Es ist bekanntlich ein verabscheuungswürdiges, rassistisches Vorurteil, Kindern und Jugendlichen, die aus den ärmsten Regionen Südosteuropas und Nordafrikas Hilfe suchend zu uns kommen, zu unterstellen, dass sie besonders kriminell seien. Daher überrascht es uns über alle Maßen zu erfahren, dass NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD), Experte für erfolglose Präventionsprogramme (PP), zum Beispiel „Wegweiser, Programm gegen gewaltbereiten Salafismus“, am Montag in der multikulturellen, offenen Stadt Dortmund ein „kriminalpräventives Projekt“ mit dem Namen „klarkommen! Chancen bieten durch Prävention vor Ort“ gestartet hat. Dabei handelt es sich um „gezielte Hilfe für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund“.

(Von Verena B., Bonn)

„Wir wollen mit dieser Initiative gezielt den Kindern und Jugendlichen helfen, die aus den ärmsten Regionen Südosteuropas und Nordafrikas zu uns kommen“, erklärte der Minister. „Mehr Integration und weniger Kriminalität. Das sind die Ziele von „klarkommen!“. Umgesetzt wird das Projekt vor Ort. Kompetente Sozialarbeiter leisten konkrete Hilfe – passgenau und unbürokratisch.

Offenbar kann man es nicht mehr unter den Teppich kehren, dass multikriminelle Kinder und Jugendliche den Dortmundern das Leben zur Hölle machen. Das „verunsichert“ die Bürgerinnen und Bürger und sorgt selbstredend für unberechtigte Vorurteile gegenüber allen Zuwanderern. Populistisch gesagt: Die Leute haben die Schnauze voll von Multikuli-Gesülze und Kriminalitätskultur!

Deshalb „gestalten Polizei und Stadt“ das vom Steuerzahler gerne finanzierte Projekt „gemeinsam aus“. Partner des Projekts sind der Verein „Die Brücke Dortmund“ und das „Soziale Zentrum“ (für Asoziale). „Wir bringen die Kinder wieder in die Spur“ jubiliert der gütige Vater aller kriminellen Kids. „Dabei unterstützen wir sie, zeigen ihnen aber auch Grenzen auf“, sagte der erfahrene Kinderfreund. Das schafft auch wieder neue Stellen für Sozialarbeiter, die „mit den kulturellen Sitten und Gebräuchen der Kinder und Jugendlichen, also mit den Überfällen, dem Klauen, Drogenhandel und Dreck machen aus eigener Erfahrung vertraut sind. „So überwinden wir Barrieren und schaffen Vertrauen“, weiß Jäger.

Auch die Eltern werden ins Programm mit einbezogen. „Langfristig werden wir erfolgreich sein, wenn die gesamte Familie mitmacht. Die Jugendlichen erhalten außerdem gezielte Sprachförderung, werden in ihrem Schulalltag unterstützt und ihr Tagesablauf erhält eine geregelte Struktur. Gleichzeitig lernen die Jugendlichen Normen und Werte unsere Gesellschaft. Das ist wichtig, damit sie bei uns klarkommen.“ Wahrscheinlich wird auch – wie es bei ähnlichen Programmen meist der Fall ist – „der muslimische Glaube Berücksichtigung finden“, sollte es sich vereinzelt oder vermehrt um muslimisch-religiöse Problemfälle handeln.

Für Meister Jäger steht wie immer fest: „Zuwanderung bringt uns allen viele Vorteile. Wir müssen aber dafür sorgen, dass sie funktioniert.“ Gleichzeitig peitscht er es den immer wütender werdenden Bürgern mal wieder ein: „Zuwanderung ist Teil eines offenen Europas und bietet viele Chancen. Wir müssen aber die damit verbundenen Probleme lösen. Prävention ist dabei ein wichtiger Baustein.“

Danke, Meister Jäger, darauf einen Jägermeister!

„klarkommen! Chancen bieten durch Prävention vor Ort“ läuft bereits in Duisburg und startet demnächst auch in Köln.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Inneres und Kommunales, Telefon: 0211 871-2300.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

64 KOMMENTARE

  1. Hat die Integrations- und Sozialindustrie in Deutschland eigentlich mittlerweile schon vom Wert, Aufwand und der Stellung die Autoindustrie in Deutschland überholt?

  2. Erfolgreicher und sinnvoller wäre das Programm „Nach Hause gehen – Dortmund sagt Tschüss“, das sich an „Menschen mit Migrationshintergrund“ richtet.

  3. Straffällige Jugentliche schnell und konsequent inkl. der Fsmilie abschieben.
    In kürzester Zeit wird es friedlich

  4. Kaum Arbeit für Unqualifizierte. Die zunehmende Automatisierung setzt Arbeitskräfte frei, die im niedrig bezahlten Dienstleistungsbereich Arbeit finden müssen. Fazit auf längere Sicht: Hohe Arbeitslosenzahlen, steigende soziale Unruhen, Kriminalität, Einbrüche, Bandenwesen, Raub, Raubmord, Drogenhandel, Vergewaltigungen usf…..
    Und genau die Parteien, die alles rein lassen, wollen davon profitieren? Hoffentlich ein Irrtum!
    Die Kolonialzeit ist lange vorbei. Entwicklungshilfe für den Aufbau der Infrastruktur, Gründung von Schulen, Universitäten und Krankenhäusern, Nutzung von Rohstoffen, Modernisierung der Landwirtschaft ….– was hat es gebracht? Ganze Staaten kollabieren (siehe Evolutionsbiologe Jared M.Diamond: „Kollaps.“ Wie Gesellschaften sich aus eigener Schuld zu Grunde richten. Ruanda Burundi lässt grüßen: Hutu bringen Hutu und Tutsi um, Tutsi bringen Tutsi und Hutu um, weil es hinten und vorne nicht mehr reicht).Jetzt wird die EU kollonialisiert! (Scholl Latour, Buch: “Die Angst des weißen Mannes”)
    Griechenland, Italien, Spanien können die Menge der Invasoren nicht bewältigen! Also alles nach D, bis es hier auch kracht?
    Die Probleme müssen in den Ländern gelöst werden, in denen sie entstehen!
    Vom Engländer Christopher Priest erschien 1973 der SF Roman: „Schwarze Explosion“. Nach der schwarzen Invasion war Engeland abgebrannt.
    Also jährlich rein 37 Mio Neuzuwachs von Afrika und die 50 Mio Flüchtlinge weltweit.
    Alles nur Illusion?

  5. ein paradebeispiel eines subventionsprogrammes für den sozialpädagogiscchen migrationsindustriellen komplex.
    hauptsache, dummschwätzer durchfüttern.

  6. Wenn diese Knallschote auf dem Foto zu sehen ist, kann man beim Lesen des dazugehörigen Artikels nur noch sardonisch lachen.

    NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD), Experte für erfolglose Präventionsprogramme (PP),

    …daher kommt auch das bekannte „et cetera P.P.“!

    Taktisch meisterlich hat Jäger nun wieder Heerscharen von Sozial“arbeitern“, Püschologen, Deutschlehrern, Rechtsbeiständen und Islamgeistlichen in Lohn und Brot gebracht, ohne dabei die Sozialhilfeschmarotzer Neubürger zu diskriminieren und rächtzpopulistische Stammtisch-Ressentiments zu bedienen.
    Jahaaa, der Jäger, der hat rote Haare, denn er ist ein schlauer Fuchs!

  7. Dortmund kann sich glücklich schätzen, noch eine starke organisierte engagierte deutsche Jugend zu besitzen, was bspw. in Duisburg, München oder Berlin nicht der Fall ist.

  8. man könnte dieses programm zur energiegewinnung nutzen, weil soviel heiße luft produziert wird.
    wenn es nicht so teuer wäre…

  9. Dieser Depp hätte in der alten DDR auch eine glänzende Laufbahn hingelegt.Aber wie heißt es so schön:“ Nur die dümmsten Kälber wählen sich ihre Schlächter selber.“ Also weiter diese strutzdummen Hornochsen wählen, verehrte NRWler.

  10. @ heta

    Spielt die Lindenstraße nicht in München
    Bekommt Michael St. Jetzt eine Gastrolle in der Lindenstraße?

  11. Diskussionsgrundlage – PI Nebenorganisation und Anti-Islamisierungsgeld

    Wenn ich weiß für was ich bezahlen soll und ICH die Investition als für sinnvoll erachte, das dadurch Andere meine Interessen durchsetzen, wäre das ein erster Ansatz, aber ist damit noch lange nicht erfüllt.
    Warum ist das so?
    Man versucht uns permanent zu unterwandern, wir werden belogen und betrogen, unser Misstrauen und die Befürchtung in die rechte Ecke gestellt zu werden ist sehr groß.

    Wie könnte man das Problem lösen?

    1. Absolute Transparenz bezüglich der von mir eingezahlten Beträge – Ich fordere, dass wenn ich bspw. 100 EUR einzahle, dass dieser Betrag in einer für mich einsehbaren, passwortgeschützten Webseite in Echtzeit gelistet wird.
    2. Ich will den Gesamtkontostand sehen, wie viel Guthaben steht der Organisation zur Verfügung?
    3. Es müssen klare Ziele definiert werden – Ich muss wissen, was mit dem Geld geplant ist, welche Kosten für die Zielerreichung für die Organisation entsteht. Wer wie viel Geld für welche Leistung bekommt. Also auch hier absolute Transparenz, um Vertrauen zu schaffen.
    4. Ziele priorisieren – Bei meiner Investition muss ich wissen, für welches Ziel ich genau bezahle. Das heißt, ich will wissen, welches ist das 1. Ziel, das 2. Ziel, das 3. Ziel usw. die einzelnen Ziele müssen nach Zeitplan abgearbeitet werden, wenn ich bezahle, dann erwarte ich ein professionelles Vorgehen.
    5. Die Ziele müssen realistisch und zeitnah erfüllt werden – Es bringt wahrscheinlich wenig, wenn das 1. Ziel erst in 1 Jahr erfüllt ist, und das 2. Ziel erst in 1,5 Jahren, wenn es zu lange dauert, bis sich die ersten Ergebnisse zeigen, dann springt ein großer Teil der Beitragszahler wieder ab.

    Beispiel wie es ablaufen könnte:

    1. Eine Unterorganisation oder Nebenorganisation von PI gründen. Übergerodete Thematik „Anti-Islamisierungsgeld“
    2. Stichtag für das erste Projekt festlegen – 1. Ziel: Passwortgeschützte Webseite mit meinem eingezahlten Betrag, den Gesamt-Echtzeitkontostand, Ausgaben, geplante Ausgaben. Wer bekommt Geld, wie viel Geld erhält die jeweilige Person für ihre Leistung usw. – Hier muss alles und zwar ohne Ausnahme und transparent gelistet sein.
    3. Erste Aktion planen – Das wäre dann das 2. Ziel – Es wäre vorteilhaft wenn die Community, die Aktionen demokratisch abstimmt, denn das führt dazu, dass sich die Menschen mit dem Gesamtprojekt identifizieren und bereit sind weiter zu machen, insbesondere dann, wenn zeitnahe die ersten Ziele erreicht werden.
    4. usw.

    Vorschlag für das 2. Ziel: Eine repräsentative Meinungsumfrage in Deutschland bezüglich Islamisierung durchführen. Ergebnis, aufgeteilt nach Gesamtergebnis in Deutschland, Bundesländer und Regionen. Somit hätte man eine Unterlage um den Menschen zu zeigen, „schaut her die meisten Menschen in Deutschland denken genau so wie du!“ Auf diesen Wege könnten wir mehr Sympathisanten für das Projekt gewinnen und somit mehr Beiträge einspielen.
    LG Ben

  12. PI sollte mal langsam eine anleitung bringen, wie ein Micheldeutscher vollbekloppter genug essen kann um anschlissend genug zu kotzen.

    Das ist keine ironie, sondern ein faktum

  13. Die Zigeunerbanden und nicht integrationsfähigen Moslems in meiner Stadt bestätigen aber jedes Vorurteil jeden Tag aufs neue.

  14. Dieser Typ übertrifft sich täglich selbst im Zurschaustellen seiner eigenen Blödheit. Ich frage mich ob der diesen Käse, den er da absondert, tatsächlich glaubt oder ob er von seiner Partei dazu gezwungen wird so einen Bockmist zu erzählen.

    Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen – er sagt tatsächlich, dass er kriminellen Zigeuner-Jugendlichen mit ein paar Sozialarbeitern zur Seite stehen will und diese dann deshalb sofort geläutert werden, zur Schule gehen und später, nach Abitur und Studium, Leistungsträger der Gesellschaft sein werden. Es ist ja nicht so dass sich die Zigeuner seit Jahrhunderten ausschließlich vom Stehlen und Betteln ernähren, gell Herr Jäger? Da braucht es nur eine Sozialarbeiterin, Modell Gutmensch-Doppelname und ein paar Stuhlkreise, und schon ist das Problem gelöst.

    Ich habe noch nie so einen unfähigen Innenminister erlebt wie diesen Jäger. Dass die Einwohner in NRW diesen nicht schon längst mit Schimpf und Schande zum Teufel gejagt haben, ist mir ein absolutes Rätsel.

  15. Ich bin Stammzuschauer der Lindenstraße. Das das GEZ-Fernsehen linksversifft und politisch korrekt ist, ist nichts neues. Der Lindenstraße würde ich dies aber eigentlich nicht unterstellen wollen.

  16. Etwas OT, aber ein echter Brüller, den ich PI nicht vorenthalten möchte:

    Der allseits bekannte Prediger der „Wir brauchen die Fachkräfte“-Theorie Prof. Straubhaar, versucht nun in der „Welt“, doch noch rechtzeitig die Seite zu wechseln, um hinterher nicht völlig blamiert dazustehen:

    http://www.welt.de/wirtschaft/article131149030/Die-Glaubenskriege-kehren-nach-Deutschland-zurueck.html

    Dazu dieser Leserkommentar (etwas verkürzt) von Freier Bürger:

    „Wer hätte das gedacht?

    Zitat:
    „Trotz der starken
    Zuwanderung sind die Probleme hierzulande deutlich geringer als
    anderswo. Es gibt keine Fremdenghettos oder No-Go-Areas für
    Einheimische. Genauso wenig eskalieren Krawalle frustrierter junger
    Zuwanderer zu Straßenschlachten.

    Um es klar zu
    formulieren: Deutschland hat ein friedliches Miteinander von
    Einheimischen und Fremden gefunden und die Integration ist im
    internationalen Vergleich außerordentlich gut gelungen.

    Das ist ein
    riesiger Erfolg, der nicht durch künstliche Scheindebatten klein geredet
    werden sollte. Die positive Sicht des Einwanderungslandes Deutschland
    zeigt sich ebenso für die makroökonomischen Effekte.“

    Zitat ende.
    http://www.welt.de/wirtschaft/

    Es scheint fast, als ob die Distanz zum Problem geschwunden ist, oder woher rührt die Änderung der Meinung, Herr Straubhaar?

    Hamse ne Moschee oder nen Kültürverein um die Ecke hingestellt bekommen oder musste jemand aus der Bekanntschaft ein neues Handy kaufen?“

    In der Tat, was war es, Herr Straubhaar? Aufgewacht? Oder gestern Abend auf dem Nachhauseweg echten Fachkräften begegnet?

  17. Wenn Ihr den letzten aufrechten Deutschen unter die Erde gebracht
    oder aus dem Land gegrault habt,
    werdet Ihr feststellen, daß die Zuwanderer Euch keine Pensionen zahlen!

    (alte Indianer Weisheit)

  18. Hmmm,
    und warum haben Asiatische, Spanische und Norwegische Einwanderkinder solche Präventionsprogramme nicht nötig?

  19. Schizophrenes Kalifat Al-Kraft:

    Ein Dortmunder Spezialdemokrat feuert Bürgermeisterinnen, die weniger Kopftücher in Dortmund wollen und der Innenminister von den Spezialödemokraten stigmatisiert Mohammedaner als anfällig für kriminelle Handlungen….

  20. Kein Text ohne immer wiederkehrende Propagandafloskeln.
    Steter Tropfen soll den härtesten Stein aushöhlen, wie Meinungsmacher schon immer praktiziert haben.

    offenes Europa
    Zuwanderung bietet Chancen

    Bis vor 25 Jahren hieß das noch so:

    Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik
    Parteien und Massenorganisationen haben einhellig bekräftigt…
    Zu Sozialismus und Frieden gibt es keine vernünftige Alternative

  21. Ein katholischer Priesteramtsstudent wurde im niederländischen Utrecht von radikalen Muslimen attackiert.

    „Den Haag. Ein katholischer Priesteramtsstudent aus Kolumbien ist in der Bischofsstadt Utrecht von radikalen Muslimen bedroht und bespuckt worden: Bruder Jaider Chantré Sanchez kam am Wochenende gerade aus der Kirche und ging allein durch den Stadtpark, als zwei Muslime begannen, ihn zu verfolgen, zu verfluchen und zu bespucken. Sie sollen gerufen haben: „Wir werden euch Christen alle umbringen.““

  22. Warum brauchen wir überhaupt Zuwanderung? Deutsche bekommen zu wenig Kinder? Selbst wenn, na und? Wer sagt denn was zu wenig ist?
    Wer sagt denn das Deutschland über 80 Millionen Einwohner braucht?

    Dann werden es mit der Zeit eben ein paar Millionen weniger, na und?!

  23. #12 Heta (13. Aug 2014 14:00)

    Hmmm – darüber gab es doch schon am 1. April (!) bei PI eine Meldung:

    /2014/04/tv-serie-lindenstrasse-bekommt-moschee/

    Obwohl – der Geißendörfer läuft doch eh Tag und Nacht mit einer Moschee-Kuppel auf dem Kopf herum. Wenn er sich noch vier Kugelschreiber im Karree daranklebt, hat er gleich die Minarette dazu!

    Und die Lindenstraße wird in Isisstraße umbenannt…

  24. Es ist unfassbar!

    Die politkorrekten Systemrepräsentantinnen und -repräsentanten lügen sich so konsequent in die Taschen, dass sie von der Realität gezwungen werden müssen, die Tatsachen zu erkennen.

    Und dann wird es heißen: „Keine Sorge, jetzt wird alles gut werden. Sie wollen ja alle hier bloß in Frieden leben und unser Land nach vorne bringen. Aber dafür müssen wir ihnen die Chancen bieten.“

    Aktionismus, um die eigenen Lebenslügen aufrecht erhalten zu können.

  25. Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Inneres und Kommunales…

    Habe beim ersten Überfliegen Ministerium für Irre und Kommunisten gelesen. 🙂

  26. OT:

    Der Räuber Gökhan A. wird erhängt in seiner Gefängniszelle gefunden.

    Mord oder Selbstmord. Ermittlungen sind bereits eingeleitet.

    Aber da es ein Türke war, reicht das natürlich nicht:

    Der türkische Generalkonsul Ahmet Basar Sen (47) hat sich eingeschaltet, will die genauen Hintergründe zum Todesfall von Gökhan A. erfahren.

    Es war 100% die NSU

  27. … für den InterNazi Jäger könnte man glatt ein Nürnberg 3.0 aufmachen.
    Ich freue mich auf den Tag, an dem dieses ekelhafte Frettchen die Rechnung serviert bekommt.

  28. #18 WutImBauch

    ( Anti-Aggressivitäts-Trainerin (AAT®)

    Coolness-Trainerin (CT®) ! lol – Hammer.

    Bekloppter gehts kaum noch, denkt man , um später zu erkennen, dass Steigerungen offensichtlich doch noch möglich sind.

    Gutmenschenhirnis werkeln an Problem herum, die wir ohne die Typen nie hätten, währendessen versinkt eine Stadt nach der anderen in der Schxxxx.

    .

    http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt-der-einbrecher-kommt-selten-zweimal-13091211.html

    „Das bedeutet eine Herausforderung für das friedvolle, generationenübergreifende Zusammenleben“, sagt Goldberg.

    „Denn auch die demographische Veränderung mit der deutlichen Zunahme hochbetagter Menschen macht das Zusammenleben in Bereichen des verdichteten Wohnraums schwieriger.“

    Zudem würden durch die zusätzliche Bebauung in den Stadtteilen neue Tatgelegenheiten für Kriminelle geschaffen, sagt Schneider, was sich nicht zuletzt in einer „stärkeren Einsatzbelastung“ der Reviere niederschlage.

    Unter anderem die Zuwanderer aus osteuropäischen Armutsländern brächten Herausforderungen für die Polizei mit sich.
    So würden immer wieder Überbelegungen von Wohnungen festgestellt, in dem größere Personengruppen unter oft widrigen Bedingungen auf engstem Raum untergebracht seien.

    Der zu Unrecht verliehene „Titel“ basiert auf der Berechnung der sogenannten Häufigkeitsziffer – Straftaten je 100.000 Einwohner.
    Verzerrt ist die Darstellung schon deshalb, weil etwa auch die zu Tausenden anfallenden Asylverfahren am Flughafen mit in die Frankfurter Kriminalstatistik einfließen.

    Auch in der Gewaltkriminalität liegt Frankfurt von den 39 ausgewerteten Großstädten nicht unter den Top drei, sondern mit 482 Taten je 100 000 Einwohner auf Platz 9 hinter Köln, Bremen, Hannover, Berlin, Dortmund, Aachen, Lübeck und Hamburg.

    „Wenn erst Parallelwelten entstehen, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis ein Auslöser für Krawalle gefunden wird.“
    Insofern stelle sich eine besondere Herausforderung für Städte mit hohem Ausländeranteil. „Und Frankfurt ist in Deutschland nun einmal die multikulturellste Stadt.“

    Herausforderung klingt irgendwie sportlich und nicht so direkt wie z.B. das unschöne Wort PROBLEM.

    Have a nice day.

  29. #27 AllahIstEineLuege (13. Aug 2014 14:47)

    Danke, endlich sagt das mal einer.

    Mir geht dieses dumme Gerede von „wir sind zu wenig, wir müssen mehr werden“ auch auf den Geist.

    Klar, die Industrie hätte gerne immer noch mehr un- oder geringqualifizierte Arbeitskräfte, die man schön ausbeuten kann.

    Aber schauen wir auf andere Länder:

    Dänemark: 5.627.235 Einwohner;

    Niederlande: 16.730.632 Einwohner;

    Norwegen: 5.063.709 Einwohner;

    Österreich: 8.507.786 Einwohner;

    Schweden: 9.573.466 Einwohner;

    Schweiz: 8.160.900 Einwohner.

    (Quelle: Wikipedia)

    Alles Länder, in denen man auf gar keinen Fall leben möchte (abgesehehn davon, dass auch sie ein echtes Islamproblem haben; aber welches europäische Land hat das nicht?).

    Gewiss, es wäre ein großer Umstellungsprozess, aber ich bin mir sicher, dass man auch mit 40 bis 50 Millionen Menschen in Deutschland prima leben könnte. Es müssten nur die richtigen sein.

    Denn die Anzahl der Menschen mit mangelhaften kognitiven Fähigkeiten in einem Land verhält sich umgekehrt proportional zu seiner (ökonomischen) Leistungsfähigkeit.

    Oder im Klartext: Je mehr Idiotinnen und Idioten wir bei uns haben, desto schlimmer geht es uns/wird es uns gehen!

  30. „Zuwanderung bringt uns allen viele Vorteile.“

    Was für einen Vorteil soll denn Zuwanderung für einen persönlich bringen? Dass man Menschen im Land hat, die einen noch als Schweinefresser und blöden Deutschen beschimpfen? Dass dadurch die eigene Kultur und Identität immer mehr zurückgedrängt wird? Dass, obwohl es schon Mio. Arbeitslose gibt, dann noch mehr Menschen ins Land kommen und der Druck um Arbeitsplätze noch größer wird und die Löhne noch mehr gesenkt werden? Dass man sich nachts in Städten kaum noch raus trauen darf, weil einem sonst die Birne eingehauen wird?

    Die Einzigen, die doch Vorteile daraus haben, das sind die Firmen und die Migrationsindustrie. Wie man hier sieht, werden da wieder schöne Stellen geschaffen, die man sich ordentlich bezahlen lässt. Zuwanderung ist ein dickes Geschäft geworden.

    Ich bin da sehr ehrlich: Ich hätte lieber ein Deutschland mit nur 50 Mio. Einwohnern, dafür ohne Multikulti, ohne Islam und ohne Masseneinwanderung. Einfach ein paar Polen, Italiener, Österreicher und Holländer (als Beispiel) vielleicht dazu, ansonsten ein ziemlich homogenes Land. So würde ich mir ein gutes Deutschland wünschen.

    Und zum eigentlich Thema hier: Wie weltfremd ist das bitte? Glauben die wirklich ernsthaft, dass man mit solchen Programmen etwas gegen Radikale machen kann? Gegen Personen die jederzeit bereit wären einem anderen den Kopf abzuschneiden? Denken die echt, dass da einfach zureden hilft? Am Besten denjenigen noch an die Hand nehmen und Kinderlieder singen? Ich sag es ja immer, die wohnen in ihrer eigenen Bienchen- und Blümchenwelt, die mit der Realität nichts zu tun hat.

  31. Wie üblich widerspricht sich die staatliche Propaganda: Erst heißt es, daß alle Ausländer, die in dieses Land strömen, über einen Doktor verfügen und für den Fortbestand Deutschlands extrem wichtig sind; nun sollen diese Musterschüler auf einmal häufiger kriminell sein als Deutsche, so daß man extra so ein Programm auflegen muß? 🙂

  32. #43: Das ist so, als wäre jemand schwer verletzt und würde aus vielen Wunden im Bauch bluten. Anstatt man den Krankenwagen/Notarzt ruft, wird versucht mit Heftpflastern die einzelnen Löcher zu flicken, bis der Patient irgendwann verblutet und tot ist.
    Und der Patient ist in diesem Falle Deutschland.

  33. @#4 katharer (13. Aug 2014 13:40)

    Straffällige Jugentliche schnell und konsequent inkl. der Fsmilie abschieben. In kürzester Zeit wird es friedlich

    Geht doch nicht. Der Sozialromantiker erklärt das so: Kriminelle mit Migränehintergrund sind – qua Pass – fast immer Deutsche und Deutsche kann man nicht abschieben.
    Außerdem sind die meisten Kopftreter Biodeutsche, das wissen wir aus der berüchtigten Rede über Bahnhöfe und dunkle Haut von IM Larve.
    Und Islam ist Frieden und Ehrenmorde heißen bei Deutschen Familienträgodie. Sie sehen also, alles halb so wild.

  34. Klar kommen ? Wie ist das gemeint?
    Der SPD Jäger hat wahrscheinlich
    nicht der Schuss der die hier nach
    hinten losgeht gehört !
    Präventiv wäre wenn Islam/Mann
    durch Präservativ sich nicht fortpflanzt !

  35. 13.08,15Uhr WAZ Essen. Eine 86-jährige Seniorin wurde am Dienstag in Essen auf einem Friedhof überfallen, während sie gerade ein Grab pflegte. Die Räuberin drückte die ältere Dame gewaltsam zu Boden, so dass diese sich nicht wehren konnte. Die Täterin riss der Frau eine Kette vom Hals und stahl zudem einen Stoffbeutel.

    Die 86-jährige Seniorin wollte gerade ein Grab auf dem Friedhof an der Ahnewinkelstraße in Essen-Karnap pflegen, als sie am Dienstagvormittag gegen 12 Uhr brutal ausgeraubt wurde. Bei der Täterin handelt es sich laut Angaben der Polizei um eine Frau im Alter von 20 bis 25 Jahren.

    Die Täterin sprach die Seniorin auf dem Friedhof an, nach einem kurzen Wortwechsel drückte die Räuberin die 86-Jährige gewaltsam auf den Boden. Die Seniorin sei hilflos gewesen, nicht in der Lage sich zu wehren, schildert die Polizei. Die Unbekannte riss der Frau die Halskette ab und nahm zudem ihren Stoffbeutel mit.
    Raubkommissariat hat die Ermittlungen übernommen

    Die Täterin flüchtete in Richtung Lüschermannsborn. Die Seniorin, die bei dem Überfall leicht verletzt wurde, rief die Polizei. Die Beamten fahnden nun nach der Räuberin und beschreiben sie so: „Die etwa 1,60 bis 1,70 Meter große Südosteuropäerin hatte dunkle, glatte und nach hinten gekämmte Haare. Sie trug bei der Tat eine dunkle Hose, ein helles Oberteil und führte eine helle Umhängetasche mit.“

  36. Oh Gott, dieser Jäger aus KALIFAT NRW wieder mal!

    „KLARKOMMEN“? Der sollte erst mal selbst im eigenen Kopf klarkommen! Wird er aber nie!

    Sorry, da fällt einem nur noch dieser Kinderreim ein:

    Der Jäger aus Kurpfalz,
    der reitet durch den Hühnerstall
    und packt den Hahn am Hals,
    der Jäger aus Kurpfalz!

  37. OT:

    und wieder wird eine angebliche Verschwörungstheorie wahr.

    »New York Times« baff:

    Ukrainische Neonazis an der Donbass-Front!

    und wieder einmal hat sich die verlogene, heuchlerische Mainstreampresse bis auf die Knochen blamiert.

    Die BRD-Mainstreampresse und die BlockparteipolitikerInnen hauen uns Deutschen jeden Tag die deutschen Nationalsozialisten um die Ohren, obwohl das Dritte Reich vor nunmehr 69 Jahren untergegangen ist, und jetzt unterstützt die BRD-Mainstreampresse und unsere BRD-Politiker so ein zwielichtiges Regime in Kiew.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/robert-parry/-new-york-times-baff-da-sind-ja-in-der-ost-ukraine-neonazis-an-der-front-.html

  38. Das Projekt ist nicht gedacht für Jugendliche mit Migrationshintergrund, sondern für solche mit i s l a m i s c h e m Migrationshintergrund. Ostasiaten und Spanier kommen hier auch so „klar“.

  39. #50 BePe

    Auch die ehemaligen deutschen Nazis von der nSDAP waren nur gewöhnliche Sozialisten.

    Warum müssen wir uns wegen der Neo-nSPU aus der Ukraine sorgen?

  40. dem Jäger können seine Aussagen und Handlungen schon lange nicht mehr zugerechnet werden.
    Ideologisch völlig umnachtet

  41. Wir brauchen keine Zuwanderung, das ist ein Märchen, um die Löhne zu drücken und die Deutschen abzuschaffen.

    Auch mit 50 oder 40 Millionen Deutschen (!) würde ein Staat hervorragend funktionieren.

    Vor allem brauche wir nicht „Zuwanderung nach BRD Art“, nämlich den gezielten Import von Drückebergern, Sozialschmarotzern, Kriminellen, Steinzeitmoslems, Analaphabeten und Ebola-Einschleppern.

  42. Wenn solche
    Schrottkampagnen
    lanciert werden, heißt
    das vor allem, daß die Kacke
    mächtig am Dampfen ist
    und die Politiker mit
    ihrem Latein
    am Ende
    sind.

  43. Ach wie?

    Dann ist es also doch keine rassistische Behauptung von Rechtspopulisten, dass Ausländer aus dem mohammedanischen Gewaltunkulturkreis überdurchschnittlich oft durch Gewalt-, Hass- und Rohheitsverbrechen auffallen?

    Wer hätte das gedacht…

    Nun, „klarkommen“ ist ursprünglich ein Begriff aus dem Drogenmilleu, der die Überwindung der Sucht ausdrückt und es wird immer deutlicher, dass unsere Führung langsam klarkommen muss, was ihre Sucht nach dem Multikultismus angeht.

    Der Multikultismus ist neben dem archaischen Islam die schädlichste Religion der Neuzeit und muss überwunden werden!

  44. Diese staatstragenden Beklopptheiten übersteigen jedes Maß an Logik und intaktem Menschenverstand. Jägers neue schwülstige, realitätsferne Aktion ist wieder einmal ein Akt der Selbstherrlichkeit und Stupidität ohne Grenzen!! Wenn Dummheit weh tun würde, gäbe es ein Geschrei ohne Erbarmen!

  45. Im Klartext: es sollen unzählige Sozialarbeiter ganzen Familien mit Migrationshintergrund die Grundsätze unserer Zivilisation kultursensibel näher bringen.
    Nach rund 50 Jahren Zuwanderung eine oberpeinliche Nummer.

  46. Gibt es eigentlich noch einen schlimmeren Minister in NRW, als diesen Totalausfall von Jäger?
    Glaubt der allen Ernstes er könnte Programme für Terroristen auflegen, z.B. Töpfern für Kriegsheimkehrer aus Syrien und dem Irak?
    Der Mann ist so neben der Spur, den könnte man als Minister für Kindergrippen und Kleingartenangelegenheit nehmen, aber als Innenminister würde jeder Straßenkehrer eine bessere Figur abgeben. Selbstüberschätzung ist scheinbar die einzige erkennbare Qualifikation.

  47. „Mehr Integration und weniger Kriminalität“ das verspricht sich Herr Jäger von seinem Programm, und das ist schon ein erster Widerspruch zu den Behauptungen, Migranten seien nicht krimineller als deutsche Jugendliche. Wozu dann dieser Aufwand? Für mich ist der Mann eine Mischung aus Weldfremdheit und Naivität. Er kann sich doch mal informieren, was es z.B. in Berlin für den Rückgang der Kriminalität gebracht hat, einen Kurs der Kuschelpädagogik zu fahren, nämlich absolut gar nichts! Seine Vorschläge sind nur sinnlos und Geldverschwendung (der Steuerzahler)Manche Leute brauchen harte Maßnahmen, um zu begreifen, dass sie sich hier nicht alles erlauben können

  48. #50 BePe (13. Aug 2014 17:14)

    OT:
    und wieder wird eine angebliche Verschwörungstheorie wahr.
    »New York Times« baff:
    Ukrainische Neonazis an der Donbass-Front!

    Jeder, der sich mit den Vorgängen näher befaßt, weiß, daß es in den Streitkräften auch einige Neonazis gibt. Bei den Russen sind es übrigens noch viel mehr, nur wird darüber nicht gesprochen.

    Warum zitieren Sie nicht die original New York Times sondern diesen Kopp-Verschwörungsmüll?
    In diesem Artikel sind haufenweise Lügen und Fälschungen von der russischen Seite enthalten und im Kommentarbereich sudeln Russenfreunde und Antisemiten schamlos herum.
    Ein überzeugendes Vorbild!

    Das sogenannte „hakenkreuzähnliche Neonazi-Symbol“ (warum benennen sie es nicht oder bilden es ab?) stellt in Wirklichkeit eine Wolfsangel dar, und ist im Abzeichen des Bataillons „Asow“ enthalten:
    http://vk.com/warriors_lights?z=photo-70958138_331965586%2Falbum-70958138_00%2Frev

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=y3wGfv-zQyc

  49. Man sollte erstmal das Schlucken elernen, bevor man sich weitere Portionen auf den vollen Teller schaufelt, sonst fällt immer mehr daneben – das ändert auch kein Sozialarbeiter!

    Da das aber keiner wahrhaben will, gibt es jetzt mal wieder ein neues Projekt (Versuch Nummer 774.381):

    „klarkommen“ – für herrschende Politiker ohne Realitätshintergrund.

  50. # 47 PitBrett

    Letzter Absatz:

    ……….die Polizei fahndet nun nach der Räuberin ……….

    Wenn sie wirklich gefasst werden sollte – was dann ?? Feststellung der Personalien und ab in die Freiheit, damit das Ganze wie gehabt weiter gehen kann.
    Echt zum lachen – für mich genauso wie für die Täter/in, die wissen, dass ihnen hier gar nichts passiert.

Comments are closed.