[…] Ehe und Familie schaffen die Voraussetzungen, die der Staat nicht schaffen kann, von denen er aber lebt (Ernst Wolfgang Böckenförde). Zum Beispiel vom Sinn für Solidarität und Verläßlichkeit. Das ist einer der Gründe, warum das Grundgesetz in Artikel 6 Ehe und Familie unter den besonderen Schutz des Staates stellt; weil, so schreibt der Nestor der Familienforschung, Heinz Lampert, die Familie Solidarität in einer Qualität und Effektivität erzeuge, wie man es sonst nirgends in der Gesellschaft findet. […] Vor diesem Hintergrund kann man sich nur wundern, wie fahrlässig selbst christdemokratische Politiker die normale Ehe zerreden. In Zeiten instabiler Renten und anderer Risiken aufgrund der demographischen Entwicklung ist die Ehe eine Lebensversicherung besonderer Art, für die Ehepartner und den Staat. Es ist die Freundschaft des Lebens. Diese Freundschaft zu fördern statt auszuhöhlen wäre politisch eigentlich das Gebot der Stunde. (Auszug aus einem lesenswerten Artikel von Jürgen Liminski in der JF – hier der vollständige Text)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

15 KOMMENTARE

  1. ist die Ehe eine Lebensversicherung besonderer Art

    … die sich Ehefrauen auch ganz gern mal vorzeitig auszahlen lassen.

  2. #5 froschy (10. Aug 2015 09:49)
    Das war kein Angriff und zu lesen auf Pi Notfallblog

    Stand 09.08.2015, 16:00 Uhr: Leider wird die uneingeschränkte Erreichbarkeit von PI-News noch bis Montag Nachmittag dauern. In einzelnen Regionen kann es auch früher sein. Wir bedauern das sehr und bitten um Ihr Verständnis.

    Es liegt kein Angriff vor! Die Problematik ist intern.

  3. @ #7 alte Frau (10. Aug 2015 09:57)
    #5 froschy (10. Aug 2015 09:49)
    „Das war kein Angriff und zu lesen auf Pi Notfallblog“

    Danke für den Hinweis

    Auf dem Notfall Blog war ich auch konnte aber nur Tage alte Meldungen lesen

    So ergibt der Hinweis Sinn dass es sich in bestimmten Regionen noch länger hinziehen kann, (was ich aber eben jetzt erst erfuhr) denn ich bin zur Zeit in Süd Ost Asien

    Viele Grüße

    🙂

  4. Apropos:

    Grevenbroich: Hochzeitsfeiern wegen Asylanten verlegt
    „Durch die Nutzung der Alten Feuerwache als Notunterkunft fallen die Räume dort derzeit für private Feierlichkeiten weg. Betroffen sind unter anderem Hochzeitsfeiern, die kurzfristig verlegt werden müssen. Die Stadt ist nun bemüht, die Brautpaare bei der Suche nach alternativen Räumlichkeiten für die Feier zu unterstützen. Bürgermeisterin Kwasny betonte, die Stadt werde behilflich sein und Alternativen anbieten. „Für die Bürger, die sich seit Monaten auf die Hochzeit vorbereitet haben und nun kurzfristig umplanen müssen, ist das natürlich nicht leicht“, sagt sie. Zugleich appelliert Kwasny an das Verständnis der Brautpaare und weist auf die Not der Flüchtlinge hin. Sozialdezernent Ropertz erklärt, als Alternativen würde zum Beispiel Haus Hartmann angeboten. „Im Grunde müssen wir aber von Fall zu Fall schauen und sehen, was passt“, sagt er. Unter anderem sei auch denkbar, Räume in der Villa Erckens anzubieten oder den Bernardussaal entsprechend herzurichten. „Die grundsätzliche Frage dabei ist, wie lange die Alte Feuerwache als Notunterkunft gebraucht wird“, sagt er. Zuletzt sei seitens der Bezirksregierung Arnsberg von „mindestens sechs Wochen“ die Rede gewesen. Allerdings wird geprüft, ob das Alte Finanzamt beziehungsweise ein leerstehende Hochhaus in der Südstadt als Notunterkunft genutzt werden könne. Ist dies der Fall, könnte dies zu einer Entlastung führen. Vor diesem Hintergrund kritisierte Martina Suermann (Mein GV) gestern die Informationspolitik der Bürgermeisterin. Ursula Kwasny hätte die Politiker über dieses Thema in der Sondersitzung des Stadtrates unterrichten müssen.“ http://www.wz-newsline.de/lokales/rhein-kreis-neuss/neuss/hochzeiten-wegen-asylunterkunft-verlegt-1.1988745

  5. Verheiratet zahlt man mehr Gebühren für Kitaplätze seiner Kinder, ist verpflichtet die Krankenversicherung seiner Kinder zu zahlen wenn einer der Partner privat versichert ist. Verheiratet zahlt der Partner wenn der andere nicht zahlen kann.
    Finanziell also nur Nachteile. Aber das will Vater Staat so. Schade für alle Frauen die gern romantisch heiraten würden, ebenso schade für alle Frauen die für die Kinder zuhause bleiben und nach 20 Jahren sitzen gelassen werden wenn sie Pech haben.

  6. Angriff des Systems auf die Köpfe die uns Orientierung geben
    #14 BRD-Insasse (10. Aug 2015 11:06)

    Sorry, nochmal OT – Heino ist bei mir jetzt ganz unten durch, schade:

    Wir sehen, auch Heino wurde „gekauft“.Vielleicht nicht so direkt wie man das denken könnte. Es läuft hinten herum. Es ist immer dasselbe. Die Künstler sind ja alle auf die Gunst der Medien angewiesen. Da geht es um´s Überleben. Ich sag, das macht er nicht freiwillig. Es ist genau der Angriff auf die Bekannten Gesichter mit denen wir Ideen und Identitäten verbinden. Dieser Angriff auf diese Köpfe die für Menschen Orientierung sind sind jetzt die Angriffsziele des Systems! Genau da setzten die zunehmend an. Uns alles zu zerstören, mit dem wir Werte und Traditionen verbinden. Das hat Methode und dahinter steckt ein Plan.

  7. Die Ehe geht den Staat überhaupt nichts an. Er sollte sich lieber um seine Kernaufgaben kümmern, doch damit sind sie schon heillos überfordert.

  8. Ich kann den Begriff „Demografische Entwicklung“ nicht mehr hören.
    Poltiker und Medien tun so, als ob diese „Entwicklung“ vom Himmel oder vom Mars gefallen wäre.
    Die zunehmende Überalterung der deutschen Bevölkerung ist einzig und allein der Politik mit ihren „Reformen“ des Arbeitsrechts geschuldet!
    Welcher verantwortungsbewußte Mensch mit Zeitarbeitsvertrag/Mindestlohn/Werkvertrag/Niedriglohn/1-Euro-Job etc. setzt Kinder in die Welt, wenn er noch nicht mal weiß, wie lange er noch seine Miete zahlen kann?

    Planungssicherheit hat doch nur der Teil der Bevölkerung, für den jedes zusätzliche Kind quasi eine Lohnerhöhung und Anspruch auf eine größere Wohnung bedeutet – und damit meine ich nicht die, die unverschuldet in Hartz4 gerutscht sind.

Comments are closed.