Mekka früher und heute

Das ist sehr irritierend: in den beiden heiligsten Städten des Islam sollen weitere Umgestaltungen vorgenommen werden, die historische Denkmäler zerstören. Schon jetzt sind die islamischen Pilgerstätten in Mekka und Medina baulich überwuchert. Im Bild oben links sieht man in Mekka auf dem Hügel hinter der Kaaba eine historische Festung. Die Festung wurde mit Bulldozern niedergemacht. Dort steht heute der 858 Hotel-Suiten fassende „Makkah Royal Clock Tower„, der mit 601 Metern das zweitgrößte Hochhaus der Welt ist.

Die ganze Welt würde aber schreien, wenn die Israelis ein solches Monstrum an den Pilgerstätten in Jerusalem errichten würden. Nicht nur Gläubige, sondern auch die gesamte historische Wissenschaft würde intervenieren. Man würde von Barbarei und Größenwahn sprechen. Doch haben Sie auch nur ein Wort in unserer Presse über die stattgefundene Verunstaltung von Mekka und Medina vernommen? Und das ist noch nicht alles. Der Wahnsinn geht nämlich weiter. In gigantischem Ausmaß. Weiterlesen bei Zukunftskinder

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

50 KOMMENTARE

  1. Volker Pispers hat glaube ich einmal gesagt, warum hat Gott das ganze viele Öl bei den Saudis vergraben? Bei uns gibts es nur Kohle und die kommt noch einmal von selbst nach oben.
    Was diese Truppe mit dem ganzen Geld anstellt ist schon nicht ohne.
    (und leider penibelst geplant)

  2. Dieser überdimensionierte Glockenturm im Hintergrund wirkt irgendwie kitschig und geschmacklos – wie in einem schlechten Disney-Film.

  3. Wir „Ungläubigen“, also alle Nichtmoslems, dürfen unter Androhung der Todesstrafe soewiso nicht da hin. Sollen sie von mir aus alle Relikte aus der Vergangenheit zerstören. Das können sie sowieso am besten.

  4. Ich bin ja nun wirklich kein Freund davon jeden alten Krempel auf Teufel komm raus erhalten zu wollen. In Deutschland sind mMn viel zu viele Sachen Denkmalgeschützt. Wen interessiert bitte das älteste Haus in Kleinkleckersdof?
    Aber dass man auch nur irgendwas für einen so kitschig-hässlichen Abklatsch des Big Ben in London einreißt, ist schon ziemlich peinlich.
    Wenn man schon was einreißt, dann für was hübsches oder nützliches. Der Klotz da ist weder noch.

  5. Die Moslems denken halt praktisch und schlagen zwei Fliegen mit einer Klappe: Die dunklen Anfänge des Islam werden mit Beton zugegossen. Und sie schrauben ihren Pilgerstrom von 5 Mio pro Jahr auf 5 Mio pro Tag hoch.

  6. Das hat doch Tradition!

    Eine der ersten „Heldentaten“ der wahabitischen Splittergruppe war der Überfall auf Mekka und die Zerstörung der Stadt samt aller Bauten aus der islamischen Frühzeit.

    Der osmanische Sultan hatte selbst nicht genug Kräfte, um die Wahabiten aus Mekka zu vertreiben, also rief er die Ägypter.

    Damals haben die Ägypter die wahabitischen Verbrcher noch militärisch besiegt, heute finanzieren die wahabitischen Verbrecher (mit unserem Ölgeld) die Moslembruderschaft, die Ägypten zerstört.

  7. Mekka und Medina haben so oder so keine Bedeutung.Wenn alles gut läuft werden sich in ein paar Jahrzehnten nur noch einige wenige Archäologen, aus sehr exotischen Randbereichen, für so was wie diese beiden Städte interessieren.(bzw. das was davon übrig bleibt).

  8. Interessant ist doch auch, dass man als Nichtmuslim bei Strafe nicht nach Mekka rein darf. Aus diesem Fakt kann man gleich mehrere Schlussfolgerungen über das wahre Wesen des Islam ziehen:

    1. Der Islam ist nicht tolerant. Er toleriert, also erduldet Nichtmuslime nicht in seinem zentralen Heiligtum.

    2. Aus 1. kann man wiederum folgern, dass das Ideal des Islam eine Welt „bereinigt“ von „Ungläubigen“ ist.

    3. Der Islam ist unfähig Kritik auszuhalten. Was, wenn ein Nichtmuslim sagen würde, dass die Kaabe nur ein schwarzer Stein ist?

    4. Der Islam diskriminiert stark zwischen Muslimen und Nichtmuslimen.

    Der „Fall Mekka“ ist sozusagen ein Mikroskop, wo man die wahre Struktur des Islam im Brennglas hat. Elitärer Dünkel, Intoleranz und Abgrenzung ist in Wahrheit das Verhältnis von Muzslimen zu Nichtmuslimen.

  9. #2 Kleinzschachwitzer (04. Nov 2012 16:16)
    Dieser überdimensionierte Glockenturm im Hintergrund wirkt irgendwie kitschig und geschmacklos – wie in einem schlechten Disney-Film.

    Waren Sie einmal in Lourdes? Das sieht aus, wie aus einem schlechten Disney-Film, incl. grauenhaftem Merchandise.

  10. 20 LucioFulci (04. Nov 2012 17:20)

    OT:
    Deutsche Behörden stellen jährlich fast 2500 internationale Haftbefehle aus
    ———–

    Haftbefehle ausstellen ist das eine,—denn Papier ist geduldig.
    Im übrigen ist das mit der doppelten Staatsbürgerschaft,für die Inhaber,nicht unübel,kann man sich doch jeweils immer die „Rosinen“ rauspicken!

  11. Wenn die ihr Geld doch nur so ausgeben würden, da könnten die Mekka und Medina aus purem Gold gestalten. Aber leider steigen die hier gezielt in Medien ein und machen Meinung. Oder die halten die Wirtschaft unter Kontrolle indem sie in Großkonzerne mit Sperrminderheiten einsteigen. Es gab mal eine Zeit in der verhindert wurde, dass Saudis in unsere Konzerne einsteigen und das war eine gesunde Zeit.

  12. Was interessiert es mich, wenn Araber ihre Kultur planieren?

    Ihr Land, ihr schlechter Geschmack, also auch alleinig ihr Problem.
    :mrgreen:

    Obwohl…wenn Fachkraft Mohammed aus Versehen die Kaaba plattwalzt, gibts wieder Mecker in Mekka…der Mossad, der CIA, der BND und Islamhasser müssen dann ja die Fachkraft Mohammed mit antimohammedanischer Hexerei dazu gebracht haben.
    😀

  13. Das Einbetonieren macht schon Sinn, wenn man sich alte Filmaufnahmen über Mekka noch aus den 1930-er Jahren ansieht: Die Mohammedaner wollen vergessen machen, wie heruntergekommen und primitiv ihre „heiligsten Stätten“ noch vor nicht allzu langer Zeit waren.

  14. Die Musliem verbnichten ja auch durch umfangreichen (und illegale) Grabungen auf dem Tempelberg massenhaft archäologische Zeugnisse, die die beweise für den Jüdischen Tempel liefern.

    Es ist auch nicht verwunderlich, dass sie Mekka und Medina umpflügen, würden doch wissenschaftliche Archälogische Grabungen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit den Koran widerlegen.

    Es ist nicht überraschend, dass sie den wissenschaflichen Nachweis für die Lügen ihrer Religion vernichten.

    Ganz Mekka ist ein islamisches Disneyland, so historisch korrekt wie der Disney-Park in Orlando.

  15. Denke in Mekka dürfen keine Nicht-Moslems rein?
    Aber wie haben sie dann dieses Hochhaus gebaut, alleine? Das ich nicht lache…

  16. Ohne Dhimmis können die solche Sachen garnicht bauen. Aber eben Jene dürfen nicht nach Mekka einreisen. Wurden da etwa ein paar Shariagesetze umgangen?

  17. Mir ist es eigentlich völlig egal, wenn sie ihre muslimischen Denkmäler einstampfen und zerstören. Wie wärs denn als nächster Akt mit dem schwarzen Stein, den sie anbeten?

    Sie sollen einfach den Anderen ihre Denkmäler stehen lassen…..

  18. #28 Islam-Nein-Danke II (04. Nov 2012 18:11)

    Denke in Mekka dürfen keine Nicht-Moslems rein?
    Aber wie haben sie dann dieses Hochhaus gebaut…

    Aufs Sand? 😉

  19. #30 salman rushdie (04. Nov 2012 18:26)

    … Wie wärs denn als nächster Akt mit dem schwarzen Stein, den sie anbeten?

    Es ist allgemein bekannt, dass der Schwarze Stein im 10. Jhd. von einer Sekte gestohlen und erst eine Generation später zurückgegeben wurde. Schon damals wurde von jenen, die sich noch an de Diebstahl erinnern konnten, ernsthaft bezweifelt, dass der zurückgegebene Stein der echte Stein sei.

    Man kann also mit an höchster Sicherheit vermuten, dass der Stein, den Muslime da anbeten, ein Fake ist. Der „echte“ Stein ging im 10. Jhd. verloren.

    Übrigens kennt man Schwarze Steine aus anderen kulten. Sie sind Symbole von Muttergöttinnnen, entstammen also mit Sicherheit des Vorislamischen Kults um die drei Göttinnen von Mekka. Aber bekanntlich der ganze Islam Götzentum.

  20. interessant ist aber auch die Adresse von dem Ding:

    Makkah Haram! und in direkter nähe ist sogar ein Mövenpick Hotel und Hilten ist in Mekka auch vertreten.

  21. Ist interessant, wenn man bedenkt, dass uns die Muslime immer vorwerfen, wir hätten keine anderen Werte als Geld. Dabei streben sie nach immer mehr und mehr.

  22. Die ganze Welt würde aber schreien, wenn die Israelis ein solches Monstrum an den Pilgerstätten in Jerusalem errichten würden.

    So weit brauchen sie gar nicht gehen. Die halbe Welt hat schon Zeter und Mordio geschrien als die Israelis diesen Treppenaufgang zum Tempelberg renoviert sowie (schon etwas länger her) einen unterirdischen Tunnel wiederhergestellt haben.

  23. Das muss ja ohnehin eine Verfälschung der Lehre Mohammeds sein, dass die einen schwarzen Stein verehren. Übrigens war noch vor 50 Jahren die Kaaba ziemlich unwichtig für Muslime. Ich dachte immer Mohammed ist von Mekka nach Medina gegangen, weil Mekka so gottlos war, dass die am Ende es geschafft haben, dass so viele Menschen einen Steingötzen verehren, das ist schon ein ziemliches Ding.

  24. #38 Hundewache (04. Nov 2012 19:15)

    Sieht n bissl aus wie Big Ben

    Der Uhrturm sieht aus wie ein riesiger Big Ben aus Plastik. Das ist kein Zufall, denn er ist bewusst dem Londoner Big Ben nachgeahmt. So grotesk der Gedanke ist. So viel zum Kulturbewusstsein der Saudis.

    Im „Spiegel“ stand vor Jahren tatsächlich ein längerer Artikel über die barbarischen Zerstörungen und den gigantomanischen Bau-Wahn in Mekka.

  25. Man darf eins nicht verkennen: die Hadsch-Industrie ist eine gigantische Gelddruckmaschine. Dagegen sind Malle und Teneriffa gar nichts…

  26. Den Symbolgehalt von dem Monstrum bitte nicht übersehen!

    @#40 Israel_Hands

    Der Uhrturm sieht aus wie ein riesiger Big Ben aus Plastik. Das ist kein Zufall, denn er ist bewusst dem Londoner Big Ben nachgeahmt.

    Richtig und man fragt sich, was das ganze gigantomanische Projekt soll?
    Das Ding sieht kitschig aus ohne Ende. Die Kaaba daneben wirkt wie ein kleines bedeutungsloses Würfelchen. Historische Moscheen wurden abgerissen wegen diesem Monstrum, das auch noch x-mal teurer war als der Burj Khalifa.

    Warum machen die so etwas?
    Die Saudis müssen sich dabei doch was gedacht haben.

    Hier ein Artikel dazu – bitte unbedingt lesen:
    „Giant Mecca clock seeks to call time on Greenwich“

    http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/middleeast/saudiarabia/7937123/Giant-Mecca-clock-seeks-to-call-time-on-Greenwich.html

    Daraus geht hervor, dass die Saudis die Mekka-Zeit als neue „Normalzeit“ etablieren wollen. (Greenwich ablösen)
    Mekka soll ja das Zentrum der Welt sein.
    Dazu gibt´s noch einen Haufen irrsinnigen Mumpitz: „In Mekka gäbe es keinen Erdmagnetismus. Ein Mensch könne dort älter werden wie irgendwo sonst.“

    Soll Allah nicht auch Gott der Zeit sein?
    Die größte Turmuhr der Welt stellt in diesem Kontext den Herrschaftsanspruch des Islam über die Welt und die Zeit zur Schau.

    Warum hat die Uhr wohl über 40 Meter Durchmesser, der Turm über 600 Meter Höhe?

    Gigantomanie und Größenwahn – klar.
    Aber auch politische Agenda und Ausdruck der Überlegenheit des Islam ÜBER ALLES. (auch über das Britische Empire – deshalb der MEGA-BIG-BEN)

    Die Pilger abzukassieren ist da ein nur Nebeneffekt. So war das auch schon für Mohammed, der die Eingebung für die Änderung der Gebetsrichtung (nicht mehr Jerusalem, sondern Mekka) und Pilgerfahrt bekam, als er eine neue Einnahmequelle brauchte. Die jüdischen Stämme in Arabien waren gerade ausgerottet und konnten nicht mehr abgezogen werden. Wo soll also die Kohle herkommen? Tourismus. Allahu Akhbar!
    😉
    Aber wie gesagt, das ist imho eher ein Nebeneffekt.

    Der Klotz steht für die neue islamische Zeitrechnung, auf die das Herrscherpack dort hofft.
    Größenwahn und Weltherrschaftsanspruch aus Stahl und Stein. Verkitscht, hässlich und geschmacklos.
    Wer hätte etwas anderes erwartet?

  27. #37 Tom62 (04. Nov 2012 19:15)

    Es stimmt nachdenklich, dass von über 30 Kommentatoren nur zwei die Mordphantasien von #4 Milanista (04. Nov 2012 16:19) beanstanden, ein weiterer stimmt mit Einschränkungen zu (#15 Dubbeglas (04. Nov 2012 17:05)).

    Ehrlich: Wenn ich nicht schon sehr viel über den Islam wüsste, würde mich der Stil etlicher Kommentatoren hier so abschrecken, dass ich kein zweites Mal hier reinschauen würde.

  28. Die Werbung für den Mekka Tourismus kostet aber richtig Kohle. Allein die Bemühungen den Wahabiten Glaubenszweig auszudehnen dürften schon richtig ins Geld gehen. Um da möglichst viele nach Mekka zu locken, dürften die auch die Werbung für die Reise Subventionieren.

    Mehr Besucher können so natürlich kommen, ist natürlich die Frage, ob man damit Gewinn macht. Oder man damit nur weitere Petrodollar verbrennt. Die Entwürfe sehen so aus, als wenn die Kosten keine Rolle gespielt haben.

    Deren Freunde in Dubai haben auch auf Teufel komm raus gebaut, und sind heute faktisch Pleite. Auch wenn das die Jubelperser in unseren Medien anders sehen.

  29. @#9 digestif

    Ich halte Denkmalschutz und Rekonstruktion von historischen Gebäuden (z.B. Frauenkirche Dresden etc.) nach den Zerstörungen im 2. Weltkrieg und danach durch „Stadtplaner“ schon für sehr wichtig, aber das bezieht sich auf Europa.

    Was die Mohammedaner mit ihren Denkmälern machen, ist mir ziemlich egal.

  30. @#9 digestif

    Ich halte Denkmalschutz und Rekonstruktion von historischen Gebäuden (z.B. Frauenkirche Dresden etc.) nach den Zerstörungen im 2. Weltkrieg und danach durch „Stadtplaner“ schon für sehr wichtig, aber das bezieht sich auf Europa.

    Was die Mohammedaner mit ihren Denkmälern machen, ist mir ziemlich egal.

  31. Vielleicht könnte der Fachbereich Stadtplanung in Hamburg Harburg schon mal ganz vorsichtig parallele, nachhaltige Konzepte und Modelle entwickeln, die um das Mekka-Konstrukt nach dessen Fertigstellung bemüht sind ? … 🙄

  32. Die Politiker sind heutzutage einfach schizophren, einerseits wollen sie das Kreuz aus dem Klassenzimmer verbannen und andererseits wollen sie den Islam staatlich einbinden. Offiziell vertreten sie einen Kuschelkurs mit dem Islam und andererseits unterbinden sie Islamkritik, indem sie Islamkritiker als Rechtsextremisten und Rassisten hinstellen. Aber wenn es um Kirchenkritik geht, da wird gar nichts unternommen, Kirchenkritiker werden teilweise sogar gefeiert, aber komischerweise werden Islamkritiker verfolgt, vor allem von der SPD. Wie schizophren sind denn eigentlich die Mitglieder der Parteien, merken die Parteimitglieder denn nicht das ihnen das Wählervolk davonrennt, oder meinen sie mit den 60% die sich an den Wahlen beteiligen einfach so an dem Volk vorbeiregieren zu können.
    Und einerseits wollen die Politiker bzw. Parteimitglieder die US-amerikanische Politik soweit kopieren, aber andererseits halten sie an eine Zwangsbebühr fest für das staatlichen Fernsehsender, damit sie ihre Staatspropaganda weiterbetreiben können. Das US-amerikanische Fernsehen kennt keine staatlichen Gebühren und unterhält auch kein Staatsfernsehen.

  33. Schaut Euch mal die Pläne der Saudis für Mekka 2020 an, das erinnert 95% an die Pläne von Albert Speer für Adolf Hitlers Welthauptstadt Germania.

    Sie haben einen Kuppeldom, die Moschee
    Sie haben eine Prozessionsstrasse
    Sie haben ein riesiges Portal.
    plus es gibt Repliken des World Trade Centers darin.

    Wahabitenscheiche setzen die Visionen des Nationalsozialismus in die Praxis um.

  34. #43 Kater Murr (04. Nov 2012 22:56)


    Was die Mohammedaner mit ihren Denkmälern machen, ist mir ziemlich egal.

    Mir nicht. Hier geht es nicht um den „spirituellen Wert“ dieser Kultstätten, der scheint selbst für Mohammedaner gegen Null zu gehen, sonst würden sie diese nicht planieren oder zumindest gegen die Zerstörung protestieren, sondern um den historischen und wissenschaftlichen Wert.

    Man könnte aus diesen frühesten islamischen Kultstätten sehr viel lernen, über die Entstehungsgeschichte des Islam, über die vorislamische Geschichte, und über Kultur, Werte und Gepflogenheiten dieser Epoche. Aber genau das soll verhindert werden, vielleicht nur aus reiner Geldgier, vielleicht aber auch, damit niemand die radikalste und dümmste interpretationsmöglichkeit des Islam, den saudi-arabischen Wahabismus in Frage stellen kann.

    Was auch immer der Grund sein mag, es liegt diesem Handeln ein Wertekanon zu Grunde, in dem das Wissen keinen Stellenwert hat. Wir als Europäer sollten uns immer und überall gegen eine solch verdummende Geisteshaltung eintreten!

  35. Schon nachvollziehbar:
    Archäologen betreiben ja echte „Wissenschaft“, nicht was Muslime unter ‚ilm („Wissen“ um den Islam und die Art seines des Erwerbs) verstehen. Die scharî’a ist seit Jahrhunderten zementiert, da wäre es doch „suboptimal“, wenn durch unabhängige Forschung von Archäologen anderes, dazu Widersprüchliches zu Tage käme, also: weg damit.

  36. Na und, ein Sack Reis ist umgekippt, wenn kümmerts ? Mich nicht Ich stehe dieser Religion mehr als kritsch gegenüber dem saudischen Staat noch mehr. Verwunderlich oder wohl doch nicht daß es offenbar in der ganzen muslimischen Wel´t vor allem bei muslimischen Intellektuellen keinen Protest gibt! Oder irré ich mich. Es zeigt doch nur die Geschichts- und Traditionslosigkeit dieser Religion und vor allem der Saudis. Sollen sie doch ihr Mekka zubetonieren und das Grab ihres Profeten in Schutt und Asche legen!! Was interssiert uns Nichtmuslime das Sollen Sie doch ein Klohäuschen aus den heiligen Stätten machen Was interssiert uns das hier ? Es geht hier nur um Kohle nämlich die Kohle der Pilger die sich auf den Wahnsinn einer Pilgerreise einlassen. Unvorstellbar dass die anderen Religionen dies für ihre Heiligtümer zuließen. Man braucht im Grunde den Islam nicht mehr zu kritiesieren, er entlarvt sich jeden Tag aufs Neue
    Wieviel schöner ist dagegen eine Pilgereise nach Santiago de Compostelle gegen diesen betonierten Wahnsinn!!

  37. Wie unbedeutend die Kaaba jetzt doch wirkt.
    Statt dessen ein westliches Hochhaushotel!
    Das haben der König und die Saudis sich doch selbst eingebrockt.
    Warum sind sie nun nicht Islam-Verräter?
    Warum nicht Kopf ab?

Comments are closed.