Menschen vor zerstörtem Gebäude in Mariupol.
Menschen vor zerstörtem Gebäude in Mariupol.

Im sechsten Monat des Krieges um die Ukraine stellt sich dieser blutige und verheerende Konflikt nach wie vor als ein „Wechselbad der Gefühle“ dar. Laufende Medienmeldungen über Erfolge und Misserfolge prägen das Bild auf beiden Seiten. In dem von Beginn an auch als Informationskrieg geführten Krieg ist es zunehmend schwieriger, den Überblick zu wahren. Wie bei länger andauernden Konflikten üblich, tritt zudem eine gewisse Resignation in der regionalen und globalen Medienberichterstattung ein. Neue Ereignisse, wie z.B. das Kräftemessen zwischen China und den USA um Taiwan, bestimmen die Titelblätter.

Westliche Nachrichtendienste berichten laufend über die gravierenden Schwächen der russischen Einsatzführung und sagen sogar den baldigen Zusammenbruch des russischen Angriffs voraus. Doch dieser Kollaps tritt nicht ein. Das Gegenteil scheint der Fall. Im Donbass rücken die russischen Kräfte an breiter Front noch immer langsam, aber stetig vor. Im Süden konnten sie bei Cherson bis jetzt den strategisch wichtigen Brückenkopf am Westufer des Dnepr halten. Der Abzug aus dem Raum Kiew wurde der eigenen russischen Bevölkerung hingegen erfolgreich als Teil des Gesamtplans einer „Demilitarisierung“ der Ukraine präsentiert.

Betrachtet man die Kämpfe im Detail, so erkennt man aus militärischer Sicht eines: Die westlichen Waffenlieferungen zeigen zwar Wirkung, aber noch immer nicht in durchschlagender und nachhaltiger Form. Das Ergebnis muss messbar sein. Erst bei einem vollumfassenden Stopp der russischen Angriffe oder bei einem Zurückweichen der russischen Truppen (analog zur Situation um Kiew im März 2022) kann man aus nüchterner, objektiver und militärischer Sicht tatsächlich von einer Wende im Krieg sprechen.

Die bis jetzt eingetroffenen westlichen Waffenlieferungen bewirken, dass die ukrainischen Streitkräfte „zu viel zum Sterben und zu wenig zum Leben haben“. Wenn die bis jetzt aus den USA gelieferten 16 Mehrfachraketenwerfer vom Typ HIMARS bis jetzt nachvollziehbare Erfolge erzielt haben, stellt sich die Frage: Warum liefern die USA nicht mehr …


(Der Beginn eines langen Artikels in der österreichischen Militär-Zeitschrift Unser Heer. Nach einem halben Jahr Krieg in der Ukraine erstellt Oberst Markus Reisner eine aktuelle, fundierte und nicht uninteressante Zwischenbilanz. PI lässt damit auch andere Stimmen zu Wort kommen.)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

40 KOMMENTARE

  1. Worum liefern die USA nicht mehr Himars?

    Die Frage ist berechtigt, die Antwort ist einfach.

    Die USA liefern die Raketenwerfer für 37 Cent und die Raketen im Dutzend für 9,4 Cent.

    Irgendwann wollen die Amerikaner Geld sehen, aber dazu muss Deutschland noch viel mehr in die Ukraine hineinpumpen.

    Wenn ich erzähle, dass die Ukraine nicht einmal den Sold für ihre Soldaten bezahlen kann, dann ist das Problem offensichtlich und selbst wenn der korrupte Multimillionär und Kriegsverbrecher Selinskyi damit rechnet, dass seine Schulden von den russischen Oligarchen gezahlt werden, da ist nichts.

    Der Mann muss bei seinem absurden Größenwahn ständig auf Koks sein.

  2. Putin sagt es sei kein Krieg sondern eine mIlitärische Sonderaktion. Er will die prorussischen Ostgebiete, die unter der Unterdrückung und des Bürgerkriegs durch die amerikanische Westukraine schützen und sie befreien. Jetzt hat er die Gebiete unter Kontrolle und will sie schützen.
    Das doofe ist nur, er verhält sich genau so wie er es sagt. Denn wie will er die Zivilbevölkerung schützen, wenn er schweres Gerät abwirft. Wenn Russland wollte, könnte er tatsächlich einige Länder ruck zuck platt machen. Aber will er ja gar nicht und hat es nie gesagt.
    Passt natürlich für die ideologisch journalistischen Militärstrategen nicht.
    Aber eine nüchterne Betrachtungsweise geht natürlich gar nicht. Irgendwie muss man es ja rechtfertigen, dass wir unser schweres Gerät auf die Zivilbevölkerung abwerfen. Nebenbei wird quasi verpflichtend hingenommen, das sich Deutschland selbst platt macht.

  3. Wenn die bis jetzt aus den USA gelieferten 16 Mehrfachraketenwerfer vom Typ HIMARS bis jetzt nachvollziehbare Erfolge erzielt haben, stellt sich die Frage: Warum liefern die USA nicht mehr …
    ————
    Wenn die Amerikaner in dem Zermürbungskrieg bemerken daß sie in der Ukraine nur Geld versenken mit Waffen und Personal (Ausbildung) wie beim Rückzug in Afghanistan. Oder wenn die Amerikaner merken daß sie bzw. die Ukrainer langfristig chancenlos sind wie beim Rückzug in Vietnam.
    Oder wenn es den „bösen Mann“ in der Form gar nicht gibt wie im Irak.
    Oder wenn Trump bzw. sein Nachfolger zu Wahl antreten und Biden nicht erklären kann was das ganze im fernen Europa eigentlich soll. Dann ist Schluß.

  4. Warum liefert der Westen überhaupt Waffen. Ach ja, ich vergaß. Der Westen wollte den Krieg und hat deshalb immer wieder die Minsker Abkommen sabotiert. Der durchgeknallte Selenskyi ist letztendlich auch ein Opfer, nur merkt er es in seiner arroganten, unverschämten Art noch nicht.

  5. Aus humanitären Gründen nimmt Deutschland Zivilisten auf, die vom Krieg fliehen. Der Begriff Humanitär wirft die Frage auf, ob und in welcher Zahl hier russische Kriegsflüchtlinge aufgenommen werden. Denn ich hoffe doch inbrünstig, dass der humanitäre Anspruch, den wir so hegen, unabhängig von der Nationalität der Betroffenen abhängt. Ansonsten wäre das ja offene Diskriminierung. Wenn da jemand Zahlen hätte, wäre ich sehr dankbar.

  6. .

    Ukraine ist bettelarmer, korrupter Schurkenstaat, der Krieg 2014 selbst angezettelt hat.

    .

    Friedel

    .

  7. Die Ukraine siegt nur in den westlichen Medien und im Büro von Schlawinski. In Wahrheit ist jede Waffe und jeder Euro, der dort hingeht, rausgeworfenes Geld, verzögert das Unvermeidliche und kostet noch mehr Opfer.

    Zweiter Verlierer neben der Ukraine wird die BRD sein.

  8. was hat USA in USkraine verloren?
    Laendereien. Deren Investoren haben einen gossen Teil der Ukrainischen Boden aufgekauft.
    Lassen wir uns ueberraschen wer gewinnt- Gott oder der Satan!

  9. .

    Bier, Wodka, Jägermeister für Trump / Putin. Und Schierlingsbecher für Biden

    .

    1.) Kommt Trump 2025, hört Krieg auf, und er trinkt mit Putin Wodka im Kreml.

    2.) Oder Putin Bier im Central Park NYC.

    3.) Biden ist unverantwortlicher Kriegstreiber. Und zerstört Deutschlands Wirtschaft.

    4.) Für ihn ist Schierlingsbecher vorgesehen.

    .

    Friedel

    .

  10. Heisenberg73 18. August 2022 at 20:02
    Die Ukraine siegt nur in den westlichen Medien und im Büro von Schlawinski. In Wahrheit ist jede Waffe und jeder Euro, der dort hingeht, rausgeworfenes Geld, verzögert das Unvermeidliche und kostet noch mehr Opfer.

    Zweiter Verlierer neben der Ukraine wird die BRD sein.
    —-der ganzen EU! dieses Gebilde wird aufgeloest.

  11. gebt acht 18. August 2022 at 19:35

    Wäre das ein Krieg, sähe Kiew heute aus wie Berlin 1945. Jede Livecam zeigt aber ein ganz normales Leben dort. Es ist sogar so sicher, dass sich selbst Bundestagsabgeordnete darum reissen, dorthin zu fahren und mit Sektgläsern in der Hand vor Ort nette Fotos zu machen.

    Auch herrschen in der riesigen Ukraine nur an der Front kriegerische Zustände. Es bleibt die Frage, warum dann Millionen Ukrainer in den Westen „fliehen“ müssen. Müsste jemand vor einem Krieg in Schleswig- Holstein nach Spanien fliehen, wenn in Bayern alles ruhig ist?

  12. Man stelle sich vor, der österreichische Oberst wäre ein Deutscher – und würde ukrainische Kriegsverbrechen und Völkerrechtsverstösse in Schlumpfhausen ansprechen.

    Irrsinn – man kann nicht jahrelang eine sezessionswillige Bevölkerung mit Wirkungsfeuer beschiessen, ohne dass irgendwann zurückgeschossen wird.
    Auch nicht als Komiker, da gibts keine Narrenfreiheit und wenn man weiss, dass man abtrünnige Regionen nicht halten kann, dann muss man kleine Brötchen backen und die Diplomatie suchen, auch wenns weh tut.
    Aber nein, lieber wird ein ohne fremde Einmischung aussichtsloser Krieg geführt und das eigne Volk verheizt.

    Und warum eigentlich macht Schlawinski nicht sein Geld und das Geld seiner oligarchischen Spezis locker, um Waffen und Munition zu kaufen?
    Aus demselben Grund, aus dem unsere Habdrecks, Bärbauchs und Papa Schlumpf nicht kalt duschen.

  13. Heisenberg73 18. August 2022 at 20:08
    gebt acht 18. August 2022 at 19:35

    Wäre das ein Krieg, sähe Kiew heute aus wie Berlin 1945. Jede Livecam zeigt aber ein ganz normales Leben dort. Es ist sogar so sicher, dass sich selbst Bundestagsabgeordnete darum reissen, dorthin zu fahren und mit Sektgläsern in der Hand vor Ort nette Fotos zu machen.

    Auch herrschen in der riesigen Ukraine nur an der Front kriegerische Zustände. Es bleibt die Frage, warum dann Millionen Ukrainer in den Westen „fliehen“ müssen. Müsste jemand vor einem Krieg in Schleswig- Holstein nach Spanien fliehen, wenn in Bayern alles ruhig ist?
    — weil da in Failed State- US Kolonie USkraine die fuer $250 im Monat in Durchschnitt arbeiten muessen. In BRD die kriegen fuer Nichtstun wesentlich mehr!
    Ich auch haette geflohen an deren Stelle.
    Was Russland angeht- klar, es ist kein Krieg auf fremdem Boden. Russland sieht das als eigener Land, das Land war und wird wieder Russisches Territorium. Deswegen da wird so behutsam gearbeitet.

  14. „[…] In dem von Beginn an auch als Informationskrieg geführten Krieg ist es zunehmend schwieriger, den Überblick zu wahren. […]“

    Im 21. Jahrhundert werden Kriege nicht mehr auf den Schlachtfeldern gewonnen oder verloren, sondern in den Medien und an der Heimatfront.
    Für den gemeinen Medienkonsumenten ist es daher so gut wie unmöglich, sich ein eigenes Bild zu machen, da es auf beiden Seiten keine neutrale Berichterstattung gibt.

  15. nicht die mama 18. August 2022 at 20:23

    Nicht nur amerikanische Investoren haben ukrainisches Ackerland gekauft, obwohl das laut ukrainischem Gesetz nicht möglich ist, auch China und – Überraschung – Schergen der EUdSSR mischen mit.

    https://www.zois-berlin.de/publikationen/zois-spotlight/2019/der-verkauf-von-agrarland-in-der-ukraine

    Es gibt auch neuere Artikel dazu.

    Die Qualität der Schwarzerde-Böden der Ukraine zählt zu den besten der Welt, dort kann man sogar die Fruchtfolge vernachlässigen, die woanders penibel eingehalten werden muss um die Böden nicht zu zerstören.
    Und angesichts der Explosion der Bevölkerungszahlen wird zukünftig der eine ungeheure Macht ausüben, der neben den fossilen Rohstoffquellen die Ackerböden kontrolliert. Und das werden globale Multis sein.
    Der europäische Landwirt würde dabei nur stören.

  16. …. ooops? Korrektur, vielleicht könnt ihr das erste Posting löschen?

    Annalena, Dr:in dump jump Völkerrechtler:in, will Russland ruinieren. Das kann dauern.

    Besser – Deutschland tritt aus der NATO aus. Der erste NATO-Generalsekretär Hastings Ismay; ‚to keep the Russians out, the Americans in, and the Germans down‘

    Ich mag die britische Politik nicht. Diese Politik ist für 2 Weltkriege verantwortlich. Das sind Deutschenhasser. Durch und durch neidisch auf den Erfolg und die Bodenschätze anderer Völker.

    Die Amerikaner sind doofe Trottel, die tun was die City of London will.

  17. hans 18. August 2022 at 20:32

    Ich mag die britische Politik nicht. Diese Politik ist für 2 Weltkriege verantwortlich. Das sind Deutschenhasser. Durch und durch neidisch auf den Erfolg und die Bodenschätze anderer Völker.

    Englands Zeit ist so oder so abgelaufen.
    Um das Jahr 1900 war das britische Empire noch mächtiger als heute die USA – was nur schwer vorstellbar ist, sieht man die Zustände in den englischen Städten, die zu Paki- und Afghanen-Shitholes verkommen sind.
    Dazu tickt in England eine demographische und soziale Zeitbombe – noch schafft man es die Nichtweißen mit dem Wohlfahrtssystem ruhig zu halten, irgend wenn wird man dort auch nicht mehr ökonomisch in der Lage sein, die Summen zu erwirtschaften, die für den inneren Frieden aufgebracht werden müssen.

  18. Das_Sanfte_Lamm 18. August 2022 at 20:39
    […]
    Dazu tickt in England eine demographische und soziale Zeitbombe – noch schafft man es die Nichtweißen mit dem Wohlfahrtssystem ruhig zu halten, irgend wenn wird man dort auch nicht mehr ökonomisch in der Lage sein, die Summen zu erwirtschaften, die für den inneren Frieden aufgebracht werden müssen.

    irgend wenn irgendwann

  19. Das_Sanfte_Lamm 18. August 2022 at 20:39

    Englands Zeit ist so oder so abgelaufen.
    — Das sowie so. Aber Kleinbritanien kaempft noch und zuendelt ueberall auf der Welt. Die muesssen um zu ueberleben eigene Waerungszone mit mindestens 500 millionen Verbraucher fuer sich kreieren.
    Kann nicht gelingen. Das ist warum die schlachet EU.
    Die haben da schon bei sich beworben fuer Waschbaren Toilettenpapier und LNG werden die aus Australien importieren….

  20. Mit Selensky wird es dort keinen Frieden geben. Der meinte erst jetzt bei uns im Erziehungsfernsehen (ARD), Frieden kann es erst geben, wenn alle Russen aus dem Land raus sind; für ihn gehört die Krim dazu. Voraussetzung für einen Frieden ist es also, Selensky aus dem Amt zu bringen. Mit Putin geht Frieden vermutlich schon.

  21. Das_Sanfte_Lamm 18. August 2022 at 20:31

    Aus Sicht des Grundbesitzers war die Leibeigenschaft eine gute Sache.

    Bei uns wird übrigens auch kräftig aufgekauft und ich halte für die EUdSSR-Bonzen für verkommen genug, die Agrar-„Verordnungen“, die im Zuge des Green Deal erlassen wurden und noch erlassen werden, derart zu gestalten, dass es den Bauern überall in der EUdSSR so geht wie den Bauern in Holland und dass nach kurzer Zeit die enteigneten Böden zum Verkauf ausgeschrieben werden.

  22. nicht die mama 18. August 2022 at 20:58

    Aus Sicht des Grundbesitzers war die Leibeigenschaft eine gute Sache.

    Bei uns wird übrigens auch kräftig aufgekauft und ich halte für die EUdSSR-Bonzen für verkommen genug, die Agrar-„Verordnungen“, die im Zuge des Green Deal erlassen wurden und noch erlassen werden, derart zu gestalten, dass es den Bauern überall in der EUdSSR so geht wie den Bauern in Holland und dass nach kurzer Zeit die enteigneten Böden zum Verkauf ausgeschrieben werden.

    Ich denke ebenso, man versucht die europäischen Landwirte mit immer schwerer bis unmöglich zu erfüllenden Verordnungen und Subventionskürzungen zu zermürben, damit das Ackerland für lau an die Multis geht.
    Interessanterweise findet der Prozess der Übernahme von Ackerland durch die Multis weitestgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit statt, da der transatlantische Medienkomplex, der von diesen Multis kontrolliert wird, nur spärlich darüber berichtet.
    In den USA ist übrigens das gleiche: ein gewisser Bill Gates ist der größte Eigentümer von Agrarland und kauft alles an Farmland auf, was er unter die Finger kriegt. Jeff Bezos ist in dieses Geschäft seit kurzem auch massiv eingestiegen.

  23. “ … Wenn die bis jetzt aus den USA gelieferten 16 Mehrfachraketenwerfer vom Typ HIMARS bis jetzt nachvollziehbare Erfolge erzielt haben, stellt sich die Frage: Warum liefern die USA nicht mehr …“
    ————————————
    Darüber lässt sich derzeit nur spekulieren.

    Entweder können sie nicht mehr HIMARS-Systeme liefern oder sie wollen nicht. Ich tippe eher auf Letzteres, da sie mittlerweile haben einsehen müssen, dass dieser Krieg für die Ukraine nicht zu gewinnen ist, wenn nicht einmal hochmodernste GPS-unterstützte Mehrfach-Raketenwerfer in der Lage sind, den russischen Vormarsch nennenswert zeitlich zu verzögern. Die Amerikaner werden sich schrittweise von den Waffenlieferungen und überhaupt von ihrem Engagement in diesem Konflikt verabschieden, da für sie der China-Taiwan-Konflikt von größerem geopolitischen Interesse ist. Für die baltischen Staaten wäre diese Entwicklung fatal, denn sie würde de facto bedeuten, dass sie im Falle eines russischen Angriffs mit keiner nennenswerten Reaktion der NATO – die USA sind nun mal Hauptleistungsträger – würden rechnen müssen. Putin wird dann nicht mehr zögern, mit einem Angriff auf Litauen eine zweite Kriegsfront zu eröffnen. Mit den derzeit dort stationierten NATO-Verbänden würde er spielend fertig werden.

  24. @gonger 18. August 2022 at 19:42

    „Wenn die bis jetzt aus den USA gelieferten 16 Mehrfachraketenwerfer vom Typ HIMARS bis jetzt nachvollziehbare Erfolge erzielt haben, stellt sich die Frage: Warum liefern die USA nicht mehr …
    ————
    Wenn die Amerikaner in dem Zermürbungskrieg bemerken daß sie in der Ukraine nur Geld versenken mit Waffen und Personal (Ausbildung) wie beim Rückzug in Afghanistan. Oder wenn die Amerikaner merken daß sie bzw. die Ukrainer langfristig chancenlos sind wie beim Rückzug in Vietnam.“
    Na Putin wird sich wohl auch auf das Spielchen der Viertnamesen mit 1Million Opfern in den Sieg nicht einlassen können. Ansonsten haben die USA ja nicht so die Masse in die Ukraine gesteckt 60 Mrd +noch 1-2 Mrd als Rüstungsgüter das klingt nach einer Masse aber bei Militärausgaben der USA von 800 Mrd und Kriegskosten ( Irak und Afghanistan) von 4 Billionen ist das doch ein Schnäpchen. Ausschlaggebend war das Geld wohl nicht sondern die 7000 Toten Soldaten da ist Russland schon Meilenweit drüber.

  25. Der einzige der an dem Konflikt richtig verdient ,ist der Boß vom korrupten Schurkenstaat der Kriegsverbrecher Selensky.

  26. @ Neunzehnhundertvierundachtzig
    Aus humanitären Gründen nimmt Deutschland Zivilisten auf, die vom Krieg fliehen. Der Begriff Humanitär wirft die Frage auf, ob und in welcher Zahl hier russische Kriegsflüchtlinge aufgenommen werden. Denn ich hoffe doch inbrünstig, dass der humanitäre Anspruch, den wir so hegen, unabhängig von der Nationalität der Betroffenen abhängt. Ansonsten wäre das ja offene Diskriminierung. Wenn da jemand Zahlen hätte, wäre ich sehr dankbar.

    Es gibt im Grunde keine russischen Kriegsflüchtlinge, weil der Konflikt ausschließlich auf dem Territorium der Ukraine stattfindet.

  27. Gerald21 19. August 2022 at 09:21
    @ Neunzehnhundertvierundachtzig
    Es gibt im Grunde keine russischen Kriegsflüchtlinge, weil der Konflikt ausschließlich auf dem Territorium der Ukraine stattfindet.
    ———–
    Unser Land ist voll von Menschen, die nach eigenen Angaben vor ihrer eigenen Regierung, aus welchen Gründen auch immer, fliehen. Das fängt bei Wirtschaftsflüchtlingen an und betrifft auch Bürgerkriegsflülis. Man sollte meinen, beides käme auch unter ethnischen Russen vor? Was sich da seit Jahren im Osten der Ukraine abspielt, wäre das kein Fluchtgrund?

  28. Tja, die Ukrainer können einen Verzögerungskampf führen, sich in Stellungen eingraben, aber sie können die Gebiete nicht zurückerobern.
    Ohne dass die NATO miliärisch eingreift ist der Donbass und über kurz oder lang die ganze Schwarzmeerküste verloren.
    Wenn die NATO mit Truppen, Kampfpanzern und Flugzeugen eingreift, drückt Putin den Atomknopf und die Ukraine geht in Rauch auf.
    Es wird Zeit dass Selensky von den Ukrainern/Westen abgesetzt wird und eine Verhandlungslösung über den zukünftigen Status der Ukraine beginnt.
    Mit Selensky und seinen Nationalisten wird das nicht gehen.
    Die Zeit ist in diesem Pokerspiel ein erheblicher Faktor und ich glaube nicht, dass Selensky den Winter politisch nicht überlebt.
    Wenn es zu großen Demonstrationen und dem angekündigten „Wutwinter“ im Westen kommt, wird der Druck aus dem Westen Selensky einknicken lassen.

  29. Vergleichbares wie die Himars haben die Russen leider anscheinend nicht. Hier zeigt sich ein verhängnisvoller Fehler der russischen Rüstungspolitik. Die Himars sind jetzt 20 Jahre im Dienst und müssen den Russen bekannt gewesen sein. Statt ähnlicher Systeme hat man auf russischer Seite wohl zu sehr auf aufwendige Hyperschall-Raketen, Flugzeuge, Panzer und ungelenkte Artillerie gesetzt und muss jetzt zusehen, wie die Ukraine immer wieder dieses Material und die Soldaten außer Gefecht setzt. Diese Himars sind den Russen sicherlich ein gewaltiger Stachel im Fleisch. Würde mich nicht wundern, wenn die Russen mal eine Kommandooperation starten würden um einige Himars auszuschalten oder gar zu erbeuten.

  30. @ Kanitverstan 19. August 2022 at 10:04
    —————————-
    Warum Menschenleben riskieren. Für eine Million kriegen die so ein Ding frei Haus.

  31. @wildcard 19. August 2022 at 10:10
    2 Französische Caesar sollen die Russen für ein Spottgeld bekommen haben. Die Amis wissen aber inzwischen wohl auch um den ukrainischen Brauch und werden mit Argusaugen darüber wachen, dass die Himars da bleiben wo sie sie haben wollen. Angeblich haben sie ja das letzte Wort über die Zielauswahl, was aber nichts anderes heißt, dass die Amis die Ziele vorgeben. Auskundschaften tun diese sowieso die Amis. Ergo: Die Amis sind inwischen eindeutig Kreigspartei.

  32. Ich würde nur Kriegswaffen herstellen/exportieren, die ich per Satellit ausschalten kann. Kein großes technisches Ding. Erbeutet/kauft der Gegner so ein System ist es auf Knopfdruck wertlos.
    Das Steuergerät zerstört sich selbst, wenn es von Unbefugten geöffnet wird.
    Ähnlich hat es Siemens mit Steuergeräten gemacht, die in Chinesischen Zügen eingesetzt worden sind.
    Der Gelbling hat die Züge nachgebaut und ist dann am Steuergerät gescheitert.

    Anwendungsbeispiel: Türkei. Jetzt Natomitglied. Dadurch kommt die Türkei an westliche Waffen. Die können auch gegen uns eingesetzt werden. Oder Panzerlieferungen an Saudi-Arabien. Und und und

  33. Irgendwie scheint das keiner Verstanden zu haben. Es werden genau die Waffen an die Ukrainer geliefert die benötigt werden. Wofür? Russland auszubluten. Was haben die Wertewestler denn von einem besiegten oder von einem Russland das auf eigenem Territorium (Krim) kämpft? Probleme!

    Das Kriegsziel lautet nach Buntschlands CumEx (Kanzler): Russland darf nicht gewinnen. Das bedeutet nicht das die Ukraine gewinnen soll. Ich finde man muss manchmal nur genau hinhören und dann versteht man die Denke der Bolschewiken in der

    Buntschland SR, Teilrepublik der EUDSSR, in den letzten Tagen des Ampelmännchens CumEx Scholz
    Peter Blum

  34. @anitverstan 19. August 2022 at 10:04

    „Vergleichbares wie die Himars haben die Russen leider anscheinend nicht.“
    Selbst wenn wenn man muss auch wissen wohin man schießt.

    “ Hier zeigt sich ein verhängnisvoller Fehler der russischen Rüstungspolitik. Die Himars sind jetzt 20 Jahre im Dienst und müssen den Russen bekannt gewesen sein. Statt ähnlicher Systeme…..“
    Das ist nicht der Punkt auch wen nur 60% der russischen Raketen das tun was sie sollen auch Russland hat einige Treffer in Waffenlager der Ukraine nur haben die keine in Artillerie Reichweite.

    „…, wenn die Russen mal eine Kommandooperation starten würden um einige Himars auszuschalten oder gar zu erbeuten.“
    Das würde wenig nützen und wie soll das ablaufen ein Ziel welches eigendlich immer in Bewegung ist in einem Raum wo sich kein Flieger hinein traut?
    __
    @wildcard 19. August 2022 at 10:10

    „@ Kanitverstan 19. August 2022 at 10:04
    —————————-
    Warum Menschenleben riskieren. Für eine Million kriegen die so ein Ding frei Haus.“
    Belege?
    Bisher hat nur die russische Duma sich genötigt gesehen die Strafen für den Seitenwechsel extrem hoch zu setzen.

  35. … mal abgesehen davon das gemäß Europol bekannt ist das ein Teil der Waffen vom ukrainischen Miltär an Waffenschmuggler verkauft und ins Ausland geschmuggelt wird . Zu erwerben im Darknet ! So kehrt doch noch freie Marktwirtschaft in der Ukraine ein , ist das nicht toll ?

  36. @grosskonsul 19. August 2022 at 14:18

    „… mal abgesehen davon das gemäß Europol bekannt ist das ein Teil der Waffen vom ukrainischen Miltär an Waffenschmuggler verkauft und ins Ausland geschmuggelt wird . Zu erwerben im Darknet ! So kehrt doch noch freie Marktwirtschaft in der Ukraine ein , ist das nicht toll ?“
    Das liest sich auf der Seite von Europol ganz anders die erwarten das Zeug erst nach dem Krieg und die „Zu erwerben im Darknet“ Geschichten sind schwer zu überprüfen könnten auch ein Russischer Fake sein aber das ist alles kleingram der sich schmuggeln lässt.

Comments are closed.