Print Friendly, PDF & Email

Für einen Blick in die europäische Zukunft ist immer wieder die Beschäftigung mit der von Millionen Arabern und Afrikanern bewohnten Pariser Banlieues interessant. Aktuell macht in Frankreich die nördlich von Paris gelegene Stadt Stains, eine 35.000 Einwohner Sozialbau-Siedlung, mit einem Jahreskalender von sich reden. Dieser Kalender verbindet für jeden Monat des Jahres 2011 ein Bild von Kindern der Stadt mit einem Kalenderspruch, der zu Multikulti aufruft, wie etwa „eine Mama au chocolat und einen Papa à la vanille, sind das Rezept für ein Wunder“. Überflüssig zu sagen, dass lediglich ein Kalenderblatt dabei noch Kinder westeuropäischen Menschenschlags abbildet.

Wie dem Kalender-Grußwort von Michel Beaumale, dem kommunistischen Bürgermeister der Stadt, zu entnehmen ist, hat dieser das Thema Zuzug oder Verbleib französischer Ureinwohner für Stains offenbar abgehakt: „Das schöne Lächeln dieser Kinder lädt uns ein, in eine neue Welt aller Hautfarben einzutreten, wo jeder Unterschied einmalig und kein Platz für Hass und Gewalt ist.“ Auch sein Schlusswort hat es in sich: „Natürlich können wir nicht auf die zählen, die uns aktuell regieren, aber können wir den Lauf der Dinge nicht ändern, indem wir stets das Lächeln dieser kleinen Mischlinge in unserem Geist bewahren?“

Es mag sein, dass Herr Beaumale und seine Verwaltung schlicht und ergreifend aus der Not eine Tugend machen und versuchen, der demographischen Situation ihrer Stadt etwas Positives abzugewinnen. Auch ist ein Stück kommunistisches Utopia in den Ansagen des Kalenders spürbar. Aber hat irgend jemand die Franzosen gefragt, ob sie ihre Identität im eigenen Land „als Teil in ein neues großes globales Ganzes“ einbringen wollen, ob Frankreich zu einem europäischen Brasilien werden soll? Solche Aktivitäten von Politik und Verwaltung sollten eigentlich ein Thema für die „Gesellschaft für bedrohte Völker“ werden?!

Übrigens kommt kein Besucher der Webseiten der Stadt Stains an diesem Kalender vorbei. Man hat seine Bilder unter www.ville-stains.fr den Informationsseiten der Stadt als Intro vorgeschaltet – und begrüßt die Besucher der Seite mit dem Satz „hübsche Gesichter von Mischlingen aus Stanois“.

(Text: Thorsten M. / Quelle: Fdesouche)

62 KOMMENTARE

  1. Ich wünsche allen PIpifanten einen guten Rutsch ins neue Jahr.

    Gesundheit und weniger Hass im Jahre 2011.

  2. Wenn die Europäer zu blöde, bzw. zu bequem sind Kinder zu machen, dann ist genau das unsere Zukunft!

    Ich habe nichts gegen ein „brasilianischen“ Europa der Multi-Ethnien, solange dabei keine Moslems dabei sind.

    Wenn die Moslems hier in Europa das Sagen haben, dann ist es aus mit Multi-Kulti. Dann herrscht nur noch tristes moslemisches Mono-Kulti und religiöse Apartheid, wie in jedem moslemischen Land dieser Welt.

  3. Solche Aktivitäten von Politik und Verwaltung sollten eigentlich ein Thema für die „Gesellschaft für bedrohte Völker“ werden?!

    In einem amerikanischen Forum schrieb ein Kommentator:

    „Und wenn es in 100 Jahren ein Reservat für Weiße in der Größe eines Dorfes geben sollte, so werden arme Menschen aus der restlichen Welt eben über diese Mauer klettern, weil sie von den Vorzügen dieser Kultur leben wollen -mit der Begründung, die Weißen wären die Nachfahren der Kolonialherren, von denen sie sich nicht erholt haben.“

    Wenn man bedenkt, dass Weiße Europäer noch 8% der Weltbevölkerung ausmachen, muss man ihm Recht geben.
    Die Statistiken, die von 20% ausgehen, Nordafrikaner, Afghanen und Saudis zu „weiß“.

  4. Allen PI-Lesern und Sympathisanten ein guten Rutsch ins islamfrei Neues Jahr!

    Und das Jahr 2011 wird gut werden. Immer mehr Menschen gehen die Augen auf und sie erkennen was Islam ist!

    Eine faschistische, untolerante und religiöse Ideologie, die auf Hass und Totschlag aufbaut und angetreten ist die Welt zu unterjochen.

    Unsere Gutmenschen schwimmen langsam die Felle weg, da sie die Hasswelt der Moslems langsam nicht mehr schönreden können.

    Zwischen Realität und Wunschdenken unserer naivdoofen Weltmenschen und Toleranzromantiker klaffen langsam Welten und ihre Versuche die Welt schönzureden wird immer surrealer!

    Danke noch an Herrn Dr. Sarrazin!

  5. Sorry, aber hat PI einen Artikel wie diesen nötig ? Das ist ein Artikel, der PI ganz klar an den rechten Rand drängt, weil Mischlingsehen-/partnerschaften kritisiert werden ? Wo ist hierbei das Problem ?

    Das ist doch auch nicht das Ziel von PI, hier geht es doch um Islamkritik und Aufklärung.

  6. Die Bevölkerung wurde ausgetauscht.

    Ob die Völker ausgetauscht werden wollten, danach hat keiner gefragt.

    Unsere Regierenden sind Verbrecher.

  7. Ich finde den Artikel auch etwas befremdlich – aber wo gibt es nichts befremdliches? Aber gerade in der Auseinandersetzung in der Öffentliochkeit und in den Medien, wozu auch das Internet gehört, ist sorgfalt notwendig. Am Donnerstag wies die bekannte britische Journalistin Melanie Phillips im Ariel University Center bei einem entsprechenden Seminar hin. Bericht mit interessanten Aspekten, die generell zu berücksichtigen wert sind in der öffentlichen Diskussion:

    Rabbi Michael Boyden:
    Der Kampf um die öffentliche Meinung

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=4032

  8. 6 Luke17 (31. Dez 2010 17:53)
    Sorry, aber hat PI einen Artikel wie diesen nötig ? Das ist ein Artikel, der PI ganz klar an den rechten Rand drängt, weil Mischlingsehen-/partnerschaften kritisiert werden ? Wo ist hierbei das Problem ?

    Das ist doch auch nicht das Ziel von PI, hier geht es doch um Islamkritik und Aufklärung.

    Die Masse ist das Problem. Der Austausch der Bevölkerung ist das Problem.

    Bei einigen wenigen würde man sich über den Zuzug freuen.

  9. @ #6 Luke17

    Sorry, aber hat PI einen Artikel wie diesen nötig ? Das ist ein Artikel, der PI ganz klar an den rechten Rand drängt, weil Mischlingsehen-/partnerschaften kritisiert werden ?

    Wo ist dein Problem mit dem rechten Rand? Ich hab’s so satt, dass bei jedem nicht 100%-ig der herrschenden Etikette entsprechenden Artikel irgendwo hinten einer den Zeigefinger hebt und fragt, ob wir uns damit nicht an den „rechten Rand“ begeben.

    Ich möchte als Bürger eines Landes irgendwann einmal gefragt werden, ob es mir recht ist, wenn meine Nachbarschaft zur Hälfte durch Menschen aus völlig anderen Kulturen ersetzt wird, die diesen Prozentsatz ständig zu ihren Gunsten verschieben. Ich möchte gefragt werden, ob meine Kinder in der Schule zur Verständigung mit den Mitschülern nicht nur eine Zwangsfremdsprache, sondern auch eine neue Zwangskultur lernen müssen.

  10. Die ganze Welt feiert den Beginn des Neuen Jahres 2011. Doch während es bei uns in Deutschland noch ein paar Stunden dauert, ist es in Japan und Australien bereits der 1. Januar.

    Unsere Erde dreht sich um die Sonne. Dieses uralte Wissen des vor-christlichen Philosophen Aristarch von Samos war für Jahrhunderte verloren gegangen. In erster Linie daran Schuld war nicht die katholische Kirche, wie so viele Pseudoaufklärer so leichtfertig wie fanatisch behaupten. Schuld war der griechische Philosoph Claudius Ptolemaeus mit seinem Buch „Größte Zusammenstellung“ auch als „Almagest“ bekannt, abgeleitet vom Arabischen „al-ma?is??“. Darin präzisierte er das geozentrische Weltbild des vorchristlichen Astronomen Hipparchos von Nicäa.

    Nicht unsere christlich-jüdische Tradition erschuf unser mittelalterliches Weltbild von der Erde als Mittelpunkt des Weltalls, sondern unsere vorchristliche antike griechische Wurzel.

    Allerdings war die Theorie des Ptolemäus mathematisch so genau ausgearbeitet, dass man bis ins Mittelalter alle astronomischen Ereignisse damit besser vorhersagen konnte als mit jedem konkurrierenden Modell. Das, und nicht irgend ein gern von politideologischen Marktschreiern hervorgeholter christlicher Fanatismus, war der Grund für die Langlebigkeit der aus heutiger Sicht falschen Anschauung. Doch hier in Europa setzte sich die Wahrheit unerbittlich endgültig durch. Das Feuer der Europäischen Aufklärung machte die Wahrheit des Aristarch von Samos zum unauslöschlichen Bestandteil aller menschlichen Existenz auf der gesamten Welt.

    Die Erde dreht sich nicht nur um die Sonne. Sie dreht sich auch um sich selbst. Die Feuerwerke in China werden schon längst vom Lichte des neuen Tages verdrängt worden sein, wenn wir hier in Europa immer noch unsere Feuerzeuge an die Zündschnüre der Böller halten werden, bis der Terminator, die Grenze von Tag und Nacht, auch uns erreicht haben wird.

    Doch auch bei der Drehung der Erde um sich selbst ist Europa der Nabel der Welt geworden. Durch Greenwich in England, durch das Observatorium im Londoner Stadtteil, geht der Nullmeridian. Seine Festlegung ist an sich willkürlich, wurde aber durch internationale Vereinbarung in die Meridianebene der Londoner Sternwarte gelegt. Denn wir in Europa hatten den offensichtlichen Wahrheiten über Erde, Sonne, Mond und Sterne den Spitzenrang unter unseren zivilisatorischen Errungenschaften gegeben. Siegreich.

    Wir in Europa haben die Erde nach offensichtlichen und zuverlässigen Wahrheitskriterien neu geordnet. Alle Welt weiß heute, dass die europäischen Wahrheiten mit größter Wahrscheinlichkeit die wahren Wahrheiten sind.

    Lasst uns Neujahr feiern in der Erkenntnis, dass wir weiterhin die Träger des Wissens sind. Meine besten Wünsche gehen darum an Menschen wie Geerd Wilders und seine Freunde und Mitkämpferinnen und Mitkämpfer. Und allen israelischen Soldatinnen und Soldaten bei ihrem Kampf an vorderster Front gegen die Kräfte der alten und neuen Finsternis. Unseren Soldaten in Afghanistan und ihren amerikanischen und internationalen Verbündeten wünsche ich aus tiefstem Herzen Schutz und Segen. Ebenso an Thilo Sarrazin und René Stadtkewitz, Stefan Herre und allen Machern von PI-News. Allen Freunden und Unterstützern ein Erfolgreiches Neues Jahr 2011!

  11. mit Abendglocken

    http://www.youtube.com/watch?v=zLg0oRC4lUA

    wünsche ich PI und allen treuen Mitstreitern ein erfolgreiches neues Jahr

    Möge das nächste Jahr ein Jahr der weltweiten Aufklärung über die Terror-Ideologie und seine Folgen werden

    Möge es ein Jahr der Untersuchungen werden ( dan Koran in einer Enquette-Kommision , Der Ditib und seine Hintermänner etc )

    (wirtschaftlich besser kanns mit dieser EU nicht werden lol)b>

  12. Zum Thema Frankreich. Vorstädte und so weiter
    muss man aber ehrlich sagen, daß die von dem
    General de Gaulle geholt wurden.
    Die Araber aus Algerien, Marokko und Tunesien
    sollten zu Bevölkerungsaufstockung dienen um
    gegen den Erzfeind Deutschland mithalten zu
    können.
    Die Franzosen haben sich ein Problem ins Land
    geholt, daß ins seiner ganzen Dimension nicht
    mehr beherrschbar ist.
    Frankreich kann einem leid tun. Die Vorstädte
    sind schon von der Polizei aufgegeben. Früher
    war die Sonderpolizei CRS noch in der Lage die
    Lumpen einigermaßen in Schach zu halten. Heute
    ist dies vorbei. Die rammeln die Franzosen
    gegen die Wand.
    Bei uns hier am Bodensee ist eine Frau, die
    holt sogar herzkranke Moslemkinder aus Ghana
    um sie hier in Deutschland zu operieren. Und
    die fühlt sich noch gut dabei.
    Und wir die Deutschen feiern Rekorde bei den
    Abtreibungen. Einen Araber, Afrikaner würde
    so etwas nicht einfallen. Wenn es so weiter
    geht, werden wir Europäer nur noch für die
    Kinder der Eindringlinge arbeiten.

  13. Ich nehme diesen letzten Artikel, den ich in diesem Jahr lesen werde, auch gerne zum Anlass allen Lesern ein „Gutes Einfinden in die nächste Umdrehung“ zu wünschen!

    Auf das die Vernunft sich behaupten können wird!

  14. Am 18. Dezember fand in Paris eine internationale Konferenz gegen die Islamisierung Europas statt. Hier ist die deutsche Übersetzung der Schlusserklärung:

    http://www.ripostelaique.com/Ruf-aus-Paris.html

    Daraus zitiere ich die zwei ersten und den letzten Satz:

    “Die Tagung zur Islamisierung Europas, die in Paris am 18. Dezember 2010 stattfand, stellt einen Gründungsakt dar. Zum ersten Mal kamen Sprecher aus ganz Europa und den Vereinigten Staaten auf einer gemeinsamen Bühne zusammen, um die Eroberung des gesamten Kontinents durch den Islam anzuprangern.
    (…)
    Wir gründen heute eine europäische Widerstandsbewegung, um unsere Zivilisation vor diesem neuen Totalitarismus zu verteidigen.”

    Ich verstehe nicht ganz, dass PI dieser Konferenz nicht etwas mehr Beachtung schenkt.

    Trotzdem: Allerseits ein gutes neues Jahr!

  15. Also ich habe kein Problem mit farbigen Mitmenschen. Ich lehne lediglich den Islam aus naheliegenden Gründen ab.
    Islam „à la vanille“ oder auch „au chocolat“ (oder meinetwegen auch „à la citron“) ist das Problem.
    Nicht die Hautfarbe der Menschen!

  16. Typischer Fall, der für ganz Europa gültig ist: Die Selbstaufgabe der weißen Rasse in Europa aus dummen ideologischen Gründen. Jede Selbstbehauptung fehlt. Außerdem bringt diese Entwicklung eine Verarmung der Menschheit mit sich. Alle Menschen in einen Topf zu schmeißen und umrühren ist falsch, widernatürlich, pervers. Es ist ein ideologische Fehler die natürliche Vielfalt auf der Erde zu vernichten. Die Vielfalt ist die Grundlage der Entwicklung auf der Erde. Es könnte auch gefährlich sein bezüglich Krankheiten. (Siehe globale Pflanzen- und Tierkrankheiten.) Diese Entwicklung richtet sich gegen die Menschheit selbst. Bemerkung: Da müßte man die „Gesellschaft zur Hilfe von bedrohten Völkern“ verurteilen und als Rassisten brandmarken. Bitte nachdenken…

  17. Also ein farbiges oder asiatisches Kind hat mit dem Islam nichts zu tun!
    Wer hat was gegen Rassige Brasilianerin oder Mexikanerin?
    Also ich nicht!!!

  18. Was bei den amis normal ist, nämlich das sammelsurium der völkerschaften und stämme, das haben sie uns nun aufgedrückt.

    “Kein größerer Schaden
    kann einer Nation zugefügt werden,
    als wenn man ihr den Nationalcharakter,
    die Eigenheiten ihres Geistes und ihre Sprache nimmt.”

    Immanuel Kant (1724-1804)

    Das trifft für alle völker zu, aber was uns betrifft, hat Woltersdorf, Hans Werner beschrieben in:
    Hinter den Kulissen der Macht.
    Was die Deutschen nicht wissen sollen.

    Selbstverlag, 1995. 253 Seiten, 21 cm, kart., Softcover/Paperback, sehr gut

    In der Politik geschieht nichts zufällig«, offenbarte der US-Weltkriegspräsident Roosevelt. Er mußte es wissen; denn er war nach Aussagen seines Schwiegersohnes, Curtis B. Dali, selbst nur Befehlsempfänger. Der ahnungslose Bürger erfährt nur das, was Jene hinter den Kulissen der Politik beschlossen und veranlaßt haben. Er erfährt nicht, warum, zu welchem Zweck und mit welchem Ziel die Welthandelsorganisation, die Verträge von Maastricht, die Entartung des Asylrechts, die fortgesetzte Verteufelung der deutschen Vergangenheit und vieles andere mehr betrieben werden. Sie beherrschen das Kapital und die Massenmedien, doch niemand kann beweisen, daß sie diese Machtinstrumente beherrschen und damit die Weltpolitik diktieren; denn woher anders soll der Bürger sein Wissen nehmen als aus jenen Massenmedien, welche dafür sorgen, daß der Bürger nur das erfährt, was er wissen darf. Dieses Buch gewährt einen Blick hinter die Kulissen der Politik, wo nichts dem Zufall überlassen und dafür gesorgt wird, daß unsere Bundespolitiker nur das tun, was sie tun sollen.

  19. @ #20 Chi-Rho

    Also ich habe kein Problem mit farbigen Mitmenschen. Ich lehne lediglich den Islam aus naheliegenden Gründen ab.Islam “à la vanille” oder auch “au chocolat” (oder meinetwegen auch “à la citron”) ist das Problem. Nicht die Hautfarbe der Menschen!

    Ich habe ein Problem damit, dass aus nicht nachvollziehbaren Gründen aber Millionen Menschen innerhalb weniger Jahrzehnte in den zweitkleinsten und ohnehin schon viel zu dicht bevölkerten Kontinent geholt werden. Wir brauchten den allergrößten Teil nicht als Arbeitskräfte, und wir haben nicht mehr Grund, unsere Sünden der Geschichte zu sühnen als zum Beispiel die mohammedanischen Sklavenhändler und Ausbeuter eroberter Länder in den letzten 1400 Jahren.

    Und ich stimme #22 Aufpasser aus vollem Herzen zu: „Alle Menschen in einen Topf zu schmeißen und umrühren ist falsch, widernatürlich, pervers.“ Das ist ein kommunistisches Experiment, nachdem es die Sozialisten mit ihrer Gleichheit in der Ökonomie nicht geschafft haben, versuchen sie es jetzt mit der angeblichen Gleichheit in der Herkunft und der Religion. Und wieder sind von Anfang manche gleicher als andere, wieder werden die „Unterdrückten“ unterschwellig aufgerufen, ihre „Unterdrücker“ aus der Welt zu schaffen.

    Wir sind die neuen Kulaken, und wenn es die neuen Gleichmacher geschafft haben, unsere Industrie und unser Wissen unter allen gerecht zu verteilen, werden wir eine Massenhungersnot auf der ganzen Welt haben. Ich will nicht von irgendwelchen Idioten von oben herab belehrt werden, ich will meine eigenen Augen und meinen eigenen Kopf für meine eigenen Interessen gebrauchen dürfen.

  20. #22 Aufpasser hat recht:
    „Die Selbstaufgabe der weißen Rasse in Europa aus dummen ideologischen Gründen. Alle Menschen in einen Topf zu schmeißen und umrühren ist falsch, widernatürlich, pervers. Es ist ein ideologische Fehler die natürliche Vielfalt auf der Erde zu vernichten. „
    Genau, es handelt sich nämlich um die vernichtung aller völker samt ihrer kulturen. Sie unterscheiden sich dann in nichts mehr, quasseln ein fürchterliches kauderwelsch, haben keine geschichte mehr, keine ethnischen besonderheiten – nichts mehr, was ein volk ausmacht.
    Aber die letzten indianerstämme retten wollen….(zu recht)….und wir gehen vor die hunde auf unsere eigenen kosten.

  21. Haben die reichen moslemischen Staaten eigentlich schon ein paar Milliarden für die Überschwemmungsopfer in Australien gespendet? Immerhin sind eine ganze Menge Moslems dort aufgenommen worden, und sie haben doch im Fall Pakistans in aller Welt verkündet, wie menschenfreundlich und hilfsbereit sie sind, ganz im Gegensatz zu den westlichen Ländern.

  22. #27 Elisa38

    nein, Aufpasser hat nicht recht. Seit wann hat Islamkritik etwas mit Rassimus zu tun?

  23. #23 Andre69

    Ich bin ganz deiner Meinung! Dieser PI-Beitrag ist LEIDER Rassismus und verletzt die eigenen Grundprinzipien. Ich finde schade, dass wir dahin zurück fallen.

  24. @ #28 Obama im Laden #27 Elisa38

    nein, Aufpasser hat nicht recht. Seit wann hat Islamkritik etwas mit Rassimus zu tun?

    Seit wann hat es etwas mit Rassismus zu tun, wenn man sich gegen eine gewaltsame Durchmischung aller Völker und Ethnien aus völlig unverständlichen Gründen wehrt? Muss ich unbedingt damit einverstanden sein, alle Völker durcheinander zu rühren, weil ich sonst ein Rassist bin?

    Ich bin ein Rassist.

    Gezeichnet
    Fensterzu

    (Ich gebe auf Anfrage auch gerne meinen Klarnamen bekannt, weil ich dieses doktrinäre Gewäsch so satt habe.)

  25. Hallo #28 Obama im Laden

    „nein, Aufpasser hat nicht recht. Seit wann hat Islamkritik etwas mit Rassimus zu tun?“

    Es bezog sich auf die weisse und andere rassen/kreise und hat nichts damit zu tun, dass moslems keine rasse sind!
    Und so habe ich seinen beitrag verstanden und finde auch nichts anderes in ihm.

  26. #27 Elisa38

    Sie unterscheiden sich dann in nichts mehr, quasseln ein fürchterliches kauderwelsch, haben keine geschichte mehr, keine ethnischen besonderheiten – nichts mehr, was ein volk ausmacht.

    Das entspricht ziemlich genau Hitlers Rassenlehre.

    Du und alle anderen Deutschen entscheiden selbst, wer oder was sie sind! Daraus zu konstruieren, dass EInwanderer per se unsere Idendität bedrohen, zeigt nur, dass wir nicht wer wir sind.

    In Wahrheit ist es der Islam, der uns bedroht. Und die Zuwanderungspolitik unserer Parlamente. Auch Überfremdung entsteht nicht durch Hautfarben, sondern durch andere Wertvorstellungen.

    Man kann ja wohl nicht kleine Kinder mit anderen Hautfarben für das Zugrundegehen der weissen Rasse verantwortlich machen…

    Ich gehe heute in einen afrikanischen Gottesdienst, mit vielen internationalen Gästen – alles Leute, die pauschal den Islam an sich ablehnen.

    Aber wir lehnen deshalb nicht Menschen ab, nur weil sie andere Hautfarben haben.

  27. Sorry, es muß natürlich heissen:

    „Du und alle anderen Deutschen entscheiden selbst, wer oder was sie sind! Daraus zu konstruieren, dass Einwanderer per se unsere Identität bedrohen, zeigt nur, dass wir nicht WISSEN, wer wir sind.“

  28. #32 Elisa38

    Es bezog sich auf die weisse und andere rassen/kreise und hat nichts damit zu tun, dass moslems keine rasse sind!
    Und so habe ich seinen beitrag verstanden und finde auch nichts anderes in ihm.

    Er argumentiert aber mit Rassen, und findet dadurch die Identifikation von den Weissen, in dem er feststellt, dass die anders sind.

    Das ist ungefähr so, als wenn Tarzan feststellt, dass Jane anders aussieht als die anderen Affen im Urwald…

    Sorry für die Ironie oben. Aber mal ehrlich:

    Berechtigte Islamkritik ohne Liebe für Menschen per se (Grundlage unserer Werte, Grundgesetz als auch christlicher Glaube)

    ist wertlos.

  29. @ #32 Obama im Laden

    Man kann ja wohl nicht kleine Kinder mit anderen Hautfarben für das Zugrundegehen der weissen Rasse verantwortlich machen…

    Wunderbar dem kommunistischen Bürgermeister mit seiner hinterhältigen Propaganda auf den Leim gegangen.

    In Wahrheit ist es der Islam, der uns bedroht. Und die Zuwanderungspolitik unserer Parlamente. Auch Überfremdung entsteht nicht durch Hautfarben, sondern durch andere Wertvorstellungen.

    Diese Kalenderkampagne reduziert die Kinder und deren Angehörige auf Hautfarben, nicht wir, wir reagieren nur auf diese schleimige, hinterhältige Kampagne. Schreib dem Bürgermeister dieser Stadt einen Brief und lass deine Rassismus-Vorstellungen nicht an uns aus!

  30. #37 Fensterzu

    Wunderbar dem kommunistischen Bürgermeister mit seiner hinterhältigen Propaganda auf den Leim gegangen.

    Nö, keinesfalls. Ich kenne die Thematik mindestens so gut wie ihr.

    Mich nervt es nur, wenn durch die Hintertür ein Menschenhass reinkommt, der den „Erhalt der weissen Rasse“ fordert, ohne wirklich Liebe zu Menschen zu haben. Und der seine Identität in der Abgrenzung zum anderen findet, statt sich selbst überhaupt erst mal eine zu geben!!

    Übrigens: Nicht alle Kummunisten sollen Schweine sein, die meisten sollen Menschen sein.

    Nur im Koran sind Kommunisten übrigens explizit Schweine…

    🙂

    Kommunismus ist (die hier zwangsläufig scheiternde) Grundidee der christlichen Urgemeinde in Abwesenheit von Gott.

    In der Urgemeinde klappte es deshalb, weil die Basis stimmt…

    Dieses Kinder-Plakat sollte uns zum Weinen bringen, wegen der ganzen Kinder, die keine Vorbilder haben – die in eine muslimische Gesellschaft reingeboren werden und damit der nächste Generationenkonflikt dort vorprogrammiert ist.

    Oder biblisch ausgedückt:

    Und als Jesus aus dem Boot trat, sah er eine große Volksmenge und wurde innerlich bewegt über sie; denn sie waren wie Schafe, die keinen Hirten haben. Und er fing an, sie vieles zu lehren. (Mk 6, 34)

    Wenn ich nun dieses Plakat sehe, geht’s mir auch so: das was im Koran als der „Barmherzige“ genannt wird – dort aber gar nicht vorkommt – das sollten zumindest Christen und auch Säkulare haben: ein Herz!

    Oder möchtest du gleich schnell alle „Fremdhäutigen“ deportieren – „zurück in ihre Heimatländer“ wie es so schön heisst.

    Wenn ein Kind übrigens in den USA geboren ist, dann ist es dort Staatsbürger – und die Kids können am wenigsten für den ganzen Müll, den die Imame ihrer Eltern verbreiten, oder?

  31. #39 Noddy

    Laut Prof. J. Philippe Rushton sind nicht alle Rassen gleich. Sie unterscheiden sich in Bezug auf Intelligenz, Sexualverhalten usw.
    http://www.charlesdarwinresearch.org/German.pdf

    Achso! Deshalb schnell alle Fremden aus den Vorstädten zusammentreiben und ab ins KZ? Oder wie?

    Aber weisst was: dass ich eine bessere Potenz habe als du, ergibt sich sowieso aus meinen Genen.

    Ich bin nämlich ein weisser Neger. Dass ich blaue Augen habe und blonde Haare ist der beste Beleg dafür 🙂

    Im Ernst: Mir ist schon klar, dass es Unterschiede in den Rassen gibt (sieht man ja, meistens sind die Afrikaner schneller zu Fuss)…

    das bedeutet aber nicht, dass man zwangsweise Rassen „schützen“ müsse, das ist leider pure Nazi-Ideologie.

    Oder erschiesst du jetzt jedes Kind, dass ein Mischlingskind ist. Schliesslich sind die ja minderwertig.

    Mann, Noddy, denk mal über deine Werte nach. Aber du bist ja eh NPD-Mitglied…

  32. #36 Fensterzu

    so ist es. Was nämlich die franzosenfeindlichen Politiker (wie die deutschfeindlichen Politiker) in ihrem Land durchziehen ist ein Ethnozid am eigenen Volk mittels millionenfacher Einwanderung. Die wahren Rassisten sind die, die vorgeben sie wären tolerante Ausländerfreunde. Diese linksliberalen „Ausländergfreunde“ lieben die Ausländer doch nur, weil die Ausländer durch ihre Einwanderung das den linken einheimischen „Ausländerfreunden“ so verhasste eigene Volk (Franzosen und Deutsche)langfristig marginalisieren und zur Minderheit im eigenen Land gegradieren. Deshalb bekämpfen diese „Auländefreunde“ auch jede Integration der Einwanderer und fördern insbesondere die Einwanderung des nicht integrierbaren Islam.

    Übrigens, die uns als Segen verkaufte Globalisierung die angeblich weltweit stattfindet, wird nur die europäischen Kern-Völker weitgehend auslöschen, alle anderen Völker werden weiter bestehen. (Herzlichen dank auch dafür an die geldgierigen Bankster und Bonzen)

    Jetzt kann sich jeder selbst fragen, wo die wahren Rassisten sitzen. Wer für sein eigenes Volk und seine eigene Kultur einsteht ist jedenfalls kein Rassist.

  33. #35 Obama im Laden:

    „Er argumentiert aber mit Rassen, und findet dadurch die Identifikation von den Weissen, in dem er feststellt, dass die anders sind.“

    Sind sie auch, genauso anders wie die neger, die indianer, die chinesen, die abos – gott sei dank!

    So wie gott sie geschaffen hat.

  34. #30 Fensterzu:

    „Ich bin ein Rassist.“

    Ich ooch!

    Denn der rassismus ist es, der den erhalt der vielen einzelnen völker auf der erde garantiert. Das ist der kitt, der völker zusammenhält – wie eine grosse familie eben.

    Die tiere machen es jeden tag vor. Keine blaumeise paart sich mit einer kohlmeise, keine stockente mit einer pekingente, usw.

  35. Ein gediegenes, teures, liebevoll und arbeitsreich zubereitetes Essen besteht aus vielen feinen Gängen, jeder auf einem eigenen Teller, passen drapiert.
    Wer dagegen protestieren will, der bestellt sich Eintopf; am besten mit den Resten vom Vortagsmenü.

    Allen einen guten Rutsch und alles Gute für das neue Jahr!

  36. Ich verstehe nicht, warum die Multikulti-Fetisischten nicht einfach nach Kanada, die USA, Brasilien Etc. Etc. auswandern. Nein Multi-kulti muss überall sein. Jeder Mensch muss dadurch beglückt werden. Allein daran sieht man doch, dass es sich um nichts weiter als eine faschistische Ideologie handelt.
    Ich brauch das nicht und ich will das nicht, aber anscheinend muss ich mich dafür schämen, tu ich aber nicht.

  37. # Osama bin Laden,

    Lass die Nazikeule stecken. Du machst dich lächerlich, wenn du Menschen die Multi-kilti ablehnen als Nazis bezeichnest. Niemand will irgendjemanden ins KZ stecken, und das weißt du sehr wohl.
    Die meisten Menschen wollen, diese Menschen lediglich nicht in Massen in ihrem Land haben. Und da es kein Menschenrecht darauf gibt, in Frankreich oder Deutschland zu leben ist das völlig in Ordnung.

  38. @ #39 Obama im Laden #37 Fensterzu

    Oder möchtest du gleich schnell alle “Fremdhäutigen” deportieren – “zurück in ihre Heimatländer” wie es so schön heisst.

    Ich bin jetzt knapp über 50, und als ich Jugendlicher war, wäre bei uns auf dem Land ein dunkelhäutiger Mensch eine Sensation gewesen. Heute ist in der mittelgroßen Stadt, in der ich wohne, mindestens jeder dritte vom Ansehen sofort erkennbar ein „Südländer“, dieses Südland dabei groß gefasst. Es soll mir niemand erzählen, dass in weniger als 40 Jahren all diese Menschen aus eigenem Antrieb, auf eigene Kosten und aus großer Not hierher gekommen sind.

    Wahrscheinlich liege ich mit den Kommunisten als einzelne politische Gruppe in der Ursache falsch, aber die Idee, hier einen Menschenteich zu haben, aus dem man jederzeit ein paar Millionen fischen kann, um sie hin- und herzuschieben, um den Einheimischen einerseits ein schlechtes Gewissen zu machen, weil sie böse Rassisten sind, die sie nicht hier haben wollen andererseits jederzeit sagen zu können: Wenn du’s nicht für 5 Euro machst, da wartet jemand, ist für mich viel wahrscheinlicher.

    Und noch einmal: Wir haben keine Kinder hierher geholt, und denen, die die Erwachsenen hierher geholt oder gelassen haben, war’s ganz egal, was aus deren Kindern einmal wird. Dass ich mir jetzt ein schlechtes Gewissen einreden lassen soll, weil ich diese Kinder nicht alle hier haben will, sehe ich nicht ein! Es ist dieses zwangsweise Überfluten und sich dann hinstellen und sagen:

    „Jetzt sind diese Menschen einmal hier, und wir müssen das Beste daraus machen.“ Mindestens muss jetzt Schluss sein damit. Schluss! Deutschland soll ein Einwanderungsland werden, in dem vor der Einreise geprüft wird, wen wir brauchen. Dann wird auch das Asylrecht leiden, aber dafür können sich die wirklich Bedürftigen bei den aber Millionen Wirtschaftsflüchtlingen und ihren Helfershelfern bedanken.

  39. wer meint, dass es völlig gleichgültig ist, ob in Europa hauptsächlich Weiße leben, oder ob wir eine kleine Minderheit in einem Vielvölkerland sind, soll mal über den Tellerrand schauen. Wo klappt Multi-kulti?
    Usa? – Nein!
    Brasilien? – Nein!
    Singapur? Nur mit sehr autoriären Obrigkeitsstaat!

    Und in keinem dieser Länder ist Islamismus das Problem.

  40. Beseitigung aller Rassenunterschiede und Rassendiskriminierung durch Rassenmischung, ja das ist eine alte Idee der Kommunisten. Wir mussten da in der Schule so ein Buch lesen, ich glaube es war „Neuland unterm Pflug“ und spielte jedenfalls in den 30ern in der SU (es ging hauptsächlich um die Kollektivierung der Landwirtschaft), jedenfalls gab es da auch so eine Passage wo einem der kommunistischen Bauern so ein Rassenmischungsprogramm vorschwebte. Hab sie auf die Schnelle leider nicht online gefunden. Unabhängig davon gab es auch mal, oder gibt es noch, diese christliche Moon-Sekte (von einem Koreaner angeführt) deren Mitglieder Menschen anderer Rassen heiraten müssen.
    Ich glaube, wenn ein Linkspartei-Bürgermeister so einen Kalender verfassen würde wo wörtlich was von Schokolade und Vanille drin steht könnte er sich von Anwürfen aus den eigenen Reihen nicht retten …
    Ich könnte jetzt ketzerisch einfügen dass eine gewisse Schoko-Einmischung in die Vanille die Überlebensfähigkeit unter angestiegenen UV-Werten stärkt und aus darwinistischer Sicht eher zu begrüßen ist.

  41. <blockquote#48 Ludwig Wilhelm von Baden (31. Dez 2010 21:57)
    wer meint, dass es völlig gleichgültig ist, ob in Europa hauptsächlich Weiße leben, oder ob wir eine kleine Minderheit in einem Vielvölkerland sind, soll mal über den Tellerrand schauen. Wo klappt Multi-kulti?
    Usa? – Nein!
    Brasilien? – Nein!
    Singapur? Nur mit sehr autoriären Obrigkeitsstaat!

    Und in keinem dieser Länder ist Islamismus das Problem.

    Tja, für die Erhaltung der Identität Tibets setzen sich parteiübergreifend deutsche Politiker ein – für Deutschland nicht.
    Und ich rede hier von Massenzuwanderung kulturfremder Völker, Altkanzler Helmut Schmidt tat dies kürzlich im TV bei „Maischberger“ auch und lehnt Zuwanderung aus anderen Kulturkreisen ab (also Neuseeländer ok, Afghanen nein). Ist Helmut Schmidt dann auch ein Rassist? Oder einfach nur klug?

    ————-

    Deutscher Bundestag: Drucksache 13/4445 vom 23.04.1996:

    Die Menschenrechtssituation in Tibet verbessern

    Der Deutsche Bundestag

    I. verurteilt die Politik der chinesischen Behörden, die im
    Ergebnis gerade auch in bezug auf Tibet zur Zerstörung der Identität führt, insbesondere mittels Ansiedlung und
    Zuwanderung von Chinesen in großer Zahl

    II. fordert die Bundesregierung auf, sich verstärkt dafür einzusetzen,

    daß die chinesische Regierung jede Politik einstellt, welche die Zerstörung der tibetischen Kultur zur Folge haben kann,
    wie z. B. die planmäßige Ansiedlung von Chinesen in großer Zahl, um die tibetische Bevölkerung zurückzudrängen
    , und die
    Verfolgung der Vertreter der tibetischen Kultur,

    http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/13/044/1304445.asc

  42. #48 Ludwig Wilhelm von Baden (31. Dez 2010 21:57)
    wer meint, dass es völlig gleichgültig ist, ob in Europa hauptsächlich Weiße leben, oder ob wir eine kleine Minderheit in einem Vielvölkerland sind, soll mal über den Tellerrand schauen. Wo klappt Multi-kulti?
    Usa? – Nein!
    Brasilien? – Nein!
    Singapur? Nur mit sehr autoriären Obrigkeitsstaat!
    Und in keinem dieser Länder ist Islamismus das Problem.

    Tja, für die Erhaltung der Identität Tibets setzen sich parteiübergreifend deutsche Politiker ein – für Deutschland nicht.
    Und ich rede hier von Massenzuwanderung kulturfremder Völker, Altkanzler Helmut Schmidt tat dies kürzlich im TV bei „Maischberger“ auch und lehnt Zuwanderung aus anderen Kulturkreisen ab (also Neuseeländer ok, Afghanen nein). Ist Helmut Schmidt dann auch ein Rassist? Oder einfach nur klug?
    ————-
    Deutscher Bundestag: Drucksache 13/4445 vom 23.04.1996:
    Die Menschenrechtssituation in Tibet verbessern

    Der Deutsche Bundestag

    I. verurteilt die Politik der chinesischen Behörden, die im
    Ergebnis gerade auch in bezug auf Tibet zur Zerstörung der Identität führt, insbesondere mittels Ansiedlung und
    Zuwanderung von Chinesen in großer Zahl

    II. fordert die Bundesregierung auf, sich verstärkt dafür einzusetzen,

    daß die chinesische Regierung jede Politik einstellt, welche die Zerstörung der tibetischen Kultur zur Folge haben kann,
    wie z. B. die planmäßige Ansiedlung von Chinesen in großer Zahl, um die tibetische Bevölkerung zurückzudrängen
    , und die
    Verfolgung der Vertreter der tibetischen Kultur,
    http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/13/044/1304445.asc

  43. Der SPIEGEL berichtete 1996 über Tibet:

    Mit Schmackes ging Roland Koch, CDU-Fraktionschef im Hessischen Landtag, auf den Unions-Freund los. „Unglaubliche Willfährigkeit“ habe Entwicklungshilfeminister Carl-Dieter Spranger gegenüber Peking offenbart.

    „Ohne Not“ stärke der CSU-Mann die „chinesischen Unterdrücker“, polterte Koch, die „mit rüder Gewalt die tibetische Identität zerstören“ und ihre Kritiker „mundtot machen wollen“.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-8932957.html

  44. Und wer zerstört mit rüder Gewalt die deutsche Identität und versucht Kritiker wie Sarrazin mundtot zu machen?

  45. Was sagt der Kommunist? „wo jeder Unterschied einmalig ist“?

    Aha! Geht doch. Kommunisten und die linksrotgrünen Faschisten wollen doch immer alle gleich machen.

  46. Wenn ich das hier lese, habe ich ganz andere Sorgen. Vielleicht gibt es zu viele reinrassige Idioten?

  47. Ich freue mich, daß dieses Thema eine so großes Echo fand. Nochmal: Keine Rasse ist schlecht oder verachtenswert, keine ist besser als die andere. Nur sollte man Achtung und Respekt vor jeder haben und damit alle erhalten. Wer dies nicht einsieht sollte mal nachdenke was die Menscheit eigentlich in der Natur ist: Eine vielfältige Art…

  48. #52 Bernd_das_Brot

    lächerliche Erklärung des Bundestages! Unsere Politiker machen es mit uns Deutschen doch im Grunde genauso wie die Chinesen mit den Tibetern. Man erinnere sich an die grünlinke Politikerin die den Deutschen geraten hat doch auszuwandern wenn ihnen die Islamisierung ihrer Heimat nicht gefällt. Oder an den schäbigen Umgang mit den deutschen Vertriebenen, deren Identität vollständig ausgelöscht wurde, durch „deutsche“ Politker. An der Erklärung sieht man, wie verlogen unsere Politker sind! Zu recht nehmen die chinesischen Politiker die verlogenen deutschen Politiker nicht ernst.

  49. @ #57 plapperstorch

    Wenn ich das hier lese, habe ich ganz andere Sorgen. Vielleicht gibt es zu viele reinrassige Idioten?

    Rassist! Rassist!

  50. #61 Fensterzu

    Wie meinen? Oh, ich verstehe … stimmt, ich bin Rassist, denn ich halte die Menschenrasse für überlegen … zumindets gegenüber Regenwürmern :mrgreen:

Comments are closed.