imageNachfolgend erneut einige Verweise zu den Aktivitäten von sog. “Flüchtlingen” oder möglicherweise schon eingebürgerten Mitbürgern in den letzten Tagen, diesmal ohne Schwerpunkt, sondern einfach Bereicherungen von A bis Z – wie immer ohne den geringsten Anspruch auf Vollzähligkeit.

Kirn (Rheinland-Pfalz): Somalischer Asylant verletzt mit Messer zwei Menschen schwer – Am frühen Montagmorgen kam es in einer Gaststätte auf dem Kirner Markplatz (Foto oben) zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen einem 23-jährigen Somalier und einer 24-Jährigen und deren 22-jährigem Cousin aus Kirn. Der Somalier hatte die junge Frau verbal provoziert, worauf diese sich bei der Wirtin beschwerte. Der Mann erhielt daraufhin ein Hausverbot. Dieser verließ zunächst die Gaststätte, kehrte wenig später jedoch mit einem Küchenmesser zurück und stach unvermittelt auf den 22- und die 24-Jährige italienischer Abstammung ein. Beide erlitten hierbei mehrere Stiche im Oberkörperbereich und wurden schwer verletzt in verschiedene Krankenhäuser verbracht. Mittlerweile sind sie außer Lebensgefahr. Der Täter konnte von anderen Gästen überwältigt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Der 22-jährige Asylbewerber mit Wohnsitz in einem Asylbewerberheim in Kirn befindet sich derzeit noch bei der polizeilichen Vernehmung und wird anschließend dem Ermittlungsrichter vorgeführt. (Siehe auch diesen Artikel zum Thema).

Rosenheim: Sage und schreibe sechs Polizeieinsätze verursachte ein 20-jähriger, wohnsitzloser Marokkaner, zwischen Freitagnacht und Sonntagmittag. 1. Einsatz: Rad gestohlen am Freitag- Zunächst versuchte der junge Mann in Rosenheim im Egerlandweg einen Roller zu stehlen, nachdem dies misslang, klaute er ein Fahrrad. Nach seiner Festnahme stellte der zuständige Staatsanwalt Haftantrag aufgrund der Gesamtumstände, am nächsten Samstagmorgen wurde der 20-jährige jedoch gegen Auflagen wieder vom Haftrichter entlassen. 2. Einsatz: Mit Steinen geworfen am Samstagmorgen – Bereits kurze Zeit später zettelte er dann im Stadtgebiet mehrere Streitigkeiten an, setzte sich in fremde Fahrzeuge und warf mit Steinen um sich, woraufhin ihn eine Streife der Polizeiinspektion Rosenheim wieder in Gewahrsam nahm. 3. Einsatz: Diebstahlversuch – Aus diesem musste er kurze Zeit später jedoch wieder entlassen werden, was er prompt dazu nutzte, erneut ein Fahrrad zu entwenden und noch vor dem Eintreffen der Polizei zu flüchten. 4. Einsatz: Badegäste im Freibad belästigt Am frühen Abend stieg er dann über den Zaun ins Rosenheimer Freibad und belästigte dort die Badegäste, woraufhin er erneut festgenommen wurde, nach der Sachbearbeitung aber wegen Geringfügigkeit wieder entlassen werden musste. 5. Einsatz: Private Party gestört in der Nacht zum Sonntag – Diesmal dauerte es bis gegen 2:30 Uhr Sonntagmorgen, bis der Mann wieder auftauchte, diesmal störte er eine private Party in Stephanskirchen, weshalb er nochmals bis zum Morgen in Gewahrsam genommen wurde. 6. Einsatz: Taxi nicht bezahlt am Sonntagvormittag – Nach dessen Ende am Sonntagvormittag streifte er zunächst offenbar planlos durch die Stadt, ehe er sich gegen Mittag mit einem Taxi herumfahren ließ, welches er natürlich nicht bezahlen konnte. Der Richter ordnete erneut einen Gewahrsam an, diesmal bis Montagmorgen. Dann wird sich die Polizei zeitgleich mit der Stadt Rosenheim in Verbindung setzen, um hier eventuell eine Unterbringungsmöglichkeit zu finden.

Bünde (NRW): Am Dienstagabend, gegen 22.55 Uhr, riefen mehrere Anwohner der Bahnhofstraße besorgt bei der Polizei an und meldeten, dass vor dem Bahnhof bis zu 40 Jugendliche aufeinander losgehen würden. Die Polizei schickte ein Großaufgebot nach Bünde. Die Leitstelle schickte mehrere Streifenwagen aus Bünde, Löhne und Herford zum Einsatzort. Zudem wurden Unterstützungskräfte aus Minden angefordert.Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte flüchteten zunächst etwa 40 Personen vom Bahnhofsvorplatz. Im Verlauf der Fahndungsmaßnahmen wurden die Personalien von 19 Personen im Alter von 17 bis 25 Jahren festgestellt. Den aus Bünde, Herford, Hiddenhausen und Bad Salzuflen stammenden Randalierern wurden Polizeiangaben zufolge Platzverweise erteilt. „Durch diese Maßnahmen konnte die Polizei die Lage nach einer Stunde beruhigen“, heißt es in der Mitteilung weiter. Der Streit soll entstanden sein, als Besucher einer Gaststätte auf eine vor dem Bahnhof befindliche Gruppe stießen. Um die Situation nicht wieder eskalieren zu lassen, waren die ganze Nacht über Polizeistreifen in der Bünder Innenstadt unterwegs. Es kam offenbar zu keinen weiteren Auseinandersetzungen. „Es handelte sich um zwei Gruppen Heranwachsender mit türkischem und kurdischem Migrationshintergrund, die offensichtlich in Streit geraten waren“, heißt es in einer Mitteilung der Polizei.

Gießen: Mehrere Streifenwagen mussten am frühen Montagmorgen anrücken, als Zeugen eine Schlägerei unter etwa 100 Personen in der Flüchtlingsunterkunft im Meisenbornweg meldeten. Offensichtlich waren zwei größere Gruppen gegen 01.00 Uhr aneinander geraten. Durch die Polizeikräfte konnte die aufgebrachte Menge beruhigt werden. Ob es auch zu Straftaten kam, ist bislang noch nicht bekannt.

München: Pfefferspray gegen randalierenden Nigerianer. 25-Jähriger greift DB-Sicherheitsmitarbeiter an- In einer stadteinwärtsfahrenden S2 aus Dachau kam es am Donnerstagnachmittag (2. Juli) zu tätlichen Auseinandersetzungen zwischen einem 25-jährigen Nigerianer und zwei DB-Sicherheitsmitarbeitern in dessen Folge die beiden angegriffenen Pfefferspray einsetzten. Gegen 16:35 Uhr randalierte ein alkoholisierter Nigerianer in einer S2 Richtung Innenstadt. Bereits in Dachau war der Afrikaner, der Oberkörperfrei unterwegs war, Reisenden aufgefallen. Er hinderte mehrmals Türen am Schließen und pöbelte gegen Personen. Eine in Laim zugestiegene DB-Sicherheitsstreife stellte den renitenten Mann zur Rede, konnte ihn jedoch nicht beruhigen. Als der 25-Jährige an der Donnersbergerbrücke aus dem Zug genommen werden sollte, kam es zu einer Rangelei, bei der die Sicherheitsmitarbeiter körperlich angegriffen wurden. Ein Atemalkoholtest bei dem 25-Jährigen, der im Landkreis Dachau in einer Asylunterkunft gemeldet ist, erbrachte einen Promillewert von 1,76.

Greiz/Gera: Haftbefehl nach Messerattacke -„Nach einem Messerangriff auf einen Landsmann ist Haftbefehl gegen einen Mann aus Afghanistan erlassen worden. Der Mann soll in Greiz bei einem Streit einen 21-Jährigen mit einem Messer schwer verletzt haben. Sein Opfer wurde ins Krankenhaus gebracht. Zwischen den beiden Männern soll es zunächst eine verbale und dann eine tätliche Auseinandersetzung gegeben haben.“

Frankfurt/M: Messerattacke im Bahnhofsviertel- „(…)Mit einem Messer ist am 30. Juni gegen 10.00 Uhr in der Taunusstraße ein 22-jähriger Afghane 22-jähriger Afghane auf einen Kontrahenten losgegangen und verletzte diesen lebensgefährlich. Beide Männer sollen im Zusammenhang mit Drogengeschäften aneinander geraten sein. Die zunächst verbalen Streitigkeiten eskalierten in dem der 22-Jährige auf den bislang noch nicht identifizierten Gegner einstach. Mit lebensgefährlichen Verletzungen kam der Gegner in ein Krankenhaus zur Notoperation. Eine in der Nähe anwesende Streife sowie andere Polizeikräfte konnten den mutmaßlichen Täter noch am Tatort festnehmen. Er ist inzwischen an die nun ermittelnde Mordkommission überstellt worden.“

Wien: Drei Verletzte nach Messerattacke – „Bei einem Familienstreit in Wien-Favoriten sind am Samstagabend drei Personen verletzt worden. Ein 50-jähriger Mann war nach einem Bauchstich in Lebensgefahr, konnte aber bereits auf die Normalstation verlegt werden. Ein 63-Jähriger wurde ebenfalls am Bauch verletzt, eine 39-jährige Frau am Hals. Der 28-jährige Täter ist weiterhin flüchtig.(…) Bei den Verletzten handelte es sich um türkische Staatsbürger, beim Täter um einen Österreicher mit Migrationshintergrund. Nun soll ein Dolmetscher beigezogen werden.“

Nachrodt-Wiblingwerde: Auseinandersetzung im Asylbewerberheim „(…)Wie sich herausgestellt habe, seien ein 37-jähriger Georgier und ein 18-jähriger Algerier, die gemeinsam einen Raum des Asylbewerberheims bewohnen, aneinandergeraten. Der 18-Jährige soll von dem Älteren mehrfach geschlagen und leicht verletzt worden sein. Waffen seien bei dem Streit aber nicht zum Einsatz gekommen. Polizei und Ordnungsamt reagierten auf die Auseinandersetzung mit verschiedenen Maßnahmen. Die Polizei legte gegen den Georgier eine Anzeige wegen Körperverletzung vor, das Ordnungsamt sorgte dafür, dass die beiden Streithähne ab sofort verschiedene Häuser bewohnen. Der junge Algerier zog in eine andere Unterkunft der Gemeinde um, in der er nach Auskunft von Fachbereichsleiter Boshamer mit Landsleuten zusammenleben kann. Grundsätzlich sei die Gemeinde schon bei der Unterbringung von Asylbewerbern bemüht, mögliche Konflikte zu vermeiden. Ganz ausschließen ließen sich diese aber nicht: „Wenn 20 Nationen unter einem Dach zusammenleben, kommen eben manchmal Spannungen auf.“(…)“

Hamburg: Die Jugendliche machte am Montag, 22. Juni, zwischen 20 und 21 Uhr gerade einen Spaziergang … als ihr ein Unbekannter etwas zurief. Als sie sich daraufhin zu dem jungen Mann umdrehte, schlug ihr dieser unvermittelt mit der Faust ins Gesicht. Die 15-Jährige verlor das Bewusstsein (…) Als sie wieder zu sich kam … fehlte ihr Smartphon. Der Täter soll 16 bis 19 Jahre alt und etwa 1,75 Meter groß sein. Er hat eine schlanke Figur, kurze dunkle Haare und auffallend zusammengewachsene Augenbrauen. Sein Erscheinungsbild sei südländisch.

Stuttgart-Mitte: Ladendiebe festgenommen -„Polizeibeamte haben am 02.07.2015 drei Männer im Alter zwischen 15 und 17 Jahren festgenommen, die im Verdacht stehen, gemeinsam in der Innenstadt auf Diebestour gegangen zu sein. Polizeibeamten in ziviler Kleidung fiel das Trio gegen 19.30 Uhr in einem Uhrenladen auf. Die Männer hielten sich in dem Geschäft auf und verließen es dann fluchtartig. Die beiden 17-Jährigen konnten nach kurzer Verfolgung festgenommen werden. In einer mitgeführten Tasche befanden sich zwei gestohlene Herrenuhren sowie ein Paar Turnschuhe im Gesamtwert von mehreren Hundert Euro. Richterlich angeordnete Durchsuchungen einer Wohnung sowie eines Schließfaches führten zur weiteren Sicherstellungen und zur Festnahme des 15-jährigen dritten Tatverdächtigen. Die 15 und 17 Jahre alten Algerier sowie der 17-jährige Marokkaner werden am 03.07.2015 mit Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart auf Erlass eines Haftbefehls dem zuständigen Richter vorgeführt.“

Bielefeld: Taschendieb festgenommen – „Am Vormittag des 05.07.2015 wurde ein 25-jähriger Algerier im Hauptbahnhof durch Einsatzkräfte der Bundespolizei kontrolliert. Im Verlauf der Kontrolle wurde Diebesgut aus diversen Diebstählen (Notebook, Smartphone und zwei Geldbörsen, Schadenshöhe: ca. 1.400 Euro) aufgefunden. Teile des Diebesgutes konnten einer dienstlich bekannten Diebstahlshandlung vom gleichen Tag auf der Strecke Braunschweig-Hamm zugeordnet werden. Im Anschluss an die ersten polizeilichen Maßnahmen und einem Sachvortrag beim Bereitschaftsstaatsanwalt wurde der Tatverdächtige entlassen.“

Dresden: BuPo vollstreckt Haftbefehl – „In den Morgenstunden meldete sich ein mit Haftbefehl gesuchter 21-jähriger Marokkaner bei der Bundespolizei. Der junge Mann schien nicht gewusst zu haben, dass er von der Staatsanwaltschaft wegen Verstößen gegen das Aufenthaltsgesetz gesucht wurde. Die geforderten 300,- Euro Geldstrafe konnte er jedenfalls nicht unmittelbar aufbringen. Da außerdem noch weitere polizeiliche Maßnahmen bei der Landespolizei Dresden offen waren, wurde er an das Polizeirevier Dresden-West zur weiteren Bearbeitung übergeben.“

Bozen/I: 150 Drogenpäckchen bei Algerier beschlagnahmt -„Die Beamten der Staatspolizei verhafteten den 39-jährigen Algerier Ben Mohamed Fathi wegen Rauschgifthandels. Seine kriminelle Karriere begann bereits in Trient, wo er mit 40 kg Rauschgift verhaftet wurde. Nachdem er zu sieben Jahren Haft verurteilt wurde, wurde er ins Bozner Gefängnis übertellt. Im Mai wurde er vorzeigt entlassen. Dann tauchte er unter. Laut Polizei hat sich Fathi in dieser Zeit falsche Dokumente besorgt. Vor einigen Wochen konnten die Ermittler sein Versteck im Bozner Europaviertel ausfindig machen. Bei einer Hausdurchsuchung fanden sie in einem Tresor 100 Gramm Haschisch und 250 Gramm Kokain, die in 150 verkaufsfertigen Dosen abgepackt waren. Die Drogen und 500 Euro in bar wurden beschlagnahmt.“

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

87 KOMMENTARE

  1. ist auch schon mal Jemandem aufgefallen, das es in letzter Zeit im Staatsfernsehen viele Filme laufen in denen ständig Neger positiv dargestellt werden? Neulich eine bayrische Provinzlerin die einen herzensguten Neger heiratet und gestern ein französischer Film über einen Neger aus dem Ghetto, der einen reichen Behinderten pflegt.
    Staatspropaganda vom Feinsten: alle Neger sind herzensgute Menschen die Uns retten werden!

  2. Gerade an dem Vorfall in Rosenheim sieht man die enorme Hilflosigkeit unseres Staates.
    Festgenommen, freigelassen, festgenommen, freigelassen und das x-mal hintereinander.

  3. #1 Ur-Einwohnerin (07. Jul 2015 07:27)

    ist auch schon mal Jemandem aufgefallen, das es in letzter Zeit im Staatsfernsehen viele Filme laufen in denen ständig Neger positiv dargestellt werden? Neulich eine bayrische Provinzlerin die einen herzensguten Neger heiratet und gestern ein französischer Film über einen Neger aus dem Ghetto, der einen reichen Behinderten pflegt.
    Staatspropaganda vom Feinsten: alle Neger sind herzensgute Menschen die Uns retten werden!

    In den USA nennt man das inzwischen „Nigger-Fiction“. Schwarze sind gut, haben normale Familien, setzten sich für andere ein, etc.etc. Totale Fiction halt.

  4. #1 Ur-Einwohnerin (07. Jul 2015 07:27)
    ist auch schon mal Jemandem aufgefallen, das es in letzter Zeit im Staatsfernsehen viele Filme laufen in denen ständig Neger positiv dargestellt werden?
    ———————
    Ist mir auch schon aufgefallen. Aber die Dummies stehen auf solche Filme.
    Eine Bekannte sagte zu mir erst kürzlich, sie würde auch gerne für die Armen Schwimmunterricht geben. Ich wollte sie aufklären, aber zwecklos. Wieder eine weniger in meinem Bekanntenkreis. Macht nichts!

  5. Geben wir, was in Zeiten der auch kulturell zunehmend durchgeknallten, weil schauderlich amerikanisierten Buntrepublik selten genug ist, doch einmal deutscher Hochkultur in Form der jüngsten Tochter Robert und Clara Schumanns, Eugenie, geboren 1851, die Ehre: In ihren Erinnerungen schrieb sie zum Sieg über Frankreich 1870 Folgendes, das man auf die heutigen „Bereicherungen“ fast 1:1 übertragen kann:
    „Schon als Kind hatte ich es gerade
    in der bunt
    [!] zusammengewürfelten Welt Baden-Badens
    oft mit ohnmächtigem Zorn empfunden,
    daß die Deutschen in ihrem eigenen Lande
    von den Fremden mit Geringschätzung,
    im besten Falle mit einer Art mitleidigen Wohlwollens behandelt wurden.
    Und doch waren wir uns unsres Wertes bewußt.“

  6. #1 Ur-Einwohnerin (07. Jul 2015 07:27)
    „ist auch schon mal Jemandem aufgefallen, das es in letzter Zeit im Staatsfernsehen viele Filme laufen in denen ständig Neger positiv dargestellt werden?“

    Da ich mir in letzter Zeit kaum noch den zwangbesteuerten Propagandadreck ansehe, fällt es mir natürlich nicht auf. Aber bemerkenswert ist deine Beobachtung schon. Vielleicht sollte ich mir doch mal den einen oder anderen Film ansehen.

  7. #1 Ur-Einwohnerin (07. Jul 2015 07:27)

    ist auch schon mal Jemandem aufgefallen, das es in letzter Zeit im Staatsfernsehen viele Filme laufen in denen ständig Neger positiv dargestellt werden?

    Das ist nur das Vorprogramm.

    Im Hauptfilm, demnächst, entwickelt ein pigmentierter Mehmed Einstein die Relativitätstheorie im Kral während ein Medizinmann ihm die Kopfschmerzen wegzaubert.

  8. #1 Ur-Einwohnerin

    Das fällt mir schon länger auf. Es müssen mittlerweile immer Neger und Kopftücher abgebildet werden. Wahrscheinlich, um unser Gehirn zu trainieren, daß das normal ist.

  9. #4 Nane

    Ist nicht nur mir aufgefallen. Ich habe Besuch aus dem Ausland, denen ist das aufgefallen… Aber nicht nur das geh im tv, sondern auf der Strasse.
    Selbst die wundern sich, warum die Deutschen schweigen.

  10. Konfliktlösung auf islamisch, schon die Brut weiß, wie es geht:

    Ein Streit unter Kindern in Alter von 9 und 10 Jahren ist am vergangenen Sonntag in der Duisburger Innenstadt zu einer Schlägerei zwischen zwei Familien ausgeartet, die erst durch sechs Streifenwagen-Besatzungen und mit Pfefferspray beendet werden konnte.

    Wie die Polizei berichtet, stritten und prügelten zwei Kinder (9 und 10 Jahre) auf der Wilhelm-Tell-Straße im Dellviertel. Der Jüngere lief dann zu seinem Vater (27), der daraufhin den Vater (41) des 10-jährigen Kontrahenten aufsuchte und diesen mit einem Ast verprügelte.

    Es kamen weitere Angehörige der Familien hinzu und der Streit eskalierte auf der Straße. Sechs Streifenwagen und der Einsatz von Pfefferspray waren nötig, um die Gemüter zu beruhigen. Da der 27-Jährige nicht von seinem Kontrahenten lassen wollte, musste er den Rest des Abends im Polizeigewahrsam verbringen. Die Beteiligten müssen sich jetzt mit einem Verfahren wegen Widerstandes auseinandersetzen.

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/kinderstreit-in-duisburg-endete-mit-massenpruegelei-id10855999.html

  11. Die Einschläge kommen immer näher… Bislang war es hier im beschaulichen Rheinland-Pfalz im Hunsrück, wo ich herkomme, doch eher ruhig und die Horror-Meldungen kannte ich eigentlich nur aus den Nachrichten.. Aber als ich Kirn gelesen habe, hab ich mich gerade sehr erschrocken..mir macht diese ganze Entwicklung nur noch Angst…

  12. #8 Paddelpfote

    Das ist wohl die neue Methode von „umschreiben der Geschichte“. Frei nach dem Motto, die waren doch schon immer da.

  13. Das wird ein Sommer den die Deutschen nicht vergessen werden 🙁 .
    Bei einem Kunden von uns haben sich z.b.alle Moslem Pünktlich zum Ramadan Krank schreiben lassen….
    In der Vergangenheit waren es wenige Ausnahmen, aber es Findet keine
    Islamisierung statt 🙂

  14. #7 Mark von Buch (07. Jul 2015 07:49)

    … während ein Medizinmann ihm die Kopfschmerzen wegzaubert.

    Kein Witz, neulich beim Durchzappen just auf Phoenix bei irgendeiner „Afrika ist sooo toll und hat sensationell fähige Medizinmänner“-Doku an der Stelle gelandet, in der ein mit Blättern, Amuletten, Vogelfüßen behängtes, zahnloses Ding erklärte, es könne seinen Medizinzauber per Voodoo durch die Lüfte schicken, so daß er von seiner Negerhütte aus problemlos auch Leute in den USA oder Neuseeland heilen könne.

    Dazu andächtiges Reportergeschwalle „die Fähigkeiten dieser Heiler sind verblüffend“. ZAPP, weg war ich. Ich habe nämlich auch verblüffende Fähigkeiten und kann per Fernbedienung den Befehl durch die Lüfte schicken, Phoenix zu exen.

  15. OT: »Fröhlich ist die Fremdherrschaft«

    Hier mal eine historische Parallele, wie Staaten ihre Souveränität veräußerten, und vom Verfassungsbruch:

    Als Napoleon zu Beginn des neunzehnten Jahrhunderts die vielen Kleinstaaten im deutschen Südwesten zum Königreich Württemberg und zum Großherzogtum Baden zusammenlegte, beließ er den kleinen Fürstentümern Hohenzollern-Sigmaringen und Hohenzollern-Hechingen ihre Souveränität. … Mit der Eigenständigkeit der beiden Fürstentümer war es ein halbes Jahrhundert später endgültig vorbei. Nach den Revolutionswirren von 1848/49 überließen die verunsicherten Fürsten von Hechingen und Sigmaringen ihre Territorien dem Preußenkönig Friedrich Wilhelm IV. So wurde Hohenzollern zur preußischen Enklave in Südwestdeutschland.

    „Da die Bevölkerung zu dem Wechsel ihrer Staatszugehörigkeit nicht gefragt wurde“, notiert dazu der Sigmaringer Staatsarchivar Otto H. Becker, „stellte der Anschluß der Fürstentümer an Preußen einen Verfassungsbruch dar. Zu Aufständen ist es freilich nicht gekommen. Diese hätten auch nichts genutzt, hatten doch preußische Truppen …

    Quelle: »Fröhlich ist die Fremdherrschaft« in Frankfurter Allgemeine, 02.06.2003

  16. „Somalischer Asylant verletzt mit Messer zwei Menschen schwer“

    Regionalzeitungsmeldung unter „Städte und Gemeinden“

    „Somalischer Asylant von 2 Deutschen mit Messer schwer“

    Breaking news in allen MSM, ARD mit eigenem Brennpunkt „Recht Gewalt nimmt dramatisch zu“

  17. Ach Mist! „schwer verletzt“ musste es in meinem letzten Posting natürlich heißen.

  18. – „kehrte wenig später mit einem Küchenmesser zurück und stach unvermittelt…“ – die allseits bekannte Konfliktlösestrategie der berüchtigten Primitivunkulturlinge: erstmal mit eingekniffenem Schwanz von dannen trollen, um später mit personeller Überlegenheit u./o. bewaffnet die Diskussion fortzusetzen u. den/die Kontrahenten wenn möglich hinterrücks/unvermittelt zu attackieren.
    In den „Flüchtlings“heimen sollten ohne keinerlei Metallmesser greifbar sein.

    – „jedoch gegen Auflagen wieder vom Haftrichter entlassen“ – der richterliche Komplize ist an allen weiteren Vergehen mitschuldig
    – „Richter ordnete erneut einen Gewahrsam an … wird sich die Polizei zeitgleich mit der Stadt Rosenheim in Verbindung setzen, um hier eventuell eine Unterbringungsmöglichkeit zu finden.“ – Man fasst es nicht! Die einzigen Unterbringungsmöglichkeiten für diese Typen sind Haft sowie anschließend ein Billig-Transportmittel nach Marokko.

    – Bünde & Gießen – bravo! Die ‚Buntländische Behörde für Deeskalation, Verständnis u. Gewaltlosigkeit‘ kommt ihrer angedachten Aufgabe zu: sie „beruhigt“ Lage bzw. Gemüter u. erteilt Platzverweise

    – „Wenn 20 Nationen unter einem Dach zusammenleben, kommen eben manchmal Spannungen auf.“ – es wird von Vorgesetzten gewiss honoriert, wie souverän der Fachbereichsleiter die Messerei zw. Gewaltunkulturangehörigen begründet u. verharmlost; zwar sind sonderlich kreativ, dennoch vorbildlich

  19. #1 Ur-Einwohnerin (07. Jul 2015 07:27)

    Heute morgen auf SWR3-Radio: Sondersendungen zum Ramadan. Anlaß: der „Fastenmonat“ ist nun halb vorbei.

    Botschaft: Moslems und Ramadan sind total friedlich und man kümmert sich liebevoll um seinen Mitmenschen. Besonders im Ramandan wird der Mohammedaner selbstlos und denkt fürsorglich nur noch an seinen Nächsten.

    Würg! Und für diesen Verdummungs-Schund wird man auch noch zwangs-abgezockt. Ich hab dann das Radio ausgemacht.

  20. Freiberg: Erneut Brand in Asylheim
    „Zum zweiten Mal binnen neun Wochen hat es am Sonntag gegen 24 Uhr im Asylbewerberwohnheim in Freiberg gebrannt. Polizei und Feuerwehr rückten aus. Laut Polizeisprecher waren zwei Matratzen in Brand geraten. Die Flammen wurden mit Hilfe eines Feuerlöschers gelöscht. Verletzt wurde laut Polizei niemand. Die Heimbewohner konnten noch in der Nacht in ihre Zimmer zurückkehren. Nur das betroffene Zimmer ist nicht mehr bewohnbar. Die Höhe des Sachschadens ist bisher nicht bekannt. Erst am 3. Mai hatte ein 27-jähriger Libanese ein Feuer in dem Asylbewerberheim entfacht, indem er in seinem Zimmer Kleidungstücke anzündete. Anschließend stellte sich der mutmaßliche Brandstifter, der selbst in der Unterkunft wohnt, im Polizeirevier Freiberg. Ein 43-jähriger Iraker war mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung im Krankenhaus ambulant behandelt worden. Es entstand Schaden von 2500 Euro.(…)“ http://www.freiepresse.de/LOKALES/MITTELSACHSEN/FREIBERG/Erneut-Brand-in-Asylheim-artikel9241855.php

    Dresden: Zeuge redet sich um Kopf und Kragen
    „Ein Libyer, der angeblich an einer Haltestelle von vier Rassisten angegriffen wurde, hat den Ermittlern des Operativen Abwehrzentrums (OAZ), Sachsens Spezialeinheit zur Verfolgung politisch motivierter Straftaten, ordentlich die Taschen vollgelogen. Offensichtliche Widersprüche – der Mann hatte in drei Polizei-Vernehmungen jeweils unterschiedliche Angaben gemacht – erregten nicht den Verdacht der Beamten. Auch als ein Rechtsmediziner zwei Tage nach der angeblichen Tat keinerlei Verletzungen am vermeintlichen Geschädigten diagnostizierte, ließ das die Polizisten kalt.(…)“ http://www.sz-online.de/nachrichten/zeuge-redet-sich-um-kopf-und-kragen-3140783.html

    Gießen: Gefährlicher Häftling nach Flucht wieder da
    „(…)Der 24-jährige Türke war aus dem Gefängnis in Frankfurt nach Kassel verlegt worden, weil er als „nicht führbar“ galt, wie ein Gutachter berichtete. Trotzdem soll er während des Transports nicht gefesselt gewesen sein. Es gebe keine Hinweise darauf, dass der Mann während der Flucht bewaffnet gewesen sei, teilte ein Polizeisprecher mit. Die Beamten suchten mit einem Großaufgebot nach dem Straftäter. Neben dem Helikopter waren auch etliche Streifenwagen im Einsatz. Gegen 12.15 Uhr stellte sich der Flüchtige der Polizei: Er tauchte selbst vor dem Gefängnis auf.(…)“ http://www.giessener-allgemeine.de/Home/Nachrichten/Hessen/Artikel,-Nach-Flucht-aus-Gefangenentransport-Gefaehrlicher-Haeftling-in-Giessen-wieder-da-_arid,581244_regid,1_puid,1_pageid,11.html

    München: Drei Taschendiebe in Haft
    „(…)Ein 50-Jähriger befand sich in alkoholisiertem Zustand im Meridian M79014 auf dem Weg nach München. Als er den Zug am Ostbahnhof verließ, folgten ihm drei Personen, die er zuvor bereits im Zug wahrgenommen hatte. Am Bahnsteig wurde er von einem der Männer gezielt und absichtlich angerempelt und abgelenkt. Eine weitere Person stellte sich ihm währenddessen in den Weg. Dabei zog ihm einer der Männer die Geldbörse mit 250 Euro Bargeld aus der Hosentasche und übergab diese einer dritten Person. Als der Angerempelte den Diebstahl wahrnahm, nahm er den Mann, der ihn angerempelt hatte, in den Schwitzkasten und forderte ihn auf, ihm seine Geldbörse zurückzugeben. Doch diese war längst weg. Eine Streife wurde auf den Vorfall aufmerksam und nahm den 50-Jährigen und den vermeintlichen Dieb mit auf die Wache. Von den anderen beiden Personen befand sich keiner mehr am Bahnsteig. Ergebnis der sofortigen Videoauswertung: Klassischer Fall professionellen Taschendiebstahls.(…)“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/3064712

    Wettingen/CH: Hammer-Angreifer ist schuldunfähig
    „Ein 28-jähriger Türke hatte im Oktober 2014 in der Migros mit einem Hammer auf einen Lehrling eingeschlagen. Der junge Mann war ein zufälliges Opfer. Jetzt ist klar: Der Täter leidet an Schizophrenie und ist schuldunfähig.(…)“ http://www.aargauerzeitung.ch/aargau/baden/schizophrenie-hammer-angreifer-von-wettingen-ist-schuldunfaehig-129294616

  21. Nicht zu vergessen der Vorfall im Neuköllner Freibad, wo zwei Männer aneinander gerieten. Die besonderen Qualifikationen der Kontrahenten samt ihrer Stammeszugehörigkeit wurden in der Presse zwar nicht erwähnt, jedoch offenbar als bekannt vorausgesetzt. Denn einer der Schätzchen hatte offenbar 60 Kumpels um sich geschart.

  22. bei den meisten leuten funzt das doch herrlich,der nette schwatte der sich um ein behinderten kümmert,oder der coole muslim der die leute im krimi rettet,oder der tolle koch mit leckeren rezepten.
    ALLES IM FERNSEHN!
    Aber die masse fällt darauf rein!

    Und auf der straße,verkauft der schwatte drogen,der muslim zieht ein ab,und der koch spuckt ein ins essen

  23. Wer die Asozialen der Welt, die kleptomanischen Raubnomaden aus Afrika und die gewaltbereiten Islamisten des Islamischen Staates zu Hunderttausenden in seinem Land aufnimmt, vollversorgt und durchfüttert, der bekommt zum Dank Zustände wie in einem heruntergekommenen Dritte-Welt-Land!

    🙂

  24. Asyl beantragen und deutsche Steuergelder kassieren, obwohl kein einziger Asylgrund vorliegt, ist wie Kindergeld beantragen und kassieren, obwohl man keine Kinder hat.

    Das ist primitiver Betrug am deutschen Steuerzahler und extrem kriminell!

  25. „Ist auch schon mal Jemandem aufgefallen, das es in letzter Zeit im Staatsfernsehen viele Filme laufen in denen ständig Neger positiv dargestellt werden?“
    da läuft eine konzertierte Vermarktungsaktion. Sendungen und Nachrichten werden mit Negern und sonstigen Barabern dotiert um die Umvolkung voranzutreiben und den Alptraum der Kanakisierung zu übertünchen. Was vor unseren Augen abläuft würde sonst ausreichen das Ochlokraten- und Gutlingsgschwerl mit gewaltigen Tritten in die subventionierten Ärsche zumindest von den Pöstchen und den Futtertrögen, und/oder konsequent aus dem Land zu ihren Lieblingen zu befördern. Aktion Pedalo auch in Bananistan.
    Im übrigen ist das perfide Menschen als Material für seine perversen Agitprop Schweinereien zu mißbrauchen.

  26. #1 Ur-Einwohnerin (07. Jul 2015 07:27)

    Genau das ist mir auch aufgefallen. Ausserdem: In diesen lächerlichen Krimiserien wie „Tatort“ „Soko Köln“ oder K11 sind IMMER die Deutschen die bösen Jungs. WENN schon mal ein Kanake oder ein Neger mitspielt, ist er garantiert der Gute, die „helfende Hand“ oder wurde zu Unrecht verdächtigt.
    Dabei sprechen die Kriminalstatistiken eine ganz andere Sprache. Und für diesen Mist muß ich diesen Typen auch noch über 50.- Euro wirklich hart verdientes Geld in den Rachen schmeißen. 🙁

  27. Könnte eine PI-Spürnase in Erfahrung bringen, wie sich die Asylzen beim Abholen der Sozialkohle gebärden? Deren Gebaren dabei soll sich ja zwischen den Polen arrogant und impertinent bewegen, den Verwaltungsfachangestellten wurde jedoch untersagt, außerhalb der Ämter über ihre Erlebnisse zu sprechen. Deshalb wünsche ich mir zu dieser Materie in der Rubrik „… und weitere Bereicherungen“ einen Artikel. Ich kenne nämlich keinen auf PI-Kurs segelnden Mitarbeiter eines Sozialamts.

  28. Anzeigenkampagne in Albanien: Warnung vor „Wirtschaftsasyl“ in Deutschland
    „“Ne Gjermani nuk ka Azil ekonomik“, steht in Versalbuchstaben auf den Anzeigen, die in dieser Wochen in sechs großen albanischen Zeitungen erscheinen, „kein Wirtschaftsasyl in Deutschland“. Mit einer groß angelegten Kampagne reagiert Deutschland so auf den wachsenden Zustrom von Asylsuchenden aus Albanien. In sechs Blättern, darunter die meistgelesenen Zeitungen „Shekulli“ und „Shqip“, warnt die deutsche Botschaft in Tirana die Albaner vor „skrupellosen Geschäftemachern“, die „aus Profitgier Märchen über Asylgewährung, Arbeitsstellen und Wohnungen in Deutschland verbreiten“.(…)“ http://www.tagesspiegel.de/politik/anzeigenkampagne-in-albanien-warnung-vor-wirtschaftsasyl-in-deutschland/11968368.html

  29. dann ist es
    doch besser,
    wenn die
    (Nixx)Kerlchen immer
    und überall mit dem
    Smartphone telefonieren,
    wenn i c h ausraste deswegen,
    dann nur innerlich!

  30. Unbedingt anschauen:

    http://www.welt.de/regionales/sachsen/article143653848/Asylgegner-bruellen-auf-Versammlung-Kritiker-nieder.html

    Frank Richter von der Landeszentrale für politisch Bildung sagt bei einer Veranstaltung wegen dem Asylantenheim in Freital wortwörtlich:

    Asylkritiker müssen identifiziert, isoliert und von der Gesamtgesellschaft geächtet werden.

    Wahrscheinlich dann auch in Lager „konzentriert“ werden. So etwas undemokratisches und menschenfeindliches habe ich noch nie gehört.

    😉

  31. Wo sind die Betroffenheitswarzen?
    Wo ist der antiimperialistische schwarze Block?
    Wo sind die Lichterketten?
    Wo die Weinenden Gutmenschen?
    Wo die betroffenen Gemeinden?
    Wo die mahnenden Staatsmutanten?
    Wo die empörten Moslems?
    Wo bleibt die Gerechtigkeit?

  32. #1 Ur-Einwohnerin & #4 Nane

    Der Beschreibung nach („ein französischer Film über einen Neger aus dem Ghetto, der einen reichen Behinderten pflegt“) muss es sich um den Film „Ziemlich beste Freunde“ handeln (ich schaue in keine TV-Zeitung mehr, bin aber großer Filmfreak). Dieser war in Frankreich ein riesiger Erfolg. Auf der maßgeblichen Seite IMDB hat er eine Bewertung von 8,6 (von max. 10) Punkten (http://www.imdb.com/title/tt1675434/), gehört also zu den besten Filmen der Filmgeschichte.

    Der linke Träumer August Augstein hat seinerzeit geschrieben (aus dem Gedächtnis): Es ist entsetzlich und bezeichnend, dass während in Frankreich ein warmherzig-menschlicher Film erfolgreich ist, bei uns das dröge Buch von Sarrazin ein Bestseller ist.

  33. @ 4 Nane:

    „Eine Bekannte sagte zu mir erst kürzlich, sie würde auch gerne für die Armen Schwimmunterricht geben.“

    Gestern Morgen meldete Bayern2, dass ein ehemaliger Schwimmstar (Name entfallen) den „Flüchtlingen“ in Passau Schwimmunterricht gebe! (Vllt zur Vorbereitung auf die in Passau berüchtigten Hochwasser.) Dümmer geht´s nimmer.

  34. #29 magnum (07. Jul 2015 09:19)

    Die Prioritäten des sächsischen Innenministers Markus Ulbig, CDU: „Es sei darum gegangen, Sorgen und Themen der Bürger aufzunehmen … als er die Situation bei der Flüchtlingsunterbringung darstellen wollte … ‚Wichtig ist, dass die Menschen, die zu uns kommen, ordentlich behandelt werden, ordentlich unterkommen und ein faires Verfahren bekommen.'“
    Nein, Sorgen u. Belange seiner Landsleute interessieren solch eine Type nicht. Der lässt sich allenfalls zu den Wählern u. Steuerzahlern herab, um sie vor vollendete Tatsachen zu stellen, zu beschwichtigen, zu maßregeln u. zu belügen, Zeit zu schinden u. die Ansiedlung mit unzähligen kulturinkompatiblen Fremdlingen voranzutreiben – ganz nach Berlins u. Brüssels Order.

    Bezeichnend für die Pöbelpresse (rassistisch, Vorurteile, Hetze, Fremdenfeindlichkeit, Hass), dass sie erst gar nicht versucht, Erfahrungen u. Nöte der Anwohner
    (Dreck u. Müll fliegt aus Fenstern, nächtlicher Dauerlärm, Geldverschwendung für Fremdländer statt für KiTas) zu entkräften – wie auch?

  35. Bitte lesen.

    Schwalbach: Tropenhitze in Flüchtlingszelten
    „Es ist einer der heißesten Tage des Jahres. 36 Grad zeigt das Thermometer. Im Schwalbacher Naturbad vergnügen sich zahlreiche Besucher im kühlen Nass. Im Schatten, den das Schwimmbadgebäude auf die Wilhelm-Leuschner-Straße wirft, steht der 25-jährige Visar und wischt sich mit seinem weißen Unterhemd den Schweiß von der Stirn. Er ist einer von zwei Dutzend Flüchtlingen, die seit Anfang Juli in einem Zeltlager direkt neben dem Naturbad untergebracht sind.(…)Der junge Albaner hält die Art der Unterbringung bei den aktuell heißen Temperaturen für menschenunwürdig. „Während meiner Odyssee durch halb Europa musste ich noch nie in eine solche Unterkunft“. Sein Zelt hat sich in der Mittagshitze mittlerweile stark aufgeheizt, drei Ventilatoren sind frontal auf die Feldbetten ausgerichtet. „Sie sind 24 Stunden am Tag eingeschaltet“, sagt Visar. Trotzdem halte man es kaum aus in der Tropenhitze. Nachts sei es nicht viel besser. Die schwierigen Verhältnisse haben auch die Schwalbacher Bürger mitbekommen. Viele schauen täglich vorbei, erkundigen sich nach den Asylbewerbern, verteilen Nahrungsmittel, Wasser und Klamotten. „Ich habe gestern eine Schale mit Obst und ein paar T-Shirts gebracht“, berichtet Martina Schmitt, die gerade aus dem Naturbad kommt. Bereits am frühen Morgen habe sie sich nach den Flüchtlingen erkundigt, sagt die Rentnerin. „Sonst plagt mich das schlechte Gewissen.“ Die Solidaritätsbekundungen sorgen auch dafür, dass das Verhältnis der Flüchtlinge untereinander harmonisch ist, sagt Visar. Zurzeit leben im Zeltlager am Naturbad 13 Albaner, ein Pakistani, ein Iraner, fünf Iraker und vier Personen aus Somalia zusammen. „Wir sind wie eine große multikulturelle Familie“, sagt Visar, während er durch das Lager läuft und seine Zeltnachbarn begrüßt.(…) Am Samstag erst habe eine Bürgerin mehrere Fahrräder an die Flüchtlinge verteilt (…)Mittlerweile haben sich Visar und einige Zeltnachbarn in die große klimatisierte Küche des Schwimmbadgebäudes begeben. Die Stadt hat ihnen die Nutzung des Naturbads samt sanitärer Einrichtungen und Küche ausdrücklich erlaubt. Der junge Albaner macht sich eine Flasche mit kaltem Wasser aus dem Kühlschrank auf.(…)“ http://www.fr-online.de/main-taunus/schwalbach-tropenhitze-in-fluechtlingszelten,1472862,31137302.html

    „(…)Im Naturbad stehen den Flüchtlingen ein Multifunktionsraum mit Küchenzeile, Tischen, Stühlen und Toiletten sowie Duschen zur Verfügung. Die Bürgermeisterin erzählte, dass sie am Mittwoch unangemeldet im Zelt-Quartier und im Naturbad-Raum vorbeigeschaut und „alles tipptopp vorgefunden“ habe. Von der Stimmung her sei die Lage gut. Die Stadt habe den Neuankömmlingen Freikarten fürs Naturbad geschenkt. Auch Schwimmkleidung habe sie bereitgestellt.(…)“ http://www.kreisblatt.de/lokales/main-taunus-kreis/Gemeinde-bringt-albanische-Familie-unter;art676,1477222

    Eingeborerene dürfen Eintritt zahlen:
    http://www.naturbad-schwalbach.de/hours.html

    Im übrigen finde ich die Unterbringung in meiner Dachwohnung ohne klimatisierte Küche und Naturbad-Nutzung bei der Hitze auch menschenunwürdig. Den Strom für meinen einzigen Venti zahlt mir skandalöserweise auch niemand. Und wo bleiben die Nachbarn mit frischem Obst…? Ein Sauhaufen ist das… 🙁

  36. An #29 magnum
    Natürlich müssen Bürger, die nicht gleichgeschaltet sind, geächtet und mundtot gemacht werden. Blöd nur, dass immer mehr Bürger, durch immer mehr Auffanglager, die Realität hautnah zu sehen und spüren bekommen und deswegen die Nase voll haben. Und sie werden wütend…
    Was macht eigentlich ein bessermenschelnder grüner Politiker, wenn ihm seine Nachbarn im Haus nicht passen? Na, er klagt sie raus: http://www.berliner-zeitung.de/archiv/laerm-aus-moschee-aergerte-die-eigentuemergemeinschaft-cem-oezdemir-klagt-kurden-aus-seinem-wohnhaus,10810590,10590120.html

    ++++++++++++++++++++
    Und unsere tägliche Massenprügelei gab es gestern auch wieder:
    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/kinderstreit-in-duisburg-endete-mit-massenpruegelei-id10855999.html

    ++++++++++++++++++++
    Vorgestern wurde in Bremen ein 13 jähriger angefahren (gute Besserung). Das stand in der Presse:
    http://www.kreiszeitung.de/lokales/bremen/bremen-13-jaehriger-auto-erfasst-schwer-verletzt-5205320.html

    Im dritten Absatz der Meldung der Polizei, kann man nachlesen, was die Presse uns nicht erzählen möchte:
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/35235/3063882

  37. Auffällig ist auch, daß in vielen Geschäften, in denen viele Kopftücher arbeiten, in Zeiten des Ramadans die blöden Kuffar die Vogelscheuchen vertreten müssen!

    Fragt man nach, wo die Assis sind, heißt es „krank“, „Urlaub“ oder „befristet entlassen“…

    Nach dem Ramadamma sind komischerweise alle wieder da. Wenn ich zu meinem Chef gegangen wäre, ich möchte trotz nicht mehr vorhandener Urlaubstage 1 Monat Sonderurlaub, weil ich Kirchen besuchen will aufgrund meines Glaubens, der Chef hätte mich hochkant rausgeschmissen mit der Begründung: So, nun kannste alle Kirchen anglotzen!

  38. Achtung:

    Die Ungarn ziehen es durch!!!
    Die Mauer wird zu Serbien hochgezogen, um ihr Land vor weiteren illegalen Einwanderern zu schützen.
    Dort sind schon 72.000 gestrandet. In Serbien werden die aber auch nicht bleiben wollen. Erstens hat Serbien selbst keine Mittel und die einheimische Bevölkerung dort wird sich das sicher nicht gefallen lasse !

    http://www.kurir.rs/vesti/politika/sad-je-definitivno-madaraski-parlament-odobrio-podizanje-ograde-na-granici-sa-srbijom-clanak-1847361

  39. Will Bachmann die anti-islamische Bewegung spalten?

    Anti-Islam-Bewegung: Pegida will bei Landtagswahlen antreten

    Pegida gibt nicht auf: Die anti-islamische und deutsch-nationale Bewegung werde bei den kommenden vier Landtagswahlen antreten, kündigte ihr Mitbegründer Bachmann laut einem Zeitungsbericht an.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/pegida-tritt-angeblich-bei-landtagswahlen-an-a-1042402.html

    Ich verstehe das nicht. Geht die Spalterritis von vorne los?

    😉

  40. #1 Ur-Einwohnerin (07. Jul 2015 07:27)

    Naja, herzensgut war der Simbabwer keinesfalls, eher ein großer Lügebeutel und Aufenthaltserschleicher! Vom Großbauern zum Hilfskoch, vom Dieb zum Lover (Bilderklau der Frauenbewerberinnen vom Chef), vom „Gekommen, um zu bleiben!“ zum gemeinsamen Klingelschild, und auch den Gemeinschaftsbetrug mit den zusammengeschnippelten Urlaubsscheinbildern nicht zu vergessen!

    Am meisten lachen mußte ich am Ende mit dem Pflügewettbewerb… erinnerte es mich doch an diesen blöden Muslim-Schützenkönig…

  41. #38 Burka-Schere (07. Jul 2015 09:52)

    Auffällig ist auch, daß in vielen Geschäften, in denen viele Kopftücher arbeiten, in Zeiten des Ramadans die blöden Kuffar die Vogelscheuchen vertreten müssen!
    ###########################################

    Da würde ich nie einkaufen!

  42. hatte der Eigentümer rumänische Wanderarbeiter in das Haus gelassen. Doch die Situation geriet außer Kontrolle. Altmieter beschwerten sich über katastrophale hygienischen Zustände im Haus. Die Polizei musste über 180-mal anrücken.

    Dennoch haben erste rumänische Familien aus Angst ihre Wohnungen wieder verlassen. Grund: Fast jede Nacht terrorisieren Unbekannte die Bewohner.

    http://www.bz-berlin.de/berlin/tempelhof-schoeneberg/horror-haus-aus-angst-leben-sie-lieber-auf-der-strasse

  43. ein weiterer Volksverräter:

    Wolfgang Nöth 71 Szenewirt:

    Wir haben doch hier in Deutschland selber Flüchtlinge. Da schau ich meine Sachsen an, meine Thüringer, meine Brandenburger: Die flüchten doch auch überall hin – nach Hamburg, nach München, nach Stuttgart. Das sind doch auch Wirtschaftsflüchtlinge, oder? Und die anderen riskieren aber Kopf und Kragen und eine Kugel im Rücken. Eine Demokratie, ein Land wie Deutschland mit einem Exportüberschuss von 257 Milliarden Euro muss das vertragen. Wenn so ein Land diese paar Flüchtlinge nicht verträgt, wer dann? Wenn ich mir anschaue, was die Bundeswehr alleine alles versiebt hat: Mit dem Geld könnte man doch 30 Jahre lang Asylbewerber zahlen.

    Reden wir über München

    Der Kampf geht weiter
    =====================

    Interview von Franz Kotteder von der SZ 4.7.15

  44. Warum sieht und hört man nichts aber auch gar nichts über all diese kriminellen Fälle, die um so mehr zunehmen, je mehr sog. Flüchtlinge per „Abholdienst“ angeblich aus dem Mittelmeer „gerettet“ werden? –

    Wie lange regiert in Deutschland noch die Lügenpresse der linksdummen Deutschlandhasser und Witzfiguren? –

  45. Der Film “Ziemlich beste Freunde“ ist natürlich ein wunderbarer…….Märchenfilm, ansonsten aber ein unglaublich menschenverachtender Behindertenkitsch, eine Ohrfeige für alle Betroffenen, die in der Realität und jenseits der Oberschicht leben. Mir ging bei der Diskussion um diesen Film auch eine langjährige Freundschaft in die Brüche. Viele Menschen verweigern sich der Wirklichkeit. Ähnlicher Multikultikitsch in den aber auch Massen von Kinogängern begeistert pilgerten war der ebenfalls französische Film “ Missieu …. und seine Töchter“, in dem eine französische Elitefamilie sich Scheinsorgen wegen ihrer Multikultischwiegersöhnen ebenfalls aus Elitefamilien machte und natürlich alle Sorgen sich in Friede, Freude, Eierkuchen auflösten….der Masse scheint’s zu Gefallen, diese phantasierte Scheinwelt.

  46. #1 Ur-Einwohnerin (07. Jul 2015 07:27)

    ist auch schon mal Jemandem aufgefallen, das es in letzter Zeit im Staatsfernsehen viele Filme laufen in denen ständig Neger positiv dargestellt werden?…

    Ja sicher, dass gehört doch zur guten alten Indoktrination, die allen totalitären System zu eigen ist. In Großbritannien ist man da bereits weiter und damit meine ich jetzt nicht Rotherham (obwohl das direkt damit zu tun hat):

    Bereits in der vergangenen Woche war bekannt geworden, daß nur noch Produktionen in den Genuß der britischen Filmförderung kommen, wenn eine der Hauptfiguren und 30 Prozent der Nebenfiguren einer angeblich benachteiligten Gruppe angehören. Dazu zählen etwa Einwanderer, Behinderte, Homosexuelle oder Arme.

    https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2014/grossbritannien-streitet-ueber-sonderrechte-fuer-minderheiten/

  47. #1 Ur-Einwohnerin (07. Jul 2015 07:27)

    ist auch schon mal Jemandem aufgefallen, das es in letzter Zeit im Staatsfernsehen viele Filme laufen in denen ständig Neger positiv dargestellt werden?
    ———————————————
    Der „Tatort“ vom letzten Sonntag. Nur Neger.
    Schweizer „Tatorte“ sind ja an sich schon gewöhnungsbedürftig aber ein „Tatort“ voller Neger ? Ich hab’s nur 10 Minuten ertragen.

    Da läuft im TV eine riesige pro-Asyl Medienkampagne ab finanziert vom Gebührenzahler.

  48. #60 IPTAFEE (07. Jul 2015 11:19)

    Warum sieht und hört man nichts aber auch gar nichts über all diese kriminellen Fälle, die um so mehr zunehmen, je mehr sog. Flüchtlinge per „Abholdienst“ angeblich aus dem Mittelmeer „gerettet“ werden?

    Tut man doch! Aber eben nicht in den überregionalen Wir-tauschen-untereinander-unsere-Chefredakteure-aus-Medien oder im Merkel-ist-die-beliebteste-Deustche-Staatsfernsehen, sondern nur in den regionalen und noch unabhängigen Zeitungen. Und das ist m.E. auch der Grund, warum die Leute „auf dem Land“ wesentlich aufgeklärter sind und sich gegen die Errichtung von Asylantenheimen wehren. Weil die genau wissen, was die zu erwarten haben und eben nicht so gehirngewaschen sind wie ein Städter, der nur FAZ, ZEIT, SPIEGEL oder andere Exemplare der Fünften Kolonne der Demagogie konsumiert.

    Wobei deren Leser ja inzwischen auch aufwachen, sehr schön der folgende Kommentar zu den Flüchtlingswohnheimen:

    Wenn ein Reaktorunfall in 10000 km Entfernung Grund genug ist, deutsche KKW mit einem viel besseren technischen Stand abzuschalten, sind die Zustände in Neukölln auch Grund genug, in Deutschland keine Ansiedlung von Menschen aus islamischen Ländern zu wollen.
    Sabine Sander (OEKOMUTTI)

    Und die hat ihre Kenntnisse über Neukölln garantiert nicht aus den etablierten Medien…

  49. Beim „Reservistenverband“ ( was es hier alles für Blödsinnsvereine gibt die zu allem ihren Stuß absondern müssen ist schon bemerkenswert) scheinen die Stahlhelme Druckstellen im Gehirn verursacht zu haben:
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/reservistenverband-fordert-freiwilligendienst-fuer-auslaender/

    Womit das Ziel klar ist: Kanonenfutter für einen Krieg gegen Putin anzuwerben. Nur:Die werden euch was husten, ihr Spinner.Sobald es brennt,sind diese Horden schneller wieder verschwunden als diese weltfremden Schwafler gucken können.

  50. #67 Zwiedenk

    Das befürchte ich auch. Die Frage ist nur gegen wen sind diese Söldner.
    In dieser Doku könnt ihr sehen, mit was für Menschen wir zu tun haben könnten, also, wie die sich psychologisch ticken.
    Es geht um die Gewaltbereitschaft und den Gefallen daran.
    Interessant ab Minute: 28
    Wirklich sehenswert

    https://youtu.be/yiym7VNlNNU

  51. @BABIECA
    DAS! ENDE! DER! GEDULD!

    Ganz genau auch meine Gedanken. Das wird noch ein heißer Sommer. Und ein heißer Herbst.

    Ich erwarte in der Politik ähnlich merkwürdige Schnelligkeit wie beim phösen Atom, manchmal sind politische Prozesse sehr sehr schnell.

  52. #64 gonger (07. Jul 2015 11:47)

    Ich warte auf den Moment, wo uns Filme aus und über China ausschließlich mit Negern vorgespielt werden. Bei dem galoppierenden Irrsinn hierzulande keineswegs abwegig…

  53. #70 op trt gewesen sein (07. Jul 2015 12:56)

    Die Doku über die neurobiolologischen Grundlagen für „Täter ohne Reue: Auf der Suche nach dem Gesicht des Bösen“ ist genial. Ich kenne sie seit längerem und habe mal für mein persönliches Vergnügen ein Transkript geschrieben. Die Afrika-Passage, ohne Steuerzeichen aus meinen Rohdaten:

    —————–

    Boma, Ost-Kongo, Kindersoldaten und Massenmörder, die folterten, vergewaltigen und töteten. Thomas Elbert, Neuropsychologe, Uni Konstanz, forscht zur menschlichen Tötungsbereitschaft in dieser mörderischen Ecke. Täter zu 95 % Männer – wie im Rest der Welt.

    Elbert: „Was geht in diesem Kind vor? Wie wird dieses Kind zum Mörder? Nicht nur zu einem Kämpfer, zu einer Tötungsmaschine? Nicht aus Not, nicht zur Verteidigung, sondern es macht ihm Spaß. Es hat Spaß daran, andere umzubringen, plattzumachen.“

    Er stützt sich auf Befragungen von Kämpfern, die in einem von norwegischer Kirche finanzierten „Zentrum zur Rehabilitation“ ihre Waffen abgaben und Ausbildung zum Automechaniker, Schlosser, Schreiner bekommen.

    Elbert: „Wir sehen in Deutschland auch die ganze Palette an Grausamkeiten. Aber die sind so selten, daß wir sagen „Die sind abnormal“ und schnell dabei sind, das als abnormal, als Krankheit zu definieren. Abnormal ist es mit Sicherheit, aber ist es krankhaft? Das ist die große Frage. Und wir haben in unseren diagnostischen Systemen tatsächlich Krankheitsbilder definiert, wie die Psychopathien oder auch die antisoziale Persönlichkeitsstörung, wo wir sagen ‚diese Menschen ticken nicht mehr richtig‘, sind seelisch krank, denen muß irgendwie geholfen werden; da stimmt vielleicht irgendwas in der Gehirnregulation nicht, oder da stimmt auf andere Art und Weise was nicht.

    Wenn wir aber jetzt sehen, daß in diesen großen Konflikten ein guter Teil, praktisch alle jungen Männer, in diesen Modus kommen können, dann kann man es nicht mehr in dem Sinne sehen, „das ist eine Psychopathologie“ sondern dann ist es eher eine Form, die der Mensch eigentlich angelegt hat.
    Wir glauben, daß dieser Modus sozusagen – man kann es Killermodus nennen, oder auch ein Jadgrausch – daß jedermann – in unterschiedlichem Ausmaß – in diesen Modus kommen kann.“

    Elbert interviewt Killer:

    Frage: Macht es mehr Spaß, den Gegner zu besiegen, wenn er blutet?

    Neger: Ja. Wir haben ihre Körper verscharrt, verbrannt oder an Bananenbäume gebunden und ihren Penis abgeschnitten.

    Frage: Wenn du über längere Zeit keine Schlacht erlebst, hast du dann das Gefühl, „Ich muß wieder raus und kämpfen“?

    Neger: Wenn du deine Waffe nicht gebrauchst, fühlst du dich schlecht.

    Frage: Du wirst also vom Kampf total mitgerissen?

    Neger: Man möchte, daß der Krieg nie aufhört.

    Frage: Ist es aufregend, einen Gegner leiden zu lassen?

    Neger: Ja. Der Gegner muß sterben.

    Die erlittenen Traumata lassen sich behandeln, glaubt Elbert. Aber die Lust an der Gewalt bleibt davon unberührt: „Sie sind hier noch gar nicht angekommen, empfinden das nicht als real, weil sie noch viel zu sehr in den Kämpfen stecken.“

    Ursache: Biologie und Entwicklungsgeschichte des Menschen, Jagdrausch.

    Elbert: „Man kann nachweisen, daß gewisse biochemische Substanzen im Körper die während einer solchen Entbehrung oder Jagd ausgeschüttet werden, – insbesondere beim Mann, das männliche Geschlechtshormon ist eine dieser Substanzen – belohnend wirken. Da fühlen wir uns gut. Die evolutionäre Entwicklung hat uns dazu gebracht, zum Jäger zu werden. Nun nicht unbedingt zum Jäger auf Menschen. Die Frage ist, welche Hemmungen hat die Evolution eingebaut, daß wir nicht andere Menschen umbringen? Und da stellen wir fest: Diese Hemmung ist eine, die geht über höhere, kognitive Zentren, über das Denken, über die Erziehung, über das Lehren der Moral. Und dann muß ich dem Kind beibringen, wieviel es darf. Und wenn diese Sozialisation fehlt, dann wird der Mensch, und der Mann insbesondere, zu jemandem, der andere tötet und zwar nicht nur aus einer Not, einer Verteidigung heraus; es macht ihm auch Spaß.“

    ———————

    Un diese afrikanischen Mordmaschinen kommen täglich zu tausenden nach Europa, speziell nach Deutschland.

  54. #67 Zwiedenk (07. Jul 2015 12:22)

    Womit das Ziel klar ist: Kanonenfutter für einen Krieg gegen Putin anzuwerben. Nur:Die werden euch was husten, ihr Spinner.Sobald es brennt,sind diese Horden schneller wieder verschwunden als diese weltfremden Schwafler gucken können.

    Zwei kleine Korrekturen…

    1. Die sind nicht nur als Kanonenfutter für einen neuen Russlandfeldzug gedacht, sondern als Soldaten für die Durchsetzung der politischen und wirtschaftlichen Ziele unserer Eliten. So wie z.B. die USA Einwanderer mit dem Versprechen auf Erlangung der Staatsbürgerschaft in den Dienst lockt, den kaum noch ein Amerikaner machen will, weil er weiß, was wirklich dahinter steckt. Das andere Weltimperium, i.e. das alte Rom, hat es ja genauso gemacht, als es Tausende Germanen als Foederaten in den Militärdienst stellte.

    2. Diese Horden werden NICHT verschwinden und auch hier hilft ein historischer Rück- und Ausblick:

    Mit dem Verlust reicher Provinzen […] verlor Westrom die finanzielle Basis, um eigene Truppen zu unterhalten, was zu weiteren Niederlagen und zur vermehrten Anwerbung von (billigen) foederati führte, die dann nicht zuletzt in römischen Bürgerkriegen eingesetzt wurden. Diese Krieger ließen sich von der immer schwächer werdenden Reichsregierung zuletzt immer schlechter kontrollieren, ersetzten schließlich weitgehend die regulären weströmischen Truppen und errichteten nach dem Kollaps des Kaisertums dann faktisch unabhängige Reiche.
    WIKI, „Völkerwanderung

    Und das haben wir ja fast alles bereits. Gigantische finanzielle Einbußen durch die EU und die Masseneinwanderung, eine schwache und deutschenfeindliche Regierung, No-Go-Areas und tägliche Straßenschlachten mit Betonung auf Schlachten. Der einzige Trost ist, dass 99,99 % Muslime nie etwas für unsere Gesellschaft tun würden, zumindest nicht auf freiwilliger Basis, siehe z.B. die Bürger-Feuerwehren.

    Das Problem sind die Muslime, die als reguläre Soldaten anheuern und die von uns dann an der Waffe ausgebildet werden. So haben sich ja bereits 25 ehemalige Bundeswehrsoldaten dem Islamischen Staat angeschlossen, d.h. von allen „deutschen“ Dschihadisten bilden die Soldaten die größte Untergruppe (von den Arbeitslosen/Sozialhilfeempfängern mal abgesehen). Und wenn das erst mal Hunderte oder gar Tausende sind, dann werden die den Dschihad nicht im Ausland austragen…

  55. Bei uns gehen die Sudanesen jetzt schon auf den Campingplatz und fragen nach deutschen Frauen.

    Es wird immer schlimmer!

  56. Respekt.
    Wo sich andere bei 40 Grad faul im Bad aalen, sind die Bereicherer weiter schwer aktiv.

  57. #74 Anton Marionette (07. Jul 2015 13:23)

    Und wozu diese Erkenntnisse regelmäßig führen – nämlich, daß motzige Völkergemische im Zweifelsfall selbst in modernen, hochindustrialisierten Staaten zur territorialen Expansion führen – war u.a. einer der Gründe für die (nur exemplarisch genannten) Benes-Dekrete: RAUS! Und das galt für die Deutschen.

    Im Moment sind wir in einem neuen Zyklus. Warum muß ich bei dieser ewigen Wiederholung mit minimalen Varianten immer an den intelligenten Horrorfilm Triangle – es geht um eine nicht zu durchbrechenden Zeitschleife – denken?

  58. Brutale Tat: Ehefrau mit dem Auto überfahren
    http://www.suedtirolnews.it/d/artikel/2015/07/07/ehefrau-mit-dem-auto-ueberfahren.html#.VZu5sPmVEbs

    Meran – In Meran wurden am Montagvormittag einem
    45-jährigen Mann wegen Mordversuchs an seiner
    Ehefrau die Handschellen angelegt.

    Das Ehepaar lebt seit einigen Wochen getrennt.
    Die Frau hat sich Medienberichten zufolge wegen
    wiederholter häuslicher Gewalt an die Ordnungskräfte gewandt
    und war seitdem mit ihren
    vier Kindern im Meraner Frauenhaus untergebracht.

    Mit dieser Tatsache wollte sich der Mann offenbar nicht abfinden:
    Angeblich passte der Kosovare seine Frau, die mit dem Fahrrad unterwegs
    war, ab und fuhr sie mit seinem Auto an. Dabei wurde sie auf die Motorhaube
    und Windschutzscheibe geschleudert, die dabei zu Bruch ging.

    Als die Frau auf dem Boden lag, schlug er noch minutenlang auf sie ein.
    Dabei sollen ihm folgende Worte über die Lippen
    gekommen sein: „Wenn ich eine Pistole hätte,
    würde ich dich erschießen.“
    Schließlich wurde
    er von Anwohnern überwältigt.

  59. @Babieca

    Danke für das Video und das Transkript dazu.

    HIER DAS VIDEO ANGEFÜGT:

    Boma, Ost-Kongo, Kindersoldaten und Massenmörder, die folterten, vergewaltigen und töteten. Thomas Elbert, Neuropsychologe, Uni Konstanz, forscht zur menschlichen Tötungsbereitschaft in dieser mörderischen Ecke. Täter zu 95 % Männer – wie im Rest der Welt.

    Elbert: „Was geht in diesem Kind vor? Wie wird dieses Kind zum Mörder? Nicht nur zu einem Kämpfer, zu einer Tötungsmaschine? Nicht aus Not, nicht zur Verteidigung, sondern es macht ihm Spaß. Es hat Spaß daran, andere umzubringen, plattzumachen.“

    Er stützt sich auf Befragungen von Kämpfern, die in einem von norwegischer Kirche finanzierten „Zentrum zur Rehabilitation“ ihre Waffen abgaben und Ausbildung zum Automechaniker, Schlosser, Schreiner bekommen.

    Elbert: „Wir sehen in Deutschland auch die ganze Palette an Grausamkeiten. Aber die sind so selten, daß wir sagen „Die sind abnormal“ und schnell dabei sind, das als abnormal, als Krankheit zu definieren. Abnormal ist es mit Sicherheit, aber ist es krankhaft? Das ist die große Frage. Und wir haben in unseren diagnostischen Systemen tatsächlich Krankheitsbilder definiert, wie die Psychopathien oder auch die antisoziale Persönlichkeitsstörung, wo wir sagen ‚diese Menschen ticken nicht mehr richtig‘, sind seelisch krank, denen muß irgendwie geholfen werden; da stimmt vielleicht irgendwas in der Gehirnregulation nicht, oder da stimmt auf andere Art und Weise was nicht.

    Wenn wir aber jetzt sehen, daß in diesen großen Konflikten ein guter Teil, praktisch alle jungen Männer, in diesen Modus kommen können, dann kann man es nicht mehr in dem Sinne sehen, „das ist eine Psychopathologie“ sondern dann ist es eher eine Form, die der Mensch eigentlich angelegt hat.
    Wir glauben, daß dieser Modus sozusagen – man kann es Killermodus nennen, oder auch ein Jadgrausch – daß jedermann – in unterschiedlichem Ausmaß – in diesen Modus kommen kann.“

    Elbert interviewt Killer:

    Frage: Macht es mehr Spaß, den Gegner zu besiegen, wenn er blutet?

    KILLER: Ja. Wir haben ihre Körper verscharrt, verbrannt oder an Bananenbäume gebunden und ihren Penis abgeschnitten.

    Frage: Wenn du über längere Zeit keine Schlacht erlebst, hast du dann das Gefühl, „Ich muß wieder raus und kämpfen“?

    KILLER: Wenn du deine Waffe nicht gebrauchst, fühlst du dich schlecht.

    Frage: Du wirst also vom Kampf total mitgerissen?

    KILLER: Man möchte, daß der Krieg nie aufhört.

    Frage: Ist es aufregend, einen Gegner leiden zu lassen?

    KILLER: Ja. Der Gegner muß sterben.

    Die erlittenen Traumata lassen sich behandeln, glaubt Elbert. Aber die Lust an der Gewalt bleibt davon unberührt: „Sie sind hier noch gar nicht angekommen, empfinden das nicht als real, weil sie noch viel zu sehr in den Kämpfen stecken.“

    Ursache: Biologie und Entwicklungsgeschichte des Menschen, Jagdrausch.

    Elbert: „Man kann nachweisen, daß gewisse biochemische Substanzen im Körper die während einer solchen Entbehrung oder Jagd ausgeschüttet werden, – insbesondere beim Mann, das männliche Geschlechtshormon ist eine dieser Substanzen – belohnend wirken. Da fühlen wir uns gut. Die evolutionäre Entwicklung hat uns dazu gebracht, zum Jäger zu werden. Nun nicht unbedingt zum Jäger auf Menschen. Die Frage ist, welche Hemmungen hat die Evolution eingebaut, daß wir nicht andere Menschen umbringen? Und da stellen wir fest: Diese Hemmung ist eine, die geht über höhere, kognitive Zentren, über das Denken, über die Erziehung, über das Lehren der Moral. Und dann muß ich dem Kind beibringen, wieviel es darf. Und wenn diese Sozialisation fehlt, dann wird der Mensch, und der Mann insbesondere, zu jemandem, der andere tötet und zwar nicht nur aus einer Not, einer Verteidigung heraus; es macht ihm auch Spaß.“

    https://www.youtube.com/watch?v=sJJD0gxrAR8
    AB MINUTE 26:20

  60. #73 Babieca

    Oh krass. Als ich das im tv gesehen habe, wurde mir ganz anders.

    Das schlimmste ist, der Versuch diese Menschen zu sozialisieren ist fehlgeschlagen. Quasi Mission Impossible. Ihnen fehlt einfach der Kick, um das mal laienhaft zu betiteln.

  61. #62 hellga (07. Jul 2015 11:38)
    Fack ju Göthe gehört auch in diese Kategorie Filme.
    Der Schauspieler Elias M`Barek hat sich auch schon über die ausländerfeindliche Behandlung an einem amerikanischen Flughafen beschwert. Prompt hat sich der amerikanische Botschafter in D über Facebook bei ihm entschuldigt.
    Selbst dieser privilegierte Schauspieler (in Österreich geboren) fährt die „ich bin der arme Ausländer“ Mitleidstour.
    Da kann man wirklich nur mit dem Kopf schütteln.

  62. #1 Ur-Einwohnerin (07. Jul 2015 07:27)

    Staatspropaganda vom Feinsten: alle Neger sind herzensgute Menschen die Uns retten werden!
    ________________________________

    Vor einigen Jahren hatte ich den Film „Schande“ (Disgrace) aus 2008 gesehen.

    Dieser Film spielt u.a. in Südafrika und zeigt in brutaler Deutlichkeit, wie sich (links-irrsinnige) weiße Frauen wohl zukünftig auch in Deutschland für eine Gangbang-Vergewaltigung durch Schwarze bedanken werden.

    Ohne zu viel vorwegzunehmen: Es ist unerträglich.

    Ein zweites Mal kann ich mir diesen Irrsinn jedenfalls nicht ansehen.
    (Unterwerfungspropaganda zu Gunsten rabenschwarzer Vergewaltiger.)

  63. http://www.focus.de/politik/deutschland/rfg-rg_id_4799751.html

    „Die verursachen nur Dreck und Müll“: Bürgerversammlung eskaliert: Asylgegner sorgen in Freital für Tumulte

    Ulbig wurde ausgebuht, als er die Situation bei der Flüchtlingsunterbringung darstellen wollte. Bürger warfen der Politik vor, sie zu belügen. Die Asylbewerber würden den Frieden in dem Wohngebiet stören.

    „Die verursachen nur Dreck und Müll und schmeißen alles aus dem Fenster“, sagte eine Anwohnerin. Eine andere gab an, wegen des Lärms nachts ohne Schlaftabletten kein Auge mehr zuzumachen. Geld würde „für Asylbewerber verschwendet“ und fehle beim Kitabau oder für marode Schulen.

  64. Messerattacke auf Messerattacke. Das nimmt keine Ende. Unsere Gerichte müssen hart durchgreifen, denn das ist kein Kavaliersdelikt mit dem Messer auf Menschen los zu gehen. Der Angreifer nimmt in kauf zu töten. Diese Menschen müssen sofort in Deutschland eingebuchtet bleiben bis zur Abschiebung die unmittelbar zu erfolgen hat. Meistens werden sie nach Aufnahme der Gegebenheiten wieder frei gelassen. Weil Fluchtgefahr besteht in den meisten Fällen nicht. Aber so geh es nicht !!!! Ihr Richter lernt was draus !
    In den größen Städten muss man Abends schon Angst haben wenn mehrere dunkle Gestalten auf einen zukommen. Wie der eine Richter sagte, zur falschen Zeit an falschen Ort, damit ist Sache dann scheinbar erledigt.

  65. #38 magnum (07. Jul 2015 09:19)

    Unbedingt anschauen:

    http://www.welt.de/regionales/sachsen/article143653848/Asylgegner-bruellen-auf-Versammlung-Kritiker-nieder.html

    Frank Richter von der Landeszentrale für politisch Bildung sagt bei einer Veranstaltung wegen dem Asylantenheim in Freital wortwörtlich:

    Asylkritiker müssen identifiziert, isoliert und von der Gesamtgesellschaft geächtet werden.

    Wahrscheinlich dann auch in Lager „konzentriert“ werden. So etwas undemokratisches und menschenfeindliches habe ich noch nie gehört.
    – – –
    Aha? Sollte das interessante Video etwa nicht mehr zu sehen sein? Bei mir jedenfalls läuft es nicht. Und das „Diskussions“forum wurde nach 18 Kommentaren geschlossen.
    Lügenpresse – was sonst?

  66. #Ureinwohnerin
    Das gleiche habe ich nach einem Blick auf den Fernseher zu meinem Freund gesagt. Immer wieder schön zu wissen, daß man nicht allein ist, wenn einem solche Sachen ins Auge fallen. Passend dazu der aktuelle Aldi-Prospekt mit gleich 3! Negerkindern auf einer Doppelseite. Deutsche Kinder Fehlanzeige !! Ach ja, Pampers wickelt gemäß Verpackungsaufdruck/Bild auch nur noch Negerärsche ein. Wie heißt es so schön „Man merkt die Absicht und ist verstimmt“.

  67. Da ist sie wieder: DIE RANGELEI!
    Früher hiess sowas Widerstand gegen die Staatsgewalt / Beamtenbeleidigung usw.
    In USA würde ganz zurecht von der Schusswaffe Gebrauch gemacht werden und der libanesiche Abschaum würde sich
    a) nicht trauen, Schwerverletzte zu filmen
    b) bei Zurechtweisung von Hilfspersonal nicht auch noch dagegen Schlägereien anzetteln!
    http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/oldenburg_ostfriesland/Bremervoerde-Gaffer-pruegelt-sich-mit-Polizei,bremervoerde196.html
    Tja, und wie der Zufall (den es nicht gibt) so will, kenn ich jemand direkt um die Ecke und der schrieb: „Dass es sich dabei um einen polizeibekannten Libanesenclan mit 12 Kindern handelt, verschweigt die Presse sehr einvernehmlich. Ich habe aber den Eindruck, dass dahingehend heute eher der umgekehrte Weg genommen wird. Bis vor kurzem hieß es noch „Der Täter sprach mit südländischem Akzent“. Wahrscheinlich haben sich die Zeitungen dann aufgrund der Zeilenknappheit gedacht, dass man sich diese attributive Beschreibung auch sparen kann, da sie in 80% der Fällen eh selbstverständlich ist! Heute lese ich hingegen öfter „Der Täter sprach akzentfreies Deutsch“.
    ——
    Kann ich so bestätigen habe kürzlich im MM den Zusatz „der Täter sprach Deutsch“ gelesen, WAS SOLL DAS?!? War rhetorisch gemeint, schon klar, damit wollen die verzweifelten Lügenpresseheinis ihren immer weniger werdenden Rest-Lesern einbläuen: Es gibt auch deutsche Täter! (Dass aber Onur, Achmed, Bolkan, Ekongo und Mohummad hier geboren sind und zumindest theoretisch die deutsche Sprache beherrschen wird dabei natürlich ausgeklammert)

Comments are closed.