Gelsenkirchen: 30 % Wählerpotential für PRO?

pro_gelsenkirchenGelsenkirchen gehört mit seinem Traditionsclub FC Schalke 04 seit vielen Jahren zur Elite im deutschen Fußball. Laut einer Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung könnte Gelsenkirchen zudem bald einen Spitzenplatz im Bereich der Islamkritik einnehmen. Die SPD-nahen Politikwissenschaftler der Ebert-Stiftung sehen in manchen Stadtteilen schon jetzt konkret zweistellige Zustimmungswerte und ein Wählerpotential von bis zu 30 % für PRO NRW!

Wörtlich heißt es dazu in der größten Zeitung der Ruhrgebietes, der WAZ:

Pro NRW hat in Gelsenkirchen in manchen Bezirken eine Zustimmung von 10 Prozent, laut einer Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung sogar ein Potenzial von 30 Prozent. Für die Stadt ist das eine besondere Herausforderung, weil es noch keine wirkliche Lösung gegen den Einfluss von Pro NRW gibt.

Gelsenkirchen ist eine typische Ruhrgebietsstadt. Mit den für das Ruhrgebiet typischen sozialen, ethnisch/religiösen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Es ist daher mehr als wahrscheinlich, dass es dieses von der Friedrich-Ebert-Stiftung errechnete Wählerpotential für PRO NRW in ähnlicher Form in jeder Ruhrgebietsstadt gibt. Und auch gewisse Rückschlüsse auf die urbanen Ballungszentren des Rheinlandes sind wohl durchaus zulässig.

Eine spannende Ausgangslage also für die islamkritische PRO-Bewegung ein Jahr vor den nordrhein-westfälischen Kommunalwahlen.




Video: Voltaire, Schopenhauer, Friedrich II, Marx, Luther, Atatürk: Alles „Rechtspopulisten“?

53bSeit Jahrhunderten ist die Natur des Islams bestens bekannt. Geschichtliche Persönlichkeiten wie Voltaire, Arthur Schopenhauer, Martin Luther, König Friedrich II von Preußen, Karl Marx, Winston Churchill, Mustafa Kemal Atatürk und viele andere hinterließen uns vernichtende Urteile über diese „Religion“, die zum größten Anteil eine politische Ideologie mit eigenem Rechtssystem, Gewalt- und Tötungslegitimation sowie totalitärem weltlichen Machtanspruch ist. Wenn man die aussagekräftigen Formulierungen früherer Zeiten heute öffentlich äußern würde, käme sofort der Staatsanwalt mit einer Anzeige wegen „Beleidigung“ und „Herabwürdigung“ einer „Religion“, gepaart mit „Volksverhetzung“. Zitieren darf man aber (noch), und so machten wir das auch bei unserer Kundgebung am vergangenen Samstag in München.

(Von Michael Stürzenberger)

Video Teil 1:

Video Teil 2:

All diese faktischen Erkenntnisse wurden einfach eliminiert. Durch schulische Indoktrination, mediale Desinformation und politisch motivierte Geschichtsrevision sind wir in der Beurteilung über den Islam um ein Jahrtausend zurückgeworfen worden. So, als hätten die Moslem-Heere noch nicht das Gebiet des heutigen Saudi-Arabien verlassen, um ihre gnadenlosen Kriegszüge zum Erobern weiter Teile Nordafrikas, Zentralafrikas, Südosteuropas, des Nahen Ostens und Vorder- sowie Südasiens durchzuführen.

66

In einigen Jahrzehnten wird man fassungslos den Kopf schütteln über die Krankheit der politischen Korrektheit, die uns diese manipulierte wirklichkeitsferne Betrachtung des Islams aufzwang.

(Kamera: Calimero; Fotos: Roland Heinrich)




Videos München: Was haben Linke im Kopf?

2Wir erleben bei unseren Kundgebungen in München seit eineinhalb Jahren die geistigen Tiefflüge vieler Linker: Sie gackern als verkleidete Hühner herum, spulen wie Duracell-Männchen andauernd ihre ewig gleichen inhaltsleeren sozialistischen Slogans herunter, beleidigen und diffamieren Andersdenkende, lügen vorsätzlich, kesseln Informationsstände ein, belästigen unterschriftswillige Passanten, pfeifen, lärmen und plärren. Dieser auf dem Titelbild wollte uns die ganze Zeit mit Bananen füttern. Offensichtlich stuft er uns als Affen ein, aber da hat er uns wohl mit seinesgleichen verwechselt.

(Von Michael Stürzenberger)

Die geistige Windstille von links ist in diesem Video gut zu erkennen:

In diesem Video fand eine Moslemin offensichtlich nichts Schlimmes an 239 Verletzten und 174 von Al-Qaida-Moslems getöteten Nicht-Moslems in Bombay, darunter Ralph Burkei, früherer Vizepräsident des TSV 1860 München, Schatzmeister der Münchner CSU und Chef des Bayern Journals. Sie streckte mir auch ihren Po entgegen:

_MG_3094

All das stört Linke ganz offensichtlich nicht. So wie es sie für sie auch kein Problem ist, dass ihre Schützlinge, die „Befreiungs-Organisation“ Hamas, das Töten von Juden ganz offiziell in ihrem Programm hat.

In diesem Video kommt auch die dreiste Lüge der Sozialistischen Süddeutschen Zeitung zur Sprache, die uns böswillig und in voller Absicht, entgegen der Fakten, den judenhassenden Ausruf eines linken Gegendemonstranten unterzuschieben versucht:

Im letzten Video ist zu sehen, wie ein „fürsorglicher“ Linker – irgendwann hat er mal gesagt, er sei Mitglied der SPD – versucht, Moslems von einer Diskussion mit uns wegzuziehen. Er weiß offensichtlich ganz genau, dass von denen früher oder später aggressive Drohungen kommen werden und das auf Video nicht besonders gut fürs Image des „friedlichen“, „integrierten“ und „moderaten“ Moslems ist.

9

Spannend ist auch, dass beim TSV 1860 München dessen moslemischer Hauptsponsor Hasan Ismaik aus Jordanien jetzt die Macht übernehmen will. Er schickt einen ägyptischen Kontrolleur und will, dass in Zukunft nur noch „gläubige“ Spieler auflaufen sollen. Der linke 1860-Präsident Hep Monatzeder, ein GRÜNER und dritter Münchner Bürgermeister, muss das alles brav abnicken:

11

Und da will noch jemand naiverweise glauben, dass der terrorunterstützende Emir von Katar in dem Europäischen Islamzentrum beim Stachus nicht bestimmen würde, wo es langgeht! Aufschlussreich ist auch, dass eine Moslemin – wie schon dutzende Moslems vor ihr – in diesem Video sagt, der Islam werde sich bei uns ausbreiten und die Macht übernehmen, egal was wir machen (ab 6:00):

Hier noch einige Fotos dieser sonderbaren linken Spezies:

44b

67

SDIM0039

6

40b

p1020026-2

_mg_2985-2

P1010950

70

_mg_3135-2

p1020046-2

60

SDIM0003

7

53b

_MG_3012

p1010966-2

1b

p1010974-3

p1020028-2

Wir fordern:

KAMPF GEGEN LINKS!

(Videos: Calimero; Fotos: Roland Heinrich & Bert Engel)




Videos FREIHEIT München: „Wielange soll die Scheiße hier noch weitergehen?“

Kundgebung 6-4Die Kundgebung der FREIHEIT am Samstag in der Münchner Fußgängerzone liefert wieder jede Menge aufschlussreiches Videomaterial über die vielen „friedlichen“, „integrierten“, „moderaten“ und „demokratiefreundlichen“ Moslems, die mitten unter uns leben. All unsere Erfahrungen der vergangenen fünf Jahre mitten in der moslemischen Realität Deutschlands zeigen uns: Es ist genau umgekehrt, als es uns Medien, Politiker und islamische Funktionäre weiszumachen versuchen: Die große überwiegende Mehrheit der Moslems steht ganz offensichtlich fest hinter ihrer Ideologie, verteidigt sie verbissen und wird hochaggressiv, selbst wenn sachlich fundierte Kritik formuliert wird. Mitten unter uns befindet sich eine tickende Zeitbombe, und je länger wir mit dem Entschärfen warten, desto heftiger dürfte die Explosion werden.

(Von Michael Stürzenberger)

Dies ist nur eine kleine Auswahl der Videos von der siebenstündigen Kundgebung, die eine weitere Sternstunde der Islam-Aufklärung bedeutete. Herzlichen Dank an alle Freunde der „Familie“, die am Samstag nach München reisten: Zehn Mitglieder der FREIHEIT aus Niedersachsen mit ihrem stellvertretenden Landesvorsitzenden Fabian Nagel, Markus aus Baden-Württemberg, Volker aus dem Heidekreis, der sich jedes Wochenende mit dem Nachtzug nach München und wieder zurück begibt, Werner aus Dortmund, der schon acht Mal vor Ort war, DF-Mitglied Bert und zwei PI-Leser aus Augsburg, zwei PI-Fans aus Südtirol und ein BPE-Mitglied aus Wien. Aufgrund ihrer tatkräftigen Unterstützung konnten trotz Einkesselung durch aggressive Moslems und Linke 340 Unterschriften gesammelt werden.

76

Videos:

Moslem: „Wielange soll die Scheiße hier noch weitergehen?“

Moslem: „Nazis wie Sie!“

Moslemin: „Wo steht das im Koran?“ – „Falsche Übersetzung!“

„Doppeljustiz in Deutschland“:

Der Generalsekretär des FREIHEIT-Landesverbandes Bayern, Thomas Weiß, bekam gerade von der Staatsanwaltschaft München einen Bußgeldbescheid in Höhe von 1200.- Euro, weil er vier Türken den Mittelfinger gezeigt hat. Dem war ein längerer Disput vorangegangen, bei dem der Rottweiler eines dieser Türken direkt vor dem Stand der FREIHEIT herumlief. Thomas Weiß versuchte eine Stunde lang die Polizisten davon zu überzeugen, dass der Hund wegkommen sollte. Keine Reaktion. Unterdessen schiss der Hund unter den Pavillon der FREIHEIT. Die Türken gaben üble Beleidigungen wie „Isch ficke Deine Mutter“ und provozierende Gesten wie die Hand in den eigenen Schritt langen und Mittelfinger hochstrecken von sich. Letzteres erwiderte Thomas Weiß. Die Türken zeigten ihn daraufhin an, und die Münchner Staatsanwaltschaft reagierte wie beschrieben. Natürlich wurde per Anwalt Widerspruch eingelegt.

„Zeigen des Mittelfingers kostet in München 1200 Euro“:

Die nächste Anzeige wegen Mittelfinger:

Moslem: „Man sieht sich zwei Mal im Leben“:

Moslem (oder Christ??) aus dem Kosovo: „Ich fick Dein Leben“:

„Es ist die Zeit gekommen, um Widerstand zu leisten!“

„Schimpf und Schande über die Münchner CSU“:

„Jesus hat eine super Philosophie in die Welt gebracht“:

„Atatürk war ein entschiedener Islamgegner“:

„CIA: 2019 Bürgerkrieg in Deutschland“:

„Dir, Mohammed, erlauben wir so viele Frauen, wie Du möchtest“:

Siehe hierzu Koran, Sure 33, Vers 51:

Dir O Prophet, erlauben wir alle Frauen, die du durch eine Morgengabe erkauft hast, und ebenso deine Sklavinnen, welche dir Allah aus Kriegsbeuten geschenkt hat, und die Töchter deiner Oheime und Muhmen, von Vater und Mutterseite, die mit dir aus Mekka geflüchtet sind, und jede gläubige Frau, die sich dem Propheten überlassen und die derselbe heiraten will Diese Freiheit sollst nur du haben vor den übrigen Gläubigen. Wir wissen es recht gut, was wir hinsichtlich ihrer Frauen und Sklavinnen befohlen haben; doch begehst du kein Verbrechen, wenn du Gebrauch von dieser Freiheit machst; denn Allah ist versöhnend und Barmherzig.

„Dieses Islamzentrum darf nie gebaut werden“:

(Kamera & Schnitt: Hoa Nguyen; Foto: Roland Heinrich)




Video: „Aktionsgruppe verfolgter Christen“ über die Bedrohung durch den Islam

AktionsgruppeAm vergangenen Samstag kamen auch Mitglieder der „Aktionsgruppe verfolgter Christen“ aus Baden-Württemberg zum Bürgerbegehren gegen das geplante Europäische Islamzentrum in München. Benjamin Franz (Foto oben) wies in seiner Rede auf die schlimme Situation von Christen in islamischen Ländern hin. Der irakische Christ Josef berichtete über seine schlimmen Erfahrungen durch die grausame Christenverfolgung in seiner Heimat. Der Journalist Michael Mannheimer, der über 80 Länder dieser Welt bereist hat, konnte alles faktisch und durch eigene Erlebnisse bestätigen.

(Von Michael Stürzenberger)

Rede von Benjamin Franz:

Bericht vom irakischen Christ Josef:

Michael Mannheimer über die gefährliche islamische Ideologie:

Weitere Fotos dieser beeindruckenden Veranstaltung:

4a

!$

50

SDIM0026

SDIM0028

2a

SDIM0038

55

44

53

2b

SDIM0005

SDIM0014

56

SDIM0002

Am Abend gab es als krönenden Abschluss ein gemeinsames Essen von über 30 Islam-Aufklärern:

IMG_1884

Die „Familie“ wächst in ganz Deutschland zusammen..

IMG_1889

Die Termine des Bürgerbegehrens an diesem Wochenende in München – es beginnt heute Mittag:

Freitag, 5. April: Neuhauserstr. 7, 13-17 Uhr, Infostand
Samstag, 6. April: Neuhauserstr. 8, 10-17 Uhr, Kundgebung
Samstag, 6. April: Schützenstr. 12, 13-17 Uhr, Infostand

(Fotos: Roland Heinrich & Bert Engel; Kamera: Libero & Michael Stürzenberger)




Blaue Narzisse: Interview mit Stürzenberger

Koran Woche für Woche kämpft Michael Stürzenberger (FREIHEIT) gegen den Bau eines Islamzentrums in München. Blaue Narzisse hat mit ihm über seine Motivationen gesprochen.

Herr Stürzenberger, Sie kämpfen gegen den Bau eines Islamzentrums in München. Warum dieser Widerstand gegen das „Zentrum für Islam in Europa München“ (ZIE-M), von dem Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) sagt, man habe es hier mit einem „besonders aufgeklärten, moderaten, europäisch orientierten und deutschsprachigen Projekt“ zu tun?

Oberbürgermeister Ude fällt wie alle etablierten Politiker in München auf die Lippenbekenntnisse des Imams Idriz herein, der nicht nur bei seinem Vornamen, seinem Magistertitel, seinen Verbindungen in die islamistische Szene und seinen Aussagen über den Islam schon zigfach gelogen hat.

Er gaukelt seinen „Dialog“-Partnern einen vermeintlich friedlichen, gewaltablehnenden, haßfreien, frauengleichberechtigenden und demokratiekompatiblen Islam vor, den es noch nie gab und gemäß der starren Dogmen dieser Ideologie auch nie geben darf. Es sei denn, Imam Idriz wäre bereit, 95 Prozent seines Befehlsbuches Koran zu verändern. Aber das hat er bereits abgelehnt, da Allahs Vorgaben schließlich niemals verändert werden dürfen.

Nun fallen ja trotzdem zumindest die Entscheidungsträger auf diese Propaganda herein. Als einzige Gegenwehr bleibt also, das Volk über die Gefahren des Islams aufzuklären und gegen das geplante Zentrum zu mobilisieren. Wie kommen Sie bei diesem Vorhaben voran? Hat dies Aussicht auf tatsächlichen Erfolg oder ist ihre Gegenwehr rein symbolischer Natur?

Wir erleben immer mehr Zuspruch und Unterstützung aus der Bevölkerung, denn die Wahrheit läßt sich nicht auf Dauer vertuschen. Wir haben schon weit über 23.000 Unterschriften gesammelt, und wenn wir 34.000 erreicht haben, gibt es zwingend einen offiziellen Bürgerentscheid. Dann dürfen alle wahlberechtigten Münchner selbst demokratisch abstimmen, ob sie das von einem terrorunterstützenden arabischen Staat finanzierte und von einem verfassungsschutzbekannten Imam geplante Europäische Islamzentrum mitten in ihrer Stadt haben wollen oder nicht.

Weiter in diesem Interview bei Blaue Narzisse: „Auf der Straße gegen das Islamzentrum„..




Radio afk 94,5: Stellung des Islam in München

afk 94,5Gestern strahlte Radio afk 94,5 eine Reportage über den Islam in München aus. Dazu hatte eine Journalistin die beiden Islamvertreter Bajrambejamin Idriz und Ahmad al-Khalifa sowie mich als Islam-Aufklärer interviewt. Bei der Gewichtung der Statements gewannen die beiden Moslems 5:1. In der Justiz nennt man das Migrantenbonus, und bei den Medien scheint es ähnlich zu laufen. Immerhin schaffte es hiermit der erste Medienmensch der bayerischen Landeshaupstadt, nach eineinhalb Jahren Bürgerbegehren gegen das ZIEM endlich einmal die Blockadehaltung zur FREIHEIT mit einem Interview zu durchbrechen.

(Von Michael Stürzenberger)

Nachdem in der letzten Zeit ein TV-Team aus Südkorea, ein südamerikanischer Videojournalist, eine Prager Zeitung und ein amerikanisches Network über unser Bürgerbegehren berichtet haben, müssen die Münchner Bürger immer noch darauf warten, objektiv darüber informiert zu werden. Hier die Reportage, die Radio 94,5 gestern um 17 Uhr ausstrahlte:

mahmud-abouhalimaDieser Ahmad al-Khalifa ist übrigens Imam der „vierten Moschee“ in Freimann. Dort hat die Polizei schonmal eine Razzia durchgeführt, da Verdacht auf Kontakten zu Terroristen bestand. Nun, einer der Attentäter des ersten Terror-Anschlags auf das World Trade Center 1993, Mahmud Abouhalima (Foto links), ging bei Khalifa ebenfalls ein und aus.

Die AZ berichtete im März 2009 über al-Khalifa:

Der Münchner Prediger Ahmad al-Khalifa steht unter Verdacht: Er soll enge Kontakte zu Terroristen haben. Polizisten durchsuchten am Dienstag seine Wohnung – und die von sechs weiteren Beschuldigten.

Ahmad al-Khalifa, wortgewaltiger Prediger und Chef der Moschee in Freimann, zeigte sich am Dienstag ziemlich einsilbig. Polizei und Staatsanwaltschaft stellten um sechs Uhr morgens seine Wohnung und die Moschee sowie drei weitere Objekte in München und Garching auf den Kopf. Die Ermittlungen richten sich gegen Ahmad al-Kalifa und sechs weitere Beschuldigte, darunter auch den Vorsitzenden der Islamischen Gemeinden in Deutschland (IGD), Ibrahim el Zayat. Ihnen werden enge Kontakte zum islamistischen Terror nachgesagt.

Spezialkommandos der Polizei stürmten gestern in München und Garching, sowie in Berlin, Nordrhein-Westfalen und Belgien insgesamt 14 verdächtige Objekte. Untersucht wurden Gebetsräume, Moscheen sowie zahlreiche Büros und Wohnungen. „Dabei wurde umfangreiches Beweismaterial sichergestellt“, berichtet ein Polizeisprecher.

Khalifa

Nun, da hat sich die junge Reporterin wirklich feine Interviewpartner rausgesucht. Imam Idriz soll ja auch laut Informationen aus bayerischen Verfassungsschutzkreisen Kontakte zu einer bosnischen Terrorgruppe haben. Aber so etwas darf natürlich nicht in eine Kuschelreportage über den Islam hineinfließen.

Schlüsselsätze des „Meisterwerkes“:

„Islamkritiker profitieren von dem mangelnden Wissen der Menschen über den Islam“

„Viele verwechseln die Religion mit den radikalen Ideologien des Islamismus“

Kontakt:

» info@m945.de

(Aufnahme: Lupo Schäferhund)




Video: Warren Raymond – Islam in Australien

SDIM0037Der australische Islamdozent Warren Raymond macht mit der Friedensreligion™ down under ähnlich unfriedliche Erfahrungen wie wir in Europa. Die Prinzipien sind überall vergleichbar: Moslems wandern ein, versuchen ihre völlig andersartige Lebensweise zu installieren, stoßen allmählich auf Widerstand, werden immer gewalttätiger und streben über die demographische Mehrheit die Machtübernahme an. Im Rahmen seines Deutschlandaufenthaltes besuchte Warren am Samstag die Kundgebung der FREIHEIT in München, wozu er extra seinen Rückflug um zwei Tage verschob.

(Von Michael Stürzenberger)

Hier zunächst der zweite Teil der Rede von Michael Mannheimer:

Rede von Warren Raymond Teil 1:

Rede von Warren Raymond Teil 2:

Weitere Fotos unseres australischen Gastes:

23a

SDIM0030

1

19b

6

SDIM0042

2

14a

10a

13a

SDIM0029

Keep on fighting, Warren, and see you back soon!

(Kamera: Libero & Michael Stürzenberger; Fotos: Roland Heinrich & Bert Engel)




Video München: Rede von Michael Mannheimer

SDIM0017Am Samstag war wieder viel geboten in München: Aus Australien kam der Islamdozent Warren Raymond und aus Baden-Württemberg der Journalist Michael Mannheimer sowie Benjamin Franz von der Aktionsgruppe verfolgter Christen. Die Kundgebungen gegen den Bau des ZIEM entwickeln sich immer mehr zu einem allgemeinen Protest gegen den Irrsinn der Politischen Korrektheit, mit der die Bürger dieses Landes hinters Licht geführt werden.

(Von Michael Stürzenberger)

Im Laufe dieser Woche werden wir nach und nach die Videos aller Reden veröffentlichen. Heute sehen wir das Schlachtroß der deutschen Islamkritik und Mitglied der wiedergegründeten Weißen Rose, den unbeugsamen Michael Mannheimer.

SDIM0020

Das Video stellt eine Sternstunde in der Auseinandersetzung mit dem Islam und seinen linken Steigbügelhaltern dar:

Weitere Fotos dieses bemerkenswerten Tages mit Michael Mannheimer:

SDIM0070

SDIM0014

SDIM0035

SDIM0028

SDIM0055

SDIM0041

SDIM0051

SDIM0065

SDIM0056

SDIM0066

(Kamera: Libero; Fotos: Bert Engel)




Video: Warren Raymond über Linke in Australien

warrenWarren Raymond (Bildmitte) ist ein bekannter Islamdozent und Mitglied der Q-Society, die kürzlich Geert Wilders nach Australien holte. Dort geht es genauso bekloppt zu wie in Europa, sobald der Islam thematisiert wird. Linke führten in Melbourne, Sydney und Perth regelrechten Terror gegen die Besucher der Saalveranstaltungen durch. Am Samstag war er bei der Kundgebung der FREIHEIT gegen den Bau des Europäische Islamzentrums in München, und natürlich wurde er auch dort mit Linksverdrehten konfrontiert.

(Von Michael Stürzenberger)

Bevor Warren Raymond Einzelheiten über die islamophilen Linken in Australischen erzählte, berichtete ich über das seltsame Verhältnis der linken Süddeutschen Zeitung zur Wahrheit und zu Fakten, so dass man sie mittlerweile als politisches Kampfblatt bezeichnen muss. Außerdem kam die absolute Notwendigkeit zur Sprache, den linken Sumpf trockenzulegen, der sich in der bayerischen Landeshauptstadt überall ausgebreitet hat:

(Kamera: Calimero)




Warren Raymond & MM bei FREIHEIT München

warren_geertAm morgigen Samstag kommen der australische Dozent für Islamforschung Warren Raymond (Foto links mit Geert Wilders) und der Islam-Aufklärer Michael Mannheimer zu der Kundgebung der FREIHEIT an den Münchner Rindermarkt in der Nähe des Marienplatzes. Jeder Freiheitskämpfer ist zu unseren Veranstaltungen herzlich willkommen, denn sie entwickeln sich so langsam wie die regelmäßigen Montagsdemos in dem Leipzig der gottseidank untergegangenen DDR. Dort begann es auch mit acht Widerstandsgeistern in der Nikolaikirche – am Ende waren es 100.000 auf den Straßen..

(Von Michael Stürzenberger)

Zur Einstimmung auf morgen dieses Highlight-Video von der bisher denkwürdigsten Veranstaltung am vergangenen Samstag in der Münchner Fußgängerzone:

Noch etwas Grundsätzliches zu den Teilnehmern der FREIHEIT-Kundgebungen:

Alle Mitglieder von BPE, German Defence League und aller PI-Gruppen gehören zur „Familie“ und damit selbstverständlich auch zu all unseren Veranstaltungen.

Bei den Identitären ist in Deutschland noch nicht so richtig klar, wie sie in Bezug auf den Islam ticken. Jeder Identitäre, der sich mit unserer kompromisslosen Islam-Aufklärung einverstanden erklärt, ist bei uns herzlich willkommen mitzumischen.

Parteimitglieder der Republikaner sehen wir als unsere geistigen Brüder und freuen uns immer wieder, wenn sie uns unterstützen. Auch einfache Mitglieder von PRO wie ein Sebastian Nobile können jederzeit zu uns kommen, wenn sie in der Vergangenheit kein Mitglied oder Funktionär der NPD oder anderer extremistischer Organisationen waren. Ich habe grundsätzlich große Hochachtung vor allen Straßenkämpfern von PRO, die Woche für Woche den Mut aufbringen, die Missstände in unserem Land öffentlich anzuprangern.

Doch DIE FREIHEIT wird niemals ein Partei-Abzeichen von PRO bei unseren Kundgebungen dulden und auch keinen Funktionär dieser Partei zu unseren Veranstaltungen einladen. Denn sie tragen die Verantwortung für die schwerwiegenden Fehler, ehemalige NPD-Funktionäre in ihre Bewegung aufgenommen zu haben wie beispielsweise einen Andreas Molau, in dem das geistige Gift des National-Sozialismus wohl noch immer irgendwie tickte und der als PRO-Funktionär auch Geert Wilders und mich scharf angriff.

Aus seinen Attacken sprach die ablehnende Haltung zu Israel und den USA sowie die grundsätzlich positive Einstellung zu den Palästinensern und der arabisch-islamischen Welt, wie wir es leider auch bei Führungskadern der FPÖ aus nächster Nähe beobachten konnten.

Wir sagen dies aus innerster Überzeugung und nicht aus „taktischen“ Überlegungen, wie es uns CSU-Stadtrat jüngst schändlich unterzustellen versuchte:

Warren-berlinUnsere tiefe Solidarität gilt dem israelischen Volk, das der gleichen Bedrohung ausgesetzt ist, wie sie sich auch jetzt in Europa immer stärker abzeichnet. Und wir sehen alle Menschen in Deutschland, die sich nicht aus Feigheit der politischen Korrektheit unterordnen, Klartext über den Islam reden und für die Modernisierung dieser Ideologie eintreten, als unsere Verbündete im wichtigsten Kampf des 21. Jahrhunderts an. Dazu zählen selbstverständlich alle jüdischen Mitbürger, die sich in unserere Freiheitsbewegung einreihen. Aber nicht solche Funktionäre des Zentralrates wie ein Stephan Kramer, jüdische Politiker wie ein Marian Offman oder auch jüdische Professoren wie ein Walter Homolka, die uns attackieren statt uns zu unterstützen. Letzter behauptet sogar noch in einer Art Stockholm-Syndrom, das Judentum stünde dem Islam näher als dem Christentum.

Das würde er wohl auch noch lächelnd vor sich hinplappern, während er am Baukran baumelt. Solche Juden können uns gestohlen bleiben. Da sind uns die wenigen wirklich moderaten Moslems wie ein Bassam Tibi oder eine Necla Kelek viel lieber, die sich ernsthaft und glaubwürdig für die Modernisierung und Entschäfrung des Islams einsetzen.

Außerdem sind die Christen, Juden, Hindus, Buddhisten, Agnostiker und Atheisten aller Länder Teile unserer Schicksalsgemeinschaft, denn der Islam will sie alle unterwerfen und unter seine Herrschaft zwingen.

Die Zeit ist jetzt reif für einen weltweiten Counter-Jihad. Geführt mit der Waffe der Überzeugung, des Argumentes und der Fakten. Dann werden wir alle gemeinsam Geschichte schreiben, und die Menschheit wird es uns danken.

Hier alle Termine der nächsten Zeit, es geht richtig ab in den kommenden Wochen. Wir werden die Stadt rocken, denn all unsere Gegner haben faktisch-argumentativ NICHTS entgegenzusetzen.

(Kamera & Videoschnitt: DIE FREIHEIT Baden-Württemberg)




Ägypterin Nawal: Botschaft an die Deutschen

ägyptische christin nawal-2Die christliche Ägypterin Nawal ist eine der mutigsten Frauen, die wir kennen. Sie war im vergangenen Sommer bei mehreren unserer Kundgebungen in der Münchner Fußgängerzone und musste sich von Moslems anspucken und übelst beleidigen lassen. Sie kämpft gegen die Unterdrückung der Christen in Ägypten, die durch die islamische Invasion in ihrem ureigensten Land jetzt zu Diskriminierten, Verfolgten und Getöteten werden. Hier ihre Botschaft an alle Bürger in Deutschland und ihr Appell an die deutschen Medien sowie den Münchner Oberbürgermeister Christian Ude, natürlich in dem Wissen, dass beim Letztgenannten Hopfen und Malz verloren ist:

Die Forderung der Islamisten der freien Praktizierung ihres Glaubens ist nicht dem Konzept der christlichen und westlichen Praktizierung gleich. Aber diese Forderung ist eine Ausrede zur Umsetzung der Befehle ihres Glaubens um damit die nicht-muslimischen in deren Freiheit einzuschränken. Sie bilden kleine Gruppen und beanspruchen zunächst Rechte, welche anfangs legitim erscheinen. Diese Gruppen verbreiten sich und führen die radikalen Befehle des Korans und Hadith aus.

Das Wort ,,Moschee” heisst auf arabisch übersetzt ,,der Platz, der Leute ansammelt”, welche jedoch nicht nur zum Beten, sondern auch zum Ausüben von zivilen Staaten nicht erlaubter Aktivitäten. Dazu gehören unter anderem die gefährlichen Aufrufe zum Djihad, was ein Prinzip der Al-Kaida und anderer islamischen Gruppen ist, wie z.B. Hamas und die Djihadisten, wodurch zivile Staaten und Völker darunter leiden wie z.B. Israel oder Ägypten. Der Westen missversteht, dass der Islam eine Religion sei, jedoch ist er eine politische Ideologie gegen Liberalität und Freiheit.

Ich bin der gegenteiligen Meinung von Herr Ude. ,,Die Freiheit” und ,,Pro-Deutschland” sind sicher nicht rechtsextremistisch und auch keine radikalen Strömungen. Sie warnen vor dem Überfall des Islams und der Verbreitung der islamischen Gruppen in Deutschland und Europa.

,,Die Freiheit” hat sich viel und lange mit der islamischen Ideologie auseinandergesetzt und warnt vor dieser, da diese gegen die Menschenrechte spricht. ,,Die Freiheit” verteidigt die Freiheit der derzeitigen sowie der neuen Generation. Sie tut dies zum Schutz von Deutschland und dessen Kultur, damit Deutschland nicht das selbe Schicksal wie unsere Kultur erleidet.

Wir in den arabischen Ländern haben nun die Auswahl zwischen einer islamischen Diktatur (ein Gottesstaat) oder das islamische Schwert. Dies löst einen Bürgerkrieg aus, welcher die Völker fragmentieren und Scharen von Flüchtlingen streuen lässt, und zwar nach Deutschland und den Rest der westlichen Welt, um sich vor den islamischen Staaten (die neuen Kalifen) zu retten. Die islamische Regierungsübernahme in arabischen Ländern führt uns zum Konfessionalismus und zur Unterdrückung der Minderheit.

Europäische Regierungen sollen diese Islamisten nicht unterstützen und keinen finanziellen Zuschuss geben, damit sie nicht den Weg zu einem säkularen Land, bei dem wir uns bemühen, ihn Aufrecht zu erhalten, beseitigt wird. Ich bin eine Koptin aus Ägypten, gehöre zur Minderheit und bin froh, dass es “Die Freiheit” gibt, welche mir ermöglicht hat, meine Meinung zu äussern und ich somit mein Leid und das Leid der Minderheit in islamisch dominierten Gesellschaften auszudrücken.

Ich sende meine Meinung zur deutschen Presse. Wenn Deutschland sich zu einer islamischen Regierung wandelt, wird jeder Stift eines Schriftstellers gebrochen und jeder Pinsel eines Künstlers geworfen.


Soweit Nawal mit ihrer richtigen und wichtigen Botschaft am heutigen Karfreitag. Im August des letzten Jahres stand sie an der gleichen Stelle wie die ägyptische Moslemin und der ägyptische Christ am vergangenen Samstag. Dort gab sie uns dieses eindringliche Interview:

(Kamera & Videobearbeitung: Manfred Schwaller)

» Gleich: Der australische Dozent für Islamforschung Warren Reymond und der Islam-Aufklärer Michael Mannheimer kommen morgen zur FREIHEIT-Kundgebung an den Münchner Rindermarkt!




Imam Idriz: „Sie gehören ins Krankenhaus!“

6Imam Bajrambejamin Idriz ist die Schlüsselfigur der naiven Hoffnungen in Deutschland auf einen „moderaten Euro-Islam“. Wie ein Ertrinkender an einen Rettungsring klammern sich die politisch korrekten Gutmenschen an den adretten Wolf im Schafspelz, der ihnen mit Anzug, Krawatte, Dreitagebart und Lächeln vorgaukelt, der Islam sei doch so friedlich, frauenfreundlich, demokratiekompatibel, gewaltlos und hassfrei. Es ist das süße Gift der Lüge, das die Realitätsverweigerer und Ahnungslosen dieses Landes aufsaugen wie die Biene den Blütenpollen. Für Bürger mit gesundem Menschenverstand und Faktenwissen hingegen ist Imam Idriz ein knallharter Lügner und Schwindler. Am Samstag bei der Gegendemo zur FREIHEIT in der Münchner Fußgängerzone bewies er wieder einmal, was wirklich in ihm tickt: Er benutzt den Kampfbegriff „Islamophobie“ des moslemischen Finsterlings Ayatollah Khomeini und sagt einem Islam-Aufklärer, dass er ins Krankenhaus gehöre.

(Von Michael Stürzenberger)

Der Aufruf an alle deutschen Medien zur offenen und tabulosen Berichterstattung über die Zustände in München hat genau drei Reaktionen ergeben: Die Preußische Allgemeine Zeitung veröffentlicht in dieser Woche die Kopfabschneide-Drohung des Salafisten, die Blaue Narzisse führt gerade ein Interview mit mir und in dem christlichen Magazin „Z für Zukunft“ erscheint demnächst ein Artikel über das Bürgerbegehren gegen das Europäische Islamzentrum. Ansonsten erleben wir das prognostizierte Schweigen im Walde. Die Krankheit der politischen Korrektheit lähmt die Journalisten, so dass sie paralysiert vor der Bedrohung durch den Islam hocken wie das Kaninchen vor der Schlange.

SDIM0017

Imam Idriz diffamierte DIE FREIHEIT – die Partei der Mitte und des gesunden Menschenverstandes – an diesem Samstag als „rassistisch“, „extremistisch“ und „faschistisch“. Als ich dann entgegnete, dass vielmehr der Islam extremistisch ist, meinte er:

„Jetzt werde ich Sie anzeigen!“

Darauf warte ich nur, denn dann wird ein weiteres Stück Wahrheit über die Religion des Friedens™ ans Licht kommen. Hier das Video des zweiten Aufeinandertreffens zwischen Imam und Islam-Aufklärer vom vergangenen Samstag:

Idriz scheut diese Diskussion wie der Teufel das Weihwasser. Aber er wird in Zukunft darum nicht herumkommen, denn die Zeit der kritiklosen Schwindelveranstaltungen mit ahnungslosen Gutmenschen, in der islamkritischen Fachsprache DiaLüg genannt, dürfte bald vorbei sein. Weitere Fotos dieses ersten Versuches eines offenen, kritischen und tabulosen Islam-Dialoges:

13

SDIM0009

4

SDIM0010

7

SDIM0014

18

SDIM0011

10

12

(Kamera: Libero; Fotos: Roland Heinrich & Bert Engel)




Video: Imam Idriz bei Gegendemo zur FREIHEIT

idriz Gegendemo-2Am Samstag fanden in München zwei Veranstaltungen in unmittelbarer Nähe statt: Auf dem Marienplatz „München steht auf“ gegen „Nazis“, „Rassismus“, und „islamhassende Rechtspopulisten“, wie die SZ in ihrer Ankündigung schrieb, und keine dreihundert Meter weiter eine Kundgebung der FREIHEIT gegen den Bau eines Europäischen Islamzentrums in München, das von einem terrorunterstützenden arabischen Staat finanziert und von einem verfassungsschutzbekannten Imam betrieben werden soll. Letzterer kam höchstpersönlich zusammen mit seinem Rechtsanwalt Braun, seinem Adlatus Wimmer und diversen Moslems seiner lange Jahre im Bayerischen Verfassungschutzbericht aufgeführten Islamischen Gemeinde Penzberg, um gegen die FREIHEIT-Kundgebung zu protestieren.

(Von Michael Stürzenberger)

Sehen Sie selbst, wie sich der erste öffentliche „Dialog“ zwischen Imam Bajrambejamin Idriz und mir gestaltete:

Keine einzige substantielle Antwort von Imam Idriz auf die klaren Fragen zum Islam und zu dessen Verfassungsfeindlichkeit. Das Einzige, was wir von Imam Idriz an diesem Tage bei seinen zwei Besuchen unserer Veranstaltung zu hören bekamen, war in wechselnder Reihenfolge:

„Ich spreche nicht mit Faschisten / Extremisten / Rassisten“

Der Mann hat der fundierten Islamkritik absolut nichts entgegenzusetzen. Wir fordern hiermit alle TV-Sender, Radiostationen und Zeitungen dieses Landes auf: Laden Sie Imam Idriz und mich zum ersten wirklich kritischen Dialog über den Islam ein! Haben Sie den Mut, endlich einmal tabulos über die Gefahren zu diskutieren, die der Islam für unsere demokratische, freie, tolerante und offene Gesellschaft bedeutet! Hören Sie auf mit dem Beschönigen, Vertuschen und Leugnen! Zeigen Sie endlich einmal die Zivilcourage, die Sie beim Kampf gegen eine andere totalitäre Ideologie, dem National-Sozialismus, Tag für Tag beweisen! Vergessen Sie nie, dass der Islam und der National-Sozialismus damals eng zusammengearbeitet haben!

hamas_hitlergruss440

Denken Sie auch immer daran, dass „Mein Kampf“ in vielen islamischen Ländern ein Verkaufsschlager ist. Selbst in der Türkei, bis die bayerische Landesregierung 2010 ein Verkaufsverbot erwirkte. Hitler gilt in vielen islamischen Ländern als Held, da er so viele Juden umgebracht hat.

Godbless

Diese Aufforderung ging heute an alle deutschen Medien.

Wollen wir wetten? Die Resonanz wird NULL sein.

Das Schweigen der Lämmer Medien..

Weitere Bilder dieses seltsamen Zusammentreffens:

22

Idriz Gegendemo

SDIM0017

Und hier die „bunte“ Demo am Marienplatz mit den HerzensGutmenschen voller „Zivilcourage“, die den Islam vor der ach so schlimmen Kritik durch die „hetzenden Rechtspopulisten“ beschützen:

25

24

(Kamera: Libero / Fotos: Roland Heinrich & Bert Engel)




Video: Die Welle des islamischen Tsunamis

SDIM0046Gestern fand die wohl bemerkenswerteste Kundgebung in München statt, seit es das Bürgerbegehren gegen das ZIEM gibt. Alle Gegenspieler waren da: Imam Idriz, dessen Rechtsanwalt Braun, Adlatus Wimmer, Stadtrat Offman, SPD-Bundestagskandidat Post, Juso-Chef Wrede und wer weiß noch alles in der großen Zuschauermenge herumstand. Ein langbärtiger Moslem drohte mir über Lautsprecher und vor laufender Kamera an, dass er mir den Kopf abschneiden wird. Wir laden jetzt nach und nach alle Videos hoch und werden eines nach dem anderen veröffentlichen.

(Von Michael Stürzenberger)

Hier das erste: Die Welle des islamischen Tsunamis wird uns überspülen, wenn wir nicht aufpassen..

Fotos der Veranstaltung:

SDIM0055

Stürzenberger trifft auf Idriz.

SDIM0051

SDIM0011

SDIM0027

SDIM0031

SDIM0041

SDIM0006

SDIM0015

SDIM0037

SDIM0054

SDIM0047

SDIM0022

SDIM0005

SDIM0013

(Kamera: Libero; Fotos: Bert Engel)