(Gesehen auf dem Straßenverkehrsamt Euskirchen / Spürnase: Marcio)

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

96 KOMMENTARE

  1. Stimmt denn auch die Richtung? Und überhaupt: Gibt es denn noch keine separaten Gebetsräume in den jobcentern?

  2. War das die Spontanbewerbung einer südländischen Fachkraft als Fahrradständer oder hat er den Begriff „Verkehrsamt“ anderweitig falsch gedeutet?

    Wir werden es leider nie erfahren… 😀

    Ach so, mit dem Islam hat das nichts zu tun, Islam ist ja Privatsache.

  3. Das ist doch gar nichts. Schaut mal zur Hauptreisezeit der Türken am Düsseldorfer Flughafen vorbei. Teppiche, Nachthemden, lange Bärte und in jeder Nische sich Bückende.

  4. Es ist alles politisch gewollt!

    Neues von den deutschlandabschaffenden linksgrünen Khmer:

    http://www.gruene-bundestag.de/themen/integration/roadmap-zur-gleichstellung-und-rechtlichen-integration-des-islam.html

    Integration | 05.07.2012

    Roadmap zur Gleichstellung und rechtlichen Integration des Islam

    Für die Grüne Bundestagsfraktion ist es selbstverständlich, dass alle Menschen – unabhängig von ihrer Herkunft, Religion und Weltanschauung – ihre Grundrechte und Teilhabemöglichkeiten gleichberechtigt wahrnehmen können. Mit der „Roadmap zur Gleichstellung und rechtlichen Integration des Islam in Deutschland“ (pdf) zeigen wir als erste Fraktion einen Weg auf, diesen Auftrag und Anspruch unseres Grundgesetzes zu verwirklichen.

    Die vier Millionen in Deutschland lebenden Menschen muslimischer Herkunft stellen fünf Prozent der Bevölkerung dar. Sie sind selbstverständlich Teil dieses Landes, ihrer Kultur und Gesellschaft. Muslimas und Muslime möchten gleichberechtigt am gesellschaftlichen Leben in Deutschland teilhaben und sich aktiv einbringen: im karitativen und seelsorgerischen Bereich, in den Medien und in den Schulen. Daher unterstützen wir das Anliegen der Muslimas und Muslime, Religionsgemeinschaft(en) im Sinne und nach den Regeln des Grundgesetzes zu bilden.

    Der ursprüngliche Ort für einen Dialog gegenseitiger Bedürfnisse war bislang die Deutsche Islamkonferenz. Doch unter Innenminister Friedrich diskutiert diese den Islam nur noch unter dem Aspekt der Gefahrenabwehr. Die Grüne Bundestagsfraktion fordert deshalb einen Neustart der Islamkonferenz.

    Die rechtliche Gleichstellung des Islam mit Christentum und Judentum ist eine wichtige Voraussetzung für eine gelungene Integrationspolitik in Bezug auf Muslimas und Muslime in der Bundesrepublik. In der bisherigen Diskussion wurden allerdings immer wieder Zweifel daran geäußert, dass den Verbänden die geforderte mitgliedschaftliche und bekenntnisförmige Struktur fehlt.

    Zudem gibt es Bedenken wegen teilweise fundamentalistischer Mitgliedsorganisationen und der teilweise vorhandenen Einflussnahme ausländischer Regierungen. Glaubensgemeinschaften, die Anerkennung im Rahmen der vom Religionsverfassungsrecht bereitgestellten Kooperationsformen mit dem Staat anstreben, müssen einen klare Haltung einnehmen zur Achtung der Grundrechte, zu Fragen wie dem Austritt aus der Religionsgemeinschaft, zur Selbstbestimmung der Frau oder zur Nichtdiskriminierung von Homosexuellen.

    Bei der Akzeptanz der Grundrechte und der Freiheit Anderer kann es keinen religiösen Rabatt geben. Dies muss anerkennen, wer Anerkennung verlangt. Deshalb wollen wir der Islamfeindlichkeit und Ausgrenzung von Muslimas und Muslimen auch auf dem Weg der Anerkennung so entgegentreten.

    Die Muslimas und Muslime müssen selbst entscheiden, ob sie aufgrund von religiösen Unterschieden eine oder mehrere islamische Religionsgemeinschaften bilden wollen. Bund und Länder sollen überlegen, ob sie – ergänzend zur Arbeit der Islamkonferenz – Herausbildungs- und Gründungsprozesse im Rahmen des Religionsverfassungsrechts von Religionsgemeinschaften von vornehmlich Eingewanderten erleichtern oder unterstützen können z.B. durch Informations- und Beratungsangebote.

  5. Wo hat der den die rituelle Waschung vor dem Gebet erledigt.
    Hat der etwa die Füße ins Klo oder Handwaschbecken gesteckt oder waren 2 Becher vom Wasserspender ausreichend???

  6. Zum Foto, meine Interpretation:
    Er bedankt sich nur gerade nur bei seinem Gott für die unendliche Naivität und Dummheit der Aufnahmegesellschaft.

  7. Das ist doch schon trauriger Alltag !
    Da braucht man bloß zur falschen Zeit am Bahnhof in Oberhausen oder Münster sein.
    Dort musste ich so etwas schon oft genug mit ansehen und auch anhören, denn das Gebrabbel dabei ist laut und unerträglich.

  8. Unfassbar, der betet auf einem unreinen Boden, ohne Teppich, der von Ungläubigen mit Straßenschuhen verunreinigt wurde.

    Ich nehme an der wird die Behörde demnächst verklagen und eine Bevorratung von Gebetsteppichen fordern.

  9. zu 2 Cyrus (05. Jul 2012 14:20)

    „Ja, und was macht der da?“

    So, nun hab ich es ach geschnallt. 🙁

    Unglaublich!!!!

  10. der hat was verloren, na und !
    oder soll das Bild die nicht vorhandene Hilfsbereitschaft der Anwesenden bezeugen.

  11. Ha, und ich dachte zuerst an ein „täubelndes Kind“

    So kann man sich täuschen 😆

  12. Man sollte sich dann einfach genau vor ihn stellen und laut sagen „Los, weiter runter!“ 😀

  13. Ich weiss dass das nicht in diese Ruprik gehört. Nur hoffe ich trotzdem auf diesem Weg mehr Infos zu bekommen. Heute im Morgenmagazin wurde berichtet, dass Teile der geschretterten Unterlagen über die NSU-Terrorzelle wieder zusammen geklebt wurden und einige Mitglieder des Bundestages Einblick bekamen. So, Nur weiss ich auch dass diese Unterlagen im letzten Herbst geschrettert wurden. Wird der Papierabfall denn nicht gleich vernichtet?
    Ich gebe mir mal die Antwort selbst. Nein, das geschretterte Papier muss wohl aufgehoben werden falls noch mal Nachfragen wären.

  14. Ich könnte noch ein Kopftuch + bodenlangen Mantel einer strategischen Gebärwaffe, aufgenommen in der Breitachklamm / Allgäu hinzufügen.
    Die Dame wirkte in dieser Umgebung wie ein Schneeball auf der Sonnenoberfläche – juckt die muselmanischen Herrenmenschen aber bekanntlich nicht.

  15. #5 Eurabier (05. Jul 2012 14:23)

    Es ist alles politisch gewollt! Neues von den deutschlandabschaffenden linksgrünen Khmer: Roadmap zur Gleichstellung und rechtlichen Integration des Islam.

    Tröstlich ist daran nur der Gedanke, dass die LinksRotGrünen die ersten sein werden, die von ihren moslemischen Schätzen „entsorgt“ werden. Umvolker Beck wird zum Dank für seine Mühen befördert – ganz nach oben an den Baukran, wie im Iran.

  16. Alles nur Show, Machtgehabe und Drohgebärde eines Hardcore-Moslems, der genau weiß, daß die in der Nähe hockende Muselmanin sein Gebet wertlos macht. Gut, es heißt „vor dem Mann vorbeigehen“, sie sitzt aber halblinks vor ihm… gibt´s da eine extra Fatwa dafür? Ich finde, da sie nicht nur vorbeigeht, sogar die ganze Zeit dabeihockt, ist es noch schlimmer, da werden die nächsten 1001 Gebete zu Allah ungültig, es sei denn er schächtet eigenhändig einen Widder, eine Frau oder einen „Ungläubigen“.

    „“Allahs Prophet, Muhammad, hat gesagt: ‚Das Beten eines Muslim wird ungültig, wenn nah vor ihm eine Frau , ein Esel oder ein schwarzer Hund vorbei gehen.‘ Man fragte Allahs Propheten: ‚Warum ausgerechnet ein schwarzer Hund; warum nicht ein brauner oder rötlicher?‘ Allahs Prophet antwortete: ‚Der schwarze Hund ist ein Teufel‘

    [Kommentar: Diese Aussage Muhammad gilt als Überlieferung von höchster Glaubwürdigkeit, z. B. Sahih Muslim Nr. 789 und 790].

    http://www.borgward.com/DieStellungderFrauimIslam.htm

  17. Da sucht einer den Euro den er verloren hat was soll der sonst da unter im Dreck machen.

  18. Übung durch Physiotherapeuten vorgegeben. Hält sich nur daran, um schnell wieder gesund zu werden. Kein Mensch würde mitten in einem Job-Center beten.

  19. #5 Eurabier

    Wenn du ein Volk auslöschen willst, ohne es pysisch Auszulöschen mußt du dieses Volk von seiner Vergangenheit trennen, dann mußt du nur noch seine Kultur, Identität und seine Traditionen, möglichst auch Sprache auslöschen, und dieses Volk hört auf zu existieren. Und vom Kinder kriegen solltest du es auch abhalten.

  20. Gibt es denn noch keine separaten Gebetsräume in den jobcentern?

    Gebetsräume in den jobcentern. ??????
    Wäre sowieso nicht hilfreich.
    Jobcentren brauchen keine Gebetsräume. Jobcentren sind irgendwie mit Arbeit verbunden. Leute wie diese oben auf dem Foto meiden die Arbeit und alles was damit verbunden ist.

  21. so wie der den Hintern hochhält tippe ich mal auf…………eine Wau Wau Nummer. Pfui Teufel 🙂

  22. #28 Schweinsbraten

    schon lustig, dass dieser Hardcore-Moslem nicht einmal seine Religion kennt die er da so provozierend raushängen läßt. 🙂

  23. Dem würde man doch am liebsten einen kräftig-germanischen „Spitz“ (wer noch weiß, was das ist) geben, daß er in hohem Bogen nach Mekka fliegt.

  24. #5 Eurabier (05. Jul 2012 14:23)

    Es ist alles politisch gewollt!

    Wer wählt denn diese „politisch Wollenden“ bzw. sorgt mit Stimmenthaltung dafür, daß diese an die Macht kommen?

    Ein Problem sollte an der Wurzel behandelt werden!

  25. @ #35 HARMS

    Ich wollte genau das gerade schreiben 😀

    Und dass Fahrradständer doch eigentlich vor die Tür gehören …

  26. Wenn der Typ mit seiner provokativen Bückbeterei fertig ist, würde ich mich erstmal gut sichtbar selbst bekreuzigen.

    Mal gucken wie der Bereicherer dann guckt 😉

  27. #44 PI-User_HAM (05. Jul 2012 15:33)

    dann haste den VS und alle seine Brüda am Hals :=)

  28. Islamischer Aberglaube tagein tagaus:

    Wenn die erwachsene(Wann immer das im Islam auch ist, gell!) Frau weiter als 1,5 Meter entfernt ist, bleibt das Gebet aber gültig.

    Datum des Rechtsgutachtens: 27. Juni 2004

    Von Scheich Muhammad bin Saleh al-Uthaimin, der u. a. Preisträger für seine Verdienste im „internationalen Dienst für den Islam“ ist. [Ihm wurde der Preis aufgrund seines profunden Wissens über den Islam und seiner großen Verdienste für die Religion von König Faisal überreicht].

    (Institut für Islamfragen, dh, 01.09.2009)

    Frage: „Ab welcher Entfernung wird ein Gebet im Islam ungültig, wenn ein Esel, eine Frau oder ein schwarzer Hund an einem Betenden (Mann) vorüber geht?“

    Antwort: „Drei [Wesen] machen das Beten ungültig. Dies sind der Esel, der schwarze Hund und die Frau. Dies steht in Sahih Muslim [einer authentischen Überlieferungssammlung]. Anhand dieser Aussage [Muhammads] können wir sagen: Wenn eines dieser drei Wesen vor einen Betenden vorüber geht, aber eine Trennung [z. B. eine Wand oder ein Vorhang] zwischen beiden besteht, bleibt das Gebet gültig, selbst wenn der Esel, der Hund oder die Frau in naher Entfernung an ihm vorbei geht. Also, das Gebet bleibt gültig, wenn eine Trennung diese [drei Wesen] von dem Betenden trennt.

    Falls jedoch keine Trennung [zwischen diesen drei Wesen und dem Betenden] vorhanden ist, ist das Gebet ungültig. Also, wenn ein Esel vor ihm [den Betenden] vorüber geht, muss der Betende sein Gebet wiederholen. Wenn ein schwarzer Hund vor ihm vorüber läuft, muss er sein Gebet wiederholen. Ebenso, wenn eine erwachsene Frau vor ihm vorüber geht, muss er sein Gebet wiederholen. Einige Schriftgelehrte definieren diese Entfernung auf 1,5 m.“
    Quelle: http://www.ibnothaimeen.com/all/noor/article_2280.shtml
    Zitat entnommen aus:
    http://www.borgward.com/DieStellungderFrauimIslam.htm

    Nun sitzt die Frau und geht nicht, ja was nun?

    Ich finde, man müßte man es eh abmessen.

    Übrigens, wenn die Frau dort läge, bliebe das Gebet gültig, siehe hier:
    Kommentar: In einem anderen Rechtsgutachten wurde Scheich Ibn Baz nach dem scheinbaren Widerspruch zwischen der o. g. Aussage Muhammads und einer Aussage Aischas gefragt. Aischa überliefert, dass Muhammad sein Gebet sprach, während sie dicht vor ihm lag [dies ist ebenfalls eine Überlieferung der höchsten Kategorie an Glaubwürdigkeit). Ibn Baz antwortete:
    „Es besteht kein Widerspruch zwischen den beiden Überlieferungen. Dass sie [Aischa] sich liegend vor ihm [dem betenden Muhammad] befand, kann nicht als Vorübergehen gewertet werden.“
    Quelle: http://www.binbaz.org.sa/mat/4472

    Frauen sollten eh nicht auf Stühlen sitzen, wegen den verführerischen Dschinns:
    „“Denn die Fatwa lautet folgendermaßen: „Es ist verboten, dass die Frauen auf Stühlen, Kanapee oder Sofa sitzen“! Darauf kommt ein Europäer niemals, warum das haram ist. Ganz einfach: „Die Dschen (Dämonen) begatten die Frauen (wie oft im Koran steht: Nikaah – Geschlechtsverkehr) von unten, was dazu führt, dass ihre Scheide üblen Geruch erzeugen“!““
    http://koptisch.wordpress.com/2011/12/30/die-schragsten-fatwas-2011/

  29. @ #43 PI-User_HAM

    Man müßte es eimal testen, was passieren würde, wenn man in so ein öffentliches Gebäude, mit wartenden Moslems, kommen würde und laut und vernehmlich in die Runde rufen würde: „Gelobt sei Jesus-Christus!“, anstelle eines „Guten Tag!“ oder „Hallo!“

  30. Es gibt viele dumme Religionen, aber der Islam ist mit Abstand die Dümmste !

  31. Seltsam. Wenn man Achmet befiehlt, er möge ab jetzt bitte fünfmal pro Tag auf deutschen Ämtern den Boden mit seiner Stirn glänzend schrubben und das gefälligst zu genau einzuhaltenden Zeiten und in genau einzuhaltender Richtung in genau einzuhaltender Haltung, selbst wenn die Bandscheiben krachen und die Büx platzt – und das Ganze bitte auch noch ohne Schuhe – wäre das wahrscheinlich ganz doll Rassismus und Diskriminierung.

    :mrgreen:

  32. Wenn er nicht den Boden saubergeleckt hat, dann hat er Allah gedankt, dass er hier sein kann;-))

  33. = Nicht stehend pinkeln: Der berüchtigte Scheich der Salafisten Ägyptens Mohamed Hussein Yaakoub vertritt den Humbug seines von Moslems angebeteten Mohameds über „die Qualen im Grab“. Wenn Sie Zeit und Lust auf Ammenmärchen haben suchen Sie nach diesem Thema. Mohamed ließ dabei seiner Fantasie – vielleicht durch Epilipsie – freien Lauf und jagte den Moslems Heidenangst, die seinen selbstentworfenen Islam verlassen wollten. Kennen Sie die glatzköpfige Schlange? Vielleicht den einäugigen Riesen mit dem kolossalen Hammer? Na dann ist es höchste Zeit, darüber zu lesen. Hussein verbreitet das, was Mohamed erdichtete: „Unser Prophet hat nie stehend gepinkelt, wie seine Lieblingsfrau Aischa berichtet. Denn er musste vermeiden, dass ein Urin-Tropfen auf seine Schenkel falle, was den Körper verunreinigt. Er erzählt, dass die meisten Menschen wegen des verspritzten Urins in ihren Gräbern gequält werden“ … „Ist daher ein gravierender Fehler, unseren Kindern zu erlauben, stehend zu pinkeln. Der Prophet hat nur einmal stehend gepinkelt, was aber auf einer Müllhalde war“ … „Ebenso muss man wie der Prophet sitzend trinken und essen“.

    Endlich ein unschlagbarer Beweis für die Richtigkeit der Sitzpinkler-These!

  34. #5 Eurabier (05. Jul 2012 14:23)

    Es ist alles politisch gewollt!

    Integration | 05.07.2012

    Roadmap zur Gleichstellung und rechtlichen Integration des Islam

    Es geht doch schon längst nicht mehr um die Gleichstellung, sondern um die Bevorrechtigung der Mohammedaner gegenüber anderen Ausländergruppen und den Bio-Deutschen.

  35. Er bedankt sich beim deutschen Staat für die bevorzugte Behandlung und die vielen Zuwendungen die ihm hier zuteil werden, nette Geste.

  36. #5 Eurabier (05. Jul 2012 14:23)

    Natürlich ist das alles gewollt, sonst würde es ja nicht funktionieren.
    Wir sehen erst den Anfang, aber es kommt noch schlimmer. Die Mächte formieren sich zur totalen Diktatur. Wir kleinen Rädchen werden nur noch verwaltet. Meinungsfreiheit ade, Individualistmus ade, dafür Uniformitarismus.
    Von nun an geht´s bergab…

  37. #58 sobieski0 (05. Jul 2012 16:57)

    Was bestens beweist, dass es in deren Ländern ausser Arbeit nichts gibt, wovor die geflohen sind und dass diese „Flüchtlinge“ keine Flüchtlinge sind, die man aufnehmen „muss“.

    Schreibt doch bitte unserer Regierung mal eine kleine Anleitung, womit man diese Reaktion bei „Flüchtlingen“ erzielen kann. 😉

  38. #32 BePe (05. Jul 2012 15:12)

    Dazu gibt es einen schönen Erfahrungswert, an den ich denken muß, wann immer ich „reformierte Moslems“ und „engagierte Europäer“ höre, die versuchen, den Islam aus sich selbst zu reformieren; oder welche die mörderischen Islamteile anhand anderer, nicht ganz so mörderischer Islamteile relativieren wollen, statt zu sagen: „Ihr seid komplett auf dem Holzweg/total vernagelt“ – also immer islamische Texte und islamische Normen als Referenzsystem nutzen. Sinngemäß:

    – Wann hat eine Religion/Ideologie vollständig gesiegt?
    – Wenn selbst Kritiker sich in ihrem Rahmen bewegen.

  39. Ich finde es beschämend, daß bei PI jetzt sogar schon die Reinigungskräfte der öffentlichen Einrichtungen verunglimpft werden .

    Das Einzige, was ich nicht verstehe, ist, daß die beiden Kollegen nur zuschauen, anstatt mit anzupacken !

  40. Sowas habe ich noch nicht erlebt. Aber es zeigt doch auch: Ein Christ kann auch im stillen Sitzen beten. Hände falten oder auch nicht. Ein Muslim muss sich immer darstellen, muss sich hinknien, da er sich ja unterwirft. (unter den Willen Allahs) Aber klar ist: Auf dem Amt sollte soetwas nicht geduldet werden. Es ist ein öffentlicher, staatlicher Raum. Zuhause können sie sich ja so lange bücken und was nicht alles, wie sie wollen.

  41. Er hat den Autoschlüssel fallen lassen und die Brille im Auto vergessen. Kann ja mal vorkommen. Oder er testet den neuen Geschmack des Bodenputzmittels. Oder er wollte von seiner besten Seite fotografiert werden…

  42. #59 sobieski0
    #61 nicht die mama

    „Die meisten Afrikaner wollen, nach dem Ergebnis der Auswertung der Fragebögen, an die spanische Costa del Sol, die französische Côte d’Azur, die italienische Riviera, nach Lyon, Paris, Zürich, Genf, London, “

    die wollen wohnen und leben wo andere sich nicht einmal den 5-Tage Urlaub leisten können. Die BRD-„Flüchtlings“helfer (sollte man nicht besser Schlepperorganisation sagen?), sollten sich schämen, dafür Milliarden an Steuergeldern rauszuschmeissen.

  43. Ich komme aus dem Kreis Euskirchen und kenne die KFZ-Zulassungsstelle. Zu dem Typ, der uns da seinen Hintern entgegen reckt, will ich jetzt mal gar nichts sagen. Aber wo der andere Typ und die Kopftuchträgerin sitzen – da gibt es eigentlich gar keine Sitzplätze, das sind Flure, wo Leute vorbeigehen, die vom Schalter kommen und zum offenen Wartebereich gehen. Dort stehen ein paar Reihen mit Stühlen (im Hintergrund erkennbar). – Diese Leute lehnen es offensichtlich ab, sich zu den anderen Wartenden zu setzen; sie nehmen einfach die Stühle und setzen sich ein paar Meter weit ins Abseits (wo sie noch dazu im Weg sind). – Eine Kleinigkeit, die tief blicken lässt!!

  44. @ #45 LucioFulci   (05. Jul 2012 15:37)  

    #44 PI-User_HAM (05. Jul 2012 15:33)

    dann haste den VS und alle seine Brüda am Hals :=)

    …dem sehe ich mit Gelassenheit entgegen. 🙂

  45. so was gehört verboten, per Gesetz,
    Die Arbeitsagentur gehört den deutschen Staat, und in öffentlichen Gebäuden hat der Staat dafür zu sorgen das keiner bevozugt oder benachtigt wird.

  46. Beim nächsten Mal einfach die Polizei rufen! Selbst wenn die nichts unternimmt, ist es ein Zeichen.

  47. da krauchen erwachsene menschen auf dem fußboden herum wie würmer und nennen das religionsausübung. wie man sieht, sind die auch geistig noch nicht aus dem krabbelalter raus. aber repekt erwarten, ja ne is klar 🙂

  48. Dran vorbeigehen und dabei schwungvoll mit der Reitgerte hinten auf den Arsch schlagen. „Nenn mich Herrin du Wurm!“ :-))

    Sollte ein solches Gebetsgebaren weitere Kreise ziehen, werde ich es mir tatsächlich angewöhnen stets eine Reitgerte bei mir zu haben.

    #48 Schweinsbraten (05. Jul 2012 15:50)

    Man müßte es eimal testen, was passieren würde, wenn man in so ein öffentliches Gebäude, mit wartenden Moslems, kommen würde und laut und vernehmlich in die Runde rufen würde: “Gelobt sei Jesus-Christus!”, anstelle eines “Guten Tag!” oder “Hallo!”

    Find ich gut, werde ich mir merken und sofort bei nächster Gelegenheit anwenden/testen.

  49. #47 Borste (05. Jul 2012 15:48)
    zitat
    Ich dachte erst das sei ein Rucksack und frug mich schon wo die Besonderheit ist.
    zitatende
    das frugte ich mich auch 🙂

  50. Mensch Leute, ihr müsst wirklich höflicher sein und fragen, ob ihr beim Suchen seiner Kontaktlinse behilflich sein könnt.

  51. Unerhört! Ich fordere einen sofortigen umfassenden Gebetsteppichvorrat in deutschen Behörden! Das Nichtzurverfügungstellen eines solchen stellt eine unzulässige Diskriminierung und rassistische Haltung gegenüber unseren bereichernden Mitbürgern dar.
    Eine entsprechende Petition an Claudia Roth geht heute noch raus.
    Fatima, übernehmen Sie!

  52. Es handelt sich offensichtlich um eine Reinigungskraft, die den Boden auf Schmutz untersucht.

  53. Da ist’s doch so schön mollig warm und trocken. Vorletzten Dezember war ich in New York. Stellt Euch mein erstauntes Gesicht vor, als ich beim gemütlichen Schaufensterbummeln direkt neben dem Marriott-Hotel, wenige Meter vom Times Square entfernt, so einen Mohammedaner den Fahrradständer machen sah. Und das bei ca. 0 Grad Celsius mit nackten Füssen.
    Deren Angst vor der Hölle muss ja schon extrem sein, ein normaler Mensch schafft so einen hirnverbrannten Blödsinn doch nicht.

  54. Das hat nichts mit dem Islam zu tun. Auf Kfz-Zulassungsstellen hat man sich ausschließlich in dieser Haltung dem Schalter zu nähern. Zumindest auf der, die ich seit fast 30 Jahren kenne, ist das so.

  55. Der Sportsfreund betet, dass sein Wunschkennzeichen noch frei ist.

    IM-AM 666

  56. @ #16 Biker

    Danke an Eurabier #5 für Dein Posting

    :

    Die rechtliche Gleichstellung des Islam mit Christentum und Judentum ist eine wichtige Voraussetzung für eine gelungene Integrationspolitik in Bezug auf Muslimas und Muslime in der Bundesrepublik.
    Dieser Text ist ein eindeutiger Beweis dafür, dass „Die Grünen“ verboten und alle Mitglieder, die nicht eindeutig von ihren verfassungsfeindlichen Ansichten abrücken, festgenommen und eingesperrt oder in ein mohammedanisches Land ausgewiesen werden müssen.

  57. @ #82 Nassauer

    Vielleicht sucht er nur seine heruntergefallene Warte-Nummer…

    Ein stolzer Moslem zieht keine Warte-Nummer! Er geht entweder sofort ins nächste Zimmer, wo er unter Bücklingen bedient wird, oder wundert sich nach drei Stunden, warum alle Kartoffeln fertig sind, nur er nicht.

  58. @ #70 Tashi

    Diese Leute lehnen es offensichtlich ab, sich zu den anderen Wartenden zu setzen; sie nehmen einfach die Stühle und setzen sich ein paar Meter weit ins Abseits (wo sie noch dazu im Weg sind). – Eine Kleinigkeit, die tief blicken lässt!!

    Das habe ich vor Jahren beim ‚Kinderturnen‘ der VHS erlebt: Zwei deutsche Frauen mit türkischen Kindern, die an 15 Terminen konsequent nur zu zweit am Rand gehockt sind, während die anderen Eltern sich zusammen gesetzt haben. Darunter auch, wie ich später gesehen habe, eine böse, böse Zeugin Jehovas, die immer noch tausend Mal umgänglicher und menschlicher war als diese türkisierten Furien.

  59. In unserem Stadthaus würde mich so etwas in keiner Weise wundern. Euskirchen ist immerhin von Bonn aus in Richtung Westen die nächstgelegene Kreisstadt.

  60. #57 Esper Media Analysis

    Wer Künzelsau kennt, weiß dass hier in
    der Kreisstadt und in den benachbarten Orten
    der Islam, Kopftücher und was sonst noch so
    dazugehört KEIN Thema ist… 😉

    Und in absehbarer Zeit auch nicht sein wird.

    Wir verfügen nämlich über ein Schutzschild.
    (wer die Region kennt, weiß warum)

  61. @ #81 Religion_ist_ein_Gendefekt

    Das hat nichts mit dem Islam zu tun. Auf Kfz-Zulassungsstellen hat man sich ausschließlich in dieser Haltung dem Schalter zu nähern. Zumindest auf der, die ich seit fast 30 Jahren kenne, ist das so.

    Gehst du immer auf eine 3er-BMW-Zulassungsstelle, die früher nur Ford-Taunus zugelassen hat?

  62. #11 Tedesci (05. Jul 2012 14:36)

    Unfassbar, der betet auf einem unreinen Boden, ohne Teppich, der von Ungläubigen mit Straßenschuhen verunreinigt wurde.

    —-
    … wobei die Wahrscheinlichkeit hoch ist,
    dass da zuvor ein paar Leute mit Hundescheiße an den Schuhen zugange waren.
    Wer meint, auch an den unpassendsten Orten beten zu müssen, sollte sich eher nach als vor dem Gebet gründlich waschen.

  63. #88 Perjan

    Nein 😉
    In Künzelsau und im angrenzenden Kochertal lebt
    eine zahlenmässig (außergewöhnlich) große griechische Gemeinde,
    welche durch Arbeit & Vereinsleben hervorragend
    integriert ist und das Leben in der Region mit prägt.

    Und da Griechen und Türken (die ja die Masse der
    Moslems stellen) nicht so rcht innig in Liebe
    verbunden sind 😉 , siedeln sich bei uns nur
    gaaaanz vereinzelt türkische Mitbürger an, die
    dann auch nicht auffallen & sich ebenfalls integrieren…

  64. Mist, keine Korrektur möglich.
    Der Kommentar eben richtet sich natürlich an
    „NoDhimmi“…

  65. Nun lasst die Leute doch.

    Er dank seinem prophetischen Massenmörder und Kinderschänder sowie seinem Wüstengötzen. Denn eines ist klar: die Untermenschen arbeiten wie die Schweine und zahlen den neuen Herrenmenschen (also seinem gesamten Clan sowie dem größten Teil seiner Glaubensgemeinschaft) gleich richtig viele Euronen aus, obwohl er nichts dafür tun muss.

    Dafür muss er sich schon mal bedanken, dass alles so kommt und auch zukünftig noch Honig und Milch für Seinesgleichen fließen wird…

  66. #89 Fensterzu (05. Jul 2012 22:01)

    Gehst du immer auf eine 3er-BMW-Zulassungsstelle, die früher nur Ford-Taunus zugelassen hat?

    LOL, so war das nicht gemeint… sondern der BeamtIn ist dein Gott, der dir nur bei voll genügend dargestellter Unterwürfigkeit seine Gnade gewährt. Jedenfalls kommt man sich so vor, wenn man da reingeht. Habe diese unterschwellige Stimmung in keinem anderen Amt so erlebt wie in jenem. Daher paßte der Bückbeter hier gerade wie die Faust aufs Auge.

Comments are closed.