obama_isisterrorNoch vor Kurzem übte Washington heftige Kritik an Israels Vorgehen im Krieg gegen die Hamas in Gaza. „Der Verdacht, dass Extremisten in der Gegend operieren, rechtfertigt keine Angriffe, die das Leben so vieler unschuldiger Zivilisten gefährden“, sagte etwa ein Sprecher des Außenministeriums damals. Nun jedoch führt Amerika im Irak und in Syrien selbst Krieg gegen eine islamistische Terrororganisation, und Zivilisten kommen dabei um – weil die IS-Kämpfer sich wie ihre Hamas-Kollegen unter die Zivilbevölkerung mischen. So schnell kann das gehen. (Ein WELT-Schreiber hat zwischendurch mal ein paar lichte Gedanken – in diesem Fall Clemens Wergin)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

17 KOMMENTARE

  1. Die Dummheit und Arroganz des Westen (Politiker/Militärs) besteht darin, dass sie erst lernen, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist..

    Vorsorgliche Politik ist ihnen fremd und dann wenn das Geschrei am Größten ist, wird entweder das Scheckbuch (mit Steuergeld) gezogen wie es Deutschland macht oder es wird gebombt wie es die USA am besten können.

  2. Das Problem bei Luftangriffen auf bewohnte Gebiete ist, dass dann immer Zivilisten getötet werden können, weil man gar nicht so genau weiß, wer sich dort unten befindet.
    Stattdessen müssen Israel genauso wie die USA mit Bodentruppen in die Städte reingehen, dann können sie die Zivilisten von den Terroristen auch trennen und erstere verschonen.

  3. Zitat aus dem WELT-Artikel:

    Es ist auch bezeichnend, dass sich die westlichen Öffentlichkeiten für die nun durch US-Luftschläge getöteten Zivilisten in Syrien weit weniger zu interessieren scheinen als kurz zuvor für die in Gaza. Ganz so, als gäbe es einen Standard, den der Westen nur an Israel anlegt – und dann schnell wieder vergisst, wenn das eigene Land im Kampf gegen Terroristen steht. Man könnte es auch Heuchelei nennen.

    Alles völlig richtig beobachtet, allerdings ist der Schlussatz falsch. Das ist keine Heuchelei, sondern purer Antisemitismus! Broder hat es mal gut auf den Punkt gebracht:

    „Antisemit ist, wer Juden etwas übel nimmt, das er Nichtjuden nicht übelnimmt.“

    Die derzeitige US-Administration unter Präsidentendarsteller Obama ist nicht nur vollkommen unfähig, sondern durch und durch antisemitisch. Von den „westlichen Öffentlichkeiten“ in Gestalt unserer Mainstream-Medien ganz zu schweigen.

  4. Es ist doch so wie so unmöglich, Zivilisten von mohammedanischen Terroristen bei Angriffen zu trennen und zu verschonen. Die uns von den Mohammedanern aufgezwungene asymmetrische Kriegsführung lässt keine Differenzierung zu.

  5. Früher war „Krieg“ mal ganz schwarz-weiss. Truppen hier, Gegner dort – auf geht´s. Zivile Verluste waren allenfalls „sekundär“ (zerstörte Felder etc.)

    Im Zweiten Weltkrieg haben die Allierten gnadenlos auf die Zivilbevölkerung Bomben geworfen. Dresden, Berlin, Hiroshima und viele andere Städte wurden mit Bomben „plattgemacht“ ohne Rücksicht auf zivile Verluste. Es war sogar ausdrücklicher Wunsch, die Zivilbevölkerung zu vernichten.

    Einen „chirurgischen Krieg“ mit Drohnen etc. gibt es nicht, vorallem nicht, wenn sich der Gegner (ist ja auch nicht ganz blöd) in Schulen, Krankenhäusern und Marktplätzen versteckt.

  6. Die Krokodilstränen über zivile Opfer die da vergossen werden, kann ich nicht ernst nehmen.
    Zu welcher Zeit und in welchen Jahrhundert hat das Leid der Zivilbevölkerung jemals einen US Politiker interessiert?
    Da die Amerikaner seit fast 400 Jahren ständig irgendwo Krieg führen und sich oft durch besondere Grausamkeiten gegen Zivilisten auszeichneten, ist dieses pazifistische Gehabe nur eine Farce!
    http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Milit%C3%A4roperationen_der_Vereinigten_Staaten

    Asymmetrische Kriegsführung ( früher nannte man sie Kampf gegen Freischärler, Partisanen, bewaffnete Banden, usw.) ist nun mal die schwierigste und übelste bewaffnete Auseinandersetzung, weil ein Soldat der nicht als Kombattant zu erkennen ist einfach seine Waffe wegwirft und schon ein harmloser Zivilist ist, der sich im Falle der Hamas noch hinter Weiberröcken versteckt.

  7. #4 toll_toller_tolerant (04. Okt 2014 19:42)

    Die derzeitige US-Administration unter Präsidentendarsteller Obama ist nicht nur vollkommen unfähig, sondern durch und durch antisemitisch.

    Das sind doch nur Marionetten. Wer hält denn die Fäden in der Hand? Tipp: Wallstreet.

  8. unterscheiden Muslime zwischen schuldig und unschuldig?
    Nö!
    Alle Nichtmuslime sind eh schuldig.

    Und wenn sie ihre Bevölkerung als Schutzschilde nutzt, geht in der westlichen Welt das Geschrei über “unschuldige“ Opfer garantiert immer los.

  9. Ein WELT-Schreiber hat zwischendurch mal ein paar lichte Gedanken – ?? Er tut ja gerade so, als sei er gestern erst in die Welt gefallen (Wortspiel nicht beabsichtigt). Das ist doch keine neue Erfahrung, am wenigsten für die Amerikaner. Es ist der Hauptgrund, warum sie immer mehr zögern, erneut einzugreifen. Wenn er etwas erzählen will, was die Unkenntnis der Masse ein wenig zu lichten vermag, dann möge er z.B. mal mit der Aufklärung darüber beginnen, daß es in der Doktrin des Islams überhaupt keine Unterscheidung zwischen Zivilisten und Kombattanten gibt. Die medienwirksame Darstellung von „zivilen Opfern“ ist lediglich ein strategischen Zwecken dienendes Spielen auf der Klaviatur der westlichen Gefühle. Für den Islam sind diese Menschenleben keinen Pfifferling wert, nur insofern sie dazu beitragen dem Feind zu schaden. Und dafür kommen sie ja ins Paradies. Die Perversitäten dieser gräßlichen Ideologie in den Massenmedien aufzudecken traut sich bislang noch so gut wie keiner. Aber ich frage mich, wie lange sich der Deckel auf dem Druckkochtopf noch halten wird.

  10. Rohkost hat sich wieder als tertiärer
    judenhasser geoutet, wie seine
    2 anderen antisemitischen
    klone JeanJean und
    martin67

  11. #15 Fensterzu (04. Okt 2014 21:33)

    Wer ist der Mann auf dem Bild oben links? Jemand Wichtiger?

    das ist die personifizierung von fleischgewordener inkompetenz und ignoranz

  12. Nebenbei bemerkt weist selbst die IDF ( Israel Defence Force ) die Bürger Israels an, sich bei Sichtung einer „Rakete“ aus dem Gazastreifen flach auf den Boden zu legen. Bei Einschlag in der Nähe ( Umkreis ist mir gerade nicht präsent ), sei so das Risiko einer Verletzung um 80 % zu minimieren. Man sollte das nicht verharmlosen aber auch nicht aufbauen.

Comments are closed.