US BashingSeit den 68ern mit ihrer Sympathie für anti-westliche, kommunistische, folternde und massenmordende Systeme ist „der Westen“, insbesondere die USA und Israel, bei „Intellektuellen“, Medien und vielen Politikern zum Buhmann und Hort des Bösen, der Ursache so vieler Übel in der Welt avanciert. Wie verzerrt und mit welch tumben Feindbildklischees hierbei die Fakten entstellt werden, dafür liefert der Buchautor Jürgen Todenhöfer und die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS) ein erschreckendes Beispiel.

Wie so oft bei Inanspruchnahme einer moralisch erhabenen Position, erfolgt die Beurteilung „des anderen“, des sogenannten „Bösen“, aus der Projektion der eigenen Befindlichkeit auf andere. FAS-Autor Nils Minkmar gibt hierfür ein Beispiel, indem er gleich zu Anfang seines Artikels darauf hinweist, dass die Inhalte auf PI „islamhassenden“ Ursprungs sind. Also keineswegs der Solidarität mit verfolgten und ermordeten Homosexuellen, von sexuell selbstbestimmten Frauen, mit Kritikern islamischen Unrechts, ect. entspringen können – sondern einzig einem nicht näher definierten Gefühl des Hasses entstammen. Hass ist nun sicherlich keine zur Differenzierung neigende Emotion – entsprechend geht Minkmar auch nicht auf Inhalte bei PI ein, sondern diffamiert emotionalisierend.

Liest man sein Loblied über den von anti-westlichen Ressentiments mittlerweile vollkommen durchdrungen scheinenden Todenhöfer und sein Buch „Warum tötest du, Zaid?“, kann man sich des Eindrucks kaum entziehen, dass er das betreibt, was er anderen vorwirft. Minkmar wie Todenhöfer belegen durch ihre Darstellungen selbst, dass es ihnen um die Verbreitung ihrer Ansichten mittels suggestiver Methodik geht, nicht aber um „andere“ Perspektiven oder gar um Informationsvermittlung.

Sie beschreiben eine Welt, in der Moslems nur in der Opferrolle vorkommen, und alles Unrecht und Grausamkeit einzig vom Westen, respektive den USA ausgeht.

(Todenhöfers Buch) erzählt die Geschichte einer klandestinen Reise Todenhöfers nach Ramadi; und die Geschichte von Zaid, der vom Studenten zum Kämpfer wurde, als er den Tod seiner Brüder mitansehen musste. Im Bildteil werden teils aktuelle, teils historische Fotos von der Grausamkeit westlicher Herrschaft in muslimischen Ländern präsentiert.

Ein früheres Buch von Todenhöfer „Wer weint schon um Abdul und Tanaya“ rezensiert die FAZ ebenfalls äußerst positiv, wobei die anti-westliche Darstellung genauso diffamierend und einseitig ist:

Den Wandel, den Todenhöfer in seinen Lesern bewirken will, demonstriert er an seinem achtzehnjährigen Sohn Frédéric. Zu Beginn der Reise steht für ihn fest, daß Saddam und seine Leute ohnehin demnächst „plattgemacht“ würden. Dann begegnet er irakischen Jugendlichen, die genauso auf Popmusik, amerikanische Filme oder Fußballüberragungen im Fernsehen versessen sind wie wir oder unsere amerikanischen Freunde. Und Frédéric läßt sich bereitwillig von der „Herzlichkeit der Menschen“ im zunächst angenommen „Reich des Bösen“ überzeugen. Von „Plattmachen“ ist nicht mehr die Rede.

Todenhöfer geht es um eine Form weltanschaulicher Missionierung. Er unterstellt „dem Bösen“, sprich den USA, sie wollten „plattmachen“. Als Kontrast stellt er die einfachen Leute im Irak gegenüber, als Ziele dieses „plattmachens“. Nur, und das verschweigt Todenhöfer in all seinen Betrachtungen zu den Kriegseinsätzen der USA im Irak: Die Zivilbevölkerung war nie das Ziel der US-Streitkräfte, sondern der Sturz des äußerst grausamen, diktatorischen Regimes eines Saddam Hussein. Die Opfer dieses Kriegs stellt Todenhöfer nicht in den Zusammenhang mit der Befreiung von Saddam, sondern isoliert sie von diesem, um die USA suggestiv als Macht darzustellen, die gegen Zivilisten Krieg führt.

Todenhöfer beurteilt die US-Politik nicht nach den Fakten, sondern nach seiner eigenen Feindbildprojektion. Er gibt vor, es ginge ihm um die Menschen in den jeweiligen Ländern. Seltsam – dass sein Interesse am menschlichen Leid jäh genau dort in totales, totschweigendes Interesse umschlägt, wo Leid nicht mehr einer westlichen Adresse zugewiesen werden kann.

Todenhöfer schildert die „Herzlichkeit der Menschen“ in jenen Ländern aus der Perspektive eines naiven Folklore-Touristen – ungeachtet der grausamen, islamischen Traditionen der Ehrenmorde und Zwangsehen. Natürlich nur deshalb, um den Kontrast zu westlicher Grausamkeit hervorzuheben.

Gern stellt er die US-Politik mit der sowjetischen Invasion in Afghanistan auf eine Stufe. Frei von allen Unterschieden im Detail: Etablierung einer sozialistischen Diktatur hier, Etablierung einer Demokratie dort. Mit dem Aufzeigen Opferleid von Kampfhandlungen bei Sowjet- wie US-Beteiligung will sich Todenhöfer lediglich den Anschein von unvoreingenommener Opfersolidarität geben. In Wirklichkeit nutzt er die Opferdarstellungen durch die Sowjetunion für die Herabsetzung der USA.

Todenhöfers Passion scheint die Anklage. Daran hat sich seit seiner Zeit als „Rechtsaußen“ der CDU in den 80ern nichts geändert. Nur die Rollen wurden vertauscht – was einst der Kommunismus (völlig berechtigt), ist heute der Westen, gemäß dem Zeitgeist und der damit verbundenen Anerkennung. Der Westen wird angeklagt entweder aufgrund seiner Kriegshandlungen oder aufgrund seines Desinteresses an den Opfern dieser Kriege. Immer schön dekoriert mit Fallbeispielen, wie dem eines Mädchens in Bagdad namens Tanaya, einem

Opfer westlicher Teilnahmslosigkeit. Ihre Mutter war gestorben, ihre Schwester hatte der Vater in der Not verkauft. Sie wurde Straßenkind und landete im geschlossenen Heim.

Tragisch, wer könnte dem widersprechen. Nur daraus eine undifferenzierte, pauschale Anklage abzuleiten, den Eindruck kaltherzigen Desinteresses vom Westen zu erzeugen, ist mehr als suggestiv: es ist bewusst anklagend und herabsetzend. So gesehen kann man jedes menschliche Leid irgendwo auf der Welt als Beleg für „Teilnahmslosigkeit“ zitieren, wenn nicht mit westlicher Hilfe bereits interveniert wurde. Im Kontrast dazu zeigt Todenhöfer selbst Teilnahmslosigkeit gegenüber den Opfern nicht-westlicher Gewalt und Unterdrückung grade in den islamischen Gesellschaften.

Seine Humanität wirkt wie eine Fassade, wenn sich Todenhöfer selbst als Sympathisant islamischen Terrors zu erkennen gibt (den er freilich „Widerstand“ nennt), was zu seiner aggressiven Rolle als Ankläger des Westens auch viel besser passt. Voller Sympathie und Verständnis schildert er in seinem jüngsten Buch den terroristischen Mörder „Zaid“ als den reinsten Gutmenschen, der auch schon mal auf einen Anschlag verzichtet, wenn er Zivilisten getroffen hätte:

Besonderen Stolz entwickeln die Familie und die Freunde Zaids aus dem Umstand, dass er eine Bombe nicht gezündet hat, weil sich ein alter Mann in der Nähe des geplanten Anschlagsorts niedergelassen hatte. „Das“, resümiert Todenhöfer, „ist für mich der entscheidende Punkt: Ablehnung von Gewalt gegen Zivilisten und die Bereitschaft zu Verhandlungen. Im irakischen Widerstand ist beides vorhanden.“

Es ist kaum zu fassen: Die unzähligen Mordopfer islamischen Terrors im Irak sind Todenhöfer und dem FAS-Autor Minkmar keine Erwähnung wert. Sie werden vollkommen unterschlagen, und das hinterhältige Morden an den US-Soldaten, die den Foltermörder Saddam Hussein entmachtet haben, als „Widerstand“ verherrlicht.

In der Darstellung Todenhöfers und Minkmars geht es Moslems nur dort schlecht, wo der Westen präsent ist. Da gibt es kein Massenmorden und Massenvergewaltigen in Darfur, keine abertausende Zwangsehen, unzählige Ehrenmorde, kein Massenmorden an Christen und Animisten im Sudan, keine Pogrome gegen Christen in Indonesien, keine Unterdrückung und Verfolgung säkularer Moslems und homosexueller Moslems – ohne den Westen müsste gemäß Todenhöfer und Minkmar die Welt des Islam eine Welt der „Herzlichkeit“ sein. Doppelmoralischer kann man kaum noch auftreten.

Doch FAS-Autor Minkmar geht noch weiter: Er schildert Todenhöfers „traumatische“ Kindheitserlebnisse – mit wem wohl, den USA als Kriegsgegner des menschenverachtenden Naziregimes:

Die Erfahrung, amerikanischen Bomben und Panzern ausgeliefert zu sein, kennt er, Jahrgang 1940, aus seiner Kindheit.

Das Naziregime war leider genauso wenig zum Machtverzicht und somit zum Frieden bereit wie Saddam Hussein oder die Taliban. Dass es überhaupt zum zweiten Weltkrieg kam, ist nicht zuletzt der Appeasement-Politik des damaligen Westens zu verdanken. Dies gilt es zu bedenken, bevor man die Kriegshandlungen der USA bewertet. Auch im Irak hat der Krieg viele Verantwortliche: Nach Saddam die UNO, die darin versagt hat, den Diktator zur Kooperation zu bewegen. Ständig hat er die Kontrolleure behindert, und so selbst den Eindruck erweckt, er hätte Massenvernichtungswaffen versteckt. Oder Schröder/Fischer, die den USA aus wahltaktischen Gründen diplomatisch in den Rücken fielen, und so den mörderischen Diktator in eine politisch vorteilhafte Position brachten und zum Krieg ermutigten.

Aber Fakten interessieren nicht, wenn es darum geht, ein Feindbild zu pflegen und zu verstärken. Die willkürliche Opferbilanz Todenhöfers stellt die USA als schlimmeres Übel als Ossama Bin Laden dar:

Er hat es einfach nicht mehr ausgehalten, die Lügen, die falsche Rollenverteilung, dass sich der Westen immer noch als das Opfer sieht und die Muslime als die intrinsisch Aggressiven darstellt, wo es sich doch exakt umgekehrt verhält. In seinem Beruf ist Todenhöfer ein Mann der Zahlen: „Bin Ladin hat 5000 Menschen getötet, Bush mehrere hunderttausend.“

5000 aufgewogen gegen mehrere 100.000, einfach mal so daher gesagt. Wo sind die Belege für eine solche Aussage? Zählt Todenhöfer die Opfer direkter Kampfhandlungen mit US-Streitkräften, oder lastet er die Opfer des islamischen Terrors einfach den USA an?

Auf gefährliche Weise verharmlost Todenhöfer einen Massenmörder und dessen Ideologie. Dass die Opferbilanz Bin Ladens nicht weitaus höher ist, liegt wohl eher an Bin Ladens eingeschränkten Möglichkeiten. So gesehen hätte man auch das dritte Reich schönreden können Anno 1934 im Vergleich zum britischen Empire. Somit verharmlost Todenhöfer vor lauter Anti-US-Haltung auch noch die mörderische Ideologie eines islamischen Fundamentalisten wie Bin Laden.

Umgekehrt erkennen weder Todenhöfer noch Minkmar an, dass die USA noch nie Krieg gegen eine Demokratie geführt haben. Dass die USA ihre Kampfhandlungen stets eingestellt haben, wenn die diktatorische Struktur des Gegners zerschlagen war. Todenhöfer spricht vom verletzten „Völkerrecht“ beim US-Einmarsch. Als hätte der Massenmörder Saddam „das Volk“ repräsentiert. So bringen Todenhöfer und Gesinnungsgenossen ständig die Sachverhalte durcheinander mit bewusst unscharfen Definitionen, die einzig dem Zweck der Feindbildpflege dienen.

Todenhöfer unterschlägt, dass die USA eben keine Besatzungsmacht sind, sondern im Irak längst und erstmals eine demokratisch gewählte Regierung existiert und regiert. Die US-Truppen spielen sich keineswegs, wie Todenhöfer suggestiv den Eindruck erweckt, als „Besatzer“ auf, sondern als Unterstützer und Beschützer. Von daher ist die Bezeichnung „Widerstandskämpfer“ für Mörder an US-Soldaten zutiefst abstoßend und inhuman. So wird aus dem selbsternannten Gutmenschen Todenhöfer eine äußerst fragwürdige, ideologisch geprägte Person und mit ihm alle, die ihn idealisieren.

Dass der Irak-Krieg – wie jeder Krieg – auch zivile Opfer fordert, ist wahr. Wahr ist allerdings auch, dass es ohne diesen Krieg ebenfalls Opfer gegeben hätte, nämlich die Saddam Husseins. Wahr ist auch, dass der islamische Terror einzig auf islamische Motive zurück geht und nicht den USA angelastet werden kann. Ja, die USA waren naiv, in ein islamisches Land einzumarschieren und zu glauben, die Menschen würden sich (alle) von der Kultur des Islam lösen, und sich so ähnlich verhalten wie Japan und Deutschland nach dem Krieg. Die Konflikte im Irak spiegeln die kulturellen Strukturen der Region wider. Zudem kommen viele Terroristen aus dem islamischen Ausland, was Todenhöfer mit seinem Fallbeispiel „Zaid“ völlig anders darstellt. Undifferenzierter wie Todenhöfer und Minkmar den Sachverhalt im Irak darstellen, geht es kaum noch. Wenn das „Qualitätsjournalismus“ sein soll, bleibt für Junk-Journalismus kaum noch Raum.

PS. 1: Jürgen Todenhöfer ist stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Medienhauses Burda. Einer politisch durchaus einflussreichen Institution, wie es die Medien nun mal sind. Von Politik-Ausstieg des Ex-CDU-Abgeordneten Todenhöfer kann also keine Rede sein.

PS. 2: Todenhöfer kann nichts dafür, aber seine Bücher werden auch auf antisemitisch-antiisraelischen Webseiten wie „Eiserne Krone“ und antiisraelische, antiwestliche, pro-sozialistische „Antiimperialista“ empfohlen, also in Sphären, die ebenfalls wert auf klare Feindbilder und wenig Differenzierung legen.

» Leserbrief an die FAS: sonntagszeitung@faz.de
» PI v. 17.3.2008: Todenhöfer bei Kerner: Dhimmitude in Vollendung
» PI v. 6.5.2007: Nils Minkmar – Dhimmijournalist des Jahres

(Spürnase: Gudrun Eussner, Roland, Peter B., Hausener Bub, Günter G.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

104 KOMMENTARE

  1. Kann man dem Mann nicht eine Gratisreise nach Afghanistan schenken, damit er sich vor Ort mal so richtig von der Herzlichkeit informieren kann?

  2. Doch außer islamhassenden Internetbewohnern mit zu viel Tagesfreizeit, die sich auf der Website „Politically Incorrect“ austoben, dürfte es jedem vernunftbegabten Leser schwerfallen, Jürgen Todenhöfers Appell an unsere eigenen westlichen Werte zu ignorieren.

    Mich freut immer wie die Linken immer das wort „vernunft“ einwerfen, als ob sie diese gepachtet hätten.

    Ansonsten im Westen nichts neues. Der Westen ist bös, und die Mullahs wehren sich bloss. Blablabla.

  3. Sehr guter Artikel über den linksgrünen Spießer, Wahrheitsverdreher.

    Die Religion/insbesondere der Islam hat Schuld daran, dass kein Frieden möglich ist Aber die Freiheit hat AMERIKA ihnen geschenkt.

    Wir sehen, der ISLAM mit der SCHARIA ist faschistisch, die islamisten rechtsradikal.

    Die IRAKER richten SICH SELBST. Die USA sind die Retter im Namen von FREIHEIT. Den Frieden können sie nicht erzwingen, wenn islamofaschos meinen sie müssten sich und behinderte in die Luft sprengen.

    würden die Linken Traumtänzer dies mal Bedenken anstatt „romantisch verklärten“ Widerstand zu unterstützen?

  4. Doch außer islamhassenden Internetbewohnern mit zu viel Tagesfreizeit, die sich auf der Website „Politically Incorrect“ austoben…

    Sehr geehrter Herr Minkmar,

    erst einmal vielen Dank für Ihre Werbung für die Seite PI. Allerdings trifft Ihre Darstellung nicht das Anliegen von PI:
    Hier hasst niemand den Islam im eigentlichen Sinne, sondern es weisen lediglich besorgte Bürger dieses Landes auf eine von Politik und Medien negierte Gefahr einer Islam genannten Ideologie für unsere Gesellschaftsordnung hin. Hier tobt sich auch wohl kaum jemand mit zu viel Tagesfreizeit herum, sondern hier werden mit gebotener Sachlichkeit Misstände zur Sprache gebracht, die in den Medien bislang bewusst unterdrückt werden. Kommen Sie doch mal kurz von Ihrem Elfenbeinturm herunter und versuchen sich einmal die Realität aus der Nähe anzuschauen. Dafür eignet sich im Prinzip jeder Ort mit mehr als 50.000 Einwohner in Deutschland. Oder lesen Sie doch einfach mal eine ganz normale Tageszeitung online und geben mal „Südländer“ als Suchbegriff ein. Sie werden staunen.
    „Irak“ oder „Afghanistan“ sind so weit doch gar nicht weg – demnächst auch in Deiner Stadt!
    Freundliche Grüße
    weizengelb

  5. Sind wir uns mal wieder schön einig im Fertigmachen…Todenhöfer ist einfach naiv, der argumentiert aus einem pseudo-christlichen Verständnis heraus…aber Betroffenheit kann einem den rationalen Blick schon vertrüben.
    Scheiß auf Nächstenliebe….Wetzt die Schwerter!!!

  6. Leute, bei meinem Osterbesuch in Göttingen war die ganze Stadt zugepflastert mit unsäglichen Plakaten zum neuen Buch von Herrn Abdul Todenhöfer.

    Er hat 10 Thesen veröffentlicht – ich habe nur 3 gefunden, aber lest und kotzt:
    – „Der Westen ist viel gewalttätiger als die muslimische Welt.“

    – „Millionen arabische Zivilisten wurden seit Beginn der Kolonialisierung ermordet.“

    – „Muss man, wenn man über die 5000 von Al-Qaida ermordeten Westler spricht, nicht auch über die Hunderttausende irakischen Zivilisten sprechen, die durch George W. Bushs völkerrechtswidrige Kriege getötet wurden?“

    .. vielleicht hat ja irgendwer alle 10 Schnaps-Ideen von Herrn Todenhöfer als Link ??

  7. Todenhöfer amüsiert mit ausgestrecktem Zeigefinger. Unnachahmlich in seiner vor Eitelkeit triefenden Selbstdarstellung als unbeugsamer moralischer Einzelkämpfer gegen den Strom. Tatsächlich käut er einmal mehr einen sentimental aufgepeppten Mainstream wieder. Glücklicherweise nahm die Zahl der Anschläge im Irak in den letzten Monaten spürbar ab. Laut Wikipedia sind inzwischen „zivilgesellschaftliche Regungen gegen den Terrorismus“ bemerkbar. Die al-Qaida hat sich inzwischen unbeliebt gemacht in der Bevölkerung. Terroranschläge gegen die Zivilbevölkerung – meist mit einheimischen Opfern. Das ist die Situation im Irak. Krieg gibt es nur in den Köpfen vieler Journalisten. Und natürlich in dem von Jürgen Todenhöfer. Recht hatte sein Fraktionskollege, als er sagte: „Der hat nicht mehr alle Tassen im Schrank.“ Genau das Zeug, das man braucht, um heute in den Medien en vogue zu sein.

  8. Nachtrag: hier sind die 10 Thesen eines Wahnsinnigen oder Konvertiten:
    http://www.warumtoetestduzaid.de/de/10-thesen/alle-zehn-thesen.html#c285

    1. Der Westen ist viel gewalttätiger als die muslimische Welt. Millionen arabische Zivilisten wurden seit Beginn der Kolonialisierung getötet.

    2. Angesichts der Kriegspolitik des Westens ist es nicht wirklich erstaunlich, dass muslimische Extremisten immer mehr Zulauf bekommen.

    3. Islamisch getarnte Terroristen sind Mörder. Für christlich getarnte Anführer völkerrechtswidriger Angriffskriege kann nichts anderes gelten.

    4. Muslime waren und sind mindestens so tolerant wie Juden und Christen. Sie haben die westliche Kultur entscheidend mitgeprägt.

    5. Nicht nur in der Bibel, auch im Koran sind die Liebe zu Gott und die Liebe zum Nächsten die zentralen Gebote.

    6. Die westliche Politik gegenüber der muslimischen Welt leidet unter einer erschreckenden Ignoranz einfachster Fakten.

    7. Der Westen muss die islamische Welt genauso fair behandeln, wie er Israel behandelt. Muslime sind so viel wert wie Juden und Christen.

    8. Die Muslime müssen sich wie ihr Prophet Mohammed für einen Islam des Fortschritts und der Toleranz einsetzen. Sie müssen dem Terrorismus die religiöse Maske vom Gesicht reißen.

    9. Nichts fördert den Terrorismus mehr als die „Antiterrorkriege“ des Westens. Die muslimischen Länder müssen ihre Probleme mit dem radikalen Islamismus selber ausfechten.

    10. Das Gebot der Stunde heißt Staatskunst, nicht Kriegskunst – im Irankonflikt, im Irakkonflikt und im Palästinakonflikt.

  9. Ausgezeichneter PI-Beitrag! Todenhöfer und der Qualitätsjournalist werden sauber entlarvt.
    Bitte mehr davon 😉

  10. Wisst ihr, zu dem Spießer sagt man besser nichts, denn seine linksgrünen Freunde warten nur darauf jmd. auszuschlachten.

    Jedenfalls wenn die Linken faschos denken, wir „hassen“ „etwas“ und deswegen wollen sie (die linken spießer) Zustimmung dafür aus ihren Kreisen suggestieren… macht mich das nicht im geringsten Betroffen.
    Bisweilen dachten ja die Herren und Frauen immer betroffen und Traumtänzer ja sie können alles und jeden in den Dreck ziehen und diffarmieren.

    -Bisweilen-

  11. Zitat von PI:

    Todenhöfer schildert die „Herzlichkeit der Menschen“ in jenen Ländern aus der Perspektive eines naiven Folklore-Touristen – ungeachtet der grausamen, islamischen Traditionen der Ehrenmorde und Zwangsehen. Natürlich nur deshalb, um den Kontrast zu westlicher Grausamkeit hervorzuheben.

    Ein Mitglied hier bei PI, schreibt aus beruflichen Gründen sehr selten, aber zu dem Zitat
    og seine Eindrücke aus Bagdad und wiederlegt Todenhöfers Argumente:
    http://www.zdf.de/ZDFforum/foren/sendungen/forumamfreitag/F4653/thread1275403.php

  12. Also ich weiß nicht, ausgerechnet hier „tumbe Feindbildklischees“ anzuprangern…die sind hier einigen Kommentatoren auch nicht fremd ;-)…
    nichtsdesto trotz, die Kritik an dem Kerl ist berechtigt. Mir sind Leute suspekt, die sich immer wieder als ein moralisches Gewissen aufspielen.
    Mir hat mal ein gutmeinender Pfarrer aus meinem Bekanntenkreis eins seiner Bücher geschenkt…alleine vom Schreibstil bekommt man Brechreiz…das trieft vor Kitsch.

  13. Es wird ja immer lustiger. Ist Euch schon einmal aufgefallen, wieviel Raum die islamische Welt in unseren Nachrichten einnimmt? – So, als ob wir selber keine eigenen Probleme hätten, sind wir auch noch an sämtlichen Moslem-Problemen ganz alleine schuld. (Ich würde die 50%-Latte für einigermaßen realistisch halten.)
    Und kein Tag vergeht, ohne dass diese nervige Religion, bzw. Rundumideologie uns das um die Ohren haut.
    Ich beschäftige mich jetzt seit Jahren mit dem Islam, habe mehr oder weniger erfolgreich versucht, vor seiner Gefährlichkeit zu warnen, wenn man aber wieder und wieder solche unglaublichen Dämlichkeiten lesen muss, dann bekommt man allmählich einen Frust.
    Im Ernst: sollen die ihre Probleme doch einmal selber lösen.

  14. Ich war so blöd! Eine zeitlang habe ich wirklich sonntags zum Frühstück die F.A.S. gekauft – bis ich irgendwann merkte, wie sinnlos ich meine wertvolle Tagesfreizeit verquaste. Schwerer wiegt, daß ich solche Leute wie Herrn Minkmar alimentiert habe.

  15. hatten wir das nicht schon mal gehabt, oder bringe ich da etwas durcheinander?

    Also wo waren wir stehengeblieben. Neid. Genau, darum geht es. Im Schlepptau des Linken kommt dann der rechte Neidkomplex. Artverwandt. Auch schon mal dagewesen. Die Linken haben ja auch bereits vorgemacht, wie man den Demokratiebegriff aufweicht, indem man keinen Unterschied zwischen Diktaturen und Demokratien mehr macht. Die Linken haben auch Israelsolidarität und Westliche Identität weichgekloppt und aus der zweiten Reihe schlägt dann die Rechte zu. Und wenn dann wieder so ein Fliegenbart mitsamt der sozialistischen Arbeiterpartei kommt, dann hat die Linke damit selbstverständlich nichts zu tun. Deja vu. Dabei braucht man nur ein paar angebliche Partnerblogs zu besuchen und dann sieht man schon, wie gering unsere Anzahl in Wirklichkeit schon geworden ist. Andererseits gibt es ein paar liberale Unpartnerblogs, die uns in Sachen Demokratie, Israelsolidarität und Westliche Identität eigentlich viel näher stehen, sich allerdings genötigt fühlen, sich krampfhaft von uns abzugrenzen. Schon verrückt.

    Also öfters mal den Blick nach Rechts wagen – Leute. Da braut sich mächtig was zusammen – mit oder ohne Todenhöfer.

  16. Michel, ich war mal Zeit-Leser. Davor noch Spiegelleser. Entweder war ich damals dümmer, oder die Zeitungen intelligenter. Mittlerweile finde ich die Junge Freiheit gut und Cicero gefällt mir ohnehin. Von der Katholischen Umschau ganz zu schweigen.

  17. #14 Isabella1166 (24. Mrz 2008 21:40)

    Mir gehts so ähnlich Isabella, denn im Grunde genommen lass ich mir die Freiheit nicht nehmen, nicht im Namen eine Religion.

    Wenn ich nur schon sehe welche Ausmaße das annimmt… so ähnlich wie bei den Nazis und den Kommunisten —–> Gleichschaltung.. und somit haben sie den Faktor der nahezu gleichen Meinung und Erstarken und können Minderheiten ausrotten….

    Das wirklch dämlichste… diese Primatenreligion betrifft uns direkt! Denn wir müssen „Minderheiten“ schützen und unterstützen. Also GENAU DAS, was die ISLAMOFASCHOS nicht machen und nie machen werden (oder kennt jmd. Islamogutmenschen???)..
    Nur hier in Europa sind sie noch zu wenige um das System zu kippen…

  18. @ 17 Isabella

    Klar, die (Junge) Freiheit nehme ich mir auch. Danke für den Umschau-Tip!

  19. Zitat:
    #6 weizengelb
    Doch außer islamhassenden Internetbewohnern mit zu viel Tagesfreizeit, die sich auf der Website „Politically Incorrect“ austoben

    Daß sich Nils Minkmar sich um das Freizeitverhalten von PI-Usern sorgt, finde ich echt lustig.
    Wir müssen unsere Zeit , um so einen Nonsens zu schreiben nicht beim Chef abbetteln, ( bei mir ist es so ),

  20. Und weil der linksgrüne 68er-SpießerIn den Westen hasst, liebt er das MohammedanerInnentum mehr als sich selbst. Und die 68er-SpießerInnen können eine gute Bilanz über die „willkommenen Migranten“ (Sharieluise Beck, Bürgerkrieg90/GrüneInnen) ziehen, guckst Du hier:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Migranten-Bildung;art270,2500169

    Als Hulda Tarim* mit 19 Jahren nach Berlin kommt, kann sie zwei Sätze Deutsch: „Mein Mann ist nicht da“ und „Ich spreche kein Deutsch“. Für die Heirat musste sie in der Türkei die Oberschule abbrechen. Eine Zwangsehe, die ihr Vater eingefädelt hatte und die sie wie ein Gefängnis erlebt. Der Mann – stattlich, sechs Jahre älter, gut gekleidet – wird arbeitslos, entpuppt sich als Tyrann: Hulda darf nicht allein U-Bahn fahren, erträgt die Schläge, sieht zu, wie ihr Mann den Sohn verprügelt. Dann der Ausstieg: In einer Kita, in der sie als Putzfrau arbeitet, erzählt ihr eine Kollegin vom „Treff- und Informationsort für türkische Frauen“ (Tio) in Kreuzberg. Dort lernt Hulda Deutsch, holt ihren Schulabschluss nach, macht eine Weiterbildung und reicht schließlich die Scheidung ein. Nach elf Jahren.

    Heute sagt die 41-Jährige, die in der Jugendhilfe arbeitet: „Durch Tio habe ich meine Freiheit und meinen Stolz zurückgekriegt.“ Aus dem 19-jährigen Mädchen ist eine starke Frau geworden: kräftiges, schulterlanges Haar, modische Kleidung, ein fester Blick und eine klare Stimme, die die schrecklichen Jahre im ruhigen Ton beschreibt. „Qualifizierung ist mit die beste Gewaltprävention“, sagt Karin Heinrich, Tio-Projekt-Koordinatorin. Als erste Einrichtung in Berlin für türkischstämmige Migrantinnen ging das Projekt vor 30 Jahren an den Start. Mit Deutschkursen und Beratungen wollten die zunächst ausschließlich ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen den Frauen helfen. „Viele waren direkt aus den Dörfern gekommen, ohne Lesen und Schreiben zu können“, sagt Heinrich. VNoch immer sind Migrantinnen, verglichen mit deutschen Frauen, überproportional stark von Arbeitslosigkeit und schlechter Bildung betroffen. Jede siebte, in Deutschland lebende Migrantin kann laut Statistischem Bundesamt keinen Schulabschluss vorweisen.

    In punkto Zwangsehe, Gewalt und Unterdrückung hat sich die Situation seit den Siebzigerjahren nicht wesentlich gebessert, berichtet Ayfer Schultz aus dem Tio-Weiterbildungsbereich. Nach einer Studie von 2007, im Auftrag des Bundesfamilienministeriums, hat fast die Hälfte der türkischstämmigen Frauen bereits zu Hause körperliche Gewalt erlebt. Durch Sprachprobleme, einen unsicheren Aufenthaltsstatus und mangelndes Wissen über Hilfsangebote stehen sie oft alleine da. Auch die Familie ist selten eine Stütze, meint Tio-Mitarbeiterin Heinrich: „Sogar die eigenen Mütter sagen in solchen Fällen: ‚Du musst das aushalten, ich habe das auch ausgehalten.’“

    Müssen wir nicht alle die Kriminalität von archaisch-barbarsichen Mohammedaner-Machos „aushalten“, wie Sharieluise Beck uns andressieren wollte?

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  21. Nannte ihn, ich meine im Bundestag, jemand nicht einmal Herr Hodentöter?
    War das nicht der knorrige Pfeifenraucher?

  22. Also ich habs auch gestern in der FAS gelesen.
    Danach konnte ich nachvollziehen wie einfach die Welt doch für soviele nicht rational denkenden Menschen sein kann.
    Todenhöfer liefert das, was das Kerner und Beckmann Publikum hören will. Man badet sich in der eigenen herrlichen Selbstgerechtigkeit

  23. Was heißt hier Hodentöter?

    Hier ein Kommentar aus Spiegel online?
    BKA warnt vor Dschihad vor unserer Haustüre.
    „Was da heranwächst“, so der Geheimdienstler, „bringt eine ganz neue Qualität für den Dschihad vor unsere Haustür.“ Uhrlaub äußerte sich zur Bedrohung durch Anschläge islamistischer Terroristen, zur Ausbildung in Deutschland aufgewachsener Muslime in afghanisch-pakistanischen Trainingslagern sowie zu Fahndungsmethoden der Sicherheitsbehörden.

  24. Bei all der Zerstrittenheit in unserem Land wird einem allmählich Angst und Bange.
    (Zuviele Deutsche können ihr eigenes Land nicht einmal mehr leiden, und dass sind dann die, die uns regieren)
    Vor allem, wenn man sich die Ausbreitung der Nazis so ab 1925 ansieht. Da hieß es auch erst: das muss man aushalten. – Und schließlich die Zerrissenheit der Meinungen ab 1930. Übrigens ist mittlerweile von einer Machtergreifung nicht mehr die Rede, gleichgültig, was Quellen erzählen. Heute heißt es, die Deutschen haben sich die Nazis gern gewählt.

    Ich gebe zu, OT, aber trotzdem nicht unerheblich in der Gesamtschau.

  25. #27 warlord (24. Mrz 2008 22:38) BKA warnt vor Dschihad vor unserer Haustüre.
    “Was da heranwächst”, so der Geheimdienstler, “bringt eine ganz neue Qualität für den Dschihad vor unsere Haustür.“

    Da kann ich dich beruhigen. Briefing Weltmeisterin Zypries hat erklärt, dass Angst vor dem Terror überbewertet wird. Terrorphobie könnte ein neuer Begriff im Arsenal von Todenhöfer und Gleichgesinnten werden.

  26. Wenn die neulinken Gutmenschen über so viel Intelligenz und Durchblick verfügen wie sie zu haben vorgeben dann muss es ihnen doch auch aufgefallen sein dass alle Feinde der USA – alle mit einander – ausnahmslos brutale, menschenverachtende, massenmordende, respressive, faschistische Diktaturen sind.

    Diese neulinken Gutmenschen mit ihrer Verdreherei und Krummbiegerei haben einfach etwas satanisches an sich.

  27. Wobei unsere Bundesjustizministerin nicht einmal weiß, wie sie ihren Computer hochfährt. – nein, keine Erkenntnis aus der Laptop-Affäre, sondern eine Umfrage im Kinderkanal neulich, bei der Ströbele, Zypries und andere Qualitätsleistungsträger der BRD von 10-jährigen befragt wurden. Hans-Christian schnitt aber auch nicht besser ab. Der wusste, dass er eine Homepage hat, war aber noch nie im Internet.

    Die sind Deutschland.

    Im Übrigen ist nach der allgemeinen Meinung der islamische Terror eine Erfindung der bösen U.S.A., angefangen von 9/11 über Guantanamo bis hin zu bayerischen Selbstmordtürken.

  28. Nils Minkmar

    Während des Studiums an der Universität des Saarlandes amtierte er zwei Semester als AStA-Präsident.
    —————————————–

    LOL – das sagt doch schon alles über den Kerl aus.

    Und zu Todenhöfer, hat der nicht auch mal behauptet 9.11 wäre ein Insidejob gewesen ?

    Wie auch immer, peinlich allein für die FAZ.

  29. Mein Gehirn sträubt sich,sich näher mit den Theorien Todenhöfers zu beschäftigen.Genau wie es mir schwer fällt Texte und Bücher von Autoren zu lesen,welche konträr zu meinen Ansichten argumentieren.
    Todenhöfers Buch werde ich nicht lesen oder kaufen!Durch sein Verkaufs-Marketing werden ihm aber sicherlich viele auf den Leim gehen.
    Interessant sind eher Warnungen vor dem Islam als Verherherlichungen al laTodenh.
    Der Israelische Vatican-Botschafter warnt vor Muslimen als Sicherheitsrisiko für Freiheit und Demokratie in Europa:
    http://www.adnkronos.com/AKI/English/Politics/?id=1.0.1992348697

  30. Ich halte Todenhöfer weder für dumm noch naiv. Dieser gefährliche Demagoge weiß vermutlich sehr genau, was er da macht! Er verdient ordentlich Geld mit seiner Propaganda, genannt Buch. Ich vermute ihn auch eher in der rechten, denn linken, Ecke. Der hat sich nur den „Gutmenschen“ angeschlossen, damit das nicht so auffällt. Widerlich! Er macht mit jedem Opfer von islamischen Terroristen auch noch Geld. Ekelerregend!

  31. 5000 aufgewogen gegen mehrere 100.000, einfach mal so daher gesagt. Wo sind die Belege für eine solche Aussage?

    Eine genaue Zahl wird wohl keiner kennen…

    Die irakische Regierung und die Weltgesundheitsorganisation schätzten die Zahl der im Krieg getöteten Iraker im Januar auf zwischen 104.000 und 223.000. Das Wissenschaftsmagazin „The Lancet“ hatte allerdings schon im Juli 2006 hochgerechnet, dass es rund 655.000 getötete Zivilisten geben müsse. Diese Berechnung schloss indirekte Kriegsfolgen wie mangelnde medizinische Versorgung und Mangelernährung mit ein.

    http://de.news.yahoo.com/afp/20080324/tpl-irak-usa-streitkraefte-gewalt-ee974b3.html

  32. #10 Bokito

    Vielen Dank dafür. Dieser Abdul Todenhöfer ist ein anmaßender Selbstdarsteller und schmückt seine kruden Lügen zu Unrecht als „Thesen“. Wahrscheinlich will er sich selbst in die Nähe von wirklichen Thesen-Verfassern wie Luther rücken.

    Wie auch immer, wenn dieser eitle Geck jetzt Thesen verfassen darf, dann darf ich das auch:

    1. Der Islam ist viel gewalttätiger als die nicht-muslimische Welt. Millionen Zivilisten aller Länder und Glaubensrichtungen wurden seit Beginn der globalen Islamisierung getötet.

    2. Angesichts der koranischen Propagandapolitik ist es nicht wirklich erstaunlich, dass muslimische Extremisten immer mehr Zulauf bekommen.

    3. Islamisch getarnte Terroristen sind Mörder und konsequente Anwender ihrer Ideologie. Für -in der realen Welt nicht existierende – christlich getarnte Anführer völkerrechtswidriger Angriffskriege kann – rein theoretisch – nichts anderes gelten.

    4. Muslime waren und sind nicht im mindesten so tolerant wie Juden und Christen. Sie haben die westliche Kultur in keinster Weise mitgeprägt.

    5. Im Koran sind, im Gegensatz zu Talmud, Bibel und den meisten anderen überlieferten Werken der verschiedenen Relogionen, die Liebe zu Gott und die Liebe zum Nächsten NICHT die zentralen Gebote, sondern nur bedingungslose Unterwerfung unter eine aggresive Ideologie.

    6. Die westliche Appeasement Politik gegenüber der muslimischen Aggresion leidet unter einer erschreckenden Ignoranz einfachster Fakten.

    7. Der Westen behandelt die islamische Welt genauso fair, wie er Israel behandelt. Muslime denken, Sie seien mehr wert als Juden und Christen.

    8. Die Muslime müssen sich von ihrer faschistoiden Weltherrschaftsideologie lösen und sich intellektuell weiterentwickeln. Sie müssen dem Terrorismus die religiöse Maske vom Gesicht reißen.

    9. Nichts fördert den Terrorismus mehr als die kompromisslose islamische Brutalität und die vorauseilende Unterwürfigkeit des Westens. Die muslimischen Länder müssen ihre Probleme mit dem radikalen Islamismus selber ausfechten.

    10. Das Gebot der Stunde heißt entschlossener Widerstand gegen islamische Gewalt – im Irankonflikt, im Irakkonflikt und im Palästinakonflikt.

    Das sind sozusagen die 10 Thesen des Kufar.
    😉

    Wer diese weiterverbreiten möchte, darf das ausdrücklich tun und würde mir eine große Freude machen. 🙂

  33. @Kufar:
    Vielleicht eine Marktlücke. Einfach das Buch von Todenhöfer kaufen und alle Aussagen negieren. Könnte ein Bestseller werden 😉

  34. jaja das Feuilleton der Faz bzw fas
    soweit ich weiß sitzen in der Redaktion massenhaft linke und os klingt es auch
    insofern

  35. Also jetzt mal im Ernst: Ich kann ja verstehen, dass sich hier alle Freunde der USA und Israels jetzt aufregen (und PI so zu diffamieren zeugt auch nicht gerade von Wissen) aber ganz Unrecht hat der Herr ja nicht. Egal (und damit meine ich wirklich GANZ EGAL) was in den muslimischen Ländern auch alles schief laufen mag, gibt dies USrael nicht in geringster Weise das Recht, in diese Länder einzufallen, und dort das Leben für den Großteil der Bevölkerung noch weit zu verschlimmern. Jedes Volk muss das Recht haben innerhalb seiner eigenen Grenzen seine eigenen Gesetze zu verabschieden (auch wenn dies ein Diktator übernimmt, darf man nicht eingreiffen bis nicht das Volk einen Aufstand beginnt und Hilfe von außen anfordert) und danach zu leben. Diese Behauptung von wegen „Terrorismus“ ist und bleibt einfach lächerlich. Es wäre wohl naheliegender, Autos zu verbieten, da durch diese mehr Menschen umkommen, als diese irrsinnigen Maßnahmen anzuwenden, die angeblich gegen den Terrorismus helfen sollen, aber in Wahrheit nur den Bürger entrechten, total überwachen und andere Völker vernichten. Aber nein, stimmt, Israel ist ja sooooooo nett und aus Jerusalem kommt nur Liebe und Frieden, oder? Die Gebäude im Libanon sind bestimmt nur von Gummibärchen getroffen worden… (was war nochmal der angebliche Grund für den Krieg? Ach stimmt ja, 4 israelische Soldaten, aber die sind ja auch viiiiiiiel mehr wert als die 500.000 Menschen die durch den Krieg ihr Haus verloren und jetzt keine Strassen mehr haben, geschweige denn genug zu Essen).
    Mal ein paar Kleinigkeiten zum Iran gegen den ihr hier immer hetzt:
    > Der Iran hat den Atomwaffensperrvertrag unterzeichnet und in aller Öffentlichkeit geforscht.
    > Niemand, weder die öffentliche Meinung, noch ein Geheimdienst, unterstellt dem Iran, Atomwaffen zu besitzen
    > Die Bevölkerung des Iran besteht zum allergrößten Teil aus Einheimischen, die seit Jahrhunderten dort wohnen
    > Es gibt im Iran keine Aufstände und keine Unterdrückung oder gar Verfolgung ethnischer Minderheiten
    > Der Iran hat in den letzten 60 Jahren nur einen Krieg geführt: Da wurde er vom damaligen Vasallen der USA Irak überfallen
    > Es gibt im Iran kein Apartheitssystem einer zugewanderten Oberschicht zu Lasten einer rechtlosen Urbevölkerung
    > Der Iran hat andere Länder weder mit Streubomben vermint noch mit abgereichertem Uran systematisch versucht
    > Der Iran hat in den letzten 60 Jahren weder andere Länder besetzt noch deren Territorien annektiert
    > Der Iran betreibt keine vorgeblich religiös motivierte Siedlungspolitik zur Vertreibung einer alteingesessenen einheimischen Bevölkerung.

    Genau deshalb müssen wir in unverbrüchlicher Freundschaft zu Israel stehen und den Iran mit aller Härte mit Sanktionen überziehen.

    Logisch nicht?

    Merkt hier niemand dass da was nicht ganz passt? Also auch ich mochte sicher nicht in einem „kulturell bereicherten“ Mehrfamilienhaus leben, aber dieses ewige Schöngerede von wegen USA und Israel seinen ja sooooo lieb und die Muselstaaten sooo böse geht mir echt gehörig auf den Geist.

    MfG
    GermannX

  36. @GermannX

    BS, ist das. Ist ja nicht so als würden die USA den Irakis das Öl klauen.

    Saddam war nicht demokratisch legitimiert, schon deswegen war ein Eingriff im Irak gerechtfertigt – selbst wenn man diesen für falsch und die „Argumente“ der Amis für Lügen hält.

    Unterm Strich hätten die Amis aber mal lieber den Iran angegriffen, denn der ist eine wirkliche Bedrohung für die Nachbarländer.

  37. @GermannX
    Verbreite deine rechte Propaganda bitte woanders. Nazis sind hier nicht willkomen.

  38. @GermannX

    Ach ja, Deine Iran-Thesen sind übrigens für den Hintern.

    Iran ist weltweit der grösste Terrorunterstützer, führt so praktisch seit Jahrzehnten Krieg und versorgt seine Leute neuerdings mit modernsten Waffen.

  39. @GermannX

    war mir noch nicht so bewußt, dass der Iran ein so humanes Land ist, deine Doktrin gibst du am besten mal an die Gutmenschen weiter die Glauben sicher daran.

  40. „Menschen“ wie den Herrn Todenhöfer und deren Propaganda-Machwerke gab es auch vor 75 Jahren schon.

    Damals z.B. „Jud Süss“ – heute „Warum tötest du, Zaid?“

    Geschichte wiederholt sich…

    Nürnberg II wird kommen, Herr Hodentöter!

  41. Nach einem fünftägigen Aufenthalt masst sich Todenhöfer ein Urteil in der Form an, ein Buch über Iraq und die Menschen zu schreiben.

    Saddam Hussein war ein millionenfacher Massenmörder mit millionenfachen Helfern, die alle keine Probleme damit hatten, kurdische Frauen und Kinder, ganze Dörfer mit Giftgas auszurotten.

    Darüber verliert er kein Wort. Aber solange in Deutschland Dieter Bohlen Verleger findet, darf man sich über „die Todenhöfers “ Verleger nicht wundern.

  42. #48 karl-friedrich (25. Mrz 2008 00:27)

    Ja, das war wirklich phantastisch von Juan Carlos. Leider können jene, die unter’m Chavez-Sozialismus direkt zu leiden, nicht „Halt’s Maul“ sagen, denn dann finden die sich ganz schnell im Knast wieder … traurig.

  43. Manchmal habe ich das Gefühl, dass Leute wie Todenhöfer von islamistischen Verbänden gesponsert sind. Hier wäre mal eine Überwachung der Bankkonten angebracht, oder ein Tipp aus Lichtenstein.

  44. @ProErwin:
    Ob das Öl geklaut wird oder nicht ist mir ziehmlich egal. Allerdings zeigt ihr angeblichen Menschenfreunde (von wegen „Mitte der Gesellschaft“) euer wahres Gesicht wenn ihr behauptet, ein Angriff auf ein Land sein schon alleine deshalb gerechtfertigt, weil der Herrscher nicht demokratisch legitimiert ist. WIe kommt ihr dazu zu glauben, dass eure Demokratievorstellung das Maß aller Dinge ist? Ist das nicht extrem anmaßend? Wie „demokratisch legitimiert“ sind den die ENtscheidungen unserer Regierung? Hat hier irgendwer 19% Mehrwertsteuer, den Euro oder die EU-Verfassung aka Verträge von Lissabon gewählt? Was gibt euch das Recht, andere Menschen auf Grund ihrer Staatsform umzubringen und ihre Länder zu zerstören? Dieses Rumgejammere von wegen Terroristen ist lächerlich (damit meine ich jetzt nicht explizit Sie, sondern all diejenigen, die dauernd behaupten, dass sei schon alles richtig, wegen dem „Kampf gegen den Terror“). Würde man mit dem Geld, dass in angeblichen Kriegen gegen den „Terrorismus“ verpulvert wird Menschen in Afrika helfen, anstatt diese einfach als unheilbare Aidsopfer abzustempeln (meist fälschlicher Weise), würde dies weit mehr Menschenleben retten, ohne dass bewusst Infrastrukturen und Versorgungsnetzwerke zerstört würden. Im Übrigen ist Ihre Aussage „Iran ist weltweit der grösste Terrorunterstützer, führt so praktisch seit Jahrzehnten Krieg und versorgt seine Leute neuerdings mit modernsten Waffen.“ relativ wertlos wenn man bedenkt, dass nicht der Iran, sondern USrael derjenige ist (bzw. die jenigen sind), der mit Atomwaffen rumfuchtelt und alle Jahre wieder irgendwelche fast wehrlosen Länder unter lachhaften Vorwänden überfällt. Welchen Krieg führt denn der Iran? Den gleichen den der Irak mit den chemischen Waffen führte, die sich plötzlich auflösten? Und ja, stimmt, die modernen Kalaschnikows sind wirklich gefährlich, da können Israelische Jagdbomber und Atomuboote wohl kaum dagegen halten.

    @dr.manfred :
    Ich nehme nur mein Recht auf frie Meinungsäußerung in Anspruch, ich dachte das würde bei euch „Westlichorientierten“ so gut geschützt. Fühlen Sie sich gestört, wenn jemand an Ihrem Weltbild kratzt?

    @karl-friedrich:
    Ich habe nie behauptet, der Iran sei grundsätzlich ein humanes Land (sind die USA etwa so human, wo sie doch Menschen in Gefängnissen foltern, was bei anderen natürlich böse ist, nur bei ihnen nicht und ihre Bürger bis ins kleinste überwachen?), aber man muss doch sehen dass der Iran sich ausenpolitisch absolut korrekt verhält und man ihm da (im Vergleich zu den hier verherrlichten Ländern USA und Israel) kaum etwas vorwerfen kann. Wir (also „der Westen“) haben einfach nicht das Recht, in diese Länder Einzufallen. Konequentes Vorgehen gegen die kriminelen unter den „Kulturbereicherern“ ja, Angriffe auf andere Staaten NEIN!

  45. #45 dr.manfred

    @GermannX
    Verbreite deine rechte Propaganda bitte woanders. Nazis sind hier nicht willkomen.

    Da muss ich widersprechen, dr. manfred. Was GermannX hier ablaesst ist die derzeit gaengige linke Propaganda in europaeischen Sozi-Elite-Kreisen.

    Antijuedisch und anti-US eingestellt zu sein, ist gerade sehr chic. Nicht der letzte Schrei, aber sozusagen ein „must-have“ unter den Genossen!

  46. #42 GermannX (24. Mrz 2008 23:45) Egal (und damit meine ich wirklich GANZ EGAL) was in den muslimischen Ländern auch alles schief laufen mag, gibt dies USrael nicht in geringster Weise das Recht, in diese Länder einzufallen, und dort das Leben für den Großteil der Bevölkerung noch weit zu verschlimmern.

    Terroristen verschlimmern das Leben eines Teils der angesprochenen Bevölkerungen.

    #42 GermannX (24. Mrz 2008 23:45)
    Jedes Volk muss das Recht haben innerhalb seiner eigenen Grenzen seine eigenen Gesetze zu verabschieden (auch wenn dies ein Diktator übernimmt, darf man nicht eingreiffen bis nicht das Volk einen Aufstand beginnt und Hilfe von außen anfordert) und danach zu leben.

    Demnach hätten die Amis auch nicht in den 1.Weltkrieg eingreifen dürfen, richtig?

    #42 GermannX (24. Mrz 2008 23:45)
    Diese Behauptung von wegen “Terrorismus” ist und bleibt einfach lächerlich. Es wäre wohl naheliegender, Autos zu verbieten, da durch diese mehr Menschen umkommen, als diese irrsinnigen Maßnahmen anzuwenden, die angeblich gegen den Terrorismus helfen sollen, aber in Wahrheit nur den Bürger entrechten, total überwachen und andere Völker vernichten.

    Bin gespannt ob du immer noch so darüber denken wirst, wenn mal ein Familienangehöriger von dir einem Anschlag zum Opfer fallen sollte.
    .
    .
    .
    Habe keine Lust den ganzen Schwachsinn zu kommentieren.
    Einfach nur peinlich dein Auftritt.

  47. Interessant, dass Jürgen Todenhöfer früher äußerst rechts war und jetzt anscheined ziemlich links. Das bestätigt wieder mal meine Meinung, dass äußerst links und äußerst rechts nichts weiter als 2 Seiten der gleichen Medaille sind. Auch wenn die Münze je nach Standpunkt verschieden aussieht, ist es stets die gleiche Münze. So hat Horst Mahler ja bekanntlich gezeigt, dass es auch anders rum geht.

  48. @GermannX

    Du hast ne anti-demokratische Einstellung, bist also ein Verfassungsfeind – aber das nur nebenbei.

    Diktatoren können auch vieles bewegen, ohne Zweifel. Nur müssen sich diese Gewaltherrscher eben nicht wundern wenn ein stärkerer Mann kommt und sie hinwegfegt – genau das ist mit dem lieben Saddam passiert.

  49. #44 ProErwin (24. Mrz 2008 23:58)
    Unterm Strich hätten die Amis aber mal lieber den Iran angegriffen, denn der ist eine wirkliche Bedrohung für die Nachbarländer

    Ich denke der Iran steht ganz oben auf dem Wunschzettel der Hardliner in den USA. Ein Staat, der nach der Atombombe strebt und sich offen für die Zerstörung Israels einsetzt, bettelt geradezu um militärische Intervention.

  50. @GermannX

    Hmm- USrael?? Iran-Appeaser??

    Zunächst einmal hat das es m.E. weniger mit Meinungsfreiheit als mit Provokation und Trollerei zu tun, in einem dezidiert israelfreundlichen Blog einen antisemitischen Hetzartikel zu posten….

    Mal davon abgesehen, dass die Tatsache, dass Du trotz Internet- und somit Informationszugang UND PI-Kenntnis solchen Müll schreibst, einfach nur traurig ist :

    Wenn die “Hebräer” USrael beherrschen, wieso lassen sie sich dann in Israel mit tausenden Raketen beschießen, in Schulbussen ihre Kinder töten oder vom Iran mit der Atombombe drohen, obwohl sie ja durch die Machtpositionen finale Lösungen wählen könnten???

    Scheint mir irgendwie widersinnig, aber wahrscheinlich kenne ich einfach den “großen Plan” noch nicht, den mir dann nur irgendwelche bierbäuchigen NPD-Funktionäre oder linksextremen Islamversteher erklären können.

    Im übrigen halte ich Deutsche (trotz der Rechtschreibfehler bist Du wahrscheinlich einer?), die den Islam protegieren (hier in der besonders offensichtlich widerlichen Form des iranischen Regimes), schlicht und einfach für Verräter, die bereit sind, aus Anti“zionismus“ mit dem Feind zu kooperieren.

  51. #46 ProErwin (25. Mrz 2008 00:07) Iran ist weltweit der grösste Terrorunterstützer, führt so praktisch seit Jahrzehnten Krieg und versorgt seine Leute neuerdings mit modernsten Waffen

    Unter anderem liefert der Iran Raketen an die Hamas. Die Überbleibsel dieser Raketen finden sich kurze Zeit danach in den Wohnzimmern der Israelischen Zivilbevölkerung wieder.

  52. @Transatlantic Conservative:
    Leider muss ich sie da eines Besseren belehren 🙂
    Weder bin ich ein „Nazi“ noch ein Linker, sondern eher liberaler Nationalist.

    @ProRatio81:

    Sie sagen „Terroristen verschlimmern das Leben eines Teils der angesprochenen Bevölkerungen.“. Stimmt. Der Überfall verschlimmerte jetzt noch die Lebensumstände für dne Rest, klasse Arbeit.

    Sie fragen „Demnach hätten die Amis auch nicht in den 1.Weltkrieg eingreifen dürfen, richtig?“
    Meine Antwort: Richtig!

    Sie sagen „Bin gespannt ob du immer noch so darüber denken wirst, wenn mal ein Familienangehöriger von dir einem Anschlag zum Opfer fallen sollte.“
    Ich meine: Möglich, aber die Warscheinlichkeit, dass ein Familienangehöriger durch Israelis uder Amerikaner stirbt, ist weitaus höher (wenn mans mal auf die Welt verteilt; hier in der BRD tatsächlich nicht, aber ich bin nicht so egoistisch nur das leben der „Westler“ als wichtig zu erachten).

    @ProErwin:
    Ach, ich bin also antidemokratisch? Können Sie das irgendwie belegen? Das allerbeste: „Verfassungsfeind“ 🙂
    In welcher deutschen Verfassung steht denn bitte, dass man nur dann Demokrat ist und mit der entsprechenden Verfassung konform geht, wenn man allen anderen Ländern Demokratie einbomben will? Ich will den Ländern lediglich ihre Souveränität lassen.
    Sie sagen „Nur müssen sich diese Gewaltherrscher eben nicht wundern wenn ein stärkerer Mann kommt und sie hinwegfegt…“
    Aha, jetzt also Faustrecht? Wäre es dann auch ok, wenn die Chinesen die Amis wegbomben oder wie? Nur weil sie zufällig grade mal mehr Atomwaffen haben sollten (nur ein Theoretisches Beispiel)?

    @Roland:

    Sie sagen „…antisemitischen Hetzartikel zu posten…“.
    Ich sage: Antisemitisch? Aber ganz bestimmt nicht. Ich habe weder etwas gegen Jüdische, noch gegen arabische Semiten und auch nichts gegen die nichtsemitischen Juden, machen Sie sich da mal keine falschen Hoffnungen. Viel eher nutze ich lediglich mein Recht und teste aus, wie frei man hier in Sachem Meinungsfreiheit wirklich ist bzw. was die Reaktionen sind. Ich kann ja verstehen, dass der Islam heftigst kritisiert wird, aber ich finde, dass man da eben etwas stark einseitig vorgeht, wenn man USrael verherrlicht.

    Sie meinen „Wenn die “Hebräer” USrael beherrschen, wieso lassen sie sich dann in Israel mit tausenden Raketen beschießen, in Schulbussen ihre Kinder töten oder vom Iran mit der Atombombe drohen, obwohl sie ja durch die Machtpositionen finale Lösungen wählen könnten???“.
    Ich meine: Seit wann lassen die Israelis das gefallen? Die machen doch regelmäßig ihre „Vergeltungsschläge“ und erschiesen „Extremisten“ die sich meist recht erfolgreich als Kinder tarnen…
    Es ist wohl einleuchtend, dass man ein Gebiet, aus dem man noch gerne sein Öl beziehen möchte, nicht nuklear verseucht (mal von dem extremen Imageschaden abgesehen).

    Sie sagen „Im übrigen halte ich Deutsche (trotz der Rechtschreibfehler bist Du wahrscheinlich einer?), die den Islam protegieren (hier in der besonders offensichtlich widerlichen Form des iranischen Regimes), schlicht und einfach für Verräter, die bereit sind, aus Anti”zionismus” mit dem Feind zu kooperieren.“

    Mit der Vermutung, dass ich Deutscher bin, liegen Sie richtig. Die Rechtschreibfehler rühren zum einen daher, dass ich Legasteniker bin und zum anderen daher, dass ich gerade zu faul bin, mir die Texte nach dem Schreiben nochmals durchzulesen (man möge mir vergeben).
    Der Islam wird von mir im Übrigen in keinster Weise verteidigt oder verherrlicht, sondern lediglich das Selbstbestimmungsrecht der Nationen. Ich kann Imperialisten nunmal nicht ausstehen. Da wird in keinster Weise „kooperiert“, sondern lediglich das Normalste überhaupt zur Sprache gebracht. Wie gesagt hat das mit Antizionismus eher nichts zutun.

  53. @ProRatio81:
    Im 2. WK ist das Ganze schon etwas komplizierter, aber durchaus berechtigt, da die USA ja schliesslich von offiziellem Militär der japanischen Armee attackiert wurde.

  54. #34 Heretic (24. Mrz 2008 23:01)

    Sehr treffend auf den Punkt gebracht. Das entspricht auch meiner Überzeugung. Einem schlichten Gemüt wie Seichtkoch Kerner bleiben derlei Sachverhalte natürlich verborgen 😉

    @GermannX

    Allein die von dir verwendete Vokabel USrael reicht, um deinen Beitrag entsprechend einordnen zu können. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

    Irgendein kluger User hier schrieb einmal, die Haltung zu Israel und den USA ist eine Art freiheitlich-rechtsstaatlicher Lackmustest.

  55. Der Iran war und ist immer zu williger Mitarbeit bei der Kontrolle ihres Atomprogramms bereit, kein Grund zu misstrauen …
    Der Iran hat seine Raketentechnik so weit entwickelt, dass Europa in Reichweite liegt, die Dinger müssen nur noch mit effektiven Sprengköpfen bestückt werden. Na ja, vielleicht hören wir demnächst vom ersten erfolgreichen, iranischen Atombombentest. Dann wird Europa Nutznießer des iranischen, islamischen Atomschutzschildes.
    … diesem Schutzschild kann sich Europa jederzeit entledigen
    …. wenn es Zugeständnisse macht

  56. #63 GermannX (25. Mrz 2008 01:18)
    Sie sagen “Bin gespannt ob du immer noch so darüber denken wirst, wenn mal ein Familienangehöriger von dir einem Anschlag zum Opfer fallen sollte.”
    Ich meine: Möglich, aber die Warscheinlichkeit, dass ein Familienangehöriger durch Israelis uder Amerikaner stirbt, ist weitaus höhe

    Terroristen töten bevorzugt stinknormale Zivilisten, weil diese die einfachsten Ziele abgeben.
    Damit ist die Gefahr Opfer eines Anschlags zu werden in der Tat nicht sehr hoch, wenn man nicht gerade im Irak oder Afghanistan lebt, aber sie ist unstrittig allgegenwärtig.

    Amerikaner und Iraelis hingegen versuchen gezielt Terroristen zu töten, von denen sie angegriffen wurden bzw werden. Sofern du dich also nicht unter Terroristen mischt, liegt die Wahrscheinlichkeit, vom bösen USrael getötet zu werden, bei 0.

  57. Was die Linken zur Zeit absondern ist wirklich sehr übel.
    Ypsilanti, Beck, Zypris, Todenhöfer (seine Einstellung ist ultralink), GermanwiXer

  58. #41 Campo Santo
    #66 Orianus

    Danke! Ja, „USrael“ ergibt ein hinreichend dediziertes „Pictogramm“. 😉

    Johannes B. Freisler? Interstate geht gar nicht! 😀

  59. Die Streitfrage, ob die „westliche Welt“ im
    Irak hätte einmarschieren dürfen oder nicht
    reduziere ich darauf:
    Wenn auf dem Schulhof ein Drittklässler von
    einem Viertklässler verprügelt wird, soll
    der Fünftklässler dazwischen gehen ? Die
    meisten „Linksgerichteten“ sagen nein, der
    hätte nicht das Recht dazu… Ich sage selbst-
    verständlich muss der dazwischen gehen, es sei
    denn, der Drittklässler möchte gerne verprügelt
    werden.

  60. Ich finde GermannX soll hier seine Meinung sagen dürfen. Politisch inkorrekt sind seine Ausführungen allemal.

    Und dass Demokratien grundsätzlich das Recht haben sollen, andere Staatsformen militärisch angreifen zu können, kann auch ich nicht nachvollziehen.

  61. Die USA sind genauso wenig auf einen Machtverzicht bereit wie es AH war oder wie es Saddam Hussein war.
    Ich wünsche mir, daß auch hier auf PI nicht mit zweierlei oder dreierlei Maß gemessen wird. Das penetrante Hochjubeln gewisser Seiten im Weltgeschehen macht PI zunehmend unglaubwürdig. Schade.
    Es gibt keine gerechten Kriege. Auch die Kriege der USA nicht.

    Wenn man für eine Seite im Weltgeschehen Partei ergreift, dann sollte man seine Wahl nicht mit Rechtfertigungen untermauern, die in ebensolcher Form von der gegnerischen Seite benutzt werden. Das ist nämlich unglaubwürdig.

    Bitte nicht falsch verstehen, ich habe nichts dagegen wenn sich jemand auf die Seite der USA stellt.

    Das aber mit moralischer Überlegenheit zu begründen ist bei ganz ehrlicher Betrachtung nicht aufrecht zu erhalten. Die Gegenseite fühlt sich ebenso moralisch überlegen und „im Recht“. Und beide Seiten sind gleichermaßen kriegsgeil und skrupellos und schrecken vor nichts zurück, wenn es um die Erlangung von Dominanz geht.

    Auch ich unterstütze in diesem Konflikt die USA. Aber nicht weil ich sie für moralisch überlegen halte, sondern weil sie mir kulturell näher stehen und mir als ein besserer Schutz-Garant meines Lebensstiles erscheinen als eine islamische Vorherrschaft.

  62. Artikel nochmals durchgelesen und bewertet*. 100-prozentige Zustimmung!!!

    *ich lese seit 2 Jahren Blogs von amerikanischen Soldaten. Der gute Wille, die Solidarität mit dem irakischen Volk und die Opferbereitschaft der Soldaten, die einem in diesen vielen Dokumenten begegnet nötigen mir höchsten Respekt ab.

    Thema „amerikanische Unmenschlichkeit“ a.k.a. Abu Ghraib:
    a)Kein Mensch wurde dort getötet; Weltweite Medienaufmerksamkeit.
    b)z.B. 30.06.2007; Al-Quaida Massaker an Zivilisten; gut dokumentiert aber kaum MSM Berichte; Deutschland: Null
    Bericht mit Video:
    http://67.192.120.151/index.php?option=com_content&view=article&catid=51%3Abless-the-beasts-and-children&id=328%3Abless-the-beasts-and-children-part-3&Itemid=79
    Erster Artikel (mit Fotos):
    http://www.michaelyon-online.com/wp/bless-the-beasts-and-children.htm

  63. Ich wünsche mir: Diese Linken/Grünen sollten mal Nachkriegsdeutschland erleben.

    Meine ältesten Erinnerungen gehen in diese Zeit. Mit Hunger und Kälte gespickt.

    Ich erinnere mich noch an die Lebensmittel- und Kleiderhilfe aus den USA, die uns durch die Solomons-Gemeinde aus den USA erreichte. Noch heute besitze ich den Schriftverkehr und hüte ihn wie einen Schatz. Ich selbst habe das Los ziehen dürfen, als die USA uns eine Kuh zur minimalen Selbstversorgung schenkten. Damals wurden zehntausende Kühe nach Europa verschenkt. Dies wurde in den Gemeinden privat organisiert. Keine Staatsspenderei vom BRK wie es heute läuft.

    Ich ärgere mich tierisch über die Pauschal-Verurteilungen der USA.

    Natürlich gefällt mir nicht alles was politisch in den USA abläuft und ich kritisiere es auch.

    Ich wünsche den bräsigen, feisten und selbstzufriedenen SPAM-Journalisten aus dem Blechnapf der Nachkriegszeit fressen zu müssen. Sie würden sicher einen Nachschlag nicht ablehnen. Vielleicht würde das ihr benebeltes Hirn frei machen.

    Ich werde einen Beitrag über die Nachkriegshilfe aus den USA bei PI einreichen. Vielleicht ist das hilfreich.

    mfg

  64. Oh, hier auch noch einige Fotos, was die amerikanischen Schlächter gerade (Friday, March 21, 2008)so tun:
    (Bild)
    http://bp3.blogger.com/_5ykC4HkT6Io/R-SnkMntaYI/AAAAAAAAADE/UPXm4AyiOGQ/s1600-h/DSC09106a.JPG
    Artikel:
    http://kaboomwarjournal.blogspot.com/2008/03/gravediggers-photo-essay-2.html

    Der Blog ist von Leutnant „G“, der sich in diesem Augenblick im Iraq befindet und jeden Tag sein Leben riskiert.

    Ein Poet in Uniform, leider kommt da man mit Schulenglisch nicht so weit, vielleicht mal http://translate.google.com benutzen…

  65. Todenhöfer ist nicht bereit, sich mit den Auswirkungen einer Religion auseinanderzusetzen,
    die im Mittelalter stecken geblieben ist, ihre
    Anhänger von den Errungenschaften der westlichen
    Welt abgrenzt und überall in der Welt Kriege und
    Aggressionen anzettelt.

  66. Da kann sich Herr Todenhöfer aber freuen, dass George W. Bush Präsident der USA geworden ist….
    Dank der PC-Darstellung gutmenschlicher Massenmedien lässt sich spätestens seit dem Irakkrieg mit altem, neu aufgeweärmtem Antiamerikanismus und Antisemitismus wieder Geld verdienen. Und genau das will Todenhöfer: GELD VERDIENEN.
    Oh Gott, er hat ein „kleines Vermögen“ für Werbung gezahlt. Herr Minkmar, falls Sie es nicht wissen, Werbung ist nun mal teuer. T. hat mit seinen Werbekampagnen zweierlei erreicht. Er bekam fläche zur Verfügung, seinen Amerikahass genüsslich auszubreiten. Und das Geld wird er durch den Verkauf seiner Bücher spielend reinholen. Wie kann man so blöd sein, auf einen solchen geldgierigen Windhund reinzufallen?
    Wer wird denn sein Buch kaufen? Sicherlich viele Anänger der Friedensreligion, diese interessieren sich ja bekantlich auch auffalnd für Hitlers „Mein Kampf“.Und genau auf dieser Stufe steht auch Todenhöfers Geschmiere.

  67. #78 Sauron
    Ich denke, er nimmt die alte Schablone, die er für die Sowjets genommen hat, kneift beide Augen zu und pappt die Schablone auf „den“ Westen.

    Das enthüllt einen heftigen Mangel an Einsichtsfähigkeit; wobei Intelligenz, von ‚intellegere‘,lat.: EINSEHEN, bemerken 😀

  68. #GermannX
    Natürlich vertreten die Amerikaner auch ihre eigenen Interessen bei der ganzen Golfpolitik. Wie übrigens die meisten Länder schauen, dass ihre Interessen gewahrt werden. Lediglich wenn man in Deutschland als Deutscher versucht für deutsche Interessen einzutreten scheint man ein Nazi zu sein.
    Durch die links-grüne Indoktrination wurde das natürlichste auf der Welt, dass nämlich jeder zunächst für sich selbst und seine Familie zu sorgen hat, als unnatürlich gebrandmarkt. Nicht umsonst gibt es in D wahrscheinlich den grössten Neidkomplex in allen Industrieländern.
    Wir Deutschen müssen mehr auf unsere Interessen schauen und uns nicht freiwillig ausverkaufen! Andere Länder (z. B. Frankreich) schauen sehr genau, dass sie nicht zu kurz kommen. Wenn man jedoch dauernd eingetrichtert bekommt, als Deutscher ist man an allem Schuld (Klimawandel, Elend in Afrika) dann helfen die Abschlagzahlungen zwar dem Gewissen der Gutmenschen, nicht jedoch dem Durchschnittsdeutschen.

    Die zweite Frage, die man sich stellen muss, ist, macht es Sinn Ländern, die nach unserer Vorstellung noch nicht mal im Mittelalter angekommen sind, die Demokratie aufzuzwingen? Was wären denn die Alternativen?

  69. Vor 65 Jahren hätte er das Gleiche geschrieben, nur unter dem Titel „Warum tötest du Hermann“?
    Laßt uns die Feinde der Freiheit besser verstehen, laßt uns Sawahiri zu Beckmann einladen, Bertelsmann könnte Bin Ladens Lebenserinnerungen verlegen, laßt uns menschlich näher kommen, haben wir doch ein wenig Verständnis für Kopfabschneider und Sprengstoffgürtelträger. Selbst unser Dosenpfand Jürgern will jetzt mit der Hamas verhandeln, worüber ließ er offen, ob Israel gleich die Waffen strecken soll, oder sich erst später auflösen, erfahren wir nicht.
    Lasst uns mehr Verständnis haben für die Bedürfnisse autoritärer Regime, fahren wir zur Olympiade, schicken wir unsere Politikreinnen verschleiert in den Iran, richten wir im Bundestag einen Gebetsraum ein, als Zeichen unseres guten Willens.
    Verleihen wir Minkmar einen Journaistenpreis, und Kommissar Erbsenzähler den Friedensnobelpreis, den er sich mit dem Presserat teilen kann.

  70. @#59 Roland

    Im übrigen halte ich Deutsche (trotz der Rechtschreibfehler bist Du wahrscheinlich einer?), die den Islam protegieren (hier in der besonders offensichtlich widerlichen Form des iranischen Regimes), schlicht und einfach für Verräter, die bereit sind, aus Anti”zionismus” mit dem Feind zu kooperieren.

    Das sehe ich genauso. Im Internet gibt es auch diverse Videos von dem NPD Vors. Voigt, wo er sich schleimig schmierig mit den Mullahs linguistisch vereint.

    Dieser Spezies wie Herr Voigt ist gar nichts, aber auch gar nichts zu schäbig, solange es gegen die USA oder Israel geht. Da wird mit den krimminellsten Terroristenabschaum
    herumgeschwuchtelt – hauptsache gegen Israel.

    Ich bin bei Gott kein Freund von Amerika, weiß jedoch nicht wie geistig verdreht man sein muß um gegen das einzige vernünftige und berechenbare Land Israel des nahen Ostens eingestellt zu sein.

    Das finde ich bei den Verschwörungstheoriegebeutelten Nazis am schlimmsten: Die fechten ihre Windmühlenkämfpe gegen eine angebliche Judenherrschaft, unter der wir alle angeblich leiden. Ja wo sind denn die Juden, die uns terrorisieren und schädigen? Leute, die sowas verbreiten haben meines Erachtens zu wenig Hirnsubstanz, um die Welt wie sie ist relativ objektiv zu erfassen und zu beurteilen, was sein kann und was nur geisteskranker Müll ist.

    Ich muß vielmehr Israel bewundern, mit welcher Eselsgeduld die Angriffe der dauerverblendeten Terroristen ertragen werden. Ich hätte vollstes Verständnis dafür, wenn Israel mal Tabula rasa machen würde und sich von den Terroristen befreien würde.

  71. Nach dem Terror vom September 2001 wünschte das amerikanischen Volk einen Schlag gegen den Terrorismus. Heute will man nichts mehr, als die Jungs heimzuholen. Und dem sind und werden die gewählten Politiker nachkommen.
    Militärische Schläge gegen den Islamterror sind nicht nur politisch, sondern auch moralisch gerechtfertigt.
    Es stellt sich aber die Frage, ob der Einmarsch in den Irak im Interesse der Terrorabwehr sinnvoll war.
    Saddam Hussein war ein übles Schwein, der es nicht besser verdient hat. Aber er war kein gläubiger Moslem, sondern ein glühender Verehrer von Stalin und im geringeren Maß von Hitler. Er hatte im Irak den Islamterror unter Kontrolle und erst mit dem Einmarsch der US-amerikanischen Streitkräfte folgten – fast in Sichtweite – die Terroristen.
    Vielleicht wäre es sinnvoller gewesen, Saddam Hussein gegen die Terroristen wüten zu lassen.
    Vielleicht war Bush die Moral wichtiger als die Realpolitik.

  72. Die Gegenseite fühlt sich ebenso moralisch überlegen und “im Recht”.

    Das ist zweifellos richtig, sie fühlt sich im Recht. Und das sollten wir einfach auch tun.

    Wir sitzen nicht fernab der Welt auf einem Richterstuhl – wir sind ein Teil von ihr und wir gehören zu einer Seite, ob wir wollen oder nicht. Ich neige dazu, Dir zuzustimmen, dass das womöglich eher emotional als rational bedingt ist, wohin wir uns zugehörig fühlen, obwohl es schon auch deutliche Unterschiede gibt. Falsch hingegen ist es, zu denken, die radikalen Moslems wären allesamt Menschen wie Bösewichter aus B-Movies, die denken (und sagen): „Harharhar, wir sind die Bösen, wir haben einen Plan, die Welt zu vernichten. Harharhar.“

    Wer einen Feind nur dann als Feind sieht, wenn dieser durch und durch böse ist, der neigt dazu, sich auf die falsche Seite zu stellen, wenn er jemanden persönlich kennenlernt.

    Yashiko Sagamori fragt: “Möchten Sie mir erzählen, dass wir uns nicht mit netten Leuten im Krieg befinden können?”

    Vor langer Zeit habe ich mal einen Agentenfilm gesehen, da wird der amerikanische Hautpdarsteller am Anfang in Jeursalem von Arabern gekidnappt, in einen Kleinlaster gezerrt und betäubt. Als er wieder aufwacht, ist er in Todesangst … und dann stellt er fest, dass es der Mossad war, der ihn entführt hat (er sieht einem Topterroristen aufs Haar ähnlich und soll für den Mossad arbeiten, was er dann auch tut). Interessant ist die Szene, wie er erkennt, dass es keine Araber waren und wie er erstaunt und voll extremer Erleichterung sagt:

    „Sie sind Israelis????“

    Dann wird er laut, redet von Ungeheuerlichkeit und Nachspiel und dass er sofort den amerikanischen Botschafter sehen will etc.

    So erleichtert würden wir alle reagieren (vermutlich auch die Linken und Antisemiten und USA-Hasser). Bei Israelis und Amerikanern!

    DAS ist der Unterschied.

  73. Seinen Antiamerikanismus versteckt der linksintellektuelle Schwätzer immer gerne hinter seiner Abneigung gegen Bush, das ist Mainstream und politisch korrekt, der Beifall der dummen ARD Konsumenten ist ihm sicher. Ich hoffe nur, dass wir nicht jemals auf die Hilfe und den Beistand der USA angewiesen sein werden. Aber vielleicht wendet sich der dumme Deutsche dann
    vertrauensvoll den Russen zu.

  74. Hier ein Leserbrief in Kopie aus der FAZ von heute zum Thema.
    M.E. der beste neben vielen anderen guten.

    Der Fortschritt schreitet unaufhaltsam voran
    T K

    Hatte die Umverteilungsfraktion im letzten Jahrtausend mit 3 „Argumenten“
    – Du bist ein Nazi
    – Du bist ein Frauenfeind
    – Du bist ein Ausländerfeind
    „argumentiert“, erleben wir nunmehr das in seiner argumentativen Kraft unübertroffene vierte „Argument“: DU BIST EIN ISLAMHASSER.

    Dass sich PI gerade über die Substanzlosigkeit dieser „Argumentation“ lustig macht – kann Herr Minkmar durch das Milchglas seiner antiamerikanischen Zeitgeistbrille offenbar nicht mehr erkennen.

    „Die Würde des Menschen ist unantastbar“
    werden wir belehrt und fragen uns nach der Lektüre, ob Terroropfer auch zur Gattung Mensch gehören. Denn die „Begründung“ für diese Verbrechen ist genauso „stringent“ wie etwa die von Herrn Jessen (ZEIT) offerierte Begründung für das münchner U-Bahn-Verbrechen (der Rentner hat den Überfall „selbst provoziert“).

    Im Zuge des Karikaturenstreits haben die Muslim in Nigeria 40 Christen ermordet. Der Grund dafür sei, so Todenhöfer:
    „Grausamkeit westlicher Herrschaft in muslimischen Ländern“

    „Ist der ein Pionier einer Weltbürgergesellschaft oder schon in der Liga der Erleuchteten?“ fragt Minkmar rhetorisch.
    Tut mir leid, aber bei derart verzerrter Weltsicht stellt sich diese Frage nicht. Sie ist beantwortet.

  75. @Orianus:

    Sie meinen“Irgendein kluger User hier schrieb einmal, die Haltung zu Israel und den USA ist eine Art freiheitlich-rechtsstaatlicher Lackmustest.“
    Ich meine: Klar, weil die USA und Israel ja die Musterstaaten in sachen Freiheit sind…

    @70 Laurel:

    Tatsächlich alles kein Grund zur Aufregung. USrael hat doch auch überall ihre (reel existenten) Atomwaffen rumstehen, warum sollten dann andere Länder nicht das Recht haben, wenigstens Flugkörper zu entwickeln, die diese Atomsprengköpfe transportieren könnten?

    @ProRatio81:

    Sie sagen „Amerikaner und Iraelis hingegen versuchen gezielt Terroristen zu töten, von denen sie angegriffen wurden bzw werden. Sofern du dich also nicht unter Terroristen mischt, liegt die Wahrscheinlichkeit, vom bösen USrael getötet zu werden, bei 0.“
    Ich meine: Klar, die 5jährigen steinewerfenden Kinder sind numal eine große gefahr für USrael, ist klar.

    @incorrect robot:

    Dann wäre ja die Zeit gekommen, endlich mal in Israel durchzugreiffen und den Palästinensern ihr Land zurück zu geben. Auch im Irak müssten wir mal eingreiffen, um das irakische Volk vor den Amerikanern zu schützen, die sich ja unzweifelhaft daneben benehmen. Um bei Ihrer Metapher zu bleiben: Es ist wohl nicht in Ordnung wenn der Fünftklässler gleich die komplette vierte Klasse zusammenschlägt, weil ein oder zwei viertklässler, einen Drittklässler schlugen.

    @Dragan:
    Danke, ich werde Sie alle ansonsten (also in anderen Artikeln)wohl auch nichtmehr auf diese Art „belästigen“. Ich wollte mal eher austesten, wie die „Mitte der Gesellschaft“ denn so aussieht. Und nein, ich bin mit Sicherheit keiner der politisch korrekten.

    @Zvi_Greengold (25. Mrz 2008 07:53):

    Klar sind nicht alle amerikanischen Soldaten Mörder (habe ich diese nie unterstellt, zumal ich mich sowieso damit schwer tue, Soldaten als Mörder zu bezeichnen). Allerdings sind die mehreren Hunderttausend Menschen im Irak sicher nicht von alleine gestorben und unter Hussein würden sie noch leben.

    @Robo:
    Bei so ziehmlich allem was Sie sagen gehe ich ganz klar mit ihnen konform. Wie bereits von mir bemerkt gehöre ich eben NICHT zu den Linken, die meinen wir Deutschen hätten kein Anrecht auf unser Land. Viel eher denke ich dass wir hier so eine Art „Hausrecht“ haben, von dem wir endlich gebrauch machen sollten (also die schwerkriminelen Kulturbereicherer heimschicken). Viel eher sollte Ihnen aufgefallen sein, dass ich hier als „Nazi“ bezeichnet wurde (ich hätte Ihnen das nie vorgeworfen, da es absolut haltlos ist).

    @pinetop:
    Sie sind mir ja ein schöner Demokrat, wo die Laune eines Volkes (die ja erstmal so richtig durch die Medien angeheizt wurde) einen Krieg rechtfertigt.

    @Lausbub:

    Die Russen sind viel anständiger als die Qualitätsmedien uns einreden (auch wenn sie nicht gerade feinfühlig mit der Demokratie umgehen).

  76. warum sollten dann andere Länder nicht das Recht haben, wenigstens Flugkörper zu entwickeln, die diese Atomsprengköpfe transportieren könnten?

    Falls du mit dem Gedanken spielen solltest, Selbstmord zu begehen, dann verschone diejenigen, die weiterleben wollen.

  77. #82 Trudchen (25. Mrz 2008 08:09) Da kann sich Herr Todenhöfer aber freuen, dass George W. Bush Präsident der USA geworden ist….
    Dank der PC-Darstellung gutmenschlicher Massenmedien lässt sich spätestens seit dem Irakkrieg mit altem, neu aufgeweärmtem Antiamerikanismus und Antisemitismus wieder Geld verdienen. Und genau das will Todenhöfer: GELD VERDIENEN.

    Geld spielt wohl nur eine untergeordnete Rolle. Es zeugt von massiven Minderwertigkeitskomplexen die Realität derart zu verbiegen, um ein bisschen Beifall vom MS verseuchten Mob zu erhalten. Sein Verhalten liefert moralische Legitimation für Terror. Wenn man in Deutschland „Autobahn“ sagt, ist man rechtsradikal. Wenn man gegen die USA und Israel hetzt, wird man Kandidat für den Friedensnobelpreis. Das klingt komisch, ist aber so.

  78. Als ich schon die Inhaltsbeschreibung des Buches gelesen habe, habe ich mich gefragt wie man so viele Lügen verbreiten kann, ohne dass es jemand merkt. „Warum tötest du, Zaid“ ist Schrott allererster Güte. Ich weiß auch nicht, was den Mann persönlich dazu bringen kann, so einen Mist zu schreiben.
    Ich habe schon einige linke Gutmenschen erlebt, die sich selbst nicht mehr belügen wollten und die Political Correctness aufgegeben haben…

  79. Vielleicht war der Artikel von Minkmar eine Art Dank der FAZ für die ganzseitigen Anzeigen…

  80. @Roland: Yashiko Sagamori schreibt leider seit Ende 2006 nicht mehr. Ich habe nachgefragt, warum. Sie sagte, sie fühlt nur noch Widerwillen, wenn sie sich an die Tastatur setzt und schreiben will. Sie hat den Eindruck, dass sie und andere Schreiber nur das Gefühl wecken: „Da ist jemand, der etwas tut und es wird gut werden.“ Und sie hält dieses Gefühl für trügerisch und es widerstrebt ihr so sehr, es weiter aufrecht zu erhalten, dass sie nicht mehr schreiben kann, selbst wenn sie es wollte.

    Ich finde es sehr sehr schade. Aber traurigerweise kann ich sie auch verstehen. Ich hatte nur wenig E-Mail-Kontakt mit ihr, ich mag sie aber sehr und schätze ihre Einsichten hoch.

  81. @Eisvogel
    Vielen Dank für die Information.
    Traurig, aber verstehen kann ich sie auch….

    Ich wurde letztens gefragt: „Und, was ist der nächste Schritt? Informiert hast Du Dich, Fakten gesammelt, Dir eine fundierte Meinung gebildet… Was nun?“
    Darauf wusste ich keine Antwort…

  82. Der Babelfisch ( man nenne ihn Mohamed) ist klein, gelb und blutegelartig und wahrscheinlich das Eigentümlichste, was es im ganzen Universum gab. Er lebte von Gehirnströmen, die er nicht seinem jeweiligen Wirt, sondern seiner Umgebung entzieht. Er nimmt alle unbewussten Denkfrequenzen dieser Gehirnströme auf und ernährte sich von ihnen. Dann schied er in das Gehirn seines Wirtes eine telepathische Matrix aus, die sich aus den bewussten Denkfrequenzen und Nervensignalen der Sprachzentren des Gehirns zusammensetzt. Der praktische Nutzeffekt der Sache ist, dass man mit einem Allah im Ohr augenblicklich alles versteht, was einem in irgendeiner Sprache gesagt wird. Die Sprachmuster, die man hört, werden durch die Gehirnstrommatrix entschlüsselt, die einem der Allah ins Gehirn eingegeben hat.

    Nun ist es aber verdammt unwahrscheinlich, dass sich etwas so wahnsinnig Nützliches rein zufällig entwickelt haben sollte, und so sind ein paar islamische Denker zu dem Schluss gelangt, daß sei ein letzter und entscheidender Beweis dafür, dass der christliche Gott vielleicht nicht existieren könnte.

    Die Argumentation verläuft ungefähr so: »Ich weigere mich zu beweisen, dass ich existiere«, sagt Allah, »denn ein Beweis ist gegen den Glauben, und ohne Glauben bin ich nichts.«
    »Aber«, sagt der Moslem, » Allah ist doch eine unbewusste Offenbarung, nicht wahr? Er hätte sich nicht zufällig entwicklen können. Er beweist, dass es dich gibt, und darum gibt es dich, deiner eigenen Argumentation zufolge, nicht. Quod erat demonstrandum.«

    »Ach, du lieber Gott«, sagt Allah, »daran habe ich gar nicht gedacht«, und löst sich in ein Logikwölkchen auf.
    »Na, das war ja einfach«, sagt der Moslem Ali und beweist, weil’s gerade so schön war, dass schwarz gleich weiß ist, und kommt wenig später auf einem Zebrastreifen ums Leben.

    Die meisten führenden islamischen Theologen behaupteten, dieser ganze Streit sei absoluter Humbug, aber er hinderte Oolon Colluphid nicht, ein kleines Vermögen damit zu verdienen, dass er ihn zum zentralen Thema seines neuen Bestsellers dem Koran machte. Na, lieber Gott, das wars dann wohl machte.

    Mittlerweile hat der arme Mohamed dadurch, dass er alle Verständigungsbarrieren zwischen den verschiedenen Völkern und Kulturen niederriss, mehr und blutigere Kriege auf dem Gewissen, als sonst jemand in der ganzen Geschichte der Schöpfung.

  83. #43 GermannX (24. Mrz 2008 23:45)

    > Es gibt im Iran keine Aufstände und keine Unterdrückung oder gar Verfolgung ethnischer Minderheiten

    die drogen die du nimmst will ich auch haben…

  84. @GermannX:

    Ich meine: Klar, die 5jährigen steinewerfenden Kinder sind numal eine große gefahr für USrael, ist klar.

    Von was fabulierst du eigentlich?

    Tu mir einen Gefallen und nimm deine Medikamente.

  85. Habt ein bisschen Nachsicht mit GermannX. Er möchte gerne dem Antifantenklub beitreten. Dafür muss wohl noch das Randaliererpotential unter Beweis gestellt werden. Die erste Stufe hat er schon gemeistert. Unter Vernachlässigung aller Fakten, von Schwachsinn triefende Beiträge zu verfassen, scheint kein Problem darstellen. Jetzt noch raus auf die Straße, ein paar Autos anzünden und Bullen klatschen, dann ist Mitgliedschaft im Kasten 😉

Comments are closed.