spiegelhaus

Der Spiegel spielt sich wieder mal zum Richter über gut und böse auf, und dies ist im Deutschland des Jahres 2009 ganz einfach, wenn es gegen Israel geht.

Zuallererst die Feststellung: Krieg kann niemals gut sein. Aber notwendig, davon sind wir überzeugt. Wir müssen mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln unsere Demokratie und Freiheit verteidigen. Und ob dies nun dem Spiegel gefällt oder nicht, Israel steht in diesem Kampf an vorderster Front. Hierzu ein von den Zensoren des Spiegel Forums erlaubter Kommentar:

Israel befindet sich nicht in einem Krieg um Territorien, bei dem es um ein paar Kilometer hin oder her geht. Israel ist mitten im Kampf der Kulturen an der Frontlinie des islamischen Djihad. Für dieses kleine Land von der Größe Hessens geht es schlicht und ergreifend um seine nackte Existenz, da der Islam in seinem Herrschaftsbereich keinen “ungläubigen” Staat akzeptieren darf.

Das hat der Prophet Feldherr Mohammed so vorgeschrieben und steht auch wortgetreu in der Charta der Hamas. Aber die Israelis haben nicht nur zu allem entschlossene und todesverachtende Fanatiker gegen sich, sondern auch eine geballte Medienmacht, die alle Mittel zum Täuschen, Tricksen und Verdrehen nutzt.

Die Hamas hält, wie viele korantreue Muslime, herzlich wenig von Ehrlichkeit gegenüber “Ungläubigen”. Und so schießt man auch gerne mal auf eigene Kinder, wenn man es anschließend mit dramatischen Bildern den Israelis in die Schuhe schieben kann. Propaganda wird von der Hamas seit Jahren neu definiert. Es schlägt alles, was man bisher von totalitären Regimen kannte. Leider saugen weite Teile der Weltöffentlichkeit diese medialen Lügen nur allzu begierig auf, da sie schließlich vielen Links- wie Rechtsextremen und dazu noch den selbsternannten Gutmenschen hervorragend ins ideologische Weltbild passen.

Wir haben in unzähligen Artikeln die menschenverachtende Taktik der Hamas und Hisbollah aufgezeigt, bewiesen, dokumentiert. Diese Islamisten halten sich nicht an die Mindeststandards der internationalen Gemeinschaft zur Kriegsführung. Rücksichtslos werden Kinder, Zivilisten, Frauen, Rotkreuzfahrzeuge, UN Fahrzeuge usw. eingesetzt, um gegen den zionistischen Feind vorzugehen, und sei es nur, indem die Hamas Kinder umbringt und die Leichname dann in die willigen Kameras der antiisraelischen Presse hält.

Es ist ein Protokoll der Brutalität. Über Monate interviewte die israelische Menschenrechtsorganisation „Breaking the Silence“ Veteranen des Gaza-Kriegs vom Januar dieses Jahres.

Wer ist nun diese angebliche israelische Organisation „Breaking the Silence“? Auf der relativ einfachen Webseite gibt es nicht viele Informationen, lediglich eine email Anschrift und ein Bankkonto. Erwähnt werden angebliche Interviews mit hunderten ehemaliger israelischer Soldaten, die aus dem letzten Gazakrieg enorme psychische Probleme hätten. Eine weitere email geht an Silvana Hogg, eine Schweizer Rechtsanwältin und Anti-Israel Aktivistin der besonderen Kategorie.

Den Redakteuren vom Spiegel sollten Frau Hoggs antiisraelische Hasstiraden und Aktivitäten eigentlich bekannt sein –ein kurzer Blick bei Google reicht aus um zu erkennen, aus welcher Ecke die sogenannten Beweise kommen.

Jedesmal wenn solche antiisraelische Vorwürfe auftauchen, können diese im Nachhinein präzise widerlegt werden. So war dies mit den angeblich bombardierten Rotkreuzfahrzeugen, so war das mit dem erschossenen Jungen Mohammed, so war dies mit den Vorwürfen der angeblich im Gazakrieg eingesetzten Soldaten die im Januar angebliche israelische Kriegsverbrechen anprangerten. Damals konnte nachgewiesen werden, dass diese Soldaten niemals im Einsatz waren.

Wann endlich werden westliche Medien erkennen, dass sie einer ganz perfiden Propagandamaschinerie der Hamas aufgesessen sind? Oder wollen Sie dies eher gar nicht?

Zum Abschluss ein Link vom Februar – ein PI Leser schreibt an die Spiegel Redaktion. Offensichtlich hat man die Redakteure beim Spiegel nicht erreichen können.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

39 KOMMENTARE

  1. Ein Staat voller Juden und dann auch noch ein demokratischer! Das geht doch nicht! Unvergessen der begeisterte Beitrag von Ulrike Putz, die mit der Hamas-Raketenartillerie durch die Gegend juckelte, um live von der Vorbereitung von Terroranschlägen auf israelische Zivilisten zu berichten. Ein Herz für Terroristen sollten alle haben. Vor allem bei SPON.

  2. Der große Knall wird bestimmt bald kommen. In der RP ist zur Zeit ein Bericht, dass die Mullahs in ca. einem halben Jahr die Bombe haben. Es ist aber die Frage, ob Israel das mit Luftangriffen überhaupt noch verhindern kann.

  3. Ja, der Kommentar ist noch da. Und die Guties, die stets so kritischen, zweifelnden Menschen, fallen darüber her mit dem Satz „aber wenn israelische Soldaten es gesagt haben“…

    Auf die Idee, daß sie von vorne bis hinten vereimert werden, kommt von denen keiner. Die sind so naiv, daß es kracht. Weltweit. Krachen lassen es die Mohammedaner, angesichts derart treublöder Verbündeter.

  4. Ich habe heute Morgen im DLF einen Bericht über diese angebliche Organisation „Breaking the Silence“ gehört. Da ich weiß, dass auch der DLF nicht neutral ist, war ich etwas zurückhaltend in meiner ersten Reaktion und wollte weitere Infos abwarten. Zu Recht, wie sich jetzt anscheinend zeigt.

  5. Babieca (15. Jul 2009 11:08)

    Auf die Idee, daß sie von vorne bis hinten vereimert werden, kommt von denen keiner. Die sind so naiv, daß es kracht.

    Der sesselfurzende Gutmensch, der zu allem eine Meinung hat, der weiss es nunmal immer besser, auch wenn er keine Ahnung hat. Müssen wir uns mit abfinden.

  6. Warum nur sind die schweizer Jus Studenten und Absolventen nur notorische Anti-Israel hetzer?

    Vielleicht weil die Lehrkörper der Universitäten sich aus zumeist alt-68ern zusammensetzen?

    :mrgreen:

  7. Diese Versager schaffen es immer wieder durch die teuflische Vorspiegelung falscher Götter und vorgeblich idealer Weltsysteme, ganze Völker von dummen Versagern in ihre Krallen zu bringen, um nach erfolgter Machtergreifung (darunter auch die vermeintliche „moralische Deutungshoheit“) den unersättlichen Trieben ihrer krankhaften Einbildung unter heuchlerischen Deckmäntelchen auszuleben.

    Selbst die Argumente blieben immer dieselben (von wegen „Ewiggestrige): vorgegaukelte „Paradiese“ politischer, ökonomischer, künstlerischer oder religiöser Weltsystem die auf die vorgeblich oder teilweise tatsächliche Besserstellung grosser Herden von Lemmingen Schlechtweggekommenen ausgerichtet sein sollen, die sich in irgendeiner Weise „glücklicheren“ und „privilegierten“ Menschen gegenüber benachteilig „fühlten“.

    Nein – diese Hogg wäre unter Hitler, Lenin, Stahlin einfach nur mitmarschiert und steht sinnbildlich für die bigotte Spassgesellschaft der ideologisch verblendeten Nihilisten auf dem Weg ins Verderben. Versager und Versager gesellt sich gern.

    :mrgreen:

  8. #6 Crisp (15. Jul 2009 11:12)

    Müssen wir uns mit abfinden.

    Ja. 🙁

    Dazu passt der Satz, den ich neulich gelesen habe: Ein Pessimist ist ein Optimist mit Erfahrung.

  9. #9 Jarksman (15. Jul 2009 11:19)
    Beim Spiegel arbeiten wohl nur Dummschwätzer und Idioten. Traurig, aber wahr!
    *************************************
    Der Mann hier hat Ahnung!!!

  10. Quellen hinterfragen war mal, keine Zeit, wir müssen Clicks generieren! Und dieser Spiegel-Artikel hat heute wahrscheinlich mehr PIs als ganz PI in einer Woche. Volksbildungsauftrag über Plansoll erfüllt.

  11. #4 Babieca (15. Jul 2009 11:08)

    Auf die Idee, daß sie von vorne bis hinten vereimert werden, kommt von denen keiner. Die sind so naiv, daß es kracht. Weltweit. Krachen lassen es die Mohammedaner, angesichts derart treublöder Verbündeter.
    ===============================
    Möglicherweise sind auch der Meinung, die islamische Befreiungsbombe würde einen großen Bogen um ihren Gutiarsch fliegen und nur böse Rechte treffen. Ich werde mal in dem Buch des Allwissenden nachlesen. 😉

  12. GimTonic (15. Jul 2009 11:36)

    Wenn Israel fällt, haben wir kein Bollwerk mehr gegen den Islamfaschismus.

    Dieser Satz ist ein wenig egoistisch, oder? Denn in erster Linie gibt es dann kein Israel mehr und der Westen, also wir, hat zugesehen.

  13. OT:

    Spüren die sozialdemokratischen Blockparteien CDU und SPD langsam, dass die Bevölkerung inzwischen starken Unmut über ungesteuerte mohammedanische Massenzuwanderung äußert?

    http://www.migazin.de/2009/07/15/keine-visumfreiheit-fur-turken/

    Keine Visumfreiheit für Türken
    Redaktion, 15. Juli 2009 | Leitartikel Drucken | Weiterempfehlen | Bookmark

    Die Grünen hatten im Zuge des sog. Soysal Urteils des Europäischen Gerichtshofs gefordert, die visumfreie Einreise türkischer Staatsangehöriger für Kurzaufenthalte zu ermöglichen. Dieser Antrag wurde im Innenausschuss mit den Stimmen der Union und SPD abgelehnt.

    Die Grünen hatte in ihrem Antrag (Drucksache 16/12437) dargelegt, dass aufgrund des Urteils des Europäischen Gerichtshofes vom 19. Februar 2009 in der Rechtssache C-228/06 („Soysal“) klar geworden sei, dass von vielen türkischen Staatsangehörigen kein Visum für die Einreise nach Deutschland verlangt werden dürfe, weil dies gegen das Assoziationsrecht verstoße. Daher sollte die Bundesregierung aufgefordert werden, die deutschen Auslandsvertretungen und Grenzbehörden dahingehend zu instruieren, türkischen Staatsangehörigen, die in Deutschland die Dienstleistungsfreiheit in Anspruch nehmen wollten, die visumfreie Einreise zu erlauben.

    Die Grünen untermauerten ihre Forderung damit, dass man lediglich von Kurzaufenthalten spreche. Das Auswärtige Amt habe bereits die Visumfreiheit für eine ganze Reihe von Berufsgruppen, nicht nur für Lkw-Fahrer, angekündigt. Da die aktuellen Vorschriften klar im Widerspruch zum europäischen Recht stünden und die Grenzbeamten daher wissentlich rechtswidrig handeln müssten, sei eine schnelle Anpassung unerlässlich.

    Union und SPD gegen Visumfreiheit für Türken
    Die CDU/CSU stimmte gegen den Antrag mit der Befürchtung, dass das Soysal-Urteil des Europäischen Gerichtshofes als Hebel für eine ungesteuerte Zuwanderung nach Deutschland genutzt werden könnte. Daher müsse das Urteil im engsten möglichen Rahmen umgesetzt werden, möglichst beschränkt auf Lkw-Fahrer.
    Eine überzogene Visumfreiheit habe sehr negative Folgen. Gerade für Speditionen drohe hier weitere Billigkonkurrenz. Das Bundesministerium des Innern solle eng mit dem Auswärtigen Amt zusammenarbeiten, um die Visastellen über eine entsprechende restriktive Auslegung zu instruieren.

    Die SPD sah hingegen Schwächen im Antrag der Grünen, da darin insgesamt nicht klar genug auf dienstleistungsbezogene Kurzaufenthalte abgestellt werde. Andererseits teile man aber auch nicht Befürchtungen, dass nunmehr türkische Staatsangehörige in größerem Umfang versuchen könnten, sich als Lkw-Fahrer auszugeben, um in den Genuss der Visumfreiheit zu kommen. Eine mit Augenmaß an der europäischen Rechtslage orientierte Praxis werde keine Probleme aufwerfen. Im Ergebnis lehnte die SPD den Antrag jedoch ab.

    Unterstützung der Linken bei Stimmenthaltung der FDP
    Unterstützt wurde der Antrag von der FDP, die die Zielrichtung des Antrags, das Urteil des Gerichtshofes schnellstmöglich umzusetzen unterstütze. Allerdings hege man ebenfalls die Befürchtung, dass damit zu weitgehende Folgen verbunden sein könnten. Eine Einbeziehung auch der passiven Dienstleistungsfreiheit – etwa von Touristen etc. – halte man nicht für richtig. Daher enthielt sich die FDP.

    Einzig befürwortet wurde der Antrag der Grünen von der Linksfraktion, die ebenfalls auf schleunige Umsetzung des Soysal-Urteils drängte. Ohnehin bleibe die Einreise zu längerfristigen Aufenthalten visumpflichtig. Soweit die Bundesregierung die Visumfreiheit für türkische Staatsangehörige nach dem Urteil restriktiv handhaben wolle, handele sie klar im Widerspruch zur Mehrheitsmeinung in der juristischen Literatur.

    Der mitberatende Auswärtige Ausschuss, der Ausschuss für Tourismus sowie der Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union lehnten den Antrag mit den Stimmen der Fraktionen der CDU/CSU und SPD ebenfalls ab.

  14. Eins muss man der Araberagitprop lassen: sie wird immer besser und raffinierter.

    Eigentlich auch kein Wunder bei der tatkräftigen Unterstützung die der HAMAS durch Linke und Grüne zuteil wird.

    Die kennen sich bestens aus mit der Verbreitung von Desinformation, Lügen und verdrehten Tatsachen.

  15. momentan scheint eine konzertierte aktion zu laufen gegen israel, die briten liefern keine waffen mehr, amnesty international hat wieder mal einen einseitigen bericht abgegeben und heute der spiegel …

  16. Am besten dieses Kloblatt nicht mehr lesen bzw. anklicken. Dieses Hamburger Kloblatt habe ich schon lange aus meinen „Favoriten“ gelöscht.

  17. Kann mir mal jemand den Link zu dem SpOn-Artikel zu dem diese Diskussion gehört nennen (ich finde ihn leider nicht). Ohne diesen kann ich das Spiegel-Bashing hier gar nicht nachvollziehen, denn der obige PI-Artikel nimmt doch nur den (übrigens sehr guten und zutreffenden) Kommentar von christoph43 zum Thema.

    Die Beiträge im SpOn-Forum sind allerdings nicht wirklich ausgewogen: Ich schätze mal, dass 2/3 der Kommentatoren Israel-feindlich/Pali-freundlich sind

  18. Hier die Welt:
    http://www.welt.de/politik/ausland/article4124492/Israelische-Soldaten-beschuldigen-eigene-Armee.html

    Hat übrigens einer die Perfidie der Umfragen bemerkt, mit denen radikale islamische (ok, war eine Tautologie) Weltanschauung salonfähig gemacht wird? Aktuell Welt:

    Umfrage
    Glauben Sie an einen dauerhaften Frieden zwischen Hamas und Israel?
    Ja
    Nein
    Noch nicht jetzt

    FRECHHEIT.

    Von wüster Heuchel-Empörung über die Hamas bis zu deren zügiger Anerkennung.

    Früher hieß das „Palästinenser“. Noch früher, also vor Zeiten des Internets, hieß das „Araber“. Ist genauso wie mit dem Kopftuch. Erst war es kein Beleg für „Religion“, sondern für „Kultur“ und „Freiwillig“. Ganz plötzlich und selbstverständlich gehört der Kopflappen zur „Religion“.

    Für mich ein Zeichen, wie wir uns dank dümmlicher, angeblich weltoffener Idioten „den Gegebenheiten anpassen“. Und „die Gegebenheiten“ heißen nun mal Islamisierung. Aber wehe, man weist darauf hin.

    Was ist übrigens aus der Kopftuchlehrein in Stuttgart geworden? Trägt wohl allen Gerichtsurteilen zum Trotz weiter Kopftuch und schafft dadurch, wie so viele andere, still und leise mohammedanisches Gewohnheitsrecht.

    Siegen durch Aussitzen.

  19. Der ‚Spiegel‘ ist schon ein lustig Konstrukt.

    ‚Spiegelleser wissen mehr’…

    Es ist mehr als frustrierend, dass die Spiegelleser irgendwie denken, dass sie überaus gescheit sind.

    Wenn ich mal in der U-Bahn sitze und diverse Leute sehe, die extrem wichtig einen Spiegel
    vor sich hertragen, dann schmunzele ich, aber ich sehe auch, dass diese Leute gefährlich sind und eine fremdreflektierte Weltanschauung haben.

    Die Normen, die es zu erfüllen gilt, sind diesen Leuten fremd, d.h. dass über den Kopf des relevanten Bürgers arrogant hinweggesehen wird.

    Stern, Spiegel, TAZ, FAZ, Hamburger- und Berliner Morgenpost usw. sind Apologeten des Wahnsinns.

    Es ist nicht sehr verwunderliuch, dass Politiker Zensur, insbesondere im Internet, recht aufgeschlossen sind.

    Wahrheit tut weh.

  20. Es ist schon deprimierend, sogar erschütternd mit welcher Gierigkeit die sogenannte „Qualitätspresse“ irgendwelche unbestätigte Meldungen von anonymen Quellen aufsaugt und als Tatsachenbericht in die Welt hinausposaunt.

    Der „Bericht“ im Spiegel erinnert irgendwie an einen Schwerstalkoholiker der sich nach einer Periode der erzwungenen Enthaltsamkeit (es gab einfach nix) plötzlich eine volle Flasche Asbach Uralt vor seiner Haustür findet.

    Es MUSS jedem doch langsam auffallen dass IMMER NUR Israel das Opfer von solchem Schweinejournalismus ist.

  21. Zahal !!!!!
    Wann endlich schreibst du einen Brief an
    Frau Knoblauch.
    Solange sie sich nicht auf unsere (PI) Seite
    stellt können wir hier uns den Arsch aufreißen und erreichen doch nichts.
    Oder hat sie schon die Seiten gewechselt und hält zu den Palas.
    Oder vielleicht gibt es hier bei den Schreibern einen anderen, mutigen Juden der einen offenen Brief schreibt.
    Die (fast) gesamte dt. Presse hat sich doch bis heute (Springer) immer als israelfreundlich gezeigt.
    Was ist denn passiert wo ich nichts von mitbekommen habe.

  22. #24 & #25 Babieca

    Vielen Dank für den Link. Das was der Spiegel-Bericht aufzeigt ist in der Tat starker Tobak. Die Parole „Bist du dir nicht sicher, schießt du“ kann durchaus sinnvoll sein, aber es scheint dennoch so, dass Israel mit Kanonen auf Spatzen geschossen hat. Allerdings kann ich die Wut der israelis nach den unzähligen Nadelstichen durch die Palis mehr als nachvollziehen. Letztendlich weiß ich aber nicht was und wem ich glauben kann. Das alte Sprichwort „Die Wahrheit liegt immer in der Mitte“ trifft dort aber sicher nicht zu, denn den Palis glaube ich maximal 10% und den Israelis mindestens 90%.

    Zum Kopftuchstreit in Stuttgart: Ja mich würde auch interessieren, ob diese Lehrerin immer noch ihr Tuch trägt. Aber spätestens nach dem „Kopftuchmord“ in Dresden fühlt sie sich sicher ermutigt, es (wieder) zu tragen. Denn wer traut sich jetzt noch, es ihr zu verbieten und deshalb als islamophob beschimpft zu werden. Ach ja: Ebenfalls würde mich interessieren, was aus dem Kopftuchstreit in dem Kolleg in Speyer geworden ist, wo Schüler sich geweigert haben am Unterricht bei einer Tuchträgerin teilzunehmen.

  23. Bevor man so lamoyant über die ach so grossen Gefahren für isralel daherjammert, sollten einmal die Verbrechen aufgearbeitet werden, an denen dieses Land beteiligt war.
    Die Kaibiles und andere terroristische Elitetruppen des Staates in Guatemala, denen um 1982 ca. 500-000 Zivilisten im terrorkrieg zum Opfer fielen, sind vom israelischen Geheimdienst ausgebildet worden. Und vor kurzem habe ich am Flugghafen von Bogotá mit einem kolumbianischen Geheimdienstofficer gesprochen, der mir im Hinterzimmer die israelische Polizeifahne gezeigt hat, die auf die gute „Zusammenarbeit“ mit den kolumbischen Staats-Terroreinheiten hinweist. Das sind jene, die die Logistik der Todesschwadronen aufbauen.
    Ein wirklich super Verbündeter, mit ganz reiner Weste, dieses Israel. Aber früher oder später werden wir das auch noch an slicht bringen.

  24. @ #33 indigener (15. Jul 2009 13:40) „Bevor man so lamoyant über die ach so grossen Gefahren für isralel daherjammert, sollten einmal die Verbrechen aufgearbeitet werden, an denen dieses Land beteiligt war.“

    Selbst wenn das stimmt, was Sie da schreiben, so ist es doch Antisemitismus pur. Die Redaktion sollte das löschen, besonders deshalb, weil es höchstwahrscheinlich zutrifft.

  25. Bis auf Broder arbeiten beim Spiegel wohl nur Flachpfeifen ohne gesundem Menschenverstand. Das die Auflagen von SPON nur nicht mehr in den Keller sinken, ist wohl alleine Broder geschuldet!

  26. Auf der Achse des Guten gibt es eine kurze und prägnante Glosse dazu:

    …Man müsste deshalb einmal, selbstverständlich ruhig und besonnen, die Frage erörtern, wann der Islam denn mal genug hat an Zugeständnissen und Entgegenkommen. (…)Wenn Frauen nicht zu schwimmen brauchen? Wenn die Ausübung der Religionsfreiheit gewährleistet ist? Wenn Israel seine Existenzpolitik aufgibt? Nach der Umwandlung Berlins in eine Großmoschee? Darüber kann man ja reden. Oder wenn der Islam nicht mehr durch die Anwesenheit von etwas anderem gedemütigt wird?
    Auch dann nicht. Und auch sonst nicht. Sondern niemals…

  27. Der Diktator von Kasachstan unterdrückt die Meinungsfreiheit:

    http://www.stern.de/news/kasachstan-fuehrt-internet-zensur-ein-21813152.html

    Das scheinheilige Geheuchel „unserer“ Politiker, die lautstark die Einhaltung der Menschenrechte in anderen Ländern fordern -und gleichzeitig selbst mit immer neuen repressiven Maßnahmen die Meinungsfreiheit Schritt für Schritt weiter einschränken- wird offensichtlich!

    Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis bei uns die gleichen Zustände wie in Kasachstan herrschen!

    Die Masse der Bevölkerung hier in D läßt sich nun mal belügen und täuschen – bis es zu spät ist und Andersdenkende, Regierungsgegner und Islamkritiker eines Tages auch in der Supersuperdemokratie BRD im Zuchthaus landen!

  28. #38 KDL (15. Jul 2009 16:29)
    Um nicht den zweiten wichtigsten Teil dabei zu vergessen:

    Ich setze 20 Euro für eine plausible Gegenargumentation aus.
    Der politische Islam ist wie jede totalitäre Struktur auf Feinde angewiesen, um seine Unzulänglichkeit zu verdecken. Stalin, Mao, Robespierre, Goebbels und der Asta-Vorstand, Khomeini und L. Ron Hubbard, sie alle brauchen die Gegner ihrer Revolution und erfinden sie gleich mit. Es können Karikaturen sein oder Leute, die sich nicht ausreichend von den Karikaturen distanziert haben. Zweifler und Kritiker sind wichtige Figuren ihrer Ideologie, die weniger die Außenstehenden überzeugen soll als die innere Machtstruktur festigen.
    Wer im Kapitalismus lebend am System zweifelt und Kritik übt, kann damit zu Geld kommen. Dem Systemkritiker im Sozialismus werden die Zweifel ausgetrieben. Nicht verwunderlich, dass der Islam für viele Neoachtundsechziger zum Sozialismusersatz avanciert

    ————–
    #39 Mastro Cecco (15. Jul 2009 18:32)
    Ja, das wird immer hysterischer das Gekreische über Diktaturen in anderen Ländern, während in unserer SuperSuperDiktatur, uns (sprich der eigenen Bevölkerung) alle Menschenrechte gegenüber dem menschenfeindlichstem Totalitärismus aller Zeiten (dem Islam & EUDSSR)genommen werden!!!
    ———-
    Mehr zu Totalitarismus & wahrer Demokratie und VOR ALLEM FÜR DIE REGIERENDEN ANTIDEMOKRATEN&NAZI-STÜRMER-MEDIEN, WAS DEMOKRATIE NICHT BEDEUTET, freie Gedanken dazu:
    TOTALITARISMUS & DEMOKRATIEANSÄTZE & WARUM UNSERE DEMOKRATIE ZU EINER LINKE DIKTATUR VERKOMMEN/INSTRUMENTALISIERT IST!!!

Comments are closed.