News gegen den Mainstream · Proamerikanisch · Proisraelisch · Gegen die Islamisierung Europas · Für Grundgesetz und Menschenrechte

Etwa drei Monate nach dem Flaggenskandal in Duisburg, als bei einer Demonstration von rund 10.000 zum Teil gewaltbereiten Milli Görüs-Anhängern zur Unterstützung der Terrororganisation Hamas die Polizei in eine Privatwohnung eindrang, um eine als störend empfundene Israelfahne zu entfernen (Foto), wurde dieses Verhalten jetzt auch noch für “rechtmäßig” erklärt. Nicht von einem Gericht, sondern von einer Fatwa einem Rechtsgutachten. Die Duisburger Polizei erdreistet sich mittlerweile sogar, von denen, die sie wegen des Hausfriedensbruchs und der Entfernung der Fahne des demokratischen Staates Israel zur Rechenschaft gezogen hatten, eine “Entschuldigung” zu erwarten. Deutschland oder Iran? Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

PI-Leser AD hat anlässlich der Berichterstattung über den türkischen Generalkonsul, Hakan Kivanç (Foto Mitte), und seine infamen Äußerungen dem Generalkonsulat geschrieben. Wir veröffentlichen hier seine E-Mail und die Antwort darauf. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Verheugen ErdoganGünter Verheugen (Foto r. mit dem türkischen Ministerpräsidenten Erdogan) hat sich für eine Aufnahme der Türkei in die EU ausgesprochen, “wenn der Punkt erreicht ist, wo wir sagen können: Die Türkei ist eine voll entwickelte Demokratie, ein voll entwickelter Rechtsstaat, sie schützt und achtet die Menschenrechte.” Nun gut, dieser Punkt wird nie erreicht sein, aber vielleicht können wir die Anforderungen runterschrauben – wie beim Einstellungstest der Polizei. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Nachdem ein harmloser Informationsstand der CDU – wie berichtet – als zu gefährlich für die innere Sicherheit der friedlichen Mai-Umzüge verboten werden musste, plant der CDU-Politiker Kurt Wansner (Foto) jetzt einen eigenen Demonstrationszug auf der Route zweier linksgerichteter sogenannter Demonstrationen. Das will der Polizeipräsident dem “rechten Hardliner” (O-Ton Tagesspiegel) untersagen. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

apeldoorn2Beim heutigen Königinnentag in den Niederlanden ist es in Apeldoorn zu einem schweren Zwischenfall gekommen. Ein Kleinwagen durchbrach die Absperrungen, raste durch die Menschenmenge und prallte, bereits schwer beschädigt, gegen einen Laternenpfahl, als ein offener Bus mit der königlichen Familie diese Stelle gerade passierte. In niederländischen Medien ist zur Zeit von zwei Toten und 12 Verletzten die Rede. Ob es sich um einen Anschlag oder einen Unfall handelt, ist noch unklar. Die Feierlichkeiten zum traditionellen Königinnentag wurden umgehend abgesagt. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

In den für die Schulen mageren Jahren der sinkenden Schülerzahlen und damit zusammenhängend schwindenden finanziellen Mitteln fürchten viele die Konkurrenz von Privatschulen, auf denen Kinder noch was lernen. Die Neugründung einer qualitativ guten christlichen Gesamtschule, die Schüler mit islamischen Migrationshintergrund vermutlich weniger oft besuchen werden und die für viele Eltern sehr attraktiv sein wird, ist auf diesem Terrain ganz unerwünschte Konkurrenz. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

berlin-pk“Warum werden die Krawallmacher nicht weggesperrt?” fragt die BILD anlässlich der Aufrufe linksextremistischer Straftäter, in Berlin den “Blutmai” von 1929 mit zahlreichen Toten zu wiederholen. Antwort (steht nicht in der BILD): Weil die Anführer der Kriminellen Mitglieder der in Berlin auf  Wowereits Wunsch und von Gnaden der SPD regierenden Linkspartei SED sind. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Jetzt fällt uns doch ein Stein vom Herzen. Der mit einem Bruch beider Kiefer endende Angriff auf David Schramm war ein absoluter Einzelfall™. Das jedenfalls versicherte Attendorns Bürgermeister Alfons Stumpf (Foto, SPD), der auch keinen Anlass sieht, die Innenstadt nachts zu meiden. “Die Stadt tue alles, was möglich sei, um gewalttätige Exzesse zu verhindern.” Vermutlich hat man deshalb die Schläger nach der Vernehmung gleich wieder auf freien Fuß gesetzt. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Seine kleinen Töchter (sieben und acht Jahre) vergewaltigte ein Zuwanderer, weil er “in angetrunkenem Zustand seine sexuellen Triebe nicht im Griff” habe. Aus welchem Land der Mann stammt, erfahren wir nicht. Die Schuld an dem Verbrechen tragen aber wir, weil der Alkohol hier so billig sei, er einen unklarer Status als nur geduldeter Einwanderer habe und er deshalb arbeitslos sei. (Quelle)

(Spürnase: Martin)


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

BM LudwigKnapp zwei Wochen nach der Übermalung des Wandgemäldes von Benjamin Jahn Zschocke (PI berichtete), kam es bei der gestrigen Chemnitzer Stadtratssitzung zu einer Protestaktion. Mit FDJ-Hemden bekleidet überbrachte eine konservative Gruppe der Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) die frohe Botschaft: “Das imperialistisch-propagandistische Machwerk des Klassenfeindes Benjamin Jahn Zschocke ist erfolgreich vernichtet worden.” Die ehemalige FDJ-Sekretärin verließ daraufhin entnervt den Saal (Foto). Mehr zu der mutigen Aktion auf der Blauen Narzisse.

(Spürnase: Bastian)


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Wir lassen uns im eigenen Land vorführen und haben doch für jede Unverschämtheit Verständnis, suchen die Schuld nur bei uns. Ein “Völker verbindendes” Konzert in Dortmund artete in einer einzigen Provokation gegenüber dem deutschen Publikum aus, das scharenweise den Raum verließ, als der libanesische Sänger Marcel Khalife (Foto) sich ausschließlich mit den arabischen Zuhörern in deren Landessprache unterhielt. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

SaynudinIn Indonesien wurde ein Islamist aus Singapur wegen Mordes an einem Lehrer und Vorbereitung eines terroristischen Anschlags für 18 Jahre ins Gefängnis geschickt. Nach der Urteilsverkündung sprang der 36-jährige Mohammad Hasan bin Saynudin (Foto) auf und brüllte mehrfach “Allahu akbar”. Hinter Gittern bezog der Verbrecher Stellung zu seiner Verurteilung: “Ich finde das nicht richtig, eigentlich sollte man mir aus Dankbarkeit einen Orden verleihen. Das Urteil kann ich nicht akzeptieren, ich gehöre nicht ins Gefängnis.” Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Suche...