Im mittelhessischen Schotten bei Gießen ist ein 21-jähriger Mann bei einer Geburtstagsfeier niedergestochen und tödlich verletzt worden. Nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft ereignete sich die Tat am frühen Sonntagmorgen in einem Jugendzentrum. Dort kam es zunächst zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Die Streitigkeiten eskalierten schließlich und ein Täter stach den 21-Jährigen nieder. Der schwer verletzte Mann wurde ins Krankenhaus eingeliefert und verstarb kurz darauf an seinen schweren Stichverletzungen. Während der Attacke wurden noch drei weitere Gäste im Alter zwischen 17 und 19 Jahren zum Teil schwer verletzt und in umliegende Kliniken eingeliefert. Aufgrund von Zeugenaussagen konnte ein tatverdächtiger Jugendlicher festgenommen werden. Die Hintergründe der Tat sowie der genaue Tathergang sind derzeit noch völlig unklar. (Über die Täterherkunft, die die Polizei geflissentlich verschweigt, dürfen noch Wetten angenommen werden)

UPDATE: Im Mordfall in Schotten stammt der Täter natürlich aus Afghanistan. Er wird wahrscheinlich für schuldunfähig erklärt. Diagnose dann wohl in diesem Fall: Geisteskrankheit heißt Islam.

image_pdfimage_print

 

68 KOMMENTARE

  1. (Über die Täterherkunft, die die Polizei geflissentlich verschweigt, dürfen noch Wetten angenommen werden)

    och ne, lass mal… die Quoten dürften schlechter sein als bei Formel-1-Wetten zu Schumis besten Zeiten. Da gabs ca. € 10,80 zurück, falls man mit € 10,- Einsatz den Sieg des Kerpeners prophetisch vorausgesagt hatte und er zur Überraschung aller auch tatsächlich siegte… 😉

  2. Ein Rechtsextremer dürfte als Täter auf gar keinen Fall in Frage kommen. In diesem Fall hätten Welt-Online, AK, Sueddeutsche, SPON etc. Google News schon längst mit Schlagzeilen zugemüllt.

  3. In Mittelhessen war es eine Zeit lang bei den ominösen „Südländern“ in Mode, in ländlichen Regionen an Wochenenden in Gruppen Feierlichkeiten von lokalen Vereinen aufzusuchen, um dort am gesellschaftlichen Leben in Deutschland teilzuhaben.
    So wurde es mir erklärt, als ich verblüfft feststellte, dass Am Eingang zum Festzelt eine Jahresabschlussfeier unseres Fussballvereines (wohlgemerkt: Kreisliga B) von drei, mit stichfesten Schutzwesten bekleideten, 1,90m Klötzen eines privaten Wachdienstes bewacht wurde.
    Es würde mich daher nicht unbedingt wundern, wenn die hier diskutierte Tat aus einer solchen versuchten teilhabe am gesellschaftlichen Leben entstand.

  4. Soll ich der ahnungslosen Polizei in Schotten die grundlegenden Hintergründe der Tat erklären? Die ergeben sich nämlich aus den Kennzeichen der Tat. Also wenn die Polizei das Motiv nicht ermitteln kann, kann ich die Tat von hier aus aufklären. Es sei denn der Fall wäre zum ersten mal anders als üblich gelagert. Kann ich mir aber nicht vorstellen. Messer waren schon vor 35 Jahren in archaischen Kreisen die übliche Waffe auf Feiern.

  5. Die Hintergründe der Tat sowie der genaue Tathergang sind derzeit noch völlig unklar.

    Sofern der Killer einem bestimmten Kulturkreis angehört, wie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit angenommen werden darf, sind die Hintergründe und Motive völlig klar.

  6. Einfach mal freundlich anfragen, ob ein rechtsradikaler Hintergrund ausgeschlossen werden kann 😉 :

    email: pressestelle-lauterbach.ppoh@polizei.hessen.de
    WOLFGANG.KELLER@polizei.hessen.de

    Wenn ja, ist der ’südländische‘ Tätertyp geklärt. Denn in den Augen unserer gutmenschlichen Politikerelite, Presse, Polizeipressestellen und Richterschaft sind nur Anhänger der Friedensreligion garantiert keine ‚Rechten‘.

    Ist zwar ungefähr so wahr, wie die Deutsche ‚Demokratische‘ Republik demokratisch war, aber das hat damals auch keiner in Zweifel zu ziehen gewagt, der in Reichweite der Meinungsträger war.

  7. Zum Amoklauf von Winnenden

    Zeit-Online: Bundesintegrationsbeauftragte Böhmer habe besorgt gefragt, ob der Täter gezielt auf Kinder aus Migrantenfamilien geschossen hat, hieß es in Stuttgart. “Aber das ist nicht zu erkennen”, sagte ein Sicherheitsexperte, “der hat wahllos getötet”.

    Solange es sich nur um Deutsche Opfer handelt, ist doch alles in Butter.

  8. Könnte auch ein „Ehrenmord“ gewesen sein.
    Das wäre natürlich nicht weiter schlimm.
    Man hat sich schließlich schon dran gewöhnt.
    Mal Claudia und Maria fragen!
    Die wissen doch immer gleich Bescheid.

  9. #11 Lupo (16. Dez 2012 14:26)

    10€ das es ein Nazi war
    —————-

    Dann dürfte die nächste Straßen(um)benennung nicht mehr lange auf sich warten lassen!!!

  10. Ich wette 100 €, dass es mal WIEDER ein „Südländer“ gewesen war, wobei die Quote höchstwahrscheinlich sehr niedrig sein wird.

    Eine Frage, nur zum Verständnis, ich habe schon viel vom „Südland“ gehört. Wo liegt dieses jedoch? Welche Hauptstadt hat es?? Ich habe es noch auf keinem Atlas der Welt gefunden.

  11. Ein weiteres Messerstecher-Opfer:

    Ansbach (dapd-bay). Ein 45-jähriger Mann ist am frühen Sonntagmorgen im mittelfränkischen Ansbach mit lebensgefährlichen Stichverletzungen aufgefunden worden. Wie die Kriminalpolizei mitteilte, sind die Hintergründe der Tat noch völlig unklar. Eine Frau habe gegen 2.30 Uhr den stark blutenden Mann in der Hofeinfahrt zu einem Haus gefunden und sofort die Polizei verständigt. Diese stellte fest, dass der Mann Stichverletzungen aufwies.

    http://www.welt.de/newsticker/news3/article112051320/Messerattacke-in-Ansbach.html

  12. „Schotten“ sind bei Täterbeschreibungen sehr geizig.Vielleicht ist dies bald bzw. schon der „Code“ für die Täterbeschreibung. Ich hoffe die Menschheit ist nicht zu sehr verblödet (entschuldigung, laut Neudeutsch : sozial benachteiligt), um „dechiffrieren“ zu können. Mir wird einfach immer übel, wenn um „Hinweise“ gebeten wird, wenn gar keine Täterbeschreibung vorliegt.

  13. in einem Jugendzentrum

    Für westdeutsche Jugendzentren ist es eigentlich klar, welche Klientel sich dort zumeist rumtreibt und das „Gesetz der Straße“ dort einschleppt. Kickern, Tischtennis, Billard und Cola-Trinken gab es gestern; heutzutage sind es Butterfly-Messer, Dope, Gewalt und willige deutsche Schlamxxn:

    Brutale Cliquen, Drogenmissbrauch, überforderte Sozialarbeiter: Kriminologe Christian Pfeiffer sieht in Jugendzentren „Brutstätten der Gewalt“ und fordert ihre Schließung.
    (…)
    Pfeiffer und seine Mitautoren Susann Rabold und Dirk Baier beschreiben darin Jugendzentren als „eigenständige Verstärkungsfaktoren der Jugendgewalt“
    (…)
    Pfeiffer stützt sich auf eine Studie seines Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen. Eine Befragung von 3661 Neuntklässlern habe ergeben, typisch für die zu zwei Dritteln männlichen Besucher von Freizeitzentren sei eine „Zusammenballung von Belastungselementen“: unterdurchschnittliches Bildungsniveau und überdurchschnittlicher Ausländeranteil, niedrige Selbstkontrollfähigkeit und ein hoher Anteil straffälliger Freunde. Zudem sei dort der Anteil der Schulschwänzer und Konsumenten harter Drogen dreimal so hoch wie unter den Nichtbesuchern.

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/jugendzentren-kampf-um-die-kiddies-a-593856.html

  14. Ein Däne?

    Ein Franzose?

    Oder etwa ein Türke? Einer, der eine sehr schwere Kindheit hatte, nicht so wie die Kriegsgeneration, nein viel viel schlimmer; er musste auf Markenkleidung und Händies verzichten ….Einer, der in der Schule immer benachteiligt wurde, vor allem bei Klassenarbeiten und Benotung; deshalb vorzeitig die Schule verließ. Einer, der leider keine Lehrstelle bekam, obwohl er zwei Bewerbungen schrieb, sich diskriminiert fühlt und von der Gesellschaft ausgeschlossen wurde, und auch keine zwölfte Chance mehr bekam?

    Der arme Bua….

  15. #21 Abou-Vogelschreck (16. Dez 2012 14:43)

    Pakistaner und Libanese messern im Supermarkt:

    Ich frage mich: Was haben die eigentlich in Rostock verloren?

  16. #23 Kleinzschachwitzer

    Ich frage mich: Was haben die eigentlich in Rostock verloren?
    —————————–
    Nichts!
    Sie können dort nur etwas finden, wie überall, wo sie auftauchen. Sonst wären sie ja nicht hier. Zu hause können sie nur mit dem finger im sande rühren.

  17. http://www.come-on.de/nachrichten/polizeimeldungen/maerkischer-kreis/Kreispolizeibehoerde-Maerkischer-Kreis–POL-MK-Versuchtes-Toetungsdelikt-2664787.html

    13.12.2012, gegen 19:09 Uhr, kam es im 2. OG der Asylbewerberunterkunft in der Bleichstraße zu einem versuchten Tötungsdelikt zum Nachteil eines 19-jährigen Marokkaners. Ein Mitbewohner wurde durch Kampfgeräusche aus dem Treppenhaus aufmerksam und eilte dem Geschädigten zu Hilfe, als dieser von einem unbekannten Täter mit einem Messer attackiert wurde. Es gelang ihm, den Täter zu ergreifen und nach kurzem Gerangel einen Treppenabsatz herunterzustoßen. Von dort flüchtete der Täter durch das Treppenhaus auf die Straße und entfernte sich auf dem gegenüberliegenden Gehweg in Richtung Hans-Böckler-Straße. Der 19-jährige Geschädigte befindet sich immer noch in einem kritischen Zustand. Die Staatsanwaltschaft Hagen hat in Zusammenarbeit mit der Polizei in Hagen eine Mordkommission eingesetzt, die die Ermittlungen aufgenommen haben. Täterbeschreibung: Männlich, ca. 25 Jahre alt, ca. 170 cm – 180 cm groß, dunkel gekleidet, Muttermal, sprach arabisch, flüchtete fußläufig in Richtung Hans-Böckler-Straße/ Bahnhof. Die Polizei in Iserlohn (Tel.: 9199-0) fragt nun, wem ein „rennender“ junger Mann etwa gegen 19:15 Uhr im Bereich der Bleichstraße, Hans-Böckler-Straße aufgefallen ist. Hinweise auf den Täter nimmt die Polizei auch unter der Notrufnummer 110 entgegen. Originaltext: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/pm/65850 Pressemappe via RSS : http://www.polizeipresse.de/rss/dienststelle_65850.rss2 Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis Pressestelle Polizei Märkischer Kreis Telefon: +49 (02371) 9199-1221 E-Mail: norbert.pusch@polizei.nrw.de http://www.kpb-luedenscheid.nrw.de

  18. Was für ein Vernichtungskrieg gegen die Kartoffel.

    Lässt sich die Kartoffel einfach so ausrotten und vertreiben?

  19. ich bin einfach nur noch fassungslos.mein beileid an die hinterbliebenen und meine vollste verachtung dem täter.wenn es nach mir ginge-eine kugel und ruh ist!

  20. Man fragt sich, wie lange die deutlich und überall sichtbare Zunahme von Gewalttaten, die fast immer von der gleichen Klientel, nämlich überwiegend von jungen Männern aus dem Kosovo, Albanien, Libanon, Irak, Afghanistan, Somalia, Türkei usw. verübt werden, wie lange diese Gewalt noch weggelogen und schöngeredet werden kann. Die Zunahme der Gewalt hat viele Ursachen, eine der Hauptursachen ist aber mit absoluter Sicherheit die fehlende Bereitschaft der Richter, die geltenden Gesetze konsequent anzuwenden. So was wie Intensivtäter dürfte es eigentlich gar nicht geben; die müssten eher Verbrecher mit Freibrief, verliehen von deutschen Richtern, genannt werden.

  21. #32 Hirschhorn (16. Dez 2012 16:10)
    Man fragt sich, wie lange die deutlich und überall sichtbare Zunahme von Gewalttaten, die fast immer von der gleichen Klientel, nämlich überwiegend von jungen Männern aus dem Kosovo, Albanien, Libanon, Irak, Afghanistan, Somalia, Türkei usw. verübt werden, wie lange diese Gewalt noch weggelogen und schöngeredet werden kann. Die Zunahme der Gewalt hat viele Ursachen, eine der Hauptursachen ist aber mit absoluter Sicherheit die fehlende Bereitschaft der Richter, die geltenden Gesetze konsequent anzuwenden. So was wie Intensivtäter dürfte es eigentlich gar nicht geben; die müssten eher Verbrecher mit Freibrief, verliehen von deutschen Richtern, genannt werden.

    Das wird noch sehr lange so weitergehen. Die politisch Verantwortlichen haben oft keine Kinder und denen ist es somit egal wenn der Nachwuchs der deutschen Arbeiterklasse und des deutschen Mittelstandes gemessert wird. Die Jeunesse dorée der Schickeria kommt mit fremdländischen Gewalttätern nicht in Kontakt, bzw. ist bestens geschützt.

    Solange normale deutsche Arbeitnehmer-Eltern Blockparteien wählen sind ihre Kinder weiterhin Freiwild für Mörder und Totschläger, die aus aller Welt in unser Sozialsystem strömen. Wenn die nicht endlich aufbegehren, sondern weiterhin diesen Wahnsinn durch ihre Arbeit finanzieren und weiterhin Blockparteifunktionäre wählen wird es eher noch schlimmer.

  22. Sind die Wettannahmen noch geöffnet ?

    Ich wette es war ein Blonder Skandinave als Salafist oder Moslem verkleidet umd die Gruppierung in verruf zu bringen !

  23. „Jugendzentrum“ ist ein Synonym für Antifarekrutierungsbüro.

    Messer ist eine typisch orientaliche Waffe im Straßenkrieg Schlands.

    Linke Orientalen findet man tendenziell bei kurdischen PKK Anhängern.

    Wenn ein Kulturbereicherer aus Kurdistan auf der Suche nach vorehelichem Geschlechtsverkehr auf die Freundin eines Antifanten aufmerksam wurde, der – sich in „seinem“ Revier wähnend – seine Kumpels zu einem Disput mit dem Rivalen aufforderte, und die meinst in Gruppen auftretenden Kontrahenten in ihrer martialischen Argumentation ein Verbotsirrtum begingen, sollte mich das nicht wundern.

    semper PI!

  24. … und was ist mit dem Messerführungsverbot? Sollte dies nicht zu einem erheblichen Sicherheitsgewinn führen?

  25. Lieber Weihnachtsmann….ich bin 10 Jahre alt und wünsche mir einen Sack voll Pfefferspray..bitte mach auch das meine grosse Schwester einen Elektroschocker bekommt, natürlich mit PTB-Zeichen, damit alles legal ist. Mach auch das ich in meiner Schule noch einen deutschen Mitschüler bekomme…3 sind einfach zu wenig. Meinen Pappa kannst du da lassen wo er ist. Bei meiner Mamma…und das ist ok so. Wenn du das machen könntest, lieber Weihnachtsmann…bist du der BESTE Weihnachtsmann, den eg gibt. Mein Freund Orhan sagt, es gibt dich garnicht…aber es gibt sich doch..oder ?

  26. #7 Das_sanfte_Lamm

    Da dürftest Du richtig liegen.

    Die Schottener Bürgermeisterin Susanne Schaab (SPD) zeigte sich betroffen von der Tat im Jugendzentrum. Nach ihren Angaben hatte „eine ganz normale Gruppe von Jugendlichen aus der Stadt“ den Raum gemietet, um den Geburtstag eines Mädchens zu feiern. Offenbar seien dann auch Besucher gekommen, die nicht eingeladen waren, sagte Schaab der Deutschen Presse-Agentur. Eine am Sonntag geplante Jubiläumsfeier der Stadtbibliothek wurde von der Stadt abgesagt, weil sich die Bücherei den Eingangsbereich mit dem Jugendzentrum teilt.

    http://www.fr-online.de/rhein-main/messerstecherei-in-schotten-21-jaehriger-auf-geburtstagfeier-erstochen,1472796,21126234.html

    Mein Beileid den Angehörigen!

  27. Es müsste mal so eine Art Neuauflage von „Was bin ich?“ geben. Vielleicht mit dem Titel „Wer war es?“, ausgestrahlt vom WDR.

    Das Rate-Team besteht aus vier deutschen Normalos – ein Arbeiter bei Krupp (Ex-SPD-Wähler), ein Realschüler aus einem bereicherten Stadtteil einer Kommune im Ruhrgebiet, eine Mutter von zwei schulpflichtigen Kindern und ein S-Bahn-Pendler -, denen eine gängige Zeitungsmeldung aus dem Lokalteil der WAZ vorgelesen wird. Sie tasten sich durch gezielte Fragen an den Täter ran. Wird ihre Frage bejaht, dürfen sie weiter raten. Bei einem Nein kommen zwei Euro ins Sparschwein und der nächste aus dem Team ist dran.

    Die Leitung übernimmt ein frühpensionierter Hauptkommissar aus dem nächstgelegenen Präsidium, dem Täter und Tathergang bekannt sind.

    Es wird nicht oft vorkommen, dass der Kommissar auf die Frage: „Gehe ich recht in der Annahme, dass der Täter schwarze Haare hatte?“ ein zwei Euro-Stück ins Schweinderl werfen muss.

  28. #42 talkingkraut (16. Dez 2012 17:57)
    Da dürftest Du richtig liegen.

    Die Schottener Bürgermeisterin Susanne Schaab (SPD) zeigte sich betroffen von der Tat im Jugendzentrum. Nach ihren Angaben hatte „eine ganz normale Gruppe von Jugendlichen aus der Stadt“ den Raum gemietet, um den Geburtstag eines Mädchens zu feiern. Offenbar seien dann auch Besucher gekommen, die nicht eingeladen waren, sagte Schaab der Deutschen Presse-Agentur. Eine am Sonntag geplante Jubiläumsfeier der Stadtbibliothek wurde von der Stadt abgesagt, weil sich die Bücherei den Eingangsbereich mit dem Jugendzentrum teilt.

    http://www.fr-online.de/rhein-main/messerstecherei-in-schotten-21-jaehriger-auf-geburtstagfeier-erstochen,1472796,21126234.html

    Mein Beileid den Angehörigen!

    Und wieder einmal der Begriff „Messerstecherei“ obwohl mit Sicherheit nur die ungebetenen Gäste ein Messer dabei hatten.

  29. #44 Das_Sanfte_Lamm (16. Dez 2012 18:54)
    #42 talkingkraut (16. Dez 2012 17:57)
    Da dürftest Du richtig liegen.

    Die Schottener Bürgermeisterin Susanne Schaab (SPD) zeigte sich betroffen von der Tat im Jugendzentrum. Nach ihren Angaben hatte „eine ganz normale Gruppe von Jugendlichen aus der Stadt“ den Raum gemietet, um den Geburtstag eines Mädchens zu feiern. Offenbar seien dann auch Besucher gekommen, die nicht eingeladen waren, sagte Schaab der Deutschen Presse-Agentur. Eine am Sonntag geplante Jubiläumsfeier der Stadtbibliothek wurde von der Stadt abgesagt, weil sich die Bücherei den Eingangsbereich mit dem Jugendzentrum teilt.

    http://www.fr-online.de/rhein-main/messerstecherei-in-schotten-21-jaehriger-auf-geburtstagfeier-erstochen,1472796,21126234.html

    Mein Beileid den Angehörigen!

    Und wieder einmal der Begriff “Messerstecherei” obwohl mit Sicherheit nur die ungebetenen Gäste ein Messer dabei hatten.

    Eltern, die ihre Kinder schützen wollen müssen

    1. Alle Abos für MSM-Medien kündigen und dürfen dort auch keine Anzeigen mehr schalten. Sie müssen sich vielmehr der Manipulation völlig entziehen und sollten daher Dressur-Blätter gar nicht mehr zur Hand nehmen und auch keinen Staatsfunk mehr hören und sehen.

    2. Blockparteipolitiker abwählen! Man muß zu jeder Wahl gehen und darf niemals mehr Blockparteien wählen. Jede Alternative, ganz gleich ob bibeltreue Christen, Tierschützer oder Extremisten egal welcher Art ist besser als die direkte Wahl von Blockparteifunktionären oder die indirekte Wahl von Blockparteien durch dümmliches und resignatives „Nichtwählen“.

    Nur wenn Lügner am eigenen Geldbeutel und abnehmenden wirtschaftlichen Erfolg merken, daß Betrugspropaganda sich nicht auszahlt ändert sich was.

    Nur wenn Abgeordnete, die unsere Interessen nicht nur nicht vertreten, sondern verraten vom Futtertrog wegkatapultiert werden ändert sich was.

  30. #8 ingres

    Also wenn die Polizei das Motiv nicht ermitteln kann, kann ich die Tat von hier aus aufklären.

    Der ist gut! :-))

  31. #45 Gourmet (16. Dez 2012 19:32)

    Ich hatte extra wegen dem hier diskutierten Thema die allabendliche Hessenschau eingeschaltet, um zu sehen, mit welcher Priorität dieses Thema behandelt wird:
    Der gewaltsame Tod eines Jugendlichen durch Migranten war dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen eine kleine Meldung unter „Vermischtes“ bei den unwichtigen Kurzmeldungen wert.
    Stattdessen als grosser Aufmacher – Achtung festhalten!:
    Neun mutmassliche (!) Rechtsextreme auf Alsfelder Weihnachtsmarkt von der Polizei in Gewahrsam genommen !

  32. #29 munumu07

    Ein ganz klares ja! Die Kartoffel hat sich von 1945 bis 1947 in den Ostgebieten zum kleinen Teil ausrotten und zum großen Teil vertreiben lassen. Auch damals schonnach Willen der damaligen Politik.

  33. #25 Kleinzschachwitzer (16. Dez 2012 15:00)

    #21 Abou-Vogelschreck (16. Dez 2012 14:43)

    “Pakistaner und Libanese messern im Supermarkt:”

    Ich frage mich: Was haben die eigentlich in Rostock verloren?
    —————————

    SCHMAROTZEN!!!

  34. #32 Hirschhorn

    …überwiegend von jungen Männern aus dem Kosovo, Albanien, Libanon, Irak, Afghanistan, Somalia, Türkei usw. verübt werden, wie lange diese Gewalt noch weggelogen und schöngeredet werden kann.blockquote>
    Es wird ja nicht mehr schöngeredet, sondern die, die das Kind beim Namen nennen, werden mit den mittlerweile üblichen Keulen Rassismus, Ausländerfeindlichkeit, Schüren von Hass und Ressentiments, Populismus usw. mundtot gemacht. Demnächst wird die Beste Justiz auf deutschem Boden™ den Paragraph 130 StGB noch weiter als bisher auslegen…

  35. #32 Hirschhorn
    So ist’s richtig:

    …überwiegend von jungen Männern aus dem Kosovo, Albanien, Libanon, Irak, Afghanistan, Somalia, Türkei usw. verübt werden, wie lange diese Gewalt noch weggelogen und schöngeredet werden kann.

    Es wird ja nicht mehr schöngeredet, sondern die, die das Kind beim Namen nennen, werden mit den mittlerweile üblichen Keulen Rassismus, Ausländerfeindlichkeit, Schüren von Hass und Ressentiments, Populismus usw. mundtot gemacht. Demnächst wird die Beste Justiz auf deutschem Boden™ den Paragraph 130 StGB noch weiter als bisher auslegen…

  36. Ich gehe mit und erhöhe um eine weitere Gewaltbereicherung mit Südland-Hintergrund:

    Heidelberg: Zeugen zu einer Körperverletzung, die sich bereits vor rund zwei Wochen (Samstag, 01.12.2012) gegen 23.30 Uhr auf der Rohrbacher Straße ereignete, sucht der Ermittlungsdienst des Polizeireviers HD-Mitte. Ein Ehepaar begab sich mit Freunden in ein Schnellrestaurant, hierbei geriet die Ehefrau mit einer anderen jungen blondhaarigen Dame in Streit.

    Das Ehepaar verließ daraufhin das Restaurant und wurde vor der Tür von 5-6 südländisch aussehenden jungen Männern körperlich angegangen und auch verletzt. Zwei Männer, die bislang namentlich noch nicht bekannt sind, kam dem Ehepaar zu Hilfe, worauf die Männergruppe von ihnen abließ. Anschließend flüchteten die Tatverdächtigen, unter denen sich auch die blondhaarige junge Dame befand.

    Zeugen, vor allem die beiden jungen Männer, die dem Ehepaar zu Hilfe gekommen waren, sollten sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Mitte, Tel.: 06221/991700 in Verbindung setzen.

    Was für feige Rudelratten! Aber sich immer wegen ihrer angeblichen „Ehre“ aufspielen.

  37. Eine Ergänzung zur Tat:
    Der Täter gehörte nicht zu den Geburtstagsgästen

    „Bestürzt zeigte sich Schottens Bürgermeisterin Susanne Schaab. „Das ist alles unfassbar, das kann man gar nicht glauben. Was kann einen jungen Menschen nur zu solch einer Tat verleiten?“ Bei der Party im Jugendzentrum habe es sich um die private Geburtstagsfeier eines 15-jährigen Mädchens gehandelt. Der sehr junge Täter habe nach ihren Informationen nicht zu den eingeladenen Gästen gehört und müsse aus bisher unbekannten Gründen völlig ausgerastet sein.“

    Quelle: http://www.oberhessische-zeitung.de/lokales/vogelsbergkreis/weitere-gemeinden/schotten/12683699.htm

  38. Das Schweigen zu der Tat ist enorm. Mein Eindruck: Türkisch-moslemische Zuwanderer schaffen in 10 Wochen soviel Tote, wozu die „NSU“ (so sie in der kolportierten Form gab und operierte) zehn Jahre brauchte.

  39. #56 RechtsGut (17. Dez 2012 10:09)
    Das Schweigen zu der Tat ist enorm. Mein Eindruck: Türkisch-moslemische Zuwanderer schaffen in 10 Wochen soviel Tote, wozu die “NSU” (so sie in der kolportierten Form gab und operierte) zehn Jahre brauchte.

    Zumindest in Hessen (ich nehme an, auch in anderen West-Bundesländern) war bzw. ist es Mode bei Migranten und Türken, an Wochenenden organisiert auf geschlossenen Vereinsfeiern oder privaten Parties aufzutauchen, um dort am deutschen Gesellschaftsleben teilzuhaben – oder, um es direkt zu formulieren: Ärger zu machen.
    Ich gehe stark davon aus, dass es sich auch beim hier diskutierten Vorkommnis um exakt einen solchen Vorfall handelte.
    Wenn dann noch junge deutsche Frauen bzw. Mädchen anwesend sind, braucht man nicht lange überlegen, was dort abging.

    Unrühmlich ist dabei wieder einmal die Rolle des öffentlich-rechtlichen Hessischen Rundfunks, dem der gewaltsame Tod eines (vermutlich deutschen) Jugendlichen durch Migranten eine kleine Meldung unter “Vermischtes” bei den unwichtigen Kurzmeldungen wert.
    Stattdessen ein grosser Aufmacher mit Schlagzeile, dass Neun mutmassliche (!) Rechtsextreme auf Alsfelder Weihnachtsmarkt von der Polizei in Gewahrsam genommen wurden.

  40. #59 Das_Sanfte_Lamm (17. Dez 2012 12:45)

    Ach ja, wieder Ermittlungen wegen Totschlag und der Täter war vermindert schuldfähig..

  41. Ich stelle mir den Tathergang folgendermaßen vor:
    Das Opfer hat den Täter minutenlang dermaßen brutal angeguckt, daß er gar keine andere Wahl hatte, als sein Stilett, welches er immer zu Selbstverteidigungszwecken mit sich führen muß zu zücken und viele Male in den Bauch des Opfers zu stecken.

  42. #59 Das sanfte Lamm

    Akute Islamitis wäre eine Diagnose. Das Bewährungsurteil ist wohl schon geschrieben, zumindest als Textbaustein abzurufen!

    Ich wäre direkt, froh, wenn es nicht so makaber wäre, wenn der Täter ein debiler Biodeutscher wäre, allein mir fehlt der Glaube….

  43. Der SEHR junge Täter hat auf der Geburtstagsparty einer 15jährigen Gäaste von 17-21 angegriffen und den 21jährigen dabei getötet!!!!

    Warum der 21jährige, vermutlich, weil er sich schützend vor die SEHR jungen Gäste gestellt hat.

    Es ist zum Heulen!

  44. Nachdem neben der aktuellen Zeitungsmeldung von FFH ein Artikel über die rassstischen Pöbeleinen auf einem Weihnachtsmarkt eingestellt war, illustriert mit dem bekannten Springerstiefel-Bild, halte ich die Identität des Täters für geklärt.

  45. @ #37 Peter Blum (16. Dez 2012 16:54):

    Der Täter stammt aus dem Iran… er wird in die Klapse eingewiesen. Aber die Kartoffel ist tot.

    Der geht auf euer Konto Gutmenschen!

    Sauzucht!

    semper PI!

Comments are closed.