getötete christen in türkei-3Es ist eine unfassbare Dreistigkeit, dass türkische Regierungsstellen und türkische Verbandsvertreter in Deutschland unserer Justiz und unseren Ermittlungsbehörden permanent Vertuschungsversuche unterstellen. Sie verwechseln uns mit ihresgleichen! Bekanntlich wurden am 18. April 2007 der deutsche Christ Tilman Geske (im Bild links) und die beiden türkischen Christen Ugur Yüksel (Mitte) und Necati Aydinim (rechts) im türkischen Malatya grausam gefoltert und anschließend bestialisch ermordet. Ihr Vergehen: Sie waren Christen und sollen „missioniert“ haben! Sind bei uns etwa schon Salafisten bei ihren Koranverteilungen abgemurkst worden? Die fünf Mörder sind nach fast sechs Jahren bis heute noch nicht verurteilt! Es soll Hintermänner geben, aber das Gericht und die Staatsanwaltschaft in Matalya sollen hierzu Beweismittel unterschlagen haben..

(Von Michael Stürzenberger)

Nur zur Erinnerung, was den drei Christen von türkischen Moslems angetan wurde:

Regelrecht „zerstückelt“ worden seien die drei Christen, berichtete der Krankenhausarzt Murat Ugras erschüttert. Die Autopsieberichte untermauern seine Schilderungen: Den Männern sollen bei lebendigem Leib und vollem Bewusstsein die Hoden und der After aufgeschlitzt, Nasen und Münder zerschnitten, Bäuche und Innereien aufgeschnitten und die Finger einzeln und bis auf die Knochen zerhackt worden sein, berichteten türkische Zeitungen. Erst nach stundenlanger grausamer Folter wurden den Opfern die Kehlen durchgeschnitten.

Diese unfassbar brutale Metzelei sollen die fünf Mörder religiös begründet haben:

Der Polizei gaben sie als Motiv für ihr Blutbad das „missionarische Wirken“ des Verlags und der kleinen Gemeinde an. Sie hätten die Christen zuvor gewarnt. Die hätten von ihrem Tun aber nicht gelassen. Nicht für sich selbst hätten sie die drei getötet, sondern für ihre Religion und, um den Feinden dieser Religion eine Lektion zu erteilen.

Wörtlich sollen die grausamen Killer gesagt haben:

„Wir haben es fürs Vaterland getan. Sie (die drei Christen) wollen uns unser Land und unseren Glauben nehmen.“

So etwas entsteht nicht im luftleeren Raum. Abgesehen von den koranischen Tötungsbefehlen gegen Ungläubige soll in der Türkei auch durch Politiker und Medien im Vorfeld eine regelrechte Hetze gegen Christen verbreitet worden sein:

Parteien und Medien hatten sich an dieser bizarren Polemik beteiligt, Talkshows und Redner gossen Öl ins Feuer. Selbst die Handelskammer von Ankara, ein Hort der Ultranationalisten, veröffentlichte vor drei Jahren einen „Missionarsbericht“, in dem voller Ernst behauptet wurde, der Westen setze Missionare als politische Agenten mit dem Ziel ein, den türkischen Staat zu unterhöhlen. Der feindliche Ausländer hatte damit einen Namen, das Volk applaudierte.

Dabei haben die drei Christen nicht einmal Bibeln verteilt wie bespielsweise die Salafisten, die 30 Millionen Korane in Deutschland verbreiten wollen:

1997 zogen sie in die Zwei-Millionen-Stadt Adana im Süden der Türkei. Sie wussten, dass Mission in einem muslimischen Land gefährlich ist. Als sie in Malatya ankamen, begrüßte sie eine Lokalzeitung mit der Schlagzeile „Hilfe, die Missionare kommen“.

Tilman Geske unterrichtete Englisch und Deutsch und bot Übersetzungsarbeiten an. Er schrieb Anbetungslieder für die türkischen Christen und arbeitete an einer Studienbibel. Zuletzt saß er am Register der Bibel – Tilman Geske kam bis zum Buchstaben „S“.

Die Familie wusste, dass sie unter Beobachtung steht. Susanne Geske geht davon aus, dass ihr Telefon auch heute noch abgehört und ihre Post überwacht wird. „Rausgehen und einfach Bibeln verteilen – das hätten wir nie gemacht“, sagt Susanne Geske. Stattdessen suchten sie Beziehungen und knüpften Freundschaften. „Die Fragen kommen dann von allein. Die Leute wollen mehr von Jesus wissen – und sie wollen lebendige Christen kennenlernen.“

Die fünf Mörder wurden bis heute nicht verurteilt und vermutliche Drahtzieher nicht angeklagt. Hört man zu diesem unfassbaren türkischen Justizskandal eigentlich Protest von unseren rückgratlosen Appeasement-Politikern? Nein? Nun, die sind ja gerade vollauf damit beschäftigt, türkischen Politikern Sitze im Münchner Gerichtssaal zum NSU-Prozess anzubieten. Liest man in deutschen Zeitungen etwas davon? Nein? Nun, die linken Vertuschungs-Journalisten sind ja ebenfalls vollauf damit beschäftigt, für ihre türkischen Kollegen die eigenen Presseplätze zu räumen.

Deutschland ist im Jahre 2013 zu einem widerlichen rückgratlosen Islam-Anbiederungsstaat verkommen. Wenn die SPD noch einen Helmut Schmidt hätte, der schon Anfang der 80er Jahren eindringlich vor der türkischen Einwanderung warnte, sähe die Sache besser aus. Aber diese Generation muss als ausgestorben betrachtet werden.

Hier meine Anfrage von Dienstag, 10:44 Uhr:

Sehr geehrte Damen und Herren des Justiz- und Außenministeriums,

haben Sie Erkenntnisse darüber, ob die fünf Mörder des deutschen Christen Tilman Geske nach fast 6 Jahren endlich verurteilt wurden?

Mir liegen nur Meldungen vor, nach denen dies noch nicht erfolgte.

Wenn dies stimmt, haben Sie bei der türkischen Justiz deswegen nachgefragt, wenn ja wann, und was kam als Antwort?

Gibt es darüber hinaus Erkenntnisse über die Drahtzieher dieses Dreifachmordes? In der Presse ist von Verschleierungsversuchen die Rede:

Jahrelang hätten das Gericht und die Staatsanwaltschaft in Malatya versucht, die Angeklagten als Einzeltäter darzustellen, Akten und Videobeweise seien verschwunden. Den Anwälten seien zudem Vernehmungsprotokolle vorenthalten worden.

Ich bitte um zeitnahe Antwort.

Mit freundlichen Grüßen,

Michael Stürzenberger
Freier Journalist, München

Eine überraschend schnelle Antwort kam am gleichen Tag um 17:44 Uhr von einer Sprecherin des Auswärtigen Amtes:

„Das Verfahren ist noch nicht abgeschlossen. Die Deutsche Botschaft in Ankara verfolgt das Verfahren sehr eng.“

Es liegen ausreichend Erkenntnisse vor, dass diese Morde an Tilman Geske und den beiden türkischen Christen keinesfalls eine isolierte Tat waren, sondern vielmehr Teil eines strategischen Planes, der bei einer Razzia gegen die Geheimorganisation »Ergenekon« gefunden worden sein soll:

1. Phase: Vorbereitung: Adressen und Namen von Nichtmuslimen feststellen, deren Zeitungen, Schulen, Schüler, »Orte der Anbetung« [gemeint sind Kirchen und Synagogen], Stiftungsräume und Friedhöfe feststellen.

2. Phase: Einschüchterung: Abonnementen von AGOS [armenische Wochenzeitung; Hrant Dink war bis zu seinem Mord deren Chefredakteur] veröffentlichen, Wände der Häuser der Armenier auf Adalar beschmieren [Adalar ist die türkische Bezeichnung für die Prinzeninseln, die zu Istanbul gehören und wo verhältnismäßig viele Christen leben].

3. Phase: Öffentlichkeit schaffen: Abonnenten-Liste in der Presse publizieren, Auftragskommentare sollen über diese Dinge erscheinen, in Diskussionssendungen sollen es darüber Berichterstattung geben verbunden mit dem Vorwurf, dass sich die AKP [gegenwärtige Regierungspartei] nicht kümmere, an die Übergriffe von 1955 und 1942 [massive Übergriffe gegen Juden und Christen] soll erneut erinnert werden, Aktivitäten gegen die AKP im Internet sollen stark zunehmen.

4. Phase: auf den Prinzeninseln bomben: die Leute umbringen, die die Rechte der Minderheiten vertreten; Bomben zünden in der Umgebung der Agos Gazeti [armenische Zeitung]; Polizei beschäftigen mit Paketen, die wie Bomben aussehen; Anschläge auf die Landestege der Fähren auf den Prinzeninseln; Anschläge auf nichtmuslimische Friedhöfe; bekannte nichtmuslimische Künstler und Industrielle entführen; Brandanschläge auf Häuser, Fahrzeuge und Arbeitsstätten von Nichtmuslimen; in Istanbul und Izmir ähnliche Anschläge; an den Anschlagstellen mit einer Art Bekennerschreiben kommunizieren, dass »reaktionäre Gruppen« [Chiffre für AKP-Umfeld] hinter den Anschlägen stünden.

Dann zählte Dogan noch einmal minutiös die 35 ganz unterschiedlichen Angriffe auf Christen aus den Jahren 2007 und 2008 auf, um deutlich zu machen, dass die Morde von Malatya nicht völlig isoliert dastünden, sondern eingebettet seien in eine Vielzahl von Übergriffen.

Wer in dieser Angelegenheit dem deutschen Außenminister Druck machen möchte:

» guido.westerwelle@bundestag.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

60 KOMMENTARE

  1. Es gibt in Deutschland keine Gerechtigkeit mehr, da in den meisten Fällen nicht die Tat verurteilt, sondern der Täter BEurteilt wird.

  2. Die Türkei ist ein Unrechtsstaat, in dem Menschen systematisch unterdrückt werden. Wieviel Verständnis für die Gepflogenheiten unseres Rechtssystems wollen wir als deutscher Rechtsstaat von einer solchen Nation denn bitte erwarten?

    Man darf die türkischen Hassreden dieser Tage nicht ernst nehmen. Es geht nicht um ein paar Sitzplätze in einem Gerichtssaal, es geht vielmehr darum, die verhasste deutsche Nation einmal mehr zu attackieren.

    Dieser Konflikt hätte einfach vermieden werden können, hätten die türkischen Medien sich rechtzeitig um einen Platz im Gerichtssaal bemüht. Durch ihre eigene Trägheit gehen sie nun leer aus.

    Ich weiß nicht, ob man das vielleicht sogar absichtlich gemacht haben könnte…

  3. Das irre ist ja: Die „Ergenekon“-Verschwörung ist so etwas wie die Puppe in der Puppe, von der AKP erfunden, um das Militär, robuster Hüter der halbwegs säkularen Türkei, endgültig zu entmachten (von der EU heftigst beklatscht und jahrelang verlangt, weil die noch nie kapiert hat, daß ein starkes Militär in einem Land nicht immer per se „schlecht“ ist).

    Was ihr auch vollständig gelungen ist, denn die gesamte alte Militärführung sitzt im Knast oder wurde durch neue, islamische Offiziere ersetzt. Die einzigen, die zwischen der Islamisierung der Türkei und ihrem semiwestlichen Weg standen, war immer das Militär. Und bei allen früheren „Militärputschen“ brauchte die Armeeführung keinerlei „Umwegs-Popanz“ über Christen, um mal kurz und deftig eine islamische Staatsführung zu stürzen.

  4. Natürlich ist die Justiz in der Türkei so unabhängig wie die deutsche Justiz. Keine Frage. Und es ist nur natürlich, daß sich der türkische Staat jedwede Einmischung in seine inneren Angelegenheit verbietet. Oder in die Polizeiarbeit.

    Nur weil das Regime Merkel den Kotau vor ausländischen Mächten hinlegt, muß daraus nicht geschlußfolgert werden, daß andere Regierungen ebenso handeln müssen.

    Ach ja, an allem sind natürlich die GRÜNEN schuld. Die stellen nämlich die deutsche Bundesregierung.

  5. Wahrscheinlich nie … und wenn, dann wird es mit Sicherheit linke „Solidaritätskommittees“ mit den Mördern geben, die für deren Freilassung kämpfen werden und ihnen „Asyl“ in Deutschland geben wollen.

    Vorgemacht das jetzt eine israelische Kleinzeitung, die von den Mainstreammedien immer gerne als Kronzeuge angeführt wird, die ultralinke Haaretz, in der sogar direkt zu Gewalttaten aufgerufen wird, die Islamisten sollen mit Pflastersteinen gegen die „Ungläubigen“, in diesem Fall gegen Juden, vorgehen, dies wäre nämlich ihre Pflicht:

    Staatsanwaltschaft soll ermitteln:
    Forderte `Haaretz´-Autor Islamisten zu Gewalttaten auf?

    http://haolam.de/artikel_12812.html

  6. Sehr geehrter Herr Stürzenberger,

    ich möchte die Gelegenheit einfach nutzen, um Ihnen für Ihr dringend notwendiges Engagement zu danken! Denken Sie immer daran: Sie sind auf der guten Seite! Es bräuchte eigentlich tausende Menschen, die sich in ähnlicher Weise, wie Sie es tun, am Widerstand gegen den Islam beteiligen. Es gibt keinen einzigen Grund, dass in Deutschland der Nährboden für diese kranke totalitäre Ideologie weiterhin bereitet wird. Alle freiheitsbewussten Kräfte sollten dafür Sorge tragen, dass der Boden/ die Landschaft/der Raum so zu gestaltet wird, dass der Islam nicht gedeihen kann.
    Ich kann bisher nur Menschen aus meiner unmittelbaren Umgebung mit Informationsmaterial versorgen, Fragen stellen, wenn Sie für den Islam argumentieren sowie Fragen beantworten, wenn Sie kritisch meine Position abklopfen . Wenn auch nur subkutan, aber immerhin, es zeigt langsam Wirkung. Ihnen wünsche ich weiterhin von Herzen viel Erfolg und Gesundheit!

  7. Die wissen schon weshalb sie in der Türkei davon ausgehen, dass bestimmte Verbrechen in Deutschland nicht richtig verfolgt werden – einfach weil sie es genauso machen und machen würden. Und sie gehen davon aus, dass die Deutschen wenn sie nach türkischem Verständnis normal wären es genau so tun würden.

    Statt dessen habe wir unsere Volksver(t)räter ..

  8. Tja, das ist der Unterschied.

    Während islamische Medien der Türkei mit den dortigen islamischen Politikern im engen Schulterschluss üben und Druck über deutsche Politiker und Medien auf deutsche Gerichte wie selbstverständlich ausüben, verursachen schlimmste und unfassbare Folterungen und Massakrierungen an Christen in Deutschland keinen Politiker oder Medienmillionäre schlaflose Nächte. Auch von den Bischöfen oder von linken Menschenrechtsgruppen wird der Normalbürger nicht wachgerüttelt.

    Diese brutalsen Christenverfolgungen werden von unseren Eliten ganz bewußt hingenommen. Gleichzeitig werden die neue islamische Ideologie der Herrenmenschen massenweise eingeschleusst, mit Milliarden subventioniert und langfristig implementiert.

    Unfassbar was sich in Europa abspielt.
    All diese Fakten werden im Übrigen lediglich von unseren Eliten geleugnet – die Anhänger Mohammeds sehen die Islamisierung Europas durchaus analog wie die Islamkritiker.

  9. Wir sind mehr als seber schuld wenn wir so dumm sind und so mit uns umgehen lasen. Trauig ist das armes Deutschland

  10. Verlogenheit der Politik und Medien.

    Welche Verlogenheit in Politik und Medien ist größer? Die in der Türkei oder die in Deutschland?

    Der Türkei kann man in dieser Frage eher weniger Vorwüfe machen; die verfolgen ihre klar sich abzeichnenden faschistischen Ziele.

    Die deutsche etablierte Politik ist nicht mehr als eine Bande von Volksverrätern, die in einer fiktiv angenommenen gerechten Welt vor Gericht gehörte.
    Die meisten deutschen Medien sind Erfüllungsgehilfen, die sich mitschuldig machen.

  11. Und die Türkei will man in die EU reinlassen?

    Auf der einen Seite flüchten Menschen als angeblich Verfolgte aus der Türkei und dann widerum soll es gleichberechtigter EU-Partner werden?

    Falscher Film.

  12. Den Männern sollen bei lebendigem Leib und vollem Bewusstsein die Hoden und der After aufgeschlitzt, Nasen und Münder zerschnitten, Bäuche und Innereien aufgeschnitten und die Finger einzeln und bis auf die Knochen zerhackt worden sein.

    Islam: Mörderisch, maximal bestialisch, Lust am Quälen Schwächerer, hinterlistig, verlogen, dämonisch, satanisch, antichristlich.

  13. OT

    Vest
    Polizeischutz für Pro-NRW-Politiker

    Die Ermittlungsbehörden gehen offensichtlich davon aus, dass es Mordpläne gegen Werner Peters gibt, den Kreisvorsitzenden der ul­trarechten Partei Pro NRW.

    Gewaltbereite Salafisten sollen dies geplant haben. Der Recklinghäuser und seine Familie stünden aktuell unter Polizeischutz, was in verschiedenen Medien gemeldet wird.

    Die Generalbundesanwaltschaft wollte sich dazu nicht äußern: „Es ist ein schwebendes Verfahren. Dazu sagen wir nichts.“

    http://www.derwesten.de/staedte/unser-vest/polizeischutz-fuer-pro-nrw-politiker-aimp-id7798062.html

  14. #9 Wilhelmine (04. Apr 2013 10:11)

    Rette sich wer kann!
    ……………………………….
    Das ist UNSER Land!

    Aber es wird immer absurder.
    Gestern in der rbb-Abendschau wurde ein Mordfall von vor 1 Jahr behandelt. Ein toter Türke, erschossen.

    „Ein Jahr nach dem Attentat auf Burak B.

    Ein Jahr nach den tödlichen Schüssen auf den 22 Jahre alten Burak B. hat Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) die Familie des Mordopfers besucht. Er wolle, dass dieser Fall nicht in Vergessenheit gerate, sagte Henkel am Mittwoch vor dem Haus der Familie in Neukölln in Begleitung des Polizeipräsidenten Klaus Kandt.

    Burak B. war am 5. April 2012 auf der Rudower Straße in Neukölln erschossen worden. Ein Unbekannter hatte das Feuer auf insgesamt fünf junge Männer eröffnet. B
    Der Täter flüchtete …Von ihm fehlt bis heute jede Spur. Auch ein rechtsextremer Hintergrund der Tat wird nicht ausgeschlossen.“

    Der Henkel ist ein CDU-ler!

  15. Wichtig ist besonders:
    Frau Geske hat den Mördern öffentlich vergeben und keine Rache gefordert.

    Politiker haben nach der Tat die Opfer öffentlich verhöhnt, nach dem Motto: wer missioniert ist selbst schuld!

    Die Türkei windet sich in dieser Sache wie ein Wurm.
    Sie darf nicht das Gesicht verlieren, aber andererseits die Glaubenstaten nicht bestrafen.
    Sie will ein Rechtsstaat sein aber Koranbefolger nicht bestrafen.
    Niemals EU!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  16. Wie man hört haben Kenan Kolat und seine Frau der Bundesregierung ein Integrationspaket unterbreitet, das diese einfach nicht ablehnen kkann. Der Türckische Ministerpräsident („Sie verbrennen uns schon wieder“) Erdogan ließ darin verlautbaren, dass, für jeden fehlenden türckischen Logenplatz beim Zschäpe-Prozess
    eine weitere Deutsche Christ_In mit Konsequenzen wie Tilman Geske zu rechnen habe. Ausserdem könne er beim besten
    Willen nicht verhinden, falls die
    Türckischen Fussballmannschaft noch einmal verlöre gegen die Deutschen Jungs, dass es zu systematischer Versorgungen Deutscher Schulreisegruppen ausschliesslich mit Methanol-Alkohol in legalen Flaschen käme. Darüber hinaus würde jede Hand voll Dreck, die ein Deutscher Tourist am Strand und sonstwo aufhebe, als ein Akt des Diebstahls von Altertümern gewertet und nach Scharia-Recht geurteilt würde. Der Dokumentarfilm „Midnight Express“ (von Alan Parker) zeige, wie auch solch ein Verbrechen am Türckischen Volk geahndet würde. Ausserdem freue man sich, dass man nun eine gemeiname Integrationssprache auf Augenhöhe gefunden habe. 🙄

  17. Ein Fall für Kolat…….

    34 Menschen aus brennendem Haus gerettet Do. 4.04.2013, 07:21

    Vergrößern Bergisch Gladbach – Dutzende Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Bergisch Gladbach sind in der Nacht zu Donnerstag nur knapp dem Feuertod entkommen. Sechs Menschen wurden teils lebensgefährlich verletzt. Als die Feuerwehr zu dem Haus im Stadtteil Bensberg gerufen wurde, in dem 48 Menschen gemeldet waren, brannte es aus diesem schon lichterloh und es gab eine starke Rauchentwicklung. Mehrere Bewohner standen schreiend am Fenster, weil sie sich nicht mehr über das Treppenhaus ins Freie retten konnten.

    http://www.bild.de/

  18. Nicht nur in der Heimat wird man als Kuffar von Kulturbereicherern gemessert, im islamischen Land erst recht.
    Türken seien so gastfreundlich..heisst es immer.
    Man darf nur nicht den falschen Glauben haben.

  19. Derartige ungerechtigkeiten werden einfach todgeschwiegen! Ich habe damals den Bericht im Fernsehen verfolgen können und war erschüttert! Man sollte Erdogan und seine Minister mal Öffentlich zu diesem Thema befragen und gleichsetzen mit gewissen geschehnissen in Deutschland!ich denke da würde die eine oder andere Kontroverse entstehen! Alles in allem wird einem nur schlecht bei solchen erignissen! Alte Menschen werden Todgeschlagen Todgetreten und Jugendliche vor fahrende Busse geschleudert sowie vor den Kopf getreten bis derjenige das Zeitliche segnet und in den Himmel geht! MIGRANTENGEWALT wird Allgemein unterschätzt und keiner traut sich dazu etwas zu sagen im Politiker Witzkabinett! Wir dürfen nur Löhnen für Krisen mit denen wir rein garnichts zu tun haben! Für Kriege die wir nicht führen und Todschlagen müssen wir uns auch noch lassen! Und danns tellen sich diese linken vollhonks dahin und Protestieren gegen den Freiheitskämpfer Michael Stürzenberger! Also da kann man doch nur mit dem Kopf schütteln.. ich werde mich nicht Kampflos Todschlagen lassen sollte es einmal soweit kommen das ich von solchen Mördern attackiert werden>! Ich werde mich teuer verkaufen! Liebe Friedfertige Mitbürger, Geht auf die Strasse und zeigt ihnen das wir ihre gewalt nicht wollen! Bekennt Farbe und seid Stolz Deutsche zu sein! Wir sind keine NAZIS wenn wir Patrioten sind und unsere Grundwerte verteidigen.. denn das ist unser Recht und vor allem unsere Gottgegebene PFLICHT

  20. Man stelle sich eine ähnliche Tat von Nahtsies in Deutschland vor, die Korranverteiler und Islamappeaser derartig behandeln, mit der Behauptung dies für das Vaterland und der Ähre getan zu haben.

    GIBT ES NICHT!

    Und weil es derartig grausige Verbrechen von Deutschen in Deutschland nicht gibt, wird ständig der „Krampf gegen Rächtz“ eingeläutet.

    Man versteht die Welt nicht mehr.

    Hürriyet beklagt sich über fehlende Dschurnalistenplätze vor Gericht und dabei haben sie selbst nicht mal ihre eigenen abscheulichen Verbrechen im Griff.

    Was soll man dazu noch sagen?

    Einfach krank!

    Mit freiheitlichen Grüßen,
    B. Blitz

  21. @#21 wolaufensie

    …… falls die Türckische Fussballmannschaft noch einmal verlöre gegen die Deutschen Jungs…

    ——————————–
    Dazu wird es in den nächsten Jahren nicht kommen,denn die ach so stolzen türken werden voraussictlich die Qualifikation zu Wm wieder mal nicht schaffen.

  22. Die Tat ist zu verurteilen, aber wer sich in solche Gefahr begibt, ist selber Schuld. Konnten die Opfer nicht lesen was im islamischen „Mein Kampf“ steht ?

  23. Ja, man kan Herrn Stürzenberger und allen, die sich in ähnlicher Weise engagieren, nur aufrichtig danken. Ohne sie wären diese Zeiten noch schlimmer und wahrlich Grund genug, vom Glauben abzufallen.

    Mögen Sie immer DIE Kraft auf Ihrer Seite haben!

  24. OT

    ENDLICH, ENDLICH, ENDLICH!!!

    ZUCKERBROT und PEITSCHE

    Nachdem PP Franziskus moslemischen Knackis die Haxen gewaschen hat = Zuckerbrot für die Moslems,
    werden endlich die von Moslems Ermordeten in Otranto heiliggesprochen = Peitsche für die Moslems:

    “”…Das geht aus dem liturgischen Programm hervor, das der Vatikan am Mittwoch veröffentlichte…

    Am 12. Mai feiert Franziskus auf dem Petersplatz seine erste Heiligsprechung.

    Dabei werden der Märtyrer ANTONIO PRIMALDO und seine Gefährten, die 1480 im süditalienischen Otranto von Muslimen getötet worden waren, zur Ehre der Altäre erhoben.

    Weiter kanonisiert der Papst die kolumbianische Ordensgründerin Laura di Santa Caterina da Siena Montoya y Upegui (1874 – 1949) und die Mexikanerin Maria Guadalupe Garcia Zavala (1878-1963).

    Benedikt XVI. hatte die Heiligsprechung beim Kardinalstreffen am 11. Februar angekündigt, unmittelbar bevor er seine Rücktrittsabsicht bekanntgab…”“
    http://kath.net/news/40776

    http://de.radiovaticana.va/news/2013/04/03/gottesdienste_mit_papst_franziskus_im_april_und_mai/ted-679330

  25. Allgemeine Überlegung: Es sollten viel mehr Leute kommentieren.

    Und wenn es einfach nur ein „gut so“ oder „richtig“ ist! Das reicht! Damit wir merken – wir sind viele. Und wir werden immer mehr!

    Ran an die Tastatur!

  26. @#28 RechtsGut

    ich weiß nicht, ob das wirklich gut ist, und ob es was nützt.

    Die Kommentarspalte ist vor allem für Zusatzinformationen wichtig, die teilweise interessanter sind als der Artikel selbst. Auch die themenbezogenen Stellungnahmen sind eine unverzichtbare Quelle der Meinungsbildung.

    Doch oft werden weniger relevante Statements gepostet, auch Antworten auf weiter zurückliegende Einträge ohne Zitat sind fast schon eine Zumutung.
    Eine regelrechte Überschwemmung macht es unmöglich, alles zu lesen.

    Ich finde es schöner, wenn mehrheitlich gehaltvolle Beiträge zu finden sind, fundiert und aufs Thema bezogen.

  27. OT: Eine Stadt wird bunt! Pforzheim im Multi-Kulti-Rausch! Alle Asozialen dieser Welt sind in Pforzheim recht herzlich willkommen. Der Gemeinderat von Pforzheim hat eine Willkommenskultur für moslemische Gewalttäter, irakische Vergewaltiger und für Asoziale aller Art beschlossen. Und nun erntet Pforzheim die Früchte von Multi-Kulti!

    Iraker-Streit in der Nordstadt: Furcht vor weiterer Eskalation

    Pforzheim. Die Bürger sind verunsichert. Nach den gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen irakischen Yeziden am Dienstagnachmittag vor dem Landratsamt gibt es in der Stadt kaum ein anderes Gesprächsthema. Viele haben Angst vor weiteren Ausschreitungen.

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Iraker-Streit-in-der-Nordstadt-Furcht-vor-weiterer-Eskalation-_arid,409301.html

    Ist alles so schön bunt hier in Pforzheim! 🙂

  28. Was wäre hier bei PI wohl los, wenn die Türken keinen deutschen Journalisten in den Gerichtsaall lassen würden, bspw. weil die Anmeldefrist nicht eingehalten worden wäre.

    Bei Türkenbashing hier bei PI fehlt nahezu jede Differenzierung und das bringt auch die säkularen Türkischstämmigen gegen PI auf – selbst, wenn sie den Islam Erdogans eigentlich hassen.
    So erlebe ich es in meinem Stadtteil.

  29. @ #36 Emille (04. Apr 2013 12:09)

    Ob säkular oder angeblich nicht-säkular, was bringt die Türken eigentlich nicht gegen uns auf?

    PI weiter so!

  30. Der 2010 von seinem türkischen Fahrer Murat Altun bestialisch ermordete katholische Bischof Luigi Padovese wurde im Januar 2013, also zweieinhalb Jahre nach der Tat und nachdem der Prozess immer wieder verzögert wurde, zu 15 Jahren Haft verurteilt. Sowohl türkische Behörden als auch Vatikan übten sich nach der Tat in vorauseilender Beschwichtigung.
    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2013/01/466627/15-jahre-haft-tuerkisches-gericht-verurteilt-moerder-von-bischof-luigi-padovese/
    Padoveses Amtsvorgänger, der den Mörder noch selbst eingestellt hat, widerspricht und betont eine zunehmende Radikalisierung des Islams in der Türkei: „So tötet ein radikaler Moslem“:
    http://www.katholisches.info/2010/06/14/so-totet-ein-radikaler-moslem-mord-an-bischof-padovese-papst-wurde-schlecht-beraten/

    Für den 2006 von einem Moslem am Altar erschossenen Priester Andrea Santoro wurde ein Seligsprechungsverfahren eingeleitet. Die Türkei warnt, die beiden Fälle miteinander in Verbindung zu bringen.

  31. #29 Wilhelmine

    Die CDU ist in diesem Zustand unwählbar. Die Merkelregierung lässt die Zuwanderungs-und Ausländerpolitik völlig aus dem Ruder laufen.
    Dabei sollte allein das C im Parteinamen dazu mahnen, sich für verfolgte und auf schlimmste Weise gefolterte und ermordete Christen in der Türkei einzusetzen. Der Kuschelkurs gegenüber dem Islam ist unerträglich.

    Wie hier im Artikel geschrieben steht: „Deutschland ist im Jahre 2013 zu einem widerlichen rückgratlosen Islam-Anbiederungsstaat verkommen.“

    Danke, Frau Merkel!

  32. #5 Karl Eduard (04. Apr 2013 09:32)

    Ach ja, an allem sind natürlich die GRÜNEN schuld. Die stellen nämlich die deutsche Bundesregierung.
    – – –
    :-)!!!

  33. Vermutlich unterstellen sie uns genau aus diesem Grund Vertuschungsversuche, weil sie um ihre eigenen dreckigen Methoden wissen und anderen nunmal den gleichen miesen Karakter unterstellen.

  34. #36 Emille

    Die Türken wären gar kein Thema bei PI, wenn sie sich sich normal verhalten würden, wie alle anderen Immigranten auch.
    Oder lesen Sie hier ständig etwas von Polen, Russen, Chinesen, Vietnamesen etc.?
    Aber bei letztgenannten schreiben uns deren regierungen und Verbände auch nicht dauernd vor, wie wir uns ihnen gegenüber zu verhalten haben.
    Und wenn die Türken den Islam Erdogans hassen, dann müssten sie den gesamten Islam hassen, denn es gibt nur EINEN Islam!
    Also hören Sie auf, uns hier ein schlechtes Gewissen einzureden, wer hier leben möchte, hat eine Bringeschuld.

  35. @Emille:

    Bei Türkenbashing hier bei PI fehlt nahezu jede Differenzierung und das bringt auch die säkularen Türkischstämmigen gegen PI auf

    Erstmal sollen die Türken mit ihrem ständigen German Bashing aufhören, dann können wir weiterreden. Wir Deutschen müssen uns jeden Tag irgendwelche Frechheiten von den orientalischen Oberlehrern gefallen lassen.

  36. @#41 Tolkewitzer
    q#37 Wilhelmine

    Ach, ja, und die Deutschen sind Nazis….
    Merkt Ihre eigentlich noch was?

  37. Es geht ja noch weiter. Im Januar 2012 wurde ein Mordanschlag auf den Pastor Emre Karaali in letzter Minute verhindert. 14 Mann verhaftet, sie sich seit über einem Jahr in seine winzige christliche Gemeinde eingeschlichen hatten (genau wie bei Bischof Padovese, so wie bei den Priestern von Malatya) – „Wir wollen Christen werden“, alle Mitglieder samt Adressen und Gewohnheiten ausgekundschaftet hatten und sich sogar teils hatten taufen lassen, um die Tarnung perfekt zu machen – eine erlaubte Taktik im Jihad.

    Streng nach Mohammeds Vorbild: „Wer bringt meine Kritiker um“? Z. B. der Fall Ka‘b ibn Ashraf. Und der Empfehlung, sich bei ihnen einzuschleichen, ihr Vertrauen zu gewinnen, sie zu täuschen und sie dann zu meucheln. So geschehen auch der alten Armenierin Marissa Kucuk, 85, die am 28. Dezember 2012 in ihrer Wohnung in Istanbul geschächtet wurde, ein Kreuz in ihren Nacken geschnitten.

    http://www.economist.com/blogs/charlemagne/2013/01/turkeys-armenians

    In allen islamischen Ländern gibt es die gleichen Geschichten, von Mohammedanern, die christliche Gemeinden infiltrieren (Atheisten werden gleich umgebracht), um sie dann auszurotten und zu töten – auch aus Somalia, daß mit der Türkei außer dem Islam nun wirklich nix gemeinsam hat. auch dort – sowie jemand verdächtigt wird, heimlich Christ zu sein, werden Mohammedaner ausgeschickt, die sich angeblich für „die Bibel“ interessieren. Ist das Vertrauen gewonnen, wird der heimliche Christ umgebracht.

    Raymond Ibrahim hat das zum Anlaß für einen langen, warnenden Artikel mit dem Titel: „Die Bedrohung durch islamischen Verrat“ genommen (mit vielen weiterführenden Links zu jedem einzelnen Fall).

    http://www.raymondibrahim.com/islam/the-threat-of-islamic-betrayal/

  38. #46 Babieca (04. Apr 2013 13:43)

    bin ihren Hinweisen gefolgt. das Ergebnis ist niederschmetternd. der Obama-Islam-Frühling hat den Christen in arabischen Ländern nichts als Unheil gebracht. die bedrohung für Israel sowieso vermehrt.

    Das sind nur die aktuellsten Verbrechen von Muslimen gegen Christen:

    Ägypten nach Mubarak: 12 Jahre alter christlicher koptischer Junge auf dem Weg zur Kirche vor der Kirchentür entführt, Entführer feuern gegen Kirche, nach Mubarak wurde das Sicherheitspersonal vor den Kirchen abgezogen

    http://www.raymondibrahim.com/from-the-arab-world/coptic-boy-kidnapped-at-knifepoint-abductors-open-fire-on-church/

    Libyen nach Gaddafi: Kirchen in Brand gesetzt, Massenarrest und Folter gegen Christen. Christ stirbt unter Folter

  39. Es ist schon ein Wahnsinn! Obwohl die Türkei die mutmaßlichen Täter von uns noch nicht bestraft hat, zahlen wir denen EU-Subventionen.

    Im Gazastreifen läuft es übrigens ähnlich:

    Im Gazasreifen gibt es tausende von Terroristen, die israelische Zivilisten beschossen haben. Solange diese nicht von der Regierung im Gaza-steifen verurteilt und bestraft werden, sollten wir dort keine Hilfsgelder mehr dort hin überweisen.

    P.S.: Wer den Koran kennt, der versteht den Grund für das Verhalten der AKP und der Hamas.

  40. zu hinweisen von hoppla und schweinsbraten:

    >b>Mehmed II. zielte nach der Eroberung Konstantinopels auf Rom; er verfolgte das Ziel, auch das Erste Rom zu erobern und den Petersdom in einen Stall für seine Pferde zu verwandeln.

    Im Juni 1480 lenkte er sein Eroberungswerk gegen das eigentliche Rom, nachdem die Eroberung der Insel Rhodos am hartnäckigen und heldenhaften Widerstand der Ritter des Johanniterordens (heute Malteserorden) gescheitert war. Die türkische Flotte segelte Richtung Westen und nahm Ziel auf Otranto an der südlichen Adria. Die südöstlichste Stadt Italiens war ein wichtiger Hafen zwischen Ost und West.

    Beim Angriff mußte die Bevölkerung ihre Stadt aufgeben und sich in die befestigte Burg flüchten, in der sich lediglich 400 Soldaten befanden, die mit der Bevölkerung auf sich allein gestellt waren.

    Türkisches Massaker forderte 17.000 Menschenleben

    Nach 15tägiger Belagerung gelang es den türkischen Angreifern am 11. August durch konzentriertes Kanonenfeuer eine Bresche in die Befestigungsmauer zu schlagen.

    Gedik Ahmed Pasha ordnete an, alle männlichen Bewohner über 15 Jahren umzubringen, während die Frauen und Kinder versklavt wurden.

    Ein Teil der Bewohner, 800 Christen, konnte sich vor dem Massaker mit dem Klerus in die Kathedrale der Stadt flüchten.

    Dort trat den Türken Erzbischof Stefano Pendinelli mit dem Kreuz in der Hand entgegen und forderte die Angreifer auf, die Leben der Menschen im Haus Gottes zu schonen und Christus auch als ihren Retter anzunehmen. Er wurde dafür auf besonders brutale Weise getötet, ihm der Kopf abgeschlagen und dieser auf einer Lanze als Trophäe durch die Straßen der Stadt getragen. Der Kommandant der Burgmannschaft wurde bei lebendigem Leib zersägt.

    Gedik Ahmed Pasha forderte die mindestens 800 Christen in der Kathedrale auf, zum Islam zu konvertieren, wofür er ihnen eine Nacht Bedenkzeit ließ.

    Am 12. August weigerten sich alle, unter ihnen auch der betagte Schneider Antonio Pezzulla, genannt Primaldo. Er gab Gedik Ahmed Pasha die Antwort der Eingeschlossenen: „Alle, die wir an Jesus Christus, den Sohn Gottes und unseren Heiland glauben, sind bereit, tausendmal für ihn zu sterben“.

    Der türkische Kriegsherr gab darauf Befehl, alle in Ketten zu legen. Die Kathedrale wurde in einen Stall umgewandelt. Am 14. August ließ er alle Gefangenen auf einen Hügel außerhalb der Stadt bringen.

    Der Handwerker Antonio Primaldo, der den anderen in dieser schwierigen Stunde zur Stütze geworden war, sollte als erster hingerichtet werden. Unmittelbar vor der Enthauptung rief er den anderen zu, sie sollten den Mut nicht verlieren, er habe soeben den Himmel geschaut, der sie erwarte. Dann enthaupteten ihn die Scharfrichter des Pasha.

    Wie die Chroniken überliefern, bekehrte sich einer der moslemischen Scharfrichter, namens Bersabei durch die Unerschrockenheit, mit der die Christen für ihren Glauben in den Tod gingen. Er bekannte sich laut zu Christus und wurde auch enthauptet. Insgesamt wurden in der Stadt und dem Umland 17.000 Menschen von den Türken getötet.

    .
    http://www.katholisches.info/2013/02/08/800-martyrer-von-otranto-werden-heiliggesprochen-moslemisches-massaker-von-1480/

  41. Seitdem Erdogan die Türkei regiert, ist dieses Land vollständig zu einem islamischen Staat verkommen.

  42. Es ist unfassbar wie brutal die Mörder vorgingen. Bei den Details wie oben beschrieben, bleibt mir nur noch Fassungslosigkeit.

    Das hier bei uns in den Medien „nur“ von einem Mord gesprochen wurde macht mich allerdings genauso Fassungslos und fast noch wütender.

    Wenn man dann noch bedenkt, dass bei jedem Unfall eines Muslim gleich eine ganze Nation (Die Deutschen) pauschal in Haftung genommen wird (Kolat) dann weiß hoffentlich jeder, dass es Zeit ist zu handeln!!!

  43. #36 Emille

    Das ist kein Türkenbashing.
    Es geht um den menschenverachtenden Islam – um nicht mehr und um nicht weniger.

    Wenn Sie diese faschistische Ideologie relativieren wollen, dann tun sie das.

    Es ändert aber nichts an der Tatsache, dass diese Ideologie mittlerweile die ganze Welt terrorisiert.

    Und jetzt erzählen weiter was von „Bashing“.

  44. Diese Greueltaten, begangen von türkischen Moslems an Christen in der Türkei, sind vom Koran gedeckt, und finden daher eine breite Zustimmung in der islamischen Bevölkerung. Niemand interessiert sowas, da das Töten von Christen fest zur Tradition der islamischen Länder gehört, und selbstredend alltäglich dort passiert.

  45. @#19 mixer:
    Welche deutsche Politiker haben inzwischen Susanne Geske in Malatya besucht? Sie bekommt als Witwe mit drei Kindern etwas über 250€ im Monat. Jeder arbeitslose Türke hier mehr als das Doppelte!
    Und hat Pfarrer Gauck sich in irgendeiner Weise um Susanne Geske mit Familie und um die Familien der beiden grausam ermordeten türkischen Mitarbeiter von Tilman Geske – alle drei waren Christen – gekümmert?
    WEs wird mir übel, wenn ich daran denke, dass die türkischen Opferfamilien erhebliche Summen aus unserer Staatskasse erhielten, Gedenkveranstaltungen abgehalten wurden und Betroffenheitskundgebungen im Parlament stattfanden,obwohl die ungeklärten Mordtaten schon viele Jahre zurückliegen. Zudem verwabern diese Morde im Dunst von Spekulationen, die mutmaßlichen Täter brachten sich vermutlich selbst um oder wurden von V-Leuten umgelegt – wer weiß das schon. Und nun kommt eine mutmaßliche Täterin vor Gericht und soll in einem Schauprozeß zur Befriedigung der türkische Presse und türkisch-nationalistischer Kreise verurteilt werden soll. Eine schöne Demokratie und Rechtsstaatlichkeit!

  46. Wann beginnt der NSU Prozess in München? Eine gute Gelegenheit um mit Transparenten und den Namen der Opfer der Weltpresse gegenüber zu stehen!!! Bei der Gelegenheit sollten vielleicht auch all die anderen Opfer von Migantengewalt namentlich Erwähnung finden….aber dann wäre wohl ganz München übersät mit Schildern und Transparentn….

    Meine Verachtung für unsere Politikerkaste wächst stündlich…

  47. #57 john3.16 (04. Apr 2013 21:45)

    @#19 mixer:
    Welche deutsche Politiker haben inzwischen Susanne Geske in Malatya besucht? Sie bekommt als Witwe mit drei Kindern etwas über 250€ im Monat. Jeder arbeitslose Türke hier mehr als das Doppelte!
    Und hat Pfarrer Gauck sich in irgendeiner Weise um Susanne Geske mit Familie und um die Familien der beiden grausam ermordeten türkischen Mitarbeiter von Tilman Geske – alle drei waren Christen – gekümmert?

    Ein sehr schöner Vergleich, diesen sollten Sie bei jeder Gelegenheit den Türkei-Arschkriechern unter die stinkende Nase reiben!

    Aber nüchtern betrachtet sieht es doch folgendermaßen aus:
    Menschlich gesehen sind diesen selbstgefälligen Opportunisten die türkischen Opfer genauso scheißegal, wie die Deutschen. Politisch gesehen wiegen die türkischen aber mehr. Die Vertreter der Wirtschaft und Industrie werden ihnen einflüstern, wie wichtig doch harmonische Beziehungen zur Türkei wären, damit sie dort ungestört ihren Geschäften nachgehen können, die Wahlkampfberater werden ihnen einflüstern, wie wichtig es doch wäre, die Wählerstimmen der Türken zu ergattern. Die Deutschen glauben Sie ja ohnehin in der Tasche zu haben – und mit dieser Einschätzung liegen sie, wenn man sich die Wahlergebnisse der letzten Jahre so anschaut auch leider richtig.

    Das ist eben das Problem eines Staates, der nur Waren anzubieten hat, aber unfähig ist, sich zu verteidigen. Er wird eben von niemandem Ernst genommen dafür aber von allen ausgenommen. Gehen Sie doch mal als spargeliger Durchschnittsdeutscher schick gekleidet, mit teuren Accessoirs ausgestattet und mit dicker Brieftasche in einen Slum Ihrer Wahl, Ihnen wird es nicht anders ergehen als Deutschland auf dem internationalen Parkett!

Comments are closed.