Dass die professionellen Verharmloser an der Staatsspitze für die von ihnen angesiedelten türkischen Gastarbeiter nur schöne Worte finden, wie wir dieser Tage wieder hochdosiert erleben dürfen, ist nichts Neues. Auch dass die türkischen Gastarbeiter ihrerseits für uns Deutsche eher hässliche Worte erfinden, wissen wir spätestens, seit wir uns daran gewöhnen mussten, in unserem eigenen Land als „Kartoffeln“ und „Schweinefleischfresser“ beschimpft zu werden. Weniger bekannt hingegen ist, dass zu den häufigsten Bezeichnungen, die die türkischen Gastarbeiter untereinander für uns Deutsche verwenden, ein besonders widerwärtiger Begriff zählt: das Wort „Gavur“, zu Deutsch „Kaffer“, das in seiner Bedeutung dem englischen „Nigger“ ziemlich gleichkommt.

(Von Winfried Schmidt)

Neben dem sachlichen „Alman“ ist das Wort „Gavur“ der unter türkischen Gastarbeitern gängigste Begriff für uns Deutsche. Das Wort ist abgeleitet vom arabischen „Kafir“ und wird in beiden Sprachen gemäß der islamischen Menschenrangordnung traditionell für „Ungläubige“ verwendet, allerdings nicht im neutralen Sinn, sondern ganz eindeutig abwertend für eine rechtlose nichtmuslimische Unterschicht bzw. nichtmuslimische Leibeigene. Entsprechend bezeichneten die arabischen Sklavenjäger die von ihnen als Freiwild betrachteten Schwarzafrikaner durchweg als „Kafir“. Durch Kulturkontakt zwischen Arabern und Europäern in den afrikanischen Seestädten übernahmen später die nach Afrika ziehenden Europäer das Wort. Als ebenfalls abfällige Bezeichnung für Schwarzafrikaner, dem englischen „Nigger“ ungefähr vergleichbar, fand es als „Kaffer“ in der Kolonialzeit letztlich auch Eingang ins Deutsche (z.B. noch heute im „Kaffernbüffel“).

Ganz gleich in welcher Sprache, ob „Gavur“, „Kafir“ oder „Kaffer“: Der Begriff bezeichnet stets einen mehr oder weniger niederen, im Zweifelsfall lebensunwerten Untermenschen. Das Wort ist nie wertneutral, wird grundsätzlich böswillig verwendet und häufig als Rechtfertigung eigenen, gegenüber anderen „höherwertigen“ Menschen zweifellos unangebrachten und verwerflichen Handelns herangezogen. So zählt der Hinweis, dass es sich letztlich nur um „Kaffer“ gehandelt habe, nach wie vor zum üblichen Standardrepertoire der im türkischen Familienkreis benutzten Rechtfertigungsklaviatur zur Armeniervernichtung. Ähnlich wird heute unter den Türken in Deutschland die Vergewaltigung eines deutschen Mädchens stets auch damit abgetan, dass es ja nur eine „Kafferin“ war, und der zusammengeschlagene deutsche Junge auf dem Pausenhof war ebenfalls nur ein „Kaffer“. Und natürlich darf das liebe türkische Töchterlein selbst nach 50 Jahren türkischer Ansiedlung in Deutschland keinen deutschen „Kaffer“ heiraten.

Wer sich auch nur einen einzigen Augenblick ernsthaft mit der Frage beschäftigt, warum sich die Türken in ihrer großen Mehrzahl jeglichem Gemeinschaftsleben mit uns Deutschen so hartnäckig verweigern, wird um das Schlüsselwort „Kaffer“ nicht herumkommen. Genau deshalb wird dieser Begriff in der Integrationsdebatte auch so konsequent verschwiegen. Die meisten Türken sind sich sehr wohl der Tatsache bewusst, dass sie mit diesem Wort eine moralische Schranke überschreiten, die ihnen durchaus peinlich ist und von der die Deutschen möglichst nichts wissen sollen. Und die deutschen Politschwätzer und vermeintlichen Integrationsexperten blenden ohnehin alle dunklen Abgründe der türkischen Alltagskultur vorsätzlich aus, um sich selbst den schönen Schein zu wahren. Die Wulffs und Wowereits, die Roths und Böhmers, die gerade in diesen Tagen wieder so leichtzüngig von der „deutsch-türkischen Freundschaft“ faseln und ständig die angebliche „Herzlichkeit“ der türkischen Gastarbeiter im Munde führen, sollten allerdings nie vergessen, dass sie aus Sicht vieler, vieler türkischer Gastarbeiter in Deutschland im Zweifelsfall auch nur das sind, was alle Deutschen sind – nämlich nichts als unwerte „Kaffer“!

(Foto oben: Ticketautomat der Essener Verkehrs-AG am Westbahnhof)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

75 KOMMENTARE

  1. Wenn die POlitik und die Justiz diese Art von beleidigenden Bezeichnungen zulässt, hätte ich auch ein paar freundliche Worte an die Totengräber unserer Gesellschaft zu richten. Meine Kinderstube verbietet mir diese bisher. Doch angesichts der Beleidigungen durch unsere moslemischen Miet-Bürger leiste ich gerne meinen Beitrag dazu …

    Selbstszensur

  2. Die politische und mediale Beschönigung des Themas Integration stimmt nicht mit der Lebenswirklichkeit der Bürger überein und wird daher nicht mehr lange funktionieren. Da würde selbst die Gründung eines „Wahrheitsministeriums“ nicht mehr helfen.

  3. #1 Schmied von Kochel

    AHA, so so, jetzt verstehe ich auch, warum auf meinem Personalausweis „deutsch“ und nicht Deutschland steht.
    „Deutsch“ heißt also „zum Volke gehörend“ und außerdem gehöre ich zum Personal. Dann ist ja alles klar.
    Nur eine Frage habe ich noch:
    Gehöre ich jetzt zum Fußvolk oder zum fahrenden Volk?
    Und bin ich jetzt ein Kafar oder ein Nigger? Bin ich schon erobert oder darf ich noch frei sein? Am liebsten bin ich niemand, dann habe ich die wenigsten Probleme.

  4. Seban Kondi: Moscheen sind ein Hort der Liebe, des Friedens und der geschwisterlichen Verbundenheit.
    Wie man unschwer wieder in Köln sehen kann.

  5. #1 Schmied von Kochel (26. Okt 2011 11:41)
    Die Rückgewinnung Deutschlands beginnt mit unserem Namen:
    http://d-mark-volk.blogspot.com/p/der-begriff-deutsch.html

    Die Rückgewinnung beginnt in unserem Rückgrat. Wer sich bieten lässt, dass man beleidigt oder die eigenen Kinder verletzt werden, ist selbst dran schuld.

    Wenn Gesetze und Polizei und Justiz nicht mehr greifen, einfach ein Angebot machen, das nicht abgelehnt werden kann. Es besteht kein „Recht auf andere leiden zu lassen“ im Grundgesetz.

  6. Das ist mir egal, wie ein paar Beschränkte mich nennen. Die interessieren mich nicht. Von mir aus können die ihre Unterwäsche außen tragen. Interessiert mich auch nicht.
    Ich kann mich nicht über jeden Scheiß aufregen.
    Den Rest zensiere ich mal selber
    ……………..

  7. Oder um noch mal den gestern von kewil ausgegrabenen Brief der Saporoscher Kossaken an den Obertürken zu zitieren:

    Du türkischer Teufel, Bruder und Genosse des verfluchten Teufels und des leibhaftigen Luzifers Sekretär! Was für ein Ritter bist du zum Teufel, wenn du nicht mal mit deinem nackten Arsch einen Igel töten kannst? Was der Teufel scheißt, frisst dein Heer. Du wirst keine Christensöhne unter dir haben. Dein Heer fürchten wir nicht, werden zu Wasser und zu Lande uns mit dir schlagen, gefickt sei deine Mutter!
    Du Küchenjunge von Babylon, Radmacher von Mazedonien, Ziegenhirt von Alexandria, Bierbrauer von Jerusalem, Sauhalter des großen und kleinen Ägypten, Schwein von Armenien, tartarischer Geißbock, Verbrecher von Podolien, Henker von Kamenez und Narr der ganzen Welt und Unterwelt, dazu unseres Gottes Dummkopf, Enkel des leibhaftigen Satans und der Haken unseres Schwanzes. Schweinefresse, Stutenarsch, Metzgerhund, ungetaufte Stirn, gefickt sei deine Mutter!
    So haben dir die Deutschen geantwortet, Glatzkopf. Du bist nicht einmal geeignet, christliche Schweine zu hüten. Nun müssen wir Schluss machen. Das Datum kennen wir nicht, denn wir haben keinen Kalender. Der Mond ist im Himmel, das Jahr steht im Buch und wir haben den gleichen Tag wie ihr. Deshalb küss unseren Hintern!

  8. Wäre es eine zu gewagte Utopie,wenn man alle
    demokratischen,patriotischen Kräfte dazu
    bewegen könnte,einen fernsehkanal oder auch
    Radiokanal auf den Weg bringen könnte?
    Wäre dies überhaupt möglich?Auch rechtlich?

    Die Masse guckt doch in der Hauptsache in
    die Röhre.Im doppelten Sinne.Liegt es nur
    am Finanziellen?Die Menschen wären von den
    Realitäten schockiert,im heilsamen Sinne.
    Aber da bin ich wohl nur naiv.

    Bitte um vernünftige Kommentare dazu.
    Gruß:der Schnitter

  9. @#10

    Darüber habe ich mir auch schon viele Gedanken gemacht. Sogar ein Radiosender würde schon sehr viel bringen

  10. Na, wenn man sich das Verhalten diverser deutscher Politiker uns Deutschen gegenüber anschaut, halten die uns auch für Kaffer.

    Deutsche sind Nichtmigranten, mehr nicht.

    C.F. Roth

    Deutsche Helden müsste man, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.

    Josef Fischer

  11. so lange genug im kühlschrank ist und jeden tag qulitativ höchst anspruchsvolle sendungen wie x-faktor, die supernanny und frauentausch kommen, wird die große mehrheit der deutschen rein gar nichts unternehmen, es interessiert sie nämlich nicht. wenn man also vor diesem punkt schon zu wenigstens einigen von ihnen druchdringen möchte, wäre ein radio- oder fernsehsender die mit abstand beste option.

  12. #10 der schnitter (26. Okt 2011 12:15)

    Wäre es eine zu gewagte Utopie,wenn man alle
    demokratischen,patriotischen Kräfte dazu
    bewegen könnte,einen fernsehkanal oder auch
    Radiokanal auf den Weg bringen könnte?
    Wäre dies überhaupt möglich?Auch rechtlich?

    http://www.movie-college.de/filmschule/medien/tv-werbung.htm

    Das und die Bestzung der Fernsehanstalten brachte mich persönlich zu der Ansicht, dass das Einschleifen eines Signals ins Kabelnetz ohne Erlaubnis leichter umzusetzen wäre.

  13. OT: Aktueller Bundestag … ich höre der Merkel jetzt 10 Minuten zu, ich bekomme Kopfschmerzen. Und die klatschen auch noch. Noch mehr Schulden, noch mehr Schulden und die klatschen. Ist euch mal aufgefallen, auf fast allen Fotos grinsen die, selbst wenn die ihren Stimme für die Verschuldung der nächsten Generationen einwerfen, die grinsen in die Kamera. Friede Freude Eierkuchen, positive Außendarstellung ist alles.

  14. #16 b.leon (26. Okt 2011 12:38)

    Schade, dass der Berliner Sportpalast abgerissen wurde.

    Eine flammende Rede Merkels über den Totalen Euro fehlt der Nation noch.

  15. #13 nicht die mama

    der war gut!

    Fischer, Roth, Ströbele würden gerne den Spruch am Reichstag duch folgenden ersetzen:

    DEM SCHEISS DEUTSCHEN VOLKE

  16. Die Moslems lachen die Deutschen an jeder Ecke aus, das ist die Tatsache, aber, wer der Deutsche sich darüber beschwert, wird ihm Rassismus, Intoleranz und extra bekommt er eine Nazikeule in sein Arsch rein geschoben. Der Deutsch muss die Klappe halte, sich vor den moslemischen Eroberern beugen und vor allem fleißig arbeiten, damit die Eroberer sich neue Autos usw. leisten können. Also noch mal zur Erinnerung, liebe Deutsche, arbeiten, Klappe halten und nicht jammern!

  17. # 16 b.leon

    Das ist die kollektive Gleichschaltung. Diese Volksverräter können gar nicht ermessen für was sie ihre Hand heben. Und was macht das Volk, das freut sich auf die neue Staffel von “ Bauer sucht Frau „.

  18. Da muss ich leider etwas korrigieren.

    Die Moslems lachen die Deutschen an jeder Ecke aus, das ist die Tatsache, aber, wer der Deutsche sich darüber beschwert, wird ihm Rassismus und Intoleranz vorgeworfen und extra bekommt er eine Nazikeule in sein Arsch rein geschoben. Der Deutsch muss die Klappe halte, sich vor den moslemischen Eroberern beugen und vor allem fleißig arbeiten, damit die Eroberer sich neue Autos usw. leisten können. Also noch mal zur Erinnerung, liebe Deutsche, arbeiten, Klappe halten und nicht jammern!

  19. @ #16 b.leon

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten,
    vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott.
    Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
    dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“

    Carl Theodor Körner

    Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass diese Schergen der Abschaffung gerichtet werden und ihnen ihr feistes Grinsen noch vergeht.

  20. @ #11 der schnitter (26. Okt 2011 12:15)

    Das ist gar nicht utopisch, man müsste nur klein Anfangen mit einem Internet – TV Sender.

    Da ist gar nicht so viel Technik dahinter, ich war selbst mal Producer bei einem Internet – TV Sender. So was lässt sich mit minimalen Mitteln realisieren.

    🙂

  21. # 16 b.leon

    Würde man einem Affen einen Korken in den Allerwertesten stecken, würde er am nächsten Tag nichts mehr sehen und nichts mehr hören können. Aber Grinsen würde er immer noch.
    Ein Hoch auf die deutschen Politik Clowns.

  22. Winfried Schmidt:

    Neben dem sachlichen „Alman“ ist das Wort „Gavur“ der unter türkischen Gastarbeitern gängigste Begriff für uns Deutsche.

    Nicht nur unter türkischen Gastarbeitern, „gâvur“ ist das türkische Wort für „Ungläubige“, „Gottlose“, Faruk Celik, der türkische Minister für Arbeit und Soziales, hatte letzten Herbst die Christen abfällig „gâvur“ genannt, woraufhin die türkischen Assyrer von Celik eine Entschuldigung verlangten, weil er „das Christentum beleidigt“ habe. Celik, der auch für die Auslandstürken zuständig ist, hatte am 12. Oktober, zwei Wochen vor Wulffs Türkei-Besuch, auf CNN Turk „Das Christentum ist die Religion der gâvur“ gesagt.

    Wulffs Satz in der türkischen Nationalversammlung, wonach das Christentum „zweifelsfrei“ zur Türkei gehöre, erschien in diesem Zusammenhang umso einfältiger, nicht wenige dürften hämisch gegrinst haben, es gab die Vermutung, dass Celiks Beleidigung eine gezielte Provokation war.

  23. Radio- bzw. TV-Sender (Terrestrisch/Kabel) kosten in .de einen ganzen Haufen Geld, und das, bevor man den ersten Ton gesendet hat. Zunächst muss man sich um eine freie Frequenz bzw. einen freien Kanal bewerben, was einen Haufen Geld kostet. Dann muss man von der Landesmedienanstalt den Zuschlag bekommen und damit die Lizenz, den Sender zu betreiben. Wer in den LMs drinsitzt und darüber entscheidet, wer hier was senden darf, wissen wir alle.

    Das könnt ihr schön vergessen, nen konservativen Sender á la FOX oder dergleichen hier zu etablieren. Trotzdem netter Gedanke. Bleibt das Netz oder Satellit, was eventuell kostengünstiger wird. Technik überschlage ich mal mit ca. € 80000.- für einen kleinen Sender mit 1 Sendestudio (Radio). Für ein TV Studio das dreifache.

  24. Kann man doch verstehen. Die türkischen Einwanderer werden von Anfang an unterdrückt und diskriminiert: sie erhalten Sozialleistungen, ihre Kinder müssen von Anfang an kostenlos Schulen besuchen, ihnen werden kostenlose Sprachkurse angeboten, eine ständig wachsende und üppig mit Steuergeldern finanzierte Sozialindustrie kümmert sich um ihre „Probleme“ und und und…

    Ist doch kein Wunder, dass man da Verachtung für die „Gastgeber“ empfindet!

  25. Wie immer diese lächerlichen islamischen Wichte mich und meine deutschen christlichen Landsleute auch nennen mögen.

    Was ist ihre armselige „Kultur“, gegen die unsrige?

    In der Realität ist der Großteil von ihnen unserer Gnade völlig ausgeliefert. Hier sind sie allein ohne deutsche Steuergelder insgesamt nicht überlebensfähig.(Die hier lebenden islamischen Steuerzahler können niemals für die sozialen Wohltaten für ihre islamischen Mitbürger hier aufkommen. Mehr als 25 Prozent der Moslems beziehen Harz4 etc.)

    Bei ihren „Revolutionen“ müssen ihnen meist christliche Soldaten helfen, wie im Kosovo müssen wir ihnen helfen, sonst hätten die Serben dort kurzen Prozess mit den Moslems dort gemacht.

    Es gibt nicht eine islamische militärische Großmacht, die einzigen wohlhabenden islamische Länder verdanken ihren Reichtum nur dem Öl, dass wir sie nur aufgrund unseren christlichen Grundwerten behalten lassen.

    (Ein kleiner christlicher Staat mit Erdölquellen, der umringt wäre von islamischen Großmächten, wäre schon längst von ihnen besetzt worden, und die Erdölquellen hätten sie unter sich aufgeteilt)

    Was außer diesen christlichen Werten könnte uns daran hindern, gleiches zu tun? Nichts und niemand, da der gesamte Islam unserer militärischen und auch finanziellen Macht nicht gewachsen ist.

    Und von der Bildung und Kultur dieser Leute fange ich gar nicht erst an.

    Wieviel islamische Nobelpreisträger gibt es?

    Gab es irgendeine nennenswerte Erfindung in den beiden letzten Jahrhunderten, die ein Moslem gemacht hat?

    Und wo gibt es die häufigsten barbarischen Akte? Im Islam.

    Christenmenschen würden niemals einen Leichnam durch die Straßen schleifen und entwürdigen, wie es die Herren Islamisten bevorzugen. (Siehe Gaddafi etc.

    Und der Bildungsstand dieser Menschen ist insgesamt ebenfalls extrem niedriger als der unsrige.

    Sie sind nur deshalb so „mutig“, weil wir uns ihnen bisher noch nicht entgegengestellt haben, sondern stets zurückgewichen sind.

    Aber der Tag wird kommen, an dem wir nicht mehr zurückweichen, und dann werden sie fliehen wie die Hasen oder/und und sich ganz artig und zivilisiert benehmen.

    So sind die meisten von ihnen. Sie sind wie kleine Kinder.

    Wenn man ihnen keine Grenzen setzt, tanzen sie einem auf dem Kopf herum.

    Sie sind einfach nur lächerlich.

  26. na ja, in Deutschland ist man seit Jahrzehnten und auch heute noch schnell beim Gebrauch der Begriffe Kanacken, Paselaken, Polacken, Kameltreiber, Fidshi, Schlitzauge etc. was will man da erwarten?

    Darüber hinaus kann ich mittlerweile viele Moslems verstehen, dass sie sich von der deutschen Gesellschaft abgrenzen und ihren Nachwuchs schützen wollen. Schaut euch doch nur mal das ganze Assi-TV auf Kabel, RTL2, Vox etc. an. Was sollen Zugewanderte von uns halten, wenn sie Familien im Brennpunkt, Super Nanny, Ballermannrportagen usw. sehen? Die halten diese Sendungen für ein Abbild einer kaputten Gesellschaft und scheren ALLE Deutschen über einen Kamm. Also mich wundert eigentlich garnix mehr.

  27. Dieser Begriff wir aber nicht nur von Türken, sondern von allen Moslems gegenüber Nicht-Moslems benutzt.

  28. Diese ganzen Beleidigungen und Schimpfwörter sind doch lediglich Ausdruck tiefsitzender Minderwertigkeitskomplexe.Auch Türken haben Augen,und was sie hier sehen ist dass wir Deutschen ihnen in fast allen Belangen überlegen sind.Und wenn sie in ihre Heimat fahren nehmen sie wohl auch ihre Rückständikeit wahr.
    Aus Selbstschutz meinen sie dann die Überlegenen verachten zu müssen,so ähnlich wie manche Schwarze in den USA.
    Also,nicht rumjammern,sondern das Ganze als das nehmen was es ist,nämlich letztendlich der Beweis unserer Überlegenheit!

  29. @ #31 Thorsson

    Es gibt viele tolle Bücher bei Google-Books. Habe schon einen großen Vorrat an PDFs angelegt 😉

    Hier eine Auswahl:

    Altdeutsche_und_Altnordische_Helden_Sage.pdf
    Altdeutsche_Wälder.pdf
    Corpus_juris_canonici_academicum.pdf
    Das_heroische_Zeitalter_der_nordisch_ger.pdf
    Das_volk.pdf
    Der_aberglaube_des_mittelalters.pdf
    Der_Sachsenspiegel.pdf
    Der_Todtentanz.pdf
    Deutsche_Heldensagen_des_Mittelalters.pdf
    Deutsche_Sagen.pdf
    Germanische_Mythologie.pdf
    Kriegsdichter_des_siebenjährigen_Kriege.pdf
    Malleus_maleficarum_maleficas_et_earum.pdf
    Morgenblatt_für_gebildete_Stände.pdf
    Mythologie_der_nordischen_Völker.pdf

    u. s. w.

    Tolle alte Bücher, die sonst in Vergessenheit geraten wären. Es lohnt sich wirklich mal vorbei zu schauen! Man findet wahre Schätze.

  30. #28 Cedrick Winkleburger:

    Bleibt das Netz oder Satellit, was eventuell kostengünstiger wird.

    Der Satellit kostengünstiger, klar doch. So ein popeliger Sender wie das katholische „K-TV“ kostet 130.000 Euro im Monat, davon fast die Hälfte für die Transpondermiete. Und wie das aussieht, wenn Laien trotz üppiger technischer Ausstattung Fernsehen machen, kann man an den Offenen Kanälen studieren. Die übrigens wie die Landesmedienanstalten auch aus GEZ-Gebühren finanziert werden.

    #32 me:

    Dieser Begriff wir aber nicht nur von Türken, sondern von allen Moslems gegenüber Nicht-Moslems benutzt.

    Stimmt nicht, siehe #26, „gâvur“ ist ein türkisches Wort, arabisch: „Kafir“, plural „Kuffar“.

  31. @9 der Schnitter

    Wäre es eine zu gewagte Utopie,wenn man alle
    demokratischen,patriotischen Kräfte dazu
    bewegen könnte,einen fernsehkanal oder auch
    Radiokanal auf den Weg bringen könnte?
    Wäre dies überhaupt möglich?Auch rechtlich?

    Genau daran denke ich seit gestern auch. „PI-Radio“, was für ein eleganter Begriff…

  32. Ich komme aus Sachsen und da wird man in den wenigsten fällen so beleidigt. Aber mein ausflug nach Duisburg hatte gezeigt, das dies der Realität entspricht. Ich wurde mit sämtlichen der oben aufgeführten Schimpfwörtern beleidigt. Meine Antwort darauf „lieber ene Karduffel, ale en Eselficker“
    Der Sächsische Dialekt schützte mich vor weitere folgen, da sie sich, warum auch immer, bei Sachsen verunsichert fühlen.
    Diese erfahrung durfte ich schon mehrfach erfahren.
    Hab keine erfahrung mit dieser „Kultur“, deswegen auch nicht Kultursensibel darauf reagiert, wußte nicht das man da den Kopf senkt und weiter geht 😉

  33. @32 nachbar 27

    OT:

    wie das geht erfährt man unter anderem bei Bernd Höcker oder einfach auf meinen Nick klicken und durchforsten…

    Hab mir mal die „GEZ-abschaffen“ Seite angeschaut und dort den Bericht „GEZ ‚beleidigt‘ – Immanuel Schmidt muss seine Haftstrafe antreten“ angeklickt. Bei allen gedanklichen Gemeinsamkeiten zum Thema GEZ – so geht’s auch nicht: praktisch alle mit Schmidt einsitzenden Häftlinge – alle keine „GEZ – Straftäter“ – waren seiner Meinung nach unschuldig, wie er. Schuld war unser „System“: ob Drogendealer, Insolvenzverschlepper oder Triebtäter, wir alle sind schuld! Ein Freibrief für die „Schwere-Kindheit“ – Apologeten.

    Eine GEZ abschaffen bedeutet: dicke Bretter bohren, nicht: Einfachnichtzahlen und auf den Aufschrei der Welt warten.

  34. #11 der schnitter:

    Wäre es eine zu gewagte Utopie,wenn man alle demokratischen,patriotischen Kräfte dazu bewegen könnte,einen fernsehkanal oder auch Radiokanal auf den Weg bringen könnte? Wäre dies überhaupt möglich?Auch rechtlich?

    In NRW zum Beispiel gibt es sieben freie UKW-Frequenzen, Interessenten konnten sich seit November bei der Landesmedienanstalt (LfM) melden, und seitdem prüfen die und prüfen, Klassikradio hat sich beworben, Radio NRW, Sunshine Radio, aber es seien noch ganz andere Konzepte denkbar, sagte LfM-Sprecher Peter Widlok: „Zum Beispiel Radiosender für und von unseren ausländischen Mitbürgern – etwa ein türkisches Radioprogramm“ – und da glauben ein paar Traumtänzer allen Ernstes, dass ein „PI Radio“ auch nur die Hauch einer Chance hätte!

  35. Das zeigt immerhin, dass wir Europäer und die Schwarzen im selben Boot sitzen.
    Besonders pervers finde ich im Zusammenhang mit dem Begriff „Kaffer“ übrigens die US-Amerikanischen Black Muslims.
    Um sich von den Leuten, die ihre Vorfahren als Sklaven hielten, wenden sie sich der „Religion“ zu, die sie überhaupt erst versklavt hat.

  36. #18 Gredl (26. Okt 2011 12:52)

    Was juckt es die,Deutsche Eiche, wenn sich ein Mops an ihr schabt….

    wenn der Mops mit dem Messer schabt, dann sollte man sich schon darum kümmern.

    Singular = Kafir
    Plural = Kuffar = LEBENSUNWÜRDIGE!!

    ____________________________________

    Betreff Bundeshosenanzug:
    gestern bin ich fast erstickt, als dieses Merkel in den Nachrichten verkündete, sie müßte ihrem Amtseid gerecht werden um Schaden vom Deutschen Volk abzuwenden…

    dachte erst… ach sieh mal, sie erinnert sich…
    aber dann kam es: sie meinte, wenn der „Rettungsschirm“ NICHT abgenickt wird, dann wäre es ein Schaden für das Volk 🙁

    Wer stoppt diese Volkszertreter?

  37. Einige Korrekturen:
    Kuffar = Mehrzahl von Kafer
    Kafer = Heide = Nicht-Muslim, d.h. er ist ein Feind des Islam und somit vogelfrei, jeder Muslim solle ihn töten und wird nicht dafür bestraft, weder auf Erden noch im Himmel, da es von Allah so gewollt sei…
    Kafer ist ein jeder, der nicht an Mohammed glaubt…wer nicht an Allah glaubt, dem verzeiht Allah, aber wer nicht an Mohammed glaubt, der ist Kafer und soll getötet werden. Somit stellt sich Mohammed höher als Allah…

    Der Scheich von Al-Azhar hat in Oktober 2011 erklärt, dass alle Christen Kuffar seien…und der Großmufti von Ägypten fügte hinzu: „die Christen sind Kuffar und übler als jeden Heiden. Ihre Priester sind alle Haschbrüder!“..Danach brannten nieder:
    – eine Kirche in Edfu am 2. Oktober 2011,
    – ein Kloster in Ismaelia am 24. Oktober 2011
    – eine Kirche in Al-Azaba in Al-Minja am
    26. Oktober 2011
    – und die Ermordung der Kopten bei ihrer Demo in Maspero am 9. Oktober mit 27 durch die Armee getöteten Christen und 330 Schwerverletzten, und 9 in den Nil Hineingeworfenen, die nicht mehr zu identifizieren sind.
    Und „Islam ist Friede“… Was wird es dann geben, wenn es „Islam ist Mord“ gerufen wird?

  38. Ein Beleidgigungsversuch von Teufelsanbetern kommt bei mir als Auszeichnung an.

    Von Teufelsanbetern möchte ich nicht geliebt werden.

    Teufelsanbeter können nur hassen, in erster Linie (unbewusst) sich selbst (alle Psychologen wissen genau, was ich hier meine), dann alle die Teufelsanbeter, die den Teufel auf etwas andere Art anbeten, als sie selbst, dann alle, die nicht ihrem Satan huldigen.

    Es ist der pure reine Hass, der auf alles und jeden verspritzt wird. Teufel pur eben, totale Finsternis. Völlige Abwesenheit von Liebe, Licht, Weisheit, Güte, geistigem und seelischem Reichtum, Glück, Frieden, und so weiter.

    Identität stiftet nur der Hass auf das jeweils Andere und sei es nur um Nuancen anders. Eine monströse Geilheit macht sich in diesen zutiefst von Islam verseuchten Gehirnen breit, alles, was anders ist, zu vernichten, es leiden zu sehen. So werden psychische Defizite und Verletzungen ausgelebt, die diesen armen Kreaturen bereits in frühester Kindheit zugefügt wurden.

  39. Ich frage mich immer wieder, wie diese Leute rund 50 Jahre lang mit uns ungläubigen Untermenschen überhaupt leben konnten?
    Rund 2000 km südlich von uns in Nordafrika entstehen (dank westlicher Hilfe) islamische Staaten in denen bald keine Ungläubigen mehr Leben.

    Warum haut ihr denn nicht einfach alle ab, wenn es hier so schrecklich ist?

  40. In meiner ersten Klasse folgender Vorfall:
    Ein deutsches Mädchen rennt einem passdeutschem türkischen Jungen hinterher, was der nicht so gut findet und sagt: Das will ich nicht, das ist gegen unsere Regeln. Auf die Frage, wenn er denn später mal ein deutschen Mädchen lieben würde und heiraten möchte, meinte er: Das geht einfach nicht, so sind unsere Regeln.

  41. In der FAZ waren diese Woche bereits 2 wahrheitsgemäße Artikel zur türkischen Zwangsbereicherung. Einer von Frau Kelek. Durchaus lesenswert.

  42. PI:

    …wird um das Schlüsselwort „Kaffer“ nicht herumkommen. Genau deshalb wird dieser Begriff in der Integrationsdebatte auch so konsequent verschwiegen.

    Weil das Wort unüblich ist, weil es, behaupte ich, eine Erfindung des Herrn Schmidt ist, denn warum sollten Türken die Deutschen „Kaffer/Kafferin“ nennen, wo sie doch die schönen Wörter „gâvur“ bzw. „Kuffar“ haben? „Genauso muß man mit den Kuffar umgehen“, schrieb ein Fahim im „Muslim-Forum“, er meinte Bekir Alboga: „Begriffe benutzen, die Deutsche gerne hören zur Beruhigung, aber völlig andere Inhalte meinen.“

    Es wäre auch nicht verkehrt, für eine kleine Begriffsentwirrung zu sorgen, nehmen wir nur mal das Wort „Kaff“ für elendes Nest. Das stammt nicht etwa von den afrikanischen „Kaffern“ ab, sondern vom jiddischen „Kafar“ für Dorf, Kaffer ist demnach der Dörfler, Kluges Etymologisches Wörterbuch schreibt dazu: „… tritt zuerst 1714 auf: ,sie hätten ihn vor thumm gehalten und ihn immer den thummen Kaffer genennet‘.“

    Auch der Duden unterscheidet zwischen Kaffer 1 = früher Angehöriger eines Bantustammes, Kaffer 2 (hebr.-jidd.) = „dummer, blöder Kerl“ und „Kafir“ = „abwertend für jmd., der nicht dem islamischen Glauben angehört“. In Südafrika ist das Wort Kaffer heute als „hate speech“ verboten, hierzulande ist es völlig aus der Mode gekommen.

  43. # 13 nicht die mama
    Deutsche sind Nichtmigranten, mehr nicht.
    C.F. Roth

    Und C.F. Roth ist nur ein Name, der bereits seine Halbwertzeit ueberschritten hat. Mehr nicht.

    Deutsche Helden müsste man, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.
    Josef Fischer

    Da kann Genosse Joschka ja getrost aufatmen: Zu den Helden gehoert er nicht. Aber bei politischen Unruhen macht der Mob oft keinen Unterschied zwischen Helden und Nichthelden. Na, Genosse, schon vorsorglich ein weiteres Visum fuer die Einreise in die verhassten USA besorgt ?

  44. #30 evitan (26. Okt 2011 13:11)

    Auf den Punkt. Den Kommentar unterschreibe ich genau so!

    #31 Thorsson (26. Okt 2011 13:11)

    Das gute Stück gehört der Uni von Californien…
    Wie und wann es da wohl hingekommen ist?
    😉

  45. #11 der schnitter (26. Okt 2011 12:15)

    Wäre es eine zu gewagte Utopie,wenn man alle
    demokratischen,patriotischen Kräfte dazu
    bewegen könnte,einen fernsehkanal oder auch
    Radiokanal auf den Weg bringen könnte?
    Wäre dies überhaupt möglich?Auch rechtlich?

    Die Idee mit Radio oder TV finde ich gut – ich denke, um dies zu starten benötigt man neben viel Geld vor allem verdammt gute und wirklich mutige Anwälte – aber wenn es selbst jeder blöde Shopping-Kanal schafft, warum nicht dann auch ein Sender der wirklich sachlich, überpartlich und vor allem ehrlich berichtet – ich hatte auch schon oft gedacht, es muß doch mal wenigstens nur eine Politik-Talk geben, die einfach nur Fragen 1 zu 1 der Wähler an die sog. Politiker weitergibt und dann aber bitte mit einem bissigen und nicht rotlicht-gefärbten Moderator.
    Aber ich denke, es wird noch ewig so weiter gehen, wir informieren uns hier, schreiben unsere Meinung und sind nicht in der Lage, uns eine Stimme zu verschaffen.
    Armes Deutschland – Dafür haben unsere Eltern und Großeltern nicht geschufftet.

  46. Der christliche Priester Fouad Adel übersetzte bei seinem Vortrag in Mannheim Kuffar als „Lebensunwerte“.
    Bei den Nazis gab es damals die planmäßige Vernichtung „Lebensunwerten Lebens“, die neben anderen Bezeichnungen wie „Aktion Gnadentod“ auch „Eu-Aktion“ genannt wurde. Wenn demnächst von mohammedanischer Seite der Ruf nach „Eu-Aktionen“ laut wird, wisst Ihr Bescheid. 🙁

  47. Selbst schuld!Warum sind die Deutschen so erbärmliche Feiglinge und werfen sich vor jedem „Schätzchen“in den Staub!Enteierte Allesversteher und ausdomestizierte Vollpazifisten.Bei uns im Osten treten diese „Fachkräfte“extrem höfflich auf.Und es leben da nicht nur Nazis,da ist diese „Angsthasenmentalität“noch nicht voll durchgedrungen.

  48. #45 Heta: danke für die Richtigstellung.

    das hebräische „Kfar“ als Ortsbezeichnung – wie etwa in „Kapernaum“ – hat mit der arabischen Wurzel k-f-r diese drei Konsonanten gemein, nicht aber die Bedeutung.

    Wenn Muslime abschätzig über Ungläubige reden, dann im Plural über die „Kuffaar“, nicht den einzelnen „Kaafir“.

    Für negative Pauschalisierungen gibt es ja unzählige Beispiele.-

  49. Das Wort „Gâvur“ leitet sich nicht vom arabischen Kafir ab, sondern vom hebräischen Goi. Gâvur wird synonym für Kafir verwendet, das ist ein himmelweiter Unterschied. Das Wort Kaffer wiederum ist eine Ableitung von Kafir, das Europäer für südafrikanische Völker nutzten.

    Das Wort Gâvur meint erstmal nichts anderes als Nichtmoslem und ist weit weg von Kaffer. Es wird übrigens von Türken nur sehr selten benutzt. Die haben da weit bessere Wörter für Deutsche.

  50. Man kann es beliebig oft wiederholen und gerne auch alle Facetten „beleuchten“. Das Normen- und Wertesystem unser geschätzten „Kulturbereicherer“ ist weder mit der hiesigen Lebenswirklichkeit noch dem Grundgesetz kompatibel.
    Egal, was noch alles geschrieben und gesagt wird.
    Deutschland widersetzt sich einer öffentlichen Diskussion, lässt lieber den türkischen Präsidenten seine faschistischen Hetzreden in Deutschland halten und bestärkt diese Minderheit noch in ihrem parasitärem Verhalten.
    Ich habe diese Art von Menschen von meinem Lebensradar gestrichen.

  51. Wen berührt das schon? Meinetwegen sollen sie
    mich nennen wie sie wollen! Ich habe mit ihnen
    nichts zu tun, ich schulde ihnen nichts, und
    ich bin in der konfortabelen Lage, ihnen aus
    dem Weg gehen zu können. Hatte währen meiner
    aktiven Jahre viel zu viel mit ihnen zu tun,
    das ist nun vorbei. Ich lobe und preise mein
    Schicksal, das mir ermöglicht hat, zwischen
    zwei düsteren Kapiteln in der deutschen
    Geschichte meine jungen und unbeschwerten
    Jahre zu verbringen und ich bedauere zutiefst, dass wir unseren Nachfahren nichts
    besseres hinterlassen können, als ein Leben
    mit rassistischen Zuwanderern, die offenbar
    keine Spiegel besitzen, die ihnen die unge-
    schminkte Wahrheit offenbaren.

  52. # 11, 12, 24 (schnitter, pompom, froschy)

    Kabel, denke ich, würde an Platzmangel scheitern (mehr Nachfrage als Angebot). Technisch und kommerziell sollte es jedoch machbar sein auf einem der ‚lokalen‘ Nachrichtensatelliten (Astra, Hotbird) einen Transponder bzw. einen Bruchteil davon zu mieten. Interessenten sollten sich vielleicht einmal miteinander in Verbindung setzen. Hauptfrage: Wer kann das Programm liefern???

  53. #60 Kim:

    Das hebräische “Kfar” als Ortsbezeichnung – wie etwa in “Kapernaum” – hat mit der arabischen Wurzel k-f-r diese drei Konsonanten gemein, nicht aber die Bedeutung.

    Genau! Kapernaum oder Kafarnaum = Kfar Nahum, „Nahums Dorf“. Hat nichts mit den südafrikanischen Kaffern zu tun.

  54. Das ist das Problem der Deutschen! Politiker und Beamte lecken die Türken quasi am Arsch und geben ihnen alles, was diese wollen. Natürlich werden die Türken die Deutschen irgendwann als Gavur bezeichnen, quasi als Untermenschen, denn welch ein normaler Mensch schuftet damit irgendwelche Fremden sich später einen neuen BMW kaufen können? Die sehen sich bereits als Herren im Land und die Deutschen sind nicht anderes als ihre Diener.

  55. Krimininelle verurteilte Ausländer konsequent ausweisen, damit wäre uns schon viel geholfen!

  56. #2 Softy (26. Okt 2011 11:47)

    Das schreibt sich Kafar.

    Kaffer (pl. auch: Kaffern; aus dem arabischen Kafir = Ungläubiger; afrikaans kaffer) ist eine als rassistisch empfundene Bezeichnung, die von europäischen Kolonialisten und Einwanderern im südlichen Afrika zunächst nur für die dort lebenden Xhosa verwendet wurde. Er schloss aber später weitere bantusprachigen Völker mit ein. Ebenso belegt ist die Herkunft vom jidd. kafer für Bauer, welches ebenso in der Gauner- und Studentensprache des Mittelalters als Schimpfwort verwendet wurde [1]. Namensgebungen wie Kaffernbüffel, Britisch-Kaffraria, Kaffrarian Museum oder Kaffir Express (Zeitschrift einer Missionsschule im 19. Jahrhundert) lassen vermuten, dass der Ausdruck anfangs weniger wertend gebraucht wurde. In den Zeiten der Kolonialisierung und der Apartheid dagegen wurde er als Schimpfwort verwendet, sein Gebrauch ist heute in Südafrika[2] und Namibia als Hate Speech (Hassrede) verboten.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kaffer

  57. Muß schon ein wenig schmunzeln,

    wie diese geballte Ladung Doofheit, Menschen die sogut wie an allen verbesserungen für die Menschheit beigetragent haben,nichts als verachtung übrig haben.
    Würde mir vieleicht auch so gehen ,wenn ich es wäre der aus der Hand der Türken zu fressen bekäme.

  58. Als Mohammedaner würde ich mal darüber nachdenken, warum wohl die ungläubigen Hunde
    alles, aber auch alles Technische erfunden haben… – Kultur, Musik, Malerei mal gar nicht mitgerechnet. Trotz Zugriff auf verfügbare Quellen ist ihnen bis heute Nichts gelungen. Nichts, Zero, Nada.
    Das armselige Kuba ist zumindest in Lateinamerika in einigen medizinischen Bereichen führend.- Die megareichen Saudis können nichts,.. ausser konsumieren. Pfui!
    Ich würde mich schämen und mich fragen, wie es wohl kommt, dass Moslems doof sind. Könnte es vielleicht doch an der Religion liegen?

  59. Sind sie nicht niedlich unsere kulturbereichernden Fachkräfte?

    Ach bin ich froh das die jetzt ein Teil von Deutschland sind!

    (Ironie aus)

Comments are closed.