Da haben sich zwei Arbeitskollegen Dost und Yates gestritten, zuerst wohl weniger ernsthaft. Der eine nennt den anderen eine Lachnummer im Bett, daraufhin wird diesem an den Kopf geknallt, dass er wie Osama bin Laden aussähe.

Irgendwie artet der Vorfall aus und beide müssen sich vor einem Disziplinarausschuß verantworten. Kollege Yates bekommt eine letztmalige Verwarnung, Kollege Dost muss eine Geldstrafe i.H. von 13 Arbeitstagen bezahlen.

Soweit so gut, könnte man sagen. Dost allerdings will dies nicht aus sich beruhen lassen, er ist überzeugt, dass er schlechter behandelt worden sei als der ungläubige Yates.

„Ich habe viel Vertrauen wegen seines Verhaltens verloren. Sein Verhalten hat mir enormen Schmerz und Leid zugefügt und mich verletzt.

Ich wurde von der Polizei verraten, man hat mich als Täter und nicht als Opfer behandelt. Ich wurde allein wegen meines moslemischen Glaubens, weil ich nicht weiß und kein Christ bin diskriminiert und ich schäme mich, etwas mit der West Midlands Police zu tun zu haben.“

Wann werden solche Vorwürfe als das geahndet, was sie sind: falsche Verdächtigungen, Verleumdungen. Erst dann wird sich das Verhalten solcher Leute ändern, erst wenn sie eine strafrechtliche Konsequenz fürchten müssen. Bis dahin allerdings werden sie bei jedem kleinsten Zwischenfall, bei allem was ihnen nicht passt lauthals „Diskriminierung“ schreien und leider oft Recht bekommen, nur damit Ruhe ist. Langfristig allerdings tun wir uns damit keinen Gefallen.

image_pdfimage_print

 

30 KOMMENTARE

  1. Was soll da der andere darauf erwieder? Das hier:

    „Ich habe viel Vertrauen wegen seines Verhaltens verloren. Sein Verhalten hat mir enormen Schmerz und Leid zugefügt und mich verletzt.

    Ich wurde von der Polizei verraten, man hat mich als Täter und nicht als Opfer behandelt. Ich wurde allein wegen meines christlichen Glaubens, weil ich weiß und Christ bin diskriminiert und ich schäme mich, etwas mit der West Midlands Police zu tun zu haben.“

    q.e.d.

  2. Um Allahs Willen.
    Selbstverständlich sieht er nicht aus wie Bin Laden…
    Bin Laden hat stets eine Rolle Klopapier(falls mal keins auf dem stillen Örtchen ist) um den Kopf gewickelt.

  3. Naja, im beleidigtsein sind die Moslems ja Weltmeister aller Klassen. Ich weiss nicht was daran auszusetzen sein soll, die Type schaut halt mal wie Bin Laden aus, Der Turban geht noch ab und Osama hat auf dem Foto wesentlich weniger graue Haare, das sind aber auch die einzigen offensichtlichen Unterschiede. Wenn ihm das nicht passt, muss er sich halt mal rasieren. Im Gegensatz zur Königin, muss er das aber selbermachen und nicht Gott überlassen.

  4. Das ist bestimmt eine Satire. Ich bin mir ganz sicher. Eine Beleidigung wäre die Aussage: „Du siehst aus wie Catweazle“ für den Beleidigten. Das würde seine Gefühle verletzen. Ganz sicher.

  5. Naja, die Briten wollen sich nicht nur selbst schädigen, Europa soll mit Ihnen untergehen, daher immer wieder diese Querschüsse:

    http://www.migazin.de/2009/06/25/turkische-presse-turkei-vom-25-06-2009-%E2%80%93-china-albanien-belgien-iran-england/

    Die Türkei ist wichtig für England

    Abgeordneter der Konservativen im britischen Unterhaus Liam Fox erklärte gestern, die Türkei habe eine Strategische Bedeutung für England. Fox teilte mit, dass die Türkei, wegen ihrer geopolitischen Lage, der NATO-Mitgliedschaft und ihrer Rolle für einen sicheren Energietransport wichtig für England ist. (Milliyet)

  6. Mal ehrlich: Er sieht doch wirklich aus, wie Osama. 😀

    Viele Moslems sind einfach naturbeleidigt, weil sie verstanden haben, dass sie völlig rückständig sozialisiert sind. Sie scheinen aber zu dumm zu sein, sich mal des eigenen Verstandes zu bedienen, die eigene Prägung zu reflektieren und die Konsequenzen daraus zu ziehen.

    sapere aude

  7. Wenn im Streit die Argumente ausgehen, hat ein Moslem eben immernoch das „Diskriminierungs- ASS“ im Ärmel. Das scheint ein echter Vorteil zu sein.

  8. Irgendwie sehen diese Typen mit ihren ungepflegten Bärten doch alle gleich aus. Was soll also die Aufregung?!

  9. Und mir scheint: Die Moslems werden schon
    „beleidigt“ geboren!!!

    Mir reichts!!!!!

  10. Laut Koran sind Moslems die Herren und die Ungläubigen ihnen unterworfen (bzw. zu unterwerfen). Wenn das aber nicht so klappt, stellen sich die Musels dann aber als die Schwachen und Unterdrückten dar. Bei diesem „Spagat“ muss man doch den Verstand (falls vorhanden) verlieren!

  11. Diese Musels feiern überall ihre „Beleidigtseinorgie“. Sie sind ständig beleidigt oder fühlen sich diskriminiert und zwar so lange, bis sie die Bevölkerungsmehrheit stellen, dann sind wir beleidigt,nein, wir sind dann tot.

  12. Also Muslim hin oder her, 13 Tage Geldstrafe sind ganz klar eine deutlich schwerere Strafe als eine „letztmalige Verwarnung“ für (augenscheinlich) das selbe Vergehen. Warum das so unterschiedlich gewichtet wurde, kann man so auf den ersten Blick kaum feststellen. Gut möglich das der andere den besseren Anwalt oder die besseren „Connections“ hatte. So oder so, irgendwie verständlich, dass der Muselman dann die heute moderne Diskriminierungsschiene fährt. Das mit der Bar-Dame (autochthone Brittin), die ihren Arbeitgeber erfolgreich verklagt hat, wegen der angeblich gemäß ihrem Glauben entwürdigende Arbeitskleidung (war nichts besonderes), fand ich wesentlich krasser.

  13. Das muss man sich mal überlegen. Die kommen zu uns und fühlen sich ständig beleidigt.

    Als die Europäer Afrika und Asien kolonisierten wäre auch kein Muslim auf die Idee gekommen von kultureller Bereicherung zu sprechen.

  14. Na, da haben wirs ja wieder, die Anwendung des altbekannten Muselmanen-Hebels, damit man ja bevorteilt wird.
    Alles andre ist ja Diiiiiiskriiiiiiiieminierung.

  15. Tatsächlich ist umgekehrt.

    Der Islam und alle die an ihn glauben sind eine Beleidigung für den Rest der Menschheit.

  16. Die aladinische Gesichtsvo… soll sich mal nicht so anstellen, wie 10 chinesische Zergpinscherweibchen. Erbärmliches Wesen.

  17. #20 Hobbes: Immerhin stellt der Islam jeden vor die Wahl: Du sollst dran glauben oder du musst dran glauben…

  18. Der Muselant wird beleidigt geboren, der Gutmensch hingegen betroffen! Interessante Spezies, eventuell ein Gendefekt durch – sagen wir einmal – sehr enge Familienverbaende.

    @nassauer
    Vogelscheuche … echt gut. Danke fuer den heiteren Moment.

  19. Der soll froh sein das er keinen orangenen Overall auf dem sonnigen Cuba trägt. Normalerweise müssten bei dem Anblick von dem Typen die Telefone heisslaufen man habe Osama gesehen.

  20. Andersherum muß man jede Beleidigung schlucken. Das ist dann Meinungsfreiheit, Kunst, südländisches Temprament, usw., usf. ..

    Er.:“ich schäme mich, etwas mit der West Midlands Police zu tun zu haben“ – Aber warum hat er dann noch nicht gekündigt und ist gen Mekka abgereist?

  21. Schau an: Der Polizisten-Bartmusel ist kein Unbekannter. Wegen Beleidung und untragbarer = muselantischer Einstellung gegenüber Frauen (der Mensch ist zuständig für „ethnische Minderheiten und Frauen sowie ihre Recrutierung für den Polizeidienst“)kassierte er im Oktober 2008 ein Diszi und wäre fast rausgeflogen. Strafe: 13 Tagesgehälter.
    Der Musel empfahl Kollegen Viagra und einem eine Politesse, die „nicht mehr würde laufen können, wenn du mit ihr fertig bist“.
    Außerdem ließ er sich lang und breit über die Brüste einer Polizeianwärterin aus.
    Seine Frauenverachtung sei auffällig, sagten an dem Verfahren beteiligte Beamte.

    Nichts gegen den derben Männerwitz. Aber alle Alarmglocken läuten, wenn sich Musels islamkonform benehmen und bei der ersten Gelegenheit „Rassismus! Diskrimminierung!“ schreien.

    http://www.birminghampost.net/news/west-midlands-news/2009/06/25/muslim-officer-accused-of-sexism-claims-discrimination-65233-23970161/

  22. Zu: #30 berlinator (26. Jun 2009 02:15)
    >Musel-Cop und O. b.-L. sehen doch echt aus wie Zwillinge…muss die Ziege wohl zweimal geworfen haben…was der bloss hat?! ISt doch ein Kompliment gewesen!<
    Hast recht. Aber wenn dem Herrn der Vergleich mit dem großen Vordenker des Islam nicht paßt, wüßte ich Rat: einfach mal ne Schere nehmen und die unappetitlichen Fransen stutzen!
    Hätte mich jetzt auch gewundert, wenn es irgendetwas gäbe, worüber sich ein Moslem in Europa nicht aufregt, beleidigt ist und in der Opferrolle nölt.

Comments are closed.