schneiderJe näher das Ende der Amtszeit, desto lockerer die Zunge: Nachdem der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschland in vier Tagen von seinem Amt zurücktritt, damit er sich intensiv um seine krebskranke Frau kümmern kann, geht er jetzt endlich mit den deutschen Islamverbänden kritisch ins Gericht: Sie müssten sich intensiver mit dem Thema Islam und Gewalt auseinandersetzen. Sie würden zuwenig die gewalttätigen Traditionen im Islam kritisieren. Schließlich berufe sich der IS auf den Koran. Darüber müsse debattiert werden. Schneider spricht auch die gewaltsame Ausbreitung des Islams seit seinem Ursprung an. Hört, hört. Aber besser spät als gar nicht..

(Von Michael Stürzenberger)

Der SPIEGEL berichtet:

Die rasche Verbreitung des Islam habe von Anfang an mit Kriegen zusammengehangen. „Das hat offensichtlich Ansatzpunkte im Koran – wie ja auch die Bibel für Begründungen von Gewaltanwendung nicht frei ist. Darauf können heute jene zurückgreifen, die den Glauben für ihr Gewaltregime missbrauchen wollen“, sagte Schneider.

In Syrien und im Irak hat die Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) in den vergangenen Monaten ein Terrorregime errichtet. Der islamistischen Organisation haben sich Hunderte Kämpfer aus dem Ausland angeschlossen – darunter auch viele aus Deutschland.

So langsam kommen wir der Sache näher. Auch die Titelgeschichte des FOCUS „Die dunkle Seite des Islam“ in dieser Woche trägt weiter dazu bei, die dringend notwendige tabulose öffentliche Diskussion über den Islam zu bekommen, die durch permanente Nebelkerzen von moslemischen Funktionären und gutmenschlichen Appeaser-Politikern verhindert werden soll. Jetzt kommt endlich mal etwas von der Evangelischen Kirche – der nahen Pensionierung sei dank.

Aber leider kann auch Schneider noch nicht ganz aus seiner politisch korrekten Haut, die er jahrzehntelang zur Schau getragen hat. Laut Berliner Zeitung spricht er vom „Missbrauch des Glaubens“ wenn im Namen des Islam massakriert wird:

Eine Tradition der Gewalt im Islam sieht Schneider bereits seit dessen Anfängen im siebten Jahrhundert. „Im Islam hing seine rasche Verbreitung ‚mit Feuer und Schwert‘ von Anfang an mit Kriegen zusammen. Das hat offensichtlich Ansatzpunkte im Koran – wie ja auch die Bibel für Begründungen von Gewaltanwendung nicht frei ist.“ Darauf könnten nun jene zurückgreifen, die „den Glauben für ihr Gewaltregime missbrauchen wollen“, sagte Schneider.

Selig sind die Armen im Geiste..

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

84 KOMMENTARE

  1. Das ist die gleiche Nummer, die die Systemparteien hier abziehen: immer mal wieder ein bisschen Kritik, damit nicht auch noch der letzte Schlafmichel auf die Strasse geht.
    Meist kommen nach solchen „kritischen“ Meldungen dann wieder vielfache Stimmen nach dem Motto „Islam gehört zu Deutschland“.
    Also wirklich genau die verlogene Appeasement-Politik die Muddi schon die ganze Zeit fährt.
    Ich finde auch, dem ganzen Statment der EKD ist die Unetschlossenheit und der Wankelmut anzumerken. Die grösste Angst vom Nikolaus ist anscheinend, bloss nichts „rechts“ zu sein – dabei sollte er Angst um unser (und sein) Land, seine Kirche und uns Christen haben!!
    Zu wenig, zu undeutlich, zu spät – so lautet mein Fazit.

  2. Manche werden sogar gläubig, wenn der Tod näher kommt.
    Und gab es nicht sogar in früheren Zeiten Herrscher, die sich erst kurz vor ihrem Tod taufen ließen, damit sie vorher ungestraft schweinigeln konnten!

  3. Das würde bedeuten, daß die „Islamverbände“ ja den Islam als solchen kritisieren müßten,weil der nur aus Gewalt besteht. Wie war das noch mit dem Kamel und dem Nadelöhr?

  4. Ach, sieh an. Nach dem demonstrativ dröhnenden Schweigen nach Garbsen nun kurz vor Amtsende doch noch ein klein wenig Islamkritik, man hat schließlich nichts mehr zu verlieren!

  5. #1 Marie-Belen (06. Nov 2014 14:04)

    Manche werden sogar gläubig, wenn der Tod näher kommt.
    ———————

    Sehr richtig. Selbst die hartgesottensten Religionsverweigerer und Atheisten beten plötzlich zu Gott, wenn z.B. Krebs diagnostiziert wird…

  6. Wer die Wahrheit spricht, der braucht ein schnelles Pferd oder er muss kurz vor der Pensionierung stehen, andernfalls wird seine bürgerliche Existenz wie im Falle von Eva Herman brutal vernichtet im Staat der linksgrünen Meinungsdiktatur.

    Anders als auf PI hat sich der SPIEGEL allerdings nicht getraut, einen Kommentarbereich zu diesem Thema einzustellen, womöglich ist die Auflage noch zu hoch! 🙂

  7. #1 Marie-Belen   (06. Nov 2014 14:04)  

    Manche werden sogar gläubig, wenn der Tod näher kommt.
    Und gab es nicht sogar in früheren Zeiten Herrscher, die sich erst kurz vor ihrem Tod taufen ließen, damit sie vorher ungestraft schweinigeln konnten!
    —————-
    Egal was passiert, die so Getauften wähnen sich auf der sicheren Seite 😉

  8. Was mir bei der ganzen Sache wieder auf den Keks geht (neben dem plötzlichen „Pensionierungsmut“), ist das offensichtlich unvermeidliche Selbstbezichtigungs- und Relativierungsgewäsch „aber das Christentum und die Bibel legitimieren auch Gewalt“-Gefasel:

    „Das hat offensichtlich Ansatzpunkte im Koran – wie ja auch die Bibel für Begründungen von Gewaltanwendung nicht frei ist. Darauf können heute jene zurückgreifen, die den Glauben für ihr Gewaltregime missbrauchen wollen“, sagte Schneider.

    Herrje. Wenn ich über Elefanten referiere, kann ich auch nicht ununterbrochen zu Mäusen abschweifen.

  9. Jaja, auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn, in diesem Fall hat es Herr Schneider gefunden. Er redet aber immer noch von „Mißbrauch des Glaubens (= Islam) für Gewaltregime“.

    Richtig ist: Der Islam wird nicht durch Gewalt mißbraucht, sondern der Islam ist so. (Auch wenn man wirklich nicht allen Mohammedanern Gewalt unterstellen kann, die sind dann halt TROTZ des Islam nicht gewalttätig gegen Nichtmohammedaner).

  10. Die Appeasement-Theologen, allen voran Hans Küng, der nimmer müde wurde, den klarsichtigen Ratzinger zu schelten, sind in ihren Bemühungen grandios gescheitert, einen Konsens mit dem Islam zu finden.

    Die Mohammedaner haben den kleinen Finger und sodann
    die ganze Hand genommen und von Frieden geheuchelt, während sie ihre Positionen laufend ausgebaut und die Einführung der Scharia vorbereitet haben.

    Das Ziel blieb Islam, die Unterwerfung des Westens.

  11. Nein, ich nehme diesem fiesen Schneider nichts ab!

    Die ganze Amtszeit nichts als Propaganda für den „friedlichen Islam gemacht“, Islamkritiker unsäglich verleumdet, und jetzt Läuterung vortäuschen? Für solche Leute geziemt sich eigentlich ein spezieller Platz in der Hölle. Aber die Religion hat die EKD ja schon lange aus der Kirche getrieben!

  12. Uh, Panik, ein evangelischer Islamkritiker!
    Hoffentlich ist Frau Käßmann nüchtern genug, um den Karren wieder aus dem Dreck zu ziehen. Was macht die eigentlich gerade? Die Leichenberge in Syrien „aushalten“?

    😉

  13. Das Originalinterview in der WELT bietet noch andere Einblicke. Besonders aufschlußreich ist m. E. diese passage:

    Die Welt: Wie können Protestanten die Vertreter eines friedlichen Islam unterstützen?

    Schneider: Es wäre jedenfalls falsch, die Islamverbände für den IS haftbar zu machen. Wir müssen ihnen dankbar sein, dass sie sich davon klar distanzieren. Wir müssen aber fordern, dass, zumal an unseren Universitäten, bei der Ausbildung von Imamen und Religionslehrern die Rolle der Gewalt in der islamischen Tradition sowie die Unklarheiten im Verhältnis von Staat und Religion kritisch angesprochen werden.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article134037095/EKD-Ratschef-sieht-Grund-zur-Kritik-an-Gott.html

    Das muß man sich mal vorstellen: Ein EKD-Präsident tastet sich zaghaft an das offensichtliche Gewaltproblem des Islam heran und „fordert“ unterwürfigst die Islamverbände auf, dieses Gewaltproblem „kritisch anzusprechen“. Dabei wird von Mayzek bis Idriz täglich verkündet „Das hat nichts mit dem Islam zu tun“.
    Zur Strafe wird Nikolaus Schneider demnächst die vom Verfassungsschutz geförderte Ausstellung „Islam – Die mißbrauchte Religion“ besuchen müssen…..

  14. Schneider, na immerhin. Vier Tage vor Ende der Amtszeit, wat ne Wurst. Aber es wird sich ohnehin nix ändern. Immer das gleiche, wenn man mit Moslems diskutiert: Der Islam an sich ist ganz toll, es gibt aber immer Moslems, die aus der Reihe tanzen. Islamkritiker sagen halt genau das Gegenteil: Der Islam an sich ist ein Riesenproblem, es gibt aber Moslems, die sich nicht drum kümmern und sich zivilisiert verhalten.

    Helmut Schmidt hat geschrieben, es gebe zu viele Moslems im Land, PI wurde ins Leben gerufen, Sarrazin hat geschrieben, Buschkowskyh hat geschrieben, die AfD wurde gegründet, es hat sich nix geändert, im Gegenteil.

  15. Nach bisher unbestätigten Gerüchten kommt der nächste Focus mit dem Titel „Die helle Seite des Islam“ heraus.
    Es soll eine helle aber leere Seite dazu abgedruckt werden.
    😉

  16. Na da können alle Systemlinge ja wieder beruhigt CDU oder AfD wählen, und weiter Kirchensteuer zahlen.

  17. Wir kritisieren schon lange.Deswegen beobachtet man uns,schiebt uns in bestimmte Ecken,werden vorverurteilt,sabotiert,bedroht…u.s.w.

  18. Lieber Stürzenberger, jetzt müssen Sie sich bald anstrengen, dass Ihnen von den aufkeimenden „Radikalen“ aus dem Kreise ehemaliger Appeaser nicht die Show gestohlen wird 🙂 🙂 🙂

  19. Nach der nächsten erfolgreichen HoGeSa-Demo werden mehr Kirchenfürsten ihre Fahne nach dem Wind hängen.

  20. #14 ironheadsblog (06. Nov 2014 14:18)

    Hoffentlich ist Frau Käßmann nüchtern genug, um den Karren wieder aus dem Dreck zu ziehen. Was macht die eigentlich gerade?

    Die pflanzt gerade Apfelbäume. Nicht von der blöden Überschrift/URL irreführen lassen: Es geht um Käßmann.

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/hamburg-mitte/article133845419/Neue-Internetseite-informiert-ueber-Reformation-in-Hamburg.html

    Das Gepflanze scheint gerade schwer in Mode zu sein.

    http://www.pi-news.net/2014/11/spd-bonn-friedensbaum-fuer-fahd-akademie/

  21. #9 Babieca (06. Nov 2014 14:13)

    Was mir bei der ganzen Sache wieder auf den Keks geht (neben dem plötzlichen “Pensionierungsmut”), ist das offensichtlich unvermeidliche Selbstbezichtigungs- und Relativierungsgewäsch “aber das Christentum und die Bibel legitimieren auch Gewalt”-Gefasel:

    “Das hat offensichtlich Ansatzpunkte im Koran – wie ja auch die Bibel für Begründungen von Gewaltanwendung nicht frei ist. Darauf können heute jene zurückgreifen, die den Glauben für ihr Gewaltregime missbrauchen wollen”, sagte Schneider.

    Herrje. Wenn ich über Elefanten referiere, kann ich auch nicht ununterbrochen zu Mäusen abschweifen.
    ——-
    Im Übrigen sollte man sich darüber im Klaren sein, ob man nun über die Gegenwart oder die Vergangenheit redet. Ich persönlich fürchte mich nicht vor mumifizierten Kreuzrittern – sehr wohl aber vor quicklebendigen Moslem-Terroristen!

  22. #23 Maria-Bernhardine (06. Nov 2014 14:28)

    GUTEN MORGEN, Herr Schneider! Besser spät, als nie, gell!

    Was sagt Käßmann dazu?
    ————-
    Gar nix – das muss sie erstmal schlucken 😉

  23. ….geht er jetzt endlich mit den deutschen Islamverbänden kritisch ins Gericht: Sie müssten sich intensiver mit dem Thema Islam und Gewalt auseinandersetzen. Sie würden zuwenig die gewalttätigen Traditionen im Islam kritisieren.
    ++++

    So etwas von Voll-Nazi!
    Weiß er denn nicht, dass Multi-Kulti in Deutschland immer etwas Gutes ist?

  24. Andrea Dernbach fällt als eine ersten über den armen Nikolaus Schneider her, der so zaghaft und fast kaum hörbar etwas Islamkritik versucht hat:

    Zur Koran-Kritik von Nikolaus Schneider

    Es ist heikel, auf den Islam zu zeigen

    Ausgerechnet der höchste Repräsentant der evangelischen Kirche weist die muslimischen Verbände auf die Legitimierung von Gewalt im Koran hin. Dabei erinnern wir uns gerade heute, wie Pfarrer vor 100 Jahren Waffen segneten. Ein Kommentar. (…)

    http://www.tagesspiegel.de/politik/zur-koran-kritik-von-nikolaus-schneider-es-ist-heikel-auf-den-islam-zu-zeigen/10942610.html

  25. #25 Babieca (06. Nov 2014 14:42)
    #14 ironheadsblog (06. Nov 2014 14:18)
    Die pflanzt gerade Apfelbäume. Nicht von der blöden Überschrift/URL irreführen lassen: Es geht um Käßmann.
    ++++

    Will sie künftig eigenen Apfelbrand herstellen!

  26. Zunächst mal muss Herr Schneider zum Rapport bei Mutti und die wird dann entscheiden, ob er in die Klapse kommt oder ausgeliefert wird nach Saudi-Arabien! 😉

  27. #31 johann (06. Nov 2014 14:55)

    Dernbach hat Autophobie im Endstadium!

    Ceterum censeo, ubi sit Edathy?

  28. #30 eule54 (06. Nov 2014 14:53)

    „Mehrdamilienhaus“

    „Beziehungsstreit“

    „polizebekannt“

    Dazu noch den Polizisten die Waffe entrissen und auf sie geschossen, das war wohl kein Hooligan!

    Ceterum censeo, ubi sit Edathy?

  29. #31 johann (06. Nov 2014 14:55)

    Ach ja, Dernbach. Die beste Freundin und mediales Sprachrohr von der Sabine SchifferIn…

  30. #35 johann (06. Nov 2014 14:57)
    #30 eule54 (06. Nov 2014 14:53)
    Hoffentlich muß dann nicht schon wieder eine Straße in Kassel umbenannt werden…….
    ++++

    Entweder die Türken halten sich etwas zurück, oder die Kasselaner müssen weitere Neubaugebiete schaffen!
    Oder aber, die türkischen Mordopfer werden namentlich auf den viel zahlreicheren Gullideckeln in Kassel erwähnt!

  31. In Garbsen ist man aber immer gern dabei, wenn es um´s Verschweigen, Verdrängen und Selbstbelügen geht.
    War da nicht auch versehentlich irgendwie Brennbares neben der Kirche zu liegen gekommen ? Das man eigentlich hätte wegpacken müssen, dann aber vergessen und das dann ein biss.chen gebrannt hat ?
    …äh, – war da noch was ?
    “Das hat offensichtlich Ansatzpunkte im Koran …
    – wie ja auch die Bibel für Begründungen von Gewaltanwendung nicht frei ist.
    Jaja, immer diese gewalttätigen Bibeln und ihre Jugendlichen !

  32. #36 Eurabier (06. Nov 2014 15:00)
    #40 Babieca (06. Nov 2014 15:03)
    Immerhin hat sie wohl ungewollt ein gutes Argument in die Debatte eingebracht:

    (…) Und, da wäre die Debatte schon ein Stück weiter, dass es vielleicht nicht auf jahrtausendealte Buchstaben ankommt, sondern darauf, wie Glaube hier und jetzt gelebt wird. (…)

    Bitte, gerne, die Aufzählung ist mir allerdings zu zeitaufwendig. Vielleicht einfach mal bei den damit völlig überforderten Sicherheitsbehörden anfragen……

  33. #28 PSI (06. Nov 2014 14:48)
    #23 Maria-Bernhardine (06. Nov 2014 14:28)
    GUTEN MORGEN, Herr Schneider! Besser spät, als nie, gell!
    Was sagt Käßmann dazu?
    ++++

    Hicks – ‚tschulligung!

  34. #18 BePe (06. Nov 2014 14:22)
    OT: Nur eine wertneutrale Info

    Russia Today ab heute auch auf Deutsch

    http://www.rtdeutsch.com/
    ———————————-

    Nur keine Abwertung, PeBe, deine Infos weiß ich sehr zu schätzen.
    Wer deutsche Medien liest oder sieht, der kann mit dem Link nicht schlechter bedient sein.
    ——————————
    #39 Marie-Belen (06. Nov 2014 15:03)
    OT Interessante Entwicklung
    http://www.blu-news.org/2014/11/06/bernd-lucke-trifft-nigel-farage/

    Waaaas? Mir fällt der Keks aus dem Mund….
    Er trifft ihn? Mit ’ner Schusswaffe? Oder es vor Gericht? Glaubt man an was Gutes? (*voll-verwirr*)

  35. #46 notar959 (06. Nov 2014 15:20)
    OT
    was macht eigentlich der Jurist aus Afrika? Ist der noch im Kirchenasyl? Weiß wer was?
    ++++

    Vielleicht auf einem Baum in Berlin/Kreuzberg?

  36. #34 Zwiedenk (06. Nov 2014 14:57)

    # 5 Zeckenzange 14:09 06.11.14

    Bitte keine Verallgmeinerungen.Danke.

    ————————

    Das sind keine, das sind Erfahrungen mit vielen Leuten, die ich kenne und kannte.

  37. Herr Schneider gibt sein Amt auf, weil er seine krebskranke Frau unterstützen will.

    Und da sich das Blatt langsam wendet, will er wohl zum Schluss schnell noch was Kritisches beitragen. Später könnte man ihm nämlich sonst vorhalten, er habe den Islam verharmlost und verniedlicht.

  38. Auch in einer
    .
    Erklärung des Ständigen Rates der Deutschen Bischofskonferenz zur Situation im Mittleren Osten
    .
    vom August des Jahres heißt es nun:
    .

    Die überwältigende Mehrheit der friedliebenden Muslime muss sich der Frage stellen, welche Faktoren den beängstigenden Entwicklungen in der eigenen Religionsgemeinschaft zugrunde liegen. Nur auf Fehler, Versäumnisse und Schuld zu verweisen, die außerhalb der islamischen Kultur liegen, greift zu kurz.

    http://www.dbk.de/nc/presse/details/?presseid=2613
    .
    Der Satz „Das hat nichts mit dem Islam zu tun“ stößt nun also immer öfter auf Skepsis!
    Auch hier muss man wohl sagen: Besser spät als nie!

  39. Herr Schneider, lassen Sie ihren Worten auch Taten folgen und nehmen Sie an der nächsten HoGeSa-Demo teil!

  40. Vorsicht, Vorsicht, kann ich da nur sagen! Die Kritik an den Islamverbänden ist immerhin ein Anfang. Aber das Ganze ist, wie man am abschließenden Satz erkennt, wieder einmal keinerlei Kritik am Kern des Islam selbst, denn dieser werde ja angeblich „missbraucht“! Das zusammen mit der Feststellung, dass auch in der Bibel Gewalt vorkommt, lässt doch deutlich erkennen, dass Herr Schneider Islam und Christentum hinsichtlich der Gewaltanwendung gleichstellt! Also – wie gehabt – ein bißchen Kritik an den Verbänden und die Ermahnung gewissermaßen, stärker gegen den „Missbrauch“ des Islam vorzugehen! Als geübte Islamkritiker wissen wir inzwischen doch, zwischen den Zeilen2 zu lesen, wenn wieder einmal etwas vermeintlich Kritisches über den Islam gesagt wird!
    Und ja – ich glaube auch, dass Herr Schneider später einmal, wenn die Schuldigen an der heraufziehenden Katastrophe einmal vor Gericht gestellt werden, dann sagen können will: Ich war schon immer „dagegen“ unter Hinweis auf die hier gemachten Aussagen!

  41. Noch so ein „Held“, der die erst dann die Wahrheit spricht, wenn er keine Posten und Gehälter zu verlieren hat. Dieser Feigling hätte im Amt das Problem Islam-Gewalt viel besser thematisieren können, jetzt hört ihn keiner mehr an.

  42. Je näher das Ende der Amtszeit, desto lockerer die Zunge

    Bin gespannt, was der Mann als Rentner sagt.

    Wahrscheinlich ist er noch gläubig und hat Angst von der Hölle bekommen.
    Will retten, was nicht mehr zu retten ist (seine Seele).

  43. #25 Babieca (06. Nov 2014 14:42)

    Das Gepflanze scheint gerade schwer in Mode zu sein.

    Dabei ist das eigentlich eine altgermanische Tradition und somit voll Nazi. Gut, damals waren es idR Eichen.

  44. #45 Miss (06. Nov 2014 15:16)
    #18 BePe (06. Nov 2014 14:22)

    OT: Nur eine wertneutrale Info

    Russia Today ab heute auch auf Deutsch

    http://www.rtdeutsch.com/
    ———————————-

    Nur keine Abwertung, PeBe, deine Infos weiß ich sehr zu schätzen.
    Wer deutsche Medien liest oder sieht, der kann mit dem Link nicht schlechter bedient sein.

    Allerdings auch nicht immer besser. Der HoGeSa-Artikel ist direkt aus dem Antifa-Getwitter von #nohogesa – und speziell dem Gehetze von „trollmops“ AKA Daniel Dönges, Landtagsabgeordneter NRW der Piratenpartei, zusammengeschustert.

  45. Im Artikel der „Welt“ übt er ein bißchen Kritik
    am Islam.
    Aber nach dem Motto „ein kleines Schrittchen vor und
    zwei große Schritte zurück“.

  46. Die Bibel sei für Begründungen für Gewaltanwendungen nicht frei? Naja, lieber Herr Pastor Schneider, jedenfalls läßt sich aus der Bibel kein einziger Aufruf zur Gewalt z. B. gegen „Ungläubige“ ableiten! Es heißt: Liebe deine Feinde!

  47. Auch die Titelgeschichte des FOCUS “Die dunkle Seite des Islam” in dieser Woche trägt weiter dazu bei, die dringend notwendige tabulose öffentliche Diskussion über den Islam zu bekommen, die durch permanente Nebelkerzen von moslemischen Funktionären und gutmenschlichen Appeaser-Politikern verhindert werden soll.

    Die westlichen „Eliten“ haben offensichtlich den Pakt mit sunnitischem Islam geschlossen.

    Nun, die Praxis zeigt, dass sich nur die korrupte Oberschicht an die Vereinbarungen halbherzig hält.
    Die Masse der Moslems hält den Westen für den Teufel. Und die Dschihadisten geraten ständig außer Kontrolle.

    So muss die westliche Propaganda den Spagat schaffen, einerseits Islam als Frieden darzustellen, andererseits die glühenden Vertreter der Friedensreligion – als Extremisten, wobei man sogar mit ihnen wie mit „Söhnen und Töchtern“ pfleglich umgehen soll.

    Das kann kein gesunder Mensch verstehen.
    Aber man kann von degenerierten „Eliten“ auch keine verständliche Politik erwarten.

  48. Jetzt, kurz vor seinem Abgang, traut er sich einmal ehrliche Worte zum Islam und den Muslimen zu äussern. Bisher hörte man ganz anderes von diesem Heuchler:

    „Vorurteile, Hass, Unrecht und Gewalt dürfen nicht das letzte Wort behalten“, mit dieser Solidaritätsbotschaft hat sich der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, an die Seite bedrohter und angefeindeter Muslime gestellt.“

    Quelle:
    http://www.ekd.de/presse/pm170_2014_kundgebung_muslime.html

    Die Nicht-Muslime stehen auf in Europa gegen die Verbrechen des Islam. Von Antisemitismus und Integrationsverweigerung über Ehrenmorde und Paralleljustiz bis hin zum Terror gegen unsere Gesellschaft reicht das Spektrum korantreuer Muslime.Das muß Konsequenzen haben.

    Da Politik und Islamapologeten weiterhin das Märchen vom friedlichen Islam gut integrierter Muslime trällern, die nichts mit der Gewalt böser Islamisten zu tun hätten, müssen die Bürger halt die Dinge in die Hand nehmen. Köln war erst der Startschuß.

  49. Darauf könnten nun jene zurückgreifen, die „den Glauben für ihr Gewaltregime missbrauchen wollen“, sagte Schneider.

    Mit diesem dummen, falschen „missbrauchen“ macht er alles wieder zunichte, was er vorher gesagt hat. Ist es denkbar, daß ein Theologe so wenig Ahnung vom Wesen dieser „Religion“ hat? Eigentlich nicht. Also ist er doch nichts anderes als ein feiger Schwätzer. Die IS-Barbaren verhalten sich nämlich vollkommen korankonform, nicht geschätzter Herr Schneider!
    (Aber wem sage ich das hier.)

    Noch schlimmer allerdings ist es, wenn nicht ein Kirchenfuzzi, sondern wenn der Verfassungsschutz so einen Unsinn erzählt: http://www.verfassungsschutz.de/de/oeffentlichkeitsarbeit/ausstellungen/ausstellung-die-missbrauchte-religion

    Nett übrigens: Wenn man den Link so sieht, könnte man meinen, der VS mache Öffentlichkeitsarbeit für den Islam. Macht er ja auch in gewisser Weise.

    Was wäre eigentlich damit gewonnen, wenn sich die „Islamverbände“ Schneiders Kritik zu Herzen nähmen? Gar nichts. Im Gegenteil: Mazyek und Konsorten würden dann von morgens bis abends erzählen, daß der Islam ja seinem Wesen nach das Friedlichste sei, das es jemals auf Erden gegeben habe, und unsereiner würde sich noch schwärzer ärgern.

  50. #57 Stefan Cel Mare (06. Nov 2014 16:08)

    So wahr. Man denke nur an die bei der Christianisierung abgehackten Wotans-Eichen.

    Heute stehen überall in Deutschland hoffnungsvolle Eichen-Jungspunde von um die 140 Jahre rum, die damals als „Bismarck-Eichen“ gepflanzt wurden.

    Aber Eiche – Igitt! Wie du schon sagst: Total Nahtzi. Gut, daß es die 50-Pfennig-Münze nicht mehr gibt. Eichen pflanzen – ekelhaft!

    http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Bilderstrecken/muenzen_brd.html?notFirst=true&docId=20334

  51. Ja,Nikolausi für den Islamkritik-Osterhasi ist es jetzt halt schon zu spät.

    Ganz zufällig!?
    Feigling, zu spät gerührt!

    Und nur fürs Geschichtsgewissen mal am Ende der Amtszeit, die angefüllt war mit Islamarschkriecher höchster Duldungsstarre, noch schnell was Islamkritisches in den EKD-Wasserspar-Ersatzreligions-Langbart zu murmeln, fürs Vorzeigefrommsein, reicht nicht, zeigt keinen Mut und keine Wirkung im Kampf gegen die Islamisierung, und ist zu billig und zu schal auch, um da ein Unschuldslammlein aus dem gesellschaftlichen Fegefeuer hüpfen zu lassen dereinst, wenn dann mal gefragt werden wird, wer die Guten und wer die Schlechten und Bösen waren, als die Demokratischen Freiheiten mutwillig vom Westen geschleift wurden.

    Friede den Hüten, Krieg den Palästen?

    Das Schneiderlein war eindeutig für die Islam-Luderprachtbauten und für fremde Terror-Emirspaläste aktiv und brachte dem eigenen Kirchen- und Verfassungsvolk immer nur die Rute, auch wenn es gar keine Adventszeit war, einfach so aus Lust am Untergang wahrscheinlich sogar.

  52. Besser spät als nie. Schneider hat sich leider ansonsten häufig nicht so deutlich ausgedrückt und eher die „Islam heißt Frieden“ Schiene gefahren. Wer den Islam hofiert und verharmlost, der hat keine Ahnung. Islam heißt Irrsinn. Herr Schneider sollte nun nicht zurückrudern und deutlich machen, wie krank der Islam ist. Ist doch seltsam: Bei t-online kann man über genau dieses Thema nicht diskutieren – da ist es gesperrt. Das zeigt, wie wenig Sinn für Meinungsfreiheit in sonstige Foren herrscht.

  53. Kein Off Topic,
    da es mit der EKD zu tun hat, und die Evangelische Kirche Deutschlands geradezu für den alten und einen großen Teil des Neue Antisemitismus in Deutschland sich selber als zuständig betrachtete, oder betrachtet.

    (siehe Pfarrer Roer, Mainz. Auch Palästina-ForumäNahost in Zusammenarbeit der Evang.Krichen, z.B. Ökumenisches Zentrum Christuskirche in Frankfurt am Main Beethovenplatz.
    Dies ist ein ganz eindeutige Hamas-Unterstützer hot spot innerhalb der EKD und weithin von der EKD finanziell und personell getragen. So dass selbst Urlinke und Grüne Gruppen in FFM sie als antisemistisch ablehnen.
    Bitte alles googlen!
    http://www.christus-immanuel.de/)

    Hamas befiehlt und organisiert diese neue Welle von Mehrtürer-Operationen, die gerade Hochkonjuntur haben auf Israels Straßen und Plätzen, und jetzt ruft sogar Abbas zum diesem akuten „Autounfall“-Dschihad gegen Passanten in Israel auf.

    Warscheinlich hat Abbas zu oft mit Kerry telefoniert in den letzten Wochen und/oder eine Überdosis seiner „Moderate Fatah“-Kreide gefressen, oder sich daran verschluckt, sodass sein Hamas-Ego in ihm hochkam statt Magensäure.

    Oder die neue Außenbeauftragte der EU treibt ihn gerade in sein eingebores Terrorismus-Selbst zurück.

    Oder solperte er über ein IS-Video, wo Christen- und Jesiden-Kinder geschächtet werden, was ihn so neidisch machte, dass er einfach es nicht langer hinausschieben will, selbiges an 3-monatigen Säuglingen in Israel wiederholen zu lassen, wieder und wieder, als sein Innerer Großer Dschihad?

    S’kostet ja nicht sein Geld, wenn er die vielen Mehrtürer dafür bezahlen muss, sondern das Geld der EU, schlau wie er ist, dieser Abbas.

    http://www.jihadwatch.org/2014/11/moderate-abbas-fatah-encourages-muslims-to-wage-vehicular-jihad-and-run-over-jews

  54. Das hat offensichtlich Ansatzpunkte im Koran – wie ja auch die Bibel für Begründungen von Gewaltanwendung nicht frei ist.“ Darauf könnten nun jene zurückgreifen, die „den Glauben für ihr Gewaltregime missbrauchen wollen“, sagte Schneider
    ——————–
    Ja, die Christen und die Juden und die Fahrradfahrer mit ihrer Gewaltreligion immer und rund um den Globus!

    Warum die Radfahrer auch?

    Antwort: Warum die Christen und Juden?

  55. Zitiere hier gern nochmals meine Stellungnahme als Gast bei der WELT zu diesem Artikel:

    Dieser unsägliche Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider ist für mich ein Wegbereiter für den Islam in Deutschland gewesen. Es gibt niemanden in der evang. Kirche, der sich mehr verbogen hat, um in vorhereilendem Gehorsam den Islam zu hofieren. Und seine Nummer “ ich bin der Mann aus dem Volk“ hat bei mir gar nicht gezogen … ich bin ausgetreten und das ist gut so, da er meine Vorstellungen schon seit langem nicht mehr vertritt.

  56. # 48 Zeckenzange 14:57 06.11.14

    Mag sein, daß SIE diese Erfahrung gemacht haben. Ich habe in den letzten 20 Jahren genug Tod und Leiden gesehen. Den “ lieben Gott “ hat keiner von den davon Betroffenen angerufen. Deswegen bitte keine Verallgemeinerungen.

  57. Niko, du bist eine schleimabsondernde Nullnummer, verpinsel dich in die nichtssagende Nebelschwade, aus der du gekommen bist und verschone uns mit deinem pseudo-kritischen Relativierungsgeschwafel. Du hast vergammelt, verspielt und versagt. Du bist und bleibst ein Appeaser und Verräter auch wenn du noch so einen auf kritisch machst.

    Lies gefälligst PI und mach dich erst mal schlau, bevor du versuchst, uns so billig zu blenden.
    Blödnase.

  58. #76 Zwiedenk (06. Nov 2014 20:00)

    weißt du ja nicht bei jedem –
    So was findet auch heimlich statt, man schämt sich schließlich dafür 🙂 !

    aber pauschalisieren kann man das natürlich nicht

  59. Nikolaus Schneider wußte die ganze Zeit genauso wie alle Islamkritiker, daß der Islam eine menschenverachtende, gewalttätige, totalitäre politische Ideologie ist.
    Er war nur zu feige, seine Rentenansprüche und seinen schönen Sessel bei der EKD durch mutiges Aufstehen zu gefährden.
    Er wird seine Beurteilung vom Obersten Richter bekommen…

  60. #76 Zwiedenk (06. Nov 2014 20:00)

    # 48 Zeckenzange 14:57 06.11.14

    Mag sein, daß SIE diese Erfahrung gemacht haben. Ich habe in den letzten 20 Jahren genug Tod und Leiden gesehen. Den ” lieben Gott ” hat keiner von den davon Betroffenen angerufen.

    ————-

    Und genau das glaube ich Ihnen nicht.

Comments are closed.