SBB-Gewalt-100PEin schönes Beispiel für eine sehr gemeine und hinterhältige Suggestiv-Berichterstattung findet sich aktuell bei Spiegel-Online. So werden dem geneigten Leser erschreckende Berichte von verschiedenen Übergriffen einiger Fahrgäste auf die Zugbegleiter geliefert, die allesamt demütigend und sehr gefährlich für das Zug-Personal sind. Junge Männer in Gruppen seien ursächlich – näher wird auf die Details zunächst nicht eingegangen. Doch halt – in der Mitte des Artikels kommt der entscheidende Hinweis:

(Von cantaloop)

Die Prügeleien zwischen Fahrgästen häufen sich

Meistens geht die Gewalt von jungen deutschen Männern zwischen 18 und 30 aus, die in einer Gruppe auf dem Weg zu einer Party sind und Alkohol getrunken haben [..]

Oft sind es auch Rechte, die Probleme machen. Vor zwei Jahren hat eine Gruppe Neonazis ein ganzes Abteil in einem Regionalzug kurz- und kleingeschlagen. Sie haben die Fensterscheiben zerschlagen, die Sitzverkleidung zerrissen, der ganze Wagen musste später saniert werden. Zum Glück wurde dabei niemand verletzt, wir haben den Schaden erst bemerkt, als die jungen Männer bereits aus dem Zug ausgestiegen waren.

Na klar – es sind natürlich ausschließlich „Rechte“ und junge deutsche Männer, die die ganzen Probleme verursachen. Hier wird endlich das Kind beim Namen genannt. Danke Spon für die klaren Worte. Jetzt wissen wir also, weshalb sich der Schaffner aus dem Bericht nicht mehr sicher bei seiner Arbeit fühlen kann. Die riesige Anzahl von gewaltaffinen „Rechten“ und deutschen Jungmännern, die Parolen grölend durch die Zugabteile wüten – speziell natürlich in Berlin. Schon wenn man die Straßen von Berlin und Brandenburg betritt, so erblickt man im Grunde nur üble Deutsche, natürlich Unmengen von Rechtsradikalen – und vielleicht ein paar friedliche, blumenpflückende Migranten. So lautet die zentrale Aussage dieses „Artikels“.

Wenn möglicherweise 5% der Gewalt-Straftaten in Deutschland von vermeintlich „Rechten“ begangen werden – so wird dies dermaßen aufgebauscht und überinterpretiert, dass kein Platz mehr für eine seriöse, journalistische Aufarbeitung der Thematik bleibt. Jeder halbwegs informierte Bürger weiß bereits, dass es meist ganz andere Gruppen von „zornigen, jungen Männern“ sind, die die Gewalt-Probleme – und das nicht nur in Zügen – verursachen.

Beim Spiegel und auch in vielen anderen linkslastigen „Qualitätsmedien“ wirft man lieber Nebelkerzen, als dass man einmal die richtige Verursacherklientel benennt, die für Angst und Schrecken in Zügen – und auch auf den Straßen sorgt. Es mag in Brandenburg einige verwirrte „Rechtsextremisten“ geben, die nicht ohne sind und Gewalt als probates Mittel der Meinungsäußerung schätzen. Das wird niemand in Abrede stellen.

Aber – mit diesen paar traurigen Figuren wird jede Demokratie und Justiz leicht fertig. Mit anderen Gruppen, vor allem wenn sie einer gewissen orientalischen Provenienz entstammen, tut sich die deutsche Medienlandschaft schon etwas schwerer. Weil eben nicht sein kann – was nicht sein darf…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

77 KOMMENTARE

  1. Apropos Spiegel…

    Was noch im Spiegel steht, auch da geht es um „Rechte.“

    NSU-Ermittlungen: Die seltsame Rolle von „Fatalist“

    Die Mitglieder des Innenausschusses im Bundestag hat ein Schreiben zu den NSU-Ermittlungen erreicht. Darin ist von vermeintlichen Beweismittelfälschungen die Rede. Interessanter jedoch als der Inhalt des Briefs ist einer seiner Verfasser.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-innenausschuss-erhaelt-schreiben-von-arbeitskreis-nsu-a-993368.html

    Fatalist`s Seite: http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.de/

  2. Geübte Bahnfahrer kennen schon die Zugdurchsage: „Vorsicht, Taschendiebe!“ Damit sind wohl die bösen „Rechten“ gemeint! 🙂

  3. Ich hoffe, daß es dem Spiegel bald so ergeht wie der FAZ und anderen linken Käseblättern, nämlich das sie in der Bedeutungslosigkeit verschwinden, weil sie keiner mehr kauft.

  4. Was soll das SPIEGEL-Palaver?
    Hier die Verbrecher-Ranking in Deutschland, sortiert nach Mord, Totschlag und Eigentumsdelikten durchschnittlich pro Kopf.
    Platz 1: Türken
    Platz 2: Araber
    Platz 3: Osteuropäer
    Platz 4: Neger
    Platz 5: Linksgrüne
    Platz 6: Zigeuner
    Platz 7: Neo-Nazis
    Noch Fragen, Kienzle?

  5. Deshalb nennen die Zugbegleiter auch intern Streckenabschnitte „Gaza-Streifen, da das reale Vorbild dieser Titulierung dafür bekannt ist, dass dort Glatzen in Springerstiefeln und weißen Schnürsenkeln Raketen auf Israel abfeuern.

    Wie lächerlich will sich SPON eigentlich noch machen?

    Ich persönlich erlebe mindestens einmal die Woche Anfeindungen unterschiedlichster Intensität durch unsrere werten Kulturbereicherer. Weibliche Bekannte berichten sehr oft, dass einige Buslinien nicht mehr nutzbar sind, da sie durch Gebiete führen, in denen hemmungsloses Gegrapsche und obzönes Gepöbel sehr bedrohlich sind. Ich habe seit Ewigkeiten keinen klassischen Skinhead mehr gesehen und die Grapschereien gehen auch nicht grad auf das Konto der Bomberjackenfraktion.

    Systempropaganda der untersten Schublade, wider dem Empfinden des Volkes im Alltag!!

  6. Mahaha – „Vor zwei Jahren haben Neonazis…blablubla…“

    Mein lieber SPARGEL: In diesen zwei Jahren gab es hunderte deutschenfeindlicher Vorfälle, Tote, etc. Es ist tägliche Übung in deutschen U-und S-Bahnen, Slalom um die Moslem-Banden zu machen.

    Solche Schreiber fahren sicher mit dem Audi A6 in die Arbeit. Gute Lügen wollen sicher bezahlt werden und vor der Realität ist man darin auch sicher.

  7. Rechts ist für den Rest der Welt da, wo der Daumen links ist. In Deutschland ist rechts da, wo keiner sein will, der noch alle Tassen im Schrank hat. Politisch fängt dieses Land ganz links außen an und hört dann schlagartig in der Mitte auf. Während sich dort alles drängt – sogar Jürgen Trittin will inzwischen zur linken Mitte gehören -, ist rechts von der Mittellinie für einen anständigen Demokraten nichts zu entdecken, geschweige denn zu gewinnen.
    Berthold Kohler

  8. Der Schwachsinn gehört zu Deutschland! Man muss kein Prophet sein, um sich etwas aus den Fingern zu saugen, oder andere Personengruppen schlechter zu stellen als die eigene.
    Im Gegnsatz zum Zwangs-TV (unrechtmäßige Zwecksteuer, Kündbar wegen Vertragsbruch wegen Verletzung der Neutralitätspflicht) muss man für den Journalistenmüll vom SPIEGEL nichts bezahlen.

  9. Ist doch eine sehr erfreuliche Nachricht, daß der Spiegel festegestellt hat, daß die meisten Gewalttäter Deutsche sind. So kann der Presserat die Anweisung aus dem Kodex wieder herausnehmen, bei der keine Hinweise zur Herkunft von Tätern gegeben werden dürfen. Ausländerkriminalität wird sich ja nur auf ein paar seltene Einzelfälle beschränken… 😉

    Und endlich hätten wir wieder eine informativere, weniger zensierte Presse, so wie es sie in anderen Ländern auch (noch) gibt.

  10. Nicht zu vergessen der linke Kampfbegriff von der „Radikalisierten Mittelschicht“!
    Verdächtig sind alle, die nicht genauso ticken wie unsere linken Vordenker !

    Hier eine Analyse dazu aus dem Jahre 2010 :
    http://www.wissen57.de/3363.html

    Überraschend das Ende des Artikels. Der Autor und Soziologe kann sich nicht vorstellen ,daß sich in Deutschland eine „rechte“ Partei bilden kann ,die die Stimmung der radikalisierten Mittelschicht aufnimmt und bedient!

  11. Also, die Spiegel-Online-Clowns mir ihrer massiven Unterschlagung von User-Beiträgen und ihrer Regierungsarschkriecherei kann ja nun wirklich niemand ernst nehmen.

  12. Der Ordnung halber sollte man allerdings erwähnen, dass es in diesem SpOn-Artikel speziell um Brandenburg geht. Insofern wird das mit den „jungen Männern“ bzw. „Rechten“ wohl stimmen.
    Allerdings dürfte in einem vergleichbaren Artikel über Gewalt im ÖPNV in West- und Süddeutschland die Eingrenzung auf „Rechte“ nicht stimmen, während „südländische Täter“ auf keinen Fall genannt werden dürften.

  13. …vor 2 Jahren! Denen fällt doch echt nix mehr ein,peinlich. Fahre oft längere Strecken, es sind in der Regel Kopftücher die einen versuchen dumm anzumachen und dann laut um Hilfe kreischen! Die sind genauso schxxxx wie ihre „Männer“. Mit Russinnen fast dasselbe:provozieren ohne von irgendetwas eine Ahnung zu haben. Unterhalte mich oft mit dem Personal, die sehen das auch so.Und nochmal: in fast 50 Jahren noch nie „Nazis“ gesehen,komisch.

  14. Lustig. Wenn Linke nur Sachbeschädigung machen, heißt das, da ist doch nix passiert, ging doch nur gegen Sachen. Wenn jetzt hier (nachgewiesene…) Nazis das Zugabteil vor 2 Jahren demoliert haben, dann ist dass natürlich extrem gefährlich,,, jaja 🙂

  15. OT

    REVIERKÄMPFE IM DROGENMILIEU???

    WOLFSBURG-Fallersleben
    “”Russlanddeutsche nach Schießerei in Asylheim festgenommen
    Nach dem tödlichen Streit im Asylbewerberheim in Fallersleben, bei dem am Mittwochabend ein 31-jähriger Mann aus Nigeria ums Leben kam, hat die Polizei drei Verdächtige festgenommen.

    Nach Polizeiangaben handelt es sich um zwei 35-Jährige und um einen 26-jährigen Mann. Nach WN-Informationen handelt es sich um Russlanddeutsche. Sie wurden am Mittwochabend in der Nähe der Unterkunft gestellt….

    Den kompletten Artikel können Sie als Online-Abonnent lesen.””
    http://www.wolfsburger-nachrichten.de/lokales/Wolfsburg/russlanddeutsche-nach-schiesserei-in-asylheim-festgenommen-id1605401.html

  16. Ich könnte mir gut vorstellen, dass die
    Schiderungen des Schaffners zutreffen.

    Unsere Gesellschaft verroht!

    Ob das allerdings (explizit) etwas mit Neonazis zu tun hat, wage ich mal zu bezweifeln. Diese bedauernswerten Sonderlinge werden selbst in meiner Gegend, in der sie nun wirklich fast schon Artenschutz geniessen, immer weniger.

    Ein (aufmerksamer) Blick in die Tageszeitungen, von Blogs und Foren ganz zu schweigen, genügt, um überdeutlich zu erkennen, was sich in Deutschland geändert hat.

    Übrigens: Der Herr spricht davon, dass 1990 (also direkt nach der Wende) noch alles ruhig und friedlich war. Ich glaube nicht, dass danach Neonazis in Scharen nach Brandenburg gezogen sind … Andere schon!

  17. „Rechte“ hin oder her… Ich nehme an die Gruppen junger deutscher Männer beziehen sich auf Fußballfans. Das würde auch meiner Erfahrung entsprechen.

    Wir müssen hier auch inhaltlich unterscheiden zwischen Regionalbahn und dem öffentlichen Nahverkehr, wo der Anteil an Bereichung um ein vielfaches höher ist.

  18. Ich bin einige Jahre sehr oft als Fahrgast auf diesen Strecken gefahren, abends, spätabends und am Wochenende. Auch und gerade diese Oderlandbahn. Der Schaffner hat recht. Es ist furchtbar unangenehm bis gefährlich.

    Aber…ich habe NIE!!! unangenehm auffallende oder gar gewalttätige sogenannte Rechte feststellen können.

    Es gab in meinem Beisein EINEN Vorfall mit einem vermeintlichen Rechten:
    Den wollten drei sogenannte Aktivisten fachgerecht zusammenlegen, weil sie glaubten, in ihm einen Rechten zu erkennen.

  19. Die schreibt für Spiegel?ich bin schockiert!Nochmal!Die schreibt für Spiegel?

    Annika Lasarzik
    @miracledrug
    Kann lesen und schreiben I Journalistin I @HHMittendrin u.a. I #Politik, #Soziales #Hamburg I aktuell @SPIEGELONLINE
    und jetzt kommt die Härte –

    LINKSEXTREMISTIN!!!Nochmal!!!Linksextremistin

    hier – https://twitter.com/miracledrug/media

  20. Bitte nicht vergessen, der mehrfach angegriffene Zugbegleiter hat einen Abschnitt seiner Strecke, im Text vorher, auch als „Gaza Streifen“ bezeichnet, gelle 😉

    Seltsam nur das es dann „Rechte“ gewesen sein sollen welche ihn bereits mehrfach ins Hospital gebracht haben.

  21. hat jemand Daten über echte rechte Untaten? — Nicht Symbole oder so , richtige Gemeinheiten/Verbrechen. —

  22. Hier sein Bericht im Wortlaut:

    „Als Zugbegleiter wurde ich schon so oft geschlagen, beleidigt oder bespuckt, ich könnte ein Buch darüber schreiben. Nicht nur mir geht es so: Viele meiner Kollegen wurden von Fahrgästen angegriffen und verletzt. Bei uns in Brandenburg gibt es ganze Streckenabschnitte, die wir intern nur noch den ‚Gaza-Streifen‘ nennen. Dort ist es für uns wie im Krisengebiet, besonders abends am Wochenende ist die Arbeit in den Zügen dort sehr gefährlich, weil wir Übergriffe fürchten müssen.

    Fünf Mal wurde ich bereits von Fahrgästen verprügelt, zwei Mal allein in diesem Jahr. Der letzte Angriff passierte vor einem Monat. An einem Sonntagnachmittag um 17 Uhr stiegen drei junge Männer Mitte 20 in den Zug und machten Randale. Sie brüllten durchs Abteil, traten immer wieder gegen die Sitze. Ich habe dem Lokführer Bescheid gesagt und die Polizei gerufen, wie vorgeschrieben. Dann bin ich auf die Jungs zugegangen, habe sie um Ruhe gebeten. Doch da hatte ich auch schon die Faust im Gesicht, immer wieder schlugen die Drei auf mich ein. Als sie an der nächsten Bahnstation aus dem Zug sprangen, konnte ich gerade noch ein paar Handyfotos schießen. Jetzt fahndet die Polizei nach den Tätern.

  23. #25 Lasker (25. Sep 2014 22:04)

    Ja!

    Mich hat mal einer geschubst, als ich ihn einen Blödmann genannt habe. Was er im Übrigen auch ist. Ich muss es wissen, ich kenne ihn seit der gemeinsamen Schulzeit.

  24. Wie schon so treffend, ein anderer 50 Jähriger Blogger berichtete, habe auch ich die angeblichen Rechten noch nicht gesehen.

    Dagegen gewalttätige Antifas und Bereicherer überall.

    Bin froh das ich nicht mehr mit den Öffentlichen Reisen und Fahren muss.

  25. Bericht eines Schaffners: „Wir fühlen uns nicht sicher“
    Autorin und Linksextremistin Annika Lasarzik
    hat den Bericht geschrieben!!!Hallo?Gehts noch ??

  26. #22 Polomarco (25. Sep 2014 21:53)
    Hast du einen screenshot gemacht? Jetzt steht es da nicht mehr…..

    OT

    Jetzt Björn Höcke bei Maybrit Illner

  27. Das neue Ulfkotte Buch „Gekaufte Journalisten“ hat einen tollen Schutzumschlag, er ähnelt sehr dem Cover eines „wichtigen“ deutschen Magazins.

  28. Der Schaden wurde erst entdeckt, als die Täter schon über alle Berge waren. Aber man weiß es ganz genau: es waren deutsche Nazis… Was sonst?

  29. Der Spargel lügt also ethnische Türken, Araber, Libanesen usw. zu Deutschen um.

    Den Tatbestand einer Volksverhetzung definiert § 130 Absatz 1 des Strafgesetzbuchs:

    Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,
    1. gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische Herkunft bestimmte Gruppe, gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung zum Hass aufstachelt, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen auffordert oder

    2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,

    wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

    Somit steht – nicht nur – der Spargel in der Tradition des Hitlerregimes, welches auch gezielt Lügen verbreitete und durch ergebene Journalisten verbreiten liess, um eine Volksgruppe zu diskreditieren.

  30. Komisch, erst, als die schon ausgestiegen waren? Man wußte noch im nachhinein, wer es war und daß es böse Rechte waren? Man konnte also deren Gesinnung per Telepathie messen?

    Das ist nichts anderes als verlogener Haß- und Hetz-Schmierenjournalismus!

  31. Hatte den SPON-Artikel auch heute im Zug gelesen und spätestens bei diesem Satz:

    Meistens geht die Gewalt von jungen deutschen Männern zwischen 18 und 30 aus

    war mir klar, dass er schlichtweg erstunken und erlogen ist. Niemals hat das der befragte Zugbegleiter so gesagt, das ist ja so offensichtlich schon von der Diktion her sinnlos.

    Wir können sie zwar nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen, aber wir können sie zwingen immer offensichtlicher zu lügen.

  32. Dieser Artikel liest sich doch original wie „Seit 5 Uhr 45 wird zurück geschossen“:

    ‚Wir haben die Bösen identifiziert und jedes Mittel zu ihrer Bekämpfung ist ab jetzt erlaubt.‘ Die Absicht, wahrscheinlich von gut gefüllten Händen bezahlt: Ablenkung von den Islamisten – und damit meine ich alle Mohammedaner in Deutschland und anderswo.

    Ich kann mich noch gut an die Zeiten vor drei, vier Jahren erinnern, wo SPIEGEL-ONLINE jede Woche mindestens einmal über die höchst qualifizerten Türken und sonstigen Moslems bei uns gejubelt und eindringlich vor deren bevorstehender Abwanderung in ihre Heimatländer gewarnt hat. SPON hatte völlig recht:

    Diese Gestalten sehen wir jetzt als „IS-Kämpfer“ in den Nachrichten. Bravo „SPIEGEL“! Hast dir dein Geld aus den wohlgefüllten Händen redlich verdient.

    Über das ‚redlich‘ reden wir später einmal – ob es ehrlich oder mohammedanisch gemeint war. Vermissen wird dich hier keiner mehr.

  33. Hakenkreuz-Attacke
    Wir dachten, in Berlin wären wir sicher

    Montagmorgen der Schock: Auf die Motorhaube haben Unbekannte ein Riesen-Hakenkreuz geritzt. Vater Nathan S. (41) zum KURIER: „Wir haben gleich die Polizei gerufen und Anzeige erstattet.“

    Schlimm: Schon seit Jahren wird die jüdische Familie von türkischen und arabischen Jugendlichen attackiert. Worte wie „Hitler, Hitler, scheiß Israel“ oder „Hier stink’s nach Juden“ sollen gefallen sein.

    Auch Nathans Sohn David (17, Name geändert) war schon seit der dritten Klasse von seinen türkischen und arabischen Schulkameraden mit Parolen wie „Der Drecks-Jude darf nicht beim Fußball mitspielen“ gemobbt worden.

    „Einen Winter sind sie hinter mir hergehetzt und haben mich mit Schneebällen beworfen“, erzählt David, der inzwischen auf das Jüdische Gymnasium „Moses Mendelssohn“ in Mitte geht

    http://www.berliner-kurier.de/polizei-justiz/hakenkreuz-attacke-wir-dachten–in-berlin-waeren-wir-sicher,7169126,28529790.html

  34. Hatte den Artikel auch gelesen.

    Mir war sofort klar:

    Die Alte lügt wie gedruckt

    Hier ein paar Kostproben ihrer geistigen Ergüsse:

    Grüne: Flagge zeigen gegen Homophobie
    3. Jul 2014 von Annika Lasarzik

    http://hh-mittendrin.de/2014/07/gruene-flagge-zeigen-gegen-homophobie/

    ———————————————

    „Wir wissen zu wenig“: Jugendliche begegnen Flüchtlingen
    23. Jul 2014 von Annika Lasarzik

    Illegal, Migrant, Asylant: Schlagworte, die Vorurteile bedienen und Ängste schüren…

    …“Arbeit mit Flüchtlingen ist bereichernd”

    http://hh-mittendrin.de/2014/07/wir-wissen-zu-wenig-jugendliche-begegnen-fluechtlingen/

  35. @ #45 Zensus

    Hier waren es auch “Rechte Schläger”
    Auflösung bei 2:25 min
    https://www.youtube.com/watch?v=foq9NDqlZy0

    J[o]urnalisten keine Berufsehre mehr??

    „Keine Berufsehre mehr??“ – Wann je eine gehabt? Heute morgen hat ein besonnener Interviewpartner im Deutschlandfunk gesagt: ‚Die schlechte Nachricht ist ja meist die bessere Nachricht.‘ Das war aus Reportersicht gedacht: Die gute Nachricht heißt, es ist überstanden, es herrscht wieder Frieden, es passiert nichts mehr.

    Worüber soll der Journalist dann noch berichten: „Es ist immer noch friedlich!“ „Schon wieder ist in xyz nichts passiert!“ „Es will und will kein Krieg, kein Vulkan und keine Revolution ausbrechen und kein Flugzeug abstürzen!“

    Journalisten leben von schlechten Nachrichten, und wenn es keine gibt, dann müssen sie erfunden werden.

  36. Ich habe in den Zügen noch nie „Rechte“ gesehen, die irgendwelche Probleme machen.

    Was ich gesehen habe:
    die Züge voll von Besoffenen, die zum / vom Münchener Oktoberfest fahren (gesoffen wird sogar am frühen Morgen auf dem Weg zum Oktoberfest – wahrscheinlich um dort teueres Bier zu sparen).
    Eine besondere bayerische Folklore – Urinieren auf dem Bahnsteig.
    Dafür werden aber Fahrkarten nicht kontrolliert – Schaffner haben einfach Angst.

    Gesehen habe ich auch die Züge mit Fußballfans – das soll man sich lieber ganz sparen.

    Wenn es keine Veranstaltungen gibt, dann fahren oft Gruppen von schwerhörigen Senioren, die stundenlang lautstark quaken können. Auch Kinder stehen Kopf, und die Eltern sagen nichts (so sieht wahrscheinlich antiauthoritäre Erziehung aus). Dass sich die Jugendlichen später genauso verhalten, versteht es sich von selbst.

    Kurz gesagt, im Zug erlebt man Prekariat (das übrigens weniger materieller, sondern eher geistiger Zustand ist) in voller Pracht und in allen Variationen.

    Es macht schon längst kein Spaß mehr, mit dem Zug zu fahren…

  37. Wehrt euch nicht, sondern kämpft endlich!

    Hört auf euch zu rechtfertigen für nichts, sondern bezieht für euch Position!

    Mir geht das unendliche Gejammere auf den Keks…

    Scheiß egal ob links oder rechts…

  38. Ja klar – und weil es „junge Deutsche“ und „Rechtsradikale“ sind, deswegen nennen die Zugbegleiter das auch Gaza-Streifen.

    Is‘ klar …

    Diese Propaganda-Artikel sind so dämlich, dass es schon brummt. Eine Beleidigung des Volkes was die dummen Typen namens Journalisten da ablassen.

  39. Fehlt nur noch, daß es nach den Wahlerfolgen der AfD zu einer rasanten Zunahme solcher „Vorkommnisse“ gekommen sein soll.

  40. Ist ja eigentlich logisch das Ergebniss.
    Da autochthone deutsche per se Naz**s sind kann nur ein solches Ergebnis raus kommen.
    Bei unseren privaten Facharbeitern gehört so etwas zur Kultur und ist per se gut.
    Die Welt kann so einfach sein wenn Gauck sich zu Hause fühlt.

  41. Sorge bereiten mir auch, Dumpfbacken in den Schreibstuben. Sie schreiben feiernde Fußballfans zu Rechten Sozen um.
    Auch diese Verlagshäuser müssen gegebenenfalls mit den Konsequenzen der Entlassungen zurechtkommen. Da….

  42. „Die Rechten“ wurden vom Zugbegleiter erwähnt, damit der Rest der Aussage weitgehend vollständig durchgeht. Ihr musst lernen wieder zwischen den Zeilen zu lesen. Die PI-Leser, die als Erwachsene in einem Ostblock Land gelebt haben, wissen, was ich meine 🙂

  43. Wer liest denn heute noch den Spiegel?

    Dieses rote Drecksblatt habe ich noch nie gekauft und werde ich auch niemals kaufen!

    Die können schreiben was sie wollen, die Wahrheit lässt sich nicht unterdrücken bzw. schönreden!

  44. Jetzt wissen wir also, weshalb sich der Schaffner aus dem Bericht nicht mehr sicher bei seiner Arbeit fühlen kann. Die riesige Anzahl von gewaltaffinen „Rechten“ und deutschen Jungmännern, die Parolen grölend durch die Zugabteile wüten . . .

    Aus eigener jahrzehntelanger Erfahrung kann ich genau das Gegenteil berichten, denn bei Fahrscheinkontrollen sind eben diese „Rechten“ vorbildlicher als manch „normaler“ Fahrgast, die „Mihigrus“ führen sich aber IMMER auf, als ob der Kontrolleur ihnen ans Leben wolle und der „Böse Deutsche“ ist dann ein ‚Nazi‘ oder ‚Faschist‘ – von der angedrohten bzw. tatsächlichen Gewalt gegen ihn gar nicht zu reden.

  45. eine Gruppe Neonazis ein ganzes Abteil in einem Regionalzug kurz- und kleingeschlagen.

    wir haben den Schaden erst bemerkt, als die jungen Männer bereits aus dem Zug ausgestiegen waren.

    demütigend und sehr gefährlich für das Zug-Personal

    Wie kann etwas für Zug-Personal gefährlich sein, wenn dieses die Gefahr erst viel später bemerkt…

    Wie konnte die Tat denn im Nachhinein zugeordnet werden? Gab es Kameras? Fragen über Fragen….

  46. Der Spiegel ist 100 % auf Mutti-Kurs, seitdem Ex-Bildzeitungsmann und Merkel-Fan Nikolaus Blohme, der an Muttis Schürzenzipfel bzw. Hosenanzug hängt, der Chefredaktion des Spiegels beigetreten ist.

    Mutti ist der Meinung, dass es das Thema Ausländergewalt gar nicht gibt, bzw. dass wir uns daran zu gewöhnen haben.

  47. # 50
    Da hat der wahre Sozialdemokrat recht:
    Hört auf, Euch mit solchem Hühnerdreck zu befassen und Euch zu rechtfertigen.
    Es ist doch nur ermüdend, jede Nebelkerze austreten zu wollen.
    Und es ist doch auch ermutigend, daß den Herrschaften in ihrer Angstblüte nichts anderes übrig bleibt, als sich der verwegenen Hoffnung hinzugeben, das der gemeine Populus tatsächlich so dämlich ist, wie sie glauben.

  48. Ich würde sooo gerne mal einen Nazi persönlich kennenlernen, mit Springerstiefeln usw. Ist mir bisher noch nicht gelungen. Vielleicht finde ich einen im Heimatkundemuseum.

  49. Ich habe alleine in dieser Woche mindestens ein halbes Dutzend Fälle gelesen im Internet wo Ausländer Gewalt und Randale in Zügen verursacht haben.

    Berichte über Gewalt in Zügen gibt es viele wo vermutlich Ausländer beteiligt waren, sie werden aber umschrieben bzw. verschwiegen von allen Medien und Polizeisprechern die den Propagandacodex zugestimmt haben.

  50. Unsere dumme Presse kann schreiben was sie wollen. Die Nazikeule kommt nicht mehr an.

    Zum Glück können die Leute lesen und erfahren jeden Tag über die netten Straftaten unserer Schätzchen.

    Ich habe einen kleinen Tipp an die Presse. Schiebt es doch den alten Römern in die Tasche, passt genauso wenig die Nazikeule. 😉

  51. Was da von der anderen Seite kommt, ist doch alles nur noch Krampf.
    Der Korken ist doch längst aus der Flasche.Da können auch wir mal bißchen relaxen.
    Eigentlich müssen wir jetzt nur noch die Wahltermine abwarten.
    Und jeder, der sich nicht die Hose mit der Kneifzange zumacht und sich kein X für ein U vormachen last, freut sich, daß er nicht mehr
    (mangels ernstzunehmender Alternative) einen
    CDU/CSU – Fuzzi wählen muß.
    Ach, ja: In der Wahlkabine schaut Euch kein Qualitätsjournalist über die Schulter.

  52. @ #62 what be must must be

    Ich würde sooo gerne mal einen Nazi persönlich kennenlernen, mit Springerstiefeln usw. Ist mir bisher noch nicht gelungen. Vielleicht finde ich einen im Heimatkundemuseum.

    Was würde Mazyek jetzt sagen, der moderne Nazi hat doch keine Springerstiefel an, sondern sieht ganz normal aus, so wie du und ich halt.
    Ich muss sagen, mir fallen mehr dumme Musis auf, als sogenannte Rechte.

    Nazi ist man heute schon, wenn man gegen straffällige Ausländer und für seine Heimat ist.

    Nicht mit mir!

  53. OT
    Ich musste gerade lachen. Ich war in einem anderen Forum, da fragte mich eine nette Dame was OT bedeutet. 🙂

    OT = Off-Topic (soviel wie abseits des eigentlichen Themas) 😉

    Soll keiner sagen, das man hier nichts lernen kann.

  54. #49 Schüfeli; München Oktoberfest oder Samstag bzw manchmal Mittwoch ist nunmal Ausnahmezustand. Hab ich lange genug mitgemacht und immer vermieden zu den Zeiten mit den Öffis unterwegs zu sein. Was aber wirklich nervt ist die Kopftuchdichte in den Zügen (komischerweise nicht in der U3/6 zur Wiesn und zum Zoo). Manchmal kommts einem vor, dass es in der Türkei weniger davon gibt.

    #62 what be must must be; Könnte sein, dass im Wachsfigurenkabinett (ich glaub in Berlin gibts auch eins) einer ausgestellt ist.

    #63 der dude; Heute in den NN 2* innerhalb weniger Minuten wurden zwei Frauen von den jeweiligen Männern umgebracht. Einer (in N) war Ami, der andere (in Fürth) wurde die Herkunft nicht erwähnt, aber da Fürth voll von Moslems ist und Messer als Tatwaffe weiss ich genug.

  55. Paßend zum Thema:

    Bei Festnahme eskaliert die Lage

    Ruhpolding – Erst fuhren sie schwarz, dann belästigten sie zwei Frauen und stahlen Fahrräder. Als zwei Asylbewerber von der Polizei festgenommen werden sollte, eskalierte die Lage völlig.

    Am Donnerstag, 25.09.14, gegen 21 Uhr meldete eine 19-jährige Ruhpoldingerin, dass sie im Zug von Traunstein nach Ruhpolding von einem Fahrgast belästigt wurde. Der 23-Jährige und sein 27-jähriger Begleiter stiegen dann in Ruhpolding aus. Dort belästigten sie die Zugbegleiterin, die die beiden beim „Schwarzfahren“ erwischt hatte.

    http://www.rosenheim24.de/news/bayern/ruhpolding-asylbewerber-fallen-belaestigungen-diebstahl-erheblichem-widerstand-3955556.html

  56. #73 Sanddorn (26. Sep 2014 11:27)

    Paßend zum Thema:
    Bei Festnahme eskaliert die Lage…

    Das sind nur kulturelle Eigenheiten – genau die bunte Vielfalt, die wir uns alle wünschen für unser Land!

    Mir wird speiübel bei diesem Gedanken!
    Furchtbar – immer wieder kommt bei mir der Nazi durch!

    Ich muß weg, die Psychoterapeutin wartet…
    😉

  57. Warum werden nicht mal die U-/S-Bahn-Fahrer/-Kontrolleure in Berlin nach ihren „Erlebnissen“ befragt ?

    Berlin, 07/2014
    Der Fahrer einer S-Bahn wurde auf einem Bahnsteig aggressiv zusammengeschlagen.
    Ein dringend Verdächtiger wurde nun gefasst – und gibt der Polizei Rätsel auf
    http://www.berliner-zeitung.de/polizei/verdaechtiger-gefasst-raetsel-um-brutalen-s-bahn-schlaeger,10809296,28111936.html

    ..erschreckende Berichte von verschiedenen Übergriffen einiger Fahrgäste auf die Zugbegleiter geliefert, die allesamt demütigend und sehr gefährlich für das Zug-Personal sind.
    Junge Männer in Gruppen seien ursächlich – näher wird auf die Details zunächst nicht eingegangen.

    Berlin, 01/2014
    Fahrscheinkontrolle am Hermannplatz eskaliert
    BVG-Mitarbeiter, Polizisten und Flüchtlinge vom Oranienplatz haben sich am Freitag am Hermannplatz eine „Rangelei größeren Ausmaßes“ geliefert.
    Die Kontrolleure seien nach einer Fahrscheinkontrolle geschlagen, getreten und gebissen worden, meldet die Polizei.

    http://www.rbb-online.de/panorama/beitrag/2014/01/Fahrscheinkontrolle-Hermannplatz-eskaliert.html
    da hilft auch kein schönreden…

  58. Bei 80% der Artikel bei PI dreht es sich um Lügen von Medienlumpen. Wann legen wir diesen abscheulichen Volksverrätern endlich das Handwerk? NÜRNBERG 2.0!!!

  59. Im SPUCKEL tut man eben nur das was in den Journalistenschulen heutzutage gelehrt, und vom Presserat seit 40 Jahren dringend empfohlen wird: Linkstendenziöse Verdrehungen der Tatsachen im „heiligen“ Dienste der Weltverbesserung.

  60. Das Schlimme daran ist, dass der verlogene Artikel 1:1 in den hoch frequentierten Medienportalen von web.de und gmx.de übernommen wurde. Dahinter steht die 1&1 Mafia, um islamistische Sponsoren/Inhaber und das ist keine Wortklauberei.
    Die Realität ist eine ganz andere:
    Eine Bekannte von mir hat einen Job als Kontrolleurin in einer Großstadt, es gelten dort harte Richtlinien: Wer nicht genug Schwarzfahrer aufschreibt, der ist bald seinen Job los, aber es gelten auch andere Vorgaben:
    Wer das Aussehen eines Migranten hat, darf auf den Zügen in Richtung Aylantenheim nicht mehr kontrolliert werden.
    Die Übergriffe an ihrer Person waren bisher nur Ohrfeigen, männl. Kollegen erging es da schon schlechter, teilweise mit Einweisung in das nächste Krankenhaus.
    Die Übergriffe kommen zu 100 % von Personen mit Migrationshintergrund, auf die Züge in Richtung Fussballstadien, oder zurück, werden keine Kontrolleure eingesetzt.

  61. …man muss nur richtig lesen: „Junge deutsche …“ sind vielleicht Leute die noch nicht so lange in D sind.
    Junge Männer wären dann „echte“ Deutsche ???

Comments are closed.