asyl_baum - KopieIch bin über eine Handvoll Demonstranten verärgert, die behaupten, sie vertreten die Meinung aller 200.000 Flüchtlinge in Deutschland. Sie treten in den Hungerstreik und fordern uneingeschränktes Bleiberecht. Dann klettern nicht etwa die Hungerstreikenden, sondern andere, körperlich fitte Demonstranten auf die Bäume. Diese Flüchtlinge wirken, zumindest auf mich, gar nicht so verzweifelt. Sie beschimpfen die Polizei mit „Fuck the police“, brüllen „München ist scheiße“ und skandieren politische Parolen. Dann kommen unterwürfig der Oberbürgermeister, der Polizeipräsident und die Sozialministerin, um sie zu bitten, die Aktion abzubrechen. Wenn einer nämlich versehentlich vom Baum fällt, hätten wir einen politischen Skandal und einen Märtyrer.

Wir Journalisten stehen in dieser kalten Nacht um die Bäume herum und sagen uns untereinander genau das, was sich kein Politiker zu sagen traut: Die halten uns hier zum Narren. Die Protestler kommen nicht etwa aus der Bayernkaserne, um die Zustände dort anzuprangern. Die Lage dort hat sich längst normalisiert. Nein, es sind augenscheinlich Flüchtlingsaktivisten, angereist aus ganz Deutschland, unter der Leitung eines Sprechers, der uns wortwörtlich das hier ins Mikrofon sagt:

„Wenn dieses Lagersystem für die Menschen am besten ist, dann fordern wir Ministerin Müller und Minister Herrmann auf, die gesamte deutsche Bevölkerung in diesen Lagern unterzubringen.“

Mit solchen Äußerungen und provokativen Aktionen erreicht man zumindest bei der Bevölkerung genau das Gegenteil: Dass sich eine Stimmung gegen Flüchtlinge aufbaut. Und das ärgert mich ganz besonders. Denn die Gesellschaft versucht sich mit Flüchtlingen zu arrangieren, sie zu akzeptieren und zu integrieren. Sie kommen aus lebensgefährlichen Ländern, in denen es kein geordnetes System gibt, zu uns in ein Land, in dem es besser ist, da Regeln herrschen. Diese rechtsstaatlichen Regeln gelten allerdings auch für sie, die Flüchtlinge. Es muss deshalb möglich sein, im Einzelfall auch einen Asylantrag abzulehnen. Und es muss möglich sein, eine offensichtlich durchinszenierte Protestaktion, wie diese zu kritisieren, wenn sie einen Beigeschmack hat. Auch, wenn die Teilnehmer Flüchtlinge sind.


Dieser Text wurde als Radio-Kommentar des Reporters Oliver Luxemburger vom lokalen Münchner Radiosender „Charivari“ gesendet. Sämtliche anderen Medien verschweigen die inszenierten Frechheiten der Siedlungsrecht-Erpresser. Die „Süddeutsche Zeitung“ freut sich darüber, dass die „Flüchtlinge“ jetzt in Hotels ziehen dürfen. Der „Münchner Merkur“ spricht von einem „versöhnlichen Ende“ und verschweigt ebenfalls dieses skandalöse Schauspiel der Asylfordernden und Ihrer linken Helfer zum Gesetzesbruch, ebenso die „Münchner Abendzeitung

In den angeblichen „Lagern“, um die es hier geht und die für Asylforderer offenbar unzumutbar sind, haben Millionen junge Männer ihren Wehrdienst abgeleistet. Es handelt sich dabei um ehemalige Kasernen oder Gemeinschaftsunterkünfte. Wenn in München jemandem etwas nicht passt, reicht es offenbar, sich zum Beispiel ans Sendlinger Tor zu setzen, Hungerstreik zu spielen oder auf Bäume zu klettern. Denn dann kommt OB Reiter (kleines Foto oben) und vermittelt Gespräche, natürlich nur, wenn es in sein politisches Kalkül passt.

image_pdfimage_print

 

87 KOMMENTARE

  1. linksextreme die werden unterstützt und damit die zuwanderer nichts falsches sagen können wollen die nur mit der öffendlichkeit reden

    vorab jedes ergebniss was zum legalen aufenthalt führt lässt diese da gewinnen

    egal ob krank, asylsuchend, weinachtsfeier , christliche pflicht , mitleid (ist noch mehr)

    für die zählt nur das einfachste die bleiben

  2. Davon abgesehen, daß China nicht so bescheuert ist und solchen Müll hereinlässt, würde mich mal interessieren, wie lange man eine solche Aktion wohl in Peking durchziehen würde? Fünf Minuten? Zehn?

  3. Die kommen in Sachsen sehr sehr häufig aus Tunesien, auch aus UNGARN – Zigeuner! Lebensgefährliche Länder a la Tunesien?
    Kein geordnetes System in Ungarn?
    Selbst wenn dieser Moderator der Wahrheit näher kommt, es ist immer noch eine halbe Lüge.

  4. …nur komisch das sich nicht alle anderen Länder um Asylanten reissen,ich meine wegen der Milliarden!

  5. Ich war Soldat der Bundeswehr, als das noch Streitkräfte waren in einer Kaserne mit 8-Mann-Stuben untergebracht. Als Wehrpflichtiger hatte ich da auch keine Alternative.

    Ich werde mal die BRD nachträglich wegen dieser Unmenschlichkeit verklagen. Was diese Linksfaschisten und deren Lieblings-Neger können, kann ich erst recht.

  6. Ist doch ganz klar das solche ganz eindeutig deutschfeindlichen Äußerungen in den MSM verschwiegen werden, schließlich soll der deutsche Michel ja bewußt dumm gehalten werden damit er ja nicht auf die Idee kommt, sich gegen diese tagtäglich mehr und mehr ausufernden Zustände zur Wehr zu setzen.

    Aber keine Angst nichts werte MSM, der deutsche Michel wacht auch ohne eure verlogene Berichterstattung auf und wird sich zur Wehr setzen.

  7. In den angeblichen „Lagern“, um die es hier geht und die für Asylforderer offenbar unzumutbar sind, haben Millionen junge Männer ihren Wehrdienst abgeleistet. Es handelt sich dabei um ehemalige Kasernen oder Gemeinschaftsunterkünfte.

    Habe selbst in zwei Kasernen meinen Wehrdienst abgeleistet (90er Jahre). Während der Grundausbildung waren wir in Stockbetten in Zimmern zu je 8 Mann untergebracht.
    Das waren keine Lager und das war auch nicht menschenunwürdig.
    Sauber war es in den Zimmern immer. Müll war nur im Papierkorb zu finden. Die Schränke waren aufgeräumt, die Betten perfekt gemacht. Es stand auch nichts im Weg herum.
    Wir selbst mussten für die Sauberkeit sorgen.

    Wenn ich heute Bilder aus den Kasernen sehe kann ich kaum glauben was ich dort sehe.
    Dort sind die Zimmer teilweise vermüllt und verdreckt.
    Warum halten die „Flüchtlinge“ dort keine Ordnung?
    Das diese Leute es dort irgendwann nicht mehr aushalten liegt an ihnen selbst und der Zustände die sie eben selbst dort geschaffen haben.

    Wenn man dann noch eine Blick auf die Disziplinlosigkeit richtet die unter den „Flüchtlingen“ herrscht und die mitunter kulturellen unüberbrückbaren Unterschiede in Betracht sieht, dann sind katastrophale Zustände unausweichlich.

    Die „Flüchtlinge“ in Wohnungen unter der Bevölkerung zu verteilen ist auch keine Lösung. Dann „knallt“ es eben dort im direkten Kontakt mit der Bevölkerung.

  8. Diese Farce aus dem Tollhaus Deutschland zeigt nur wieder einmal, wie krank wir Deutschen sind.

    Wir haben das gesunde Gefühl für das Eigene verloren!

    Das wusste schon Jesus, der nun wirklich ein Musterbeispiel an Selbstlosigkeit war: Nur wer SICH SELBST liebt, kann auch andere lieben.

    Wir Deutschen kranken an genau dieser Stelle. Weil wir jede Form an Selbstachtung, Stolz, (gesunde) Eigenliebe verloren haben, können wir mit unverschämten Forderungen Fremder nicht mehr in richtiger Weise umgehen.

    Richtig wäre: den wirklich bedürftigen Flüchtlingen solange helfen, bis sie wieder zurück können. Aber diese unverschämten Lümmel sofort ausweisen!

    Oh Herr, hilf….

  9. #2 Zwiedenk (28. Nov 2014 09:18)

    Davon abgesehen, daß China nicht so bescheuert ist und solchen Müll hereinlässt, würde mich mal interessieren, wie lange man eine solche Aktion wohl in Peking durchziehen würde? Fünf Minuten? Zehn?
    ———————————————-
    Da brauchst du nur den Horsti Seehofer fragen, der wurde eben erst – vor ein paar Tagen – vom Tian’anmen in Peking von der dortigen Polizei verscheucht 🙂

  10. OT
    24.485

    27.11.2014 (Jammu, India)
    Pakistanische Terrormilizionäre töteten drei Indische Soldaten zusammen mit vier Zivilisten bei einem Überfall im Zeichen der ‚Fedayn’. (Fedayn = „die Opferbereiten“).

    Das hat nichts mit dem Islam zu tun.
    m.E. ist eine Zusammenrottung von 3 Soldaten mit 4 Zivilisten in einem Grenzgebiet als „hochaggressiv“ anzusehen und kann von opferbereiten Menschen nur mit einem mutigen Überfall beantwortet werden, das es dabei zu Toten kommen kann liegt auf der Hand, ist dann allerdings von den Opfern selbst verschuldet.

    27.11.2014 (Kabul, Afghanistan)
    Drei von Sechs Menschen einer Familie sind durch die Bombe eines Selbstmordattentäters zerstückelt worden.

    Das hat nichts mit dem Islam zu tun.
    m.E. wurden hier Methoden der Familienplanung in landestypischer Ausprägung durchgeführt – sonst wäre ja die Familie vollständig ausgelöscht worden.

  11. Ich kann es nicht mehr hören!

    Sie kommen aus lebensgefährlichen Ländern, in denen es kein geordnetes System gibt

    Seit wann zählen dazu Marokko, Algerien, Tunesien, Ägypten, Libanon, Jordanien, Iran, Pakistan, Gaza/Judäa & Samaria (wollen die da nicht einen „Staat“ haben? Ist doch alles toll), Türkei, Eritrea, Äthiopien, Ghana, Senegal, Elfenbeinküste, Sierra Leone, Gambia, Nigeria, was sag ich, ganz Westafrika, Sudan, Südsudan, Tschetschenien, „Russland“, Serbien, Albanien, Bosnien, Türkei etc.?

    Und warum stimmen diese Leute ein Riesengezeter per Anwaltshorden an, wenn sie in die EU-Länder Italien, Spanien, Greichenland, Ungarn, Polen zurücksollen, über die sie eingereist sind? Sind diese EU-Mitgliedsstaaten „lebensgefährliche Länder“, in denen es „kein geordnetes System“ gibt?

    Ihr spinnt doch alle!

  12. Hab mich auch gewundert, wie die ach so geschwächten Asylbetrüger auf einmal, schnell wie die Affen, auf die Bäume klettern konnten.

    Ich hätte ja die Feuerwehr geholt und mit dem Schlauch raufgespritzt. Die wären sofort wieder unten gewesen.

    Habe mir übrigens gerade einen Vortrag von Ulfkotte über die wahren Kosten der Zuwanderung angehört. Und uns verarscht man, indem man uns erzählt, was für eine enorme Bereicherung die Flüchtlinge doch wären.

  13. #12 Kurt Kowalski (28. Nov 2014 09:41)

    Wir haben das gesunde Gefühl für das Eigene verloren!
    Das wusste schon Jesus, der nun wirklich ein Musterbeispiel an Selbstlosigkeit war:

    Nur wer SICH SELBST liebt, kann auch andere lieben.

    Wir Deutschen kranken an genau dieser Stelle. Weil wir jede Form an Selbstachtung, Stolz, (gesunde) Eigenliebe verloren haben, können wir mit unverschämten Forderungen Fremder nicht mehr in richtiger Weise umgehen.

    Sehr treffend formuliert! Sehe ich auch so!

  14. Muenchen ist scheisse, rufen sie. Ja dem stimme ich voll und ganz zu!!!!
    Seit ihr naemlich hier seid, ist Muenchen wirklich scheisse! Vor euch war Muenchen eine sehr schoene, friedliche, herzensgute Stadt.
    Mit euch, ist Muenchen echt scheisse!!

  15. Deshalb gehen wir mit der PEGIDA am Montag wieder spazieren und ich hoffe, die BAGIDA schafft es in München demnächst auch!

    Ich möchte mir immer noch aussuchen dürfen, wen ich als Gast in meine Wohnung lasse!
    Ich kann nicht verstehen, warum diese Neger aus ihren Nobelsiedlungen im Heimatland fliehen, wenn es hier so viel schlechter ist?

    Einer verlinkte hier mal einen Beitrag, wonach Nordafrika die gefängnisse leert und die Insassen auf Booten nach Europa schippert. Ich habe mir den Artikel leider nicht gesichert, aber Fakt ist, daß in Dresden die Tunesier die Polizei am meisten beschäftigen.
    Für den Weihnachtsmarktbesuch habe ich mir nun, trotz des relativ hohen Preises, eine Geldbörse mit Alarm zugelegt.

  16. OT:

    ++++++ 20 Haftbefehle – Großrazzia gegen radikale Islamisten in Österreich +++++++

    Großschlag gegen den internationalen Terrorismus mitten in Österreich! Seit den frühen Morgenstunden läuft in Graz, Linz und Wien eine der bisher größten Razzien gegen radikale Islamisten in Europa.
    Knapp 500 Beamte, unter ihnen die Eliteeinheit Cobra, stürmen Wohnungen, Gebetsräume und Moscheen. Es geht um die Finanzierung, aber auch Rekrutierung „Heiliger Kämpfer“ für die Mörderbande IS in Syrien. Die Ermittlungen mit einem umfassenden Lauschangriff laufen seit zwei Jahren. Ein bosnischer Hassprediger gilt als Hauptverdächtiger.

    http://www.krone.at/Oesterreich/Grossrazzia_gegen_radikale_Islamisten_in_Oesterreich-20_Haftbefehle-Story-429201

  17. Da reicht es einem doch schon wieder!

    „Nein, es sind augenscheinlich Flüchtlingsaktivisten, angereist aus ganz Deutschland, unter der Leitung eines Sprechers, der uns wortwörtlich das hier ins Mikrofon sagt: „Wenn dieses Lagersystem für die Menschen am besten ist, dann fordern wir Ministerin Müller und Minister Herrmann auf, die gesamte deutsche Bevölkerung in diesen Lagern unterzubringen.“

    Und sonst alles paletti, Du freches Stück??
    Ihr kommt UNGERUFEN, ZU NICHTS ZU GEBRAUCHEN, AGGRESSIV und KRIMINELL in UNSER LAND und wagt es, solch einen UNVERSCHÄMTEN Mist von Euch zu geben??
    Verpissx Euch dahin, wo Ihr hergekommen seid, EUCH WILL UND BRAUCHT HIER NIEMAND!!
    Außer die gierige Sozial-Industrie vielleicht..

  18. Ich Prangere auch die Zustände an:
    Deutsche Zwangsverpflichtete
    Lohndumper (auch viele Facharbeiter) die aufgrund einer „Eigliederung – zwang-
    Verpflichtung“ sollen und müssen bei Arbeits- unwilligen Betrügern die Unterkünfte
    und Toiletten Säubern?
    Nein was ist dieses Land verkommen.
    Nochmal meine Frage: Was ist Not?
    UN Spesenritter vornehmlich aus Familien Diktaturen der Dritten Welt Prangern
    Deutsche Zustände an, ist das die Messlatte?

  19. @ #19 Babieca (28. Nov 2014 09:53)

    Stiehl ist dein Freund… 😉

    Warum denn die Bäume fällen? Die können doch am wenigsten dafür.

    Besser: Amtshilfe durch die Feuerwehr. C-Rohr Wasser Marsch!

    Nicht schön aber effektiv.

  20. #16 Babieca (28. Nov 2014 09:49)

    Ich kann es nicht mehr hören!

    Man beachte übrigens den krassen Widerspruch zur CNN-Propaganda in Sendungen wie „Inside Africa“, wo immer von „Unleash Africas Potential“ die Rede ist und man generell versucht, eine Goldgräberstimmung zu verbreiten.

    „Invest in Africa!“

  21. Es sind nicht mal die Asylbewerber.
    Die würden von sich aus nie auf den
    Gedanken kommen, im fremden Land
    Randale zu machen – allein wegen der
    Erfahrung mit ihrer Polizei zuhause.

    Es sind die urdeutschen Asylfanatiker
    und Linksextremen
    , die Asylbewerber
    aufhetzen und für ihre Ziele benutzen.

    Die Asylbewerber denken dummerweise
    „Die meinen es gut mit uns, die sind
    doch unsere Freunde“
    und handeln wie
    verlangt, um ihren „Freunden“ zu gefallen.

    Diese deutschen Asylfanatiker sollten
    als allererste ausgewiesen werden!
    Ohne die gäbe es weniger Probleme.

  22. Dieses Thema wird diese Republik in naher Zukunft zerfetzen, es werden Parteiformate das Sagen haben, die wir eigentlich verhindern wollten. Und es wird die Demokratie als solche infrage gestellt werden. Das ist alles nicht mehr auszuhalten und schreit nur nach einem Systemwechsel!

  23. Jaja, die Bundeswehr – ich erinnere mich, Anblaff: „SIE sind jetzt KEIN Zivilist mehr, SIE sind bei der Bundeswehr.“ Das waren die ersten Worte des Feldjäger-Begrüßungs-Kommandos auf dem Bahnhof damals, und schwupp ging es auf den 7,5to MAN und für 4 (6?) Wochen hinter Stacheldraht ohne Ausgang.
    Ausbildungserfolge gab es allerdings auch: Ein G3 mit verbundenen Augen in 60sec zerlegen und schußbereit wieder zusammenbauen z.B., dto. P1 – leider nicht Uzzi, war als ’sehr sensible Waffe‘ in Verruf geraten, konnte schon bei zu scharfem Ansehen selbstständig feuern, selbst in ‚gesichertem‘ Zustand. Ich bin auch Träger der ,Silbernen Schützenschnur‘ mit Urkunde! – In der Regel lernt man kaum etwas im Leben, was nicht irgendwann einmal gebraucht wird.
    Nachtrag: Vor dem 1ten Ausgang nach 4 (6?) Wochen gab es eine eindringliche Belehrung darüber, wie sich ‚der Soldat‘ in der Öffentlichkeit zu verhalten hat, und ganz besonders intensiv wurde vor den GonokokkenMutterschiffen gewarnt, die wohl in Massen auf uns arme Jungmannen draussen warteten – auch mit dem Hinweis auf BundeswehrKnast, sollte man mit so einer Krankheit zurückkehren – das „würde als Wehrkraftzersetzung“ gewertet. – Zeiten ändern sich.

  24. Ich war früher mal bei der Marine. Bin auf einem alten amerikanischen Zerstörer der Fletcher-Klasse gefahren. Da waren wir mit 50 Mann in einem Deck. Drei Kojen übereinander, viele nebeneinander. Soll keiner glauben, daß es nachts ruhig war. Da war es immer laut, kein Bullei und schlechte Luft. Niemand hat sich darüber beschwert.

    Gab auch keine Busverbindung zur nächsten Stadt.

  25. „Denn die Gesellschaft versucht sich mit Flüchtlingen zu arrangieren, Sie zu akzeptieren und zu integrieren“. Ich vermisse dies bei Flüchtlinge und bei Migranten. In Gesprächen mit ihnen, höre ich, dass sie sich eben nicht integrieren möchten, sondern nur an unseren Errungenschaften teilhaben wollen. Statt sich uns anzuschließen, verharren sie in ihrer Parallelgesellschaft (Umma). Sie lehnen christliche Werte ab und wollen in ihren islamischen Werten verbleiben, weil ihr Gott sie sonst bestraft (Q5:51).

  26. Notorischer Idiot (Prantl) lobt dumme Pflaume (Reiter):

    Das ist jetzt mal ein wirklich schöner Text, getragen von Humanität und Realismus:

    Ein solcher Zynismus ist glücklicherweise so gar nicht die Sache des neuen Münchner Oberbürgermeisters Dieter Reiter. Das Wort „Willkommenskultur“ will er ernst nehmen und den Flüchtlingen, von denen viele der Hölle entkommen sind, begegnet er mit Ernst. Er sucht das Gespräch, redet mit Einfühlungsvermögen; er tut, was er tun kann, um die Flüchtlinge, bevor die Polizei massiv werden müsste, zur freiwilligen Beendigung ihres Hungerstreiks zu bewegen.

    Sie kommen daher vom Baum herunter, auf den sie eine hartherzige staatliche Flüchtlingspolitik getrieben hat.

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/umgang-mit-fluechtlingen-in-muenchen-in-bayern-klettert-man-nicht-auf-baeume-1.2240854 (via JW)

  27. @ #28 notar959 (28. Nov 2014 10:10)

    Stimmt, das war bei uns auch so bei den Streitkräften. Als Panzergrenadier und Marder-Hintensitzer hab ich da auch eine Menge nützlicher Dinge gelernt. Mit dem G3 und dem MG war ich ziemlich vertraut.

    Schießen hab ich beim Bund gelernt. Das hilft mir heute noch bei der Jagd, Sitze gerade im Wald und warte auf Schwarzwild.

  28. ot

    Die Polizei und die Dealer vom Görlitzer Park Ein Drogenfahnder packt aus

    Sein Arbeitsplatz ist der Görlitzer Park in Kreuzberg. Er observiert Drogendealer. Hier erzählt der erfahrene Fahnder dem Tagesspiegel, wie die Situation für die Polizisten ist, was sie erleben und warum sie Tag für Tag immer frustrierter werden.

    Aber dieses Mal, sagt der erfahrene Fahnder, sei die Situation „strukturell anders“. Er meint: Sie sei gefährlicher. Denn viele seiner Kollegen, vor allem die aus den Hundertschaften „powern seit Monaten durch“. In ihnen macht sich das Gefühl breit, „es ist ein Dauerzustand, es wird sich nicht mehr ändern“. Erst den Görlitzer Park befrieden, dann die Demos sichern und schließlich die ganze Welt retten. Es wird gerade bitter gespottet an der Basis der Berliner Polizei.

    Dazu kommen permanente interne Umstrukturierungen, ältere Kollegen gehen, aber die Stellen werden nicht neu besetzt. In der Bereitschaftspolizei führt das etwa dazu, dass viele Junge quasi Zwangsrekrutierte sind. Ohne Chance, auf absehbare Zeit zu wechseln.

    Aber das alles ist letztlich nicht das wirkliche Problem dieses Mannes. Sein Problem lautet: „Wir sind zu liberal.“ Und dann sagt er noch einen Satz, der auch ausdrücken soll, warum er reden wollte: „Sie müssen wissen, in Kreuzberg gibt es keine Solidarität mit der Polizei. Wir sind der Feind.“

    http://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/die-polizei-und-die-dealer-vom-goerlitzer-park-ein-drogenfahnder-packt-aus/11044460.html

  29. #34 Freischwimmer (28. Nov 2014 10:22)
    Mein Vorschlag: mit dem Wasserwerfer runterspülen und dann zurückweisen in die Heimat.
    ++++

    Dazu fällt mir ein, dass Vermögensanlagen als Beteiligung an Firmen für die Herstellung von Wasserwerfern der Hit sind.

    Den Wasserwerfer-Herstellern gehört die Zukunft in Deutschland! 🙂

  30. #25 Stefan Cel Mare (28. Nov 2014 10:03)

    CNN

    Genau so. Die Propaganda-Show „Inside Africa“ hatte ich auch im Kopf. Neuerdings hat da auch Nigeria einen Jubelspot über die enorme „Vielfalt, Moderne, Intelligenz, Friedlichkeit und Stabilität Nigerias“ geschaltet. Hatte für meinen Kommentar auf die Schnelle versucht, den im Netz zu finden, war aber erfolglos.

  31. ot

    Wegen Fahrscheinkontrolle: Männer verprügeln Busfahrer

    08.02 Uhr: Berlin – Ein Busfahrer der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) ist in Berlin-Schöneberg von drei jungen Männern verprügelt worden. Der 37-Jährige hatte am Donnerstagabend die in der Hauptstraße eingestiegenen späteren Täter nach ihren Fahrscheinen gefragt. Statt sie vorzuzeigen, schlugen sie nach Angaben der Polizei vom Freitag plötzlich auf den Busfahrer ein. Auch als er sie aus dem Bus der Linie M85 gedrängt hatte, schlugen und traten sie ihn noch auf der Straße. Dann flüchteten sie unerkannt. Der 37-Jährige erlitt Kopf- und Armverletzungen und konnte nicht mehr weiterfahren.
    http://www.focus.de/politik/deutschland/deutschland-ticker-stoerung-bei-der-s-bahn-laehmt-berufsverkehr-in-berlin_id_4307491.html

  32. #35 PI-User_HAM (28. Nov 2014 10:23)
    @ #28 notar959 (28. Nov 2014 10:10)
    Das hilft mir heute noch bei der Jagd, Sitze gerade im Wald und warte auf Schwarzwild.
    ++++

    Ich hoffe, dass Du das Schwarzwild nicht mit den wilden Schwarzen verwechselst, die immer vor dem Schuß „No please, no please“ rufen!

    Ansonsten: Waidmannsheil! 😉

  33. #24 PI-User_HAM (28. Nov 2014 10:01)

    Warum denn die Bäume fällen? Die können doch am wenigsten dafür.

    Stimmt auch wieder! Ich ging nur kurzfristig davon aus, daß die Platanen unrettbar von Platanenminiermotten befallen sind und die afrikanischen Platanenminiermottenspezialisten mit ihren Untersuchungen vor Ort nicht weiterkommen.

    😀 😉

  34. ot
    Kostenfrage geklärtBund und Länder einigen sich im Streit um Flüchtlinge

    Bund und Länder haben ihren Streit um die Kosten für die Versorgung von Flüchtlingen in letzter Minute beigelegt. Damit stimmte der Bundesrat am Freitag auch dem Asylbewerberleistungsgesetz und dem EU-Freizügigkeitsgesetz zu.

    Mehr zur aktuellen Entwicklung in Kürze auf FOCUS Online
    http://www.focus.de/politik/deutschland/kostenfrage-geklaert-bund-und-laender-einigen-sich-im-streit-um-fluechtlinge_id_4307706.html

  35. #35 PI-User_HAM (28. Nov 2014 10:23)

    Kleine Korrektur (SNCR 😀 ):

    Sitze gerade im Wald und warte auf Schwarzwild.

    Sitze gerade im Wald, warte auf Schwarzwild und vertreibe mir die Wartezeit auf PI.

    Vorbildlich! Ebenfalls Waidmannsheil!

  36. #44 Babieca (28. Nov 2014 10:36)
    #40 eule54 (28. Nov 2014 10:32)
    Ah! Ein Kenner! Die Noplis, auch Notmis genannt!
    ++++

    Klar, schließlich war ich selber mal ein
    200%iger Waidmann.
    100%ig, weil ich einen Hut mit Gamsbart und eine grüne Jacke und Hose trug.
    150%ig, weil ich zusätzlich noch grüne Unterwäsche trug.
    200%ig, weil ich zusätzlich noch eine Frau mit Hasenscharte habe! 😉

  37. UNDER COVER – Neues aus dem Rotweingürtel

    Rotweingürtel – Sozialisten und grüne Edelmenschen schützen zunehmend ihre Lebensmittelpunkte und Gebiete mit neuen Tricks vor mittellosen Asyl – Siedlern …

    Es werden Grundstücke in einem “sicheren” Abstand zu eigenen Wohngebieten gekauft und den kommunalen Verwaltungen als Standort für Sammelunterkünfte (Container und/oder Baracken/Modulhäuser) sehr preiswert vermietet. Dabei sind alle Varianten anzutreffen, bis hin zu vermieteten Räumlichkeiten und Betreiber – Organisationen/Firmen, die dabei noch kräftig Geld verdienen. Die Asyl- und Integrationsindustrie hat sich angepasst. Dazu werden Firmen gegründet oder bestehende Firmen erweitert.

    Das frühere Konzept sich in teure Wohngebiete und gated communities einzukaufen geht nicht mehr auf. Es muss nun auch die Kontrolle über die Standorte übernommen werden (eben durch entsprechende Angebote von Stellflächen/Räumlichkeiten – die Kommunen “machen zu lassen” ist selbst bei Beteiligung der rot/grünen Genossen zu gefährlich) um den unliebsamen Auswirkungen der Ansiedlungsmaßnahmen zu entgehen.

  38. @ #44 Babieca (28. Nov 2014 10:36)
    #40 eule54 (28. Nov 2014 10:32)

    Ah! Ein Kenner! Die Noplis, auch Notmis genannt.

    Also wenn Schwarzwild und Notmis aufeinander treffen, dann sind die Notmis 2. Sieger. Definitiv.

  39. ot

    Der Bund will Ländern und Kommunen 2015 und 2016 jeweils bis zu 500 Millionen Euro bereitstellen – als Entlastung für steigende Kosten für Aufnahme, Unterbringung und Versorgung von Flüchtlingen. Die Länder sollen die Hälfte der Summe innerhalb von 20 Jahren zurückzahlen. Bund und Länder haben damit ihren Streit um die Kosten für die Versorgung von Flüchtlingen in letzter Minute beigelegt.

    Im Gegenzug stimmte der Bundesrat am Freitag dem Asylbewerberleistungsgesetz und dem EU-Freizügigkeitsgesetz zu. Mit dem Asylbewerberleistungsgesetz wird die Höhe der Leistungen für die Betroffenen künftig ähnlich wie bei Hartz IV ermittelt.
    http://www.focus.de/politik/deutschland/kostenfrage-geklaert-bund-und-laender-einigen-sich-im-streit-um-fluechtlinge_id_4307706.html

  40. Habe letztens einen Bericht über Afrika gesehen. Die leben in Hütten auf Lehmboden. Eine vergammelte Matratze, ein paar Decken und fertig ist das Bett. kein Licht, kein Strom, kein Klo, kein Wasser…
    Und hier forden diese Affen ein 4**** Hotel als Unterkunft und bekommen diese auch noch dank linksgrüner Spinner!!!

  41. Na ja, der Text dieses Oliver Luxemburger ist ja insgesamt recht löblich, kommt aber auch nicht ohne solchen Schmonzes aus wie den hier:

    Denn die Gesellschaft versucht sich mit Flüchtlingen zu arrangieren, Sie zu akzeptieren und zu integrieren.

    Nö, das versucht „die Gesellschaft“ keineswegs. Immer wieder verwechseln diese abgehobenen Medien- und Politfuzzis sich selbst mit „der Gesellschaft“. Wobei es in ihr allerdings auch seltene Exemplare gibt wie solche:

    II
    Aus dem Poesiealbum von Anna G. (16, Grüne Jugend):

    „Wie verzweifelt müssen Menschen sein, dass sie auf Bäume klettern? Haben sie unter Lebensgefahr Wüsten und Meere überwunden, um jetzt bei uns auf einem Baum zu sitzen? Ich klage an! Uns alle!“

  42. #30 woko54 (28. Nov 2014 10:16)

    Ich war früher mal bei der Marine. Bin auf einem alten amerikanischen Zerstörer der Fletcher-Klasse gefahren. Da waren wir mit 50 Mann in einem Deck. Drei Kojen übereinander, viele nebeneinander. Soll keiner glauben, daß es nachts ruhig war. Da war es immer laut, kein Bullei und schlechte Luft. Niemand hat sich darüber beschwert.

    Oops Fletcherfahrer ?!?
    die Dinger hatten einen wirklich schlechten Ruf.
    War zwar auch auf dem Wasser, aber wäre mir damals echt zu heavy gewesen…
    und heute sicher auch.

  43. #28 notar959 (28. Nov 2014 10:10)

    Bei der NVA war es ähnlich – vielleicht noch etwas mehr in Gneisenau’scher Tradition.
    Bei mir war 1. Landgang nach 6 Wochen, da nach der Grundausbildung noch 2 Wochen Spezialausbildung folgten.
    Auf dem Hinweg sprachen wir nur davon, Frauen aufreißen, auf dem Rückweg waren wir froh, daß wir noch halbwegs geradeaus laufen konnten.
    Ich habe an der Ostsee gedient, da war im Winter nicht viel mit Frauen. 😉
    Aber das damals erworbene Wissen nimmt mir auch heute, nach 40 Jahren, keiner. Und ich denke, egal, ob Bundeswehr oder NVA, strategisch werden wir letztlich überlegen sein, sollten wir noch mal in die Verlegenheit kommen, ungebetene Gäste aus dem Garten vertreiben zu müssen.

  44. erst lampedusaneger, jetzt baumneger.
    wenn sie hunger haben, werden sie schon runterkommen.
    wenn diese bereicherer lieber auf bäumen leben, sparen wir uns die kosten für asülbetrügerheime.
    bäume hat es in deutschland genug.

    aus gut informierten kreisen wurde mir zugetragen, daß die baumneger schon fast alle juchtenkäfer aufgefressen haben…

  45. @ #55 Biloxi (28. Nov 2014 10:53)

    Aus dem Poesiealbum von Anna G. (16, Grüne Jugend):

    „Wie verzweifelt müssen Menschen sein, dass sie auf Bäume klettern? Haben sie unter Lebensgefahr Wüsten und Meere überwunden, um jetzt bei uns auf einem Baum zu sitzen? Ich klage an! Uns alle!“

    @ Anna G von der GJ:

    Heul doch!

  46. #55 Biloxi (28. Nov 2014 10:53)
    OT
    Wobei es in ihr allerdings auch seltene Exemplare gibt wie solche:
    Aus dem Poesiealbum von Anna G. (16, Grüne Jugend)…..
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Die sind aber nicht so selten,
    Einzelkind,Papa Chefarzt, Mama Galeriebetreiber aus Zeitvertreib,
    Tochter Privatschule viele Nachhilfe Stunden und Verkehrt im örtlichen
    Reiterhof mit eigenem „AraberHengst“
    Die andere Sorte kommt von der Waldorfschule und können als
    Kernkompetenz ihren Namen Tanzen….

  47. Mit Erpressern verhandelt man nicht!

    Wenn die bessere Lebensbedingungen usw. haben wollen, ist es ihre Pflicht, in ihren Heimatländern dafür einzutreten (z. B. zu demonstrieren) und, wenn das nichts nützt, dafür auch zu kämpfen, sonst wird sich nie etwas zum Positiven ändern! Aber dafür sind sie zu feige, denn es ist einfach und fast risikolos sowie bequem, D m. H. krimineller dt. Unterstützer zu erpressen und im Rudel Angehörige des Deutschen Volkes zu überfallen und zu mißhandeln/ermorden.

    Und nach dem Kämpfen geht es darum, eine ordentliche Gesellschaft, Wirtschaft, Infrastruktur, Forschung und Entwicklung, Bildung, Landwirtschaft usw. aufzubauen und zu erhalten.

    Wäre ja mal interessant, zu erfahren, was geschähe, wenn sich halb Europa auf den Weg nach Afrika machte und wie Heuschrecken in einzelne Länder dort einfiele, Plätze und Gebäude annektierte, versaute und zerstörte, die Staaten mittels Hungerstreiks erpreßte … Wahrscheinlich sind die europäischen „Flüchtlingsmigranten“ tot, ehe sie irgendwelche Transparente ausrollen, „Kein Flüchtling/Mensch ist illegal“ rufen und Gesetzänderungen fordern können, weil wohl sowohl die Einheimischen sie lynchen würden als auch Polizei/Armee nicht zum Deeskalieren, Händchenhalten und Verhandeln auftauchen würden … Politiker/Bürgermeister & Co. würden sich auch nicht vor Ort blicken lassen, um mit ihnen Quasselstunden bei Kaffee und Kuchen abzuhalten.

  48. #54 ha-be (28. Nov 2014 10:51)

    Habe letztens einen Bericht über Afrika gesehen. Die leben in Hütten auf Lehmboden. Eine vergammelte Matratze, ein paar Decken und fertig ist das Bett. kein Licht, kein Strom, kein Klo, kein Wasser…

    Weil ihnen das fehlt, bauen sie ja, kaum in Deutschland, diese Drecklöcher nach und hocken auf vergammelten Matratzen mit ein paar Decken auf allen möglichen öffentlichen Plätzen rum, statt kommod in den extra für sie bereitgestellten Unterkünften (Kasernen, Containerdörfer) mit Rundumbetreuung und Wasser, Strom, Heizung zu wohnen, die für viele Deutsche (Soldaten, Bauarbeiter) vollkommen normal sind. Und wenn sie da wohnen, sieht es dort in kurzer Zeit so aus wie in ihrern Heymat.

    Afrika in Berlin:

    http://www.taz.de/uploads/images/684×342/hungerstreik-berlin-alexanderplatz-dpa.jpg

    Afrika in München:

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/media.facebook.8c84e4b2-4561-44ed-a8a0-7c12e410c67b.normalized.jpg

  49. Als Münchner kann ich nur sagen:

    Ein hervorragender Radio-Kommentar eines Lokalsenders! Journalistisch ausgewogen, hinsichtlich der Fakten ehrlich und ungeschönt.

    Mehr davon Herr Luxemburger!

  50. an diese Asylerpresser:

    wir als BW Wehrpflichtige haben 1963 mit 16 Mann auf einem Zimmer gewohnt, geschlafen in 3-Stock Betten. Wir mussten unsere Toiletten und Waschräume selbst schrubben, wurden tagsüber geschliffen, nachts um 3 Uhr gabs Alarm antreten in Kampfausrüstung und 50km Marsch!

    1945 nachdem wir ausgebombt waren mussten wir erst 2 volle Wochen in einem unterirdischen Bunker ausharren bevor wir evakuiert wurden. Essen gabs nicht, nur Wasser. Wenn ncht ein Onkel nach 3 Tagen Essen gebracht hätte, wären wir verhungert. Danach wurden wir aufs Land geschickt und in Barracken untergebracht, hier lebten wir 3 Jahre. Als die Amerikaner kamen und die Kampfhandlungen lebten wir 1 Woche wie die Höhlenmenschen in einer Höhle…

    Diese Politiker haben doch keine Eixr und keinen Arxxh in der Hose, alles Feiglinge.. lassen sich von diesen Negern an der Nase rumführen..

  51. Vielleicht funktioniert das ja auch beim Moscheebauprojekt Müffi.

    Wenn sich Stürzenberger in München auf einen Baum setzen würde und in den Hungerstreik treten würde ich wette die Polizei würde ihn nach einer halben Stunde mit dem Wasserwerfer runterholen.

    Bei Flüchtlingen hingegen schickt man sofort den Bürgermeister.
    Man muss dazu wissen das ein Bürgermeister in der Regel ein voll ausgebuchten 12 Std.-Tag hat und der pro Stunde bestimmt 40 Euro verdient.
    Der hat normalerweise etwas besseres zu tun als irgendwelche Asylerpresser zu beschwichtigen. Es sei denn er ist ein dunkelroter Asylantenschmeichler dem das eigene Volk am A.. vorbei geht.

  52. Wer als Sozialtourist Tausende für seine Reise an die Schlepper gezahlt hat, gibt sich natürlich nicht mit einem „Lager“ zufrieden.
    Ein Vier-Sterne-Hotel ist für solche Touristen das Mindeste.

    Außerdem macht es keinen guten Eindruck, wenn man in Afrika erfährt, dass Sozialtouristen hier in „Lager“ verfrachtet werden. Das könnte manche Interessenten davon abschrecken sich auf die Reise zu machen.
    Um das gute Image wiederherzustellen und noch viele Neusiedler anzuwerben, bemüht sich denn auch der Oberbürgermeister persönlich.

  53. ich muss immer an den Joke denken, wo die alte Frau den Scheriff ruft weil ihre Katze auf den Baum geklettert ist und nicht runterkommt. Da zieht der Scheriff seinen 45ger, ein Schuss und die Oma ganz entsetzt, sie hätten die Katze nicht erschiessen dürfen, sie hätten die Feuerwehr holen müssen. Darauf der Scheriff: wieso? die Katze hat doch garnicht gebrannt….
    ein Schelm wer jetzt böses denkt 🙂

  54. Diese ganze Problematik haben wir nur dem umstand zu verdanken, dass wir in Deutschland kein echtes Einwanderungsgesetz haben, sondern ein Flickwerk, welches die parteipolitischen Strömungen der jeweiligen Zeit berücksichtigt.

    Warum haben wir soviele Asylbewerber? Weil wirklich jeder arme Sack der hier ankommt und erst mal bleiben will nur die Möglichkeit hat dies über das Asylrecht zu versuchen.
    Diese Leute werden von Armut, Hoffnungslosigkeit und Krieg verfolgt aber zu 99% nicht individuell von ihrem politischen Machtsystem in ihrer Heimat. Und weil eben soviele wirklich arme Säcke bei diesen Asylbewerbern dabei sind, hat man das Instrument der Duldung eingeführt. Anstelle klare Entscheidungen zu treffen, duldet man und schiebt das Problem weiter. Es gibt Asylbewerber, die 10Jahre in Deutschland geduldet werden. Was soll das?
    Duldung ist das Drücken vor einer Entscheidung und jemand dessen Job es ist Entscheidungen zu treffen und der dafür von uns gut bezahlt wird, darf sich nicht die faulheit erlauben, das treffen von Entscheidungen zu verweigern.

    Es gibt bereits die Einwanderungsmöglichkeit für Fachkräfte.
    Warum nicht ergänzend dazu:
    1. Bestimmtes Kontigent Einwanderung Unqualifizierte. Das Kontigent kann man steuern, per Lotterie auslosen, der Antrag darf nur vom Heimatland gestellt werden usw.
    Hier kommt es nicht auf die Qualifikation an, sondern auf den Willen sich integrieren zu wollen und zu können.

    2. Kontigent Kriegsflüchtlinge. Die bekommen ein befristetes Bleiberecht für die Dauer des Konflikts, danach Rückführung ohne Ausnahme.

    3. Echte Asylbewerber. Das versteht sich von selbst. Aber: wer einen Asylantrag stellt und wird selbst nach gutwilliger Prüfung abgelehnt, der muss sofort gehen. Ein gestellter und abgelehnter Asylantrag verunmöglicht jeden anderen Antrag auf Einwanderung. Dadurch kann der Asylantrag nicht mehr als versteckte wirtschaftliche Einwanderung missbraucht werden.

    4. Wer aufgegriffen wird ohne beantragte oder erteilte Aufenthaltsgenehmigung wird in einem Lager festgesetzt und sobald die Herkunft geklärt ist abgeschoben.

    Wer eine Aufenthalterlaubnis aufgrund Asyl oder legaler EInwanderung hat, darf und muss sofort arbeiten.
    Kriegsflüchtlinge haben in Lagern bzw. Sammelunterkünften zu leben, eingeschränkte Bewegungsfreiheit. Gleiches gilt für Asylbewerber über deren Antrag gerade entschieden wird. Asylentscheidung sollte schnell und eher etwas großzügig getroffen werden. Wer da durchfällt ist dann 100%ig kein Asylant und muss gehen. Wer seine Identität verschleiert um einer Abschiebung zu entgehen kommt solange in Arrest, bis die Identität bzw. Herkunft geklärt ist.

    Einwanderungskontigente sorgen dafür, dass die Anzahl steuerbar bleibt, dass es für Menschen, die in Deutschland leben möchten, eine legale Chance gibt, die aber durch illegale Einreise vergeben wird. Eben das System Australien: die sagen klar: Ja, wir nehmen jedes Jahr eine bestimmte Anzahl Einwanderer, jeder kann sich bewerben, einige werdens schaffen. Wer aber illegal einreist, bzw. es versucht, wird zukünftig ausgeschlossen.

  55. In Lagern untergebracht werden?

    Ich habe über 40 Jahre lang schwer gearbeitet, habe meine Steuern gezahlt, gespart und Raten für mein Haus abgezahlt.

    Und was hat dieser Sozialbetrüger schon alles geleistet außer unverschämte Sprüche und Forderungen zu stellen?
    Den müsste man wieder in sein Boot setzen und nach Nordafrika paddeln lassen.

  56. Sehr geehrter Herr OB Reiter,

    die diversen Berichterstattungen über die Geschehnisse am Sendlinger Tor, zuletzt die Baumbesteigeaktion, habe ich verfolgt.

    Es gibt sicherlich viele Münchner Bürger, die ihren OB einmal persönlich kennen lernen möchten. Viele gibt es aber, die Sie kennen lernen sollten, Sie das aber bekanntermaßen nicht wollen. Ich denke da an die weit über 60.000 Münchner, die ihre Besorgnis über ein geplantes Islamzentrum in München auf eine ur-demokratische Art und Weise, nämlich per Unterschrift, bekundeten. Diese alle haben Sie spätestens auf der betreffenden Stadtratssitzung mehr als brüskiert. Hören Sie überhaupt noch des „Volkes Stimme“, oder hat diese mit der Stimmabgabe für Ihr Amt auch ihre Stimme abgegeben?

    Jedenfalls wissen nun alle Münchner, wie man sich bei Ihnen erfolgreich Gehör verschafft: Man sucht sich einen exponierten Baum, klettert rauf und brüllt – wie geschehen – „München ist scheiße“ und „Fuck the police“.

    Danke für dieses simple Lehrstück.

    Mit demokratischen Grüßen

    Bürger Leon

  57. Vielleicht sollte man sich die Lagerunterbringung doch noch einmal genau anschauen. Trotz des negativen besetzten Begriffs in Deutschland.
    Wer so schreit, dass er keine „Lagerunterbringung“ möchte wie sie in deutschen Kasernen üblich ist, der kann gern ein Lager nach türkischem Vorbild ausprobieren.
    Vielleicht muss man so etwas errichten, damit diese dämlichen Unterstützer begreifen, was “ Lager“ eigentlich bedeutet.
    Das , wäre dann aber, auf deutschem Boden , so die Lesart der Gutmenschen ,wieder einem faschistischen KZ gleichzusetzen .
    Ich frage mich nur wie meine Grosseltern und Eltern , welche damals aus Schlesien flüchten mussten, ohne fremde Hilfe eigenständig leben konnten und mich zu einem Mitglied der Gesellschaft haben erziehen können, der noch nie in seinem Leben etwas von anderen gefordert hat oder anderen auf der Tasche lag.
    Im Gegenteil sogar mit seinen Steuern noch den ein oder anderen Nichtsnutz durchfüttern muss.

  58. Na vielleicht sollte man ja für „Lager“ einen Neusprech-Ausdruck finden… dann ist das nicht mehr so schlimm.

  59. Ich habe viele Jahre in diesen angeblich „lebensgefährlichen“ Ländern gelebt, zuletzt fünf Jahre in Syrien. Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, daß ich das Leben in diesen Ländern niemals als „lebensgefährlich“ angesehen habe. Auch der Bürgerkrieg in Syrien ist lokal begrenzt, im größten Teil des Landes ist es ruhig. Wer aber aus den Kriegsgebieten kam,
    lebt jetzt in den Nachbarländern. Nach Deutschland kommen nur diejenigen, die hier
    ein gutes Leben ohne Arbeit erwarten.
    Seit Jahren habe ich diese Entwicklung beobachtet. Seitdem frage ich mich, ob wir von Ganoven oder von Geisteskranken regiert werden. Eine Antwort habe ich noch nicht gefunden.

  60. Ich setzte mich jetzt auch an´s Sendlinger Tor, mit Schlafsack und Thermodecke und fress solange nix, bis ich einen neuen Farbfernseher krieg meine Wohnung auf Staatskosten neu gestrichen wird und die Kundendienste für meinen Range Rover mindestens 3 Jahre umsonst sind.

    DIESES LAND IST IRRE GEWOREN !!!

  61. Hier mal ein Beispiel für die vielen Talente die die neuen Fachkräfte mitbringen: da er net so sportlich war um auf Bäume/Platanen zu klettern hat die „Fachkraft im Heizungsbau“ Feuer gemacht…nein nicht im Zentralheizungs-ofen sondern in seinem Zimmer nach dem der Asylantrag abgelehnt wurde:

    Im Asylbewerberheim in Niesky hat es gestern am späten Nachmittag gebrannt. Das Feuer ist im zweiten Obergeschoss ausgebrochen. Den Brand hat vermutlich ein 20-jähriger Asylbewerber aus dem Irak verursacht, teilte die Polizeidirektion in Görlitz am Abend mit. Der Antrag des jungen Mannes auf Asyl sei wohl abgelehnt worden. Daraufhin soll er zunächst versucht haben, sich selbst anzuzünden und habe vermutlich Gegenstände in seinem Zimmer in Brand gesetzt.

    http://www.sz-online.de/sachsen/asylbewerberheim-in-niesky-ist-nach-brand-vorerst-unbewohnbar-2983170.html

    ->es gibt schon wenig zu wohnen und die verrückten zünden auch noch die Wohnheime an…

  62. Ich bin immer wieder darüber entsetzt wie uns unsere Politiker und Medien insbesondere auch hinter´s Licht führen: Wie etwa der Bayerische Rundfunk gestern/heute berichtet: „Der Hungerstreik am Münchner Sendlinger-Tor-Platz wird für die Flüchtlinge kein rechtliches Nachspiel haben, sagt der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter.“ Da sieht man wie Medien und Politik zusammenspielen. Die Baum-Affen (Asylanten) haben sich klaren Anweisungen wiedersetzt! Das ist Fakt.

    Der heutige Titelseitenbeitrag der Süddeutschen Zeitung lässt den Verdacht aufkommen, dass diese Geschichte am Sendlinger Tor ein Zusammenspiel der Linken und der Medien war. Wie komme ich darauf?
    Verbunden mit der Idee, den neuen OB Dieter Reiter als „Helden“ darstehen zu lassen. Das Bild: Ein OB der es schafft mit jedem einzelnen Flüchtling zu reden und ihn zur Aufgabe bringt… davor 10 Stunden Rabatz mit hunderten von Polizeiautos, Krankenwagen, Feuerwehrbussen und Feuerwehr. Die sich allesammt vorführen lassen, durch ein paar Neger, die dann noch um die Machtlosigkeit unseres Staates bis zum Excess ins Rampenlicht zu bringen, ausreizen. Und dann kommt der OB Dieter Reiter mit seiner Sozial-Tante und macht dem Spuk ein Ende. Soviel zum Hergang. Und jetzt kommt die Bildunterschrift von der Süddeutschen Zeitung:

    „Und noch nie hat ein Oberbürgermeister jeden Einzelnen zur Aufgabe bewegt.“

    Diese Art von Demagogie lässt erahnen, dass das alles geplant war im Zusammenspiel von Rot-Grün und den Medien. Ein abgekartetes Spiel sonders gleichen. Rot-Grün hat dazu die Kulisse des Polizei- Sanitäts und Feuerwehraufgebots lediglich als Beiwerk zur Kulisse gebraucht. Politisch abgesegnet versteht sich! Wenn ich mit einer Gruppe von 10 Sicherheitsleuten den Platz hätte räumen lassen wollen, dann wäre das in einer Stunde erledigt. Inklusive besenrein!!!

    Ich schreibe hier als Bürger der Stadt München. Wenn ich auf dem Sendlinger Tor parke und einen Strafzettel bekomme, mich der Zahlung wiedersetzte, bekomme ich eine Mahnung bis hin zur Pfändung!! Und dann hat man keine Nachsicht. Die „Wir-wollen-ma- nicht-so-sein–Mitleidspolitik“ ist unser Problem. Bei diesem Kuschelkurs ist zu erwarten, daß in absehbarer Zeit die nächsten Flüchtlingsräte (Finanziert und ausgestattet durch DGB und linken Gruppen) kommen und medienwirksam Scheinasylanten auf unsere schönen Kulturplätze setzen und sie in den Hungerstreik bringen. Um unser System aus den Angeln zu heben und vor zu führen!!!

    Das ist beschämend für unser Land. Diese Politikergeneration inklusive Medienschaffenden, die sich da die Bälle zuspielen vorbei an am Kern „Schaden vom Deutschen Volk zu wenden“ gehören weg. Nicht irgendwann sondern in aller nächster Zeit. Sie zerstören unser Land. Es ist unser Land!!!

    Deshalb braucht es die Montagsdemonstrationen. Kein Politiker macht mehr Politik für das Volk! Sondern gegen das eigene Volk. Deshalb sind die Demontrationen wichtiger denn je, wenn wir an unserer Demokratie festhalten wollen müssen wir dafür kämpfen. Auch nicht irgendwann, sondern jetzt!

    Denn weder Politiker noch Journalisten schützen uns. Verteidigt der Bayerische Rundfunk die Bevölkerung in dem was sie denkt? Nein!! Der BR will das Volk erziehen. Hat uns die Süddeutsche in den letzten Jahren Bewegungen, die aus dem Volk kommen jemals wahrheitsgetreu berichtet? Hat die Süddeutsche Zeitung jemals berichtet, daß Demokratie vom Volk ausgeht und die Bürgerbewegung gegen das geplante ZIEM eine Daseinsberechtigung hat? NEIN! Hat der Münchner Merkur jemals einen Beitrag verfaßt darüber, daß es noch nie soviele Bürgerwegungen und Parteigründungen in der Nachkriegszeit gegeben hat wie in den letzten zwei Jahren? Hat einer der genantnen Medien und Medienschaffenden einmal die Frage gestellt, wieso die Menschen sich zunehmend von dem Mainstream (Mainstreampolitik, Mainstreammedien) abwenden und die Bewahrung ihrer Identität und Kultur vermissen? Das Volk sind wir! Und nicht Dieter Reiter oder der Bayerische Rundfunk.

    Die Aufgabe der Journalisten wäre nämlich genau das was wir hier tun: Auflklärung, Analyse und den Politikern aufzeigen wo die Probleme im Land sind.

    Genau das läuftumgekehrt! Ist das schon mal jemandem aufgefallen? Hallo aufwachen!! Die Politik arbeitet Hand in Hand mit den Medien und versucht uns in Volkeserziehunsmanier Vorstellungen von einer Multi-Kulti-Gesellschaft in der Art „Wir müssen helfen, … wir müssen tolerant sein … wir müssen gegen NAZIS sein … wir müssen offen sein … wir dürfen nicht islamophob sein … u.s.w.“ ins Hirn zu hämmern! Deshalb werden Millionen in Programme wie „Kampf gegen Rechts“ gepumpt um die Propaganda aufrecht zu erhalten. Und die Frage, wie es damit dem Volk geht interessiert die Politiker dabei überhaupt nicht mehr. Mit dieser verlogenen Allianz muß schluß sein! Nicht irgendwann, sondern jetzt! Deshalb müssen wir auch hier in München auf die Straße! Hier in München muss mal ordentlich aufgeräumt werden. Wir brauchen ein Stadtparlament, dass hinter seinen Bürgern steht. Und kein Stadtparlament, dass uns Asylantenschwindel als Bereicherung verkauft und lieber Moscheen bauen will als unsere Kultur und unsere Identität verteidigen!

  63. Was lassen wir uns eigentlich noch alles gefallen von diesen ungebeten Gästen?
    Diese Leute kommen nicht hierher, weil sie irgendwo verfolgt wurden (höchstens von der örtlichen Polizei ihre Heimatlandes), sondern sie kommen rotzfrech hierher um zu fordern.
    Mich welcher Begründung soll man eigentlich solche Leute hier tolerieren?
    Solche Typen gehören sofort in Abschiebehaft, wer keine Papiere hat, dem sollte man auch keinen einzigen Cent Unterstützung zukommen lassen und ALLE, wirklich alle die via Schlepperbanden und Lampedusa hierher kamen sofort zurück nach Italien verfrachten. Es gibt sicher ein Aufschrei, ist aber heilend für die Zukunft und in ein paar Tagen längst vergessen.
    Brauchen wie hier solches Gesoxe, das sich nicht Recht um Ordnung schert, das meint bei uns einfach fordernd auftreten zu können? Ich meine, so etwas braucht kein Land!

  64. Wer ist dieser Luxenburger?

    Mann sollte ihm freundschaftlich auf die Bude rücken….

    Aber wen wunderts, wenn doch unsere Volksverräter solche Ausplünderungen beschliessen:

    Gestern wird bekannt, daß das Geld aus Hochwasser-Fonds den „Flüchtlingen“ zukommen soll.
    Anstatt den Hilfsorganisationen wie Freiwillige Feuerwehren oder THW mit entsprechenden Ausrüstungsgegenständen [Pumpen, Rettungsboote, Sandsackfüll-Maschinen, Feuerwehrschläuche, Gummistiefel, Wathosen usw., wird das Geld jetzt von unseren ungebetenen Gästen verfressen.

    Heute billigt der Bundesrat, daß der monatliche Satz auf 352 Euro angehoben wird, den nun jeder Mitfresser von unserem Geld erhält.

    Stattdessen startet Schäuble im Auftrag der EU einen massiven Angriff gegen alle Arbeitenden. Die Betriebsfeier, wie z. B. am Jahresende stattfindenden gemütlichen Weihnachtsfeiern, sollen nun extra besteuert werden – weil es sich um geldwerte Vorteile handelt.

    Es gab einmal eine Zeit in Deutschland, da wurde alles daran gesetzt, dass es den Arbeitenden immer besser geht, dass der Zusammenhalt gefördert wurde usw. – jetzt ist das Ziel, alle und jeden aufeinanderzuhetzen.

    Und nach und nach tauschen sie uns aus gegen die Neger und Orientalen – weil wir sie nicht austauschen.

  65. wenn ich nicht arbeiten brauche, Essen, Kleidung und Unterkunft bekomme und obendrein auch noch Taschengeld, dann tausche ich sofort mit einem Asylanten. Urlaub für den Rest des Lebens, beste Krankenversorgung und wenn ich was will bekomme ich es vom Amt.
    Man, was will ich mehr?

  66. Man weiß ja,was nach den Konzentrationslagern kommt: Sklaverei,Ausrottung und all den ganzen anderen irren Dreck…

    Wenn diese ganzen Widerlinge so weitermachen,haben wir immer mehr Menschen auf unserer Seite und unsere kriminelle Lügierung wird samt Asylerpresser und dem „Tod-allen-Ungläubigen“-Kult aus unserem Land geschmissen.

    MÜLLENTSORGUNG nenne ich es ganz spontan.

  67. Hungerstreik ist und bleibt für mich das lächerlichste Druckmittel. Anderswo wären die Leute froh was zu essen zu haben und hier wollen sie mit Nahrungsverweigerung drohen ? Lächerlich. Friss oder stirb !

  68. #77 Reiner07 (28. Nov 2014 14:58)

    […] und ALLE, wirklich alle die via Schlepperbanden und Lampedusa hierher kamen sofort zurück nach Italien verfrachten. […]

    NEIN! Das ist nicht der richtige Weg. Es muß verhindert werden, daß sie jemals Lampedusa erreichen: Sämtliche Seelenverkäufer, die sich von Afrika aus aufmachen, um übers Mittelmeer nach Lampedusa zu kommen, müssen von der Marine an den Haken genommen und mit allen Passagieren nach Afrika zurückgeschleppt werden! Dann werden die Passagiere in Afrika an Land gelassen und die Schrottboote zerstört. Auf den Marineschiffen müssen die „Flüchtlinge“ vorher noch erkennungsdienstlich behandelt werden – Fotos, Größe, Gewicht, Fingerabdrücke, Schleimhautabstrich wegen DNS (wahrheitsgemäße Angabe von Name, Adresse, Alter kann man wohl vergessen).

  69. Es muss deshalb möglich sein, im Einzelfall auch einen Asylantrag abzulehnen.

    Booh eyh wie revolutionär!!! 😯

    Mann bin ich froh, daß meine Münchenbesuche schon eine Weile zurückliegen. Eine Stadt, die einen solchen Widerling wie OB Reiter an die Macht wählt, bekommt keinen Cent von mir.

  70. Die deutsche Bevölkerung ist in Deutschland einheimisch und hat deshalb natürlich ein Vorrecht (wie gesagt, so wie die Tibeter in Tibet ebenfalls ein Vorrecht auf ihr eigenes Land haben).

    Die Asylanten sind aber freiwillig und ungebeten nach Deutschland gekommen. Sie müssen dankbar sein, dass sie überhaupt aufgenommen wurden und Kost und Logis bekommen.

  71. Dass nur das Radio CHARIVARI von dem Hungerstreik kritisch berichtete ist nicht wahr. Sogar B5aktuell, und zwar weit subversiver als CHARIVARI: Die „Streiker“ würden von den Linken durch ganz Deutschland zu diesen Aktionen gekarrt, einige der jetzigen Münchner seien nämlich auch in Berlin gesehen worden und dass die Linken die Streiker durch die Nahrungsverweigerung in Gesundheits- und Lebensgefahr brächten. Ich war voll von den Socken, denn auch B5aktuell sang bisher stets: „Jeder, der herein WILL, DARF herein.“

  72. Von wegen Vorrechte für die Deutsche Bevölkerung. Kenne eine Deutsche, welche das Abitur mit 1,2 Durchschnitt gemacht hat und wollte Medizin studieren, geht nicht hieß es, nur mit 1,0. Aber gleichzeitig darf ein Koreaner mit Durchschnitt 2,5 Medizin studieren. Weshalb fragt die Dame an der Uni nach, Antwort: es müssen mind. 30% Ausländer zum Studium zugelassen werden, egal welchen Durchschnitt diese haben. Kommt von ganz oben!
    Also haben wir schon wieder eine Quote! Eine Quote gegen einheimische Herkunftsdeutsche!
    Mein Tipp im Ausland studieren und dort bleiben!

  73. Ich weiss garnicht warum den Baumnegern soviel Aufmerksamkeit geschenkt wird, in ihrer Heimat sitzen die doch auch nur den lieben langen Tag auf Baeumen herum und druecken sich vor der Arbeit. Wenn der letzte Polizist abgezogen ist und die Presseleute ihr Kameras einpacken und verschwinden kommen die Baumneger ganz von allein vom Baum.

  74. #86 maria62 (28. Nov 2014 20:56)

    Eine solche Studenten-Quote gab es schon in den siebziger Jahren. Allerdings war das Teil eines internationalen Bildungsaustausches. Mit unseren Einwanderern hatte das nichts zu tun. Wie das heute ist weiß ich nicht.

Comments are closed.