Das Bayerische Verwaltungsgericht hat es bestätigt: Der Moslem Marwan Al-M. darf in Bayern kein Lehrer werden. Er ist Ausbilder bei der Muslimischen Jugend Deutschland und soll intensive Kontakte zur Islamischen Gemeinde Deutschland sowie zum Islamischen Zentrum München haben. Allesamt äußerst zwielichtige Organisationen, auf die der Verfassungsschutz ein strenges Auge wirft. Betroffene bayerische Eltern dürften nun aufatmen – dieser muslimische Aktivist ist ihren Kindern erspart geblieben. Aus dem fernen Berlin kommt aber energischer Protest: Daniel Bax von der taz lamentiert, dass Bayern schon immer „besonders streng“ gewesen sei.

(Von Michael Stürzenberger)

So schreibt er in seinem Kommentar „Berufsverbot nach Bayern-Art“ tief betroffen:

Doch was macht Bayern? Es verweigert einem Realschullehrer die Verbeamtung, weil ihm eine islamistische Gesinnung unterstellt wird, obwohl er sich zu Verfassung und Demokratie bekennt.

Zwar ist die „Muslimische Jugend“, in der sich der Lehrer engagierte, umstritten: einerseits wurden die interreligiösen Dialogprogramme dieses Jugendverbands in der Vergangenheit gelobt und sogar staatlich gefördert. Andererseits wird der Verband in mehreren Bundesländern vom Verfassungsschutz beobachtet. Aber nur in Deutschland ist es möglich, wegen der Mitgliedschaft in einem legalen Verband nicht in den Staatsdienst aufgenommen zu werden. Und Bayern war hier schon immer besonders streng.

Daniel Bax scheint sich mit dem Islam im Allgemeinen und mit der Muslimischen Jugend Deutschland im Speziellen nicht sonderlich gut auszukennen. Dort werden u.a. folgende „nette“ Schriften verbreitet:

“Macht es euch zum Grundsatz, jeden Teil eurer Angelegenheit, mit dem ihr euch befasst oder zu tun habt, in der Schari’a ausfindig zu machen

“Ahmt den nach, den Allah euch als Vorbild gezeigt hat

“Seid wie der Paradiesgarten für die Freunde Allahs und wie das Höllenfeuer für seine Feinde

Passt euch einer Gesellschaft und eurer Umgebung nicht an, falls sie unislamisch ist. Ändert die Umgebung und die Gesellschaft entsprechend euren Glaubensgrundsätzen

“Zeigt Toleranz in den Angelegenheiten, die das Diesseits und euer Nafs betreffen, aber nicht in etwas, was eure Religion angeht

“Betrachtet Situationen, die unislamisch sind, wie das Sitzen auf Nesseln! Neigt euch keiner Aufgabe zu, die einen Widerspruch zu euren Religionsgrundsätzen bildet”

“Begreift endlich, dass es keine Bewegung ohne Moscheen gibt, es keine Bewegung geben wird”

Von der Islamischen Gemeinde Deutschland, ihren Verbindungen zur Muslimbruderschaft und den immer wieder vermuteten Vernetzungen mit dem islamischen Terrorismus brauchen wir erst gar nicht anfangen zu reden. Der Lehrer-Anwärter Al-M. hatte islamisch-extremistische Ideologien auf seinem Laptop gespeichert, aber Daniel Bax scheint all dies nicht zu stören:

Neu ist, dass sich das staatliche Misstrauen nicht mehr vor allem gegen Linke, sondern gegen Muslime richtet. Bedauerlich, dass sich auch die bayrische Justiz dieser restriktiven Haltung von Verfassungsschutz und Schulbehörde anschließt.

Falsch, Herr Bax. Sie richtet sich nicht pauschal gegen Muslime, sondern gegen solche, die verdächtige Aktivitäten gemäß der Lehren ihrer Religion entwickeln. Aber der gutherzige taz-Redakteur hat gleich zwei wohlwollende Tipps für den armen im unbegründeten Generalverdacht stehenden Moslem:

Damit bleibt dem betroffenen Lehrer eine Karriere an einer staatlichen Schule in Bayern versagt. Wenn er nach diesem Berufsverbot auf bayrische Art nicht in Berufung gehen will, kann er es zwar immer noch in einem anderen Bundesland versuchen, oder er kann sich an einer muslimischen Privatschule bewerben, von denen es auch in Deutschland immer mehr gibt.

Beides aber trägt nicht zur Integration bei. Sondern zur Ausgrenzung von unbequemen Muslimen aus der Mitte der Gesellschaft.

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Die mit der radikalen Eroberungs-, Gewalt- und Tötungsideologie herumhantierenden Moslems sind ein bisschen „unbequem“. Vielleicht wird es beim ersten großen Terroranschlag im Namen Allahs dann ein bisschen „ungemütlich“.

Hauptsache, der Daniel Bax kann in Berlin weiter seine Bequemlichkeit und Gemütlichkeit genießen..

Um der taz seine Meinung mitzuteilen, kann man dieses Kontakt-Formular verwenden.

(Spürnase: johann)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

58 KOMMENTARE

  1. Nur Deutsche können böse sein. Der Migrant an sich ist immer ein Opfer der deutschen Gesellschaft, falls er gegen Gesetze verstößt. Er wurde quasi gegen seinen Willen, aus purer Verzweiflung, von uns dazu getrieben. Jede Straftat, die ein solcher Mensch begeht, ist nur ein Schrei nach Liebe und Anerkennung. Das Weltbild der Link_Innen ist an Schlichtheit und Selbsthass schwerlich zu überbieten.

  2. … obwohl er sich zu Verfassung und Demokratie bekennt.

    Ist das nicht auch bei der NPD der Fall ?
    Zumindest offiziell und gemäß Parteiprogramm ?

    Die nennen sich jedenfalls National-„Demokraten“.

  3. Scharia ist mültikülti!

    Was heißt denn schon zu unserem Grundgesetz bekennen?
    Radikale Muselmanen: Vorneherum nett labern, hintenherum die BRD untergraben = Taqiyya!

  4. Das Bayerische Verwaltungsgericht hat es bestätigt: Der Moslem Marwan Al-M. darf in Bayern kein Lehrer werden.

    Wo bleibt eigentlich das Gejachel und Gesabbere von Claudia, Maria und Co.?
    Die entäuschen mich etwas!

    Damit bleibt dem betroffenen Lehrer eine Karriere an einer staatlichen Schule in Bayern versagt.

    Na Gott sei Dank!

    Zufrieden bin ich aber erst, wenn alle radikalen und nicht integrierbaren Islamisten aus Deutschland verschwinden!
    Und zwar so schnell wie möglich!

  5. das ist doch nur das übliche Taqiyya-Gequatsche der TAZ. Die TAZ ist das Langweilerblatt und den Zeitungen. Latent deutschfeindlich, und absolut und bedingungslos islamophil.

  6. Und schon wieder dieses taz-Gechwätz vom Berufsverbot. Der Islamfundi kann nicht Beamter werden, das ist alles. Aber Berlin kann ihn gerne haben, dort werden Lehrer schon lange nich mehr verbeamtet.
    Wenn es um Rechts geht, hat die taz keinerlei Hemmungen bezüglich Berufsverbote. Dieses Schmierenblatt ist selbst auf der Toilette noch unpassend.

  7. Doch was macht Bayern? Es verweigert einem Realschullehrer die Verbeamtung, weil ihm eine islamistische Gesinnung unterstellt wird, obwohl er sich zu Verfassung und Demokratie bekennt.

    Also Dr. Thilo Sarrazin hat sich als loyaler Beamter jahrzehntelang zu Verfassung und Demokratie bekannt und dennoch wollte ihn der islamophile Buntespräsident vom Posten des Bundesbankvorstandes entfern lassen!

  8. #4 crohde01

    Ich weiß gar nicht, wo die TAZ das Problem sieht. In Berlin, NRW, B-W, Bremen, Hamburg, oder R-P nimmt man Muslimbrüder sicher gerne in den Schuldienst auf. Sicher kann Shcavan auch in CDU geführten Bundesländern nee Stelle vermitteln. 😉

  9. #7 Eurabier

    wobei Sarrazin nur unsere Demokratie verteidigt, während die Muslimbrüder unsere Demokratie abschaffen wollen und dann die Scharia einführen werden.

  10. Das atheistische Käseblatt taz, nur beim Islam, da wird es plötzlich fromm und ehrfürchtig:
    Kreuze herunter, Kopftücher hinauf! Jesus Christus hinaus, Allah herein! Kichen entehrt, Moscheen verehrt. Christen bespuckt, vor Muselmanen geduckt.

  11. @byzanz

    Das mit dem Kontaktformular ist eine super Idee! So ein Formular sollte es in jedem Beitrag hier geben, damit man die betreffende verantwortliche Person (Schmierfink-Journalist, Kanzlerin, Innenminister, Verwaltungskraft, Richter, Polizist …) direkt ohne Umwege ansprechen kann.

  12. Damit bleibt dem betroffenen Lehrer eine Karriere an einer staatlichen Schule in Bayern versagt.

    Das ist nun für den armen Lehrer, der in Bayern seiner Menschwürde beraubt wird nun wirklich kein Problem – dann geht er eben in ein anderes Bundesland. Andere Länder, allen voran Bremen werden den Mann sicher mit Kusshand aufnehmen. So ein Talent lassen die sich doch nicht entgehen.

  13. Vertreter des weltoffenen Islams ?????

    Die Muslimbruderschaft wurde in den zwanziger Jahren in Ägypten gegründet und ist nach den jüngsten Wahlen dort die wichtigste politische Kraft, sie ist weltweit vernetzt. Der bayerische Verfassungsschutz wirft ihr vor, sie strebe ein „totalitäres Herrschaftssystem“ an, das die „Freiheit und Gleichheit der Menschen nicht garantiert“.

    Einer der wichtigsten Ideologen ist Sayyid Qutb (1906-1966). Er propagierte, dass es für Mohammedaner keine Trennung von Glauben und Leben gibt.

    Wie steht es denn mit der Einstellung der „Moslembrüder“ bzgl. Frauenrechte, Demokratie und Scharia?

  14. Sorry für den frühen O T

    Mohamett al Schulz wurde mit sozialistischem Ergebnis zum Präsidenten des Europaparlaments gewählt. In einer Stellungnahme sprach er sich indirekt für den Kampf gegen den Kapitalismus aus:

    ABSOLUTE MEHRHEIT
    Martin Schulz zum Präsidenten des Europaparlaments gewählt

    „Der 56-jährige Sozialdemokrat Schulz will sich unter anderem dafür einsetzen, dass das Europaparlament eine stärkere Stimme erhält.

    STRASSBURG. Der SPD-Politiker Martin Schulz ist wie erwartet zum neuen Präsidenten des Europaparlaments gewählt worden. Schulz erreichte am Dienstag in Straßburg im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit der abgegebenen Stimmen und ist damit der klare Sieger. 387 von 699 anwesenden Abgeordneten (55 Prozent) stimmten für den bisherige Fraktionsvorsitzenden der Sozialdemokraten im EU-Parlament. Die Fraktion der Sozialdemokraten hat insgesamt 184 Mitglieder. Die beiden Gegenkandidaten, die britische Liberale Diana Wallis (141 Stimmen) und ihr konservativer Landsmann Nirj Deva (142 Stimmen), blieben chancenlos. Weil sich Schulz die Unterstützung der Europäischen Volkspartei, die mit dem Polen Jerzy Buzek den vorangegangenen Amtsinhaber stellte, gesichert hatte, galt sein Sieg als so gut wie sicher.

    Der SPD-Mann will sich unter anderem dafür einsetzen, dass das EU-Parlament in den Verhandlungen zur Euro-Rettung und zu Finanzmarktreformen eine wichtigere Rolle erhält. „Ich werde mich mit aller Kraft dafür einsetzen, dem Parlament eine starke Stimme zu geben“, sagte der 56-Jährige, der als streitbar und debattierfreudig gilt, nach der Wahl. Dabei wandte er sich in aller Deutlichkeit an die EU-Regierungen: „Wer glaubt, man könne ein Mehr an Europa mit einem Weniger an Parlamentarismus schaffen, dem sage ich hier und jetzt den Kampf an.“ Er verwies zudem auf die anhaltenden Proteste gegen das Wirtschaftssystem: „Die jungen Leute protestieren auf den Straßen Europas gegen ein Wirtschaftssystem, in dem einige wenige die Gewinne einstreichen und die Verluste der Allgemeinheit aufgebürdet werden“, mahnte Schulz…“

    Und auch die SPTEGELfechter_innen sind voller Sorge um unser „demokratisches“ Europa, schluchzzz…..
    Jetzt aber schlägt die Stunde der „demokratischen“ Sozialist_innen, die EU-Kommission hat jetzt mit einer Klage gegen Ungarn ZORÖCKGESCHOSSEN !!

    http://www.abendblatt.de/politik/ausland/article2160703/Martin-Schulz-zum-Praesidenten-des-Europaparlaments-gewaehlt.html

    Nationalismus
    Europas Osten rückt nach rechts

    „Ungarn droht der Staatsbankrott, gleichzeitig driftet das Land massiv nach rechts. Jetzt leitet die EU ein Verfahren gegen Budapest ein – weil sie um die Demokratie fürchtet. Doch das Problem ist viel größer: Auch im übrigen Osteuropa sind Populisten und Nationalisten auf dem Vormarsch.
    Nur anderthalb Jahre hat Viktor Orbán gebraucht. In dieser kurzen Zeit ist es dem ungarischen Regierungschef gelungen, sein Land umzukrempeln. Bürgerrechte und Pressefreiheit wurden eingeschränkt, die demokratische Gewaltenteilung ausgehebelt, eine Verfassung im Geiste des autoritär-nationalistischen Horthy-Regimes der Zwischenkriegszeit verabschiedet. Ungarn ist in der EU derzeit politisch isoliert und steht am Rand des Staatsbankrotts. Nun hat auch noch die EU-Kommission Klage eingereicht….“

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,809310,00.html

  15. Bax hat sich als Islamist geoutet.

    Der Verfassungschutz sollte sich den Bax und die taz (schreibt sich zu recht klein) mal näher anschauen.

    Außerdem ist der Staat überhaupt nicht mißtrauisch gegenüber Muslimen, sonst gäbe es nicht ständig untertänigste Lobeshymnen auf den Islam vom Bundes-Wuffi bis zum Kleinstadt-Bürgermeister.

  16. #10 Kahlenberg 1683 (17. Jan 2012 18:11)
    OT
    “Wildbad Kreuth: Bei vielen abgemeldet
    Die Schwarzen sind nur noch die Partei der Älteren und der Landbevölkerung – bei den Jungen und in der Stadt haben sie ausgespielt:
    ———————
    Manchmal waere und ist es von eminenter Wichtigkeit gewesen,auf die Alten zu hören.Genau wie heute!

    “ 3 Und mögen die Alten auch schelten,
    So laßt sie nur toben und schrei’n,
    Und stemmen sich gegen uns Welten,
    Wir werden doch Sieger sein.
    Refrain:

    4. Sie wollen das Lied nicht begreifen,
    Sie denken an Knechtschaft und Krieg
    Derweil unsre Äcker reifen,
    Du Fahne der Freiheit, flieg! “

    Das Ergebnis u.a. dieser Zeilen müssen wir heute ausbaden.Auch damals wurde kein Widerspruch geduldet und der Mahner wurde verlacht und….
    genau wie heute!!!!!!!!!!!!!!!!!

  17. Ich denke, der arme Wicht sollte sich an einer Islamschule in Qatar bewerben und die arabische Halbinsel bereichern. Denn dort gehört er als Islamist hin.

  18. TV-TIP heute:

    Organisierte Kriminalität: Mehrere Familienclans halten seit Jahren die Polizei in Berlin auf Trab. Immer wieder werden diese Clans mit schwersten Straftaten in Verbindung gebracht. Doch: Es gibt offenbar keine Handhabe gegen die Kriminellen.

    Das Erste
    21:45h
    Di 17. Januar

  19. Jetzt muss ich doch einmal fragen, wer eigentlich diese „Muslime“ sind! Sind das die früheren Mohammedaner oder Muselmanen oder Moslems?

    Hat China auch schon protestiert, dass seine Einwohner „Chinesen“ genannt werden, statt Zh?ngguórén? Wollen die Italiener nicht lieber Italiani genannt werden? Wie immer: Eine Extrawurst für die Moslems, hoffentlich mit viel heimlichem Schweinefleisch.

  20. Was ??? Nur Misstrauen. Eigentlich eine Karnevalsnummer! Aber wetten – weder das Wort „Islam“ noch „Muslime“ darf noch im Karneval verwendet werden – und leider kann man auch keine Witze darüber zu machen, denn die Realität ist zu düster, ja katastrophal.
    Übrigens – kenne ich nach 30 Jahren Islamstudium – keinen einzigen Witz dieser traurigen, freudlosen Religionsgesellschaft.
    Wer den Koran/Islam kennt, weiss dass wir den schlimmsten Feind der Demokratie, der Freiheit, aller Andersdenkenden und Andersgläubigen – mitten unter uns haben. Und zwar schon zu Millionen!
    (In N.Y. reichten 20 Islamterroristen, um die Stadt an den Rand der Unregierbarkeit zu bringen. Und bei dem 10jähr. Gedenktag vor wenigen Monaten unterliess es der Muslim Obama das Wort „Islamterror“ auch nur 1 Mal in den Mund zu nehmen, sondern sprach nur von Terror!)
    Der grösste Skandal ist die Erteilung der „Religionsfreiheit“ für eine Hass&Gewaltgesinnung gegen andere, die auf jeder Seite des Korans zu finden ist.
    Trotzdem darf diese Hassreligion hier im Westen in Schulen gelehrt werden, und werden Religionslehrer von deutschen Steuerzahlern entlohnt.
    Die BRD zahlt für die Feinde der Nation und deren Feindanwesenheit! Da gibt es keinen Präzedenzfall in der Geschichte.
    Aber warum die Muslime schelten? Die tun das, was ihnen vom Klerus befohlen wird: Die ganze Welt zu „Allah’s Gottesreich“ zu verwandeln.
    Es sind unsere Politiker, Gutmenschen, etc. die das grösste Übel verursachen!
    Mir drängt sich eine Frage auf:
    Warum protestieren nicht die Eltern deutscher Kinder gegen diese staatliche Instrumentierung- durch eine fremde Hassreligion.
    Warum protestieren nicht die Schuldirektor öffentlich über die Malaise an den Schulen, verursacht durch die Nichterziehung muslim. Kinder in deren Elternhaus? Warum weist man nicht die ganze Familie bei Ehrenmord, Zwangsheirat, Kriminalität- in ihre Heimat aus.
    Den Islam ist das Letzte, was ein demokratischer Staat bräuchte. Wir sind schon unumkehrbar dem Islam preisgegeben!.
    Danke – ihr Versager und Verräter. Shame!

  21. #2 Zoopalast (17. Jan 2012 17:54)

    Nur Deutsche können böse sein. Der Migrant an sich ist immer ein Opfer der deutschen Gesellschaft, falls er gegen Gesetze verstößt. Er wurde quasi gegen seinen Willen, aus purer Verzweiflung, von uns dazu getrieben. Jede Straftat, die ein solcher Mensch begeht, ist nur ein Schrei nach Liebe und Anerkennung.

    …was einfach nur andere Formulierungen für den Ansatz sind, dass Linke „Migranten“ grundsätzlich für grenzdebile, kaum dem Tierreich entwachsene Hinterwäldler halten, die ohne ein halbes Dutzend Sozialarbeiter wahrscheinlich noch nicht einmal die einfachsten täglichen Verrichtungen imstande wären, auszuführen.

    Dieser offenkundige und unverhohlene Rassismus der Linken wurde am klarsten übrigens von Seyran Ates attackiert.

  22. Also eine genau „Gesinnungsüberprüfung“ auf Verfassungskonformität und Einhaltung der Prinzipien unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung, halte ich für Staatsdiener für unumgänglich.
    Die Leute die an den Schalthebeln sitzen oder für unseren Staat als Staatsdiener tätig werden müssen ZWINGEND hinter diesen Prinzipien stehen.
    Sonst wird das System aufgeweicht und verwässert und folgt irgendwann nicht mehr den oben genannten Grundsätzen.
    Läuse haben wir schon genug im Staatspelz, es fehlt leider das passende Läusebekämpfungsmittel.

  23. #24 janeaustin (17. Jan 2012 18:45)

    Übrigens – kenne ich nach 30 Jahren Islamstudium – keinen einzigen Witz dieser traurigen, freudlosen Religionsgesellschaft.

    Es gibt diesen Witz mit dem Busfahrer. Aber der ist dermassen lahm, dass er noch nicht mal ein müdes Lächeln entlockt. Zudem habe ich den Verdacht, dass er aus dem Christentum „entnommen“ wurde.

  24. Hier mein Kommentar, den die taz, das muss man ihr lassen, tatsächlich 1-1 abgedruckt hat:

    Diese Entrüstng in dem Kommentar ist so etwas von entlarvend. Wenn NPD-Funktionäre (so hässlich diese Partei auch ist, sie ist noch zugelassen) nicht Schornsteinfeger werden dürfen oder aus ihrem Fußball-Verein geworfen werden, dann ist DAS natürlich ok.

    Aber dass hier ein Mann, der Kontakte zum „Islamischen Zentrum München“ (IZM) und der „Islamischen Gemeinschaft Deutschland“ (IGD)unterhielt, die beide als verfassungsfeindliche Organisationen angesehen werden, und auf seinem PC radikale, islamistische Texte speichert (und das dann pflaumenweich als „Auseinandersetzung mit dem Thema“ verkaufen will) nicht auch noch zu einem Staatsdiener werden soll (und damit dem Staat zu besonderer Treue verpflichtet), ja DAS ist hier natürlich einen Aufreger wert.

    Da wird jetzt von „Ausgrenzung unbequemer Muslime“ schwadroniert. Herr Bax, sind Sie auch gegen eine „Ausgrenzung unbequemer Rechter“? Vor allen Dingen, wenn sich schon Tendenzen zum Rechtsradikalismus erkennen lassen?

    Sie sollten Ihren Wertemaßstab auf Objektivität überprüfen, denn so hält er diesem Anspruch nicht stand. Es ist einfach unglaublich, was unter dem Deckmantel des Humanismus und der Toleranz heutzutage für ein hanebüchener Blödsinn verzapft wird.

  25. #8 fraktur   (17. Jan 2012 18:03)  
    Dieses Schmierenblatt ist selbst auf der Toilette noch unpassend.

    #25 janeaustin   (17. Jan 2012 18:45)
    leider kann man auch keine Witze darüber zu machen, denn die Realität ist zu düster

    ****************
    Dazu muss ich einfach wieder einmal einen dieser unnachahmlichen jüdischen Witze zitieren (aus dem hübschen Buch von Salcia Landmann, « Der jüdische Witz », Patmos Verlag) :

    Kurz vor Ausbruch der Nazizeit sitzt ein SA-Mann im Zug einem Juden gegenüber, zieht zwei Zeitungen hervor und erklärt: « Den ‚Völkischen Beobachter‘ hier, den habe ich zur Belehrung. Und die ‚Frankfurter‘, die habe ich zur Entleerung. »
    Darauf der Jude: « Wird nicht lange dauern, und Ihr Toches (der Allerwerteste) wird klüger sein als Ihr Kopp. »

  26. “Staatliches Misstrauen gegen Muslime”

    „Vernunftgeleitetes Handeln nach Sichtung der Faktenlage“ könnte man auch sagen, aber wir wollen ja dem Herrn Bax ja nicht die tootaaal unkuschelige rächtzpopulistische REALITÄT zumuten. 🙂

  27. Kramte in meinm Archiv und fand einen islam. „Scherz“.
    Ich war öfters in Kapstadt, und fand dort in der Stadtmitte nahe der Townhall eine „Isla. Buchhandlung.“ Gab mich interessiert am Islam, und wurde als zukünftige „Konvertitin“ freundlichst begrüsst.
    Die Bücher über den Islam, die ich dort erstand, in englischer Sprache, sind reine Propagandabücher – aber nicht unteressant um das Denken dr Muslime einigermassen zu verstehen.
    So fand ich in einem Büchlein über die 11 anerkannten Frauen des Propheten, bei seiner 3. Frau HADHRAT SAUDA auch einen Abschnitt betitled „Humor“.
    „Sie war sehr humorvoll, und brachte auch den Propheten zum Lachen. Einmal sagte sie zu ihm: Ich betete gestern Abend ein extra Gebet hinter dir, aber du verharrtest so lange in der (rokoo-Stellung = Arschhochstellung) dass ich fürchtete, das Blut würde aus meiner Nase rinnen, so drückte ich meine Nase fest zu.
    Als dies der >Prophet hörte, lachte er auch!“

    Hat wer gelacht?

  28. @ #39 janeaustin

    Kramte in meinm Archiv und fand einen islam. “Scherz”:

    So fand ich in einem Büchlein über die 11 anerkannten Frauen des Propheten, bei seiner 3. Frau HADHRAT SAUDA auch einen Abschnitt betitled “Humor”.
    “Sie war sehr humorvoll, und brachte auch den Propheten zum Lachen. Einmal sagte sie zu ihm: Ich betete gestern Abend ein extra Gebet hinter dir, aber du verharrtest so lange in der (rokoo-Stellung = Arschhochstellung) dass ich fürchtete, das Blut würde aus meiner Nase rinnen, so drückte ich meine Nase fest zu.
    Als dies der Prophet hörte, lachte er auch!”

    Hat wer gelacht?

    Ähh, ja – schallend! Ich kann mir nicht helfen, immer wenn ich vom Humor des Propheten höre, muss ich an Walter Ulbricht in der DDR denken:

    „Mit der Monotonie des Je je je sollte man doch Schluss machen!“

  29. #39 janeaustin

    Und als Mohammeds exjüdische achte Ehefrau Safiya aus der Kriegsbeutenmasse der Eroberung Haibars vom Propheten -Ehre und willige Jungfrauen seien mit ihm- zum Jahrestag ihrer Versklavung ein Geschenk erhalten sollte und der Prophet nicht verraten hat was es ist, sagte sie: „Spann mich nicht so auf die Folter wie meinen Exmann!“

    Bruahahahahaha! Humor verbindet 😉

  30. Nun ja Baxi, ohne Assimilation keine Integration. Wobei mit Assimilation nur das gemeint ist, was ein Däne mit einem Italiener gemeinsam hat, oder ein Pole mit einem Portugiesen.

  31. Daniel Bax von der taz lamentiert

    „Wenn er nach diesem Berufsverbot auf bayrische Art nicht in Berufung gehen will, kann er es zwar immer noch in einem anderen Bundesland versuchen, oder …“

    Ciao, Herr Marwan Al-M. Alles Gute für sie in Berlin. In Neukölln oder Kreuzberg fallen Sie gar nicht auf.

    Bayerisches Verwaltungsgericht, ich bin stolz auf euch und auf „die bayrische Art“. Haben wir vielleicht ein bißchen mehr davon?

    Schöne Grüße aus München nach München

  32. “Betrachtet Situationen, die unislamisch sind, wie das Sitzen auf Nesseln!“

    lol

    Das ist einfach Spitze! Der Spruch klingt fast so, als hätte man ihn direkt aus einer Koransure entnommen. Aber da ist eher von Disteln und siedenden Wasser die Rede – natürlich zur Versorgung jener, die Ungläubige sind.

  33. wenns dem hier nicht gefällt, kann er doch in Ankara oder Istambul Lehrer werden…. dort boomt es 🙂

  34. Ob der gute Mann das selbe auch über den Schornsteinfeger geschrieben hat, der wegen seiner nähe zur NPD, einer legalen Partei, seinen Beruf verlieren sollte?
    Wenn ein Zwielichtiger Geselle meinen Schornstein fegt, kann ich damit leben, aber meine Kinder unterrichten, das geht zuweit.

  35. Einen dummen Menschen nennt man in einigen Gegenden Deutschlands auch
    Dummbax.

    Wie treffen;-)

  36. Neu ist, dass sich das staatliche Misstrauen nicht mehr vor allem gegen Linke, sondern gegen Muslime richtet. Bedauerlich, dass sich auch die bayrische Justiz dieser restriktiven Haltung von Verfassungsschutz und Schulbehörde anschließt.

    Und das ist gut so.

  37. #45 Yanqing

    Soll der Muslimbruder in ein SPD-regiertes Bundesland wie Bremen gehen und den dortigen Pisakrüppeln zur bunten Bereicherung wenigstens den heiligen Krieg richtig lehren!

    http://www.notare-ks.de/images/Flagge.jpg

    P.S.:
    Wer es noch nicht weiß:
    Im hofierten „Zentralrat der Muslimen in Deutschland“ sind auch Muslimbrüderorganisationen vertreten, wie z.B. die „Islamische Gemeinschaft in
    Deutschland e.V. (IGD)“

    http://zentralrat.de/16660.php

    http://www.verfassungsschutz.de/de/arbeitsfelder/af_islamismus/zahlen_und_fakten_islamismus/zafais_2_islamistische_organisationen.html

  38. #12 Kahlenberg 1683 (17. Jan 2012 18:11)

    Die Schwarzen sind nur noch die Partei der Älteren und der Landbevölkerung – bei den Jungen und in der Stadt haben sie ausgespielt: Allensbach-Chefin Renate Köcher und ihre Botschaften in Kreuth.”

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.wildbad-kreuth-bei-vielen-abgemeldet.2ccba7bd-cf67-4df3-9b08-010878903118.html

    CSU hat leider den Volksparteicharakter verloren. Sie ist zurzeit zu etwas abgemilderter Variante der FDP degeneriert – die Politik wird von Lobbyisten bestimmt, die Realität verleugnet.
    Sie folgt in allen wesentlichen Fragen der Merkel-CDU.

    Seehofer sagt zwar ab und zu etwas Richtiges – das hat aber überhaupt keine Folgen.
    Er hat seine Glaubwürdigkeit verspielt.

  39. #25 janeaustin (17. Jan 2012 18:45)

    Was ??? Nur Misstrauen. Eigentlich eine Karnevalsnummer! Aber wetten – weder das Wort “Islam” noch “Muslime” darf noch im Karneval verwendet werden – und leider kann man auch keine Witze darüber zu machen, denn die Realität ist zu düster, ja katastrophal.
    Übrigens – kenne ich nach 30 Jahren Islamstudium – keinen einzigen Witz dieser traurigen, freudlosen Religionsgesellschaft.
    Wer den Koran/Islam kennt, weiss dass wir den schlimmsten Feind der Demokratie, der Freiheit, aller Andersdenkenden und Andersgläubigen – mitten unter uns haben. Und zwar schon zu Millionen!
    (In N.Y. reichten 20 Islamterroristen, um die Stadt an den Rand der Unregierbarkeit zu bringen. Und bei dem 10jähr. Gedenktag vor wenigen Monaten unterliess es der Muslim Obama das Wort “Islamterror” auch nur 1 Mal in den Mund zu nehmen, sondern sprach nur von Terror!)
    Der grösste Skandal ist die Erteilung der “Religionsfreiheit” für eine Hass&Gewaltgesinnung gegen andere, die auf jeder Seite des Korans zu finden ist.
    Trotzdem darf diese Hassreligion hier im Westen in Schulen gelehrt werden, und werden Religionslehrer von deutschen Steuerzahlern entlohnt.
    Die BRD zahlt für die Feinde der Nation und deren Feindanwesenheit! Da gibt es keinen Präzedenzfall in der Geschichte.
    Aber warum die Muslime schelten? Die tun das, was ihnen vom Klerus befohlen wird: Die ganze Welt zu “Allah’s Gottesreich” zu verwandeln.
    Es sind unsere Politiker, Gutmenschen, etc. die das grösste Übel verursachen!
    Mir drängt sich eine Frage auf:
    Warum protestieren nicht die Eltern deutscher Kinder gegen diese staatliche Instrumentierung- durch eine fremde Hassreligion.
    Warum protestieren nicht die Schuldirektor öffentlich über die Malaise an den Schulen, verursacht durch die Nichterziehung muslim. Kinder in deren Elternhaus? Warum weist man nicht die ganze Familie bei Ehrenmord, Zwangsheirat, Kriminalität- in ihre Heimat aus.
    Den Islam ist das Letzte, was ein demokratischer Staat bräuchte. Wir sind schon unumkehrbar dem Islam preisgegeben!.
    Danke – ihr Versager und Verräter. Shame!

    musste ich nochmal zitieren. danke. was in europa passiert ist einfach unbegreiflich. unsere kinder werden dafür blutig bezahlen… ok wir bezahlen ja bereits

  40. >“Ahmt den nach, den Allah euch als Vorbild gezeigt hat”

    Mohammed ist das Paradigma. Aus diesem Vor-Bild entfaltet sich die Gestalt mohammedanischer Existenz.

    „Gestalt“ ist Struktur – ist Konsequenz, Vermittlung, Richtungsbestimmung durch die Folge von Erleben und Tun hindurch.

    Gestalten, seelische Ganzheiten, sind real wie Pflanzen oder Lebewesen.


    http://www.wilhelm-salber.de/

  41. „Beides aber trägt nicht zur Integration bei. Sondern zur Ausgrenzung von unbequemen Muslimen aus der Mitte der Gesellschaft.“ sagt er , mit der ausgrenzung ihm unbequemer deutschen hat er dagegen wohl kein problem.

  42. Ein Grund mehr stolz auf Bayern zu sein…und Bayer zu sein. 😉 Ziel muss es sein die rot-grüne Pest, unterstützt durch das Aiwanger-Irrlichterbündnis, bei der Landtagswahl 2013 zu verhindern.

Comments are closed.