Arm aber sexy, und besonders attraktiv, nicht nur für kriminelle Ausländer, sondern demnächst auch für Bachflohkrebse, Plötzen und Wasservögel: Berlin lässt sich seine Tierchen richtig was kosten, schließlich gibt es ja den Länderfinanzausgleich, und so dürfen die Bayern auch die Wellness-Oasen für Berlins Krebschen und Fische finanzieren, während für die Instandsetzung der Schulen angeblich kein Cent da ist.

Der Landwehr-Kanal (ein Kanal zwischen Spree und Havel) soll biologisch-dynamisch aufgepeppt werden. In 140 Sitzungen, Dauer jeweils bis zu sechs Stunden, berieten 25 Gruppen unter der Ägide des Schifffahrtsamtes über elf Uferkilometer Kanal: Das vermutlich längste und teuerste Vermittlungsverfahren in der Geschichte Berlins.

Gunnar Schupelius, Kolumnist bei der Berliner Zeitung, schreibt:

Biologen vermuten, dass der Flohkrebs von der Strömung des Kanals gestresst sein könnte. Deshalb werden für ihn oberhalb der Seitenwände des Kanalbeckens flache Ruhezonen eingerichtet. Die Plötze, ein Fisch, der im Kanal beheimatet ist, mag angeblich die Schleusen in Kreuzberg und Tiergarten nicht. Deshalb werden für die Plötze neben den Schleusen Wassertreppen gebaut, auf denen sie das Becken umschwimmen kann. (…)

Keines der Tiere ist aber in wirklicher Not. Fische sterben im Landwehrkanal allenfalls wegen Sauerstoffmangels, aber nicht, weil sie noch keine Fischtreppe haben. Und Wasservögel sind bisher auch ohne einen Ausstieg auf einer mobilen Insel ausgekommen.

Freunde macht sich Schupelius mit diesen Äußerungen bei den Grünverdrehten sicher nicht, doch so lange Berlin keine anderen Probleme hat, kann alles so schlimm noch nicht sein.

image_pdfimage_print

 

37 KOMMENTARE

  1. Berlin ist eh verloren, sollen die nur machen. Vorher allerdings den Länderfinanzausgleich abschaffen und den Kredithahn zudrehen, dann können sie ihre Lebensart zu 100% ohne Störung von außen genießen.

  2. Viele Afrikaner können nicht schwimmen und auch keine Boote bauen. Zudem ist gelegentlich Sturm auf hoher See.
    Warum wird nicht eine riesige lange Brücke von Europa nach Afrika gebaut, auf der dann Reisebusse (zum Sozialticketpreis) Afrikaner sicher nach Europa holen? Warum ist dem Berliner der Flohkrebs wichtiger, als der Afrikaner? Ist das Rassismus, oder von den Berlinern nur nicht weit genug gedacht?

  3. In einem quasi stehenden Gewässer wie dem Landwehrkanal braucht man ganz sicher keine „Fischtreppen“, da Weissfische nicht zu Brutzwecken wandern.

    Wasserflöhe und Plötze können süddeutsche Länder in Massen nach Berlin schicken, quasi als Floh- und Plötze-Ausgleich, anstatt Finanzausgleich.

  4. Viele Afrikaner können nicht schwimmen und auch keine Boote bauen. Zudem ist gelegentlich Sturm auf hoher See.
    Warum wird nicht eine riesige lange Brücke von Europa nach Afrika gebaut, auf der dann Reisebusse (zum Sozialticketpreis) Afrikaner sicher nach Europa holen? Warum ist dem Berliner der Flohkrebs wichtiger, als der Afrikaner? Ist das Rassismus, oder von den Berlinern nur nicht weit genug gedacht?

  5. Der Flohkrebs und die Plötzen sind deutsch und leben hier schon sehr lange.
    In den Berliner Schulen ist das Geld auch deshalb knapp, weil dort jede Woche eine neue „Willkommensklasse“ für Romakinder eröffnet wird, und der migrantische Vandalismus viel Geld kostet.

  6. Na ja, die Krebse gehören wenigstens zu Deutschland, wie der Juchtenkäfer auch.
    Oder ist das jetzt Rassismus gegen eingewanderte Arten???
    Sollen wir die künftig „bio-sensibler“ behandeln?

  7. Deutschland hat die Flohkrebse jahrjundertelang missachtet und jahrzehntelang ausgebeutet. Eine Wiedergutmachung ist daher absolut zwingend, wie jeder Ethikprofessor bestätigen wird. PI-News blamiert sich mit diesem spezifististischen Artikel wieder einmal selbst!

    OT: Das wird sicher interessant…
    http://www.welt.de/wirtschaft/article123856025/Europa-sieht-die-ersten-Vorboten-einer-Deflation.html

    OT: FÜR ALLE! Es geht nicht um NRW, sondern um Deutschland und Europa! http://pro-nrw.net/unterstuetzen-sie-unseren-antritt/

  8. Wenn dafür die Ausgaben für Asylschmarotzer und polygame Häkelmützenträger gestrichen werden, bin ich dabei.

    Plötze und Flohkrebs sind mir nämlich um ein tausendfaches sympathischer!

  9. @ #13 Flaucher

    Spätestens jetzt dürfte ja bewiesen sein, dass sie den „NSU“ nicht nur erfunden, sondern auch maßgeblich geführert hat!

    Wer stinkende Socken und Tampons in der Tasche hat, kann nur ein Nazi-Terroristen-Luder sein!

  10. In der Tat wurde das Thema „Stress bei Flohkrebsen“ in diesem unseren Lande viel zu lange in geradezu sträflicher Weise vernachlässigt. Erschreckend und bezeichnend, dass im Koalitionsvertrag der Flohkrebs nicht mit einer Silbe erwähnt wird!.

    Höchste Zeit, dass das finanzstarke Berlin auch in dieser zentralen Frage eine Vorreiterrolle einnimmt.

    Interessant in diesem Zusammenhang eine aktuelle Studie australischer Biologen: In der jüngsten Ausgabe der Wissenschafts-Zeitschrift „Flohkrebs aktuell“ wird ausgeführt, dass es sich bei den Befindlichkeitsstörungen der Flohkrebse in Berlin nicht um Stress, sondern möglicherweise um Migräne handeln könnte. Es bedarf dringend weitergehender Studien, ob Stress und / oder Migräne bei Flohkrebsen in Berlin auf den Kanal oder gar auf übermässiges Rauchen und Trinken der kleinen Schlingel zurückzuführen ist.

  11. Es ist es das alte Lied vom Feldhamster und dem Juchtenkäfer, deren Rettung sich die Grünen auf die Fahnen geschrieben haben.

    Merkwürdig nur, daß die massenhafte Tötung von Vögeln und Fledermäusen durch Windräder sowie das Artensterben durch Raps/Mais-Monokulturen nicht auf der grünen Tagesordnung steht.

    Wenn man sich im Berliner Senat mit der gleichen Hingabe um den Zustand der Straßen und Schulen wie um den Flohkrebs kümmern würde, wäre schon viel erreicht.

    Aber dann müßte man sich ja mit den Sorgen und Problemen der Bürger beschäftigen und dafür ist der Senat nun wirklich nicht zuständig.

  12. Berlin, der Hauptstadt des Schwachsinns!
    Nach meiner Einschätzung wurden mehrere Millionen Steuergelder (natürlich aus dem Länderfinanz Ausgleich) für Sachverständigen Gutachten an „Ehepartner und Freunde“ der verantwortlichen Politiker Bezahlt….
    Aber das sind Peanats im Vergleich was an Steuergeld
    (natürlich aus dem Länderfinanz -Ausgleich)
    am BER Flughafen verbrannt wurde und noch wird, damit die Beamten Pendler aus Bonn sicher
    und Komfortabel, wöchentlich nach Berlin reisen .
    Ich hätte jetzt glatt die Pendler nach Brüssel vergessen…So geht das…

  13. Klar sind die Flohkrebse gestresst. Die haben eben mittlerweile auch die Schnauze voll von den Multikultispinnern und Pleitegeiern im Berliner Abgeordnetenhaus.

    Das Bild des Tierchen sieht übrigens deutlich sympathischer aus als die Visage im Artikel davor.

  14. Und was ist mit dem Gewitterfurzer ?

    Der auch als „Gewitterfurzer“ bekannte, Aal-ähnliche Fisch gilt als stark gefährdet. Seine Lebensräume müssen daher geschützt werden.

  15. Komisch dass immer sobald es um Naturschutz geht, das Geld angeblich „rausgeschmissen“ wird. Und woher will der Kommentarschreiber wissen was die Tiere brauchen und was nicht. Eine Veränderung des Flusslaufes kann sehr wohl Fischrampen usw. notwendig machen.
    Ich glaube sogar das viel Steuergeld wesentlich sinnvoller in Naturschutzprojekte investiert werden könnten als in irgendwelche Sozi-Wohlfühl-Schülerhilfsprogramme.

  16. Als ich in den 80ern als Kind geangelt habe, war die Plötze so ziemlich der häufigste Fisch in Berliner Gewässern … keiner wollte die, wie Tauben in der Innenstadt …
    Fischtreppe? Oh, Mann …

  17. Tja, bei dem, was hier alles in Berlin haust, muss man sich mit Flöhen und anderem Ungeziefer auskennen…

  18. Bayern und Österreich verständigten sich gestern,nach längeren geheimen Verhandlungen auf einen gemeinsammen EU Austritt!
    Und gründen einen neuen souveränen Staat,dem höchstwahrscheinlich die Schweiz mit angehören wird.
    Diese Nachricht schlug vor 6 Stunden in allen Medien wie eine Bombe ein..
    Merkel und Brüssel reagierten äußerst schockiert auf den CSU Bericht.Vor einer Stunde folgte die Bestätigung aus Österreich von Bundeskanzler Strache(FPÖ)und den Schweizer Altgenossen….
    Die Übergangszeit wird um die 3 Jahre betragen.
    Merkel will versuchen auf diplomatischem Wege,noch eine Kehrtwende zu erreichen,lies sie auf einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz verlautbaren……

    Nur ein Gedankenspiel noch….

  19. #15 Malte Piltschoiß (14. Jan 2014 19:48)

    Hätte der Herr Kriminalbeamte bei einer maximalpigmentierten Angeklagten die gleiche bahnbrechende Erkenntnis verlautbaren lassen, dass nämlich die Socken der Angeklagten gestunken haben, würden beim zuständigen Antidiskriminierungsbeauftragten alle Satelliten, Alarmglocken, Computer, Telefone usw. nicht mehr aufhören zu klingeln. Inklusive Disziplinarverfahren für den Kriminalbeamten wegen menschenverachtender Äußerung im Gerichtssaal.

  20. Ein früherer Mitarbeiter von mir hat schon vor
    30 Jahren vorgeschlagen, Berlin der Chinesen zu
    schenken. Damals dachte ich der spinnt. Aber im
    nachhinein muß ich ihm zustimmen. Wir hätten uns viel Ärger und noch mehr Geld sparen können.

  21. OT: Endlich lang erwartete und herbeigesehnte Bereicherung ohne Ende durch osteuropäische Ärzte und Ingenieure!

    Überfallener Senior schlägt mit Axt zwei Einbrecher in die Flucht

    Karlsbad. Damit haben die zwei Räuber in Karlsbad-Ittersbach nicht gerechnet: Sie dachten wohl, leichtes Spiel zu haben, als sie einen Rentner brutal in dessen Wohnung überfielen. Doch der 75-Jährige wollte die Opferrolle nicht akzeptieren und zeigte das nachdrücklich, als er zur Axt griff und den verdutzten Kriminellen ein paar schwungvolle Hiebe demonstrierte.

    Über die Täter liegt folgende Beschreibung vor: Beide sind vermutlich osteuropäischer Herkunft, 5 bis 30 Jahre alt, rund 1,70 Meter groß, von kräftiger Statur.

    http://www.pz-news.de/region_artikel,-Ueberfallener-Senior-schlaegt-mit-Axt-zwei-Einbrecher-in-die-Flucht-_arid,463856.html

  22. #22 MaschinenMensch (14. Jan 2014 20:20)

    Nein, natuerlich wird da kein Geld versenkt. 7 Jahre Stuhlkreis um festzustellen, dass Enten Kunstinseln brauchen, Ploetzen (Tauben des Wassers) die sich nicht mehr durch Schleusen trauen (was seit 1850 problemlos klappte)und gestresste Flohkrebse. Da sind die 9 oder 8 Millionen in einer reichen Stadt ohne sonstige Probleme gut angelegtes Geld.

    Wieder mal ist der Staat eingeknickt. In Berlin freilich nicht verwunderlich.

    Man, man, man.

  23. Die Zigeunerflut wegen dem florierenden Sozialtourismus kommt nicht nur aus dem Osten sondern jetzt auch noch aus dem Westen!

    Aus Frankreich flüchten massenweise osteuropäische Ärzte und Ingenieure ins deutsche Hartz4-Paradies!

    Frankreich räumt so viele Roma-Lager wie nie

    Im vergangenen Jahr hat die französische Regierung doppelt so viele Roma-Lager räumen lassen wie in 2012.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article123871537/Frankreich-raeumt-so-viele-Roma-Lager-wie-nie.html

  24. A. Schupelius schreibt nicht für die „Berliner Zeitung“ sonder die „B.Z.“
    Aber so genau nimmt es ja hier keiner.

    B. Berlin tut schon immer etwas für die Natur, wenn es EG-Mittel dafür mitverpulvern kann. A propos, was ist eigentlich aus dem Biberausstieg von 2009 geworden. Wurde so ein possierliches Tierchen schon beim Aussteigen gesichtet? Vielleicht könnte der ja die reißende Strömung des Landwehrkanals bändigen. Wäre doch echt und authentisch Bio. Oder wäre das unbiberlich?

  25. Also, BERLIN KANN KEINE INTAKTEN SCHULEN HABEN.
    Wer massenweise Zigeuner und Wüsten- / Dschungel-Söhne importiert, hat entsprechende Schulen.

    http://www.berliner-kurier.de/kiez-stadt/keime-und-dreck-elternaufstand-gegen-schmutzige-schulen,7169128,25807326.html

    Berlin –

    Stinkende Toiletten, verkeimte Klassenräume und dreckige Sporthallen – so sieht es in vielen der 778 Allgemeinbildenden Schulen der Stadt aus. Eltern haben jetzt die Nase voll und haben eine Protest-Initiative gestartet. „Mein Sohn Marlon geht in die Bürgermeister-Herz-Grundschule in Kreuzberg.

    Auf den Toiletten stinkt es so nach Urin, dass man sie nur mit einem Schal vor der Nase betreten kann“, sagt Franziska Wodicka (38), Mitbegründerin der Protest-Initiative Schulschmutz.kaposty.de.

    Auch Pascal Schwuchow, Balthasar Hoffmann und Brian Flieger (alle 16) aus der Emanuel-Lasker-Schule in Friedrichshain sind genervt von Dreck und Gestank: „Ob in Klassenräumen oder Fluren – überall wird der Dreck von einer Ecke in die andere geschoben. Unser Schulklo ist so eklig, dass wir uns es bis zu Hause verkneifen.“

    Schlimme Zustände auch in der Grundschule in Weißensee, hier ist es nicht nur schmutzig, hier bröckelt auch der Putz. Erst 2015 soll hier saniert werden.

    Putzen zwecklos,
    denn Zigeuner haben sich in 600 Jahren an europäische Toiletten nicht gewöhnt
    und Wüsten- / Dschungel-Söhne kennen so was gar nicht.

    Statt Geld im Klo zu versenken,
    lieber den Krebschen und Fischen geben – sie sind zumindest harmlos und dankbar.

  26. Ich hab schon wieder das Gefühl, man hätte mir ins Gehirn geschissen.Bei uns im Fussballverein rücken alle Trainer aus, wenn ein Ball aus dem gemeinsamen Sortiment fehlt, Kostenpunkt dank Grosseinkauf ca.15,-€.Und in Berlin kommt der Zauberkünstler k.pobereit (original taz-schreibweise) mit seiner grossen Zirkusnummer „ich kann machen, dass die Luft stinkt!“ und lässt sich ins Rektum 3456 Mrd. Euro reinschieben.Dann rülpst er einmal, und aus seinen weit aufgerissenen Maul kommt, neben beträchtlichem Mundgeruch, 312,56 € raus sowie ein Pensionsbescheid (ja klar auf seinen Namen!) über irgendwas um 15.000,-€.
    Ich lehne politische Morde trotzdem ab.Ich empfehle Selbstmord.Schon aus Gründen der Flugsicherheit.

  27. Der Länderfinanzausgleich läuft offiziell noch bis 2019. Das sind noch 5 Jahre, 11 Monate und 16 Tage…
    Für die Zeit danach wird eine Neuregelung ausgehandelt. Abgeschafft wird er auf keinen Fall – nur anders ausgestaltet. Vermutlich wird es ab 2020 eine vom Bund organisierte spezielle Berlin-Hilfe geben. Seit Mai 2013 läuft eine Verfassungsklage gegen den Länderfinanzausgleich, eingereicht von den Bundesländern Bayern und Hessen. Eine Entscheidung könnte schon in wenigen Monaten
    kommen, kann sich aber auch noch bis Anfang 2015 hinziehen. Die Wahrscheinlichkeit, daß
    das BverfG den Länderfinanzausgleich ab 2015 oder 2016 kippt ist …“gering“. Aber nicht
    ausgeschlossen. Die Länder wären dann schon früher gezwungen eine Neuregelung auszuhandeln. Bayern und Hessen werden nicht zustimmen, wenn die Transferzahlen nicht drastisch reduziert werden.
    Die ca. 1,5 Mrd. Euro die Berlin 2013 noch durch den ‚Soli‘ bekam werden ebenfalls bis 2019 schrittweise reduziert bis er dann 2020 komplett ausläuft.

  28. Der Flohkrebs gehört neben der Steinlaus zu den am meisten unterschätzten Mitbewohnern der Flora und Fauna in Arktis und Antarktis. Während die Steinlaus sich noch durchbeißen kann, wird dem Flohkrebs schon seit dem Beginn aller Zeiten, aber zuvörderst seit dem Beginn des Ersten Weltkrieges sein Fließgewässer zunehmend von der Species Homo Sapiens streitig gemacht. Der Flohkrebs gehört wie die Steinlaus zu der Familie der Primaten. Wohl gemerkt: Zur Familie der äußerst gefährdeten Primaten. Während sich die Population der Steinlaus aufgrund einer aufsehenerregenden Fernsehreportage langsam erholen konnte, kommt diese Initiative für den Flohkrebs vielleicht schon zu spät. Kein Flohkrebs, keine Fließgeschwindigkeit. Ohne Flohkrebs wäre Berlin nicht mehr Berlin. Intake Schule sind für eine intakte Umwelt mtinichten vonnöten, das übersehen die Kritikaster. Klos pützen können auch die Schulen selber. Der Flohkrebs kann sich leider nicht selber helfen und Loriot ist auch schon lange tot!

  29. In Kriegszeiten vermehren sich Flöhe, Läuse, Wanzen.
    Je höher der Chemikalienverbrauch, um so mehr werden die Gewässer belastet.
    Irgendwann landet der Dreck im Grundwasser.

    Die ersten Flohereignisse in den Schulen Deutschlands hat einen schon dermaßen angeekelt. Aber sicher Globalisierung und Überbevölkerung geht vor. Der Herr Bischof sitzt in seinem Amtssitz und teilt keine Toilette mit den Floh- und Wanzenträgern. So weit geht die Gutmenschlichkeit nicht.

    Dafür stellt man jetzt die Kirchen zur Verfügung, ist mehr Platz für Ungeziefer.

    Man entzieht den Kindern eine intakte Umwelt, weil man immer mehr Kinder produzieren muss, für die man dann keine Zeit haben darf und sie in Kitas steckt. Pervers.

  30. Bürlün verfügt bereits über reichlich niedere Lebensformen, da kommts auf den Flohkrebs auch nicht mehr an….

Comments are closed.