Im Vorprogramm multikulturelles Musizieren. Frau Halima Krausen - vorne rechts, lachend - von der aus Teheran gesteuerten schiitischen Moschee an der Außenalster, ist froh gestimmtAm 23. Juni, unmittelbar vor dem Achtelfinale-WM-Spiel Deutschland gegen Ghana, wurde mit einem Festakt an der Hamburger Universität die „Akademie der Weltreligionen“ gegründet. Mehrere 100 Menschen des akademischen, des politischen und des religiösen Milieus feierten in schönen Reden, dass ab sofort das Potential der religiösen Vielfalt der Stadt kreativ genutzt werden solle. Worte wie Respekt, Toleranz, gegenseitiges Verstehen, religiöse Diversität, diversity management, Pluralität als Ressource füllten den Hörsaal der Pädagogischen Fakultät mit ihrer dünnen akademischen Luft.

(Gastbeitrag von Fleet)

Die anwesenden Vertreter von Judentum, protestantischer und katholischer Christenheit, Buddhismus und Hinduismus erfüllten ihre Alibifunktion brav, konnten aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es in erster Linie um den Islam geht. Während seitens der Schura ein großer Büchertisch mit Agitationsmaterial aufgebaut worden war, zeichneten sich die anderen „Weltreligionen“ durch agitatorische Abstinenz aus. Bescheiden lässt man eben dem Islam den Vortritt. Denn auch wenn geplant ist, anderen Religionen irgendwann einmal ihren Lehrstuhl und ihre Gastprofessuren zu geben, so ist heißt es doch jetzt erst mal: Wir beginnen mit dem Islam, dort stecken wir alles eingeworbene Geld (von der Stadt Hamburg, der EU, der Körberstiftung u.v.m.) rein, indem wir eine islamische Professur mit allem Drum und Dran einrichten…

Die lange Vorarbeit der Schura – alles begann schon 1999 – zahlt sich endlich aus. Nachdem Islam-Lobbyistin Christa Goetsch (Zweite Bürgermeisterin, GAL – Die Grünen und zugleich Mitglied des Kuratoriums im Islamischen Wissenschafts- und Bildungsinstitut) im Koalitionsvertrag mit von Beust (CDU) die Etablierung der Akademie festgeschrieben hatte, kam es nun endlich zur Umsetzung des ersten Teils des Beschlusses: Hamburg wird einen Lehrstuhl für islamische Theologie einrichten. Mustafa Yoldas, der Vorsitzende der Schura, hat ja schon angemahnt, dass der Mann von der gesamten Umma akzeptiert sein, Arabisch können und am besten in einem islamischen Land studiert haben müsse, damit es ihm nicht so ergehe wie Herrn Kalisch an der Universität Münster.

In seiner Rede ließ Professor Wolfram Weiße, der Direktor der Akademie der Weltreligionen, die Katze aus dem Sack. Er hoffe, dass, befördert durch die Akademie der Weltreligionen, die Schura Hamburg als Religionsgemeinschaft anerkannt werde, auf dass es zu einem Staatsvertrag mit dieser kommen möge.

Das ist es, was sie wollen: den Islam den christlichen Kirchen gleichstellen und als staatstragend etablieren. Integration nach dem Geschmack der Islamverbände! Das pluralistisch anmutende Dach „Akademie der Weltreligionen“ bietet einen wunderbaren Schutzschirm für die zu erwartende gezielte Förderung des Islam in Hamburg.

Und alle machen mit und finden es wundervoll. Alle, das heißt: alle Parteien der Hamburger Bürgerschaft, alle Fakultäten der Universität, die großen Stiftungen der Stadt, die Kirchen, die jüdische Gemeinschaft, die Buddhisten, die Aleviten, das Institut für Lehrerbildung.

Dazu muss man wissen, dass in der „Schura“ (das ist ein Zusammenschluss aller möglichen islamischen Organisationen) die aus Teheran gesteuerten Schiiten und die vom Verfassungsschutz zu Recht beobachtete Milli Görüs den Ton angeben. Man muss das wissen, um zu ermessen, welch großartiger Sieg dem politischen Islam am 23. Juni 2010 in Hamburg gelungen ist.

Auf die konkrete Besetzung der Professur für Islamische Theologie sind wir gespannt.

(Foto oben: Im Vorprogramm multikulturelles Musizieren. Frau Halima Krausen – vorne rechts, lachend – von der aus Teheran gesteuerten schiitischen Moschee an der Außenalster, ist froh gestimmt)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

74 KOMMENTARE

  1. Heil Multikulti.

    Egal, wie gross und übelriechend der Haufen auch ist, egal, welche Werte und Ansichten der Haufen vermittelt, die Hauptsache ist, auf den Haufen schreibt man gross und in Goldbuchstaben „RELIGION“ drauf.

  2. Unser Land, unser Kontinent, stehen am Scheideweg:

    Möglickeit 1: Die etablierten Regierenden besinnen sich noch, und räumen endlich auf.

    Möglichkeit 2: Die etablierten Regierenden werden rechtzeitig abgewählt, und die Neuen Kräfte räumen noch rechtzeitig auf (Belgien, NL, Ungarn, Tschechei, Schweiz lassen hoffen).

    Möglichkeit 3: Die Urbevölkerung wacht erst auf, wenn der “point-of-no-return” eigentlich überschritten ist, und räumt in einem Bürgerkrieg mit den etablierten Regierenden und den Sozialhilfeausländern auf.

    Möglichkeit 4: Alles wird verpasst. Die Dumpfbacken erobern die Mehrheit und die demokratischen Ämter -welche sie hernach sofort abschaffen (s. Deutschland 1933)- und die letzten Eliten verlassen fluchtartig das Land/den Kontinent, in welchem dann bald schon mangels “Ungläubiger” ersatzweise Sunniten (bzw. andersrum) Schiiten gejagt und zerstückelt werden.

  3. Bevor die Mohammedaner im ausgehenden 20./beginnenden 21. Jhd. mal wieder anfingen, weltweit alle Zivilisationen, in die sie sich aus ihren wüsten Wüsten geflüchtet hatten, per Ideologie-befohlenem Terror aufzumischen, war so ein Firlefanz vollkommen überflüssig.

  4. Friede, Freude, Jihad…

    Vielleicht nutzen Juden und Moselms die Gelegenheit, um m Zeigen der Egalität jeglicher Religion gemeinsam ein Khaibar-Fest zu feiern, bei Räucherstäbchen und Cay…

  5. das sterben der deutschen/euröpäischen kultur schreitet voran..und ist etwa vergleichbar mit einem gärtner,der unkraut in seinem garten hochzieht und pflegt und nebenbei seine deutsche eiche vernachlässigt und ihrem schiksal überlässt.

  6. „Akademie der Weltreligionen“!

    Stellen wir uns mal ein Aquarium vor mit Lachs, Kabeljau, Heringen, Schollen und Haien und nennen es „Akademie der Fische“:

    Wie wird das Aquarium in kurzer Zeit bevölkert sein?

  7. #8 Eurabier (24. Jun 2010 13:43)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Nilbarsch

    Nilbarsche im Viktoriasee [Bearbeiten]

    Das Aussetzen von Nilbarschen im Viktoriasee führte in den 1960er Jahren zu einer spektakulären Massenvermehrung der Art und einem anschließenden Massenaussterben vor allem von Buntbarsch-Arten.

  8. #8 Eurabier

    „Stellen wir uns mal ein Aquarium vor mit Lachs, Kabeljau, Heringen, Schollen und Haien und nennen es “Akademie der Fische”:

    Wie wird das Aquarium in kurzer Zeit bevölkert sein?“

    Gar nicht mehr. Wenn die Haie Lachs, Kabeljau, Hering und Scholle vertilgt haben, fressen sie sich gegenseitig und der letzte verhungert dann.

    Es sei denn, der Depp, der dieses Aquarium aufgestellt hat, wirft in regelmäsigen Abständen Futter ‚rein…

  9. Mustafa Yoldas, der Vorsitzende der Schura, hat ja schon angemahnt, dass der Mann von der gesamten Umma akzeptiert sein, Arabisch können und am besten in einem islamischen Land studiert haben müsse, damit es ihm nicht so ergehe wie Herrn Kalisch an der Universität Münster.

    Ah ja, da das Prophetenklonen wohl unter das Abbildungsverbot fällt schwebt ihm da wohl Klonayatollah Ruhollah Musavi Chomeini oder Klonmufti Mohammed Amin El Husseini vor.

    Diese elende Diktiererei geht doch auf keine Schweinehaut, wie weit wollen sich diese nützlichen Idioten denn noch herablassen?

    Wie blöde muss man sein um nicht zu erkennen, dass ebendieses Diktat ein weiterer Beweis für islamische Intoleranz und Machtanspruch ist?
    „WIR wollen…“
    „Die UMMAH fordert…“
    „WIR wissen…“

  10. Endlich beschäftigen sich auch mal andere Medien mti dem Thema:

    Ein antisemitischer Angriff beschäftigt Niedersachsens Landeshauptstadt Hannover: Eine Gruppe von überwiegend muslimischen Kindern und Jugendlichen libanesischer, palästinensischer und iranischer Herkunft soll am Samstag bei einem Fest im Stadtteil Sahlkamp eine Tanzgruppe der Liberalen Jüdischen Gemeinde mit Steinen beworfen und „Juden raus!“ geschrien haben. Bisher konnte die Polizei als mutmaßliche Täter einen 14-jährigen Deutschen und einen 19-jährigen Nordafrikaner ermitteln. Nachdem eine Tänzerin leicht am Bein verletzt worden war, brach die Gruppe Chaverim (Freunde) ihren Auftritt ab.

    Niedersachsens türkischstämmige Integrationsministerin Aygül Özkan (CDU) teilte WELT ONLINE über ihren Sprecher mit, sie sei „tief bestürzt“ über den Vorfall. Charlotte Knobloch, Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, betonte gegenüber WELT ONLINE, der Zwischenfall belege „eine neue gesellschaftliche Herausforderung, die bereits in den vergangenen Wochen deutlich wie nie zutage getreten ist“.

    Offenbar seien unter den in Deutschland lebenden Muslimen antiisraelische und antisemitische Ressentiments verbreitet. Knobloch sagte, an diesem Fall „stimmt mich besonders traurig, dass jene antisemitischen Einstellungen bereits unter Kindern und Jugendlichen in dieser Vehemenz anzutreffen sind“.

    Hannovers Oberbürgermeister Stephan Weil (SPD) bezeichnete die Tat als „inakzeptabel“. Die Stadt hat inzwischen Strafanzeige wegen Volksverhetzung und versuchter gefährlicher Körperverletzung erstattet. Weil erklärte gestern auf einer Pressekonferenz in Hannover, man habe „keine Anhaltspunkte, dass es sich um eine von langer Hand oder von Organisationen vorbereitete Tat handelt“. Man werde den mutmaßlichen Tätern auf jeden Fall „klarmachen, was sie angerichtet haben“.

    Der Vorsitzende des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden in Niedersachsen, Michael Fürst, geht allerdings davon aus, „dass die Kinder zumindest mit Billigung, wenn nicht sogar auf Anweisung ihrer Eltern gehandelt haben“.

    Der Vorfall war nach Angaben der Polizei die erste antisemitische Gewalttat im Großraum Hannover in diesem Jahr, die nicht von Rechtsextremisten verübt wurde. Allerdings fanden auch in der Vergangenheit bereits „israelfeindliche Demonstrationen und Aktionen außerhalb des rechtsextremistischen Spektrums in Niedersachsen statt“, wie der stellvertretende Verfassungsschutzpräsident Dirk Verleger WELT ONLINE sagte, zum Beispiel in Salzgitter und Peine. „Die Akteure waren Palästinenser und Personen mit arabischem Hintergrund“, so Verleger. Auch auf Plakaten sei antiisraelische Propaganda sichtbar gewesen. Der jüngste Fall in Hannover sei insofern neu, „als erstmals Steine auf Juden geworfen wurden“.

    Juliane Wetzel, Mitglied des Expertengremiums gegen Antisemitismus im Deutschen Bundestag, ist über die Attacke in Hannover nicht überrascht: „Es ist schon seit Jahren so, dass gewalttätige Übergriffe auf Juden in Deutschland vor allem dann erfolgen, wenn im Nahost-Konflikt etwas passiert.“ Anlass könne demnach der Angriff auf die „Free Gaza“-Flotille durch Israels Militär Ende Mai gewesen sein. Wetzel bemängelt, dass das Problem des Antisemitismus unter muslimischen Jugendlichen bislang nicht wissenschaftlich erforscht worden sei.

    Auch Levi Salomon, Antisemitismus-Beauftragter der Jüdischen Gemeinde Berlin, sieht in den Ereignissen in Hannover die Folge systematischer Hasspropaganda gegen Juden, die seit dem Vorfall um die Gaza-Flotille enorm zugenommen hat. Die Gemeinde hat dazu jüngst eine Dokumentation von erschreckenden Einträgen auf Internetblogs sowie bei Twitter und Facebook erstellt. Von Usern mit türkischen und arabischen Namen wurden viele Einträge verfasst wie: „Scheiß Juden, ich wünschte, Hitler hätte euch alle vergast.“

    Mitte Mai dieses Jahres war zudem auf die Synagoge in Worms ein Brandanschlag verübt worden. Das Gebäude wurde an acht Stellen mit einer brennbaren Flüssigkeit angezündet. Von den Tätern fehlt bis heute jede Spur. Es gebe in diesem Fall keine neuen Erkenntnisse, sagte Oberstaatsanwalt Klaus-Peter Mieth: „Wir ermitteln noch.“ In einem Bekennerschreiben hieß es in schlechtem Deutsch: „Sobald ihr nicht den Palästinensern Ruhe gebt, geben wir euch keine Ruhe.“

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article8161201/Bestuerzung-ueber-antisemitischen-Angriff-in-Hannover.html

  11. deutsche Christen sind da keine.
    Wer sich Christ nennt kennt seinen GOTT nämlich Jesus.
    Wer da für Deutschland spricht auf dieser Akademie und FÜR diese Akademie ist, kann also nur ungläubig sein.

    Im Prinzip ist diese Akademie ein Treffen lauter Ungläubige zum religiösen Stelldichein.
    Gott sucht man da vergeblich.

  12. #8 Eurabier (24. Jun 2010 13:43)

    Schöner Vergleich !

    Erinnert auch an den ZOO-Wärter, der voller Stolz verkündet das jetzt Tiger im Antilopen-Gehege integriert werden sollen.

    Und die, die davor warnen, als Meschen mit Vorurteilen abstempelt 😉

  13. Gründung der Akademie der Weltreligionen..

    Gott sei Dank, ich war schon um den Schlaf gebracht, so hat mir diese Akademie unter der Führung des Islam in meinem Leben gefehlt.

    Ein Trauerspiel, wie sich unsere „Eliten“ am Nasenring durch Deutschland ziehen lassen.

  14. So, mein Mittagessen ist jetzt wieder draußen.
    Aber macht nichts, ich bin sowieso zu dick.

  15. Ich bin auch für Schura. Dies ist ein sehr
    schöner Ort in der Nähe von Trossingen.
    Liegt in Baden – Württemberg.
    Hat einen schiefen Kirchturm. Aber die
    Gastronomie ist gut.

  16. Könnte sein, daß es sich um etwas anderes handelt:

    bevor der bürgerkrieg ausbricht und die kulturbereicherer gegen die wand laufen, will sich die politik dahingehend absichern, daß sie alles versucht hat, um den crash abzuwenden. wenn die integrationsverweigerer dann massenweise ein übles aha!-erlebnis haben- bitte, WIR sind nicht schuld dran. politiker sind zyniker und opportunisten, nicht vergessen!!!

  17. #13 National-Liberaler-Patriot (24. Jun 2010 13:55)

    Antilopentiger? 😆

    ——————

    #10 unrein (24. Jun 2010 13:51)

    Ein gutes Lehrbeispiel.
    „Wie ersetze ich verschiedene Kulturen durch eine einzige Monokultur“

    Aber nem geschenkten Barsch schaut man nicht in den…genau.

  18. Gaudeamus igitur.

    BILDUNG IST SCHEISSE. Universitäten schließen. Waren sowieso zu teuer.

    Madrassa Hanseatica Hamburgiensis. So isses recht.

  19. Diese Dummköpfe von der ZEIT:

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2010-06/frauen-selbstmord-migranten

    „Beende Dein Schweigen, nicht Dein Leben“: Die Berliner Charité hat am Dienstag eine Medienkampagne mit Anzeigen, Plakaten und Radiospots gestartet, die sich an suizidgefährdete junge Frauen aus türkischen Familien richten soll. Im Hintergrund steht ein vom Bundesforschungsministerium finanziertes Projekt unter Leitung der Psychiatrie der Charité, in dem genauer untersucht werden soll, warum die Selbstmordrate der jungen türkischstämmigen Frauen doppelt so hoch ist wie bei gleichaltrigen ohne Migrationshintergrund.

    Dafür braucht nun wirklich kein teures Projekt finanziert werden, soll die Charité einfach PI lesen!

  20. Ja, so muss das sein: Islamlehrer und so `nen Scheiss werden ausgebildet, Physiklehrer u.a. Lehrer für Naturwissenschaften werden aus dem Heer der Arbeitslosen rekrutiert und fangen als sogeannte Feuerwehrkräfte an. Das mit diesem Vorgehen das Studium des Lehramtes ad absurdum geführt wird, kriegen diese Penner nicht mit oder wollen es nicht mitkriegen. Ich frage mich, was wir alle, ich, meine Kinder verbrochen haben, dass wir so behandelt werden. Ich meine…lebt denn noch jemand der „Auschwitzgeneration“ oder ist das jetzt schon Sippenhaft?

  21. Danke, Fleet, für diesen erhellenden Bericht! Auch wenn er die Laune nicht eben verbessert. Die Entschlossenheit allerdings – die verbessert er sehr!

  22. Ein „Islamisches Wissenschafts- und Bildungsinstitut“?

    Klingt so plausibel wie eine Einladung zum „Spanferkelessen des Vegetarierverbandes“…

  23. Wurden auch schon Beauftragtenpöstchen geschaffen und Beauftragte beauftragt?

  24. Kommt, fasst euch bei den Händen – wir werden alle konverTIEREN!
    Wenn ich heute nach Hause komme, werde ich erstmal meiner 3-jährigen Tochter erklären, dass sie bald heiraten wird. Und dass dann ein älterer Mann mit Bart zu ihr ins Zimmer kommt, der ein paar Sachen machen wird, die ein bisschen weh tun werden. Danach stecke ich meine Freundin in einen Sack mit Gucklöchern und drucke ihr eine Liste mit Nahrungsmitteln aus, die „haram“ sind, damit die sowas nicht mehr zum Kochen verwendet.
    Und dann lege ich dicke florale Teppiche auf unser Laminat und bete. Yallah, yallah!

  25. sind deutsche Eliten tatsächlich noch dümmer als ich immer befürchtet habe? Es scheint so zu sein!

  26. Jemand pock einen neuen KREUZRITTER e.V. zu gründen ?

    Das ganze wird als mittelalterlicher Trachtenverein angemeldet, in Wirklichkeit aber …. 😉

  27. #29 BePe (24. Jun 2010 14:44)

    Nö, clever.
    Sie schaffen suksessiv die Demokratie ab und schaffen sich für das, was danach kommt, schon Pöstchen.

  28. #32 JacquesDeMolay II. (24. Jun 2010 14:48)

    @#30 ComebAck

    Oder die K.A.F. – die Kreuzfahrer-Armee-Fraktion 😉

    @#32 JacquesDeMolay II.
    coole Idee und zur Tarnung bieten „wir“ dann auch Kreuzfahrten an LOL
    Was Erdogan da versucht hat ….können „wir“ schon lange…..

    Ein paar nette Namen hätte ich auch schon.

    MS 12091683
    MS Martell
    MS Westergaard
    MS Broder
    MS Sarrazin

    …aber man muss auch aufpassen LOL
    bei sowat wie dat hier …
    http://www.seereisenportal.de/fileadmin/photos/schiffe/kreuzfahrtschiffe/BirkaParadise.jpg

    besteht eindeutig Verwechselungsgefahr – ein Buchstabe und schon ist das Theater da LOL

    weiter
    MS pork
    MS Gitmo
    MS Beer usw.

  29. immer frei nach dem Motto:

    .. Wenn Dein Erschiessungskommando nach deinem letzten Witz immer noch lacht war es wohl doch lustig gewesen….

  30. #36 Linkenklatscher: Der strahlt eindeutig die „Herzlichkeit und Lebensfreude“ aus, welche Frau Böhmer so schätzt!

  31. #36 Linkenklatscher (24. Jun 2010 14:58)

    Wie nett der Herr in der Mitte schaut.

    @#36 Linkenklatscher (24. Jun 2010 14:58)

    naja der hat wohl Probleme das Solo von „Jump (van Halen) “ auf seinem Instrument zu spielen … is ja alles nicht so einfach… 😉

    http://tiny.cc/c4z9b 🙂

  32. @ #35 ComebAck

    Ja, wir chartern Schiffe und bringen „Hilfsgüter“ für deutsche Touristen zur türkischen Rivera.
    Und danach machen wir einen „Abstecher“ mit „Friedens“-Messern nach Ankara und spielen „Hamburg spiegelverkehrt“ 😉

  33. In seiner Rede ließ Professor Wolfram Weiße, der Direktor der Akademie der Weltreligionen, die Katze aus dem Sack. Er hoffe, dass, befördert durch die Akademie der Weltreligionen, die Schura Hamburg als Religionsgemeinschaft anerkannt werde, auf dass es zu einem Staatsvertrag mit dieser kommen möge.

    Auf einer Islamtagung in der evangelischen Akademie Bad Boll wurde von einem Staatsanwalt herausgearbeitet, warum nach unserem Recht der Islam nicht als Religionsgemeingschaft juristisch gelten kann, und deshalb in Schäubles Islamkonferenz letztendlich scheiterte. Aber – und jetzt kommt es – über die Schura werde das gleiche klappen, da hier das Länderrecht gilt. Wir werden also noch manchen Hammer betreff Schura erleben, vor allem in den Rot dominierten Stadtstaaten und Bundesländern

  34. Was jetzt noch fehlte wäre eine Akademie
    für Klimaflüchtlinge.
    „Was ? – gleich 2 wissenschaftliche Fragen udn Antworten ? “
    „Jau ! – Klima und Flüchtlinge.“
    Das wäre so eine Art Überraschungsei-Fakultät.
    Die müsste dann aber auch gleich doppelt so gross sein, wie ein normaler Fachbereich. Erstens, weil er so wichtig ist, und zweitens, weil die doppelte Menge an wissenschaftlichem Einsatz verlangt wird.
    Sozusagen doppelter Grips. Schon von der formalen und organisatorischen Fragestellung her ein Kandidat für Berlin-Bielefeld-Erlangen (nd Hamburg jetzt auch) . Wo all die begeisterten Heitmeyers rumschiffern und rumbenzen könnten und eben auch wissenschaftlich rumgeistern.
    Wie sie es schon seit Jahren tun.
    Und wer weiss, vielleicht macht ja Deutschland das Rennen nicht mit Photovoltaik oder Maschinenbau, sondern, unter Ausnutzung wirklich aller Sozio-Talente,
    mit wissenschaftlicher Windenergie (sogenannte Wissenschaftswinde oder akademische Flatulanz).

  35. Diesen Kommentar möchte ich niemandem vorenthalten. Eben auf kewils Blog gefunden:

    # Carlo meint:
    24.06.2010 um 13:43

    @kewil: Der “suedlaender”-Link is cool! 🙂
    Bemerkenswerte Umschreibung der Desinformationsagentur afp:

    PARIS Mehr als 8.000 Chinesen haben bei der bisher größten Demonstration dieser Einwanderergruppe gegen die zunehmenden Angriffe und Überfälle in Paris protestiert. Nach dem Angriff auf eine Hochzeitsgesellschaft in Belleville Anfang des Monats hätten sie beschlossen, auf die Straße zu gehen, sagte Huong Tan, ein Sprecher der chinesischen Einwohner, am Sonntag. Die Behörden würden auf die zunehmenden Überfälle insbesondere von jungen Leuten aus dem Viertel im östlichen Teil von Paris nicht reagieren. (afp)

    Frankreichs Qualitätspolizei hat verhaftet.
    Einen Chinesen, der sich erfolgreich mit Waffengewalt gegen einen mörderischen Angriff der rassistischen Mohammedanerhorden wehrte.

    ” … Und “der Hauptauslöser ist der Fall Zhong Shaowu”, so Jin. In der Nacht zum 1. Juni, als eine Gruppe von Mitgliedern einer lokalen Bande mehrere chinesische Staatsbürger umzingelte und überfiel, die Chinatown Belleville nach einer Hochzeit verließen, nahm Zhong eine Waffe heraus und verletzte ein Bandenmitglied, wie Nouvelles D’Europe, eine chinesischsprachige Tageszeitung in Europa, berichtete. Zhong, ein Geschäftsmann aus Wenzhou, wurde daraufhin von der Polizei in Haft genommen und ist immer noch im Gefängnis …”

    http://german.china.org.cn/international/2010-06/22/content_20319978.htm

  36. Gute Idee! Und auf der Gründungsversammlung trinken wir dann einen http://www.kreuzritter.net/

    Wir könnten uns dann ja in den Städten in der Nähe von Islam-Infoständen in Kreuzritterkleidung aufstellen. Und die Moslems durch unsere Sehschlitze stumm anstarren… I-)

  37. #44 GrundGesetzWatch (24. Jun 2010 15:16)

    Aha. Interessant.
    Der Herr Professor entpuppt sich als U-Boot der islamistischen „Schura Hamburg“.
    Das waren die, die vor 10 Jahren ihre Büttel aussandten, damit die unislamische Weihnachtsdeko (Puppenmoschee mit Affe im Minarett) entfernt wird.

    Würde mich nicht wundern, wenn er Mitglied der Moslembrüder ist.

  38. Hardcore-Muslime, also die, die bei der Hirnzuteilung sich vornehm zurückhielten, bedürfen besonderer Fürsorge, um sich im Leben zurechtzufinden. Dafür gibt es für alle Lebenslagen Rechtsgutachten, sog. Fatwas oder auch Fatwen. Ein Beispiel für solch Sch… aus dem Fatwa-Archiv.
    Verfasser ist „promovierter Islamwissenschaftler“, also staatlich anerkannter Hirnamputierter.
    http://www.islaminstitut.de/Anzeigen-von-Fatawa.43+M5879d6de851.0.html

  39. #26 Eurabier (24. Jun 2010 14:14)

    Die von der Charité können doch gar nicht wissen, daß es PI gibt.
    Wie denn, wenn den Mitarbeitern der Zugang zu PI verwehrt wird.
    (Annahme mit Wahrscheinlichkeit 99%)

    😉

  40. Schura Hamburg (SCHURA – Rat der islamischen Gemeinschaften in Hamburg e.V.; Hamburg VR 16234) ist ein im Juli 1999 erfolgter Zusammenschluss von Moscheevereinen in Hamburg. Ihr Vorsitzender ist Mustafa Yoldas (niedergelassener Arzt) von der Centrum-Moschee. Er ist Funktionär von Millî Görü? [1] und auch Vorsitzender der „Internationalen Humanitären Hilfsorganisation (IHH)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Schura_Hamburg

  41. @ #51 mohammeld

    „Hardcore-Muslime, also die, die bei der Hirnzuteilung sich vornehm zurückhielten

    Die hielten sich nicht vornehm zurück. Die wahren gerade am beten und als ihnen das Gehirn zu gesteckt wurde … na, welches Körperteil war da wohl gerade in die Höhe gereckt?

  42. Das ist es, was sie wollen: den Islam den christlichen Kirchen gleichstellen und als staatstragend etablieren.

    Also ich kann das nur begrüßen, mit Kirchensteuer bekämpft man am effektivsten jeden Irrglauben

  43. in 20 jahren werden die,die auf ihr bierchen und ihre grillabende mit schweinenackensteak nicht verzichten wollen sich wohl schwerstens bewaffnen müssen um sich anrückende gewaltbereite moslems vom leibe zu halten.
    unsere „politische elite“ wird derweil zum islam konvertiert sein um sich zu schüten.
    ALLE NAMEN MERKEN!!!

  44. In einer Akademie für ICH AG, müssen auch die Prostituierten einen Lehrstuhl haben.

    Ich wünsche allen islamischen Stuhlgänger in der Akademie der Weltreligionen frohe Zeit auf dem kreativen Wege zu 72 bis 74 Huris.
    Prost Halalschnaps.

  45. Ich sehe Musizierende auf dem Titelbild – ich nehme an, zur Eröffnung der Akademie der Weltreligionen. Damit fiele gleich einmal eine der Weltreligionen weg, nämlich die islamische. Es gibt laut Koran (klar und eindeutig formuliert) keine halal-Musik. Musik ist nach dem Koran verboten, unrein und des Teufels (und der Koran ist nach der Überzeugung aller Muslime, sämtlicher Rechtsschulen und nach seiner eigenen Definition das unverformte Wort Allahs, das unbedingt zu befolgen ist). Daher findet Musik im islamischen Kulturkreis nur in einer Grauzone statt, sofern sie nicht dazu dient, zum Gebet aufzurufen. Die volkstümliche Musik, die sich in diesem Kulturkreis durch den Allah-Bann kaum weiterentwickelt hat, bedient sich daher oft des Tricks, Allah anzupreisen, um ein wenig mehr halal zu werden. Wie verpönt Musik eigentlich ist, erkennt man am Stellenwert der Musikanten in diesem Kulturkreis. Sie sind sozusagen unberührbar, Familien, mit denen man sich nicht abgibt, in die man nicht einheiratet, Familien, die als verdorben und unrein gelten.
    Zu Hochzeiten werden sie dennoch gebucht.

  46. „Warum erliegen Intellektuelle dem Totalitarismus?“ Diese Frage stellte bereits Ralf Dahrendorf. Der Philokommunismus der fanzösischen Antifaschisten wurde von Francois Furet einer intensiven Analyse unterzogen (Das Ende der Illusion). Eine vervollständigende Beurteilung wird man wohl nur von Psychiatern erwarten können. Wann wird man eine politische, soziologische und psychoanalytische Erklärung der islamophilen Gutmenschen erwarten können?

  47. Steinwürfe auf Juden – weitere Verdächtige gefasst

    Wegen der Steinwürfe auf eine jüdische Tanzgruppe wurden vier weitere Jugendliche festgenommen. Einer von ihnen ist nicht einmal zehn Jahre alt.

    Nach Steinwürfen auf eine jüdische Tanzgruppe in Hannover hat die Polizei vier weitere mutmaßliche Täter gefasst. Es handele sich um einen Neunjährigen, zwei Elfjährige und einen 16-Jährigen. Alle hätten einen arabischen Migrationshintergrund, sagte ein Polizeisprecher. Bereits am Mittwoch wurden zwei Steinewerfer ermittelt. Gegen die Täter wird ein Strafverfahren wegen Volksverhetzung und gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article8167395/Steinwuerfe-auf-Juden-weitere-Verdaechtige-gefasst.html

  48. @#62 klausklever (24. Jun 2010 17:19)

    Wenn dann doch nur gegen den 16 Jährigen oder hab ich was verpasst ??

    Die Baby Nazis aus Islamistan (also 9,11,11 J.) werden wohl kaum einen §130 (StgB) bekommen oder ??
    Ganz zu schweigen vom §224 (StgB)

    Im zusammenhang mit dem was da vorher gelaufen ist bietet sich auch der an
    http://www.lawww.de/Library/stgb/220a.htm

  49. „Weltreligionen im Dialog“ Was soll das sein? Ein weiterer Baustein der interreligiösen Dialoge? Und damit ein akademisch-affines Plauderstündchen bei Kaffee und Kuchen. Wohlwollende Gespräche mit gelegentlicher Kritik? Oder wird hier tatsächlich Wissenschaft betrieben? Hierzu gehört natürlich die Freiheit der Wissenschaft. Es muss deshalb sichergestellt sein, dass Religionen keine Disziplinierungsmaßnahmen gegen Wissenschaftler ergreifen können. Es muss festgestellt werden, dass in diesem Projekt keine religiösen Dogmen verteidigt werden, sondern vielmehr, dass diese einer kritischen Prüfung unterzogen werden. Es kann nur sinnvoll sein, wenn hier die Werturteilsfreiheit, wie sie von Max Weber gefordert wurde, auch streng eingehalten wird. Ein Hinweis auf wirklich freie Forschung wäre gegeben, wenn ein Atheist, wie z. B. Dr. Schmidt-Salomon, als Professor für Islamwissenschaft tätig sein könnte.

    Für die Verteidigung und Propagierung religiöser Dogmen kann es an einer wissenschaftlicher Hochschule keinen Platz geben und es stellt sich die Frage, ob so ein Projekt mit dem Geist einer freiheitlichen Gesellschaft zu vereinbaren ist.

    Den am Projekt beteiligten ist ein Treffen zu verschiedenen Gesprächskreisen zwecks Pflege der religiösen Gefühle gestattet, aber nicht im Gewand der Wissenschaft.

  50. Ich hoffe, dass auch Elfenkundler, Nanologen und Raelianer eingeladen wurden unter dem Motto:
    Alle Macht den Religioten.

  51. @ #12 Emil Ule #8 Eurabier

    Wie wird das Aquarium in kurzer Zeit bevölkert sein?”

    Gar nicht mehr. Wenn die Haie Lachs, Kabeljau, Hering und Scholle vertilgt haben, fressen sie sich gegenseitig und der letzte verhungert dann.

    Es sei denn, der Depp, der dieses Aquarium aufgestellt hat, wirft in regelmäsigen Abständen Futter ‘rein…

    Aber das tun wir doch die ganze Zeit.

  52. @ #65 Abu Sheitan

    Ich hoffe, dass auch Elfenkundler, Nanologen und Raelianer eingeladen wurden unter dem Motto:
    Alle Macht den Religioten.

    Dann solltest du auch noch die Sozialisten erwähnen.

  53. #34 ComebAck

    Bin dabei ! 🙂
    Meine Ururururahnen waren im Deutschritterorden.

    @Topic
    Ich kann gar nicht so viel fressen, wie k+tzen möchte…

  54. Wir brauchen Islam in Europa nicht. Was soll denn eine aufgeklärte Gesellschaft mit dem ganzen Schwachsinn anfangen? Ist das denn so schwer zu verstehen?

  55. @ #70 allyoucaneat

    Jetzt ist 1932 mal sehen, was in einem Jahr ist.

    Karl Valentin:

    „Früher herrschten die Ultramontanen und was haben wir gehabt? Bonzen! Dann kamen nach der Revolution die Marxisten und was haben wir gehabt? Bonzen! Und dann kam endlich der Nationalsozialismus und was haben wir heute? – Mittwoch!

  56. @ GrundGesetzWatch

    Besonders, weil die radikalislamischen Mitglieder der Hamburger Schura ja ganz stolz darauf sind, von einem Anwalt und Konvertiten namens Norbert Müller vertreten zu werden.

    Es geht da weniger ums Glück im Jenseits als um Strategien im Diesseits. Islamische Theologie ist eben sehr praxisbezogen.

Comments are closed.