In Oberösterreich haben Muslime erreicht, dass der Vortrag der evangelischen Islamwissenschaftlerin Prof. Christine Schirrmacher (Foto) am 21. Mai über den „Islam in Europa als Herausforderung für Staat, Gesellschaft und Kirche“ in Traun abgesagt wurde. Idea schreibt über die Ausladung auf islamischen Druck, Schirrmacher sei abgesagt worden, weil man bei ihrer Einladung ihre „Einstellung zum Islam“ nicht gekannt habe.

Reaktionen auf die Vortragsankündigung hätten … den Eindruck erweckt, dass es keine sachliche Darstellung gebe. Besonders der Integrationsbeauftragte der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich, Omar Al-Rawi (Wien), hatte gegen die Referentin protestiert. Er ist auch SPÖ-Abgeordneter im Wiener Landtag und Gemeinderat in Wien.

Das Organisationskomitee erhielt wegen Schirrmachers angeblicher anti-islamischer Haltung und Nähe zu „rechtspopulistischen“ Parteien Drohungen vom Islamrat:

Fünf Tage vor der geplanten Veranstaltung schrieb Al-Rawi an das Personenkomitee, dass Frau Schirrmacher eine „bekannte antiislamische und antimuslimische Aktivistin“ sei, die zur evangelikalen Bewegung gehöre. Er stellte Frau Schirrmacher in eine Reihe mit rechtspopulistischen Parteien, „die auf Plakaten und in Wahlreden minderheitenfeindliche und antiislamische Reden schwingen“.

Als „besonders enttäuschend“ nannte es Al-Rawi, dass der sozialdemokratische Bürgermeister von Traun die Veranstaltung unterstütze. Der Politiker drohte, „die Sache öffentlich und in den Medien zu thematisieren“. Daraufhin sagte die Vorsitzende des Personenkomitees die Veranstaltung ab.

Wenn man mit den Medien droht, wird Schirrmacher ausgeladen – interessant. Die Österreichische Evangelische Allianz reagierte darauf mit Bestürzung. Beleidigte Christen sind aber eben zum einen weniger medienwirksam und zum anderen weniger gefährlich als beleidigte Muslime.

Der Allianzvorsitzende, Frank Hinkelmannin, schrieb in einem Offenen Brief die

„verleumderischen Vorwürfe gegenüber der Referentin und der evangelikalen Bewegung durch den Islamrat verschaffen den Eindruck, dass der Islamrat nicht an einem aufrichtigen Wunsch nach Dialog und Verständigung interessiert“ sei. Unverständlich und bedauerlich sei es zudem, dass sich ein Abgeordneter und Gemeinderat „für solche Agitationen und Verleumdungen ohne Überprüfung ihres Wahrheitsgehalts hergibt“.

„Gilt die für Muslime eingeforderte Toleranz für Christen nicht mehr?“

Die Frage müsste lauten: Gab es sie jemals in dem Sinn, wie sie heute für die Vertreter der Friedensreligion™ eingefordert wird? Und ist dies überhaupt wünschenswert?

Religiöse Toleranz würde bedeuten, dass man jedem Menschen seine eigenen Glaubensüberzeugungen lässt. Heute hat sich dieses Toleranzdenken jedoch dahingehend pervertiert, dass man meint, in vorauseilendem Gehorsam alles aus dem Weg räumen zu müssen, was eine bestimmte Glaubensgruppe eventuell beleidigen könnte, um keine Ausschreitungen, Konflikte oder gar Rassismusvorwürfe zu riskieren. Was da so friedlich und harmonisch daherkommt, ist im fortgeschrittenen Stadium recht selbstzerstörerisch.

» Homepage von Omar Al-Rawi

(Mit bestem Dank an die zahlreichen Spürnasen)

image_pdfimage_print

 

91 KOMMENTARE

  1. Das geht langsam wirlich alles zu weit. Auch euer Bericht „Rotes Kreuz auf weißem Grund rassistisch?“
    Man kann nur noch den Kopf schütteln. Wo soll das alles hinführen? fragt man sich. Es ist erschütternd, wie wir vor dem Islam kuschen.

  2. Diese Leute legen ja eine seltene unverschämte und freche Offenheit an den Tag.

    Es soll also nur sprechen dürfen, wer als Ja-Sager in ihrem Sinne spricht ?

    FRECHER ROTZ, DAS…..

    Antidemokraten und Verbrecher an Freiheit und Wahrheit !

    Diese Leute sind die neuen Nazis, Gesindel,Pack !

  3. Kein Grund zur Verwunderung !

    SO laufen die Dinge heute nun mal.

    🙁

    Muslime diktieren, und wir parieren !

    Felix Austria — Gute Nacht Europa !

    Echnaton

  4. Das ist nur der Anfang!

    Was tun? Warum sehen unsere „Vertreter“ das nicht?
    In welcher Welt leben Wir?
    Oder hat dieser Wahnsinn eine Methode?
    Fragen über Fragen und keine Lösung in Sicht!
    Man wird richtig depremierend.

  5. Wovor hat Al-Rawi Angst? Vor der Wahrheit, vor einer anderen Meinung? Seine Einstellung sagt viel über einige Muslime aus!

  6. Da ich auch einer der „Spürnasen“ war, möchte ich euch meinen Kommentar an Idea Spektrum nicht vorenthalten:

    Dass es nun auch Christine Schirrmacher „trifft“ bedauere ich persönlich sehr. Gilt doch gerade Sie als objektiv und brückenbauend in Punkto Islam. Sie ist eine von Denen, die in um Verständnis werbender Weise über den Islam referiert.
    Dass Christine Schirrmacher nun von den Verantwortlichen der Stadt Traun in Österreich ausgeladen wird, ist bezeichnend für die fortschreitende Islamisierung Europas im Allgemeinen. In diesem speziellen Fall reichte eine gezielte Verleumdungskampagne von Seiten der organisierten Muslime aus, den geplanten Vortrag zu streichen. Wer nicht erkennt, dass die Unterwerfung unter den Islam, das Dhimmitum, auf leisen Sohlen die Köpfe unserer verantwortlichen Politiker erreicht hat, der hat die Zeichen der Zeit nicht verstanden.

    Der „heilige Krieg“ des Islam kommt in Europa nicht unbedingt mit dem Schwert einher, sondern im Nadelstreifenanzug. Mit wohl gewählten Worten, nämlich der Takiya verschaffen sich die Islamisten Zutritt, bis an die Tische der Regierungen. (Siehe den runden Tisch von Herrn Innenminister Schäuble!)

    Erlaubte Lügen Täuschung als Mittel des Krieges und um Problemen aus dem Weg zu gehen Muslime glauben, dass Krieg Täuschung ist, sodass Lügen ein wichtiges Element der Kriegführung im Islam ist. Wir müssen die konkreten Umstände betrachten, in denen Muslimen das Lügen erlaubt ist.

    LÜGEN GEGENÜBER NICHTMUSLIMEN IN EINEM NICHTMUSLIMISCHEN LAND

    Der Philosoph Ibn Taymiya (1263 1328) schrieb ein Buch mit dem Titel Das Schwert im Nacken des Anklägers Mohammeds. Darin führt er aus, wie Muslime in der geschwächten Phase leben sollen. Gläubige in einer geschwächten Phase in einem nichtmuslimischen Land sollten vergeben und Geduld mit den Völkern des Buches [d. i. Juden und Christen] haben, wenn sie Allah und seinen Propheten auf irgendeine Weise beleidigen. Gläubige sollten die Völker des Buches belügen, um ihr Leben und ihre Religion zu schützen. Mit anderen Worten, es ist in Ordnung, Nichtmuslime anzulügen, um sich zu schützen, wenn man in ihrem Land in der Minderheit! lebt. Ein schlichtes islamisches Sprichwort sagt: „Wenn du deinem Feind nicht die Hand abschlagen kannst, dann küsse sie. Das wird auch im Leben des Propheten Mohammed und in seiner Lehre in Mekka und später deutlich. Das friedliche „Lamm von Mekka“ wurde nach seiner Übersiedlung nach Medina zu einem brüllenden Löwen, der die ganze arabische Wüste in Angst und Schrecken versetzte. Die Muslime übten ihren Glauben aus, wie immer sie es wollten. Dort waren die Christen die geschwächte Minderheit. Darum hatten Muslime nie einen Grund, Christen anzulügen, aber man konnte jeden Tag sehen, unter welch heftiger Verfolgung diese Christen als Minderheit in einem islamischen Land lebten. Im Gegensatz dazu befinden sich diejenigen, die in den Vereinigten Staaten, in Kanada, Europa, Australien und Südafrika den Islam praktizieren, in der geschwächten Phase. Diese Muslime verstehen es sehr gut, sich als liebevolle, fürsorgliche und barmherzige Leute zu präsentieren. Sie verschleiern jeden Konflikt zwischen dem Image, das sie ausstrahlen wollen, und dem, was sie wirklich glauben. Mit Christen und Juden gehen sie um, als wären sie Brüder. Den Islam präsentieren sie diesen Ländern als Antwort auf alle Probleme der Menschheit. Diese verwestlichten Muslime stellen ihre Religion so dar, als stünde sie für Barmherzigkeit, Freiheit, Gerechtigkeit und Versöhnung. Sie porträtieren den Islam als eine Religion, die keine Vorurteile gegenüber Rassen oder Kulturen kennt.

    LÜGEN IN BEZUG AUF FRIEDENSABKOMMEN

    Muslimische Gruppen nutzen Friedensgespräche oder Friedensvereinbarungen, um sich Zeit zu verschaffen, damit sie neue Pläne schmieden, Vorbereitungen treffen und sich für den Sieg positionieren können. Muslimische Militärführer sagen der anderen Seite, was immer sie hören will, um Zeit zu gewinnen, doch wenn es dann darum geht, die Zusagen einzulösen, sieht die Geschichte ganz anders aus. In unserer modernen Geschichte sind wir Zeugen vieler dieser Friedensabkommen geworden, die zu nichts geführt haben. Ein Beispiel, das mir dazu einfällt, sind all die Vereinbarungen, die zwischen den muslimischen Gruppen im Südlibanon, der Hisbollah und der Amal, geschlossen wurden.

    Ein weiteres gutes Beispiel sind die neunjährigen Friedensgespräche zwischen dem Irak und dem Iran, die schließlich in einem erbitterten Krieg endeten. Erinnern wir uns was in Ägypten während der Auseinandersetzung zwischen der Regierung und der Islamischen Gruppe (al Gama’a al Islamiyya) geschah. Die Führer der Islamischen Gruppe verkündeten, sie hätten die Feindseligkeiten eingestellt und seien bereit, am Verhandlungstisch mit der Gegenseite zusammenzukommen. Das war nichts als ein Schinden von Zeit, um sich neu zu gruppieren und der Regierung noch heftiger zuzusetzen als zuvor. Die Islamische Gruppe gebrauchte Lügen und Tricks, ganz wie es ihrem Verständnis des Korans und der Lehre und des Lebens es Propheten Mohammed entsprach. Diese Fakten sind im islamischen Gesetz ganz klar niedergelegt. Wie wir in den Schriften des Islam nachlesen können, gehören Lüge und Täuschung zur islamischen Geisteshaltung. Für das westliche Denken kann es schwierig sein, diese Tatsache zu akzeptieren. Eine weitere Vorstellung, mit der das westliche Denken seine Schwierigkeiten hat, ist die Tatsache, dass eine Moschee nicht nur für religiöse Aktivitäten dient. Moscheen werden auch benutzt um den Djihad zu unterstützen.

    (Teile entnommen aus dem Buch von Mark A. Gabriel)

    Christine Schirrmacher weiß um all diese Dinge und sie wird diese Ausladung verkraften.
    Gott schütze sie!

  7. Man muss allerdings dazu sagen, dass Michael Schmidt-Salomon (bekennender Atheist, Sprecher der humanistischen Giordano Bruno-Stiftung, Autor von „Wo bitte gehts zu Gott? frage das kleine Ferkel“, Moderator der letzten kritischen Islamkonferenz) schon mehrfach auf Druck der Kirchen von Veranstaltungen wieder ausgeladen wurde.

    Sowas machen also nicht nur die Moslems.

  8. Und ich habe mich immer gefragt: wie konnte es nur zum 3. Reich kommen?

    Jetzt wird es immer spürbarer, wie das damals lief.

    Keine ernsthafte Gegenwehr mehr gegen die nächste faschistische Ideologie, von keiner demokratischen Regierung, in einem vergreisenden Europa!

  9. Eigentlich müsste Europa an einem Militärbündnis mit den Israelis interessiert sein! Es würde den Europäern mehr nützen, als den Israelis! Nicht zu fassen, wie blöde die Europäer sind!

  10. Nachrag zu 12

    Die Israelis würden vermutlich so einem Angebot der Europäer, sich zunächst herzhaft lachend auf die Schenkel klopfen, und dann miit Lachtränen in den Augen, dankend ablehnen!

  11. Diese Ausladung zeigt zweierlei:
    zum Einen, wie wenig Leute die ,,Eier“ haben und solche Forderungen an sich abprallen lassen. Fr. Schirrmacher hätte trotzdem ihren Vortrag halten sollen. Dazu sich durchzuringen ist nicht leicht und deshalb hätte sich das Organisationskomitee klipp und klar unter Berufung auf die Meinungsfreiheit hinter ihre Referentin stellen müssen.
    Zum anderen, dass eben diese Meinungsfreiheit nun eben nicht mehr nur durch das Mittel der ,,Political Correctness“ indirekt beschnitten wird, sondern dass wir schon soweit sind uns den Vorstellungen gewisser religiöser Kreise zu beugen und gefälligst den Mund zu halten haben. Islamkritik soll aus der öffentlichen Diskussion immer mehr verbannt werden. Hier wird das offensiv betrieben, ohne irgendwelche versteckten Spielchen mehr treiben zu müssen. Und dass, obwohl die Muslime noch gar nicht so viele sind. Wie wird das erst in 30 Jahren, wenn die mal 1/3 der Bevölkerung stellen???

  12. „Beleidigte Christen sind aber eben zum einen weniger medienwirksam und zum anderen weniger gefährlich als beleidigte Muslime.“

    Richtig, dabei hätten die Christen allen Grund dazu, beleidigt zu sein. Denn der Sohn Gottes, Jesus Christus wurde und wird durch den Islam zu einer „Randfigur“ unter Mohammed degradiert.

    Der Gipfel der Überheblichkeit des „Propheten“ ist doch wohl nachzulesen in seiner Nachtreise nach Jerusalem und anschließender Erklimmung der Himmelsleiter.

    Über zwei Visionen Mohammeds besonderer Art berichten der Koran und mehrere Überlieferungen. Es handelt sich um die Nachtfahrt von der Kaaba nach Jerusalem und die Himmelfahrt Mohammeds.
    Die Nachtfahrt wird im Koran nur kurz angedeutet: Lob und Preis sei ihm, der seinen Diener zur Nachtzeit vom heiligen Tempel zu Mekka zum fernen Tempel von Jerusalem geführt hat. Diese Reise haben wir gesegnet, damit wir ihm unsere Zeichen zeigen (17,2).
    Ausführlicher überliefert Ibn Ishaq:
    Während ich im Tempel schlief so erzählte Mohammed den Kureischiten kam Gabriel und stieß mich mit seinem Fuß. Ich setzte mich aufrecht und sah nichts, kehrte daher wieder auf mein Lager zurück. Er stieß mich abermals mit seinem Fuße. Ich erhob mich. Da ich aber nichts sah, legte ich mich wieder hin. Er stieß mich zum dritten Male, und als ich mich aufrecht setzte, faßte er meinen Arm, Und als ich aufstand, führte er mich an die Tür des Tempels. Da stand ein weißes Tier, der Größe nach zwischen einem Maulesel und einem Esel, mit zwei Flügeln an den Hüften, unter welchen die Hinterfüße hervortraten, während seine Vorderbeine so weit reichten, als das Auge sehen konnte. Gabriel hob mich hinauf und begleitete mich und blieb stets an meiner Seite …
    Alhasan berichtet: Mohammed reiste dann, von Gabriel begleitet, nach Jerusalem. Da fand er Abraham, Moses, Christus und andere Propheten. Mohammed ging auf sie zu und betete mit ihnen. Dann brachte man ihm zwei Gefäße. In dem einen war Wein und in dem anderen Milch. Mohammed nahm das Milchgefäß und trank daraus und ließ das Weingefäß unberührt. Da sagte ihm Gabriel: „Du bist von der Schöpfung an geleitet. Dein Volk ist geleitet, und der Wein ist euch verboten“ …
    Azzuhri berichtet, Mohammed habe seinen Gefährten Abraham, Moses und Christus beschrieben, nachdem er sie in dieser Nacht gesehen hatte. Von Abraham sagte er: Ich habe nie jemanden gesehen, der mir selbst ähnlicher wäre, oder dem ich ähnlicher wäre. Moses war ein Mann von großer Statur, beweglich. Mit krausem Haar und gebogener Nase, als wäre er vom Stamme Schanuat. Christus sah rötlich aus, von mittlerer Statur, mit wallendem Haar, strahlendem Gesicht, als käme er aus dem Bade. Man glaubt, es tropfe Wasser von seinem Kopf, was aber nicht der Fall ist.‘ 15
    Von Jerusalem aus steigt Mohammed auf einer Leiter in die sieben Himmel (Koran 53,15f). Ausführlich überliefert Dann sah ich Männer, die gutes fettes Fleisch vor sich hatten
    und daneben schlechtes, stinkendes, die aber doch von diesem aßen und jenes liegen ließen. Ich fragte Gabriel, was das für Leute wären? Er antwortete: „Es sind solche, welche die Frauen, die ihnen Allah erlaubt hat, verschmähen, und sich denen zuzuwenden, die ihnen Allah verboten hat.“ Dann sah ich Frauen, die an ihren Brüsten aufgehängt waren. Ich fragte Gabriel: „Wer sind die?“ Er antwortete: „Es sind solche, weiche ihren Männern fremde Kinder unterschieben.“

    Er ließ mich dann in den zweiten Himmel steigen, und hier sah ich die beiden Vettern Christus und Johannes.

    Dann in den dritten Himmel. Da war ein Mann, der wie der Vollmond aussah, und als ich nach seinem Namen fragte, sagte mir Gabriel: „Es ist dein Bruder Josef, der Sohn Jakobs.“ Er brachte mich dann in den vierten Himmel. Da sah ich wieder einen Mann, weichen Gabriel Idris nannte, und ich sagte darauf:“ Wir haben ihm einen hohen Platz angewiesen.“
    Er führte mich dann in den fünften Himmel. Da war ein Greis mit weißem Haar und langem weißem Barte, Ich habe nie einen schöneren Greis gesehen. Ich fragte nach seinem Namen und Gabriel sagte mir:“Es ist Harun, der Sohn Amrans, der Beliebte unter seinem Volke.“ Im sechsten Himmel, den ich hierauf bestieg, sah ich einen großen Mann , mit gebogener Nase, als wäre er vom Stamme Schanua. Ich fragte Gabriel:“ Wer ist dieser Mann?“ Er antwortete: „Es ist Dein Bruder, Moses, der Sohn Amrans. “
    Er ließ mich dann in den siebenten Himmel steigen.
    Da saß ein Mann, der mir sehr ähnlich sah!!!, auf einem Throne vor dem Tore des Paradieses, durch welches jeden Tag 70000 Engel eingehen, die bis zum Tage der Auferstehung nicht wieder herauskommen. Ich fragte Gabriel:“ Wer ist dieser Mann?“ Er antwortete: „Es ist Dein Vater Abraham.“

    Dann führte er mich in das Paradies. Da sah ich ein schwarzes Mädchen, das mir wohlgefiel. Ich fragte, wem es angehöre? Es antwortete: „Dem Zeid l. Haritha“, und Mohammed brachte Zeid diese frohe Botschaft…

  13. „…dass der Islamrat nicht an einem aufrichtigen Wunsch nach Dialog und Verständigung interessiert sei“

    Ach was?

    Schon mal was von Taqiyyah gehört?

    An Dialog glaub ich schon lang nicht mer.

  14. #17 Total meschugge

    An Dialog glaub ich schon lang nicht mer.

    Dialog = Die Mohammedaner stellen eine unverschämte Forderung nach der anderen, die von der politischen Elite in der Hoffnung erfüllt werden, daß die mohammedanischen Subproletarier dann vorübergehend etwas weniger asozial und/oder kriminell sind.

  15. Der Politiker drohte, „die Sache öffentlich und in den Medien zu thematisieren“. Daraufhin sagte die Vorsitzende des Personenkomitees die Veranstaltung ab.

    Gute Idee. Aber warum wurde abgesagt – da hätt’s doch eine schöne üffentliche Diskussion gegeben.

    Im ürigen reicht’s mir mit diesen Typen.

  16. „Schon vor einigen Jahren beklagten Natalie Immel und Sue Hermenau die Tabuisierung der tagtäglichen sexuellen Belästigung deutscher Mädchen durch ihre türkisch(stämmig)en Mitschüler. Als sie von einem Vertrauenslehrer nach dem Zusammenbruch einer deutschen Schülerin doch einmal zu Sprache gebracht wurden, musste er sich von einer muslimischen Schülerin sagen lassen: „Ihr müsst unsere Moral verstehen. Türkische Mädchen müssen bis zur Heirat Jungfrau bleiben. Für türkische Jungs sind alle Frauen, die vor der Ehe Geschlechtsverkehr haben, nichts anderes als Schlampen. Deshalb verhalten sie sich so gegenüber deutschen Mädchen. Sie werden nur zum Üben benutzt.“ “

    http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=9442&ausgabe=200605

  17. Was sich diese Islam-Freunde hier gegenüber der ev. Allianz leisten, ist eine riesen Schweinerei.

    Aber auf http://www.omaralrawi.net/ mit „60 Jahre Israel sind 60 Jahre Katastrophe“ werben und anti-israelischen Müll verbreiten – das können diese Leute und ihre Befürworter.

    Ohne Umkehr werden binnen eines Jahres der betreffende o.g. SPÖ-Abgeordnete und die Verantwortlichen dieser Ausladung ihre entsprechenden Ämter verloren haben.

    Man erntet was man säht.

    Psalm 21.

  18. btw: könnt ihr euch vorstellen was los ist, wenn denen ihre anzahl doppelt so groß ist wie heute?

    geschweige denn 1:1?

  19. Die Frau hat Biss und weiß von was sie redet.

    Es hätte die Gefahr bestanden, dass einige, seit längerem gehegte Vorurteile diesen Abend nicht völlig unbeschadet überstanden hätten. Daher die Rage bei den Moslems.

    Von Frau Schirrmacher gibt es auch einige fundierte schriftliche Ausarbeitungen, die von der evangelischen Allianz verbreitet werden –> für alle, die auch der geistliche und geistige Hintergrund des Islam interessiert.

  20. Daß die Evangelische Allianz richtig liegt, zeigen schon diese Wort von Jesus:

    Selig sind, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; denn ihrer ist das Himmelreich.

    Selig seid ihr, wenn euch die Menschen um meinetwillen schmähen und verfolgen und reden allerlei Übles gegen euch, wenn sie damit lügen.

    Seid fröhlich und getrost; es wird euch im Himmel reichlich belohnt werden. Denn ebenso haben sie verfolgt die Propheten, die vor euch gewesen sind.

    von Jesus Christus, aus der Bergpredigt

  21. Da hilft nur noch eines, die Kontrolle des deutschen Militärs übernehmen um unsere Politiker zu stürzen und dieses gescheiterte Experiment „Kanzler“ zu beenden, also entweder kennt jemand von euch nen hohes Tier bei der Bundeswehr der zu einem Militärputsch bereit wäre und die ganzen ExtremistenIslamgläubigen aus dem Land schmeißt oder wir werden bald nen Bürgerkrieg haben hier, den wir verlieren werden, weil unsere lieben Islamgläubigen Kulturbereicherer einfach viel skrupelloser sind als wir !!!

  22. Der Islam sollte endlich ausgeladen werden. Genau so wie die dort die Christen verfolgen sollte man den Islam hier behandeln. Noch schlimmer, denn der Islam hat hier keine Tradition, wie das Christentum dort.

  23. Noch mal eine Kostprobe aus dem Schäuble-Interview in der FAZ vom 20. 5., die anschaulich zeigt, wie Schäuble sein Einknickerchen vor der koranischen Lehre macht, wobei er einen ganz wichtigen Grundwert unserer Zivilisation preisgibt, nämlich die Methode der Wahrheitsfindung in der Geschichtswissenschaft. Der Reporter fragt etwas kompliziert danach, ob sich nicht schon ein negatives Bild der koranischen Lehre in der öffentlichen Meinung gebildet hat. Natürlich geht es einem feigen FAZ-Reporter nur noch um Bilder vom Koran, und was der Koran ist, darf in der FAZ nicht mehr gefragt werden. Dass man den Koran in der deutschen Öffentlichkeit negativ sieht, wird von Schäuble nassforsch gekontert.

    ‘Aus der Hirnforschung wissen wir ja, dass die stärkeren Reize die schwächeren verdrängen. Natürlich gibt es die Gefahr, dass einseitige Thesen, wie sie etwa Ralph Giordano verbreitet, das Bild der Menschen vom Islam stärker prägen als Publikationen, die sich um Vermittlung bemühen.’

    Jede These sobald sie nur einige Triftigkeit für sich beanspruchen kann, ist diskussionswürdig, sie kann dann am Ende als richtig oder falsch, als zutreffend oder als nicht zutreffend bewertet werden. Wenn man eine These für falsch hält, muss man sie widerlegen. Alles andere ist Verweigerung des demokratischen Diskurses, ist demokratiefeindlich, ja ist totalitär. Schäuble lässt nur das Koranische gelten, das sich um Vermittlung bemüht, aber dass man diese sich um Vermittlung bemühte Version des pötteringisierten Islam prüft und mit den Thesen Giordanos abgleicht, ist bei dem Einknickerchen nicht mehr möglich, da muss dann schon die Hirnforschung bemüht werden, damit man die einseitigen Thesen zurückweist. Schäuble ist eine echte Schande für das Land der Dichter und Denker, Schäubles Argumentation, wenn man denn hier überhaupt von Argumentation sprechen kann, ist ein Rückfall in vorgeisteswissenschaftliche Barbarei.

  24. @#10 felix7

    Ich wüßte nicht, wozu man Schmidt-Salomon einladen sollte. Der beschmutzt doch nur unsere eigene Religion und Kultur – mit dem Islam nicht vergleichbar – und das müssen wir uns nicht antun.

    Zustimmung zu
    #11 schmibrn (24. Mai 2008 21:31) !

  25. Wieder ein anschauliches Beispiel dafür, was die Mohammedaner unter Toleranz und Weltoffenheit verstehen. Islamkritiker „stören den Dialog“, auf Deutsch, sie sagen die Wahrheit – und die ist nun mal mit dem Islam nicht vereinbar, der auf Lügen, Täuschung, Terror und Gewalt basiert, was ihn für seine Anhänger so faszinierend macht. Totalitäre Ideologien dulden keinen Widerspruch, sind an einem wirklichen Dialog nicht interessiert, setzen Schlagwörter wie „Dialog“ und „Frieden“ aber liebend gern propagandistisch ein, werden dazu durch die grenzenlose Naivität von total vertrottelten Gutmenschen geradezu herausgefordert. Ähnlich wie heute in der Auseinandersetzung mit dem Islam, lief es zur Zeit des sogenannten Kalten Krieges im Kampf gegen den Sowjetkommunismus. Die Rolle der moskauhörigen Pazifisten übernehmen heute die islamophilen Gutmenschen.

  26. Da hat der verkappte Muslimbruder und Hamas Unterstützer Al Rawi ja wieder einmal toll hingelangt. Wäre er nicht durch sein Gemeinderatsmandat geschützt wäre er wegen diverser antisemitischer Äußerungen schon längst aus dem Verkehr gezogen worden …

  27. Es ist schon irrwitzig, was sich diese islamistischen Organisationen erlauben und wie unsere Gesellschaft vor solchen Forderungen geistesgestörter, fanatischer Religionsfanantiker kapituliert. Man muss sich einmal vorstellen, eine hochzivilisierte Gesellschaft zieht den Schwanz ein vor einer Ideologie, die hoffnungslos im Mittelalter stehen geblieben ist und nichts gescheites mehr erreicht hat. Ich zitiere einige von Churchill über den Islam ausgesprochene Worte: Es gibt keine stärker rückschrittliche Kraft auf der Welt als den Islam. Der Mohammedanismus ist ein militanter und bekehrerischer Glaube. Ueberall, wo die Nachfolger des Propheten regieren oder leben, beraubt eine erniedrigende Sinnlichkeit das Leben von seiner Würde und seiner Verbesserung, das nächste von seiner Ehre.

    Und vor solchem Mistpack, Gesindel und Natterngezücht soll unsere Gesellschaft kuschen ? Zum Teufel mit dem Pack, falls notwendig, mit dem Schwert und dorthin befördern, wo das Pack hingehört, nämlich in die Hölle.

  28. # 30 Leserin:

    „Ich wüßte nicht, wozu man Schmidt-Salomon einladen sollte. Der beschmutzt doch nur unsere eigene Religion und Kultur – mit dem Islam nicht vergleichbar – und das müssen wir uns nicht antun“

    Das ist aber meiner Meinung nach genauso intolerant und einseitig wie das Ausladen von Frau Schirrmacher.

    Du musst natürlich Schmidt-Salomons Meinung nicht teilen. Viele seiner Auffassungen sind mir höchst suspekt, einigen stimme ich zu.

    Aber gerade WENN du der Ansicht bist, dass der Mann Blödsinn redet – dann sollte er doch in einer Sendung/Veranstaltung besonders leicht zu widerlegen sein. Also kein Grund, ihn auszuladen. Bei sowas entsteht nämlich immer der Eindruck, jemand soll mundtot gemacht werden (und eigentlich wehrt sich PI doch gerade gegen solche Dinge).

  29. #28 Kybeline (24. Mai 2008 22:51)

    eigentlich ist es wie du richtig sagst sehr einfach – aber anscheinend für deutschland zu einfach!

    traurig!

  30. Wenn diese Musels nicht so scheinheilig wären, sondern wirklich so religiös, wie sie tun… ja dann hätten in Wien in der Innenstadt, bzw. bei den U-Bahn-Haltestellen nicht alle öffentlichen Toiletten gesperrt werden müssen, weil die Musels (und andere aus den neuen EU-Beitrittsländern) dort so tüchtig auf den Strich gehen.
    Denn dann hätten sie sich um ihre Glaubensbrüder gekümmert.

  31. Erinnert ihr euch noch an die berüchtigte PANORAMA-Sendung im hessischen Wahlkampf? Christina Köhler hatte vom „Ansteigen des deutschfeindlichem Rassismus“ gesprochen. Alles Blödsinn, fand Panorama, und holte als Kronzeugen den Kriminologen (und SPD-Mitglied) Pfeiffer vor die Kamera, der natürlich sagte, dass seine Untersuchungen Köhlers Behauptungen nicht bestätigen würden.

    Auf de der Website von Christina Köhler gibt es eine Stellungnahme dazu. Sie zeigt unter anderem, mit welchen absurden Methoden Pfeiffer belegen will, dass Deutsche fremdenfeindlicher seien als Ausländer:

    „[Es] wurden auch den türkischen Jugendlichen offensichtlich dieselben Fragen gestellt, die deutschen Jugendlichen gestellt wurden, um deren Fremdenfeindlichkeit zu messen. Zum Beispiel, ob sie den Aussagen zustimmen „Deutschland den Deutschen, Ausländer raus“ oder „Die Deutschen sind anderen Völkern grundsätzlich überlegen“ oder „Die meisten Kriminellen sind Ausländer“. Kein Scherz.“
    Quelle: http://www.kristina-koehler.de/politik/reden/20080201/stellungnahme_zur_panorama-sen/

    UNGLAUBLICH!
    Pfeiffer hat erst Deutsche gefragt: „Seid ihr der Meinung, dass Deutsche anderen überlegen sind?“.
    Dann hat er Türken gefragt: „Seid ihr der Meinung, dass Deutsche (nicht Türken!) anderen überlegen sind?“

    Und da die Frage häufiger von Deutschen mit ja beantwortet wurde also von Türken, gelten ihm die Deutschen als fremdenfeindlicher.
    Natürlich beantwortet kein Türke die Frage, ob Deutsche anderen Völkern überlegen sind, mit ja! Er hätte natürlich statt „Deutsche“ „Türken“ sagen müssen!!!

    Will der uns für dumm verkaufen???

  32. …bei den U-Bahn-Haltestellen nicht alle öffentlichen Toiletten gesperrt werden müssen, weil die Musels (und andere aus den neuen EU-Beitrittsländern) dort so tüchtig auf den Strich gehen…

    wo bleibt eigentlich in solchen dingen ihre „ehre“ und ihr stolz ?

    wer sind ihre kunden?

    ungläubige oder „landsmänner“?

  33. Ungewöhnlich hohe Beteiligung,

    300252 haben bereits abgestimmt –
    viele PI-Leser können es nicht gewesen sein.

  34. Liebe Oesterreicher

    Eine Hure hat mehr Ehre und Würde als ihr. Ihr verdient immer weniger Respekt, wenn ihr euch so anbiedert und anbietet. Versteht ihr diesen psychologischen Mechanismus denn immer noch nicht? Denn; solche Menschen haben kein Land verdient und müssen vertrieben oder verdrängt werden. Ihr schaufelt euer eigenes Grab. Aber sei’s drum. Pra.

  35. Lieber Thambi,

    wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. Pöbeleien nützen gar nichts, solche Anbiederungen gibts auch in D.
    Und von Vertreibungen will ich hier auch nichts hören. Waren es im WK II nicht schon genug?

  36. Wir in der Schweiz werden uns eines Tages auf die bewaffneten Mitbürger verlassen müssen.

    Wenn es zum Bürgerkrieg kommt, werden Waffen das erste sein, was wir brauchen. Darum wollen uns die Bundesbehörden langsam aber sicher entwaffnen. Der Feind kommt von aussen, aber sitzt auch mitten unter uns. Fluctuat nec mergitur! Pra.

  37. #42 proudtobeakraut (25. Mai 2008 00:10)
    Du bist doch Deutscher, oder? Oder nennen sich Oeschis nun auch Krauts?

    Zu deinem Statement: Ja, du hast Recht, daher verachten Musels auch die Deutschen. Pra.

  38. Hiermit möchte ich die Redaktion von PI-News.net
    sowie Frau Prof. Christine Schirrmacher öffentlich bitten ,das Manuskript ihres nichtgehaltenen Vortrag`s :„Islam in Europa als Herausforderung für Staat, Gesellschaft und Kirche“ als Manuskript zu veröffentlichen und z.B. hier in PI-News abdrucken zu lassen !

    Ich denke das sind Sie ,Frau Prof. Christine Schirrmacher,und PI-News der Meinungsfreiheit in Europa schuldig !
    Danke !

  39. @41 Thambi,

    Lieber Deutscher Nachbar!

    Das Problem ist nicht nur auf Österreich beschränkt sondern auf ganz Europa – auch auf Deutschland!

  40. Lieber Thambi!

    Du liegst völlig daneben!

    Nicht „die Österreicher“ biedern sich an, sondern die – vornehmlich linken – Politiker!

    Ist das selbe wie in Deutschland, das selbe wie in Grossbritannien, das selbe wie in…

  41. Es ist grauenhaft was abläuft. Die schlimmsten Islamproleten werden durch das herrschende Duckmäusertum der Urbevölkerung immer zu radikaleren Angriffen auf unsere Gesellschaft angespornt.

    Es ist ja klar – die Islamaktivisten können es ja selber nicht glauben, wie leicht ihnen ihre Eroberung gemacht wird. Unsere Gesellschaft läßt die Zugbrücke runter und gibt sich selber unterjocht und diktiert zu werden.

    Wieviel Jahre vergehen noch, bis das Islam-Diktat uns voll unterwirft? Die 68er linksGrüne Einstellung ist wie die Gicht in einem Körper, die alles lähmt und einen wehrunfähig macht.

    Es wird Zeit für eine Bewegung der Menschen, die sich hier im eigenen Land nicht weiter unterdrücken lassen wollen.

    Diese bereits voll laufende Islamisierung ist die gesellschaftliche Pest des 21. Jahrhunderts.

  42. Wieder eine abscheuliche Sache. Danke PI, dass ihr dran bleibt. Aufklärung tut in diesen Tagen Not. Man bekommt sie ja fast nirgends mehr.

    Dennoch eine kleine Kritik an euch. Die Überschrift verlangt den Genitiv. „Wegen islamischen Druckes ausgeladen“.
    Ihr wisst ja, der Dativ ist dem Genitiv sein Tod.

  43. @39 NoDhimmi

    Vorsicht, die Umfrage ist getür.. – Pardon – geMIGRAGIONSHINTERGRUNDet!

  44. Man kommt sich echt verarscht vor. Die 68 linksGrünen Lackaffen massieren jedem Moslem den Bauch und klopfen sanft den Rücken – nein, nicht bis ein Pups oder Bäuerchen kommt – sondern bis der Moslem wieder einen Wunsch äußert und er sich wohl fühlt.

    Die Werte und rechte der eigenen Kultur werden weggeworfen. Leute, die diesen Irrsinn betreiben, machen sich an unserer Gesellschaft schuldig.

  45. #11 schmibrn (24. Mai 2008 21:31)

    Und ich habe mich immer gefragt: wie konnte es nur zum 3. Reich kommen?

    Jetzt wird es immer spürbarer, wie das damals lief.

    Ja. Mir geht es genauso. Obwohl ich damals noch nicht gelebt habe, empfinde ich ein Deja Vue.

  46. #44 Thambi :
    Ja, ich bin Deutscher. und ich hab auch meine Probleme mit unseren Schätzen.
    Aber Vertreibung ist a) unrealistisch und b) unmenschlich. Falls deine Eltern/Großeltern aus ihrer Heimat vertrieben worden, frag sie mal wie das ist.
    Die Frage ist nicht Vertreibung, sondern Respekt vor der deutschen Kultur und den hier lebenden Indigenen, und bedingungslose Anerkennung des GG und der europäischen Werte und Normen. Das GG selbst darf NIEMALS Verhandlungsmasse werden! Wenn das der Fall ist, dann nehme dein Widerstandsrecht nach Art. 20, 4 GG in die Hand.

    Ansonsten Zustimmung #47 Go West

  47. #############################################
    Vor 14 Tagen waren nahezu alle Wortbeiträge gegen Frau Schirrmacher eingestellt,sie würde dem Islam das Wort reden,scheinbar hat sich heute die Meinung verbessert.Sie beklagt insbesondere das Frauen und Mädchen anfällig sind und leichtfertig konvertieren, siehe auch meine Wortmeldung :
    #30 Plebiszit (12. Mai 2008 15:01)

    # 22 Trudchen
    Auch hier bin ich d’accord mit Dir,ist aber keine Antwort spezifisch Frauen betreffend.
    Die ihnen(Moslems) nicht willig sind werden ja verbal als Schlampen bezeichnet(Schule,Disco u.a.)Verliebt zu sein in einen MachoMoslem könnte doch eher den ‘Absturz der Festplatte’ dieser Konvertitinnen als Ursache herhalten.
    Frau Schirrmacher dürfte nicht den 68er angehören,wird aber zwangsläufig geprägt sein vom Umfeld und Vordenkern (Gollwitzer Freund von Dutschke)
    Ganz sicher kennt sie den Koran als Islamwissenschaftlerin und hat den Widerspruch auch offengelegt .Sie kann um ihrer Existenz wegen nicht so offensichtlich wie wir den Islam
    diffamieren. Ihr Ansatz ist aber richtig ,die Vergleichbarkeit.Frau Schwarzer kann das ,die hat ein Forum hinter sich,ist aber massiv mit schuldig ,egalite’ Männlein Weiblein,weil gefühlsmäßiges Denken a priori den Frauen allgemein näher als Pragmatismus liegt.Heißt
    nicht das es Ausnahmen gibt (Thatcher) Ich meine dies könnte neben der öffentl. Erziehung eine Ursache sein. Ein weiteres das Versagen der Elternerziehung .

  48. Reaktionen auf die Vortragsankündigung hätten … den Eindruck erweckt, dass es keine sachliche Darstellung gebe.

    Reaktionen haben dass gezeigt? Wie wäre es denn mal die Vorankündigung selber anzusehen? Oder vieleicht mal mit der Dozentin zu reden?

    Gilt dass demnächst auch vor Gericht?
    „Reaktionen auf den Tod von Salih haben gezeigt, dass dieser ein Mord war …“ – oder was?

    Und seit wann gibt es denn „sachliche Darstellungen“ bei Vorträgen über den Islam?
    „Islam ist Frieden und die Kreuzzüge waren schlimm.“ Mehr habe ich bei solchen Veranstaltungen noch nicht mitbekommen.

    Ich habe es gestern schon mal geschrieben. Der Islam aus christlicher Sicht:

    Aber wenn auch wir oder ein Engel vom Himmel euch etwas anderes als Evangelium predigen würde außer dem, was wir euch verkündigt haben, der sei verflucht!

    (Galatar 1:8)

    Mohammed verkündigte etwas Anderes als das Evangelium, das die Apostel verkündigt hatten.
    Der „Prophet“ des Islam verflucht in der Bibel?
    Hoffentlich wird die dann nicht verboten!
    (Ich meine bei uns. In vielen islamischen Ländern ist sie schon lange verboten.)

  49. ###########################################
    # 9 Antonio
    Dank auch an Dich und deinem Beitrag.
    Hier noch mal für alle ,wie moderat und zurückhaltend sich die Frau Schirrmacher ausdrückt, dennoch hat es ihr nichts gebracht.-Die Medienjagt ist eben einträglicher, also Blattschuss.
    ———————————————–
    2. Zu oft wurde der politische Anspruch des Islam ausgeblendet.wenn sich Kräfte stark machen, die z. B. das Schariarecht
    3. Noch zu wenig wird der ganzheitliche Anspruch des Islam verstanden, alle Bereiche des Lebens zu regeln.
    Die Trennung von Kirche und Staat, die Vorzüge der Demokratie
    4.Im Islam werden Männern und Frauen, Muslimen und Nichtmuslimen eindeutige Rollen und Aufgaben zugewiesen. Klar wird definiert, was richtig und falsch, schwarz und weiß, verboten und erlaubt ist.
    ————————————-
    Mann o mann ,soll die Frau jetzt Koranverse zitieren ? .Sie weist darauf hin das der Islam eben nicht kompatibel ist mit der Aufklärung.
    Das was nicht richtig rüber kommt, ist eine direkte Handlungsanweisung gegenüber dem Islam.
    Absurd ist es gleich wohl, einen Kampf Glaube gegen Glaube auszutragen auf Überzeugungebene.
    Ich sehe nicht das Frau Schirrmacher dem Islam das Wort redet,vielmehr dessen Stärke (Gewalt) den Christen(Aufklärung) entgegen hält.Daher ist sie eine von uns.
    ——————————–
    (Anm.der letzte Absatz war von mir vor 14 Tagen wegen der anhaltenden verbal Attacken gegen Fr. Schirrmacher)

  50. Der Großteil der Bevölkerung hat damals geglaubt, was ihnen die Regierung und die Medien vorgaben.

    Heute ist es nicht anders.

    Deshalb auf die Menschen von damals herabzublicken, aber im gleichen System gefangen zu sein ist angeordnete Heuchelei.

    Unser System beruht darauf den Bürgern ein Überlegenheitsgefühl zu geben, indem ihnen vorgegaukelt wird „demokratischen Parteien“ wählen dürfen.

    Bis ungefähr Mitte der 70er Jahre hatten wir auch eine Demokratie.
    Danach hatten die Parteien Deutschland so fest im Griff, daß die Parteiendiktatur unser Land übernommen hat.
    Außer den Methoden hat sich nicht viel geändert.
    Früher KZ, heute „professionelle Hilfe“ von einem Therapeuten, oder Vernichtung der beruflichen und gesellschaftlichen Existenz.

  51. Gescheite Weiber gibt es ja manchmal. Ich denke da nur mal an Maggie Thatcher.

    Aber die gehen heute unter. Werden tot gemacht von diesen unsäglich dummen Quotenweibern aus der Gosse. Die Herren obendrein.

    Vergeßt alle Femanzen und Quoten-Weiber!

    Relevant ist im politischen Bereich, was im KOPF, nicht was in der Hose steckt.

    Einwendungen??

  52. #60 Ratio (25. Mai 2008 03:28)

    Relevant ist im politischen Bereich, was im KOPF, nicht was in der Hose steckt.

    Einwendungen??

    Katharina die Große? 😉

  53. Ein letztes mal noch: Die Takahes

    Ein Trugschluss zu glauben, die Evolution der
    Arten habe aufgehört zu wirken. Nach wie vor
    findet dieser Prozess statt. Ständig und
    überall. Nicht nur im Tierreich, wo dieser
    Prozess an unzähligen Beispielen immer wieder
    deutlich sichtbar wurde. Einen gewissen
    Abstraktionsgrad vorausgesetzt, erkennt man
    die „Evolution der Arten“ selbst an banalen
    technischen Gerätschaften. Das Klagelied,
    dieser Mechanismus bringe mitunter auch
    „tragische Fälle“ zum Vorschein, ist eher eine
    Frage, auf welcher Seite der Betrachter steht.

    Die Takahes, jene flugunfähigen Vögel aus
    Neuseeland, können sicherlich ein Lied davon
    singen, was es heisst, wenn der stärkere
    überlebt. Die von Einwanderern mitgebrachten Katzen fanden im wahrsten Sinne des Wortes ein
    gefundenes Fressen vor, als diese sich über
    das „Jungfräuliche Neuseeland“ ausbreiteten.
    Die Takahes fallen bei Gefahr in eine Starre,
    jedes Raubtier hat es leicht mit einer solchen
    Beute. Die Folge ? Die Takahes sind vom
    Aussterben bedroht, während es in der freier
    Wildbahn zwar von Katzen nicht mehr so wimmelt
    (die Takahes sind knapp geworden…), aber es
    hat sich eine deutliche Verschiebung im
    Artenspektrum ergeben. Haben die Takahes etwas
    falsch gemacht ? Ja. Wenn der Kampf ums
    Überleben nicht mehr nur eine Frage des
    Angepasstseins bleibt sondern ins blutige
    „abgleitet“, wird der verlieren, der keine
    Zähne zeigen kann. Da nützt es den Takahes
    wenig, den Katzen zu sagen, dies war schon
    immer unser friedliches Neuseeland. Die Katzen
    hätten sich sicherlich auch nicht mit den von
    den Takahes ausgegrabenen Kleingetier
    zufrieden gegeben, oder gar sich auf ein
    versöhnliches „Gespräch“ eingelassen.

    incorrect robot

  54. Hallo,

    Für alle, die Traun nicht kennen: es wird liebevoll Klein-Istanbul genannt – besonders von der einheimischen Bevölkerung, die dort ohnehin nicht mehr wohnen will.

  55. #53 proudtobeakraut

    Aber Vertreibung ist a) unrealistisch und b) unmenschlich. Falls deine Eltern/Großeltern aus ihrer Heimat vertrieben worden, frag sie mal wie das ist.

    Und da sind wir genau beim entscheidenden Punkt: seit wann ist Deutschland die Heimat der „Orientalen“?

  56. Besonders der Integrationsbeauftragte der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich, Omar Al-Rawi (Wien), hatte gegen die Referentin protestiert. Er ist auch SPÖ-Abgeordneter im Wiener Landtag und Gemeinderat in Wien.

    Er ist auch SPÖ-Abgeordneter im Wiener Landtag…..

    Danke, das genügt!!!

    Und einmal mehr sind die SOZIS unsere Totengräber.

  57. Bin erschrocken dass solche – in Deutschland üblichen – Vorgänge nun auch in Österreich um sich greifen

    Aber wie gehabt: Dieser Omar Al Rawi ist einer der größten Schweine die unser Land hat..Er hetzt wo er nur kann, insb gegen die FPÖ

    Aber liebe Omar: Bei den Wahlen wird dir das NICHTS bringen 🙂

  58. Guten Morgen!

    #59 Kreuzotter
    Vielen Dank für den interessanten Link! Gut, dass es so etwas wie die JF noch gibt.

    #68 Plondfair
    Nun zuerallerst ist Deutschland die Heimat der hier seit Jahrhundert lebenden Menschen. Die Orientalen leben jetzt zum Teil seit 40 Jahren hier und betrachten D. zum Teil auch als ihre Heimat. Und solange sie bereit sind, sich zu integrieren, den Deutschen Respekt entgegenbringen, dankbar sind, dass sie hier leben können und sich an unser Wertesystem ohne wenn und aber halten und auch nicht kriminell sind, dann dürfen sie gerne hier leben.
    Da dies allerdings der Realität in vielen Bereichen diametral gegenübersteht, bin ich für eine harte Gangart in Politik und Justiz, etwa dreimal straffällig und dann Auf Nimmerwiedersehen. Und ferner Einreisestopp für die nächsten 20 Jahre.
    Man muss den hier lebenden eine Politik der Stärke gegenübersetzen, damit sie merken wer der Herr im Hause D. ist.

  59. #71 proudtobeakraut

    Die Orientalen leben jetzt zum Teil seit 40 Jahren hier und betrachten D. zum Teil auch als ihre Heimat.

    Die Orientalen betrachten Deutschland als Beute und nicht als Heimat. Oder kennst du einen Türken, Araber usw., der auf die Frage nach seiner Nationalität (nicht nach seinem Paß!) mit „Deutscher“ antworten würde?

    Und solange sie bereit sind, sich zu integrieren, den Deutschen Respekt entgegenbringen, dankbar sind, dass sie hier leben können und sich an unser Wertesystem ohne wenn und aber halten und auch nicht kriminell sind, dann dürfen sie gerne hier leben.

    Von denen, die sich integrieren, reden wir doch gar nicht. Aber die, die in der dritten Generation von Sozialhilfe leben und allenfalls die Verbrechensstatistik bereichern, haben in unserem Land nichts verloren. Entgegen anderslautenden Gerüchten ist Deutschland nicht das Sozialamt der Welt.

  60. Was mich immer am meisten ankotzt, ist dieses Bestreben des Islam, seine wahre Herkunft als eine Religion des Bösen zu leugnen!
    Immer wieder gebraucht man die Lüge, um über seine wahre Identität hinweg zu täuschen.
    Immer wieder wird behauptet, das habe doch mit dem („im Kern friedlichen“) Islam nichts zu tun und bilde lediglich die Ausnahme.
    Wir kennen ja das Sprichwort „Ausnahmen bestätigen die Regel“.

    Wie sieht sie denn aus die Praxis, der praktizierte Islam in den Kernländern dieser Irrlehre?

    Dort wird gesteinigt, gehängt, verstümmelt, werden Christen verfolgt, an ihrer Glaubensausübung gehindert oder ermordet…da wird gepeitscht und gefoltert, da sprengen sich Irre in die Luft und reissen unschuldige Menschen mit, da werden Geiseln viehisch abgeschlachtet und dazu „Allah u akbar“ geschrien und diese Religion soll von einem gütigen, verzeihenden Gott kommen? Eher von der Gegenfraktion…

    Wenn das alles nichts mit dem Islam zu tun haben soll, muss man davon ausgehen, dass diese Religion von Verrückten, die alle den „friedlichen“ Koran nicht richtig lesen oder deuten können, regiert wird.

    Aber abgesehen davon, dass diese Leute wirklich verrückt sind, sie praktizieren nur, was alles in dem Buch des Hasses, der Lüge und des Todes, genannt Koran, das Werk des Bösen, steht.
    Diesem noch irgendetwas Positives abringen zu wollen, zwischen den Zeilen nach etwas Gutem zu suchen, ist vergebliche Liebesmüh.

    Der Koran lehrt Angst, Hass, Verachtung für Andere, Mord als legitimes Mittel zur Verbreitung und zum Erhalt dieser Satanslehre, er redet die Frauen schlecht, stuft Menschen in Klassen ein, fordert Blut und immer wieder Blut.

    Alles im Namen von Allah, dem blut-u. rachedürstigen Dämon, dessen Werkzeug ein pädophiler Dieb, Lügner und Massenmörder war! Ein schlechter, böser Mensch als Werkzeug des Bösen, das passt.

  61. @Zenta

    Genau, 24h auf jedem Quadratmeter wird gesteinigt, verstümmelt usw usf.
    Aus Spaß und Langeweile.
    Wirklich rund um die Uhr.

    Komisch, als ich 4 Wochen dort war haben die wohl grad eine Pause gemacht.:-(
    Hab ja das Beste verpasst.

    PS:Haben Sie zufällig Schaum vor’m Mund gehabt, als Sie das geschrieben haben?

  62. @72

    Wenn Sie 20 Jahre in der Türkei leben würden und man Sie nach Ihrer Nationaität fragen würde, würden Sie mit „Türke“ antworten?

    Und wenn ich mir so Ihre Kommentare ansehe, dürfte die Antwort wohl ziemlich klar sein;-)

  63. @#68 #53 Erstmal das und von Vertreibung kann schon überhaupt nicht die Rede sein, eher von Anlockung. Diejenigen die mal aus Deutschland vertrieben wurden, sind uns auch nach mehreren 100 Jahren hochwillkommen, weil das fast ausnahmslos intelligente, fleissige, hochgebildete Leute waren und sind.

  64. #76 cigarette smoking man

    Wenn Sie 20 Jahre in der Türkei leben würden und man Sie nach Ihrer Nationaität fragen würde, würden Sie mit “Türke” antworten?

    Drum ist es auch richtig, dass man die Abstammung der Straftäter in Statistiken erfasst und diese veröffentlicht, damit man sich über das kriminelle Potential gewisser Ausländer und deren Nachkommen machen kann, auch wenn sie ein deutsche Papier besitzen.

  65. Korrektur #78 Laurel (25. Mai 2008 12:01)
    … damit man sich über das kriminelle Potential gewisser Ausländer und deren Nachkommen ein Bild machen kann, auch wenn sie ein deutsches Papier besitzen.

  66. #76 cigarette smoking man

    Ich wäre „Italo-Deutscher“ bis an mein Lebensende! Ich würde aber dort auch nicht in irgendwelchen Kirchen gegen die angestammte Bevölkerung hetzen; ich würde keine türkischen Rentner oder 19Jährige in der U-Bahn halb tot schlagen, mit den Worten „scheiß Türke“; ich würde mich nicht durch die dort vorherrschende Kultur unentwegt beleidigt fühlen, stets unzufrieden sein und Extrabonbons erwarten und ich würde nicht verlangen, dass sich andere meinen religiösen, politischen und moralischen Vorstellungen anpassen und beugen! Aber rauch Du nur weiter, „cigarette smoking man“ und lass Dir weiter Dein „Hirn“ vernebeln (falls Du eines hast!)

  67. #10 felix7
    #9 antonio

    Auch der Kirchenkritiker Karlheinz Deschner wurde bei Maischberger (oder einer anderen Quasseltussi, weiß ich nicht mehr so genau) wieder ausgeladen, er hatte schon die Fahrkarten gekauft. Hier unterscheiden sich Turban und Tiara überhaupt nicht.
    ***
    Die Strategie für den Kampf um die Weltherrschaft wird wohl für das Christentum haargenau so gewesen sein. Still und bescheiden vor und brutal und gewalttätig nach dem Sieg. Und natürlich waren alle Helden, die sog. Märtyrer passen kaum in den Heiligenkalender. Ich habe mal die Übergangszeit von der unterdrückten zur unterdrückenden Kirche skizziert:
    http://www.welcker-online.de/Links/link_920.html

  68. #76 cigarette smoking man

    Wenn Sie 20 Jahre in der Türkei leben würden und man Sie nach Ihrer Nationaität fragen würde, würden Sie mit “Türke” antworten?

    Die Türkei wäre so ziemlich das letzte Land, in das ich auswandern würde. Aber wenn ich 20 Jahre in den USA lebe und einen amerikanischen Paß habe, dann ist die Antwort natürlich „Amerikaner“. Wenn man das nicht will, sollte man nicht auswandern.

  69. Fragen Sie die Dressurelite wie dieser besorgte Bürger hier:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/priska_hinz-650-5814.html

    Sehr geehrte Frau Hinz,

    Ihrer Antwort vom 21.01.2008 war folgender Link beigefügt:

    http://www.gruene-bundestag.de

    Sie schreiben darin:

    {
    Wussten Sie, dass Ausländerinnen und Ausländer jährlich rund 50 Milliarden € an Steuern und Sozialabgaben zahlen, jedoch nur Leistungen in Höhe von rund 35 Milliarden € beanspruchen?
    }

    Bei 15 Millionen MigrantInnen werden somit pro MigrantIn im Monat ganze 83 Euro erwirtschaftet, einschließlich des Migranten Josef Ackermann.

    Ist dies nicht ein Beleg, dass die Zuwanderung vieler MigrantInnen grandios gescheitert ist?

    Weiterhin schlossen Sie bürgerkriegsähnliche Szenarien in Europa aus.

    Der Chef der CIA, Michael Hyden hingegen warnt eindringlich vor den sich abzeichnenden Bürgerkriegen im Herzen Europas wegen der Moslem-Zuwanderung.

    http://www.washingtonpost.com

    Einer anderen Umfrage zufolge fürchten fast zwei Drittel aller Briten gewalttätige Rassenunruhen zwischen verschiedenen ethnischen Gruppen in der Zukunft.

    http://www.news.com.au

    Warum haben viele Briten und der CIA-Chef eine von Ihnen abweichende Sicht der Dinge?

    Viele Grüße,

  70. ,,Von denen, die sich integrieren, reden wir doch gar nicht. Aber die, die in der dritten Generation von Sozialhilfe leben und allenfalls die Verbrechensstatistik bereichern, haben in unserem Land nichts verloren. Entgegen anderslautenden Gerüchten ist Deutschland nicht das Sozialamt der Welt.“

    Da stimme ich Dir auch 100% zu.

  71. Die Antwort auf 99% aller Fragen?
    GELD!
    In diesem Falle das Synonym: ÖL!
    Wir erleben doch grade an den Spritpreisen wer international am Drücker sitzt und mit Milliarden an Petro-Dollars fast alle westlichen Politiker und Medienvertreter einkassiert hat.
    Also wen wundern solche Vorgänge noch, es gibt eben immer genügend Judasse die sich für ein paar Silberlinge der Integrität entledigen. Auch unser Bundestag ist voll davon bis unters Dach, vom EU-Parlament ganz zu schweigen!

  72. Ja, das ist typisch dieses Verhalten. Da das Gästebuch abgeschaltet ist sende ich es gerne hier über dieses Medium lieber Herr Al-Rawi

    Für das Gästebuch des ehrenwerten Herr Al-Rawi:

    Tja, unangenehme Menschen sind nicht willkommen. Kein Wunder, denn ist der Islam nicht eigentlich intolerant?

    Mit der Ausladung von Frau Prof. Christine Schirrmacher haben Sie sich einen Bärendienst erwiesen, zeigt es mir doch erneut wie wehleidig und beledigt „immer“ mit Kritik am Islam umgegangen wird. Sie machen da offensichtlich keine Ausnahme.

    Noch schlimmer und einer Frechheit gleichkommend ist die Diffamierung von Frau Prof. Christine Schirrmacher. Schämen Sie sich, zumal Sie auch noch einer demokratischen Partei angehören.

    Ich sehe mich immer weiter bestätigt den Kampf gegen eine Islamisierung Europas aufzunehmen und werde mit noch mehr Kraft wie bisher für eine Deislamisierung werben. Zum Glück habe ich die nötigen Kontakte wo dieses Gehör finden wird.

  73. Islamische Verbände fürchten Kritik wie der Teufel das Weihwasser. Denn sie wissen, dass man aus westlich-freiheitlich-demokratischer Sichtweise ihre „Religion“, oder besser Ideologie, von vorne bis hinten zerpflücken würde.

    Übrig bliebe ein dürres 1400 Jahre altes Skelett, das bei Berührung sofort zu Staub zerfiele.

    Daher wollen sie Kritiker mundtot machen. Auf Dauer wird sich dass in Europa hoffentlich keiner mehr gefallen lassen.

    Genug der Toleranz. Ab sofort sollte Tacheles geredet werden!

  74. Islam und Demokratie:

    Versuche nicht, einem Schwein das Singen beizubringen; du verschwendest deine Zeit und belästigst das Schwein.

    Autor unbekannt

  75. Omar Al-Rawi

    Studium: ab Wintersemester 1978 an der Technischen Universität Wien (Bauingenieurwesen) in Österreich, erfolgreicher Abschluss 1990

    1978 – 1990 noch fragen ?

  76. Der Al-Rawi ist nicht nur Musel sondern Aushänge- und Vorzeigemusel der hiesigen Sozis!
    Muss man noch mehr wissen?

Comments are closed.