In der südtürkischen Stadt Gaziantep haben sich wachsende Spannungen zwischen Türken und syrischen Flüchtlingen in Gewalt entladen. Wie türkische Medien am Mittwoch meldeten, wird ein Syrer in Gaziantep verdächtigt, seinen türkischen Vermieter im Streit erstochen zu haben. Als sich die Nachricht vom Tod des Vermieters verbreitete, zogen in der Nacht zum Mittwoch in mehreren Stadtteilen mit Knüppeln und Messern bewaffnete Türken durch die Straßen und griffen Syrer an. Etwa zehn Flüchtlinge seien mit Messerstichen verletzt worden, berichtet die Zeit.

Liebe Türken, ihr habt da was falsch verstanden. Ihr müsst Zuwanderung als Chance begreifen. Die Türkei ist „bunt“ und nicht „braun“. Die Türkei braucht endlich eine Willkommenskultur. Fragt die Funktionäre der ganzen türkischen Kolonisten-Verbände in Deutschland. Die können euch das ganz genau erklären.

Hier ein paar Eindrücke der Auseinandersetzungen:

(Spürnase: deruyter)

image_pdfimage_print

 

56 KOMMENTARE

  1. Da Syrern mit dem Herzlischkeit und Läbensfreude sind Bereischerung für üns Allah!

    (Rotzbrems Erdowahn)

  2. “Assimilation ist ein Verbrechen an der Menschlichkeit. Ich verstehe sehr gut, dass ihr gegen die Assimilierung seid. Man kann von euch nicht erwarten, euch zu assimilieren… Die türkische Gemeinschaft und der türkische Mensch, wohin sie auch immer gehen mögen, bringen nur Liebe, Freundschaft, Ruhe und Geborgenheit mit sich. Hass und Feindschaft können niemals unsere Sache sein. Wir haben mit Streit und Auseinandersetzung nichts zu schaffen.“
    Recep Tayyip Erdogan

    Andreas

  3. Wie türkische Medien am Mittwoch meldeten, wird ein Syrer in Gaziantep verdächtigt, seinen türkischen Vermieter im Streit erstochen zu haben.
    ++++
    Das darf der gar nicht!

  4. TÜRKEN HALTEN ALS NATIONALORIENTIERTE GEMEINSCHAFT ZUSAMMEN!

    GUT SO!!!!!

    Hier können Deutsche etwas lernen!

    Mit freiheitlichen Grüßen
    g.witter

  5. @Andreas61:

    Wenn ich den Erdulf noch ergänzen darf: UND SIE HABEN DIE ESSKULTUR IN DEUTSCHLAND REVOLUTIONIERT.

    Statt lästiger Puffer und karger Bratwurst, wurde ab dem 9.Mai 45 der Döner eingeführt. Auf dem Fussweg in Frankfurt vom Bahnhof zum Hotel bin ich jüngst an 8 Halal-Döner-Edelstuben vorbeimarschiert.

  6. Claudia Roth ist doch gerade in der Nähe (Kurdistan), die könnte doch den Kampf gegen Räächts in der Türkei anführen.
    Apropos, was sucht eine Bundestagsvizepräsidentin andauernd bei den Kurden ?
    Letztes Jahr war sie auch schon dort, wo ein Fahrzeug aus ihrer Kolonne verunglückte und sie glatt an den deutschen, dort stationierten Bundeswehrsoldaten vorbeifuhr, ohne zu winken.
    Warum ist sie nicht in der Ukraine oder Nigeria ? Immer die Kurdenregion …schon merkwürdig !

  7. Ja, ganz furchtbar. Ich möchte auch etwas tun, man sage mir, bei wem sich jeder einzelne von uns im Namen aller Deutschen diesmal zu entschuldigten hat.

  8. @ #7 deruyter (15. Aug 2014 13:499):

    Also von mir aus könnte sie auch ganz dort bleiben…..

  9. @ #7 deruyter (15. Aug 2014 13:49)

    Claudia Roth unterstützt seit jeher die kurdische linke PKK!

  10. #9 Wiborg (15. Aug 2014 13:51)
    #7 deruyter (15. Aug 2014 13:49)

    Die grüne Wanderwarze lässt sich da beglücken / bereichern!

    —————————————
    Na hoffentlich hat sie genug Bodyguards dabei
    und es passiert ihr nichts. Claudia ist doch
    in Deutschland unersetzbar.

  11. Leider fehlen wie so häufig alle Angaben über den ethnisch-religiösen Hintergrund. „Türken“ können in dieser Region Türken oder Kurden sein. „Syrer“ können auch Kurden sein oder Araber, Muslime jeder Art, Christen oder diverse andere Religionen, Anhänger Assads oder von ISIS.

  12. Was sagt denn der „Zentralrat der Syrer in der Türkei“ dazu?

    Huch, den gibts gar nicht?
    Fordernde Zentralräte gibts nur im dekadenten Deutschland???

    Ja, sowas!

  13. Das sollte man dem Mazyek unter die Nase reiben, wenn er sich das nächste Mal über die bösen Deutschen aufregt.

    Man stelle sich nur vor ein Mob Deutscher würde so durch die Straßen ziehen, wenn ein Türke mal wieder eine wehrlose Frau vergewaltigt oder in der Gruppe einen Deutschen tottritt…

  14. Sorge bereiten uns auch die ständigen, innerislamischen Streigkeiten, die immer mit Mord und Totschlag enden – nicht wahr, Herr Gauckler?

  15. #7 deruyter

    Ja, und eine Burka würde ihr besonders gut stehen! Und wie kommt sie überhaupt dazu, so geblondet in diese Region zu reisen; das muss doch gefährlich sein?

  16. Oberali Mazyek ist doch kein Türke mehr, genau Özdemir. Ich glaube wenn die könnten, würde sie ihre Staatsangehörigkeit verschweigen. 🙂

    Also Oberali Aiman Mazyek, ist schon echt deprimierend zu wissen, das das türkische Volk fast nur aus Analphabeten und Gemüsehändler besteht.

    Aiman Mazyek, ich würde eine Namensänderung vornehmen. Der würde passen „Alfred Meise“.

    An der Geschichte kann man wieder sehen, dass solch ein Volk niemals in die EU darf. Bauern, nichts als Bauern.

  17. Boris Kálnoky hat in der Welt auch was dazu:

    Die Bürger waren nach erstem Aufscheinen muslimischer Nächstenliebe rasch irritiert: Die Syrer werden als Quelle von Problemen gesehen, die Wirtschaft erlahmt, weil man nicht mehr nach Syrien exportieren kann, es gibt rundum weniger Geld. Die Flüchtlinge haben auch keines und dürfen nicht arbeiten. Wenn sie schwarz arbeiten, nehmen sie Türken die Arbeit und das Brot weg, so sieht man es in der Region. Wenn sie nicht arbeiten, müssen manche stehlen, um zu überleben.

    Immer öfter kommt es zu handgreiflichen Auseinandersetzungen. Die Polizei hatte alle Mühe, Kämpfe in Gaziantep zu verhindern, nachdem syrische Mieter offenbar ihren türkischen Vermieter getötet hatten. Es kam zu Massenschlägereien, sogar mit Molotowcocktails gingen Türken und Syrer aufeinander los. Am Ende verfrachtete die Polizei 200 Syrer in eine andere Gegend des Landes. Gewaltsame Ausschreitungen türkischer Einwohner gegen syrische Flüchtlinge sind mittlerweile an der Tagesordnung.

    Herzlichkeit und Lebensfreude!

    http://www.welt.de/politik/ausland/article131244569/PKK-profitiert-vom-Horror-in-Syrien-und-im-Irak.html

    Hier ist noch mehr Toleranz und Herzlichkeit, diesmal aus Afrika (das Thema ist altbekannt, dieser Artikel dazu aber neu und von heute):

    http://www.welt.de/vermischtes/article131258280/Der-Aberglaube-ist-fuer-Albino-Kinder-lebensgefaehrlich.html

    Könnte Claudi da nicht mal hinfahren und den schwarzen Negern erklären, daß weiße Neger umbringen ganz doll Nazi und rassistisch ist?

  18. #9 Jacqueline Rossburg
    Auf dem Fussweg in Frankfurt vom Bahnhof zum Hotel bin ich jüngst an 8 Halal-Döner-Edelstuben vorbeimarschiert.

    Das „edle“ Zeug für 1,99 Euro? 😉

  19. @ #23 Babieca

    Könnte Claudi da nicht mal hinfahren und den schwarzen Negern erklären, daß weiße Neger umbringen ganz doll Nazi und rassistisch ist?

    Wobei wir bei der Frage wären, wo ist Fatima Roth eigentlich?
    Haben wir noch Politiker?
    Heute morgen von der Leyen gesehen, die ist ja auch eine Lachnummer.

  20. #17 leganord

    Vor allem wenn die Arxxxxxxxxx die Grenze zu Dimmidoofland überschreiten.

    Bereitet Euch vor!!

    Ergeben ist offensichtlich die falsche Methode.
    Bis zur vorletzten Kugel muss gekämpft werden.
    Die letzte gibt man sich dan am besten vorsichtshalber selbst.

    .

    Bei uns gilt die Zucker-in-Axxxx-Willkommensmethode.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/fachkraefte-aus-der-eu-weise-raeumt-pannen-bei-der-integration-ein-a-986297.html

    So habe es Firmen gegeben, „die noch nicht gut genug darauf vorbereitet waren, mit den Menschen umzugehen“, sagte Weise.

    „Wir haben die Erfahrung gemacht, wenn man beispielsweise einen Spanier in abgelegene Orte holt, so fühlt er sich manchmal nicht auf Anhieb wohl und braucht seine Zeit, sich einzugewöhnen.

    „Es ist die Frage: Wird jemand auch im privaten Umfeld integriert, kümmert sich jemand um die Familie, wenn jemand nicht allein, sondern mit Angehörigen nach Deutschland kommt?“

    Um zu verhindern, dass südeuropäische Zuwanderer wegen unzureichender Deutschkenntnisse an ihren neuen Arbeitsplätzen Probleme bekommen, hätten inzwischen auch die Goethe-Institute in den betroffenen Ländern ihr Sprachkursangebot ausgeweitet.<<

    Schlimm,gaaaanz schlimm….

    Have a nice day.

  21. Ja, was den kritischen Dialog angeht, müssen wir noch viel von den Surensöhnen lernen, ehe es am Tag X losgeht.

  22. Mein Gott, die armen Syrer, jetzt werden sie auch noch in der Türkei verfolgt.

    Da kann es nur eine Lösung geben, diese verzweifelten Flüchtlinge müssen sofort aus der Türkei gerettet und nach Deutschland geholt werden.

    Hier können sie dann ihre Herzlichkeit und Kultur mit uns teilen und es ist doch das mindeste, dass wir sie dafür alimentieren.

    Außerdem reagieren die deutschen Vermieter nicht so rabiat, wie diese heißblütigen und genau so herzlichen Kulturverbreiter, also die Türken.

    Die ganze arme dritte Welt soll in die erste kommen und es ist doch egal ob wir dabei überleben, Hauptsache wir sterben dadurch in der Gut menschlichen Schönheit!

  23. @ #27 Fidelio

    Ja, was den kritischen Dialog angeht, müssen wir noch viel von den Surensöhnen lernen, ehe es am Tag X losgeht.

    Im Grunde genommen haben die Alis ja recht.
    Das wäre aber hier nicht möglich, zumindestens das Deutsche einen Ali aufklären.

    Andersum hören wir das ja fast jeden Tag.

    Was hat sich Gott bloß dabei gedacht, als er die Türken erschaffen hat?(Ironie off)

  24. Da braucht es nun mehr Willkommenskultur, Streetworker und Quartiersmanager. Wenn die Türken bereitwillig ihre Wohnungen den Refugees zur Verfügung stellen, dann sollte alles kein Problem sein und bei diesem Einzelfall bleiben. Wo bleiben die Gutmenschen-Türken im Kampf gegen diese rechten Demonstranten.

  25. Wenn unsere Zivilisation, durch diese Barbaren vernichtet wird, dann werden uns unsere eigenen Eliten dafür die Schuld geben, weil sie der Meinung sein werden, dass wir sie daran hätten hindern müssen, also wie ein verzogenes Kind, dass seinen Eltern vorhalte darüber macht, dass sie es alles machen ließen, nur halt nicht zu dem richtigen gezwungen haben.

  26. Wildes, affenartiges Herumfuchteln mit den Händen, zusammenrotten, bedrohen von Minderheiten, abartig assoziale Beleidigungen, hysterisches unsinniges Geschrei, Messerstecherein, mohammedanische Blutrache, hasserfüllte Fratzen, aggresivwirres Islamgebrodel…

    Seid Ihr sicher, dass es sich bei diesen Aufnahmen zwischenzeitlich nicht um eine Strasse in Berlin, Hamburg, Duisburg, Mannheim, Frankfurt, Stuttgart oder Nürnberg handelt?

    Deutschland 2014 – Es sieht so vertraut aus…

  27. #27 Ikarus69 (15. Aug 2014 14:27)

    Keine Ahnung, ich gehe dann lieber doch für etwas mehr Geld im Restaurant Abendessen.

    Was ich aber weiss: Es gibt gute libanesische Küche – auch in Deutschland. Lecker. Nur diese Döner-Buden mit (oft) Gammelfleisch, komischer Sosse und irgendwelchen Gemüseresten sind schlicht zum Würgen.

  28. Als ich diese Bilder sah, hatte ich zuerst Rostock-Lichtenhagen im Kopf.

    Der Unterschied nur, die Deutschen wurden bombadiert durch Presse und Politik, den Kampf gegen Rechts zu verstärken.
    Ob so etwas ähnliches in der Türkei nun auch geschieht oder zumindest die deutsche Presse fordert? Ich schätze nein, denn nur der Deutsche kann böse und ausländerfeindlich sein!

  29. Mein Gott diese Türken…
    Die müssen noch gewaltig an ihrer Willkommenskultur und Toleranz arbeiten.
    Wissen die denn nicht dass das abstechen einer ihrer Landsleute einfach einfach nur ein Ausdruck von Herzlichkeit und Dankbarkeit gegenüber ihrem Gastland ist??

    Sie sollten sich was schämen gegen diese Bereicherung vorzugehen.

    Zum Glück sind wir denen in Deutschland was das angeht schon weit voraus.

  30. @ Jacqueline Rossburg

    Das sind reine Geldwaschläden – man sieht auch nie Kunden drin. Oder nur solche, von denen ich die übrigen Lebensmittelgewohnheiten besser nicht kennen möchte („Geiz ist geil“) 😉

    Ich habe um die Ecke einen Türken, der seinen Laden seit 30 Jahren betreibt und wirklich gute Qualität anbietet. Da kostet der Döner „auf die Hand“ aber auch locker vier Euro.

  31. Der syrische Generalkonsul sollte sich in diese Sache einmischen und die Ermittlungen im Auge behalten.

  32. Ich muss sagen, dass dieses Verhalten normaler ist als das Verhalten von uns Deutschen, wo ein Deutscher von Fremden erstochen wird und wir das einfach so hinnehmen und jeder, der das nicht tut verunglimpft und kriminalisiert wird – von den eigenen Landsleuten!

  33. Wenn man bedenkt, wie sich Türken und ihr Lieblingsdiktator Erdogan in Deutschland benehmen und dass dieser Obernazi Erdogan eigentlich mitschuldig am Schlachten in Syrien und am Elend der Flüchtlinge ist, dann kann man nur hoffen, dass die Lage weiter eskaliert.

    Ein unabhängiger kurdischer Staat und eine dauerhafte vermehrungsfreudige Anwesenheit zehntausender Syrer, die den Türken einmal unter Brüdern zeigen, wie einem Gäste sehr schnell die Haare vom Kopf fressen, wenn sie nicht gleich mit den Füssen gegen selbigen treten. Das wünsche ich der Türkei von ganzem Herzen.

  34. Wenn im islamischen Raum schon Multi-Kulti nicht funktioniert. Wie soll es dann bei uns langfristig friedlich bleiben?

  35. herzlich Willkommen in Deutschland, was wollen die in der Türkei, da gibts doch kein Kindergeld, keine Wohnung, nichts.

  36. # 26
    …………Döner-Buden
    und für die Ungläubigen die besonders leckere „weiße“ Soße.
    Wer weiß, was ich meine bzw. was das ist ????

  37. #8 g.witter (15. Aug 2014 13:46)

    Absolute! Etwas, dass uns als Deutschen absolut fremd ist! Wir müssen polit-korrekter Weise immer zu den Nicht-Deutschen halten.

  38. Respekt! Das nenne ich mal Zusammenhalt.

    Wird einer der ihren angegriffen, bekommt er es mit der ganzen Gruppe zu tun.

    Die Syrer werden sich überlegen, ob sie noch einmal einen Türken in seinem Land angreifen werden.

    Bei Deutschen undenkbar! Wird ein Landsmann angegriffen, heißt es: „Arschbacken zusammenkneifen und das Weite suchen“.

    Da wo der Türke/Moslem Mut und Einigkeit zeigt, besticht der Deutsche durch Furcht und Egoismus.
    „Was geht der mich an!“

    Im Schwafeln und Prahlen ist der Deutsche groß, doch wenns drauf ankommt….

    Wir maßen uns immer an, Moslems als barbarisch, gefühlskalt und herzlos abzutun, aber in solchen Dingen ist er uns Haushoch überlegen.

    Aus diesem Grund wird unsere Ethnie, den Moslems und Afrikanern auch nichts entgegensetzen können.

    Lebensraum wird mit Gewalt erobert und muss auch mit Gewalt verteidigt werden können.

    Unsere Urväter wussten das noch und konnten einfallenden Horden entsprechend entgegentreten.

    Wir dagegen sind so sehr im Pazifismus, im „Gewalt ist keine Lösung“, in totaler Verweichlichung gefangen, dass wir im Kampf der Kulturen nicht den Hauch einer Chance haben.

    20-30 Jahre noch, dann weht auch hier der Halbmond. Und das ohne nennenswerte Gegenwehr.

  39. #47 Mondlicht187
    Tja, das weiß man doch schon seit Jahrzehnten was in der weißen Sosse drin ist.
    Ich muss immer wieder staunen, mit welchem Genuss dummdeutsche Gutmenschen diese vor weißer Sosse triefenden Dinger schmatzend in sich hineinstopfen.

  40. #24 Kriegsgott (15. Aug 2014 14:23) Oberali Mazyek ist doch kein Türke mehr,

    Mazyek ist nie Türke gewesen. Er ist Sohn eines Syrers und einer deutschen Konvertitin. Daher auch der Spruch: „Syrer befiehl, wir folgen dir!“

  41. Aber nun zu dem Artikel. Wenn man bedenkt, dass die Türkei etwa eine Million Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen hat, kann ich den Aufruhr direkt verstehen.

  42. OT

    Erinnert ihr euch noch vor ein paar Tagen als die Meldung kam das Hunderte Jesidinnen von IS-Terroristen verschleppt wurden? Jetzt ist eindeutig klar was aus ihnen geworden ist…

    ISIS macht 300 Jesidinnen zu Sex-Sklavinnen

    ‚ISIS have taken around 300 women from Sinjar to give to jihadists to marry and make pregnant to have a Muslim child.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2726033/We-hundreds-Yazidi-slave-women-Syria-How-news-Sick-boast-British-jihadi-ISIS-captures-wives-siege-Mount-Sinjar.html

    Hätten die Salafisten keine Angst vor den Konsequenzen würden sie wahrscheinlich folgendermaßen werben: Kommt nach Irak, die schellsten 300 Korangläubigen bekommen eine Sexsklavin umsonst. Weitere 72 folgen sobald ihr tapfer im Einsatz gestorben seid.

Comments are closed.