erdogan_türkenbelagerungErdogan war in Wien. Dort erinnerte er an Süleyman den Prächtigen und die erste türkische Belagerung Wiens 1529: Mit eineinhalbstündiger Verspätung erklimmt der Premier die Bühne. Er dankt Österreich für die Gastfreundschaft. Er verurteilt die „Kampagne“, die es vor seinem Auftritt in Köln gegeben habe. Er mische sich nicht in die deutsche oder österreichische Innenpolitik, sagt er. „Mein einziges Ziel seid ihr!“ Er beschreibt, wie gut die „neue Türkei“ durch die Krise gekommen sei – und er sagt, dass sich niemand vor ihr fürchten müsse. Er erwähnt das Attentat von Sarajevo 1914, aber auch den Namen von Süleyman dem Prächtigen, jenem osmanischen Sultan, der die Türken 1529 erstmals bis Wien führte: „Wir sind alle seine Enkel“, ruft Erdogan, und das Publikum jubelt.

Am Höhepunkt der Rede formuliert er sein altbekanntes Credo: „Assimilation nein, Integration ja!“ Dann ruft er seine Zuhörer dazu auf, im August wählen zu gehen, und schließt mit den Worten: „Wir sind alle Brüder und Schwestern.“ Die Menge schwenkt ein letztes Mal ihre Fahnen, dann verlassen die Menschen die Halle und jubeln der Wagenkolonne hinterher, in der sie Erdogan vermuten… Heute haben wir die dritte und letzte türkische Belagerung Wiens!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

59 KOMMENTARE

  1. Es ist sehr gut, daß die Türken sich nicht assimilieren, weil dadurch die Vielfalt erhalten bleibt.

    Außerdem ermöglicht es den Türken, sich in ihrem eigenen Land zu Hause zu fühlen, falls Sie jemals entscheiden sollten, Deutschland zu verlassen.

    Seid ihr alle Türkenfans, oder warum ist es euch so wichtig, daß eure Söhne und Töchter sich mit Türken vermehren?

  2. Wenn das Gesetz kommt, das Kritik am Islam verbietet, wie von Mazyek gefordert, darf man dann den Erdogan und den Mazyek noch als widerlich empfinden?

  3. An die Belagerung Wiens 1683 und die Schlacht am Kahlenberg vor Wien, in der die Türken vernichtend geschlagen wurden, dürfte er wohl nicht so gern erinnert werden.

  4. Ich habe schon öfter über diese ominöse „Wiener“ Website hingewiesen, die in der „Geschichte Wiens“ die Belagerungen von 1529 und 1683 komplett unterschlägt:

    http://www.wien-ist-anders.at/cms/front_content.php?idcat=4&client=1&lang=1

    Die Geschichte Wiens beginnt im ersten Jahrhundert mit einem Militärlager, das die Römer an der Stelle des heutigen Wiener Stadtzentrums anlegten und Vindobona nannten. Noch heute kann man an den Straßenzügen des 1. Bezirks (Innere Stadt), den Mauerverlauf und die Straßen des Lagers erkennen. Im Mittelalter entwickelt sich Wien zu einer bedeutenden Handelsmetropole, vor allem durch die Bernsteinstrasse und die Salzstrasse, die hier aufein-
    ander treffen.

    Die größte Bedeutung erlangt Wien unter den Habsburgern. 1360 beginnt Rudolf II mit dem Bau des Stephansdomes und gründet 1365 in Wien eine der ersten Universitäten Europas. Im 15. Jahrhundert ist Wien eine der größten europäischen Städte. 1740 wird Maria Theresia österreichische Kaiserin.

    Daß sie den Siebenjährigen Krieg gegen Kaiser Friedrich von Preußen verliert, erklärt sie damit, daß sie „dauernd schwanger“ sei. Sie bringt 16 Kinder auf die Welt. Während ihrer Regierung erlebt Wien eine glanzvolle Zeit. Die Epoche des Barocks und des Rokoko prägte die Stadt noch heute. Schönbrunn
    wird nach dem Vorbild Versailles zur prachtvollen Residenz ausgebaut. Mozart, Haydn und Beethoven leben in Wien.

    In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erlebt Wien eine Blütezeit.

    …..

    Das heutige Wien besteht aus 23 Bezirken,hat eine sozialistische Alleinregierung und ist nicht zuletzt 3. Hauptsitz der UNO.

    ….

    Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Geschichte Wiens aus der freien Enzyklopädie Wikipedia

    Hm, der Wikipedia-Artikel verschweig die Türkenbelagerungen nicht, unterschlägt da eine SPÖ-nahe Seite unangenehme historische Tatsachen um die neuen Wähler aus dem Orient nicht zu verärgern?

  5. Erdogan ist doch ein Auslaufmodell , in der Türkei schwimmen ihm die Felle davon .
    Seine Großmachtambitionen basieren hauptsächlich auf seiner beschränkten Wahrnehmung und seiner grenzenlosen Selbstüberschätzung .

  6. Hitler hat -wie Süleyman- Eroberunkskriege geführt. ZB auch gegen Frankreich und England. Man stelle sich vor Angela Merkel hätte in ihrer Rede vor dem Britischen Parlament darauf hingewiesen, dass wir alle seine Enkel sind.

    Warum läßt man einem gewissen Kulturkreis alles durchgehen?

  7. kein OT

    Und viertens ist besonders ärgerlich, dass viele Türken nach Erwerb der österreichischen Staatsbürgerschaft wieder die türkische erwerben. Von den rund 270.000 türkischstämmigen Menschen, die hier leben, sind zwar schon 115.000 formell Österreicher. Davon aber hat eine unbekannte Anzahl auch wieder zusätzlich den türkischen Pass bekommen. Das ist nach türkischem Recht legal, nach österreichischem jedoch nicht. Wenn sich Österreich ernst nimmt, muss er all jenen „Austrotürken“ sofort wieder den rot-weiß-roten Pass entziehen, die auch (wieder) den türkischen haben.

    http://www.andreas-unterberger.at/2014/06/erdogan-und-osterreich-die-wahl-und-die-heuchelei/

    Und bei uns wollen sie den Türken den 2.Pass hinterherschmeissen!

  8. Ja – solange ihm die Massen zujubeln, ist er der Held seines Volkes, aber wenn es hart auf hart kommt, ist ihm sein Volk egal, siehe jüngstes Grubenunglück in der Türkei.
    Hitler war sein Volk im Grunde genommen auch egal und bei unserer Politelite ist es ebenso.

  9. #5 Nuernberger (20. Jun 2014 10:55)
    Erdogan ist doch ein Auslaufmodell , in der Türkei schwimmen ihm die Felle davon .
    Seine Großmachtambitionen basieren hauptsächlich auf seiner beschränkten Wahrnehmung und seiner grenzenlosen Selbstüberschätzung .

    Erdogan ist das Beste was der EU passieren konnte. Der provoziert die Türken, ihren wirklichen Charakter zu zeigen.

  10. Türken 1529 erstmals bis Wien führte: “Wir sind alle seine Enkel”, ruft Erdogan, und das Publikum jubelt.

    Zur Vergegenwärtigung:

    – Ein Staatsführer einer fremden Macht kommt zu Besuch.

    – Er schwingt eine Rede über einen verhinderten Eroberer des Gastgeberlandes.

    – Er erinnert seine Zuhörerschaft, das sie die Enkel dieses Eroberers sind.

    – und löst Begeisterung aus…

    So, früher wäre ein solches Verhalten UNVORSTELLBAR gewesen und hätte umgehend einen Waffengang ausgelöst.

    Nein, mit besserer Erziehung und Wissen hat das nichts zu tun und schon gar nichts mit Weitblick und Weisheit, sondern es ist nur noch erschreckendes DUCKMÄUSERTUM, das da die Österreicher an den Tag legen.

    Dieses Verhalten wird von den Türken als Schwäche ausgelegt und dementsprechend ausgenutzt.

    Wer sich in dieser Welt nicht seiner Haut erwehrt, wird gefressen.

    PS, für alle Pazifisten unter euch folgende Worte:

    Ihr seid durch die Sicherheit und Gewalt dieser Gesellschaft geschützt.
    Wärd ihr das nicht, dann wärd ihr nur Beute und nichts anderes.

  11. Wenn die Tuerken und Moslems wollten, wuerden sie uns Deutsche wahrscheinlich im Handumdrehen abmurksen.
    Denn Deutsche duerfen sich nicht wehren! Sie sind naemlich mit der Hitlerschuld beladen.

    Wer wuerde diesen Aufstand niederschlagen? Die Bunteswehr??? Haaha, an vorderster Front die Hausmutter von der Laien??

    Dieses Land ist verloren, durch Deppen wie Merkel und Gauck von Schwesterwelle und Wowereit gar nicht zu reden. Dann kommt der Wulfff der ein Buch schreibt wo er mit 200000Euro im Jahr ganz unten angekommen sei.

    Deutschland ist nur noch laecherlich. Mehr nicht!

  12. #12 Maria-Bernhardine (20. Jun 2014 11:08)
    Was sagen die katholischen Mitforisten zu dieser Nachricht?
    Bei der Vereidigung von Felippe VI wurde auf alle religiösen Symbole verzichtet

    Das Hauptrequisit war eben jene Verfassung, auf die der König seinen Eid ablegte. Bewusst hatte man auf alle religiösen Symbole verzichtet: kein Kruzifix im Saal – und auch keine Messe im Anschluss in der Kathedrale. Hatte sich der Vater vor vier Jahrzehnten als „König aller Spanier“ definiert, so möchte der Sohn, wie er in seiner Antrittsrede sagte, König eines Landes „in Einheit und Vielfalt“ sein.

    Die Mächtigen gehen mit der Zeit. Sie rechenen damit, daß ihnen die Vielfalt die Macht auch in Zukunft erhalten wird. Damit werden sie sich ganz fürchterlich verrechnen.

  13. Erdogan, der Hässliche, ist eher ein Enkel des Kara Mustafa, dem Verlierer von 1683.
    Wir sollten ihm schon mal eine seidene Schnur spenden… 😉

  14. @ #5 Nuernberger (20. Jun 2014 10:55)

    Aber hinter Erdogan stehen die meisten Türken und einen neuen Großtürken finden die wieder.

    Die paar, vom „Westen“ hofierten, Facebook-Knilche vom Gezi-Park sind doch nur jugendliche linksvernebelte Hitzköpfe, wie vom Kairoer Tahrir-Platz(Platz der Befreiung) und am Ende treten sie eine Revolte los, die direkt in den Hardcore-Islamstaat führt, schneller, als es Erdogan selbst schaffen konnte.

  15. Wenn die „neue Türkei“ so toll ist, warum fordert er seine Landsleute nicht auf, heim zu kehren und in der Türkei fleißig zu arbeiten und Steuern zu zahlen? Ach ja … seine Kolonialpläne

  16. #3 Mountainarcher (20. Jun 2014 10:51)

    An die Belagerung Wiens 1683 und die Schlacht am Kahlenberg vor Wien, in der die Türken vernichtend geschlagen wurden, dürfte er wohl nicht so gern erinnert werden.

    Und hieran erst recht nicht, man schaue sich nur mal die gegenseitigen Verluste an: Schlacht bei Zenta 1697.
    Nur schlechtes Wetter, weil man daher auf die Verfolgung der fliehenden Kuschmucken verzichtete, verhinderte die völlige Aufreibung der islamischen Aggressoren, heute kann man sagen, wirklich schade.

  17. #4 Eurabier (20. Jun 2014 10:52)
    Auch im Unterricht wird das „verboten“. Wir in den 80ern haben schon nur zwei Sätze drüber gehört in der Schule (dafür ein Jahr lang 1938-1945).
    http://www.zukunftskinder.org/?p=38829

    #8 ffmwest (20. Jun 2014 11:04)
    Gestern hätte man diese Leute rausfiltern können. 6500 waren in der Halle und haben Erdogan gelauscht, weitere 7000 vor der Halle, beim „Public Viewing“ (auch so ein Wort). Das wären also zumindest 13500 Doppelpassbesitzer.

    Statt dessen haben sich aber unsere Politiker versteckt. Spindelegger bei der EZB-Konferenz, Faymann irgendwo am Balkan (wegen 100 Jahre WK1). Von Fischer hat man auch nichts gehört, ebenso von Häupl. Und das Kurz-Burli war erstaunt, dass Erdogan eine Wahlkampfrede hielt. Heute will sich das Kurz-Burli noch mit Erdogan treffen.

    Im Einsatz waren 2000 Polizisten. Was das gekostet hat? Also die „Demo“ beim WKR-Ball dieses Jahr hat 500.000 Euro gekostet, als Vergleich. Und gestern waren sicher noch mehr Polizisten im Einsatz. Und die vielen Hubschrauber und Begleitschutz dazu, was beim WKR-Ball nicht war.

    Wer hat die Halle bezahlt? Eigentümer ist ja eh die Stadt. War es ein Geschenk? Oder Geziya? Oder war es ein Geschäft? Vielleicht: wir lassen euch die Halle für Lau und dafür kriegen wir aber noch 1000 Leute von euch (wir brauchen sie ja für den Arbeitsmarkt-lol).

  18. #2 My Fair Lady (20. Jun 2014 10:50)
    Wenn das Gesetz kommt, das Kritik am Islam verbietet, wie von Mazyek gefordert, darf man dann den Erdogan und den Mazyek noch als widerlich empfinden?

    Empfinden vielleicht, es Auszusprechen wohl kaum.

  19. #11 schweinsleber (20. Jun 2014 11:06)

    Türken 1529 erstmals bis Wien führte: “Wir sind alle seine Enkel”, ruft Erdogan, und das Publikum jubelt.

    So, früher wäre ein solches Verhalten UNVORSTELLBAR gewesen und hätte umgehend einen Waffengang ausgelöst.

    Nein, mit besserer Erziehung und Wissen hat das nichts zu tun und schon gar nichts mit Weitblick und Weisheit, sondern es ist nur noch erschreckendes DUCKMÄUSERTUM, das da die Österreicher an den Tag legen.

    ________________________

    Sein Sie bitte nicht so grausam mit unseren österreichischen Nachbarn und Freunden, liebste und leckere Schweinsleber. (*grins) Kein europäisches Land bekleckert sich hier mit Ruhm. In Deutschland stellen die Mohammedaner permanent freche Forderungen und rückgratlose Politiker gewähren sie gegen den Willen des Volkes. Kriminelle werden nicht nach gleichem Recht verurteilt, sondern es wird rassistisch gerichtet – hohe Strafen für Einheimische, geringe für Importierte. Während in Deutschland und Österreich das Auspacken der Nazikeule als Totschlagargument noch nachvollziehbar ist, verstehe ich die unterwürfige Haltung der anderen europäischen Länder gegenüber den Mohammedanern absolut nicht. Sie bringen in keinem Land einen Nutzen, werden aber dennoch nicht zum Teufel, ihren Herrn, gejagt. Absolut unverständlich.

  20. In Österreich sind die Politiker Erdogan wenigstens nicht in den Arsch gekrochen. In Köln war das anders, denn da haben nur noch die Schuhe von Merkel und Co. rausgeragt.

  21. Erdowahn steht in der Tradition der Knabenvergewaltiger und Massenmörder:

    Wie aus der Sophienkirche die Hagia Sophia wurde

    Die Mütter trösten ihre weinenden und schluchzenden Kinder: „Still, mein Kind, still! Wir sterben für unseren Glauben in Jesus Christus!
    Die osmanischen Truppen überrennen die Verteidiger, die sie samt und sonders mit Säbelhieben niedermetzeln. Dann stürmen sie in die Kathedrale und köpfen sogar die Säuglinge. Die Köpfchen nehmen sie zum Kerzenlöschen. Das Blutbad dauerte vom Morgengrauen bis zum Nachmittag. Es verebbte erst in dem Augenblick, in dem der Großwesir auf der Kanzel der Hagia Sophia stieg und zu den Schlächtern sagte: „Ruht euch aus. Dieser Tempel gehört jetzt Allah.“
    Unterdessen brannte die Stadt. Die Soldateska kreuzigte und pfählte. Die Janitscharen vergewaltigten die Nonnen und schnitten ihnen dann die Kehle durch (viertausend in wenigen Stunden) oder ketteten die Überlebenden aneinander, um sie auf dem Markt in Ankara zu verkaufen.

    Den Megadux Notaras, den Mohammed II. zuvor als Statthalter von Konstantinopel einsetzen wollte, ließ er mit seinen Söhnen hinrichten. Notaras hatte sich geweigert, seinen 14 Jahre alten Sohn als Lustknabe dem Sultan zur Verfügung zu stellen. Und da er eine Schwäche für junge Knaben hatte, ließ er sich den Erstgeborenen des griechisch-orthodoxen Großherzogs Notaras bringen, einen für seine Schönheit bekannten Vierzehnjährigen. Vor allen vergewaltigte er ihn, und nachdem er ihn vergewaltigt hatte, ließ er die anderen (Familienangehörigen des Großherzogs) Notaras herbeiholen. Die Eltern, die Großeltern, die Onkel, die Cousins des Jungen. Vor seinen Augen enthauptete er sie. Einen nach dem anderen. Er ließ auch alle Altäre zerstören, alle Glocken einschmelzen, alle Kirchen in Moscheen oder Basare verwandeln.

  22. Muss der Türken-Adolf noch deutlicher werden, um das politische Establishment im Westen aufzuwecken ?

    Unsere Politiker leiden an einer invertierten Massenhysterie: Eine ganz offensichtliche Gefahr wird einfach ignoriert oder geleugnet, weil sie so unangenehm ist und alle Friedensbemühungen und Träume der letzten Jahrzehnte platzen lassen würde, wenn man sie wahrnähme!

  23. Allenfalls ein Nachfahre von Süleyman dem Lächerlichen… Auch die Selbsteinschätzung als „Sultan der Welt“ dürfte allein schon von ca. 1,2 Mrd. Moslems nicht geteilt werden. Aber es geht ihm ja ohnehin vor allem darum, das Ego von gekränkten Landsleuten zu bauchpinseln und für sich zu instrumentalisieren.

  24. @ #27 Heinz

    Nein, falsch. Es ist ALLES bekannt. Auch die Folgen sind den Politdarstellern bewusst.

    Aber es hängt zuviel Geld daran.

    Wer heute noch denkt, die Regierenden in Europa wüssten nicht, was hier geschieht, der hat ebenfalls nichts kapiert.

    Nur das Volk muss geweckt werden, „die da oben“ sind längst wach und kassieren ordentlich.

  25. Eines sollte Sultan Erdogan nicht vergessen: Wir sind die Enkel von Prinz Eugen von Savoyen und wir werden die Enkel Süleyman des Prächtigen wieder in die Wüste schicken!

  26. Man sollte diesem Spinner mal zeigen was seine Türkei wirklich wert ist. Einfach seine Mannen alle nach Hause schicken und ihn seine mindestens drei Kinder pro Frau ernähren lassen. Ruhe ist für lange Zeit.

    Und doppelte Staatsbürgerschaft muss nicht wirklich schlecht sein, im Konfliktfall kann dann die Deutsche schnell entzogen werden. Schlimm ist das nur im Bezug auf Hartz IV, da kann Aus- und Einreise nicht mehr nachgewiesen werden.

  27. Die grosse Hoffnung liegt nun also in einem immer grösser werdenden Streit der Türkei und Irans. Die einen Sunniten die anderen Schiiten.Dann kann das Schlachten beginnen und wir werden Ihnen zuwinken und weiter Waffen verkaufen.+ ein Fernzünder in jedem Leopard2 A6 um allem ein Ende zu bereiten. Wunsch Ende

  28. Ich bin vor allem entsetzt darüber, daß die AKP Vollmitglied der AERC ( Alliance of European Conservatives and Reformists ), also der Europapartei, die Partner der ECR-Fraktion im Europaparlament ist, der sich die AFD angeschlossen hat. Ist der AFD bewußt, daß sie sich damit in eine erstaunliche Nähe zur AKP begeben hat? Ist die ECR überhaupt gegen einen EU-Beitritt der Türkei, wie die AFD immerhin in ihrem Programm schreibt? Nicht einmal unsere Altparteien haben bisher eine derartige Nähe zu Erdogan hinbekommen.Bedeutet die Mitgliedschaft der AFD in der ECR automatisch auch die Mitgliedschaft in der AECR? Ich schlage vor, daß wir als PI-Leser unsere AFD Landesvebände auf diesen merkwürdigen Hinweis aufmerksam machen. Ich denke, daß diese Nähe überhaupt nicht im Sinne der AFD-Wähler und der meisten AFD-Funktionsträger sein dürfte.
    Hier der Link zur AECR: http://www.aecr.eu/members/

  29. Da die in den 60ern groß angelegte Invasion Österreichs, durch Dönerkrieger nicht ins Stocken geraten darf, hat nunmehr Sultan Erdogan bei seinen Besatzungstruppen einen Kurzbesuch abgehalten und diese ermahnt nicht in Ihren Bemühungen Österreich zu Erobern nachzulassen.
    Die Strategie Länder wie Österreich und Deutschland durch Plündern der Sozialkassen zu bezwingen zeigt
    Langsam Erfolg

    Der Jubel der Dönerkrieger kannte keine Grenzen.

  30. #29 Eugen Zauge (20. Jun 2014 11:51)

    Nein, falsch. Es ist ALLES bekannt. Auch die Folgen sind den Politdarstellern bewusst.

    Das könnte für viele linke Politiker tatsächlich stimmen. Ich glaube aber, dass die Mehrheit einfach den Bezug zur Realität verloren hat, oder in die Politik gegangen ist, weil sie diesen nie hatte. Es sind Träumer, die sich nie dauerhaft im Erwerbsleben bewähren mußten und alles immer nur „kalt“, „hart“ und „ungerecht“ fanden. Sie gingen in die Politik mit dem Traum die Welt zu verbessern. Da sie das nicht schaffen können, flüchten sie in eine Traumwelt …

  31. @ #15 alexandros (20. Jun 2014 11:20)

    Danke! Hatte dies noch nicht mitbekommen.

    DIE WEGE INS KALIFAT

    Mich regt schon auf, daß bei den Hochzeiten des Europäischen Hochadels(Luxemburg, Belgien, England, Schweden, Dänemark, Norwegen) und bei Krönungen, wie etwa in Holland, die neuen Königinnen, Prinzessinnen bzw. Bräute kein Kreuzkettchen tragen und so ein Zeichen setzen, daß Scheichs, Prinzen und andere islamische Potentaten in die Kathedralen gelassen werden.

    Letizia ist dieses halbverhungerte geschiedene Journalisten-Luder mit Abtreibung im Vorfeld! Inzwischen ist sie schönheitsoperiert, mindestens an Nase und Kinn. Also alles getürkt.

    „Die Rechnung der Dator-Klinik für die Abtreibung in Höhe von 240 Euro ist jedenfalls im Bildteil des Buches mit Namen und Datum als Faksimile zu sehen.“
    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/prinzessin-letizia-die-exkommunizierte-braut-12221899.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

    Hakon von Norwegen heiratete ein abgerutschtes Drogenluder und machte dessen unehelichen Sohn zum rechtlosen Bastard. Die besten Spin-Doctors machten Mette-Marit dem Volk schmackhaft…, wie beim kath. Christian Wulff mit seiner hochschwangeren Spin-Doctorin Betty Körner, aus dem gehobenen Rotlichtmilieu, mit der er schon schnakselte, als er noch bei seiner rechtmäßigen Gattin wohnte oder Gerhard Schröder und seine Journalistin Doris Köpf.

    +++So verlottert das Privatleben dieser Regenten, so verkorkst deren Politik!!!

    +++Ich verstehe nicht, daß man im Abendland von einem Extrem zum anderen springt!!!

    Diana Spencer mußte unbedingt Jungfrau und anglikanisch sein. Während sie alle ihre Ehepartner hörnten. Charles machte mit der kath. Camilla jahrzehntelang herum. Wobei diese Liebe schon wieder erstaunlich dauerhaft ist und mir eine gewisse Bewunderung abringt.

    Unser Bunteskönig mutet uns gar seine Kurtisane zu. Das ist die Vorbereitung auf einen islamischen Politiker mit vier minderjährigen Ehefrauen, Mätressen und Sklavinnen in einem hohen deutschem Amt. Vorausplanend ehrte er schon mal einen islamischen Polygynisten:
    /2013/07/bundesprasident-gauck-fordert-bigamie/

  32. Diese türkische Selbstüberschätzung ist grenzenlos. Das BIP der Türkei ist immer noch bescheiden, sowohl absolut wie auch pro Kopf. Wenn es die Europäer wohlen, wäre die Türkei völlig isoliert, denn sie hat so gut wie keine Freunde. Sein dummes Publikum in Österreich oder Deutschland kann er damit beeindrucken, da diese sonst nichts haben, worauf sie stolz sein könnten.

  33. 1529 sind die osmanen auch geschlagen worden.

    bei beiden türkenbelagerungen haben sie tausende tote hinterlassen, ganze landstriche waren menschenleer.

    enkel süleymans?

    wir enkel prinz eugens und rüdiger von starhemberg lassen grüßen 🙂

  34. „Wir sind alle seine Enkel…“
    Damit meint der ERDOLF doch wohl den ADOLF, oder etwa nicht ???

  35. Hier wurde am 30. Oktober 1961 der Untergang der BRD und Europas unterzeichnet
    und Besiegelt !
    Hier steht es Schwarz auf Weiß
    Bitte die Namen ausfindig machen wer dafür verantwortlich istund zur Rechenschaft ziehen.

    Erdowahn auf der Enweihungs-Party wird TOBEN!

    http://www.youtube.com/watch?v=m3dMBnhpfEc&feature=youtu.be

    Heuss-Türken

    Als Heuss-Türken wurden ungefähr 150 junge türkische Staatsbürger bezeichnet, die 1958 nach Deutschland kamen. Sie folgten einer Einladung, die der damalige Bundespräsident Theodor Heuss 1957 türkischen Berufsschulabsolventen bei einem Türkeibesuch in Ankara ausgesprochen hatte.[1][2] Der als Berufsausbildungsmaßnahme gedachte Austausch, der für einen Teil der Gruppe als Lehrlinge bei den Ford-Werken Köln begann, wurde für einige der Ausgangspunkt ihrer Einwanderung in die BRD. Eine Anzahl arbeitete bis zum Renteneintritt Ende der 80er-/Anfang der 90er-Jahre bei Ford.

    Es war die erste größere Gruppe türkischer Arbeiter, die gesammelt nach Deutschland kam, noch vor dem Beginn der eigentlichen Einwanderung mit dem Anwerbeabkommen der Bundesrepublik Deutschland mit der Türkei 1961. Laut DOMiD-Berichten wurden sie in Deutschland herzlich willkommen geheißen und waren bei ihren Arbeitskollegen äußerst beliebt.[3]

  36. Süleyman der Prächtige war damals schon der Verlierer; seine heutigen Enkel sind es auch. Auf bildungstechnischer bzw. intellektueller Ebene auf jeden Fall.

    Aber auch den nächsten Kampf um Europa werden sie verlieren!

    Mit freiheitlichen Grüßen
    g.witter

  37. Gut, daß der Erdowahn das festhält. Sie sind alle Enkel des Süleiman. Damit sind die Fronten klar. Wir sind die Enkel des Pfalzgrafen Philipp und des Grafen Salm…

  38. #34 schoefferhofen

    Ein Fernzünder in jedem Leopard2 A6 um allem ein Ende zu bereiten.

    Leopard 2A6? Ich wüsste nicht, dass die Türken den haben.
    1A5 (397, davon 320 aus der BRD), 2A4 (298) ja, aber 2A5 und 2A6?

    Ganz sicher, nein!
    Glaube mir!

    Aber wie dem auch immer sei, eine Schande, dass wir diesem Lande, das da unten destabilisierend rumzündelt, Waffen liefern.
    KMW und all die anderen deutschen Rüstungsbanditen sind Konzerne, die über Leichen gehen und mit Diktaturen Geschäfte machen, abgesegnet von unserer verlogenen, unmoralischen Regierung.

  39. Passend dazu:

    Prime Minister objects to ’moderate Islam’ label

    ANKARA – Prime Minister Recep Tayyip Erdogan rejected attempts to call Turkey the representative of moderate Islam. „It is unacceptable for us to agree with such a definition. Turkey has never been a country to represent such a concept. Moreover, Islam cannot be classified as moderate or not,“ Erdogan said, speaking at Oxford Centre for Islamic Studies late Thursday.

    Mehr:

    http://www.hurriyet.com.tr/english/domestic/11360374.asp

  40. #12 hoppsala (20. Jun 2014 11:08)

    Wenn die Tuerken und Moslems wollten, wuerden sie uns Deutsche wahrscheinlich im Handumdrehen abmurksen.

    – Glaube ich nicht die meisten Moslems sind noch im Kindesalter (Sagen wir mal 6-8 Millionen , wobei jede Surensau im Schnitt 4-5 wirft) , diese Personengruppe hat schlichtweg 10 Jahre das Maul zu weit aufgerissen, was sich jetzt übrings anfängt zu rächen.

    Denn Deutsche duerfen sich nicht wehren! Sie sind naemlich mit der Hitlerschuld beladen.

    – Und du glaubst ernsthaft daran ? Ich nicht !

    Wer wuerde diesen Aufstand niederschlagen? Die Bunteswehr??? Haaha, an vorderster Front die Hausmutter von der Laien??

    – Die wird vorher abgesetzt , bei der Bundeswehr sind nicht nur Weicheier. Zudem wird sich natürlich das deutsche Volk (kein Pro Deutschen) sich das nicht nehmen lassen mitzuwirken (und hier ist viel Wut aufgestaut)

    Dieses Land ist verloren, durch Deppen wie Merkel und Gauck von Schwesterwelle und Wowereit gar nicht zu reden.

    – Diese Leute haben großen Schaden verursacht und werden wohl , wenn es so weitergeht derbe Probleme haben , sich noch in Europa aufzuhalten (Siehe kleineres Beispiel Helm und Dresden)

    Dann kommt der Wulfff der ein Buch schreibt wo er mit 200000Euro im Jahr ganz unten angekommen sei.

    – Der wird noch weiter fallen.

    Deutschland ist nur noch laecherlich. Mehr nicht!

    – Die deutsche Politik ist lächerlich, aber nicht der Bürger , der 24h um die Uhr manipuliert wird (aber langsam aufwacht)

  41. Wien: Erdogan Enkel Süleyman des Prächtigen

    Doch eher Enkel Satans, speziell bei der widerlichen Fratze von Erdenwahn (Foto oben)!

  42. „Sultan der Welt“ welcher Trottel gibt für so ein großkotziges T-Shirt Geld aus.

    —————

    Will man Europa retten, muß der verdammte Wohlfahrtsstaat zurückgefahren werden, zugunsten es wohlstandsgenerierenden Leistungsstaats.
    Da die Muslime im allgemeinen Strohdumm sind, werden sie um zu überleben auf ihren fliegenden Teppiche zur nächsten Oase eilen.
    Mit dieser Lösung gewinnen alle, außer Nettostaatsprofieure (Parteien, Umverteilungsindustrie, NOGs usw) natürlich.

  43. Im Land der Conchita von der Wurst läßt man sich von den Gästen alles gefallen. Haben die Österreicher keine Eier in der Hose mehr?

  44. @ #55 Martin Schmitt

    Mit Verlaub, lieber Martin Schmitt, aber steht einem Deutschengerade einem Deutschen!!! – dererlei Ösi-Schelte zu?

    Der österreichische Außenminister fand wenigstens klare Worte in der Causa Erdolf – im Gegensatz zu seinem bundesdeutschen Amtskollegen!

    Erst denken, dann in die Tasten hauen. Okay? Hätten Sie geschwiegen, wären Sie Philosoph geblieben. 😉

  45. … ich kann nur sagen, Respekt vor dem Gastland schaut eindeutig anders aus.

    Integration sei ein mühsamer Prozess und der „braucht keine Reden, die uns zurückwerfen und uns den Integrationsprozess schwieriger machen als er ohnehin schon ist

    Herr Außenminister Kurz… hielt ich Sie bislang eher für ein Spielzeug der alten Männer und freudlosen Weiber der Wiener „Elite“, beuge ich jetzt mein Haupt in Ehrfurcht und Respekt.

    Nanu? Was ist denn das?

    Das klingt doch tatsächlich ansatzweise mal wie „klare Worte“. Zumindest im Gegensatz zu der der verbalen Diarrhoe, die Ihr deutscher Amtskollege Steinmeier sowie die verschiedenen dortigen Innenminister von Reinfall-Knallts und dem Bund zum gleichen Kontext vor ein paar Wochen so abgesondert haben.

    Klare Worte im Fall Erdogan? Dass ich das noch erleben durfte. Haben Sie keine Angst, dass die wissen, wo Ihr Haus wohnt?

  46. Das wird dem Spitzenpolitiker Polenz (C“DU) und Türkei-Freund sicher gut gefallen, sicher aber auch dem Politiker Wulff („C“DU), der nun seine ganze Kraft der duetsch-türkischen Zusammenarbeit widmen will.

Comments are closed.