Es wird immer besser! Der Verräter an der westlichen Solidarität, Altkanzler Gerhard Schröder, behauptet in einem aktuellen 9/11-Interview, er habe beim Einsturz der Twin Towers vor zehn Jahren geweint! Seine damalige Frau übrigens auch, aber die ist glaubhaft.

Da packt einen noch heute die Wut! Kanzler Schröder redete nämlich unmittelbar nach den Anschlägen so daher:

„Das deutsche Volk steht in dieser schweren Stunde an der Seite der Vereinigten Staaten von Amerika. Ich möchte Ihnen [Präsident Bush] und dem amerikanischen Volk meine uneingeschränkte Solidarität aussprechen“.

Drei Tage später versammelten sich etwa 200.000 Menschen am Brandenburger Tor zur Solidaritätskundgebung, zu der alle Bundestagsparteien aufgerufen hatten. Der amerikanische Botschafter dankte den Deutschen mit den Worten, daß sich die USA keinen loyaleren Freund wünschen könnten. „Amerika wird dies nicht vergessen“, fuhr er fort. Ein Jahr und vier Monate später, am 21. Januar 2003, rief Schröder beim Wahlkampf auf dem Marktplatz zu Goslar in die Menge:

„Einen Krieg gegen den Irak wird Deutschland nicht mitmachen – nicht einmal mit einem Mandat des UN-Sicherheitsrats.“

Wenn das kein Verrat ist, was dann? Und viele Deutschen wählten ihn genau deswegen wieder als Kanzler. Über die Dummheit und den Charakter dieser Leute möchte ich schweigen. In Frankreich lief die Chose übrigens haarscharf parallel ab! 2006 sagte Wolf Biermann in einer Vorlesung in Jerusalem:

Aus meiner Sicht war es ein Fehler, daß Deutschland sich im Jahre 2003 nicht auf die Seite der Amerikaner und Engländer gestellt hat im Streit um den Irak. Ich bin sogar der Meinung, daß der französische Präsident Chirac und sein kleiner deutscher Kumpel, der falsche Pazifist und Bundeskanzler Schröder, eine große Mitschuld am Irakkrieg der Amerikaner und Briten gegen das Terror-Regime von Saddam Hussein haben. Der Krieg vor drei Jahren hätte womöglich vermieden werden können, weil der Diktator abgetreten wäre, hätte der Westen mit einer Zunge gesprochen, mit einer Faust gedroht. Ja, ich denke, daß die Deutschen und die Franzosen schuld am Schicksal dieses Monumental-Lumpen sind. Weil sie durch ihre Appeasement-Politik Saddam Hussein suggerierten, er käme mal wieder elegant davon mit seinen totalitären Tricks, blieb der Diktator stur. Saddam rechnete nicht damit, daß Bush und Blair so naiv sein würden und einen Krieg wagen ohne ihre wichtigsten Verbündeten Chirac und Schröder. Seine Phantasie reichte nicht aus, sich vorzustellen, daß er aus seinen parfümierten Kitschpalästen in ein stinkendes Dreckloch, dann in einen Eisenkäfig vor Gericht und an den Galgen geraten könnte. (DIE ZEIT, 26.10.2006 Nr. 44)

Deutschland und die EU haben bis heute nicht begriffen, daß sie politische und militärische Zwerge sind, nur als Spendenonkel weltweit gern gesehen. Sie haben bis heute 9/11 nicht richtig kapiert. Sie kritteln an den Amerikanern herum und überschätzen sich. Deutschland träumt, wir seien eine Insel der Seligen, auf ewig sicher, gefahrlos, wohlhabend. Dabei rieselt in allen Fugen längst der Kalk. Europa hat aus 9/11 nichts gelernt, schreibt Jacques Schuster in der WamS, er hat recht – und er nennt sehr explizit die Islamisierung bei uns! Auch Henryk M. Broder lästert heute über den „Abgrund an Infamie und Schadenfreude“ zu 9/11!!

Da der weinende Gerhard Schröder!
Da der Goslarer Verrat in der FAZ!
Da der Verrat Schröders in DAS PARLAMENT!
Da Wolf Biermanns Jerusalemer Rede!
Da die aktuelle Chicago Tribune zu 9/11!
Da die New York Times zu 9/11!
Die aktuelle Los Angeles Times zu 9/11!
(Entschuldigen Sie bitte die stundenlangen technischen Störungen heute!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

133 KOMMENTARE

  1. Ich hoffe nur, dass die amerikanische Führung heute sehr aufmerksam
    und kritisch das Verhalten der Türkei beobachtet.

    Sie sollten kein Drohnengeschwader in der Türkei belassen und mit diesen Türken auch keine per Drohne aufgenommenen Bilder auswerten
    lassen. Diese Typen begehen, ohne mit der Wimper zu zucken, den nächsten Völkermord, diesmal an den Kurden.

    Sie sind nicht würdig unsere Verbündeten zu bleiben. Sie drohen Israel,
    sie drohen Zypern mit Krieg, um ihre Interessen durchzusetzen.

    Türken raus aus Nordzypern. Kein EU-Beitritt dieser Kriegstreiber,
    Rückzahlung der erschlichenen EU-Gelder, Rückführung seiner Staats-
    bürger !

  2. In mir steigt immer wieder die Galle auf wenn ich diese sinnfreien Vergleiche zwischen Afghanistan und dem Irak lese! Jetzt habe ich doch so lecker gefrühstückt und könnte doch wieder Bröckele schwätzen!
    Es ist eine Sache die Taliban in Afg anzugreifen, aber eine völlig andere Sache ohne Sinn und Verstand den Irak zu besetzen. Glaubt denn wirklich irgendjemand noch den Stuss mit der Verbindung Al Quaida/Saddam Hussein/ Massenvernichtungswaffen? Abgesehen davon das ein wichtiger Stützpfeiler gg den Iran eingerissen wurde, ein Land in den Bürgerkrieg getrieben ist und Abermilliarden an US Steuergeldern verbraten wurden, mind 2000 US Soldaten gefallen sind, und und und…hat der Irak Einsatz was genau noch mal gebracht? Nichts, rein gar nichts. Ohh, fast vergessen, doch der Irak ist ja jetzt eine Demokratie… diese ist der Iran so gesehen im übrigen auch, man hat halt nur eben die Wahl der Qual. Und wie so häufig wird sich, bzw. zeigt sich das das falsche Schwein geschlachtet wurde. Nun sitzen wir hier in freudiger Erwartung auf die Entwicklung der weiteren, neuen Demokratien in Tunesien, Lybien und Ägypten. Hoffnungsvoll blicken wir in die Levante und sehnen uns nach dem Demokratisierungsprozess in Syrien, ich spüre schon die Schmetterlinge in meinem Bauch! Jeder der „Diktatoren“ in diesen Ländern hat uns zig mal mehr gebracht als jede Demokratie im Nahen Osten. Der Irakkrieg und seine Folgen werden uns weiter und bringen uns jetzt schon ordentlich in die Bredouille. Ich halte, gelinde gesagt, nichts von Herrn Schröder, aber die Entscheidung nicht am Irakkrieg teilzunehmen werde ich Ihm dankend nie vergessen!

  3. Ganz so einfach ist es wohl nicht, kewil. Mit der Ablehnung des Irak-Krieges hatte Schröder ausnahmsweise recht, dieser Krieg war überflüssig. Saddam war ein A..loch aber für Europa und die USA ungefährlich.
    Heute zeigt sich vielmehr, dass der Iran „Massenvernichtungswaffen“ hat und und bald Europas großes Problem sein wird. Bush hat 2003 das falsche Land angegriffen 🙁

  4. Die Nichtbeteiligung am völkerrechtswidrigen und sinnlosen Irakkrieg war das einzig Gute an der Kanzlerschaft Schröders!

    Auch Amerikafreunde müssen zugeben:
    der Irakkrieg war ein gigantischer Fehler!

  5. #7 punctum

    Der Antiamerikanismus und ca. 700 € Mrd. Der Irakkrieg ist auch für die finanzielle schwache Lage verantwortlich.

  6. Ach ja, wegen dem Irakkrieg ist auch Stoiber nicht an die Macht gekommen. Das heisst Bush ist auch Schuld am Linkstrend in Deutschland.

  7. #4 Kenun

    Von Afghanistan ist doch nirgends die Rede, Mann! Was faselst du herum?

    #6 Rolf West

    Wer hat gesagt, etwas sei einfach. Im übrigen enpfehle ich die Lektüre der Links, da steht alles drin. Ich hab meine Meinung und andere eine andere. ich gehe mit Biermann einig! Und fertig!

    #7 punctum

    Halt auch den Text nicht gelesen!

  8. Wenn das kein Verrat ist, was dann? Und viele Deutschen wählten ihn genau deswegen wieder als Kanzler. Über die Dummheit und den Charakter dieser Leute möchte ich schweigen.

    Und ich möchte über die Dummheit und den Charakter des Schreiberlings dieses Artikels schweigen.

    Nein, möchte ich nicht. Was bitteschön hat der sinnlose die Region destabilisierende Krieg gegen den Irak, der darüber hinaus noch auf Lügen aufgebaut war („Massenvernichtungswaffen“) mit der Unterstützung der USA gegen Al Quaida zu tun?
    Was, kewil – was?

  9. Schröder und auch Fischer haben ihre ursprüngliche Politik nur als Sprungbrett gebraucht, um persönliche Karriere zu machen. Und diese Karriere nutzen sie heute, um sich eine goldene Nase zu verdienen; da stört’s dann auch nicht, mit wem man sich heute zusammentut.

    Der Normalbürger sollte solche Personen schlicht und einfach mit Nichtbeachtung bestrafen.

  10. Aus dem Kommentar des Heruasgebers von Haolam:

    Heute jährt sich zum zehnten Mal jener Tag, an dem islamistische Terroristen zu einem blutigen, menschenverachtenden und massenmörderischen Angriff gegen die Zivilisation ausholten.

    Niemals werden wir alle die Bilder vergessen, als sich die entführten Passagiermaschienen in die Zwilingstürme bohrten, als unschuldige Menschen kaltblütig von den Terroristen ermordet wurden. Niemals werden wir aber auch die Freude der Terroristen und ihrer Unterstützer vergessen, die sich an menschlichem Leid, an Leid und Tod ergötzen. Wir werden niemals die Bilder vergessen, als im Gazastreifen die Islamisten mit Freudenfeuer, Jubelschreien und dem verteilen von Süßigkeiten an die Kinder ihrer Freude über das Inferno Ausdruck verliehen. Selten hat die Barbarei so offen ihre Fratze gezeigt. Und wir vergessen auch nicht die Schadenfreude so mancher „Freunde“, die mehr als nur klammheimliche Freude daran hatten, das die ihnen so verhaßten USA „endlich“ auch einmal getroffen wurden.

    Die freie Welt insgesamt, besonders aber die USA und Israel, stehen im Fadenkreutz jener Steizeit-Krieger, die aus der Welt eine öde, von Angst und Dunkelheit beherrschten Ort des Schreckens machen wollen.

    Es war US-Präsident Georg W. Bush, der als einer der wenigen Politiker von Weltrang, den Mut hatte, die Verantwortlichen, die Hintermänner des weltweiten Ji8had-Krieges gegen die Zivilisation, als das zu bennen, was sie sind: Die Achse des Bösen. Diese Achse des Bösen ist bis heute aktiv, unterdrückt die Bevölkerung in ihrem Herrschaftsbereich, finanziert und steuert den Terror weltweit und führt einen fanatischen, von Vernichtungswillen getrieben Krieg gegen die freie Welt – von Pjönjang, +ber Teheran, Damaskus, Beirut, Gazastadt bis nach Caragas erstreckt sich die Achse des Bösen. Und sie arbeitet daran, weitere Staaten in ihren Sog zu ziehen.

    Und abschließend:

    Wir sind es Opfern von 9/11 und unseren Soldatinnen und Soldaten, die Tag für Tag ihr Leben in Afghanistan einsetzen um unsere Freiheit, die Menschlichkeit und Hoffnung auf eine bessere Zukunft zu verteidgen, schuldig, unbeirrt für die Werte einzutreten, die die Werte aller Menschen sind – Freiheit. Deshalb dürfen weder den Terroristen, noch jenen Apeasementlern, die ihnen den Weg mit Rosen bestreuen, weichen.

    10. Jahrestag des Terrorangriffs von 9/11:
    Kein vergessen – kein vergeben!

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=6417

    Sehr bewegt hat mich auch das am Ende des Kommentars eingestellte Video mit den berührenden Worten von US-Präsident Gerorg. W. Bush ….

  11. P.S.

    Alle Kriegsparteien sind als Verlierer aus dem Irak-Krieg hervorgegangen.

    Die Amerikaner des Bush jr. und die Briten unter dem Sozialisten Blair, die Iraker, denen jetzt tagtäglich eine Autobombe um die Ohren fliegt, die irakischen Christen im speziellen, die unter Saddam zumindest etwas Schutz genossen haben u.s.w.

    Wer sich über den „arabischen Frühling“ und dessen Verklärung aufregt, hat die Schnauze zu halten beim Irakkrieg.

  12. Kewil ist bestimmt Reservist gewesen und hätte sich für die Front sofort zur Verfügung gestellt.

    Ein Glück das ihr nicht mitgemacht habt.

    Sinnlos wie Stalingrad,

    ein Disaster wie Vietnam.

    So ziemlich das einzig gute an Schörders Regierungszeit war die nicht Mitbeteiligung.

  13. OT sorry

    Gerade heute am Gedenktag von 9/11 outen sich im Sonntags-Stammtisch des Bayerischen Fernsehens (11.00 – 12.00) der bayerische Kabarettist Christian Springer und auch der Moderator Markwort als große Verharmloser und Steigbügelhalter des Islam.

    Da sieht man, wie weit die Verblendung um sich greift.

  14. @ #14 Irish_boy_with_german_Father

    Ah, wie wohltuend. Eine Stimme der Vernunft in diesem Dickicht aus Tastatur-Landsern!

  15. #18 Z1363NB36LÜCK3R

    Du gehörst eher zum Dickicht der vielen Analphabeten hier. Ich verteidige den Irak-Krieg gar nicht! Der Verräter Schröder hat ihn erst ermöglicht! Aber Lesen ist ja sooo schwer! Und Links durchlesen? Unmöglich!

  16. @ 19 kewil,
    wenn Sie den Irak-Krieg nicht rechtfertigen, dann sollte das in Ihrem Artikel oben auch deutlicher herausgestellt werden. Da helfen Ihnen wohl auch die Verweise auf die zahlreichen Online-links nicht weiter, offentlichtlich bringen Sie Ihr Anliegen nicht richtig rüber. Ihr Gemotze über die angeblichen „Analphabeten“ hier ist wohl ziemlich überflüssig. Locker bleiben, der Herr 😉

  17. „Über die Dummheit und den Charakter dieser Leute möchte ich schweigen.“

    Ist auch besser so. Damit würden Sie nur ein weiteres mal ihre eigene Dummheit und ihren zweifelhaften Charakter offenlegen.

    Mich würde wirklich mal interessieren, wie viele Leute hier überhaupt jemanden kennen, der in Afghanistan stationiert ist/war.
    In meinem Bekanntenkreis waren allein 3 junge Männer ein halbes Jahr oder länger dort. Einer kam leicht verletzt zurück, die anderen beiden zum Glück unversehrt. In ihrer abschließenden Beurteilung waren sie sich jedoch einig: „totale Zeit- und Geldverschwendung“, „dort erreicht man nicht das Geringste“, „absolut sinnloser Einsatz“

    Wenn man damit nichts am Hut hat, ist es natürlich leicht, hier große Reden zu schwingen. Die psychische Belastung ist für die Angehörigen fast unerträglich. Wer mal miterlebt hat, wie die Eltern der Soldaten sich fühlen, wenn mal wieder Deutsche gefallen sind oder sich die Lage dort verschärft, ändert aber ganz schnell seine Einstellung.
    Aber in ihrer unerschütterlichen Liebe zu den USA wären hier ja sogar viele bereit, deutsche Soldaten im Irak zu verheizen. Und wofür das Ganze? Damit die Amis Cowboys spielen können? Wenn Sie so heiß drauf sind, sollen sie das halt alleine machen. Bisher wurden doch nur Milliarden an Steuergeldern verbrannt und im Endeffekt ist es sowohl in Afghanistan, als auch im Irak, instabiler als jemals zuvor.

    Ich bleibe dabei: Der Afghanistan-Einsatz war ein riesiger Fehler und die Absage zur Beteiligung am Irak-Krieg wahrscheinlich die einzige Leistung, die Schröder in seiner Amtszeit vollbracht hat. Deutsche Soldaten haben weder in Afghanistan noch im Irak was verloren. Und das Geld, das dadurch gespart wird, kann wesentlich sinnvoller verwendet werden.

  18. #21 Heinz Peter (11. Sep 2011 14:14)

    Mein alter Klassenkamerad war da unten.

    Er sagt das lohnt sich nicht dort sich den Arsch aufzureissen.

    Die leben noch hinter dem Mittelalter,

    „Das sind Wilde“. (O-TON)

    Er hat keine gute Meinung über das Volk dort unten.

    Denen kann man nichts beibringen, dazu sind sie intellektuell garnicht fähig.

    Erst Recht keine demokratischen Strukturen oder noch utopischer: unser Werteverstädnis.

  19. Was hat der Irak-Krieg mit dem 11. September zu tun ?
    Schröder ist zwar ein Idiot, aber die Entscheidung war die einzig sinnvolle.

  20. #20 Rolf West

    keine Sorge, bin total locker, aber den Analphabetismus im Land kenne ich aus 7 Jahren Blog leider viel zu genau! Der Artikel enthält 4 Teile:

    1. Schröder ist ein Verräter, was man diskutieren kann
    2. Ohne Schröders Verräterei hätte es den Irak-Krieg vielleicht nie gegeben (was man natürlich diskutieren könnte)
    3. Die EU und D meinen, sie seien mächtig und sind es nicht, das Zusammenhalten des Westens wäre wichtig, was man diskutieren kann
    4. Das was Schuster und Broder schreiben, was man diskutieren kann. ABER, man muss es gelesen haben. Man kann nicht diskutieren, wenn man gar nicht liest! Die Links stehen gross da!

    Womit wir wieder bei den Analphabeten wären. Die meisten lesen nur einen Satz und dann kommentieren sie blind drauflos, und bringen ihre vorgefertigten Ideen, obwohl die gar nicht zum Gesagten passen! Leider!

  21. #21 Heinz Peter

    Schon wieder ein Analphabet. Wo steht was von Afghanistan? Nirgends, aber Sie fangen damit an!

    In Wirklichkeit sind wir übrigens genau wegenn Schröders Verräterei nach Afghanistan, die BRD hatte nämlich ein schlechtes Gewissen als Verräter und wollte Bush dort zeigen, wie es besser geht!

  22. @ #21 Heinz Peter

    Mein Cousin war ebenfalls in Affenghanistan. Zwar „nur“ als Sanitäter, aber auch er war öfter in Gefechte verwickelt. Und einem britischen Kameraden das Bein amputieren zu müssen, zählte wohl auch zu seinen „schönsten“ Erinnerungen.
    Und was haben wir dort erreicht? Was hat der „Westen“ dort erreicht?
    Eine Armee ist eine kämpfende Institution und keine Sozialarbeiter für verhaltensgestörte Koran-Anhänger.

    Entweder man sagt klipp und klar, dass man einen Vernichtungskrieg führen will und setzt das dann auch mit allen Konsequenzen durch oder man geht erst gar nicht in einen solchen Krieg. Das hätte man von den Russen lernen können – dort kann man nichts aufbauen!

    Das gleiche im Irak:
    Man hat einen Diktator vernichtet, ohne einen so dringend benötigten Ersatzdikator zu liefern. Demokratie vertragen Moslems nicht. Schon gar nicht, wenn sie in Sunniten, Shiiten, Dynamiten und Termiten aufgeteilt sind. Die werden nur von einer eisernen Faust ruhig gehalten.

    Wer hat es ausbaden müssen?
    Unsere Soldaten.
    Unsere Steuerzahler.
    Und deren Zivilbevölkerung.

  23. Kewil:

    Auch Henryk M. Broder lästert heute über den „Abgrund aus Infamie und Schadenfreude” zu 9/11!!

    Wieso „auch“? Broders Artikel hat weder was mit Schröders angeblichem „Verrat“ (gottlob!) noch mit dem Irakkrieg zu tun. Und „lästert“? Broder beschreibt vielmehr sehr ernsthaft seinen Abscheu vor Figuren wie diesem hässlichen Wiglaf Droste, ein ekelhafterer Kommmentar zu 9/11 wie der von Droste in der „Jungen Welt“ ist schwer vorstellbar. Oder Leuten wie Willensen bei der 3sat-„Kulturzeit“ oder Bröckers bei „ttt“ in der ARD.

    Mathias Bröckers („11.9. – Der Einsturz eines Lügengebäudes“), derzeit auf allen Kanälen, erst gestern wieder im Interview bei der „taz“, Bröckers am 10. Juli in „ttt“: „Jeder Mensch, der sich sine ira et studio eine Stunde mit diesen Dingen beschäftigt, kann nur dasselbe feststellen: dass diese Geschichte von vorne bis hinten nicht stimmen kann“:

    http://www.youtube.com/watch?v=xZi7Mtf9IgY

  24. @ kewil:

    Ich muss nicht alle deine Links gelesen haben. Entweder du schreibst einen Artikel und die dort zu findende Meinung bzw. das Fazit sind dir zuzuordnen oder du lässt es einfach.

    Deine Aussage ist:
    Schröder ist ein Verräter, weil er nicht beim Irak-Krieg mitgemacht hat.

    Das kannst du drehen und wenden, wie du willst. Die meisten hier lesen das genau so.

    Und dass die Amis keinen Grund hatten, Saddam Hussein anzugreifen, steht für mich außer Frage. Genauso wenig wie Gaddafi.

    Und die Aussage von Biermann ist ja mal kaum an Hirnverbranntheit zu überbieten: Als ob ein Diktator „abtritt“, wenn man ihm droht. Mein Gott, wei schnell hätte der 2. WK vorbei sein müssen …

  25. Ich zitiere mal Henryk M. Broder:#

    Am Sonntag wird ganz Amerika der Toten von 9/11 gedenken. Ich werde einen der vielen Gottesdienste besuchen und für die armen deutschen Seelen beten.

    Mit den armen deutschen Seelen meinte er die vielen geistig Verwirrten, die als linke Schreiberlinge die Realität auf den Kopf stellen.

  26. Man kann das doch nicht als eine Leistung Schroeders ansehen.
    Der absolut einzige Grund, den Amerikanern eine Absage zu erteilen, war doch nur, die Wahl zu gewinnen.
    Und vielen hier, die den „schrecklichen Irakkrieg“ der Amerikaner beklagen, sei gesagt: Der grosse Krieg kommt erst noch.
    Oder glaubt ihr allen Ernstes, dass es in Deutschland bis zum jüngsten Tag friedlich bleibt?

  27. … sein kleiner deutscher Kumpel, der falsche Pazifist und Bundeskanzler Schröder …

    Nur 2 Kanzler haben Deutschland jemals in einen Angriffskrieg geführt. Der eine war der nationale Sozialist Adolf Hitler, der andere der Sozialist Gerhard Schröder.

    Beide wurden eifrig bejubelt vom SS-Mann Günter Grass, der später sogar vorschlug, Schröder nach dem Angriffskrieg nur noch als „Friedenskanzler“ zu bezeichnen.

    Kann eine geistige Verwirrung linker Schreiberlinge eigentlich noch deutlicher sichtbar werden?

  28. Schröder hat damals für ein Linsengericht, nämlich einen Wahlsieg, das Urvertrauen der Amerikaner in die deutsche Bündnistreue zerstört. Das Verhältnis wird nie wieder so sein, wie es zuvor war.

  29. Vorsicht, Gas-Gerd verklagt gern mal Leute, die die Wahrheit über ihn schreiben. 😀

    Wenn Gas-Gerd je in die Geschichte eingehen sollte, dann als einer der grösten Heuchler und Karrieristen, die Deutschland je hervorbrachte und ernährte.

    Der Sozial-Demokrat, der Hartz-Fear einführte.

    Der Sozial-Demokrat, der das Wirtschaftssystem überliberalisierte und damit die Soziale Marktwirtschaft auflöste.

    Der Sozial-Demokrat, der Deutschland in einen Angriffskrieg führte.

    Der Sozial-Demokrat, der sich Wirtschaftsbossen verpflichter fühlte als dem Arbeiter und Angestellten.

    Hab ich noch was vergessen? Bestimmt…

    Was den Irakkrieg angeht…da hat G.W.Bush klar aufs falsche Pferd gesetzt.
    „War on Terror“ war eine korrekte Aussage, blöd nur, dass George-Dabelju der Terrorverursacher definitv falsch klassifizierte.

    Ob nun mit „Absicht“ oder aus Gründen der Poltical Correctness – Islam ist Frieden – , sei mal dahingestellt.
    Fakt ist, dass Saddam Hussein nichts anderes war als Mubarak, Assad, Gaddafi und wie sie alle heissen:
    In unseren Augen Diktatoren, aber in den Augen der Nichtmohammedaner in diesen Ländern zumindest halbwegs die Garanten für Sicherheit.

    Was hat denn Bushs „War on Terror“ wirklich gebracht?

    Einen freien Irak?
    Einen Irak der Menschenrechte?
    Einen friedlichen oder gar multikulturellen Irak?

    😀 😀 😀

    Nein, weder noch.
    Bush hat mit seinem Krieg gegen Saddam dasselbe veranstaltet wie das Duo Schöder/Fischer im Kosovo, Bush hat dasselbe veranstaltet wie derzeit in Libyen veranstaltet wird, was in Afghanistan, Ägypten, Syrien und Tunesien veranstaltet wird:

    Starthilfe für mohammedanische Allahkratien.
    Mit „Demokratie“ als Legitimation für selbstgewählte Unterwerfung und für Unterwerfung der nichtmohammedanischen Volksteile durch Mohammedaner in diesen Ländern.

    „War on Terror“ war schon richtig, nur hätte es nicht „War on Terror“-Irak/Al Kaida/Osama heissen dürfen sondern „War on Terror-Islam in the West“ wäre die logische Parole gewesen.

  30. @ #32 Biloxi

    Zählt „Bündnistreue“ auch bei herbei gelogenen, nur der Öl-Lobby dienenden, unsinnigen Angriffskriegen?

    Ich glaube nicht. Ein guter Partner muss auch in der Lage sein, dir zu sagen:
    „Hey, das was du machst, ist Mist. Ich lasse mich nicht von dir dafür missbrauchen.“

  31. @ #33 nicht die mama

    Richtig. Statt sinnlos Geld und Menschenleben in irgendwelchen wüsten Landstrichen zu verschwenden, hätte man eine konsequente Überprüfung/Überwachung ALLER Mohammedaner und bei dem geringsten Verdacht deren Abschiebung in ihre Wüstenstaaten veranlassen sollen. Wir haben immer noch zig Terror-Moscheen – auch die Amis – in denen der Dshihad gepredigt wird. Hat man die nach 9/11 geschlossen? Ich sage nur Ground-Zero-Moschee …

    DAS wäre ein echter „War on Terror“ gewesen. Aber darum ging es beim Irak nie. Es ging um Öl. Irakisches Öl, aber auch das Öl der Saudis, die wegen Saddam Hussein immer nervöser wurden.

  32. @ Z1363NB36LÜCK3R,
    du hast vollkommen recht, kewil hat einen ziemlich unverständlichen, fast wirren Artikel geschrieben, aber über Kritik regt auf sich wie ein trotziges Kleinkind.

  33. #25 kewil (11. Sep 2011 14:28)

    Kommen Sie doch mal von Ihrem Ego-Trip runter. Nur weil Sie hier wieder mal einen halbgaren Artikel hinrotzen, muss man noch lange nicht ausschließlich über dessen Inhalt diskutieren. Wäre sogar traurig, wenn man sich nur darauf beschränken würde. Viel zu sagen gibt’s dazu nämlich nicht.
    Und nur weil Afghanistan nicht erwähnt wird, heißt es noch lange nicht, dass man den Konflikt dort nicht ansprechen darf. Wenn man über einen Einsatz im Irak spricht, liegt es sogar nahe, Afghanistan als Vergleich heranzuziehen.

    In Wirklichkeit sind wir übrigens genau wegenn Schröders Verräterei nach Afghanistan, die BRD hatte nämlich ein schlechtes Gewissen als Verräter und wollte Bush dort zeigen, wie es besser geht!

    In dem Punkt muss ich Ihnen allerdings Recht geben. Ich hab aber auch geschrieben, dass Schröders einzige Leistung die Nichtteilnahme am Irak-Krieg war, was bedeutet, dass er ansonsten nur Mist verzapft hat. Ihnen könnte man daraufhin also auch mangelnde Lesekompetenz bescheinigen(dies könnten Sie den Lesern vorwerfen, Analphabetismus ist was vollkommen anderes).
    Es gehören aber auch immer 2 dazu. Wenn seit 7 Jahren Leser Probleme haben, Ihre Artikel richtig zu interpretieren, würde ich nicht unbedingt davon ausgehen, dass dies nur am mangelnden Intellekt Ihrer Leser liegt.

    Wenn es Sie glücklich macht, geh ich aber noch mal explizit auf Ihren Artikel ein:

    Schröder ist generell ein Verräter. Seine Absage zum Irak-Krieg hat damit wenig zu tun.

    Ich widerspreche Wolf Biermann in diesem Punkt. Dass Saddam bei einer Deutschen Beteiligung klein bei gegeben hätte, halte ich für äußerst unwahrscheinlich. Wir hatten es bei ihm mit einem radikalen Moslem zu tun. Selbst wenn sich die ganze Welt gegen ihn gerichtet hätte, wäre er sich immer noch sicher gewesen, dass Allah ihn zum Sieg führt. So langsam müssten Sie doch wissen, wie diese Jungs ticken. Ansonsten hatte man ja in den letzten Monaten genug Beispiele (Ben Ali, Mubarak, Gaddafi, Assad; und Erdogan bringt sich gerade in Stellung).

    Die EU wird niemals geeint auftreten, solange man den Mitgliedsländern eine Regierung aufzwingt, die nur an der eigenen Machtstellung, nicht aber am Wohl der Bürger interessiert ist. Wozu es führt, wenn man eine Ländergemeinschaft zur Aufgabe nationaler Interessen zwingen will, kann man im Moment und auch in den nächsten Monaten/Jahren noch schön beobachten.
    Wenn man also möchte, dass die EU auch international wirtschaftlich und militärisch an Bedeutung gewinnt, müsste man sich auf eine gemeinsame Marschrichtung einigen, aber die Souveränität der Länder erhalten. Anders geht es nicht, sonst endet man wie die Sowjetunion (was wahrscheinlich schon bald eintreten wird).
    Man könnte dazu auch wesentlich bessere Beispiele als 9/11 anführen (dass dies mit den aktuellen Tagesgeschehen zu tun hat, ist mir schon klar). Selbst wenn dieser Terroranschlag nicht passiert wäre, hätten sich Deutschland und Europa in die Scheiße geritten und immer noch die Zeit gefunden, anderen Ländern ihre Verfehlungen vorzuhalten.

    Jetzt zufrieden?

  34. Eine völlig sinn- und niveaufreie Polemik gegen Altkanzler Schröder. Es darf mal darin erinnert werden, dass seinem persönlichen Einsatz zu verdanken ist, dass Deutschland sich nach dem 11.9.2001 nicht unmöglich innerhalb der NATO gemacht hat – es war Schröder, der mit der Verknüpfung der Vertrauensfrage die Linkspopulisten im Parlament diszipliniert hat; das linksgrüne-Gesindel hat doch damals bereits schon mit den Hufen gescharrt, es nun den bösen Amis mal so richtig zu zeigen, die seien ja schließlich irgendwie selbst Schuld an 9/11.

    Inhaltlich weiß ich gar nicht, was indiskutabler ist: Die Behauptung, der Irak-Krieg stehe in einem Zusammenhang mit 9/11 – ich meine, einem solchen, der nicht durch die damalige US-Regierung wahrheitswidrig hergestellt worden ist – oder der im Kommentarbereich nachgelegte Unfug, dass das Nein auf dem Marktplatz von Goslar den Irak-Krieg erst ermöglicht hat. Wenn man hier von Verrat sprechen will, dann sollte man diesen Vorwurf zunächst mal bitteschön an G.W.Bush richten – der hatte Schröder im Sommer bei einem Dtlnd.-Besuch hoch und heilig versprochen, keinen Angriff auf den Irak zu planen.

    Dann können wir uns auch darüber unterhalten, dass der Afghanistan-Einsatz der BW eine reine Propaganda-Veranstaltung ist, mit dem Dtlnd. zunehmend erfolglos versucht, internationale Solidarität und Bündnistreue zu simulieren. Ich mache das nicht der BW zum Vorwurf, sondern der feigen politischen Führung. Obwohl ich grundsätzlich den Krieg in Afghanistan befürworte, bin ich inzwischen dafür, die BW sofort abzuziehen: Soldaten, die nicht schießen dürfen, braucht niemand in Afghanistan, weder die Verbündeten noch die Einheimischen. Hier muss die Kritik richtigerweise ansetzen: Afghanistan ist der Bündnisfall, nicht der Irak!

  35. Gerhard Schröder heuchelt Solidarität und Anteilnahme.
    Wenn der Ex-Berufspolitiker und Gasverkäufer nun schon fabuliert, er habe vor zehn Jahren im Bundeskanzleramt geweint, ist das sehr dick aufgetragen.

    Von diesem Machtmenschen hätte es noch nicht einmal eine Träne gegeben, wenn Oskar Lafontaine und Rudolf Scharping sich im 105. Stock des WTC´s aufgehalten hätten. 😛

    Dann versichert er den USA Solidarität und macht eine abrupte Kehrtwende, weil 70% der Deutschen gegen den Krieg waren.

    Aus seiner Sicht hat Schröder alles richtig gemacht, nämlich hierdurch sämtliche Prognosen zur BTW im letzten Augenblick gekippt und haarscharf seine Kanzlerschaft für vier Jahre gesichert.
    Der Artikel sagt, dass der angeblich rührend flennende Schröder für dieses Ziel noch ganz andere Leichen in Kauf genommen hätte.

  36. #36 Z1363NB36LÜCK3R (11. Sep 2011 14:57)

    Ich bin mir nicht ganz sicher, ob das mit dem Öl der Irakis so stimmt…

    War da nichtmal was, dass das Irak-Öl nicht besonders gut in der Qualität ist, weil zu schwefelhaltig?

    Ob die Einnahmen aus dem Krieg die Ausgaben decken bzw. übersteigen, damit es sich wirtschaftlich „rentiert“ hat, die eigenen Leute und Zivil-Irakis zu verheizen?

    Gut, irgendeinen Grund wird G.W. wohl gehabt haben, warum er auf den Irak losging…interessant wäre es, Zugriff auf sämtliche Hintergrundinfos zu erhalten.
    Mit den Infos, die der Normalbürger bekommt, kann man sich kein Urteil erlauben.
    M.E nach erfolgt in der Politik fast nichts ohne Grund.

    Wer hat dem Bush denn die Lüge von den Massenvernichtungswaffen im Irak aufs Auge gedrückt und warum sollte jemand Bush gegen den Irak hetzen, um den „Diktator“ Hussein abzusägen? 😉

  37. Ich bin nur ein klitzekleines Lichtlein im Weltgeschehen, dessen bin ich mir bewusst. Aber ich treffe meine eigenen Entscheidungen und habe meine eigenen Meinungen, die ich solange vertrete, wie ich sie für richtig halte.

    Aber an diesen Meinungen halte ich fest:

    Ich stehe auf Seiten der USA und Israel, egal wie andere dazu stehen mögen. Der Anschlag vom 11/9 war ein Terroranschlag des Islam und nicht des sog „Islamismus“. Der Islam muss weltweit verboten und geächtet werden, denn er ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

    Wer auch immer in Deutschland dem Islam die Tür aufhält, ist mitschuldig am nächsten Befreiungskrieg, der höchstwahrscheinlich in Kürze geführt werden muss, um den Islam auf den Müllhaufen der Geschichte zu werfen.

  38. #35 Z1363NB36LÜCK3R
    “Hey, das was du machst, ist Mist. Ich lasse mich nicht von dir dafür missbrauchen.”

    Hätte Schröder den Amerikanern ruhig sagen können. Aber vertraulich! Vor allem hätte er den Hauptverbündeten nicht öffentlich immer wieder angreifen dürfen. Das macht man nicht unter Bündnispartnern! Außerdem hat Schröder nach Darstellung von Bush diesem vorher gemachte Zusagen und Versprechen gebrochen.

    Alles US-hörige Dummköpfe, Feiglinge, Lakeien?

    Australien, Dänemark, Estland, Großbritannien, Island, Italien, Japan, Lettland, Litauen, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Südkorea, Thailand, Tschechische Republik, Türkei, Ukraine, Ungarn.

    Das sind nämlich einige Mitglieder der „Koalition der Willigen“, die den Irak-Krieg militärisch und politisch unterstützten. Militärisch und politisch! Niemand hätte von Deutschland verlangt, Truppen zu schicken!

    Und noch einmal: Bündnistreue und Verläßlichkeit gegenüber den Amerikanern sind für Deutschland von existenzieller Bedeutung! Dafür muß man eventuell auch mal eine Kröte schlucken (wobei jetzt offen bleiben soll, ob eine – wie immer geartete – Teilnahme am Irak-Krieg eine solche Kröte gewesen wäre).

  39. Und dann stellte sich dieser Dilettant Schröder auch noch hin und faselte was von einer „Achse Paris-Berlin-Moskau“ – gegen den Hauptverbündeten USA gerichtet, wohlgemerkt! Unfaßbar! Ein unverzeihlicher Fehler und jeder Staatskunst hohnsprechend! Mal abgesehen davon, daß das ohnehin ein völlig illusionäres Projekt war, ohne jeglichen real-/machtpolitischen Gehalt.
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,365722,00.html

  40. Z1363NB36LÜCK3R (14:52)
    >>Zählt “Bündnistreue” auch bei herbei gelogenen, nur der Öl-Lobby dienenden, unsinnigen Angriffskriegen?<<

    Oh je; hört dieses hirnrissige Geschwafel vom Krieg für Öl eigentlich nie auf? Wenigstens hier auf PI mal?
    .
    Fakt 1: Noch unter amerikanischer Aufsicht wurden die Förderlizenzen im Irak öffentlich versteigert. Den Zuschlag bekamen zwei chinesische und ein französisches Konsortium; mithin also Konzerne aus Ländern, die sich nicht an Operation Iraqui Freedom beteiligt hatten. Wo ist hier also bitteschön der Krieg für Öl???
    .
    Fakt 2: Hauptgrund für o.a. Militäraktion zum Sturz Saddam Husseins war zu 99% dessen permanente Verstöße gegen die Waffenstillstandsbedingungen zur Beendigung von Operation Desert Storm. Der dringende Verdacht – der sich später als in dieser Form als falsch herausstellte – dass Saddam erneut Massenvernichtungswaffen anhäufte, war der berühmte kleine Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat: Überfällig war er aber allemal! Das links-grüne Kampfgeseier vom Angriffskrieg ist also komplett unsinnig, denn es handelte sich um die Beendigung von Desert Storm, weil Saddam sich nicht an die Abkommen gehalten hat; ein Verhalten mit dem er vor der mohammedanischen Welt noch damit prahlte, gegen die Koalition 1990 einen großen Sieg errungen zu haben.

  41. Es kann doch sein, dass Ex – Kanzler Schröder geweint hat. Und rotgrün hat dann ja auch Soldaten nach Afghanistan geschickt.

    Er war gegen den Irak- Krieg, und hat damit letzlich recht gehabt.

    Ich bin übrigens weden Schröder noch rotgrün Fan.

  42. #45 Biloxi

    Alles US-hörige Dummköpfe, Feiglinge, Lakeien?

    Australien, Dänemark, Estland, Großbritannien, Island, Italien, Japan, Lettland, Litauen, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Südkorea, Thailand, Tschechische Republik, Türkei, Ukraine, Ungarn.

    Selbst Tonga hat seine Marines geschickt.
    Reinsehen lohnt!
    http://www.youtube.com/watch?v=ZURwHi5q8xc
    Polynesier und Maori scheißen sich nicht so in die Hose wie unsere weichgespülten Affen.

    http://www.youtube.com/watch?v=3tlsXJzGj5I&NR=1

  43. Der Irak Krieg war und ist absoluter Schwachsinn. Was hatte Saddam mi 9/11 zu tun?
    Die Terroristen kamen aus Saudi Arabien und Deutschland, nicht aus dem Irak. Schröder war ein Schwachmat, aber mit einem NEIN zum Irak Kieg lag er richtig.

  44. #49 Graue Eminenz
    Genialer Kommentar!!

    Schade das sowas nicht in der Öffentlichkeit nicht thematisiert wurden.

  45. @ #49 Graue Eminenz

    Über das Thema Öl kann man evtl. noch streiten. Obwohl es definitiv – durch die US-Verstrickung mit den Saudis – damit zu tun hat.

    Eins kann man jedoch nicht bestreiten:
    Dass der Kriegsgrund – nämlich die sogenannten Massenvernichtungswaffen – komplett gelogen war!

    Das gab die CIA übrigens selbst zu.

  46. #51 Jochen10

    Krieger von wo die Bundeswehr nur träumen kann. Wenn die Deutschen solche Soldaten ausbilden würden, gebe es sofort Protest von den Grünen.

  47. adalbert78 (16:11):
    >>Der Irak Krieg war und ist absoluter Schwachsinn.<<

    Das einzige, was hier Schwachsinn ist, ist das, was Sie hier dazu schreiben.
    _________
    >>Was hatte Saddam mi 9/11 zu tun?<<

    Schon mal darüber nachgedacht, dass als 9/11 die USA reichlich übertölpelt; quasi schon hilflos; wirkten, es nicht noch angemessen ist, sich von Saddam Husseins jahrelanges Brechen aller Punkte des Waffenstillstandsabkommens von 1990 vor aller Welt und solchen Exoten wir Kim Il Jong oder Gaddafhi weiter auf der Nase herum tanzen zu lassen?
    .
    Mit diesen billigen Milchmädchenrechnungen und infantilem Geschwafel schnell mit Urteilen bei der Hand zu sein, entspricht von den PISA-Ergebnissen aus Germanistan.

    *kopfschüttel*

  48. #53 Z1363NB36LÜCK3R (16:17)
    >>Eins kann man jedoch nicht bestreiten: Dass der Kriegsgrund – nämlich die sogenannten Massenvernichtungswaffen – komplett gelogen war! Das gab die CIA übrigens selbst zu.<<

    1. Ich habe bereits ausgeführt, dass die Massenvernichtungswaffen nicht der Kriegsgrund waren, sondern der berühmte Tropfen im bereits übervollen Fass.
    .
    2. Im Übrigen war die Annahme dieser nicht gelogen (manche tun ja heute glatt so, als ob Saddam Hussein und Massenvernichtungswaffen wie Feuer und Wasser wären – als ob er sie nicht jahrelang hemmungslos – auch gegen Zivilisten – eingesetzt hätte) und der CIA hat auch nie gesagt er hätte gelogen: Man hatte sich geirrt und gibt das auch zu. ERARE HUMANUM EST!

  49. #53 Z1363NB36LÜCK3R (16:17)
    >>Eins kann man jedoch nicht bestreiten: Dass der Kriegsgrund – nämlich die sogenannten Massenvernichtungswaffen – komplett gelogen war! Das gab die CIA übrigens selbst zu.<<

    RE: 1. Ich habe bereits ausgeführt, dass die Massenvernichtungswaffen nicht der Kriegsgrund waren, sondern der berühmte Tropfen im bereits übervollen Fass.

    Allein dass Saddam Hussein jahrelang den Familien von mohammedanischen Selbstmordattentätern, die ihrem allahgefälligen Werk in Israel nachgingen, $15,000 Belohnung zahlte, war sicherlich allein schon Grund genug, ihm den Garaus zu machen. Gründe für seine Beseitigung waren Legion!

  50. Es gibt bei uns nur noch eine wählbare Partei, die sich für den Erhalt unserer westlichen Werte, unserer Kultur, für ein freiheitliches, selbstbestimmtes Leben und für mehr direkte Demokratie einsetzt.

    DIE FREIHEIT

    ……………………DIE FREIHEIT

    ………………………………………….DIE FREIHEIT

    ……………………………………………………………..…DIE FREIHEIT

  51. …doch, ich hab ihn weinen sehen, allerdings ein paar Jahre später beim Großen Zapfenstreich!
    Das NEIN von Schröder/Fischer seh ich als einzigen positiven Punkt in deren Amtszeit.
    Eine Verbindung von 9/11 zu Saddam/Irak herzustellen wirkt ähnlich konstruiert wie z.B. die Taten von Oslo zu deutschen Rechten Blogs – durch unsere MSM.

    „Mehr Geld für Arabischen Frühling“ titelt heut unsere Sonntagsblatt. Darin meint Schäuble, am wichtigsten sei dass wirtschaftliche Strukturen geschaffen würden und die Demokratisierung vorankomme – Zitat Ende.
    Wann kapieren eigentlich unsere Journaille und die Politclowns endlich dass Wunsch und Wirklichkeit selten übereinstimmen???
    Behaupte mal, dass weniger als 90 Prozent der Bewohner dieser Länder weiß, was wir bzw. das westliche Abendland unter Demokratie verstehen!

    Lassen wir doch diesen Ländern ihre Diktatoren – dann weiß man wengisten mit wem man es zu tun hat – und hat auch nur einen Ansprechpartner…

  52. @ kewil

    Die Lastenträger dieser Gesellschaft geben bei den Milchmädchenrechnungen nicht klein bei.
    Da drängt sich nur eine Frage in meinen Kopf:
    Wozu die Esel in Himalaja anspannen … 😉

  53. Der Irakkrieg war ein Fehler. Iran und Pakistan wäre die richtige Adresse aber da haben sich die Amis nicht getraut.

  54. Saddam Hussein hatte geplant, sein Öl nicht mehr in Dollar, sondern in Euro zu handeln, und das war der einzige Grund für die USA ihn zu beseitigen.

    Ich glaube nicht an diesen Inside Job Quatsch, dass die Flugzeuge ferngesteuert waren und die Türme gesprengt wurden. Al Quaida freie Hand zu geben hätte völlig gereicht, und das kann ich mir durchaus vorstellen.

    9/11 war eine schlimme Sache, aber den Terrorismus mit Kriegen in Afghanistan oder Irak in den Griff zu bekommen, halte ich für unrealistisch. In Afghanistan und Irak spielen doch auch wieder jede Menge wirtschaftliche Interessen mit. Wenn es „nur“ eine Jagd auf Osama bin Laden war, dann wundert mich der Bericht des obersten Agenten vor Ort, der nach eigenen Auskünften genau in dem Moment zurück gepfiffen wurde, als sich die Schlinge um Osama zuzog.

    These (und das ist jetzt natürlich wieder ein gefundenes Fressen für die MSM – hallo ich grüße euch!): Der Terror kommt aus dem Herzen des Islam.

    Einzig logische Konsequenz (statt im Ausland Krieg zu führen): Den Islam verbieten und zurück drängen, genau wie Scientology, und die Moslems in Integrationskursen oder ähnlichem mit den Gedanken der Aufklärung die auch uns Christen aus dem finsteren Mittelalter geführt hat indoktrinieren.

    Da dies aber kaum einen Konsens finden wird, wird unsere Kultur untergehen.

    PS: Ich freue mich insbesondere für alle Frauen, die dank der Kriege jetzt mehr Freiheit genießen.

  55. #18 Z1363NB36LÜCK3R

    Vielleicht bin ja nur uninformiert, aber Dein Term „Tastatur-Landser“ ist das Markanteste, was ich bisher auf PI erlebt habe. Von wenigen Ausnahmen abgesehen ist das Geschreibsel hier so traurig und „sheepisch“, dass der „Landser“ raussticht wie ein UFO ueberm Kreml. Bravo.

  56. In meinem Archiv – sind sie alle verewigt. Da gibt es später nix zum Leugnen!
    Hier Schröder’s Reaktion auf die Schweizer Minarettabstimmung:
    „Wir müssen anerkennen, dass der Islam Teil unserer Gesellschaft ist.“ (Dieser Satz eint Wulff-chen mit der CDU/CSU/FDP/SPD/GRÜNE/LINKEN-Einhaeitspartei)
    In der Realität wünscht kein Mensch den Islam in Europa, und die Abneigung gegen ihn wächst täglich!
    Weiter:
    „Der Islam sei keine politische Ideologie, sondern eine friedliche Religion. Der Koran lehre dieses !!!!!“
    Der Mann hat nie den Koran gelesen. Das Wort „Frieden“ kommt niemals vor.
    Weiter:
    „Der Blick auf muslimische Staaten müsse sich ändern. Die Türken haben sich grundlegend demokratisiert!“

    Noch so eine Verräterpfeife! Was für „Glück“ wir haben“

  57. #57 Graue Eminenz (11. Sep 2011 16:28)

    Wenn ich mich recht entsinne, war es offiziell das oberste Ziel, Hussein abzusetzen und im nahen Osten einen „Brückenkopf der Demokratie“ zu errichten. Da müssen ja wohl sogar Sie zugeben, dass dies alles andere als erfolgreich verlaufen ist.
    Bei dem was Sie sonst so erzählen, hätte ich aber gerne mal ein paar Quellen. Ein Bruch des Iraq Liberation Acts reichte niemals als Kriegsgrund aus. Um trotzdem eine Zustimmung zu erhalten, wurde dem US-Senat dann ja auch eingetrichtert, dass Saddam heimlich an WMDs arbeitet, mit denen er in Kürze sogar die USA direkt angreifen will. Beides hat sich bekanntlich als unwahr herausgestellt und wurde schon vor der Invasion heftig angezweifelt. Daher gab es auch kein UN-Mandat. Der letzte UN-Bericht vor der Invasion besagte ja auch, dass der Irak sich kooperativ verhält, problemlosen Zugriff zu sämtlichen Militäreinrichtungen gewährt und eine zügige Abrüstung stattfinden kann. Zudem wurde ein irakischer Informant ignoriert, der eindeutig gesagt hatte, dass der Irak keine Massenvernichtungswaffen besitzt und es nur noch geringe Vorräte an Giftgas gibt. In diesem Fall die USA in Schutz zu nehmen, halte ich für moralisch fragwürdig. Der Kriegseintrittsgrund war konstruiert, das eigentliche Ziel wurde nicht erreicht bzw. wird es auch nie und neben Milliarden verschwendeter Dollar mussten noch viele US-Soldaten und Iraker unnötig ihr Leben lassen.

    Einzig dass die USA recht offen mit den nicht gefundenen WMDs umgehen, kann man ihnen noch zu Gute halten.
    Wie andere Länder das handhaben würden, hat ja Putin mit seinem Kommentar sehr eindrucksvoll vorgeführt:
    „Wenn ich in der Lage der USA wäre, hätte ich Massenvernichtungswaffen gefunden“

  58. Ich kann dem Beitrag leider nicht zustimmen.
    Solange jeder beliebige A…. auf der Welt uns ungestraft als „Nazi“ oder sowas titulieren darf, sollte es keinen deutschen Soldaten und keinen Pfennig/Cent für so einen Mist außerhalb deutscher Grenzen geben! Basta! Revision oder Auflösung aller Bündnisse! Die NATO braucht schon lange keine Sau mehr!
    Alle sozialisieren hier ihre Aufwände/(Kriegs-)Kosten – ICH habe nichts davon.
    Irak, Pakistan, Libyen – tangiert unsere Interessen nicht im geringsten. Und Öl gibts auch anderswoher genügend.
    Meine Referenz dem Volk der Vereinigten Staaten, aber nicht deren Finanzhaie und somit nicht deren Politik der Aggressionen (das gleiche gilt für Frankreich und GB, die auch immer mal gerne Krieg spielen)!

  59. Nur mal zur Erinnerung: diese Blog wurde wegen des Irak-Krieges und der antiamerikanischen Hetze gegründet, es war eine wohltuende Gegenstimme zum Basta-Geplärre Schröders.
    Ansonsten hat die Graue Eminenz bereits alles dazu gesagt.
    Die Kontrolle der Massenvernichtungswaffen im Irak unter der Aufsicht des schwedischen Sozialdemokraten Blix wurden mit UN-Mandat durchgeführt, die Massenvernichtungswaffen waren keine Erfindung Amerikas, sondern eine ernstzunehmende Tatsache nach Halabscha, Kuwait und der Bedrohung Israels mit Giftgas während des Kuwait-Krieges.

  60. agathebauer (17:06):
    >>Saddam Hussein hatte geplant, sein Öl nicht mehr in Dollar, sondern in Euro zu handeln, und das war der einzige Grund für die USA ihn zu beseitigen.<<

    Unsinn! – Saddam handelte wegen der Sanktionen sein Öl gegen Lebensmittel und Medikamente. Was er schwarz nebenbei handelte, verkaufte er für Dollars und sonst Nix. Die Währung im internationalen Handel war, ist und bleibt der US$; daran kann so ein Despot vom persischen Golf nun bestimmt Nix d’ran ändern. Wer das im Übrigen ändern wollte, würde sich mit China und Russland anlegen, deren Milliarden von angehäuften Dollars dann ja nutzlos währen.

  61. #39 Heinz Peter

    Schon mal etwas besser, es muss mir doch keiner zustimmen, aber das Gefasel mit Afghanistan etc, von dem hier gar nie die Rede war, nervt, und damit sind nicht Sie gemeint, sondern andere Proleten im Blog.

    Aber auch Sie haben offensichtlich keinen blauen Dunst, wie sich der Irak-Krieg entwickelt hat. Ein Idiot hier hat gefragt, was 9/11 mit Irakkrieg zu tun habe. Entschuldigung, das zeigt das Niveau. Soll ich mich an solche Volldeppen anpassen?

    Und was Sie auch nicht zu wissen scheinen: Warum ist PI überhaupt gegründet worden? Ahh, vielleicht macht’s bei manchen mal endlich Klick?

  62. Ich bin ein Schröder- Gegner, ich mag diesen Mann nicht. In seiner Art war er als Bundeskanzler der schlechteste den Deutschland je hatte. Meine Meinung hatte sich nie geändert.

    Sein NEIN zum Irakkrieg hatte für mich immer einen persönlichen Grund, der direkt mit Bush verbunden war. Beide mochten sich nie, vielleicht verachteten sie sich auch gegenseitig.
    Schröder musste wohl immer das Gefühl gehabt, nicht als vollwertiges Mitglied der GROßEN ACHT wargenommen worden zu sein. Stand Kohl bei den besonderen Fotos von Politikern noch in der Mitte, so stand Schröder immer abseits.

    Ich denke mal, dass sein Nein ein Nein gegen Bush war und nicht gegen den Krieg selbst, denn sonst war er ja auch nicht so zaghaft, wernn es an die Waffen ging.

    Der Irakkrieg selbst hatte überhaupt keinen Zusammenhang zum 11.9. herstellen können und ist somit eine ganz andere Schiene.
    Das konnte Schröder aber damals noch nicht wissen.

  63. Heinz Peter (17:20):
    >>Wenn ich mich recht entsinne, war es offiziell das oberste Ziel, Hussein abzusetzen und im nahen Osten einen “Brückenkopf der Demokratie” zu errichten.<<

    Der Eine behauptet, der Krieg wäre ein Lüge, wegen fehlender Massenvernichtungswaffen; der Andere, es wäre ein Krieg für Öl und nun kommen Sie und schreiben vom Brückenkopf der Demokratie als Kriegsgrund.
    .
    Im Internet-Häppchen-Informationszeitalter scheinen komplexe Zusammenhänge bei Vielen wohl nur noch auf monokausales Maß zurechtgestutz verarbeit- und erfassbar zu sein. Wie oft soll ich eigentlich noch schreiben, dass es für Operation Iraqui Freedom zig und unterschiedliche Gründe gab und dass dieser Krieg durchaus seine Berechtigung hatte?
    ____________
    >>Da müssen ja wohl sogar Sie zugeben, dass dies alles andere als erfolgreich verlaufen ist.<<

    Auch ich war damals der Ansicht, dass man die Demokratie in die arabischen Länder bringen sollte. Nach Bosnien, Kosovo, Irak und Afghanistan bin ich davon allerdings nicht mehr allzu überzeugt: Versuch macht eben kluch!
    .
    Aber jetzt über die Amis zu unken, weil die eben etwas machen und nicht mit den Händen im Schoß meckern und mosern; ist mir einfach zu blöde. Im Übrigen bin ich sicher, dass die Welt ohne all die ach so bösen Angriffskriege der ach so bösen Cowboys für das ach so böse Öl und Anderes weitaus unsicherer, barbarischer, kriegerischer und elender wäre als sie so schon ist.
    .
    Wo wäre die Welt denn heute, hätte man z.B. Saddam 1990 nicht einen Riegel vorgeschoben (was man dann später zu Ende führte)? Wo wäre die Welt, wenn es niemanden mehr gäbe, der den Iran schlicht abschreckt? Wo wäre Israel heute ohne die Militärmaschine Amerikas im Rücken zu wissen? Wo wäre die Welt heute, wenn all die Arschlöcher dieses Planeten nicht wüssten, dass man die USA nicht verarschen kann; sondern dass die Ernst machen?

  64. Vier Monate später, am 21. Januar 2003, rief Schröder beim Wahlkampf

    Mathe 5-minus

    Das war 16, nicht 4 Monate später….

  65. Es gab aber jemanden, der Schröder’s Dummheiten und Islamanalphabetentum gekonnt zurückgewiesen hat: Necla Kelek:
    „Der Islam hat 1000 Jahre lang, von der Schlacht bei Tours & Poitiers (752) bis zur Belagerung Wiens durch Suleiman – gegen den Westen einen heiligen Krieg geführt.
    Der Islam ist der Glaube an einen Gott. Seine Lehre kennt keine Trennung von Kirche und Staat. Einige Muslime mögen aufgeklärt sein. Der Islam ist es nicht!
    Die Aufklärung bedeutet auch, dass nicht alle kulturellen und religiösen Unterschiede im Westen acceptable sind.
    Erdogans „Demokratisierung“ drängt die Frauen wieder an den Rand, also wie gehabt – wieder ins Haus zurück.( Der Islam schreitet immer wieder rückwärts-niemals vorwärts-ausser im Kampf!)

  66. #49 Graue Eminenz   (11. Sep 2011 16:04)

    Der dringende Verdacht – der sich später als in dieser Form als falsch herausstellte – dass Saddam erneut Massenvernichtungswaffen anhäufte

    #59 Graue Eminenz   (11. Sep 2011 16:28)
     
    Im Übrigen war die Annahme dieser nicht gelogen
    als ob er sie nicht jahrelang hemmungslos – auch gegen Zivilisten – eingesetzt hätte

    #54 Z1363NB36LÜCK3R   (11. Sep 2011 16:17)
     
    Eins kann man jedoch nicht bestreiten:
    Dass der Kriegsgrund – nämlich die sogenannten Massenvernichtungswaffen – komplett gelogen war!

    *************
    Ich möchte nicht nochmals ins Wespennest stechen – Graue Eminenz hat vieles schon klargestellt.

    Wer aber wirklich wissen möchte, wie Saddam diese Waffen nach Syrien ausschaffen liess – und die UNO-Beobachter und die ganze Welt an der Nase herumführte -, findet das im Buch von Georges Sada, “Saddams Geheimnisse. 25 Jahre unter einem Terrorregime. Als Christ im irakischen Generalstab”, Brunnen Verlag (2006). Sada war Pilot und ehem. Generalmajor der irakischen Luftwaffe. Dank grosser Integrität und Kompetenz wurde er oft im engsten Beraterkreis Saddams angehört und respektiert, obwohl er mehrmals – völlig undiplomatisch, aber aus Liebe zu seinem Vaterland – die unangenehmsten Wahrheiten aussprach (aussprechen musstte!).

    Ein aufrüttelndes Buch! Obwohl mit dem Internationalen Friedenspreis des Erzbischofs von Coventry ausgezeichnet, von den Medien natürlich ausser Acht gelassen…

  67. @#4 Kenun
    Kann mich dir vollumfänglich anschließen. Ich bin absolut kein Schröder-Freund, aber in Sachen Irak-Überfall war er einer der Wenigen mit klarem Kopf, der nicht auf die britisch-amerikanischen Lügen hereinfiel.

    Afghanistan ist eine völlig andere Baustelle!

  68. @ 77 kewil

    Ein Idiot hier hat gefragt, was 9/11 mit Irakkrieg zu tun habe. Entschuldigung, das zeigt das Niveau. Soll ich mich an solche Volldeppen anpassen?

    JA – DAS NIVEAU

  69. Kodiak (18:14):
    >>… Ich bin absolut kein Schröder-Freund, aber in Sachen Irak-Überfall war er einer der Wenigen mit klarem Kopf (…)<<

    Langsam reicht’s!!!

    Nun fabuliert hier schon einer über einen Überfall auf den Irak! Warum nicht gleich noch von einem heimtückischen??
    .
    Es ist völlig normal, dass wenn eine Kriegspartei sich nicht an die Waffenstillstandsbedingungen zur Beendigung der Kriegshandlungen hält, die Kampfhandlungen wieder aufgenommen werden. Was ist daran bitteschön überfallartig???!!!

  70. Was schreibt kewil da mal wieder für einen Unfug? Was hatte denn der Irak-Krieg mit 9/11 zu tun? Erwiesenermaßen ca. gar nichts. Hat kewil wohl verpennt.

  71. Niveauvolle Sonntagsdiskussion heute! Da möchte ich bitte dran teilhaben und mich angemessen und auf Augenhöhe einbringen (selbst, wenn ich mich nur mit Mühe so tief bücken kann):

    @ #57 schnauze_voll (11. Sep 2011 16:20)
    wenn “kewil” PI nicht kaputt macht, dann grenzt das an ein wunder!

    Dazu mein Beitrag.
    Zugegeben, Kewil sollte seinen Schneider wechseln!
    Das meiste andere macht er aber ganz richtig. Was man unschwer erkennt, wenn man ein wenig zwischen den Zeilen liest, oder, genauer, den Metatext über den Zeilen wahrnehmen möchte. Dabei hilft im Zweifelsfalle eine Prise entspannter Selbstironie.

    Don Andres

  72. eine frage an die, die sich hier über den irakkrieg echauffieren:

    „was hättet ihr den anders gemacht?“

  73. Gerhard Schröder weinte ….

    … weil ihm beim Zuschauen vor Schreck ein Stück Zigarrenasche auf die neue Armani-Jacke gefallen war und ihm ein hässliches Loch in den Ärmel gebrannt hatte.

    Pfui Deibel!!!

  74. schweinsleber (18:33):
    >>eine frage an die, die sich hier über den irakkrieg echauffieren: “was hättet ihr den anders gemacht?”<<

    Na; ist doch klar: Die hätten mit Saddam gebetet, Wattebäuschchen geworfen und Ringelpietz mit Anfassen gespielt.
    😉

  75. @#91 schweinsleber
    Zumindest nicht über Lügen einen Krieg rechtfertigen und damit dem Terrorismus eine nie dagewesenen Aufschwung verschaffen.

    Der Fehler ist schon unter Bush sen. im vorherigen Irak-Krieg gemacht worden, als man Hussein aus Kuweit vertrieb. Damals war Saddam geschwächt und die Opposition im Aufschwung. Die USA haben diese Leute im Stich gelassen, statt Nägel mit Köpfen zu machen und den Diktator abzusägen!
    Aber wie der Vater, so der Sohn: Beide nichts im Kopf außer Rüstungs- und Öl-Aktien!

  76. #91 schweinsleber

    Saddam wäre an der Macht geblieben. Was danach passiert wäre, kann man nicht wissen. Er hätte den Terror in Israel weiter gefördert. Wie die Iraker auf dem arabischen Frühling reagiert hätte? Saddam hätte jeden Platt gemacht, der gegen sein Regime Protestieren.

  77. #94 Kodiak

    George W Bush hätte den Job 1990 zu Ende gemacht. Genauso hätte Bush wenn er könnte die Ayatolla Revolution verhindert. Bush`s Haltung war nicht falsch, nur leider regierte er zur falschen Zeit.

  78. # 26

    ups – falsch!! Afghanistan 2001/2002 war VOR Irak 2003!!

    UND trotzdem, in den AWACS saßen deutsche Soldaten, die die Ziele im Irak festgelegt haben….!! Also war Deutschland trotzdem am Irak-Krieg beteiligt!!

    Die Brunnenbohrer in Afghanistan können natürlich nichts bewirken. Und für jeden erschossenen oder zerbombten Taliban zahlen??

  79. Kodiak (18:43):
    >>… und damit dem Terrorismus eine nie dagewesenen Aufschwung verschaffen.<<

    Es war wohl auch noch Teil der Lügen für den Krieg, den Koran zu schreiben, oder was?
    .
    Wie schön übrigens, dass z.B. der Bombenanschlag auf das World Trade Center 1993, der Sprengstoffanschlag auf eine US-Militäreinrichtung in Riad 1995, der Anschlag von Luxor 1997, die Bombenanschläge auf die amerikanischen Botschaften in Nairobi und Daressalam 1988, etc. pp. und die Dauerselbstmordattentate in Israel allesamt VOR der Operation Iraqui Freedomstattgefunden haben, gell?
    .
    Aber was wird Sie das schon interessieren, wo Sie doch offensichtlich im links-grün-faschistischen Sinne sich die Welt so machen widdewiddewit Sie Ihnen gefällt.

  80. #79 Graue Eminenz (11. Sep 2011 17:55)

    „nun kommen Sie und schreiben vom Brückenkopf der Demokratie als Kriegsgrund.“

    Sorry, ich hab nur Rumsfeld, Wolfowitz und Bush zitiert. Die PNAC hat ja schon 98 eine militärische Intervention wegen der Bedrohung durch Massenvernichtungswaffen gefordert und sich den Sturz Saddams gewünscht.
    Offizieller Kriegsgrund (über inoffizielle Gründe könnte man ewig diskutieren) waren nun mal Massenvernichtungswaffen im Irak und das oberste Ziel war der Aufbau einer Demokratie. Klar gab es noch andere Gründe, aber die waren eher nebensächlich. Weiß nicht was es daran nicht zu verstehen gibt. Und da beides nach hinten losgegangen ist, kann man diesen Krieg getrost als unnötig, wenn nicht sogar als unberechtigt verbuchen.

    „Auch ich war damals der Ansicht, dass man die Demokratie in die arabischen Länder bringen sollte. Nach Bosnien, Kosovo, Irak und Afghanistan bin ich davon allerdings nicht mehr allzu überzeugt: Versuch macht eben kluch!“

    Jupp, ein Erkenntnisgewinn sollte schon mal knapp 100.000 Menschenleben (wahrscheinlich weitaus mehr) wert sein, sonst lohnt es sich ja nicht.
    Aber schön, dass Sie anderen eine monokausale Denkweise vorwerfen und gleichzeitig davon überzeugt sind, nur die Amis könnten für Sicherheit sorgen. Dass die meisten Kriege der USA nichts mit Weltsicherheit, sondern eher mit eigenen politischen und wirtschaftlichen Interessen zu tun hatten und die Lage häufig verschlechtert haben, sollte doch mittlerweile bekannt sein. Aber was gut für Amerika ist, kann ja nur gut für uns sein.

    Ich werde auch niemals verstehen, warum so viele User hier unsere Regierung kritisieren, aber die US-Regierung für unfehlbar halten. Könnte es nicht sein, dass dort ebenfalls ausschließlich Deppen sitzen, die am Volk vorbei regieren und ganz andere Interessen verfolgen? Proamerikanisch bedeutet für mich zumindest, sich mit der US-Bevölkerung zu solidarisieren, und nicht mit den korrupten Totalversagern, von denen sie regiert wird.
    Wie das System dort funktioniert, erkennt man ja allein schon daran, dass Ron Paul von den Medien komplett ignoriert wird, obwohl seine Umfragewerte höher als die von Bachmann und knapp hinter Perry und Romney sind. Und würde man angemessen über ihn berichten, wäre er sicher an erster Stelle. Es ist doch schon bezeichnend, dass gerade jemand, der sich gegen internationale Interventionen und für das Volk wichtige Reformen einsetzt, die allerdings den Status Quo gefährden, totgeschwiegen wird.

  81. @99 Heinz Peter

    Dass die meisten Kriege der USA nichts mit Weltsicherheit, sondern eher mit eigenen politischen und wirtschaftlichen Interessen zu tun hatten und die Lage häufig verschlechtert haben, sollte doch mittlerweile bekannt sein.

    Es sollte Aufgabe einer Regierung sein im politischen und wirtschaftlichen Interesse ihres Landes zu handeln.

    Proamerikanisch bedeutet für mich zumindest, sich mit der US-Bevölkerung zu solidarisieren, und nicht mit den korrupten Totalversagern, von denen sie regiert wird.

    Sie meinen sicherlich Solidarität mit dem Teil der amerikanischen Bevölkerung, die aus rassistischen Gründen ihren Erlöser gewählt haben und der sich letztlich als Depp erwiesen hat?
    Übrigens… US-Bevölkerung, US-Amerikaner etc. kommt aus dem Sprachgebrauch der linken Amerika-Hasser.

  82. #94 Kodiak

    Warum müssen manche krankhaft Lügen und Mist verbreiten? In Deutschland haben zum Beispiel alle Parteien und die ganze Presse und Friedensbewegung gebettelt, Bush senior möge jetzt stoppen, aus humanen Gründen etc., sonst sähe es wie Eroberung aus.

    Und das Öl ist sowieso die dümmste aller Kritiken. Saddam war doch unter UN-Embargo und wäre heilfroh gewesen, die USA hätten ihm Öl abgekauft! Der wäre auf Knien nach Washington gerutscht, um seine Fässer verkaufen zu dürfen. Wieso Krieg wegen Öl? So was Dummes, aber Dummheit ist unausrottbar!

  83. Heinz Peter (19:01):
    >>Die PNAC hat ja schon 98 eine militärische Intervention wegen der Bedrohung durch Massenvernichtungswaffen gefordert und sich den Sturz Saddams gewünscht.<<

    Sie – und viele andere auch – tun immer so, als Saddam Hussein und Massenvernichtungswaffen zwei Dinge wären, die absolut Nix miteinander zu tun hätten. Wie blauäugig und geschichtsvergessen sind Sie eigentlich?
    _______
    Heinz Peter (19:01):
    >>Dass die meisten Kriege der USA nichts mit Weltsicherheit, sondern eher mit eigenen politischen und wirtschaftlichen Interessen zu tun hatten (…), sollte doch mittlerweile bekannt sein.<<

    Ja, klar; die USA führen vor Allem aus wirtschaftlichen Interesse Krieg – daher geht es ihnen ja wirtschaftlich gerade auch so gut: Weil sie so schön Kriege führen, gell?
    .
    Können Sie außer links-grünen Parolen nachzuplappern, vielleicht eigentlich auch mal den Kopf einschalten?

    ________________________

    So; und nun widme ich mich meiner Familie.

    @ all:

    Schön’abend nach Germanistan!

  84. @#67 agathebauer (11. Sep 2011 17:06)

    Saddam Hussein hatte geplant, sein Öl nicht mehr in Dollar, sondern in Euro zu handeln, und das war der einzige Grund für die USA ihn zu beseitigen.

    So ein Quatsch. Ich kann diesen Blödsinn nicht mehr hören. Als wenn es den Markt irgendwie interessiert, wer in einem ölreichen Land an der Macht ist. Wir kaufen das Öl. So oder so.

  85. Bitte um Entschuldigung,bin 64 u.erst seit
    einem Jahr am Computer.Kaum Englischkenntnisse!
    Beobachte PI schon seit dieser Zeit.
    Bin höchst erfreut,daß es solch einen Blog gibt!
    Was mir aber absolut nicht gefällt,ist die
    Ausrucksweise vieler Kommentatoren.
    Ich denke aber,dies ist Euch nicht fremd.

    Hier nun mein Kommentar zu all diesen
    Themen u.an viele Kommentatoren:

    Hallo all ihr PI-ler!
    Es ist prinzipiell gut, daß Ihr Euch so viel
    für die politik im Lande interressiert und
    erkennt,daß wir uns in einer äußerst prekären
    lage befinden.Wer ist Schuld? Wir Alle!
    Aber das gesprochene Wort oder geschriebene
    reicht nicht!

    Ich selbst war schon vor 20 Jahren in einer
    Rechtspartei.
    Habe Plakate geklebt,Flyer verteilt und
    Infostände mit durchgeführt.

    Wenn Ihr Alle hergeht,u. einer hoffnungsvollen
    Partei,die nach unserem GG ausgerichtet ist,
    Wahlhilfe leistet, so ist es Euch erlaubt:
    – In den Spiegel ohne Gewissensbisse zu sehen
    -Euren Eltern u.Großeltern etwas Wichtiges
    zurückzugeben.
    -Und Ihr könnt sagen:Ich bin ein:
    DEUTSCHER PATRIOT!

    Dies ist der einzige demokratische Weg.
    Wenn wir auf diesem Wege einer unserer Partei-
    en in den Bundestag verhelfen, so kann diese
    Partei allen anderen Parteien auf die Finger
    sehen! Und wir,das Volk, bekommen wichtige
    Informationen!

    Wenn aber hier bei PI welche sagen,daß sie
    sich auf den großen Knall freuen-Den Bürgerkrieg, so sage Ich Euch:
    Wenn es geht,alles Andere als das.
    Da kann es JEDEN treffen.Auch EUCH !!!
    Denn Ihr wißt gar nicht, wovon Ihr redet.

    Wenn Ihr aber weiterhin nichts tut -von
    einigen wirklich aktiven PI-lern abgesehen-
    dann seit IHR alle charakterlose Schwätzer
    für mich!
    ,

  86. #100 BeenLaden (11. Sep 2011 19:28)

    „Es sollte Aufgabe einer Regierung sein im politischen und wirtschaftlichen Interesse ihres Landes zu handeln.“

    Dem hab ich auch nicht widersprochen. Ich halte es nur für vermessen, die US-Regierung als ultimativen Heilsbringer zu feiern, obwohl sie an sich nur eigene Interessen vertritt (die sich nicht mal zwingend mit denen der eigenen Bevölkerung decken müssen).

    „Sie meinen sicherlich Solidarität mit dem Teil der amerikanischen Bevölkerung, die aus rassistischen Gründen ihren Erlöser gewählt haben und der sich letztlich als Depp erwiesen hat?“

    Rassistische Gründe? Ich denke das lag eher daran, dass Bush den Karren während seiner beiden Amtsperioden kräftig in den Dreck gefahren hat. Ein weißer Bewerber, der die gleichen Forderungen auf die gleiche Weise vertreten hätte, wäre höchstens an mangelnder Unterstützung der schwarzen Wähler gescheitert. Wahrscheinlich hätte er das aber durch einen Zugewinn der Wählerschicht kompensieren können, die Obama aus „rassistischen Gründen“ nicht gewählt hat.
    Aber ich versteh schon: Democrats böse, GOP gut. Mit Ihrem Weltbild könnte ich mir viel Denksport ersparen.

    „Übrigens… US-Bevölkerung, US-Amerikaner etc. kommt aus dem Sprachgebrauch der linken Amerika-Hasser.“

    Und wie nennen dann die „Freunde Amerikas“ die US-Bevölkerung?

  87. Selbstverständlich ist das Öl ein Grund. Schließlich geht es nicht nur darum, jemandem Öl abzukaufen. Wichtig ist, welche Mauscheleien und sonstige Verträge man noch abschließen kann. Und da wird es dann schon wichtig, wer im Land das Sagen hat!

    Da schicken Regierungschefs Tausende ihrer jungen Bürger in den Tod, nur damit die heimatliche Industrie ordentlich Reibach macht. Nicht umsonst hatten fast alle Politiker der Bush-Administration ihre Finger in Öl- und Rüstungsgeschäften!

    Wenn es wirklich um Hilfe für die Menschen ging, warum hat dann in Darfur niemand eingegriffen, als fast eine halbe Million Unschuldige niedergemetzelt wurden?! Aber das waren ja nur Schwarzafrikaner, da gab es nicht viel zu holen!

    Hört mir doch auf mit diesen Heucheleien!

  88. Übrigens: Nur ein starker und verläßlicher Bündnispartner hätte andererseits das Gewicht und die Autorität, den Amerikanern in einer für Deutschland und Europa so existenziell wichtigen Frage wie dem EU-Beitritt der Türkei klipp und klar zu sagen: Jetzt hört endlich auf, uns damit zu nerven. Das ist, mit Verlaub, auch unsere Sache und nicht eure.

    Ihr könnt diesen Wunsch gern weiterhin öffentlich äußern, wenn ihr meint, damit die Türkei hofieren zu sollen. Aber eins soll euch klar sein: die Türkei wird niemals Mitglied der EU. Niemals! – So, und jetzt im Irak sind wir an eurer Seite, gemeinsam mit den Australiern, Dänen, Briten, Italienern usw. … (siehe Liste oben). Let`s go!

  89. #103 Graue Eminenz (11. Sep 2011 19:36)

    „Sie – und viele andere auch – tun immer so, als Saddam Hussein und Massenvernichtungswaffen zwei Dinge wären, die absolut Nix miteinander zu tun hätten. Wie blauäugig und geschichtsvergessen sind Sie eigentlich?“

    Etwas derartiges hab ich nie behauptet. Mir ist schon klar, dass Saddam an Nuklear- und Biochemischen Waffen gearbeitet hat. Laut UN-Berichten wurde die Forschung aber schon vor Jahren eingestellt und besonders nach der Bombardierung 98 war er nicht mehr in der Lage, effektiv Massenvernichtungswaffen zu entwickeln.
    Aber natürlich ist auf Berichte der US-Regierung mehr Verlass. Bisher waren die immer total korrekt… oh, warte…

    „Können Sie außer links-grünen Parolen nachzuplappern, vielleicht eigentlich auch mal den Kopf einschalten?“

    Können Sie, außer das PI-Äquivalent der Nazikeule zu schwingen, vielleicht auch mal wirkliche Argumente hervorbringen?

  90. #105 der schnitter (11. Sep 2011 19:45)

    Wow, vielen Dank für Ihren Beitrag. Diese weisen Worte kann man nur unterschreiben.

  91. Heinz Peter (19:57):
    >>Mir ist schon klar, dass Saddam an Nuklear- und Biochemischen Waffen gearbeitet hat. Laut UN-Berichten wurde die Forschung aber schon vor Jahren eingestellt und besonders nach der Bombardierung 98 war er nicht mehr in der Lage, effektiv Massenvernichtungswaffen zu entwickeln.<<

    Noch in den Jahren 1999 und 2000 hat Saddam Hussein mit Giftgas ganze kurdische Landstriche entvölkert und Sie wagen es hier davon zu schwadronieren, er hätte an solchen Waffen gearbeitet???
    .
    Geht’s eigentlich noch?

  92. @#113 Graue Eminenz
    Selbstverständlich hatte der Mann Giftgas; er hat es ja auch eingesetzt. Aber das war’s dann auch schon. Wo sind denn die ganzen Raketen geblieben, für die so eindeutige Beweise gezeigt wurden? Wo sind denn die mobilen Labors, von denen es Fotos und Zeichnungen gab? Was der an Waffen hatte, reichte gerade mal für die Kaninchenjagd! Nicht umsonst wurde das Regime ohne nennenswerte Verluste gestürzt. Die meisten Soldaten starben erst nach Saddam Husseins Abgang!

    Dieser Krieg kam allerdings Leuten wie bin Laden gerade recht. So viel Zulauf an neuen Kämpfern hatte der vorher noch nie gehabt!!

  93. @#114 Jens T.T
    Das ist richtig, aber da hatte der Westen eh schon komplett die Finger dran. Man musste nichts retten oder schützen, was wertvoll war. Die Menschen zumindest waren scheinbar nichts wert. Außerdem reicht das sudanesische Öl nicht mehr lange.

    In dem Zusammenhang empfehle ich die preisgekrönte Doku „Die Todesreiter von Darfur“ und den Uwe-Boll-Spielfilm „Darfur“.
    Der letzte eingeblendete Satz im Boll-Film lautet (übersetzt):

    Wir haben nichts aus der Vergangenheit gelernt, denn wir haben den Völkermord nicht verhindert.

  94. „Verrat“ weil keine Beteiligung am Irak-Krieg?

    Quatsch!

    Irak war der agnz falsche Feind. Dieser heißt eigentlich Saudiarabien und Iran.

    Gegen die müsste man Krieg führen. Die sind die die eigentlichen Feinde, ***gelöscht***

  95. #113 Graue Eminenz (11. Sep 2011 20:22)

    Was für ein kompletter Unfug. Seit 91 hat Saddam niemanden mehr bombardiert. Das Kurdengebiet wurde sogar zur Sicherheitszone erklärt und die Flüchtlinge konnten zurückkehren, um ihr eigenes Autonomiegebiet aufzubauen.
    Im Gegensatz dazu haben die USA und UK seit 96 aber alles zerbombt, was auch nur entfernt nach Raketenstellung oder Waffenlabor aussehen könnte, was wohl einer der Hauptgründe sein dürfte, warum man 2002 nichts mehr gefunden hat.
    Und Sie besitzen die Frechheit, anderen Geschichtsvergessenheit vorzuwerfen? Drücken sie lieber noch mal die Schulbank.

    Und mit „Massenvernichtungswaffen entwickeln“ meinte ich die wirklich harten Geschütze auf modernem Stand und nicht irgendwelche alten Scud-Raketen, die seit den 80ern rumliegen. Damit will ich nicht behaupten, dass Saddams Arsenal keine Gefahr barg, aber es rechtfertigte nicht den Kriegseinsatz und, wie bereits erwähnt, hatte er einer Abrüstung zugestimmt. Noch mal zur Erinnerung: Dem US-Senat wurde aufgetischt, ein Angriff mit modernen irakischen WMDs auf die USA würde unmittelbar bevorstehen.

    Ihre Rabulistik können Sie sich aber auch langsam sparen und mal zum Punkt kommen. Bisher konnten Sie jedenfalls noch keine überzeugenden Argumente bringen, was denn nun den Irak-Krieg gerechtfertigt und was er den USA und der westlichen Welt überhaupt gebracht hat.

  96. #102 kewil (11. Sep 2011 19:36)

    Saddam war doch unter UN-Embargo und wäre heilfroh gewesen, die USA hätten ihm Öl abgekauft!

    Klar doch. Denn er brauchte dringend Kohle, mit der er dann was bei wem gekauft hätte?

  97. §2: Kommentare, die sich mit unsachlichem, übertrieben polemischem, verleumderischem, ehrverletzendem oder beleidigendem Verbal-Vandalismus gegen die PI-Blogger wenden und dabei geeignet sind, ein Klima allgemeiner Beschimpfung und Verunglimpfung herbeizuführen, werden von uns ebenfalls nicht geduldet.

  98. Mich wundert nur, dass die Ammis mit Ossama Bin Laden ihren engsten Verbündeten hingerichtet haben.

    Mal im Ernst, das ganze Ding ist doch ein abgekatertes Spiel. Bin Laden rechtfertigte damit den Jihad und Bush den Krieg ums Öl. Er nannte es „Gut gegen Böse“ und ratet mal, wer angeblich die guten waren.

    Für mich ist eines klar, die USA sind der Weltbrandstifter Nr. 1. Sobald das Öl ausgeht, wird das nächste Land überfallen — siehe Syrien.

    Im Iran interveniert keiner. Die Ölvorkommen dort sind einfach nicht lukrativ genug. Im Kapitalismus ist es wie in der Evolution; „Wer zuletzt übrig bleibt, erreicht als erstes das Ziel“.

    In diesem Sinne; mal schauen, wer als nächstes überfallen wird. Ich tippe auf ein Bodenschatzreiches Land im Nahen Osten oder in Afrika.

  99. Heinz Peter (21:19):
    >>Bisher konnten Sie jedenfalls noch keine überzeugenden Argumente bringen, was denn nun den Irak-Krieg gerechtfertigt und was er den USA und der westlichen Welt überhaupt gebracht hat.<<

    Ach, nein? Dann lesen Sie sich ruhig nochmal meine Kommentare hier heute durch; auch die, die nicht an Sie direkt gerichtet sind: Da werden Sie etliche Gründe, die für diesen Krieg sprechen finden – angefangen von der Brechung aller Bestimmungen des Waffenstillstands von 1990; über Saddams Terrorunterstützung (speziell gegen Israel) bis hinzu dem Punkt, dass Amerika nach 9/11 kein Zeichen der Schwäche aussenden durfte, indem es sich weiter von Saddam auf der Nase herumtanzen ließ; der sich dabei auch noch brüstete, einen gewaltigen Sieg gegen die USA erfochten zu haben.
    ___________
    >>Dem US-Senat wurde aufgetischt, ein Angriff mit modernen irakischen WMDs auf die USA würde unmittelbar bevorstehen.<<

    Wiedermal eine Ihrer dreisten Lügen, mit denen Sie versuchen Ihren pathologischen Amerikahass unter die Leute zu bringen: Eine solche Behauptung existierte zu keinem Zeitpunkt!

  100. Ich habe Ihre Argumente sehr wohl gelesen, aber ich habe Ihnen auch erwidert, dass sie in meinen Augen nicht ausreichen, um einen Krieg gegen den Irak zu rechtfertigen. Laut UN-Berichten hat der Irak kooperiert und eben nicht gegen alle Auflagen verstoßen. Zudem wurde Saddam seit Ende des Golfkriegs an der kurzen Leine gehalten und konnte nicht wirklich viel ausrichten. Nach ihrer Begründung wäre es wesentlich sinnvoller gewesen, den Iran oder Pakistan anzugreifen. Da sitzen nämlich die großen Terror-Unterstützer.
    Und Sie halten es wirklich für ein probates Mittel des 21. Jahrhunderts, einen Krieg vom Zaun zu brechen, weil man keine Schwäche zeigen will?

    „Wiedermal eine Ihrer dreisten Lügen, mit denen Sie versuchen Ihren pathologischen Amerikahass unter die Leute zu bringen: Eine solche Behauptung existierte zu keinem Zeitpunkt!“

    Bevor Sie andere als Lügner bezeichnen, sollten Sie sich lieber dieses Schreiben aus dem US-Senat zu Gemüte führen:
    http://www.fas.org/irp/congress/2004_cr/s012804b.html

    Und noch mal: lassen Sie doch einfach die billigen Diffamierungen. Wie kommen Sie darauf, dass ich Amerika hasse? Weil ich gegen den Irak-Krieg bin? Ich habe erst vor Kurzem einen (für meine Verhältnisse) nicht unerheblichen Betrag an Ron Pauls Kampagne gespendet. Welche Kandidaten haben Sie bisher unterstützt?
    Zudem sehe ich mich im Moment nach einem geeigneten Arbeitsplatz in den USA (evtl. Kanada) um.
    Ich muss schon sagen, mein Amerikahass trägt wirklich seltsame Blüten.

  101. Es ist grausam das Menschen immer nach Krieg schreien. Könnt ihr Menschen denn nicht in Frieden leben, könnt ihr das nicht??? Offensichtlich nicht.
    ZU Schröder – das Einzige gute an seiner Politik war das NEIN zu dieser dussligen dummen und primitiven Kriegspielerei der Amis.
    Und der, der diesen Krieg angezettelt hat – Herr Bush jr. – ist für mich der aller größe Verbrecher und gehört vor ein Kriegsgericht.

  102. WER STOPPT KEWIL?

    Und viele Deutschen wählten ihn genau deswegen wieder als Kanzler. Über die Dummheit und den Charakter dieser Leute möchte ich schweigen. In Frankreich lief die Chose übrigens haarscharf parallel ab!

    Nachdem ja Schröder von einer Mehrheit unserer Mitbürger, ob es uns gefällt oder nicht, gewählt wurde, ist diese Mehrheit unserer Mitbürger also chrakterlos und dumm? Wie kann ein aufrechter Mann wie Kewil in so einer Umgebung leben? Was sollte man ihm empfehlen?

    Ich freue mich über die zahlreichen Befürworter Schröders Anti-Kriegs-Entscheidung, einer seiner wichtigsten Taten. Angesichts der ihm entgegengeschlagenen Feindseligkeiten der USA und aus dem eigenen Land, habe ich ihn, obwohl nicht zu seinen Supportern zählend, dafür bewundert. Ihn dafür als „Verräter“ zu bezeichnen, ist ein starkes Stück.
    Frankreich wurde ja auch schwer bestraft, mitttels Umtaufens des amerikanischen Lieblingsfutters, der French Fries auf Freedom Fries. Das hat die Grande Nation schwer erschüttert.

    Kein einziger unserer Jungs hätte diesem Rachefeldzug des Herrn Bush „Junior“ geopfert werden dürfen. Eines Rachefeldzugs welcher auf der infamen Massenvernichtungswaffen-Lüge der CIA begründet war. Das Maulheldentum wäre KEWIL schnell vergangen, wenn er oder einer seiner Söhne, sofern vorhanden, an diese bitterböse Front geschickt worden wäre, eine Front wo es nichts zu gewinnen gab und an welcher Deutschland nichts zu suchen hatte.

    Der Größenwahn von Biermann kann eigentlich gar nicht ernst genommen werden. Dem Saddam Hussein wären also die Beine eingeknickt, wenn er hätte vermuten müssen, dass die Krauts, blutdurstig wie man sie aus den englischen Kriegsfilmen kennt, mit ihren Leopardpanzern anrücken könnten? Er hätte sofort nach Empfang dieser Kunde des Grauens, kapituliert, der Krieg hätte nicht stattgefunden?
    Es ist doch was, wenn einem so viel Respekt entgegengebracht wird.

    Wo wird sich KEWIL niederlassen, wo die Menschen nicht so dumm und charakterlos sind, wie die hiesige Mehrheit?
    Vielleicht haben die mehr Freude an niveaulosen, primitiven Aufsätzen, als die hiesigen charakterlosen Dummköpfe?

  103. @#126 Yanqing
    Jemanden als Verräter zu bezeichnen, der sich weigerte, in einen verlogenen Krieg zu ziehen (ist nicht jeder Krieg verlogen?), und der damit vielen Deutschen den Tod ersparte, dazu gehört schon viel Unverfrorenheit.
    Es gehört mehr Mut dazu, in einer Gruppe auch mal Nein zu sagen, als immer mit den Wölfen zu heulen!

    Insofern möchte ich Ihrem Posting gerne zustimmen!

  104. Der Verräter an der westlichen Solidarität, Altkanzler Gerhard Schröder …

    Schröder ist kein ALTkanzler (wie Schmidt), sondern nur ein EXkanzler in Diensten von Gasprom.

    Deutschland träumt, wir seien eine Insel der Seligen, auf ewig sicher, gefahrlos, wohlhabend.

    Ganz genauso ist es. 50 Jahre lang ging es uns Deutschen (letztlich dank der Amis) offenbar viel zu gut – das hat ausgereicht, dass die Meisten sich einbilden, es werde ewig so sein.

  105. Altkanzler oder Exkanzler, beide Audrücke sind vollkommen daneben. Mein Arbeitgeber sagt zu mir auch nicht Altmitarbeiter oder Exmitarbeiter… zumal er es auch nie für notwendig halten müsste. Da ich nur ein Teil es gemeinen Volkes bin.

    Alt…, Ex… und Ehemaliger… bezieht sich auf Menschen die dieses Volk verraten und verkauft haben. Es bezieht sich auf Menschen die ohne jeglichen Skrupel Deutschland in den Abgrund gerissen haben und sich heute noch damit rühmen und feiern lassen, wie ein Joschka Fischer erneut.

    Menschen die nie die Wahrheit sagten und aussprachen weder zu 9/11 noch zu anderen Greueltaten die der Westen anderen zufügt. Menschen die meine Herr Gott spielen zu könnne auch nachdem sie kein Amt mehr haben, Menschen die von den Medien hofiert werden.

    Medien die nun wieder 9/11 zum absoluten Muss machen und zum Tagesthema…. Medien die Lügen verbreiten und Halbwahrheiten. Medien die Angst schüren wollen um das Volk immer in Ansgt zu halten und um dem Volk klar zu machen das nur mehr Überwachung und Kontrolle der Sicherheit eines jeden einzelnen dient.

  106. #126 Yanqing

    Sie können sich Ihre Grossbuchstaben sparen. Alles, was Sie schreiben, ist alter Kaffee. Und wenn Sie es geistig nicht schaffen, Schröders Solidaritätsversprechen mit seinem billigen Wahlkampcoup auf einem Marktplatz zu vergleichen, kann ich nichts dafür. Ein Politiker, der sich auf einem Marktplatz um 180 Grad dreht, ist nicht nur kein Staatsmann, sondern ein ganz charakterloser Verräter! Ansonsten empfehle ich Ihnen dringend, woanders zu lesen, falls es Ihnen hier nicht passt!
    Hier noch die PI-Leitlinien zu Ihrer Kenntnisnahme:

    §2: Kommentare, die sich mit unsachlichem, übertrieben polemischem, verleumderischem, ehrverletzendem oder beleidigendem Verbal-Vandalismus gegen die PI-Blogger wenden und dabei geeignet sind, ein Klima allgemeiner Beschimpfung und Verunglimpfung herbeizuführen, werden von uns ebenfalls nicht geduldet.

  107. @#130 kewil (12. Sep 2011 07:25)

    Ansonsten empfehle ich Ihnen dringend, woanders zu lesen, falls es Ihnen hier nicht passt!

    Leute wegzuschicken, nur weil sie eine Meinung nicht teilen, ist ziemlich grosser Kindergarten.

  108. #131 Hagene von Tronege

    Der Ton macht die Musik. Gegen sachliche Kritik hat kein Mensch was! Aber welche Zeitung lässt es sich gefallen, dass ein Leser schreibt, Redakteur sowieso muss verschwinden?

    Warum sind eigentlich Sie in Moderation?

Comments are closed.