Welche Steuern haben die Grünen in den vergangenen Jahren gefordert, um Deutschland und die Welt grüner und gerechter zu machen? Eine Liste:

Bettensteuer
Fettsteuer
Finanztransaktionssteuer
Fleischssteuer
Flugticketsteuer
Integrationssteuer
Kultursteuer
Notsteuer Berlin
Pilssteuer
Plastiktütensteuer
Reichensteuer
Seltersteuer
Sozialsteuer für Selbständige
Strafsteuer für Konfessionslose
Stromkonzerngewinnsteuer
Vermögenssteuer
Zuckersteuer

Abgabe auf Baurohstoffe
CO2-Abgabe
Einwegverpackungsabgabe
Flugverkehrsabgabe
Förderabgabe für Kohle, Gas und Öl
Google-Streetview-Abgabe
Handykaufabgabe
Internetabgabe
Shoppingcenterabgabe
Stickoxidabgabe
Tourismusabgabe
Wasserabgabe

In der Tat hat uns das grüne Brimborium bisher nur gekostet und nichts gebracht. Nennen Sie eine grüne Maßnahme, ein grünes Gesetz, eine grüne Forderung, die den Bürgern auch nur einen einzigen Cent mehr im Geldbeutel gelassen hat. Immer nur abkassieren, das ist die Devise! (Gefunden bei der Achse!)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

47 KOMMENTARE

  1. Sie benötigen Geld, um noch mehr Kultur- und Zivilisationsfeinde (die Abschaffung Deutschlands und des Abendlands) zu finanzieren!

  2. Konnte das mit der Konfessionslosensteuer erst gar nicht glauben. Stimmt aber offenbar doch!

    Passt ja auch generell zum Konzept der „Steuern auf alles und jeden“, so dass man praktisch machen kann, was man will, man zahlt so oder so Steuer. Gleichmacherei in Steuerfragen, und Alternativlosigkeit.

    Damit fällt eine der Funktionen einer Steuer, nämlich das „steuern“ praktisch weg. Also im Sinne von: „Schlechtes“ Verhalten durch Steuern sanktionieren, um Leute davon abzuhalten. Beispiel: Tabaksteuer. Hörten von heute auf morgen alle Raucher mit dem Quarzen auf, würde man sofort eine Nichtraucher-Steuer auf z.B. Kaugummi einführen, schließlich müssten ja die fehlenden Einnahmen ersetzt werden, man kann ja nicht einfach ungerechtfertigte „Steuergeschenke“ machen, wo kämen wir da hin?

    Und wenn eh alles besteuert wird, hat das eigene Handeln auch immer weniger Konsequenzen, es ist im Endeffekt eh Wurscht. Beispiel Diesel: Früher konnte man damit sparen, dieses „Steuerschlupfloch“ ist mittlerweile geschloßen. Genauso wird es allen gehen, die in anderen Bereichen auf irgend etwas Günstigeres umsteigen. Wenn genug „gesteuert“ wurde, muss schließlich wieder „Gerechtigkeit“ hergestellt werden.

    So verwundert es doch, dass Leute, die in Solaranlagen investiert haben, langfristig womöglich „billiger“ davonkommen sollen. Man könnte doch einfach eine „Solarsteuer“ einführen, so dass ein Solaranlagenbesitzer im Vergleich zum Nicht-EEG-Profiteuer wieder gleichgestellt wird. Dass da noch keiner drauf gekommen ist? Wahrscheinlich noch zu früh, müssen erst noch ein paar mehr Michels sich das Dach damit verschönern. Grüne Klientelpolitik könnte auch damit zusammenhängen … würde mich da aber nicht ewig drauf verlassen, die Solarpanel-Steuer kommt irgendwann, spätestens, wenn die Dinger so effizient sind (technisch überhaupt machbar?), dass sie sich wirklich jeder draufbaut.

  3. Die Grünen Öko-FaschistInnen fühlen sich erst dann wohl, wenn sie irgend etwas verbieten können. Sie sind die selbsternannten Ritter der Kokosnuss …äääh nein, die Ritter der Politischen Corräckttnäßß, Pol-corr-Grüne Khmer der politischen Korrektheit:

    Erst wenn Deutschland durch den Euro pleitegerettet ist,
    die letzte Industrie klimaneutral geschlossen wurde,
    der letzte gefälschte Klima-Hockeystick verbrannt wurde,
    der letzte Ingenieur ausgewandert ist,
    das letzte Großprojekt gestoppt wurde,
    Claudia Roth bei Heidis „Next Topmodel“ gewinnt,
    der Liter Benzin endlich über 5 € liegt,
    jedes Baby mit 4 Wochen in den Gender-Terror-Kindergarten gesteckt wurde,
    die FrauenQuotHildenQallen endlich mit über 130% alle SesselfurzerINNEN-Arbeitsplätze erobert haben,
    der letzte männliche Abiturient bei Pisa seinen Namen tanzte,
    der letzte Euro in die Integrationsindustrie geflossen ist
    und alle Grünen verbeamtet sind,
    erst wenn alle Straßen als Spielstraßen oder Tempo-30-Zonen ausgewiesen wurden,
    die letzte Autobahn mit Tempo 80 beschildert wurde,
    das letzte Flugzeug abgehoben hat,
    der letzte Zündschlüssel abgezogen wurde,
    der letzte Chemiekessel abgestellt und das letzte Kraftwerk stillgelegt wurde
    wird man merken, dass man kollektiven Femi-Gender-Klima-Ökogrünwahn nicht essen kann.

  4. Ich bin dafür, daß die PArteimitglieder jeuder PArtei die eigenen Forderungem erst mal am eigenen Leib 1 Jahr lang erproben müsen, bevor sie auf die Bevölkerung umgewälzt werden.

    Jedes Grüne PArteimitglied bekäme so z.B. auch 1 Jahr einen muslimischen Kulturbereicherer bei sich zuhause einquartiert.

  5. die grüne brauchen ja das Geld, mit Geld wirtschaften können die wie die sozis auch nicht.
    Dann muss halt das ganze Volk weit über die Schmerzgrenze belastet werden.

    Damit die grünen ihre Integrationskurse, Deutschkurse usw. für Migranten bezahlen können.

    Die grünen sind Kommunisten mit einem grünen, ökloligischen Deckmäntelchen.</b|

    die grüne sind die wahren Feinde Deutshclands

    Das kann man ja schon ein einigen Zitate herauslesen was einiger, dieser grünen „Spitzenpolitiker“ von sich gegeben haben.

  6. Alle Grünen sollen Grünsteuer zahlen. Sehr hoch ansetzen, um als Vorbild zu fungieren. Diese Ökonazis sind die Misantropen des 21.Jh.

  7. Was fordern die Grünen aber nie? Steuern auf ihre Öko-Produkte:

    Biosteuer auf Bio-Lebensmittel?
    (Grund: erhöhter Kontrollaufwand und Sicherheit der Lebensmittel?)

    Solarsteuer von Solarzellenbetreibern?

    E-Auto-Steuer? Partikelfiltersteuer?

    Merke:
    Ihre eigene Klientel wird NICHT mit Steuerforderungen überzogen, sondern immer die ANDEREN !!

  8. „Wolfgang Langer,

    stimmt so leider. Nur was folgt daraus? Wir müßen kämpfen lernen wie die grünen. Überall reingehen, grün raus, vernunft rein.

  9. Wie wäre es mit einer Steuer auf „Bio-Produkte“. Wäre die am sozialverträglichste weil würde diese nur Besserverdienende Grünenwählerwähler treffen.

  10. #2 Grafenwalder (10. Mrz 2013 07:41)

    Konnte das mit der Konfessionslosensteuer erst gar nicht glauben. Stimmt aber offenbar doch!
    ——————–

    Und das schlimme daran ,die Konfession/en und dem zu folge das Bekenntnis ,sind links unterwandert.
    Die Steuer soll für Atheisten und andersgläubige gelten ,welche nicht den staatlichen Vorgaben und Absegnungen folgen wollen. Der Glaube an sich selbst, zählt also auch nicht mehr! (ist aber wichtig-schmunzel)!!!

  11. Sie Arbeiten Hand in Hand,
    um Deutschland Abzuschaffen.
    Die Medien, die Evangeliche Kirche und auch indirekt die Bertelsmann Stifftung (Deutschland Landet immer auf dem letzten Platz, bei allem.)
    Dann die Kronne der Schöppfung, der Grüne zur mehrheit im Öffentlichen Dienst tätig und nicht zu Vergessen die Beamten, mit Ihren Diffusen Vorstellung wie es „der man im Mond“ jeden Monat schafft ihr üppiges Gehalt aufzubringen, insbesondere Regierungs Beamte.
    Wie war das noch mit dem Verschuldungs problem?

  12. Ich habe einmal mit einem LinksGrünen ausführlich über Wirtschaftspolitik diskutiert. Er vertrat die Meinung, dass zunächst einmal alle Einnahmen, die von der Wirtschaft generiert werden, allein dem Staat gehören würden. Der Staat hat nur noch die Aufgabe, im Einzelfall darüber zu entscheiden, welche Beträge er vom erwirtschafteten Gesamtvolumen dem Unternehmen und Bürgern freiwillig überlässt. Dies sei die generelle Handlungsleitlinie der Grünen.

    Offensichtlich wird wirklich versucht, diese Auffassungen Schritt für Schritt umzusetzen. Kein Wunder, dass es in dieser grünen HardCoreKommunistenPartei von freiheitsfeindlichen, sozialistischen Abschaum nur so wimmelt.

  13. Alle gleichmäßig zu belasten wäre aber ungerecht den Leistungsträgern gegenüber, daher sollte es gezielte Steuerentlastungen für Antifas, ImamInnen und KomatreterInnen geben, die sollen für ihr Handeln im Dienste der GrünfaschistInnen nicht noch bestraft werden!

    Laut wahlrecht.de liegen die linksgrünen NichtsnutzInnen momentan bei 17% (Emnid), der deutsche Nationalmasochismus ist noch in bestem Saft!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Unisex-Moschee

  14. Meine Nachbarin ist 72 Jahre alt und einmal im Monat fahre ich mit ihr ihren ganz großen Einkauf erledigen. Vorgestern auch. Irgendwie kamen wir auf die Grünen zu sprechen. Das hier war von einer 72-jährigen Dame zu vernehmen: „….und wenn ich die Roth im Fernseher sehe, werde ich sehr wütend! Wie kommt diese unmögliche Person in die Nähe von Kameras? Warum rennen die Kameramänner nicht weg, wenn diese Frau zu sehen ist?! Aber sagen sie doch mal, Herr Nachbar, wer wählt denn die Grünen eigentlich? So doof kann man doch garnicht sein!“ Ich wußte keine Antwort.

  15. OT

    #14 Eurabier
    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Unisex-Moschee

    Das mit dem Unisex glaub ich nicht wirklich
    Eher das der Südturm wieder mit Kran auf dem Südturm versehen wird wie im Mittelalter

    Heinz

  16. Erst wenn der letzte Bahnhof abgerissen, das letzte Industriegebiet renaturiert, der letzte Flughafen geschlossen und das letzte Kraftwerk stillgelegt wurde wird man erkennen das man rotgrüne Ideologie nicht essen kann!

  17. Eine sehr wichtige Steuer fehlt leider allerdings noch

    Die DUMMHEITSSTEUER für die grünen Wähler !!!!!

    Damit dürften Steuern in Millardenhöhe reinkommen. 🙂

  18. Wie wäre es mit einer Sondersteuer für Grünwähler ? Um die Scheiße zu reparieren die sie in den vergangenen 30 Jahren gebaut haben.

  19. Der Wahlpöbel der Grünen scheint einen langen Atem in finanzieller Sicht zu haben, ihr „ruhiges Gewissen“ lassen sie sich schon selbst was kosten und die dumme Allgemeinheit interessiert diese selbsternannte Herrenrasse der Volkserzieher eh nicht. Die ungelernte Cindy aus Ulm würde unter normalen Umständen, die es in diesem Land schon lange nicht mehr gibt, nicht einmal eine Chance in der untersten Schublade der Unterhaltungsbranche haben.
    Warum läßt sich der normale Durchschnittsbürger von so einem Trupp ausnehmen? Die treuen SPD-Wähler könnten sich durch Stimmenentzug ihrer Partei verweigern und eine Koalition verhindern. Ich vergaß, dann stünden ja sofort die Schwarzen bereit und würden sich anbiedern.
    Hoffnungslos, auf die Frage, warum sie keine rechtskonservative Partei wählen würde, antwortete eine Bekannte: ich wähle keine Glatzköpfe. Diese Gehirne werden erst wieder durchblutet, wenn der Magen leer ist.

  20. Ja, Realsatire vom Feinsten. Inhaltlich gesehen sowieso, und dazu noch besonders belustigend, weil solche Aufzählungen häufig sehr komisch sind. Von Bettensteuer bis Zuckersteuer, hehe.

    Zwar steht die volkserzieherische Absicht im Vordergrund, aber auf die Einnahmen schielt man dabei auch. Irgendwo muß das Geld ja herkommen.

    Denn in Deutschland wird ein knallharter Klassenkampf ausgetragen. Jedoch nicht mehr zwischen Arbeitern und Kapitalisten, sondern zwischen zwei Lagern, deren ökonomischen Interessen mindestens ebenso antagonistisch gegeneinander stehen: Dem produktiven Sektor und dem öffentlichen Dienst.

    Zwischen den beiden Antagonisten stehen die großen Kapitalgesellschaften und Finanzkonzerne, die aber durch vielfältige Verflechtungen und Abhängigkeiten mehr zur Seite des Staates neigen.

    Den Kern des produktiven Sektors bilden die mittelständischen Betriebe. Sie zahlen die meisten Steuern, bieten die meisten Arbeitsplätze und Lehrstellen, bringen die meisten Erfindungen und Innovationen hervor. Dem öffentlichen Dienst ist die Situation des produktiven Sektors fremd und unverständlich.

    Wie eine herrschende Klasse im Marxschen Sinne versucht er mit Hilfe immer höherer Steuern, eines starren Kündigungsschutzes und hoher Staatsschulden seine Machtposition zu festigen und auszubauen. Die Linke führt den Klassenkampf von oben, und bedient sich dabei ironischerweise der Propagandaklischees des Marxismus. Mancher Appell von „Verdi“, in dem es um nichts weiter geht als die Privilegien unkündbarer Gutbetuchter, liest sich, als werde um die Hungerlöhne peruanischer Minenarbeiter gefochten.

    http://www.antibuerokratieteam.net/2013/03/08/der-abschied-von-freiheit-gleichheit-und-bruderlichkeit/

    Es gibt Augenöffner-Artikel. Dies ist so einer. Man wußte oder ahnte ja schon manches oder vieles von dem, was da beschrieben wird. Aber es in so klarer und logischer Gesamtschau vorgeführt zu bekommen, das bringt den großen Aha-Effekt! Eine unbedingt lesenswerte Abrechnung mit der ganzen Falschheit und perfiden Verlogenheit der Linken. Zwar schon etwas älter und sehr, sehr lang – aber es lohnt sich zigfach! (gefunden via Achse).

  21. Die Grünen sind ein Phänomen der gefüllten Bäuche, eine Luxus-Partei. Sie können nur in Ländern mit hohem Wohlstand existieren, kämpfen aber permanent gegen diesen Wohlstand, sägen also am eigenen Ast.

    Ich denke in 10 bis 20 Jahren wird es die Grünen hierzulande nicht mehr geben.

  22. Die GRÜNEN sind eine große Gefahr für ein freies, rechtsstaatliches, demokratisches Deutschland, und dem Fortbestand des deutschen Volkes! Alles nur deutschenfeindliche Selbstdarsteller, die in ihrer Machtgier alles verschlingen, was sich ihnen in den Weg stellt, und selbst wenn es ihre eigenen Eltern wären…

  23. Es fehlen noch die Ökosteuer, Bräunungssteuer, Luftsteuer, Sexsteuer und die Baumsteuer.

  24. Also. . . einige Bremsen sind m.M. nützlich . . Seit Plasticpfand, Dosen (Flaschen)-Steuer ist mein Garten wieder sauberer. Kaugummi-Steuer stoppt sicherlich die hässlichen Kauspuckflecken. Bitte nicht das Kind mit dem Bade usw. usw., sonst leidet die Glaubwürdigkeit. Das wäre fatal!

  25. Schon der erste Check geht prompt ins Blaue. Pilssteuer? Bitte mal Googeln! Man bekommt nur Links, die auf den Achse-Artikel verweisen.

    Sieht so aus, als sei die Pilssteuer die Erfindung der Achse und nicht der Grünen!

  26. #29 Heiner und sonst keiner (10. Mrz 2013 11:27)

    Diese Steuerforderung ist schon älter, wird also bei Google nicht mehr oft aufgerufen und „wandert“ deshalb natürlich nach hinten.

    Deshalb einfach mal etwas probieren und nicht gleich motzen: Googelt mal „Steuer auf Pils“, da kommt auf der ersten Ergebnisseite folgender Link aus dem Jahr 2007, der NICHT auf den Achse-Artikel hinweist:

    http://www.ariva.de/forum/Gruene-fordern-Steuer-auf-Pils-und-Selter-284610

    Und diese Liste erhebt ja nicht den Anspruch, dass die Steuerforderungen der Grünen erst gestern gefordert wurden…

  27. Ja woher sonst soll der „Kampf gegen Rechts“ sonst finanziert werden? Das Klientel der Grünen Linken ist ja in der Mehrheit nicht gerade das, welches jeden morgen brav auf Arbeit geht und etwas für das Steuersäckel tut.

  28. Diesen Ökofaschisten ist Alles zuzutrauen.
    So sehr ich PI schätze, immer wenn ich hier reinschaue bekomme ich schlechte Laune ob der ganzen Nachrichten.

  29. Ich sag nur Katzensteuer.

    Irgendwann kommt die Steuer auf Leben. Dann kommt wieder die Selektion an der Rampe.

  30. Nur wenig OT, da es letztlich auch um Grünen-/Öko-Hirngespinste geht. Und dabei sehr umwelt- , da recyclingbewußt. Als SPIEGEL-Zweitverwerter (Recycling!) kämme ich gerade den Berg bisher ungelesener Exemplare durch und stoße auf das hier (Heft 2/2013, S. 56), das ich sogleich weiter recyclen möchte: 😉

    Der Anteil der Deutschen am globalen CO2-Ausstoß von 34 Milliarden Tonnen beträgt 2,5 Prozent, die deutschen Autos sind daran etwa mit einem Fünftel beteiligt, mein Mercedes 280 SL verursacht 0,0000000000697 Prozent des weltweiten CO2-Ausstoßes. Wenn ich den Mercedes nicht mehr fahre, wird ihn ein anderer fahren, wenn ich auf ein Fahrrad umsteige, steigt irgendwo in China, Vietnam oder Indien jemand in das erste Auto seines Lebens, was soll`s also – die kleinen Wahrheiten eines Mitläufers, die Weltanschauung einer Ökosau.

    Das schreibt Cordt Schnibben. Offenbar glaubt er dabei sogar noch an dieses CO2-Märchen. Wenn der wüßte. Immerhin, für einen CO2-Märchen-Gläubigen ist das schon sehr beachtlich, das grenzt ja fast an Blasphemie. – Das ist Schnibbnes Auto, Bj. 1983, aber in ferrarirot, wie er schreibt. Nicht übel.
    http://www.mobilverzeichnis.de/images/Mercedes-Benz_280_SL_R107.jpg

  31. Am Ende kriegt Schnibben zwar noch irgendwie die Kurve, aber die ganze Sache bleibt ihm offenbar doch zweifelhaft. Nachdem er es wohl nicht völlig ausschließem will, auf ein Elektroauto umzusteigen:

    Ich habe Zeit bis zum Juni, dann muss mein Mercedes 280 SL wieder zum TÜV, dann sind wieder einige Reparaturen fällig, dann muss wieder etwas Rost runter.

    … schließt er so:

    So schwankt der Mensch zwischen Schwärmerei und Vernunft, schüttelt den Kopf, wenn mal wieder ein Kimagipfel ohne Ergebnis bleibt, und lässt sich noch trösten damit, dass sein Mercedes in acht Jahren so viel Energie verfeuert, wie man zur Herstellung der Batterie eines Elektroautos braucht.

    Tja, als Angehöriger des gehobenen linksgrünen Bürgertums hat man es nun mal nicht leicht.

  32. #36 Biloxi

    Geht man von der Behauptung aus, dass das CO2 an 2°C Erderwärmung in den nächsten 100 Jahren verantwortlich sein soll, so zahlen wir mehrere Billionen Euro und verlieren unseren Platz in der Spitze der internationalen Wirtschaft nur um eine Temperaturerhöhung von max. 0,05°C in den nächsten Hundert Jahren zu verhindern. Die wahrscheinlich noch nicht einmal vom Menschen verursacht werden. Einfach nur schizophren! Aber die Grünen meinen es ja soooo gut mit uns Menschlein.

  33. Ich hätte da auch so eine Steueridee für die Grünen.

    Wie wäre es mit einer Öko-Faschismussteuer!!!

    Diese Steuer ist monatlich von allen Parteimitgliedern der Grünen in Höhe von 90% ihrer Diaten/Lohn/Gehalt abzuführen. 🙂

    Um wenigstens einen kleinen Teil des Schadens den sie in unserem Lande anrichten Deckeln zu können.

  34. @ #30 MikeBY

    Dabei handelt es sich aber offensichtlich um einen Scherzkeks, insofern hat Heiner schon Recht. Man muss schon genau nachprüfen, sonst macht man sich unglaubwürdig. Es geistern leider schon zu viele falsche Zitate und Behauptungen durch’s Netz.

  35. #23 mvh

    …auf die Frage, warum sie keine rechtskonservative Partei wählen würde, antwortete eine Bekannte: ich wähle keine Glatzköpfe.

    Die flächendeckende rotgrüne Gehirnwäsche in Verbindung mit der Androhung gesellschaftlicher Ächtung funktioniert doch bestens. Das hat unser polit-mediales System schön von Großmeister Goebbels gelernt!

  36. @PI-NEWS
    Interessante Liste, aber ich möchte da noch eine Steuer hinzufügen, das ist zwar Komunalpolitik, aber diese Steuer stammte auch von den Grünen.
    Versiegelungssteuer…………

  37. #29 Heiner und sonst keiner
    #40 Grafenwalder

    Ich entschuldige mich (vor allem bei Heiner), vermutlich tatsächlich ein Scherz. Zuzutrauen wäre es den Grünen aber allemal.

  38. #41 HKS (10. Mrz 2013 19:00)
    #23 mvh

    …auf die Frage, warum sie keine rechtskonservative Partei wählen würde, antwortete eine Bekannte: ich wähle keine Glatzköpfe.

    Die flächendeckende rotgrüne Gehirnwäsche in Verbindung mit der Androhung gesellschaftlicher Ächtung funktioniert doch bestens. Das hat unser polit-mediales System schön von Großmeister Goebbels gelernt!
    ……….
    Die haben nichts von Dr. Goebbels gelernt- Dr. Goebbels hat das System zum Preisen seines Führers erfunden (einschliesslich der Zwangsgebühren) und zur Funkausstelung ’33 mit der Einführung des Volksempfängers installiert. Nach WK2 setzte man sich mit Kusshand ins gemachte Nest….

  39. Alle Oppositionsparteien gegen die Blockparteien im Bundestag,

    sollten sich dieser Liste bedienen, die leider unvollkommen ist,

    da die Treibstoffsteuer fehlt, die seit Jahren auf Ihr Betreiben, erhoben wird und fuer Subventionierung anderer Dinge ausgegeben wird, dies bei ohnehin viel zu hohen Benzinpreisen.

    Der allergroesste Flopp, die vorzeitige Abschaltung der AKWs wird nicht nur gigantisch teuer, sondern auch eine zuverlaessige Stromversorgung des Industriestandortes Deutschland unmoeglich machen.

    Die Bundeskanzlerin ist bewusst als Daueropportunisten darauf hereingefallen, entgegen ihrer eigenen Ueberzeugung, war sie unfaehig und zu feige, dieser von Gruenen entfachten Hysterie mit Argumenten entgegenzutreten.

  40. Über Deutschland zieht sich in zwischen ein grüner Schleim, der alles erstickt, was nicht der grünen Ideologie entspricht oder der Sprache der „political correctness“ huldigt.

  41. Wie wärs mit einer Nichtrauchersteuer oder einer Nichtwählersteuer.

    Ich kann Karriere bei den Grünene machen.

Comments are closed.