Mit dem demonstrativen Tragen eines Kopftuchs im Parlament in Ankara haben vier weibliche Abgeordnete der islamisch-fundamentalistischen Regierungspartei AKP einen Tabubruch in der Türkei begangen.

Die Rheinische Post berichtet:

Die Geschäftsordnung des Parlaments enthält kein Kopftuchverbot; das Tuch war trotzdem lange tabu, weil es als Symbol des politischen Islam gilt. Zuletzt hatte vor 14 Jahren eine Abgeordnete versucht, mit Kopftuch ins Plenum zu gelangen.

Damals wurde die Politikerin ihres Mandates enthoben. Diesmal können sich die vier AKP-Abgeordneten der Unterstützung der Regierung sicher sein. Erdogan hatte vor einem Monat das Kopftuchverbot im öffentlichen Dienst abgeschafft, nun wurde die Kopftuchfreiheit auch auf das Parlament ausgedehnt.

Der CHP-Politiker Muharrem Inci kritisierte, die islamisch-konservative Regierungspartei AKP versuche, mit Hilfe des Kopftuchs vor den Kommunalwahlen im März Stimmung zu machen. Während sich die AKP beim Kopftuch so engagiere, ignoriere sie andere Probleme von Frauen, wie Misshandlungen oder Ausbeutung durch illegale Beschäftigung. Redner der Kurdenpartei BDP, der Nationalistenpartei MHP sowie der neuen Linkspartei HDP begrüßten die Kopftuchfreiheit.

Und weiter:

Das islamische Kopftuch ist seit Jahren eines der am heftigsten umstrittenen Themen der türkischen Politik. Die lange Zeit von den Militärs vorgegebene Staatsideologie verbot das Tuch in öffentlichen Einrichtungen, weil es als Kampfmittel des politischen Islam eingestuft wurde.

Erdogans Regierung schaffte nach der Entmachtung des Militärs zunächst das Kopftuchverbot an den Universitäten ab und gab das Tuch dann auch für Lehrerinnen und andere Beamtinnen und Mitarbeiterinnen im öffentlichen Dienst frei.

Zeitgleich fordert die Türkei durch Minister Bagis ein „Ende europäischer Blockaden“ hinsichtlich eines EU-Beitritts des forderasiatischen Landes.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

52 KOMMENTARE

  1. Nein, es gibt keine Islamisierung;

    das sind alles Veschwörungstheorien und wer es anders sieht ist ein Nazi

  2. Was die in der Türkei veranstalten, ist doch Sache der Türken! Aber was das Klientel hier treibt, das geht uns alle an!

  3. Und auch in Deutschland geht die Talibanisierung munter weiter: A.Sch.Warzer fordert Verbot der Prostitution.

    Da freuen sich die Moslems.

  4. @ #5 DuUndIch

    Nicht unbedingt. Deutsche Frauen vergewaltigen ist anstrengender, als zu einer osteuropäischen Babystrich-Hure zu rennen …

  5. Die Türkei soll nicht unbedingt durch mit Erfindern aufgefallen sein. Keine namhafte Automarke, keine Waffentechnik und keinen Nobelpresiträger in Naturwissenschaften oder Medizin. Die Saudis sollen nur einen durchschnittlichen IQ von 86 haben. Demnach passen diese islamischen Türken gut zu den Saudis.
    Kennt hier jemand den durchschnittlichen IQ der Türken in der Türkei? Hier in Deutschland fallen sie im Ingeneurbereich nur als Einzelfälle auf, wenn überhaupt. Und dann sind es mit hoher Wahrscheinlichkeit Aleviten oder Christen.

    Dennoch gönne ich den Türkinnen ihr Kopftuch, welches denen stets sagt, dass sie Saatfelder sind, welche ihre Männer jederzeit bestellen dürfen.

  6. Das Kopftuch ist Symbol der Unterwerfung der Muslima unter den Moslem. Ein Makel. Ein Stigmata. Darüber hinaus auch modisch verzichtbar. Schaut scheußlich aus.

    Viel bedeutsamer ist, dass Erdogan sukzessive die laizistische Rürkei abschafft und mit einer islamisierten Türkei in die EU möchte. Da kann man sich dann vorstellen das auch islamisches Recht in EU-Recht einfließen soll.

    Nein, eine solche Türkei wollen wir niemals in der EU haben.

  7. Wenn ein Land einmal komplett unterworfen und gehirngewaschen an den morddrohenden, intoleranten Islam gefallen ist – wie die Türkei – helfen auch knapp 100 säkulare milde Jahre nicht, den Islam in Schach zu halten.

    Als in der angeblich ach so säkular stabilen Türkei schon längst mit Erbakan die Weichen wieder Richtung Islam gestellt wurden, quakten hierzulande immer noch viele „aber in der Türkei gibt es weniger Kopftücher als hier“.

    Das war das Vorspiel: Islam ist Islam und er kommt, genau wie Quecke oder Franzosenkraut, immer wieder wieder.

    100 bis 200 Jahre Frieden vor dem Islam heißt nur, daß dieses primitive Monster aus Eigenschutz dormant war. Es kommt aber immer wieder – und wieder.

    Es gibt dazu – frei übersetzt „Warum es der Islam schaffte, 1400 Jahre im Mittelalter zu verharren“ – (bitte keine Haarspaltereien, ja, das Mittelalter war weit fortschrittlicher als der Islam) einen neuen Essay von Nicolaus Sennels:

    http://www.jihadwatch.org/2013/10/cultural-psychology-how-islam-managed-to-stay-medieval-for-1400-years.html

  8. Bin ja gespannt, wann in unserm Bundestag die ersten Kopftücher auftauchen. Alles nur eine Frage der Zeit.

  9. Die türkischen Genärele Sitzen im gefängnis und der türkische Hitler sitzt im Parlament.

  10. @haka fan

    Russian president Putin defends Christian culture, Western values, condemns political correctness

    Mir wäre es lieber, er würde gegen feministisches Gedankengut vorgehen. Das ist nämlich vielleicht die größte Ursache des Entchristianisierung, der Attacke auf westliche Werte und des Einpeitschen der Political Correctness.

    Stirbt der Feminismus, dann stirbt die Islamisierung.

  11. Entweder man bekämpft den Islam (wie Atatürk),oder man wählt den Weg des religiösen Fanatismus,der sich überall dort breit macht,wo der Islam an Dominanz gewinnt oder schon hat.

    Buntlands politische Beschränktheit versucht den Spagat,der aber gestört wird durch unbeugsame Deutsche,die partout ihre Kultur und ihr Brauchtum,nebst den freiheitlichen Errungenschaften von Jahrhunderten,nicht widerstandslos preisgeben wollen.

    Zur Zeit gelingt es der naiv-gestutzten Bevölkerung nicht mehr,der Invasion der Dümmlichkeit mit Windeltragenden-Auswüchsen, zu begegnen.

    Das weiß Erdowahn,und das weiß auch sein penetranter muslimischer Fan-Club,die unser schönes Land nach ihrem Gusto (vergewaltigen) verändern wollen.
    Ihre Helfershelfer hier sind zahlreich.

    D. atmet nicht mehr,wecken wir es bald aus seiner Lethargie.
    Non voglio persone come Pinguino,capiste!

  12. Wissen diese 4 Frauen nicht, dass der Kamelhändler aus Mekka ein Kinderschänder war (die jüngste Frau war gerade 6 Jahre alt), ein Massenmörder (köpfte ca. 800 gefangene Juden in Medina), ein Frauenmörder (liess eine alte Frau mit 2 Kamälen an den Beinen zerreissen), ein Räuber (ging unzählige Male auf Raubzüge durch Arabien), ein Spiritist (hatte vertraute Gespräche mit dem Satan in der Höhle von Harra bei Mekka), ……, usw, etc.!

    Bitte liebe Türkische Abgeordnete, informieren sie sich genau über den Islam und lesen sie den Kloran, die Hadithen und die Sunna!

    Informiert Euch auch über den islamischen Mond-Gott Allah!

  13. #13 WahrerSozialDemokrat (31. Okt 2013 20:23)

    #11 media-watch (31. Okt 2013 20:15)

    Ich tippe zuerst auf Tagesthemen!

    Ich fände es nur gerecht, wenn die Femi-Weiber der Medien als erste unter der Burka verschwinden, denn niemand kämpft in diesem Land so aggressiv für den Islam wie indigene Weiber.

  14. Spürnasentip!

    OT: Zigeunerbanden in Wien, Graz und Linz bringen sich für das Weihnachtsgeschäft in Stellung und stürmen Caritas-Einrichtungen und verprügeln dort einheimische Obdachlose und rauben sie aus, Systempresse schweigt und vertuscht solange bis Zigeuner sich über die Diskriminierung beschweren:
    Caritas: „Ansturm“ organisierter Großgruppen mit Übergriffen auf Mitarbeiter und Besucher – Wärmestube für Personen aus osteuropäischen EU-Beitrittsländern gesperrt
    31.10.2013
    Linz, 31.10.2013 (KAP) Die Wärmestube der Caritas der Diözese Linz schränkt nach einem konfliktbeladenen „Ansturm“ der Hilfesuchenden den Zugang ein. „Leider ist es uns nicht mehr möglich, Menschen aus den neuen Beitrittsländern der EU zu versorgen“, so eine Information der Caritas, die ab 1. November Menschen aus 13 osteuropäischen Beitrittsländern betrifft. An sich verfügt die Wärmestube über 60 Plätze. „Wir wurden jedoch in den letzten Tagen und Wochen von organisierten, vor allem aus Osteuropa stammenden Großgruppen nahezu überrollt. Nicht nur sind die 170 bis 200 Personen schlicht nicht zu bewältigen, es kam auch zu gewalttätigen Übergriffen auf Mitarbeiter“, so die Geschäftsführerin der Carias für Menschen in Not, Alexandra Riegler-Klinger, gegenüber „Kathpress“.

    Riegler-Klinger betonte, dass es der Caritas nicht um das Ausschließen von Menschen bestimmter Nationalitäten gehe, sondern um die Aufrechterhaltung der sozialarbeiterischen Hilfe. Diese sei massiv gefährdert worden durch Gruppen, die sich nicht an die Hausordnung gehalten hätten und letztlich gegenüber Mitarbeitern und Besuchern tätlich geworden seien.

    http://www.kathweb.at/site/nachrichten:

  15. Bevor die Türken sich nicht für Konstantinopel, Zypern, alle 11 Türkenkriege, Genozid an den Armeniern und noch v.m. entschuldigen und Reparationszahlungen bzw. Gebietsrückgabe leisten, braucht es keine Diskussion mit einer Türkei sondern nur Isolation zu einer Türkei!

  16. Zeitgleich (Anm.: Mit Freiheit für Hidschab) fordert die Türkei durch Minister Bagis ein “Ende europäischer Blockaden” hinsichtlich eines EU-Beitritts des forderasiatischen Landes.

    Zeitgleich mit der Hidschaberlaubnis in der Türkei im Staatsdienst, versacken auch die Türken in Deutschland immer tiefer im Islam.

    Jeder durchschnittliche Moslem kann ein frommer, also radikaler werden. Der Islamchip steckt von Geburt an drin.

    Da erwarten uns ja noch Überraschungen mit Sahra Wagenknecht, der Geburtsmoslemin, ihr Vater Iraner.

  17. #26 Schweinsbraten (31. Okt 2013 20:58)

    Da erwarten uns ja noch Überraschungen mit Sahra Wagenknecht, der Geburtsmoslemin, ihr Vater Iraner.

    Ach? Das wusst ich auch noch nicht! Wobei Exil-Iraner damals Kommunisten waren, aber trotzdem, der Bescheidungs-Moslem ist praktisch immer am Mann…

  18. Also das erste Kopftuch im Buntestag und Volkskammerpräsidentin Claudia Fatima Roth würde voller Entzückung sofort ihr Amt zur Verfügung stellen und als Hinterbänklerin Vorlieb nehmen!

    Bei der ZEIT-Dressur schüttet man derweil wieder das Rind mit dem Bade aus und nennt okzidentophile Vernunftbürger „kulturell irritiert“:

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-10/fremdenfeindlichkeit-islam-kritik

    Bürger in Angst vor den Fremden
    Die zunehmende kulturelle Vielfalt verunsichert Viele. Folge: Sie wehren Muslime und Armutsflüchtlinge ab. Rechte Sprüchemacher profitieren davon. EIN GASTBEITRAG VON KLAUS J. BADE

  19. Der Islam kennt immer nur eine Richtung, wenn der politische Nährboden es zulässt… Schritt für Schritt ins Fundamentalistische. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann in der Türkei jede Frau einen Kopftuch tragen muss.

    Gezügelt konnte der politische Islam bisher immer nur durch undemokratische Mittel wie z.B. ein mächtiger Militärapparat (Türkei, Ägypten) oder ein mächtiger Inlandsgeheimdienst (Lybien, Irak, Syrien…usw). Ein demokratisches Umfeld stärkt den Islam nur, bis irgendwann die Zeit reif ist und jemand den Schalter umlegt. Dann ist Schluss mit Demokratie.

    In der Türkei bildet die religiöse ländliche Bevölkerung die AKP-Basis, auch wenn diese „Dörfler“ zu Hunderttausenden in die großen Städte ziehen. Die echte säkulare urbane Bevölkerung wird durch den Geburtendjihad der ländlichen Bevölkerung langsam verdrängt. Die Säkularen in der Türkei stehen genauso ohnmächtig vor der demografischen Entwicklung wie wir hier in D.

  20. @ #8 Anthropos

    Nein, eine solche Türkei wollen wir niemals in der EU haben.

    Ich will überhaupt keine Türkei in der EU haben. Die Türkei soll sich erst einmal zu den unglaublichen Verbrechen ihres Vorgängers, des Osmanischen Reiches, bekennen, die über tausend Jahre wahrscheinlich die grausamsten und an Anzahl alles übertreffenden der Menschheit waren. Und zwar juristisch und völkerrechtlich bekennen, wie sie es von uns, dem Westen, immer wieder verlangen.

    Dann reden wir weiter, Türkei, nachdem du an die tausend Milliarden Euro Wiedergutmachtung nur für deine letzten stinkenden Jahrzehnte bezahlt hast. Und wenn nicht, dann verschwinde, irgendwohin, aber nicht nach Europa.

  21. #18 Schweinsbraten (31. Okt 2013 20:42)

    Lohnender Job in Deutschland, mit Kopftuch:
    http://www.lz.de/aktuelles/aktuelle_meldungen_aus_der_region/9547931_Kamera_filmt_EC-Kartenbetruegerin.html

    Vom selben Tag in derselben Zeitung auch diese Meldung:

    Drei Unbekannte entführen in Bielefeld junge Frauen
    Freiheitsberaubung und Körperverletzung: Polizei veröffentlicht Fahndungsfotos

    http://www.lz.de/aktuelles/aktuelle_meldungen_aus_der_region/9549205_Drei_Unbekannte_entfuehren_in_Bielefeld_junge_Frauen.html

    Sieht nach Ost- oder Süsost-Europäern oder was auch immer aus. Besonders eindrucksvoll ist das Foto, wo der eine Gesuchte herzhaft in den Hamburger beißt….

    Man sieht an der Häufung gerade dieser Fälle auch in der Provinz, wie stark mittlerweile die Verseuchung ist.

  22. #28 Eurabier (31. Okt 2013 21:14)

    Wirklich hübscher Wolkenkuckuksheim-Artikel. Wenn man bedenkt, daß es die ersten und bisher weltweit einzigen waren, die nach Ausbruch der ultimativen Toleranz und Kultursensibilität aka Tourismus (nämlich Westler, die ab den 50ern kultursensibel zu jeder Demütigung tolerant entschlossen, jeder Anpassung tolerant bereit und jedem Ekel tolerant aufgeschlossen losfuhren), fremde Kulturen kultursensibel zu erspüren, ist das ein Witz.

  23. @ #28 Eurabier

    Bei der ZEIT-Dressur schüttet man derweil wieder das Rind mit dem Bade aus und nennt okzidentophile Vernunftbürger “kulturell irritiert”:

    Bürger in Angst vor den Fremden

    Die zunehmende kulturelle Vielfalt verunsichert Viele. Folge: Sie wehren Muslime und Armutsflüchtlinge ab. Rechte Sprüchemacher profitieren davon. EIN GASTBEITRAG VON KLAUS J. BADE

    Auch dieser Herr Bade war wohl seit vielen Jahren nicht mehr auf einer Straße in egal welcher Stadt unterwegs oder im Bus oder einer U-Bahn. Das Argumentationsschema ist bekannt läppisch und unhaltbar: Wer Fremde ablehnt, kann nur von der kulturellen Vielfalt verunsichert sein:

    „Folge: Sie wehren Muslime und Armutsflüchtlinge ab. Rechte Sprüchemacher profitieren davon.“

    Ich werte das als Besinnungsaufsatz in der 10. Klasse Gymnasium mit der Punktzahl 4, das heißt „knapp ausreichend“. Und ich bin kein Lehrer. Aber Faulheit und Dummheit glaube ich trotzdem aus weiter Entfernung erkennen zu können.

  24. Der ehemalige Stadtdirektor von Hannover, Martin Neuffer (SPD), 1982:

    Was für die Türken gesagt wurde, gilt grundsätzlich auch für die Angehörigen der meisten anderen Länder außerhalb der Europäischen Gemeinschaft. Nur den vorläufig noch geringen Zahlen ist es wahrscheinlich zu verdanken, daß die schwer zu integrierenden Gruppen der Marokkaner und Tunesier, der Pakistani und Inder und vieler anderer afrikanischer und asiatischer Länder bisher keine ähnlichen Probleme ausgelöst haben.

    Zugleich bedarf es auch einer strikt einschränkenden Einwanderungsgesetzgebung gegenüber den Angehörigen anderer Völker. Wir sollten aus dem türkischen Problem lernen, wie sehr es darauf ankommt, vorbeugend zu handeln. Es ist wohl notwendig, ausdrücklich zu sagen, daß es sich hier nicht um Diskriminierung handelt.

    Die Deutschen sollen ja nicht deshalb – so einigermaßen – unter sich bleiben, weil sie zu einer besseren Sorte Menschen gehören. Sondern es sollen ihnen vermeidbare soziale Probleme und Belastungen, Konflikte und Auseinandersetzungen erspart werden, wie sie aus der Aufnahme großer ethnisch und kulturell fremder Bevölkerungsgruppen entstehen.

    Es soll ihr Recht gewahrt und gesichert werden, in einem deutschen und nicht in einem Vielvölkerstaat zu leben

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14344559.html

    Danke an #Johann für den Fund.

  25. Türkei gestern:

    Atatürk wollte die Köpfe der Türken lüften, der damals bei türkischen Männern beliebte Fes und der Turban waren (sind) für ihn (uns) Symbole der Rückständigkeit.

    “Die allgemeine Kopfbedeckung des türkischen ( bzw. westlichen) Volkes ist der Hut.“

    http://www.sueddeutsche.de/politik/gesetz-zur-kopfbedeckung-in-der-tuerkei-ein-alter-hut-1.1527807

    BRDDR & EURABIA Heute & Morgen:

    http://dolomitengeistblog.files.wordpress.com/2012/04/wullfs-frau.jpg

    Unterwerfung ist ein Geschenk…….

  26. Ich frage mich beim Anblick dieser Kopftuch-Armada immer,ob die Damen unter dem eng anliegenden Tuch überhaupt noch richtig hören können.
    Oder sollen sie dies wohl gar nicht mehr ?
    Vielleicht kann eine (Ex-)Muslima mal Auskunft geben ?

  27. Dieser Prof. Bade nervt unheimlich. Nach meinem Eindruck produziert er noch mehr Unsinn, seitdem er emeritiert ist:

    Klaus Jürgen Bade (* 14. Mai 1944 in Sierentz im Elsass) ist ein deutscher emeritierter Professor für Neueste Geschichte im Fachbereich Kultur- und Geowissenschaften an der Universität Osnabrück, Politikberater und Migrationsexperte.

    „Migrationsexperten“ sind die Schreibtischtäter von heute. Echte „Migrationsexperten“ sind höchstens PI-Leser (Verfassungsschutz und MdBs/-Mitarbeiter ausgenommen). Zwangsweise werden natürlich auch viele Bürger in Duisburg, Dortmund, Essen und anderswo zu „Migrationsexperten“:

    http://www.focus.de/politik/deutschland/tid-34215/armutszuwanderung-im-ruhrgebiet-dortmund-und-duisburg-zwei-staedte-im-wandel-zukunft_aid_1139637.html

    (jetzt schon fast 400 Kommentare)

  28. Wann reagiert endlich die Christliche Welt oder Gemeinschaft angemessen auf solche Massaker, das kann man nicht mehr ertragen, die westliche Welt muss unbedingt diese Dreckschweine stoppen. Diese Extremisten begehen massenweise Mord und Totschlag, und niemand stört sich daran, ein paar Zeilen in der Presse, das war es dann, zwei Tage später, das gleiche Spiel usw. usw. usw., Leute, BITTE WACHT AUF!

    http://www.kipa-apic.ch/index.php?na=0,0,0,0,d&ki=248290

    Wir haben bald 2014 und 3 Flugstunden von uns geht es zu wie im 7-8 Jahrhundert nach Christus!

  29. #41 johann (31. Okt 2013 22:16)

    Ja, Bade war und ist einer der bösartigsten „gutmeinenden“ Ideologen, die in Deutschland aktuell, emeritiert hin oder her, rumrutschen.

  30. Beim Spiegel ist darüber eine lebhafte Diskusion im gange. Besonders die Kopftuch=Nonne Keule wird kräftig geschwungen.
    Wenn ich dürfte würde ich fragen: Sind auch Nonnen im Tyrkischen Parlament zugelassen?
    Wenn tyrkische Frauen „freiwillig“ Kopftuch tragen, sind sie dann auch bald bereit sich „freiwillig“ Klitoris-Beschneiden zu lassen wie in vielen islamischen Ländern üblich?
    Ich hätte nichts gegen religiöse Kopftücher einzuwenden wenn diese Frauen, wie Nonnen, ihr Leben der Barmherzigen Hilfe weihen…ohne Mann und Kinder.
    Ansonsten werden Nonnen gerade wegen ihren Schleiers von Moslems reihenweise am Altar ihrer Kirchen geschändet.
    Der Islam ist die Syphilis im Gehirn.

  31. Die Kopftuch-Damen werden schon merken, dass sie im Parlament nichts zu melden haben, wie sonst auch. Ob mit oder ohne Kopftuch.

  32. Nach bisher unbestätigten Gerüchten will Claudia Roth ihren neuen hochdotierten Job als Vizepräsidentin mit Kopftuch ausführen, um ein Zeichen gegen die Ausgrenzung und Unterdrückung der mohammedanischen Frauen zu setzen.
    Aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen war zu erfahren, dass während Claudias erstem Auftritt vor dem Bundestag eine spektakuläre Aktion der Femen stattfinden soll. Alice Schwarzer und Renate Künast wollen oben ohne auftreten! Alice will auf ihren Brüsten die Aufschrift tragen:
    „Gegen die frauenfeindliche, ausbeuterische, chauvinistische Prostitution durch weiße heterosexuelle Männer!“. Künast dagegen: „Fuck Prost.!“ 😉

  33. Das Rennen ist gelaufen. Die konservativen AKP-Freunde haben gewonnen. Man muss nur mal die Unterschiede in der Geburtenrate im Westen und Norden im Vergleich mit dem Südosten anschauen, dann sieht man, dass die alten säkularen Eliten in Istanbul schon verloren haben.

    http://epp.eurostat.ec.europa.eu/statistics_explained/images/5/5c/Total_fertility_rate%2C_by_NUTS_2_regions%2C_2011_%281%29_%28number_of_live_births_per_woman%29.png

    http://www.turkstat.gov.tr/PreHaberBultenleri.do?id=13618

  34. Atatürk wird von vielen Türken als Ikone verklärt, weil er ihnen ein nationalistisches Überlegenheitsgefühl schenkte, für das sie überhaupt nichts leisten müssen. Sie brauchen einfach nur Türken zu sein um den Bonus fürs Ego mitzunehmen.

    Auf der anderen Seite verspricht ihnen auch der Islamismus ein künstliches Überlegenheitsgefühl, für das sie nur Moslem zu sein brauchen.
    Auch darauf wollen sie nicht verzichten.

    Islamismus und Atatürk-Nationalismus haben gemeinsam, dass sie das Ego künstlich aufwerten können. Ohne jede Eigenleistung.
    Sie gehen jedoch ebenso gut zusammen, wie Feuer und Wasser, was für überraschend viele Türken aber überhaupt keine Rolle zu spielen scheint.

Comments are closed.