Beim Attentat von Sarajevo am 28. Juni 1914 wurden der Thronfolger Österreich-Ungarns, Erzherzog Franz Ferdinand, und seine Gemahlin Sophie Chotek, Herzogin von Hohenberg, bei ihrem Besuch in Sarajevo von Gavrilo Princip ermordet.

Von KEWIL | Wenn ein Staat einen anderen angreift, dann ist das gegen das Völkerrecht. Aber man sollte auch die Hintergründe dafür ins Auge fassen. Zunächst muss klargestellt werden, dass Putin weder verrückt ist noch die Realität verloren hat. Er ist ein Mensch, der sehr methodisch, systematisch, also sehr russisch ist. Ich bin der Meinung, dass er sich der Konsequenzen seines Handelns in der Ukraine bewusst ist. Er hat – offensichtlich zu Recht – beurteilt, dass egal, ob er eine «kleine» Operation zum Schutz der Donbas-Bevölkerung oder eine «massive» Operation zugunsten der nationalen Interessen Russlands und der Donbas-Bevölkerung durchführte, die Konsequenzen gleich sein würden. Er ist dann auf die Maximallösung gegangen…

Das ist der Beginn des bislang besten, ausführlichsten und genauesten Artikels (eigentlich ein Interview) zum Ukraine-Krieg, zum Konflikt zwischen Nato, USA, Ukraine und Russland. Eben erschienen, zufällig darauf gestoßen, in der Schweizer Zeitung „Zeitgeschehen im Fokus“. Noch nie gesehen, gelesen, aber schon das Editorial ist gut:

Seit dem 24.2. führt Russland einen völkerrechtswidrigen Krieg gegen die Ukraine. Die westlichen Medien und mit ihnen die politischen Amtsträger sind sich einig: Russland ist der alleinige Aggressor und die Ukraine das Opfer, dem mit allen Mitteln, auch militärischen (Waffen und Freiwilligen) geholfen werden muss. Eine andere Betrachtung ist kaum zulässig. Es herrscht Krieg, von Frieden sprechen nur wenige…

Ins Zentrum der medialen Aufmerksamkeit wurde der russische Präsident Wladimir Putin gerückt. Ihm wird alles angelastet, was in und um die Ukraine geschieht. Eine differenzierte Analyse, die nicht von dem banalen Schema «Westen und Ukraine gut – Russland und Putin böse» geprägt ist, lässt sich nur schwer finden. Kaum jemand denkt über die Ursachen dieses Konflikts nach, die nicht erst im Einmarsch der Russen in die Ukraine zu suchen sind, genauso wenig wie der Mord von Sarajevo die Ursache des Ersten Weltkriegs war…

Nun, hier das ganze Interview mit einem Schweizer Experten. Aber Achtung, nur für Experten und Kenner, der Mann geht sehr ins Detail. So etwas würde man sich in der FAZ oder NZZ wünschen, aber beide Blätter driften in Sachen Ukraine lieber Richtung BILD.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

75 KOMMENTARE

  1. „Es wird keinen Freedom Day geben“: Karl Lauterbach warnt in ARD vor „beängstigendem Geschehen“
    Da frag ich den doch nicht, mach Freedom solange ich will u viele andere auch,
    Muuuhaa

  2. Der BUMERANG!
    Hier kommen sie schon unsere sorgfältig durchdachten erpresserischen SANKTIONEN!

    Ankunft: BAHNHOF ZOO!
    Da kommen unsere SANKTIONEN!
    Ohne Mann, mit Maus und Kind & Kegel.
    Und es kommen noch viel mehr…..

  3. Russen-Bashing !
    Weg mit russischen Komponisten, Künstlern, Schriftstellern, Schülern auf dem Schulhof , Jachten von R., Fussballklubs von R., Häuser von Töchtern Putins in Frankreich, Russischbrot, Krimsekt, ect.PP…!!!
    Hier noch ein Vorschlag an den Zeitgeist: Weg mit dem Periodensystem der Chemischen Elemente aus den europäischen Schulbüchern!!
    Das ist von Putin ! (damals nannte er sich noch Mendelejew!)

  4. Der Angriff auf die Ukraine ist durch nichts zu entschuldigen. Stadte werden dem Erdboden gelichgemacht, zejmtausende getötet und Millionen vertrieben. Alle Versuche, dies zu rechtfertigen, ist hilfloses Gestammel angesichts des Leids, das Putin ausgelöst hat.
    Der Rückgriff in die Geschichte ist ein Griff ins Klo. Wir leben im 21. Jahrhundert, in dem Figuren wie Putin wie aus einer längst vergangenen Zeit wirken. Jenseits aller Ausreden und Lügen hat Putin selbst oft genug gesagt, was ihn bewegt. Er spricht der Ukraine die Eigenstattlichkeit ab und will ganz nach Zarenmanier ein Grossrussland errichten. Zudem ist er auch innenpolitisch zu einer lupenreinen Diktatur verkommen, in der schon die Bezeichnung Krieg mit bis zu 15 Jahren Gefängnis bestraft wird. Russland ist zu einem europäischen Nordkorera verkommen, innen- und aussenpolitisch, mit weltweiter Ächtung.
    Wie einst Hitler mit seinem Wahn für ein Grossdeutschland wird auch Putin mit seiner Vision von Grossrussland scheitern. Er wird an dem dauernden Widerstand der besetzen Gebiete scheitern und an seinen eigenen Widersprüchen. Er reisst die Ukraine und sein eigenes Land in den Abgrund wie einst Hitler auch, um seine Visionen umzusetzen, koste es, was es wolle. Stopt man ihn nichtr in der Ukraine, wird er auch andere Länder in Osteuropa bedrohen.

  5. …und die Maximallösung wäre dann Tod für die Ukrainer. Aha.
    Man kann es schwurbeln und drehen wie man es gerne möchte und alle Relativierungen sowie Verständnis für Putins Einflussgier mit einbringen: die einzige,humane Lösung ist der sofortige Abzug sämtlicher russischen Truppen aus der Ukraine und es von russischer Seite anerkennen,das Völker ihr Recht auf Selbstbestimmung haben. Alles,was nicht auf russischem Staatsgebiet passiert mag nicht Putins Interessen entsprechen (das tut mir aber leid),geht ihm aber dennoch nur was feuchtes an.
    Jedoch ist es nichts neues,das Russen immer dann wenn ihr Einfluss am wanken ist auch gern mal zu Panzern greifen. Durften wir ja 1953 am eigenen Leibe erfahren. Nicht das das ne Rolle spielt. (Ja,offensichtlich muss man hier wiederholen – wie in der Schule,zum sacken lassen).

    PI-News war wirklich mal eine alternative Seite aber die Realitätsferne hier wird immer schlimmer. Objektiv geht hier gar nichts mehr.

    “ Aber Achtung, nur für Experten und Kenner, der Mann geht sehr ins Detail. “
    Na dann los,Kenner und Experten.
    Herr Stürzenberger tut mir da nur sehr leid denn seine wirklich wichtige Sache – die Aufklärung über den Islam – rückt da zu sehr in den Hintergrund und leidet auch dann unter der Glaubwürdigkeit. Ebenfalls leider ist er der einzige hier,dem ich noch eine gewisse Berichtsseriösität zuspreche. Schade,die Seite hier war mal wirklich gut und wichtig.

  6. Wenn ein Staat einen anderen angreift, dann ist das gegen das Völkerrecht.

    Dessen wäre ich mir – zudem so pauschal – nicht so sicher. Es kommt darauf an, was die Ursache des Angriffs ist (ius ad belli), nicht zu verwechseln mit der Frage nach einem, wie im obigen Fall möglicherweise fingierten, oder auch tatsächlichen Anlaß (casus belli). Nimmt der andere Staat oder nehmen fremde Mächte unter Mißbrauch dieses Staates (etwa mithilfe einer eigens herbeigeputschten Regierung) in massiver Weise Handlungen vor, die die Sicherheit des eigenen Landes direkt gefährden, und ist andere Abhilfe – möglicherweise auf einem Weg, den man jahrzehntelang im Frieden zu gehen versucht hat – nicht möglich, bleibt anderes kaum mehr übrig. Worüber man sich dann nur noch unterhalten kann, wäre die Frage nach der Verhältnismäßigkeit der Mittel (ius in bello).

    Eine weitere Frage ist, ob eine Kriegserklärung – oder eine faktische Kriegserklärung – seitens des angegriffenen Staates bereits im Raume stand. Im Falle der Ukraine ist das faktisch zu bejahen. Nicht der ist an einem Krieg schuld, der die erste Patrone verschossen hat, sondern der, der die Ursachen hierfür gesetzt hat. Im Falle der jetzigen Auseinandersetzung sind das Pentagon, EU und NATO und natürlich auch die betroffenen Regierungen der Ukraine selbst. Zumindest besteht deren Verantwortung in erster Linie, also primär; sprechen wir über die Russen, wäre eine Verantwortung eher sekundär, da wir es hier mit einer, möglicherweise zwar falschen, aus deren Sicht aber zuletzt als unumgänglich erkannten, Reaktion zu tun gehabt haben.

    Aus völkerrechtlicher Sicht war der russische Einmarsch in die Ukraine am 24. 02. zwar eine Verletzung des Artikels 2 Absatz 4 der UN-Charta. Hinsichtlich der Rolle der UN (die man demnach hätte anrufen sollen) und anderer solcher NGOs sehe ich jedoch nicht, daß von dort überhaupt eine noch unparteiische Rolle erwartbar wäre.

    Anbei: Den oben angesprochenen Artikel kann man auch aus meiner Sicht nur empfehlen; er vermag tatsächlich die wesentlichsten dieser Fragen, so auch über Rechtmäßigkeit oder Unrechtmäßigkeit (oder auch nur Legitimität) der Krim-Sezession, hinreichend zu klären. Tatsächlich gehört das mit zu dem besten, was ich darüber bisher gelesen habe. Fast schon zwingend zu empfehlen ist das Interview mit dem bekannten Völkerrechtler Alfred de Zayas gleich darunter.

    Ich schließe mit den Einlassungen dieses Mannes am Ende:

    „Die Kämpfe sollten sofort eingestellt werden. Es gibt nur den Verhandlungstisch. Alles andere führt ins Verderben. Waffenstillstand und gemeinsames Ringen um eine verbindliche und tragfähige Friedensordnung. Die Waffen müssen schweigen. Der Irrsinn muss ein Ende haben. Russland zieht sich zurück, und die Nato gibt verbindliche Garantien, dass die Ukraine als neutraler Staat akzeptiert wird. Niemand erhebt Anspruch auf das Land. Die Vorschläge der Russen im Januar, die von der westlichen Allianz achtlos vom Tisch gewischt wurden, müssen ausdiskutiert werden. Es braucht jetzt ganz dringend vertrauensbildende Massnahmen. Nur so kann es einen dauerhaften Frieden geben. Das Provozieren des Westens muss ein Ende haben und das Völkerrecht muss wieder oberste Priorität geniessen.“ (auf derselben Seite)

    Das ist unumgänglich, und das war es auch, lange bevor es zu diesen tragischen Entwicklungen gekommen ist. Mit Sanktionen und russophober Hetze (die ja auch lange vor dem schon bestand) wird das nicht zu erreichen ein, was der Westen längst hätte haben können, wenn er es denn nur gewollt hätte. Dazu aber hätte man das Spiel mit der ständig weiter forcierten NATO-Ost-Erweiterung, in die man erkennbar auch die Ukraine mit hineinziehen im Begriff war oder es noch ist, mindestens beenden, wenn nicht rückgängig machen müssen. Sicherheitsgarantien für Anrainerstaaten lassen sich auch auf der bilateralen Ebene, evtl. in Beistandsverträgen, aushandeln, es bedarf dazu eines NATO-Bedrohungsszenarios vor Ort nicht.

    Es sei denn, man hat anderes vor.

  7. Im heutigen 21. Jahrhundert leben wir in einem Land, das aus der Vergangenheit nichts gelernt hat.
    Die Bildung unserer Kinder ist in Sachen Deutscher Geschichte gleich null.
    Die digitalen Medien Überschwemmen das Dasein überall.
    Wer so blöd ist und nicht begreift das das größte Flächenland der Erde mit seinen Menschen, ewg verwurzelt ist mit dem Leid und der Zerstörung die der Faschismus angerichtet hat sollte einfach die Klappe halten. Stattdessen werden wir 24 Stunden mit dem angeblich guten überschwemmt. Ein Präsident der duldet das in seinem Land Russen seid 2014 abgeschlachtet werden, darf im Bundestag sprechen, und alle werden klatschen ……… Eine SPD Frau , will das die Nato eingreift, also den 3. Weltkrieg. Fazit: Die Wohlstandsverwahrlosung ist auf dem Höheunkt….

  8. kewil 15. März 2022 at 16:32
    klimbt

    Was regst du dich künstlich auf, du hast den Text ja gar nicht gelesen!
    —————————————–
    🙂 Ich würde mal sagen: Treffer versenkt.

  9. @ Mantis

    Afrikanische IQ 60 Studenten.

    Oder die neue bunte Erasmus-Elite.

  10. Rambowski 15. März 2022 at 16:36
    ….. und es von russischer Seite anerkennen,das Völker ihr Recht auf Selbstbestimmung haben. Alles,was nicht auf russischem Staatsgebiet passiert mag nicht Putins Interessen entsprechen ….
    ——-
    Wow, heute mit der ganz großen Kelle.
    Recht auf Selbstbestimmung der Völker? Da kann man im eigenen Stall gleich mal anfangen. Wer hat denn das biodt. Volk von Aufgabe der DM, scheiß EU-Erweiterung plus Satzung, bis zur illegalen Grenzaufgabe in 2015 nach seinem Recht als Volk auf Selbstbestimmung gefragt?
    Wer hat denn das Volk in Thüringen beim Verschachern von den Amis an die Russen in 45 nach seiner Selbstbestimmung gefragt?
    … und Europa weit? Da hatten doch unsere Größen auch nichts weiter zu tun als die Selbstbestimmung der Katalanen, Basken oder Flamen nach Kräften zu behindern.
    Wer hat den die Nordzyprer gefragt ob sie ins Türkenreich wollen?
    Aber an Putin jetzt das Beinchen heben wollen.

  11. Ich halte die Diskussionen um das Völkerrecht insofern für sinnlos, als dass die Lage zu ernst dafür ist. Denn das Völkerrecht kann man nicht essen, Auch deren Verteidiger nicht. insofern interessiert mich richtig und falsch in diesem Fall nicht. Warum soll ich die Sache komplizierter sehen?
    Ich melde mich dann mal wieder, wenn auch die Völkerrechtler kein Brot mehr haben.

  12. Die rote Bestie und SPD Antifa-Terrorhexe Nancy Faeser und ihr Regierungshampelmann Haldenwang wollen AFDler aus dem öffentlichen Dienst entfernen und Jägern und Sportschützen mit AFD Bezügen die Waffen- und Jagdscheine wegnehmen.

  13. .
    .
    Das dämliche und inkonsequente Deutschland!
    .
    Jetzt rächt sich das, dass gut 500.000 ausreisepflichtige abgelehnte Merkels-Asylbewerber (plus viel mehr) nicht abgeschoben worden sind.. .

    .
    Jetzt fehlt der Platz für echte Kriegsflüchtlinge (ukrainische Frauen und Kinder mit Pässen) . Afghanen, Iraker, Syrer und Afrikaner u.a. müssen sofort abgeschoben werden. In ihren Ländern ist kein Krieg mehr.
    .
    Ukrainische Männer von 18 bis 60 Jahre verteidigen ihr Land und Moslemische/Negride Asylanten sind wie feige Hunde geflohen und haben ihre Frauen und Kinder zurück gelassen und haben sich in DE einen bunten gemacht.. Widerlich..
    .
    Es kann nicht sein, das der dt. Steuerzahler ein Leben lang für diese illegalen Merkel-Asylanten zahlen muss. Irgendwann ist auch mal Schluss!
    .
    Abschiebung jetzt!
    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .

    Ukrainische Geflüchtete
    .
    „Das Kriterium der Herkunft spielt
    .
    offensichtlich eine große Rolle“

    .

    Fast 150.000 Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine sind in Deutschland eingetroffen. Nach Einschätzung einer Kommunikationswissenschaftlerin helfen Menschen jetzt aus den gleichen Gründen wie 2015. Allerdings sieht sie Unterschiede in der Reaktion von Politik und Medien.
    .
    https://www.welt.de/politik/ausland/article237522827/Fluechtlinge-Kriterium-der-Herkunft-spielt-eine-grosse-Rolle.html
    .
    KOMMENTARE (444) lesen!

  14. @ kewil

    Sarajewo hat in der Überschrift nichts zu suchen. Ich weiss nicht, ob Sie die selbst ausgewählt haben. Vom Autor des Artikels wird der Vergleich zwar kurz erwähnt, aber auch nicht näher thematisiert. Ich habe den gesamten Text gelesen, was mir leicht fiel, weil ich über weitreichende Kenntnisse der Materie verfüge.

    Von den Kommentierenden hat vermutlich kein Einziger den Artikel gelesen, was aber egal ist, weil sie ihn sowieso nicht verstehen würden.

    Völkerrechtlich ist die Sache übrigens auch nicht so klar, wie Sie es darstellen. Da die Krim niemals rechtswirksam an die Ukraine, die es sowieso als unabhängigen Staat niemals in den heute beanspruchten Gebieten gab, übertragen wurde, war und ist sie ununterbrochen Bestandteil der Sowjetunion und ihrer Rechtsnachfolger über GUS und RF geblieben. Das gilt wohl auch für die gesamte Donbas-Region.

    Überdies ist höchst fraglich, ob die aktuelle Ukraine mit ihrem durch die US-Dienste gewaltsam an die Macht geputschten, hochkorrupten Marionetten-Regime überhaupt als unabhängiger Staat bezeichnet werden kann.

    Selbst wenn man dies bejahen und die Doktrin, eine Segregation sei nur mit Zustimmung der Mehrheit der Gesamt-Ukraine möglich, für zulässig erachten sollte, würde es sich dabei um Staats- und nicht um Völkerrecht handeln, wie ich oben bereits beschrieben habe.

    Betrachten Sie all meine Ausführungen bitte als wohlmeinende Ergänzungen, wie Sie wissen, schätze ich Ihre Arbeit für eine angemessene Berichterstattung bei PI News als sehr wertvoll ein.

    🦊

  15. Egal welche Beweggründe nun bei Putin für den Angriffskrieg in Frage kämen, es ist und bleibt eine Katastrophe die uns alle, besonders in der westlichen modernen Welt, extrem verunsichert, belastet und schockt.
    Das so ein Leid und so eine Zerstörung im digitalisierten, friedlich geglaubten, Europa im Jahr 2022 tatsächlich passiert und dieser Prozess vor den Augen der ohnmächtigen Weltöffentlichkeit quasi als tägliche Liveschaltung mitverfolgt werden kann ist eine neue schlimme Erfahrung.
    Was auch ganz klar wird ist, dass der Einmarsch jedes Land, zumindest in Europa, betrifft.
    Selbst die Schweiz, die immer neutral war, steht unter genauer Beobachtung und jede Bewegung in die eine oder andere Richtung wird gegebenenfalls zur Gefahr für sie selbst.
    Es ist sehr bedrückend wie Freiheit und Unbeschwertheit im Umgang zwischen den Ländern abhanden gekommen ist. Was Corona noch nicht geschafft hat wurde nun vollendet.
    Tiefes Misstrauen spaltet die Welt und wird mit Sicherheit auch die Kinder prägen.
    Die friedliche Nachkriegsära könnte man skizzieren von 1945-2020.
    Corona war die Zäsur.
    Dieser Krieg muß auch dem letzten Schaf die Augen öffnen.

  16. Er hat – offensichtlich zu Recht – beurteilt, dass egal, ob er eine «kleine» Operation zum Schutz der Donbas-Bevölkerung oder eine «massive» Operation zugunsten der nationalen Interessen Russlands und der Donbas-Bevölkerung durchführte, die Konsequenzen gleich sein würden.

    ———————————–

    Er hat erkannt, die Sanktionen sind immer die Gleichen.
    Egal was er macht, er macht es keinem Recht.

    Ist der Ruf erst ruiniert……..

    Vermutlich könnte er sich sagen:
    „Wenn schon Dauersanktionen, dann soll es sich auch lohnen.
    Jetzt bekommt ihr wenigstens einen Grund für die Sanktionen…..“

  17. andere Meinung 15. März 2022 at 17:17

    Egal welche Beweggründe nun bei Putin für den Angriffskrieg in Frage kämen, es ist und bleibt eine Katastrophe die uns alle, besonders in der westlichen modernen Welt, extrem verunsichert, belastet und schockt.

    ——————————————–

    Er ist uns nicht mal einen Grund schuldig.

  18. @ klimbt 15. März 2022 at 16:29

    Rest Agitprop geschenkt.

    Er … will ganz nach Zarenmanier ein Grossrussland errichten. Zudem ist er auch innenpolitisch zu einer lupenreinen Diktatur verkommen, in der schon die Bezeichnung Krieg mit bis zu 15 Jahren Gefängnis bestraft wird.

    Was manchen Leute so alles „wissen zu wollen“ vorgeben, ist schon manchmal recht abenteuerlich…

    Die russische Bezeichnung hierfür ist „spezialnaja woennaja operatia“. Korrekt übersetzt wird das mit „Besondere Kriegsoperation“. Wieso anhand einer offiziellen Bezeichnung, in der Wort „Krieg“ ohnehin vorkommt, es verboten worden sein soll, von eben dem zu sprechen, was es ist, nämlich eine Kriegshandlung, weiß man nur bei „klimbt und Genossen“.

    Die nächste, in den betreffenden Kreisen ebenso beliebte Lüge ist die von quasi „automatischen“ hohen Haftstrafen bei möglicherweise ungeliebten Meinungsäußerungen, wie sie auch bei ARD, ZDF, Bertelsmann und Konsorten unterstellt werden, die andererseits nichts dagegen haben, wenn bei uns Vergleichbares geschieht oder auch nur zensiert oder gleich ganz gelöscht wird. Das in den betreffenden russischen Bestimmungen verwendete, von den üblichen westlichen Propagandaschleudern und ihren Helfershelfern jedoch unterschlagene Wort heißt „wissentlich“. Niemand muß wissentliche Verleumdungen dulden; das ist auch bei uns nicht anders. Die 15 Jahre Haft, die im Raum stehen, werden bei „schweren Folgen“ fällig, und auch da nicht für jedermann, sondern als „Höchststrafe“.

    „Dem Dokument zufolge wird dem Strafgesetzbuch der Russischen Föderation dem Artikel 207 ein Punkt hinzugefügt, der die öffentliche Verbreitung wissentlich falscher Informationen über den Einsatz der russischen Streitkräfte zum Schutz der Interessen der Russischen Föderation und ihrer Bürger sowie zur Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit unter dem Deckmantel zuverlässiger Berichte unter Strafe stellt (die Höchststrafe ist eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren).“

    „Das Gesetz definiert als erschwerende Merkmale dieser Straftat Handlungen, die von einer Person unter Ausnutzung ihrer dienstlichen Stellung, von einer Gruppe von Personen, von einer Gruppe von Personen durch vorherige Verschwörung oder von einer organisierten Gruppe mit der künstlichen Schaffung von anklagenden Beweisen zu Gewinnzwecken aus Gründen des politischen, ideologischen, rassischen, nationalen oder religiösen Hasses oder der Feindschaft oder aus Gründen des Hasses oder der Feindschaft gegenüber einer sozialen Gruppe begangen werden (die Höchststrafe ist eine Freiheitsstrafe von bis zu 10 Jahren), und auch bei der Herbeiführung von schweren Folgen (die Höchststrafe ist eine Freiheitsstrafe von bis zu 15 Jahren).

    https://www.anti-spiegel.ru/2022/wegen-vieler-leserfragen-was-in-russland-im-kampf-gegen-fake-news-unter-strafe-gestellt-wurde/

    Lügen haben kurze Beine.

  19. Danke, Kewil, für den im Artikel erwähnten Link.
    «Zeitgeschehen im Fokus» bekam sogleich ein Lesezeichen.
    Sehr lesenswertes Interview.

  20. Die drei Affen in Kiew wollen aber trotz allem weiter kämpfen!!

    Natürlich nicht allein. Wir sollen alle mitmachen, mithelfen.

    Klitschko und Selenksi ist wie Hitler im Doppelpack.

    Man könnte auch sagen sie wollen, wie bei Peterchens Mondfahrt, den Mann im Mond besuchen fahren!

    „Ich heiße Klitschko und ich kämpfe bis zum Atomkrieg!
    Freiwillig höre ich nicht auf!“

  21. Als ich schrieb, dass die Kommentierenden den Artikel sowieso nicht verstehen würden, hatte ich zuletzt den Kommentar von @ Rambowski gelesen. Inzwischen sind einige gehaltvolle Kommentare dazu gekommen.

    🦊

  22. @ Barackler 15. März 2022 at 17:15

    Völkerrechtlich ist die Sache übrigens auch nicht so klar, wie Sie es darstellen. Da die Krim niemals rechtswirksam an die Ukraine, die es sowieso als unabhängigen Staat niemals in den heute beanspruchten Gebieten gab, übertragen wurde, war und ist sie ununterbrochen Bestandteil der Sowjetunion und ihrer Rechtsnachfolger über GUS und RF geblieben. Das gilt wohl auch für die gesamte Donbas-Region.

    Überdies ist höchst fraglich, ob die aktuelle Ukraine mit ihrem durch die US-Dienste gewaltsam an die Macht geputschten, hochkorrupten Marionetten-Regime überhaupt als unabhängiger Staat bezeichnet werden kann.

    Danke bei vollständiger Zustimmung. Das sind tatsächlich die Fragen aller Fragen, oder wenigstens die wichtigsten davon.

  23. Barackler 15. März 2022 at 17:15

    Sarajewo hat in der Überschrift nichts zu suchen. Ich weiss nicht, ob Sie die selbst ausgewählt haben. Vom Autor des Artikels wird der Vergleich zwar kurz erwähnt, aber auch nicht näher thematisiert. Ich habe den gesamten Text gelesen, was mir leicht fiel, weil ich über weitreichende Kenntnisse der Materie verfüge.

    Von den Kommentierenden hat vermutlich kein Einziger den Artikel gelesen, was aber egal ist, weil sie ihn sowieso nicht verstehen würden.

    Völkerrechtlich ist die Sache übrigens auch nicht so klar, wie Sie es darstellen. Da die Krim niemals rechtswirksam an die Ukraine, die es sowieso als unabhängigen Staat niemals in den heute beanspruchten Gebieten gab, übertragen wurde, war und ist sie ununterbrochen Bestandteil der Sowjetunion und ihrer Rechtsnachfolger über GUS und RF geblieben. Das gilt wohl auch für die gesamte Donbas-Region.

    Überdies ist höchst fraglich, ob die aktuelle Ukraine mit ihrem durch die US-Dienste gewaltsam an die Macht geputschten, hochkorrupten Marionetten-Regime überhaupt als unabhängiger Staat bezeichnet werden kann.

    Selbst wenn man dies bejahen und die Doktrin, eine Segregation sei nur mit Zustimmung der Mehrheit der Gesamt-Ukraine möglich, für zulässig erachten sollte, würde es sich dabei um Staats- und nicht um Völkerrecht handeln, wie ich oben bereits beschrieben habe.

    Betrachten Sie all meine Ausführungen bitte als wohlmeinende Ergänzungen, wie Sie wissen, schätze ich Ihre Arbeit für eine angemessene Berichterstattung bei PI News als sehr wertvoll ein.

    In der Geschichte der menschlichen Zivilisation ist es normal, dass sich immer wieder Staaten neu gründen, vereinigen oder durch Sezession wieder abspalten und souverän werden. Wenn man rein hypothetisch in Mitteleuropa wieder die Staatsgrenzen ziehen würden wie sie noch vor 200-300 Jahren existierten, dürfte manch einer schwer schlucken, wie es hier plötzlich aussähe.
    Daher sind auch die Abspaltungen der ehemaligen Sowjetrepubliken und Neugründungen als eigenständige Staaten geschichtlich nichts ungewöhnliches und das sollte man auch in Moskau lernen zu akzeptieren.
    Dass im Falle der Ukraine auch der Westen mehr als ungeschickt agierte und somit zur Eskalation sein Scherflein beitrug, ist freilich unbestritten.

  24. .
    .
    „Die Politik der USA war es immer, zu verhindern, dass Deutschland und Russland enger zusammenarbeiten“
    .
    .
    Die USA haben es wieder geschafft, den Keil zwischen Deutschland und Russland zu vergrößern und die Verbindung zu kappen. Die USA wussten genau, wenn DE und RUS zusammenarbeiten ist das für sie eine große Gefahr.
    .
    Sie sind der große Gewinner der Krise. Sie können jetzt für Mrd. Gas und für zig Mrd-. Rüstung verkaufen. Und das dämliche DE erkennt das nicht oder darf es als US-Vasall nicht!
    .
    .

  25. @ Tom62 15. März 2022 at 17:26

    Dank zurück mal wieder. Machen wir gemeinsam weiter im Kampf gegen das grenzenlose Unwissen.

    🦊

  26. Sarajevo war sicherlich ein Zúndfunke. Die Lunte wurde aber schon 1871 gelegt.

    Und das Pulverfass war die erfolgreiche Politik Deutschlands.

  27. Hier wollen einige nicht aus der Geschichte lernen. Dabei kann man so Fehler vermeiden, die damals so schlimme Auswirkungen hatten. Lernt und macht es nun besser.

  28. @Drohnenpilot 15. März 2022 at 17:28

    Amerika (USA) war mal eien Weltmacht. Doch inzwischen hat China die Amis überholt. Nicht nur was die Wirtschaft betrifft, sondern auch militärisch. Die chinesische Armee ist riesig und sehr stark. Konventionell und dann haben die auch noch Atomwaffen.

  29. @ Drohnenpilot um 17:28 Uhr

    Wir Dodos kaufen 35 atomwaffenfähige Stealth-Bomber F-35. American Trash. Die EU will in ihren Aufrüstungsträumen die Tornados durch ebenfalls atomwaffenfähige Eurofighter ersetzen. Ich wette, das werden am Ende Rafale-Jets sein, auch wenn man sie vielleicht anders nennen wird.

    Wer setzt dagegen.

    🦊

  30. https://www.welt.de/politik/ausland/article237522827/Fluechtlinge-Kriterium-der-Herkunft-spielt-eine-grosse-Rolle.html
    Absolute Nonsens Debatte, die studie können sich die sparen. jeder halbwegs unverstrahlte Bürger hat doch bereits 2015, und auch lange davor, gesehen was da für ein Schrott ankommt.
    Mir wäre im Traum nicht eingefallen für dieses Schmarotzer auch nur einen Finger zu rühren. das sieht jetzt ganz anders aus. wenn alle Stricke reißen, würden wir bei uns im Haus eine Familie aufnehmen. temporär. Aber garantiert keine „Studenten oder sonstiges Gesocks.

  31. aber bevor das soweit kommt würde ich doch unsere regierung bitten mal die ganzen Altlasten zu entsorgen. Dann gibts wieder platz genug.

  32. Ich denke und hoffe, daß sich die Linksversifften von GRÜNEN/SPD/FDP selbst ins Aus geschossen haben und schießen und den Deutschen klar wird, daß es falsch war und ist, diese Kartellparteien zu wählen mit der Folge auf Besinnung zur AfD!!

  33. Nur kriegslüsterne u. oder weltfremde Weiber –
    von wegen Frauen neigten zu Friedensstiftung:
    Außenmini Annalena Bärbock
    Innenmini Nancy Fäser
    Verteidigungsmini Christine Lambrecht
    (Man dachte sie würde Innenmini werden;
    Hessen-SPD war dagegen, wollte Fäser)

    JAN FLEISCHHAUER:

    Wir beginnen erst langsam zu verstehen, was mit der Zeitenwende gemeint sein könnte, von der nun überall die Rede ist. Es ist ja viel mehr infrage gestellt als die Überzeugung, man müsse lediglich genug VW und Handtaschen in die Welt liefern, damit es nie wieder Krieg gebe.

    Der Glaube, dass wirtschaftliche Verflechtung automatisch Frieden schaffe, liegt jetzt ebenso auf dem Meeresboden der Geschichte wie die Vorstellung, dass Grenzen keine Rolle mehr spielen würden. Stattdessen reüssieren Werte und Tugenden, die eben noch als verdächtig, um nicht zu sagen gefährlich galten. Der bedingungslose Einsatz fürs Vaterland, das Zusammenfinden eines Volkes unter der Flagge der Nation – womit man bis gestern noch bei jedem SPD­-Parteitag hochkant rausgeflogen wäre, wird nun als Selbstbehauptung des ukrainischen Volkes bewundert.

    Auch die alte Geschlechterordnung ist über Nacht zurück. Als Präsident Selenskyj allen Männer zwischen 18 und 60 Jahren das Verlassen der Heimat verbot, meinte er nicht Menschen, die sich als Männer lesen oder identifizieren, sondern die als solche geboren sind.

    Die Erschütterung ist umfassend. Die Journalistin Julia Schaaf hat in einem Text über ihre Spontanabkehr vom Pazifismus geschildert, wie schon in der Grundschule Gewaltlosigkeit eingeübt wird. Schüler lernen, dass man Kritik wertschätzend formuliert und Stoppzeichen beachtet. Ein zu lautes Wort und die Eltern werden zum Lernentwicklungsgespräch gebeten.
    Kritik an Lego-Bausätzen

    Ich weiß genau, wovon die Rede ist. Als mein zweitältester Sohn einmal zu Fasching als Cowboy verkleidet in die Kita kam, nahm ihm die Erzieherin sein kleines Plastikgewehr mit spitzen Fingern ab und sagte: „Carl, das kreiert keine gute Atmosphäre.“

    Vor ein paar Jahren sorgte eine Studie für Unruhe, wonach die Firma Lego die Militarisierung im Kinderzimmer fördere. Dänische Wissenschaftler hatten herausgefunden, dass in 30 Prozent der Lego­ Baukästen Waffen stecken. Eine Woche nach Publikation der Forschungsergebnisse waren alle Lego­ Bausätze aus dem Kindergarten meines Sohnes verschwunden…

    Es gab immer Wichtigeres als Wehrfähigkeit. Erinnert sich noch jemand an den Skandal um das Sturmgewehr von Heckler & Koch? Nach Dauerfeuer schlugen die Kugeln bis zu sechs Meter entfernt von ihrem Ziel ein, weil das Gehäuse zu heiß wurde. Heckler & Koch hatte das Metall durch Plastik ersetzt. Das Gewehr sollte leichter sein, damit es Frauen besser tragen konnten.

    Seit sieben Jahren wartet die Truppe nun auf einen Ersatz. Dafür können im Schützenpanzer Puma jetzt Schwangere ungefährdet mitfahre…

    Jetzt soll es Christine Lambrecht richten. Das Beste, was man über Frau Lambrecht sagen kann: Sie war eigentlich schon aus der Politik raus. Nach zweieinhalb Jahren als Justizministerin wollte sie sich in den Ruhestand verabschieden…
    https://cdn.prod.www.spiegel.de/images/3436b9fa-4b77-4bd8-be75-ca2cc0f86bdf_w1200_r1_fpx44_fpy40.jpg

    „Militärisches ist nicht ihr Ding“, war ein Artikel überschrieben. Man erfuhr darin, dass Frau Lambrecht lieber die Zeit im Kreise ihres sozialdemokratischen Teams verbringt als mit den Generälen, denen sie nun vorsteht. Ein Freund von mir hat sie kürzlich bei einem Truppenbesuch begleitet. Wenn sie einen Panzer besteige, sei das so, als ob sie in ein Spinnennetz trete, fasste er seinen Eindruck zusammen…
    https://www.focus.de/politik/deutschland/schwarzer-kanal/die-focus-kolumne-von-jan-fleischhauer-die-grosse-erschuetterung_id_66393824.html

    .

  34. „Sarajevo war auch nicht die Ursache des Ersten Weltkriegs“

    Der Aussage kann ich nur zu 100% zustimmen.

    Wer über die Vorgeschichte die zum 1. Weltkrieg auslöste, und diejenigen die ihn inszeniert und somit zu verantworten haben, sollte folgendes Buch lesen und/oder die DVD anschauen.

    Buch: Verborgene Geschichte

    Eine geheime (britische) Elite wollte den 1. Weltkrieg!

    Zitat: „Eine geheime Elite wollte den Krieg

    Die weithin für richtige gehaltene Ansicht, das Deutsche Reich trage den überwiegenden Teil der Verantwortung für den Kriegsausbruch 1914, wird zunehmend infrage gestellt.
    Die beiden britischen Historiker Gerry Docherty und Jim Macgregor richten den Fokus auf einen einflussreichen Zirkel in Großbritannien, der lange vor Beginn des Ersten Weltkriegs die militärische Niederwerfung Deutschlands anstrebte: »Seit bald einem Jahrhundert wird erfolgreich vertuscht, wie alles begann und warum der Krieg unnötig und vorsätzlich über das Jahr 1915 hinaus verlängert wurde. Sorgfältig wurde die Geschichte verzerrt, um die Tatsache zu verschleiern, dass Großbritannien und nicht Deutschland für den Krieg verantwortlich war.«

    Verborgene Geschichte enthüllt, wer in Wahrheit für den Ersten Weltkrieg verantwortlich ist. Die Autoren belegen, dass die Berichterstattung über die Kriegsgründe vorsätzlich verfälscht wurde, um eine geheime Elite sehr wohlhabender und einflussreicher Männer in London zu schützen. Zehn Jahre lang arbeiteten sie auf die Vernichtung Deutschlands hin.

    Unser Bild von den damaligen Ereignissen wird von Unwahrheiten und Täuschungen geprägt, von einem ganzen Netz aus Lügen, das die Siegernationen 1919 in Versailles sorgfältig gestrickt haben und für dessen Fortbestand gefügige Historiker seitdem sorgen. Die offizielle Version der Kriegsgründe weist massive Fehler auf und wird verzerrt durch die Berge an Beweisen, die vernichtet wurden oder noch heute der Öffentlichkeit vorenthalten werden. Darunter allein 375.000 Bände geheimer Kriegsunterlagen!

    Verborgene Geschichte ist eine faszinierende Herausforderung. Die Autoren bitten Sie nur um eines: Sehen Sie sich unvoreingenommen an, was sie an Fakten zusammengetragen haben …

    »Auf Anregung des entschiedenen Imperialisten Cecil Rhodes traten 1891 einflussreiche Briten und Amerikaner zu einer Geheimgesellschaft zusammen. Sie wollten die weltweite Dominanz der beiden angelsächsischen Mächte herbeiführen und dauerhaft sichern. Für dieses Ziel wirkten sie ganz im Verborgenen. Die wachsende wirtschaftliche Stärke des Deutschen Reiches sahen sie mit großem Unbehagen. Auf die britische Außenpolitik hatte dieser nicht sehr große Kreis erheblichen Einfluss, zumal nachdem sein führendes Mitglied Sir Edward Grey Ende 1905 britischer Außenminister geworden war.

    Gerry Docherty und Jim Macgregor weisen in ihrem auf einer breiten Quellenbasis beruhenden Buch überzeugend nach, dass der Anteil Großbritanniens am Ausbruch des Ersten Weltkriegs sehr viel größer war, als gemeinhin angenommen wird.« Prof. Dr. Hans Fenske “

    Kostet nur noch 9,99:
    https://www.kopp-verlag.de/a/verborgene-geschichte

    DVD: Verborgene Geschichte
    https://www.kopp-verlag.de/a/verborgene-geschichte-dvd-1

    Ps.: Ich bekomme keine Werbeprämie. 😉

  35. @klimbt
    Klimbt Ich warne Sie!
    Machen Sie bloß meinem KEWIL keinen hohen Blutdruck!
    Sonst bekommen Sie von mir einen Kick!
    Und wenn Sie dann wieder aufwachen,
    dann sitzen sie mitten in einem Erdloch wie ET. in der Ukraine!
    Bei Ihren Klitschko Freunden!
    Das ist dann fortan Ihr Klo!
    Und dann bloß nicht „hilflos stammeln“…..
    Dann können Sie nachhause telefonieren!

  36. Ps.: Ich bekomme keine Werbeprämie. ?

    danke für den Link, bereits bestellt. interessante und gewichtige urlaubslektüre

  37. „ Maria-Bernhardine 15. März 2022 at 17:58

    Nur kriegslüsterne u. oder weltfremde Weiber –
    von wegen Frauen neigten zu Friedensstiftung:
    Außenmini Annalena Bärbock
    Innenmini Nancy Fäser
    Verteidigungsmini Christine Lambrecht
    (Man dachte sie würde Innenmini werden;
    Hessen-SPD war dagegen, wollte Fäser)

    JAN FLEISCHHAUER:

    Wir beginnen erst langsam zu verstehen, was mit der Zeitenwende gemeint sein könnte, von der nun überall die Rede ist. Es ist ja viel mehr infrage gestellt als die Überzeugung, man müsse lediglich genug VW und Handtaschen in die Welt liefern, damit es nie wieder Krieg gebe.

    Der Glaube, dass wirtschaftliche Verflechtung automatisch Frieden schaffe, liegt jetzt ebenso auf dem Meeresboden der Geschichte wie die Vorstellung, dass Grenzen keine Rolle mehr spielen würden. Stattdessen reüssieren Werte und Tugenden, die eben noch als verdächtig, um nicht zu sagen gefährlich galten. Der bedingungslose Einsatz fürs Vaterland, das Zusammenfinden eines Volkes unter der Flagge der Nation – womit man bis gestern noch bei jedem SPD­-Parteitag hochkant rausgeflogen wäre, wird nun als Selbstbehauptung des ukrainischen Volkes bewundert.
    […]

    Im DDR-Wehrkundeunterricht besuchte man mindestens 1x pro Jahr mit der gesamten Klasse eine NVA-Kaserne.

    Wir als Jungen hatten uns schon tagelang vorher kam beruhigen können – man durfte im Cockpit einer MIG oder hinter dem Lenkrad eines Panzers sitzen und mal den Motor anlassen und eine ( selbstverständlich) ungeladene Kalaschnikow in die Hand nehmen und später in der Oberstufe mit der KK-Version unter Anleitung schießen.
    Einmal gab es sogar eine Ausfahrt über einen Acker im BMP.
    Die Mädchen waren eher uninteressiert – aber damals gab es ja noch die klassischen Geschlechterrollen.
    Keiner von uns ist dadurch kriegslüstern oder gar zum Nazi geworden.
    Heute bekommt man schon mit 10 Jahren gezeigt, wie man Dildos benutzt, Kondome überrollt und wie Sex zwischen Männern funktioniert.

  38. Politiker sollten weltweit gezwungen werden nach aller-allerhöchstens 10 Jahren in Regierungsverantwortung abzutreten.
    Alles ist endlich und dies muß auch für die Macht von Personen in Regierungsverantwortung gelten.
    Außerdem muß sich die Menschheit mit dem weiter bestehenden Problem der weltweiten Bevölkerungsentwicklung ganz anders auseinandersetzen.
    Die Bevölkerungsentwicklung wird zu Kriegen um die Versorgung und zu Kämpfen um die“ guten Plätze“ führen. Schon heute haben wir gigantische Migrationsbewegungen hin zu den vermeintlichen ressourcenreichen Ländern.
    Es herrscht Krieg um die Versorgung über Kontinente hinweg.


  39. Natürlich gab es Lichtblicke, wie die friedliche Revolution im Osten und die großartige Rede Putins im deutschen Reichstag 2001, die jene kollektive deutsche Hysterie unterbrachen, die wohl mit dem Historiker-Streit 1986 und der Jenninger-Affäre 1988 begann und die mit kaum noch aufzählbaren politisch-ideologischen Narreteien und der begeisterten Unterstützung völkerrechtswidriger Kriege zum Massenwahn anwuchs. Den weltverbessernden Gesinnungautoritarismus der deutschen Eliten, zuvorderst ihrer Leitmedien, sollte man seither eigentlich nur noch mit Verachtung zur Kenntnis nehmen. Wären da nicht einzelne klarsichtige Humanisten, wie Michael Klein, Tichy, Lichtschlag, Reitschuster, Klonovsky, Wendt etc., man müsste angesichts dieser sich immer noch steigernden Hybris verzweifeln.

    Mein besonderer Dank geht an Kewil, der trotz fortgeschrittenem Alter nun wieder fast täglich in die Tasten greift, um der pathologisch anwachsenden Kriegsstimmung ein Wort der Vernunft, des historischen Vergleichs und der Mahnung zur Mäßigung entgegenzusetzen.

  40. Bei uns im Westen war der Überschallknall der Trainingsflüge Alltag. Mindestens einmal am tag hat das geschirr in den vitrinen gescheppert. Und ja, natürlich hatten wir auch so erlebnisse bei den Amis. Da durfte jeder mal ein Maschinengewehr anfassen und im Panzer mitfahren. Nazis sind wir dadurch auch nicht geworden, aber halt schon USA affin, das kann ich nicht abstreiten.

  41. Warum wird hier immer wieder krampfhaft versucht, den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg Putins irgendwie durch die Hintertür zu rechtfertigen?

    Nochmals zur Geschichte des Donbass:
    Der Donbass gehörte immer schon zur Ukraine.
    Erst der Massenmord durch Stalin an über 10 Millionen Ukrainern von 1938 hatte dazu geführt, dass eine Russifizierung durch Umsiedlung, ein größerer Bevölkerungsanteil von Russen im Donbass den Ukrainern aufgezwungen wurde.
    Genau diese Russen beanspruchen dieses Land seit 2014 nun für sich und wollen den Anschluss an Russland, zunächst nur inoffiziell von Putin unterstützt (Waffen, Logistik, Soldaten auf „Urlaub“ und Geld) und sicherlich auch gelenkt, nun jedoch ganz offiziell.
    Auch hierfür wurde eine ganz typische Lüge Putins vorgeschoben, die Ukrainer betrieben Völkermord gegen die russischen Separatisten. Hier fand ein schwelender Krieg statt, ebenfalls finanziert und aufrechterhalten durch Russland.

    Das Schielen auf das Staatsgebiet der Ukraine durch Russland und seinem Regierungschef Putin existiert nicht erst seit heute und findet mit der Annektion der Krim seinen ersten Höhepunkt.
    Nochmals, Putin mit seinen russischen Generälen hat die Ukraine anlasslos, daher ohne eine drohende Aggression oder Gefahr durch die Ukraine, überfallartig im Februar angegriffen.

    Er behauptete sogar zur Täuschung der internationalen Öffentlichkeit, in der Nähe der ukrainischen Grenze Militärübungen abzuhalten und dieses allerdings bereits schon über mehrere Monate.
    Aus der Aufstellung der russischen Truppen ging klar hervor, dass eine der Hauptstoßrichtungen Kiew sein musste.

    Der Hilferuf der Separatisten und die kurz zuvor vorausgegangene demonstrative Anerkennung der Separatisten durch Putin war ein zur Schau gestellter, längst geplanter Vorwand, um die gesamte Ukraine anzugreifen und zu liquidieren.
    In seiner nachgereichten Kriegserklärung machte er dieses unmissverständlich deutlich, indem er der Ukraine ihr Existenzrecht absprach und die zynisch Ukrainer als „Brudervolk“ bezeichnete.
    Diejenigen Ukrainer, die ihr Land und ihre Freiheit verteidigen wollten, waren für ihn Neonazis und Verräter.

    Er hatte wohl erhofft, dass bei seiner so genannten „Spezialoperation“ die Ukrainer massenhaft überlaufen und die russische Armee als Befreier feiern würden. Entweder ist er hier völlig falsch beraten und informiert worden oder diese durchschaubaren Lügen sind Teil des Komplotts Putins gegen die Existenz der Ukraine.

    Es bleibt dabei, dieser Krieg und es ist ein Krieg, erweist sich als völlig sinnlos und verbrecherisch.

    Er ist sicherlich Teil eines Strebens Russlands nach Hegemonie.
    Dabei lässt sich nicht ausschließen, dass all das bisher Vorausgegangene nur erst der Anfang einer umfassenderen russischen Strategie ist.
    Mit anderen Worten, gelingt Putin die Unterwerfung und Auslöschung der Ukraine, wird er nicht aufhören und die nächsten Ziele anvisieren, bis er den alten Machtbereich der Sowjetunion nahezu vollständig wieder hergestellt hat.
    Putin, dieses sage ich hier mit aller Nüchternheit, wird nur ganz reale Grenzen akzeptieren!
    Eine Appeasementpolitik ist daher hier völlig fehl am Platz.

    Ich halte Putin übrigens nicht für verrückt, sondern für einen eiskalt kalkulierenden Politiker, der die Schwächen seines Gegners skrupellos ausnutzt.

    Natürlich war der Untergang der Sowjetunion zweifellos auch sein großes Trauma.
    Mit dieser allgegenwärtigen Belastung habe ich den inneren Machtzirkel Russlands vor vielen Jahren kennengelernt.
    Die Russen waren dabei wirklich sehr gastfreundlich und ich habe mich mit ihnen gut verstanden.
    Es kann natürlich sein, dass Putin diesen Schock des Untergangs der Sowjetunion nie richtig verwunden und die Revision der alten Macht sich zu seiner Lebensaufgabe gemacht hat.

    Dennoch halte ich diese Aggression gegen die kleine Ukraine für einen sehr schweren politischen Fehler Putins. Möglicherweise hat er die Gesamtsituation völlig falsch eingeschätzt.
    Die so genannte „Operation“ verläuft auf jeden Fall völlig anders als erwartet und birgt nun auch für ihn viele Risiken.

  42. aber einen gesunden abstand zum Krieg habe ich schon bekommen als die 18jährigen rekruten von Deutschland aus Richtung Vietnam abkommandiert wurden. Denen war echt unwohl und einige sind dann auch gefallen. Wir hatten da engen Kontakt direkt neben der garnison, Baggerseefeste und so.

  43. Willi Witzig 15. März 2022 at 18:35
    Warum wird hier immer wieder krampfhaft versucht, den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg Putins irgendwie durch die Hintertür zu rechtfertigen?
    ——————————————————————————

    Warum wird hier immer wieder krampfhaft versucht, die militärischen Verzweiflungsaktionen von einer Truppe Verrückter im Gang zu halten, anstatt die drei Herren Klischko und Selenski endlich zum Aufgeben anzuhalten, weiteres Blutvergießen somit umgehend zu beenden?
    Vor allen Dingen uns die Flüchtlingsströme damit vom Hals zu halten!
    Auch den Atomkrieg nicht zu vergessen!

    Wer FRIEDEN ruft der muss die Waffen niederlegen.
    Dann kommt der Frieden ganz von allein!
    Aber FRIEDEN rufen und Munition nachladen, das ist kein Frieden.
    Und das wird auch kein Frieden!

    Wir haben drei tollwütige Hunde in der UKRAINE, die uns den 3. Weltkrieg bringen.
    Man muss die 3 außer Gefecht setzen. Alles andere ist vergebens!

    Niemand rechtfertigt hier was!

  44. Das_Sanfte_Lamm 15. März 2022 at 18:28
    Danke, das Fragezeichen hatte ich übrigens nicht gesetzt sondern wurde beim kopieren vom smiley als fragezeichen übertragen…

  45. jeanette 15. März 2022 at 17:23
    Die drei Affen in Kiew wollen aber trotz allem weiter kämpfen!!

    Natürlich nicht allein. Wir sollen alle mitmachen, mithelfen.

    Klitschko und Selenksi ist wie Hitler im Doppelpack.

    Man könnte auch sagen sie wollen, wie bei Peterchens Mondfahrt, den Mann im Mond besuchen fahren!

    „Ich heiße Klitschko und ich kämpfe bis zum Atomkrieg!
    Freiwillig höre ich nicht auf!“
    ………………………….

    …. und noch so ein verquerter Kommentar, wo sich einem die Fußnägel einrollen.

  46. Hier bei PI-News ist mir hier in den letzten Wochen leider zu viel KEWIL! 🙁

  47. Rambowski 15. März 2022 at 16:36
    […..]

    Herr Stürzenberger tut mir da nur sehr leid denn seine wirklich wichtige Sache – die Aufklärung über den Islam – rückt da zu sehr in den Hintergrund und leidet auch dann unter der Glaubwürdigkeit. Ebenfalls leider ist er der einzige hier,dem ich noch eine gewisse Berichtsseriösität zuspreche. Schade,die Seite hier war mal wirklich gut und wichtig.
    ————————————————————————-
    @ Rambowski
    Da hast du sowas von Recht…..!!!!!
    und ich dachte schon das ich der einzig klar Denkede hier auf dem Forum geblieben wäre.

  48. Tri-tra-trullala –
    oder
    wie nennt man die, deren Namen hier zum ersten Mal auftauchen?

  49. bona fide 15. März 2022 at 19:09

    jeanette 15. März 2022 at 17:23
    Die drei Affen in Kiew wollen aber trotz allem weiter kämpfen!!

    Natürlich nicht allein. Wir sollen alle mitmachen, mithelfen.

    Klitschko und Selenksi ist wie Hitler im Doppelpack.

    Man könnte auch sagen sie wollen, wie bei Peterchens Mondfahrt, den Mann im Mond besuchen fahren!

    „Ich heiße Klitschko und ich kämpfe bis zum Atomkrieg!
    Freiwillig höre ich nicht auf!“
    ………………………….

    …. und noch so ein verquerter Kommentar, wo sich einem die Fußnägel einrollen.

    ————————-
    Mein Tipp Fussnägel hin und wieder einfach abschneiden anstatt einzurollen.

  50. 200 MILLIONEN EURO für SELENSKI von der EU.
    Dafür ist Geld da, für Krieg!

    (Quelle ARD Tagesschau)

    Und ein paar Minister fahren nicht nach Lodz, sondern in die Ukraine!
    (Eine gefährliche Reise heißt es.)
    Namen haben ich jetzt leider verpasst, glaube Macron ist auch dabei….

  51. Die haben jetzt in Kiew „AUSGANGSSPERRE wegen der Besucher von der EU!!“ plaudert einer aus.
    Das sollte er wohl nicht sagen! 35-Stündige Ausgangssperre!
    Dann sagt er noch die Regierung (KIEW) hätte keine Begründung gegeben.
    BRENNPUNKT ARD

    Die müssen in dem kaputten Land jetzt ALLE zuHAUSE BLEIBEN (35 Stunden) wegen des EU BESUCHS, der kommt. Keiner weiß Bescheid in der Ukraine.

  52. So einfach ist das nicht :

    Empfehle das Buch Richard Clarke „Die Schlafwandler.“

    Da ist man in den ersten Weltkrieg hineingeschliddert. Man hat sich nicht gegenseitig getraut.

    In Sarajewo wurde nicht nur erschossen, sondern es wurde Verstümmelt.

    Irgendwann wird das was in der Ukraine passiert, nicht mehr toleriert.

    Putin kann das durch Rückzug abwenden.

    Mögliche Ausrede: Er hat die wie immer gestellten Ziele erreich, oder so.

    Das wird bei der zu sehenden Niederlage, und den vorgenommen Verbrechen, zu Sehens schwieriger.

  53. Wie müssen nicht auf den ersten Weltkrieg zurück schauen. Der wirkliche Krieg ist in Europa.

    Der russische UNO Botschafter gerade im Interview:

    Russische Streitkräfte würden mit Streumunition beschossen. 21 Opfer.

    Die Ukraine hat zur Zeit keine Waffenträger oder derartige Munition.

    Das Beruht auf eine typischen Angriff der russischen Armee, von gestern, Anwendung auf Wohnsiedlung. Sie sind auch in Syrien so vorgegangen.

    Erwähnen tut er nicht, wie viele Zivilisten gestern von der russischen Arme beschossen wurden.

    Den Sachverhalt das gestern,
    beim Vormarsch etwa 150 russisch Soldaten und Technik, bei der Intervention, zurückgeworfen und umgekommen sind erwähnt der russische Botschafter nicht.

    https://liveuamap.com/en/2022/14-march-operational-information-from-the-general-staffin-5589

  54. Heidewitzka Herr Kapitaen 15. März 2022 at 19:39

    Hier bei PI-News ist mir hier in den letzten Wochen leider zu viel KEWIL!

    —————————–

    Des einen Leid ist des andern Freud‘! 🙂

  55. @Bedenke 15. März 2022 at 21:30

    Splitterbomben.

    Zusatz:
    Es ist nachgewiesen das es sich bei dem Splitterbombenträger um ein ballistsches gerät aus einer Stellungen der Russischen Armee handelt.

    Erneut gelogen, Herr Botschafter.

  56. @jeanette
    Doch, es wird versucht, das Einduetige durch die Hinterttür zu rechtfertigrn!
    Selbst sie tun dieses!
    Dabei können und wollen sie die Fakten nicht akzeptieren.
    Ich kann auch nichts dafür, dass Putin mit seinen Generälen über die Ukraine hergefallen ist.

    Für mich war dieses ein riesengroßer Fehler.
    Der Grund für sein Handeln ist aus meiner Sicht sehr einfach zu erklären:
    Er will Russland wieder zu einer beachteten Großmacht machen, möglichst in den Grenzen der alten Sowjetunion.
    Die Ukraine ist hierzu nur ein weiteres Puzzle auf diesem Weg. Weitere Bausteine hierfür werden unweigerlich folgen.

    Auf die in diesem Zusammenhang auftretenden, sehr entlarvenden Widersprüche habe ich bereits mehrmals aufmerksam gemacht. Vielleicht bedenken sie diese noch einmal ganz in Ruhe.
    Wenn sie immer noch skeptisch sind und die Dinge anders sehen wollen, dann fahren sie in die Ukraine und überzeugen sich selbst, was dort passiert oder befragen sie diejenigen, die der Kriegshölle entkommen sind.

    Mit der Vorgeschichte zum Ersten Weltkrieg ist dieser Konflikt nicht vergleichbar, eher schon mit dem Zweiten Weltkrieg, obwohl es hierzu auch noch gravierende Unterschiede gibt.
    Z.B. wie man mit einem Brudervolk wirklich umgeht.
    Der Umgang Stalins mit den Ukrainern 1938 ähnelt dem „liebevollen“ Umgang Putins mit den Ukrainern.

    Dagegen Hitlers Einmarsch der Wehrmacht in Österreich von 1938:
    Kein Schuss viel und die Wehrmacht empfing ein Blumenmeer und überwältigendes Willkommensgeschrei.
    So ungefähr hatte Putin sich dieses bei seiner „Militäroperation“ wohl auch in der Ukraine erhofft und vorgestellt.
    Doch wie wir wissen, ist es ganz anders gekommen.

  57. Willi Witzig 15. März 2022 at 18:35

    “ … Nochmals zur Geschichte des Donbass:
    Der Donbass gehörte immer schon zur Ukraine.
    Erst der Massenmord durch Stalin an über 10 Millionen Ukrainern von 1938 hatte dazu geführt, dass eine Russifizierung durch Umsiedlung, ein größerer Bevölkerungsanteil von Russen im Donbass den Ukrainern aufgezwungen wurde. … “
    ——————————————-
    Volle Zustimmung und danke Ihnen für Ihren ausführlichen Kommentar!

    Die obigen zwei Sätze Ihres Kommentars treffen den Nagel auf den Kopf. Die meisten Pro-Putin-Kommentatoren hier im Forum wollen die geschichtliche Entwicklung des jüngsten Konflikts, um diesen mal so verharmlosend zu nennen, erst wahlweise mit den Ereignissen rund um die orangene Revolution 2004 oder die Majdan-Revolution 2014 beginnen lassen, vernachlässigen dabei aber vorherige Entwicklungen und kommen solchermaßen zu ihrem einseitigen Geschichtsbild. Zu einem vollständigen Geschichtsbild kommt man nur – wie Sie es richtig getan haben – mit einem Verweis auf Ereignisse viel früherer Zeit. Mit dem Massenmord meinten Sie wohl eher den berüchtigten Holodomor 1932/1933 und nicht Ereignisse um 1938? Ändert aber nichts an der Richtigkeit Ihres Kommentars, Danke Ihnen, bitten posten Sie weiter in diesem Sinne.

  58. @ „Willi Witzig“ at 18:35 alias „Bedenke“

    Niemand will hier was rechtfertigen, außer
    Ihnen. Sie wollen „durch die Hintertür“ die
    jahrzehntelangen Provokationen des
    „Westens“ leugnen.

    Der Wirtschaftsboykott ist ein Verbrechen
    u. wird auch die Deutschen aushungern inkl.
    Waldi, Bello u. Miezi.

  59. Willi Witzig 15. März 2022 at 21:50

    Zersetzung ist:
    Politiker, befreunden sein oder kaufen, um die Gesellschaft zu unterwandern,
    Wirtschaft mit Politik verquicken im eigenen Sinne dann manipulieren,
    Wirtschaftsbeziehungen nutzen, in Abhängigkeiten bringen, bis Wirtschaftler kaufen,
    Medien, Fernsehen, Zeitungen, halten, Eigene Meinung Publizieren,
    Meinungen im eigenen Sinne, wie Buchprintmedien und sonst, unterstützen oder verstärken,
    Meinungsträger im eigne Sinne schreiben lassen,
    Internetforen halten und Quere Meinungen vertreten.
    Foren durch Trolle oder Bots manipulieren.
    Jeder der nicht der vorgeben Meinung entsprich angehen.

    Kritik an den Dingen der Gesellschaft aufgreifen und verstärken.

    Nicht um es zu verändern, zu verbessern, sondern um die Gesellschaft zu zersetzen, zu zerstören, um sie zu schwäche und zu übernehmen.

    Verwirrung stiften und Nutzen.

    Angerissen: Das ist alles im Sinne, des Putins geschehen.

  60. Russland der Aggressor? Bei der Umstellung mit US-Marionetten?

    Wenn man jemanden eine Waffe direkt vor die Nase hält und sagt:
    „Das hat nichts zu bedeutet. Keiner muss sich Sorgen machen“
    Dann ist das nur noch lächerlich.

  61. Drohnenpilot 15. März 2022 at 17:14; Krieg ist kein Asylgrund. laut GG gilt einzig politische Verfolgung als Grund. Heisst, einzig die von den ukrainern angeblich unterdrückten Russen dürften Asyl kriegen. Aber da weiss man ja auch nicht, was Werbung und was Wahrheit ist.

    jeanette 15. März 2022 at 20:24, Passt doch, dann kann man den Russen wenigstens nicht vorwerfen auf Zivilisten geschossen zu haben.

  62. Atom-Ukraine und die Nato an den Grenzen, konnte nur mittels Befreiungsschlag begegnet werden, es wear bereits fünf vor 12 !

  63. Wir lernten bereits im Geschichtsunterricht, seinerzeit noch DDR, daß es für eingetretene Ereignisse Ursache und Anlaß gab. Ich kann mich noch gut erinnern, daß und das Auseinanderhalten dieser 2 Kategorien anfangs nicht ganz leicht fiel. Gerade im Zuge des Ukraine- Krieges vermisse ich die Frage nach dessen Ursache, die nicht ausschließlich Putin zuzuschreiben ist.

  64. @ Kewil

    Klugscheißmodus ein: Sarajevo war nicht die Ursache des WK 1, es war der Anlaß.
    Danke für Deinen Text, wie ich zuvor schon schrieb, heult jeder über Putins Einmarsch herum, zur Ursache desselben beobachte ich nur betretenes Schweigen. Kein Wort zu dieser NATO- Drecksbande…

  65. @Willi Witzig 15. März 2022 at 21:50

    Dabei können und wollen sie die Fakten nicht akzeptieren.
    Ich kann auch nichts dafür, dass Putin mit seinen Generälen über die Ukraine hergefallen ist.

    Natürlich können Sie nichts dafür, aber andere PI-Kommentatoren auch nicht und es bestreitet auch niemand, dass russische Truppen in die Ukraine einmarschiert sind.

    Für mich war dieses ein riesengroßer Fehler.

    Etwas, das wir mit unserem extrem beschränkten Wissen über das, was hinter verschlossenen Türen vor sich geht, für einen Fehler halten, ist mit Sicherheit keiner! Staatenlenker können schon Fehler machen, aber es ist nicht die Regel, und diese Fehler sind vor allem nicht dermaßen blöd, dass vollkommen Ahnungslose die nach zwei Wochen erkennen können – nicht im Frieden und erst recht nicht im Krieg.

    Ich glaube, das ist eine wichtige Faustregel.

    Sowohl Putin als auch die NATO-Führung, die vermutlich auch die ukrainische Führung informiert (und möglicherweise auch gezielt desinformiert?) handeln auf einer uns nicht zugänglichen Grundlage, es ist wichtig, das immer im Hinterkopf zu haben. Ich gehe schon davon aus, dass ein ehemaliger KGB-Offizier es nach so vielen Jahren an der Macht geschafft hat, Geheimagenten im NATO-Hauptquartier zu haben (umgekehrt selbstverständlich auch) oder über andere Kanäle in Erfahrung zu bringen, was da gesprochen wird.

    Wir hingegen erfahren davon nicht nur REIN GAR NICHTS, sondern werden noch mit Kübeln voller Propagandamüll in die totale Verwirrung gebracht.

    Der Grund für sein Handeln ist aus meiner Sicht sehr einfach zu erklären:
    Er will Russland wieder zu einer beachteten Großmacht machen, möglichst in den Grenzen der alten Sowjetunion.
    Die Ukraine ist hierzu nur ein weiteres Puzzle auf diesem Weg. Weitere Bausteine hierfür werden unweigerlich folgen.

    Das ist Jahrmarktswahsagerei. Es ist nicht vollkommen ausgeschlossen, aber das Muster „Wahnsimnniger Despot hat Großmachtsfantasien und wir müssen ihn aufhalten“ ist ein bisschen ausgelutscht. Wollte das nicht auch Saddam Hussein mit seinen Massenvernichtungswaffen und seiner hochintelligenten Kriegsstrategie, Neugeborene zu töten? Das wollte angeblich auch schon unser Kaiser Wilhelm!

    Ich glaube die russische Propaganda auch nicht, aber ich lese sie, und muss leider sagen, dass sie wesentlich intelligenter und weniger kindisch ist als die westliche, die frappierend an die Bösewichter in einer bestimmten Art Filmen erinnert: „Har, har, har, ich werde die Weltherrschaft erringen“, was Superman oder eine ähnliche Lichtgestalt dann gottlob verhindert. Da wir leider keine Superkräfte haben, machen wir das eben, indem wir frieren und fühlen uns dabei, als ob wir Superman wären.

    Tut mir leid, aber das glaube ich nicht!

  66. Klimbt: „ Stadte werden dem Erdboden gelichgemacht, zejmtausende getötet und Millionen vertrieben“

    Klimbt, von welchen Städten sprechen Sie, die dem Erdboden gleichgemacht wurden, bis jetzt stehen noch alle Städte. Durch Ihre Übertreibungen, kann ich Ihre Ausführungen, nicht mehr Ernst nehmen.

  67. @ Alter_Frankfurter 15. März 2022 at 21:55 | Willi Witzig 15. März 2022 at 18:35

    … Nochmals zur Geschichte des Donbass:
    Der Donbass gehörte immer schon zur Ukraine.
    Erst der Massenmord durch Stalin an über 10 Millionen Ukrainern von 1938 hatte dazu geführt, dass eine Russifizierung durch Umsiedlung, ein größerer Bevölkerungsanteil von Russen im Donbass den Ukrainern aufgezwungen wurde. …

    Ich will bei der Begeisterung bei der Geschichtsklitterung ja nicht stören, bei der Sie Sich so schön gegenseitig die Bälle zuschieben, nur war es der bereits russische Donbass, der der vordem eher polnisch-katholisch orientierten Ukraine durch den „Generalissimus“ künstlich eingepropft worden ist.

Comments are closed.