Print Friendly, PDF & Email

Der amerikanische Soziologe Joseph P. Overton (1960-2003) beschrieb eine Technik zur Manipulation der Einstellung zu den Dingen in der Gesellschaft, die früher als absolut inakzeptabel galten. Laut der sogenannten Overton-Fenster-Theorie gibt es für jede Idee oder für ein Problem in der Gesellschaft ein sogenanntes Fenster der Möglichkeiten/ der Gelegenheit. Innerhalb dieses Fensters hat man die Option, über eine Idee zu diskutieren, sie öffentlich zu unterstützen, zu fördern und zu versuchen, sie schließlich als Gesetz zu statuieren. Es bestehen eine Reihe von Möglichkeiten, die von «undenkbar», d.h. der öffentlichen Moral völlig entgegengesetzt bis hin zu „aktuell“, d.h. breit diskutiert und angenommen im Bewusstsein der Massen und letztlich gesetzlich verankert.

(Von Lena von Orel)

Wir reden hier nicht über Gehirnwäsche, sondern von einer sehr feinen Manipulationstechnik. Sie wird wirksam durch die konsequente, systematische Anwendung und begünstigt durch ihre Subtilität und fehlende Wahrnehmung in der Gesellschaft, die das Opfer der Beeinflussung ist.

Wir zeigen an einem Beispiel, wie eine Gesellschaft Schritt-für-Schritt beginnt, zuerst über etwas Verwerfliches zu diskutieren, dann dieses als angemessen zu betrachten, um es schließlich zu akzeptieren. Letztlich wird es in einem Gesetz formuliert, das das einst Undenkbare schützt.

Nehmen wir als Beispiel etwas völlig Unvorstellbares, z.B. Kannibalismus. Für uns etwas unerhört Abstoßendes. Stellen wir uns vor, es sollte ein legitimes Recht auf Kannibalismus, also auf den Verzehr von Menschen geben. Für uns eine unglaubliche Vorstellung.

Aber es ist völlig klar, dass es gegenwärtig (2014) keine Möglichkeit gibt, eine Propaganda für Kannibalismus durchzuführen – die Gesellschaft würde empört reagieren. Diese Situation bedeutet, dass sich das Thema der Legalisierung des Kannibalismus momentan in der Null-Phase des Fensters der Möglichkeit befindet. Diese Phase wird nach der OVERTON-Theorie als «Undenkbar» bezeichnet. Konstruieren wir nun, wie dieses „Undenkbare“ realisiert wird, indem es durch alle Phasen des Fensters der Gelegenheit oder Möglichkeit geht.

Technik

Es muss betont werden, dass OVERTON eine Technik beschrieb, die es ermöglicht, eine Idee zu legalisieren. Er hat damit nicht etwa ein Konzept angeboten, nicht seine Gedanken formuliert; er beschrieb vielmehr eine funktionierende Technik. Das bedeutet, er erkannte eine Reihenfolge der Aktionen, deren Ausführung unweigerlich zum gewünschten Ergebnis führt. Wenn man diese Erkenntnis bewusst als Waffe für die Zerstörung der menschlichen Gemeinschaften nutzte, kann diese Technik letztlich effektiver als eine Atombombe sein.

Wie mutig!

Kannibalismus gilt in unserer Gesellschaft als ekelhaft und absolut nicht akzeptabel. Spekulationen über dieses Thema sind unerwünscht, sowohl in der Presse als auch in einer anständigen Gesellschaft. Bisher ist es ein undenkbares, absurdes, verbotenes Phänomen, ein Verbrechen.

Wenn man Kannibalismus „salonfähig“ machen will, muss man also innerhalb des OVERTON-Fensters eine Bewegung von „undenkbar“ zu „radikal“ vornehmen. Wie könnte man das angehen? Nun, wir haben doch Meinungsfreiheit. Warum sollten wir nicht einmal über Kannibalismus reden? Es ist das Recht der Wissenschaftler über alles reden und diskutieren zu dürfen. Das ist die Freiheit der Wissenschaft – für die Wissenschaftler gibt es keine Tabus. Wissenschaftler erforschen. Man könnte ein wissenschaftliches Symposium durchführen mit dem Thema „Exotische Rituale der Ureinwohner Polynesiens“. Ein solches Symposium ist – unter wissenschaftlichen Prämissen – freizuhalten von Vorurteilen. Man neutralisiert das Forschungsgebiet und erhält somit wissenschaftlich exakte Aussagen über den Kannibalismus.

Über Kannibalismus kann man also durchaus sachlich reden und dabei innerhalb der wissenschaftlichen Seriosität bleiben.

Es ist also bereits Bewegung im OVERTON-Fenster erfolgt. Das ist erkennbar, durch die Nachprüfbarkeit der Positionen und Denkergebnisse. Damit ist der Übergang von einer unversöhnlich-negativen Haltung der Gesellschaft zu einer mehr toleranten Haltung gewährleistet.

Gleichzeitig mit der wissenschaftlichen Diskussion sollte dann unbedingt Begrifflichkeit wie «Gesellschaft der radikalen Kannibalen» eingeführt werden. Vielleicht erst nur im Internet – mit dem Erfolg: die radikalen Kannibalen werden bemerkt und allmählich in den Massenmedien erwähnt.

Zunächst ist nur eine allgemeine Aussage im Sinne von: so etwas gibt es. Aber – und das ist das Erschreckende -, diese schockierenden Monster so einer speziellen Art werden gleichsam als Vogelscheuchen benötigt. Man kann auf diese Weise einen Vergleich statuieren z.B. zwischen den „schrecklichen Kannibalen“ im Gegensatz anderen „Vogelscheuchen“, den Nazis, die zur Vernichtung anderer aufrufen.

Aber über „Vogelscheuchen“ später. Hingewiesen sei auf die Aussagen britischer Forscher bzgl. radikaler Monster und der Thematik Kannibalismus.

Das Ergebnis der ersten Bewegung des Overton Fensters: das unangemessene Thema wurde eingeführt, ein Tabu thematisiert. Es kam zugleich zu einer Zerstörung der Eindeutigkeit des Problems; «Grauzonen» entstanden.

Warum nicht?

Im nächsten Schritt bewegt sich das Fenster weiter und bringt das Thema Kannibalismus aus dem radikalen Bereich in den Bereich des Möglichen.

In dieser Phase vertreten wir weiterhin die «Wissenschaftler»: Man darf dem Wissensdrang keine Grenzen setzen. Man kann, ja man muss auch über den Kannibalismus reden. Wer sich weigert, dies zu diskutieren, muss als prüde und Heuchler gebrandmarkt werden.

Bei der Verurteilung der Prüderie, müssen wir dem Kannibalismus unbedingt einen anderen, wissenschaftlichen Namen geben. Dadurch verhindern wir, dass manche „Faschisten“ auf die Idee kommen, dieses „K-Wort“ auf die Andersdenkenden anzuwenden.

Achtung! Erstellung eines Euphemismus ist ein sehr wichtiger Punkt. Für die Legalisierung einer undenkbaren Verhaltensbeschreibung muss ihr ursprünglicher Name geändert werden. Auf unser Beispiel angewandt: wir reden nicht mehr von Kannibalismus, sondern von Anthropophagie. Wobei dies nur ein Übergangsbegriff ist, da ja diese Bezeichnung auch diskreditierend ist.

Zielsetzung bei der Erfindung eines neuen Begriffes ist es, die Sache selbst von seinem Ursprung und negativ besetzten Inhalt zu befreien.

Kannibalismus verwandelt sich in Anthropophagie und danach wird zur Anthropophilie. Das ist ungefähr so, als würde für einen Verbrecher Name und Identität gefälscht.

Parallel zu dem Spiel mit den Begriffen wird ein tragender Präzedenzfall erschaffen – aus einem historischen, mythologischen und aktuellen oder einfach nur erfundenen, aber Hauptsache legitimen Hintergrund. Dieser Fall wird gefunden oder erfunden als «Beweis» dafür, dass Anthropophilie im Prinzip legitim werden kann. Erinnert sei

• «an die Legende über die sich aufopfernde Mutter, die mit ihrem Blut ihre vor Durst sterbenden Kinder gerettet hat.»
• «an die Geschichte der antiken Götter, die überhaupt einander gegessen haben, alle nacheinander. In der Mythologie der Griechen und Römer war das Normalität!»
• «an Rituale bei Christen. Das ist doch ein klarer Fall von Antropophilie! Sie trinken immer noch rituell das Blut und essen das Fleisch von Gott im Abendmahl. Wollen sie etwa die christliche Kirche beschuldigen? Ja, wer sind Sie dann, verdammt, noch mal?»

Die Hauptaufgabe dieses Schrittes ist es, zumindest teilweise, das Essen von Menschen in einem bestimmten historischen Kontext außer strafrechtlicher Verfolgung zu bringen.

Und so weiter

Nachdem ein legitimierender Präzedenzfall gestattet wurde, erhalten Sie die Möglichkeit, das Overton-Fenster aus dem Gebiet des Möglichen in den Bereich der Rationalen zu bewegen.

Das ist der dritte Schritt. Hier wird das Zerkleinern des ganzen Problems vollzogen.

• «Der Wunsch, Menschen zu essen ist genetisch bedingt, es liegt in der Natur des Menschen»
• «Manchmal ist man gezwungen, Menschen zu essen, es gibt es Notsituationen»
• «Es gibt Leute, die wollen gegessen werden»
• «Anthropophilen wurden provoziert»
• «Die verbotene Frucht lockt immer»
• «Der freie Mensch hat das Recht zu entscheiden, was er isst»
• «Jeder hat das Recht, sich zu outen und zu erkennen zu geben, verstecken Sie die Informationen nicht und lassen Sie jeden sich identifizieren, ob er ein Anthropophile oder ein Anthropophobe ist»
• «Gibt es durch Anthropophilie Schaden? Seine Unvermeidlichkeit ist nicht bewiesen».

Im öffentlichen Bewusstsein wird ein «Schlachtfeld» um das Problem künstlich erschaffen. An den äußeren Flanken werden die Vogelscheuchen aufgestellt: da sind zum einen die auf diese Weise entstanden radikalen Anhänger und zum anderen die radikalen Gegner des Kannibalismus.

Die echten Gegner aber sind „die normalen“ Menschen, die nicht gleichgültig zu dem Problem der Enttabuisierung des Kannibalismus bleiben. Sie werden zusammen mit der jeweiligen Vogelscheuche am anderen Rand zusammengepackt und als radikale Gegner definiert. Ablehner der Anthropophilie werden zu faschistischen Hassfiguren, die alle Kannibalen, Juden, Kommunisten und Neger verbrennen wollen. Die Presse tut das ihre, um diese Meinung zu verbreiten.

Bei dieser Sichtweise bleiben die sogenannte Antropophilen angeblich gleichsam in der Mitte zwischen den Vogelscheuchen von rechts und links, auf dem «Boden der Vernunft», von dem aus sie mit dem ganzen Pathos der «Vernunft und Menschlichkeit», Nazis aller Arten verurteilen.

«Wissenschaftler» und Journalisten in dieser Phase beweisen, dass die Menschheit im Laufe ihrer Geschichte von Zeit zu Zeit einander aufgegessen hat, und das ist normal.

Das Thema der Antropophilie kann man nunmehr aus dem Bereich des Rationalen in die Kategorie des Populären bringen. Das Overton-Fenster bewegt sich weiter.

Im guten Sinne

Für die Förderung des Themas Kannibalismus muss es vom pop-content unterstützt werden; ausgewogen angereichert mit historischen und mythologischen Personen und, wenn möglich, mit bekannten Persönlichkeiten der Gegenwart.

Anthropophilie dringt massiv in die Nachrichten und Talkshows ein. Menschenessen sieht man im Kino und es wird in Songtexten und Musikvideos zum Alltag.

Einer der Tricks der Popularisierung heißt: «Schauen Sie sich um!»

• «Wussten Sie nicht, dass ein bekannter Komponist ähm…ein Anthropophile ist?»
• «Und ein bekannter polnischer Schriftsteller war sein Leben lang ein Antropophile und wurde sogar dafür verfolgt.»
• «Wie viele von denen in der Psychiatrie weggesperrt wurden! Wie viele Millionen wurden ausgewiesen und haben ihre Staatsangehörigkeit verloren!.. Übrigens, wie finden Sie den neuen Clip von Lady Gaga «Eat me, baby»?

In dieser Phase wird das entwickelnde Thema zu einem TOP-Thema und beginnt, sich selbst in den Medien, im Showbusiness und in der Politik zu entfalten.

Eine weitere effiziente Technik: die Thematik in Talk-Shows, mit Journalisten und Aktivisten der Anthropophilie zu „diskutieren“ und möglichst Experten von dem Diskurs auszuschließen.

Dann, in dem Moment, wenn alles schon zu langweilig geworden ist und die Diskussion über das Problem in einer Sackgasse angekommen ist, kommt sinnigerweise ein extra dazu vorbereiteter Profi und sagt: «Meine Herren, in der Tat ist es nicht so, sondern so, und das ist es. Und man soll es so-und-so machen» – und gibt inzwischen eine sehr bestimmte Richtung an, die von der Bewegung des «Fensters» vorgelegt wurde.

Für die Rechtfertigung der Befürworter der Legalisierung verwendet man eine Humanisierung der Verbrecher durch das Erstellen eines positiven Images mit den Eigenschaften, die mit dem Verbrechen nichts zu tun haben.

• «Es sind doch kreative Menschen. Er hat nur seine Frau gegessen, was nun?»
• «Sie lieben ihre Opfer aufrichtig. Isst, heißt liebt!»
• «Anthropophile haben einen erhöhten IQ und im Übrigen, halten sie eine strenge Moral ein»
• «Anthropophile sind selber die Opfer, das Leben hat sie gezwungen»
• «Sie wurden so erzogen», etc.

So ein Schnickschnack ist das Salz der beliebten Talkshows.

«Wir erzählen Ihnen eine tragische Geschichte der Liebe! Er wollte sie essen! Und sie wollte gerne von ihm gegessen werden! Wer sind wir, um Sie zu verurteilen? Vielleicht ist es Liebe? Wer sind Sie, um der Liebe im Wege zu stehen?!»

Wir sind die Macht

Zu der fünften Phase der Bewegung des Overton-Fensters kommt man erst, wenn das Thema so aufgeheizt ist, dass sie leicht aus der Kategorie «populär» in die Sphäre der aktuellen Politik rutscht.

Die Vorbereitung der rechtlichen Rahmenbedingungen fängt an. Lobby-Gruppierungen konsolidieren sich und kommen aus dem Schatten. Es werden soziologische Umfragen veröffentlicht, die angeblich den hohen Anteil der Befürworter der Legalisierung von Kannibalismus bestätigen. Politiker lassen in ihren öffentlichen Äußerungen Versuchsballons zur gesetzlichen Anerkennung dieses Themas starten.

In das öffentliche Bewusstsein wird ein neues Dogma eingeführt – «das Verbot des Verzehrs von Menschen ist verboten».

Dies ist ein Aushängeschild des Liberalismus – Toleranz als Verbot von Tabus, das Verbot von Korrektur und Warnung vor den verheerenden Abweichungen für die Gesellschaft.

In der letzten Phase der Fensterbewegung, dem Wechsel von der Kategorie «populäre» zu «aktuelle Politik» ist die Gesellschaft bereits gebrochen. Ihre aktivsten Mitglieder werden noch versuchen, der gesetzlichen Fixierung einer Akzeptanz von Dingen, die zuvor unvorstellbar waren, zu widerstehen. Aber im Ganzen ist die Gesellschaft gebrochen. Sie hat schon ihre Niederlage akzeptiert.

Gesetze sind verfasst, geändert (zerstört) ist die Norm bisherigen Zusammenlebens.

Nunmehr wird dieses Thema unvermeidlich die Kindergärten und Schulen erfassen. Die nachfolgende Generation wird geprägt und bekommt keine Chance zum Überleben.

Wie bricht man diese Technik

Das im OVERTON–Fenster beschriebene Verhaltensmuster geht am einfachsten in einer sogenannten toleranten Gesellschaft auf. In einer Gesellschaft, die keine Ideale hat und auch keine klare Trennung zwischen dem Guten und dem Bösen.

Sie wollen darüber sprechen, dass Ihre Mutter eine Schlampe ist? Möchten Sie darüber einen Vortrag halten oder einen Artikel in einer Zeitschrift veröffentlichen? Vielleicht einen Song darüber schreiben und singen? Und weiterhin versuchen Sie zu beweisen, dass es normal oder sogar notwendig ist, eine Schlampe zu sein, nur weil man selbst in einer besoffenen Karnevalsnacht gezeugt wurde.

Das ist genau die oben beschriebene Technik. Sie stützt sich auf die Freizügigkeit. Es gibt keine Tabus. Nichts ist heilig. Es gibt keine sittlichen Begriffe, selbst das Diskutieren darüber ist unangemessen und verpönt. Ethik, Moral gibt es nicht. Und was gibt es?

Es gibt die sogenannte Meinungsfreiheit, umgewandelt in die Freiheit der Entmenschlichung. Vor unseren Augen werden die Grenzen eine nach der anderen aufgehoben, die die Gesellschaft bislang vom Abgrund der Selbstzerstörung aufgehalten haben. Jetzt ist der Weg dorthin geöffnet.

Du denkst, Du alleine kannst nichts ändern?

Du hast vollkommen recht, allein kann man nichts!

Aber Du persönlich bist verpflichtet, ein Mensch zu bleiben. Und ein Mensch ist in der Lage, eine Lösung für alle Probleme zu finden. Und was er alleine nicht schafft, werden die Menschen, vereint durch eine gemeinsame Idee, schaffen. Schau Dich um!

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

66 KOMMENTARE

  1. Wir sollten froh sein, dass es noch Reste einer toleranten Gesellschaft gibt. Was die „Selbstzerstörung“ betrifft – wir selber brauchen uns nicht zu zerstören – und wenn sich die anderen lustvoll zerstören wollen, sollen wir sie wirklich mit Gewalt davon abhalten?

  2. Das besondere Beispiel für diese Betrachtung sind die Grünen, sie gelten als Umweltschützer und ihr Wollen ist aber genau die Zerstörung der Umwelt, der Heimat, der Traditionen, der Familien und…Warum wird das nicht gesehen, weil sehr viele Bürger bereits durch die Medien entsprechend manipuliert sind. Das Beispiel ist die Regenbogenerziehung unserer Kinder
    http://rundertischdgf.wordpress.com/2014/02/07/wenn-grune-an-der-macht-sind-gibt-es-keine-meinungs-und-demonstrationsfreiheit-mehr/

  3. Glenn Becks Sendungen auf Fox News waren die besten, interessantesten, informativsten und unterhaltsamsten Stunden in der Geschichte des politischen Fernsehens. Diese Sendung veränderte das Land, Amerika nahm in breiter Masse wieder Bezug auf die Ideale der Gründungsväter. Leider ist von diesem Elan im Jahr 2014 nicht mehr viel übrig…

  4. Für interessierte Zuschauer amerikanischer Nachrichtensender, hier Michael Savage 2003 kurz nach Eröffnung der Operation Iraqi Freedom während seines kurzen Intermezzos auf MSNBC, ein Fernsehsender, der mittlerweile mit übelster linksextremistischer Propaganda das politische Klima vergiftet

    http://www.youtube.com/watch?v=4P9wS-zvoIs

  5. Ein sehr Interressanter Artikel.

    Wenn man das mal nüchtern betrachtet finden sämtliche Probleme welche Öffentlich diskutiert werden Ihren Ursprung in der Rot und vor allem Grünen Politik. Es ist ein System dieser Parteien Probleme aus dem Nichts zu erfinden und diese dann Öffentlich als vorhanden zu Hrinimplantieren.

    1.) Probleme mit Homosexualität hat eigentlich Niemand solange man dem geschwule nicht Öffentlich ausgesetzt ist und auch sonst nicht damit belästigt wird.
    Um es zu vergleichen, es würden sich sicherlich auch die meisten Menschen daran stören wenn ein Heteropärchen Öffentlich kopulieren würde.

    2.) Die Klimalüge

    3.) Die Nazilüge

    4.) Die Islamlüge

    5.) Die Eurolüge (Diesmal auch die CDU kräftig dabei)

    6.) usw.

  6. OBIGEN AUFSATZ WERDE ICH MIR SPEICHERN, er ist so sehr erhellend!!!

    Ich hätte da auch noch einen furchtbaren Fall, den man so durchspielen könnte. Meiner Bequemlichkeit geschuldet nur paar unsortierte Stichwortsätze, nicht völlig durchdacht:

    KINDER EINEM HÖHEREN NAMENLOSEN OFPERN

    Immernoch besser als abzutreiben

    Wer weiß, was aus dem Kind geworden wäre, gar ein Versager, Dschihadist oder Nazi

    Die Zeiten sind so schlecht, vielleicht wäre es in einem Krieg gefallen oder verhungert

    Die Germanen opferten doch auch Kinder(Archäologische Funde zeigen, dass Babys im Zuge von Baumaßnahmen geopfert und in den Löchern für die tragenden Balken vergraben wurden, hin und wieder offenbar sogar lebend. Wikipedia)

    Sogar Hochkulturen taten es(Hindus für die Göttin Kali, die Mayas für ihre Götter), aber die bösen christlichen Kolonialisten/Missionare verboten es, um die Hochkulturen zu zerstören. Dabei waren die christlichen Eroberer doch viel schlimmer, sie ermordeten die Indianerkinder aus Rassismus und Mordlust und nicht mal einem höheren Wesen zu Ehren

    In der Bibel gab es das doch auch:
    Moloch ist die biblische Bezeichnung für phönizische-kanaanäische Opferriten, … das Wort immer in der festen Wendung „Kinderopfer dem Moloch darbringen“.

    „“Die biblische Erzählung von Abraham findet einen Höhepunkt in der Bindung Isaaks, als Gott Abraham befiehlt, seinen Sohn zu opfern. Damit wird der Glaube Abrahams auf eine harte Probe gestellt. Tatsächlich sendet Gott jedoch im letzten Augenblick einen Widder, den Abraham an Stelle seines Sohnes opfert,…““ Wikipedia

    Der Christengott tat es, er opferte seinen Sohn Jesus

    +++

    Auch die WITWENOPFERUNG könnte man wieder etablieren

    Hindus hatten dafür hochentwickelte Rituale, die der Gesellschaft eine kulturelle Zusammengehörigkeit vermittelten und daher sinnvoll. Witwenverbrennung(Sati). Wäre die Witwe nicht verhungert ohne ihren Mann? So ist es doch die edlere Lösung und für die Gemeinschaft, statt ihr zur Last zu fallen, hat sie zudem noch was Gutes getan.

    Auch die Germanen taten es(In frühskandinavischer Zeit scheint es bei Häuptlingen durchaus üblich gewesen zu sein, dass seine Ehefrau oder Lieblingsfrau als Witwe mit ihm beerdigt wurde. Wikipedia)

    Gleichstellung, denn es ist doch ungerecht, daß Frauen älter werden, als Männer

    Es ist Ausdruck dafür, wie diese Frauen so sehr lieb(t)en. Früher oder später wären sie eh an gebrochenem Herzen gestorben. Weshalb nicht gleich in einer schönen Zeremonie, wo sie noch Göttin(Sati) werden?

    Haben uns die Romane, Gedichte, Filme über eine Sati(gute, treue Frau; Name einer Göttin und ihre Selbstopferung) nicht innig berührt?
    http://de.wikipedia.org/wiki/Witwenverbrennung

    +++

    Natürlich bin ich NICHT der Meinung, daß man diese unzivilisierten Kulte wieder einführen sollte!!!

  7. Genauso funktioniert es. Aus 175igern werden arme Kranke, dann 40 Jahre später die gesellschaftliche Elite: Schwule mit Sonderrechten. Aus übelstem Kindermord wird „wir haben abgetrieben“, ein Recht jeder Frau. Mein Bauch gehört mir! Abtreibung ist Menschenrecht!
    Die Liste der Manipulation ist riesig. Selbstmord, Kindermord, Perversion: Das alles ist doch ganz normal! Jeder darf das! Punkt aus.
    Die Kirche war der härteste Brocken, der aus dem Weg geräumt werden musste. Vor 50 Jahren hat eine 5. Kolonne innerhalb des Konzil Sorge getragen, dass jede Abartigkeit toleriert wird, gut, sogar besser als die eigene Lehre ist. Rahner, Schillebeecks, Küng, Ratzinger haben dafür gesorgt, dass die Gesellschaft sich ändert. Und die Gesellschaft hat es. In Holland ist heute Euthanasie ein anerkannter Volkssport, das Nirwana der Heiden. „Tanz mit mit in den Ofen, Darling “. Aflink hat Belgien verdorben.
    Die Helden von einst, also die, die dafür sorgten, dass die Gesellschaft umgepolt wird, werden, wenn sie nicht mehr nützlich sind, in die Lächerlichkeit entsorgt.
    G. Grass, Held der aufrechten Antifaschisten: Abserviert, Hitlerjunge, bäh!
    Schwarzer, die Massenmörderin wird gerade zum Gespött. Niemand braucht diese Steigbügelhalter mehr.
    Wozu auch?
    ABER! Wer hat ein Interesse an diesen Änderungen?

  8. Exakt so läuft es. Mit dieser Methode kann man absolut jedes Tabu brechen und das Volk in die größten Verirrungen führen.

    Mir wird angst und bange….

  9. Wirklich Klasse, einer der Besten Artikel auf PI. Danke Lena für den Post. Lädt zum zwei mal lesen ein. Im Sinne des Overton-Windows-0.(;-)
    Gott mit uns, mit wem den sonst.

  10. @ #8 kart (08. Feb 2014 00:26)

    Um mal bei Homosexualität und Islam zu bleiben,

    es geht schon lange nicht mehr nur darum, sie zu tolerieren(dulden, aushalten, ertragen), sondern sie zu akzeptieren(gut/richtig finden, einverstanden sein, einwilligen, absegnen, einiggehen, begrüßen usw. siehe Duden) und zu fördern.

  11. Jaja, da werden auch mal die vielgescholtenen Soziologen angeführt, wenns ins Bild passt. Jetzt mal ehrlich: Was soll der Blödsinn?

  12. So wird’s demnächst auch mit der Pädophilie laufen.

    Wenn alle anderen Perversionen legalisiert sind, kann man ankommen mit „Die armen Kinderliebhaber, das sind die einzigen, die noch diskriminiert werden“ und so.

    Kein Wunder, daß die Grünen Schritt für Schritt eine Perversion nach der anderen legalisieren wollen.

  13. Erst heißt
    – Kopftuch in der Schule natürlich nicht
    – es gibt keine Minarette
    – es gibt kein Muezienruf
    – usw.
    und dann ein paar Jahre später haben sie und den ganzen Dreck aufgezwungen.
    Schleichende Islamisierung nennt man sowas.

    Die Mohammedaner sollen wieder verschwinden.
    Die bringen nur Terror, Elend und Not.
    Erst haben die ihre Länder kaputt gemacht und jetzt kommen die wie die Heuschrecken.

  14. Die Islamgegner sollten diese Technik verwenden, um die DE-ISLAMISIERUNG voranzutreiben. Schritt fuer Schritt.

  15. “ Deutschland soll noch “ muslimfreundlicher werden “
    Der Dhimmi De Misere will uns Deutsche Muslim-Islam-Freundlich machen und wenn wir nicht willig sind ,dann brauchen sie noch mehr Gewalt ?
    Was für ein Bückling ,Gauck ist nicht der einzige der Vaterlandsverräter und Steigbügelhalter der Islamen .

    http://www.europenews.dk/de

    Diese Politiker müssen weg ! Was für eine Verräterbagage

  16. OT Heute früh gab es einen Beitrag über die Salafisten und deren Rückkehrversuch nach Mönchengladbach im Deutschlandfunk. Immerhin beendete der Reporter seinen Bericht (nicht ohne Seitenhiebe gegen ProNRW) mit der Aussage, dass man auf der heutigen Gegendemonstration muslimische Verbände vergebens suche.

  17. Noch ein klassisches Merkmal der fünften Phase: der Bundespräsident verkündet in seiner Rede zum Tag der deutschen Einheit:

    „Der Kannibalismus gehört inzwischen auch zu Deutschland!“

  18. Aus dem Video:
    Und man braucht einen Verbündeten, dem man die Schuld in die Schuhe schieben kann, wenn es schief läuft.

  19. Nicht zu vergessen, ein brutaler Mord durch Zertreten des Schädels wird zu „Rangelei mit Todesfolge“, die wir aushalten müssen, ummanipuliert. Und der Michel macht das mit.

  20. Wir sollten hier nicht nur die negativen Aspekte aufzählen.
    Auch wir können dieses Fenster für unsere Themen nutzen.

  21. Sorge bereitet auch der Appetit: in deutschen Restaurants und an deutschen Küchentischen werden fremde Menschen nur deshalb nicht gegessen, weil sie braune Stellen und auf dem Fleisch dunkle Haare haben.

    Das ist keine Overton-Theorie, sondern eine Overton-Praxis. Ich denke, dass das initial weniger eine gesteuerte Sache ist, sondern ein selbst-perpetuierender Prozess: wenn in der Gesellschaft gewisse Prämissen existieren, dann müssen aufgegriffene Themen den so geschilderten Ablauf nehmen. Der manipulative Eingriff erfolgt, wenn gewisse Gruppen erkannt haben, wohin die Reise geht und ob es ihnen nützt. Dann wird der Verlauf so manipuliert, dass er gesellschaftliche Relevanz erhält: Amplifikation durch Medien (Arabischer Frühling etc.).

    Aus diesem Grund meine ich, dass die menschliche Gesellschaft verloren ist: will sie frei sein, was sie wollen muss, dann müssen Kontroversen ganz genau so ablaufen. In Richtung Selbstzerstörung.
    Das müssen die alten Gesellschaften schon geahnt haben, weshalb sie Tabus oder religiöse no-go-Area-Themen aufstellten (katholische Kirche). Sie wussten: die Beseitigung der Tabus führt zur Erkenntnis. Bis in extremo. Mithin zur Apokalypse.

    Übrigens: was gibt es denn heute zum Nachtisch? Flambiertes Kinderknie an gedünsteten Augäpfeln?
    Sind die sprießenden Kochsendung nicht schon ein Kannibalismus-Äquivalent?

  22. Das ganze geht auch innerhalb von 2 Monaten mit Kampagnenjournalismus. Ich denke an den einen Sommer mit den Kampfhunden. Die Folge waren extrem hohe Hundesteuern auf Kampfhunde.

  23. Guten Tag und Hallo Lena von Orel,

    vielen Dank für deinen hier eingestellten Post der mich doch etwas verwirrt und zugleich geschockt hat.
    Und ich habe eine Frage an dich : DEIN BEISPIEL MIT DEM KANNIBALISMUS, IST ES NUR ZUFÄLLIG ODER WILLST DU UNS MEHR DAMIT SAGEN ???
    Mir geht nach deinem Post etwas in meinem Kopf herum und ich frage deshalb auch noch einmal nach :

    1.) DAS SCHWEIGEN DER LÄMMER, ein Film von 1991 mit mehreren Fortsetzungen, mittlerweile ein Kultfilm.

    2.) KANNIBALISMUS IN DEUTSCHLAND, gab es auch 1924 bei uns mit Fritz Haarmann. Öffentlich bekannt aber nicht in dem Ausmaß, als 2005 Armin Meiwes monatelang Fernsehen, Rundfunk und Medien als Titelstory in der Öffentlichkeit war.

    3.) INTERNET, hier gibt es mittlerweile Seiten, Portale, Foren usw. die noch in einer Minderheit, schon Anklang finden. Siehe auch hier :

    http://kannibalismus.net/

    http://www.focus.de/politik/deutschland/internet-kochbuch-fuer-kannibalen_aid_204426.html

    4.) Vor ca. 10 Tagen Postete ich unter “ KULTURELLE BEREICHERUNG ?“ ein paar Male diesen Link hier :

    http://www.youtube.com/watch?v=a9D-be_RL0U&feature=plcp

    http://unternehmensteilbrd.wordpress.com/2014/01/28/die-perversion-der-gesellschaft-durch-die-parteien-nimmt-kein-ende/

    War damals noch “ Lustig “ anzusehen, heute denke ich nach diesem Post,GANZ ANDERS DARÜBER.

    Nach MEINEN Gedanken und Beispielen, nochmals die Frage an dich : Willst du mit deinem Beispiel des Kannibalismus ausdrücken, WIR SIND BEREITS AUF DEM WEG EIN NEUES TABU, ETWAS UNGLAUBLICHES UND UNVORSTELLBARES, ALS NORMAL IN DER GESELLSCHAFT ANZUERKENNEN ???

    Oder wirklich nur reiner Zufall von dir ?

  24. Einen Punkt würde ich noch hervorheben in der ansonsten faszinierenden Overton-Window-Geschichte. Die Bedeutung des Lügens im öffentlichen Diskurs. Je mehr eine kontroverse Thematik populär werden soll, um so mehr muss sie abgewandelt, den Menschen schmackhaft, akzeptabel „gemacht“ werden. Vulgo: es wird gelogen, dass sich die Balken biegen. Sie wissen: würden sie streng bei der Wahrheit bleiben, würden sie sich permanent selbst widersprechen (nicht nur die Islamaufklärer werden ein Liedchen davon singen können). Deshalb auch die verzweifelte Hoffnung der Gegner der Gesellschaftszerstörung auf die Neutralität, die Wahrheitsliebe unserer Justiz! Und hier erfahren sie die nächste Schlappe, die nächste Desillusion.

    Also: eine Gesellschaft darf nur dann frei sein, wenn sie bei der Wahrheit bleibt. Dann können kontroverse Diskussionen laufen: die Wahrheit schützt, wenn sie die Oberhand behält.

  25. #22 unermuedlich (08. Feb 2014 06:58)

    OT Heute früh gab es einen Beitrag über die Salafisten und deren Rückkehrversuch nach Mönchengladbach im Deutschlandfunk. Immerhin beendete der Reporter seinen Bericht (nicht ohne Seitenhiebe gegen ProNRW) mit der Aussage, dass man auf der heutigen Gegendemonstration muslimische Verbände vergebens suche.

    Danke für den Hinweis, hier der Link zur Sendung zum nachhören:

    http://www.deutschlandradio.de/audio-archiv.260.de.html?drau:page=2&drau:audio_id=253761&drau:play=1

    Und genau dieser letzte Satz des Kommentars, hätte eigentlich DAS zentrale Thema sein müssen, insbesondere nachdem man sich erstaunlicherweise eingestanden hat, dem Problem Islam(ismus) bislang zu naiv begegnet zu sein:

    Warum denken unsere zahlreichen, ach so moderaten, ach so friedliebenden Mohammerdaner-Verbände allesamt NICHT IM TRAUM daran, sich der Demonstration gegen die Salafisten anzuschließen, mit denen sie doch angeblich rein garnix zu tun haben und angeblich auch ganz doll schlimm finden?

    Aber da kneifen unsere MSM natürlich mal wieder, entgegen aller Logik und Vernunft was das Zeug hält, da ja sonst das Dogma vom Islam, der nix mit dem Islam zu tun hat, heftigst erschüttert werden würde!

  26. #30 November

    Hier ein sehr wichtiger Punkt angesprochen. Der Weg der Wahrheit zur Lüge. Für unsere Ethik ist die Lüge noch immer im Overton -Fenster ganz links angesiedelt. Im Bereich undenkbar = es ist falsch/schlecht/verwerflich zu lügen.

    „Lügen haben kurze Beine“ „Wer einmal lügt dem glaubt man nicht…“

    Im Mohammedanismus ist die Lüge im Lauf der Zeit ganz weit nach rechts in den akzeptablen Bereich gewandert. Sie ist völlig erlaubt/legitim/allahgefällig, wenn es darum geht, einen „Ungläubigen“ zu täuschen oder einen Vorteil für die Ummah zu generieren.

    „Und Allah ist der beste Listenschmied“.

    Ähnlich der Wertewandel im Islam auch mit dem Töten. „Und Mohammed tötete mit seinen eigenen gesegneten Händen“ (Khomeini).

    In der sogenannten Religion „Islam“ findet sich somit ein ganzes Bündel bereits vor 1400 Jahre unwiederruflich nach rechts transferierter Overton-Fenster. Das ist das furchterregende am Islam, und das macht den Islam für die rotgrünen Gesellschafts-„Dekonstruktivisten“ so faszinierend.

  27. Heisst die Overton-Window Theorie umgangssprachlich nicht auch „Salamitaktik“?

    Nach und nach wurden all die linksgrünen Perversionen und Spinnereien durch die Medien salonfähig gemacht und zuletzt in Gesetze gegossen.
    Wer früher im Gefängnis saß, sitzt heute gut bezahlt im Parlament.

    Und das dicke Ende kommt erst noch. Die Grünen und ihre Freunde haben noch ganz andere Pläne mit uns.

  28. sehr wichtiger Artikel, der eine Technik von Think Design beschreibt. Man muß nur entscheiden, ob man zu die „open Society“ präferiert, oder zu denjenigen gehört, die meinen, daß Popper hier für die Feinde der Freiheit gedacht hat in diesem Werk.

  29. Sehr schön nachvollziehbar und bereits mehrfach umgesetzt.
    Man ersetze Kannibalismus duch Homosexualität, Transgender, Klimaerwärmung etc.

    Demnächst dürfen wir sicher lesen und hören, dass Steinigen wissenschaftlich untersucht wurde, wobei man feststellte, dass im Blut der Opfer sehr viel geringere Kortisolwerte gefunden wurden als bei natürlich gestorbenen Personen.

    Und sicher taucht bald eine Studie auf, die belegt, dass in Gebieten, wo Straftätern Hände abgehackt werden, die Kriminalität signifikant sinkt und die Wirtschaftsleistung steigt.

    Man wird auch feststellen, dass zwangsverheiratete Frauen länger leben und weniger Krebs bekommen. Ganz sicher!

  30. In diesem Zusammenhang wäre auch noch unbedingt der sogenannte „Ankereffekt“ zu nennen

    http://lexikon.stangl.eu/5691/ankereffekt/ (finde grad keine griffigere Definition)

    Ein sehr gutes Beispiel dafür war diese unsägliche „Burka-Debatte“ vor ein paar Jahren. Wir erinnern uns kurz und nur all zu gut, als eine städtische Angestellte aus dem Urlaub aus Mohammedanien zurück kam und spontan nur noch in Burka zur Arbeit erscheinen wollte… wochenlang begleitet durch das unsägliche Schaubild in der WELT “ Wie sich muslimische Frauen verhüllen“ s. hier:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article7358633/Wie-sich-muslimische-Frauen-verhuellen.html

    Anvisiertes und auch 100%ig erreichtes Ziel dieser DressurÜbung war hier nicht etwa, die Burka salonfähig zu machen, sondern vielmehr das Kopftuch ! Denn seit dieser „Burkadebatte“ – wobei die Burka nur die Funktion des Ankerpunkt verschiebenden Extrem hatte – gilt das Kopftuch als vollständig kritikbefreit!

    Wer heute noch zu behaupten wagt, das Kopftuch sei ein Symbol oder gar die Flagge des Islamismus, hat sich automatisch als islamophober, ausländerfeindlicher, rechtsextremer und somit vogelfreier Rassist geoutet und darf nun nach Herzenslust geächtet werden.

  31. Kannibalismus ist mE kein gutes Beispiel, weil er in zwei Teilhandlungen zerlegt werden kann: töten und essen. Der obrige Aufsatz hätte sich also auf das erste beschränken können.

  32. Endlich springt PI auf diesen wichtigen Zug auf.

    Wer frei sein will, der muss um die Manipulationsmöglichkeiten und Techniken des heutigen Zeitalters BESCHEID WISSEN.

    Das hat allergrösste Priorität, denn es gibt eine Menge Leute da draussen, in Wirklichkeit sind es MASSEN, die NICHT AN EURE FREIHEIT GLAUBEN, sondern daran, dass ihr UNENDLICH MANIPULIERBAR SEID, wenn sie es nur geschickt genug anstellen.

    Und ihre Methoden SIND WIRKSAM bei denjenigen, die NICHT darum wissen und werden tagtäglich angewandt.

    Das bloße WISSEN darum ist hier der erste Schritt zum Widerstand.

  33. Laut der sogenannten Overton-Fenster-Theorie gibt es für jede Idee oder für ein Problem in der Gesellschaft ein sogenanntes Fenster der Möglichkeiten/ der Gelegenheit.

    Hatten wir das nicht sogar schon in der amerikanischen Aussenpolitik:

    Das Zeitfenster schliesst sich für Saddam, seine nicht vorhandenen Atomwaffen herauszurücken.

  34. OT: Nazi-Alarm abgeblasen!

    Propaganda-Maschine fährt zurück! Keine Sondersendungen und keine Sondersitzungen des Bundestages! Lichterketten und und das Aufstellen von Gedenksteine abgesagt! Müntefering bringt gekaufte Rosen zurück! Gabriel wischt sich Schaum von Mund!

    Täter ist Inder!

    Brandstifter nach Todes-Feuer gefasst!

    Mit der Festnahme des mutmaßlichen Täters ist jetzt so gut wie ausgeschlossen, dass die Brandstiftung einen rechtsradikalen Hintergrund hatte.

    http://www.bild.de/regional/hamburg/brandstiftung/feuer-drama-mit-drei-toten-34584980.bild.html

  35. Kollektivwahnsinn, Kollektivverhalten macht vieles möglich, von dem man gedacht hat, dass dies eine aufgeklärte Gesellschaft niemals mehr akzeptieren würde – wie z. B. die Lehrvermittlung der menschenrechtswidrigen Koranaussage an unmündige Kinder in Deutschland.

    Und weiter geht es im Ländle:
    http://www.info.kopp-verlag.de
    AFD-ÖKONOM STARBATTY: DAS VERFASSUNGSGERICHT HAT ABGEDANKT.
    Warum wohl?
    Die Vorstellung, dass in Deutschland gewählte Parlamentarier einer politischen Institution, die noch nicht mal vom Volk gewählt wurde, die juristische Immunität verleiht, also die Absolution für alle nach Vertragsabschluss des ESM folgenden Handlungen durch die Direktoren der EU, war nach dem 3.Reich eigentlich so irrwitzig, wie nur etwas irrwitzig sein kann – und doch ist es im Kollektivwahnsinn wieder passiert. Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages haben genug damit zu tun ihr Rollwägelchen durch Deutschlands zu schieben, da bleibt keine Zeit mehr Verträge auf ihre Rechtmäßigkeit zu studieren – wenn der Stuhlnachbar die Hand hebt, machen wir mit.

    Ja, und das Verfassungsgericht Deutschlands hat diesen Vertrag auch gelesen – und nichts ist passiert – also was soll man davon halten?
    Dass sich eine solche, die Verfassung schützende Gruppe, nicht noch weiter für den kommenden „Segen“ verantwortlich fühlen will, ist doch mehr als verständlich. Soviel Einsicht muss doch bei dem einfachen Volk vorhanden sein.

  36. Warum drehen wir Islamkritiker den Spieß nicht um und nutzen die oben beschriebene Technik auch für uns? Was für Homosexualität, Kopftücher und Kannibalismus gilt, müsste doch auch für Islamkritik möglich sein. Islamkritik befindet sich zwar nicht mehr im Bereich „unthinkable“, aber irgendwo bei „radical“ und müsste doch auch in den Bereich „popular“ und „Policy“ hinaufgehievt werden können.

  37. #29 rob567

    Die extrem hohe Hundesteuer für Kampfhunde wegen ihrer Gefährlichkeit könnte man auch als Grundlage für extrem hohe Steuern für Islamhörige nehmen.

    #35 Heisenberg73

    An „Salamitaktik“ dachte ich auch als Erstes. Und an „kaffeelöffelweise“ Verabreichung.

    Für uns bedeutet das Ziel Islamverbot oder zumindest Koranverbot. Da fängt man an mit der Meinungsfreiheit, in der es erlaubt sein muss, über die Grundgesetz- und Strafgesetzwidrigkeit des Islam zu diskutieren.

  38. Ich glaube, das ist einer der wichtigsten Artikel auf PI (aber einer der anspruchsvollsten auch). Besonders die Grünen beherrschen bei uns perfekt die Klaviatur des Overton-Fensters.

  39. Ja – das Konzept könnte stimmen. Siehe die Versuche der Grünen damals, die Pädophilie zu legitimieren.

    Speziell für Deutschland halte ich dazu auch das Prinzip von „Opfer“-Gruppe/“Täter“-Gruppe für wichtig, das ja auch hier mit anklingt.
    Kurz erklärt: wenn man in Deutschland was will, dann muss man zu einer „Opfer“-Gruppe gehören. Opfergruppen sind in Deutschland z.B.: „Ausländer“ (in Wirklichkeit: Moslems,Türken, Afrikaner, nicht aber z.B.: US-Amerikaner), Schwule, oder auch z.B. Frauen.

    Und dazu braucht man natürlich jedes mal einen Antagonisten. Die „Täter“.
    Deutungshoheit über beide Kreise hat eine rot-grüne Melange aus Politik, sog. „Society“ und vor allem Presse. Ziel ist das orwellsche Prinzip der Etablierung von „gleich und gleicher“.

    nach Herkunft: der Feind der Ausländer, die Täter, sind „wir“. „Wir“ haben die Kreuzzüge gestartet, „wir“ haben Afrika kolonialisiert, „wir“ haben 6 Mio. Juden umgebracht.
    Mit „uns“ im Bunde stehen am ehesten noch Westeuropäer und US-Amerikaner.
    Das sind zwar formell Ausländer, aber in soweit Mittäter, als dass es natürlich keine Ausländerfeindlichkeit darstellt, etwa die unter Linken übliche These zu vertreten, dass die USA das Krebsgeschwür der Menschheit seien.

    Bei Juden tun sich die Rot-Grünen schwer. Auf der einen Seite ist es wichtig die Waffe in der Hand zu haben, die politischen Gegner in die Ecke der Mörder von 6 Mio von ihnen zu stellen. So stecken Konservative und Nazis plötzlich in der selben sog. „rechten“ Schublade. Weil die Nazis ja auch so struktur- oder wertekonservativ waren.
    Auf der anderen Seite ist klar, dass die USA von der sog. „Israel-Lobby“ (neudeutsch für: internat. Finanzjudentum) gesteuert wird und diese für jede Schandtat auf der Welt verantwortlich ist.
    Alle anderen Menschen, Ideologien oder Religionen haben auf der Welt NIE irgendwelche Feldzüge gestartet. Zumindest nicht ohne Grund. Der Islam hat sich halt irgendwie, vielleicht per Mund-zu-Mund-Propaganda verbreitet. Das osmanische Reich entstand garantiert durch Heiratspolitik. Die Türken vor Wien wollten doch nur Kaffee und das Rezept für Blätterteig vorbeibringen. Wie auch immer…das ist überhaupt kein Thema. Wer weiß das heute denn auch noch so genau.

    …ich möchte hier keinen Roman (schon passiert?) schreiben. Aber so läuft das doch in allen Bereichen. Es gibt dann plötzlich eine sog. „historische Pflicht“ (nicht zu verwechseln mit „Erbsünde&Buße“).
    Die „Opfergruppe“ seitens der „Tätergruppe“ auch kritisch zu hinterfragen schlägt dem Faß so zu sagen den Boden aus.
    Umgekehrt sind alle Forderungen nur legitim. Schließlich gilt es „Wiedergutmachung“ zu leisten.
    Und so ist es auch nur selbstverständlich, den „Opfern“ etwas bessere/orwellsch: gleichere Chancen und Möglichkeiten im Privat-, Arbeits-, oder in Deutschland: Nichtarbeitsleben einzuräumen, als das bei „Tätern“ der Fall sein darf.

  40. #34 TWT   (08. Feb 2014 09:12)
     
    die rotgrünen Gesellschafts-”Dekonstruktivisten”

    *************

    Genau das sind diese Handlanger, die „nützlichen Idioten“ einer totalitären Ideologie! Die älteren Leser kennen die Melodie, die jüngeren sollten hellhörig werden und sich sehr schnell damit auseinandersetzen!

    In einem Artikel auf „Riposte Laïque“ über den unsäglichen antisemitischen „Künstler“ Dieudonné bin ich kürzlich auf ein sehr aufschlussreiches Interview (15′) mit dem nach Amerika abgesprungenen KGB-Offizier Yuri Bezmenov aus dem Jahr 1975 gestossen (in der Mitte des Textes) : Er erklärt hier die kommunistische Methode, wie ein Land in 4 Etappen übernommen wurde: demoralisieren – destabilisieren – Macht ergreifen – normalisieren.

    http://ripostelaique.com/dieudonne-amis-juifs-vous-navez-pense-qua-vous.html

    Übrigens: die „nützlichen Idioten“ wurden bei der Machtergreifung serienweise hingerichtet.

  41. #40 kaluga   (08. Feb 2014 10:21)  

    Wer frei sein will, der muss um die Manipulationsmöglichkeiten und Techniken des heutigen Zeitalters BESCHEID WISSEN.

    ***************
    Ich wollte Ihnen im Beitrag über die Demo in Stuttgart noch für die wertvollen Hinweise auf Yuri Bezmenov danken. Ich kam nicht mehr dazu, weil mein PC plötzlich abstürzte…

  42. Das ist keine „Technik“, sondern eine Methode oder Methodik, und sie ist auch nicht neu, sondern als Salamitaktik altbekannt und allgegenwärtig.

  43. Das Wissen über diese Zusammenhänge zu vermitteln wäre eigentlich essentiell wichtig. Es ist Aufklärung im reinsten Kantschen Sinne. Aber da die Bildungsindrustrie integrales Werkzeug der gelenkten Demokratie ist, wird sie den Teufel tun und Beihilfe zur Erziehung selbständig denkender Menschen leisten.

  44. Die meisten Kulturen sind durch Degeneration untergegangen. Und wir – also Europa – ist gerade auch dabei. Ein Verfall von Werten und Moral, feindliche Übernahme und Akzeptanz von Gesellschaften die sich noch im Mittelalter befinden – was eine Entwicklung… Aber durch diese Technik wird es legal und für jeden als Normalität angesehen bzw. wird uns vermittelt. Eigentlich müsste es ein einigermaßen intelligenter Mensch begreifen…

  45. Einer der besten Artikel seit langem! Genau so läuft es ab! Mit vielen Dingen!

    Es gibt keinen moralischen Konsens mehr, deshalb ist selbst das schlimmste möglich. Was heute noch wie ein Alptraum klingt, kann übermorgen schon Wirklichkeit sein.

    Der Kampf gegen eine solche schleichende Pervertierung der Gesellschaft ist ausserordentlich schwer denn einer der Nachteile der Demokratie ist, das die Masse relativ leicht durch die Medien zu beeinflussen ist und unglücklicherweise Probleme erst dann wahrzunehmen pflegt, wenn sie so drängend geworden sind, das sie kaum noch zu ändern sind.

    Diese Analyse ist sehr wichtig und richtig, aber mindestens ebenso wichtig ist es, Gegenstrategien zu entwickeln um diesen Verfall zu stoppen.

  46. #22 unrein

    Noch ein klassisches Merkmal der fünften Phase: der Bundespräsident verkündet in seiner Rede zum Tag der deutschen Einheit:

    “Der Kannibalismus gehört inzwischen auch zu Deutschland!”

    Oder das bekannte Homolobby-Argument:
    Kannibalismus kommt auch im Tierreich vor.

  47. Wir werden uns noch wundern, welche abstrusen Ideen als ideal und einzig erstrebenswert propagiert werden. Und jeder, der nicht mitmacht, wird plattgemacht, auf welche Weise auch immer! Das New-Age ruft! Die Endzeit hat begonnen! Der Satan, der große Verführer, bäumt sich nochmal auf. Er weiß, er hat nicht mehr viel Zeit und geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, welchen er verschlinge! 1. Petrus 5,8

  48. ***In der letzten Phase der Fensterbewegung, dem Wechsel von der Kategorie «populäre» zu «aktuelle Politik» ist die Gesellschaft bereits gebrochen. Ihre aktivsten Mitglieder werden noch versuchen, der gesetzlichen Fixierung einer Akzeptanz von Dingen, die zuvor unvorstellbar waren, zu widerstehen. Aber im Ganzen ist die Gesellschaft gebrochen. Sie hat schon ihre Niederlage akzeptiert.

    Gesetze sind verfasst, geändert (zerstört) ist die Norm bisherigen Zusammenlebens.***

    Das Herdenverhalten bei Tieren ist mit dem Verhalten des Menschen in der Masse zu vergleichen. Der für jedes Tier in der Herde zerstörende Eingriff von Fleischfressern, wird gespürt und wahrgenommen. Da das Einzeltier aber im Schutz der Herde nur eine geringe Berührungsbefürchtung mit dem Fleischfresser erfahrungsgemäß zu erwarten hat, ist die Geringeinschätzung der Gefahr durch das Herdentier die Überlebensgarantie für den Fleischfresser. Die Verlustrate in der Herde wird von den Herdentierenzwar irritierend wahrgenommen, aber es erfolgt keine Angriff gegen den Fleischfresser. Verkleinert sich die Herde werden die Vorsichtsmaßnahmen, wenn es die Umgebung zulässt, wahrscheinlich ausgeprägter und der Fleischfresser muss sich geschickter anstellen.

    Für den Einzelnen, den Menschen in der Masse seiner Mitmenschen, ist Vertrauen und Geborgenheit ebenfalls überlebenswichtig. Vorkommnisse in der Gesellschaft, die hier vertrauenszerstörend wirken, werden von der Masse Mensch ebenfalls wahrgenommen, aber solange der persönliche Bereich des Einzelnen in der Masse diese Zerstörung nicht erfährt, als nicht zu bekämpfende, weil naturgegeben unabwendbare Erscheinungsform wahrgenommen – also akzeptiert.
    Wird dieser Einzelmensch jedoch durch seine ihm zuvor vertraute Umgebung aufgefordert eine Veränderung seiner Wahrnehmungsbeurteilung vorzunehmen, ohne dass sich die Masse der Menschen, die einander Vertrauen aufgebaut haben, über diese Veränderung wahrheitsgemäß aufgeklärt und deren Akzeptanz durch demokratische Vorgänge erbeten wurde, kann das Verhalten einer Masse umschlagen und die Lebensgemeinschaft bricht auseinander, es entsteht die Spaltung. Hier ist dann die Situation, dass da weder eine Toleranzdiktatur oder Orwells Methoden eine Verhaltensänderung bei den Menschen erpressen kann – die Gesellschaft wird gespalten.

    Die Toleranz gegenüber Tierquälerei, Genitalverstümmelung, Scharia, Kindesmissbrauch, jugendschutzlose öffentliche Lehrvermittlung der menschenrechtswidrigen Koranaussage – all das lässt eine aufgeklärte Gesellschaft in die Zerstörung ihrer aufgebauten erhaltsnwürdigen Werte gehen, die durch politisch-religiöse unverschämte Erpressung langsam aber genial sicher ersetzt werden sollen.

    Wer in der gegenwärtigen Realität Deutschlands glaubt, dass deutsche Kinder das Schächten der Tiere irgendwann als Erwachsene als was ganz Normales ansehen, der lebt im Overton-Fenster. Widerwärtigkeiten bleiben Widerwärtigkeiten. Und da kann sich das Toleranzkarusell drehen wie es will und so lange es will – DER MENSCH ENTSCHEIDET ÜBER DAS, WAS IHM GEFÄLLT UND WAS IHM NICHT GEFÄLLT, IMMER NOCH ALLEIN. Und weil das so ist und bleiben wird in einer aufgeklärten Gesellschaft, bleibt der Mensch auch in der Masse für politisch-religiöse Verbrecher uneinschätzbar – denn die Aussage des Korans gegenüber der Vernunft ist die Versklavung jeglichen freien Denkens, die Enteignung der freien Entscheidung im Sinne der Menschlichkeit – und das ist für jede Toleranz die Grenze, die erkannt werden und unmissverständlich in ihre Grenzen gewiesen werden muss. Widerstand ist in diesem Falle die Pflicht eines Bürgers, wenn die Politik und die Justiz versagt.

  49. Achtung! Erstellung eines Euphemismus ist ein sehr wichtiger Punkt. Für die Legalisierung einer undenkbaren Verhaltensbeschreibung muss ihr ursprünglicher Name geändert werden.

    So ist es.
    Gegenstrategie: Die alten Begriffe weiterverwenden!

    Statt „Homosexualität“ darf man ruhig auch mal „Widernatürliche Unzucht“ sagen, oder gewisse Praktiken beim Namen nennen.

  50. Diese simple Technik wird überall- in diversen modifizierten Varianten- benutzt.
    Es ist einfachste Propaganda.
    Leider funktioniert sie tadellos- wie man an der verdummenden Bunten Republik Deutschland- ihren Politstrichern und Volksverrätern täglich bestaunen darf.

    Was sich als Gegenwehr zu dieser perfiden Meinungsmache bewährt hat, ist eben so einfach, wie wirkungsvoll.
    Keine neuen Wortschöpfungen in Diskussionen erlauben, die Dinge immer offen- klar beim Namen nennen und den, der meint das Overton Prinzip anwenden zumüßen, stets in Erkärungsnotstand halten.

    Also z. B. unsere Politclowns fragen, was sie persönlich, von den vielen asylsuchenden ,,Facharbeitern haben- was ihr eigener Vorteil von kriminellen Migranten ist und in welcher Form ER / SIE davon profitiert.
    Nach den Dementis, Ausflüchten und Phrasendreschereien, kann man ihn / sie dann fragen, was der Gesamtgesellschaftliche Nutzwert seiner ,,Idee,, ist.

    So kann man erfolgreich Polithuren und Zeitgeiststricher enttarnen und sie als das hinstellen, was sie nun mal sind:
    gelgeile Meinungsmarionetten- ohne Rückrat, ohne eigene Ansichten und völlig wertefreie Schwätzer.

  51. #1 brueckenbauer

    Wir sollten froh sein, dass es noch Reste einer toleranten Gesellschaft gibt. Was die “Selbstzerstörung” betrifft – wir selber brauchen uns nicht zu zerstören – und wenn sich die anderen lustvoll zerstören wollen, sollen wir sie wirklich mit Gewalt davon abhalten?

    Hast Du den Artikel verstanden? Mit ziemlicher Sicherheit nicht.

    Bedenke, daß es keinen isolierten Teil einer Gesellschaft geben kann, so daß es egal sei was dieser tut. Ein kaputter Teil einer Gesellschaft schadet auch den Anderen. „..mit Gewalt davon abhalten?“ Das ist doch Blödsinn. Gewalt will man vermeiden, unter allen Umständen, jedenfalls gesunde Menschen. Aber jeder Mensch muß zwischen richtig und falsch unterscheiden und somit auch jede Gesellschaft und kann deswegen eben nicht alles tolerieren. Deswegen muß eine Gesellschaft frühzeitig reagieren, bevor die Gewalt zum letzten Mittel wird. Es ist falsch zuzuschauen, wie auch nur ein Teil einer Gesellschaft sich zerstört. Und zwar im eigenen Interesse. Das ist eine der Erkenntnis aus dem Christentum.

  52. Arbeitskröftemangel ist ein anderes Wort für Vollbeschäftigung. Früher war das mal gut bzw. erstrebenswert.

Comments are closed.