Schulleiter Gerhard RöhmIn einer der beiden Grundschulen im schwäbischen Bad Saulgau ertrug es eine Lehrerin nicht, angesichts eines großen Kreuzes mit Jesusfigur zu unterrichten. Sie traf auf einen „betroffenen“ Direktor, der Verständnis hatte für ihre „Not“ und gestattete, das christliche Symbol des Anstoßes abzuhängen. Die offizielle Begründung der durch Jesus in ihrem Dasein gestörten Lehrerin war, das Kruzifix wäre für den eher kleinen Klassenraum überdimensioniert gewesen und hätte den Raum zusätzlich verdüstert. Die Wahrheit ist aber wohl eine andere.

UPDATE: Wie wir nach einem Telefongespräch mit der Schule heute Nachmittag erfuhren, wird morgen (Mittwoch) wohl wieder ein Kreuz – wenn auch kleiner und ohne Corpus – im Klassenzimmer aufgehängt. Es sei auf Anregung des katholischen Pfarrers geschehen. Ein Lehrer sagte, man sei jetzt sensibilisiert worden…

(Von L.S.Gabriel)

Um möglichst ihrem Wunsch Nachdruck zu verleihen, gab sie sich auch noch äußerst besorgt um das Wohl und Wehe ihrer kleinen Schützlinge, denn so eine Darstellung eines sterbenden Menschen wirke unheimlich auf Kinder, vor allem auf jene, die diese Symbol aus der Familie nicht kennen würden.

Die Schwäbische berichtet:

Sie selbst gehört einer anderen Religion an. Das Kreuz habe für sie keine religiöse Bedeutung. Dennoch: Für Menschen, besonders für Kinder, seien Religionen von großem Wert: „Ich bin überzeugt, dass Religion für Kinder wichtig ist.“ Sie vermittle positive ethische Regeln. Das gelte für die christliche Religion genauso wie für den Islam.

Da weiß man dann doch gleich woher der Wind die Abscheu vor dem Kruzifix getragen hat. Selbstverständlich akzeptiere sie die christliche Prägung der Gesellschaft auch im Unterricht.

Es sei den katholischen Kindern schon aufgefallen, dass das Kreuz nicht mehr da ist, sagt die Religionslehrerin. Nach ihrer Ansicht sei das Schulrecht in diesem Fall eindeutig. Sobald sich jemand an einem Kreuz störe, müsse es entfernt werden. (..) Das abgenommene Kreuz war für sie Anlass, eine Einheit über Christentum und Islam in ihr Unterrichtsprogramm aufzunehmen. Die Einheit wird sie am Mittwoch mit einem Besuch in der Moschee abschließen. Sie nutze andere Symbole für den Religionsunterricht: Eine brennende Kerze.

Die Scheinheiligkeit wird hier ja eigentlich nur noch von der Schamlosigkeit übertroffen, mit der diese moslemische Umerziehungsfachkraft denkt, alle für dumm verkaufen zu können. Sie akzeptiert die christliche Prägung unserer Gesellschaft, von wegen. Täte sie das, würde das Kreuz noch an seinem Platz sein. Aber so: Kreuz runter, Islamunterricht, dann einen Besuch in der Moschee.

Und weil man ganz genau weiß, dass die Menschen in diesem Land nicht durchwegs mit Dummheit geschlagen sind, haben „alle Betroffenen darum gebeten, weder ihre Namen noch den der Schule zu nennen“.

Aber was wissen wir? Es handelt sich um eine Grundschule in Bad Saulgau, die von einem Mann geleitet wird. Auf der Internetseite der Gemeinde Bad Saulgau findet man Einträge für insgesamt 12 Schulen drei davon sind Grundschulen, aber nur eine hat mit Gerhard Röhm (Foto oben l.) einen männlichen Schulleiter, es kann also mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden, dass es sich um die „Brechenmacher-Schule“ handelt. Auf dem Internetauftritt der Schule findet man dann eine „Frau Aytekin“, Lehrerin.

Die kruzifixscheue Lehrerin wolle aber eine harte Diskussion um dieses Thema vermeiden und wäre im Falle bereit, das Kreuz wieder aufzuhängen.

Für Pfarrer Peter Müller ist die Frage des Kruzifixes im Klassenzimmer ein Thema, das die Religionslehrer der Schule klären sollten. Die ästhetische Frage hätte man auch durch ein kleineres schöneres Kreuz regeln können. „Wenn wir das Kreuz an den Schulen hergeben und aufgeben, brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn andere kommen und die Plätze der Religion besetzen“, sagt der Pfarrer.

Recht hat er, deshalb wäre es besser, man vermeidet die Diskussion um diese Angelegenheit nicht.

Kontakt:

Brechenmacher-Schule
Schützenstraße 28
88348 Bad Saulgau
Schulleiter: Gerhard Röhm
Tel.: 07581/1505
Fax.: 07581/526918
E-Mail: rektor@brechenmacher-schule.de

(Hinweis an unsere Leser: Wir bitten Sie bei Schreiben an die Kontaktadresse trotz aller Kontroversen in der Sache um eine höfliche und sachlich faire Ausdrucksweise)

image_pdfimage_print

 

174 KOMMENTARE

  1. Wo die Kreuze abgenommen werden, sollte stattdessen eine Schweizer Flagge hin. Da ist auch ein Kreuz drauf, und die Botschaft ist derzeit eindeutig!

  2. Unser ganzes Land wird systematisch unterwandert. In der Politik, Schulsystem, unsere Religion.
    Merkt der Deutsche eigentlich noch was????

  3. Wenn die blöden Eltern sich das gefallen lassen!
    Ich hätte das bei meinem Kind niemals zugelassen!!!!!!!!
    Der Tussi hätte ich was erzählt!

  4. Wie bitte? BRECHENMACHER Schule?

    Mit dem Namen hat der liebe Gott wohl schon etwas voraus gesehen.

  5. Am besten ersetzt man es durch einüberdimensioniertes Abbild des Propheten der friedlichsten aller Religionen, wie er gerade seine Aishe entjungfert…

  6. Na hoffentlich kommt die werte „Frau Lehrerin“ bald in den Genuss die einen oder anderen Eltern mal persönlich kennen zu lernen.

  7. „Sobald sich jemand an einem Kreuz störe, müsse es entfernt werden.“

    Sobald sich jemand an solch einer Lehrkraft stört, müsste sie entfernt werden!

  8. Darf nachgefragt werden ob diese „Lehrerin“ ein Kopftuch auf hatte…und in welcher Partei sie aktiv ist ?

  9. Ich fühle mich durch den Anblick von Islamisten gestört!
    Die gehören entfernt und zwar schnellstens!

  10. Ob die ganze Klasse danach in eine Kirche zum Beten gegangen ist, wird nicht erwähnt. Man hätte das Kruzifix auch erklären können anstatt abzuhängen.

  11. Ich glaube,dass die „Betroffenen“ Islamkriecher Links-und Grünen-Wähler waren. Wie kann man nur so blöd sein und den Schwachsinnskurs der Regierung verfolgen? Wieso sollte ICH mich für meine Kultur schämen? Und zu den Mohammedanischen Menschenschlächtern sage ich nur:“Überlegene Rasse? MITNICHTEN!!Mit DEINEN Nichten!!“ Hehehe…

  12. Immerhin Schweinefleisch gibt es dort noch.
    Dann soll man das Kreuz mit einer schweizer Flagge bedecken

  13. Es ist „Frau Aytekin“. Denn sie ist die Klassenlehrerin (und nicht etwa eine der verschiedenen Religionslehrerinnen, die im Artikel ebenfalls zu Wort kommen) der 3. Klasse. Der einzige Mohammedaner im Lehrkörper der Schule. Wie heißt doch der Satz im Artikel der Schwäbischen:

    Die Klassenlehrerin gehört keiner der christlichen Konfessionen an.

    http://www.brechenmacher-schule.de/pages/schule/kollegium.php

  14. Die Christlichen Kinder sollten den Moscheebesuch mit der Begründung der 10 Gebote verweigern.

    1. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir

    2. Du sollst den Namen des Herren nicht missbrauchen

    Es verbietet jedem Christen das Haus Satans dem Gott der Dunkelheit zu besuchen

  15. So eine öde Meldung. Dabei gibt es 1000 wichtigere und PI-relevantere, weil islamkritische:

    Deutscher adpotiert Affghanen und bekommt zum Dank dafür Messer in’n Kopp!
    http://www.bild.de/regional/hamburg/familiendrama/sohn-sticht-vater-messer-in-den-kopf-34552804.bild.html

    Schupelius über die Verlogenheit von Dilek Kolat:
    http://www.bz-berlin.de/thema/schupelius/senatorin-nannte-das-uebel-nicht-beim-namen-article1801448.html

    Deutsche Welle – oder – Wie lügt man noch dreister als Goebbels?

    Deutsche Welle lügt Araber zu Neonazis um:
    http://www.dw.de/sachsen-h%C3%A4lt-an-umstrittener-extremismusklausel-fest/a-17419168

  16. Das mit dem Schweizer Kreuz ist ein guter Vorschlag.
    Ich werde so schnell wie möglich auch eine Schweizer Flagge an mein Auto kleben

  17. Was Yeliz Aytekin sonst so treibt, wenn sie nicht gerade Kruzifixe abhängt: Türkei, Türkei, Türkei. Etwa im Jahr 2011:

    „Ich habe viel aus beiden Kulturen herausnehmen dürfen und sehe das persönlich als sehr großen Vorteil“, sagte Yeliz Aytekin. Sie wurde in Bad Saulgau geboren, hat zunächst die Hauptschule, danach das Wirtschaftsgymnasium besucht und schließlich ein Lehramtsstudium aufgenommen. Heute arbeitet die selbstbewusste junge Frau an einer Grund- und Werkrealschule in Ulm. Dass sie nach der dritten Grundschulklasse aufgrund ihrer geringen Sprachkenntnisse eine Sonderschulempfehlung bekam, darüber ist sie längst hinweg.

    http://www.schwaebische.de/region/sigmaringen-tuttlingen/bad-saulgau/stadtnachrichten-bad-saulgau_artikel,-%E2%80%9EIch-habe-viel-aus-beiden-Kulturen-herausnehmen-duerfen%E2%80%9C-_arid,5172209.html

    Von der Grund- und Werkrealschule in Ulm ist sie dann wohl an die Grund- und Werkrealschule Bad Saulgau gegangen. Von der HP: „Die Brechenmacher-Schule ist eine Grund- und Werkrealschule“.

  18. Auch hier gilt wieder:

    Wir haben uns alles selber zuzuschreiben. Wer sich so von dieser „Lehrerin mit anderer Konfession, aber natürlich total tolerant“ für dumm verkaufen lässt, wie diese Schule, der hat es dann vielleicht auch nicht mehr anders verdient.

  19. Mal ganz ehrlich:

    Was tut die Christenheit dafür, dass sie wieder interessant wird für die Menschen?

    Ist sie kämpferisch?
    Ist sie patriotisch?
    Kann sie befriedigende Antworten auf die Fragen der heutigen Zeit liefern?

    Ich, als Atheist, nehme Christen vor allem als jene wahr, die sich wegducken, die lamentieren vom „interreligiösen Dialog“, die Moscheen besuchen und Imame in Kirchen holen, die sich über jeden „Flüchtling“ als „Geschöpf Gottes“ freuen und die hungernde Negerkinder mit Bibeln versorgen wollen.

  20. Geil Leute ! Ich liebe euch! (jetzt mal völlig ohne Homo-Propaganda 😉 )

    kaum bin ich über die Zeile geflogen

    „(werden) alle Betroffenen darum gebeten, weder ihre Namen noch den der Schule zu nennen…“

    ,
    und „schwupps“ steht alles schon hier…

    und mit der „Lehrerin, die nicht zum christlichen Glauben gehört“ ists ja der selbe lächerliche Versuch wie mit der „spanischen“ Familie in DDR1 gestern…

  21. Schau an, Bad Saulgau ist ja mit Moscheen schon geschlagen: Die der Ditib in der Schwarzachstr. 10; die der VIKZ in der Moosheimer Str. 32.

  22. Was sagt denn die Nonne, 2. Reihe links, dazu? (HP der mutmaßlichen Schule, Sitemap, s. Foto Kollegium).

  23. Es zeigt sich immer wieder : Jesus Christus ist eine Provokation, seit über 2000 Jahren ist er eine ständige Provokation: Er nennt Sünde Sünde, liebt aber die Sünder. Es gibt für einen Christen nur einen Gott, unseren Vater, und Jesus ist sein Sohn und unser Herr. Wir können keine anderen Götter tolerieren, erst recht nicht den Gott der Todesreligion. Es gibt keine relativen Wahrheiten. Es gibt nur eine Wahrheit in Jesus Christus. Wer dies nicht akzeptieren kann, wird gewalttätig.

  24. Und was jetzt, wird der Kölner Dom geschlossen, weil Jesus übergroß dort all gegenwertig ist. Ja spinnen den einige Lehrer, wo bitte haben die studiert das sie sich an einen Kreuz stören. Ich gehöre keiner Religion an, aber mich stört auch kein kreuz, oder sonst irgend etwas. Ich finde das gehört zu unserer „Geschichte“ und zu unserem Allgemeinwissen. Und wem es stört soll dieses Land/Schule verlassen. Man kann sich doch nicht alles bieten lassen. Wenn unsere Kultur nicht gefällt, bitte es steht jedem frei das Land zu verlassen!!!

  25. So, die Mails an die Lehrerin und den Rektor sind raus, sehr höflich formuliert, wie es sich für einen netten PI-Leser gehört.

  26. Klar, jetzt dackeln alle zusammen im Gänsemarsch wieder in eine Moschee (gibts die eigentlich mittlerweile in wirklich JEDEM Kaff??)!

  27. Die Gefahr sind nicht einmal die Millionen Moslems, sondern die Millionen Gutmenschen und Verräter in den eignene Reihen.

  28. Eine harte Diskussion um dieses Thema möchte die betroffene Lehrerin vermeiden. Falls die Reaktionen auf ihre Aktion der Schule schaden sollte, „dann hänge ich das Kruzifix lieber wieder auf.“

    Das sollte doch zu schaffen sein ?

    😉

  29. Der Moscheebesuch dieser Mihigru-Lehrerin ist eine unzulässige Indoktrination von Kindern und Einmischung in das Erziehungsrecht der Eltern. Warum tun die Eltern nichts dagegen, so wie in Leipzig. „Leipzig steht auf!“

  30. @#16 Eugen Zauge (11. Feb 2014 16:01)
    „Deutsche Welle lügt Araber zu Neonazis um:“
    Da wird unglaublich dreist gelogen. Im von Dir verlinkten Artikel heißt es

    Er musste seinen Vortrag sogar verschieben, weil er in Berlin von Neonazis zusammengeschlagen wurde.

    Darin ist auf einen Artikel aus dem selben Hause über den Rabbi verlinkt, in dem es heißt

    Daniel Alter war vor den Augen seiner kleinen Tochter krankenhausreif geprügelt worden. Laut Polizei sind die Täter vermutlich arabischer Herkunft.

  31. Achja, ich hab die beiden Artikel mal ausschnittsweise per Screenshot gesichert, mal schauen, ob die noch geändert werden.

  32. Moscheen und Muselmanen haben nirgendwo im Okzident etwas zu suchen, denn sie sind inkompatible Fremdkörper, die nicht zu den westlichen Werten stehen, sondern diese bekämpfen und letztlich sogar zu vernichten trachten.

  33. Aus dem Artikel geht nicht hervor, ob es sich um eine Schule in christlicher Trägerschaft handelt. Wenn nicht, dann hat das Kreuz im Klassenzimmer nichts zu suchen und vor allem kein anderthalb Meter großes.

  34. OT
    Lustige EU-Demokratie

    Der Anbau vom Genmais 1507 wird von der Mehrheit der Bevölkerung abgelehnt. Nach Umfragen in Deutschland besonders stark, mit ca. 70-90% Gegnern.
    Der Umweltausschuss des EU-Parlamentes votierte mit 49:0 einstimmig, der Landwirtschaftsausschuss mit 37:2 fast einstimmig dagegen.
    Bei der Abstimmung der Länder waren heute 5 für den Anbau, 4 (darunter D)enthielten sich, 19 waren dagegen.
    Ergebniss: Die Pflanze wird angebaut.
    Jetzt unabhängig von der Haltung zu gvO ( ich halte davon nicht viel), ist der Abstimmungsmechanismus verbesserungsfähig.

  35. Das Kuschen ist Folge des fehlenden Rückgrates. Die Umerziehung unserer Kinder ist schon länger im Gange. Es werden keine Wahrheiten mehr vermittelt, sondern nur Teilwahrheiten, der Rest ist Lüge. Wie soll da ein Kind/Jugendlicher eine stabile Persönlichkeit aufbauen können ?
    Die Folge sind schnell manipulierbare Menschen ohne Frustrations-toleranz, die mit jeder Droge in Gefangenschaft gehalten werden können.

  36. OT

    Illegale Trauung in Australien: Festnahmen nach Hochzeit mit Zwölfjähriger

    Ein Student heiratet ein zwölf Jahre altes Mädchen – wegen dieser illegalen Trauung sind in Australien der Bräutigam sowie ein muslimischer Geistlicher festgenommen worden. Auch gegen den Vater des Mädchens wird ermittelt; in seinem Haus soll die Hochzeit stattgefunden haben.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/hochzeit-mit-zwoelfjaehriger-zwei-maenner-in-australien-angeklagt-a-952806.html

  37. Die offizielle Begründung der durch Jesus in ihrem Dasein gestörten Lehrerin war, das Kruzifix wäre für den eher kleinen Klassenraum überdimensioniert gewesen und hätte den Raum zusätzlich verdüstert.

    Die dämonische Besessenheit der Lehrerin. 🙂

  38. @ #20 Eugen Zauge
    „Ich, als Atheist, nehme Christen vor allem als jene wahr, die sich wegducken, die lamentieren vom “interreligiösen Dialog”, die Moscheen besuchen und Imame in Kirchen holen, die sich über jeden “Flüchtling” als “Geschöpf Gottes” freuen und die hungernde Negerkinder mit Bibeln versorgen wollen.“

    Das kann ich ebenfalls ganz genau so unterschreiben- besonders die Protestanten tun sich als Islam- Propagandisten hervor, aber die Katholiken sind ebenfalls stark im kommen…

    Warum nur?
    Wem nutzt das?

  39. „Sobald sich jemand an einem Kreuz störe, müsse es entfernt werden.“ Ja hallo ? Was ist das denn für eine gestörte Handhabung? Wenn sich einer gestört fühle, muss es abgenommen werden – das ist doch unsinnig. Irgendjemand fühlt sich immer an etwas gestört. Vielleicht stört ja einigen der Deutschunterricht, doch dann wird er doch hoffentlich nicht abgeschafft. Vielleicht stört ja welchen die Farbe der Tapete – wird die dann auch überstrichen ? Wir leben hier im christlichen Abendland – wem unsere Kultur, unsere Religion nicht passt, der kann doch nach Syrien auswandern.

  40. ich bin sicher nächste satanskind ob lehrer o. politiker wird abriss von vatikan verlangen
    damit sich der islampest weiter verbreitet. satans kinder

  41. #3 von Politikern…

    Der Tussi hätte ich was erzählt!

    Genau, so etwas wie „innerhalb einer Stunde hängt das Kreuz wieder an der alten Stelle!“
    In solchen Fällen kann es nur klare Kante geben.

  42. wollte einen Kommentar in der Zeitung hier vor Ort zu diesem Thema abgegeben,geht nicht,diese Zeitung,nimmt diese Person wohl noch in Schutz, so wie eine Rechtslastigkeit vermutet,wird gesperrt oder modifiziert,oder wie hier geschehen ,es gibt keine Möglichkeit,in den Forum dieser Zeitung sich zu diesem Thema zu äussern.
    Dieses was dort in Bad Saulgau passiert ist eine moderne Unterwanderung des Glaubens.
    Danach folgt auch das ist teilweise schon geschehen eine Unterwanderung der Politik.den Rest könnt Ihr euch denken.

  43. Herr Sarrazin hat vollkommen recht: „Deutschland schafft sich ab“.
    Und was sind die Schweizer, die gegen die Überflutung ihres Landes durch Ausländer gestimmt haben??
    Natürlich Rechtspopulisten. Die für die Überflutung gestimmt haben, müssen dann ja wohl Linkspopulisten sein, oder?? Sind sie aber nicht; nein, sie sind natürlich GUTMENSCHEN. So verrückt ist unsere Gesellschaft geworden. Einmal zu hinterfragen, WARUM die Schweizer so abgestimmt haben, das kommt den Politikern erst gar nicht in den Sinn. Ich bin sicher, dass bei einer Abstimmung in Deutschland das Ergebnis nicht anders wäre!

  44. Die Surensöhne und Töchter haben es weit gebracht wenn sie es schaffen in Bayer die Kreuze von der Wand zu nehmen. Als nächstes werden die Kreuze an den Straßenrändern verschwinden, die kleinen Kapellen sind dann als nächstes dran – da wird sich sicherlich jemand gestört fühlen, und zum Schluss wird man nach Religiösen Umerziehungslagern die FORDERUNG stellen.

  45. Email ist raus:

    Sehr geehrte Frau Yeliz!
    Ich schreibe in einfachem Deutsch, damit Sie den Sinn des Schreibens auch verstehen!
    Was haben Sie gegen das Kreuz? Widerspricht das Ihrem Glauben? Als Sie in Deutschland die Arbeit aufgenommen haben, wussten Sie um die christlichen Wurzeln dieses Landes. Dazu gehört auch das Kreuz an der Wand.
    Deswegen fordere ich Sie auf, das Kreuz wieder unverzüglich aufzuhängen.
    Und was den Moscheebesuch betrifft, das muss nicht sein! In der Grundschule sind gutes Lesen, Schreiben und Verständnis wichtiger als der Besuch einer Moschee. Diese Zeit hätten Sie nutzen können, den Kindern besseres Deutsch beizubringen. Die Kinder haben in den Ferien genug Zeit, ein Gotteshaus ihrer Wahl zu besuchen!
    Ich glaube nicht, dass es in Ihrem Interesse ist, dass Ihr Verhalten weiter in die Öffentlichkeit getragen werden soll! Schliesslich schadet es dem Ruf Ihrer Schule und das wollen wir doch nicht, oder? Na, dann sind wir uns ja einig!
    Sollten Sie dennoch weiter Probleme mit dem Kreuz haben, steht es Ihnen frei, in der Türkei zu lehren.

    MfG
    Eine erboste Christin

  46. „Die offizielle Begründung der durch Jesus in ihrem Dasein gestörten Lehrerin war, das Kruzifix wäre für den eher kleinen Klassenraum überdimensioniert gewesen und hätte den Raum zusätzlich verdüstert.“

    Gerne stelle ich mich(Handwerklich begabt) zur Verfügung, das Kreuz innerhalb des Klassenzimmer so umzuhängen das der Einfluss von Tageslicht in den Raum nicht mehr Beeinträchtigt wird..
    Sollte jedoch, und das ist meine Überzeugung, gar nicht das Kreuz, sondern vielmehr die Anwesenheit einer Person (in diesem Fall die Lehrerin)der Grund der Verdunkelung ihres Klassenzimmers sein,so ist es die Aufgabe der Allgemeinheit zum Schutz der Kinder diese UNVERZÜGLICH zu entfernen.

  47. OT

    Das wird hier in Deutschland immer widerlicher. Die unendlichen Lügen beachten, die die Mohammedaner vor Gericht erzählen („Armenier“ = Moslem aus Armenien):

    Dem Polizisten Wilfried H., 53, aus Itzstedt bietet sich ein blutiges Szenario, als er im September 2012 das Haus von Sinat R., 42, in Tangstedt betritt. Der Hausherr und ein zweiter Mann sind gerade dabei, sich ihre Hände zu waschen. Auf der Terrasse des Hauses liegt ein Schaf, der Kopf abgetrennt, das Fell abgezogen. Ein großer Eimer Blut steht neben dem Kadaver, dazu ein kurzes und – wie sich später herausstellen sollte – sehr stumpfes Messer und ein Messerschärfer. Etwas entfernt liegen zwei lebende Schafe, an Vorder- und Hinterbeinen gefesselt und in Plastiksäcken eingewickelt. Nur ihre Köpfe lugen ins Freie.

    http://mobil.abendblatt.de/region/stormarn/article124724767/Tangstedter-soll-Schaf-auf-seiner-Terrasse-geschaechtet-haben.html

  48. Freut Euch, wenn das Opferfest In Deutschland gesetzlicher Feiertag wird. Dann kann man sich an solchen Bildern öffentlich an jeder Ecke auf der Strasse solche Bilder sehen.

    Guten Appetit!

  49. #24 Babieca (11. Feb 2014 16:20)

    Was ??? In Bad Saulgau schon 2 Moscheen eingetragen ? in diesem kleinen (aber noch hübsch anzusehenden) Kaff ?

    Ich dachte zuerst an eine Zeitungs-Ente, aber nein, es stimmt. Laut wikiblödia 2 eingetragene Moscheen…
    ¨
    Übrigens: man sollte dieses Dorf umbenennen
    Da kommt ja Sau drin vor 🙂

    Also wieso nicht Bad Sau-(l)gach ?

    Vielleicht würden die beiden Moscheen auf der Stelle wieder verschwinden.

    Noch etwas: ich habe von dieser Indoktrinierung der Kinder einfach nur noch die Nase gestrichen voll.

  50. OT bezüglich Posting #47

    Bericht in der PRESSE (Österreich): Als eine der Förderinnen von Genmais gilt die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Der „Spiegel“ berichtet, dass sich Deutschland vor allem auf Merkels Wunsch hin bei der Abstimmung enthalten hat.

  51. OT:

    Grade wurde in den Nachrichten gebracht, dass ein Afghane, der in Deutschland Asyl wollte, vom Gericht in Würzburg abgelehnt wurde.

    Es besteht ein klitzekleines bisschen Hoffnung…

    ..und gleich wieder ein Gutmenschenbericht pro Asyl… würg…

  52. #46 Heta

    Aus dem Artikel geht nicht hervor, ob es sich um eine Schule in christlicher Trägerschaft handelt. Wenn nicht, dann hat das Kreuz im Klassenzimmer nichts zu suchen und vor allem kein anderthalb Meter großes.

    Ja, das verhasste Kreuz muss weg, und das erledigen wir auch noch am besten selbst für die neue „Religion“.
    http://www.youtube.com/watch?v=rMBtYEFM7KE

  53. Sehr geehrter Herr Direktor Röhm,
    bitte hängen Sie das Kreuz wieder auf. Wo das Christentum zurückweicht, macht sich der Islam breit. Wir wollen aber kein islamisiertes Deutschland. Sehen Sie sich doch in der Welt um. Überall wo Islam ist, herrschen Krieg, Mord, Totschlag, Gewalt und Rückständigkeit. Keinen Fußbreit darf dieser Todesideologie nachgegeben werden. Wenn wir nicht auch solche Zustände wollen, müssen wir standhaft unsere christlich-jüdische Kultur verteidigen. Wenn Ihre moslemische Lehrerin den christlichen Glauben und seine Symbole nicht akzeptieren kann, soll sie doch bitte an einer Koranschule unterrichten. Oder sie kann gerne in ein Land ohne christliche Kultur ziehen.
    MfG

  54. An den Schulleiter, falls er die Kommentare hier liest:
    Ich empfehle Ihnen das Buch „Das Dschihadsystem“, zusätzlich kann ein Koran nicht schaden, um sich zu vergewissern. Trauen Sie sich eine eigene Meinung bei der „Interpretation“ des Koran zu. Er ist ja nicht für hochintelligente Akademiker geschrieben worden, damit auch leicht verständlich. Sie werden staunen.
    Und dann werden Sie auch die Handlung dieser „toleranten“ Moslemin verstehen können. Sie ist in einer Position, in der man auch einiges von ihr erwartet. Je größer der familiäre und freundschaftliche moslemische Background, desto wahrscheinlicher. Diese Ideologie ist sehr tückisch.
    Und es wird nicht dabei bleiben. Es werden immer wieder weitere Forderungen folgen. Dessen können Sie sicher sein. Interessant wird es, wie Sie das erste Mal kompromißlos abwiegeln. Dann lassen so manche ihre Maske fallen und man erkennt, wer es wirklich selbst will und von wem es nur erwartet wird, den Islam nach vorn zu bringen.
    Sie haben eine Lehrerin islamischen Glaubens an Ihrer Schule. Spätestens jetzt sollten Sie sich mit dem Islam beschäftigen und nicht denen glauben, denen Lügen zum Wohle des Islam erlaubt ist. „Allah ist der beste Listenschmied!“ Und da Sie mir nicht einfach nur glauben sollen, darum geht es ja, gab ich ihnen die Buchtips. Koran selbst lesen, vorher ist jede angeblich eigene Meinung darüber Mumpitz.
    Aber Achtung: Es ist nicht leicht zu verkraften, wenn man erkennt, dass man seit Jahrzehnten nach Strich und Faden belogen wird! Ich hatte einige Wochen daran zu knabbern.

  55. Wenn das Kreuz wegmuss, dann auch weg mit dieser islamischen Frau. Wenn schon, dann gleich richtig!

  56. “Sobald sich jemand an einem Kreuz störe, müsse es entfernt werden.” — Kann mir jemand sagen ob dies tatsächlich der Wahrheit entspricht? Gibt es tatsächlich so ein Gesetz?

  57. Ich war auch mal Kind, mich und meine Klasse hat ein Kreuz nie gestört. Wahrscheinlich ist es nur die Lehrerin selber, nachdem vielleicht ein ***Gelöscht!***fratz gefragt hat, was das bedeutet.

    .
    ***Moderiert! Bitte eine andere Wortwahl, vielen Dank! Mod.***

  58. #46 Heta
    Die Website der Schule führt hinsichtlich der Trägerschaft Folgendes auf:

    Träger: Stadt Bad Saulgau
    Freier Träger: Erzbischöfliches Kinderheim Haus Nazareth

    Als nichtpraktizierender Christ sage ich trotzdem, dass wir seit mehr als 1300 Jahren in Westeuropa christlich geprägt sind und wir uns keinerlei Einmischung durch eine andere, völlig intolerante Religionsideologie gefallen lassen dürfen.

  59. #61 Heike_Mareike (11. Feb 2014 17:21)

    In der Grundschule sind gutes Lesen, Schreiben und Verständnis wichtiger als der Besuch einer Moschee. Diese Zeit hätten Sie nutzen können, den Kindern besseres Deutsch beizubringen.

    Kann eine türkischstämmige Türkin, äh „Deutsche“, Kindern „besseres“ Deutsch beibringen? Meistens haben die doch so einen Akzent drauf, den sie wohl auch pflegen. Vielleicht können sie es ja auch einfach nicht.

    Ich finde darüber hinaus, dass nicht nur LehrerInnen, sondern auch ErzieherInnen lupenreines Deutsch sprechen können sollten.

  60. @#20 Eugen Zauge
    Was sie anscheinend noch nicht wissen – auch die Kirche (vor allem in Deutschland) ist von 68ern und „Hippies“ unterwandert. Es gab seit den 30er Jahren konzentrierte Aktionen seitens der UDSSR die Katholische Kirche völlig zu zerstören.

    Viele Bischöfe und Priester glauben nicht an Gott, glauben nicht das Jesus existiert hat, glauben weder an Himmel noch Hölle. Sie glauben an gar nichts sondern haben nur einen Beruf übernommen um ein Leben zu leben das ihnen passt.

    Die Laien sind die, welche sich dagegen wehren – und damit sind nicht die Gremienkatholiken gemeint.

    Das Christentum kann sich verteidigen, wird es auch. Die friedlichen und „als kriechend“ wahrgenommenen Äusserungen des Papstes Richtung Mohammedanern sind ganz anders wahrzunehmen. Auch gegen die Katharer wurden erst drei oder sogar vier Jahre lang friedlich im Disput vorgegangen. Erst nachdem jene einen Bischof umbrachten und sich weigerten zu diskutieren – ging es mit dem Krieg los. Der Katechismus ist zu beachten!

    Erst wenn alle anderen Möglichkeiten erschöpft sind – darf man zu den Waffen greifen und auch nur wenn es abzusehen ist dass damit grösserer Schaden verhindert wird.

    Dies nehmen weder die Orientalischen Christen noch die Protestantischen Christen wirklich wahr, aber bei den Katholiken ist es klar und bei den Orthodoxen ebenso.

    Grüsse,

    Templarii

  61. #79 — bitte schreiben Sie nicht „LehrerInnen“ und „ErzieherInnen“, das tut mir wirklich weh! Lehrer und Erzieher tuts auch und ein jeder weiß was gemeint ist!

  62. Selbstverständlich ist das Christentum Patriotisch. Der „zweite Sündenfall“ der Menschen war der Turmbau zu Babel. Gott will das die Menschen in verschiedenen Sprachen reden – nicht in einer.

    Daher ist es Gottesdienst die Völker in ihrer Eigenheit und Andersartigkeit zu respektieren, fördern und lieben. Gleichmacherische Sprach/Kulturzerstörung ist sehr böse. In Osteuropa hat die Kirche geholfen und unterstützt.

  63. Ich habe hier noch eine Frage:

    Die Lehrerin ist ja nun Türkin. Woher hat sie ihr Wissen über den Islam? Ich frage deswegen, weil es Moslems lediglich erlabt ist, den Koran in arabisch zu lesen, Übersetzungen sind eigentlich verboten, da es eine Umformung der unveränderbaren Worte Allahs ist. Und Islamkritikern ist das ja herzlich egal. Aber eine gläubige, türkische Moslemin hat doch keinen türkischen Koran, oder? Oder doch?
    Oder ist es der türkische Imam, der arabisch vorliest und dann ins Türkische übersetzt? So stelle ich mir das vor.
    Das würde bedeuten, dass diese Türkin nur die Stellen im Koran kennt, die in der Moschee mündlich übersetzt wurden. Das bedeutet dann auch, dass sie etliche Wissenslücken hat und einige Passagen noch nie gehört hat – außer von „lügenden“ Islamkritikern.
    Ein Imam hätte also die Möglichkeit die Gemeinde nach herzenslust radikalisieren zu können, wenn die Zeit gekommen ist. Dann kommen Suren zur Sprache, die sie vorher nie gehört hatten. Was aber nichts daran ändert, dass sie existieren und zu befolgen sind.
    Ein Koran ist nur arabisch. In anderen Sprachen sind es „Übersetzungen des Koran“. Nochmal: Sind in türkischen Moscheen Übersetzungen des Koran auf türkisch zu finden und üblich zum Studium?

  64. #16 Eugen Zauge
    So eine öde Meldung. Dabei gibt es 1000 wichtigere und PI-relevantere, weil islamkritische

    Nix capito?

    #20 Eugen Zauge
    Ich, als Atheist, nehme Christen vor allem als jene wahr, die sich wegducken, die lamentieren vom “interreligiösen Dialog”, die Moscheen besuchen und Imame in Kirchen holen, die sich über jeden “Flüchtling” als “Geschöpf Gottes” freuen und die hungernde Negerkinder mit Bibeln versorgen wollen.

    Gratulation zu Ihren tollen und tiefschürfenden Erkenntnissen! Wie lange müssen Sie da wohl gerungen haben? Aber Sie haben mir nun endgültig die Augen geöffnet! 🙂

  65. Ach Gottchen, sind wir wieder die Bösen wenn Frau Aytekin plötzlich ganz viel Haßmail bekommt. Nächste Woche steht dann wieder in der Zeitung, daß PI zum Terror gegen eine arme Grundschullehrerin aufgerufen hat. Die Bitte um eine höfliche und sachlich faire Ausdrucksweise läßt man dabei natürlich unter den Tisch fallen.

    Dabei sind Beschwerdebriefe an die Lehrerin und ihr Rektorat garnicht der wichtigste Effekt von Berichten wie diesem. Sondern die Möglichkeit für Eltern, sich vor der Einschulung über die herrschende Ideologie an der Schule zu informieren. Und dann ihr Kind auf eine andere Schule zu schicken. Schon jetzt bringt eine Google-Suche „Brechenmacher Schule Bad Saulgau Islam“ diesen Artikel auf Platz 3.

  66. Die gute Frau soll froh sein, wenn kein Shitstorm bei Fressenbuch kommt! Dagegen sind wir ja noch Waisenknaben mit unseren internen Mails…

  67. wo ist die toleranz des Islams? Der Direktor der Schule ist ein Weichei und Kriecher. Ohne seine Zustimmung wäre das nicht passiert.

    Wo ist der Unterschied zwischen einem Salafisten/Islamisten und dieser Lehrerin? Ein Salafist/Islamist ist schon ehrlicher in seiner Absicht, wenn ihr mich fragt.
    Diese Lehrerin ist weitaus gefährlicher. Ein Schaf im Wolfspelz. Ja und so eine darf Kinder unterrichten.

  68. @#46 Heta

    (11. Feb 2014 16:37)

    Aus dem Artikel geht nicht hervor, ob es sich um eine Schule in christlicher Trägerschaft handelt. Wenn nicht, dann hat das Kreuz im Klassenzimmer nichts zu suchen und vor allem kein anderthalb Meter großes.

    Die Schule ist in stättischer Trägerschaft

  69. Bad Saulgau liegt in Baden-Württemberg. LehrerInnen (altdeutsch: Lehrkörper) leisten dort einen Eid, den so genannten „Diensteid für Lehrer“:

    Zwar heißt es in der Landesverfassung:

    Artikel 12:
    (1) Die Jugend ist in Ehrfurcht vor Gott, im Geiste der christlichen Nächstenliebe, zur Brüderlichkeit aller Menschen und zur Friedensliebe, in der Liebe zu Volk und Heimat, zu sittlicher und politischer Verantwortlichkeit, zu beruflicher und sozialer Bewährung und zu freiheitlicher demokratischer Gesinnung zu erziehen.

    Allerdings lautet der Diensteid in § 71 Landesbeamtengesetzes Baden-Württemberg (PDF):
    § 71 Diensteid
    (1) Der Beamte hat folgenden Diensteid zu leisten: „Ich schwöre, dass ich mein Amt nach bestem Wissen
    und Können führen, das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, die Landesverfassung und
    das Recht achten und verteidigen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott
    helfe“.
    (2) Der Eid kann auch ohne die Worte „So wahr mir Gott helfe“ geleistet werden.

    Daraus ergibt sich: Die Frau Yeliz verstößt gegen die Landesverfassung von Baden-Württemberg.

    Nun aber zu Bad Saulgau:

    Bad Saulgau befindet sich im Landkreis Siegmaringen. Und wer kommt da her? Wer war dort Lehrer? Richtig, der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

    2009 fanden Kommunalwahlen statt. Das Ergebnis dürfte aussagekräftiger sein als das Landtagswahlergebnis 2011 oder das Bundestagswahlergebnis. Beide standen unter dem Eindruck von der Auseinandersetzung um S21, Fukushima und einem „Grünen-Hype“ im Sinne von: ‚Die Grünen in Ba-Wü sind anders als die Anderen. Sie sind bürgernäher und konservativer.‘ Dieser Eindruck hat sich wohl nachhaltig als falsch erwiesen.

    Die Kommunalwahlen in Baden-Württemberg vom 7. Juni 2009 führten in Bad Saulgau bei einer Wahlbeteiligung von 52,0 % (- 5,9 %) zu folgendem Ergebnis:[9]
    Partei / Liste Stimmenanteil +/- Sitze +/-
    CDU 40,1 % – 5,8 13 – 1
    FWG 27,0 % + 1,0 10 + 1
    SPD 19,9 % – 1,4 6 ± 0
    JL 8,0 % + 0,8 2 ± 0
    Grüne 5,4 % + 5,4 1 + 1

    SPD und GRÜNE verfügen über ingesamt 7 Sitze von 31 möglichen im Stadtrat.
    Deshalb: WAS IST EIGENTLICH MIT DER CDU VOR ORT LOS? Stehen die so unter Schock, dass die nicht mehr wissen, wer sie eigentlich sind, sein wollen und sein dürfen? Eine christlich-konservative Partei, die werteorientiert Politik für und nicht gegen die Leute im Land macht!

    Ich bin gespannt auf die Ergebnisse der nächsten Wahlen. Und ich halte viel davon, auch die Regierungsparteien in Baden-Württemberg auf die Missachtung der Landesverfassung in der Grundschule in Bad Saulgau nachdrücklich hinzuweisen.

    Kontakt per Email zu den Abgeordneten:
    ***Gelöscht!***gruene-landtag-bw.de/fraktion/abgeordnete.html
    http://www.spd.landtag-bw.de/index.php?docid=1507
    http://fraktion.cdu-bw.de/abgeordnete/abgeordnete-nach-wahlkreisen.html

    Der CDU-Abgeordnete im Wahlkreis Siegmaringen:
    http://fraktion.cdu-bw.de/abgeordnete/abgeordnete-detail/title/burger-mdl.html

    http://fdp-dvp.de/wir/landtagsabgeordnete/

    Diese Abgeordneten tragen die politische Verantwortung auch für die Tolerierung einzelner Entgleisungen etwa durch Frau Yeliz.

    Das Oberschulamt in Stuttgart:
    abteilung7@rps.bwl.de

    Zur Erteilung der nötigen Nachhilfe in Sachen „Grundrechtejogging“ ein für die Verantwortlichen hilfreicher Link zum eigenen Server:
    http://www.lpb-bw.de/onlinespiele/grundrechtejogging/index.htm

    .
    ***Moderiert! Bitte keine direkte Verlinkung zu extremistischen Seiten, vielen Dank! Mod.***

  70. Kann eine türkischstämmige Türkin, äh “Deutsche”, Kindern “besseres” Deutsch beibringen? Meistens haben die doch so einen Akzent drauf, den sie wohl auch pflegen. Vielleicht können sie es ja auch einfach nicht.

    Wir wollen die gute Frau doch nicht überfordern. Wenn die Fremdsprachler in der Klasse bereits Guten Tag oder Guten Morgen oder Danke sagen können, dafür dürfte das Deutsch ausreichen. Der Rest kommt von alleine. Ausserdem kann die Lehrerin gleich Deutsch mitlernen, wenn der Nachhilfelehrer kommt. Das gilt nicht für die Schreideifel aus der Moschee….

  71. OT: Giraffe geschlachtet – Aufschrei….

    Wo bleibt der Aufschrei, wenn Muslime ohne Betäubung schächten…

  72. Und, welche Lehrerin ist es, für die der Direktor politkorrektes Verstänis hat

    Hier die Auswahl an KollegÖsen

    http://www.brechenmacher-schule.de/pages/schule/kollegium.php

    Hier die NAmen

    Frau Aytekin 3
    Frau P. Lutz 4a
    Frau Fischer 4b
    Frau Steuer 5
    Frau Wicker 6a
    Frau Frasch 6b
    Frau Knoll 8a
    Frau Jochims 9a
    Frau Bauer-Röck 10b

    Wer glaubt, daß es Frau Aytekin ist, die Kruzifixe abhängt und für die der verbeamtete Direktor pflichschhuldig „Respekt“ bekundet ist ein vorurteilsbehafteter NAzi, jawoll

  73. # cream_2014

    Es stimmt, daß die CDU unter Merkel auf die Enthaltung hingewirkt hat. Man sollte auch immer wieder erwähnen, daß sich besonders die CDU gegen die Demokratie sperrt. Eine Bezeichnung, die meiner Meinung nach, nur ein Land wie die Schweiz verdient. Plebiszite auf allen Ebenen, als regulierendes Korrektiv, der repräsentativen Parlamente.
    Mir ging es hier allerdings, in erster Linie, um den Abstimmungsmechanismus der EU. Der Versuch, etwas tolles zu kreieren, ist wohl erkennbar. Aber es kann doch nicht sein, daß man eindeutige Mehrheiten für Etwas hat, und dann wird das Gegenteil gemacht. In dieser speziellen Angelegenheit, hat die Kommission zwar das letzte Wort. Seltsamerweise ist aber schon sicher, was die entscheidet.
    Die Stärkung des EU-Parlamentes, wäre schon ein guter, kleiner Schritt in die richtige Richtung.

  74. #81 cream_2014 (11. Feb 2014 17:54)

    #79 — bitte schreiben Sie nicht “LehrerInnen” und “ErzieherInnen”, das tut mir wirklich weh! Lehrer und Erzieher tuts auch und ein jeder weiß was gemeint ist!

    Darauf habe ich mich irgendwann mal festgelegt und zieh die Schreibweise seitdem so durch.

    Es gibt übrigens kaum Grundschullehrer, und Erzieher gibt es auch herzlich wenig, aber sie sollen dennoch nicht unerwähnt bleiben. Von daher nur konsequent, auch wenn es Ihnen weh tut. So oft kommt das „Innen“ ja auch wieder nicht vor. 🙂

  75. ich hoffe diese „Lehrerin“ hat den Kindern auch erzählt, dass Mädchen und Frauen im islam nur 50% von einem Mann wert sind und dass sie, die Mädchen bereits ab 8 Jahre verheiratet werden können…. und dass Männer sich 4 Frauen „nehmen“ können.

    Und dass alle nicht Moslems Ungläubige sind, niederer als das Vieh und Affen und Schweine sind, so wie es auch in den Moscheen von den Imams gepredigt wird…

  76. Bad Saulgau – damit hat sich die Herrenmenschin keinen Gefallen getan. Oberschwaben ist schwarzer und katholischer als der Vatikan. Die bekommt dort keinen Fuß mehr auf den Boden gesellschaftlich, und wer sonst noch Aytekin heißt, aus Gründen der Sippenhaft auch nicht.
    Tja, das Internet vergisst nichts, da hilft kein Zurückrudern. Herzig auch der (neben dem Islam zweite) Irrglaube, man könne mit der Geschichte anonym bleiben, selbst wenn jemand recherchiert.

  77. Vielleicht sollte man ab und zu eine nazifizierte Nonne „ans Kreuz nageln“? (Hinweis: „…“ = ein geflügelter Ausdruck).

    Wer Schulkinder mit dem muslimischen Lichterfest der Kerze indoktriniert hat nur Böses mit der Jugend im Sinn.

    Das hat man davon wenn man GÜLEN-MAULWÜRFE in Bildungssysteme hineinläßt!

    Kein Wunder, daß beim Abitur nur noch Islamisten die Schule verlassen und in den Dschihad ziehen möchten.

  78. Na, dann soll die Dame halt eben in ihrem Heimatlande unterrichten, da kann sie an die Wände hängen, was ihr die Männer erlauben, sofern sie als Frau überhaupt unterrichten dürfte.
    Integration heißt integrieren – wem etwas hier nicht passt, der darf gern gehen. Zur Not erkläre ich den Weg zum nächstgelegenen Flughafen….
    Unglaublich….

  79. #20 Eugen Zauge (11. Feb 2014 16:11)

    Ich, als Atheist, nehme Christen vor allem als jene wahr, die sich wegducken, die lamentieren vom “interreligiösen Dialog”, die Moscheen besuchen und Imame in Kirchen holen, die sich über jeden “Flüchtling” als “Geschöpf Gottes” freuen und die hungernde Negerkinder mit Bibeln versorgen wollen.

    Es ist in gewissen christlichen Institutionen so wie in der Politik. Die Eliten geben nicht unbedingt die Meinung des Fussvolkes wieder.

    Wie Sie sich aber hier im Blog vergewissern können, gibt es einige Christen, die kämpferisch und patriotisch sind und Antworten auf Fragen der heutigen Zeit liefern. Verständlicherweise sind diese aber halt oft nicht in Ihrem Sinne.

    In vielen Fragen gibt es aber auch unter Christen eine Meinungsvielfalt. Verwunderlich ist wie genau Nichtchristen und Atheisten wissen welche Meinung die Christen haben sollten.

  80. #93 Bernhard von Clairveaux (11. Feb 2014 18:25)

    One Muslim among ten others. The others will do what the Muslim wants them to do.

    Gehirnwäsche? Die Tendenz meiner Antwort geht in Richtung „ja“. Aber es ist auch ein Beispiel für Faulheit, Angst und Ignoranz der eindeutigen Mehrheit. Diese LehrerInnen (…) und der Direktor haben Islamaufklärung verdient und nötig.

    Ich sehe das als „Hilfeschrei“ des Direktors, wenn er von „Respekt“ gegenüber der Ekelgefühle der türkischen Lehrerin spricht.

    Schicken wir ihnen die Videos von den geschächteten Christen in Syrien und der Türkei.

  81. Sagen wir es mal so: Ist das eine Bekenntnisschule, kann da ein Kreuz hängen. Ist das keine Bekenntnisschule, hat ein Kreuz da nichts verloren. Wir haben hier noch die Trennung von Staat und Kirche, auch wenn das Fundie-Christen und Islamisten gleichermaßen nicht gefällt.

  82. #92 Heike_Mareike (11. Feb 2014 18:14)

    OT: Giraffe geschlachtet – Aufschrei….

    Und mit Recht. Wieder mal eine hässliche alte Frau, die meint, sie könne sich nicht nur gegen alle ökonomische Vernunft (ein privater Zoo hatte ihr ein Angebot über 700.000 Euro für „Marius“ unterbreitet – reicht für Löwenfutter bis an deren Lebensende!), sondern auch gegen 10.000 Unterschriften ihrer „Kunden“ (Zoobesucher) durchsetzen und dem Pöbel eine Lektion erteilen, wer hier der Babo ist. Jetzt ist sie schockiert. Nachsetzen heisst die Parole.

    Diese Verhaltensweisen kennen wir nur zu gut aus unserem Land, wenngleich zumeist anderen Kontexten.

    Wo bleibt der Aufschrei, wenn Muslime ohne Betäubung schächten…

    Das Problem dabei ist, dass Schafe oder Ziegen eben auch bei uns als Nahrungsmittel dienen – anders als Giraffen.

    Aber ich stimme zu, dass natürlich auch hier ein Aufschrei mehr als gerechtfertigt wäre.

  83. „Wenn wir das Kreuz an den Schulen hergeben und aufgeben, brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn andere kommen und die Plätze der Religion besetzen“, sagt der Pfarrer.

    Ein logischer Umstand, der auch den intelligenteren Islam_Innen bekannt ist, was die Handlung der Leerkraft in ein islamo-politisches Licht rückt.

    Der Islam wird nicht beherrscht, der Islam beherrscht.
    Und dazu muss er erobern.

  84. Ein evangelischer Christ hat eine andere Beziehung zum Kreuz. Für ihn(sie) ist das leere Kreuz ein Zeichen, ebenso wie das leere Grab, dafür, daß der Tod überwunden wurde. Hier gilt dass einmal, das wir in Hebr. 9,28 nachlesen können.
    Es ist einleuchtend, wenn ein Kruzifix Verhaltensstörung in einer Kinderseele auslösen könnte. Ich bin nicht gegen das Kreuz! Es steht im Mittelpunkt paulinischer Verkündigung, einmal als Kraft Gottes (1. Kor, 1,18) zum anderen der Mittelpunkt seiner(Paulus) Botschaft (1.Kor. 2,2)
    Nun ist die Frage kann die Lehrerin einen Moschee Besuch anordnen? Ist es den Eltern erlaubt, ohne staatliche Repressalien (Reichsschulpflichtgesetz vom 6. Juli 1938!!!)fürchten zu müssen, ihre Kinder von dem „Ausflug“ fern zu halten?
    Was wäre, wenn ein christlicher Lehrer seine moslemischen Schüler zu einem Kirchenbesuch verpflichtete? Lichterketten, Massendemonstrationen gegen Vergewaltigung von Kinderseelen
    ein runder Tisch gegen rechte Lehrer und Pfaffen(gibt’s die überhaupt???) müßte eingerichtet werden.

  85. Wiedermal kannte der Fettdruck kein Aufhören!!!!! Dabei sollten nur das leere vor Kreuz hervorgehoben werden.Schließlich wollte ich hier ja niemanden anschreien
    Erinnert an Goethes Zauberlehrling

  86. Das Wort Babo könnte von Haftbefehl eine Anzeige bringen. Dieser Stotterer scheint „Babo“ für sich alleine gepachtet zu haben. Es gibt für jedes Fremdwort einen oder mehrere deutsche Begriffe. 🙂

  87. Die Eltern wissen davon gewiss nichts . Und die Lehrerschaft hat Angst als Nazi von der moslemischen Kollegin beschimpft zuwerden .
    Dann doch lieber das Kreuz ab ,feige bis dort hinaus ,diese Bücklinge . Und diese Muslima wird dann noch auf deutsche Kinder losgelassen . ….Moscheebesuch …..

  88. # 46
    Stimmt, muss nicht 1,50 m hoch sein – es reicht 1,0 m.
    Sonst noch Fragen ???

    Ich kenne einen Spruch aus Kindertagen:

    „Allah ist groß, Allah ist mächtig – ohne KOPF 3 Meter sechzig“.
    Ist das groß genug ?????????????

    Wie doof muss man sein ??

  89. Wenn der Grünfrosch Kretschmann in dieser Schule die Sitzbank gedrückt hat, glaube ich nicht, dass da noch allzuviele biodeutsche, christliche Kinder in der Schule sind. So ein kleines Dorf und bereits zwei Moscheen, ein Schelm, der böses denkt!

    Sicher wollte die Lehrerin den Kleinen nur die Schönheit der Friedensreligion zeigen…

  90. Also ganz ehrlich? Ein 1,50m großes Kreuz würde ich mir nichteinmal als Christ an die Wand hängen. Warscheinlich ist die Jesus-Figur größer als die meisten Kinder in der Klasse.

  91. so weit ist es also schon gekommen, daß wir in Deutschland von Ausländern vorgeschrieben bekommen, wo ein Kruzifix hängen darf. Ekelhaft! Man versuche sich vor zu stellen, daß ein Christ in einem moslemischen Land einen Koranspruch von der Wand nehmen lassen wollte. Wie lange würde der noch dort sein? Wenn er es überhaupt überleben würde. Aber es ist ja wirklich so, wie schon einige vor mir hier ganz richtig geschrieben haben. Wo wir es dem Islam erlauben sich breit zu machen, geschieht es wegen unserer eingenen Laschheit.

  92. Ich hab mir nie träumen lassen, das wir nochmals als Kreuzritter in dieser aufgeklärten Zeit gegen die Muslime ziehen müssen…

  93. Eines weiss ich jedenfalls, sollten sich hier bei mir irgendwelche Satansjünger gegenseitig mit dem Messer ihren Barbarenglauben einritzen wollen, ist mein Telefon/Handy defekt und ich habe nichts gesehen. Man soll die Islamisierungsversuche in DIESER Form nicht unterbinden, gelle?

  94. @ #84 hoppla Ich als gläubiger Christ kann ihre Kritik nicht verstehn/es sollte doch kritik sein. Sind sie gläubig? wenn ich das fragen darf?

  95. #105 AleCon

    Das Problem ist, dass nur die gebildeten Türken auswandern. Wir können weiterhin die ungebildeten hier mit Hartz IV durchfüttern, und müssen die Kriminalität auf den Straßen weiterhin aushalten.

  96. Grosses Tennis! Wirklich grosses Tennis! Zur Vermeidung der „harten Diskussion“ wird das Kreuz morgen wieder hängen.

    Aber..

    Die Schuldigen: Internetnazis, die mit Mord gedroht haben. So wird man es den Kindern erzählen und die Indoktrination intensivieren. Frage: Ein Phyrrussieg?

  97. Der Fall schreit nach Überprüfung durch das Kultusministerium:
    1. In welcher Funktion agierte Frau Aytekin? 2. Hatte es irgendwelche Beschwerden von Eltern oder Schülern gegeben?
    3. Wird das Klassenzimmer auch von anderen Klassen und Lehrern genutzt?
    4. Wenn das Kruzifix überdimensioniert gewesen sein soll, warum hängt dann kein normal großes dort?
    5. Wenn Fr. A. sich für den Lehrerberuf im Freistaat entschieden hat, selbstverständlich aus freien Stücken, dann wußte sie, daß sie GG und Bayer. Verfassung hochzuhalten hat.
    6. Hat Fr. A. ihre Klassen auch schon mal in eine Synagoge oder einen Hindu-Tempel geführt?
    7. Welche Erkenntnisse gibt es vom VS zur besuchten Moschee? Mord-Fatwas? Hetzschriften? Besuchsweise Terrorimame?
    8. Hat der Rektor evtl. nur gekuscht, weil Fr. A. Muslimin ist u. und bei Zurückweisung ihrer Forderung Ärger von Moslems befürchten mußte?
    9. Wo in der muslimischen Welt wurde jemals der Halbmond abgehängt u. anschließend eine Schulklasse in die Kirche geführt?
    10. Könnte es sein, daß Fr. A. für den Schuldienst in BW ungeeignet ist?

  98. #2 FanvonMichaelS. (11. Feb 2014 15:48)

    Unser ganzes Land wird systematisch unterwandert. In der Politik, Schulsystem, unsere Religion.
    Merkt der Deutsche eigentlich noch was????
    ————————————–
    Nee, der merkt nichts, darum ist er auch selbst daran schuld, wenn ihm das Messer zum Schächten am Halse sitzt.

    Nicht auf die Politiker schielen, sondern handeln.

    Erst mal nicht wählen gehen. Das bedeutet deutlich die Verachtung dieser Politik.

  99. #121 goettinger1@googlemail.com

    Bin stockkatholisch, sozusagen ein Katholiban.:-)
    Ich habe es nur übersatt, wenn die Christen für alles Übel in der Welt verantwortlich gemacht werden. Meistens von Leuten, die vom Christentum und seiner Geschichte bis zur Gegenwart (vorsichtig ausgedrückt) kaum den Hauch einer Ahnung haben.

  100. Wenn jemand zu mir sagen würde ich solle die Kreuze in meinem Haus abhängen,der würde schnellstenz hinausbefördert.Das Kreuzeabhängen hat mit den Antichristen auch dieser 68 er Bande zu tun,und natürlich mit dem Islam.Wenn ich Kinder hätte würde ich sie von dieser Schule wegnehmen. Ein Moscheebesuch um den Kindern Lügengeschichten aufzudrängen.

  101. Habe so einen ähnlichen Fall selber erlebt. Mein Kind musste in der 11. Klasse eine fundamentalistische Moschee im Unterricht besuchen, die vom Verfassungsschutz erwähnt wird.
    Begründung Lehrer: Die Mohammedanerschüler sind sonst beleidigt.
    Ich habe als Elternvertreter mehrere Eltern angerufen, alle fanden das toll, ihre Kinder sollten dorthin.
    Nur eine Mutter, türkische Alevitin, meinte, die Lehrerin sei wohl selber Moslem.

    Der Rektor lud mich ein zu einem Erziehungsgespräch, er sagte, mein Kind müsse dorthin, er hätte es genehmmigt, wenn mein Kind nicht käme, würde es eine 6 bekommen, wegen unentschuldigtem Fehlens.

  102. #131 Demokratius (11. Feb 2014 20:33)

    Dem Cro würde ich das noch als dumme Jugendsünde durchgehen lassen. Aber es täte ihm gut, weniger zu kiffen. Vielleicht erkennt er dann, was das Kreuz bedeutet. Er weiß das nämlich auch auf Nachfrage nicht. Er wirkt wie ein weltfremder Waldorfschüler im direkten Gespräch. Einfach dämlich.

  103. Die nächste Petition gegen einen Moscheebau wird fällig.

    Die muslimische Ahmadiyya-Gemeinde unternimmt einen zweiten Anlauf, in Schlüchtern eine Moschee zu bauen. Nachdem 2002 das erste Bauprojekt gescheitert ist, soll nun im Industriegebiet eine Moschee mit 280 Quadratmetern Grundfläche und zwei Minaretten von je 13 Metern Höhe entstehen.

    http://www.fuldaerzeitung.de/artikelansicht/artikel/1809964/ahmadiyya-planen-moscheebau-im-schluchterner-industriegebiet

  104. Wieso Kirche?

    Ein Punkt genügt. Es geht nur um die Menge der Mails. Und wie schaffen wir es, alles gleichzeitig abzuschicken, wenn jeder von uns eine andere Serverzeit hat oder einen lahmen Rechner…

    Wer hat Telefon-Flatrate? Einfach Nummer ausblenden, den Direx anrufen und nach dem Kreuz fragen. Sollte er blocken, gibts ne schriftliche Anfrage per Mail…

  105. Waldorf- und Montessorischüler sind dumm wie Haferstroh. Hatte selber welche in der Nähe…

    Nur im Rappen hatten die alle eine 1….

  106. #101 Zwiedenk

    Sagen wir es mal so: Ist das eine Bekenntnisschule, kann da ein Kreuz hängen. Ist das keine Bekenntnisschule, hat ein Kreuz da nichts verloren. Wir haben hier noch die Trennung von Staat und Kirche, auch wenn das Fundie-Christen und Islamisten gleichermaßen nicht gefällt.
    Auch für Dich:
    http://www.youtube.com/watch?v=rMBtYEFM7KE

  107. Keine Hausaufgaben, Waldwanderungen, Fenster bekleben, und in der Freistunde Sabotageakte.

    Voll die Hippie- und 68er-Fraktion mit Gitarre gegen das Spießertum. Und erst die Eltern… fette SUVs, frech wie Graf Gochs.

    Und nun kommen auch noch die Muslime in diese Schule… hihi, den ersten Zoff gabs bereits.

  108. Was soll das mit diesem Kaya Yanar? Der hat uns grade noch gefehlt. Werde Dich mal schön aufklären. Hast Du früher Muslime im Fernsehen gesehen? Guck Dich doch einfach mal um. Das sind alles Uboote, mein Lieber, auch wenns jetzt noch witzig ist, die Fassade fällt schneller, als Du denkst!

    Muslime im Fernsehen als tolerante Christenfreunde, Muslime in der Politik, Muslimburkinis im Schwimmbad – die sind überall… und was jetzt noch Satire ist, wird morgen feindosiertes Gift….

    Keine muslinischen Gesichter und Sendungen im Fernsehen!

  109. ach ja, es wird bereits überlegt, ob nicht auch noch die Tagesschau oder andere Sendungen von einer Kopftuchtusse vorgelesen werden. Sollte das passieren, werde ich die GEZ nicht mehr bezahlen. Sollen die Sklaventreiber doch kommen.

  110. Wann warst du zum letzten mal in der Kirche? Dass sollten sich hier mal alle Fragen. Ihr versteckt euren psychisch kranken Gedanken hinter dem Christentum.

  111. #Peaceingermany

    Ich bin gläubige Christin, bin aber keine Kirchengängerin mehr. Mich kotzt der Mainstream beider christlicher Kirchen langsam an. Der Papst kriecht dem Islam in den Hintern, anstatt Stellung zu beziehen, die evangelische Kirche predigt „Liebet Eure Feinde!“ und in jedem Gottesdienst bekam ich vom Pfarrer vom Hirten und Schafen zu hòren. Als wenn ich zu blöd wäre, meinen Weg zu gehen.

    Die weltliche Kirche ist nicht mehr das Wort Gottes. Auch hier hat bereits das Gutmenschentum eingesetzt. Zum Abendmahl gibts keinen Wein mehr, sondern nur noch Traubensaft, die Machtschiebereien bei der Papstwahl.

    Ich trage ein kleines Kreuz und wollte das in einer Kirche segnen lassen. War eine katholische Kirche in einem kleinen Dorf, ich betrat die Kapelle, der Pfarrer füllte grad das Weihwasser auf und ich bat ihn, mein Kreuz zu segnen. Bin evangelisch, es ist doch egal, in welcher Kirche mein Kreuz gesegnet wird. Gott soll doch überall sein…

    So, der Pfarrer sah mich an, meinte, ich solle mein Kreuz ins Weihwasserbecken hängen, selber ein Ave-Maria beten, und gut wärs. Der Papst hatte selbstverständlich auch keine Zeit, also nichts mit Segnung. Seitdem Tag an wußte ich, Gott wohnt nicht mehr in der Kirche.

    Meine andächtigsten und gefühlvollsten Stunden hatte ich in der freien Natur. Und da spürte ich Gott. Nennt mich ruhig Spinnerin, ich weiß es besser…

  112. „1,50 Meter“ sei das christliche Symbol mit dem Corpus des leidenden Jesus sehr groß gewesen und habe den Raum zusätzlich verdüstert.

    Duster ist nur allah…

    Unglaublichsowas….

  113. #20 Eugen Zauge (11. Feb 2014 16:11)

    Mal ganz ehrlich:

    Was tut die Christenheit dafür, dass sie wieder interessant wird für die Menschen?

    Ist sie kämpferisch?
    Ist sie patriotisch?
    Kann sie befriedigende Antworten auf die Fragen der heutigen Zeit liefern?

    Ich, als Atheist, nehme Christen vor allem als jene wahr, die sich wegducken, die lamentieren vom “interreligiösen Dialog”, die Moscheen besuchen und Imame in Kirchen holen, die sich über jeden “Flüchtling” als “Geschöpf Gottes” freuen und die hungernde Negerkinder mit Bibeln versorgen wollen.

    Als römisch-katholischer Christ aus Polen kann ich Ihre Wahrnehmung nur Bestätigen. Was ich mich selbst hier frage ist, ob es wirklich katholische Christen sind. 😉

    Ich kenne das absolut anders
    Beispiel:
    http://www.youtube.com/watch?v=mZaAUr15e0I

    (gesungen wird http://de.wikipedia.org/wiki/Bo%C5%BCe,_co%C5%9B_Polsk%C4%99 )

    In der Kirche in Polen sind Fahnen, Nationalhymne eine Selbstverständlichkeit.
    Als ich zu Weihnachten in Polen war, sah ich sogar Pfarrer mit einer Stola in Nationalfarben und Aufschrift „Gott-Ehre-Vaterland“ (Bog Honor Ojczyzna)

    Man muss ja wenigstens ein mal im Leben eine Messe mit einigen Hundert Tausend Menschen erlebt haben. So bekommt man das Gefühl „die Nation lässt sich NIEMALS unterwerfen“.

    So viel zum Patriotismus und Kirche.

    Wenn Sie weitere Beispiele suchen, finden Sie diese auch.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Guerra_Cristera

    Die Interpretation der Bibel, dass der Christ IMMER nachgeben muss, ist einfach dummes Zeug.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Gerechter_Krieg

    Wäre es dem so (dass man immer nachgeben muss), warum sollte man sich Hitler, Stalin, Polpot und anderen Wahnsinnigen widersetzen?

    Somit wären aus polnischer Sicht
    – Wien 1683
    – Krieg gegen Bolschewiki 1921
    – Widerstand im September 1939 bis 1945 gegen Nazi-Deutschland
    sinnlos.
    Man kämpft aus Liebe, zu seiner Familie, zu seinen Kindern, Bekannten, Witwen, Alten etc.

    Kampf kann auch andere Dimensionen haben: eben Kreuze aufhängen (bzw. nicht abhängen lassen), die nationale Identität bewahren, sich nicht verdummen lassen.
    Polnische Bischöfe haben sich der Genderideologie mit dem Brief widersetzt
    (lesenswert – deutsche Übersetzung)
    http://www.civitas-institut.de/index.php?option=com_content&view=article&id=2229:hirtenwort-der-bischoefe-ueber-die-gender-ideologie&catid=1:neuestes&Itemid=33

    Mit dem Brief zu Weihnachten erreicht man in Polen midestens 50% der Bevölkerung. Alles klar?

    Und ich frage: WO SIND DIE DEUTSCHEN BISCHÖFE???

  114. Frau Eitekin, Frau Eitekin
    Wo führt das hin, wo führt das hin?
    Die Kinder verderben, kein Glaube, kein Sinn
    Die Hass-Religion beworben (ich glaub ich spinn!)

    „Das Kreuz muss weg!“ schreit sie, krankhaft vor Hass,
    Die Kinder spüren: das wird kein Spass!
    Die Mädchen fürchten den Schleier des Tuches,
    Die Jungs ahnen den Ungeist des Fluches

    Auf dem Weg zur Moschee, die Lehrerin jubelt
    Die Umerziehung wirkt – dieser falsche Trubel!
    Das Christentum ausrotten – das möchten sie,
    Der Rektor kuscht, Eltern rühren sich nie!

    So werden unsere Kleinsten gehirngewaschen
    „Islam sei Frieden“ und ähnliche Sachen
    Die Sitten verrohen, Gewalt in den Städten
    Wir müssen aufwachen, ist noch was zu retten?

    Es ist 5 NACH 12, die Moslem-Gewalt
    bedroht unser Leben, jeder spürt es eiskalt
    Wenn wir jetzt nicht handeln, ist es zu spät,
    Seid mutig, stellt euch dieser Brutalität.

  115. Sehr geehrter Herr Direktor Röhm,

    wie mir zu Ohren kam, hat man an ihrer Schule wenigstens ein Kruzifix aus einem Klassenzimmer entfernt. Religiöse Neutralität an öffentlichen deutschen Schulen finde ich sehr begrüßenswert, so gesehen kann ich Ihr Verhalten nur unterstützen.

    Allerdings habe ich auch vernommen, dass es sich bei besagter Klasse um die Klasse einer Lehrerin handelt, die Gerüchten zufolge orientalisch-mohammedanische Herkunft ist, und da dreht sich mir der Magen rum. Das muss ich leider so offen sagen! Es kann nicht sein, dass sich hier in Deutschland Vertreter aufmüpfiger fremdartiger religiöser Minderheit so aufspielen und unter dem Deckmantel religiöser Neutralität und Vielfalt gegen deutsche Traditionen Stimmung machen. Denn besagter Lehrerin ging es wohl kaum um religöse Neutralität, wenn sie nach erfolgreicher Verbannung des christlichen Kruzifixes Kinder in mohammedanisches Gotteshaus schleppt.

    Werter Herr Direktor Röhm, ich bin sicher Sie werden mir zustimmen, dass es nicht sein kann, dass schon minderjährige Kinder solcher religiöser Missionierungsversuche ausgesetzt werden, schließlich handelt sich beim Mohammedanismus um eine nicht in Europa angestammte polit-religöse Lehre, die seit ihrem frühesten Bestehen auf Expansionskurs ist, sowohl mittels Missionierung als auch gewaltsamer Bekehrung – bis zum heutigen Tag. Da sollte zuerst einmal Rücksprache mit den betroffenen Eltern gehalten werden, denn schließlich liegt das Erziehungsrecht laut unserem Grundgesetz, ohne jeden Zweifel, bei den Eltern. Ich frage Sie Herr Direktor Röhm: Wurde seitens der Schulleitung bzgl. dieses Moscheebesuchs eine Erlaubnis der Erziehungsberechtigten eingeholt?

    Ich bin mir sicher Herr Direktor Röhm, Sie wurden in diesem bedauerlichen Falle von den Umständen etwas überrumpelt. Deshalb bitte ich Sie zukünftig genau darauf zu achten, dass es sich Umgestaltungen an Ihrer Schule, sei es baulich oder organisatorisch Art, nicht um vordergründige „fortschrittliche“ Maßnahmen handelt, die in Wirklichkeit nur der Zurückdrängung der deutschen Kultur dient.

    Unsere deutsche Kultur hat sich über Jahrhunderte gefestigt, sie ist geprägt sowohl durch Ursprünge des heidnisch geprägten Germanentums als auch seit vielen Jahrhunderten durch das Christentum. Erst seit ca. 50 Jahren treten hier in Mitteleuropa auch fremde Kulturen auf, diese können ihre Kultur in ihren Parallelgesellschaften gerne ausleben. Aber Minderheiten haben nicht das Recht über Jahrtausende entstandene Traditionen nach ihren Wünschen einfach umzugestalten, zurückzudrängen und zu zersetzen. Bedauerlicherweise ist das vielen Menschen in unserem Land gar nicht bewusst, wie die Mohammedaner-Lobby systematisch versucht, die Islamisierung Europas voranzutreiben.

    Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen und wünsche Ihnen Mut zur politischen Wachsamkeit und Zivilcourage!

  116. Sehr geehrter Schulleiter, Herr Röhm!
    Es ist nur ein kleines Holzkreuz aber es ist ein mächtiges Symbol! Es steht für unser christliches Abendland, welches Menschen vergangener Jahrhunderte mit ihrem Leben und ihrem Blut verteidigt haben. Wir „modernen“ Menschen sind inzwischen so dekadent und dumm, dass wir dieses Symbol unseres Glaubens ohne Gegenwehr den Feinden des Christus überlassen, weil wir unseren Glauben verloren haben. Gott lässt das geschehen, aber mit unserer Feigheit und Glaubenslosigkeit können wir glücklicherweise die Macht dieses Kreuzes nicht vernichten. Jesus Christus ist der Auferstandene, und er ist derjenige dem „alle Macht gegeben ist, im Himmel und auf der Erde“.
    Ich hoffe sehr, daß Sie ihrer muslimischen Lehrkraft einmal erklären, dass nicht ihre Religion dieses Abendland geprägt hat, sondern die christliche und daß sie gefälligst ihre Finger vom Kreuz lassen soll!
    Mit freundlichen Grüßen,
    Karl Kowalski

  117. Sehr geehrter Herr Schuldirektor Röhm,
    diese Lehrerin verehrt offensichtlich Mohammed als Vorbild, so wie alle Muslime (z.B. 1. Säule des Islams)
    Wissen Sie, dass Mohammed ein Rassist, Raubmörder, Vergewaltiger, Pädophiler, Islamist und Terrorist war?

    Wenn Lehrer so jemand als Vorbild verehren,
    hat er/sie nichts in der Schule zu tun.

    Bitte informieren Sie sich tiefer über den Islam.
    Der Islam ist ein trojanisches Pferd:
    außen „schön anzuschauen“ – die Religion.
    Innen mörderische und von Blut triefende Krieger.
    Dschihad ist die kollektive Pflicht aller Muslime und wird auch als 6. Säule des Islams bezeichnet.
    Das Ziel vom Dschihad ist die Scharia.
    Nach Schätzungen sind es bisher 270 Mio. Tote durch den Islam.

    Was Sie in Ihrer Schule erleben,
    ist die schleichende Islamisierung.
    Zuerst friedlich (Geburten, Kreuz entfernen, …) später mit Gewalt und Mord (so hat es Mohammed vor gemacht).

    Als friedliebender Mensch sind Sie bereit,
    das Kreuz zu entfernen.
    Aber wenn Sie die Hintergründe des Islams kennen,
    sollten Sie wieder ein Kreuz aufhängen,
    und dafür in Zukunft keine Lehrer in Ihre Schule lassen, die einen Rassist, …. Terrorist und Islamist als Vorbild verehren.
    Da haben Sie langfristig mehr für den Frieden getan.

  118. man sei jetzt sensibilisiert worden…
    …der Meinung fremder, sich aus merkantilen bis totalitären Erwägungen aufzwingenden „Geister“ erheblich mehr Gewicht, als der eigenen Existenz und Selbstverständlichkeit, zuzubilligen.
    Dies ist keine zu verharmlosende Nichtigkeit!

  119. Kreuze haben in öffentlichen Gebäuden nichts verloren, dabei bleibe ich. Frage ist nur, was hat eine türkische Lehrkraft darüber zu bestimmen? Richtig.Nichts.

  120. Kreuze haben in Schulen nichts zu suchen….
    Kopftücher auch nicht und erst recht keine Moscheebesuche.
    Leider bleibt Eltern bei den derzeitigen politischen Machtverhältnissen nichts Anderes übrig, als solche Vorgänge mit Namen, Adressen, Aussagen zu notieren und diese Dossiers irgendwo, möglichst sicher, abzuspeichern bzw. aufzubewahren. Wenn alles gut geht, werden sie irgendwann gebraucht um die „Wendehälse und „Ich habe doch nur meine Pflicht getan“-Feiglinge zu benennen und Maßnahmen zu ergreifen sie aus dem weiteren Schuldienst zu entfernen.

  121. Vergeßt nicht, das zu kontrollieren, ob das Kreuz auch wieder hängt. Nicht, daß es nur leeres Gerede war, um uns ruhigzustellen, oder das Kreuz irgendwo hinter der Tafel oder im Schrank abgelegt wird.

    Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!

  122. Bedenkt: Keine Anmeldung, einfach während des Unterrichts reinmarschieren, fragen, ob es in der Klasse eine Schülerin xyz gibt, gucken, sich wegen der Störung entschuldigen und wieder gehen. Irren ist menschlich.

  123. Den Kindern wird überall immer beigebracht, sie sollen Respekt haben, Sie sollen niemanden verurteilen, sie sollen auch niemanden diskriminieren oder rasistisch sein.
    Und was machen hier alle Erwachsene?!
    Das Leitbild dieser Schule, ist wie man unschwer auf der Homepage entnehmen kann, diese oben genannten Punkte den Kindern beizubringen.
    Zum einen muss ich ehrlich sagen, ich finde es traurig und schon unverschämt wie das Thema hier aufgebauscht und so langsam ähnelt es dem Kinderspiel „Stille Post“ Es kommt immer anders rüber als es letztendlich war!
    Ich selbst bin katholisch und sehe auch ein, dass viele sich darüber aufregen dass das Kruzifix abgehängt wurde.
    Muss das wirklich in so einer Hetzerei ausarten?
    Zum einen gibt es ein Gleichheitsgesetzt.
    Der Staat hat weltanschaulich neutral zu sein – das ist die zentrale Botschaft der Gerichte, die sie den Menschenrechten wie dem Grundgesetz entnehmen. Ein Raum, in dem als einziges Symbol ein Kruzifix hängt, ist aber nicht neutral, sondern christlich geprägt. Eine Schule, die ihren Schülern ein Kreuz neben die Weltkarte hängt, sagt ihnen: Es gibt Gott so sicher wie Berlin. Sie sagt auch: Dieser Gott ist der Gott der Christen, und hier wird nach deren Maßstäben erzogen. Nicht neutral
    Desweiteren hat das nichts damit zu tun und steht auch nicht im Zusammenhang damit, dass die Religionslehrerin über den Islam unterrichtet oder wie in der Zeitung berichtet wurde einen Besuch in eine Moschee vor habe.
    Zum einen gehört das, soweit ich weiß zu einem Lehrplan andere Kulturen und andere Religionen zu unterrichten! (Was man im übrigen auch nach googeln kann)
    Außerdem ist es für die Kinder gut, mal zu sehen wieso andere Schüler z.B. ein Kopftuch tragen müssen oder andere Gebete sprechen oder sonst was. Da es die Schüler dann besser verstehen und ihre Mitschüler nicht gemoppt werden.
    Wie die Religionslehrerin laut Zeitungsbericht mitteilte, habe Sie statt dem Kruzifix eine Kerze brennen. Was wir wie alle wissen, ebenfalls ein christliches Symbol ist. Und wer sagt hier das der Unterricht nicht christlich durchgeführt wurde. (auch ohne Kruzifix) Es ist eben eine aneinander Kettung blöder Zufälle, dass eben genau zu diesem Zeitpunkt die Lehrerin das Thema Islam behandelt.
    Es mag sein, das hier ein Fehler passiert ist, der nicht hätte passieren sollen, aber Sind wir nicht alle Menschen und machen wir nicht alle Fehler?
    Und hört Bitte auf, so abwertend über andere Menschen zu sprechen! Egal ob die Klassenlehrerin vielleicht eine Türkin ist, die Schule einen schlechten Ruf haben könnte oder aus welchen Gründen auch immer! Es hätte eben so gut eine Schule mit einem super Ruf sein können, oder ein deutscher Lehrer der vielleicht aus der Kirche ausgetreten ist.
    Was sind wir bitte für VORBILER für unsere Kinder??? Wenn wir hier selber so eine Hetzjagt veranstalten, wie sollen unsere Kinder dann lernen das man nicht moppt, niemand verurteilt und schlecht über andere Menschen redet!?

    Als kleinen Denkanstoß: ein Auszug aus den 10 Geboten!
    1. Du sollst nicht falsches Zeugnis reden
    2. Du sollst Deinen Nächsten lieben wie Dich selbst
    5. Du sollst vergeben, so wird dir vergeben werden
    10. Du sollst tolerant sein gegenüber anderen Religionen

    DENKT BITTE MAL ÜBER ALLES NACH!!

  124. Ein Bild von Mohammed könnte neben das Kreuz gehängt werden.
    Es sollten ein paar wichtige Dinge aus seinem Leben dargestellt werden, z.B:
    – Mohammed beim rechtmäßigen Abschlachten eines Ungläubigen
    – ein gläuber Muslime vergewaltigt gerade seine Kriegsbeute
    – im Hintergrund 10.000 aufgeschlitzte Menschen
    – wie ein „Engel“ die Botschafen von Satan (Allah) übergibt.
    Das Bild könnte in gleicher Größe wie das Kreuz angefertigt werden.
    Darunter das Glaubensbekenntnis von Muslimen:
    „Ich verehre Mohammed als mein Vorbild“.

    —- Erläuterungen
    Mohammed hat die letzen 12 Jahre seines Lebens terroristische Anschläge verübt und dabei sicherlich 10.000 Menschen getötet, die sich seiner Gewalt-Ideologie nicht unterwerfen wollten oder die ihre Karawane nicht freiwillig rausgerückt haben (Raubmord).

    Mohammed hat seine Räuber gläubigen Anhänger ermutigt, die Kriegsbeute zu vergewaltigen.

    Die 1. Säule des Islams, das islamische Glaubensbekenntnis ist eine Verehrung von Mohammed (… und Mohammed sein Prophet).

    Allah: wenn man sich die Eigenschaften von Allah und Mohammed anschaut, muß das Wort „Allah“ mit „Satan“ übersetzt werden.

  125. aha, da war wieder einer von den rot-grünen Islamanschleimer „betroffen“.

    Hoffentlich hat er sich nichts angetan, wegen seiner „Betroffenheit“. Ich nehme an, er ist in eine Moschee zur geistigen Genesung gebracht worden.

  126. #166 vorbilder sein,
    hört sich ja auf den 1. Blick nett an, was Sie schreiben,
    ABER:
    ? Haben Sie sich schon mal mit dem Islam beschäftigt?
    ? Was halten Sie von den Aussagen hier über den Islam:
    .. Islam hat viel mit Gewalt zu tun (Mohammed, Islamische Expansion, theReligionOfPeace.com, Statistken über Kriminalität von Muslimen in Deutschland (PKS2011), …)
    .. Mohammed war ein Gewalttäter, Mörder, Terrorist
    .. Was halten Sie von Lehrern, die diesen Islamisten Mohammed als Vorbild verehren?
    .. Soll der Gewaltäter Mohammed den Kindern als Vorbild verkauft werden?
    .. Ist der Islam eine Religion?
    .. Oder eher ein faschistisches Gewaltsystem?

    Sie sprechen ein paar Gebote an.
    Aber wenn der Islam eher eine satanische Sekte ist, dann sind Ihre angeführten Gebote nicht anwendbar.

    Satantische Sekte???
    Ja, schauen Sie sich doch mal das Leben von Mohammed an (Räuber, Vergewaltiger, Mörder, Terrorist, …). Das sind die Eigenschaften von Satan (aus christlicher Sicht).

    Stellen Sie sich vor, ein anderer Lehrer würde das Kreuz entfernen, und dafür ein Hakenkreuz oder das Symbol der RAF aufhängen.
    Würden Sie da auch von Toleranz reden?

  127. #166 vorbilder sein (12. Feb 2014 13:46)
    Da es die Schüler dann besser verstehen und ihre Mitschüler nicht gemoppt werden.

    :mrgreen:
    http://static.cosmiq.de/data/de/053/ea/053eace49ac0ddef8a632aa6d691d9c8_1.jpg

    Es ist eben eine aneinander Kettung blöder Zufälle, dass eben genau zu diesem Zeitpunkt die Lehrerin das Thema Islam behandelt.
    Es ist eben kein Zufall, sondern Strategie. Als regelmäßigem PI-Leser muss Ihnen schon aufgefallen sein, dass nach der Salamitaktik immer weitere Zugeständnisse abgerungen werden. Wenn kein Widerstand kommt, wird weitergemacht. Das ist nur eine weitere Scheibe, und die ist keinesfalls neu.

    Als kleinen Denkanstoß: ein Auszug aus den 10 Geboten!
    2. Du sollst Deinen Nächsten lieben wie Dich selbst

    Eben! Den Nächsten. Nicht den Über-über-überhauptnicht-Nächsten.

    5. Du sollst vergeben, so wird dir vergeben werden
    Glauben Sie das wirklich? Dass Kopftritt-Ali dann das nächste Mal verzichtet und „vergibt“?
    Glauben Sie bloß nicht, dass wir irgendeine „Toleranz“ erwarten können, wenn der Islam hier mal das Sagen hat! Vergeben kommt von vergeblich.

    10. Du sollst tolerant sein gegenüber anderen Religionen
    Also das zeigen Sie mir bitte mal in der Bibel! Das steht da auch nicht im hundertsten Gebot. Liese mal Nr.1 durch.

  128. # Heike_Mareike

    Ich finde Ihre Äußerungen/Bemerkungen einfach super und äußerst zutreffend.
    Aber zu Allahs Größe (ohne Kopf): nur 1,60 m?? Bisschen klein für diesen „Allmächtigen“!!!!
    Aber gut, im Laufe der Jahre ist er etwas geschrumpft .. wie wir alle mal ….

    …….und was die Walldorf-Kinder (Kindergarten/Schüler) betrifft: das sind die besten „Zukunftsopfer“ der lieben Kulturbereicherer. Die werden schon im Kindergarten in die richtige Richtung getrimmt = Gutmenschen.

  129. #166 vorbilder sein

    Der Staat hat weltanschaulich neutral zu sein – das ist die zentrale Botschaft der Gerichte, die sie den Menschenrechten wie dem Grundgesetz entnehmen. […]

    Nein, vehementer Widerspruch meinerseits. Das hört sich oberflächlich zunächst ganz gut an, aber wenn man genauer hinschaut, bröselt es auseinander:
    Der deutsche Staat war, selbst wenn er sich zunehmend Mühe gibt, es zu sein, noch NIE in voller Konsequenz weltanschaulich neutral.
    Angefangen bei den christlichen Militärseelsorgern der Bundeswehr, mit dem frühere Wehrpflichtige konfrontiert wurden, bis hin zum staatlichen Religionsunterricht.
    Wäre es so, wie Sie behaupten, dürfte es an keiner einzigen staatlichen Schule das (obligatorische) Fach Religion geben, wo traditionell das christliche Bekenntnis im Vordergrund steht.

    Dann der Amtseid der Bundesminister. Wir erinnern uns wenige Wochen zurück: Wäre der Staat konsequent weltanschaulich neutral, würde er die – fakultative – „religiöse Beteuerungsformel“ So wahr mir Gott helfe! längst gestrichen haben, um jeden falschen Eindruck zu vermeiden, und nur noch den eigentlichen Eid schwören lassen.

    Was machte der damals amtierende Bundestagspräsident Wolfgang Thierse, protokollarische Nr.2 der Republik, im Mai 2010 auf dem Ökumenischen Kirchentag in München? Er hielt eine Predigt (im Rahmen eines „Rockgottesdienstes“). 2001 beim Evangelischen Kirchentag in Frankfurt a.M. hatte er Teilnehmern (und potentiellen SPD-Wählern) die Füße gewaschen!

    Es gibt noch etliche weitere Belege für die Brüchigkeit der weltanschaulichen Neutralität des deutschen Staates, z.B. Art. 6 GG, der die Ehe, gestützt auf das überlieferte christliche Menschenbild, unter den besonderen Schutz des Rechts stellt. Und was ist letztlich durchweg der logische Hintergrund?
    Natürlich die Tatsache, dass wir in Deutschland ein 2000-jähriges christliches Erbe verwalten, woher auch die Bezeichnung ‚christliches Abendland‘ rührt. Hinzu kommt, dass fromme, engagierte Christen ihren Glauben nicht verleugnen oder unterdrücken wollen, nur weil sie gerade die sichtbare oder unsichtbare Linie zur staatlichen Sphäre überschritten haben.

    Und wenn Sie kritisieren, „Eine Schule, die ihren Schülern ein Kreuz neben die Weltkarte hängt, sagt ihnen: Es gibt Gott so sicher wie Berlin.“, muss man Ihnen die Frage stellen, ob sie ernsthaft für möglich halten, dass es Berlin gäbe, wenn kein Gott existierte.
    Natürlich enthält das Kruzifix die Aussage ‚Dieser Gott ist der Gott der Christen‘ – ist das denn anormal oder problematisch in einem Land, das fast von Anfang an sich als Teil des christlichen Abendlandes verstanden hat?

    Ich könnte Ihrem Einwand dann ein STÜCK weit folgen, wenn tatsächlich Ihre Behauptung zuträfe, dass in Schulen mit Kruzifix „nach deren (christlichen) Maßstäben erzogen“ würde. Aber, hallo: Wie wollen Sie denn Fächer wie Mathematik, Deutsch oder Geographie „christlich“ unterrichten?? Es wäre mir ziemlich neu, dass Jesus oder Luther für die Grundrechenarten oder Grammatikregeln oder für die Lage auf der Erdkugel und die äußeren Charakteristika der Staaten relevant sein könnte.

    Was das Grundgesetz in Art. 3 festzurrt, ist das Gebot, dass niemand wegen seines Glaubens benachteiligt werden darf.
    Aber soll ernsthaft im Anblick eines Kruzifixes für einen Moslem eine Benachteiligung liegen, solange es zu KEINEM EINZIGEN Wort der Verkündigung der christlichen Botschaft kommt??
    Wäre dem so, dann hätte jeder dem christlichen Glauben angehörende Staatsdiener, dessen Arbeitsplatz den freien Blick auf eine Moschee oder Synagoge oder auch nur auf Symbole beider Religionen, wie v.a. das Kopftuch, ermöglicht, im Grunde das nämliche Recht, sich religiös benachteiligt zu fühlen.

    Und zum Schluss empfiehlt sich wie immer der reziproke Blick: Stellen wir uns, nur für 5 Sekunden, einmal eine vergleichbare Situation in der Türkei vor.
    Danke, diese realsatirische Simulation genügt schon, um hier bei uns die goldene Mitte wiederzufinden – und die Kirche im Dorf zu lassen.

Comments are closed.