„Jeder dritte Studierende in Berlin kann sich vorstellen, sein Studium mit Prostitution zu finanzieren. Das geht aus einer Studie des Studienkolleggs zu Berlin mit dem Titel „Nebenjob: Prostitution“ hervor. Für die Untersuchung hat eine vierköpfige Forschungsgruppe in Berlin, Paris und Kiew insgesamt rund 3600 Studentinnen und Studenten nach ihrer Einstellung zur Prostitution befragt. Der Schwerpunkt lag mit 3200 Teilnehmern in Berlin. Die Bereitschaft zur Sexarbeit war in Paris (29,2 Prozent) und Kiew (18,5 Prozent) deutlich geringer als in der deutschen Hauptstadt.“ Dies berichten mehrere Zeitungen! Vielleicht sollte man das geistige Prekariat wieder aus den Unis vertreiben? Warum wollen solche Leute ein Studium? Sollen doch ohne Umweg gleich ins Puff!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

212 KOMMENTARE

  1. Das ist halt die Generation Praktikum. Je nach Studienrichtung können einschlägige Erfahrungen für die spätere Karriere durchaus hilfreich sein.

  2. Ein Gutes hats ja. Wenigstens lernen die StudentInnen die sexuellen Vorlieben und Praktiken der Bereicherer genau kennen. „Du mache Sandwich?“

    Vielleicht setzt bei der einen oder der anderen ein gewisser Denkprozess ein. Unwahrscheinlich, aber nicht ganz auszuschliessen.

  3. Amüsant stelle ich mir die Reaktion des Personalchefs auf den Lebenslauf der jungen Damen vor wenn Sie sich auf einen Job als sagen wir mal – Umweltpsychologin – bewirbt. 🙂

    Prostitution ist eine ganz normale Dienstleistung, ein Job der nichts mehr anrüchiges hat. Frau erhält eine Krankenversicherung und wird legal Sozialversichert. Das was promiskuitive junge Damen auch so machen wird eben bezahlt.

    Moral, Anstand, Ehre?

    Im Arsch (Im wahrsten Sinne des Wortes)!

  4. Wenn’s dann nach dem Studium mit der akademischen Laufbahn nicht klappt, kann man, bzw. Frau, eine Anstellung als Zimmermädchen in einem Luxushotel annehemen.

  5. Ah, die Moralapostel erheben ihre Finger. Was gehts euch denn an was andere Leute in ihrer Freizeit machen? Müsst ihr alles und jeden kommentieren? Meine Güte.

    Die, die am lautesten schreien und geifern, sind mir stets besonders suspekt…

  6. Ich weiß wirklich nicht, warum sich einige hier so darüber aufregen.
    Ich bin selbst Studentin und komme aus einem Arbeiterhaushalt, nur weil meine Eltern nicht reich sind, soll ich nicht studieren? In welchem Jahrhundert lebt kewill? Zumal es schon unverschämt ist andere als geistiges Präkariat zu bezeichnen, den eigenen Text aber nur so mit Fehlern zu bespicken.

    Vielmehr sollten wir uns fragen, warum Studentin und Studentinnen es sich oftmals nicht leisten können, zu studieren. Warum muss unsere geistige Elite anschaffen gehen, um sich das Studium zu finanzieren? Auf der anderen Seite laden wir vor allem muslimischen Menschen ein, deren gesamten Haushalt finanzieren.

    Mein Freund und ich hätten auch gerne Kinder schon während des Studiums, können es uns aber nicht leisten, da wir unser Studium selbst finanzieren.
    Was zermürbt ist hingegen die Tatsache, dass wir tagtäglich vor allem Kopftuchfrauen mit Kinderwagen und Sack und Pack sehen, die sich dieses anscheinend schon sehr früh leisten können.

    Versteht ihr, was ich meine?

  7. ich stimme Icke77 zu,

    Was wenn die Eltern nicht bereit sind ein Mädchen die Medizinstudium zu finanzieren – gleich aufgeben und bei McDonalds arbeiten?

    Ich habe mein Studium mit Kellnern verdient, aber manch Trinker gab wollte diese Unterschied nicht wahrnehmen – da half nur herausschmeißen.

  8. Was soll man von diesen „Studenten“ heutzutage auch schon erwarten?

    Als erstes sollte man begriffen haben, dass sich Begriffsinhalte ändern.

    Gestern war ein Student noch jemand, der Latein und evtl. Altgriechisch konnte. Heute ist ein Student jemand, der gerade so rudimentäres Englisch beherrscht.

    Gestern war ein Student noch ein Student, heute ist ein Student nur ein verschleierter Arbeitsloser. Morgen sind „Studenten“ dasselbe wie es „Masseusen“ vor 20 Jahren und „Nail Designer“ heute sind.

  9. #8 Caro (18. Mai 2011 13:49)

    Ich weiß wirklich nicht, warum sich einige hier so darüber aufregen.

    Wer zum Beispiel? Lesen wir unterschiedliche Kommentare?

  10. @Markus Oliver: Meiner einer beherrscht noch Latein und Altgriechisch…und das als Arbeiterkind und Studentin!:)

  11. So tief sind die Menschen schon gesunken?

    Einfach nur widerlich. Damit hätte ich nicht gerechnet. Nun, die islamischen „Bereicherer“ freut es ja, die Bordelle werden von denen ja zu genüge besucht.

    Bin kein Moralapostel aber Prostetution ist nun wirklich die Endstation…

  12. #11 Stefan Cel Mare (18. Mai 2011 13:54)

    #8 Caro (18. Mai 2011 13:49)

    Ich weiß wirklich nicht, warum sich einige hier so darüber aufregen.

    Wer zum Beispiel? Lesen wir unterschiedliche Kommentare?

    Hmmm, das habe ich mich auch gerade gefragt!? (Kopfkratz)

    Der Artikel dokumentiert sehr schön den grasierenden Wertverfall in D und EU.

    So jetzt haben wir uns wieder alle lieb und Tanzen unsere Namen. 😆 😆 😆

  13. Kann Caro nur zustimmen. Dieser Beitrag ist unterstes Niveau! Vielleicht wäre es sinnvoll zu fragen, welche finanziellen Notlagen hinter solchen Umfrageergebnissen stehen. Woher kommt die Vermutung das finanzielle Notlagen für geistiges Prekariat stehen?
    Studium ist teuer und wer ohne Unterstützung seiner Eltern studiert darf nicht wählerisch sein bei seinen Jobs. Schwarzarbeit ist da noch das mindeste. Während Migranten ohne Schulabschluss vom Amt versorgt werden, muss der Student sehen wo er bleibt, obwohl er wesentlich aktiver an der Gestaltung seiner beruflichen Zukunft arbeitet. Bevor jetzt gleich die üblichen Anwürfe kommen. Ich studiere nicht XY-loge.

  14. Anstatt sich mit diesem unterirdischen Artikel über die moralische Verwerflichkeit deutscher Studenten herzumachen, sollte sich der Verfasser mal Gedanken machen, was diese Zahlen bedeuten und woher das wohl kommt.

    Klar, bestimmt nur weil die deutsche Jugend moralisch so verroht ist und da bestimmt total den Spaß daran hat, anschaffen zu gehen…

    Wenn man nicht aus einem reichen Elternhaus kommt, sollte man wahrscheinlich ohnehin nicht studieren gehen und sich in sein Los als Unterschichtler fügen.

    Da hat doch einer den Knall nicht gehört. Ist das Gewettere gegen Akademiker oder Studenten Bildungsneid? Was würde der Schreiberling denn machen ohne Ingenieure, Ärzte usw? Oder wo wäre der Wissensstandort Deutschland ohne die diversen Forscher und Wissenschaftler, die ebenfalls akademisch gebildet sind?

  15. Ich finde das ok. Vielleicht verstehen die Studenten nur auf die hart Tour, dass jeder unter Masseneinwanderung ohne konkrete Steureung leiden muss.

  16. In der hohen Politik wird seit Jahr und Tag vom High-Tech-Standort Deutschland gefaselt, von Bildung, von Forschung, von Hochqualifizierten.

    Gleichzeitig unterhalten wir aber ein Universitätssystem, in dem man nur mit wohlhabenden Eltern, studienbehindernden Nebenjobs oder Prostitution finanziell über die Runden kommt.

    Und wenn die Hochqualifizierten dann fehlen, hohlen wir zur Krönung dieses ganzen Haufens Scheiße die billige, willige ausländische Arbeitskraft.

  17. Seit kewil an Bord genommen wurde, ist sich PI für kein Thema mehr zu schade! Was soll diese geheuchelte Empörung? Das bevorzugte Dahinscheiden von Bischöfen und Kardinälen (sofern sie nicht gerade mit Messdienern beschäftigt sind) nennt man nicht umsonst exitus in coitu. Puffs haben Erfahrungen in der lautlosen Beseitigung solcher Fälle.Das Telefonverzeichnis der Erzdiözesen liegt bei allen vor!

  18. #14 Caro (18. Mai 2011 13:57)

    @Stefan Cel Mare: Wen meinst du mit “wir”?

    Uns beide.

  19. #12 Caro (18. Mai 2011 13:56)

    @Markus Oliver: Meiner einer beherrscht noch Latein und Altgriechisch…und das als Arbeiterkind und Studentin!:)

    Ich glaube, Du hast nicht begriffen worauf kewil hinaus wollte:

    Es kommt nicht darauf an, ob jemand ein „Arbeiterkind“ ist oder nicht… mich würde übrigens sehr wundern, wenn es ein Arbeiterkind tatsächlich geschafft hätte Latein und Altgriechisch in letzten Jahren an einem deutschen Gymnasium zu meistern. Denn gerade an den klassischen Gymnasien gibt es eigentlich keine „Arbeiterkinder“. Davon abgesehen gibt es auch kaum noch richtige „Arbeiter“ mehr oder solche, die sich als Arbeiter bezeichnen würden.

    Es geht doch eher darum, ob auch wirklich „Studenten“ befragt wurden oder nicht. Und genau daran habe ich meine Zweifel. Die Befragten werden zwar eingeschrieben gewesen sein und der ein oder andere wird sein Studium auch machen. Die große Masse aber interessiert sich für ein wissenschaftliches Fach nicht die Bohne und will nur möglichst einfach einen Abschluss machen. Der Begriff „Student“ hat sich eben gewandelt. Es wird zukünftig noch viel mehr solch geistesgestörter Umfrageergebnisse geben, weil das Niveau an den Universitäten durch die Flutung selbiger durch ungeeignete Leute stetig sinkt.

    Das staatliche Bildungssystem kommt durch die Ausweitung der „Studentenzahlen“ an sein Ende. Im Grunde ist es das natürliche Ergebnis sozialistischer Politik: Bildungsabschlussinflation. Jeder hat einen Abschluss, aber kein Abschluss ist mehr etwas wert.

  20. #8 Caro (18. Mai 2011 13:49)

    Was zermürbt ist hingegen die Tatsache, dass wir tagtäglich vor allem Kopftuchfrauen mit Kinderwagen und Sack und Pack sehen, die sich dieses anscheinend schon sehr früh leisten können.

    Versteht ihr, was ich meine?

    Ich gebe Dir recht! Aber das ist auch nicht die geistige Elite, sondern lediglich die Garantie für unsere Renten!?
    Wer`s glaubt………..!
    Nö im Ernst, für diese Leutle wirst auch Du nach dem Studium Dein Scherflein dazu beitragen dürfen, damit diese Vermehrung „planmäßig“ weiterläuft.

  21. Jaja, man sollte mal auf Listen festhalten, bei welchen Themen Ihr den MSM aufs Wort glaubt und bei welchen nicht. Bei der sog. Studie „Nebenjob: Prostitution“ handelt es sich um eine Studentenarbeit, die „vierköpfige Forschungsgruppe“ besteht aus Stipendiaten des „Studienkollegs zu Berlin“, nämlich um: Felix Betzler (Medizin), Eva Blumenschein (Theologie/Anglistik) und noch zwei anderen, und die haben, wie sie schreiben, „eine umfangreich angelegte Umfrage unter Studierenden durchgeführt und sind mit Betroffenen und Experten in Berlin, Paris und Kiew über Motivationen, Probleme, Selbst- und Fremdwahrnehmung ins Gespräch gekommen“, die Ergebnisse wurden gestern als „Projektpräsentation 2011“ vorgestellt. Das war’s:

    http://studienkolleg-projekte2011.eventbrite.com/

    Und auch hier ist wieder die Hertie-Stiftung mit dabei:

    http://www.studienkolleg-zu-berlin.de/?q=partner_und_beirat

  22. #7 Icke77 (18. Mai 2011 13:46)
    Ah, die Moralapostel erheben ihre Finger.

    Wohl selbst im Reitergeschäft tätig lol ??? 🙂

  23. #15 lorbas (18. Mai 2011 14:00)

    -> Der Artikel dokumentiert sehr schön den grasierenden Wertverfall in D und EU. <-

    Was hat DAS mit Werteverfall zu tun ❓
    Prostituierte gab, gibt es überall und wird es immer und überall geben; auch in den Gegenden, in denen behauptet wird, moralisch und ethisch unantastbar zu sein.

    :kopfschüttel:

  24. #8 Caro (18. Mai 2011 13:49)

    Vielmehr sollten wir uns fragen, warum Studentin und Studentinnen es sich oftmals nicht leisten können, zu studieren. Warum muss unsere geistige Elite anschaffen gehen, um sich das Studium zu finanzieren? Auf der anderen Seite laden wir vor allem muslimischen Menschen ein, deren gesamten Haushalt finanzieren.

    Das ist nicht nur bei den Studenten so, auch in anderen Bereichen ist für unsere Kulturschätze nichts zu Teuer, während bei Oma Bertha und Onkel Klaus nach 45 Jahren Versicherungspflichtigem Erwerbsleben an der Rente gespart wird.

    Da ich selbst in einer Universitätsstadt lebe, habe ich folgende Beobachtungen gemacht: Kein Einzelfall sind Student_Innen, aufgepeppt wie ein „IT“ Girl, mit angesagtem MINI und feinstem Outfit. Zu 90% in Begleitung eines grenzdebilen „Bereicherungsschatz.“

    Mein Freund und ich hätten auch gerne Kinder schon während des Studiums, können es uns aber nicht leisten, da wir unser Studium selbst finanzieren.

    R e s p e k t, aber leider eine aussterbende Spezies. Von Links/Rot/Grün nicht gewollt, es sei denn man hat einen Migrationshintergrund.

    Was zermürbt ist hingegen die Tatsache, dass wir tagtäglich vor allem Kopftuchfrauen mit Kinderwagen und Sack und Pack sehen, die sich dieses anscheinend schon sehr früh leisten können.

    Auch diese Beobachtung kann ich zu 100% mit dir Teilen!!!!! Leider.

    Versteht ihr, was ich meine?

    Ja, zu 100%

    Das gleiche ist es mit dem sog. „Fachkräftemangel“, wir holen uns zu Hauf, Bildungsresistente Fremdkulturen ins Land und das bei offiziell 4 Millionen und inoffiziell 8 Millionen Erwerbslosen.

  25. Lieber Kewil,

    um der Vollständigkeitswillen bitte ich zu ergänzen:

    „Tatsächlich aktiv im Rotlichtmilieu ist in Berlin jeder 27. Studierende (3,7 Prozent).“

    Sonst entsteht hier noch der Eindruck, dass ein erheblicher Teil der Studenten, sein Studium mit Prostitution verdient.

    Rufmord an Studenten liegt sicher nicht in Ihrer Absicht. Dennoch stört mich dieser Beitrag in dieser unvollständigen Form, da ich selbst Student bin – und mein Geld auf integere Art und Weise verdiene.

  26. Bei uns gibt es sogenannte Türkenschulen

    http://www.donaufalter-zeitung.de/friends/parser.php?artikel=417

    Hier machen die Dümmsten aller Dummen Abitur (mein Abi). Sie bekommen es in den Rachen geworfen.Das Land BW will es so. Es schön die Arbeitslosenstatistik. Die Türken bekommen fast allesamt BaföG vom Bund. Wenn das Geld dennoch nicht reicht, gehn die Mädchen auf die Meile.
    Sie verstecken ihre Klamotten am Bahnhof im Schließfach und los gehts.
    Kein Klischee und kein Einzelfall.
    Prostitution ist also nicht nur ein neuer Nebenerwerb der deutschen Studentinnen, sondern auch der türkischen.
    Auch der Hausfrauen und Sekretärinnen und und….es ist schick!

  27. wer sich solchen Geschäften hingibt , wird auch später nie wieder in der Lage sein , Wert wie Anstand Ethik und Moral an eventuelle ( unglückliche ) Kinder zu vermitteln

    Der Grund ist ein Anderer
    Die Spassgesellschaft will auf nichts aber auch garnichts verzichten ..
    18 Jahre alt, eigene Wohnung Urlaub Möbel PC Handy und Italiener ..

    wir Wohnten zu Hause .. arbeiteten in den Semesterferien in einer STINKENDEN Darm-Sortierfabrik fürr 99 pfenning/stunde , anstatt in den Urlaub zu fahren
    Aber wir waren eine GLÜCKLICHE fleissige Familie , die noch Werte hatte , die diese linke absolut ich-bezogene Faulenzer-Generation nicht mehr kennt

  28. #28 Sodbrenner (18. Mai 2011 14:16)

    #15 lorbas (18. Mai 2011 14:00)

    -> Der Artikel dokumentiert sehr schön den grasierenden Wertverfall in D und EU. <-

    Was hat DAS mit Werteverfall zu tun ❓
    Prostituierte gab, gibt es überall und wird es immer und überall geben; auch in den Gegenden, in denen behauptet wird, moralisch und ethisch unantastbar zu sein.

    :kopfschüttel:

    Naja, den eigenen Körper verkaufen…..

    Nichts gegen Prostitution, aber das die eigene zukünftige „Elite“, sich ihr Studium durch Prostitution verdienen muß, daß ist ein Werteverfall. Ein Skandal für ein Land das Exportweltmeister ist.

  29. @ 8 caro:

    Ich verstehe Dich / Euch sehr. Auch ich werde bei genau diesem Punkt sehr Ärgerlich. Statt junge Paare mit akademischen Niveau zu fördern und zu ermuntern Kinder zu bekommen wird nur gejammert dass diese Menschen keine Kinder bekommen.

    Statt jungen Akademikern eine Möglichkeit zu geben die Kinder während der Regelarbeitszeit und den benötigten Fahrzeiten unterzubringen wird größtenteils nur davon geredet das es so sein sollte, aber gemacht wir viel zu wenig.

    Kinder sind ein Armutsrisiko, wenn man nicht zu den „Schätzen“ gehört, oder sich als Frau ohne oder mit geringer Ausbildung nicht auf ein Leben mit Hartz 4 einrichtet.

    Auch wenn der Massenmord durch Abtreibung nicht Thema dieses Artikels ist, so sollte dieser Aspekt (Angst vor Armut und beruflicher Perspektivlosigkeit) nicht als Ursache für das Schlachten von bisher 6 Millionen ungebohrenen Deutschen unterschätzt werden.

    Kewils Kritik richtete sich meines Erachtens weniger auf die Tatsache das „Arbeiterkinder“ studieren, sondern eher auf die moralische Dimension dieser Studie. Siehe mein Kommentar Nr. 3

    Grüße und viel Glück beim Studium!

  30. Das ist die natürliche Folge einer wertfreien (um nicht zu sagen wertlosen) Erziehung. Dieses Land versinkt in nihilistischem Materialismus… 🙁

  31. #33 Chester (18. Mai 2011 14:22) trotz bitterer Armut haben wir uns nie Urlaub gegönnt sondern in den Ferien gearbeitet

    Das Ergebnis ????:
    3 Buben :
    – Leiter Asiens der grössten Computerfirma Deutschlands
    – Eigene Baufirma
    – im Vorstand Schweizer Rück

    Wenn man von klein auf nicht gelernt hat, körperlich zu arbeiten , auf Freizeit zu Gunsten des Studiums zu verzichten , bringt man es eben nur zum Ethno-Kulturberater und ähnlichen Mist

  32. #8 Caro (18. Mai 2011 13:49)

    Ich verstehe völlig, was Du meinst und einige andere Vorredner.

    Ich frage mich, was dieser Artikel hier bei PI bezwecken soll.

  33. #37 Chester (18. Mai 2011 14:32)

    Das Ergebnis ????:
    3 Buben :
    – Leiter Asiens der grössten Computerfirma Deutschlands
    – Eigene Baufirma
    – im Vorstand Schweizer Rück

    Respekt! Solche Lebensläufe waren früher kein Einzelfall.

    Wenn man von klein auf nicht gelernt hat, körperlich zu arbeiten , auf Freizeit zu Gunsten des Studiums zu verzichten , bringt man es eben nur zum Ethno-Kulturberater und ähnlichen Mist

    So ist es! Leider ist die Spaß/Fun/NullBock Generation Realität und wohl auch so gewünscht. BÜRGERKRIEG 90/Dagegen sowie Links/Rot lassen Grüßen.
    Deutschland schafft sich halt ab.

  34. #38 Iwan Sirko 1969 (18. Mai 2011 14:36)
    Dieser Artikel soll bezwecken :

    Augen-Öffner .. wie Weit der gedankliche moralische Verfall dieser Gesellschaft bereits fortgeschritten ist.

    Auf einer morallosen , wertelosen Gesellschaft lässt sich nichts mehr aufbauen

    Da fällt mir folgende Illustration ein :

    Jeder nun, der diese meine Worte hört und danach handelt, wird mit einem verständigen Mann verglichen, der sein Haus auf den Felsen baute. 25 Und der Regen strömte hernieder, und die Fluten kamen, und die Winde wehten und schlugen gegen jenes Haus, aber es stürzte nicht ein, denn es war auf den Felsen gegründet worden. 26 Ferner wird jeder, der diese meine Worte hört und nicht danach handelt, mit einem törichten Mann verglichen, der sein Haus auf den Sand baute. 27 Und der Regen strömte hernieder, und die Fluten kamen, und die Winde wehten und stießen an jenes Haus, und es stürzte ein, und sein Zusammensturz war groß.“

  35. Ich frage mich , wie viele andere, was dieser Beitrag mit den Werten, die PI vertritt zu tun hat??? Ist das inzwischen ein Femministinen-Hetzblatt, welches sich über die „Versklavung“ der Frauen echauffiert? Ob das unmoralisch ist oder nicht, spielt in dem Fall keine Rolle – der Verfasser sollte lieber richtig Deutsch lernen (es heißt „in den Puff“ und nicht „ins Puff“!!) statt mit erhobenem Zeigefinger den obersten Moralapostel zu spielen… schon früher ist mir dieser „kewil“ suspekt gewesen, langsam frage ich mich, ob er nicht extra in PI eingeschleust wurde, um die Leser mit seinen Artikeln wegzuekeln…

  36. Der Verfall unserer Werte durch die Politisch Korrekte Kaste ist ähnlich wie :

    eine alte morsche , völlig verfallene Holzbude im Regen
    und unsere GM-Handwerker kleistern fleissig neue weisse Tapeten auf die zusammenbrechende Bude und verkaufen se uns als “ Total renoviertes Eigenheim“

  37. Mich widert das Moralgetue der Muslime an. Das Moralgetue bei PI aber genauso.

    Die meisten hier kommentierenden sollten zur Kenntnis nehmen, dass der Anteil an männlichen und weiblichen Studenten in dieser Branche in etwa gleich hoch ist, das sagt die Studie.

    Im übrigen kann ich #8 Caro (18. Mai 2011 13:49) voll zustimmen.

  38. Noch zu #27 der Vollständigkeit halber: Die beiden anderen aus der sog. „Forschungsgruppe“ sind Ludwig Schlemm, studiert Medizin, und die Litauerin Agne Stankeviciute, studiert Politik.

    Vielleicht könnte der eine oder andere, bevor er weiter den „moralischen Verfall“ beklagt, auch mal zur Kenntnis nehmen, was oben unter #27 steht. Bei „Nebenjob: Prostitution“ handelt sich um eine Arbeit von Studenten, ein „Projekt“ von Stipendiaten des Berliner „Studienkollegs“. Die „ vierköpfige Forschungsgruppe“ besteht aus zwei Medizinstudenten, eine studiert Theologie/Anglistik, die vierte Politik.

  39. Was kommt da auf uns zu: Alle Muslime rauswerfen – schnellstens – wehe es kommt zum Bürgerkrieg:

    …zwei grundlegende juristische Sachverhalte ableiten:

    Ungläubige Frauen (wie auch Männer) werden mit der Gefangennahme umgehend zu Sklaven.

    Die (fast) beliebige sexuelle Konsumation (Vergewaltigung) von gefangenen Frauen durch ihren Besitzer ist im Islam legitim und wird nicht als Unzucht angesehen.

    http://www.derprophet.info/inhalt/sharia2.htm#III) Sexueller Missbrauch von Sklavinnen und weiblichen ungläubigen Kriegsgefangenen

    Jetzt ist auch die Erregung des muslimischen Teilnehmers der Demonstration in London vom Frühjahr 2007 verstehbar: Er freut sich auf die blonde ungläubige Beute aus Dänemark.

  40. Die Vorteile unserer Gesellschaft sind, dass jeder alles lernen und studieren kann.
    Wenn nun ausgerechnet Studenten, die den ganzen Tag mit geistigen Aufgaben beschäftigt sind, Bereitschaft zeigen sich für das Studium zu prostituieren läuft was mächtig schief im Lande.

    Dies ist das was die Studie als Frage aufwerfen sollte und nicht sie als „die wollen sowieso nur in den Puff“ brandmarken.
    Gerade so wie Kulturbereicherer unverhüllte Frauen sehen, als Freiwild und Prostituierte (wir kennen alle den Slang der Kulturbereicherer).

    Leider wieder mal ein Artikel der voll ins Klo gegriffen hat, kewil.

  41. Hier „Kewil“, du Geistesgröße, deine wahrhaftige Muslima: „Unterdessen verbreiten sich Gerüchte um eine angebliche Aids-Erkrankung der Frau. Nach Angaben der Boulevardzeitung „New York Post“ werden die Wohnungen in dem Haus, in dem sie lebt, ausschließlich an Menschen mit HIV/Aids vermietet. Auch zuvor habe sie in einem Haus gelebt, dessen Wohnungen von einer Unterstützerorganisation „streng nur an Aids-Kranke“ vermietet würden.“

    Da kann der reiche geile Jude nicht mit, was? Junge Junge, was sind hier nur für Krücken?

  42. Ansich ist nichts dagegen einzuwenden, dass
    sich lernbegierige Frauen dahingehend sexuell praktisch orientieren, das in der Theorie allen möglichen Gut- und Schlecht-Menschen ausgesetzt sind. Und kriegen noch Geld dafür. So macht lernen sicher Spass.
    Allerdings, … kann man sehen, wohin diese Studien dann führen. Direkt bis zum Ende in die SPD, in ein verwahrlostes Politiker_Innen-Leben.
    Da sollte Pre-Hure sorgfältig abwägen, denn der Preis ist, wie man sehen kann, hoch.

  43. Hier im Thread riecht es verdächtig nach Akademikerhass und Schadenfreude der Zu-Kurz-Gekommenen, die schon immer gewusst haben, dass StudentInnen moralisch verdorben sind.

    Wenn es zu Prostitution von Studierenden kommt, ist dies in Wirklichkeit ein Armutszeugnis für die Organisation der Finanzierung des Studiums durch Staat und Universitäten.

    In angelsächsischen Ländern haben Studierende die Möglichkeit, zinsgünstige Darlehen für die Finanzierung ihres Studiums aufznehmen, die erst nach Beendigung desselben zurückgezahlt werden müssen. Schon mal eine Umfrage gemacht, wieviele Studierende sich dort zur Finanzierung ihres Stusiums prostituieren oder es sich „vorstellen“ können?

    Rationalist64
    Assessor jur.

  44. Oje, selbst die Kommentare bei PI fallen unter jegliches Niveau.

    Bald sollte ein „Zentralrat der Prostetuirten“ eingeführt werden.

    Mein Gott Leute. Hier geht es darum SEINEN KÖRPER ZU VERKAUFEN!

    Und ihr findet das einfach mal OK???

    Ich glaub, ich muss mich übergeben…

  45. Überhaupt kein Mitleid mit Frauen , die sich prostituieren , sich HIV holen

    (ACHTUNG ich rede nicht von „normalen Frauen “ wo der eigene Mann sie ansteckt .. diese sind zu UNTERSTÜTZEN !!!)

    Aber dann nach dem kostenlosen lebenslangen Medizmann heulen

  46. Bafuck statt Bafög – , eine neue Variante erfolgreicher Bildungspolitik, der Doktortitel wird nicht mehr gegoogelt sondern ervögelt.

  47. #8 Caro (18. Mai 2011 13:49)

    Wie wäre es mit Hochbegabtenförderung? Die gibt es, tatsächlich! Die Voraussetzungen sind allerdings andere als Promiskuität. 😉

  48. USA: Gesetz mit Befugnissen für weltweite Kriege

    Der US-Kongress stimmt demnächst über ein Gesetz ab, das den Weg freimachen soll für einen, so wörtlich, »weltweiten Krieg ohne Ende und ohne klare Feinde«. In der Vorlage findet sich unter anderem eine sogenannte »sleeper provision«, die es dem Präsidenten ermöglicht, legal militärische Mittel gegen jedes Land einzusetzen, in dem Terrorristen vermutet werden, unabhängig davon, ob eine unmittelbare Gefahr eines Anschlages besteht oder nicht. Diese neuen Befugnisse können auch jederzeit gegen amerikanische Staatsbürger in den USA selbst angewandt werden.
    Das Gesetz sieht keine zeitliche Begrenzung seiner Gültigkeit und keinerlei sonstige beschränkende Kriterien vor.

    http://www.aclu.org/new-authorization-worldwide-war-without-end

    http://info.kopp-verlag.de/nachrichten/usa-gesetz-mit-befugnissen-fuer-weltweite-kriege.html

  49. Wer glaubt, die Frauen müssten sich prostituieren um ihr Studium zu finanzieren ist reichlich naiv.
    Über den Daumen gepeilt, studieren in Berlin ganauso viele Männer wie Frauen. Wie finanziert das männliche Geschlecht sein Studium? Allein dass sollte zum Nachdenken nachregen.
    Ich kenne ein paar wenige Studenten, die sich ihr Studium ganz allein finanzieren müssen. Keiner davon tut es durch Prostitution.
    Was dahinter steckt ist einfach übertriebenes Anspruchdenken. Die Mehrzahl meiner Komilitonen fährt mehrmals im Jahr in Urlaub. Und da reichen so „spießige“ Reiseziele wie Chiemsee oder die Toskana nicht, da gehts nach Australien, Neuseeland oder Afrika. Es ist kein Zufall, dass sich im Umkreis von 100 Meter meiner Uni drei Reisebüros niedergelassen haben.
    Auch wenn ich mich in meinen Vorlesungen umsehe, mit welchen Laptops meine Komilitonen ausgestattet sind, ist Mac die dominierende Firma, ein samsung oder Asus tut es anscheinend nicht.
    Vor der Uni wird oft im kaffee gebruncht und auch der billige Kaffeautomat in der Uni wird anscheinend nur von mir frequentiert, da der Kaffee anscheinend von Starbucks sein muss.
    Somit hat die ganze Sache sehr wohl mit Werteverfall zu tun. Früher verzichtete man auf den Urlaub, heute prostituiert man sich eben.
    Ich habe nichts gegen Prostitution, aber bitte als Randphänomen. In einer Welt in der alles und jeder käuflich ist, möchte ich nicht leben.

  50. Wenn ich jetzt schreibe, was ich angesichts des sich zunehmenden allgemeinen Sittenverfalls so denke, hält man mich entweder für einen Macho oder einen Frauenfeind oder einen religiösen Spinner oder einen Sittenwächter oder auch alles zusammen…

    Darauf habe ich keine Lust mehr, mit Leuten zu diskutieren, die einerseits ähnliches beklagen und gleichzeitig alles belassen wollen oder es sogar noch verschärfen wollen und noch weniger mit Leute die meinen, das ist gut so und nicht erkennen wollen, das genau das uns absolut Wehrlos macht: Die bedingungslose verordnete sexualisierte Beliebigkeit…

    WSD-Film: Die 6 Säulen des Genderismus
    http://www.youtube.com/watch?v=v7AxwrmfQ6s

  51. #50 @ Rationalist64
    Du solltest dich gerade in angelsächsischen Ländern erkundigen, was dort ein Studium kostet.
    Zinslose Darlehen gibt es nur bei uns in Form von Bafög. Damit habe ich drei Kinder durchs Studium gebracht, ganz ohne Prostitution. Es geht also, wenn man will.

  52. @ #61 fraktur (18. Mai 2011 15:23)

    Ein Studium in den USA kostet leicht mal
    100.000 Dollars.

  53. Dann haben die Mohammedaner wohl recht, wenn die Europäische Frauen als Schlampen bezeichnen?

  54. Ist es nicht interessant?

    Auf der einen Seite schreien die Firmen nach Fachkräften, auf der anderen Seite sind die Ausbildungsbedingungen für die kommenden Fachkräfte so mies, dass man nebenher als Nutte arbeiten muss.

    Das meine ich ganz ehrlich: Wer in meiner Gegenwart das Wort „Fachkräftemangel“ benutzt, um weitere ungesteuerte Immigration zu rechtfertigen, dem schlag ich mit der Faust auf den Mund.

  55. OT

    Ägypter soll neuer al-Qaida-Anführer sein
    Istanbul – Ein ehemaliger ägyptischer Armeeoffizier soll die Nachfolge von Osama bin Laden an der Spitze des Terrornetzwerks al-Qaida antreten. Das meldet der US-Nachrichtensender CNN unter Berufung auf einen Aussteiger aus dem Terroristenmilieu. Angeblich soll der Ägypter, der sich den Kampfnamen Saif al-Adel („Schwert der Gerechtigkeit”) gegeben hat, für eine Übergangszeit die Führung übernehmen. Anschließend solle die komplette Führungsebene des Terrornetzwerks an der Auswahl eines neuen Chefs beteiligt werden.

    http://www.bild.de/home/telegramm/home-telegramm/telegramm-15478948,textId=17960512.bild.html

  56. Was soll die moralische Empörung? Das wird keiner machen, der sein Studium anders finanzieren kann. Und die Finanzierung des Studiums ist ja wohl sinnvoll?

  57. @ #60 WahrerSozialDemokrat (18. Mai 2011 15:23)
    Wenn ich jetzt schreibe, was ich angesichts des sich zunehmenden allgemeinen Sittenverfalls so denke, hält man mich entweder für einen Macho oder einen Frauenfeind oder einen religiösen Spinner oder einen Sittenwächter oder auch alles zusammen…

    lol, doch, ein kleiner Chauvinist bist‘ schon.

  58. Gemeinde, da muss man doch den Hardcore-Muslimen wie Vogel Vogel mal Recht geben, dass diese verkommene Deutsche Wirklichkeit nicht wirklich erstrebenswert ist – für eine Gesellschaft, welche sich weiterentwickelt haben möchte? Anfang, Ende?

    Nun ja, Bin Laden hatte ja wohl auch eine gewisse Neigung?

    Lach!

  59. !Hört sich nach der Alt-68er Generation an … ? Uschi … Uschi ! Wo bist Du ?!?!

    Fuck everybody … and: Sex is easy, sex is funny, fuck yourselfe and safe your money !!!

    ha ha ha !

    Kontraya

  60. „Die Bereitschaft zur Sexarbeit war in Paris (29,2 Prozent) und Kiew (18,5 Prozent) deutlich geringer als in der deutschen Hauptstadt.”

    Deutschland ist, neben Holland, das einzige Land der Welt, das Prostitution legalisiert hat und als einen „Beruf“ wie jeden anderen betrachtet.
    Das hat uns die rot-grüne Regierung beschert, was heute sogar in Regierungskreisen bedauert wird, da seit Einführung der Liberalisierung der Prostitution die kriminelle Zwangsprostitution und ähnliche widerliche Folgeerscheinungen (z. B. Mafiabeteiligung) kaum noch bekämpft werden können.
    Dass in der roten Hauptstadt sogar Studentinnen die Prostitution als normalen Nebenjob betrachten, ist eigentlich nicht verwunderlich. Dazu sind in den vergangenen Jahren auch jede Menge Bücher auf den Markt gekommen, die das eigentlich triste und gefährliche Geschäft der Huren verherrlichen.

  61. @MArkus Oliver: Mir zu unterstellen, dass ich lüge, ist doch eine große Unverschämtheit.
    Nur da ich ein Arbeiterkind bin, kann ich also kein Latinum und Graecum haben? Mitnichten! Ich habe ein humanistisches Gymnasium besucht, ob das nun in Ihr Weltbild passt oder nicht.
    Und ja, wir Arbeiterkinder haben es schwerer, da können wir noch so klug sein. Wir bekommen das Studium eben nicht von unseren Eltern finanziert, sondern müssen selbst arbeiten. Für mich heisst das, dass ich neben 12-15 Seminaren in der Woche an drei Tagen arbeiten muss, um Studiengebühren, Wohnung, Krankenversicherung etc. zahlen zu können.
    Ich habe es selbst zu Hauf erlebt, dass Besserverdienendenkinder durch das Abi geschleust wurden und heute (auch ohne geistige Voraussetzungen) Jura, BWL etc. studieren. Die kommen trotz des Geldes der Eltern nur mühsam durch. DAS ist ein Skandal!
    Unsereins überlegt sich mehrfach, ob er ein Studium (selbst mit MIT den geistigen Voraussetzungen) meistern kann. Meine Geschwister beispielsweise haben sich, auch mit sehr gutem Abitur, dagegen entschieden. Schade für unser Land, kann ich da nur sagen.
    Und dass es bei manch einem Studenten so weit geht, dass er sich das Studium sogar im Rotlichtmilieu verdient, zeugt eher von unserm kruden System, nicht vom moralischen Verfall des angeblichen Präkariats (welches wir Arbeiterkinder ja angeblich ausmachen, wenn man Ihnen glauben darf).

    Es ist eine Schande für dieses Land, dass wir Nutzlosen das Kinderkriegen finanzieren, aber kein Geld für das Studium unserer Besten haben. DAS ist der Skandal!

    Nebenbei finde ich es interessant, dass hier lang und breit über Prostituierte gelästert wird, die (ebenso daran beteiligten) Freier aber keine Erwähnung finden.
    Wäre kein Bedarf da, gäbe es keine Prostitution…

  62. #65 demokratie2.0 (18. Mai 2011 15:27)

    Das meine ich ganz ehrlich: Wer in meiner Gegenwart das Wort “Fachkräftemangel” benutzt, um weitere ungesteuerte Immigration zu rechtfertigen, dem schlag ich mit der Faust auf den Mund.

    Gewalt ist immer auch ein Hilfeschrei!!!! 😆 😆 😆

  63. #10 Markus Oliver

    Von vielen Studenten höre ich auch das sie die ersten Jahre nur Party machen und notdürftig lernen. Erst ab dem 3. Jahr geben sie gas.

  64. #67 Henry the 9th

    Was soll die moralische Empörung? Das wird keiner machen, der sein Studium anders finanzieren kann. Und die Finanzierung des Studiums ist ja wohl sinnvoll?

    Eben nicht. Die meisten davon werden sich ohne Zwang für Luxus prostituieren. Siehe zum Beispiel hier: http://www.blogigo.de/Towenga/Studiengebuehren-zwingen-Studenten-Australien-Prostitution/5275/
    In diesem Bericht geht es darum, dass ausländische Studenten sich prostituieren müssen, um in Australien zu studieren. Das werden wohl hauptsächlich Europäerinnen sein, denn unter Studenten sind Australien und Neuseeland total hipp. Jetzt die Frage, warum muss man in Australien studieren, gibt es in der Heimat keine Uni?
    Und nochmal die Frage: Warum schaffen es die Männer sich ihr Studium ohne Prostituion zu finanzieren.
    Das ist ebeb dass Problem, dass die moralische Hemmschwelle mittlerweile soweit gesunken ist, dass man sich auch für Luxus prostituiert.

  65. Mit solchen Beiträgen manövriert sich kewil ins Abseits. Beklagt er den Sittenverfall von Studenten, von Prostituierten? Da müsste er sich bei den Muselmanen gut aufgehoben fühlen, die halten alles Westliche, pornographische Darstellungen, selbst offene Haare auch für anstößig und unsittlich.

    Ganz ehrlich? Diese ganzen Moralapostel gehen mir als Frau tierisch auf den Keks. Prostitution gab es schon immer, wird es immer geben. Muss man deshalb auf alle Beteiligten herabsehen? Solange etwas einvernehmlich abläuft und es sich nicht um Zwangsprostitution, Pädophilie etc. handelt, ist es doch O.K.

    Manchmal ahnt man hier in diesem Forum, dass die ein oder anderen religiösen Fanatiker gerne den Islam unter einem anderen Banner hier hätten.
    Ätzend!

  66. #64 knechtrechtruppig (18. Mai 2011 15:26)

    Genau das habe ich auch gedacht. Zwar sind ja nicht alle so, aber anscheinend viele wirklich billig genug…

    traurig…

  67. … tja, nicht mehr lange, dann wird selbst die studentische Prostitution sich nicht mehr lohnen,
    da dann die Mehrheit der Bevölkerung aus diversen Kulturkreisen sich lieber im
    gut sortierten Bauernhof entspannt …

  68. Nochmal zum Thread selbst, Kewil schreibt: „,Jeder dritte Studierende in Berlin kann sich vorstellen, sein Studium mit Prostitution zu finanzieren.‘ … Dies berichten mehrere Zeitungen!“ Dann muss es ja wohl stimmen, „mehrere Zeitungen“, das sind: „taz“, „Tagesspiegel“, „Morgenpost“…, nur dass alle Zeitungen ein und dieselbe dapd-, also Agenturmeldung übernommen haben. In der eine Studentenarbeit zur „Studie einer vierköpfigen Forschungruppe“ aufgeblasen wurde. Siehe oben #27 und #44. Aber interessiert ja hier niemanden. Ihr gebt Euch doch sonst so medienkritisch!

  69. PI schrieb
    @“Vielleicht sollte man das geistige Prekariat wieder aus den Unis vertreiben? Warum wollen solche Leute ein Studium? Sollen doch ohne Umweg gleich ins Puff!“

    Nun kann man dieses nicht fordern und gleichzeitig bestimmte Personen als Professoren an der Uni belassen, bzw. sie als
    große Vordenker feiern:

    @“Mögen die Horst-Güntherchens in ihrem Blut sich wälzen und die Inges den polnischen Bordellen überwiesen werden…“

    aus Briefe von Theodor W. Adorno an seine Eltern.

    Und auch mit Blick auf die heutige Situation wäre Adorno wohl recht hoffnungsvoll:

    @“Alles ist eingetreten, was sich jahrelang gewünscht hat: das Land vermüllt, Millionen von Hansjürgens und Utes tot“

    (ebenfalls aus Adornos Briefen an die Eltern)

    Wer nicht fordert, daß Deutsche geistes- und gesellschaftswissenschaftliche Fakultäten vom Ungeist eines Adornos, Horkheimers und Fromms gesäubert werden, sollte sich über junge Menschen, die diesem Schuldkomplex beladenen Klima entstammen, nicht wundern.

    Und auch nicht erstaunlich ist, daß diese jungen Leute keinen Bezug zur eigenen Identität haben wollen, die von der Frankfurter Schule und ihren Schülern in der Politik bis heute in den Dreck getreten wurde.

  70. Diese Leute sitzen, dann später in führenden Institutionen.

    Ähh … liegen?
    ———————————————

    Jetzt habe ich das endlich mit der „Frauenquote“ kapiert!!

    (nicht aufregen ,hab mich mal in Satiere versucht)

  71. Ich weiß nicht warum hier so auf diesen Frauen herumgehackt wird. Auch ich habe in finanziellen Krisen solche Dienste über eine seriöse Begleitagentur angeboten, um meinen kindern Ausbildung, Sport, musikunterricht zu finanzieren. Heute sind sie alle erwachsen und haben gute Arbeitsplätze im öffentlichen Dienst. Dies wäre wahrscheinlich ohne diesen Zusatzjob nicht möglich gewesen, da das Geld immer sehr knapp war für mich als Alleinerziehende! Bitte immer auch auf die Hintergründe achten!

  72. Herumgevögelt wird sowieso, also dann auch manchmal für Geld. Apple&Reisebüros freuen sich…..
    Aber auf eine Notlage sich ausreden: Ha, ha, ha,…….

  73. @ #45

    Ich gehe wohlwollend davon aus, dass es nicht kewils Absicht war den Ruf von Studenten im Allgemeinen schlecht zu machen.

    Aber natürlich ärgert mich die Art und Weise wie dieser Beitrag verfasst wurde auch. Es ist genau diese reißerische Art von Beiträgen, die das Niveau von PI-News auf das der Bild-Zeitung sinken läßt.

    Besser weniger Beiträge als derartige.

  74. @ #79 Eastwood (18. Mai 2011 16:02)

    Zu diesem Thema hat Josef Wilfling in seinem Buch „Abgründe“ einiges gesagt.

    Ein Hühnervergewaltiger bleibt straffrei, eben weil Sodomie seit 1969 nicht mehr strafbar ist ! !!!!!!!!!

    Während der Vergewaltigung wird den Hühnern noch der Kragen umgedreht, alles total ekelig und pervers !

    Der Gesetzgeber sollte dringendst was tun, da Hühner auch als „Prostituierte“ vermietet werden.

    Seite 149/ 150

    http://www.amazon.de/Abgr%C3%BCnde-Menschen-M%C3%B6rder-legend%C3%A4re-Mordermittler/dp/3453167538

  75. Wieso häufen sich in letzter Zeit eigentlich diese abgrundtief peinlichen Artikel auf PI? Jeder halbwegs liberal eingestellte Mensch bekommt zuviel, wenn er das Geschwurbel liest.

    #53 Schweinebraten_ (18. Mai 2011 15:15)

    Oje, selbst die Kommentare bei PI fallen unter jegliches Niveau.

    Bald sollte ein “Zentralrat der Prostetuirten” eingeführt werden.

    Mein Gott Leute. Hier geht es darum SEINEN KÖRPER ZU VERKAUFEN!

    Und ihr findet das einfach mal OK???

    Ich glaub, ich muss mich übergeben…

    1.) Leben wir im Kapitalismus, ausnahmslos jeder verkauft hier seinen Körper für Geld. Das liegt in der Natur der Sache und ist völlig in Ordnung.

    2.) Geht es weder dich noch mich etwas an, was jemand anderes mit seinem oder ihrem Körper macht.

    #76 Ludwig Wilhelm von Baden (18. Mai 2011 15:49)

    Eben nicht. Die meisten davon werden sich ohne Zwang für Luxus prostituieren. Siehe zum Beispiel hier: http://www.blogigo.de/Towenga/Studiengebuehren-zwingen-Studenten-Australien-Prostitution/5275/
    In diesem Bericht geht es darum, dass ausländische Studenten sich prostituieren müssen, um in Australien zu studieren. Das werden wohl hauptsächlich Europäerinnen sein, denn unter Studenten sind Australien und Neuseeland total hipp. Jetzt die Frage, warum muss man in Australien studieren, gibt es in der Heimat keine Uni?
    Und nochmal die Frage: Warum schaffen es die Männer sich ihr Studium ohne Prostituion zu finanzieren.
    Das ist ebeb dass Problem, dass die moralische Hemmschwelle mittlerweile soweit gesunken ist, dass man sich auch für Luxus prostituiert.

    Die männlichen Studenten ‚prostituieren‘ sich mehrheitlich genau so. Die meisten meiner Freunde haben mittlerweile ihr Studium abgeschlossen aber selbst vor zehn Jahren arbeiteten die meisten nebenbei um einen gewissen Lebensstandard zu finanzieren. Und was ist daran überhaupt auszusetzen, wenn jemand mehr Luxus möchte und bereit ist, dafür zu arbeiten?

  76. #15 lorbas

    Der Umstand dass es Prostituierte immer schon gegeben hat macht das Gesxhäft nicht sauberer. Ich möchte einen Gammel wie sie sehen wenn es seine eigene Tochter treffen würde. Aber bei solch einer Einstellung würden sie ihr wohl auch als Vater noch zuhälterisch beiseitestehen.
    NO COMMENT

    5vor(20)12!!!

  77. #60 WahrerSozialDemokrat (18. Mai 2011 15:23)

    Wenn ich jetzt schreibe, was ich angesichts des sich zunehmenden allgemeinen Sittenverfalls so denke, hält man mich entweder für einen Macho oder einen Frauenfeind oder einen religiösen Spinner oder einen Sittenwächter oder auch alles zusammen…

    Könnte es dann nicht einfach daran liegen, daß du einer bist?

  78. #92 wieauchimmer (18. Mai 2011 16:36)

    Jaja wir verkaufen alle unseren Körper für Geld.. jaja.. ist klar…

    es ist unterstes Niveau für jeden die Beine Breit zu machen, der Geld gibt…

    würden Sie ihrer Tochter wohl auch einfach mal erlauben gell? Kein Problem.. freie Welt usw.

    Genau diese 68er Geisteshaltung bringt uns allen das Verderben..

    Und wer der Sexualität sowenig Respekt entgegenbringt tut mir sehr leid. 😉

  79. Bei den meisten die hier Posten Frage ich mich was die gegen den Islam
    haben. Zwischen Tochter prostituieren einerseits und Polygamie o. Kinderheirat andererseits ist der Spagat denkbar dünn wenn überhaupt.

  80. Liebe PIler, das berichten nicht „die Zeitungen“, sondern vor allem die Berliner Morgenpost. Und jemand, der auf diese Zeitung etwas gibt, hat hoffentlich NICHT studiert!

    Ich kenne die Fragestellung dieser „Umfrage“ nicht und sie interessiert mich auch nicht, ich wüsste viel lieber, wessen Geld für so einen Blödsinn investiert worden ist.

    Da mein Sohn kein Bafög erhält, darf ich bezahlen. Studiengebühren, Wohnheim, Versicherungen etc. kosten zusammen grob überschlagen schon um die 6ooo EUR pro Jahr. Bei einem durchschnittlichen Bachelorstudium, das sechs Semester dauert also mindestens 18000 EUR – Auslandssemester NICHT eingerechnet. Kosten des alltäglichen Bedarfs auch nicht – aber die sind im Studentenwohnheim auch überschaubar.

    Wer auch immer diesen Artikel geschrieben hat, die Zeiten, in denen ein Semester einen Sozialbeitrag zwischen 50 bis 100 EUR gekostet hat, sind lange vorbei. Der Stundenplan meines Sohnes sieht so aus, dass er um 8 das Wohnheim verlässt und selten vor 16 Uhr wieder zurück kommt. Danach sind zahlreiche Hausarbeiten und Übungszettel angesagt. Jobben während des Semesters IST NICHT (bzw. nur sehr sehr eingeschränkt). Mehr als ein kleines Taschengeld kommt dabei jedenfalls nicht raus.

    Jobben während der Semesterferien ist allerdings auch nur sehr eingeschränkt möglich, liegen in dieser Zeit doch mittlerweile zahlreiche (unbezahlte) Pflichtpraktika oder Laboreinheiten.

    Das, was heute von Studenten erwartet wird, hat mit dem Pensum eines Diplom- oder Magisterstudienganges vor 10 oder 20 Jahren absolut nichts mehr zu tun.

    Unabhängig von der blödsinnigen Fragestellung dieser „Studie“: Man zeige mir den, der mit drei/vier Stunden Nebenjob pro Woche mal eben 6000 EUR für seinen Lebensunterhalt verdienen kann…

  81. #76 Ludwig Wilhelm von Baden (18. Mai 2011 15:49)

    Die sagen, dass sie sich vorstellen können sich zu prostituieren. Etwas sagen und etwas tun sind zwei gaaaanz verschiedenen Dinge. Besonders in diesem Fall, schon deshalb würde ich das nicht zu hoch hängen. Die, die es tatsächlich tun sind ja nur 3,7%, keine 33%.

    Im Bezug auf Australien dürften es eher Asiatinnen sein, die in der Sex-Industrie arbeiten. Australien ist ein sehr beliebtes Studienland in Asien.

  82. Wenn das Geld nicht da ist wird man mal ein Semester auslassen und jobben gehen, ja wo sind wir denn und wenn alle Sticke reisen geht ein Mensch mit einem Minimum an gesunden Prinzipien lieber unter die Brücke schlafen als sich zu prostituieren, das ist was FÜR CHARAKTERLOSE WüRMER!!!

    5vor(20)12!!

    Abgesehen davon braucht der internationalsozialistisch regierte Staat das Geld um die Islamisierung voranzutreiben und die meisten charakterlosen Vollpfosten die sich über den Mangel an Geld für Studien aufregen wählen am Wahltag genau diese Parteien, danach sagen sie sie oder ihre Töchter haben keine andere Wahl als sich zu prostituieren, also… Da fehlts wohl in der groben Einteilung oder???

  83. In diesem Punkt lehne ich die Denkweise von PI strikt ab. Mit Punkt meine ich das Frauenbild schlechthin, wie es hier oft propagiert wird.
    Die Studentinnen haben kein Geld und überlegen sich, wie sie arbeiten können. Sie erwägen auch, Sexarbeiterin zu sein.
    Na und? Wer nimmt denn die Dienste in Anspruch? Männer!
    In dieser Hinsicht geh ich mit dem schwedischen Modell konform: Es muss verboten werden, einen Menschen, also eine Frau, für sexuelle Dienstleistungen zu bezahlen, denn es verstößt im Grunde gegen die Menschenwürde.
    Die Frauen wissen scheinbar keine bessere Möglichkeit für sich an das benötigte Geld zu kommen.
    Die Männer, die das ausnutzen, gehören bestraft
    und verachtet.
    Übrigens sind in Nachkriegshungerjahren auch sehr viele „normale“, gutbürgerliche, gebildete Frauen anschaffen gegangen um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Übergangsweise.

  84. tja wenn der einzige wert der gesellschaft
    der mamon ist (alles ist toll und man muß ja tolerant sein) und jahrtausende alte moral-
    vorstellungen weggewischt werden ist doch
    die prostidingsbums eine absolut legitime
    quelle für kaoita. 🙁

  85. wieder mal ein ganz „toller“ und sinnvoller beitrag von kewil.

    anstelle sich mit der realen situation zu beschäftigen (die mehrheit der prostituierten sind menschen wie du und ich) wird auf bildzeitungspniveau gebloggt.

    hat kewil sich schon mal mit einer prostituierten unterhalten oder kennt jemanden aus dem bereich persönlich? ich denke nicht, ansonsten wäre so eine diffamierung nicht entstanden.

    aber hauptsache, kewil hat wieder einen artikel reingesetzt.. ja, haste fein gemacht!

  86. #24 Markus Oliver (18. Mai 2011 14:10)
    #12 Caro (18. Mai 2011 13:56)

    @Markus Oliver: Meiner einer beherrscht noch Latein und Altgriechisch…und das als Arbeiterkind und Studentin!:)

    Ich glaube, Du hast nicht begriffen worauf kewil hinaus wollte:

    Es kommt nicht darauf an, ob jemand ein “Arbeiterkind” ist oder nicht… mich würde übrigens sehr wundern, wenn es ein Arbeiterkind tatsächlich geschafft hätte Latein und Altgriechisch in letzten Jahren an einem deutschen Gymnasium zu meistern. Denn gerade an den klassischen Gymnasien gibt es eigentlich keine “Arbeiterkinder”. Davon abgesehen gibt es auch kaum noch richtige “Arbeiter” mehr oder solche, die sich als Arbeiter bezeichnen würden.
    ………………………………………………………………………………………………

    Also, ich weiß nicht, wie deine Definition eines Arbeiters aussieht, ich beispielsweise bin Gerüstbauer und meine Tochter besucht ein Gymnasium, ein Freund von mir, ist ebenfalls Gerüstbauer und dessen Tochter besucht auch ein Gymnasium . Ich finde es bezeichnend, wie Du unterschwellig, Arbeiter und dessen Kinder, als den dümmeren Teil der Gesellschaft betrachtest . Ich hingegen, halte mich für intelligent genug, Dich jetzt nicht zu beleidigen, obwohl mir das, nach Deinem Kommentar, nicht schwer fallen würde !
    ……………………………………………………………………………………………..
    @pi

    Anstelle, linke Hetzblätter, wie den Berliner Kurier, oder die Morgenpost zu zitieren, sollten sich lieber mal ein paar „Fachkräfte“ mit der Technik Eurer Seite vertraut machen . Der Aufbau ist teilweise dermaßen ermüdend, dass man schon mit schlechter Laune bei PI „ankommt“ !

  87. Mal abgesehen davon, dass die Studie schon relativ Schwachsinnig ist, klar würden Studenten (maskulin) für Geld Sex haben, die würden auch ohne Geld Sex haben wollen, ist der Absatz „Vielleicht sollte man das geistige Prekariat wieder aus den Unis vertreiben? Warum wollen solche Leute ein Studium? Sollen doch ohne Umweg gleich ins Puff“ komisch geschrieben und unlogisch.
    Ich vermute einfach mal das >95% der Prostituierten nicht der Prostitution nachgehen, weil es soviel Spaß macht, sich von ekligen alten Männern vögeln zu lassen.

  88. heute · Mi, 18. Mai · 22:45-23:15 · ZDF
    Tatort Urlaubsparadies

    Abzocke unserer Krankenversicherungen im Ausland

    Auch Migranten, die ihren Wohnsitz in Deutschland haben und sich daher in Deutschland versichern können, missbrauchen ihren Status und lassen sich von befreundeten Ärzten Rechnungen über Krankenhausaufenthalte und kostspielige Behandlungen ausstellen.

  89. Gründe sich zu prostituieren findet man immer.. Wenn man drauf aus ist. Andererseits werden einem keine 2000 Pferde dazu bringen wenn man gesunde Prinzipien hat.

  90. Es wird ja immer toller. Strauss-Kahn soll eine „praktizierende Muslimin“, die laut Bruder Kopftuch trägt, überfallen haben? Die laut „New York Post“ in einer Wohnung wohnt, die von der Harlem Community AIDS United „ausschließlich an Erwachsene mit dem Virus und ihre Familien“ vermietet wird?

    Bernard-Henri Lévy nennt die New Yorker Boulevardblätter in seinem Blog eine „Schande für die Profession“, die „bedenkenlos und ohne die mindeste Verifikation Dominique Strauss-Kahn als Kranken, Perversen, fast als Serienkiller beschreiben, als Fall für die Psychiatrie“:

    http://laregledujeu.org/2011/05/16/5685/ce-que-je-sais-de-dominique-strauss-kahn/

    Wir alle sollten es wie PS-Parteichefin Martine Aubry halten, die sagte, was geschehen sei, wüssten nur Strauss-Kahn und die junge Frau: «Tout commentaire sur les faits n’ont aucun sens car nous ne savons pas».

  91. Sodom und Gomorra!! Dieser Sitten- und Werteverfall ist wiklich nicht mehr zu ertragen.

    Ach übrigens, im Jahre 1907 litten 25% aller Studenten der Universität Berlin unter einer Geschlechtskrankheit. Wo das wohl herkam? Bestimmt vom sonntäglichen Kirchenbesuch.

  92. Blödsinn. In einer Meinungsumfrage hätte ich das gleiche behauptet, wäre ich gegen Studiengebühren.

  93. naja wenn man kein geld hat u student ist sich was dazuzuverdienen kann ja nicht shclecht sein wenn man oder frau es mit sich vereinbaren kann.
    Ich würde zb nie am bau arbeiten (Rücken Knie , keine muckis sonnenempfidlich) als mann hätte ich mir lieber früher 100€ pro halbe stunde gelegentlich verdient ne 50 jährige zu besteigen aber für männer gibts die möglichkeit ja leider nicht da kaum nachfrage u wenn nur oberklasse gigolos

  94. NB Sex sells!

    kewil macht alles richtig. In kurzer Zeit 116 Posts, Tendenz steigend.

  95. Ägypten: Muslimbruderschaft gründet Partei

    Kairo – Die ägyptische Muslimbruderschaft hat unter dem Namen „Freiheit und Gerechtigkeit” eine Partei gegründet. Mit der will die islamische Organisation die Parlamentswahlen im September bestreiten. Unter dem Regime des im Februar gestürzten Präsidenten Husni Mubarak wurde die Muslimbruderschaft teils geduldet, teils verfolgt. Sie gilt heute als die am besten organisierte politische Kraft im Land.
    http://www.bild.de/home/telegramm/home-telegramm/telegramm-15478948,textId=17963846.bild.html

  96. Die Verachtung manch eines religiös verbrämten Schreiberlings hier auf PI gegenüber Arbeitern, Arbeiterkindern etc. ist grötenteils grottig! Nur mal so am Rande: Wir leben nicht mehr in einer Ständegesellschaft! Wir sind nicht dümmer, nur da unsere Eltern und Großeltern auf dem Bau, in Fabriken oder in Wäschereien malocht haben! Was meint ihr, wer die Steuern zahlt?
    Und dann regt ihr euch noch über sich prostituierende Studenten auf, die eben nicht mit goldenem Löffel geboren wurden? Wahrscheinlich gehört gerade IHR zu denjenigen, die regelmäßig diese Damen im Puff besuchen. Die können einem nur Leid tun…
    Wer und was Elite ist? Jeder, der sein täglich Brot verdient, der seine Kinder zu vernünftigen, aufgeklärten Demokraten erzieht, der der Allgemeinheit nicht auf der Tasche liegt, fleißig ist, sein Studium/seine Ausbildung wie auch immer selbst verdient. Wie, ist dabei völlig egal!
    Stolz ist, täglich zur Arbeit zu gehen, seine Rechnungen pünktlich zu bezahlen. Warum soll ich, nur da ich ein humanistisches Gymnasium besucht habe, besser als der Schreiner oder die Krankenschwester sein, die mir dieses Studium mitbezahlen?

    Eure Verachtung der arbeitenden Bevölkerung gegenüber und euer Hang zu religiösen Extremen lassen viele hier im Forum aufschrecken. Was wollt ihr? Einen Gottesstaat? Ein Verbot von Pornographie, Prostitution, Frauenwahlrecht, Mitbestimmung und Aufstiegschancen der arbeitenden Bevölkerung etc.? Vielleicht seid ihr den Muselmanen näher, als ihr glaubt. Nur weil man etwas anders etikettiert, ist es nicht inhaltlich anders…

  97. Ich schließe mich Vorrrednern wie Sodbrenner an: das hat nichts mit Werteverfall, sondern bestenfalls mit einer Werteverschiebung zu tun. Prostitution gab es in allen Hochkulturen und war oft sogar hoch angesehen und gesellschaftlich legitimiert. Selbst in einem größeren Zeitraum des ach so christlichen Mittelalters, war es kein Problem war, wenn auch Priester gewisse Damen besuchten (Stichwort: Badehäuser).

    Und davon abgesehen: Solange Prostitution nicht verboten ist oder gar mit der Todesstrafe verfolgt wird, wie in einigen islamischen Ländern ist für mich die Welt noch in Ordnung (ohne, dass ich solche Dienste in Anspruch nehme ;- ) ).

  98. Wo herrggottnochmal ist das Problem? Verstößt das gegen die konservative Moral des Autoren – so wie es unverhüllte Frauen bei vielen Moslems tun? Oder liegt es an mir, dass mir gerade die Logik entgeht bei der Diffamierung derjenigen, die sich ihr Studium mit Sex finanzieren, als „geistiges Prekariat“?

    Sensationell, wie man sich hier einerseits zum Retter des Abendlandes vor den rückschrittlichen „Mohammedanern“ (sic) aufschwingt und sich andererseits in das Leben wildfremder Menschen einmischt, wenn sie nicht nach der eigenen Großmuttermoral leben wollen.

  99. „Jeder dritte(…)“

    Das glaube ich, dass für Männer Prostitution eine Möglichkeit darstellt…gender Mainstreaming ist manchmal doch nicht so schlecht…

  100. Was soll die Meeldung?

    Wichtig ist doch nur, dass bei den Arbeiten nicht abgeschrieben wird!

  101. Was soll die Meldung?

    Wichtig ist doch nur, dass bei den Arbeiten nicht abgeschrieben wird!

  102. „…Die Bereitschaft zur Sexarbeit war in Paris (29,2 Prozent) und Kiew (18,5 Prozent) deutlich geringer als in der deutschen Hauptstadt…”

    ————————–

    Sexarbeit…

    Och, ist ja nicht weiter schlimm…

    Das ist dann wohl mitunter, eine der „Segnungen“ in der kollateralgeschädigten bunten Republik, typisch für die Rot- Dunkelrot- Grüne Hauptstadt von Kommune Eins, der „Humanistischen Union“ und anderer „alternativer Gesellschaften“.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Humanistische_Union#Kritik

    http://de.wikipedia.org/wiki/Humanistische_Union#Mitglieder_und_Struktur

    Sowas kommt von Sowas. 😯

  103. @ 121 empfehlen nicht meine tochter sollte gar nicht arbeiten müssen aber wenn ich mir nicht leisten kann ihr studium zu finanzieren müßte sie es selbst machen.
    Ich möchte auch nicht das meine tochter am bau arbeitet oder als kellnerin oder putzfrau wichtig ist das es ihr gesundheitlich gut geht u sie finanziell gut auskommt sollte sie ihr studium mit prostitutuin finanzieren achte ich darauf das sie nicht schlimmne menschenhändlern in die hände fällt. Wenn sie es will kann sie auch nen alten sack heiraten u sihc versorgen lassen ihre entscheidung.
    Die ideale gesellschaft der 50er hat zwar ihren charme solange man genügend geld hat u nur gast in ihr sein muß wenn man diesen lebensstil aufgezwungen bekommt ist er genauso schlecht für die jweilige person die keinen bock drauf hat wie der extreme genderscheiß oder die islamische zwangsfamilie u zementierte familienverhältnisse

  104. Tja für ein gebührenfreies Studium ist halt ums verrecken kein Geld da! Gerade in einem rohstoffarmen Land wie Deutschland.

    Aber wenn Südeuropa oder das Finanzkapital -das ja beim Steuernzahlen immer „weniger Staat“ plärrt- mal wieder über Nacht „alternativlos“ vom Staat verbürgte Sicherheiten in Milliardenhöhe benötigt, dann schon!

    Danke CDU/CSU/FDP!

  105. News zu Elektroautos:

    „Weil das Elektroauto genauso wie eine Kaffeemaschine Strom braucht. Sie hängen es an die Steckdose und „tanken“ einen Strom, der beim aktuellen Kraftwerkmix zu mehr als 40 Prozent aus der Verbrennung von Braun- oder Steinkohle gewonnen wird. Dabei wird natürlich auch viel CO2 emittiert. Letztendlich verursacht das Elektroauto so einen sehr viel höheren CO2-Ausstoß als ein vergleichbares konventionelles Auto.

    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/interviewlohbeck100.html

  106. 14samsa52
    wenn man gegen ein Extrem Ost muss man dann zwangsweise für das andere Extrem sein?
    Denkt ihr alle nur mit den Schwänzen???
    leute wie Sie die der Meinung sind dass Prostitution ein Fortschritt sei und dies wahrscheinlich ihrer eigenen Tochter empfehlen würden haben doch nicht einmal das Hirn zum Strassenkehren, geschweige denn zum Kinder erziehen!!!!

  107. Sollen doch ohne Umweg gleich ins Puff!
    Wie der Artikelsinn bleibt mir (leider) auch der Sinn des letzten Satzes des sog. „Artikels“ verschlossen. Wer soll? Sie, die StudentInnen? Oder nur die dem Prekariat zugeordneten VertreterInnen? Oder Alle? Weshalb eigentlich? Hallo Kewil, was will mir der Verfasser des „Artikels“ mit selbigem sagen? Wenn es thematisch analog dem beliebten Satz „Vögeln für die Rente“ angesiedelt sein sollte, ist das Ergebnis sicher für den/die Zahlende(n), welche(r) die StudentInnen als DienstleisterInnen bezahlt nicht unbefriedigend, für den Staatshaushalt jedoch nicht hilfreich. Kläre mich auf, Verfasser dieses skurrilen Themas.

  108. #79 Caro (18. Mai 2011 15:55)

    Moralapostel sind Muselmanen doch nur vorgegeben, in Wahrheit sind sie die größten Heuchler dieses Planeten.

    Siehe nur die umfangreiche Pornosammlung beim „Oberheiligen“ Osama bin Baden.

    Oder die inoffizielle Lesben- und Schwulenquote in Saudi Arabien. Gerade weil Geschlechter dort segregiert werden bis zum Anschlag, gibt es dort wesentlich mehr gleichgeschlechtliche Liebe als in den USA !!

    Für die Doofen hier: nat. habe ich nix gegen Homosexualität, ich prangere die Scheinheiligkeit dieser Leute an, die offiziell die Existenz im eigenen Land bestreiten, unter Todesstrafe stellen, dabei wissen sie, dass sie selber die weitaus größte Anzahl haben. Auch wissen sie, dass sie die aktivsten Puffgänger und Sextouristen sind, das läuft dann unter islamischer „Kurzzeitehe“ 🙂 LOL

    http://www.welt.de/welt_print/article1957353/Arabischer_Sextourismus_unter_dem_Deckmantel_der_Zeitehe.html

    Auch googeln die „oberheiligen“ Mohhammeldaner am eifrigsten nach Porno usw.

    Scheiheiliges, heuchlerisches, verkommenes, pädophiles Pack (nat. nicht alle, aber viele in diesen super“heiligen“ Ländern Allahs!).

    Manche beklagen (sicher teils zu Recht) die moralische Verkommenheit bei uns. Die „da unten“ jedoch sind ein ganzes, großes, riesiges Stück verkommener und verlogener!!

  109. @130 ich habe leider keine tochter u empfehle ihr auch nicht die prostitution ich könnte ihr aber auch sogut wie nix gebn fürs studium
    sollte es soweit sein empfehle ich ihr sie zu besuchen das wäre voll christlich von ihnen wenn sie sich um meine tochter kümmern würden ihr gratis ein zimmer u das studium finanzieren würden solange sie das nicht
    Ich hoffe das meine tochter inteligenter als ich wird u sich nicht gezwungen fühlt sich zu prostituiern u sich ihr studium mit büroarbeit verdienen kann oder sowas wie die nervigen greepeace keiler.
    Ich kann nur für mich selbst sprechen da ich tasächlich etwas schwanzgesteuert bin(why not sexualtrieb kommt glaub gleich nach selbsterhaltungstrieb) es gibt viele berufe die für mich erniedrigenter körperlich schädigender u vor allem anstrengender sind als callboy ich würds zumindest mal ausprobiern oder studium als pornodarsteller finanziern wolt ich schon immer sein hatte aber angst das ich zu den 80% männern gehöre die da versagen^^

  110. @Ogimos: Ich denke, dass es einfach niemanden etwas angeht, womit sich ein Student sein Geld verdient. Und ich denke auch, dass man verdammt gute Gründe haben muss, um Menschen in ihrer Persönlichkeitsentfaltung (ja, dazu gehört nunmal auch Sexualität!) einzuschränken. Dass sie gegen das sittliche Empfinden von Konservativen verstoßen, ist kein ausreichender Grund. Warum werden hier kopftuchtragende Frauen angeprangert, wenn im selben Atemzug die freiwillige (!) Prostitution verteufelt wird? Wie kann man da noch mit der FREIHEIT der Menschen argumentieren?

  111. Vielleicht sollten „Kreaturen“ wie der Gossen-Autor einfach keine Kinder mehr kriegen.

    Die Amokläufer in Winnenden und Erfurt, U-Bahn-Schläger und die Verantwortlichen der Banken-,Wirtschafts- und Eurokrise kamen alle aus der pöbelnden Ober- und Mittelschicht.

    Es ist statistisch wahrscheinlicher, dass die Kinder des Autors eher Amoklaufen als die Kinder dieser Studenten.

  112. #8 Caro; Da muss ich doch leise kichern, oder vielmehr ganz laut lachen. Deutsche Kinder, die es sich nicht leisten können zu studieren.
    Das Studium in Deutschland kostet den Studenten absolut gar nichts. Der Steuerzahler wird dagegen mit rund ner Viertelmio zur Kasse gebeten, und das ganz egal, ob er selber studiert hat oder nicht.
    Das „teure Studium“ sind lediglich Lebenshaltungskosten, stell dir vor, die hat ne Verkäuferin, ein Fabrikarbeiter usw ganz genauso. Der obige Beitrag gilt genauso für etliche folgende Kommentare.

    #63 JeSuis; Das mit den 100.000 an USA-Unis muss dann aber irgendeine sein, die unter ferner liefen agiert. Mir ist bei den guten Unis bekannt, dass da ein Semester schon mal 40.000$ kosten kann. Das sind dann aber wiklich Studien und keine Lebenshaltungskosten. Die komen nämlich noch drauf.

  113. plastixat
    lesen sie meine Beiträge bevor sie antworten.Sie reden MIT einem Der selbst Von Der Strasse kommt und sich nie nicht geschenkt hat.
    Ich schrieb:

    Gründe sich zu prostituieren findet man immer.. Wenn man drauf aus ist. Andererseits werden einem keine 2000 Pferde dazu bringen wenn man gesunde Prinzipien hat.
    Wer keinen Gott hat hat auch keine Prinzipien. Ihr seid alle billige WASCHWEIBE. !!!!
    das müsst ihr euch wohl gefallen lassen

  114. #136 14samsa52

    Dass sie gegen das sittliche Empfinden von Konservativen verstoßen, ist kein ausreichender Grund.

    Wer zweimal mit der selben pennt, gehört schon zum Establishment, nicht wahr ?! 🙂

  115. #73 Caro (18. Mai 2011 15:44)

    Zu: Es ist eine Schande für dieses Land, dass wir … kein Geld für das Studium unserer Besten haben.

    Nochmals: es gibt Bafög und gerade für die Besten das Hochbegabtenstipendium (z.B. Maximilianeumsstudenten in Bayern!).

  116. Wieder mal ein typischer kewil-Artikel! Lass doch die Leute ihr Studium verdienen, wie sie Lust haben, so lange sie sich an die Gesetze halten! Wer glaubt, dass Arbeit von Studenten im Bordell gleichbedeutend ist mit „Prekariat“ ist, der kennt beide Gruppierungen nicht. Diese Mädel sind intelligent, zielstrebig und wissen genau, was sie tun… und wie lange sie es tun werden!

  117. Mich kotzen die libertären Alles- und Jedenversteher (außer Mohamedaner natürlich) hier auf PI langsam an. Wann kapieren die endlich, dass es für das Überleben einer Zivilisation z.B. soetwas wie einen Ehrbegriff braucht? Wer seinen Körper verkauft, verkauft auch seine Seele…

    Diese ganzen sonst freigeistigen Islamkritiker kapieren gar nicht, dass sie sich an Symptomen und nicht Ursachen abarbeiten mit ihrem Islamhass. Hätten wir noch eine (sittlich und demographisch) gesunde Gesellschaft, käme hier kein Mohamedaner mehr über die Grenze! – Und die, die da sind, würden keinen Ärger machen.

    – Mein Vater hatte vier Geschwister und musste sich sein Studium schon in den 60er Jahren selbst verdienen, ich musste es in den 90ern zu guten Teilen auch. Ich habe Möbel geschleppt. Das ginge auch heute noch, wo ist das Problem? Deshalb muss man nicht fremde Schwänze an sich ran lassen… 🙁

    Und selbst wenn man aus der Zeit ein paar Bafög-Schulden mitbringt, wo ist das Problem?! – Der, der seriös und mit Ehrgeiz studiert, bezahlt das Locker aus seinem künftigen Gehalt. Wer nicht, bleibt tatsächlich besser gleich von der Uni fern…

  118. @suebia: nö, ich penn seit 6 Jahren mit derselben. Aber ich gönne es jedem, der das nicht tun will, das ist der springende Punkt.

  119. #127 7berjer

    Das ist dann wohl mitunter (,) eine der “Segnungen” in der kollateral (-) geschädigten bunten Republik, typisch für die Rot- Dunkelrot- Grüne Hauptstadt von Kommune Eins, der “Humanistischen Union” und anderer “alternativer Gesellschaften”.

    Und was hat das Eine mit dem Anderen zu tun?
    Ich konnte dabei nur die zwei Klammern in Ihrem Posting einfügen, um ihm einen gewissen, wenigsten grammatikalisch/orthographischen Sinn zu geben. Der Inhalt ist auf Meereshöhe, also nahe am Artikel. 😆

  120. #93 Ogmios (18. Mai 2011 16:38)

    #15 lorbas

    Der Umstand dass es Prostituierte immer schon gegeben hat macht das Gesxhäft nicht sauberer. Ich möchte einen Gammel wie sie sehen wenn es seine eigene Tochter treffen würde. Aber bei solch einer Einstellung würden sie ihr wohl auch als Vater noch zuhälterisch beiseitestehen.
    NO COMMENT

    5vor(20)12!!!

    Ich kann mich nicht erinnern, auch nur mit einer Silbe, die Prostitution gutgeheißen zu haben. 😉

  121. Ein Argument ärgert mich besonders: dieses dumme Bafög Mär – NEIN ES BEKOMMT EBEN NICHT JEDER BAFÄG DER WILL! und schon gar nicht so viel, dass es reichen würde für ein Studium..

  122. Ganz offensichtlich scheint es ja immerhin einen Bedarf bzw. Nachfrage nach solcherlei Dienstleistungen zu geben, wenn von den ca. 150000 Studenten ungefähr 6000 in Berlin im Rotlichtmilieu arbeiten.

  123. @ #27 Heta (18. Mai 2011 14:14) und
    @ kewil

    Geschätzter Kewil,
    hier hast Du eine Fahne hochgezogen, die bereits beim ersten lauen Lüftchen zerfranst.
    Die zitierte „Studie“ ist nichts weiter als ein studentisches Windei, welches sich – das Machwerk als „Empirische Arbeit“ verklärend – vier Faulpelze (ich lehre selber an einer Uni und weiß sehr wohl, von wem ich spreche) – nächtens in Begleitung eines Topfes Spaghetti mit Tomatenpampe sowie mindestens zweier 1,5-l-Flaschen Lambrusco ausgedacht haben.
    Und, bitte, beachte, wer dieses „Studienkolleg“ (recht)leitet:
    Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h.c. Dagmar Schipanski (noch eine „Füsikerin“!)
    sowie
    Susanne Stephani (ach, ja, deren Klapse nennt sich „Taubenschlag“, was ich sehr passend finde, denn: Mit den – vermeintlich intellektuellen – Flügeln schlagen, turteln, fressen, schei… und ab und zu ein Ei (=Studie) legen).
    Noch Fragen? Siehst ’e!

    Herzliche Grüße (und danke, daß Du hier weitermachst!),
    Don Andres

  124. @141 ogmios einverstanden dann sind sie ein vorbild aber nicht jeder kann oder will so ehrenhaft leben auch wenns in den 50ern manches besser war
    @145 das problem ist das viele nicht bereit sind sich aus religiöen gründen so zu schinden wenn es die möglichkeit gibt legal mit 5 h arbeit pro woche dasselbe zu verdienen u schneller sstudieren zu können wie beim möbelschleppen
    also ich stelle mich beim möbelschleppen so an wie die 2 nerds aus der big bang theory tv serie nälich unfähig mittlerweile lasse ich größere sachen nur mehr liefern dafür u für die anschaffung ansich muß ich aber imer noch leider mama anpumpen um beteilihung.
    Bitte an die religös ehrenhaften lebt es doch privat vor wenns in mein privates reingeht interessiert mich eure eure genauswenig wie die islamsiche.Infos über bibel u wie ihr euer leben meistert ja gern aber bitte kein druck das könnt ihr immer noch machen wenn ne konservativ islamkritische partei 40% hat u den bundeskanzler stellt jetzt gehte erst mal an aufsammeln aller proteststimmen die verlierer die erfolgreichen die islamophoben.
    Ich will weder zu nen ehrenhaften islamischen noch ehrenhaften christlihcen lebensstil gezwungen werden finazielle anreize für kinder gern oder zb singletreffen islamkritischer pi ler zwecka anbahnung von islamkritischen ehen aber kein zwang keien strafen fürs nichtbefolgen moralischer ehrenkodexe. Ich mag manches halt nicht u manches was ich machen würde für geld stört euer ehrverständniß halt.

  125. @ #27 Heta (18. Mai 2011 14:14) und
    @ kewil

    Nachtrag:
    Ich habe noch keine einzige Studentin getroffen (und ich kenne Hunderte!), die auch nur ansatzweise Deinen Vorwürfen entsprechen würde (ich habe aber auch nix mit den „Sozio“-Fächern zu tun). Im Gegenteil! Die Mehrzahl der tatsächlich klugen ist leistungswillig und zunehmend abhold jeder Tendenz zum Totalitarismus. Und das trotz neunjähriger Indoktrination durch die allmählich verschimmelnden 68-Fossilien an den Schulen (hier: Bayern).
    Also: Kopf hoch, aber nicht nachlassen!

    Don Andres

  126. Wir Reconcuista schon sagte, mit billigen Waschweibern, Weicheiern und Ficki ficki People ist keine Schlacht zu gewinnen, geschweige denn gegen den Islam, sind sie doch selbst die Ursache fuer den moralischen Niedergang unserer Gesellschaft durch deren prinzipienloses Beliebigkeitsdenken welches Wahnwitze wie islamisierung erst möglich machen.

    5vor (20)12 !!!

  127. „Die Männer, die das ausnutzen, gehören bestraft
    und verachtet.“

    Verachtest gehörst du allein! Selbstverständlich kann das alles keine wünschenswerte Norm sein, aber immerhin nehmen diese Frauen kein Hartz4 in Anspruch, sondern arbeiten. Ansonsten ist es eine Frage von Angebot und Nachfarge – da gibt es keine Schuld irgendeines Geschlechtes, sondern nur eine unzureichende Gesamtgemengelage. Diese Dinge gehören unterhalb der Oberfläche und nicht in den normalen Focus des Alltags.

  128. Sorry, mit diesem Beitrag ist das geistige Niveau endgültig ganz unten angekommen. So einen Mist habe ich seit langem nicht mehr gelesen, nicht einmal in linken Postillen.

    Ich selber kenne sehr intelligente Leute, die mangels Geld ihr Studium abbrechen mussten. Einmal etwas nicht nach Plan gelaufen, familiäre Probleme, persönliche Verluste – und das BAFöG ist weg, das Amt ist gnadenlos (außer bei den Faulenzern im ASTA, das ist eine zulässige Ausrede für Zeitverzug…). Da sitzen zukünftige Fachkräfte dann und müssen dann HARTZ IV beantragen, weil ein Leistungsnachweis ein oder zwei Monate zu spät kam. Und arbeiten (so viel, dass man davon auch leben kann)? Im völlig verschulten BA/MA-System? Vergesst es, keine Zeit, denn irgendwann muss man auch mal schlafen. Offenbar denkt der Autor, nur Leute mit Geld seien intelligent; diese Person ist mir schon des öfteren mit niveaulosen Beiträgen aufgefallen. Ob PI sich damit langfrsitig einen Gefallen tut, ist fraglich. Ich sehe darin eher eine Verzfeiflungstat von Studenten, die sich gerne aus der Gosse befreien möchten, aber dabei kommt ihnen nur Gegenwind entgegen. Man kann sich nicht über das Prekariat, das nichts an seiner Situation ändert, aufregen, dann aber Leute verurteilen, die genau das versuchen – wenn auch mit solchen Verzeiflungstaten.

    Ich werde PI fortan bis auf weiteres nicht mehr weiterempfehlen oder in irgendeiner Form Werbung für diese Seite machen. Alle paar Tage so ein Schwachsinn, Schwulenhetze oder Atheisten-Bashing. Wenn ich das will, kann ich auch in eine Moschee gehen.

  129. @155 im gegenteil wir dauergeil erfolgrlosen taufscheinchristen sind zumindest in östereich das protestpotential der fpö u bzö die im fliegenden wechsel aus dem gemeindebau u dem präkariat von der spö wechselt
    mit christlich fundamentalen positionen bekommt man in ö 2 % beid er präsidentenwahlt mit einer öffnung des konservativen 3 lagers ist die fpö bei 30% das bzö zumindest drin bis max 10%
    das manches verhalten wünscgenswert is is klar aber bitte kein druck keine verbote
    zb wenn pornos u bordelle verboten werden gebe es nicht nur mehr vergewaltigungen weil bumsen müssen die männer trotzdem u da es die grün_innen obwohl sonst so sozial u das letzte hemd für wirtschaftsmigranten ohne qualifikation aus nordislamsichen ländern gebend halt nicht freiwillig mit jedem looser machen
    außerdem die studenten haben deswegen wenn es die iption prostitution nicht geb nicht 1 cent mehr fürs studium u ja viele schaffens mit kellnern u bafög u möbelschleppen aber wer das nicht kann oder will soll halt teilzeit im buff arbeiten dürfen wenn alles sauber läuft u sie kein prob damit hat

  130. #157 The_Nothing (18. Mai 2011 19:30)

    Ich werde PI fortan bis auf weiteres nicht mehr weiterempfehlen oder in irgendeiner Form Werbung für diese Seite machen. Alle paar Tage so ein Schwachsinn, Schwulenhetze oder Atheisten-Bashing. Wenn ich das will, kann ich auch in eine Moschee gehen.

    Das bringt uns jetzt aber auch keinen Schritt weiter.

    Jedermann kann etwas Schreiben und an http://www.pi-news.net zu Veröffentlichen schicken. 😉

    Wir sollten dafür Dankbar sein, daß es hier Autoren gibt.
    Wem z.B. kewil nicht passt, liest einfach seine Artikel nicht. Es gibt zum Glück noch mehr zum lesen auf PI.

  131. Wo ist hier das Problem?
    Es ist das älteste Gewerbe der Welt.
    Macht mal hier keinen auf streng katholisch, viele katholische Priester handeln moralisch verwerflicher……

  132. #152 Don Andres:
    Geschätzter Kewil, hier hast Du eine Fahne hochgezogen, die bereits beim ersten lauen Lüftchen zerfranst.

    Danke, Don Andres, wenigstens einer von 150 PI-Lesern, der die windige Geschichte auch durchschaut. „Bild“ hat die dapd-Meldung noch ein wenig aufgemotzt: „Jeder vierte Studierende kann sich Sexarbeit wie Strippen, Escortservice oder klassische Prostitution als Job vorstellen.“ Und aus der angeblichen Studie wurde eine „umfassende“ und aus den vier Studenten eine „internationale Forschungsgruppe“. Kewil, der sich nie genug über die MSM-„Schmierer“ aufregen kann, hätte hier Stoff genug gehabt, wenn er nicht reflexhaft auf das Thema gesprungen wäre, und „Bild“ liefert das Foto einer erfundenen „Tiffany“ dazu: „Morgens Uni, abends Sex!“:

    http://www.bild.de/news/inland/prostituierte/sex-fuers-studium-5000-studis-machen-es-in-berlibn-17959104.bild.html

  133. Hier Kewil, du Tiefflieger, hoffentlich passt das noch in dein sexlüsterndes Hirn:

    „Eine Schlüsselrolle spielt die Tatzeit. Die Ermittler nannten erst 13 Uhr, später 12 Uhr. In Frankreich weckt das den Verdacht der Manipulation. Denn ab 12.28 Uhr habe Strauss-Kahn ein Alibi.“

  134. #146 14samsa52

    @suebia: nö, ich penn seit 6 Jahren mit derselben. Aber ich gönne es jedem, der das nicht tun will, das ist der springende Punkt.

    Wunderbar. Immerhin gehört es zur Selbstverwirklichung eines jeden, mit wem er wie oft und wie lange pennt. 😉
    Und immer den gleichen Partner, ach wie langweilig. Heute hier und morgen dort, die Freiheit nehm ich mir. Bei eventuellen Folgeerscheinungen springt der Staat ein und hilft. Das muss der Steuerzahler aushalten.
    Wegmachen geht ja auch, das muss zur Not der Beitragszahler der Krankenkasse aushalten.
    Die Krankenkasse bekommt auch Geld vom Bund, dann muss es doch der Steuerzahler aushalten.
    Wie schön das zu tun was einem beliebt. Herrlich. 🙂

  135. wenn es euch stört das sich viele studenten prostituiern was geselschaftspoltisch auch meienr meinung nicht gut is aber mei wenn nachfrage besteht dann gründet doch nen unterstützungsverein für studenten zb zb pi pro studium gefördert werden nur studenten die taufscheinchristlichen hintergrund haben keine nerverei mit eingriff insprivate aber zb erkennungsymbol nach außen tshirts gratis verteilen u vorbildwirkung im moralischen durch konservative u geld für die armen für kleinere verhaltensweisen zb kein alkohol trinken nicht im buff arbeiten dafür als gegenleistung geld dann wird keiner freiwillig ins buff gehen außer vielleciht die tussi aus geschichte der O^^
    Nicht die moralische peitsche bewirkt verhaltensänderung sondern sanftes rechtspopulistisches zuckerbrot

  136. Hab mich gewundert, dass es zu diesem Artikel so viele Kommentare gab.

    Wenn ich solche Behauptungen in Zeitungen lese, sag ich mir erst mal, dass ich keiner Statistik glauben muss, die ich nicht selbst gefälscht habe.

    Wer weiß, was an dieser „Meldung“ überhaupt dran ist! Die Diskussion, die dann folgte, ist eine Diskussion um ungelegte Eier, also eigentlich (und uneigentlich) unnötig.

    Deshalb werd ich PI meine Freundschaft aber nicht kündigen. Ich bin jetzt seit fast einem Jahr dabei, mache Werbung und bin von Herzen dankbar, dass es dieses Blog gibt.

    Manche Artikel finde ich – trotz meiner Liebe – überflüssig, so wie diesen.

    Und – o Schreck – jetzt habe ich ihm noch einen Kommentar angehängt – Schande über mich!

  137. @#145 Reconquista2010

    Genau so sieht’s aus.

    Warum muss man gleich in die Bumsbude, wenn das Geld nicht mehr reicht?

    Muss wohl an der abenteuerlustigen Studi-Generation von heute liegen…ein langweiliger Kellner-Job tut’s da nicht mehr.

  138. by The_Nothing

    nicht jeder Der Intelligent ist muss seine balbe Le enszeit als Paragraphenreiter und Bùcherwurm an Der Uni verbringen.Was er an Paragraphen anhäuft verliert er an kostbarer Lebenserfahrung ohne dabei etwa ntelligenter zu werden Gegenteil die meisten meinen danach was sie jetzt Sind dabei sehe. Sie vor lautet Bäumen den Wald nicht mehr, dafuer müssen sich die einen Prostituieren während die anderen Flugzeuge in die Hochhäuser fliegen.

  139. mich würde mal interessieren was ihr euren töchtern sagt wenn sie als studentin geld für lebensunterhalt von euch will. zb hier haste 200€ mehr geht sich monatlich einfach net aus
    aber papi ich brauch mindestens 1000 im monat
    dann such dir halt nen jon als kellnerin oder geh plasmaspende das hab ich früher auch gemacht
    kommt die tochter 3 wochen später wieder nachdem sie aus diversen kellner jobs rausgeworfen wurde oder freiwillig gekündigt hat u plasmaspenden wegen tatoo net erlaubt is
    mitn neuen iphone u sagt habn tollen job gefunden nur 6 h die woche am abend funzt super stört mich auch net beim studieren bezahlung super nächstes jahr kauf mir sogar ein auto
    Was macht ihr :bitte hör auf du kommst in die hölle mit so unmoralischen verhalten aber ich aktzeptiere dich btrotzdem als meine tochter weil ich dich lieb oder sagt ihr hör auf oder bracuhst nie wieder zu mir kommen enterbt bist auch

  140. „Wir sollten dafür Dankbar sein, daß es hier Autoren gibt.
    Wem z.B. kewil nicht passt, liest einfach seine Artikel nicht. Es gibt zum Glück noch mehr zum lesen auf PI.“

    Den meisten Autoren bin ich dankbar, aber manchmal findet sich hier einfach abgrundtiefer Schwachsinn, so wie jetzt. Wenn meine Kommilitonen, bei denen ich Werbung für PI gemacht habe, heute zum ersten Mal hier rauf klicken würden, die kommen nie wieder. Und nein, keine von denen geht der Prostitution nach, es ist eimfach die pure Polemik, die hier drin steckt. Ich bin froh, noch auf Diplom studiert zu haben, die Bachelorstudententen tun mir teilweise einfach nur leid, die sitzen fast alle morgens mit tiefen Augenringen da, da es einfach nur heißt, so viel Stoff wie möglich. Hängen bleibt davon trotz Powerlernen nichts (man nennt es unter den Studenten auch Bulimie-Lernen). Für einen Nebenjob bleibt kaum Zeit, und will man vernünftig leben, braucht man bei den heutigen Lebenshaltungskosten mindestens zwei. Sorry, aber man arbeitet, um zu leben, man lebt nicht, um zu arbeiten.

    Mit einem fragwürdigen Nebenjob wie im Artikel könnte man dieses Geld in viel kürzerer Zeit aufbringen – mehr Zeit fürs Vollzeitstudium. Man sollte sich eher fragen, was läuft in diesem Land falsch, dass man überhaupt aus Verzweiflung auf solche Ideen kommt? Jeder, der Bildung will, sollte sie bekommen, das BAföG-Amt sortiert die Faulen schon aus, keine Sorge. Wer keine Leistungsnachweise rein reicht, bekommt kein Geld mehr.

    Die Langzeitstudenten findet man eher bei den reichen Mamis und Papis, nicht bei denen, die am BAföG-Tropf hängen. Wie schon gesagt, ich kenne talentierte Leute, denen bei sehr gutem Notenschnitt wegen Kleinigkeiten der BAföG-Hahn zugedreht wurde. Und der zweite Punkt ist die Wortwahl. „Geistiges Prekariat“ – da fühle ich mich schon persönlich angegriffen. Ich komme auch aus einer Familie, die man als Unterschicht charakterisieren könnte und schreibe nun meine Doktorarbeit in Mikrobiologie.

    Aber da ihr das geistige Prekariat nicht wollt, werde ich danach wohl ins Ausland gehen – da weiß man Leistung noch zu schätzen, und zwar unabhängig von der Herkunft!

  141. #169 Ogmios

    Setzen Sie sich einmal zehn Minuten hin, schauen sie sich in Ihrer Umgebung und überlegen sie mal, an welchen Errungenschaften und Gegenständen in Ihrer Umgebnung Akademiker beteiligt waren. Denken Sie auch beim nächsten Besuch beim Arzt oder in der Apotheke daran. Und falls sie meinen, Medizin sei ja was vollkommen anderes: Das Grundlagenwissen wird nicht von Medizinern erarbeitet, es gibt auch noch andere Naturwissenschaften. Na klar gibt es auch Nonsense-Fächer, aber das ist ein anderes gelagertes Problem.

  142. #107 JeSuis (18. Mai 2011 17:20) OT

    Mit foto !

    Nafissatou Diallo, identifed by french newspaper as Dominique Strauss-Kahn’s Rape Accuser

    http://news2.onlinenigeria.com/latest-addition/95230-nafissatou-diallo,-identifed-by-french-newspaper-as-dominique-strauss-kahn%E2%80%99s-rape-accuser.html

    Wenn das wirklich das Zimmermädchen ist, dann muss ich sagen, dass DSK kein Kostverächter ist. Respekt!

    P.S. Gibt es hier Studentinnen, die sich was dazu verdienen möchten? Mail an: DSK666@machsmir.com

  143. #92 wieauchimmer

    Die männlichen Studenten ‘prostituieren’ sich mehrheitlich genau so. Die meisten meiner Freunde haben mittlerweile ihr Studium abgeschlossen aber selbst vor zehn Jahren arbeiteten die meisten nebenbei um einen gewissen Lebensstandard zu finanzieren. Und was ist daran überhaupt auszusetzen, wenn jemand mehr Luxus möchte und bereit ist, dafür zu arbeiten?

    ,

    Ach so. Erzähl mal wie prostituiren sich denn die Männer? Für sich ist ein Nebenjob und Prostitutio ein und dasselbe? Merkwürdig ich arbeite auch neben meinem Studium, wie eine Nutte habe ich micht dabei nie gefühlt. Merkwürdiges Weltbild hast du?
    Gegen Luxus spricht nichts. Aber es wurde hier so dargestellt als ob die Frauen ihren Körper verkaufen müssten zm ihr Studium zu finanzieren und dass stimmt einfach nicht.
    Ich verbiete auch niemandem sich zu prostituiren. Das kann und will ich gar nicht. Mit einer Person – sei sie nun männlich oder weiblich – die sich für eine Urlaubsreise, tollen Schmuck… prostituiert möchte ich aber dennoch nichts zu schaffen haben. Meine ganz persönliche Einstellung.
    Warum man nach Ansicht einiger Piler fleich ein religiöser Fanatiker sein muss, wenn man was moralisch anstößig findet, verstehe ich nicht. Das spricht eher für die Verdorbenheit und Dekadenz unserer Gesellschaft, wenn jeder der Moral, Ideale und Prinzipien hat als merkwürdig oder radikal gebrandmarkt wird.

  144. Intelligenz erwirbt man nicht an der Uni sondern in WAHREN Leben. An der Uni erwirbt man höchstens ein gewisses mehr oder weniger oberflächliches PapierWissen welches allerdings bei manchen dazu führt dass sie vergessen wo oven und unten ist sodas sie Flugzeuge in Hochhäuser fliegen.

  145. Wo ist das Problem?
    Dann gibt es halt in Zukunft gebildete Nutten!
    Ist doch mal was Neues.

    Aber das kommt nunmal dabei heraus, wenn man in unserer verkackten Hauptstadt (arm aber sexy) ne Umfrage macht. Macht doch mal die gleiche Umfrage in Regensburg.

  146. jede zivilisierte gesellschaft hat legale prostitution teilweise auf hohen niveou u auch für luxusleben??? flachbildschirm größere wohnung
    nur in totalitäten kommunistischen faschistischen islamistischen staaten ist sie komplett verboten dort sind die männer auch so geil das frauen nicht mehr ohne beschützer u nur verhüllt auf die straße dürfen die männer haben sonen druck das ihnen gestze u freiwilligkeit der frau egal sind aber die moral is gewahrt nach außen
    außer im geheimpordell da arbeiten wirklich die ärmsten der armen ohne recht dagegen kann man einige hetären oder teilzeitstudenten vermutlich sogar als glücklich u priviligiert bezeichnen.
    Wir können uns gern unterhalten wie wie es schaffen das weniger frauen sich prostituieren müssen zb mehr geld von privatstiftungen für einheimische studenten dann müssen männliche studenten nicht mehr als möbelpacker oder ewig als taxifahrer prostituieren(Ja ich persönlich wäre lieber callboy mit gummi weils deutlich weniger anstrengend u weniger zeitaufwendig is als 12 h taxi oder kreuz ruinieren bei 30° im sommer )

  147. Prostituierte werden von Mitgliedern aller Gesellschafstschichten und politischen Ausrichtungen in Anspruch genommen. Wieso sollte nicht offen darueber gesprochen werden? Ist hier wieder ein Thema zu PI fuer PI?

  148. Berlin ist halt schon seit langem nur noch ein Sammelbecken für Abschaum jeglicher Art.

    Nicht umsonst fühlen sich alle möglichen Randgruppen (Autonome, Schwuchteln, „Künstler“, Junkies, ex-SED/Stasi, Punks, Ausländer etc. und nicht zu vergessen Deutsches Proletariat) hier so wohl. Hier treffen Sie auf Ihresgleichen und haben Rückhalt durch die Politik.

  149. by The_Nothing
    Erfinder sind längst nicht alle Akademiker. Ganz im Gegenteil. Abgesehen davon ist das kein Argument um sich zu prostituieren.
    Ich finde es nachvollziehbar wenn sich jemand prostituiert der am verhungern ist, doch dieses Argument gibt’s im Harz4-Land nicht. Alles andere ist billig, schäbig, charakterlos, prinzipienlos, BILLIGE WASCHWEIBEREI !

  150. #178 cogito ergo dumm (18. Mai 2011 21:41)

    Ja, weil jeder verschissene Arsch unbedingt nach Berlin ziehen will, haben wir hier diese Flut von Kölner Schwuchteln, Hamburger Autonomen,Bonner Sozis, schwäbischen Gutmenschen, Bremer Junkies und als Kompott noch die Flut von ausländischen Bereicherern ! Der Berliner könnte wunderbar auch ohne dieses zugezogene Pack leben !!

  151. „Jeder dritte Studierende in Berlin kann sich vorstellen, sein Studium mit Prostitution zu finanzieren.“

    Wie viele bereicherende Studenten haben die Antwort so gemeint, dass sie bereit wären als Zuhälter zu arbeiten?

  152. Peinlich könnte es übrigens werden, wenn dann mal ein Professor jener Studentinnen als „Kunde“ bei ihnen auftauchen würde…

  153. Also bei angehenden SoziologInnen, UmweltpsychologInnen, SchauspieltherapeutInnen für Strafgefangene, … würde ich das sogar gut finden, wenn sie das täten. Da können die nämlich später auch mal sagen, dass sie in ihrem Leben mal für das Geld, das sie bekommen, eine Leistung erbracht haben.
    Ansonsten halte ich die Umfrageergebnisse für reine Propaganda. Die Studenten drohen oft mit Prostitution, wenn sie vom Staat mehr Geld haben wollen.

  154. gut das die billigen waschweiber die masse der fpö wähler ausmachen die konservativen rechten burschenschafter sind ja nur dir akademische reserve zb jeder 3 nationalrat u die meisten zukünftigen minister spätesten 2012 in der regierung bin mir 80% sicher hoffentlich hc sls bundeskasperl u hoffentlich zereists die partei nicht wieder für das bzö als rechtsliberale hardcore fdp auf islamophoen steroiden is ja noch platz aber ne 3 rechte parteo verkraften auch wir össis glaub net lol da staunt ihr was ihr seid ind ja so zersplittert u grenzt euch geegnseitig aus bevor ne rechtspopulistische alternative sich bundesweit etabliert u von den linken u grün_innen ausgegrenzt werden kann

  155. Übrigens: mit der „Prostitution“ dürften vorwiegend private, bezahlte Sex-Kontakte gemeint sein, keine Arbeit im „Puff“, wie der Titel hier vorgibt. Es gibt seit einigen Jahren eine Seite, auf der man seine sexuellen Dienstleistungen – ähnlich wie bei ebay – „ersteigern“ lassen kann. Ich weiß nicht, ob ich den Link hier nennen darf – man kann auch einfach bei Google „Sex Auktion“ eingeben, da ist’s das erste Ergebnis. Diese Seite wird von vielen StudentInnen genutzt, um sich was dazu zu verdienen. Titel und Bild dieses Artikels gehen also völlig am Thema vorbei, weil sie nahelegen, es ginge um Arbeit auf dem Straßenstrich.

  156. Je höher die moralischen Werte gehängt werden desto mehr floriert die Prostitution (vielleicht weil keiner mehr dran kommt)
    Was einen eventuell stutzig machen sollte ist das es zwischen Männlein und Weinleib in der Beantwortung der Frage keinen deutlichen Unterschied gibt und diese Zahl auch gut mit der Zahl der verschuldeten Studenten übereinstimmt

  157. @ #161 Heta (18. Mai 2011 19:49) &
    @ Kewil

    Geschätzte Heta,
    ich liebe und genieße immer wieder den vehementen schwäbischen Furor von Kewil und ich bedauere zutiefst, daß er sich entschlossen hat, sein eigenes Blog F&F einzustellen. Seine Nachfahren auf Fakten-Fiktionen geben sich redlich Mühe, aber gelegentlich fehlt der Meister.
    Eigentlich liegt es mir sehr viel mehr, den Furor Kewils noch weiter zu befeuern, als ihn zu bremsen. Aber mit diesem seinen Artikel hat er einen Bereich berührt, in dem ich selber zu Gange bin und mich deshalb einigermaßen auskenne.
    Jeden Montag Morgen gucke ich in die Gesichter meiner Studenten. Ich kann und will einfach nicht glauben, daß sich darunter die von Kewil reklamierten „Nutt_Innen“ befinden. Das ist aber keine Kritik an Kewil, sondern an der verschnarchten „internationalen Forschergruppe“, bestehend aus vier studentischen Idioten aus dem SED-regierten Berlin (die fanden es sicherlich „geil“, ihrem merkwürdigen Thema hinterher zu forschen. Und wenn sich nichts finden läßt, kann man es immer noch „herbeiforschen“…).
    Danke, Heta, für den Zuspruch und danke, Kewil, für Dein unermüdliches Engagement.
    Bitte, macht weiter! Beide.

    Don Andres

  158. Richtig. Es zeigt aber auch den geistig-moralisch-sittlichen Verfall, durchaus auch der gebildeteren Schichten. Gerade die Ossis haben eine noch laxere Einstellung zur Sexualität. Hier prallt dann der Islam mit voller Wucht auf die deutsche Offenherzigkeit. Die „Deutschen Schlampen“ sind nurmehr als Freiwild anzusehen.

  159. #186 14samsa52 (18. Mai 2011 22:15)

    Das macht es aber jetzt irgendwie nicht besser???

    #187 myotis (18. Mai 2011 22:38)

    Je höher die moralischen Werte gehängt werden desto mehr floriert die Prostitution

    Da kann man mal sehen! Ich habe den umgekehrten Eindruck… 🙁

  160. #181 Sebastian (18. Mai 2011 21:52)

    diese Flut von Kölner Schwuchteln,

    Die meisten Homosexuellen in Köln sind wegen den Ruf zugezogen. Ich kenne aber zwei Ur-Kölner Homosexuellen, die sind wegen den „Kölner-Ruf“ weggezogen! Einer nach Berlin… 😉

  161. #189 alec567: Es gibt keinen „geistig-moralischen Verfall“. Moral ist für die Katz, weil sie Menschen für nichtige, vermeintliche „Werte“ unterdrückt, die oft genug religiösen und damit irrationalen Ursprunges sind. Eine moderne Gesellschaft sollte sich stattdessen an einer Ethik orientieren, die den Menschen und sein Glücksstreben in den Mittelpunkt stellt. Unethisch ist demnach nur dasjenige, das Menschen schadet, ethisch dasjenige, das ihnen nützt. Eine solche Ethik darf mit Fug und Recht gegen die Intoleranz und die verlogene Moral anderer Religionen verteidigt werden, aber möchte man ein irrationales sittliches Empfinden gegen andere Irrationalitäten wie das oft angeprangerte Kopftuchtragen verteidigen, dann macht man sich nur lächerlich, weil man zeigt, dass es einem nicht um die Sache, sondern nur um die Deutungshoheit geht. Alle, die sich über die hier behandelte Tatsache aufregen, sollten sich das mal durch den Kopf gehen lassen: seid ihr an der Freiheit der Menschen interessiert oder nur daran, die eigene Hegemonie gegenüber den „Mohammedanern“ zu wahren?

  162. #174 Ludwig Wilhelm von Baden (18. Mai 2011 21:24)

    Ach so. Erzähl mal wie prostituiren sich denn die Männer? Für sich ist ein Nebenjob und Prostitutio ein und dasselbe? Merkwürdig ich arbeite auch neben meinem Studium, wie eine Nutte habe ich micht dabei nie gefühlt.

    Und? Wie Sie sich dabei gefühlt haben, ist für die Frage völlig irrelevant. Verkauf von Arbeitskraft ist Verkauf von Arbeitskraft, ein Job ist ein Job. Ein Vegetarier findet es vielleicht moralisch nicht richtig in einem Schlachthof zu arbeiten, jemand anderes hält die Position eines Personalchefs, für den es ein Erfolg ist, Stellen abzubauen, für moralisch nicht tragbar.

    Merkwürdiges Weltbild hast du?
    Gegen Luxus spricht nichts. Aber es wurde hier so dargestellt als ob die Frauen ihren Körper verkaufen müssten zm ihr Studium zu finanzieren und dass stimmt einfach nicht.
    Ich verbiete auch niemandem sich zu prostituiren. Das kann und will ich gar nicht. Mit einer Person – sei sie nun männlich oder weiblich – die sich für eine Urlaubsreise, tollen Schmuck… prostituiert möchte ich aber dennoch nichts zu schaffen haben. Meine ganz persönliche Einstellung.
    Warum man nach Ansicht einiger Piler fleich ein religiöser Fanatiker sein muss, wenn man was moralisch anstößig findet, verstehe ich nicht. Das spricht eher für die Verdorbenheit und Dekadenz unserer Gesellschaft, wenn jeder der Moral, Ideale und Prinzipien hat als merkwürdig oder radikal gebrandmarkt wird.

  163. Der letzte Teil ist natürlich nicht von mir, sondern steht dort aufgrund der mangelnden Editierfunktion.

  164. „86 Badnerland (18. Mai 2011 16:22)

    Ich weiß nicht warum hier so auf diesen Frauen herumgehackt wird. Auch ich habe in finanziellen Krisen solche Dienste über eine seriöse Begleitagentur angeboten, um meinen kindern Ausbildung, Sport, musikunterricht zu finanzieren. Heute sind sie alle erwachsen und (…). Dies wäre wahrscheinlich ohne diesen Zusatzjob nicht möglich gewesen, da das Geld immer sehr knapp war für mich als Alleinerziehende! Bitte immer auch auf die Hintergründe achten!“

    Sie wiedern mich an. Und schön finde ich: “ haben gute Arbeitsplätze im öffentlichen Dienst“. Ich sage „Pfui“ und spucke vor Ihnen aus. 🙂

    Honi soit qui mal y pense

  165. #196 Burkabo:
    Sie wiedern mich an. Und schön finde ich: ” haben gute Arbeitsplätze im öffentlichen Dienst”. Ich sage “Pfui” und spucke vor Ihnen aus.

    Das sagt frau besonders überzeugend, wenn sie nicht weiß, wie man „anwidern“ schreibt.

  166. Naja, ein unkonventionelles Thema mit durchaus kontroversen Meinungen.

    Aber muss man sich wundern?

    Als junger Deutscher darfst Du ncht stolz auf dein Land, auf deine Landsleute und nicht stolz auf die Leistungen deiner Vorfahren sein, um dich angespornt zu fühlen diese „Leistungsvorgabe“ ebengalls zu erfüllen.

    Es wird dir beigebracht, dass Nationen, aber gesonders die Deutsche, scheisse sind, dass es „deutsch sein“ nicht gibt, dass deine deutsche Kultur für dich nichts besonderes sein darf, dass du als Deutscher ein schlechtes Gewissen haben sollst, weil dein Oppa vielleicht mal Mist gebaut hat und dass deine Staatsangehörigkeit jedem Deppen hinterhergeworfen wird.

    Es wird dir gesagt, dass du dein Land gefälligst mit jedem zu teilen hast, der den Weg hierher gefunden hat und du gefälligst zum Wohle der findigen Gäste zurückzustecken hast und dass du sogar noch dankbar dafür sein sollst, dass die Werte, die Absicherung und das Land, das deine Eltern für dich angelegt haben, von reinen Nutzniessern grosszügigerweise angenommen werden und dass du dich dafür noch bedanken darfst anstatt den gebotenen Respekt für deine Selbstlosigkeit einzufordern.

    Dann darfst du dir noch vermitteln lassen, dass du dran schuld bist, wenn sich Zuwanderer in der dritten Generation noch nicht integriert haben und dass du für deren Verweigerung die Zeche zu bezahlen hast, du das aber nie sageh darfst, weil du sonst diese Leute beleidigen könntest.

    Wie du als junger Deutscher dich bei dieser Behandlung durch deine eigene Regierung und durch Teile deiner eigenen Landsleute fühlst, ist hingegen völlig egal.

    Das ganze kann man auch kürzer und prägnater ausdrücken:

    Deine eigene Regierung, deine eigenen Landsleute, die, welche geschworen haben, dich zu beschützen und in deren Umgebung du dich geborgen und sicher fühlen solltest, fickt dich jeden Tag überallhin.

    Warum solltest du also kein Geld dafür nehmen?

    Du weisst ja nicht, dass auch du als Deutscher das Recht Ehre, Stolz und Selbstbewusstsein hast.

  167. #94 wieauchimmer (18. Mai 2011 16:39)

    Könnte es dann nicht einfach daran liegen, daß du einer bist?

    Nöö! Manche reduzieren mich nur gerne vereinfacht, um nicht auf meine Argumente einzugehen… Allerdings biete ich auch manchmal reichhaltig Futter dafür… 🙁

    #68 JeSuis (18. Mai 2011 15:29)

    lol, doch, ein kleiner Chauvinist bist’ schon.

    Auch nöö! Ich halte sogar sehr viel von Unterschiedlichkeiten und diese betone ich nur sehr gerne… 😉

    —-

    Übrigens interessante Kommentar hier! Ich bleib dabei: „Wir“ sind unser Problem und nicht der Islam… 😉

  168. #198 nicht die mama:
    Naja, ein unkonventionelles Thema mit durchaus kontroversen Meinungen.

    Und was haben Ihre dann folgenden länglichen Ausführungen mit dem Thema zu tun? Das Thema ist, dass Kewil auf die Meldung eines nicht besonders hellen Agenturjournalisten reingefallen ist.

  169. #86 Badnerland (18. Mai 2011 16:22)

    Cooles-Gender-U-Boot!!!

    Ich weiß nicht warum hier so auf diesen Frauen herumgehackt wird. Auch ich habe in finanziellen Krisen solche Dienste über eine seriöse Begleitagentur angeboten, um meinen kindern Ausbildung, Sport, musikunterricht zu finanzieren. Heute sind sie alle erwachsen und haben gute Arbeitsplätze im öffentlichen Dienst. Dies wäre wahrscheinlich ohne diesen Zusatzjob nicht möglich gewesen, da das Geld immer sehr knapp war für mich als Alleinerziehende! Bitte immer auch auf die Hintergründe achten!

    Wer darauf reinfällt, selber schuld!

    Und dies beidseitig gemeint! Von vorne und hinten… 😉

  170. Können wir das Thema nicht einfach reduzieren?

    Nutten sind Nutten!

    Ob mit oder ohne Doktor-Titel und Männer sind damit einbezogen und bei allen egal warum, weil es immer Alternativen gibt! Es sei denn, man wird gezwungen, versklavt oder so erzogen… 🙁

    Ein kleiner blöder Witz aber sehr passend:

    Ein Milliardär fragt seine Tischnachbarin: „Würden sie für eine Millionen € mit mir ins Bett gehen?“ Sie überlegt und antwortet mit „Ja“! Er fragt weiter: „Auch für hundert €?“ Sie ist entrüstet und fragt: „Für was halten Sie mich???“ Er antwortet: „Das haben wir geklärt, wir verhandeln nur noch über den Preis!“

  171. „#197 Heta (19. Mai 2011 01:07)

    #196 Burkabo:
    Sie wiedern mich an. Und schön finde ich: ” haben gute Arbeitsplätze im öffentlichen Dienst”. Ich sage “Pfui” und spucke vor Ihnen aus.

    Das sagt frau besonders überzeugend, wenn sie nicht weiß, wie man „anwidern“ schreibt.“

    Haben Sie ausser „Rabulistik“ irgendetwas konstruktives zumTread beizutragen? Antifa-Rhetorik 101.

    Dies ist kein Deutsch-LK oder Germanistik Seminar.

    Haben Sie ausser Rabulistik irgendwas konstruktives zu posten? Antifa-Rhetorik 101….

    PS, einge, lol, Kommata fehlen bei ihnen auch….

  172. #201 Heta (19. Mai 2011 01:32)

    Ich war bisher der Meinung, dass der Autor des Artikels ein Thema erstellt, welches dann im Kommentarbereich diskutiert wird.

    Hier war es das Thema, dass ein relativ grosser Teil deutscher Student_Innen bereit wäre, sich zu prostituieren und nicht die fragwürdige Qualität irgendeiner Lehrlingsgruppe.
    Darüber hätte ich übrigens kein Wort verloren…

    Ich weiss ja nicht, wie es Ihnen in Diskussionsrunden sonst so geht, aber die Hintergründe bzw. ein Eingehen auf die Hintergründe sehe ich persönlich durchaus als Themabezogen an.

    Na, wenigstens kam kein Gemäkel über Tippfehler, das ist ja auch schon was.

  173. Upps…Nachtrag zu #206

    …nicht die fragwürdige Qualität irgendeiner journalistischen oder sozio-politischen Lehrlingsgruppe.

  174. Bestaetigt mein Bild vom frueher (viel, viel frueher) geliebten Berlin: Kloake!

  175. #191 WahrerSozialDemokrat (18. Mai 2011 23:42)

    Die meisten Homosexuellen in Köln sind wegen den Ruf zugezogen. Ich kenne aber zwei Ur-Kölner Homosexuellen, die sind wegen den “Kölner-Ruf” weggezogen! Einer nach Berlin…

    …als hätte ich es geahnt ! 😉

  176. Hmm, also wenn an der Uni ein Soziologie-Student auf mich zukäme, um mir mit wichtiger Miene zu erklären,er würde gerade eine Studie erstellen, wie unsereins das Studium zu finanzieren gedenkt, würde ich wahrscheinlich auch folgendes antorten:

    – als Gigolo (aber nur für Millionärsgattinnen, die mind. 30 Jahre jünger sind als ihre Ehemänner)

    – als Hexenjäger, Großinquisitor; ich grille schließlich gern

    – Hunnenkönig (wg. der Aussicht auf Plündern, Brandschatzen – und natürlich Frauenraub

    Falls der Sozi- Student kein Rheinländer ist wie ich, nimmt er’s wahrscheinlich sogar ernst.

Comments are closed.