Die Folgen für ihr extrem unsensibles Verhalten gegenüber einem um sich schlagenden und tretenden sowie seine Mitschüler beleidigenden türkischen Jungen lassen für die betroffenen Lehrer nicht lange auf sich warten.

Der kleine Racker habe „Verstauchungen am ganzen Körper erlitten, als die Lehrer versuchten, den Schüler aus der Klasse zu zerren“, klagte die Mutter und erstattete umgehend Anzeige gegen die Pädagogen. Richtig hingegen wäre es gewesen, den kleinen Wilden gewähren zu lassen. Die Caritas empfiehlt ausdrücklich ein solches Vorgehen. Denn Kritik am Verhalten muslimischer Kinder führt bekanntlich „zum Aufbau von Blockaden“.

(Spürnasen: Phil und spital8katz)

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

76 KOMMENTARE

  1. Tja, Lehrer sind die Deppen der Nation. Selbst Gazprom Schröder wußte schon, daß sie „faule Säcke“ sind.

  2. Die Lehrer, welche ich kenne, welche während meiner Schulzeit hatte und jene die ich danach und heute kennengelernt habe, haben es nicht anderst verdient. Sie tragen eine Mitschuld an den heutigen Zuständen.

    Sie sind die Gutmenschen… sollen sie doch mal über die Klingen springen, welche sie verursacht haben.

  3. In den USA hätte man so ein dämliches Rotzbalg vom schuleigenen Sicherheitsdienst mit einem Teaser ruhig stellen lassen.

  4. Suspendierung, Streichung aller Pensionsansprüche, Aberkennung der deutschen Staatsbürgerschaft und sofortige Ausweisung nach Antalya (Platz von Marco W. ist frei) mit Beugehaft für die Lehrer; Schmerzensgeld 100.000,- für das InzestKind, sofortige Einbürgerung der Familie, Übertragung der Pensionsansprüche auf das „Opfer“…

    Alles freiwillig von den Lehrern angeboten! 😉

  5. #2 Almbauer

    Eben – Die allermeisten Lehrer die mich damals unterrichtet haben, gehörten selber zu dieser verlogenen Gutmenschgesellschaft und bekommen nun das, was sie sich wohl verdient haben. 🙂

  6. So äußerte sich Klaus Wowereit letztes Jahr:

    http://www.zeit.de/news/artikel/2006/12/06/83587.xml

    Schulen in Kreuzberg: Wowereit würde seine Kinder „nicht dorthin schicken“

    Berlins Regierender Bürgermeister hat durch eine Äußerung zur Qualität von Schulen in Kreuzberg Unruhe verursacht. Klaus Wowereit sagte, dass er seine Kinder nicht gern in dem Problemstadtteil zur Schule schicken würde.

    Berlin – In einem Interview auf N24 antwortete Wowereit: „Ich kann auch jeden verstehen, der sagt, dass er da seine Kinder nicht hinschickt.“ Eltern versuchten „selbstverständlich, für Ihre Kinder das Beste zu haben“, zitiert ihn die Nachrichtenagentur ddp.

    Grünen-Bildungsexperte Özcan Mutlu sagte dazu, „es könne sich nur um einen peinlichen Ausrutscher handeln“. Er lade den Regierenden gern ein, mit ihm Schulen zu besuchen, die „trotz aller Widrigkeiten exzellente Arbeit“ leisten: „Statt Verständnis für die Abwanderung von Bildungsbürgern zu zeigen, soll Wowereit eine gleichermaßen gute Qualität an allen Schulen in der Stadt sichern.“ Inge Hirschmann, Kreuzberger Schulleiterin und Vorsitzende des Grundschulverbands Berlins, sagte, wenn Wowereit das so äußere, „sei es höchste Eisenbahn, dass er etwas dagegen tut“: Gegen den Wegzug Privilegierter, gegen mehr Privatschulen, für mehr Arbeitsplätze. Kreuzberg sei ein Vorzeigebezirk, in dem viele Erwachsene Lust haben, zu leben.

    FDP-Schulexpertin Mieke Senftleben sagte, „Wowereit mag womöglich vielen aus der Seele sprechen“, er kenne aber offenbar die vielen hervorragenden Schulen des Bezirks nicht. FDP-Fraktionschef Martin Lindner forderte den Gratis-Besuch von Privatschulen für Kinder in Problembezirken. Die Bildungsverwaltung wollte sich nicht zum Wowereit-Zitat äußern.

  7. Nein die Schule hätte evakuiert gehört, damit der kleine Migrationshintergründler Platz genaug gehabt hätte den Namen des Propheten zu tanzen.
    Anschließend hätten die Lehrer eine Projektwoche veranstalten müssen zum Thema: wir besuchen eine Moschee und lernen eine Koransure auswendig. In Bio wird erklärt, wie man anständig schächtet und in Chemie, naja das dürfte klar sein, was man da lernt.

  8. #9 Eurabier

    Ein Problem ist, dass die Schulen nichtmal mehr in einem Problembezirk liegen müssen. Wie wir gerade erst wieder in Bonn erfahren, liegen die geschädigten Schulen oftmals ausserhalb der mohammedanisch besetzten Zonen und sind dennoch, oder vielleicht auch gerade deswegen, nicht sicher. Aber so bekommen die Menschen ausserhalb dieser MuKu-Zonen wenigstens mit, was uns die 68er feines eingebrockt haben. Wenn man nämlich selber ständig betroffen ist, lässt es sich nicht mehr so einfach wegschauen, wie man es bisher so vornehm gemacht hat.

  9. #9 Eurabier (18. Dez 2007 13:41)

    Wowereit-Pobereit verhönt wie immer die Opfer und die Eltern. Subtiler kann ein linksfaschistischer Schwuler, „spießbürgerliche“ Eltern, die für das Scheitern der Integration schließlich verabtwortlich sind, doch nicht angreifen… 😉

  10. Die Tatsache, dass dieser Frau mit ihren Wehwehchen natürlich zu einer türkischen Zeitung rennt, lässt natürlich vermuten, dass sie und ihre Familie sich in der Türkei und mit dem türkischen Schulwesen viel wohler fühlen würden.

  11. #11,

    bei gutem Chemie-Unterricht wäre dies hier nicht passiert:

    http://www.focus.de/politik/ausland/beirut_aid_230066.html

    Beirut

    Zwölf Jahre Haft für Kölner Kofferbomber
    Ein libanesisches Strafgericht hat einen der beiden „Kofferbomber“ von Köln zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Zugleich begann in Düsseldorf der Prozess gegen seinen Komplizen.

    Jihad H. hatte gestanden, gemeinsam mit seinem Landsmann Youssef el H. im Juli 2006 im Kölner Hauptbahnhof zwei Sprengsätze in Regionalzügen deponiert zu haben. Sein Anwalt kündigte an, er wolle in Berufung gehen. Drei seiner Mitangeklagten wurden am Freitag freigesprochen.

    Der Prozess gegen seinen Komplizen Youssef el H. begann am Dienstag vor dem Oberlandesgericht in Düsseldorf. Der 23-Jährige muss sich wegen vielfachen versuchten Mordes und versuchten Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion verantworten.Nur aufgrund eines Konstruktionsfehlers waren die Kofferbomben in den Zügen nicht explodiert, die sonst wahrscheinlich viele Menschen getötet oder

  12. Der Lehrer hat falsch gehandelt. Der junge Moslem hätte zu erst seinen Frust, unter Zuhilfenahme der deutschen Kinder, abbauen müssen. Hätte er drei bis vier Kinder verprügelt und ein paar Einrichtungsgegenstände zerstört, wäre er sicher wieder Ansprechbar gewesen und der Unterricht hätte fortgesetzt werden können.

  13. Die Mutter umgehend wegen Verleumdung und Unterstellung einer Straftat anzeigen.

    Ob die Pauker das noch auf die Reihe kriegen ?

    Ansonsten, mit solchen Meldungen über diese Frechheiten, werden immer mehr Lücken in die Mauer aus Angst oder Gleichgültigkeit bei den Deutschen geschlagen.

    Sollen sie mal weitermachen, ein paar Knüffe für grüne Pauker, sollten die aushalten.

  14. Man sollte gerade muslimischen Kindern auch die Möglichkeit geben, ihren berechtigten Unmut über erlittene Diskriminierung in Deutschland und über die erzieherische Unfähigkeit ihrer Eltern am deutschen Lehrkörper abzureagieren.
    Dazu wird jetzt spezielle pädagogische Schutzkleidung für Lehrer entwickelt, die gröbere Verletzungen durch unsere kleinen Kulturbereicherer verhindern sollen, ohne sie jedoch im Ausleben ihrer kulturellen Identität zu stark einzuschränken.
    Schutzkleidung und entsprechende Toleranz- Verhaltenstrainings für die verbliebenen Nichtmuslimkinder sind für 2009 vorgesehen.
    Auch spezielle Züchtigungsräume für schlecht verschleierte Mädchen sind im Gespräch.

  15. Wie habt ihr noch nichts von MC Steinis Deal für Marco W. gehört?!!!: Türken haben Anspruch auf 1500,-/Monat/Person. Türken dürfen nicht mehr strafrechtlich verfolgt werden. Schulpflicht gilt nicht für Türken. Der Islam ist neue Staatsreligion. Alle geplanten Moscheen werden gebaut. Der EU Beitritt ist für 2010 fest zugesagt…

  16. Der Libano-Libanese Khaled Al-Masri hatte seinen Ausbilder verprügelt, weil er keine Therapie bekommen haben soll.

    Die TITANIC schrieb daraufhin:

    Hätte er eine Therapie bekommen, dann hätte er seinen Therapeuten verprügelt, weil er keine Ausbildung bekommen hätte!

    Bei den MohammedanerInnen habe die Kartoffeln nur die Wahl zwischen falsch und falsch!

  17. Früher gab es mal den Spruch: „Der Lehrer steht immer mit einem Bein im Knast.“ Das war so ziemlich das erste, was uns beim Studium beigebracht wurde…

    „Richtig hingegen wäre es gewesen, den kleinen Wilden gewähren zu lassen.“

    Und genau aus diesen Gründen habe ich mich nach 5 Semstern von diesem Berufswunsch verabschiedet. Die Begründung damals (1990/1991) lautete:

    „Die Persönlichkeitsentwicklung des Kindes darf nicht beeinträchtigt werden!“ Ich hätte damals als Lehrer schon zulassen müssen, dass Kinder im Unterricht essen, Karten spielen oder sonst was machen und hätte nichts dagegen unternehmen können. Die Persönlichkeitsentwicklung des Kindes eben. Nun sehen wir ja, wie sich die „lieben Kleinen“ in ihrer Persönlichkeit entwickeln.

  18. Unfassbar und skandalös!
    Trotzdem muss ich denen beipflichten, die einen Teil der Verantwortung bei den Lehrern selbst sehen.
    Die Mehrzahl vertritt tatsächlich die gutmenschlich-unterwürfige Denkweise und erntet jetzt lediglich die aufgegangene Saat!
    Andererseits haben diejenigen es doppelt schwer, die sich der Doktrin nicht unterwerfen wollen.
    Erst wersden sie disziplinarisch Zurechtgewiesen und dann müssen sie die Suppe auslöffeln, welche die Anderen eingebrockt haben.

  19. Da hat das türkische Kind ja tolle Eltern. Aus ihrer Erziehung resultiert ein verzogenes Balg, dass seine Mitschüler und Lehrer terrorisiert udn der Mutter fällt nix besseres ein als das asoziale Verhalten ihres Sohnes auch noch in Schutz zu nehmen. Wie so häufig bei personen aus diesem Kulturkreis: Die sidn einfach nicht zu kritischer Selbstreflexion fähig. Schuld sind immer die anderen. In diesem Fall halt die bösen deutschen Lehrer und der Sozialarbeiter…

  20. Lehrer sind doch die Ersten, die ‚Hier!‘ schreien, wenn es um Multikulti-Projekttage in der Schule geht.
    Von daher müssen die das schon aushalten. 🙂
    Lehrer haben den Finger am Puls der Zeit, wenn es um zukünftige gesellschaftliche Entwicklungen geht.
    Sie hätten schon seit längerem um mehr Spielraum bei der Maßregelung von Schülern kämpfen können, haben sie aber nicht, selbst schuld sag ich da nur.

  21. Für alle Studiengebührenzahler:

    Murat: 345 €
    Aishe: 345 €
    Mehmet: 208 €
    Fatima: 208 €
    Cem: 208 €
    Mutlu: 208 €
    Levent: 208 €
    ________________

    1740 €
    Miete: 600 €
    Heizk: 100 €
    _______________
    2440 €

    Das zahlt der Staat jeden Monat an eine Neuköllner Familie!

    Wer hier im Forum verdient 2440 € Netto?

    Jetzt das ganz mal 12:

    Knapp 30.000 €!

    Das sind die Studiengebühren von 30 Studenten!!!

    für eine Familie!!!

    Gehen wir mal von 40.000 Familien in Berlin aus:
    1.2 Mrd € im Jahr!!!!!

    Aber der Staat spart sonst an allen Ecken und kannten!

  22. Ich glaube, es sind nicht nur die Lehrer schuld. Es ist auch die wirklichkeitsferne Ideologie, die die Lehrerausbildung immernoch dominiert.
    Wir hatten eine Lehrerin, die zwei Seiten hatte.
    Lief es im Unterricht gut, machten wir mit und waren wir aufmeksam, konnte sie sehr liebevoll und sanft sein, hatte Humor, ein Herz auch für unsere privaten Probleme und hat auch mal auf Hausaufgaben verzichtet.
    Lief es chaotisch, konnte sie auch mal die Klasse wie ein Löwe zusammenbrüllen, Leute rausschmeissen oder direkt mit ihnen zum Rektor gehen, aud den Tisch hauen, das man sich wirklich erschreckte und als letztes Mittel auch mal Klassenbucheinträge oder ernste Briefe an die Eltern schreiben.
    Zwischen trotteligen 68’er Kuschelpädagogen und resignierten Lehrern, die das Chaos im Unterricht einfach nurnoch ertrugen, was die oben beschriebene Lehrerin die Einzige, vor der wir wirklich Respekt hatten.

  23. vossy

    “Die Persönlichkeitsentwicklung des Kindes darf nicht beeinträchtigt werden!”

    Als ob Gewährenlassen die Persönlichkeitsentwicklung NICHT beeinträchtigen würde!

  24. Die Eltern der anderen Schüler sind noch schuldiger als die Lehrerin, warum lassen sie diesem Idioten gegenüber ihren Kindern freie Hand?
    An unserer Grundschule nach den Sommerferien ein ähnlicher Fall: Ein völlig durchgeknall-ter, verfetteter „Problemschüler“ (deutscher Herkunft) taucht auf und auf einen Schlag ist die intakte Klassenwelt am Arsch. Schreien, toben, schlagen, rangeln, schubsen, zerstören auch während des Unterrichts ist normal, in den Pausen sowieso. Die Lehrer reagieren ziemlich konsequent, wenn´s zu bunt wird rufen sie die Mutter an und lassen die den lieben Kleinen abholen.
    Nachdem er meine Tochter geschlagen hatte war ich in der Schule und habe dem lieben Kleinen einen Satz heiße Ohren für den Wiederholungs-fall versprochen – und das hat geholfen.
    Ach ja, die Mutter ist Erzieherin oder so was ähnliches, der Vater Polizist, der Junge hat noch zwei Sozialsülzerinnen die sich um ihn kümmern.
    Und wenn so ein kleiner Moslem meine Tochter beleidigt haue ich ihm ohne Worte links und rechts eine ´runter. Nach Bedarf gibt´s noch eine Zugabe. Und das hilft, auch die Verwand-schaft hält still, schließlich habe ich die Ehre meiner Tochter verteidigt.
    Die Lehrer sind nicht die Hauptschuldigen sondern die Eltern die ihre Kinder nicht genügend schützen.

  25. „Angeblich habe sich die Familie des Kindes nicht sehr kooperativ gezeigt.“

    Wer hätte etwas anderes erwartet ? Gesellschaft ist im wesentlichen ein biologischer Prozess.

  26. Also mal ganz ehrlich – zu meinen Schulzeiten Ende 70iger/Anfang 80iger wäre das nicht passiert… – die meisten der Lehrer wussten sich da noch Respekt zu verschaffen.

    Sowas hätte mal meinem alten Lateinlehrer begegnen sollen (vorallem wenn ihn mal wieder die alte Kriegsverletzung gejuckt hat),.

    Und für eine „erzieherische Maßnahme“ (sprich Ohrfeige für wirkliches Danebenbenehmen) hat es vom Vater der Klassenrowdys schon mal was für den Lehrer gegeben – nämlich ein „Dankeschön!“ und eine Flasche Wein.

  27. Ich habe 4 Kinder und 2 Enkel. Wir haben nie ein Kind geschlagen und immer der Kraft guter Argumente vertraut.

    Allerdings gab es für Fehlverhalten Konsequenzen. Schäden mußten ersetzt und repariert werden, eigenhändig. Zeit zu Nachdenken gab es auch. „Time out“ heißt das. 20 Minuten auf einem Stuhl, isoliert in Küche oder Bad, „wehe Du stehst auf…“.

    Dennoch würde ich als Lehrer dem Kind eine dermassene Schelle verpaßt haben, daß er nie wieder wagt so auszurasten und sich dieser physischen Erfahrung immer erinnern wird. Sein Leben lang. (Ich wäre mir der Konsequenzen für mich durchaus bewußt)

    Im Wiederholungsfall ohne Wenn und Aber der Familie das Aufenthaltsrecht entziehen. Sie ist nicht gewillt mitteleuropäischen Minimalstandards in ihre Erziehung einzubauen.

    Hier in den USA hat schon das Zeigen (point on people) mit einem Hühnerbein in der Cafeteria Konsequenzen. Eine Woche suspended von der Schubusbeförderung. Bedeutet für die arbeitenden Eltern 3o Miles fahren, in eine Richtung.

    So rum wird ein Schuh drauß. Scheiß-Softpädagogik.

  28. Wenn man nämlich selber ständig betroffen ist, lässt es sich nicht mehr so einfach wegschauen

    Erst kürzlich hat mir eine Bekannte erzählt, dass ihre Kinder den Enkel durch die halbe Stadt in einen Kindergarten fahren, wo keine Türken sind.

    Und im nächsten Satz kam: Unter Türken gibt’s natürlich auch nicht mehr schwierige Kinder als bei uns, das hat nichts damit zu tun, dass wir Ausländerfeinde sind, es ist halt keine so gute Gegend.

  29. @2 Almbauer:

    Du sprichst mir aus der Seele.

    Auch die Lehrer, die mich seinerzeit unterrichten, beklatschten – bis auf wenige Ausnahmen – die Zuwanderung ungebildeter muslimischer Unterschichten im Namen einer multikulturellen Toleranz.

    Beispiel aus meinem Religionsunterricht, 8. Klasse, werde ich nie vergessen:

    Thema: Israel und die Palästinenser.

    Ablauf:
    Wir lesen gemeinsam die Charta der PLO.
    Anschliessend beklagt der Religionslehrer den angeblich mangelnden guten Willen der Israelis, mit der PLO Kompromisse zu schliessen.

    Mein Einwand, wie ein Kompromiss der Israelis mit einer Organisation aussehen sollte, die laut eigener Satzung die Vernichtung Israels verfolgt, wurde als unwichtig abgetan und ignoriert.

    Diese Lehrer tragen m.E. eine erhebliche Mitschuld an den aktuellen Zuständen, und viele von Ihnen sind unverändert dermaßen indoktriniert, daß ich ihnen zahlreiche weitere interkulturelle Begegnungen wünschen kann.

    Wie sagte das hier vor einigen Wochen ein Mitkommentator:

    Lehrer an die Bildungsfront.

  30. Ein Volk welches sich treten läßt, wird auch getreten.

    Eine deutsche Familie und deren Kinder die sich in einem islamischen Land so gegenüber Moslems verhalten würden, würde sofort aus dem Land rausfliegen (wenn sie Glück haben). Aber wir sind ja in der BRD

  31. #12 Freespeech

    Zitat aus dem von Dir verlinkten Artikel

    „…Ich war ein dogmatischer Maoist und ein unrettbarer Idealist. Seit dem 1. Dezember 2007 bin ich offiziell aus dem Schuldienst ausgeschieden: Burn-out….“

    Und diejenigen, denen er die Sch&%$e eingebrockt hat, zahlen heute seine Pension und sicher auch die Therapien die der Hanswurst in Anspruch nehmen muß.
    Wenn´s ihm dann wieder besser geht, hat er auch wieder Zeit für Mao.

  32. @ #12 FreeSpeech : Danke für de interessanten Link.
    Empfehlung: Sollten alle mal lesen!

    „35 Jahre lang war Wolfgang Schenk Hauptschullehrer in Berlin. In dieser Zeit ist aus dem linken Idealisten ein erbitterter Kritiker der Schulpolitik geworden. “

    Sind das die Gutmenschen, die als erstes über die angeblich mitverursachte Klinge springen sollen?
    Oder sind die nicht vielleicht doch eher auf den warmen Pöstchen in Schulverwaltung, Schulpolitik oder den C-wasweißich-dotierten Stellen an der Uni zu finden? Ganz oben, wo man den Bodensatz der Gesellschaft nur noch als leicht umzuinterpretierende statistische Größe zu sehen bekommt? Einer der letzten Sätze des aufschlussreichen Artikels lautet:

    „Warum vertraut die Schulbürokratie eher Bildungsforschern und Statistikern als den Lehrern, die ihre jahrzehntelangen Erfahrungen zur Verfügung stellen können? Das wird von keiner Studie abgefragt.“

    Ganz einfach: da könnte man Antworten bekommen.

    #27 Zweibel
    „Sie [die Lehrer ]hätten schon seit längerem um mehr Spielraum bei der Maßregelung von Schülern kämpfen können…“
    Und wer soll aufgrund welchen gesellschaftlichen Drucks entsprechende Verordnungen erlassen? (Denn ohne Verordnungen dürfen Lehrer GAR NICHTS – außer auch noch mit dem zweiten Bein im Knast stehen.) Die Politiker, die hier im Land so gewählt werden, etwa? Die sollen eine härtere Gangart gegen Schüler oder mehr Machtmittel für Lehrer einführen? Und wovon soll man dann nachts träumen?
    Die Lehrer haben gewiss nicht den immer weiteren Abbau ihrer Handlungsmöglichkeiten besorgt. Das tun nur solche, denen das garantiert nicht wehtut – also mindestens 2 – 4 Besoldungsebenen ÜBER dem Bodensatz mit echten Kindern schweben.

    #39 Robin Renitent :“Dennoch würde ich als Lehrer dem Kind eine dermassene Schelle verpaßt haben …. Ich wäre mir der Konsequenzen für mich durchaus bewußt.“
    Ach, du wolltest dann gleich einen neuen Job?

    #43 bavarian: „Und diejenigen, denen er die Sch….e eingebrockt hat, zahlen heute seine Pension und sicher auch die Therapien die der Hanswurst in Anspruch nehmen muß.“

    Du hast aber schon alles gelesen, insbesondere auch, dass er 35 Jahre Schuldienst abgerissen hat?
    Ich wage mal zu behaupten: die meisten hier im Forum würden keine 35 Wochen aushalten. Auf SpOn war kürzlich von einer Quereinsteigerin zu lesen, die nach 6 Wochen das Handtuch warf.

  33. # 43 bavarian

    er hat zumindest die richtigen Schlüsse gezogen und die Realitäten erkannt. Besser spät als nie! Die, die auf diese Art bekehrt werden, sind ein für allemal geheilt.
    Die Therapiekosten müssten wir auch zahlen, wenn er Ideologe geblieben wäre.

  34. bavarian

    „Und diejenigen, denen er die Sch&%$e eingebrockt hat, zahlen heute seine Pension und sicher auch die Therapien die der Hanswurst in Anspruch nehmen muß.“

    Du kannst davon ausgehen, dass der weiter stramm Linke/Ökos wählt, auch Lichterketten wird er nicht auslassen. Und falls doch mal ein ausländischer Intensivstraftäter abgeschoben werden soll, kämpft er an vorderster Front für ein Bleibe“recht“. Er ist ja raus aus der Prügel-Schußlinie.

  35. Was ist eigentlich aus dem muselmanischen Erziehungsberechtigten geworden, der neuliche eine Turnlehrerin verkloppt hat, weil er dachte, die auf den Turnmatten sitzenden Kinder würden beten?

    Hat der schon eine Therapie wegen „gefühlter Diskriminierung“ und „Provokation“ durch weibliches Lehrpersonal durch? Oder muss der erst mit einer Brandstiftung auf einen Media-Markt auf seine psychische Notlage aufmerksam machen?

  36. Die Mutter scheint doch wunderbar integriert gewesen zu sein- immerhin beherrscht sie die deutsche Sprache gut genug, um Anzeige zu erstatten- oder hat da auch ein staatlich gestellter Dolmetscher ausgeholfen??

  37. Eine Anzeige stellen kann jeder, das ist jedermanns Recht !

    Nur Konsequenzen darf eine solche Anzeige nicht haben. DAS ist der Punkt.

  38. #38 TheViking (18. Dez 2007 14:52)

    Also mal ganz ehrlich – zu meinen Schulzeiten Ende 70iger/Anfang 80iger wäre das nicht passiert… – die meisten der Lehrer wussten sich da noch Respekt zu verschaffen.

    Ganz ehrlich, ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass auch nur ein einziger der Schüler an meinem Gymnasium (so an die 800) es auch nur gewagt hätte daran zu denken sich so etwas zu leisten.

    Die einzige Therapie die mir für dieses Balg einfällt ist: Bootcamp.

  39. Sorry aber das tut mir kein bisschen Leid und der Lehrhohlkörper soll ruhig die strenge des Gesetzes kennenlernen. Sollen die 68er doch jetzt bitte ihre „Früchte“ ernten.

  40. #28 Eurabier

    Ich hoffe ich bekomme die Formatierung hin.

    Wenn ich es im Jahr 2 oder 3 mal schaffe das Netto stehen zu haben, bekomme ich das kotzen wenn ich sehe was oben steht, und was es meinen Arbeitgeber wirklich kostet.

    Monatliches Bruttogehalt
    4400.00 EUR

    ——————————————————————————–

    Lohnsteuer
    1053.00 EUR

    Kirchensteuer
    0.00 EUR

    Solidaritätszuschlag
    57.91 EUR

    ——————————————————————————–

    Krankenversicherung
    245.81 EUR

    Pflegeversicherung
    30.28 EUR

    Rentenversicherung
    437.80 EUR

    Arbeitslosenversicherung
    92.40 EUR

    ——————————————————————————–

    Monatliches Nettogehalt
    2482.80 EUR

    Arbeitgeberbelastung
    5174.23 EUR

    Ich sage ja… wir haben mit all der MwSt und Mineralölsteuer eine Belastung durch Steuern und Abgaben von 60%.

  41. Türken sind ruckizucki beim Anwalt um Kohle raus zu schinden. Als mir einmal eine Kopftuchfrau ins Auto lief, und alle Zeugen für mich ausagten, erfuhr ich von meiner Versicherung, dass er einen Anwalt beauftragt hatte (der jedoch sein Mandat niederlegte). Am Telefon schimpfte er, warum ich seine Frau nicht im Krankehaus besucht habe…

  42. „Am Telefon schimpfte er, warum ich seine Frau nicht im Krankehaus besucht habe“

    Hättest du es getan, wäre es sicher auch nicht recht gewesen. Eine Frau besuchen, mit ihr reden, sich nach ihrem Befinden erkundigen, sie womöglich trösten… Wäre da die „Ehre“ des Göttergatten nicht bis aufs Blut verletzt gewesen?

  43. Der kleine Racker habe “Verstauchungen am ganzen Körper erlitten..

    Ui ui ui, das sieht mir ja ganz nach „Der Exorzist“ aus. Womöglich hat man ihm noch ein Kreuz vor die Nase gehalten.
    Oh, oh, das wird übel. 😉

  44. #28 Eurabier
    Murat nebenbei noch eine Kleinigkeit, Aishe putzt beim Hausarzt die Praxis, Mehmet, Fatima…..

  45. erstattete umgehend Anzeige gegen die Pädagogen.

    War abzusehen. Lt. Tagesspiegel:

    In der türkischen Tageszeitung „Hürriyet“ nimmt die Mutter ihren Sohn in Schutz. „Wie soll ein Kind drei erwachsene Männer verprügeln können?“, sagte sie. Sie beklagt zudem, dass ihr Sohn Verstauchungen am ganzen Körper erlitten habe, als die Lehrer versuchten, den Schüler aus der Klasse zu zerren.

    Quelle: Tagesspiegel vom 15.12.

  46. # 28 Eurabier
    # 56 Almbauer

    In praxi ist es leider noch viel schlimmer als in Ihrer Beispielrechnung!

    Weitere den Steuerzahlern aufgebürdete Kosten für Üzgür Mustermann und Konsorten:

    7x Krankenversicherung
    7x Pflegeversicherung
    2x Rentenversicherung
    5x Bekleidungsgeld
    5x Zuschüsse für Klassenfahrten etc.
    zzgl. mind. 3 Dutzend weiterer Wohltaten, die das Sozialgesetzbuch bereithält.

    Zudem haben sieben Personen einen Anspruch auf mindestens 120 qm Wohnfläche; es erscheint sehr unwahrscheinlich, daß man eine Wohnung in dieser Größe in einer Großstadt der alten Bundesländer für 700.- Euro Warmmiete finden wird.

    Dazu noch zwei Fälle aus dem prallen Leben aus Deutschland im Jahres 2007:

    Ein Bekannter vermietet nur noch an Hartz-IV-Empfänger, weil die Miete pünktlich vom Sozialamt kommt und die regelmäßigen Rechtsstreitigkeiten mit ausziehenden Mietern wegen Renovierung, Beschädigungen etc. der Vergangenheit angehören. Wird nämlich eine Wohnung in einem nicht vertragsgemäßen Zustand zurückgegeben, ruft er einfach beim Sozialamt an – und schon einige Tage später eilt ein von der Behörde beauftragtes Handwerkerteam zur Vornahme einer Komplettrenovierung herbei.

    Einem anderen Bekannten fiel eine bescheidene Erbschaft zu, die im wesentlichen aus einem Hausrat bestand. Als er erfuhr, daß die 47qm-Wohnung an eine 19-jährige Studentin – die kurz zuvor mit ihren Eltern und drei Geschwistern aus Kasachstan nach Deutschland gekommen war – vermietet werden würde, weil diese sich in der beengten elterlichen Wohnung nicht richtig auf das Studium konzentrieren könne, beließ er die etwas unmodernen, aber einwandfreien, sauberen und hochwertigen Möbel in der Wohnung, um der Nachmieterin das gesamte Inventar zu schenken.

    Die Familie reagierte auf dieses freundliche Ansinnen indigniert und mit kalter Verachtung. In gebrochenem Deutsch bedeuteten ihm die selbstbewußten neuen Mitbürger, daß er den alten Möbelschrott schnellstmöglich aus der Wohnung zu entfernen habe; schließlich habe man vom Sozialamt Gutscheine für N E U E Möbel erhalten, die man in einem Möbelhaus auszusuchen gedenke.

  47. @ #63 Kapitalakkumulierer :

    Ein Bekannter vermietet nur noch an Hartz-IV-Empfänger, weil die Miete pünktlich vom Sozialamt kommt und die regelmäßigen Rechtsstreitigkeiten mit ausziehenden Mietern wegen Renovierung, Beschädigungen etc. der Vergangenheit angehören.

    Mir ist diese Verlockung bekannt, aber wer kann denn sagen wielange das Amt noch dafür bezahlt? Ich halte diese Harz IV Regelung nicht für beständig. Wenn die Zahlungen des Amtes irgendwann nicht mehr geleistet werden, wünsche ich viel Glück mit den Mietern.

  48. Vermietungen an US Army Angehörige ist auch ein sicherer Posten. Mir bekannte 2 Vermiter aus dem Raum Böblingen versicherteten mir, das die Miete und Nebenkosten pünktlich bezahlt werden.

    Ja, ne… nicht wie ihr denkt. Von der US Army.

    Nein, vom Deutschen Staat!

    Das hängt mit, ähm… „alten Verpflichtungen“ zusammen. Im völkerrecht nennt man so3was Besatzungskosten. Bis 1990 wurde dies auch so genannt, heute ist es zwar das gleiche, man nennt es aber nicht so.

  49. #64 pippin

    Klar erkannt. Ich habe 2 Wohnungen leerstehen. Den Köder vom Sozialamt freß ich nicht. Wenn die Assis einmal drin sind, die gehen nie wieder. Auch wenn das Amt nicht mehr zahlt, darfst du die als kapitalistischer Immobilienbesitzer nicht einfach raussetzen.
    Einem US-Army Angehörigen und seiner Familie würde ich sie zum halben Preis überlassen. Einem Mohammedaner nicht mal, wenn er sie vergoldet.

  50. Und im nächsten Satz kam: Unter Türken gibt’s natürlich auch nicht mehr schwierige Kinder als bei uns, das hat nichts damit zu tun, dass wir Ausländerfeinde sind, es ist halt keine so gute Gegend.

    Die Leute haben Angst davor, in die rechte Ecke gestellt zu werden, wenn sie ihre Kinder in mohammedanerfreie Schulen bringen. Aber irgendwie sind diese Leute so feige, wie wahrscheinlich die Deutschen alle feige waren 1933.

  51. #63 Kapitalakkumulierer

    Die „Wurfprämie“, aka Kindergeld hast noch vergessen. Ist in diesen Kreisen beliebt und regt die Lenden an…

    Erfahrungen mit Rußlanddeutschen hatte ich noch keine, gegenüber wohnte mal eine Medizinerin, deren Abschluß angeblich nicht anerkannt wurde, eine Umschulung als Heilpraktikerin machte und zweimal durchfiel. Hat der hoch getragenen Nase nicht geschadet. Jetzt hat sie die Praxis mitten im Dönersektor…

    #64 pippin
    #66 bavarian

    Nachbarn meiner Eltern hatten in ihrem Haus seit 1984 immer eine Wohnung an die US Army Housing Services vermietet. Nie Probleme, mit den GI’s und deren Familien kam man immer prima aus. Leider ziehen sie jetzt aus Hessen ab.

    Hartz4 kommt mir nicht rein, ein großer Teil sitzt aufgrund sozialer Defekte in dieser Lage. Wird da mittlerweile wirklich grundsätzlich an den Vermieter überwiesen? Bei der Sozialhilfe war das nicht mehr so, da man „die Menschen nicht diskriminieren und ihnen die Kontrolle über ihre wirtschaftlichen Verhältnisse“ nehmen wollte. Wenn dann Alk, Kippen, Händie und das Premiereabo bezahlt war, zahlte man die Miete. Reichte halt nicht immer…

    Über Muslime in meinen Wohnungen brauche ich hier bestimmt nichts auszuführen…

  52. Bevor man damit rechnet, dass das Sozialamt regelmäßig zahlt, vorher mal abklären, was geschieht, wenn wegen angeblichen oder tatsächlichen Fehlverhaltens die staatlichen Leistungen gekürzt werden- wird die Miete dann dennoch weitergezahlt??

  53. @70 gnomus:

    Hartz4 kommt mir nicht rein, ein großer Teil sitzt aufgrund sozialer Defekte in dieser Lage. Wird da mittlerweile wirklich grundsätzlich an den Vermieter überwiesen? Bei der Sozialhilfe war das nicht mehr so, da man “die Menschen nicht diskriminieren und ihnen die Kontrolle über ihre wirtschaftlichen Verhältnisse” nehmen wollte. Wenn dann Alk, Kippen, Händie und das Premiereabo bezahlt war, zahlte man die Miete. Reichte halt nicht immer…

    Genauso sah das bei der Sozialhilfe jahrzehntelang(!) aus:
    Das Sozialamt hat die Gelder in der Regel eben nicht an die Vermieter überwiesen (weil „menschenunwürdig“), sondern in der Regel direkt an die „Bedürftigen“ ausgezahlt mit der Maßgabe, davon u.a. auch ihre Miete zu zahlen.

    Das Sozialamt hat den Leuten nicht selten das Geld einfach bar in die Hand gedrückt.
    Beim Vermieter ist das Geld – welche Überraschung – dann leider oft gar nicht angekommen.

    Ich habe diesen Unsinn viele Jahre aus nächster Nähe beobachten können, da meine Familie sich u.a. im sozialen Wohnungsbau engagiert hat.

    Das Sozialamt hat – zumindestens in Hamburg – das Geld der Steuerzahler mit vollen Händen zum Fenster rausgeworfen, eine regelmäßige sinnvolle Kontrolle oder Sanktionen bei Mißbrauch konnten wir in über 20 Jahren(!) nicht beobachten.

  54. #70 gnomus

    Wird da mittlerweile wirklich grundsätzlich an den Vermieter überwiesen?

    Wenn der Antragsteller von ALG II dem Sachbearbeiter angibt, dass die Miete direkt an den Vermieter überwiesen solle, klappt das problemlos. Es wird aber nicht grundsätzlich überwiesen, sondern nur auf Wunsch. Bei uns wird der ALG Empfänger danach gefragt. Ganz zu Anfang hatte sich die ARGE strikt geweigert die Miete direkt zu überweisen. Haben sich im Laufe der Zeit aber wohl eines besseren belehren lassen, da doch auf der Hand liegt welche Scherereien vorprogrammiert sind wenn sie das nicht zumindestens als Option anbieten.

  55. Ich war früher auch ein kleiner ‚Racker‘.
    Ich hatte damals Mercedessterne gesammelt und wurde dabei erwischt.
    Mein Vater hat den Schaden bezahlt, aber hat das Geld von meinem Konfirmationsgeld einbehalten.
    Die Moral von der Geschicht sollte eigentlich heissen, dass man für Dummheiten bezahlen muss und nicht, dass die Opfer sogar zu Tätern abgestempelt werden.

    Als ich zur Schule ging, da waren die Lehrer sehr hart und teils unfair, insbesondere die weiblichen Lehrer haben Jungs gehasst.

    Die BRD ist leider nur noch eine zahlungswillige Idiotkratie.

    Es ist einfach nur noch krank, was in diesem Staat abgeht.

  56. Wer heute ein wirksames Mittel finden würde um dieses Drecksgesindel wieder loszuwerden wäre sicher Milliardär. Also ich würde mein ganzes Geld zusammenkratzen wenns hilft.

  57. @ #75 Patriotismus

    Wir kratzen unser Geld zusammen, um diese Freaks reinzuholen.
    Wir kratzen unser Geld zusammen, um unfähige Beamte/Politiker zu ent-/belohnen für nix.

    Ich verstehe die Bürger nicht, die einfach nicht sehen, was in diesem Staat schiefläuft, insbesondere verstehe ich nicht, weshalb die Leute immer wieder ihren Schlachter wählen.

Comments are closed.