thailand2.JPGBei Thailand denken viele Deutsche in erster Linie an Urlaub und paradiesische Strände. Doch seit Jahren findet in den Südprovinzen eine gewalttätige Islamisierung statt, der immer wieder Buddhisten und Christen, die dort friedlich zusammenlebten, zum Opfer fallen. Seit dem letzten Militärputsch wird Thailand von einer muslimisch dominierten Militärjunta regiert, die ihre diktatorische Macht einsetzt, um die gewaltsame Islamisierung des ganzen Landes voran zu treiben.

PI-Leser Michael lebt in Thailand und berichtet von der Situation:

Ich lebe seit 4 Jahren in Thailand und was sich hier abspielt ist einfach beispiellos. Wir erleben hier ebenfalls eine schleichende Islamisierung wahrscheinlich effektiver als sie es in Deutschland ist, denn der Architekt des letzten Militaerputschs, der hoechste General der Thailaendischen Armee, ist ein Muslim. Flugs wurden einige Positionen der Übergangsregierung von Muslimen besetzt.
Der Innenminister z.B., ebenfalls ein Muslim, hat 4 Frauen (was illegal in Thailand ist). Darauf angesprochen sagte er einfach kaltschnäuzig, die Presse solle sich doch um andere Probleme kuemmern!
Bei der Änderung der Verfassung wurde auch gleich der Buddhismus (der in der Thailändischen Nationalfahne als Farbe verewigt ist) als Nationalreligion aus dieser gestrichen, eine Islamische Behörde eingerichtet und diverse Gesetze oder Leitlinien erlassen, die es vorschreiben das jede der 76 Provinzen ab sofort Muslimische Missionare und Moscheen zu beherbergen hat. Einfluss auf Staatliche Schulen soll auch genommen werden, was Religionsunterricht und Halalfood angeht.
Man siedelt Muslime bewusst in allen Landesteilen an und treibt die Konvertierung vorran. Ich hab hier schon einige Vollverschleierte gesehen. Sondergesetze wie die Vielehe und andere Shariagesetze werden in den südlichsten Provinzen des Landes mittlerweile erlaubt. Ich frage mich, wen die Regierung hier aus den Islamischen Ländern einlädt um den Islam zu predigen.

Das Tolle ist, die Thais haben absolut keine Ahnung was da vor sich geht.
Ich hoffe das, was in den südlichsten Provinzen passiert, wird sich in den nächsten Jahrzehnten nicht auch noch auf andere Provinzen uebertragen.
Solche Mitteilungen liest man hier leider täglich: Jeden Tag im Schnitt 4 Tote und die Buddhisten müssen dies alles hinnehmen und Verständnis aufbringen für die armen Muslime. Auf die zig tausenden Muslimischen Studenten an meiner Uni warte ich auch noch, dass sie mal eine Großkundgebung gegen Islamische Gewalt starten, aber die fahren lieber runter in den Süden und schließen sich Protesten gegen die Staatsgewalt an, die Verdächtige inhaftieren und verhören. Das ist Muslim Bruderschaft auf Thailändisch.

image_pdfimage_print

 

19 KOMMENTARE

  1. Oh, Oh, Muslime in der thailändischen Militärführung. Da sehe ich böse Zeiten auf Thailand zukommen. Man müßte die Thailänder wachrütteln. Die sind zwar politisch nicht so interessiert wie wir, aber wenn ihnen klar wird, daß sie mit dem Islam alles verlieren werden, was ihnen lieb und teuer ist, dann werden sie auch etwas dagegen unternehmen.
    Hat jemand eine Idee wie man unsere Erfahrungen mit dem Islam in Thailand publizieren könnte?

  2. thailand heisst nicht umsonst „land der freien“. wenn die thais erstmal merken,was da abläuft,wird es den musels genauso ergehn,wie allen anderen, die versucht haben die thais zu unterjochen.sie wurden bekämpft und besiegt.

  3. Bei den Thais sitzen, genau wie bei uns, Muselmanen in der Regierung.
    Da wirds dann schwer in der Demokratie.
    Davon abgesehen sind die Thais ein mutiges und kriegerisches Volk.

    Wenn die Südprovinzen in Chaos und Anarchie enden, werden auch unsere deutschen gottverdammten Gutmenschen das Heulen beginnen.

    Denn dann wissen sie nicht mehr wo sie ihre scheiß Drogen, nackig am Strand, einwerfen können.
    Die Erde möge sich auftun und diese Brut verschlingen!

  4. Ich hatte ja schon mal geschrieben, dass mein Vater 2 Wohnungen im Süden Thailands gekauft hat; eine für ihn, eine für ihn.

    Leider hat er meine Warnungen ignoriert; ich meinte zu ihm, dass es nicht ratsam ist, sich in Thailand anzusiedeln.

    Mittlerweile hat er es geschnallt und versucht seine Immobilien dort loszuwerden.

    Egal.
    Man sieht aber, dass überall, wo der Islam herrscht, alles in die Binsen geht.

    Der Islam ist quasi eine Brandrodung der Menschheit.

  5. Das etablierte politische Sytem in Thailand scheint an seiner maßlosen Korruption kaputt zu gehen. In einem solchen System kann der Islamismus leicht Fuß fassen, in der Rolle des Saubermanns.

    Das sollte uns eine eindrigliche Warnung sein. Auch in Deutschland greift die Korruption immer weiter um sich. Daß sich höhere Beamte aus ihrer Position materielle Vorteile verschaffen ist schon die Regel. Egal ob in Stadtverwaltungen oder Landratsämter etc. nehem diese Leute mit was nur geht. Teuerer Wein, der für die Bewirtung von Behördengästen angeschafft wurde, wandert in die privaten Haushalte der Beamten, ihre Häuser lassen sie sich sich von Handwerkern bauen, die bei der Behörde angestellt sind etc. Diese Zustände sind in den Städten und Kreisen wirklich schon die Regel. Alle die dort arbeiten wissen es und keiner regt sich mehr darüber auf.

    Bezeichnent für den moralischen Verfall im Staatsapparat und in der Justiz war heute das Urteil des OLG Karlsruhe gegen den Ex-EnBW Chef. Glatter Freispruch vom Korruptionsvorwurf. Wie verkommen muß die Moral dieser Richter sein, wenn sie so ein Urteil fällen.

  6. Na dann Gute Nacht, Thailand, wie lange wird man den Sextrade dort noch tolerieren – dem waere nicht unbedingt nachzuweinen, wie wird der Koenig geduldet?

    Wo der Musel einmal den Fuss in der Tuer hat, ist er nur mit aeusserster Gewalt wieder zu verdraengen, wehret den Anfaengen.

  7. Na, dann PROST MAHLZEIT! Für mich ist das ein Vorgeschmack dessen, was eines Tages auch in D/EU ablaufen könnte, WENN die Entwicklung so weiter geht.
    Wenn man die Geschichte betrachtet, dann sieht man eigentlich immer dasselbe Muster, wie Muslime, wo sie Fuß gefasst haben, mit den Einheimischen verfahren.
    Wie gesagt: PROST MAHLZEIT!

  8. #10 SilenusTheCrusader (30. Nov 2007 08:55)

    Da kann man sehen wie Religionsfaschismus aus einem so lieben und offenen Volk mordende Monster und Dämonen erschaffen kann.

  9. Was Adolf Hitler nicht geschafft hat, versucht nun der Islam zu schaffen: diktaur des Hasses.
    Wo sind die Menschenrechtsbeauftragten, wen man sie braucht? Alles ein verlogener korrupter Haufen!
    Irgendwan wird zurückgeschlagen, das ist sicher. Ich bete nur, dass dies möglichst baldgeschieht, bevor die Orks sich noch massenhafzter vermehren (Kinder kriegen wird in deren Reihen zur Materialschlacht, was menschenfeindlich ist!)
    Der Tag der Befreiung wird kommen!

  10. Thailand hat vor über 100 Jahren einen schweren Fehler gemacht, in dem es die südlich gelegenen muslimischen Emirate erobert und annektiert hat, welche kulturell eher zu Malaysia passen.

    So holten sich die Thai den Islam „ins eigene Haus“.

    Die von den muslimischen Südprovinzen geforderte Autonomie wird von den Thai schlichtweg abgelehnt.

    1700 Terroropfer innerhalb der letzten 3 Jahre sind zu beklagen.

    Es wird noch spannend werden im Land der Sextouristen…

  11. @#9 kosmos
    Ich fürchte das wird sich eher verschlimmern. Der Islam ist doch relativ freizügig (zumindest bei Männern). Das wird dann eben über die auf wenige tage begrenzte kurz Ehe geregelt. Und da im Islam nach dem großen Vorbild Mohammeds auch 6 Jährige geehelicht werden dürfen, dürfte die Prostitution von Minderjährigen sogar legal werden. Ich glaube kaum, dass sich die Situation für die Frauen verbessern wird, schließlich darf man im Islam mit ihnen machen was man will.

  12. Der Beitrag ist sowas von falsch. Prüft ihr eure Gastbeiträge eigentlich bevor hier sie hier reinstellt? Es ist unbestritten, dass es Probleme mit den südlichen Provinzen gibt. Es ist auch richtig, dass dort täglich Menschen sterben.

    Jedoch stimmt es nicht, dass der Buddhismus als Staatsreligion gestrichen wurde. Im Gegenteil. Es ist zur Zeit im Gespräch, ob er als Staatsreligion eingeführt werden soll.

    Der Interims-Premierminister ist auch kein Moslem sondern Buddhist. Der General, der vorrübergehend das Kommando hat war zwar Moslem, wurde aber Militärintern gewählt und ist inzwischen auch als General zurückgetreten. Er ist zur Zeit stellvertretender Premierminister. Wer das als „schleichende Islamisierung“ bezeichnet, ist wahrlich nicht ganz dicht.

    Auch suggeriert der Artikel, dass der Putsch „krimineller Natur“ war – dabei ging es darum den korrupten Thaksin zu entmachten der sich auf Kosten der Thais bereichert hat. Neuwahlen sind übrigens bereits angesetzt.

    Laut Wikipedia ist Polygamie in Thailand durchaus üblich – und zwar besonders bei der Chinesischen Minderheit.

    Bei den anderen genannten Punkten könnte man mit Sicherheit recherchieren und rausfinden, dass da auch nix von wahr ist. Wäre also empfehlenswert den Artikel zu löschen. Peinlich!

  13. Wirklich, sehr preinlich für die Moslems!

    1. Europa. Krieg im Kosovo zwischen Christlichen Serben und moslemischen Albanern
    2. Israel Iraq. Konflikt Israel Arabien
    3. Afrika. Bürgerkrieg zwischen Christen und Moslems im Sudan
    4. Afrika. Krieg zwischen dem Christlichen Äthopien und dem moslemischen Eritrea
    5. Usbekistan. Krieg Tschetschenien und Dagestan
    6. China. Aufstände moslemischer Nationalisten unter den Uiguren in West-China
    7. Indien. Der Krieg zwischen Indien und Pakistan um die Kaschmirregion
    8. Philippinen. Der Kampf auf den Philippinen zwischen Moslems und der christlichen Regierung um die Kontrolle in Mindanao
    9. Indonesien. Krieg zwischen indonesichen Moslems und Christen auf Ost Timor
    Terror: USA, England, Spanien, Dänemark, Schweden, Deutschland, Frankreich, Schweiz,
    Australien.

  14. Südostasien Islam in
    Thailand Einwohner 65,444.372 Mio
    Moslenanteil -5,0 %
    sind 3,272,218 Milionen

    Und wir wissen, wieviel Ärger der Moslemanteil in Deutschland verursacht und wir sind 82 Millionen.

  15. So sehr ich die Beiträge auf dieser Website sonst auch schätze – dies ist wirklich Blödsinn.

    Das Königreich Ayutthaya (später als Siam bekannt) und der erweiterte, vom Militär gegründete Nachfolgestaat Thailand hatten eine ganze Reihe muslimischer Sultanate im Süden unter ihre Oberherrschaft gebracht, von denen einige auf Druck der Engländer wieder in die Unabhängigkeit entlassen werden mußten. Drei Sultanate durften behalten werden und waren seit Beginn der Militärherrschaft Ende der dreißiger Jahre starkem Assimilierungsdruck ausgesetzt (inkl. Verbot lokaler Sprachen und Bräuche), woraus die Spannungen resultieren – denn dort wohnen keine Tai-Völker oder zumindest Buddhisten wie im Rest des Landes, sondern zum weitaus überwiegenden Teil Malaien (gegen die auch recht massiv durchgegriffen wird, bei einzelnen Verhaftungsaktionen gab es bis zu 200 Tote auf Seiten der Demonstranten).

    Mit der erneuten Machtübernahme des Militärs hat dies nichts zu tun, und daß General Sonthi zufällig Moslem ist, spielt in diesem Zusammenhang auch keine Rolle.

    Im Süden einschließlich der beliebten Ferieninseln wie Phuket oder Ko Samui gab es noch nie eine nennenswerte Tai-Bevölkerung, sondern seit jeher einen hohen Anteil an malaiischen Moslems sowie Chinesen, Mon, Moken („Seezigeuner“) und anderen ethnischen Gruppen, die teilweise Moslems sind (wobei es ja letztlich genausowenig „Thai“ als homogene Gruppe gibt wie „Belgier“ oder „Jugoslawen“, sondern verschiedene ethnische Gruppen, für welche das Militär mal den Begriff „Thai“ erfunden hat). Mit einer schleichenden Islamisierung hat dies absolut nichts zu tun.

    Thailand sollte die Sultanate einfach in die Unabhängigkeit entlassen, dann wäre das Problem sofort gelöst.

Comments are closed.