Print Friendly, PDF & Email

autoDer Bürgermeister der niederländischen Stadt Ede (Provinz Gelderland) hat über den gesamten Stadtbezirk Veldhuizen für die nächsten sechs Monate ein Versammlungsverbot verhängt. Mehrere Personen dürfen nicht zusammen auf der Straße stehen. Dies sei notwendig, um die öffentliche Ordnung aufrecht zu erhalten, heißt es auf der Gemeinde-Homepage. Für Bürgermeister Cees van der Knaap ist das Maß voll, wie er einem Reporter sagt. Anlass dieser ungewöhnlichen Maßnahme, die von einem hohen Polizeiaufgebot begleitet wird, ist der von marokkanischen Jugendlichen ausgehende Straßenterror. Die Straßenterroristen werden auf 12 bis 22 Jahre geschätzt und sollen als 50 bis 60-köpfige Bande agieren.

Vordergründig geht es um die Schließung eines in die Jahre gekommenen Einkaufzentrums, das am 9. Mai abgerissen werden soll. In dem mittlerweile leerstehenden Gebäude befand sich ein Marokkanertreff.

Seit der Räumung fackeln die Nachkommen der nordafrikanischen Einwanderer die Autos der Anwohner ab. Der ehemalige Betreiber der marokkanischen Teestube hatte im Vorfeld derartige Unruhen schon vorausgesagt. Die verschiedenen Ethnien legen offenbar Wert auf getrennte Lokalitäten, wie eine Kennerin der Szene berichtet. Eine andere Anwohnerin, die weder mit Bild, noch mit Namen in der Zeitung erscheinen will, gibt zu, seit Jahren PVV zu wählen (Die letzte Provinzialwahl im Gelderland war im März und brachte der PVV gerade mal 5 von 55 Sitzen ein). Die Anwohnerin hat keine Lust, lange mit einem Reporter zu sprechen, weil sie keine 23 Ziegelsteine durch ihre Fenster geworfen bekommen möchte, wie ihr Nachbar. Dieser musste einen Vandalismus-Schaden von 45.000 Euro verkraften, weil er der Presse gegenüber auskunftsfreudiger war. Dem Reporter fällt auf: in Veldhuizen ist die Multikultur eingezogen. Man sieht viele Kopftuchfrauen. Die meisten Einwanderer sollen aus Marrokko, der Türkei, Somalia, Ägypten und von den Antillen stammen.

Blick in die ehemalige marokkanische Teestube, die auch ein Umschlagplatz für harte Drogen gewesen sein soll:

autos

Amin (15) durfte seit einem Jahr in das Teehaus gehen:

„Wir hingen da immer herum“, sagt er. „Die älteren Männer rauchten und spielten Karten. Wir sahen Fußball. So chillten wir einfach da. Und jetzt? Jetzt haben wir die schönen Straßen gefickt. Wir können nichts anderes tun.“

Dass die Stadt einen neuen Marokkaner-Treff geplant hat, lässt ihn wohl kalt. Einige ältere Freunde ärgern sich über die Polizei: „Sie sind rassistisch. Sie bedrohen kleine Jungen von 10 Jahren „, sagt Justin (15) von den Molukken.

Sechs Personen im Alter von 15 bis 20 Jahren wurden zwischenzeitlich verhaftet. Sie wurden mit Strafzetteln über Lärm und ordnungswidriges Verhalten nach Hause geschickt. Es gab Vandalismus im besagten Einkaufzentrum, Steinwürfe auf Passanten und Polizeiwagen und immer wieder zertrümmerte und abgefackelte Autos. Mittlerweile ist ein marokkanischer Konsul aufgetaucht, der mit den marokkanischen Sprößlingen in einen Dialog treten will. Zusammen mit der marokkanischen Al Mouahidin Moschee wurden eilig ein paar Sätze gegen die zügellose Gewalt verfasst: „Die marokkanische Gemeinschaft missbilligt dieses Verhalten und fordert die Organisationen der Zivilgesellschaft und die Anwohner dazu auf, in einen Dialog einzutreten.“ Man möchte „bei der Wiederherstellung von Sicherheit und Ordnung eine aktive Rolle spielen.“

Bürgermeister van der Knaap: „Der marokkanische Generalkonsul, Khalid Guelzim, wurde kurzfristig über die Ereignisse und das Verhalten einer Gruppe junger Marokkaner im Bezirk Veldhuizen zusammen mit Vertretern der verschiedenen marokkanischen Gruppen ausführlich informiert.“ Es geht also alles seinen geregelten Gang, die Honoratioren wissen Bescheid und können sich auf ihre zukünftige Rolle als neue Ordnungsmacht bestens vorbereiten. Die Christlich-Demokratischen Partei befürwortet die Einmischung des Konsuls: „Wenn jemand mit Autorität zur Lösung des Problems beitragen will, dann ist er herzlich willkommen“, sagte der lokale Parteiführer Jan Pieter van der Schans.

Mittlerweile wird der Skandal von Ede im niederländischen Unterhaus diskutiert. Die PVV will wissen, ob die Gemeinde noch mehr Unterstützung aus dem Ausland braucht, um die Lage unter Kontrolle zu bekommen: „Rufen Sie sofort den König von Marokko, ob er Willem-Alexander ersetzen will!“ spottete PVV MP Machiel de Graaf. Ahmed Marcouch von der Arbeiterpartei meint hingegen, dass Bürgermeister van der Knaap „unter keinen Umständen auf einen Diplomaten eines anderen Landes verzichten“ solle. Sein Parlaments-Kollege Malik Azmani von der VVD meint hingegen, dass die Unterstützung eines marokkanischen Konsuls ein „Eingeständnis des Scheiterns“ sei. Wie dem auch sei, die marokkanische Community von Ede will am Sonntag erst einmal einen obligatorischen Protestmarsch „gegen das schlechte Benehmen der Jugendgruppe“ abhalten, an der auch der Bürgermeister teilnehmen will. Tijani Zallali, Präsident einer überaus wichtigen Together-Organisation meint, dass man über alles reden könne: „Wir verstehen, dass junge Menschen ihren eigenen Platz haben wollen, aber wir finden es nicht gut, wenn es auf diese Weise erzwungen wird. Wenn es Meinungsverschiedenheiten gibt, müssen wir reden“.

Fein, dann müssen nur noch ein paar Scheiben ersetzt und ein paar neue Autos gekauft werden und alles ist wie früher. Dann können auch die Touristen endlich kommen. Ede ist eine 68.000-Einwohner-Stadt, die sich nach der Schließung einiger Fabriken und Kasernen verstärkt dem Tourismus widmen will. Da kann man sicherlich viel von den marokkanischen Einwanderern lernen.

Die Stadt lässt das Abrissgebäude mittlerweile nachts bewachen und hat die bereits vorhandenen Videokameras aktiviert. Mit solchen Maßnahmen kennt man sich aus. Schon 2008 wurde für zwei Jahre der Ausnahmezustand verhängt. Auch 2009 gab es Randale.

Diesmal begannen die Unruhen am Sonntag, den 1. Mai. Am ehemaligen Einkaufszentrum wurde Feuer gelegt. Einen Tag später wurden die Fensterscheiben einer Schule zerstört. Fünf Autos wurden zertrümmert, vier Autos verbrannt. Polizeiautos wurden mit Steinen beworfen. LiveLeak zeigt wie am Mittwoch die Reporterin Charlotte Pieters mit Steinen beworfen wird als sie Jugendliche interviewen will. Auch von der Polizei bekommt sie keine Auskunft über die Lage. In der Folgenacht wurden an zwei Standorten Autos in Brand gesteckt. In der Nacht zu Freitag wäre das Feuer brennender Autos fast auf ein Wohnhaus übergegangen. Kein Anwohner weiß, ob er am nächsten Morgen noch ein Auto hat.

autos1

autos4

Im Video kann man sehen, wie die braven Niederländer aus dem Bibelgürtel morgens geduldig die Asche ihrer Autos von der Straße kehren:

Die Anwesenheit von Polizei und das Versammlungsverbot würde nach hinten losgehen, prophezeite der Präsident der marokkanischen Vereinigung von Ede schon am Dienstag: „Das macht die Jungs immer wütender.“ Laut Mimoun Aktitou diskriminiert die Stadt Ede die Marokkaner: „Es gibt kein Gemeindezentrum für die marokkanische Jugend. Die Türken haben ein neues, die Holländer haben ein neues, Antillianer haben ein neues. Für uns wurde alles abgelehnt.“ Mimimimi. So ungerecht kann Multikulti sein. Aber dafür habt ihr ja jetzt die Straße gefickt.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

156 KOMMENTARE

  1. Vielleicht gehts so auch bald in unseren edlen Einkaufspassagen und idyllischen Mittelstandssiedlungen ab.

    Bunt ist spannend. Es darf schallend gelacht werden, wenn der Idiotentraum in Blut und Tränen zerbricht und die Zukunft der Dodo-Jugend in Rauch aufgeht.

  2. Nach der Logik des neuen Londoner Bürgermeisters gibt es bei Polizei und Politik in Ede sicher noch „zu viele Weiße“.

    Und die Hymne könnte man auch umschreiben:

    Wilhelmus van Maghreb,
    ben ik van kaanse bloed

    Als Geert Wilders vor Jahren „meer of minder“ fragte, wurde er angezeigt!

  3. #1 Hans_im_Glueck (08. Mai 2016 08:47)

    Vielleicht gehts so auch bald in unseren edlen Einkaufspassagen und idyllischen Mittelstandssiedlungen ab.

    Bunt ist spannend. Es darf schallend gelacht werden, wenn der Idiotentraum in Blut und Tränen zerbricht und die Zukunft der Dodo-Jugend in Rauch aufgeht.

    Hierzu vor 25 Jahren schon der Franzose Daniel Cohn-Bendit:

    „Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer; sie hat die Tendenz, in eine Vielfalt von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben und ihren Zusammenhalt sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen. “

    – Daniel Cohn-Bendit und Thomas Schmid: Wenn der Westen unwiderstehlich wird. DIE ZEIT, 22. November 1991

  4. Die Niederländer haben es einfach nicht begriffen, die müssen einfach mehr Toleranz zeigen!

    Ich würde vorschlagen wir finanzieren unseren grünen Multikultiexperten ein schönes Wochenende in dem Stadtbezirk Veldhuizen in Ede. Oder besser noch, es sollte gleich der nächste Bundesparteitag der Grünen dort stattfinden. Natürlich statten wir unsere Grünlinge mit reichlich Teddybären aus, dann können die den Niederländern zeigen das man nur auf die armen „Neubürger“ zu gehen muss und sich dann alle gaaanz schrecklich lieb haben.

    😉

  5. das kommt in deutschland auch noch. kein moslem dürfte polizist sein oder angehöriger der bundeswehr.

  6. Das wird sicher nicht die letzte Aktion gewesen sein. Unsere Politiker schauen einfach zu und sehen zu wie sie sich in Sicherheit bringen können, wenn es auch bei uns knallt. Der Fokus unserer Regierung liegt darin, daß der Einwanderungsplan (überweiegend islamische Zuwnderung) gelingt. Innere Sicherheit? Pfeiff drauf … Für Kritiker in Bezug auf den Verlust der inneren Sicherheit haben sie nur eine Antwort: Nazis !

  7. Man kann heilfroh sein, wenn man in Buntland nicht mehr jung ist.

    Auf die Jungen kommen schlimme Zeiten zu und die Trottel jubeln derzeit noch. Als Alter kann man gerade noch so durchrutschen und ist ohnehin vorbeteitet.

  8. Beim Anblick der Bilder wird es einem doch richtig warm ums Herz. Wie schön und bunt ist doch Multikulti!
    🙁

  9. Mit den Mohammed-Anbetern aus Nord-Afrika und auch aus dem Nahen Osten ist die Vor-Steinzeit nach Europa gekommen.

    Überall in Europa erzeugen die moslemischen Blutgötzen-Verehrer in unsere zivilisierte Gesellschaft Zustände wie in einem Dritte-Welt-Land. Es wird nicht mehr lange dauern bis die Anhänger des moslemischen und primitiven Blutkultes mit ihrem psychopatischen und blutgeilen Prophet-Götzen in Europa Bürgerkriegszustände wie in Syrien, Irak oder Somalia erzeugt haben.

    Die Einwanderung von Millionen Anhänger dieses gewaltbereiten Vorsteinzeit-Kultes wird Europa ins Chaos stürzen. Letztendlich wird uns die Flutung Europas mit moslemischen Asozialen, islamischen Raubnomaden und blutrünstigen Scharia-Kriegern uns unseren Wohlstand, unsere Freiheit und unser Leben kosten.

    🙂

  10. Die Demontage von Merkel nimmt Fahrt auf
    Kritik an Flüchtlingsdeal „Angela Merkel durch Erdogan erpressbar“

    Vor der Entscheidung über die Visafreiheit für Türken wächst die Kritik an dem von Angela Merkel initiierten EU-Türkei-Abkommen auch in der großen Koalition. „Merkel braucht den halb garen Flüchtlings-Deal mit Ankara“, kritisiert Johannes Kahrs, Chef des einflussreichen Seeheimer Kreises in der SPD in der „Welt am Sonntag: „Erdogan kann machen, was er will – Merkel macht mit. Schade.“ Und: „Angela Merkel ist nicht nur von Erdogan erpressbar, sie zeigt es auch, unter anderem mit ihrem Kniefall wegen Böhmermann.“

  11. Da gibt es nur eine Antwort! Die Armen verirrten Schäfchen einfangen und in eine der wenigen Guten Erfindungen der Ostdeutschen Zeit, ins Arbeitslager! Und das genau so lange bis der angerichtete Schaden komplett beglichen ist.

  12. Wieso gibt es keine nächtliche Ausgangssperre? Die von reichlich Polizei und Militär überwacht wird. Wie bei Bedarf in Marokko oder so…

  13. Die Sicherheitskräfte im multi-kulturellen und bunten Deutschland haben ja jetzt schon keine Kapazitäten mehr um nur die derbsten und gefährlichsten moslemischen „Gefährder“ zu überwachen.

    Wenn sich die Moslems zu Hunderttausenden gegen uns unreine und minderwertige Ungläubige erheben und mal zeigen was gelebter Islam wirklich bedeutet, wird da niemand sein, der unser Leben vor den Moslems beschützen.

    Und bleibt z.B. nur noch die Flucht in normale Länder wie Polen oder Ungarn.

    🙂

  14. Bei uns gehören brennende Autos allerdings ebenfalls zur Alltagsfolkore. Das ist halt so in jeder anständigen Bananenrepublik.

  15. Und en Marrokaner scheiss terror findet hier schon seit 20 jahre statt!
    Amsterdam., Utrecht,Roermond,Gouda,Den Helder,Den Haag usw usw usw.

    Raus mit den dreck, incl die sippe.

    Und kommen sie nicht mit :;keine arbeit, keien schulanschluss““

    Diese linke lugen konnen wir hier in den Niedelande nicht mehr horen!

  16. Ich lach mich krumm, der marokkanische Konsul soll diesen primitiven Raubnomaden, über die er heilfroh ist, dass sie nicht mehr in Marokko ihr Unwesen treiben, Manieren beibringen. Schon 2011 hat ein UN-Diplomat aus dem Kongo wortwörtlich gesagt, dass sich „Europa den Abschaum Afrikas importiert“ (im Gegensatz zu Lutz Bachmann darf der sowas ungestraft sagen):

    https://www.youtube.com/watch?v=srKocVniVEE

    Der Bürgerkrieg kommt immer näher. Und die Polizei wird uns nicht schützen können, weil sie immer machtloser wird und sich selber schon gar nicht mehr schützen kann:

    http://www.huffingtonpost.de/2016/05/07/gruppen-gewalt-gegen-polizei-nimmt-zu_n_9858894.html

    „Da kommst du nicht lebend raus“: Männergruppen greifen immer öfter gezielt Polizisten an

    20 bis 30 Schläger gegen zwei Polizisten

    Niedersachsen: Doppelt so viele Attacken gegen Polizisten wie noch 2011

    In vier von fünf Fällen eskaliere die Gewalt bei Routine-Einsätzen von Streifenbeamten. „Mitunter rotten sich dann sogar eigentlich verfeindete Gruppen von einem auf den anderen Moment zusammen, um dann auf die Beamten loszugehen“, berichtet der Sicherheitsexperte.

    Attacke beim Volksfest aus dem Hinterhalt

  17. Es ist ein ganz düsterer und beklemmender Blick in die sehr nahe Zukunft Deutschlands… nur niemand scheint es zu interessieren: die Schlafschafe, die Gutmenschen, die Politiker, die Medien.
    Jetzt haben wir schon chaotische Anarcho-Zustände im direkten Nachbarland – so quasi als Schaufenster, als mahnende Vorsehung – aber niemand macht was draus und profitiert durch Planungsvorsprung. Entweder ist das Hirn ausgeschaltet, oder es ist so gewollt – oder beides.
    Nur, ihr Schlafschafe: damit erübrigt sich auch jegliche familiäre oder persönliche Planung für die Zukunft, wenn ihr so etwas nicht mit einbeziehen wollt!

  18. In Deutschland einfach ein paar hilfreiche Hinweise anfordern, dann ist sofort Ruhe!
    Diese linksgrünen Tipps wären: mehr Geld gegen rrrrächts, runde Tische in der ganzen Stadt, Burkini für alle Frauen, egal ob die jetzt schwimmen oder nicht, Freitee, Grundkurs in anti-agrssivem Verhalten in Kampfsportschulen, Sexkunde an hübschen blonden Meisjes bis höchsten 18 Jahren, täglich sich selbst in verachtung suhlen und sich permanent entschuldigen für den Schließungsrassismus…

    Oder Variante zwei, immer feste druff und alle rausschmeißen samt Angehörigen und sämtlichen ideologischen Unterstützern!

    Die Wahl entscheidet über die Zukunft, Frieden oder ständiger Bürgerkrieg!

    Und dies wird auch bald bei uns geschehen!

    Was ist eigentlich los mit den Jubelberichten in Schlands Medien, bezüglich der vielen „Flüchtlinge“ ist so seltsam ruhig?

  19. So lange Geert Wilders keine 51 Prozent der Stimmen in den Niederlanden bekommt, so lange sollen die Moslems Einkaufspassagen, Autos und Wohnhäuser der einheimischen Bevölkerung anzünden.

    Erst wenn das eigene Haus, das eigene Auto brennt, oder die eigene Frau und die eigenen Kinder in einer Blutlache liegen, erst dann kommt das große Umdenken.

    Vorher leider nicht!

    🙂

  20. Silvester-Vergewaltigungs-Pogrom von Köln!

    Wer freiwillig in diese Vergewaltigungs-Hauptstadt Köln fährt oder überhaupt in die Hochburgen Nummer 1 der Ausländergewalt NRW ….. ist selber Schuld.

    Der Ausländer-Terror kommt aus dem Herzen

    Nordrhein-Westfalen’s.

    SPD, CDU und Grüne sei Dank!

    ++++++++++++++++++++++++++++

    Nach Silvester-Übergriffen
     
    Weniger Besucher kommen nach Köln

    Nach den Vorfällen in der Silvesternacht sind deutlich weniger Touristen nach Köln gekommen. Im Karnevalsmonat Februar sank die Zahl der Übernachtungen im Vergleich zum Februar 2015 um rund drei Prozent. Bei den ausländischen Gästen gab es sogar einen Rückgang um knapp neun Prozent, teilte eine Sprecherin von Köln Tourismus mit.

    http://www.t-online.de/reisen/reisemagazin/aktuelles/id_77769508/nach-silvester-uebergriffen-weniger-touristen-in-koeln-.html

    http://www.express.de/koeln/zahlen-gehen-zurueck-traurig–warum-jetzt-viel-weniger-touristen-nach-koeln-kommen-24017390

  21. Nicht nur Merkel muss weg
    auch
    – „Der Islam muss weg“
    – „Der Mussl muss weg“

  22. Das ist doch nicht normal, dass ein Staat solche Terrorbanden einfach hinnimmt. In China, den USA, Russland und vielen anderen Ländern völlig unmöglich, da hätte man direkt eine Polizei- oder Militäreinheit hingeschickt und Ruhe und Ordnung wiederhergestellt, notfalls ein paar der Kriminellen erschossen (was ich inzwischen befürworte, einen tollwütigen Streunerköter päppelt man ja auch nicht wieder auf).

    Da sieht man doch, wie degeneriert und wehrlos die westeuropäischen Gesellschaften geworden sind. Selbst ein paar marodierende Marrokanerhorden bekommt man nicht in den Griff, was ist dann mit den X-Tausenden Dschihadisten, die einmarschiert sind? Die größte Angst, die wir haben, ist, dass wir den Absprung, die Auswanderung nicht mehr rechtzeitig schaffen..

  23. Da muss man nicht den Konsul um Unterstützung bitte sondern den ganzen Dreck einsammeln und zur Botschaft karren, da können die sich dann austoben

  24. Arbeitslager wie in Rußland, dann herrscht schnell wieder Ordnung. Entweder der Westen geht unter oder die staatlichen Maßnahmen ändern sich radikal.
    Mit unserer bisherigen Humanitätsduselei den Kriminellen gegenüber kommen wir bestimmt nicht weiter.

  25. Und immer diese Unterleibsfixierung dieser Klientel: Ficken in einem fort!

  26. Marokkaner ausweisen, sprich in ihr Heimatland abschieben, schon hat Niederlande kein Marokkanerproblem mehr. Diese goldene Formel gilt für alle Staaten des Westens, auch für Deutschland.

  27. Solche Zustände wie in Holland, Frankreich oder England werden wir vermutlich bald überall in Europa bekommen, wo die Politik-Vollversager die Musel-Bereicherer in Massen reingelassen haben.

    Für die unhaltbaren Zustände die sie dadurch für die Einheimischen geschaffen haben, werden sie eines Tages zur Verantwortung gezogen werden…

  28. Nun es gibt (noch) 2 Möglichkeiten entweder man schießt mit allen notwendigen Waffenarten auf diese Gruppen und entsorgt sie anschließend kostengünstig oder man wird vom Islam übernommen. Aber sowas habe ich der FAZ schon vor 14 Jahren geschrieben, das hat nichts genutzt.

  29. Wennes bei uns so abgeht wrrde ich bis zum Tod und bis zum Töten für das Meine und die Meinigen kämpfen. Der Staat schützt uns nicht und etlaubt uns auch nicht uns zu schützen. Aber Beil und Axt gibt es in jedem Baumarkt.

  30. Prima, dass bringt wieder jede Menge Wählerstimmen für G.Wilders.
    Solche Szenen brauchen wir auch in deutschen Großstädten noch viel mehr, anders ist der deutsche Schlafmichel offenbar nicht mehr wach zu kriegen.

  31. Der GRÖSSTE FEHLER der westlichen Welt!

    Der GRÖSSTE FEHLER der westlichen Welt war es diesen unerwünschten moslemischen Asylanten/Ausländer gleich nach ihrer Ankunft Sozialleistungen ohne Gegenleistungen zu gewähren.

    Das hat sofort ihre Integrations- und Leistungsbereitschaft genommen.

    Sie sahen, dass man auch ohne Leistung Geld bekommt und auch bei Straftaten nicht bestraft wird. Also warum sollen sie sich dann integrieren?

    Streicht diesen Asylanten/Ausländer alle Gelder und Sozialleistungen.

  32. Die Kuffnucken aus unserer Stadt lungern auch den ganzen Tag an allen Ecken herum.Bin mal gespannt,wie lange das noch ruhig bleibt.Vom Hausmeister der Unterkunft habe ich erfahren,daß es schon mehrere Anzeigen über Belästigung und Nötigung von Frauen gibt,die haben den Weg zur Presse nicht gefunden:-))
    Am 5.Mai,Feiertag bei uns,sind ganze Horden mit Fahrrädern und gutmenschlicher Damen-Begleitung ins nahegelegene Naturschutzgebiet gefahren,damit denen bloß nicht langweilig wird.Ob dies als Unterhaltung langfristig genügt,bleibt abzuwarten.

  33. Ist dieser Richter befangen? hat er Neutralitätspflicht verletzt?

    Villingen-Schwenningen
    Nachwirkungen der Pegida-Demos: Gericht verhängt Geldstrafe für linken Aktivisten
    Der Widerstand des Angeklagten gegen die Polizei bei der Pegdida-Demonstration im Septmber 2015 wird geahndet. Andere Vorwürfe erwiesen sich als nicht haltbar.

    Gewisses Verständnis vom Richter:
    Das Urteil des Richters fiel dann niedriger aus. Am Ende wurde der Angeklagte zu 55 Tagessätzen von je 40 Euro, also zu 2200 Euro, verurteilt. Er könne das Verhalten des Antifa-Aktivisten ein Stück weit nachvollziehen, sagte der Richter. Er habe selbst schon bei Kundgebungen gegen Rassismus teilgenommen und sich von Pegida-Anhängern gestört gefühlt. „Es geht aber schlicht und ergreifend um das Einhalten von Regeln.“ Ihn störe es, dass solche Vorfälle dem rechten Spektrum Argumente liefern. „Sie zwingen die Justiz damit auch noch, solche Menschen zu schützen.“ Er hoffe, so mahnte Richter Bäumler am Ende, dass das Urteil als Belehrung dienen kann, damit weitere Straftaten von Seiten des Angeklagten zukünftig ausbleiben.

    http://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/villingen-schwenningen/Nachwirkungen-der-Pegida-Demos-Gericht-verhaengt-Geldstrafe-fuer-linken-Aktivisten;art372541,8696142

  34. Da ziehen sie marodierend durch die Städte und das Resümee im bekloppten Westeuropa lautet dann immer: „man muss in einen Dialog eintreten“.

    Ich würde den Pennern was anderes eintreten. Gegen solchen Terror kann man nur mit Brutalität vorgehen, um ihn im Keim zu ersticken. Aber gut, das wäre gesunder Menschenverstand und dieser ist ja rechts….

  35. „Wir verstehen, dass junge Menschen ihren eigenen Platz haben wollen, aber wir finden es nicht gut, wenn es auf diese Weise erzwungen wird. Wenn es Meinungsverschiedenheiten gibt, müssen wir reden“.

    Diskurs heißt das Zauberwort, Jungs, DISKURS!
    Und schreibt euch das gefälligst hinter die Ohren:

    „Der Grundbegriff des kommunikativen Handelns erschließt den Zugang zu drei Themenkomplexen, die miteinander verschränkt sind: zum Begriff der kommunikativen Rationalität, zu einem zweistufigen, die Paradigmen von Handlung und System verknüpfenden Gesellschaftskonzept und zu einem theoretischen Ansatz, der die Paradoxien der Moderne mit Hilfe einer Unterordnung der kommunikativ strukturierten Lebenswelt unter die imperativen verselbständigten, formal organisierten Handlungssysteme erklärt.“

    Jürgen HABERMAS: Theorie des kommunikativen Handelns

  36. Marokkaner terrorisieren niederländische Stadt

    Primitivkultur bleibt Primitivkultur.
    Egal wo die leben und egal, was man denen für Chancen bietet, die können nichts anderes.

  37. #32 Hans_im_Glueck (08. Mai 2016 09:39)
    Wennes bei uns so abgeht wrrde ich bis zum Tod und bis zum Töten für das Meine und die Meinigen kämpfen. Der Staat schützt uns nicht und etlaubt uns auch nicht uns zu schützen. Aber Beil und Axt gibt es in jedem Baumarkt.

    In der Tat ist die einzige Hoffnung Anarchie und Rückzug des Staatswesens aus dem öffentlichen Raum.
    Dann kann man sich um solche Dinge selbst kümmern.

  38. Maas: Die AfD will ein anderes Deutschland! Jawohl die AfD und viele andere Bürgerrechtsbewegunge wollen, daß Deutschland wieder frei von multikultureller und islamische Gewalt, frei von religiösen Stellvertreterkriegen auf Deutschen Boden wird. Dazu brauchen wir keine Moscheen, keine unterirdischen Multi-Kulti-Vereine und schon gar keine islamische Massenzuwanderung aus nordafrikanischen Ländern. Diese Kulturen sind uns nach wie vor fremd.

  39. Hier ist alles schon beschrieben, was sich aktuell und in naher Zukunft in Europa abspielt.
    http://www.amazon.de/Das-Heerlager-Heiligen-Jean-Raspail/dp/3944422120/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1453475141&sr=8-1&keywords=heerlager+der+heiligen

    „Es scheint mir jedoch, dass sich uns nur eine Alternative bietet: den schicksalsergebenen Mut aufzubringen, arm zu sein, oder den entschlossenen Mut wiederzufinden, reich zu sein. In beiden Fällen wird sich die sogenannte christliche Nächstenliebe als ohnmächtig erweisen. Diese kommenden Zeiten werden grausam sein.“

  40. […]Bürgermeister van der Knaap: „Der marokkanische Generalkonsul, Khalid Guelzim, wurde kurzfristig über die Ereignisse und das Verhalten einer Gruppe junger Marokkaner im Bezirk Veldhuizen zusammen mit Vertretern der verschiedenen marokkanischen Gruppen ausführlich informiert.“
    […]

    Warum nimmt der Herr „Generalkonsul“ das Gesindel nicht mit nach Marokko, wo die hingehören?

  41. #45 media-watch (08. Mai 2016 10:01)
    Maas: Die AfD will ein anderes Deutschland! Jawohl die AfD und viele andere Bürgerrechtsbewegunge wollen, daß Deutschland wieder frei von multikultureller und islamische Gewalt, frei von religiösen Stellvertreterkriegen auf Deutschen Boden wird.
    […]

    Die AfD wird das auch nicht mehr erreichen.
    Dafür ist es längst zu spät.

  42. Sind die gewalttätigen Ausschreitungen und Zerstörungen nun als „unbändige Lebensfreude“, als bunte „Folklore“, als „multikulturelle Bereicherung“ oder (die Gutmenschen mögen nachsichtig mit mir sein) schlicht als kriminell zu bezeichnen.
    Aber eines ist klar, schuld daran ist natürlich die einheimische Gesellschaft und keinesfalls die Moslems…..versteht sich doch von selbst, oder?!

  43. Hoffentlich reagiert die niederländische Polizei besser als das strunzdoofe Kontrollpersonal an unseren Flughäfen nach der 1000. Verschärfung der Kontrollen aufgrund islamischer Anschlägen: nichts gegen Moslems machen, dafür die 80-jährigen Nonnen drangsalieren. Ich hab so nem Asi-TV-Kontrolleur, der mich wegen meines Deos mal angekackt gesagt, ich sei katholisch erzogenen, er kontrolliere den Falschen.
    Ich kann mir schon vorstellen, was da jetzt passieren wird: rotzfreche, öläugige Polizisten werden Oma Frida und ihre Freundinnen vom Omakaffee auf das Versammlungsverbot hinweisen, den Marokkanern passiert nichts.
    Ich sag jedem, der sich über die Schönheiten des islamischen Benehmens beschwert: rechts wählen! Ansonsten unterstützt du das noch- viele schnallen es, andere gucken blöd.

  44. Gewisses Verständnis vom Richter:
    Das Urteil des Richters fiel dann niedriger aus. Am Ende wurde der Angeklagte zu 55 Tagessätzen von je 40 Euro, also zu 2200 Euro, verurteilt. Er könne das Verhalten des Antifa-Aktivisten ein Stück weit nachvollziehen, sagte der Richter. Er habe selbst schon bei Kundgebungen gegen Rassismus teilgenommen und sich von Pegida-Anhängern gestört gefühlt. „Es geht aber schlicht und ergreifend um das Einhalten von Regeln.“ Ihn störe es, dass solche Vorfälle dem rechten Spektrum Argumente liefern. „Sie zwingen die Justiz damit auch noch, solche Menschen zu schützen.“ Er hoffe, so mahnte Richter Bäumler am Ende, dass das Urteil als Belehrung dienen kann, damit weitere Straftaten von Seiten des Angeklagten zukünftig ausbleiben.

    http://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/villingen-schwenningen/Nachwirkungen-der-Pegida-Demos-Gericht-verhaengt-Geldstrafe-fuer-linken-Aktivisten;art372541,8696142

    Die klammheimliche Freude der Richter und ihre widerwärtig zögerliche Art Recht zu sprechen. Nie wurde der links-grün-versiffte Richterstaat von Merkels Gnaden sichtbarer. Demokraten sind sie nach all den Jahren nicht geworden, obrigkeitshörig wie anno dazumal. Unausrottbar.

  45. Bald auch in Ihrer Stadt. Die Europäer sind einfach solche Dummviecher, denen geschieht was gerade mit diesem Kontinent passiert recht. Nur die dümmsten Kühe wählen Ihre Metzger selber….
    Was ist aus diesem Kontinent geworden, mein Opa würden heulen wie ich jetzt!!!!

  46. Sorry, dass ist Krieg. Dort gehört die Armee eingesetzt, der finale Schuss muss straffrei sein. Nur so kriegt man da wieder Ordnung rein. Solchen Terror muss man mit der vollen Härte der Staatsgewalt ausradieren.

    Die tatsächliche Situation ist der Beleg dafür, dass Multikulti gescheitert ist und linksgrüne Stuhlkreise, Sozialarbeiter, Therapien … nur die Einnahmen der schmarotzenden Asylindustrie sprudeln lassen.

  47. #30 Die Wehr (08. Mai 2016 09:37)
    Marokkaner ausweisen, sprich in ihr Heimatland abschieben, schon hat Niederlande kein Marokkanerproblem mehr. Diese goldene Formel gilt für alle Staaten des Westens, auch für Deutschland.

    Ich frage mich schon seit Jahren, was Marokkaner in Holland verloren haben und wie die in solchen Massen nach Holland kamen.
    Marokko war nie holländische Kolonie und hat sonst nichts mit Holland zu tun.
    Den (West)Deutschen hat man die Türken gegen ihren Willen „aufs Auge gedrückt“ mit dem Versprechen, dass die Türken nach drei Jahren wieder zurück in ihre Heimat gehen – anscheinend hatte man schon damals nie vor, sich an Verträge zu halten und die Türken dauerhaft anzusiedeln.
    Was es dagegen mit den Marokkanern in Holland auf sich hat, ist mir seit Jahren ein Rätsel.

  48. LiveLeak zeigt wie am Mittwoch die Reporterin Charlotte Pieters mit Steinen beworfen wird als sie Jugendliche interviewen will.

    Die Jugendlichen werden schon ihre Gründe gehabt haben. Wahrscheinlich hat es Frau Pieters an interkultureller Kompetenz und Sensibilität mangeln lassen. Man darf jetzt auch nicht alle marokkanischen Jugendlichen über einen Kamm scheren. Haben wirklich alle, ALLE mit Steinen geworfen? Na also. Da muß man schon ein bißchen differenzieren.

  49. Diese dämlichen Dialogversuche sind völlig sinnlos. Das Mittel der Wahl muss die Rückführung in ihre natürlichen Biotope sein.
    Alles andere ist Quälerei.

  50. 54@

    weil wir hier so dumm sind ihre lebensunterhalt zu bezahlen.
    Und den drogenhandel ist in Marrokanischen hand!!
    Miljarden gewinn steuerfrei.

  51. #51 Wnn (08. Mai 2016 10:06)
    Gewisses Verständnis vom Richter:
    Das Urteil des Richters fiel dann niedriger aus. Am Ende wurde der Angeklagte zu 55 Tagessätzen von je 40 Euro, also zu 2200 Euro, verurteilt. Er könne das Verhalten des Antifa-Aktivisten ein Stück weit nachvollziehen, sagte der Richter. Er habe selbst schon bei Kundgebungen gegen Rassismus teilgenommen und sich von Pegida-Anhängern gestört gefühlt. „Es geht aber schlicht und ergreifend um das Einhalten von Regeln.“ Ihn störe es, dass solche Vorfälle dem rechten Spektrum Argumente liefern. „Sie zwingen die Justiz damit auch noch, solche Menschen zu schützen.“ Er hoffe, so mahnte Richter Bäumler am Ende, dass das Urteil als Belehrung dienen kann, damit weitere Straftaten von Seiten des Angeklagten zukünftig ausbleiben.

    http://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/villingen-schwenningen/Nachwirkungen-der-Pegida-Demos-Gericht-verhaengt-Geldstrafe-fuer-linken-Aktivisten;art372541,8696142

    Die klammheimliche Freude der Richter und ihre widerwärtig zögerliche Art Recht zu sprechen. Nie wurde der links-grün-versiffte Richterstaat von Merkels Gnaden sichtbarer. Demokraten sind sie nach all den Jahren nicht geworden, obrigkeitshörig wie anno dazumal. Unausrottbar.

    Das Entstehen des „links-grün-versifften Richterstaates“ hat mit Merkel nur wenig zu tun, dazu muss man zurück zum Anfang der Neunzehnhundertachtziger Jahre gehen, als Kohl mit der „geistig-moralischen Wende“ den von Brandt initiierten „Radikalenerlass“ nicht mehr anwendete und somit den Westlinken das Tor für „den Marsch durch die Institutionen“ öffnete.

  52. #60 Das_Sanfte_Lamm (08. Mai 2016 10:19) Das Entstehen des „links-grün-versifften Richterstaates“ hat mit Merkel nur wenig zu tun, dazu muss man zurück zum Anfang der Neunzehnhundertachtziger Jahre gehen, als Kohl mit der „geistig-moralischen Wende“ den von Brandt initiierten „Radikalenerlass“ nicht mehr anwendete und somit den Westlinken das Tor für „den Marsch durch die Institutionen“ öffnete.

    Völlig richtig, Merkel ist für mich die gesammelte End-Ladung Dummheit aus Kohl und Konsorten, wozu ebenso die SPD und die Pädogrünen gehören. Ideologen an der Nadel des Multikulti und des radikalen Kapitalismus, zwei der gefährlichsten Drogen, die jemals existierten. Ihr Entzug wird härter werden als jener von Kokain, Heroin und Crystal Meth zusammen. Die Richter sind dabei mit die dümmsten Moralapostel überhaupt.

  53. „Es gibt kein Gemeindezentrum für die marokkanische Jugend. Die Türken haben ein neues, die Holländer haben ein neues, Antillianer haben ein neues. Für uns wurde alles abgelehnt.“

    In einer multikulturellen Gesellschaft, was ja nichts anderes als eine multiethnische Gesellschaft ist, wird es niemals, NIEMALS Frieden und relative Harmonie geben. Immer fühlt sich irgendeine Gruppe benachteiligt. Die USA machen es uns vor.

    II
    Wie fickt man eine Straße ?
    #53 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (08. Mai 2016 10:10)

    Indem man Löcher in den Asphalt bohrt, und dann … usw. Man kann auch eine Straße schlagen. Hier wird ein gewissen Jack aufgefordert, das zu tun:

    Ray Charles – Hit The Road Jack
    https://www.youtube.com/watch?v=0rEsVp5tiDQ

    Das war natürlich ein kleiner Scherz, das bedeutet so viel wie „Mach dich vom Acker!“. Also, marokkanische „Jugendliche“: Hit the road! – Zu spät, es ist alles „unumkehrbar“. Genau das wollten ja auch die linksgrünen Kulturzerstörer.

  54. Und?

    In Deutschland ist die Situation doch dieselbe… oder was ist der „Wunsch“ unserer Volksverräter nach mehr Polizisten mit „Migrationshintergrund“ anderes als der „Konsul“ in Holland?

    Ich sehe keinen Unterschied… beide sollen ihre „Landsleute“ in Schach halten…

  55. AfD-Vorsitzender Bystron im TV gleich um 11 Uhr

    Bayrischer Stammtisch mit Helmut Markwort

    WICHTIG

    UNTER LINKEN sozusagen

  56. Der Beitrag zeigt, dass alles beherrschbare Grenzen haben muss. Die vielgepriesene Integration ist gescheitert und gerade diese negativen Beispiele zeigen, wie man es NICHT macht. Solange man zulässt, dass sich bestimmte Migrantengruppen auf einige Großstadtteile dermaßen abgrenzen/konzentrieren und dadurch Parallelgesellschaften entstehen werden diese Ereignisse wohl zunehmen.

  57. Warum eigentlich hat ein Konsul, wimre irgendein
    Protzauto von Opel, eine Autorität, die den dortigen Polizisten, Bürgermeister usw abgeht.
    Langsam solltens die Holländer uach mal kapieren.
    Zivilisierte Gesetze sind gegen Barbaren wirkungslos.
    Wenn einem von massenweise Strafunmündigen auf der Nase rumgetanzt wird, dann braucht man keinen Nasenschutz, sondern muss die Gesetze so ändern, dass diejenigen, welche was anstellen, bestraft werden können. Und dieser Blödsinn Resozialisierung vor Bestrafung, wie er bei uns leider üblich ist, funktioniert nicht, wenn gar keine Sozialisierung stattgefunden hat.

    #16 Joppop; Ich frag mich nur immer, warum wird Holland von den Marokkanern heimgesucht. Die Franzosen hatten die doch damals als Kolonie, drum ists logisch, dass die als Passfranzosen ihre ehemalige Kolonialmacht terrorisieren. Holland hatte zwar auch massig Kolonien, aber war da Marokko auch dabei.

    #36 Lady Bess; Gut zu wissen, so ein Richter ist in irgendwelchen politischen Prozessen als befangen abzulehnen. Da ich noch nie damit zu tun hatte, erfährt der Angeklagte in nem Strafprozess überhaupt, bevor der Prozess startet, welchen Richter er kriegt.

  58. #65 Biloxi (08. Mai 2016 10:32)

    Man kann auch eine Straße schlagen. Hier wird ein gewissen Jack aufgefordert, das zu tun:

    Ray Charles – Hit The Road Jack

    Dass Du bei soviel Schei§§e noch scherzen kannst.

    Und wichtig bei der Aufforderung hit the road Jack:
    and don’t you come back no more, no more, no more, no more

  59. DER LÜGNER:
    Laut Mimoun Aktitou diskriminiert die Stadt Ede die Marokkaner: „Es gibt kein Gemeindezentrum für die marokkanische Jugend. Die Türken haben ein neues, die Holländer haben ein neues, Antillianer haben ein neues. Für uns wurde alles abgelehnt.“

    DIE WAHRHEIT:
    Dass die Stadt einen neuen Marokkaner-Treff geplant hat, lässt ihn wohl kalt.

  60. #67 Demonizer (08. Mai 2016 10:39)
    […]Die vielgepriesene Integration ist gescheitert […] u

    Es gab und gibt keine Integration kulturfremder Ethnien in über Jahrhunderte organisch gewachsene (stabile) Gesellschaften.
    Auch in den USA, die gerne als exemplarisches Vorzeigebeispiel als Zuwanderungsland herangezogen wird, funktioniert Multi-Kulturismus allenfalls in den wohlhabenden Vorstädten an der Ostküste, wo der schwarze Harvard-Professor dem koreanischstämmigen Bankmanager ein fröhliches „Guten Morgen“ über den Gartenzaun wünscht – was mit der Realität in den Großstadt-Ghettos nur wenig zu tun hat.

  61. Europa hat zwei Hauptprobleme mit Migranten

    A) Probleme mit Parallelgesellschaften einer Kultur
    B) Probleme illegaler Einwanderung derselben Kultur

    Die Politik hat im Fall A vollständig versagt.
    Die Politik will mit offenen Grenzen den Fall B lösen.

    Wer hier einen Widerspruch oder einen Fehler erkennt oder sich erlaubt, kritische Fragen zu stellen, ist

    A) ein Nazi, und/oder
    B) ein Populist, und/oder
    C) hat die tiefe von Merkels Ideen nicht verstanden

  62. Wer immer noch daran glauben möchte, dass es in Europa einmal den gemässigten Islam geben wird, der kann auch daran glauben im Wald einen Wolperdinger zu sehen, oder auf einem Mamut durch die Heide reiten zu dürfen, denn die Wahrscheinlichkeit ist in allen Fällen die gleiche.
    Es ist überall auf der Welt das Gleiche. Ist die kritische Masse der Bück-Gläubigen Allah-Anhänger groß genug, dann gibt es Bambule. Scheinbar haben die alle ihre Birne zu oft auf dem Boden angeschlagen, der Glaube brennt denen offensichtlich ein Loch ins Hirn. Es ist der Glaube des UNFRIEDENS und der GEWALT!

  63. Dem Terrorverhalten von Gruppen wird in Aleppo nicht der verbale Dialog entgegengesetzt. Wirksame Bekämpfung sieht dort anders aus.

    In der Türkei führt schon das Äußern einer mißliebigen Meinung zu langem Gefängnisaufenthalt. Kurden werden bombardiert, weil sie Kurden sind.

    Offensichtlich hat sich wohl Marokko die Niederlande als Kolonie genommen. Und die meisten Niederländer scheinen dies sogar zu begrüßen. Immerhin bekommen sie neue „Rituale“ hinzu: Straßenficken, Fordern, Eigenleistungsfreiheit.

    Deutschland wird dann wohl wieder viergeteilt sein:
    Afrikanische Zone, Türkische Zone, Arabische Zone, biodeutsches Reservat.

    Was ist eigentlich mit dem Indianer-Reservat in Amerika geworden?

  64. „Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer.

    Sie hat die Tendenz, in eine Vielfalt von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben und ihren Zusammenhalt sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen.

    Daniel Cohn-Bendit und Thomas Schmid: Wenn der Westen unwiderstehlich wird.
    DIE ZEIT, 22. November 1991

  65. #87 hydrochlorid (08. Mai 2016 11:01)

    Was ist eigentlich mit dem Indianer-Reservat in Amerika geworden?
    ——————

    die meisten, ausser bei den reservaten, die spielkasinos betreiben, herrscht arbeitslosigkeit und alkoholismus. hohe selbstmordrate. so schaut die traurige wirklichkeit aus.

  66. #7 Hans_im_Glueck (09:02)

    Ihr Vorwurf an jüngere Leute – Zitat: »und die Trottel jubeln« ist meiner Meinung reichlich absurd. Besagte Jüngere kennen es schließlich nicht anders -können es nicht anders kennen- sie wurden ja in diese Zeit hinein geboren. Daher kann so ein jüngerer Mensch wahrscheinlich darauf nur einwenden: »Wenn das nun alles gar nicht so toll wäre, wie ihr« -also bspw. wie wir Pi-ler eben- »behauptet, warum habt ihr dann diesen Zustand überhaupt erst geschaffen?« … »Außerdem«, wird Jener noch ergänzen, »ist das sowieso alles Quatsch – so wie es ist, ist es gut … was sollte zB. schlecht an unserer Solidarität mit Asylwerbern sein?« (usw.usf)

    So -oder so ähnlich- würde vermutlich der Diskurs mit Angehörigen der »Generation Merkel« eröffnet werden, also Leuten, die nur mit dieser Kanzlerin und ihrer Art, Politik zu machen, politisch aufgewachsen sind – ähnlich wie Jene mit der 16 Jahre andauernden Regierungszeit Helmut Kohls zuvor. Btw.- ist das eine Generation (Merkel), die kein »Wir-Gefühl« mehr kennt, -zumindest nicht in dem Maß, wie die Generationen davor- weil sie eben durch den Multikulti-Wahnsinn weniger kollektive Sozialisierung erfahren haben. Also eine Generation, die sich überhaupt nicht mehr als Teil eines Ganzen versteht, -dies gar nicht kann- und ebenso wenig den Scherbenhaufen begreifen kann, den die Generationen vor ihnen angerichtet haben. Was könnten die jüngeren Leute also schon groß machen?

  67. Herrgott noch einmal, DAS ist es, wofür unsere gehirnamputierten Gutmenschen doch immer demonstrieren – für ein BUNTES Deutschland, MULTIKULTI bis zum Erbrechen. Und im Nachbarland sehen sie nun, wohin das letztlich führt. Man kann es doch immer wieder sagen, es interessiert diese Blitzbirnen doch nicht : WAS sollen diese armen armen Menschen denn auch den ganzen Tag tun, wenn sie keine vernünftige Arbeit haben? Und deswegen ist es auch vollkommen richtig, wenn hier immer mehr von diesem Gesocks aufgenommen wird, wenn an jeder Kante neue Heime gebaut werden und damit noch mehr nicht wissen was man so normalerweise den ganzen Tag so macht – als normaler Doofe meine ich jetzt, also arbeiten… Nein, jetzt kommen herrliche Zeiten auf uns zu. Was geht denn eigentlich in Lampedusa so ab? Hört man gar nichts mehr.

  68. Ede zeigt wieder exemplarisch das Problem mit dem Islam und mit Mohammedanern: Läßt du sie „tolerant“ machen, was sie wollen und fordern, bekommst du Gewalt, Gewalt, Gewalt. Läßt du sie „intolerant“ nicht machen, was sie wollen, bekommst du Gewalt, Gewalt, Gewalt.

    Du bekommst also immer Gewalt, egal was du tust. Da ist die Lösung ganz simpel (einmal Gewalt und Ruhe ist): Islam = Moslems rausschmeißen. Husch, Husch, zurück nach Islamien. Scheint im Moment politisch nicht durchsetzbar, geht aber. Spanien hat es selbst nach 500 Jahren Islamterror noch geschafft.

  69. Die Christlich-Demokratischen Partei befürwortet die Einmischung des Konsuls: „Wenn jemand mit Autorität zur Lösung des Problems beitragen will, dann ist er herzlich willkommen“, sagte der lokale Parteiführer Jan Pieter van der Schans.

    Hier erkenne ich ein völlig falsches Signal das man abgeben möchte so wie typische Doppelmoral der Linken.

    So so, man ist also dafür das man autoritär auftreten solle, nur so lange wir selber es mal nicht tun right?!

    Man gibt mit dieser massnahme automatisch schon erhlich zu das diese Marrokanischen Jugendlichen „nicht“ auf uns hören, wohl aber auf ihren Landsmann.

    Was ist der nächste Schritt? Nur noch Holländische Polizisten marrokanischer Herkunft in dieses Viertel schicken da sie ja scheinbar nur vor ihre eigenen Ethnie Respekt haben?

    Demnächst ganz offenen Rassismus umgedrehter Form im Stellenangebot für’s Schwimmbad:
    Bademeister gesucht, Vorraussetzung, er muss Araber sein.

    Genau da läuft es drauf hinaus.

  70. Komplett lesen!!!!

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article155134929/Junge-Maenner-die-die-Kultur-der-Gewalt-mitbringen.html

    Unter den Kriegsflüchtlingen befinden sich nicht nur Opfer der Gewalt, sondern auch viele Täter, ja sogar zahlreiche Islamisten. Hinzu kommt, dass diese vorwiegend jungen Männer im Alter von 14 bis 20 Jahren die Kultur der Gewalt, auch die gegenüber Frauen, mit sich aus Nahost nach Deutschland bringen. Die Silvesternacht in Köln ist nur ein Beweis hierfür und kein Einzelfall, wie uns Politiker vormachen wollen, um die Bedeutung der Angelegenheit herunterzuspielen.

    Unabhängig vom Krieg ist das Frauenbild in der arabisch-orientalischen Kultur patriarchalisch, ja umfassend menschenverachtend. Dieses Frauenbild darf in Europa nicht unter dem Mantel des Respekts für andere Kulturen geduldet werden.

    Und es geht dem arabischen Mann bei der ausgeübten sexuellen Gewalt nicht nur um die „sexuelle Attraktion“ der europäischen Frau, sondern auch um den europäischen Mann, dessen Ehre der Orientale beschmutzen will. So ist es auch in Köln geschehen.

    Köln war nur der Anfang. Wenn Deutschland über eine Million Menschen aus der Welt des Islams holt und ihre Erwartungen nicht erfüllt, muss man sich auf einiges gefasst machen. Aus der Werbung glauben diese jungen Männer zu wissen, dass jeder Europäer eine Luxuswohnung, ein Auto und eine „hübsche Blondine“ hat; sie denken, dass sie dies auch bekommen und am Wohlstand beteiligt werden.

    Wenn aber diese jungen Männer stattdessen in eine Notunterbringung in Schul- und Sporthallen kommen, dann fühlen sie sich betrogen, ja diskriminiert. Also entwickeln sie Rachegefühle gegenüber dem europäischen Mann. Die enttäuschten und wütenden arabischen Männer rächten sich daher in Köln und Hamburg an den deutschen Männern, vertreten durch deren Frauen.

    Als Syrer, der einen aufgeklärten Islam vertritt und für Respekt gegenüber Frauen einsteht, sage ich: Das war ein kulturell verankerter Racheakt. Was hier zu kritisieren ist, ist nicht nur die so oft beklagte falsche Toleranz, sondern auch die Unwissenheit über andere Kulturen.
    (…)
    Der Syrienkonflikt ist beispielhaft für einen laufenden Prozess des Staatszerfalls in Nahost. Dieser findet gegenwärtig auch im Irak, in Libyen und im Jemen statt. Die Folge hiervon wird sein, dass in den nächsten Jahren gewaltige demografische Lawinen auf Europa zukommen.

    Deutschland gilt dank der Einladung von Kanzlerin Merkel als Hauptziel der Flüchtlinge. Die anderen Europäer machen aber nicht mit. Der Kinderstreit zwischen allen deutschen Parteien über Obergrenzen und eine Limitierung der Zahl belegt, dass deutsche Politikerinnen und Politiker die Dimension der Probleme nicht verstehen.
    (…)
    Als Syrer aus Damaskus lebe ich seit 1962 in Deutschland, und ich weiß: Patriarchalisch gesinnte Männer aus einer frauenfeindlichen Kultur lassen sich nicht integrieren. Ein europäischer, ziviler Islam, den die Islamfunktionäre hierzulande als Euro-Islam ablehnen, wäre die Alternative. Zurzeit ist er chancenlos. Mein Lehrer Max Horkheimer hat Europa als „Insel der Freiheit im Ozean der Gewaltherrschaft“ bezeichnet. Diese Freiheit sehe ich heute gefährdet.

  71. Es kommt der Tag, da werden die Marocs u.a. Muslims zum Polderbau, Landgewinnung und Erhöhung der Deiche eingesetzt.

    Von mir aus auch unter der Grasnarbe.

  72. Lächerlich,….einfach lächerlich….eine Gruppe von 50-60 Jugendlichen terrorisiert eine Stadt…und die Behörden sind nicht in der Lage etwas zu machen, geschweige denn dagegen vorzugehen…..morgens um 4h einsacken das elende Pack, und schwupps raus aus dem Land, ohne Rücksicht auf irgendein Gequake von so einem „Politiker“ aus Marokko…einfach irgendwie abladen in dem Land….fertig aus!!

  73. Dieser sog. „Rechtsstaat“ oder dieses angebl. „Gewaltmponopol des Staats“ sowie der „Gesellschaftsvertrag“ haben längst abgedankt. Funktionieren tut das alles nur noch wenn es um das Ausrauben und Auspressen der originären Bürger über sog. „Steuern“ geht, oder wenn Polizei ihre Agression auf Einheimische lenkt, da sie die Orientalen und Neger unbehelligt sich austoben lassen.
    „Gefängnis“ nutzt auch nichts, dort betreiben diese fremdstämmigen Kriminellen Bestien Fitness, verschwören sich zu neuen Terrorsyndikaten, besuchen irgendwelche „Kurse“ etc
    Dabei wäre es ganz einfach Lagerkomplexe zu errichten wie in der DDR wo Assoziale „Jugendliche“ und Schmarotzer die Knute bei der Zwangsarbeitt zu spüren bekamen.
    Aber nein, es wird weiter weltfremd philosophiert über „perspektiven/angebote für die Jugendlichen“ usw.
    Die einzige Lösung ist Ausschaffen bzw. Lagerhaft

  74. OT

    98 Lady Bess (08. Mai 2016 11:47)

    Hörte und las gestern Nacht irgendwie noch mit einem Auge und einem Ohr, daß allein an diesem (gestrigen) Tag 1.800 Neger vor Sizilien gefischt und angelandet wurden.

    Hielt es für einen Albtraum. Aber es ist keiner.

  75. Das ist nur ein Vorgeschmack was auch auf DE zukommen wird! Überall in den Großstädten haben wilde orientalische Banden schon das Sagen! Nachts trauen sich die Anwohner schon kaum auf die Straße!

    Aber: MERKEL WILL ES SO!

  76. Benes hatte es vorgezeigt, wie man eine Volksgruppe radikal entfernt. Alle Welt und die Vereinten Nationen hatten dazu applaudiert. Also warum dieselbe Methode nicht bei diesen Invasoren anwenden?

  77. Sarrazin:

    1,5 Millionen Moslems illegal über die Grenze gekommen und nicht ein Nobelpreisträger dabei.

  78. Wollt ihr mehr oder weniger brennende Autos durch Marokkaner? Holländer wählt den Geert Wilders, alle.

  79. Die Stadt plant ein Marrokanertreff???
    Ich dachte es gibt keine Unterscheidung mehr nach Nationalitäten, sofort EU- Sanktionen einleiten, Juncker übernehmen Sie, PROST !

  80. Die Anhänger einer „Hochkultur“ aus Islam und Mordbrennerei reagieren nicht auf Vernunft, Ethik und Moral oder auf geltendes Recht, sie reagieren nur auf das, was alles was sie uns zumuten bei Weitem in den Schatten stellt.

    Zitat: „Es gibt viel zu tun, packen wir es an!“

  81. #58 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod

    Wie fickt man eine Straße ?

    Zuerst sucht man sich ein geeignetes Schlagloch …
    😀

  82. Auch Pyrotechnik -Fachkräfte müssen schließlich praktische Erfahrungen erwerben.

    Wer A sagt, muß auch B sagen!

    Erste Lektion: Allah uh Akbar rufe beschleunigen die Brände nur geringfügig….lassen die Feuer aber intensiver wirken…

  83. Bei dem Bericht wird mir Angst und Bange zumute. Das wird auch auf uns zukommen.

    Meine Wut auf Politiker und dämliche Gutmenschen wächst von Tag zu Tag. Was geht in den Köpfen der Gutmenschen vor, dass sie die Gefahr nicht sehen wollen?

    Wenn ich dann sehe wie sich einige Frauen in meinem Umfeld für die armen Flüchtlinge einsetzen, Spenden sammeln und Sätze stammeln wie „Der AfD muss man mit Argumenten entgegen treten, nicht mit Gewalt“ habe ich immer ein arges Bedürfnis laut zu schreien.

  84. #94 Gast100100

    „Junge (Refugee)-Männer, die die Kultur der Gewalt mitbringen“

    Die merken das auch schon bei der Welt!? Na dann kann es ja nur noch 20 Jahre dauern, bis es auch der dümmste schwarzrotgrüne Genosse begriffen hat.

    Ich lese jetzt schon gut 7 Jahre PI, und so lange steht hier schon, dass die ihre gewalttätige, frauenverachtende Kultur mitbringen, bzw. mitgebracht haben.

    Da hilft nur noch totale Quarantäne. Null Einwanderung aus solchen Ländern, und genau jetzt gewährt die Merkel der Türkei Visafreiheit, auf das die nächsten Millionen Moslems mit echten oder gefälschten Pässen für 100 Euro pro Flug hier bequem einschweben können.

  85. Wenn das alles so weitergeht, kann man es echt vergesesen. Moslem Bürgermeister in London,tausende Afrikaner kommen jeden Tag in Italien an, bei uns sitzen kriminelle Araberclans ohne Ende. Graue Wölfe Türken , PKK Kurden, Hizbollah, Hamas, IS alles in Deutschland vertreten.

  86. #119 Carina

    Wenn Sie Ihre Mitmenschen wieder einmal auf reale und besorgniserregende Sachverhalte aufmerksam machen wollen, während diese sich nicht darum zu scheren scheinen, das von Ihnen Gesagte als Schwarzmalerei beiseite wischen und sich stattdessen „unterhaltsameren“ Dingen zuwenden – Seien Sie beruhigt, das hat nichts mit Ihnen zu tun!

    Was mit diesen Gutmenschen los ist? Die leiden unter unrealistischen Optimismus, wenn die Nachrichten hören wie diese aus Ede, oder über islamische Migrantenaufstände in Schweden, London, Frankreich oder über schwere Terroranschläge dann fahren die einfach ihren präfrontalen Cortex herunter und ignorieren solche Nachrichten, denn die stören nur die eigene Wohlfühlzone. Die erfinden dann die absurdesten Ausreden um ja nicht zuzugeben das die islamische Masseneinwanderung die sie jahrzehntelang gefördert und gefordert haben jetzt ein gewaltiges Problem für die Zukunft darstellt, und das sie bald selbst davon betroffen sein werden.

    Gehirnforschung: 80% der Menschen können besorgniserregende Meldungen überhaupt nicht verarbeiten
    (Artikel lesen, dann wird einiges verständlicher)
    http://www.propagandafront.de/187070/gehirnforschung-80-der-menschen-konnen-besorgniserregende-meldungen-uberhaupt-nicht-verarbeiten.html

  87. Entweder die Straftäter sind Niederländer. Dann ist kein ausländischer Diplomat für sie zuständig. Oder sie sind Marokkaner. Dann gehören sie ausgeschafft.

  88. Vielleicht kann Deutschland da noch lernen:
    Man sollte die Presswurst Mazyek mit den Kölner Silvester-Bereicherern auch an einen runden Tisch setzen, dann wird alles gut!
    Ironie aus.
    Das geht ja nun auh gar nicht, daß man nicht integrierten Musel-Rüpeln un d Bückbetern kein eigenes teures Gemeindehaus umsonst hinstellt!
    – Kopfschütteln –

  89. Mit der Flutung Europas mit orientalischen und afrikanischen Paupern setzen die politischen Marionetten des EU Imperiums nur das um, was in US Denkfabriken im Sinne der internationalen Finanzoligarchie ausgebrütet wurde: Destabilisierung mittels der Migrationswaffe, Bevölkerungsaustausch, massive Vergrößerung der Industriellen Reservearmee zur Verschlechterung von Arbeitsbedingungen und Löhnen, massives Anwachsen des Lumpenproletariats zur Zerstörung der Sozialstandards.

  90. #114 Alpenbitter

    Deshalb lachen doch die marokkanischen Rape-/Crimefugees über diese Lachnummer, auch BRD genannt. In Marokko würden die sich niemals trauen, was dieses kriminelle Gesindel in Deutschland abzieht. Wenn die in Marokko Frauen begrapschen und von der Polizei verhaftet werden (falls die nicht vorher von der Familie der Frau platt gemacht wurden), werden die doch noch vor dem 1. Verhör auf der Polizeistation erstmal ordentlich von den Polizisten vermöbelt. Und hier in der BRD, da gibt es bei der Polizei zuerst Kaffee und Plätzchen, dann wartet man bis der versiffte linksextreme Asylantenanwalt kommt, und nach einer Entschuldigung der Polizisten für die Unannehmlichkeiten ist der Rape-/Crimefugee nach 2-3 Stunden wieder draußen.

    Fazit, es kommt schlimmer, noch sehr viel schlimmer, und es wird sehr viel deutsches Blut fließen bis sich hier was ändert. Siehe den rassistisch motivierten Mordversuch an einem deutschen 17-jährigen in Bonn.

  91. @ #101 ridgleylisp (08. Mai 2016 11:56)

    Die Marokkaner bekamen den Freibrief von den französischen Offizieren bis die Amis einschritten, als sie von dem schlimmen Geschehnissen erfuhren.

  92. Passt ja,das dicke M. hat ja noch letzten vorausgesagt,gibt man den Bückbetern nicht, was sie wollen, dann machens Terror.
    So etwas kommt durch die Rundumpämperung, Konsequenzen für jedes und alles Fehlanzeige und den letzten Rest erledigt dann die sogenannte Religionsfreiheit.
    Aber keine Sorge,das ist schon hier Realität und wird sich auch weiter fortsetzen,spätestens dann, wenn die Mär von Haus,Auto und Arbeit ausgeträumt worden ist…

  93. #123 BePe

    Vielen Dank für den Link und die Erklärung.

    Gerne gibt es bei Ansatzdiskussionen zu den Flüchtlingen den Spruch „Ach, das will ich gar nicht wissen!“
    Oder mein persönliches Highlight: „Davon war nichts in den Nachrichten, also gibt es diese Üergriffe/Vergewaltigungen/Überfälle etc. nicht!“

  94. Die Aufstände der Fremdlinge gewinnen an Kraft und werden häufiger

    Ganz gleich ob in England Anno 2011, im Welschenland Anno 2005, in Schweden Anno 2013 oder nun eben in den Niederlanden immer folgen die Aufstände der Fremdlinge dem selben Muster: Eine europäische Polizei versucht einen fremdländischen Delinquenten dingfest zu machen und dieser findet dabei – stets durch eigenes Verschulden – den Tod, was dann zum Aufstand gegen den entsprechenden Staat führt. Die zugewanderten Fremdlinge erkennen nämlich die europäischen Staaten mit ihren Gesetzen und Beamten nicht an und versuchen diese in deren Vierteln das Gesetz durchzusetzen, so betrachten dies die Fremdlinge als Angriff einer fremden Macht und greifen diese folglich an. Diese Aufstände gewinnen immer mehr an Kraft und dürften sehr bald mit Waffen ausgetragen werden. Der Grund hierfür ist recht einfach: Die hohe Geburtenrate der Fremdlinge und der ständige Zustrom neuer Einwandermassen und die Feigheit und Unfähigkeit der liberalen Parteiengecken in Europa befördern diese Aufstände gar sehr.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  95. Die europäischen Völker müssen nun einen Wettlauf gegen die Zeit gewinnen

    Wollen die europäischen Völker auch im XXI. Jahrhundert fortbestehen, so müssen sie sich im Zuge der morgenländisch-afrikanischen Völkerwanderung eine rechtschaffen-vaterländische Regierung geben, bevor sie von den fremdländischen Eindringlingen überwältigt werden. Die wackeren Ungarn haben dies bereits getan und ihre neue Regierung hat umgehend die Grenzen schließen lassen. Das Gemeine bei diesem Wettlauf ist freilich, daß es sich um einen Mannschaftskampf handelt. Es hilft also den wackeren Ungarn nichts, wenn nur sie sich retten können, weil das kleine Ungarn in einem mohammedanisierten Europa zugrunde gehen würde. Daher müßten sich zumindest die großen Staaten, sprich das Welschenland, Spanien, Italien, England und der deutsche Rumpfstaat, eine neue Regierung geben. Und wie immer im Leben gibt es auch bei diesem Wettlauf keinen zweiten Sieger. Im Falle des Erfolges könnte sich das Ganze übrigens zum Mehrkampf entwickeln, wenn die Scheinflüchtlinge nicht klein beigeben wollen.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  96. Der marokkanische Konsul könnte schon ein interessanter Ansprechpartner für die niederländische Öffentlichkeit sein.
    Nämlich mit der Frage, wie Marokko auf solche Unruhen reagieren würde.

  97. In Deutschland wird man mit dieser Klientel noch nicht einmal fertig, wenn man sie eingeknastet hat

    Die Gefangenen demolierten laut der Meldung der JVA an Gerichte und das Ministerium Zellen, beschimpften vor allem weibliche JVA-Beamte als Rassisten und mussten oft in Isolationshaft. Die Männer, so berichtet die Anstalt, blieben morgens im Bett liegen, forderten aber mittags aggressiv, jetzt arbeiten gehen zu dürfen – das wird schließlich auch im Gefängnis entlohnt.

    http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/kriminelle-fluechtlinge-zu-aggressiv-fuers-jugendgefaengnis-14219680.html

  98. Wie wäre es, wenn sie sich einmal die edleren, teuereren Einkaufsmeilen vornehmen würden? Es isst längst überfällig, die Glacéhandschuhe gegenüber dem Bodensatz der menschlichen Rasse abzustreifen.

  99. Bezüglich Marokkaner ist in Holland alles bereits gesagt durch Geert Wilders:
    https://www.youtube.com/watch?v=BaB75uznT8o.

    Seine Dritte Frage „Wollt ihr mehr oder weniger Marokkaner?“ hat eine klare Antwort bekommen. Wie von ihm vorhergesagt hagelte es deswegen Anzeigen und wird er vor Gericht gestellt. Merkel muss dringend weg und eine Verringerung der Anzahl der Nordafrikaner auch in Deutschland sollte eilige Reichssache sein

  100. #5 pidding (08. Mai 2016 08:58)

    das kommt in deutschland auch noch. kein moslem dürfte polizist sein oder angehöriger der bundeswehr.
    ***********

    Vollste Zustimmung!

  101. #127 BePe (08. Mai 2016 14:18)

    #114 Alpenbitter

    Deshalb lachen doch die marokkanischen Rape-/Crimefugees über diese Lachnummer, auch BRD genannt. In Marokko würden die sich niemals trauen, was dieses kriminelle Gesindel in Deutschland abzieht. Wenn die in Marokko Frauen begrapschen und von der Polizei verhaftet werden (falls die nicht vorher von der Familie der Frau platt gemacht wurden), werden die doch noch vor dem 1. Verhör auf der Polizeistation erstmal ordentlich von den Polizisten vermöbelt. Und hier in der BRD, da gibt es bei der Polizei zuerst Kaffee und Plätzchen, dann wartet man bis der versiffte linksextreme Asylantenanwalt kommt, und nach einer Entschuldigung der Polizisten für die Unannehmlichkeiten ist der Rape-/Crimefugee nach 2-3 Stunden wieder draußen.

    Fazit, es kommt schlimmer, noch sehr viel schlimmer, und es wird sehr viel deutsches Blut fließen bis sich hier was ändert. Siehe den rassistisch motivierten Mordversuch an einem deutschen 17-jährigen in Bonn

    ****

    Nicht mehr lange, mein Freund. Nicht mehr lange!

  102. In Deutschland wären das keine Marokkaner. Hier bei uns im Vorzeigestaat wären das längst „Deutsche“ mit dritter oder vierter Staatsbürgerschaft und wegen deren Aggressionsverhalten würden Mittel gegen rechts gefordert und bereitgestellt.

  103. Das Problem der Niederlande mit den Marokkanern zeichnete sich bereits vor dreissig Jahren ab, als ansonsten noch der Multikultitraum im Überschwang gelebt wurde. Es war damals ein einziges internationales Fest. Nur die Marokkaner fielen durch Belästigung von Frauen und beleidigender Aggressivität bei freundlichem „nein, danke“ völlig aus dem Rahmen.
    Afrikaner waren zwar durch Angebote zum Drogenkauf ebenfalls auffällig, reagierten aber (zumindest mir gegenüber) bei Ablehnung nicht mit üblen Beschimpfungen wie die Marokkaner.
    Wenn ich solche Berichte lese, frage ich mich immer wieder, warum die Niederländer nicht damals schon eingeschritten sind. Dieses befremdende Verhalten kann doch nicht nur mir aufgefallen sein.
    Die Niederländer mit ihrer unglaublichen Willkommenskultur haben jedenfalls alles getan, um die heile Multikulti-Welt real werden zu lassen. Dass Deutsche nun glauben, sie könnten das besser, lässt mich nur den Kopf schütteln.

  104. #10 Gast100100
    #128 Lady Bess
    #101 ridgleylisp

    Ich kann das ja nur vermuten, und ich habe nur einen Beweis dafür, aber, ich bin mir mittlerweile sicher, dass die Befreiungs-Vergewaltigungen im Deutschen Osten viel mehr mit „Nix“ zu tun hatten und weniger mit den echten orthodoxen Russen.

    Für meine Vermutung habe ich aber wie gesagt nur 1 Beweis aus der eigenen Familiengeschichte.

  105. #140 Wirtswechsel

    Alle Westeuropäer sind degenerierte Wohlstandsverwahrloste, die ums Verrecken nicht hören wollen, dass ihre heile Welt bald völlig zusammenbrechen wird. Anders gesagt, die haben schlicht einen Dachschaden und weigern sich der gescheiterten Multikulti-Realität ins Auge zu schauen. Siehe #123 BePe

  106. #142 BePe (08. Mai 2016 15:59)
    #140 Wirtswechsel

    Alle Westeuropäer sind degenerierte Wohlstandsverwahrloste, die ums Verrecken nicht hören wollen, dass ihre heile Welt bald völlig zusammenbrechen wird. Anders gesagt, die haben schlicht einen Dachschaden und weigern sich der gescheiterten Multikulti-Realität ins Auge zu schauen. Siehe #123 BePe

    Das gebe ich dir leider recht. Den meisten Westeuropäern fehlt die Kraft, die Demokratie zu verteidigen. Wir sind faul wie Löwen geworden.

    Ich hoffe, dass Jesus aber unsere Gesellschaft wieder verändern kann und er wird es. Denn es steht geschrieben in 1. Joh 3, 8

    Dazu ist erschienen der Sohn Gottes, dass er die Werke des Teufels zerstöre

  107. Was kann Dumm und Faul?
    Sich auf den Straßen zusammenschlagen, Autos anzünden, Wohnungen ausrauben. Was sonst?
    Nichts.

  108. Ich frag mich nur immer, warum wird Holland von den Marokkanern heimgesucht.

    1610 unterzeichneten Marokko und die Niederlande den ersten Handelsvertrag zwischen Europa und Afrika. Der Sultan von Marokko war auf die Schiffe und Waffen der Niederländer scharf. Die Beziehung der beiden Länder ist also sehr alt.

    Im Wirtschaftsboom der 1960er und 1970er Jahre warben die Niederlande verstärkt Gastarbeiter aus Marokko an, durch Familiennachzug vermehrten sie sich rapide. Zur Zeit leben 330000 Marokkaner in den Niederlanden, sie sind nach Surinamern und Türken die drittgrößte Ausländergruppe.

    Marokko hat sogar einen eigenen Minister für die Exilmarokkaner; dieser bezeichnete die Niederlande als ”siebzehnte Provinz Marokkos” und verbot den Marokkanern die Integration.

    http://www.rp-online.de/politik/ausland/der-einfluss-marokkos-aid-1.2301421

  109. Obwohl die Gemeinde Ede seit Jahren nicht mit dem Problem der Marokkaner fertig wird, hat man freudig beschlossen etwa 1000 weitere Muslime aufzunehmen. Ede ist calvinistisch geprägt und das sieht man auch aus den Reaktionen der Eigentümer der afgefackelten PKW. Sie peinigten sich fast das Hirn über was sie womöglich falsch gemacht hätten und werden sich wohl gesittet beim „Meldpunt Discriminatie & Pesten“ (Pesten=Schikane) melden. Bei soviel Leidensfähigkeit ist es nicht verwunderlich dass Ede vorläufig von einem Marokkanischen Mob weiter „verwaltet“ wird. Dagegen hilft nur WILDERS wählen!!!!

  110. #53 Das_Sanfte-Lamm

    Wer sagt das ?. Bitte etwas mehr Mut.Die Deutschen können noch viel erreichen, wenn sie fest an die eine Sache glauben.Hätte man im Napoleonischen Krieg in Deutschland auch so gedacht, wäre man die französische Besatzungsmacht auch nicht mehr losgeworden.
    Für Defätismus is jetzt keine Zeit.

    ALSO: Es ist nie zu spät !.Man muß nur wissen, wie man die Sache richtig anpackt !.

  111. Ich trage mich mit dem Gedanken, dass ich zum Islam konvertiere… dann kann ich ein paar Weiber auf Hartz vier anmelden und ihnen wenn sie nicht spuren die Fresse polieren. Und ich kann meinem Idioten von Nachbarn die Gurgel durchschneiden, weil er ja schließlich ein Ungläubiger ist. IRONIE OFF!

  112. In der deutschen Presse ist noch nichts zu den Unruhen in Ede aufgetaucht.

  113. #150 Josty (08. Mai 2016 18:59)
    #67 Hoffnungsschimmer (08. Mai 2016 10:22) Bitte einfach neues Personals aus MacPom holen oder die Gefängnisse gleich nach Rußland outsourcen – dagegen sieht selbst Sherrif Joe Arpaio aus Texas wie ein Waisenknabe aus. Und die Verpflegungskosten sind extrem niedrig! Klar, da ist die Speisekarte nicht so ausladend, aber es wird immer aufgegessen – der Hunger treibt´s rein.

  114. Wenn sowas in Deutschland passiert, kann man als Mieter wenigstens verlangen, daß man laut Mietspiegel auf „einfache Wohnlage“ heruntergestuft wird.
    „Shit happens“, deshalb das beste draus machen.
    Denn die Zeit zurückdrehen geht nicht.
    Erst wenn es den Wirtschaftsbonzen an die Kohle geht, werden ihre Lobbyisten die Politiker zum Umdenken bewegen.
    Denn, Bürgerprotest wird größtenteils ignoriert.
    Aber trotzdem: Köln weniger, Dresden mehr Hotelbuchungen!

  115. „Wir haben Eure Straßen gefickt.“

    1986:“Wer nämlich mit h schreibt, ist dämlich!“

    2016:“Au fein, Ahmed, Du hälst den Stift richtig rum! Prima!“

  116. Sowas passiert auch noch in der Brd. Vielleicht wachen dann ein paar weitere Bürger auf. Aber wenn sich die Wirtschaftsasylanten einmal flächendeckend organisiert haben, und das wird nicht mehr lange dauern, ist die deutsche Staatsmacht sowieso machtlos dagegen.
    Nachdem 40 Autos verbrannt, 100 Häuser zerstört, 30 deutsche Personen abgestochen/erschlagen/getötet würden, reagiert der deutsche Staat wie folgt:
    Es erfolgt ein Protestmarsch „gegen das schlechte Benehmen der Ausländer“, an dem der Bürgermeister neben den anderen schuldigen Heuchlern von Rot-Grün und Antifa, Verdi und Kirchenvertretern hergeht, dies als einen weiteren schlimmen Einzelfall bezeichnen, und ihre Trauerbekundung den verbliebenen Bürgern eintrichtern.

Comments are closed.