Graumann-MazyekDieter Graumann (l.), Vorsitzender des Zentralrats der Juden in Deutschland, wirft den Islamverbänden vor, nicht genug gegen die antijüdische Hetze der letzten Wochen in Deutschland opponiert zu haben. Der überwiegende Teil der übelsten Hassparolen wurde von Moslems auf Anti-Israel-Demonstrationen skandiert. Aiman Mazyek (r.), Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland, wehrt sich hingegen gegen diese Kritik.

In einem Interview mit der FAZ äußerte sich Graumann zum Schweigen der Islamverbände:

Herr Graumann, es spricht alles dafür, dass es arabischstämmige Jugendliche waren, die einen Anschlag auf die Synagoge in Wuppertal-Barmen verübt haben. Hat der Antisemitismus von muslimischer Seite eine neue Dimension erreicht?

(…) Die allermeisten Muslime in Deutschland sind doch ganz sicher friedfertig und zuverlässig. Und wir suchen ihre Freundschaft. Aber es hat doch keinen Sinn, jetzt wegzuschauen und zu beschwichtigen. Denn Tatsache ist: Wir haben die letzten Wochen die schlimmsten antisemitischen Slogans auf deutschen Straßen seit der Nazizeit gehört, Parolen wie „Juden ins Gas“ oder „Juden sollen geschlachtet werden“. Diese Sätze sind größtenteils von radikalen muslimischen Menschen geschrien worden. Diese Menschen sprechen bestimmt nicht für alle oder auch nur die meisten Muslime im Land. Umso wichtiger finde ich es aber, dass Muslime zeigen sollten, dass sie sich von diesen Islamisten nicht als Geiseln nehmen lassen. (…)

An dieser Stelle könnte das Interview abgebrochen werden, denn ganz offensichtlich ist Graumann nicht bewusst, dass die Juden die erklärten Erzfeinde der Moslems sind, also kann er auch keine moslemische Empathie erwarten.

Sind es wirklich nur radikale Islamisten, die diese Parolen grölen?

Wir weisen schon seit Jahren auf Antisemitismus in muslimischen Gemeinschaften hin. Ich sage seit langem, dass auf deutschen Schulhöfen das Wort „Jude“ als Schimpfwort benutzt wird, und das überwiegend von muslimischen Jugendlichen. Die muslimischen Verbände machen zu wenig dagegen. Sie versprechen es, aber konkrete Schritte muss man mit der Lupe suchen. Es mag für die muslimischen Verbände schwieriger sein, weil sie aufgesplittert sind, weil es Rivalitäten gibt. Aber mehr Anstrengungen sind bestimmt nötig. Wir Juden setzen uns immer für Muslime ein. Vor vier Jahren hat Sarrazin sein schreckliches Buch veröffentlicht. Die erste Stimme, die sich dagegen erhob, war unsere. Ich habe gesagt, dass es falsch ist, muslimische Menschen so respektlos zu behandeln. (…) Unser Engagement darf doch keine Einbahnstraße sein. In dieser besonderen Situation habe ich mir viel mehr von den muslimischen Vertretern erhofft.
(…)

Wie intensiv ist Ihr Kontakt zu muslimischen Organisationen?

In diesen Tagen haben wir keinen Kontakt. Die Lage im Nahen Osten bringt uns auseinander. Zwangsläufig haben wir unterschiedliche Meinungen und vor allem Emotionen. Wir Juden sind hier nicht neutral, unsere Herzen sind bei den Menschen in Israel. Auf muslimischer Seite ist es wohl oft andersherum. Das müssen wir respektieren. In den letzten Wochen ist viel Vertrauen kaputt gemacht worden, das müssen wir gemeinsam wieder aufbauen.

Was müsste passieren, damit Muslime in Deutschland stärker für das Thema Holocaust sensibilisiert werden?

Es ist natürlich einfach zu sagen: mehr Erziehung, die Schulen. Natürlich soll es so sein. An Schulen wird auch viel getan. Auf der anderen Seite sieht man, dass auf muslimische Jugendliche ganz viel einprasselt. Manche Ressentiments werden durch Familien übertragen, manche über Fernsehsender. Auch hier müssen gerade die muslimischen Verbände viel öfter aktiv werden.
(…)

Haben Sie eine Erklärung, warum sich der Antisemitismus jetzt so stark zeigt?

An der Situation im Nahen Osten allein kann das nicht liegen. Wer wegen Israel zum Antisemiten wird, war doch längst einer. Es ist für radikale Islamisten jetzt eine Gelegenheit da, ihren Antisemitismus brutal auszuleben. Die Hemmschwelle ist stark gesunken. Es war letztlich der Zentralrat der Juden, der darauf hingewiesen hat. Die Politiker haben zunächst nicht darauf aufmerksam gemacht, was da auf Demonstrationen gebrüllt wurde, die Medien haben kaum berichtet. Am Ende müssen wir uns doch selbst immer melden und Dinge anstoßen. Warum eigentlich?

Sehr einfach Herr Graumann, weil die Moslemlobby in Deutschland übermächtig geworden ist und damit auch ihre intolerante Hasskultur gegen alles Jüdische, die sie direkt aus dem Koran beziehen. Wollen Sie den neuen Judenhass bekämpfen, müssen Sie den Islam bekämpfen.

Der Zentralrat der Moslems hingegen wehrt sich – ebenfalls in der FAZ – gegen den Vorwurf Graumanns, nicht genug gegen Antisemitismus zu tun.

Herr Mazyek, der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, übt scharfe Kritik an muslimischen Verbänden. Sie täten zu wenig gegen Antisemitismus. Hat er Recht?

Die jetzige Situation verlangt eine Unterscheidung zwischen einem legitimen Protest gegen die israelische Kriegspolitik und dem Versuch, über den Nahostkonflikt Antisemitismus zu verbreiten. Wir verurteilen Antisemitismus. (…)

An dieser folgen die üblichen hohlen Phrasen vom freien Palästina.


Hat der Zentralrat der Muslime mal Rundbriefe an die Gemeinden geschrieben? Oder wie sieht die Kommunikation aus?

Über Gemeindebriefe, steten schriftlichen und telefonischen Kontakten zu unseren Gemeindevorstehern und über unsere Öffentlichkeitsarbeit. In den Freitagsgebeten und im Austausch gerade auch mit den Jugendlichen müssen und wollen wir uns auch im Hinblick der Demonstrationen mit dem Thema proaktiv auseinandersetzen. Konkret heißt das: friedlicher Protest und Aufruf zur sofortigen Ende des Krieges und Nein zum Antisemitismus. Bei allem Schrecken des Krieges ist es für uns ein hoffnungsvolles Zeichen, dass dies überwiegend klappt. Wir sind uns dabei der Verantwortung als Deutsche bewusst.

Sie haben gesagt, dass sich Antisemiten außerhalb Ihrer Gemeinden bewegen. Damit waren Sie der einzige namhafte Verbandsvertreter, der sich so deutlich zu dem Thema geäußert hat.

Der Sprecher des Koordinationsrates der Muslime hat zum Ende der Gewalt im Nahen Osten aufgerufen und sich dann ähnlich geäußert.

Aber niemand tat es so unmissverständlich wie Sie. Haben Sie eine Erklärung dafür?

Es gibt im Koordinationsrat keinen Dissens darüber, ob man das Thema angeht, sondern lediglich in der Frage, wie man das tut, gibt es unterschiedliche Akzente. Denn gruppenspezifische Menschenfeindlichkeit ist aus religiösen Gründen schändlich. Der Islam bejaht Vielfalt und ist strukturell antirassistisch. Das müssen wir noch stärker in die muslimische Community hineintragen. Deswegen schäme ich mich, wenn muslimische Extremisten das Gegenteil davon machen, und es schmerzt mich ebenso, dass sie damit gegen die Grundsätze des Islam verstoßen. Ebenso dürfte es der jüdischen Gemeinde ergehen, wenn Radikale zur Vernichtung von Gaza aufrufen oder „Tod den Arabern“ rufen.

(…)

Es gab Muslime, die auf Demonstrationen antisemitischen Parolen gerufen haben. Wie groß schätzen Sie das Problem des Antisemitismus in der muslimischen Gemeinschaft ein?

Man muss sich genau ansehen, inwiefern diese Leute überhaupt in der muslimischen Community verhaftet sind. Ich glaube, wir machen es uns zu einfach, wenn wir jetzt einen muslimischen Antisemitismus kreieren. Fakt ist, dass der Antisemitismus in der muslimischen Welt ein importierter politischer Antisemitismus ist, und der ungelöste Nahostkonflikt ist ein Katalysator. Die muslimische Welt hat jahrhundertelang stets mit Juden sehr gut zusammen gelebt und mit ihnen harmoniert. Muslime haben immer wieder Juden Asyl gewährt, die Pogromen in Europa ausgesetzt waren. Das können Sie an vielen Geschichten in der Türkei, im Nahen Osten und heute noch in Marokko festmachen. Unsere Religion nimmt eine dem Judentum wie auch dem Christentum zugewandte Haltung ein. Das kann auch kein Extremist verändern. Dennoch müssen wir uns selbstkritisch fragen, warum insbesondere Jugendliche hier so etwas machen. Deshalb fand ich Wolfgang Schäubles Aufruf richtig, mehr Aufklärung über die Hintergründe und Gefahren des Antisemitismus gerade in diesen Gruppen zu leisten. Das müssen wir aber gesamtgesellschaftlich angehen. Die muslimischen Verbände müssen ihren Teil erledigen, und sie dürfen dabei nicht allein gelassen werden. Letztendlich wollen wir doch in friedlicher Nachbarschaft und ohne Hass leben. An den Taten, die dafür nötig sind, werden wir uns alle – Juden, Christen und Muslime – messen lassen müssen. Das Einstehen für Menschenrechte ist dabei unteilbar. Dem Hass dürfen wir uns nicht hingeben, das sehe ich als eine der wichtigsten Prüfungen für Juden und Muslime in Deutschland an.

Es gibt aus Ihrer Sicht also keinen muslimischen Antisemitismus?

Semantisch wie inhaltlich steht das im Widerspruch, denn der Islam ist in seiner Geisteshaltung antirassistisch. Aber antisemitische Muslime, ja leider, die gibt es vereinzelt.

Taqiyya in Reinkultur, aber Lesen bildet bekanntlich. So nehme man den Koran zur Hand und belehre sich eines Besseren, – nein, eines Schlechteren.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

82 KOMMENTARE

  1. Wir sind uns dabei der Verantwortung als Deutsche bewusst.
    —————————————————-

    Als „Deutsche“? Nein, als „PASSDEUTSCHE“!

    Ansonsten: Taquiyya, Taqiyya, Taquiyya!

  2. Die Schuldkeule wird vom ZDJ also lieber weiter gegen Bio-Deutsche geschwungen, die wehren sich nicht und zahlen brav für die Sünden ihrer Urgroßväter.
    Vor Moslems zuckt man feige zurück.

  3. Wenn sie nicht Israel als gemeinsames Feindbild hätten, müssten sie sich eingestehen, dass Muslime heute in erster Linie von Muslimen im Namen des Islam tyrannisiert werden.

    Im Dialüg mit dem Westen wird der eigene Antisemitismus natürlich abgestritten, obwohl er ein grundlegender Bestandteil der eigenen Ideologie ist.

  4. ,Der Judenhass ist vonm Koran nicht zu trennen. Wer sagt das? Nicht etwas Kuffar, die dne Koran nie gelesen haben und sich dennoch hierüber so gern in den Medien auslassen, sondern korankundige Muslimische Prediger selbst:

    http://www.memritv.org/clip/en/12099.htm

    Merke: Kein Koran ohne Judenhass und kein Judenhass ohne Koran!!!,

    „Unsere“ Politiker und die EKD wissen das, aber sie lügen die Bevölkerung hierüber gezielt und permanent an!!!,

  5. #6 Bernhard

    Merke: Kein Koran ohne Judenhass und kein Judenhass ohne Koran!!!

    Der erste Teil der Aussage stimmt, der zweite ist Quatsch! Natürlich gibt es den Judenhass auch ohne Koran – leider!

  6. #1 punctum

    Bedenklich bei der Umfrage ist, dass der deutschen Jugend während der Schluzeit das Gehirn gewaschen wurde. Bei vielen gibt sich das ja nach dem Ende der Schulzeit wieder, aber viele werden auf den rotz-grünen Schulen fürs Leben vers… .

  7. Bei jeder weiteren „ehrlichen“ Umfrage wird die prozentuale Ablehnung gegenüber dem Islam zunehmen.
    Nach den Ferien werden nach diesem offenen Ausbruch von Gewalt und Judenhass die Probleme in den Schulen zunehmen.
    Das, was bislang unter der Decke geblieben war, ist wie ein hässliches Eitergeschwür aufgeplatzt und vergiftet fürderhin die Atmosphäre.
    Man kann nicht mehr so tun als ob nichts gewesen wäre.
    Der Islam wird immer mehr als das verstanden, was er ist, eine dauerhafte nicht regulierbare Bedrohung für das friedliche Zusammenleben der Menschen in Deutschland.

  8. Ich sagte es bereits und wiederhole es gern.
    Die Zentralräte sind sind Destabilisierungs- und Sabotageorganisationen, die haben mit der Realität nichts zu tun.
    Deshalb verzerren sogar ex-Funktionäre wie Friedman heute noch bei jeder Gelegenheit die Realität.

  9. Da haben ja die faschistischen Moslems eine Heimat in der SPD gefunden. Im Geiste sind sie Brüder.
    ———————————————-

    NRW: Hakenkreuz auf Facebook-Seite – Strafanzeige gegen NRW-Landtagsabgeordneten Serdar Yüksel (SPD)

    Der Bochumer SPD-Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel hat schon wieder Ärger wegen seiner Facebookseite: Eine Pädagogin zeigte den Politiker an, weil dort seit gestern Vormittag ein Posting mit einer Israelflagge mit Hakenkreuz statt Davidstern zu sehen ist.

    http://www.ruhrbarone.de/nrw-hakenkreuz-auf-facebook-seite-strafanzeige-gegen-nrw-landtagsabgeordneten-serdar-yueksel-spd/85723

  10. Was ich immer wieder faszinierend finde, ist die Eloquenz, mit der Islam-Klatschäffchen Maizeck die zügig auswendig gelernten Phrasen der linksdeutschen Knalltüten runterbetet. Der Moslem hat sein deutsches Vokabelheft des Soziologen perfekt auswendig gelernt:

    legitim
    proaktiv
    konkret
    Antisemitismus
    gruppenspezifisch
    Menschenfeindlich
    strukturell
    antirassistisch
    Dissens
    Community
    gesamtgesellschaftlich

    Am ekelhaftesten ist es, wenn der fette, schwitzende Syrer und Moslembruder von „wir als Deutsche“ spricht. Und besonders ekelhaft ist, daß der Syrer in den neun Fragen von Mehmet Ata in der FAZ so frech lügt. Aber alle Leser verpassen dem verlogenen Grima Schlangenzunge die entsprechende Packung:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/muslime-in-deutschland-wir-wollen-ohne-hass-leben-13079258-p2.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

  11. !!!!

    Update: NRW: Hakenkreuz auf Facebook-Seite – Strafanzeige gegen NRW-Landtagsabgeordneten Serdar Yüksel (SPD)

    Der Bochumer SPD-Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel hat schon wieder Ärger wegen seiner Facebookseite: Eine Pädagogin zeigte den Politiker an, weil dort seit gestern Vormittag ein Posting mit einer Israelflagge mit Hakenkreuz statt Davidstern zu sehen ist.

    http://www.ruhrbarone.de/nrw-hakenkreuz-auf-facebook-seite-strafanzeige-gegen-nrw-landtagsabgeordneten-serdar-yueksel-spd/85723

  12. ..eines hat diese aktuelle islam/juden geschichte nun an vorteil:
    man kann zu 100% bestens erkennen wie unseren medien kontrolliert werden. Und was noch besser ist, man erkennt, dass die gegen das biodeutsche volk lügen das die schwarte kracht.

    Wenn also mal wieder der spruch kommt: „das bildest du ir nur ein“ …kann man diese islam-judengeschichte bestens nennen.

  13. Sprichwort: „An ihren Freunden sollt ihr sie erkennen!“
    Herr Graumann sagt:
    „Die allermeisten Muslime in Deutschland sind doch ganz sicher friedfertig und zuverlässig. Und wir suchen ihre Freundschaft.“
    Der Koran sagt:
    Sure 5, Vers 52:
    “Oh Gläubige, nehmt weder Juden noch Christen zu Freunden.”
    Sure 9:111
    „Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft:
    Sie kämpfen für Allahs Sache, sie töten und werden getötet“
    Wollen Sie wirklich solche Freunde haben, Herr Graumann???

  14. Wer PI regelmäßig verfolgt weiß, dass Maizeck ein verlogenes Schwe*n ist. Er weiß genauso wie wir, dass in den Moscheen in Deutschland zum Judenhass und nicht zur „Kritik an Israel“ aufgehetzt wird. Da die rotzgrüne Gutmenschenriege hier aber gerne wegschaut, wird sich das auch nicht ändern.

  15. Wenn es in der Moschee heisst: „Imam, befiehl, wir folgen!“ Gibts keinen Unterschied mehr zwischen Moslems und Islamisten.

  16. #23 Rohkost

    Wenn deutsche Auslandskorrespondenten in die Kamera sprechen:
    „Nach den Freitagsgebeten muß mit Ausschreitungen und Toten gerechnet werden !“

    Dann fragt man sich doch wirklich was da gepredigt wird.

  17. Und mit dieser Aussage zeigt er, dass er den Kern des Problems nicht wirklich begriffen hat: „Es ist natürlich einfach zu sagen: mehr Erziehung, die Schulen. Natürlich soll es so sein. An Schulen wird auch viel getan. Auf der anderen Seite sieht man, dass auf muslimische Jugendliche ganz viel einprasselt. Manche Ressentiments werden durch Familien übertragen, manche über Fernsehsender. Auch hier müssen gerade die muslimischen Verbände viel öfter aktiv werden.“

    Solange in Deutschland Muslime quasi Carte Blanche fuer alles haben, was Ihnen in Ihrem Wahn gerade so einfaellt und solange in keinster Weise hart sanktioniert wird, solange wird sich gar nichts tun, im Gegenteil, es wird noch schlimmer werden.

    In den Schulen erreicht man mit dem ganzen Schuld-und-Suehne-Gepredige nur, dass die deutschen Schueler noch weiter verunsichert bzw. verweichlicht werden, waehrend die Muselmanen sich hinstellen und sagen koennen: „Da haben wir nichts mit zu tun“, schliesslich ist man ja Tuerke, Marokkaner oder sonstiger Kameltreiber und da ist dann auch der Doppelpass eher hinderlich und es zeigt sich wieder einmal der Grundcharakter der Muselmanen-Vorteile fordern, Rechte einfordern, Pflichten ignorieren.

    Gleichzeitig bekommt man zuhause eingetrichtert, dass im Maerchenbuch steht, die Juden seien immer die Boesen und muessen vernichtet werden und dann wird noch wegen Palestina rumgejammert, weil man als Musel ja immer nur Opfer und nie Taeter ist (siehe Artikel in der Welt, bzw. hier auf PI weiter oben).

    Wer glaubt, dass man diese Typen durch Geschichtsaufklaerung erziehen kann, ist ein absoluter Traeumer. Als Deutscher ziehe ich mir hier in den USA den Schuh des Indianergenozids und der Sklaverei auch nicht an, egal wie oft mir das in Schulen und den Medien vorgebetet wird…

  18. Diese Sätze sind größtenteils von radikalen muslimischen Menschen geschrien worden. Diese Menschen sprechen bestimmt nicht für alle oder auch nur die meisten Muslime im Land. Umso wichtiger finde ich es aber, dass Muslime zeigen sollten, dass sie sich von diesen Islamisten nicht als Geiseln nehmen lassen. (…)

    Für mich spricht die Spitze des Eisbergs sehr wohl von dem verborgenen „Rest“, dazu muss ich nicht mal genial sein. Ich kenne die Gedanken und Überlegungen des Herrn Graumann nicht, die ihn zu seinen Aussagen veranlassen, er wird enttäuscht werden.

    Und, wieso Geiseln, das ist Bein von meinem Bein und Fleisch von meinem Fleisch, nix Geiseln. Außerdem hat die Hamas die Palaestinier schon lange als Geiseln genommen, wenn’s denn welche sein müssen.

  19. Eigentlich dreist, dass Dieter Graumann in der Diskussion dann noch Sarrazin erwähnen muss.

  20. #18 Freya- (06. Aug 2014 16:54)

    Seit 1945, erst recht seit 1948, ist „Hakenkreuz = Davidstern“ fester Bestandteil islamischer Ikonographie. Daß dieser Dreck jetzt hier massenhaft frech zu Tage tritt (es gab ihn schon immer in den Kanalra**entunneln) und epidemisch wie Ebola ausbricht, liegt ausschließlich daran, daß unsere Politik seit 1960 den Islam in Massen nach Deutschland importiert.

    Die zwei parallelen Realitäten der Koranazis:

    – Den Holocaust hat es nie gegeben!
    – Juden verüben an Moslems einen Holocaust.

    Judenhaß ist ein zentrales Dogma des Islams, der sich auch im 21. Jhd. noch keinen Jota/Zentimeter/Millimeter/Nanometer/Mümeter von seinen amöbenhaften Vorstellungen des 7. Jhds. wegbewegt hat.

    Islam = Ideologie für Einzeller.

  21. wenn ich hier eingige texte sehe, dass die meisten musels friedlich sind.
    Ja sind sie. So lange sie bekommen was sie wollen. Unser geld und unserer unterwürfigkeit.
    Sobald das nicht funktioniert, wird der liebste kiosk/dönerbudenbesitzer zum tier. So wie jahrhunderte lange inzucht sie nunmal gemacht hat.

  22. Graumann:

    Semantisch wie inhaltlich steht das im Widerspruch, denn der Islam ist in seiner Geisteshaltung antirassistisch.

    Haha, ja genau! Ohmann……

  23. Lieber herr Graumann,

    nur kurz zu Ihrer Information:

    Muslimische Verbände vertreten muslimische Interessen ! (!)

    Und nebenbei: Auch durch Ihre Einwirkung sind unsere Schulen zu dem geworden, was sie sind. Muckten die deutschen Mahner auf, gab´s die Nazikeule auch vom ZdJ.

    Und der hier ist schnell beantwortet:

    Am Ende müssen wir uns doch selbst immer melden und Dinge anstoßen. Warum eigentlich?

    Weil die Deutschen, erbschuldverprügelt, eben nur auf dem Fußballplatz noch aufrecht gehen dürfen. (Zumindest maulen da nur die Sozen und Grünen rum. Und von denen weiß man ja, was die sich an Chrystal oder anderem so alles reinpfeiffen. Wenn sie nicht gerade wieder mit Miles and more den Staat beschxxxn)

    Trotzdem unterstütze ich natürlich die militärische Initiative Israels gegen Hamas und Terror. Lassen Sie sich da von hiesiger MSM Journallie nicht beirren. Außer diesen Islam-Lakaien weiß inzwischen eh jeder, auf welch wundersame Weise die Toten nach dem „Israelischen Angriff auf die UN-Schule“ plötzlich, offenbar durch ein Wunder Allahs, wieder aufstehen und fortgehen konnten.
    ___________________

    Zu Aiman Mazyek erübrigt sich eh jeder Kommentar. Der Artikelsatz Taqiyya in Reinkultur beschreibt ihn wohl am besten.

  24. #28 Tritt-Ihn (06. Aug 2014 17:14)

    Wenn deutsche Auslandskorrespondenten in die Kamera sprechen: “Nach den Freitagsgebeten muß mit Ausschreitungen und Toten gerechnet werden !”…

    Ja, das ist eins der Mysterien der MSM, warum die nach diesem Standard-Leier-Satz zum Islam in jeder Reportage immer noch nicht aufwachen.

    Was wohl los wäre, wenn es hieße „nach der Sonntagspredigt muß mit Toten und Verletzten gerechnet werden?“ „Nachdem Käßman im Michel lallte, tobte ein Messermob durch HH?“

    Aber daß Islamis am Freitag, befeuert vom Koran, ausflippen und zum Ausflippen aufrufen und rund um die Welt sengen, morden, töten, scheint Allgemeingut zu sein – vor allem und vornehmlich von den MSM, die dann hilflos flappend und flügellahm was von „aber im Prinzip ist der Islam friedlich“ stammeln und unsereins tollwütig-giftig über den Mund fahren, wenn wir auf das gigantische Problem namens Islam hinweisen…

  25. Deshalb fand ich Wolfgang Schäubles Aufruf richtig, mehr Aufklärung über die Hintergründe und Gefahren des Antisemitismus gerade in diesen Gruppen zu leisten.

    Wieso Gefahren? Diese Gruppen wünschen doch die Vernichtung der Juden?

  26. Sehr geehrter Herr Graumann.
    Ich gehe davon aus, dass sie den Koran kennen und den Unterschied zwischen medinischen und mekkanischen Suren. Ihnen dürfte bekannt sein, dass die späteren hasserfüllten Suren die zuerst friedlichen Surenen abgelöst haben. Der Moslem muss sich an die späteren Suren halten, da Allah, in seiner Weitsicht und unendlichem Wissen, seine Meinung je nach Gutdünken seines Propheten geändert hat. In diesem Wissen dürfte ihnen der Inhalt der späteren Suren bekannt sein, in denen explizit zum Völkermord gegen Juden aufgerufen wird. Weiterhin wurde in späteren Suren Lügen gerechtfertigt, sowie Verstellen, Vertuschen und Hinterlist, so es dem Islam dient. Bei all diesem Wissen verwundert mich, dass sie, Herr Graumann, und alle Juden in D keine klaren Worte gegen den Feind ihrer Religion finden. Wo wäre D und die Welt ohne großartige jüdische Künstler, Politiker und, vor allem, Wissenschaftler, die der Menschheit unzählige Impulse zur Erkenntnis und Prosberität geschenkt haben. Wie viele große jüdische Geister wurden während unsäglicher 12 unerträglicher Deutscher Jahre vernichtet. Wie viele große Geister wurden in über 5000 Jahren vernichtet. Im Gedenken an das, was hätte sein können. Mit vorzüglicher Hochachtung

  27. Herr Mazyek, sie fordern doch so gerne.

    Fordern Sie:

    Sofortige Ausweisung von Imamen, die Hass auf Andersgläubige hier in Deutschland in den Moscheen predigen, auch nur andeutungsweise.

    Namentliche Veröffentlichung der Hassskandierer auf den Demonstrationen mit Ausweisungen bzw. Arrestierungen.

    Das Zeigen der ISIS-, der Palästinenser- und anderer mit Terrorismus verbindender Fahnen und Banner ist unter Strafe zu stellen. die Handelnden sind auszuweisen bzw. zu arrestieren.

    Das Bedrohen und das tätliche Angehen Andersgläubiger ist zu ahnden mit sofortiger Ausweisung bzw. Arrestierung.

    Fordern Sie dieses von Ihren Mitgläubigen und fordern Sie die Umsetzung der aufgeführten Strafen über Ihre Paralleljustiz, die hier ja leider schon eingeführt ist.

    Und wenn auf diese Ihre Forderungen Ergebnisse erzielt werden, dann, aber auch nur dann kann man anfangen Ihnen und Ihresgleichen zu glauben.
    Ansonsten tun Sie uns wenigstens den Gefallen und weisen Sie sich selbst aus. Der deutsche Pass wird gerne von Ihnen zurückgenommen.

  28. #37 Freya: das Schlimme ist, dass unsere Politikdarsteller diese Umfrage NICHT dahingehend nutzen werden, endlich einmal auf das Volk zu hoeren und der Islamisierung entegenzusteuern. Im Gegenteil, solche Informationen werden als Wasserstandsanzeige genutzt um zu bestimmern, wieviel noch getan werden muss, um aus den 61% Zustimmung zum Islam bei den verbloedeten Jungdeutschen 90% in der Gesamtbevoelkerung zu machen. Nur dass sich da niemand irgendwelchen Illusionen hingibt… In den MSM Zentralen wird auch schon hart daran gearbeitet, wie man qua Propagandamaschine zum 90% Ziel beitragen kann und dies wird in den naechsten Monaten in Erscheinung treten. Das einzig aergerliche ist nur, dass die Ork-Armeen der IS so gar nicht ins Bild passen und mit ihrer vormittelalterlichen Grausamkeit immer mehr bis dato eingelullte Michel aufschrecken…

  29. Warum benennt Herr Oberislami Maizeck denn nicht den Koran und die Sunnah, aus denen er seine Weisheiten über den antirassistischen und friedlichen Islam ableitet?

    Ich möchte mich gerne – und damit stehe ich sicher nicht alleine – davon überzeugen, dass in Maizecks Koran und in Maizecks Sunnah keine Aufrufe zu glaubensrassistischer Gewalt und zu Hass gegen Andersgläubige zu finden sind.

    Ach? Es gibt nur einen Koran und nur einen Mohammed?

    Na dann….

    Wie blöd kann man sein?

    Herr Graumann muss doch wissen, dass jeder Teppichhändler seine Teppiche als die besten, preiswertesten und wertvollsten aller auf dem Markt angebotenen Teppiche anpreist.

    Und wer Teppichhändlern wie Maizeck auf den Leim geht, der muss dann eben mit dem eingehandelten Teppich leben.

  30. Dieter Graumaus:
    „Vor vier Jahren hat Sarrazin die schreckliche Wahrheit in seinem Buch veröffentlicht.
    Die ersten, die den Musulmanen in den Arsch gekrochen sind, waren wir.
    Jetzt sind wir braun und stinken, aber die Musulmanen haben uns immer noch nicht lieb.“
    🙁

  31. Ach, lieber (K)Aiman Mazyek … Taqiyya als Lebensaufgabe:

    „Unsere Religion nimmt eine dem Judentum wie auch dem Christentum zugewandte Haltung ein.“

    Dann hat meine Koranausgabe wohl ein paar kleine Druckfehler?

    „Und wenn die Leute der Schrift geglaubt hätten, wahrlich, es wäre gut für sie gewesen! Unter ihnen sind Gläubige, aber die Mehrzahl von ihnen sind Frevler.“ [3:110]

    „Nehmt nicht die Juden und die Christen zu Beschützern. Sie sind einander Beschützer. Und wer sie von euch zu Beschützern nimmt, der gehört wahrlich zu ihnen.“ [5:51]

    „Sicherlich findest du, daß unter allen Menschen die Juden und die Götzendiener die erbittertsten Gegner der Gläubigen sind. [5:82]

    „Und als sie trotzig bei dem verharrten, was ihnen verboten worden war, da sprachen Wir zu ihnen: ‚Werdet denn verächtliche Affen‘!“ [7:166]

    u.v.m. !

    Und, Herr Graumann:

    Wenn Sie den Koran gelesen hätten, würden Sie diese Stellen kennen. Und wenn Sie Sarrazins Buch gelesen hätten, würden Sie sich hüten, so einen Unsinn zu verbreiten!

    Somit haben Sie m.E. beinahe das falscheste Amt, das Sie überhaupt ausführen könnten.

    Und falls Sie beide Bücher doch gelesen haben sollten, dann wäre es noch viel, viel schlimmer!

    Also gehe ich mal davon aus, dass ich bei Ihnen lediglich Unfähigkeit annehmen muss.

  32. #31 WutImBauch (06. Aug 2014 17:21)
    Eigentlich dreist, dass Dieter Graumann in der Diskussion dann noch Sarrazin erwähnen muss.

    Nach dem ersten Schock bei der Nomenklatura, dass ihr Kopfkino vom armen türkischen Gemüsehändler und arabischen Migranten, die 16 Stunden am Tag schuften, um ihren Kindern das Abitur und Studium zu finanzieren, nicht ganz mit der Realität übereinstimmt – wie man bei den sogenannten Anti-Israel-Aktionen (!) sehen konnte, hat der politisch-mediale Komplex sondiert und beginnt nun zu reagieren.
    Und ich verspreche, denen wird keine Lüge zu plump und zu dreist sein, um das Auftreten des gewaltbereiten türkisch-arabischen Mobs Anderen unterzujubeln oder mit dreistester Tatsachenverfälschung umzudeuten und zu negieren.
    Demnächst folgen die Talkshows mit den üblichen Gesichtsverleihern und Dampfplauderern, um das Thema solange zu zerreden, bis der Michel davon nichts mehr hören will – dann ist schon mal der erste wichtige Schritt getan.
    Dann werden die Leidmedien™ auf Linie gebracht, die dann den Michel ständig beschallen werden, dass es gar keine Türken und Araber waren, sondern Anhänger von Thilo Sarrazin und der NPD, Rechtspopulisten, Katholiken und was sonst noch alles an Feindbildern kreucht und fleucht.

  33. Und dass „unsere“, das heisst, die uns aufgenötigten, Mohammedaner nur deshalb noch halbwegs friedlich sind, weil noch sowas Ähnliches wie eine Ordnungsmacht existiert, die beim Abfackeln von Synagogen und bei Angriffen auf Juden die mohammedanischen Gewalttäter halbwegs betraft, darauf kommen Graumann und die restlichen Zentralratler nicht?

    Ich frag erneut, wie blöd kann man sein?

    Und ich frage, was ein Graumann wohl sagen würde, wenn die kopfgetretenen Deutschen Juden wären und wenn beschädigte Kirchen und Kapellen jüdische Synagogen wären.

    Es reicht, auch ein Graumann darf seinen Nur-um-die-eigenen-Leute-kümmern-Rassismus™ und das Beschuldigen von uns Deutschen ablegen, wenn er sowas wie Solidarität gegen die importierten Andersgläubigenhasser erwartet oder sich eben nicht wundern, wenn wir uns in Zukunft ebenfalls nur um uns selbst kümmern!

  34. #43 FanvonMichaelS. (06. Aug 2014 18:12)

    Zu diesem kranken, unterdrückten, gepreßtem Gekicher von Moslems: Das kann man IMMER hören, wenn sie ihre Tierquälereien filmen. Egal, ob sie Katzen (Video ja gerade verlinkt), Esel

    http://www.livingscoop.com/watch.php?v=MzQ4Mg

    oder Pferde (war hier mal auf PI verlinkt)

    http://horsetalk.co.nz/2014/02/19/fury-beating-horse-stick/#axzz39d8699gJ

    (youtube hat das Video inzwischen entfernt)

    quälen.

    Tierquälerei ist wohl so menschenimmanent wie Tierliebe. Aber ausschließlich Mohammedaner sind die einzigen, die bis heute genau keine Skrupel haben, Tiere zu quälen und die Quälerei öffentlich zu feiern.

  35. Ich glaube Dieter Graumann hat Angst, aber Angst hilft hier nicht weiter. Die Politiker hier müssen ganz massiv gegen den Islam auftreten. Import-Nazis raus.

  36. graumann ist zu schwach, stelle mir vor wenn bubis oder galinzki den vorsitz
    hätten, die würde man auf
    allen kanälen 24/7
    sehen.

    wie konnte er
    der faz, nach der hetze
    der lezten wochen ein interviv gewehren?

    da hat ja oma knobloch mehr Cochones!

  37. Mazyek wehrt sich gegen Kritik? Er wehrt sich gegen Tatsachen. Er kann doch nicht so tun als würde er keine Nachrichten sehen und lesen.

  38. Ein instinkt-naiver Lalala-alle-haben-mich-lieb-Depp namens Graumann tritt gegen einen ausgebufften Trickser namens Maizeck an.

    Geht IMMER in die Hose.

  39. Sehr geehrter Herr Graumann,

    darf ich Ihnen eine Frage stellen? Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, dass Sie es uns Deutschen sehr schwer machen eine klare Linie mit dem Islam zu entwickeln? Wir sehen, spüren und wissen, dass der ISLAM sich nirgends integriert. Ich spreche hier von der Ideologie des ISLAM und nicht von den Menschen, die die Ideologie erkennen und den Absprung wagen.

    Zusatzfrage:

    Haben Sie sich schon einmal gefragt, was es für uns Deutsche bedeutet vor unseren Augen mit ansehen zu müssen, wenn Muslime auf Juden und jüdische Einrichtungen losgehen? Meinen Sie es ist für uns Deutsche witzig von der internationalen Presse hören zu müssen, dass sich „in Deutschland wieder Judenhass“ verbreitet? Das ist schlimm und demütigend für uns. Weil in den Medien unzureichend differenziert wird. Deshalb brauchen wir Klarheit um hier in Deutschland langfristig die Sicherheit halten zu können. Vor dem II. Weltkrieg gab es eine Zeit, da waren jüdische Gemeinden gut integriert. Wir können auch heute sagen, dass jüdisches Leben hier bestens integriert und sicher ist. Um die Sicherheit für uns halten zu können braucht es eine Strategie. Die Sicherheit ist aber nur solange gewährleistet, solange es nicht zu einem Clash of Civilization kommt.

    Wir müssen als Deutsche sagen dürfen, dass es für uns in Deutschland eine Zerreißprobe darstellt, Mohammedaner mit Judenhass zu beherbergen, wohlwissend, dass sie nicht zu einem friedlichen Zusammenleben beitragen. Und aufgrund der Koran-Ideologie auch nicht dazu fähig sind langfristig friedlich mit Juden und Christen zusammen zu leben. Nicht nur aber auch, weil sie uns als Ungläubige ansehen. Islamgläubige werden immer eine Parallelgesellschaft bilden. Wenn man das alles weis, dann müssen wir doch Vorkehrungen treffen und nicht weiterhin Raubkatzen (in Form von Menschen mit Judenhass und Koran in Kopf) in unser Land lassen. Die hier um die Ecken schleichen und dann zubeißen, wenn sich die Gelegenheit bietet!? Das ist langfristig nicht verkraftbar. Können Sie als Vorsitzender des Zentralrats der Juden in Deutschland sicher sein, dass die hier lebenden Menschen mit Koran im Kopf nicht auch hier einmal auf die Idee kommen ein Kalifat zu errichten? Können sie das ausschließen? Davor haben viele hier in Deutschland Angst. Wer garantiert uns das das nicht kommt? Wenn wir nicht unsere Kultur halten können? Denken Sie mal darüber nach! Bei weiterem Islam-Import müssen wird das aber hier in Deutschland befürchten.

    Wieso helfen Sie uns Deutschen nicht, als Vorsitzender des Zentralrats der Juden in Deutschland, hier in Deutschland für mehr Klarheit, und damit auch für mehr Sicherheit zu sorgen? Ein Schulterschluss für mehr Klarheit und nicht für mehr Verwässerung wäre angebracht. Siegt hier schon die Ideologie des ISLAM, weil man vor der Islamischen Welt Angst hat? Damit hätte der ISLAM schon sein Ziel erreicht! Die vielgepriesene „Toleranz“ gegenüber dem ISLAM „triggert“ nur noch mehr Probleme. Mit Ihrer Haltung tragen Sie letztendlich zu weiteren Probelimport und weiterer Destabilisierung in Deutschland bei. Ich muss mich als Deutscher fragen: Muss das sein? Wie ist Ihre Idee von einem langfristigen friedlichen Zusammenleben mit dem ISLAM, der sich nicht integrieren will?

  40. @ Babieca

    Der Vorsitzende des ZdJ ein Depp? Es gibt, wie immer nur, 2 Möglichkeiten:
    1. Graumann ist ein Genie und er taktiert in Regionen, die uns Normalos verschlossen sind und wir werden alle noch super überrascht sein über das, was dabei heraus kommt. Unwahrscheinlich.
    2. Was einige schon vermuteten trifft zu: Er hat Angst UND keine cojones und fürchtet, zu recht, was kommen würde, wenn er so richtig einsteigen würde. Wahrscheinlich.

    Er wird aber wollen müssen, früher oder später. Es geht nicht, von den sogenannten Menschen Solidarität zu erwarten und selbst so herumzureißen. Schlechtes Beispiel.

  41. #59 media-watch
    „in Deutschland wieder Judenhass“
    .
    .
    Genau so kam die Meldung, ohne Unterscheidung,
    hier in Irland über den Äther.

  42. Herr Mazyek betreibt nur taqiyyah-‚Betrug/Täuschung’Q3:28-16:106 betreiben

    Lieber die „besten Beispiele“ Q33:21 von Muh. & Quran von Allah:

    ahadith Sahih Bukhari, Buch 52, Nr. 176-7, Buch 56, Nr. 791 + Muslim, Buch 41, Nr. 6981-5 „… Die letze Stunde (‚Day of Judgement‘) wird nicht kommen, bis die Muslime gegen die Juden kämpfen und SIE TÖTEN“

    Allah, Q5:64-66 „… Unter den Juden haben wir FEINDSCHAFT und HASS platziert“

    5:82 Die Juden werden die schlimmsten Feinde der Muslims sein

    … mehr Info auf http://schnellmann.org/heinrich-himmler.html

  43. Dieses Verhalten ist nur Wortgeklingel.

    Im Januar 2011 passierte nämlich folgendes

    „Zeichen der Verständigung“
    Spitzentreffen von Juden und Muslimen

    Die Spitzenvertreter des Zentralrats der Juden und des Zentralrats der Muslime haben sich am Sonntag nach ihrem ersten Treffen in Frankfurt zufrieden gezeigt.

    Das Treffen war nach den Worten des Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, „sehr kritisch und sehr konstruktiv“, wie der „Tagesspiegel“ berichtete. Zu dem Dialog hatte der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, eingeladen, „um ein positives Zeichen der Verständigung und des Dialogs“ zu setzen.

    Man habe offen über Islamfeindschaft und Antisemitismus sowohl in der Gesellschaft insgesamt als auch in den eigenen Communities gesprochen, sagte Mazyek der Zeitung. „Es wurde nichts ausgespart.“ Graumann nannte den Austausch „sehr offen, fair, ehrlich und direkt“. Man sei freundlich miteinander umgegangen, aber man habe Probleme auch nicht mit Freundlichkeit zugekleistert, so Graumann. Auch der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde, Kenan Kolat, nahm an dem Spitzentreffen teil.

    Das Treffen vom Sonntag solle nach dem Willen beider Seiten „keine Eintagsfliege“ bleiben, sondern zu einer ständigen Einrichtung werden, sagte Mazyek.

    http://jiska-blog.blogspot.de/2011/01/treffen-zur-verstandigung.html
    Der http://www.hr-online.de hat natürlich pflichtgemäss die Meldunge gelöscht, man könnte ja mal nachlesen wollen, was die Bonzen vor Jahren ausgeheckt haben.

    Der islamische Judenhass wird bald wieder ausgeklammert.
    Kein Wunder, sind doch die beiden Deutschenhasser.

  44. Ich denke der Hr. Graumann denkt die Musulmanen gehen erst recht auf die Juden hier los wenn er die Klappe aufreißt. Aber wir alle wissen ja als „Deutsche“ mit duckmäuserischen Vorfahren ,dass Appeasement nix bringt. Haben ja schon unsere Groß/Urgroßeltern mit den Nationalsozilaisten falsch gemacht. Also Klappe auf!

  45. #59 media-watch

    1 – so weit ich weis ist der Graumann deutsch.
    2 – hast du den selben brief an die kath.& evangelische kirche geschrieben?
    3 – wenn nicht, warum nicht?

  46. Zitat…
    59 media-watch (06. Aug 2014 19:10)
    „…dass Sie es uns Deutschen sehr schwer machen eine klare Linie mit dem Islam zu entwickeln? “
    _________________________________________

    ? Herrn Graumann ist DEUTSCHER.

    Interessant, Sie wenden sich also an den ZRJ
    hinsichtlich eines „Schulterschlusses.
    Tja da kann ich nur Mike Hammer zitieren…

    2 – hast du den selben brief an die kath.& evangelische kirche geschrieben?
    3 – wenn nicht, warum nicht?

  47. Ducken und schönreden war und ist nicht Option, denn wenn erst einbmal die Dämme gebrochen sind, haben die Juden wieder ein großes Problem. Nein, Herr Grasmann, Sie müßten es besser wissen, dass der Islam niemals die Juden anerkennen und dulden wird, bis zum bitteren Ende wird er kämpfen. Es stellt sich die Frage, bieten Sie die Stirn und benennen das Ganze als das, was es ist, eine Ideologie des Hasses, der Intoleranz, der Lüge und Täuschung! Oder Sie verkriechen sich vor Angst und warten ab,- aber da verrechnen Sie sich! Die Juden dürfen niemals wieder in die Defensive geraten, denn dann wiederholt sich die Geschichte! Der Islam ist nicht nur gegen die Juden feindlich, sondern gegen alles, was seinen Gott Allah nicht anhimmelt!!

  48. @ mama

    Ist nicht ganz korrekt. Er ist ja als Jude betroffen, nicht als Deutscher, darauf bezieht er sich. Ein Christ würde halt sagen: Wir Christen … das Deutschsein ist da wohl impliziert.

  49. Solange der ZDJ nicht bereit ist, die inhärente Judenfeindlichkeit des Islam klar zu benennen, und statt dessen, nur „Antisemitismus in Deutschland“ sagt, können die mich mal…

    Es sind in der überwiegenden Mehrheit keine Deutschen, die durch die Straßen ziehen und die Anti-jüdischen Parolen skandieren!

    Und es war und ist nicht zuletzt der ZDJ, der darauf dringt, dass Zuwanderer alles „Deutsche“ seien.

    Ihr wollt Solidarität? Dann gebt erstmal eure Deutschenfeindlichkeit auf und fangt an zu unterscheiden!
    Solange ich damit rechnen muss, dass ein Graumann und Konsorten sich gegen mich wenden, wenn ich sage, dass der Islam zutiefst Judenfeindlich ist, gibt es von mir garnichts!

  50. OT
    Immerhin gab’s am 4.8. eine

    Demo gegen „Islamischer Staat“

    Gut 300 Jesiden haben gestern
    Nachmittag in Hildesheim gegen
    die Terrororganisation „Islamischer
    Staat“ (IS) demonstriert, die im Nordirak
    und in Syrien immer größere Gebiete
    unter Kontrolle bringt und Andersgläubige
    brutal verfolgt. Anlass ist die unmittelbar
    bevorstehende Einnahme der von
    vielen Jesiden bewohnten Stadt Sengal.
    Es soll bereits erste Morde sowie Zerstörungen
    heiliger Stätten in der Stadt bei
    Mossul gegeben haben, 200 000 Menschen
    sollen auf der Flucht sein.
    Jesiden sind eine monotheistische
    Glaubensgemeinschaft in Kurdistan. abu

  51. Die Scharia kennen wir, wir auf PI. Aber was ist mit dem Talmud? Wer kennt den?
    Gibt es noch das jüdische Gesetz, Aug um Auge,Zahn um Zahn? Wenn du mich ausrotten wolltest, so habe ich das Recht dich auszurotten? Was aus den Byzantinern wurde, kennen wir. Was aus den Ägyptern wurde auch. So wird es uns auch gehen, das weiß jeder, insbesondere Graumann!

  52. ANTISEMITISMUS

    Belgischer Arzt verweigert Jüdin medizinische Hilfe: „Schickt sie nach Gaza!“

    Ein belgischer Arzt verweigerte einer 90-jährigen jüdischen Frau die Erstversorgung nach einem Rippenbruch. Um ihre Schmerzen loszuwerden, soll sie für „ein paar Stunden in den Gaza-Streifen geschickt werden“, so der Arzt. Der Fall zeigt, welch krasse Folgen der neue Antisemitismus in Europa zeitigt.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/08/04/belgischer-arzt-verweigert-juedin-medizinische-hilfe-schickt-sie-nach-gaza/

  53. #73 Freya
    Würde mich interessieren ob der Arzt wirklich ein Belgier war, oder ob es ein „Belgier“ war…

  54. Graumann hat selbst dran Schuld
    Er ruhig weiter deren Freundschaft suchen.

    #73 FreieMeinung1

    Die Scharia kennen wir, wir auf PI. Aber was ist mit dem Talmud? Wer kennt den?
    Gibt es noch das jüdische Gesetz, Aug um Auge,Zahn um Zahn?

    Das jüdische Gesetz in all seiner Schärfe ist längst dem Verstand gewichen. Es ist aber grauenhaft und du kannst es im 3ten Buch Moses genau nachlesen. Bitte aber eine ältere Übersetzung nehmen und keine neue geschönte.

    http://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/3_mose/1/#1

    Kurzfassung ist: Irgendwie muss der Terror, die Folter und der Mord und Todschlag einen Wohlgeruch vor dem HERRN erzeugen

    Es sind 27 kleinerer Kapitel zumeist angefüllt mit abartigen Hass, Wut und Zorn eines kleinen primitiven Popanzes der dort HERR genannt wird!

    Wahrscheinlich ein Vorfahre von „Klein Zaches, genannt Zinnober“?

  55. #64 Bachatero (06. Aug 2014 21:43)

    Genau das spreche ich ja an.

    Graumann regt sich – zu Recht – auf, wenn Juden kopfgetreten oder Synagogen geschändet werden, aber wenn Nichtjuden von Mohammedanern kopfgetreten und Kirchen geschändet werden, hört man nichts, weder von Graumann, noch vom restlichen ZDJ.

    Und wenn man doch was hört, sinds Stinker wie Offmann und Pinkel, die uns Deutschen noch die Schuld dafür in die Schuhe schieben wollen, dass überhaupt Mohammedaner Leute zusammentreten und Gotteshäuser schänden und dass die Mohammedaner grundsätzlich voll lieb wären.

  56. „… Vor vier Jahren hat Sarrazin sein schreckliches Buch veröffentlicht. Die erste Stimme, die sich dagegen erhob, war unsere. Ich habe gesagt, dass es falsch ist, muslimische Menschen so respektlos zu behandeln. (…) Unser Engagement darf doch keine Einbahnstraße sein. In dieser besonderen Situation habe ich mir viel mehr von den muslimischen Vertretern erhofft.“
    – – –
    *Gelächter*
    *Gelächter‘
    *Gelächter*
    Hoffen Sie weiter, Graumann. Irgendwann wird Ihre schöne Welt wahr, und es sind wieder nur noch Deutsche judenfeindlich. Das war doch jahrzehntelang eine sichere Bank, nicht wahr?

  57. es gäbe hin und wieder Antisemitismus bei Moslems.

    Es gibt über eine Millarde Moslems, die den Koran zigfach verinnerlicht haben:

    Sure 5, Vers 52: „Oh Gläubige, nehmt weder Juden noch Christen zu Freunden.“

    Märchen aus 1001 Nacht, Herr Mazyek. Mord und Totschlag gegenüber Juden und Christen ist kodifizierter Teil des Mondgötzenkultes um mden Götzen Allah.

  58. „blablabla … mit dem Thema proaktiv auseinandersetzen.“
    – – –
    Mensch Mayzeck, „proaktiv“! Ich kannte bisher nur proaktive Joghurts.
    Und „semantisch“ – nicht zu glauben!:
    „Es gibt aus Ihrer Sicht also keinen muslimischen Antisemitismus?
    Semantisch wie inhaltlich steht das im Widerspruch, denn der Islam ist in seiner Geisteshaltung antirassistisch.“
    Dazu das Zitat eines Kommentars von Heta:
    #17 Heta (06. Aug 2014 14:25)
    Bei der FAZ kriegt Herr Mazyek, der Taqiyya-Meister, von Lesern nicht nur Koransuren um die Ohren geknallt, er muss sich auch sowas anhören, Wolfgang Hebold schreibt:
    „,Struktuell antirassistischer Islam‘?
    Wenn der Islam strukturell antirassistisch wäre, dann würde ich gerne wissen, warum in Kleinasien vor 100 Jahren 1,5 Millionen christliche Griechen lebten und heute keine mehr. Warum in der Türkei 1,2 Millionen christliche Armenier ermordet wurden. Warum Istanbul 1922 zu 80 % christlich war und heute praktisch keine Christen mehr zu seinen Einwohnern zählt. Warum im Irak Christen systematisch vertrieben werden, warum in Syrien, warum in Ägypten. Warum gibt es keine jüdischen Gemeinden in arabischen Ländern mehr? Warum steht der Besitz einer Bibel in Saudi-Arabien unter Strafe? Warum sind Abtrünnige des Todes? Und, und, und… Und vor allem: Warum protestiert kein einziger Moslem hierzulande gegen die Vertreibung von Christen in moslemischen Ländern? Die überwiegend christliche NATO stand den bedrohten Moslems in Bosnien zur Seite. Von einem moslemischen Land, dass die bedrohten Christen schützt, habe ich noch nicht gehört. ,Strukturell antirassistisch‘ sieht anders aus.“
    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/muslime-in-deutschland-wir-wollen-ohne-hass-leben-13079258.html

  59. #48 Babieca (06. Aug 2014 18:33)
    – – –
    Wenn es eine Hölle gibt, dann gibt es eine Extrahölle für Tierquäler!

  60. OT

    06 August 2014, 11:45
    „“CSU-Politiker: ‚Skandalöses Schweigen‘ deutscher Islamverbände

    Evangelische Arbeitskreis/CSU Oberfranken: Zentralrat der Muslime schweigt zu Massenmorden an Christen und Jeziden im Nahen Osten,

    aber kritisiert lautstark, dass ein christlicher Schützenverein keinen Muslim als Schützenkönig akzeptiert…““
    http://www.kath.net/news/46971

    06 August 2014, 11:30
    „“Schönborn appelliert zu Teilnahme am Irak-Gebetstag am 8. August

    Kardinal prangert „unbeschreibliche“ Untaten der Mitglieder des „Islamischen Staats“ (IS) in Irak und Syrien an – Ökumenischer Fast- und Gebetstag am Freitag – Wiener Erzbischof würdigt geplanten Versöhnungsbesuch des Papstes am Isonzo…““
    http://www.kath.net/news/46973

  61. MULADI* MAZYEK LÜGT, DASS SICH DIE BALKEN BIEGEN!

    MOSLEMS, ENTSORGT ENDLICH DEN HASSKORAN UND ALLES WIRD GUT! Dann braucht Ihr auch nicht mehr zu lügen!

    *MULADI:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Mulad%C3%AD

    Wenn ich lese, wie frech sich Mazyek Deutscher nennt, aber ständig arabisch-islamische Politik macht, kriege ich eine Wut!

  62. Mich freut es schon, daß der ZdJ durch die unübersehbare Verschiebung der Kräfte ziemlich dumm dasteht.
    Die haben sich in den letzten Jahrzehnten daran gewöhnt, etwas „Besonderes“ zu sein.

    Dem OttoNormalDeutschen geht Religion jedoch eher am A.sch vorbei. Auch die jüdische. Es werden zwar, durch die permanente mediale Konditionierung, bei Bedarf, die üblichen pc-Sprüche abgelassen, aber so richtig interressiert`s keinen mehr, außer „Erinnerungslobbys“ die da gut von leben.
    Man hält sich eher raus.
    Deshalb gibt es auch keinen „Aufschrei“ über die Demonstrationen.
    Auch wurden Schächten und Beschneidung zugelassen, weil man es den Juden sonst auch verbieten müßte.
    Das Instrumentalisieren der Vergangenheit, um für sich etwas rauszuholen, macht das Ganze mitlerweile doch sehr unappetitlich.
    Betrugsfälle im JCC und Skandale in den, mit Geld, künstlich beatmeten jüdischen Gemeinden, tun ihr selbiges.

    Der Fall Gurlitt, war für mich, ein weiterer Stolper-Stein in dieser Kette.

    Die Ewigkeit gibt es nur im Jenseits, im Diesseits gelten „Ewigkeitsgarantien“ auch nur befristet und gerade in Europa, werden Verträge und Versprechen, in letzter Zeit, doch eher locker gehandhabt.

  63. Graumann kritisiert das Sarrazin Buch!

    Er sollte mal mit seiner Israel Flagge durch Kreuzberg oder Neukölln gehn, dann versteht er vielleicht das Sachbuch!
    Herr Sarrazin hat seine Argumente wissenschaftliche belegt!

    Die Moslems haben nur Respekt vor anderen Moslems!
    Deswegen interessiert sie auch sonst nichts in ihrer kleinen dunklen Welt:

    keine Kultur mit Filmen, Musik, Literatur, Wissenschaft, Kunst usw…

    warum sollten also die westliche zivilisierte Welt vor denen kuschen? die haben sich unser Hochkultur unterzuordenen oder sie sollen in der Wüste beten!

  64. Frankfurt/M.. Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, wirft den muslimischen Verbänden vor, nicht genug gegen Antisemitismus zu tun. „Sie versprechen es, aber konkrete Schritte muss man mit der Lupe suchen“, sagte Graumann der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Der Zentralrat der Juden habe sich stets für Muslime in Deutschland eingesetzt. Eine Solidarisierung von Muslimen mit Juden bleibe nun aber aus.

    http://www.rp-online.de/politik/zentralrat-der-juden-wirft-muslimen-untaetigkeit-vor-aid-1.4427860

    Herr Graumann, sehen Sie es endlich ein: Ihre „Eine-Hand-wäscht-die-andere“-Politik hat nichts genützt.

    „Appeasement is like feeding the crocodile in hopes that it will eat you last.“ – Winston Churchill

  65. #80 Patriot6 (07. Aug 2014 10:27)

    …die haben sich unser Hochkultur unterzuordenen oder sie sollen in der Wüste beten!

    Wird nicht klappen. Hochkulturen haben (bisher immer) eine eingebaute Dekadenz Funktion und werden, wenn der lethale Level erreicht ist, von Barbaren überrannt. Kann sein, das sie wieder „auferstehen“, aber dann mit anderer Identität. Schau Dich auf dem Müllhaufen der Hochkulturen um – könnte sehr leicht auch unsere Zukunft werden?

Comments are closed.