» Dr. Alfons Proebstl auf Facebook
» Alle bisherigen 17 Folgen auf Proebstls Youtube-Channel

image_pdfimage_print

 

23 KOMMENTARE

  1. „Eine Broschüre mit antidiskriminierenden Sprachempfehlungen“?

    Sprache IST Unterscheidung (lat. discriminare).

    Sie unterscheidet Wärme von Kälte, Süßes von Saurem, den Kellner vom Geschäftsführer und einen Gehirnträger von einem „Studierenden“ der geistes(?)- oder sozial“wissenschaftlichen“ Fachrichtung.

  2. „Der Deutsche Michel liebt das Dschungelcamp, ohne zu wissen, dass er selber schon drin sitzt. Als Dschungelprüfung gibt es jeden Tag diesen GEZ-Dreck zu fressen.“

    Einach nur super!

  3. #2 reimi

    „Gibt es für solche Weiba in Balin keine Irrenanstalt mit geschlossena Abteilung?“

    Es grassiert überall das Vorurteil, daß in einem Landeskrankenhaus Leute sitzen, mit denen kein geordnetes Gespräch möglich ist. Stimmt so aber nicht ganz. Bis zu einem gewissen Gerade ticken die durchaus normal.

    Man kann sich auch mit den Kombai auf Neuguinea verständigen, die dort in ihren hohen Baumhütten leben.
    Überall kann man im Grunde versuchen, ein Gespräch zu führen.
    Einzige Ausnahme: Weiße Humanisten, bei denen der Kulturmarxismus bereits den Hirnstillstand bewirkt hat.

  4. Ich freu mich wie ein nackata übers Gwand auf die nächste Folge *g*

    Eigentlich sollte man den Pröbstl dem kompletten, gefesselten und geknebelten, Bundestag 72 Stunden in Endlosschleife und 100dB vorspielen …

  5. Zitat: „Frau kommt eigentlich von dem Begriff Froh, was soviel wie Herrin heisst.“

    Offensichtlich möchten das viele deutsche Damen nicht, und lassen sich „unterwerfen“.

  6. Vielen Dank Herr Dr.Proebstl,
    ich freu mich immer über die herzerfrischenden Videos, ein Lichtblick im immer düster werdenden MSM-Himmel.
    Auf das nächste bin ich schon sehr gespannt!
    und reimi,
    „Gibt es für sölche Weibsie in Bsielin keine Irrenänstält mit geschlössensie Äbteilüng?“

    Döch,döch. Ünd nicht zü knäpp!
    Sie schießen qüäsi äus die Böden wie Pilze, fräu nennt sie Mösche(e)n!
    Dört feisiet dsie Irrsinn fröhliche Ürständ,jö?!
    Ünd die Kleidüng ist sö öriginell, sie wird einfäch übsiegewörfsie ,länge Fräuteln ünd Köpftüchsie, die Männsie in Möttenfängsie und häkelmützchen. schön,jö?!

  7. Sehr schön. Es ist mir immer ein Vergnügen Dr. Alfons Proebstl zuzuhören. Ich freu mich schon auf die nächste Folge!

  8. #7 72JungfrauenOo
    Sagte er nicht Frouwe?

    Habe den Ausdruck bei google net gefunden, danke.

  9. Frau – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Frau?

    #7 72JungfrauenOo
    #9 Dichter
    #14 72JungfrauenOo

    hier mit Link:

    Frau (mittelhochdeutsch frouwe; von althochdeutsch frouwa „vornehme, hohe Frau; Herrin“) bezeichnet heute einen weiblichen, erwachsenen Menschen.

  10. #10 Evidenzler (06. Mai 2014 19:21)

    Die Meldung stammt originär von der iranischen Staatsnachrichtenagentur Farsnews.

    Die schiitische IRI ist als reginoale islamische Macht der erbitterteste Gegner von der sunnitischen islamischen Regionalmacht Saudi-Arabien. Wo immer Sunniten irgendwas machen (oder auch auch nicht), ist die Propagandaschleuder Farsnews lautstark zugange.

    Jeder Islamkenner sollte sofort über den vom Iran gebrauchten Begriff „Takfiri“ stolpern, der im Islam das übliche Schimpfwort (mit Todesfolge) ist, einen Moslem als nicht „richtig moslemisch“ branntmarkt und damit zum Abschuß freigibt.

    Die Meldung ist schiitische pro-russische Propaganda, mit der Teheran seinem wichtigsten Verbündeten – Rußland – den Rücken stärkt. Verwundern darf das zu diesem Zeitpunkt nicht, da sich Rußland und die USA bedauerlicherweise entlang der islamischen Bruchlinien Schiiten (Rußland) und Sunniten (USA) positioniert haben. Also entlang der innerislamischen Todfeinde Teheran (Schiiten) – Riad (Sunniten).

  11. Da hat der Herr Dr. Proebstl aber ein paar von mir hier gepostete Sätze (über frowe = Herrin und den, daß die GenderInnen neu beginnen müßten) von mir und von PI übernommen.
    Guttenberg läßt grüßen!
    Sei ihm gegönnt. Sehe Proebstl gern und mit Vergnügen weiter.

  12. Statt „Drucker´´ „Drucka´´ zu sagen kommt wohl aus dem selben Loch gekrochen wie „Opfa´´, „Gangsta´´ „Playa´´ (Was hier für „Player´´ und nicht für Strand stehen soll…) „Chaya´´ und „Ich geh Nordi´´…! So spricht man oft unter Migranten… ich hab es selbst so oft erlebt… klingelts…?

Comments are closed.