Im nachfolgenden Video stellt der Zentralrat der Ex-Muslime in Deutschland deutliche Forderungen an die Politik für eine konsequente Trennung von Staat und Religion sowie die entschiedene Durchsetzung der aufklärerisch humanistischen Leitideen. Nicht alles tolerieren bedeutet auch, die Ex-Muslime schützen, denn ihnen droht nach islamischem Gesetz die Todesstrafe für Abfall vom Islam. Der Islam ist keine Rasse sondern eine Religion. Im Namen des aufgeklärten westlichen Humanismus ist es unsere Pflicht, diesen Menschen Schutz zu bieten und die Intoleranz der Intoleranten nicht zu tolerieren.

(Spürnase: Michael)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

47 KOMMENTARE

  1. Der Islam ist eine Anleitung, die penibel genau alles bis ins kleinste Detail vorschreibt… (auch wie man den Arsch auswischt – kein scherz!!)

  2. Moin,

    ich bräuchte bitte einen extra link bzw. direkt link für das video!

    wäre nett, wenn jemand den direktlink für dieses video postet – konnte es auf live leak nicht finden.

  3. Im Namen des aufgeklärten westlichen Humanismus ist es unsere Pflicht, diesen Menschen Schutz zu bieten und die Intoleranz der Intoleranten nicht zu tolerieren.

    Erst einmal sollten man darüber nachdenken, wie man sich selbst schützt. Wie in der Ersten Hilfe: Eigenschutz geht vor!
    Wenn in Europa der Islam dominiert, können wir niemanden mehr schützen.

  4. Der Islam ist keine Rasse sondern eine Religion.

    (*satire*)Inzwischen glaube ich langsam, dass der Islam doch eine Rasse ist. Die Moslems scheinen genetisch mutierte Wesen zu sein, denen jegliche Eigenverantwortung und die Fähigkeit zur Selbstkritik abhanden gekommen ist. Ich hatte mal einen Hund, der wußte,wenn er Mist gebaut hat und benahm sich dementsprechend. Aber ein Moslem kann das nie. Bei ihm sind dann immer die anderen Schuld.

    Es muß sich also doch um eine biologische Rasse handeln, oder? (*satire*)

  5. Wieder mal 10 Terrorverdächtige festgenommen.
    Waren wahrscheinlich wieder mal Chinesen, Eskimos oder Indianer.
    Islamisten können es nicht gewesen sein, den, wie wir ja alle wissen, “ Islam ist Frieden „

  6. Humanismus, Menschenrechte? Gesunder Menschenverstand? Nie gehört! Brauchen wir auch alles nicht! Wir haben stattdessen Islam! Und die Ex-Muslime sind ein übler Faschistenverein!

  7. Hat der Niggemeier sich schon den Ex-Mulslimen angenommen? Für ihn müssen das ja die widerwärtigsten Nazis, Untermenschen schlechthin sein!

  8. Auf den ersten Blick las ich im ersten Satz „… der Zentralrat der Muslime …“ – leider nur ein schöner Traum.

  9. Eine sehr gute Idee , diese Kampagne.
    Bravo. Ich kann gut nachvollziehen, wie ihnen diese Situation im ehemals so freien Europa stinkt.

    Könnte man diesen Clip doch ins Fernsehen kriegen, dann, wenn die meisten Leute davorsitzen.

  10. Es ist bewundernswert, mit welcher Klarheit der Zentralrat der Ex-Mulime ihre Überzeugungen äußert – denn es gehört eine Menge Mut dazu, diese Dinge öffentlich zu nennen.

    Wir als Christen unterstützen die im Film gestellten Forderungen des Zentralrates der Ex-Muslime und unterstützen den Kampf der Werte-Verteidigung in Europa.

    Wir proklamieren, daß wir glauben, daß diese freiheitlichen Werte aus dem Selbstverständnis nicht einer rein humanistischen Denkweise (diese sind z.T. sehr intolerant, da sie meist außerhalb des Humanismus liegende Überzeugungen bekämpft), sondern auf biblisch-christlichen Werten basieren.

    Denn Jesus ist auch für die vom ZdE geforderten Grundwerte und deren Erreichung – und letztlich der Freiheit des Menschen – am Kreuz von Golgatha gestorben.

    Diese Erkenntnis ist natürlich letztlich eine Glaubensfrage, wie es auch Atheismus oder Humanismus letztlich auch sind. Bei Jesus ist IMMER die innere Freiheit des Menschen im Vordergrund und nicht etwa auferlegte Zwangs- oder Gesetzesvorschriften, schon gar nicht in pervertierter Form, wie sie im Koran zu finden sind (was die Christen nicht etwa per se gerecht spricht und sie von Verantwortung entbindet!).

    Daher kann man die Forderungen des ZdE, die in Europa (ja nicht selbstverständlichen) Werte in Freiheit zu verteidigen, nur unterstützen und viel mehr Menschen in Europa für diese Thematik sensibilisieren.

    Ich wünsche allen, die mit dieser Intention mutig vorangehen, Gottes Segen und damit verbunden ganz viel Glück und Erfolg!

  11. #7 gunther82 (16. Mai 2008 15:30)

    Du hast es falsch formuliert. Im vorauseilenden Gehorsam müsste es heißen: es waren „Feinde des Islam“. So wie das britische Gesetz und auch die Empfehlungen der US-Behörde sagen: Terror, das ist unislamisch.Ergo: Die Terroristen, die sich auf den Koran berufen, sind „Feinde des Islam“.
    Kapiert? Nein?
    Macht nix, die Vernunft ist eh schon längst flöten gegangen. Wir müssen uns nur noch an das Gesetz halten und ansonsten kuschen.

  12. #13 Obama im Laden (16. Mai 2008 15:47)

    Einen sehr originellen Nick hast du dir ausgesucht. *rofl*
    Es gefällt mir saugut! hehehehe.

  13. @ #9 AufrechterDemokrat:

    Hat der Niggemeier sich schon den Ex-Mulslimen angenommen? Für ihn müssen das ja die widerwärtigsten Nazis, Untermenschen schlechthin sein!

    Konsequent zu Ende gedacht müssten sie das sein! Was ist beispielsweise über Hans-Peter Raddatz für ein Dreck ausgekübelt worden, als er vor ein paar Jahren den vernünftigen Vorschlag eines „Lex Islam“ machte, nach dem die politreligiösen Passagen des Koran-Gesetzes nicht den vollen Schutz des Grundgesetzes genießen können! Genau dasselbe fordern inzwischen die Ex-Muslime!

  14. Die Zukunft der Muslime in Deutschland
    Öffentliches wissenschaftliches Symposium morgen im Römer

    (pia) Die Teilhabe und die Gestaltungsmöglichkeiten von Muslimen an einer zeitgemäßen Integrationspolitik stehen im Mittelpunkt einer Veranstaltungsreihe des Landesausländerbeirates in Hessen. Die öffentliche Auftaktveranstaltung stellt unter dem Titel „Die Zukunft der Muslime in Deutschland“ die Frage nach dem Miteinander von Menschen unterschiedlicher Religionszugehörigkeit und nach mehr gesellschaftlicher Teilhabe. Im Plenarsaal des Römers werden am morgigen Samstag, 17. Mai, von 10 bis 16.30 Uhr auch die Gestaltungsmöglichkeiten von Muslimen als Aufgaben einer zukunftsweisenden Integrationspolitik erörtert.

    Nach Grußworten durch die Vorsitzenden der Landesausländerbeiräte und der Kommunalen Ausländervertretung Frankfurts, Memi?o?lu und Gülegen, werden sich für das Hessische Sozialministerium Staatssekretär Gerd Krämer und für die Stadt Frankfurt Stadtrat Peter Mensinger an die Gäste wenden.

    Der Einführungsvortrag zu den „gelösten und ungelösten Problemen der Muslime in Deutschland“ bringt ein Wiedersehen mit dem ersten Stiftungsprofessor für Islamische Religion der Universität Frankfurt, Mehmet Emin Kökta?, der wieder nach Izmir zurückgekehrt ist. In den beiden Themenblöcken „Gemeinsamkeiten von Islam, Christentum und Judentum?“ und „Rechtliche Anerkennung der muslimischen Glaubensgemeinschaften als Religionsgemeinschaften“ werden unter anderem sein Nachfolger Abdullah Takim, der katholische Islamforscher Christian Troll von der Philosphisch-Theologischen Hochschule St. Georgen, der Erziehungswissenschaftler Micha Brumlik sowie der emeritierte Theologieprofessor Edmund Weber aus dem Blickwinkel der christlichen Konfessionen und der islamischen und jüdischen Gemeinden vorwiegend unter theologischen und rechtlichen Aspekten über die gestellten Fragen diskutieren. Moderiert werden die Runden von Frankfurter Journalisten.

    Das Symposium ist öffentlich; das vollständige Programm findet sich unter http://www.agah-hessen.de.

    Quelle: Newsletter PIA FFM

  15. „Wir haben abgeschworen !“
    (Ex-Moslems, von Horckheimer&Co. Instruierte)

    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    „Wir haben abgetrieben !“
    (STERN-„Weiber“, vom Atheismus Instruierte)

  16. „Da der Islam in seiner konsequenten Form mit diversen Artikeln des Grundgesetzes kollidiert, kann er nicht den vollen Schutz des Grundgesetzes für sich in Anspruch nehmen.“

    Wir könnten die Ein-Kind-Reglung – wie in China praktiziert – für muslimische Familien einführen. Das Kindergeld könnte auch gestrichen werden. Wenn Mohammadaner Sonderreglungen wollen, wollen wir gerne ihnen entgegenkommen.

  17. Ist zwar traurig, aber auch die Ex-Muslime sollten sich besser mal Gedanken machen, wie sie sich selbst schützen, anstatt Forderungen zu stellen. Das müssen alle Anderen,z.B. Christen, Juden, Atteisten und alle Andersgäubigen schließlich auch, wenn es mal richtig knallt.
    Oder glaudt jemand, wenn etwas passiert, hält irgendein Politiker oder Ordnungshüter für jemand Anderen freiwillig den Hintern hin.

  18. Frage an Claudia Fatima Roth:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/claudia_roth-650-6018.html

    Sehr geehrte Frau Roth,

    Ihre Einlassungen zum Migrationsbericht 2006 gemahnen an Realsatire.

    Da beklagen Sie den Rückgang das Nachlassen des Ehegatten-Nachzuges und die Notwendigkeit von deutschen Sprachkenntnissen. Ja, es ist ja wirklich so bedauerlich, daß die Bundesregierung im Gegensatz zu den Grünen wenigstens versucht, das Problem der oft minderjährigen, zwangsverheirateten Importbräute anzugehen. Die Importbräute, die dumm und nichtdeutsch „gehalten“ werden, so daß jedes Mal wieder eine „erste Generation“ entsteht.

    Und wir würden dadurch den „den Anschluß verlieren“ und uns würden „Fachkräfte“ entgehen? Ich weiß nicht, wen oder was Sie da meinen, aber die Klientel, deren angebliche Diskriminierung Sie hier beklagen, uns kaum eine große Anzahl von Fachkräften bescheren, dürfte auch Ihnen nicht entgangen sein. Und daß die Regelungen für die Nationen, die uns genau die begehrten Fachkräfte bringen können, nicht gelten, beklagen sie dann ja wieder konsequenterweise …

    Ihre Stellungnahme auf Ihrer Homepage ist also sachlich falsch und geht an den Realitäten völlig vorbei!

    Eine Stellungnahme Ihrerseits zu den angesprochenen Punkten würde mich ja dann doch mal sehr interessieren!

  19. Im Namen des aufgeklärten westlichen Humanismus ist es unsere Pflicht, diesen Menschen Schutz zu bieten und die Intoleranz der Intoleranten nicht zu tolerieren.

    Das sind mutige Menschen- Menschen mit Zivilcourage- ohne Angst stehen sie in der Offentlichkeit und riskieren ihr Leben. Deren Feinde sind auch unsere Feinde.
    Ich kenne persönlich einige Muslems in D und im Ausland,die dem Islam gegenüber sehr kritisch eingestellt sind und andere, die mit Religion nichts am Hut haben.
    Vielleicht sollte sich der Zentralrat der Ex-Muslime umbennen um ein grösseres Publikum anzusprechen/anzuziehen, auch die Deutschen, und somit ein breiter Front gegen die Fundamentalisten bilden. Das ist nur ein Vorschlag.
    Von den Politikern bekommen wir keine Unterstützung- Claudia z.B. ist eher an der Hielige Krieg interessiert.

  20. Wir fordern die konsequente Trennung von Staat und Religion sowie die entschiedene Durchsetzung der aufklärerisch humanistischen Leitideen auf denen der moderne Rechtsstaat notwendigerweise gründet

    Bravo!

    Doch das sollte dann natürlich auch für alle Religionen gelten. Sonderrechte für spezielle Fraktionen der monotheistischen Religion, wie z.B. für Christen, sind selbstverständlich auch völlig fehl am Platze.
    Religion ist Privatsache und hat im Staat nichts verloren.

  21. #13 Obama im Laden

    „Wir als Christen unterstützen die im Film gestellten Forderungen des Zentralrates der Ex-Muslime und unterstützen den Kampf der Werte-Verteidigung in Europa.“

    Verzeihen Sie, wenn ich das nicht ernst nehmen kann. Die Kirchenvertreter sind doch selbst alle devote Speichellecker der Moslemverbände.

  22. Ihr leistet sehr wichtige, unbequeme Arbeit im Namen alle freiheitsliebenden echten Europäer, ZdE!

    Danke dafür!

    Lasst Euch weder von Islamvertretern einschüchtern, noch von den politisch korrekten Heuchlern unseres feigen Establishements kleinreden!

    SAPERE AUDE! 😉

  23. an 26 und 17:

    danke dafür!

    und jetzt schön weiter verbreiten,in vielen foren:-)
    und nicht nur auf islamkritischen seiten:-))

  24. @Selbstdenker
    Ich kann mich nur anschliessen. Vielen Dank für die Verteidigung unserer Grundwerte.
    Vielleicht könnten wir versuchen, uns noch mehr mit Muslima (mir fallen im Moment nur Frauen ein), die den Islam von innen heraus verändern wollen.
    Allerdings vermisse ich im Islam eine breite Reformbewegung. In den meisten islamischen Ländern ist ja eher der Rückfall in den ideologisch-politischen-intoleranten Islam zu beobachten. Und wir sind tatsächlich aufgerufen, die Intoleranz der Intoleranten nicht zu tolerieren.

  25. Hut ab vor den EX-MUSLIMEN!!!

    Wie schwer muß es sein, unter solch ideologisch-faschistischem Verfolgungswahnsinn
    und der Selbstaufgabe der Europäer (was einem Standrechtlichem Erschießen gleich kommt!, diesen Weg zu gehen?

    Hoffentlich werden dem vernünftigem Beispiel noch viele, viele Muslime folgen und vor allem dummdreiste Europageistesgestörte Grünspannzecken den Schneid um das wahre Demokratieverständnis abkaufen!

    Die besten Chancen zur Aufklärung, haben in unserem kaputten, vor Selbstzernagung geprägten Gesellschaft, die Ex-Muslime. Dennoch müssen sie ordentlich unterstützt werden von allen anderen Echt-und Direkt-Demokraten!

  26. Im übrigen wünschen ich allen „dummdreiste Europageistesgestörte Grünspannzecken“ und Spalter unserer Gesellschaft endlich die Selbsterfahrung des Gejagten zu durchleben und zu erfahren, damit sie lernen, wie es sich anfühlt!!!

  27. http://www.liveleak.com/view?i=9f5_1208290082

    Reformbewegung im Islam?

    Was kann man von dem Islam erwarten, wenn man das Buche des Hasses, den Koran, die Lektüre des Schreckens ließt?

    Prophet Mohammmed selbst war ein Kriegsherr und ein Schlächer, der pervers Kinder missbrauchte („in the name of Allah!“) und Aisha mit 6 Jahren zur Freunding hatte und sie mit 9 Jahren geheiratet hatte?

    Wenn ich vom „Terroristen“, „Extrimisten“ oder „Radicale Islamisten“ höre, die angeblich den „friedlichen“ Koran missbrauchen.

    Es sind die, die genau nach dem Quran + Islam leben!

    If Mohammed was living today, he would be a member of Al-Qaida!

    Real Islam:
    No love in the Quran:
    http://www.liveleak.com/view?i=ce9_1208424128

    Mr. Abdullah Al-Araby, Director, The Pen vs. The Sword Publications:

    „I believe that those terrorists that want to do harmed others
    are applying the true Islam that was practised by Mohammed
    and his followers … on the earliest days of Islam!“

    Does it give moderate members of Al-Qaida?
    Does it give moderate members of Nazis?

    The MODERATE Muslims should be punished by their Sharia,
    for not living out the violent Quran, the book of hate and slavery, and the Islam
    with the brutal Sharia and don’t take lesson of their violant
    prophet Mohammed.

    Islam is not for me:
    http://www.liveleak.com/view?i=9f5_1208290082

    We left Islam:
    http://www.apostatesofislam.com
    http://www.ex-muslim.org.uk

    http://www.islam-watch.org/leavingislam
    http://jihadwatch.org

    „Would humanitarians like Mother Theresa burn for eternity,
    but tyrants like Saddam go to heaven
    eventually just because they are believers?“

    Islam „a wolf in sheep’s clothing“

  28. Ein sehr guter Beitrag. Vielleicht sollte Schäuble auch mal mit diesen Leuten reden und nicht nur mit diesen komischen Schariavereinen.

  29. Die Ex-Muslime wissen jedenfalls, welche freiheitlichen Werte es bei uns zu bewahren gilt. Das unterscheidet sie von manchen Islamkritikern, die sich in lächerliche rechtsfaschistische Ideen flüchten.

    Auf diesem Hintergrund stimmt mich allerdings die Turtelei der CDU mit den Grünen in Bezug auf die nächsten BT-Wahlen nachdenklich.

  30. #34 Mahner (16. Mai 2008 18:45)

    Vielleicht sollte Schäuble auch mal mit diesen Leuten reden und nicht nur mit diesen komischen Schariavereinen

    Schäuble ist gläubiger Monotheist. Der wird sich doch wohl kaum mit Atheisten unterhalten, die er für die Verkörperung des Bösen schlechthin hält. Da spricht er dann doch lieber mit anderen Monotheisten, denn die glauben ja zumindest auch an einen ähnlichen Jenseits-Hokuspokus wie er.

  31. Ich kann die Inhalte des Films nur soweit unterstüzten als das es sich um Islamische Ideologien handelt.
    Chritliche Werte sind für mich aus deutschen Schulen nicht wegzudenken.
    Etikuntericht reicht nicht.

  32. Terror of the Female Circumcision in Islam:
    http://www.liveleak.com/view?i=f31_1209911349

    Belittled the abnormal child-molester:
    http://www.liveleak.com/view?i=8b4_1208727170

    Robert Spencer – Politically Incorrect Guide:
    http://www.liveleak.com/view?i=5d4_1208684029

    The British Law can goto hell:
    http://www.liveleak.com/view?i=280_1210266878

    „… the whole world will be dominated by the Sharia Law!“:
    http://www.liveleak.com/view?i=8f9_1210428929

    Hate Speech Compilation:
    http://www.liveleak.com/view?i=534_1209135149

    Islam: Religion or Cult?
    http://www.liveleak.com/view?i=803_1209737643

    I don’t hate the muslims. Most of them are very good people. Most of them will be fooled of their own Imans and Mullahs telling them only the halth-truth and lies.

    I don’t like the Islam itself and the warlord Mohammed. The Quran is dangerous!

    Why does not the Islam speaks out a clear Fatwa against the terrorists (e. g. Osama Bin Laden and Al-Qaida), because the terrorists befouls allegedly the Islam. But only silence!

  33. 24 Darwinist

    Bravo, die Kirchen sollen die Kirchensteuern von ihren Mitgliedern direkt einziehen und nicht vom Staat einziehen lassen. Das kostet
    unser Geld und nicht wenig.
    Wenn schon Trennung von Staat und Kirche, dann aber richtig ohne Geschenke durch die Hintertür.

  34. 29 Weatherman

    Mit den Namen von mutigen muslimischen Frauen, die einen modernen Islam leben möchten und das auch öffentlich sagen, kann ich dir aushelfen.
    Shirin Ebadi
    Wafa Sultan
    Eren Keskin
    Nawal el Saddawi
    Ayaan Hirsi Ali
    Nahed Selim
    Necla Kelec
    Seyran Ates
    und noch viele andere. Ich habe erst angefangen ihre Namen zu sammeln.
    Die muslimischen Frauen haben nichts mehr zu verlieren, sondern alles zu gewinnen, wenn sie kämpfen und gewinnen.

  35. Auch dieses Video sollte man mit der nötigen Distanz und der nötigen Kritik sehen.

    Der Satz „Religiöses Recht darf niemals über weltliches Recht gestellt werden“ enthält in mancherlei Hinsicht Zündstoff. Denn sowohl religiöses als auch weltliches Recht muß mit dem Naturrecht übereinstimmen. Wenn eine Werteverschiebung eintritt und der Staat ein Recht entgegen dem Naturrecht verbindlich machen will, dann entsteht ein totalitärer Staat.

  36. Was ist ein Naturrecht?

    Für das Recht gibt eine Demokratie die die Gesetze verabschiedet. Man kann auch dagegen angehen, z. B. Herr Minister Schäuble und der Datenschutz.

    Aber es sollte immer über den religiösen Recht liegen.

  37. Natürlich! Religionsfreiheit beinhaltet auch das Recht, NICHT zu glauben! Wir dürfen aber auch nicht vergessen, dass gerade unsere neutral-säkulare Gesellschaft die islamische Landnahme erst ermöglicht hat! Wir sollten uns offensiv und uneingeschränkt zu unseren christlich- abendländischen Wurzeln bekennen, ohne die Werte der Aufklärung zu vergessen! Obwohl ich Atheist bin, trage ich seit geraumer Zeit gut sichtbar ein Kreuz, um den Sarazenen zu signalisieren, dass sie sich in meinem Land befinden und nicht umgekehrt! Nachahmung empfohlen!

  38. Auf Rechtschreibfehler hätten sie aber schon mehr achten sollen…

    „DAS es überhaupt Ex-Muslime gibt…“
    „Dass“ muss natürlich mit 2 s geschrieben werden.

    Die Ähnlichkeit mit der „Wir haben abgetrieben“-Kampagne ist natürlich Absicht (= Ähnlichkeit des Tabubruchs).

  39. Hoffentlich kommt #42 Willi noch einmal hierhin und liest, was das Naturrecht ist:

    Naturrecht ist die Auffassung vom Recht als einem in der Vernunft des Menschen begründeten Prinzip, unabhängig von der gesetzlich fixierten Rechtsauffassung eines bestimmten Staates o. ä.

    Ein Recht, das also vom Staat festgelegt wird und der Vernunft zuwider läuft (das sog. „positive Recht“), ist gegen das Naturrecht. Noch einmal: Das ist dann in Teilen oder im ganzen ein totalitärer Staat.

  40. Gegenüber zumindest einem Teil dieser „Ex-Mus-
    lime“ bleibe ich skeptisch. Da dürften viele
    darunter sein, die beauftragt sind,

    1) an tatsächlichen Konvertiten dranzubleiben
    2) in der Gruppe tatsächlicher Konvertiten
    appeasement-Parolen gegenüber einem mili-
    tanten Islamismus zu streuen.

    Wer wer ist, ist schwer auszumachen.

    Fazit: Altbekannte Methode der GESTAPO – erst
    Vertrauen erschleichen, dann den Totschläger
    ziehen.

  41. #25 KyraS

    „Verzeihen Sie, wenn ich das nicht ernst nehmen kann. Die Kirchenvertreter sind doch selbst alle devote Speichellecker der Moslemverbände.

    Nicht alle. Ich vertrete hier eher die Freikirchen – und die christlichen Israelfreunde – also die evangelikale Seite. Übrigens die einzige „Religion“, die weltweit noch schneller wächst als der Islam…

    und statt nur Schaden anzurichten, Gutes verursacht.

Comments are closed.