Gemeint sind hier nicht weibliche Reize, sondern versteckte Sprengsätze, welche die „Black Moving Objects“ mit sich herumtragen können, ohne entdeckt zu werden – denn kaum ein Mann traut sich, eine von Kopf bis Fuß verschleierte Dame eingehend zu durchsuchen. Eine ideale Waffe für Al Kaida – dafür sind Frauen jetzt auf einmal gut genug.

Die Al Kaida ist mittlerweile so verzweifelt, dass man sogar auf niedere Wesen wie Frauen setzt, um die ungläubigen Krieger zurückzudrängen und den Irak diktatorisch zu halten:

Gestern haben irakische Sicherheitskräfte womöglich Schlimmeres verhindert: Nordöstlich von Bagdad verhafteten sie drei Frauen, die Selbstmordanschläge geplant haben sollen. Schon am Wochenende war dort eine Frau festgenommen worden. Der Vorwurf: Rekrutierung von Attentäterinnen für Al Kaida.

So starben im Februar bei einem der blutigsten Anschläge 100 Menschen auf einem Markt in Bagdad – zwei Frauen hatten sich kurz hintereinander in die Luft gesprengt. Ende Juli waren es in der Hauptstadt und im Nordirak insgesamt 60 Tote: In Bagdad zündeten drei Frauen in kurzer Folge ihre Sprengstoffgürtel in der Menge – in Kirkuk passierte es bei einer Demonstration.

Frauen galten lange als unverdächtig. Männer scheuen sich, sie zu durchsuchen. Unter der Abaja, dem bodenlangen schwarzen Übergewand irakischer Frauen, lässt sich problemlos ein Sprengstoffgürtel verbergen. Aus Angst machen US-Soldaten deshalb oft einen Bogen um traditionell gekleidete Frauen.

Nach US-Angaben werden mit Vorliebe Frauen mit niedrigem Bildungsniveau oder sogar Behinderte als Attentäterinnen rekrutiert.

Dass die irakischen Frauen selbst unterdrückt werden, kann zur Erklärung ihres „Märtyrertums“ nicht ausreichen. Glücklicherweise werden nämlich nicht alle Frauen, die unter häuslicher Gewalt leiden oder ihren Partner verloren haben, deswegen automatisch zu Mörderinnen an Andersgläubigen.

(Spürnasen: Hauke S. und radikaldemokrat)

image_pdfimage_print

 

40 KOMMENTARE

  1. Traditionell werden die Frauen von Männern ferngezündet.

    So kann der tapfere Krieger stolz sein, eine Heldentat für Allah und seinen Grossen Pädophilen Proleten vollbracht zu haben.

  2. Villeicht ringt sich ja eine Autorität dazu durch, in solchen Gegenden Frauen nur noch im Bikini in die Öffentlichkeit zu lassen. Höchstens mit Gesichtsschutz, damit keiner erkennt, wer da herumläuft.

  3. So wie bei den Kontrollen an Flughäfen könnten auch Frauen mit Metalldetektoren kontrolliert werden, ohne Leibesvisitation.

    Viel besser für Kontrollen wären jedoch ausgebildete Sprengstoffhunde. 😀

  4. „…werden mit Vorliebe Frauen mit niedrigem Bildungsniveau oder sogar Behinderte als Attentäterinnen rekrutiert.“

    niedriges bildungsniveau, bzw. geistige behinderung bilden die intellektuelle grundlage des islam.
    der islam opfert bei solchen anschlägen somit diejenigen, die das islamische bildungsziel vorbildlich verkörpern.

  5. #5 DerTempler
    Ohlallah!
    Das wäre auch deren Gesundheit zuträglich, wenn sie ein bisschen Sonne abbekämen. Allerdings würde es mehr Autounfälle geben.

  6. Dann wird eben jede Burkaträgerin mit potenzieller Terrorist, Waffen und Drogenschmuggler assoziiert. Mir egal.

  7. Und was folgt für uns daraus: Warten wir geduldig auf den Tag, an dem der erste Pinguin im ALDI „bumm“ macht…?

  8. „denn kaum ein Mann traut sich, eine von Kopf bis Fuß verschleierte Dame eingehend zu durchsuchen.“
    Ich würd eher sagen Kaum ein MANN hat Bock darauf so einen Müllsack zu durchsuchen. Is ja genau wie mit den Ü-Eiern, hinterher ist man Enttäuscht über den Inhalt.

  9. Kommen Selbstmordattentäterinnen denn auch ins Muselparadies? Mit 72 Jungmännern vielleicht?

  10. Wenn diese Schleiereulen sich in einem Islamistischen Land selbst in die Luft jagen und ein paar islamisten mitnehmen, kann mich das nur wenig kratzen. Meinen Segen haben sie.
    Anders sieht das hier in Europa aus. Man sollte diese Vermummungen und Verschleierungen ganz verbieten. Den Vorwand daß es aus religiösen Gründen geschieht, sollte man nicht gelten lassen. Die Sicherheit der normalen Bevölkerung muß Vorrang haben. Als kleine Beigabe würde dem einfachen Ottonormalverbraucher der potthäßlichen Anblick, den diese Zucht und Wurfmaschinen bieten, erspart.

  11. @ Katharina:

    Sehr praktisch, so eine sexy Burka, ist die Muslima doch für ihren Gatten „allzeit bereit“, wenn ihm danach ist, und sie muß sich noch nicht ausziehen. 😉

  12. #13 Bad Religion

    Ich würd eher sagen Kaum ein MANN hat Bock darauf so einen Müllsack zu durchsuchen. Is ja genau wie mit den Ü-Eiern, hinterher ist man Enttäuscht über den Inhalt.

    Wenn eine übergewichtige und in einen schwarzen Sack gehüllte Rechtgläubige bei brütender Hitze durch die Gegend wankt, kann man sich lebhaft vorstellen, zu welchen Ausdünstungen es dabei kommt. Ich würde das auch nicht anfassen wollen.

  13. @14 GBruno,
    Jawohl, die Reise der Pinguine geht laut 4, 124 gleichberechtigt ins Paradies. Es wird aber nicht erwähnt, ob der Weg vorher beim Hymen Repair Service vorbeiführt und sie sich dann mit 71 anderen den Bock teilen muss, oder ob sie ihre eigenen 72 Muschelschrubber bekommt.

  14. #3 vossy (07. Aug 2008 14:16)

    So wie bei den Kontrollen an Flughäfen könnten auch Frauen mit Metalldetektoren kontrolliert werden, ohne Leibesvisitation.

    Viel besser für Kontrollen wären jedoch ausgebildete Sprengstoffhunde. 😀

    Noch besser funktionieren sicher TRÜFFESSCHWEINE ;die haben einen noch feineren Geruchssinn ! 😀

  15. OT!!!!!

    Hat grade jemand die befreite „deutsche“ Geisel in Afghanistan gesehen????
    DIESER Mann hat einen deutschen Pass?
    Werden deutsche Pässe jetzt vom Flieger aus über islamischen Ländern abgeworfen?
    Ich fass es nicht!!!

  16. #23 ismirschlecht: Habe das heute schon an PI geschickt: Ein Afghane, der als „Verfolgter“ nach Deutschland kam, hier (wie auch immer) einen deutschen Pass erhielt und dann umgehend als „Deutscher“ in seine Heimat zurückkehrte, um dort – anscheinend gar nicht mehr verfolgt – ein Hotel aufzumachen. Und „schwupps“ schnappen sich ein paar Ex-Landsleute den „Deutschen“, um von dessen neuem Heimatland ein Lösegeld zu fordern. Klingt irgendwie seltsam, oder?

  17. #24 Nassauer

    Und “schwupps” schnappen sich ein paar Ex-Landsleute den “Deutschen”, um von dessen neuem Heimatland ein Lösegeld zu fordern. Klingt irgendwie seltsam, oder?

    Was ist daran seltsam? Irgendwie muß das Hotel schließlich finanziert werden. Und mit Arbeiten haben es die Südländer bekanntlich nicht so richtig.

  18. #18 Plondfair
    Genau das meinte ich, deshalb ist das MANN auch Groß geschrieben, hätte besser noch NORMALER MANN schreiben sollen.

  19. #18 plondfair: Wer schon mal, z.B. als Feuerwehrmann, in einem sog. „Vollschutz-“ oder „Chemieschutzanzug“ arbeiten musste, hat wahrscheinlich eine gute Vorstellung davon, wie es sich unter so einem Sack anfühlt. Und davon, wie es riecht, wenn man den öffnet. Ein Feuerwehrkamerad, der einem anderen beim Ausziehen eines solchen luft- und vor allem schweißdichten Anzuges geholfen hat, ist beinahe ohnmächtig umgekippt… Ich empfehle allen, die sich an so einen Uhu wagen, eine Atemschutzmaske!

  20. Die nie beantwortete Frage!

    Genau, wie ist das eigendlich mit den MUSELANTINNEN,die sich für ihren Proleten,äh,
    Propheten in die Luft jagen um damit ein paar unreine Körper in die ewigen Jagtgründe zu schicken.Bekommen die wer weiß wie viele Kerle,um mal so richtig,na ihr wisst schon,
    oder werden anstelle von behinderten Frauen
    bevorzugt Lesben dafür herangezogen,ich meine das würde ja Sinn machen, wegen der zu erwarteten Jungfrauen im Paradise und so.
    Vieleich findet sich ja mal ein koranfester Dönerbräter der hier ,aus versehen ,mitliest und uns diese Frage eingehend erläutern kann.

  21. #16 gunther82 (07. Aug 2008 14:53)

    FALSCH: Wenn diese Schleiereulen sich in einem Islamistischen Land selbst in die Luft jagen

    RICHTIG: Wenn diese Schleiereulen sich in einem ISLAMISCHEN Land selbst in die Luft jagen

  22. #3 vossy

    Schweine,
    Schweine haben einen deutlich besseren Geruchssinn als Hunde.

    BTW Irgendwoher müssen doch die 72 Jungfrauen kommen, sonst lässt sich das auf Dauer nicht durchziehen mit den Mehr-Türern.

  23. Vor diesen gruseligen Wesen, die normalerweise wegen des Vermummungsverbots sofort verhaftet werden müssten, mache ich einen weiten Bogen! Auch Geschäfte verlasse ich sofort, wenn sich dort solche Grufties befinden!

  24. Eigentlich nix neues.
    Die Tschetschenen, welche bekanntermassen auch Musels sind, haben diese Frauen schon in den 90-ern gegen Russland eingesetzt. Dort nennt man sie „Schwarze Witwen“.

  25. Da fällt mir ein…
    Eigentlich recht schlau dieses Verschleierungsgebot der Musels.
    Unter einer Burka lässt sich halt wesentlich mehr Sprengstoff unauffällig transportieren, als unter ein paar Hotpants und einem Tank-Top 🙂

  26. Eine ideale Waffe für Al Kaida – dafür sind Frauen jetzt auf einmal gut genug.

    Bei Mohammedanern gibt es nur EINEN Fall, in dem die Frau VOR dem Mann gehen darf: Wenn beide durch ein Minenfeld gehen. (Satire off)

  27. Die Tagesschau beschäftigt sich auch mit dem Thema und bringt die „logische“ Erklärung zur Entwicklung:
    (…)“Es gibt viele Gründe, warum Frauen Selbstmord-Attentate verüben. Da ist die Gewalt, die sie selbst erlitten haben – durch Väter, Ehemänner oder Brüder. Dann gibt es Frauen, die werden von ihren Männern zu Selbstmord-Anschlägen gezwungen(…)

    http://www.tagesschau.de/ausland/irak210.html

  28. Warum kommt denn keiner mal auf die Idee und verbietet aus Sicherheitsgründen hier im Westen diese Mummenschanzverkleidung?

    Es wäre eine Chance weniger, ein mögliches Sprengstoffattentat anzubringen.

Comments are closed.