schule mit courageAuch eine örtliche Schule erhielt unlängst den Titel „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ verliehen. Hurra. Lächelnde Schüler präsentierten das schwarz-weiße Werbeschild der Aktion, das ab sofort den Haupteingang der Lehranstalt zieren soll. Nun dienen Lehranstalten nicht nur dazu, jungen Menschen das Rüstzeug für das Leben mitzugeben, sondern auch der politischen Erziehung. Und folglich hat eine solche Aktion eine klare erzieherische Funktion. Sie soll dabei mitnichten nur dazu dienen, daß Menschen liebevoller miteinander umgehen. Dann würde ja auf dem Schild „Schule ohne Aggression, Schule mit guter Laune“ stehen.

Vielmehr geht es um eine ganz eindeutige politische Zielsetzung. Jede Ablehnung von Menschen anderer Herkunft, und zwar völlig unabhängig von Anzahl und Prozentanteil, soll kriminalisiert und in den Köpfen der jungen Menschen frühzeitig als „unmoralisch“ verankert werden. Diese Kriminalisierung schließt jede Kritik an Zuwanderung und jedes Beharren auf einem der eigenen Kultur zustehenden Territorium ein.

„Antirassismus“ stößt bei selbstbewusste Migranten an seine Grenzen

Die Köpfe der jungen Schüler sollen offen gehalten werden für eine „multikulturelle“ Einwanderungsgesellschaft, die ja nur in einer kurzen Übergangszeit optisch zu mehr „Vielfalt“ führt, mittel- und langfristig aber zur globalen Angleichung der Kulturen bzw. zum Verschwinden der abendländischen Lebensform.

Dabei ist der schulische „Antirassismus“ selbst „rassistisch“ fundiert. Er richtet sich nämlich, allen Bekundungen zum Trotz, real vor allem gegen die einheimischen Deutschen. Zwar gibt es Bekenntnisse gegen Homophobie und Antisemitismus bei Migrantenkindern, doch das sind allenfalls Nebenspielwiesen. Spätestens dann nämlich stößt der „Antirassismus“ an seine Grenzen, wenn er nicht auf weiche Deutsche, sondern selbstbewusste Migranten trifft, die ihre Konflikte nach Deutschland importieren. (Weiterlesen in der Jungen Freiheit)

image_pdfimage_print

 

71 KOMMENTARE

  1. Wie in der DDR!

    Da war auch alles zukleistert mit irgendwelchen lächerlichen und inhaltsleeren Parteiparolen auf Millionen Plakaten und Transparenten.

  2. Wenn kein Mensch auf dieser Welt vor Armut flüchten würde, sondern seine Energie auf Lernen, Bildung und Arbeit verwenden würde;

    wenn diese Menschen ihre eigenen Länder aufbauen und bewirtschaften würden;

    wenn Kriegsflüchtlinge in Regionen flüchten würden, die ihnen kulturell nahe stehen;

    wenn Kriegsflüchtlinge nach dem Krieg in ihre Heimat zurück gingen;

    ja, so viele „wenn´s“;

    dann gäbe es keinen Grund für Rassismus.

  3. lol, so hies auch meine schule in die ich hier ging!

    wichtig: wer will bitte mitmachen! -> wohne in NRW, und trage seit einigen tagen offen ein weißes t-shirt mit einem großen blauen davidstern drauf, die musis sollen sich hier nicht zu wohl fühlen! ..ich bitte jeden dabei mitzumachen, auch wenn es für einige sinnlos erscheint.. ich habe zb, dises: http://www.ebay.de/itm/T-Shirt-Davidstern-Israel-Izrael-Jerusalem-Judentum-/300342652153 (ist jetzt keine werbung, nur ein beispiel^^)

    wie gesagt die musis, sollen sich hier nicht zu wohl fühlen, und auserdem zeigt man dadurch solidarität mit israel, dem einzigen bollwerk gegen die islamisierung, und auch der einzigste staat der gegen diese kämpft!

  4. Die schwedische (glaube) Innenministerin sagte (ungefähr) „Weil wir die Nachkommenschaft vernachlässigt haben (zu wenig Kinder) sind wir auf Migranten angewiesen“

  5. Staatliche Indoktrination, Vorbereitung auf den Deutschen Islamischen Staat. Selbstvernichtung demokratischer Werte und Prinzipien, Verdrängung des Christentums. Staatlich gewollt und gefördert, perverser gehts nicht.

  6. Ich kenne eine Schule, in der die Schüler darüber abstimmten durften, ob sie „Schule ohne Rassismus“ werden wollten.

    Die Abstimmung erfolgte offen, indem die Schulsprecher durch die Klassen gingen und die Schüler durch Handheben dafür oder dagegen stimmten.

    Jeder Schüler konnte sich also per Handzeichen vor aller Augen zum Rassisten erklären.

    Dass die Schule sich in dem Moment auch zur
    „Schule für die Verachtung aller üblichen Wahlgrundsätze“, zur
    „Schule für die Förderung des Duckmäusertums“ oder zur
    „Förderung des Faschismus“ machte, fiel den beteiligten Lehrern offensichtlich nicht auf.

  7. @#6 WahrerSozialDemokrat

    ja verdrehte welt in der wir leben, antifas die schlimmer als nazis sind, und angebliche „nazis“ die aber genau die wahrheit sagen… heutzutage macht man sich auch nicht viele freunde wenn man zu israel steht! (so nebenbei kannst auch bei meiner aktion oben^ mitmachen)

    ich habe echt keine ahnung was mit europa und deutschland los ist das alle auf diesen islamofaschismus reinfallen… früher hies es in DE solidarität mit juden, jetzt hetzt man gegen israel.. traurig, und es wird schlimer. wenn tausende moslems gegen juden hetzen, unterstützt die polizei und regierung diese auch noch, wiederlich!

    wie gesagt: MACHT BEI MEINER AKTION BEI #5^^ MIT!

  8. Das erinnert mich an die Ostzeiten, wo wir so einen ähnlichen Scheiß machen mussten, damit unsere Schule den Namen eines früheren StaSi-Generals Heinz Gronau bekommt. Da kam dann seine Alte und es wurde feierlich mit Fahnenappell der Name verliehen.
    Zum Glück kam schon zwei Jahren später die Wende und das große Bild von dem Stasischwein verschwand wieder aus der Schullobby.

  9. Ist das massenhafte Kopfabschneiden bei Christen im Nahen Osten Rassismus oder fällt das unter Multi-Kulti? Ist es als Courage zu werten, den Kopfabschneidern zuzujubeln?

  10. Boah, was für ein Geschmiere.
    Und damit meine ich nicht nur die bunten Handpatscher auf dem Bild.

    Das haben irgendwelche Buschleute schon vor
    50.000 Jahren geschafft.

    Reife Leistung.

  11. Unter diesen Bedingungen ist die Integration, geschweige Assimilation (die eigentlich notwendig ist, um den Zerfall des Landes zu vermeiden) ausgeschlossen.

    Kein gesunder Mensch kann dieses degenerative Verhalten, das den Buntmenschen vorgeschrieben ist, akzeptieren.

  12. Coourage bedeitet in diesem Fall ganz laut „NEIN“ zu dieser Manipulation zu sagen.

  13. #5 Blade (03. Okt 2014 16:56)

    lol, so hies auch meine schule in die ich hier ging!

    wichtig: wer will bitte mitmachen! -> wohne in NRW, und trage seit einigen tagen offen ein weißes t-shirt mit einem großen blauen davidstern drauf

    Lieber Blade,
    Erst mal danke für deine durchaus mutige Aktion.
    Sei bitte nicht enttäuscht, wenn du jetzt nicht sofort Mitstreiter auf der Straße siehst. Das wird noch dauern, ist aber nicht unmöglich.
    Es gibt einen kritischen Punkt, wo „der Damm bricht“, so wie einst in Leipzig (sic, heute ist der 03.10.). An dem Punkt werden die Menschen z.B. solche T-Shirts vermehrt tragen, aber wie gesagt, das dauert noch.

    Damit es schneller geht, sollten alle Freiheitsfreunde sich auf die eine oder andere Weise gegen den neuen Faschismus einsetzen.

    Z.B. finde ich immer wieder in meinem Parkautomaten eine kleine Mohammed-Karikatur. Irgendwer nimmt da sein Recht auf freie Meinungsäußerung wahr, allerdings hat er oder sie wohl Angst und steckt die Zettelchen heimlich da rein.

    Jeder kann etwas machen, friedlich, gewaltfrei, heimlich oder wie bei dir: offen, wenn man etwas mutiger ist. Setzen wir uns alle ein für unsere Freiheit, jeder an seinem Platze, jeder nach seinem Vermögen:

    Ob wir rote, gelbe Kragen
    Helme oder Hüte tragen
    Stiefel tragen oder Schuh
    Oder ob wir Röcke nähen
    Und zu Schuhen Drähte drehen
    Das tut, das tut nichts dazu.

    Ob wir können präsidieren,
    Oder müssen Akten schmieren
    Ohne Rast und ohne Ruh
    Ob wir just Kollegia lesen
    Oder aber binden Besen
    Das tut, das tut nichts dazu.

    Ob wir stolz zu Rosse reiten,
    Oder ob zu Fuß wir schreiten,
    Fürbaß unser´m Ziele zu.
    Ob uns Kreuze vorne schmücken
    Oder Kreuze hinten drücken,
    Das tut, das tut nichts dazu.

    Aber ob wir Neues bauen
    Oder Altes nur verdauen
    Wie das Gras verdaut die Kuh
    Ob wir in der Welt was schaffen
    Oder nur die Welt begaffen
    Das tut, das tut was dazu

    Ob im Kopfe etwas Grütze
    Und im Herzen Licht und Hitze
    Daß es brennt in einem Nu
    Oder ob wir hinter Mauern
    Im dunkeln träge kauern,
    Das tut, das tut nichts dazu

    Ob wir rüstig und geschäftig
    Wo es gilt zu wirken kräftig
    Immer tapfer greifen zu
    Oder ob wir schläfrig denken
    Gott wird’s wohl im Schlafe schenken
    Das tut, das tut was dazu!

    Drum, ihr Bürger, drum, ihr Brüder
    Alle eines Bundes Glieder
    Was auch jeder von uns tu!
    Alle, die dies Lied gesungen,
    So die Alten, wie die Jungen,
    Tun wir, tun wir was dazu.

    http://www.youtube.com/watch?v=PCOEmcMD7eI

    Für die Freiheit!

  14. Die Köpfe der jungen Schüler sollen offen gehalten werden für eine „multikulturelle“ Einwanderungsgesellschaft, die ja nur in einer kurzen Übergangszeit optisch zu mehr „Vielfalt“ führt, mittel- und langfristig aber zur globalen Angleichung der Kulturen bzw. zum Verschwinden der abendländischen Lebensform.

    Das ist eine (böse) Utopie.
    DIE ANGLEICHUNG DER KULTUREN FINDET NICHT STATT.
    Im Gegenteil:
    die Einwanderer vermischen sich in Europa meistens nicht,
    sie bilden Parallelgesellschaften (das kompakte Wohnen ist heute dafür nicht notwendig, da Entfernungen problemlos überbrückt werden).

    Das Endergebnis:
    keine homogene durchmischte Gesellschaft, sondern eine multiethnische, wo Ethnien um Herrschaft und knappe Ressourcen kämpfen.
    Aber die abendländische Lebensform (europäische Zivilisation) wird in diesem multiethnischen Chaos tatsächlich verschwinden.

  15. Wer hier wieder die üblichen Verdächtigen sind, die sich an („kapitalistischen, nationalistischen, imperialistischen“) deutschen Kindern/Familien, also dem Ideologiegewordenen „Klassenfeind“ abarbeiten und die brutalen, rassistischen, intoleranten Einwanderer tunlichst machen lassen, ist schnell geklärt: Der alte linke Staatstotalitarismus Hand in Hand mit „der Internationale der Arbeiter“.

    Vorsitzende des Trägervereins „Aktion Courage“ ist die 1955 in Ankara geborene ehemalige GEW-Funktionärin Sanem Kleff. Vorstandsmitglieder sind u.a. Heiner Geißler und weitere SPD-Funktionäre. Zum Kuratorium gehören Monika Wulf-Mathies, Volker Beck, Norbert Blüm, Barbara John, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und Maybrit Illner. Geschäftsführer von „Schule ohne Rassismus“ ist der ex taz-Redakteur Eberhard Seidel, der „Bücher gegen Rechtsextremismus“ (was sonst!) schreibt.

    Die Vorsitzende Sanem Kleff ist gleichzeitig Mitglied im Stiftungsrat der „Amadeu Antonio Stiftung“ von Anetta Kahane (IM Viktoria). Kleffs Geschreibsel:

    „Stadt der Vielfalt – Das Entstehen des neuen Berlin durch Migration“
    „BRD – DDR“
    „Handbuch multikulturelle Gesellschaft“
    „Islam im Klassenzimmer“
    „Handbuch Schule ohne Rassismus“
    „Schule mit Courage … kommt gut an in: Mecklenburg-Vorpommern!“

    Linkstotalitärer Laden, der allen Recht gibt, die hier ihre Beobachtungen und Erfahrungen aus dem DDR-Schulalltag geschildert haben.

  16. #7 Pedo Muhammad (03. Okt 2014 17:00)
    Die schwedische (glaube) Innenministerin sagte (ungefähr) “Weil wir die Nachkommenschaft vernachlässigt haben (zu wenig Kinder) sind wir auf Migranten angewiesen”

    Lieber hätte sie gleich den Strick genommen.

    Es ist schneller und weniger quälend.

  17. (…)Dabei ist der schulische „Antirassismus“ selbst „rassistisch“ fundiert. Er richtet sich nämlich, allen Bekundungen zum Trotz, real vor allem gegen die einheimischen Deutschen.(…)
    – Also auch gegen die „couragierten“ Kinder und deren Kinder… selbst.

    Die arbeitende Bevölkerung bezahlt sowieso zur Zeit schon die eigene Abschaffung – jetzt also noch unterstützt vom toleranzmoralisierten Nachwuchs.

    Die Kinder selbst können nichts dafür, gefragt sind hier die Eltern; die aber, gemessen an schon so viel rassistischen Schulen, scheinbar zu blöd sind.

    Jeder bekommt, was er verdient.

  18. Dieser „Rassismus-Schuldkult“ wird schon lange erfolgreich in Schulen angewandt um die Kinder zu indoktrinieren. Sie werden auf Linie gebracht, damit sie Zuwanderung als Bereicherung empfinden ohne diese kritisch zu hinterfragen.

    Eine Ex-Freundin hielt in den 90er Jahren im Gymnasium ein Referat in Englisch. Das Thema lautete, aus heutiger Sicht wenig überraschend: „Racism is a main problem in our society“ 🙂

    Was für ein teuflisches, hinterhältiges und perfides Spiel unsere Politiker, Lehrer und Medien betreiben und wie perfekt sie miteinander funktionieren ist schon irgendwie faszinierend, aber vor allem beängstigend, verantwortungslos und unverschämt!

  19. Was sollen bitte Schulen die nicht in der Lage sind Bildungsinhalte zu vermitteln schon anderes machen ?
    Bleibt doch nur noch gutmenschliche Ideologie zu verbreiten.

  20. #23 Babieca (03. Okt 2014 17:31)

    Vorstandsmitglieder sind u.a. Heiner Geißler und weitere SPD-Funktionäre.

    Die leise beißende Ironie der Babieca, versteckt im Nebenbei und nebenher …

    Wie oft hat nicht schon solch eine kleine Stelle mir Freude bereitet, ganz zu schweigen von den typischen Krachern.

    Ich wünsch‘ dir 100 Jahre, meine Gute.

  21. Unsere Schule hat das Antirassismus-Plansoll um 178% übererfüllt!

    Der Direktor erhielt dafür den Orden „Held der multikulturellen Gesellschaft“ verliehen.

    Es grüßte herzlich in Abwesenheit Genossin Kraft aus Düsseldorf.

  22. Oder ist so eine Allerweltsformel, so ein Ritual einer Leer- wie Lehrformel schon die angesagte Leib-und Magenideologie einer zahlenmäßig breiten Schülerschaft dieses zu erwartenden Neuen Deutschlands und eines FINALEN Europas oder besser eines Trans-germany.

    Die eben damit gerade ihren Machtanspruch in der Masse zu zementieren wissen, als der Mehrheit oder angehenden Mehrheit schon, indem sie mit sowas im Gleichmarsch mit dem EU-Eliten ankämpfen gegen Einheimisches, gegen eine europäische und nationale Heimat, eine demokratische Kultur und ihre gesellschaftlichen Grundlagen im Citoyen-Individuum, gegen die europäisches Aufklärung und die nationalen Verfassungstaaten, gegen das Naturrecht auf Meinungs- und Gewissensfreiheit auf Rechtsstaatlichkeit und Institutionelle Ordnungen, demokratischer Willensbildung und Republikanischer Herrschaft und vieles mehr und all dies ersetzen wollen durch bloße Floskel wie „RESPECT“ , „TOLERANCE“,“FRIEDE“, „ANTIRASSISMUS“ und „CHANCENGLEICHHEIT“, „irgendwas EQUALITY“, „gender freedom“, „RELIGIONS OF PEACE AND THE ONE AND ONLY ISLAM, THE RELIGION OF PIECES“…. und das alles durch exerzieren auf ganzer Front. Und wobei insgesamt durch bonapartistische ad hoc-Massenjovialitätbekundungen für die Herrschenden Eliten nurmehr ein Volkswillen zukünftig sich zu äußern hätte. Wie das im kleinen jetzt als neue EU-Demokratie rund um Schulzens und Juncker „Wahl“ schon tendentiell abzeichnete.

    Das hat nämlich schon was von einer Faschistischen Schülerbewegung, eine Revolte für echte DEmokratie ist da so spärlich und vielleicht so massiv durch Gruppenzwang auch unterdrückt, aber eher wohl eher schon recht verdünnt durch zuwanderungen, dass man sagen muss, die Mehrheiten dieser Schüler lechtzen danach, ganz eingedenk ihrer eigenen infantil-imaginierten Elitehaftigkeit, möglichst bald und umfassend mit den gerade herrschenden Eliten sich zu verschmelzen , ja sich zu amalgamieren.

    Was besonders doof ist angesicht der objektiven Umstände, dass dieses Elitenpack von Mutti bis EU-Schulz, von Draghi bis Ukrainekonflikt, von Invasorenflut bis ISIS-Dschihadschwemme, oder nur auch schon morgen durch den kleinsten neuerlichen Krisenwind rund um den EURO mit Caracho in den Orkus einfahren könnten.
    Die werden dann noch doofer aus der Wäsche gucken, diese armseligen Kindlein of tolerance, respect,pEACE and Islam of Pieces, und all dem andern perpperlapapp.

    Dann bleibt ihnen bestenfalls von all dem Mist nur noch der totale gender neutrale keinsvonbeidem neutrum Zwitter-Vornamen.
    So ei Tröpfle,
    trotzdem
    s’dauert oin halt.

  23. „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“

    Ohne Hirn, aber mit Courage in den Untergang.

  24. OT

    heute, 3. Okt Akif Pirincci: Ermittlungen wegen Volksverhetzung

    „… Der Grund für die Ermittlung wegen Volksverhetzung sollen jedoch folgende meine Worte sein:

    „Der Islam ist keine Religion, sondern eine kollektivistische Sex- und Gewaltsekte, die im Allgemeinen geborenen Versagern ein Überlegenheitsgefühl verschaffen, im Besonderen jedoch die sexuelle und existenzielle Selbstbestimmung der Frau unterbinden soll.

    …“

    Von dem Staatsschutz wurde ich auch im April vernommen; darauf eine (verspätete) Einladung zum Gesundheitsamt „mir wurde von Kriminalhauptkommissar Stefan M. aufgetragen Sie zu untersuchen, ob sie (ich) noch richtig ticke“ — Diplom Sozialpädagogin Dorothea B.

    Darauf meine Beschwerde gegen das Polizeipräsidium, 3. Sept 2014 „… Islam ist eine “Religion” der FORTWÄHRENDEN Kriegserklärung and den
    UNgläubigen (kuffar, sing. kafir): wenn Einladung Q9:6 abgelehnt (z.B.
    Da’wah) -> 2:216, 9:5, 9:29, erfüllt in 9:111, Amputation 8:12, 47:4, 5:38,
    Folter 5:33, 24:2, 4 & der Pädophilen (wie Muhammad aka Allah) 65:4
    (schlimmster Paragraph)

    Islam ist ein perverser (65:4) Männerverein (4:3, 4:34), ein barbarischer
    Todeskult (2:178).

    Das ist MEINE Meinung zum Islam, geschützt durch Maifa godfather (47:4,
    8:17, 9:14-5) Allah’s Qur’an, ahadith Sahih (d.h. „gesund“, „vertrauenswürdig“)
    Bukhari + Muslim & das deutsche Grundgesetz, Art 5.“

  25. #32 Gast100100 (03. Okt 2014 17:45)

    OT: Bayern schiebt einen türkischen Kopfabschneiderversteher umgehend ab, nachdem er donnerstags noch ein Interview der SZ gegeben hatte

    Also, ich muss schon sagen, ich habe lange nicht so einen schönen und besinnlichen Feiertag erlebt. Die Abschiebung des Primaten in seine Heimat ist ein schöner Abschluss meiner privaten Feierlichkeit. Darauf jetzt noch ein kühles Bier. Besser geht es nicht.

  26. #31 Heisenberg73 (03. Okt 2014 17:44)
    Unsere Schule hat das Antirassismus-Plansoll um 178% übererfüllt!

    Das bedarf großer Anstrengung.

    Alle müssen sich mit schwarzer Schuhcreme färben und in der Unisextoilette einander in den Arsch ficke…

  27. Was ist daran Courage, wenn man mit dem Strom schwimmt und einfach nur der Multi-Kulti-Huldigung folgt?

    Courage ist, wenn man wirklich Eier hat und etwas macht, was eben NICHT der Masse folgt.
    Da werden Begriffe mittlerweile so mißbraucht. Unglaublich.

  28. Courage wäre zu sagen „Diese Schule ist deutsch und nicht multikulturell“.

    Hat eine Schule den Mut? Wirklichen Mut?

  29. Ich glaube, das seht Ihr hier zu einseitig.
    Die Lehrerinnen (Männer sind eingeschlossen)…wollen die Zivilisation auch den kleinen Machos, meist Jungmoslems, beibringen. Es gilt für alle Ärsche.
    Bei uns mobben die Türken gerne die Schwarzen
    „Raschus“ werden die genannt….Habe mal gegoogelt.wie man´s schreibt und dann das von einem offensichtlichen jungen Arschloch gefunden.

  30. MEIN MITLEID HÄLT SICH IN GRENZEN, da Schwule ständig auf uns Konservative zeigen, die Kirchen angreifen, Extrawürste fordern und zudem mega xenophil sind.

    Eine Gruppe von Sieben(Muslime?) hat eine schwule Buhlschaft angegriffen.
    JETZT WIRD WEGEN „HASSKRIMINALITÄT“ ERMITTELT.
    http://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/gesundbrunnen-feiger-angriff-auf-homosexuelles-paar

    BERLINER BEREICHERUNG: MESSER-ATTACKE
    http://www.bz-berlin.de/berlin/friedrichshain-kreuzberg/kreuzberg-mariannenplatz-mann-bei-versuchtem-ueberfall-niedergestochen

  31. “Der Islam ist keine Religion, sondern eine kollektivistische Sex- und Gewaltsekte, die im Allgemeinen geborenen Versagern ein Überlegenheitsgefühl verschaffen, im Besonderen jedoch die sexuelle und existenzielle Selbstbestimmung der Frau unterbinden soll.

    …”
    (Akif Pirincci)

    Dafür soll er nun angeklagt werden. Der Wunsch der Obrigkeit, alle zum Speichellecken bei einer widerwärtigen Ideologie zu verpflichten, sollte mit zivilem Ungehorsam beantwortet werden. Ich wünsche Akifs Gedanken rege Verbreitung.

    Übt Solidarität. Lassen wir unseren Bruder Akif Pirincci nicht im Stich!

  32. #30 rotgold (03. Okt 2014 17:44)

    😉

    Danke für die anmutigen Blumen! Das klappt ja auch nur, weil hier gebildete, ähnlich tickende Mitkommentatoren unterwegs sind…

  33. OT

    ARBEITSLOSENZAHLEN FÜR BERLIN SIND GETÜRKT

    „“Jubelstimmung am Dienstag im Senat: Zum zweiten Mal in den letzten zwei Jahrzehnten sank die Zahl der Arbeitslosen auf unter 200.000 (198.000). Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (61, SPD) und Arbeitssenatorin Dilek Kolat (47, SPD) klopften sich auf die Schulter, feierten das als Erfolg der Arbeitsmarktpolitik der Regierung.

    Doch die Wahrheit sieht anders aus: 198.000 Berliner sind offiziell arbeitslos. Aber 278.000 haben keinen Job, weitere 100.000 können von ihrem Gehalt nicht leben!…““
    http://www.bz-berlin.de/berlin/die-wahrheit-ueber-unsere-arbeitslosen-zahlen

    LINKSRADIKALE VERBRECHER

    „“Die Polizei am Engeldamm. Etwa 40 Vermummte randalierten in der Nacht in der Straße in Mitte
    Attacke am Engeldamm
    Mob greift Wohn­haus an,? Mie­ter spre­chen von „Krieg“?

    Ein Stein­ha­gel geht auf Häu­ser am Engeldamm nie­der. Die Bewohner sind verängstigst. Was tun gegen diese Chaoten?

    Ein Kiez wird zur Kampf­zo­ne ei­nes ran­da­lie­ren­den (LINKSRADIKALEN) Mobs! Wie­der ha­ben 40 Ver­mumm­te Wohn- und Ge­schäfts­hau­ser in Mit­te mit Stei­nen, Farb­bom­ben und Fa­ckeln an­ge­grif­fen. Ei­ne Bau­stel­len­ab­sper­rung steck­ten sie in Brand.?

    Wann schützt Ber­lin sei­ne Bür­ger end­lich vor die­sen (LINKSRADIKALEN) Chao­ten??

    Diens­tag, 21 Uhr, am En­gel­d­amm: Ein Stein­ha­gel geht auf die Häu­ser nie­der. Ver­ängs­tig­te Be­woh­ner ge­hen in De­ckung. Glä­ser mit neon­grü­ner Far­be klat­schen an die Haus­wän­de, Ben­gal­fa­ckeln be­leuch­ten die Sze­nen ge­spens­tisch. Von der Po­li­zei ist weit und breit nichts zu se­hen. Zwei Mi­nu­ten dau­ert der Spuk. Scha­den: 40.000 Eu­ro. ?

    An­geb­lich ist der Mob auch für frü­he­re An­grif­fe ver­ant­wort­lich, kämpft ge­gen Ver­drän­gung und nennt sich „Kreuz­ber­ger Um­zugs­hel­fer_in­nen“.?..““
    http://www.bz-berlin.de/tatort/mob-greift-wohn%C2%ADhaus-an%E2%80%8B-mie%C2%ADter-spre%C2%ADchen-von-krieg%E2%80%8B

  34. „Schule ohne Gewalt“ wäre ja eine direkte Diskriminierung der Macho-Moslem im Kuffar-Käfig.

  35. Mit Courage ist wohl gemeint, dass man „Abweichler“ denunzieren soll. Zum Beispiel: Herr Direktor, die Frau XY hat „Negerkuss“ gesagt!

    Wozu braucht man bitte heute Courage, um gegen Rassismus vorzugehen? 90 Prozent aller Schüler sind ohnehin linksgebürstet und höchstens rassistisch gegenüber sich selbst.

  36. Das ist ja mal wieder eine Begriffsverdrehung in ihr genaues Gegenteil, an der George Orwell beim Schreiben von „1984“ seine „Freude“ gehabt hätte. Könnte glatt aus dem „Ministerium für Wahrheit“ stammen.

    Mitläufertum und Herdenverhalten = „Courage“

  37. Warum werden nicht die Rassen, Herkunftsländer und Kulturkreise dieser Täter genannt?
    Wir hier bei PI wissen es..

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Schwere körperliche Gewalt an Berliner Schulen nimmt zu

    Die Gewalt an Berliner Schulen ist deutlich gestiegen. Vor allem Grund- und Sekundarschulen melden Vorfälle. Mehr Sozialarbeiter an den Schulen sollen das Problem in den Griff bekommen.
    Prügeln, treten, gewaltsam Schuhe oder Jacken abziehen – an den Berliner Schulen haben Fälle schwerer körperlicher Gewalt zugenommen. Im vergangenen Schuljahr wurden der Bildungsverwaltung 511 Taten gemeldet, 68 mehr als im Jahr zuvor. Auch Bedrohungen unter Schülern sind an der Tagesordnung. 2013/14 wurden 340 solcher Vorfälle dokumentiert, 29 mehr als im Schuljahr 2012/13.

    http://www.morgenpost.de/berlin/article132876633/Schwere-koerperliche-Gewalt-an-Berliner-Schulen-nimmt-zu.html

    Ausländergewalt ist politisch gewollt!

  38. ENTSCHULDIGUNG BITTE

    Weiß nicht, wie die vielen Fragezeichen in meinen letzten Kommentar hineinkamen.

  39. „Schweinefresser“
    Was tun, wenn Migrantenkinder deutsche Mitschüler unterdrücken? Berliner Lehrer sind verzweifelt
    Sie spricht von »Ghettoisierungstendenzen« in Neukölln, einem sogenannten »A-Bezirk« (»A« für Alte, Arbeitslose, Ausländer, Alleinerziehende). An ihrer Schule seien über 80 Prozent der Kinder »nichtdeutscher Herkunftssprache«, die große Mehrheit davon türkisch- oder arabischstämmig. Fast alle Familien seien arm, viele zerrüttet. Die türkischen und arabischen Schüler seien tonangebend in ihrer Respektlosigkeit gegenüber Lehrern. Sie bekämen dafür Anerkennung unter ihresgleichen und stärkten so ihr Selbstwertgefühl: »Wenn es bei uns mal sogenannten Unterricht gibt, erleben sie Misserfolge. Also tun sie alles, um ihn zu sabotieren.« Die deutschen Kinder hätten als kleine Minderheit »alle Qualitäten, die ein Opfer haben muss«. Sie müssten lernen, »sich unsichtbar zu machen«. Sie wollten während der Pausen nicht mehr auf den Schulhof, weil draußen nur ein Spießrutenlauf mit Beschimpfungen und Drohungen auf sie warte. Nicht nur deutsche, auch leistungsbereite türkische und arabische Schüler würden von den Wortführern niedergemacht. Ein türkischer Junge, der zu den guten Schülern zähle, werde als »schwul« beschimpft: »Jeder, der irgendwas erreichen will in der Schule, ist der Gegner. Es wird alles gemobbt, was anders ist.« Auch sie selber ist in demütigender und sexistischer Weise angemacht worden.

  40. Mein Sohn (11 Jahre)geht in eine Schule, die sich dessen rühmt, als wir ihn heute fragten, ob er wüsste, was für ein Feiertag heute sei, antwortete er, es ist der Tag der offenen Moscheen. Uns blieb die Spucke weg. Sobald das Schuljahr zu Ende ist, werden wir eine andere Schule für ihn suchen.

  41. #6 WahrerSozialDemokrat (03. Okt 2014 16:59)

    Immer wenn einer von Anti-Rassismus faselt, meint er in Wirklichkeit die Förderung von Rassismus gegen Weiße! Und in Deutschland speziell gegen Deutsche!

    Rassismus ist nicht die einzige Parallele. Der grün-rote Sozialismus erscheint nur auf den ersten Blick anders, nutzt aber wieder die bewährten Umerziehungsinstrumente und setzt sie vor allem wieder gegen Kinder ein, wie ehemals schon sein brauner Vorgänger.

  42. Zurück zu „Schule ohne Rassismus“.
    Es ist schon verschiedentlich darauf hingewiesen worden, dass hier das Ostblock-System der „kollektiven Selbstverpflichtung“ kopiert wird.

    Das wird der Altkommunistin Kahane (die jetzt auch auf liberal macht) sicherlich gefallen; aber man sollte doch ein bisschen tiefer in die Geschichte einsteigen, als das Wolfschlag getan hat.

    Der Ursprung liegt bei der Aktion „Jongeren tegen Racisme“, die 1988 in Antwerpen gegründet wurde. Anlass: der erste Wahlsieg des Vlaams Blok. Und ich möchte wetten, dass die Lehrer, die diese Initiative gründeten, tatsächlich Kommunisten waren, dass sie die Ostblock-Erziehung kannten, bewunderten und ganz bewusst kopierten.

    Paul Gottfried schrieb ein Buch über „the strange death of marxism“. Angeblich ist der Kommunismus tot, und in der Tat sind frühere Kommunisten wie Frau Kahane jetzt vielfach begeisterte Kapitalisten, aber den Kommunismus als Technik der Ausspähung, Säuberung, Manipulation und Einschüchterung haben die nicht aufgegeben, der hat an tausend kleinen Stellen überlebt. Und es lohnt sich, dem nachzuforschen.

  43. @20 rotgold

    danke dir! ..ja das braucht bisschen mut, ist aber eig nichts schlimmes.. naja, in unserer stadt sind 20,000 einwohner, ob ich in großstädten wie neukölln, berlin usw genauso mutig wäre, weis ich nicht.. war noch nie dort. aber laut einigen aussagen scheint neukölln komplett den bach unter zu gehen, genauso wie viele andere großstadte deutschlands… das den einwohnern das nicht auffällt und die sich immer noch dort wohlfühlen ist mir ein rätsel.. genauso wie die (meisten) deutschen an sich^^

    naja, aufjedenfall danke für deinen zuspruch 🙂

  44. „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“

    Hmmm…
    Also wenn manche Schulen sich so nennen, soll es dann heißen, dass andere Schulen
    „rassistische Schule ohne Courage“ sind?

    Das macht Hoffnung.
    😀 😀 😀

  45. Dieses Motto stört mich schon länger, denn es gibt so viele Fälle von Mobbing an Schulen, die nichts mit Rassismus zu tun haben. Dadurch, dass aber in erster Linie der Rassismus verurteilt wird, entsteht der Eindruck, dass andere Arten von Schikanen und Fehlverhalten nicht ganz so schlimm sind. „Ohne Aggression, ohne Gewalt,“ das wäre angebrachter.

  46. Interessanter Hinweis von
    #61 chironex (03. Okt 2014 20:47)
    aus dem Frankenthal-Artikel über die Geheimverhandlungen mit den Berliner Asylerpressern:

    Berlin – Die geheimen Verhandlungen
    zwischen Senat und den Flüchtlingen
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/fluechtlingsprotest-am-oranienplatz-in-berlin-die-geheimen-verhandlungen-zwischen-senat-und-den-fluechtlingen/10762246.html

    in dem Absatz mit der Überschrift
    „Kolat ging angeblich noch weiter“:

    Zwar könne sie (Kolat) ihre Maximalforderungen nicht direkt erfüllen, der Senat könne Flüchtlingen keine Aufenthalts- und Arbeitspapiere direkt ausstellen,
    aber „in 3 Monaten, 6 Monaten, 9 Monaten haben Sie alle was Sie haben wollen“ –
    so berichten Beteiligte von Kolats Worten
    vor 9 Monaten.

    und in dem Absatz mit der Überschrift
    „Keine Öffentlichkeit bitte“

    In den Verhandlungen soll Kolat nach Zeugenaussagen aber gesagt haben, dass Öffentlichkeit bei diesem Thema schaden würde: „Meine Bitte ist, das alles vertraulich zu behandeln. Es gibt Menschen, die wollen nicht, dass wir friedlich miteinander umgehen, friedlich eine Lösung finden.
    Es gibt andere Menschen, die es kaputt machen wollen.“ So berichten es Beteiligte.
    Öffentlichkeit würde ihr, Dilek Kolat, das Leben schwer machen.

  47. Die politische Gehirnwaschmethode hat sich ja an deutschen Schulen nach 1968 eingebürgert. Seitdem grassiert sie wie die Ebola und zerfrisst die Gehirne der Kleinen. Wer dieser Seuche trotz allem entkommen ist möge sich glücklich nennen!

  48. #36 Pedo Muhammad

    Von dem Staatsschutz wurde ich auch im April vernommen; darauf eine (verspätete) Einladung zum Gesundheitsamt “mir wurde von Kriminalhauptkommissar Stefan M. aufgetragen Sie zu untersuchen, ob sie (ich) noch richtig ticke” — Diplom Sozialpädagogin Dorothea B.

    Zwangspsychiatrisierung?

    Erzähl mehr! Solche Dinge müssen an die Öffentlichkeit!

  49. Als kleiner
    Bub habe ich, wenn
    dies Wort gefallen ist, für
    mich zunächst immer Kuharsch
    verstanden; und wegen dieses komischen
    Beiklangs ist mir dies Wort dann auch stets
    etwas suspekt erschienen, gleichwohl es
    ja für Mut und echten Charakter
    steht. Aber so wie das
    Wort Courage nun
    benutzt, dh.
    ins Gegenteil verdreht
    wird, höre ich bei diesem
    (wie üblich) müden linken, die
    Realität ausblendenden Slogän,
    gleich wieder die Deutung
    aus Kindertagen heraus,
    nämlich Schule mit
    Kuharsch
    .

  50. #24 Schüfeli (03. Okt 2014 17:35)

    #7 Pedo Muhammad (03. Okt 2014 17:00)
    Die schwedische (glaube) Innenministerin sagte (ungefähr) “Weil wir die Nachkommenschaft vernachlässigt haben (zu wenig Kinder) sind wir auf Migranten angewiesen”

    ————————————-
    Der erste Weltkrieg hatte Millionen Tote, der zweite Weltkrieg kostete Millionen Deutschen das Leben, aber keiner ist auf den Gedanken gekommen, hallo kommt alle nach Deutschland und bumst uns wieder auf den alten Vorkriegsstand. Ein Volk geht nicht unter wenn mal 1 Million Menschen weniger da sind, aber genau dies will man uns einreden, besonders von der Wirtschaft und ihrer Lobby.
    Leider kommen aber fast nur Leute zum deutschen Weltsozialamt, die das Heer der Hartz4ler vergrößern und, wie sagte Honecker mal, Leute, denen niemand eine Träne nach weint.

    MOD: Der Hinweis auf Honecker ist absurd. Honecker meinte eindeutig Deutsche, die von einer Region Deutschlands in eine andere ziehen wollten. An Afrika oder Afghanistan hat auch Honecker nicht gedacht……..

  51. #33 Haremhab (03. Okt 2014 17:47)

    OT:

    Migranten am 3. Oktober: Wem gehört der Tag der Deutschen Einheit?

    ————————————-
    Ich glaube das das Zusammenlegen „Tag der Deutschen Einheit“ und „Tag der offenen Moschee“ bewußt am 3.10. von dem isslamhörigen Politiker Gesindel veranstaltet wird, damit sich die Deutschen schnell daran gewöhnen, wenn dann nur noch „Der Tag der Moschee“ gefeiert wird.

  52. Nach heutigem Selbstverständnis ist jeder Mensch automatisch gut, edel, hilfreich und eine große Bereicherung, sofern er nur aus dem Ausland kommt, idealerweise stärker pigmentiert ist und der „Friedensreligion“ angehört.

  53. Gut!
    Danke!
    LANGT !!
    Wieder ausgestiegen bei „selbstbewussten Migranten“.
    Was für ein Schwachsinn !!
    Als ob es ein Zeichen für Selbstbewusstsein ist, auf Schwächere und Minderheiten einzuprügeln und sich grundsätzlich nur in Gruppen und Rudeln über die Strasse zu trauen.
    Man möge mir mal wenigsten „einen“ dieser ach so selbstbewussten „Migranten“ zeigen, der seinen STREIT auch nur eiiiiiiiiiiiiiiinmal alleine löst.

    Nur eiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiinmal !!!!!!!!

    Allesamt sind sie Cliquenkriecher, die nur eines können:
    Zusammenrotten, um dann wie eine Pavianherde auf das Hassobjekt loszustürmen.

    Natürlich ist das Hassobjekt dann entweder allein, oder zahlenmässig hoffnungslos unterlegen, oder….alt & schwach/körperlich unterlegen und am liebsten FRAU.

  54. erinnert mich an 2 vorfälle aus meiner eigenen zeit in einer privatschule,wo ich als echter mann mit eigener meinung zweimal böse gegen den strom geschwommen bin.

    2004-September, Schweigeminute für die Opfer in Beslan. Angeordnet von Gas-Gerd,diesem Schwerverbrecher. Direktor kam rein und sagte „Alle Aufstehen,schweigeminute“. ich sagte „ich bleib sitzen,ich stehe auf Seiten der tschetschenischen rebellen,denn Putin und die russische armee haben den krieg begonnen und nicht hunderte,sondern zehntausende tschetschenische Kinder getötet.Entweder die schweigeminute gilt für alle zivilen Kriegsopfer oder für keinen“. da hat der System-arsch mich angestarrt,dass war köstlich.

    ein jahr später, 2005. Projekt „Nein zu Rassismus-Ja zu Vielfalt“. Wurde Geld gesammelt für Zigeuner,Araber,kurden,schwarzafrikaner. alle spendeten was in der klasse. als der klingelbeutel zu mir kam, sagte ich: „Ich bin stolzer Germane und Europäer und krieche keinem zwielichtigen Einwanderer mit Willkommensgeld in den Arsch, denn es sind meist die selben, die morgens junge deutsche frauen als blonde nutten und huren beschimpfen“. da war der nächste skandal perfekt. 🙂

    ich habe dennoch meinen abschluss gemacht und geschafft,denn ein echter mann kämpft, wo er steht,auch wenn er alleine gegen den wind segelt!!!!

Comments are closed.