Kairo – Bei Zusammenstößen zwischen Christen und Muslimen in Ägypten sind nach Angaben aus Sicherheitskreisen fünf Menschen getötet worden. Mitglieder beider Religionsgruppen hätten sich in Chusus in der Nähe von Kairo beschossen, sagten die Informanten. Vier der Toten seien Christen und einer sei ein Muslim. Die Gewalt sei am späten Freitagabend ausgesprochen, nachdem christliche Kinder etwas auf die Mauer eines islamischen Glaubensinstituts gemalt hätten. Weitere Einzelheiten lagen zunächst nicht vor. (Quelle: BILD-Newsticker)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

24 KOMMENTARE

  1. Bei Zusammenstößen zwischen Christen und Muslimen in Ägypten sind nach Angaben aus Sicherheitskreisen fünf Menschen getötet worden.

    Warum sollten unsere Massenmedien auch Klartext reden – scheiß Christen, haben sie doch die armen, friedlichen Mohammedaner provoziert. Die Mohammedaner/innen wollten doch nur Frieden – nachweislich seit 1400 Jahren und das weltweit!

    80% der Toten sind Christen.

    Diese aggressiven Religionen sind doch alle gleich…

  2. „Zusammenstöße“ Massaker wäre wohl eher angebracht.
    Ja, die ehrenvollen Moslems mal wieder.

  3. Ägypten: Tote bei Kämpfen zwischen Muslimen und Christen

    „Ein ägyptischer Erzbischof sagte der Zeitung „Al-Ahram“, dass insgesamt sogar acht Menschen erschossen wurden. Gegenwärtig würden noch 20 Verletzte im Krankenhaus behandelt, davon 17 Christen und drei Muslime. Die Lage sei am Samstagnachmittag weiter angespannt. Die Sicherheitskräfte würden versuchen, die Situation wieder unter Kontrolle zu bringen.

    Was genau der Auslöser für die bewaffneten Auseinandersetzungen war, ist noch unklar. Nach Angaben des Erzbischofs handelte es sich um einen Streit zwischen einer christlichen und einer muslimischen Familie, der eskalierte. Ägyptische Sicherheitskräfte sagten, christliche Kinder hätten die Wände eines muslimischen Instituts beschmiert. Danach sei es zu den Ausschreitungen gekommen. Die ägyptische Nachrichtenagentur Mena berichtete, dabei sei auch eine Kirche in Brand gesetzt und teilweise zerstört worden.“

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/gewalt-in-aegypten-fuenf-menschen-sterben-bei-attacke-auf-christen-a-892912.html

  4. Dazu paßt folgendes: Die Nachrichtenagentur AP, die das Kunstwort „Islamist“ noch vor einem Jahr intern als verbindliche Sprachregelung für alle „militanten Gruppen“ ausgab und damit auf jeden Fall klarmachen wollte, daß diejenigen einen „politischen Islam“ erfunden hätten ((also alle, die dem durch und durch politischen Islam aus Sicht der MSM „vollkommen falsch“ eine politische Bedeutung „unterschieben“)), weist in einem neuen 180-Grad-Wende-internen Memo alle Schreiber auf einmal an, das Wort „Islamist“ nur noch für friedliche politische Mohammedaner zu verwenden, weil „Islamisten“ ja friedlich sind – oder man nicht weiß, ob sie auch „militant“ sind. Wer wirklich „militant“ (= bisher „Islamist“) ist, möge doch mit dem Namen seiner Gruppe genannt werden, also Al-Qaida, Hizbollah, Hamas etc. Denn:

    „Diejenigen, die im Koran ein politisches Modell sehen, umfassen ganz viele verschiedene Muslime, von Mainstream-Politiker bis hin zu Militanten, die als Jihadis bekannt sind.“

    Der Eiertanz, Islam auch „Islam“ zu nennen, nimmt kein Ende. Und egal, wie die Dressurelite sich dreht und wendet: Für die sich überall auf der Welt identisch ausprägende totalitäre Ideologie Islam gibt es nur einen Begriff. Islam.

    http://www.usnews.com/news/newsgram/articles/2013/04/04/the-associated-press-revises-islamist-another-politically-charged-term

  5. Wollt ihr wissen, wie das in Bangladesch aussieht, wenn der Mohammedaner-Mob einen Polizisten in die Hände kriegt, der sie am Austicken hindern will (weil sie zu zehntausenden die Todesstrafe für alle (atheistischen) Blogger forderten, die sich kritisch mit dem Islam beschäftigen?

    So fing es an:

    http://www.thereligionofpeace.com/index_files/jamaat-e-islam-bangladesh.jpg

    So endete es (nach Einsatz Ziegelstein -> Kopf):

    http://blogs.reuters.com/fullfocus/2013/04/05/editors-choice-18/#a=2

  6. Der Arabische Frühling verbreitet Frühlingsgefühle vor allem unter den Islamsiten und warmen Moslembrüdern. Sie können nun endlich die Suren des Korans erfüllen, die den Tot von Andersgläubigen fordern und in Namen ihres Propheten nach Herzenslust morden, zerstückeln und erschießen.

    Mein Gott, da haben unsere rotgrünen Gutmenschen-Spinner die Büchse Pandoras geöffnet.

    Die haben sich wegen ihrer weltfremden rotgrünen Multi-Kulti-Idioten-Ideologie einen humanen, toleranten und friedlichen Islam herbeigeträumt.

    Die Christen und auch die moslemischen Frauen in Ägypten müssen jetzt wegen diesen rotgrünen Träumereien leiden und bluten.

    Realität und rotgrüne Dogmen wie z.B. vom „friedlichen Islam“ sind so weit entfernt wie unsere Erde und das Ende des Universum!

  7. Hier ist mehr: Natürlich haben keine Kinder was „den Islam beleidigendes“ gemalt oder geschrieben – das ist ja die übliche Standard-mohammedanische Behauptung, um ein kleines oder größeres Pogrom zu starten. Es hat wohl eine Mohammedaner-Familie unter Vorwand eine christliche Familie in der Stadt Qalyubia angegriffen, was in Ägypten als „gegenseitige Gewalt“ bezeichnet wird:

    http://english.ahram.org.eg/NewsContent/1/64/68559/Egypt/Politics-/Violence-in-Qalyubia-might-be-sectarian;–killed-b.aspx

  8. welcher westliche döskopp besucht noch dieses land nach dem umsturz als tourist. -kein urlaubsort, wo christenmord-

  9. Die Gewalt sei am späten Freitagabend ausgesprochen..

    Na was für ein Zufall mal wieder. Immer nach dem Freitagsgebet geht der Terror los. Überall auf der Welt. Hier finden die Kopftretattacken auch am Wochenende statt.

  10. #11 pidding (06. Apr 2013 15:56)

    Verwandte von mir… 🙁

    Darauf angesprochen und Informationen dazu geliefert, nur Schulterzucken geerntet und folgende Meinung erhalten:

    1. Das geht uns nix an,
    2. Die Tourismus-Orte sind sicher und bewacht,
    3. Und wenn dann jetzt besuchen, bevor die Pyramiden weg sind.

    Speziell nochmals auf Christenverfolgung angesprochen, kam die Antwort:

    Die Christen können ja auch woanders leben und das ist nunmal so und ausserdem sind sie es ja selber schuld, weil…

    Ich bin dann gegangen… war mir zu blöd, hätte sonst unschön werden können und das wollte ich nicht bei einer Hochzeit.

    (P.S. Nix Antifa oder „Links“, nur MSM-„Bildungsbürger“!)

  11. Genauso wie die internationalen Jihadisten / Terror-Touristen in Syrien führen auch in den meisten muslimisch dominierten Staaten die Salafisten ständig Pogrome gegen die dort lebenden Christen auf. Im Gegensatz zu Syrien wurden in diesen Staaten jedoch fast noch nie ein muslimischer Täter deswegen verurteilt . Gleichwohl schicken wir übrigens seit Jahren Lebensmittel/Entwicklungshilfe an die islamistischen Herrenmenschen in diesen Ländern, die diese dann zum Dank nicht selten den wenigen Ungläubigen (inb. den wenigen Christen, die dort bis heute überlebt haben) in ihrem Land vorenthalten und diese gezielt verhungern lassen, da unbekehrbare Christen für sie weniger wert sind als das Vieh.
    Mich tröstet ein wenig, dass diese Gestalten zur Zeit in Syrien ihre verdiente Strafe bekommen.

  12. Die Christen sind jetzt bei Gott im ewigen Paradies.

    Der Moslem ist bei Hitler und Mohammed.

  13. #16 Sobieski_2.0 (06. Apr 2013 16:22)

    Die Christen sind jetzt bei Gott im ewigen Paradies.

    Der Moslem ist bei Hitler und Mohammed.
    ————————–
    Ist keine Strafe: da fühlt er sich wohler!

  14. Die Gewalt sei am späten Freitagabend ausgesprochen, nachdem christliche Kinder etwas auf die Mauer eines islamischen Glaubensinstituts gemalt hätten.

    Ja, nee, is klar! Naturgemäß beginnen die Pogrome der Mohammedaner immer nach dem sog. Freitags-„Gebet“, wenn sie durch die Haßreden der „Vorbeter“ zum Töten aufgestachelt werden. Das geht schon seit 1.200 Jahren so und wird wohl niemals enden.

    Kindermalereien haben damit absolut nichts zu tun!

  15. Hier haben wir wiedermal das typische „Ichbinstark“ Verhältnis der moslems: 10 gegen 1 ansonsten haben sie die Hosen voll.

  16. ganz klar – die Christen haben ihren Totschlag provoziert! Anders geht es nicht, und kommt sonst auch nicht in die Deutsche Presse!

  17. Islamisten bzw. Moslems verbergen sich hinter ihren pseudoreligiösen Gewand und begehen Verbrechen hinter ihren pseudoreligiösen Schleier. Im Grunde genommen sind sie alle Kriminelle, Terroristen die die Pseudoreligion benutzen um in deren Namen alle möglichen Verbrechen zu begehen. Und für den Terror und das Verbrechen eigenet sich der islam ganz besonders, weil er in seiner Ideologie das kriminelle Handeln sogar befürwortet. Dann sollte die Wahrheit ans Licht kommen, der Islam ist die Ideologie eines Kriminellen.

  18. Der Islam ist wie Scientology nur gewaltätiger !Zuerst kommt der gemässigte Islam ,darauf folgt der politische Islam und dann folgt der militärische Islam.Im Momemt sind wir in Deutschland im Zustand 1 auch „Euro-Islam“ genannt mit Übergang zu Zustand 2.Eines Tages werden uns unsere Enkel einmal fragen : Opa ,Oma Ihr habt das doch damals alles gewusst,warum habt Ihr nichts dagegen getan !

  19. Bibel und Koran sind unvereinbar. Das, was für die Christen das Heiligste ist, das ist im Islam Gotteslästerung.

    An alle, und besonders an alle Kirchenleute:

    Ja, Jesus wird im Koran erwähnt,
    aber das ist ein anderer Jesus
    als in der Bibel.

    Warum?

    Weil nach dem Koran begeht jeder, der bekennt, dass Jesus der Sohn Gottes ist,
    eine furchtbare Blasphemie
    und wird von Allah verflucht (Koran 9,3).

    Nach der Bibel ist Jesus dagegen Immanuel = Gott mit uns; Gott, der Mensch wurde,
    um alle Menschen durch sein Opfer zu retten.

    Zusammengefasst:
    Nach dem Islam ist Jesus nicht der Sohn Gottes
    Nach dem Islam ist Jesus nicht Gott
    Nach dem Islam ist Gott nicht unser Vater
    Nach dem Islam starb Jesus nicht am Kreuz

    Und wie oben schon gesagt, der Koran (Koran 9,3) verflucht buchstäblich jeden Menschen, der glaubt, dass Jesus der Sohn Gottes ist.

    Der andere Jesus im Koran ist somit ein direkter Angriff auf den historischen Jesus des Christentums;

    ja, der Jesus des Islam ist eine Beleidigung des historischen Jesus des Christentums.

    Nach der Bibel kehrt Jesus wieder zurück, um auf der Erde sein Friedensreich zu errichten; Apostelgeschichte 1, 6-11:
    “Sie nun, als sie zusammengekommen waren, fragten ihn und sagten: Herr, stellst du in dieser Zeit für Israel das Reich wieder her? Er sprach zu ihnen: Es ist nicht eure Sache, Zeiten oder Zeitpunkte zu wissen, die der Vater in seiner eigenen Vollmacht festgesetzt hat. Aber ihr werdet Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch gekommen ist; und ihr werdet meine Zeugen sein, sowohl in Jerusalem als auch in ganz Judäa und Samaria und bis an das Ende der Erde. Und als er dies gesagt hatte, wurde er vor ihren Blicken emporgehoben, und eine Wolke nahm ihn auf vor ihren Augen weg. Und als sie gespannt zum Himmel schauten, wie er auffuhr, siehe, da standen zwei Männer in weissen Kleidern bei ihnen, die auch sprachen: Männer von Galiläa, was steht ihr und seht hinauf zum Himmel? Dieser Jesus, der von euch weg in den Himmel aufgenommen worden ist, wird so kommen, wie ihr ihn habt hingehen sehen in den Himmel.“

    .
    Und nach dem Koran kehrt Jesus auch wieder auf die Erde zurück.

    OK

    Aber nach dem Koran gilt:

    – er kehrt als Muslim wieder auf die Erde zurück

    – er klagt alle Menschen an, die nicht zum Islam konvertiert sind

    – er kehrt zurück zum Kampf gegen Israel

    – er bringt alle Christen und Juden um, wenn sie nicht zum Islam konvertieren

    Die Aufschrift an der Moschee auf dem Felsendom in Jerusalem lautet: “Fern ist es von Allah, dass er einen Sohn hat.”

    Der Islam erträgt nicht die Wahrheit, dass Jesus der Sohn Gottes ist.

Comments are closed.