imageBei einer Hamburger Veranstaltung der deutschen PEN-Sektion anlässlich des 90-jährigen Bestehens der Autorenvereinigung verglich der frühere SS-Mann Günter Grass die heutige Flüchtlingssituation mit der nach dem Zweiten Weltkrieg. Er halte, sollte es Notfälle bei der Unterbringung von Flüchtlingen geben, auch heute „Zwangseinquartierungen“ für notwendig. Laut Spiegel erinnerte Grass daran, dass dies nach dem Zweiten Weltkrieg so gehandhabt wurde – unter Murren teilweise, aber die 14 Millionen Deutschen und Deutschstämmigen aus dem Osten seien so wieder schnell auf die Beine gekommen.

» Kontakt zu Grass: info@pen-deutschland.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

226 KOMMENTARE

  1. Na- wievle HAT ER denn bereits aufgenommen? Oder nimmt er als „gestandener SS-er“ da Sonderregelungen für sich in Anspruch??

  2. Damals hatten wir einen Krieg verloren, und der Gewinner macht die Spielregeln.

    Aber welchen Krieg haben wir denn jetzt verloren *grübel ….

  3. Wahrscheinlich träumt er von jungen Negerinnen, die bei ihm einquartiert werden. Moralische Gründe können bei SS-Günter ja nicht vorliegen.

  4. Wieder mal dieser widerliche Vergleich der gegenwärtigen Invasoren mit den WK II-Flüchtligen. Diese Grass-Sau schämt sich ein bisschen!

  5. Man sollte einfach mal sein Alter bedenken. Manche Menschen leben schon in einer anderen Welt bevor sie gestorben sind.

  6. Trägt der ehemalige SS-Mann Günther Grass etwa noch seinen Totenkopf-Ring?

    Auf dem Foto deutlich zu sehen.

  7. … tja wenn einem im Alter die Hirnfunktionen flöten gehen, dann kann schon mal so was bei rauskommen

  8. Um sich das Ungeheuerliche dieses schiefen Vergleich mit den wirklichen „Flüchtlingen“ (den deutschen Heimatvertriebenen) einmal vor Augen zu führen: wenn der Staat zu dir kommt und dich zwingt für dein studierendes Kind Unterhalt zu bezahlen, ist das noch nachvollziehbar. Nun stelle man sich vor, der Staat käme zu dir und will plötzlich, dass du den Unterhalt für ein dir unbekanntes Kind zwei Straßen weiter übernimmst! Allerdings ist dieses darüber hinaus nicht ein Student, sondern Taschendieb!

  9. Soll er doch mal mit gutem Beispiel vorangehen und sich ein Duzend dieser Kopfabschneider bei sich unterbringen.

  10. Damit wir alle von der Krätzmilbe bereichert werden? Die gräbt ja nur Tunnel unter die Haut. Und des bisschen Ebola ist auch nicht so schlimm, das geht bestimmt auch wieder irgendwann weg.

  11. Na prima, dann fangen wir doch bei dir an, Günter!
    [Nei-en, ich schreibe definitiv nicht zu schnell. Ich denk‘ nicht mal schnell. 🙂 ]

  12. So wie der $$-Mann aussieht hat er einen großen Schmerzmittelkosum und er hat im Delir gesprochen.

    Stellt mal endlich dieses blöde „du schreibst zu schnell“ ab!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  13. Na, Grass…er hält sich noch immer für eine moralische Autorität. Längst passé.
    Er lebt in einer anderen Welt, die längst untergegangen ist. Sechzigerjahre-Wohlstand, ein Haus im Grünen, fern des Weltgeschehens, SPD-Wahlkampf (er wähnt sich noch immer als Kämpfer gegen das Böse, die SPD ist in seinem Weltbild noch immer die revolutionäre Kraft gegen die üblen Mächte der Konservativen).Stehengeblieben halt. Stand : 1969 oder so.

  14. Interessant, dass immer die reichen Linken das fordern, selbst leben sie aber in schönen Häusern ohne Islamisten und „Rotationseuropäer“. Dabei hätten gerade sie das Geld dafür übrig.
    Auch der Papst fordert gerne mehr Flüchtlinge für Europa. Mir ist nicht bekannt, dass nur ein einziger Flüchtling im Vatikan untergebracht wurde. Da ja bekanntlich überwiegend Männer kommen, würde das doch eigentlich gut passen!

  15. Wie Biermann, die alten Männer demontieren sich selbst, anstatt einfach die Schnauze zu halten, wenn sie eh nichts mehr mitkriegen.

  16. Genau!Recht hat er! Alle Politiker dürfen sich ein paar Asylanten in IHRE Häuser holen. Platz und Geld gibt es dort doch zur Genüge. & Sagt den Leuten doch auch mal, daß es im Bundestag bestimmt gemütlicher ist, als auf Bäumen zu hausen . 😉

  17. Nach seinen „Gedichten“ jetzt auch das noch. Günni, lass es sein, damit ist Dir und uns geholfen…Leider sind Deine großen Zeiten vorbei, und wenn man im Alter den Überblick verliert und etwas komisch wird, sollte man das auch nicht die ganze Welt wissen lassen

  18. Es stimmt zwar, dass es DUMPFEN HASS gegen die weisse Rasse, gegen Juden, gegen Russen und ein paar andere bei den Kulturschaffenden, den Linken und den sog. Intellektuellen von Kirchen, Soziologie, und Politik gibt.

    Aber bei Grass sehe ich es milder: er versucht seine eigenen SS Vergangenheit zu bewältigen und wird auch nicht mehr lange publizieren. Sein anti-Israel Gedicht sollte man vergessen.

    Schlimmer finde ich es, wenn heutige junge Polizeibeamte israelische Fahnen mit Gewalt von Wohnungsfassaden holen (weil israelfeindliche muslimische Demonstranten diese Flagge hassen) oder andere kritische Gruppen drangsalieren, die gegen die Problem des Islamismus demonstrieren.

  19. Echt grass!

    Erst wenn der letzte Wirtschaftsflüchtling in Deutschland ein Dach über dem Kopf hat, wird dieser Mann feststellen, dass das Dach undicht ist. Grass und Geißler kratzt das nicht; sie schlürfen dann ihren Rotwein in der Toscana.

  20. Zur Not müssen Flüchtlinge eben bei Deutschen zwangseinquartiert werden.
    ———————————————-
    So wird es auch kommen, jeder ALG II( Harz IV ) Empfänger, wir dann seine Wohnung mit einer Negerfamilie teilen müssen, denn die Miet und Nebenkosten bezahlt bei AlG II sowieso der Steuerzahler am Ende, und der Staat bestimmt was mit den Steuergeldern gemacht wird, mich erschreckt und wundert hier schon lange nichts mehr im Land

  21. #18 Phlixx

    Nicht nur alte Männer, wie z.B. auch der Geissler, sondern auch alte Frauen, z.B. Süssmuth, Roth, Künast, Marie-Luise und so weiter.

  22. Schmidt, Geißler, Biermann, und jetzt Grass. Ich habe gedacht mit zunehmendem Alter würde man weiser, aber das jetzt ist doch nur noch debil.

    #17 stuttgarter (27. Nov 2014 15:26)

    Interessant, dass immer die reichen Linken das fordern, selbst leben sie aber in schönen Häusern ohne Islamisten und “Rotationseuropäer”. Dabei hätten gerade sie das Geld dafür übrig.

    Und dazu habe ich hier im Forum einen schönen Spruch (von Adenauer?) gesehen:

    Eher geht ein Hund an einem Stück Wurst vorbei, als das ein(e) Linke(r) Geld liegen läßt, das ihm(r) nicht gehört.

  23. Günni kann ja wieder ein Gedicht schreiben, so wie damals sein unvergessenes Meisterwerk gegen Israel; etwa so:

    O Flüchtlinge, ihr Gequälten, ihr
    Hochwillkommenen im Land meiner
    Väter, der blutbefleckten. Wir steh`n in eurer
    Schuld, der nie abtragbaren. So
    Helft uns, sie dennoch, und sei es nur um ein
    Winziges, abzutragen, ja,
    Zwingt uns dazu, uns Verstockte, uns
    Unbelehrbare. Lehrt uns begreifen, was das ist:
    Menschlichkeit.

    ps: Joachim fest ist 79jährig gestorben, und der alte Zausel Grass lebt immer noch. Die Welt ist ungerecht.

  24. Offenbar hat SS-Günther jetzt das letzte bisschen Verstand verloren!? Die blutsverwandten deutschen Vertriebenen aus den Ostgebieten mit den muslimischen und afrikanischen „Flüchtlingen“ fremder Religionen, Rassen, Kulturen und Kontinente gleichzusetzen.
    Das man seine Bücher als bunte Groschenromane abqualifiziert, würde ihm sicher auch nicht gefallen.

  25. #18 Phlixx (27. Nov 2014 15:29)

    Wie Biermann, die alten Männer demontieren sich selbst, anstatt einfach die Schnauze zu halten, wenn sie eh nichts mehr mitkriegen.
    – – –
    Ich vermute, daß solche Leute direkt oder indirekt für vorbereitende Äußerungen für Wohnraumbewirtschaftspläne sprich = Enteignungen und Zwangseinquartierungen vorgeschickt werden.
    Die Äußerungen mehren sich, um einfach solche Gedanken schon mal hörbar in die Welt zu setzen: Man berichtet in der Zeitung über Gutis, die arme „Flüchtlings“jungs bei sich aufnehmen, die sie dann „Mama XY“ nennen. Oder man lädt sie in Quatschrunden ein wie neulich bei Maischberger. Dafür gibt’s doch in Werbekreisen bestimmt einen Fachbegriff – wenn man ein neues Produkt lancieren will …
    … für das die Leute keinen Bedarf haben. 😀

  26. Was macht ein armer Flüchtling, wenn er bei einem von uns einquartiert wird ?
    Der ein oder andere hat kein TV mehr, mancher vielleicht kein internet, mancher wohnt auf dem Land…das wäre doch eine Zumutung für den Flüchtling, wenn er nicht bespaßt werden kann!

  27. Die Regierung sollte Grass beim Wort nehmen, und bei ihm die schwarzen Görlitzer-
    Park-„Flüchtlinge“ einquartieren.

  28. Kann der Mann nicht endlich in Würde und Anstand den Löffen abgeben? Nachdem er seine letzte braune Tinte schon verspritzt hat haucht er jetzt wohl mit letztem giftigen Atem seine kruden Gedanken in die Welt.
    Ich bin dafür, zuerst einmal jedem, der solche Forderungen stellt, ein paar fleissige Afrikaner ins Wohnzimmer zu setzen.

  29. Alte Weiber und alte Säcke sagen häufig irgend einen Quatsch daher.
    Ich bitte um Nachsicht!
    Wir werden (hoffentlich) alle einmal alt! 😉

  30. Grass, Gauck… Anscheinend wollen sie im Alter kurz vor dem Tode noch ein paar Punkte sammeln!
    Der eine arbeitet ein Leben lang fuer sein Haus oder Traumhaus und dann soll er einfach noch ein paar Neger oder Muschlime aufnehmen, wo den ganzen Tag, wenn er arbeiten geht, in seinem Haus rumlungern oder mit der Traumfrau von ihm alleine im Hause sind!

  31. Ob Herr Wulff sagt „Der Islam gehört zu Deutschland“ oder Günter Grass „Flüchtlinge“ dem Bürger zwangseinquartieren möchte. Beides sind subjektive Ansichten, die niemand teilen muss. Mit SS-Günters Vorschlag sind natürlich erhebliche Risiken für die Menschen verbunden, die in Krankheit, Gewalt oder bis hin zum Bürgerkrieg führen könnten. Diese populistischen Aussagen sind brandgefährlich und gefährden den sozialen Frieden.

    In Maischbergers Sendung war eine bunte Dame, die Flüchtlinge beherbergt, einschließlich der Krätze-Milben, die der Flüchtling als Untermieter mitgebracht hat.
    Ich kann sagen, dass ich auf solch eine Erfahrung verzichten möchte. Diese Leute benötigen eine professionelle Unterbringung und Betreuung die ein Normalbürger gar nicht leisten kann.

    Denken Leute wie Grass nicht über die Konsequenzen ihrer Aussagen nach oder sind ihnen diese egal? Verantwortungslos.

    Herr Grass u.a. sollten sich mal darüber Gedanken machen wie man die Ursachen für die Flucht in den Herkunftsländern beseitigen kann. Hierüber wird nicht diskutiert, ich höre immer nur wie Europa mehr Flüchtlinge aufnehmen soll. Der Status Flüchtling ist bereits so menschenverachtend, dass es gar nicht dazu kommen sollte.

    Diese Willkommenskultur ist das Signal an die Herkunftsländer, macht ruhig so weiter, wir kümmern uns schon und Entwicklungshilfegelder gibt es noch zusätzlich als Belohnung für eure Verbrechen. Perfekt.

    Warum sollten die Herkunftsländer also ihre Politik ändern?

  32. Na ja, über die Zwangseinquartierung einer jungen, hübschen und alleinstehenden Frau bei mir würde ich noch einmal nachdenken!

  33. Ja, damals: DEUTSCHE.. D E U T S C H E

    Und keine AUSLÄNDER/ASYLANTEN/FLÜCHTLINK(G)E

    Wir haben keinen Krieg und auf die Beine kommen wird da erst recht nichts. Sollte jemals so etwas umgesetzt sein, bestücke ich meine Wohnung mit einer Verteidigungsanlage. Dieses PACK kommt mir nich in die Wohnung hinein. Schlimm genug, dieses Gesocks schon in DE ertragen zu müßen (und schlimmer ist es dafür von den linken Faschisten als Nazi dahingestellt zu werden, wo doch diese die wahren Nazis sind, die ihr Land mit FREUDE VERRATEN).

  34. #30 HGE4 (27. Nov 2014 15:43)
    Was soll denn immer dieser abstruse Vergleich mit deutschen Flüchtlingen!?
    ++++

    Schließlich haben Neger, Zigeuner, Türken und Araber unser Land wie weiland die Trümmerfrauen wieder aufgebaut!
    *hüstel, totlach*

  35. warum kann man die „flüchtlinge“ nicht in nordafrika zwangseinquartieren?

    oder in katar?
    wer kohle für moscheen und den is hat, kann auch lampedusaneger durchfüttern.
    ——————-

    p.s.: ich schreib zu schnell….

  36. Der hasst doch Juden immer noch so sehr wie vor 70 Jahren… deshalb möchte er auch so Moslems wie möglich hier haben..

    Hätte bei Poitiers nicht Karl Martell gesiegt: Haben wir schon die jüdische Welt auf uns genommen – das Christentum ist so etwas Fades -, so hätten wir viel eher noch den Mohammedanismus übernommen, diese Lehre der Belohnung des Heldentums: Der Kämpfer allein hat den siebenten Himmel! Die Germanen hätten die Welt damit erobert, nur durch das Christentum sind wir davon abgehalten worden.

    Quelle: Adolf Hitler (NSDAP), deutscher Kanzler, 27. Aug. 1942 (Jochmann, Adolf Hitler – Monologe im Führerhauptquartier, S. 370)

    Eines meiner Lieblings Zitate wenn jemand behauptet Hitler war ein „rechts-Populist“.
    Er gehörte zum selben Gesocks welches sich heute Grüne und Sozial-Demokraten nennen.

  37. OT??? So, endlich ist es raus….
    „Ausländer füllen deutsche Sozialkassen“
    …sagt Bertelsmann und ts.de und der Kommentarbereich freut sich mit….
    Bsp.: *Am 27. November 2014 um 15:11 von rikka*
    „Diese Meldung bitte 2 Wochen auf der Startseite stehen lassen!
    Vielleicht begreifen dann die Ausländer-raus-Rufer mal, wie stark wir profitieren und wie daneben sie mit Ihrer Angst liegen, sie würden ausgenommen und müssten ständig nur drauf zahlen.

    Gegen manche Vorurteile helfen wirklich nur Studien und harte Zahlen.“????????????
    http://www.tagesschau.de/inland/sozialstaat-101.html

  38. Zur Not müssen Flüchtlinge eben bei Deutschen zwangseinquartiert werden
    ————————————
    Zur Umsetzung des Planes vom “ Günni “ Grass, kann er ja mal seine alten Kameraden mit der eintätowierten Blutgruppe unter dem linken Oberarm Freunde aus vergangenen Tagen fragen, ob die Zeit haben

  39. Es ist eine Frechheit, wie diese steinreichen Salonbolschewisten über die Köpfe der Menschen hinweg entscheiden, was gut und schlecht für sie ist.

    P.S. Ich schreibe meine Kommentare nicht zu schnell. Ich kann einfach schnell tippen.

  40. Aus ihrer Heimat zwangsweise wie Vieh VERTRIEBENE LANDSLEUTE mit regelmäßig LEDIGLICH vom üppigen deutschen Sozialsystem ANGELOCKTEN Fremden aus völlig konträren Kulturen und (feindlichen) Religionen zu vergleichen, ist schon deutlich jenseits des Grenzdebilen. Si tacuisses, Nobelidignus mansisses.

    Bevor das Danziger Blech aus Lübeck noch dumpfer und hohler trommelt, ist es wohl an der Zeit, dass Oskars alter ego besser ins Grass … als in den nächsten Apfel beißt …

  41. Da können einem SS-Mann die Faschistenströme aus Islamien ja nur recht sein.

    dass dies nach dem Zweiten Weltkrieg so gehandhabt wurde – unter Murren teilweise, aber die 14 Millionen Deutschen und Deutschstämmigen aus dem Osten seien so wieder schnell auf die Beine gekommen.

    Die 14 Millionen Deutschen waren aber auch richtig am Ar… und das waren auch keine blutrünstigen Halsabschneider wie die Anhänger der „Friedensreligion“.
    Allerdings, wenn die 2% der gesamten Flüchtlinge, die überhaupt ein Anrecht auf Asyl haben, bei den GrünInnen und RotInnen unterkommen würden, dann wäre ja alles gebongt. Die restlichen 98% Schnorrer müssten dann konsequent abgeschoben werden.

    Wir sind das Volk!

  42. Nein, Herr Grass.
    Diese Unterschichten aus den Primitivkulturen, die ohne Not hierherkommen, mit dem Schicksal der Ostflüchtlinge gleichzusetzen, ist eine Beleidigung für alle Deutschen.

  43. Ach ja, wegen dem zu schnell schreiben hier auf PI.. Ihr solltet einfach alle im Vorschaumodus ein wenig warten (20 Sek. vielleicht) und dann euren Text absenden. Dann taucht auch der typische Text von PI nicht auf. Ich schätze hier ist der Vorschaumodus falsch gebaut worden und wird als absenden eines Texte angesehen (weil der Text ja oben schon mal als eben die Vorschau angezeigt wird)..

    Also einfach Vorschau…. warten… absenden. Fertig. Keine Probleme. ^^

  44. Die Krätze-Milben-Pflege-Beauftragte hat in einer Radiosendung erzählt, ihre Schützlinge wären so gezeichnet durch das Erlebte, dass unbändige Wut in ihnen stecken würde.
    Und daher würden sie sich beim Fußball nicht selten Wunden zufügen, da wären mal Beine gebrochen, oder Arme, sehr schlimme Verletzungen, natürlich alles schuld der Vergangenheit und verständlich und normal. Schade, dass sie dies im TV verschwieg.
    Gestern wurde ein Freund in Berlin bereichert. Auf dem Parkplatz eines Supermarktes griff eine Zigeunerin ihn an und in die Wäsche – auf der Suche nach dem einzig Wahren, seinem Baren.
    Ihre 5 Begleiter rutschten dann auch ganz nah ran, griffen zu und an und nur dem glücklichen Umstand, dass Kollegen unseres Kumpels gerade in diesem Moment aus dem Supermarkt kamen, hat er es zu verdanken, mit dem Schrecken davongekommen zu sein.
    Bei so viel Kontakt hätte er doch gleich die Aufnahme der netten Leute in sein Quartier anbieten können, wo sie sich eh schon so nahe gekommen sind…
    Ach ja, in dem sächsischen Krankenhaus Arnsdorf, so geht die Kunde, sollen 70 Asylbetrüger in ein leerstehende Gebäude einquartiert werden – nicht als Patienten, sondern weil ja Not am Quartier besteht. Wie hübsch, in unserer unmittelbaren Umgebung sprießen sie wie die Pilze aus dem Boden, die Behausungen unserer bereichernden Mitbürger.

  45. #15: Auch drei Flaschen Rotwein pro Tag können aufs Gehirn gehen 😉
    Warum nur meinen Schriftsteller und sonstige „Künstler“ immer, berufen zu sein, zu tagespolitischen Themen Stellung beziehen zu dürfen?

  46. Armer Alter Mann

    Wenn schon diese Forderung, dann bitte Konsequent umsetzten.
    Wer damals einquartiert wurde war relativ rechtlos und ohne Mittel.
    Konsequente Umsetzung:
    – sofortige Streichung der Putzdienste in den Unterkünften
    – sofortige Streichung des Kochens und Kantinen in den selbigen
    – Streichung der Geldmittel bis auf kleines Taschengeld
    – Zuteilung des notwendigsten zum Leben
    – Unterbringung von 4-5 Personen auf einem Engen Raum
    – sofortiger Rauswurf bei Gewalttaten/ Kriminalität inlkl. harter Strafen
    – Einteilung zu harter Körperlicher Arbeit ( ala ‚ Trümmerfrauen/ Erntehelfer)
    Selbstredend ohne den aktuellen Mindestlohn . Kleine Aufstockung der Essensration wie nach dem Krieg
    – Streichung aller Sozialarbeiter und Psychoterapeuten. Gerade damals war die Bevölkerung Traumatisiert
    – wer die Stimme und besonders die Hand gegen die Staatsgewalt erhebt bekommt das Echo Umgehend zu spüren ,
    – Wiedereinführung der Prügelstrafe in den Schulen
    So die Erzählungen meiner Großeltern und Eltern

    Gerne Herr Grass, danke für Ihre Offenheit und Ehrlichkeit
    Ich hoffe Sie denken konsequent zuende

  47. Hier kann sixh graSS gleich mal 100 Neger für seine idyllische gelegene Hütte abholen.

    Es ist genug für alle da.

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Neues-Fluechtlingslager-in-Niedersachsen-in-Osnabrueck

    Niedersachsen wird in Osnabrück ein viertes Aufnahmelager für Flüchtlinge einrichten. Es soll rund 600 Menschen Platz bieten können, kündigte Innenminister Pistorius am Donnerstag an. Die ersten Flüchtlinge sollen bereits im Dezember einziehen können, die volle Auslastung soll bis Ende 2015 erreicht werden.

    Im kommenden Jahr rechnet das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) mit einem weiteren Anstieg der Flüchtlingszahlen: Bundesweit werde es demnach 230.000 Asylanträge geben, das bedeutet etwa 22000 Anträge in Niedersachsen.<<

    und Nachschub kommt.

    Have a nice day.

    .

    http://www.faz.net/aktuell/politik/dschihad-in-deutschland-zieht-arbeitslose-und-straftaeter-an-13287950.html

    Wie lange sich jemand in der säkularen und pazifistischen deutschen Mehrheitsgesellschaft bewegt hat, scheint also nicht von größerem Belang zu sein.

    Das lässt Zweifel an der immer wieder geäußerten These aufkommen, der Dschihad-Tourismus sei vor allem Ausdruck mangelnder Integration.

    Hinzu kommt eine bemerkenswerte Neigung zur Straffälligkeit: 249 Ausgereiste haben Straftaten begangen, darunter am häufigsten Gewaltdelikte, gefolgt von Eigentums- und Drogendelikten. Nach der Radikalisierung ändert sich die Art der Kriminalität deutlich: Dann dominiert die sogenannte „politisch motivierte Kriminalität“ vor Gewalt- und Eigentumsdelikten.

    Es scheint, als ob der Dschihad zu einem erheblichen Teil Leute anzieht, die keinen legalen Platz in der deutschen Gesellschaft finden<<.

    .

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/fall-tugce-klinik-in-offenbach-will-sich-zum-zustand-von-koma-patientin-aeussern-13289162.html

    Er sei der Justiz zwar bereits bekannt, aber kein Intensivtäter.

    <<Das ist doch Wortklauberei, bei Senal M. gegen den schon "wegen mehrerer Eigentums- und Körperverletzungsdelikte ermittelt" (fr-online) wurde, nicht von einem Intensivtäter zu sprechen. Tatsache ist, dass hier schon mehrere Möglichkeiten bestanden diese Person dahin zu befördern wo sie hingehört: Ins Gefängnis.<<<

  48. #42 eule54 (27. Nov 2014 15:55)
    Grass raucht Grass!
    ++++

    Oh je, stimmt gar nicht!

    Grass raucht krass Gras!

  49. Das auch die Spiegel-Redakteure verstanden haben, welchen Sprengstoff die Grass’sche Verirrung bietet, welche Beleidigung (weil eine Gleichstellung mit nicht-integrierbaren, muslimischen Sozialschmarotzern) sie für Millionen Vertriebener bedeutet >>> sieht man unter
    dem Artikel: „Diskutieren Sie über diesen Artikel“

    Kann das irgendjemand entdecken? 😉 😀 😆

  50. Haben 1000 „MUFL“ schon eine Bleibe gefunden?

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article134773399/Hunderte-junger-Fluechtlinge-untergetaucht.html

    Hunderte junger Flüchtlinge untergetaucht

    Mehr als 1000 junge unbegleitete Flüchtlinge sollen sich in Hamburg aufhalten. Die Polizei befürchtet einen Anstieg der Straftaten. Ein Dossier des LKA dokumentiert die Hilflosigkeit der Behörden.

    …..

    Auch von den 400 unbegleiteten jungen Flüchtlingen, die in Hamburger Erstaufnahme-Einrichtungen wohnen und zumeist aus afrikanischen Ländern kommen, werden etliche von der Polizei als Straftäter eingestuft. Vor allem auf St. Pauli werden von minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen (MUFL) Straftaten, hauptsächlich Taschendiebstähle, begangen. Hinzu kommen vermehrt Raube und Körperverletzungen, aber auch Widerstände, heißt es in dem Bericht des Landeskriminalamts.

    Zudem werde vermehrt festgestellt, „dass MUFL griffbereit Messer und Pfefferspray mit sich führen und diese bei Tatbegehung auch einsetzen“. Die Überfälle selbst seien immer aggressiver. Die Taten selbst seien sehr gezielt. An den S-Bahn-Stationen suchten sich die Täter bereits ihre Opfer aus und verfolgten sie. Dabei ziehen MUFL laut Polizei in Gruppen von bis zu 30 Personen durch das Rotlichtmilieu.

  51. Das muss bei SS-Günni jetzt die Altersdemenz sein.
    Allerdings haben die rotgrünen Dreckspatzen solch irrsinnige Pläne schon lange in ihren stinkenden Schubladen liegen.

  52. Zwangseinweisungen von testosterongeladenen Flüchtlingen bei deutschen Singlefrauen:
    So kann man die demografische Entwicklung noch schneller Richtung Untergang treiben.

    OT: Hier ein sehr schönes Beispiel zur Abschaffung jeglicher unternehmerischer Freiheit:
    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.diskriminierung-schwarzen-an-disco-abgewiesen-geldstrafe.9636c2a5-936d-448d-aa93-f04ce055ff44.html

    Ein Clubbetreiber (Club = mehr oder weniger exclusiver Verein halbwegs gleichgesinnter Personen) darf sich also nicht mehr aussuchen, wen er in seinen Reihen haben möchte und wen nicht???
    Vermutlich beruht es auf (unangenehmen) Erfahrungen, dass er gewisse Personen migrantöser Herkunft nicht reinläßt.

    Kann sich ein Hetero auch reinklagen, wenn er unbedingt in einen Schwulenclub reinwill?
    Oder ein Mann in die Damensauna?
    Ist doch alles Diskriminierung, wenn schon, denn schon!

  53. #53 katharer (27. Nov 2014 16:05)
    Du beantragst eine und dann kommt das Paket
    ++++

    Die würde ich natürlich ablehnen!
    Selbst wenn sie darunter gut aussähe, würde es bestimmt ewig dauern, bis man die halbwegs angelernt hat! 😉

  54. SS-Günni möchte, daß die Deutschen seine Schuld abtragen, damit er mit weißer Weste bei Petrus vorsprechen kann. Da hat er sich aber geschnitten, meinetwegen soll er in der Hölle schmoren bis zum jüngsten Tag.

  55. Eine derartige hirnrissige Forderung würde bereits daran scheitern, wer denn zur Aufnahme von Negern et al. rechtsverbindlich herangezogen werden darf, und wer nicht. Sollte mir jemand mit so einer Forderung im Türrahmen begegnen, würde ich ihn hinausschmeißen, dass es nur so scheppert! Nur über meine LEICHE – und was dann in dieser Gesellschaft los wäre, wenn auch nur 5% aller Zwangsverpflichteten mit krasser Gewalt reagieren würde, möchte ich nicht zu Ende denken!

  56. 14 Mio DEUTSCHE und DEUTSCHSTÄMMIGE – richtig. Wir waren eine Schicksalsgemeinschaft und haben gemeinsam den Krieg verloren. Außerdem hatten wir eine gemeinsame Kultur – ohne die Kültür der Scharia und des Ehrenmords.

    Das macht wohl einen kleinen Unterschied, Herr GraSS.

  57. Da soll
    er doch selber
    von seinen drei oder
    vier Wohnungen bzw. Häusern,
    in denen er abwechselnd weilt,
    wenigstens eine davon
    der Asylantenflut
    überlassen.

    Aber der
    linke Imperativ
    gilt ja immer nur für
    die normalen Leute. Ihmchen
    selbst könnte sich dann
    in seiner Kreativität
    gestört fühlen.

  58. #3 oriana1 (27. Nov 2014 15:08)

    Damals hatten wir einen Krieg verloren, und der Gewinner macht die Spielregeln.

    Aber welchen Krieg haben wir denn jetzt verloren *grübel
    _________________

    Dass der Mann nicht mehr richtig im Kopf ist, wird mit seinem Vergleich sehr deutlich.

    Bei der damaligen Flüchtlingsaufnahme kamen Deutsche zu Deutschen mit der gleichen Sprache und der gleichen Kultur, und die Anzahl war begrenzt. Und was kommt jetzt zu uns?
    Dann soll er doch mal nach Duisburg, Dortmund und Berlin schauen. Wo dieses Volk untergracht ist herrscht Chaos in Reinkultur.

    Wie kann man nur einen solchen Schwachsinn verbreiten? Aber im Spiegel sind solche Schreiberlinge wie Grass jederzeit willkommen.

  59. Der wird wohl senil.
    Nach dem 2.WK, den wir als Nation verloren haben, war es nur recht und billig, dass wir für die Teile unserer Nation, die für die Niederlage u.a. mit dem Verlust ihrer Heimat bezahlen mussten zusammenzurücken.
    Den Krieg in Syrien haben wir nicht begonnen und es ist ein Privileg für die Flüchtlinge, nach D kommen zu dürfen und hier vorübergehend unterkommen zu dürfen und dieses Privileg kann nicht jeder bekommen und man kann es auch verwirken.

  60. #54 Eurabier (27. Nov 2014 16:05)

    Danke für die „MUFL“!

    Wieder was gelernt, denn BEWUSST habe ich
    diese Bezeichnung bisher gar nicht wahrgenommen.

    Ausser als verdriesslicher, mürrischer Mensch,
    oder eben, als das allseits bekannte MUFLwild. 😉

  61. Die Alten sollen sich da raus halten. Ob sie nun Grass oder Geissler heißen. Die müssen’s ja nicht ausbaden.

    Wer will denn schon Wildfremde in der Wohnung haben, die, wenn sie nicht das kriegen, was sie wollen, es sich entweder nehmen oder auf den Schrank klettern?

  62. Wie immer fehlen bei solchen Forderungen die Angaben, wie viele Invasoren der Fordernde bei sich aufgenommen hat.

    Ganz abgesehen davon, dass es eine Frechheit ohnegleichen ist, negroide / orientalische Invasoren mit eigenen Landleuten zu vergleichen.

    Und sicher versteht GraSS nicht, dass er Bürgerkrieg heraufbeschwört –
    zur eingeborenen Blödheit kommt noch Demenz hinzu.

  63. #8 Leser_ (27. Nov 2014 15:15)

    Er ist und bleibt ein SS-Mann, immer die rücksichtslose brutale Gangart.

    Falsch! Die Waffen-SS waren tapfere und ehrenwerte Männer.
    Grass hat davon schon ewig nichts mehr und spricht offenbar nur noch nach, was ihm der Pfleger vorplappert.

    #34 kaeptnahab (27. Nov 2014 15:47)

    warum kann man die “flüchtlinge” nicht in nordafrika zwangseinquartieren?

    oder in katar?
    wer kohle für moscheen und den is hat, kann auch lampedusaneger durchfüttern.

    Diese Frage bewegt mich schon seit langem!

  64. Und Günni muß zur Not zwangseinquartjackiert werden.

    Noch zu # 24

    Zum besseren Verständnis, hier Günnis Israel-„Gedicht“ (Auszug):

    Jetzt aber, weil aus meinem Land,
    das von ureigenen Verbrechen,
    die ohne Vergleich sind,
    Mal um Mal eingeholt und zur Rede gestellt wird,
    wiederum und rein geschäftsmäßig, wenn auch
    mit flinker Lippe als Wiedergutmachung deklariert,
    ein weiteres U-Boot nach Israel
    geliefert werden soll, dessen Spezialität
    darin besteht, allesvernichtende Sprengköpfe
    dorthin lenken zu können, wo die Existenz
    einer einzigen Atombombe unbewiesen ist,
    doch als Befürchtung von Beweiskraft sein will,
    sage ich, was gesagt werden muß.

    http://www.sueddeutsche.de/kultur/gedicht-zum-konflikt-zwischen-israel-und-iran-was-gesagt-werden-muss-1.1325809

    Und so fabriziert Günni solche „Gedichte“: Er schmiert irgendeinen Sermon aufs Papier, unterteilt das dann ziemlich willkürlich in Zeilen – und fertig ist das „Gedicht“. Bei PI gibt es auch jemanden, der einen regelmäßig mit solchen „Gedichten“ heimsucht. Sein Nick besteht aus zwei Kleinbuchstaben. Mehr wird nicht verraten. 😉
    Ach, eben sehe ich, er hat ja schon wieder zugeschlagen. 🙂

  65. Da ist es zu empfehlen, sich rechtzeitig einen gut belegten Ruf als islamophober Rassist zuzulegen. Denn die Unterbringung bei so einem wäre dann ja für die armen Asylanten unzumutbar.

  66. macht mal in euren gemeinden den vorschlag, rävjutschies in ungenutzten häusern unterzubringen, die den banken gehören, weil finanzierung fehlgeschlagen, jetzt unter zwangsverwaltung als fauler kredit in den bilanzen stehend.
    die nachbarn werden sich freuen…

    aktuell: manche neger begnügen sich auch mit bäumen, sofern sie hungerstreik-geeignet sind.
    man braucht also keine unterkünfte mit dach über dem kopf.

  67. Juristisch handelt es sich um sogenannte „Zwangszuweisungen“. Dies wird durch die Bundesländer geregelt. Jedes Bundesland hat bereits entsprechende Gesetze dafür erlassen. Die „Zwangszuweisungsbescheide“ liegen sozusagen fix und fertig vor.

    Die Rechtsgrundlagen sind dafür also (längst) da.

    Das was hier der Grass sagt, werden wir in Zukunft noch oft hören – von verschiedenen Stellen und Leuten. Die Daueragitation wird sich verstärken. Es vergeht kein Tag mehr, in dem nicht in (den meisten) Zeitungen und Medien uns mitgeteilt wird, wie toll und friedlich der (wahre) Islam ist, wie lukrativ doch alle Flüchtlinge für uns sind, wie sie unsere Volkswirtschaft und Kultur bereichern.

    Braucht nur mal in eure Tageszeitung zu schauen.

    Die politischen Organisationen und NGOs werden verstärkt auf die Demonstrationen reagieren und mit aller Macht dagegen vorgehen. Ich vermute, dass man die Macher da zunächst juristisch scharmützeln wird, indem sie mit Klageverfahren bombardiert werden – die Macher hier von PI können davon bereits „Lieder singen“.

    Jetzt ist Solidarität und Zusammenhalt um so wichtiger. Gemeinsam auftreten, demonstrieren;
    die eigenen Abgeordneten befragen, argumentieren.
    Und nicht locker lassen…

  68. Herr GraSS – sie sind ja verrückt. Wie können Sie die damalige Zeit und Situation mit heute vergleichen. Damals galt es als deutsches Volk zusammenzuhalten und die Folgen des Krieges gemeinsam zu überwinden. Wie können Sie von den Deutschen erwarten, daß die akzeptieren sollen, Flüchtlinge wie dieses „Gesockse“ in der Berliner Schule zwangseinquartiert zu bekommen? Entschuldigung, aber Ihnen scheint der Verstand abhanden gekommen zu sein. Diese „Flüchtlinge“ drohten mit Benzin, Feuer zu legen. Andere verkaufen Drogen. Gehen Sie doch ins Altenheim, und spenden Ihr Vermögen für den Bau von Flüchtlingsheimen und deren Unterhalt.

  69. Ich hätte nichts dagegen, 2.000 Finnen oder Norweger in Dresden unterzubringen.
    Aber was hier obrigkeitsgewollt hereinflutet, davor habe ich Angst und ich bin stinkesauer!

  70. Ich denke ehrlich gesagt, dass es dazu bereits Überlegungen in der Politik gibt. Die letzte Volkszählung war ja eigentlich eine Häuser- und Wohnraumermittlung. Und Leute mit sehr großen Eigenheimen und vor allem Zweithäusern und -wohnungen sollten sich schon mal überlegen, wie sie eine Zwangsbelegung mit Asylsuchenden und sonstigen Einwanderern umgehen können.

    Der Grass hat wohl nur etwas aufgegriffen, was bereits „in der Luft“ liegt. Man sagt ja, Schriftsteller hätten manchmal so was wie einen „siebenten Sinn“. 😉

  71. #55 Lay-la (27. Nov 2014 16:09)

    Ist das Zufall, oder woran liegt das … ? 😉

    Als gestern die unsäglichen Fotos des Münchner Richters durchs Netz gingen, war er bei Facebook plötzlich WEG!

    Schauen wir doch mal zu Herrn Hamado Dipama!

  72. #77 AtticusFinch (27. Nov 2014 16:31)

    Und Leute mit sehr großen Eigenheimen und vor allem Zweithäusern und -wohnungen sollten sich schon mal überlegen, wie sie eine Zwangsbelegung mit Asylsuchenden und sonstigen Einwanderern umgehen können.

    Warum?
    Ich könnte auch zwei Neger gebrauchen – einen für die Küche und einen für den Garten!

    Ketten habe ich bei Hornbach schon geholt.

    Hoffentlich bekomme ich nach dieser Bewerbung noch’n paar ab.
    Nicht daß die knapp werden, wenn andere auch auf die Idee kommen!
    😉

  73. #70 Tolkewitzer (27. Nov 2014 16:23)

    Falsch! Die Waffen-SS waren tapfere und ehrenwerte Männer.

    ———————————–

    Endlich mal jemand, der die Sache auf den Punkt bringt!

  74. Jetzt haben sie der Mumie Grass aber richtig ins Gehirn geschissen!

    Wie dement muss man sein, um den Unterschied zwischen Menschen des eigenen Volkes in Not und kulturfremden, gewaltaffinen Drittweltlern, die ihre Riten und Konflikte gleich mit importieren, nicht zu begreifen!

    Grass in die Klapsmühle!

  75. Eine derartige hirnrissige Forderung würde bereits daran scheitern, wer denn zur Aufnahme von Negern et al. rechtsverbindlich herangezogen werden darf, und wer nicht.

    Dazu benötigt man nicht einmal den Holzhammer. Mieten und Nebenkosten steigen und Bezieher von SGB II oder SGB XII werden aufgefordert, die Kosten der Unterkunft zu senken oder sich eine billigere Bleibe zu suchen.
    Sicher werden auch einige freiwillig mitmachen, wenn dabei Staatsknete abgegriffen werden kann. Danach dürfte dann Omas Kleinhäuschen dran sein, wie hier schon mal angekündigt wurde:

    http://www.nwzonline.de/oldenburg/politik/krogmann-baut-auf-stille-reserven_a_16,0,2217808921.html

    Bevor die Lampedusaneger im Rotweingürtel auftauchen, dürfte noch ein wenig Zeit vergehen.

  76. Meine Fresse, das mit dem „Deutschland hat nach `45 Millionen Flüchtlinge aufgenommen“ wird auch immer absurder.

    Absurder, weil das neuerdings kakophonisch von genau den Arschkrampen linksintellektuellen Großdenkern rausgebrüllt wird, die sich seit ihrer SS-Zeit, mithin einem halben Jahrhundert in allen Feuilletons und bedenkenschweren Schwarten dagegen verwehren, Mitleid mit deutschen Flüchtlingen zu haben: Ihr Nazis, ihr Deutschen, seid nämlich schuld, daß die Deutschen zu Deutschen flüchten mußten!

    Jetzt, ogottograus, schnell das Fähnlein neu justiert, moralinsaure Schnäuzer, glatter als geölte Aale, entdecken die Personalunion von Schwarzafrika, dem Mittleren Osten und Deutschland.

    Bemerkenswert!/sarc

    Realität: Es gab nach ’45 Riesenprobleme mit den einquartierten „fremden, vertriebenen“ Deutschen. Auf Seiten der aller. Derjenigen, die sie einquartiert bekamen; derjenigen, die einquartiert wurden. Oder in – segensreiche Erfindung! Nissenhütten lebten. Und das trotz gleicher Sprache, gleicher Bildung, gleicher Kultur. Und bereits innerhalb dieser bestehen Riesenunterschiede von Bürgern eines deutschsprachigen Kulturraumes, eines ex-Staates, die sich oft nicht ausstehen konnten, war der „Neuanfang“ schwierig. Daß er klappte, ist nicht die Norm, sondern – ich will jetzt keinen Aufsatz schreiben – eine der Sternstunden der Geschichte.

    Daß jetzt ausgerechnet vernagelte SS-Linke mehr und mehr den deutschen Massenexodus Deutscher und aller Probleme nach Westdeutschland (den sie immer kühl als „selber schuld, ihr Nazis!“) mit der Völkerwanderung der 3. Welt nach Deutschland vergleichen und sinngemäß behaupten, ganz Somalia in Deutschland wäre genauso „Flüchtling“ wie etwa die Ostpreußen in Schleswig-Holstein, ist infam.

    Es gab Deutsch-Deutsch schon Riesenprobleme. Und jetzt soll Deutsch vs. Die-ganze-3.-Welt aus 100 Staaten und gefühlt 380 Ethnien mit noch mehr Sprachen und Dialekten mal ebenso flutschen, weil alle glauben, von der deutschen Dressurelite ermuntert, sich in Deutschland niederlassen zu können.

    SPINNER!

  77. Wen interessiert das Gelaber von diesen alten senilen Sack??

    KEINE SAU!

    Soll er paar der schwarzen oder Zigeuner Brüder bei sich aufnehmen, nicht nur fordern bzw. dummes Zeug vorschlagen, sondern mit guten Beispiel vorangehen Waffen-SS Opa!

    Und warum vergleichst Du Landsleute aus den ehemaligen Ostgebieten bzw. deutschen Siedlungsgebieten in Osteuropa mit Schmarotzern, Betrügern und Wirtschaftsflüchtlingen? Geht es noch? Hat er noch alle Tassen im Schrank??

    Die Leute wollten nicht gehen, sondern wurden gezwungen. Und kein anderes Land hätte sie aufgenommen!!

    Warum gehen die ganzen muslimischen Flüchtlinge nicht zu Ihren Glaubensbrüdern??? Ach so, in El-Riad, Amann oder in Teheran gibt es halt kein Hartz IV, Kindergeld und andere tolle Sachen der ungläubigen Schweinefleischfresser.

    Das gleiche gilt auch für die Schwarzen aus Afrika, warum gehen die nicht in die wohlhabenden Vereinigten Staaten von Amerika, Südafrika oder sonst wohin??

    Günther Grass, man merkt einfach, dass Dein Zug bald endgültig abfährt… Halte einfach Dein Mund solang Du noch hier auf der Erde verweilen darfst!!

  78. Lieber Herr GraSS,
    „Was gesagt werden muß“ ist folgendes. Statt hier „Die Blechtrommel“ für ihre Schützlinge zu rühren und mit den Deutschen „Katz und Maus“ zu spielen, sollten Sie lieber zugeben, dass Sie durch Ihre „Unkenrufe“ lediglich einer Ihrer „Kopfgeburten, oder die Deutschen Sterben aus“ in die Tat umsetzen wollen. Das für alle wirklichen Deutschen damit „Hundejahre“ Ins Haus stehen, interessiert Sie nicht, denn Sie sind offensichtlich „Örtlich betäubt“ und gehören schnellstens in „Die Box“ gesperrt, bevor Sie „im Krebsgang“ nur eine Minute länger „Ein weites Feld“ verwüsten. Man fühlt sich bei Ihren Gedanken, die „Aus dem Tagebuch einer Schnecke“ entnommen zu sein scheinen, wie „Beim Häuten der Zwiebel“. Aber lieber Herr GraSS, ich sage Ihnen. Dies wird „Mein Jahrhundert“ und Sie können nichts dagegen tun. Ihnen steht das „Hochwasser“ inzwischen bis zum Hals, sie haben es nur noch nicht realisiert. Wir sind „Unterwegs von Deutschland nach Deutschland“, nämlich von Ihrem, unterwegs in unseres. „Die Plebejer proben den Aufstand. Ein deutsches Trauerspiel“ mögen Sie denken, aber Sie und Ihresgleichen sind nichts anderes als „Europas Schande“ und speziell Sie sind nichts weiter als ein „Dummer August“. Ein paar „Letzte Tänze“ seien Ihnen noch gegönnt, vorzugsweise um den Frundsberg…

  79. Zur Not müssen Flüchtlinge eben bei Deutschen zwangseinquartiert werden.
    —————–
    Kinder und Narren sagen die Wahrheit!

  80. #95 V8

    Wen interessiert das Gelaber von diesen alten senilen Sack??

    Eigentlich niemanden, nur ist Grass nicht der erste und einzige Zeitgenosse in Deutschland, der mit diesem absurden Vorschlag haussieren geht. Nicht auszuschließen, daß es sich nur um „Versuchsballons“ handelt, um die Reaktion der Öffentlichkeit zu testen und die Bürger schrittweise auf das „Unvermeidliche“ vorzubereiten.

    Wenn es mit dem Flüchtlingszustrom nach Deutschland so weitergeht, kann das, was heute noch völlig absurd klingt, in fünf oder zehn Jahren bittere Realität sein!

  81. #91 Tiefseetaucher (27. Nov 2014 16:46)

    Wer mit letzter Tinte schreibt, denkt auch nur noch mit der letzten Zelle. Die bittere Erkenntnis, daß Menschen im hohen Alter wieder auf ihre individuelle infantile Grundveranlagung eingedampft werden, zeigt sehr gut, wie die bei „Ich will befehlen“-SS-Günni aussieht.

  82. Der alte Mann beweist, daß nicht nur der Islam sondern auch der Sozialismus eine Seuche ist, die die Gehirnzellen des Befallenen auffrißt. Zurück bleibt ein vermummter Kopfabschneider oder eben ein Grass…
    Wer wirklich die Aufnahme von deutschen Vertriebenen und Flüchtlingen mit der Zwangsbesatzung durch feindliche Barbaren vergleicht, kann überhaupt keine Tassen mehr im Schrank haben. So jemand ist gemeingefährlich und muß tag und nacht unter Aufsicht stehen…

  83. #101 Babieca (27. Nov 2014 16:55)

    Meine Fresse, das mit dem “Deutschland hat nach `45 Millionen Flüchtlinge aufgenommen” wird auch immer absurder.
    ————–
    Darüber könnte man ja reden – wenn die Russen auch in Afrika einmarschiert wären! 😉

  84. Jetzt ist er endgültig durch den Wind, der gehässige Blechtrommler. Seinen Literatur-Nobelpreis hat er von denselben Leuten gekriegt, die auch die Friedens-Nobelpreise verteilen. Das nach 1945 waren deutsche Landsleute, auch Siedler, die wir wieder zurücknehmen mußten. Mit den Negern, Zigeunern, Levantinern, Maghrebinern usw., die wie die Primaten in München auf Bäumen hocken und ihren Müll aus dem Fenster schmeißen, hat Deutschland nichts zu tun. Denen gegenüber haben wir auch keine Wiedergutmachungs-Verpflichtung, die uns sonst immer so gern eingeredet wird. Da kann man mal sehen, wohin hemmungsloses und verantwortungsloses Schnackseln führt. Wir befinden uns in einem offenen Krieg, und niemand hilft uns. Die, die wir dazu berufen haben und hochbezahlen, wenden sich gegen uns und fraternisieren – um ihre eigene Haut zu retten – mit unseren Feinden, Diplomatenpässe haben sie sich schon ausstellen lassen. Teilweise ist – wie bei den GRÜNEN – die Vernichtung Deutschlands sogar Programm. Der Herr Özdemir hat seine Machtübernahme in den letzten Tagen schon terminiert. Meidet ihre Geschäfte und Lokale, der Fraß ist gesundheitsschädlich, im Döner hat man schon menschliches Ejakulat nachgewiesen. Die wollen und können nur handeln, Arbeit kennen die garnicht. Und es sind Leute, die selbst von ihren eigenen Herkunftsländern (!) ausgestoßen worden sind, uns natürlich von unseren Feinden als studierte Wissenschaftler und Professoren hingestellt. Deutschland erwache!

  85. Die letzte Tinte hat er schon für einen Schmarrn verbraucht, es war nur eine Frage der Zeit bis er vollends abdreht. So demontiert sich wieder mal eine Legende selbst. Nicht daß ich darum böse wäre, das erspart anderen viel Arbeit.

  86. Zu: #86 Tolkewitzer (27. Nov 2014 16:23)
    und dazuschrieb #8 Leser_ (27. Nov 2014 15:15) ein Posting:
    Er ist und bleibt ein SS-Mann, immer die rücksichtslose brutale Gangart.
    Falsch! Die Waffen-SS waren tapfere und ehrenwerte Männer.

    Also mein Meinung: Mehr oder weniger haben alle Gruppen, die das Nazi-Regime gestützt haben und wie G. Grass bis zuletzt immer noch nicht erkannt haben, wie schlimm es wirklich war, die wichtigen Dinge falsch gemacht. Ausnahmen davon sind diejenigen, die noch vor `45 gelernt haben, z.B. die Widerstandskämpfer, Teile der Wehrmacht usw.
    Mag sein, dass auch andere im Konflikt wider solcher Erkenntnis bis zuletzt keinen Widerstand geleistet haben.
    Aber wer wie Grass erst seine Gesinnung geändert hat als es gefahrlos war (nach 1945), der ist halt ein Feigling der zumindest nicht als moralische Instanz taugt.

  87. kommt nur her, ich habe ein haus mit gasanschluss. bevor hier wer zwangseinquatiert wird sprenge ich mein haus in die luft und ziehe auf den campingplatz!!!!

  88. #113 Sklave (27. Nov 2014 17:15)

    Jetzt ist er endgültig durch den Wind, der gehässige Blechtrommler. Seinen Literatur-Nobelpreis hat er von denselben Leuten gekriegt, die auch die Friedens-Nobelpreise verteilen.
    —————-
    Diese gehen ohnehin bald alle an Mohammedaner. Begründung: Islam ist Frieden!

  89. @ # 87 Tolkewitzer und #98 Bewohner_des_Hoellenfeuers

    Falsch! Die Waffen-SS waren tapfere und ehrenwerte Männer.

    Da haben aber die Hinterbliebenen des Malmedy Massakers, des Massakers von Oradur und des Massakers von Boves eine andere Wahrnehmung.

    Ich verlinke hier nicht BolscheWiki, einfach mal nach Kampfgruppe Peiper googeln. Soviel zum Thema „Ehrenwerte Männer“

    So eine Meinung hier zu posten finde ich schon etwas…naja…fragwürdig.

    🙁

  90. Man kann nicht alles auf Grass` Senilität schieben. Schon vor über 20 Jahren hatte er schwerstens einen an der Waffel (auch wenn es diese Redensart damals noch nicht gab):

    „Laßt eine halbe Million und mehr Roma und Sinti unter uns Deutschen sein; wir haben sie bitter nötig…Weil sie klauen, unruhig hin und her zigeunern, den bösen Blick haben und überdies von jener Schönheit sind, die uns häßlich aussehen läßt. Weil sie unser Wertesystem durch bloße Existenz in Frage stellen.“

    Günter Grass in der „Welt am Sonntag“ vom 3.1.1993

    Quelle: #1966 15.10.2009, 19:15 von smallbrother
    http://www.spiegel.de/forum/wirtschaft/sollte-sarrazin-zuruecktreten-thread-8925-197.html

  91. #110 PSI (27. Nov 2014 17:13)

    Darüber könnte man ja reden – wenn die Russen auch in Afrika einmarschiert wären!

    Aber das sind sie doch! Ich erinnere mich ganz deutlich daran, wie die endlosen Flüchtlingstrecks der Afrikaner, Wagen bespannt mit Kamelen, die zugefrorene große Syrte erreichten und von dort aus verzweifelt versuchten, über das Eis die letzten Häfen zu erreichen, von denen aus die letzten Schiffe ins Reich gingen. Erinnerst du dich etwa nicht an die vielen auf dem Eis zurückgelassenen Kamelgespanne?

    😉

  92. #103 WH6315
    #111 Babieca (27. Nov 2014 17:14)

    Eine echte Perle! Sollte von PI in den Artikel oben aufgenommen werden.

  93. #111 Babieca (27. Nov 2014 17:14)

    #116 Bewohner_des_Hoellenfeuers (27. Nov 2014 17:18)

    Danke für die Blumen….

  94. Ähnliche Andeutungen kamen ja bereits aus der Politik. Wer jetzt noch ein Haus hat sollte wirklich langsam überlegen es verkaufen solange es noch gut zahlende Naivlinge gibt die glauben, als Eigentümer entscheiden zu können, wer dort wohnen darf.

  95. #124 Bewohner_des_Hoellenfeuers (27. Nov 2014 17:28)

    Zu viel der Ehre, aber wer es verwenden möchte, nur zu….

  96. Den kleinen SS-Mann kann man Grass noch entschuldigen ( war ein Großonkel auch ), unverzeihbar sind aber dummen Sprüche.

  97. Also einfach Vorschau…. warten… absenden. Fertig. Keine Probleme. ^^
    #53 Steiner (27. Nov 2014 15:54)

    20 Sekunden etwa WARTEN! Der Stein der Weisen! Hat eben geklappt, mal sehen, ob jetzt schon wieder.

  98. Ob der olle GraSS weiss, dass da keine „Hausneger_Innen“ kommen?

    Aber immerhin kann Grass sich auf seine Alterssenilität oder auf die Pflege seines Linksextremismus berufen, unsere C*DU-Merkel kann das nicht!

    Wie war das ausserdem mit einer der letzten Aussagen von Grass` ehemaligem Oberbefehlshaber?

    Wenn ich untergehen soll, dann soll auch das deutsche Volk untergehen, denn dann ist es meiner nicht würdig gewesen.

    Zitat: Dem Grass sein ehemaliger Führer

    Und wer sagt, dass sich Grass wirklich keine Überbleibsel der damaligen national-sozialistischen Ideologie bewahrt hat?
    Bei solchen Aussagen kann man das schon bezweifeln.

  99. #128 wolaufensie (27. Nov 2014 17:33)

    😀

    Genau, Grass in die Klapse, damit seine Wohnung für nen „Flüchtling“ frei wird, ganz wie Grass es fordert.

  100. Die Armut soll uns systematisch aufgezwungen werden, wer noch was hat so zwangsenteignet werden: Es wird regelrecht massiv vorangetrieben, dass Leute durchdrehen werden und komplett austicken. Es ist genau das Gegenteil von Frieden und Gerechtigkeit, das Gegenteil von den salbungsvollen Worten der Politverräter: Sie fördern die Unruhe, produzieren sie regelrecht! Ich befürchte leider, dass es noch im Dezember massiv kracht, voraussichtlich zunächst in Berlin, siehe mein vorhergehende Posting unter Nr. 115…

  101. Ha, DAS möchte ich sehen, dass bei mir einer zwangseinquartiert wird! Außerdem darf man ohne Erlaubnis des Vermieters gar keinen Untermieter aufnehmen, und der wird sich hüten. Meine Wohnung hätte ich am nächsten Tag gekündigt, und wenn ich zurück zu Mutti ziehen müsste.
    Und wieso eigentlich unter Zwang? Es gibt immer noch gute 8% der Bevölkerung, die die Grünen wählen. Die müssten sich doch freiwillig melden? Alternativ kann man natürlich auch erstmal die Mitgliederlisten der Partei anfordern und mit der Zwangsbeglückung da anfangen.

  102. #103 WH6315 (27. Nov 2014 16:59)

    Lieber Herr GraSS,
    „Was gesagt werden muß“ ist folgendes. Statt hier „Die Blechtrommel“ für ihre Schützlinge zu rühren und mit den Deutschen „Katz und Maus“ zu spielen, sollten Sie lieber zugeben, dass Sie durch Ihre „Unkenrufe“ lediglich einer Ihrer „Kopfgeburten, oder die Deutschen Sterben aus“ in die Tat umsetzen wollen. Das für alle wirklichen Deutschen damit „Hundejahre“ Ins Haus stehen, interessiert Sie nicht, denn Sie sind offensichtlich „Örtlich betäubt“ und gehören schnellstens in „Die Box“ gesperrt, bevor Sie „im Krebsgang“ nur eine Minute länger „Ein weites Feld“ verwüsten. Man fühlt sich bei Ihren Gedanken, die „Aus dem Tagebuch einer Schnecke“ entnommen zu sein scheinen, wie „Beim Häuten der Zwiebel“. Aber lieber Herr GraSS, ich sage Ihnen. Dies wird „Mein Jahrhundert“ und Sie können nichts dagegen tun. Ihnen steht das „Hochwasser“ inzwischen bis zum Hals, sie haben es nur noch nicht realisiert. Wir sind „Unterwegs von Deutschland nach Deutschland“, nämlich von Ihrem, unterwegs in unseres. „Die Plebejer proben den Aufstand. Ein deutsches Trauerspiel“ mögen Sie denken, aber Sie und Ihresgleichen sind nichts anderes als „Europas Schande“ und speziell Sie sind nichts weiter als ein „Dummer August“. Ein paar „Letzte Tänze“ seien Ihnen noch gegönnt, vorzugsweise um den Frundsberg…

    Köstlich! 😉

  103. Sollte es einmal soweit kommen, dann schaff ich mir ein kleines Hausschwein an!!! Schon haste deine Ruhe!!!

  104. @#115 Smile

    Auch wenn ich täglich nach Berlin pendeln muss, so begrüße ich dennoch diese Entwicklung.

    Die Stadt ist ein sozialer Mülleimer, und darauf ist man auch noch extrem stolz. Jetzt sollen sie die Früchte ihres verfehlten Gutmenschentums ernten: ich fordere verseuchte Neger für alle linken und grünen Berliner!

  105. #120 Carl Weldle (27. Nov 2014 17:25)

    „Die Waffen-SS waren tapfere und ehrenwerte Männer.“

    So eine Meinung hier zu posten finde ich schon etwas…naja…fragwürdig.

    ——————————————

    Ganz Deiner Meinung.

  106. Hat Grass noch seine alte Villa Sorgenfrei in der Stierstraße Berlin-Friedenau?
    Nee, hat er teuer vakooft:
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/stadtleben/friedenau-das-nobel-viertel/1613778.html

    Anf. der 1970er.
    Grass grüßte immer artig als erster, obwohl er mich nicht kannte. Ich wohnte mit meinem Ex, der sich gerade in einen Maoisten verwandelte, in einer mickrigen Wohnung paar Häuser vor ihm.

    1-Zi. plus Küche, beide je handtuchgroß, dafür hoch, in der Küche ein Hängeboden zum poofen, mit winzigem antiken Waschbecken und bloß Kaltwasser. Ohne Bad/Dusche!
    http://www.vohenstrauss-evangelisch.de/bildergalerie/image.raw?view=image&type=img&id=114
    Klo im Hausflur, aber nicht nur für uns. Immerhin Vorderhaus und parterre, Gitter vor den Fenstern. Wenn wir es warm und romantisch haben wollten, dann machten wir den Backofen im Gasherd an, bei geöffneter Ofentür und schauten den Flämmchen zu.

    Einrichtung hatten wir „geerbt“, schenkte uns der Hausbesitzer: die alten mehrere Kilo schweren Federbetten, worin die alte Frau lag, die verstorben war, hatten wir jahrelang, ich bekam sie bei der Scheidung und benutzte sie bis vor 8 Jahren. Eine uralte Kommode mit Spiegelaufsatz, riesige Wanduhr mit Pendel, Tischchen, einige alte Kuchenteller und Besteck usw. habe ich heute noch.

    „“Sei schlau, zieh nach Friedenau!

    …schon Günter Grass, der in den 1960er bis 90er Jahren in diesem Viertel lebte.

    Einblick in Künstlerwohnungen

    Dicht dran an den Schriftstellern und ihren Geschichten ist man in dieser Gegend. Die Niedstraße zwischen Friedrich-Wilhelm- und Breslauer Platz ist geradezu eine Literaturmeile. Neben Günter Grass wohnten und arbeiteten hier auch Erich Kästner und Uwe Johnson, Hans Magnus Enzensberger und Max Frisch lebten einige Straßen weiter. Heute lebt in Friedenau noch die Nobelpreisträgerin Herta Müller.

    Einige Künstler fanden auf dem sogenannten Künstlerfriedhof in der Stubenrauchstraße ihre letzte Ruhe und ihre Gräber ziehen Touristen aus der ganzen Welt an: Marlene Dietrich und der Fotograf Helmut Newton sind dort beerdigt…

    Die von anderen Teilen Berlins bekannten Mietskasernen mit mehreren Hinterhöfen sind in Friedenau nicht zu finden…““
    ziegert-immobilien.de/de/wohnen-in-berlin/bezirke-friedenau/

    Grass 1973
    willy-brandt.de/fileadmin/_processed_/csm_WB_GG_UNO_1973_5b1dfd974f.jpg

    HAMBURG. Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass hat vorgeschlagen, Deutsche zu zwingen, Asylbewerber bei sich aufzunehmen. Ähnlich wie nach 1945 sei eine Zwangseinquartierung ein legitimes Mittel, wenn es an Unterkünften fehle, sagte Grass bei einer Veranstaltung der Schriftstellervereinigung PEN in Hamburg…““

    Grass, Sie gottverdammter Champagnersozialist, die Flüchtlinge nach 1945 waren Deutsche, echte Kriegsflüchtlinge und keine migrantischen animistischen Neger- und/oder kriegsgeile Moslemmänner!!!

    O hängt ihn auf
    O hängt ihn auf
    Den Kranz voll Lorbeerbeeren
    Ihn, den Dichterfürst, unsern Grass
    Ihn wollen wir verehren.

    Du bist ein Vieh
    Du bist ein vielgeliebter Dichterfürst auf Erden
    O du müßt´Hund
    O du müßt´ hundert Jahr und älter werden.

    O wie es riecht
    O wie es riecht nach deinem Ruhm im Lande
    Aus deinem Mund
    Aus deinem Mund kam nie ein Wort der Sch…

  107. Die Frage ist ja eigentlich auch, wie das gehen soll.

    Einquartieren ist ja schön und gut, aber kann ich gezwungen werden, meine Möbel, mein Geschirr mit jemandem zu teilen? Ich glaube nicht. Und mein Geschirr werden die nicht wollen, schließlich wird Schweinefleisch darauf serviert.

    Und was mache ich, wenn ich keinen Baum zur Verfügung stellen kann, auf den sie sich hocken können, wenn sie beleidigt sind? Muss ich dafür sorgen, dass ein geeigneter Strommast in der Nähe ist?

    Wie sieht es aus mit Reinigungsdienst, insbesondere der Küche und Toilette? Mache ich dann meinen Dreck selbst weg und einmal in der Woche kommt eine Putzfrau auf Staatskosten, die hinter dem Einquartierten sauber macht? Und bedeutet das, dass er nur einmal in der Woche kochen und kacken darf?

    Was machen wir mit den Haustieren, insbesondere solchen, die unrein sind (Hunde, niedliche Zwergschweine)? Werden die dann auch zwangseinquartiert im Tierheim? Und der Papagei, dem man in qualvoller Kleinarbeit alle Strophen der Nationalhymne beigebracht hat?

    Fragen über Fragen, die erstmal beantwortet werden müssen. So auch diese:

    Wie fackelt man seine Bude ab und kommt bei der Versicherung damit durch?

  108. #122 Babieca (27. Nov 2014 17:27)

    #110 PSI (27. Nov 2014 17:13)

    Darüber könnte man ja reden – wenn die Russen auch in Afrika einmarschiert wären!

    Aber das sind sie doch! Ich erinnere mich ganz deutlich daran, wie die endlosen Flüchtlingstrecks der Afrikaner, Wagen bespannt mit Kamelen, die zugefrorene große Syrte erreichten und von dort aus verzweifelt versuchten, über das Eis die letzten Häfen zu erreichen, von denen aus die letzten Schiffe ins Reich gingen. Erinnerst du dich etwa nicht an die vielen auf dem Eis zurückgelassenen Kamelgespanne?

    😉
    ——————
    Ja ganz deutlich! – Und dann noch die heimtückische Torpedierung der Wilhelm Gustloff im Suezkanal 😉

  109. Je älter, desto seniler.

    Unverletzlichkeit der Wohnung

    Die Unverletzlichkeit der Wohnung ist ein in Art. 13 Grundgesetz geregeltes Abwehrgrundrecht.

    Mehr:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Unverletzlichkeit_der_Wohnung

    Übrigens, hier lebt Günter Grass in Behlendorf bei Lübeck:

    http://www.kino-zeit.de/image/l/l6750.jpg

    Günter Grass ist genauso ein selbstgerechter „intellektueller Gutmensch“ und Salonkommunist wie früher Heinrich Böll.

    Wie geht das alte Sprichwort? „Aus fremder Haut ist gut Riemen schneiden.“

  110. Die Pillen hätte ich auch gerne die sich dieser Typ einwirft.

    Der ist doch krank im Kopf.

    Alle die so etwas fordern sollen doch mal mit gutem Beispiel vorangehen.

  111. #146 Thomas_Paine (27. Nov 2014 18:06)

    Je älter, desto seniler.

    Unverletzlichkeit der Wohnung

    Die Unverletzlichkeit der Wohnung ist ein in Art. 13 Grundgesetz geregeltes Abwehrgrundrecht.
    —————-
    Schon, schon! – Gemeint ist damit die Unverletzlichkeit Deiner Wohnung. – Aber:

    Die der veränderten Bevölkerungsstruktur angepassten Besitzverhältnisse von Wohneigentum werden im Bodenreformgesetzes vom XX.XX.XX neu geregelt!

  112. Ich empfehle, Botho Strauß‘ Essay „Anschwellender Bocksgesang“ aus dem „Spiegel“ 6/1993 noch einmal aufmerksam zu lesen:

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13681004.html

    Ist heute genauso aktuell wie damals, nein, eigentlich sogar noch aktueller!

    Ein Zitat aus „Anschwellender Bocksgesang“:

    (…)

    Zuweilen sollte man prüfen, was an der eigenen Toleranz echt und selbständig ist und was sich davon dem verklemmten deutschen Selbsthaß verdankt, der die Fremden willkommen heißt, damit hier, in seinem verhaßten Vaterland, sich die Verhältnisse endlich zu jener berühmten („faschistoiden“) Kenntlichkeit entpuppen, wie es einst (und heimlich wohl bleibend) in der Verbrecher-Dialektik des linken Terrors hieß.

    Intellektuelle sind freundlich zum Fremden, nicht um des Fremden willen, sondern weil sie grimmig sind gegen das Unsere und alles begrüßen, was es zerstört – wo solche Gemütsverkehrung ruchbar wird, und in Latenz geschieht dies vielerorts, scheint sie geradezu bereit und begierig, einzurasten mit einer rechten Perversion, der brutalen Affirmation.

    (…)

  113. # 95 AtticusFinch

    Darauf läuft es wohl hinaus. Zensus 2011, die Bestandsaufnahme.

    Widerstand kann nur im Widerstand gegen den „grossen Bruder“ und die Brüssel-Diktatur bestehen.

    Da sind wir wieder bei 6-7 Familien und ca. 200 einflussreichen, superreichen Psychopathen/Soziopathen – egal, welche die Welt nach ihren Vorstellungen umzugestalten gedenken und die das zu schaffen scheinen dank ihres Reichtums und Bestechungsvermögens vor allem der nationalen Politiker.

    Wie kommen die Menschen, nicht nur in Europa, sondern auch in Südamerika und Asien, aus einer solchen Sch****nummer je heraus, denn diese Bevölkerungsexperimentierer geben niemals Ruhe in ihrem Größenwahn.

    Im Moment ist Russland dran, man hatte es fast in der Tasche und dann kam dieser „Teufel Putin“ mit 2! Legislaturperioden und nach Parkplatz einer 3.

    Das Geschrei in unseren Zwangsmedien war gellend wie heute.
    Maidan für 5 Milliarden Dollar, MH17 für eine Luft-Luft Rakete.

    Wie befreien wir uns von dieser perfiden, völkerrechtswidrigen Nummer, diesem Angriff auf Europa?

  114. Diesen Spaßvogel habe ich noch nie für voll genommen.Ich habe mal versucht eines seiner Machwerke zu lesen und es entnervt aufgegeben.Ein Gewächs dieses Regimes halt.

  115. Dieses „SS-Mann“ könnt Ihr ruhig weglassen. Das hilft dem Artikel auch nicht auf die Sprünge und GG kennt jeder Leser hier, Gegner und Muslime ausgenommen.

    Ansonsten hat dieser Mann den Schuss nicht gehört.

    Der Fokus muss auch viel mehr auf die Zusammensetzung der Flüchtlinge gesetzt werden: Zu 90% Muslime, zu 50 – 75% junge Männer zwischen 12 und 25!

  116. Zu obigem Bild fehlt leider der Text.
    Bei der Frage des medizinischen Dienstes nach seinem Namen stammelte der Greis:
    „Grüner Gast, äh, Gaster Grün oder so ähnlich…“
    😈

  117. In meinem Kellerraum mit Handschellen! Ich lasse doch keinen potentiellen Vergewaltiger mit meiner Frau alleine zuhause während ich auf Arbeit bin!!!

  118. Und auch das inzwischen bekannte Statement des Dalai Lama darf hier nicht fehlen:

    ***Gelöscht!***

    .
    ***PI: Bitte beim Thema bleiben, vielen Dank! Mod.***

  119. #144 Paroline (27. Nov 2014 18:01)

    Hallo Paroline,
    deine Fragen können schnell beantwortet werden.

    1. zum Putzen:
    Du wirst schon aus „Notwehr“ heraus anfangen freiwillig zu putzen, wenn der Drech hoch genug steht (so schätze ich dich mal ein). Die bei dir einquartierten Herrenmenschen werden sich nicht verpflichtet sehen zu putzen.
    2. Zu den Möbeln:
    Die werden Gutscheine kriegen und haben schwuppdiwupp die neuesten Möbel. Da wirst du noch staunen.
    3. Zum Schweinefleisch:
    Glaube nicht, das die bei dir Einquartierten Herrenmenschen es dulden werden, das du Schweinefleisch ißt. Das wird man dir schnell austreiben.
    4. Zum Rechtsschutz.
    Natürlich kannst du dich an die Polizei wenden, solltest du bedroht werden oder vergewaltigt. Deine Anzeige wird auch brav aufgenommen (wir leben ja in einem Rechtsstaat).Das Verfahren wird allerdings seine Zeit dauern. Kauf dir schonmal Haarfärbemittel, falls du darüber grau wirst.

    Die (offiziell gewünschte) Lösung:
    Pass dich an und halt die Klappe – oder sieh zu, wo du bleibst…

  120. Langsam gehts wohl ans Eingemachte. So Aktionen von Grass und Co, die gleich in Spiegel und Focus unters Volk gebracht werden, sind sicher nur eine Art Vorhut.
    Die Leute sollen sich schon mal daran gewöhnen dass solche Forderungen, die bis vor kurzer Zeit noch völlig undenkbar gewesen wären (und in 95% aller Länder dieser Welt es zu recht auch heute noch sind) alleine schon mal „zur Tagesordnung gehören“.

    Wobei man sagen muss dass nicht nur senil boshafte Schreibtischtäter wie Grass so was fordern, sondern auch Lokalpolitiker in Amt und Würden:
    „Die Sozialdezernentin Henriette Reker hat sich über die Unterbringung von Flüchtlingen geäußert…..Ich kann nicht ausschließen, dass wir zur Flüchtlingsunterbringung Grundstücke und Gebäude beschlagnahmen werden“, sagte Reker.“
    Quelle:
    http://www.ksta.de/koeln/unterbringung-fuer-fluechtlinge-dezernentin-verspricht-eigene-baeder,15187530,25977798.html

    Noch 2 Anmerkungen:
    1. Ich FORDERE die Zwangseinweisung von Grass in eine Klappsmühle oder eine andere geschlossene Anstalt
    2. Es ist grotesk wenn gerade hier auf PI im Grunde gegen Grass die „NAZI Keule“ geschwungen wird nur weil er als „Teenager“ bei der Waffen SS war – das waren 1 Millionen und sogar viele Nicht-Deutsche- sich aber sonst immer fleissig über eben diese Keule beschwert wird.

  121. Wer so etwas „fordert“ wie Grass, sollte zwangseinquartiert oder zwangseingewiesen werden. In die Klapsmühle. Mit einer schönen Wohlfühljacke, guter Versorgung mit Medikamenten und Gesprächsgruppen mit Gleichgesinnten. Ich kann mich erinnern, dass der CDU-Patzelt das gleiche wie Grass gefordert hat. Ich dachte: das kann doch nie und nimmer soweit kommen. Ich halte jedweden Versuch in die entsprechende Richtung für gefährlich, da die Wut der deutschen Bevölkerüng unterschätzt wird. Wenn es einmal rappelt, dann aber richtig.

  122. Du gute Güte!
    Ich hatte angenommen, er hätte keine Tinte mehr.
    Er kann ja gute Dienste tun und z.B. in der Bonner ehemaligen Landesvermessungsanstalt 1001
    Geschichten aufschreiben und ein neues tolles Buch daraus machen, womit man dann Schüler im Deutschunterricht quälen kann.
    Ach, wie läuft es da zur Zeit?
    Alles bestens?
    :-I

  123. Korrekte Orthographie: GraSS

    Denn die SS Vergangenheit springt einem schon in seinem Nachnamen entgegen.

    So einer sollte überhaupt nichts mehr zu sagen haben. Dass der immer noch Plattformen findet, wo er seinen geistigen Dünnschiss absondern kann, ist einfach ein Skandal und spricht dafür, dass die deutsche PreSSe schon wieder gerne antisemitische… upps natürlich nur antiisraelische…. Gedanken aufnimmt

    Dieses ultradämliche Gedicht ohne Reime und Versmaß, dh alles, was ein elegantes Gedicht von alters her ausgemacht hat, voller Israelhetze, hätte in einem normalen Land den Tatbestand der Volksverhetzung voll erfüllt, aber hier……..

    Dass dieser schon von seinem Gesicht her Saddam Hussein immer ähnlicher werdende Geist wieder aufersteht und die Islamisierung in alle Haushalte treiben will, das ist doch gar kein Wunder.

    SS und Islam waren schon immer dicke Freunde.

    Und bei aktuellen Demonstrationen mit massenhaft islamischer Beteiligung kann man das auch wieder sehen und hören, wie ähnlich die Parolen klingen.

  124. Geht der verkalkte Schwachkopf denn mit „gutem“ Beispiel voran? Verschenkt er sein Vermögen an Sinti und Roma? Stellt er seine Villa zur Verfügung und zieht ins Ghetto?

  125. Übrigens:

    Die türkische oder arabische „Migrationshintergrund“-Familie z.B. in Berlin-Neukölln, Köln-Mühleim oder wo auch immer will ich sehen, die bereit ist, ihre Wohnung mit Roma oder Afrikanern zu teilen!

    Und Pierre Vogel, Ibrahim Abou-Nagie und allen anderen sollte man auch Flüchtlinge in die Wohnung setzen, am besten Jesiden, Juden und christliche Araber, oder noch besser: homosexuelle Flüchtlinge, dann können die Moslem-Knallchargen gleich mal selber „Toleranz üben“.

  126. Dieser Kretin hat Geld genug …. sich endlich einmal seine Fresse sanieren zu lassen, diese klapprigen Stümpfe sehen ja ekelerregend aus!

  127. #150 Thomas_Paine (27. Nov 2014 18:23)

    Ich empfehle, Botho Strauß’ Essay “Anschwellender Bocksgesang” aus dem “Spiegel” 6/1993 noch einmal aufmerksam zu lesen:

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13681004.html

    Ist heute genauso aktuell wie damals, nein, eigentlich sogar noch aktueller!

    Ein Zitat aus “Anschwellender Bocksgesang”:

    (…)

    Zuweilen sollte man prüfen, was an der eigenen Toleranz echt und selbständig ist und was sich davon dem verklemmten deutschen Selbsthaß verdankt, der die Fremden willkommen heißt, damit hier, in seinem verhaßten Vaterland, sich die Verhältnisse endlich zu jener berühmten (“faschistoiden”) Kenntlichkeit entpuppen, wie es einst (und heimlich wohl bleibend) in der Verbrecher-Dialektik des linken Terrors hieß.

    Intellektuelle sind freundlich zum Fremden, nicht um des Fremden willen, sondern weil sie grimmig sind gegen das Unsere und alles begrüßen, was es zerstört – wo solche Gemütsverkehrung ruchbar wird, und in Latenz geschieht dies vielerorts, scheint sie geradezu bereit und begierig, einzurasten mit einer rechten Perversion, der brutalen Affirmation.

    Ich erinnere mich noch gut, wie damals das gesamte linke Feuilleton gegen Botho Strauß gegeifert hat, welcher Hass diesem Mann entgegenschlug. Und weshalb wohl? Klar, weil er den Nerv getroffen und schonungslos die Wahrheit gesagt hatte. Er hatte die linke Gesinnungs-Schickeria vorgeführt und bloßgestellt, er hatte den verbotenen Satz ausgesprochen („Aber der Kaiser ist ja nackt!“). Danke für dieses Zitat, Thomas Paine! Nie war es so wertvoll wie heute.

  128. Mein Sohn, grad 12, hat hier mitgelesen und schreibt:
    nachdem ich diesen text gelesen habe, habe ich angst dass eine Bande von Halsabschneidern in unser haus gesteckt wird, solche angst, das ich wohl nicht mehr vor die Tür gehe, bis dieser GÜNTHER erfährt, dass das eine wirklich dumme Idee ist.
    (er wollte unbedingt auch mal etwas dazu sagen)

  129. #165 Tiefseetaucher (27. Nov 2014 18:43)

    Um es noch zu präzisieren: Linken Deutschland-Hassern wie Grass ist es völlig schnurz, wie kulturfremde Migranten ticken und ob sie sich gegenseitig oder – ihm vermutlich doch etwas angenehmer – uns massakrieren, ob sie unsere Kinder und Enkel mit Drogen vollpumpen oder ob sie auf unseren Straßen „Jude, Jude, feiges Schwein …“ skandieren.

    Leuten wie Grass ging es immer nur um die Bestrafung Deutschlands und der von ihm abgrundtief verachteten Deutschen. So gesehen ist er sich – bei aller Senilität – treu geblieben, jener maßlos überschätzte Literat, der außer zwei, drei lesbaren Romanen reichlich Müll produziert hat, den die linken Gesinnungs-Feuilletonisten zum Allerheiligsten erhoben haben, weil Grass auf der „richtigen Seite“ stand.

    Ein solch dürftiger Mann hat mir keine Lehren zu erteilen.

  130. #157 Thomas_Paine (27. Nov 2014 18:29)

    Und auch das inzwischen bekannte Statement des Dalai Lama darf hier nicht fehlen:

    ***Gelöscht!***

    .
    ***PI: Bitte beim Thema bleiben, vielen Dank! Mod.***

    Ich finde das eigentlich durchaus zum Thema gehörig. Schließlich stehen sogar auch dem Dalai Lama die eigenen, tibetischen Landsleute näher als irgendwelche nach Tibet zugewanderten Chinesen.

    Da ist es doch nur recht und billig, wenn das für uns Deutsche genauso gilt, wenn seinerzeitige deutsche Heimatvertriebene u.a. von Günter Grass plötzlich mit Asylanten aus fremden Kulturen gleichgesetzt werden!

    Dies aber nur zur Erläuterung, ich akzeptiere selbstverständlich die Entscheidung der Moderation.

  131. #162 LichtImNebel (27. Nov 2014 18:39)

    Dass dieser schon von seinem Gesicht her Saddam Hussein immer ähnlicher werdende Geist

    Gut beobachtet, man denkt, man hätte Brüder vor sich. Allerdings wirkte Saddam selbst dann noch gepflegter, als man ihn gerade aus seinem Erdloch herausgeholt hatte.

  132. Man stelle sich mal vor, spärlich bekleidete Afrikanerinnen, vielleicht sogar noch blutjunge Dinger, würden bei uns zwangseinquartiert. Eine schlimme Vorstellung.

  133. Nur über meine Leiche!
    Aber der Herr Grass kann ja mal mit gutem Beispiel vorangehen und eine Sippschaft der mobilen ethnischen Minderheit oder eine orientalische Islamistenfamilie bei sich aufnehmen, natürlich auf eigene Kosten und eigenes Risiko. Auf Anhieb fällt mir da noch eine ganze Reihe bekannter Gutmensch_Innen ein, die das auch könnten, wie z.B. unsere Bundesbetroffenheitsbeauftragte Roth.

  134. #173 etsi (27. Nov 2014 19:17)
    Man stelle sich mal vor, spärlich bekleidete Afrikanerinnen, vielleicht sogar noch blutjunge Dinger, würden bei uns zwangseinquartiert. Eine schlimme Vorstellung.

    Haben Sie schon mal eine davon gesehen? Ich sehe nur Junge Kerle, die sich eher IHRE blutjunge hübsche Tochter oder auch Ehefrau gerne mal Nachts genauer anschauen wollen!!!

    Wie beknackt muss man sein?

  135. Einmal abgesehen davon, dass ich Grass für einen widerlichen Antisemiten und unerträglichen Schwätzer halte; warum hinkt der „Vergleich“ Grass‘ denn so? Am Beispiel der Familie meines Vaters kann man das ganz gut beleuchten:

    Die Familie meines Vaters kam aus Königsberg / Ostpreußen unf floh vor den heranrückenden Russen bis nach Stade bei Hamburg. Von dort aus wurden sie von einer zentralen Stelle „zugewiesen“. Die Familie kam in ein Dorf und teilten sich mit 2 Erwachsenen und 4 Kindern ein ehem. Magdzimmer in einer Scheune. Sie mussten sich selbst verpflegen und hatten nur ein paar Groschen für Nahrungsmittel, manchmal gab es nur Kartoffelschalen. Es galt nur zu überleben. Mein Vater brachte aus dieser Zeit Mangelerscheinungen aufgrund Ernährungen mit. Gelegentlich gab es etwas von Bauern und von Leuten aus dem Dorf.

    Der Vergleich hinkt schon aus zwei Gründen: 1. ging es ums nackte Überleben – und nicht um ein Leben ohne Arbeit bei Rundumversorgung auf Kosten der Gesellschaft
    2. Deutsche halfen Deutschen, ihrem eigenen Volk, dessen Schicksal sie teilten. Das ist bei Einwanderern, dessen Motivation in Punkt 1 schon erklärt wurde und die einen völlig anderen kulturellen Hintergrund haben, eine ganz andere Situation. Ich kann nicht erkennen, warum ich als Deutscher z.B. Neger und Zigeuner aufnehmen und versorgen soll, deren einziges Ziel es ist, hier auf meine Kosten und unter Aussparung von Arbeit zu leben.

    Aber wahrscheinlich muss es wirklich erst soweit kommen, damit dieses gutmenschliche Umverteilungssystem endlich gegen die Wand fährt und sich die linksgrüne Ideologie für immer erledigt.

    Und was ich dem Grass wünsche, brauche ich hier nicht zu sagen. Ich denke, da sind wir uns einig.

  136. Was will Grass? Provozieren und rechte Parteien fördern? Oder will er Bürgerkrieg? … Ich weiß es nicht.

  137. Ja, super Idee von dem alten linken Zausel.
    Dann soll er doch gleich mal selber eine Sippe aufnehmen, Platz hat er doch.
    War ein riesiger Fehler diesen Zonendödel hier einreisen zu lassen.
    Zuerst gibt man ihm eine neue Heimat und dann fällt er einem in den Rücken.

  138. ein richtiger ss-mann war er ja garnicht, der grass.
    er beschreibt ja selbst, wie er beim ersten feindkontakt desertiert ist.
    bilderbuchfeigling.
    aber jetzt moralinsaure reden schwingen.

  139. Die Nazis wollten die Welt erobern, die 68er-Kohorten wollen die Welt retten. Dazu die folgenschweren Thesen von Karl Marx. Warum müssen die Deutschen den Größenwahn dieser irren Ideologen seit drei Generationen ausbaden?

  140. Da vergleicht mal wieder so ein Superschlauer
    Äpfel mit Birnen.

    Zwangsvertriebene Deutsche sind etwas ganz anderes
    als Wirtschaftsflüchtlinge aus Afrika und den nahen
    Osten.
    Die Neger und die Moslems gehöhren nun mal nicht
    nach Deutschland. Sie Sind in Mentalität und Kultur
    grundverschieden und es wird mit ihnen zu erheblichen
    Problemen kommen.
    Sieht man ja jetzt schon überall wo die in Massen
    auftreten.

    Ganz anders die Ostdeutschen, die in der Regel,
    weder Probleme machten noch welche hatten.

  141. Abgesehen davon, dass man bei halbnackten Jungafrikanerinnen vielleicht beide Augen zu drückte, muss gesagt werden, dass US-Amerikaner die größeren Wohnungen haben.

  142. Typischer Fall von Altersschwachsinn!
    Mein Stiefzausel hat auch viel Mist von sich gegeben, bevor der mit knapp 94 das Zeitliche gesegnet hat.

  143. Und unser „Freund“ Jakob Augstein gibt natürlich auch wieder seinen Senf dazu:

    Flüchtlinge in Deutschland: Die hässlichen Deutschen

    Eine Kolumne von Jakob Augstein

    Als freundliches, weltoffenes Volk wollen sich die Deutschen am liebsten sehen. Doch kaum steigt die Zahl der Flüchtlinge, zeigt der hässliche Deutsche wieder seine ausländerfeindliche Fratze.

    Mehr:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/auslaenderfeindlichkeit-und-fluechtlinge-in-deutschland-jakob-augstein-a-1005368.html

  144. # 3 oriana1

    Aber welchen Krieg haben wir denn jetzt verloren *grübel ….

    Na, den ‚damaligen‘! Die Niederlage im ‚damaligen‘ Krieg hat das was wir heute erleben zur Konsequenz, denn das was wir heute erleben, ist Konsequenz des von den Siegern übernommenen Wertesystems.

  145. Man sehe sich den Libanon als warnendes Beispiel an. Ein einst christliches Land, galt als Schweiz des Nahen Ostens. Und jetzt? Ein Dreckloch. Palästinensische „Flüchtlinge“ in rauen Mengen aufgenommen, doch statt Dankbarkeit zu zeigen hat das Pack das Land übernommen. Und jetzt sollen wir der neue Libanon werden?!

  146. Zwangseinquartierung? Man sehnt sich zurück zu finsterer Nachkriegszeit? Oder will man bürgerkriegsartige Zustände heraufbeschwören? Trotzdem halte ich bei aller berechtigter Empörung über diesen abartigen Schwachsinn das Herumreiten auf der Zugehörigkeit eines damals 17-jährigen zu einer Panzerdivision der Waffen-SS für absolut daneben.

  147. Muss man Grass noch ernst nehmen?

    Wohlstand und Freiheit exportieren, nicht das Gegenteil importieren.
    Gestern schrieb jemand, man müsse den arabischen Raum unter Kuratel stellen. Sachlich vollkommen richtig, aber das erzähle man mal der UNO. Innerhalb 50 Jahre wäre man dann ja dem Weltfrieden ein erhebliches Stück näher, doch irgendjemand will das nicht.

  148. #101 Babieca
    Das Los der Flüchtlinge war damals nicht rosig: der größte Bauer hier im Ort hat damals meiner Oma verboten einen Ofen anzuschließen. …damals untern ungeheizten Scheunendach waren sie untergebracht. ..Und im Frühjahr die Nachbarinnen, die tuschelnd am Zaun standen:
    „Den Adolf sind wir los….aaaber
    die „FLIIICHTINGEEE!!!“
    Meine Oma kam aus Ostpreußen. Die blöden NachbarInnen haben zum Spott das preussisch Platt nachgemacht!

    Und jetzt diese „Flüchtlinge“…mir fehlen die Worte!

  149. Und wundert sich da noch jemand, dass beim Zensus 2011 umfassende Personen-, Haushalts- und Familien- sowie Gebäude- und Wohnungsmerkmale erhoben worden sind?

    Ich habe zwei Eigentumswohnungen, da ich beruflich zwischen Nord- und Süddeutschland pendle. Die Wohnung im Norden steht zu 80% der Zeit frei, ist aber recht edel ausgestattet, angefangen von Kirscholzparkett, geräumigen Bad, Wohnzimmer, Arbeitszimmer und Schlafzimmer. Die Möbel sind hochwertig und weisen insgesamt keine oder nur sehr wenige Gebrauchsspuren auf. Das habe ich mir alles erarbeitet.
    Wenn der Grass oder „Mutter“ Staat glauben ich würde dort eine Negerhorde dulden, haben die sich geirrt. Eher würde ich die Wohnung dem Feuer opfern…

  150. #192 Punch (27. Nov 2014 21:10)

    Wenn der Grass oder “Mutter” Staat glauben ich würde dort eine Negerhorde dulden, haben die sich geirrt. Eher würde ich die Wohnung dem Feuer opfern…
    —————
    Vor oder nach dem Einzug der Horden? 😉

  151. # 120 Carl Weldle

    Da haben aber die Hinterbliebenen des Malmedy Massakers, des Massakers von Oradur und des Massakers von Boves eine andere Wahrnehmung.

    Also zumindest was ‚Oradour‘ betrifft, sollten Sie vielleicht noch mal überlegen, ob dieser Komplex wirklich in ihre Sammlung paßt. Es gibt bei Amazon ein Buch eines französichen Lehrers dazu, der so seine ganz eigenen Erfahrungen mit dem französischen Staat machte, als der die Ergebnisse seiner eigenen Nachforschungen in Buchform veröffentlichte…

    http://www.amazon.de/Wahrheit-%C3%BCber-Oradour-Rekonstruktion-Forschungsbericht/dp/3806111324

    Auszug aus einem der Kommentare zum Buch:

    Über dieses sensible Thema hat sich nun in den 90er Jahren ein junger französischer Chemieingenieur und Lehrer für naturwissentschaftliche Fächer mit samter Crew aufgemacht und diese Hypothese aufgestellt! Welche Brisanz immer noch in diesem Thema steckt zeigt die Veröffentlichung 1996 in Frankreich. Das Buch wurde innerhalb von 3 Monaten verboten! Am 9. Juni 2004 wurde der Autor vor dem Berufungsgericht in Limoges wegen „Billigung eines Kriegsverbrechens“ zu 2 Jahren Haft (davon 18 Monate auf Bewährung) und einer Geldstrafe von 3000 Euro verurteilt. Der größte Teil seines Archives wurde beschlagnahmt, er aus der Lehrerschaft ausgestoßen und sein Paß eingezogen……!
    Auf sämtliche Vorverurteilungen in Bezug auf die Alleinschuld der Waffen-SS geht der Autor ein, vergleicht Zeugenaussagen beider Seiten und „nimmt diese auseinander“! Er verweist des öfteren auf die Bücher von Herbert Taege http://www.amazon.de/Enth%C3%BCllungen-Dokumente-Komplex-Tulle-Oradour/dp/3921730090/ref=wl_it_dp_o_pC_nS_nC?ie=UTF8&colid=2MLO4BIB3EJ6T&coliid=I58YMZSCXZ84Q und stützt dessen 30-jährige!! Forschungsarbeit mit praktischen Feldarbeiten eindrucksvoll! Seine kriminalistische Recherche, seine Erklärungen zusätzlich an Photos läßt den Leser manches damalige Geschehen in einem neuem Licht sehen und verstehen! Zum Beispiel fand ich sehr interressant, daß bei Interviews und Filmdokus über dieses Thema die ehemaligen SS-Soldaten immer wieder „klar“ feststellen, daß sie die Kirche mit den armen Frauen und Kindern angezündet haben! Bei Reynouard erfährt man warum die Soldaten diese Lüge mit ins Grab nehmen werden….??!!Lesen Sie weiter… ›

    Sehen Sie: So geht Geschichtspolitik! Der Sieger setzt ein Mem in die Welt und sorgt gleichzeitig dafür, daß alles was dieses Mem als Mem entlarven und damit unschädlich machen könnte, unterdrückt wird. Und die, die das Mem bereitwillig aufnehmen, trauen sich am Ende vor lauter falscher Scham nicht mehr auf ihrem Existenzrecht zu bestehen. Wie sich das dann in der Wirklichkeit auswirkt … darüber geben gerade die aktuellen Stränge über den Asylwahnsinn (Neger protestieren auf Bäumen etc.) beredte Auskunft.

  152. #119 PSI (27. Nov 2014 17:20)

    #113 Sklave (27. Nov 2014 17:15)

    Jetzt ist er endgültig durch den Wind, der gehässige Blechtrommler. Seinen Literatur-Nobelpreis hat er von denselben Leuten gekriegt, die auch die Friedens-Nobelpreise verteilen.#113 Sklave (27. Nov 2014 17:15)
    ————–

    Alle Schriftsteller sind sich einig, dass er den Nobelpreis nicht für seine literarischen Werke erhielt, sondern aus reiner Barmherzigkeit, weil es nicht mehr zu umgehen war.

    Wenn er ein Mann gewesen wäre, hätte er darauf verzichtet.

  153. Ich lasse jederzeit drei 20-jährige hübsche weibliche ukrainische Flüchtlinge bei mir zwangseinquartieren. Ansonsten nur über meine Leiche.

  154. Ich verstehe nicht, wie solche Dauer-Gutmenschen ticken – sollen wir jetzt die halbe Welt entvölkern und alle auf Staatskosten nach Deutschland holen? Wie viele „Flüchtlinge“ hätte Herr Grass denn gern? 400 Mio. oder doch lieber gleich 2 Mrd.?

    Wobei diese Gutmenschen doch selbst eigentlich die größten Rassisten sind, weil sie es für völlig selbstverständlich ansehen, daß die Afrikaner selbst nie etwas auf die Beine stellen und ihre eigenen Länder aufbauen können, sondern unbedingt vom Geld des „bösen Westens“ und in Europa leben müssen.

  155. Die Werke von Grass kommen in den Altpapiercontainer.
    Für die Sicherung des eigenen Heimes gegen Eindringlinge (Invasoren) liest man besser die Erinnerungen von Hein Severloh. 😆

  156. #196 Ringelschwanz (27. Nov 2014 21:39)

    #119 PSI (27. Nov 2014 17:20)

    #113 Sklave (27. Nov 2014 17:15)

    Alle Schriftsteller sind sich einig, dass er den Nobelpreis nicht für seine literarischen Werke erhielt, sondern aus reiner Barmherzigkeit
    —————
    Wenigstens ein SS-Mann dem Barmherzigkeit widerfahren ist! 😉

  157. #198 SPIEGEL-Leser (27. Nov 2014 21:50)

    Ich lasse jederzeit drei 20-jährige hübsche weibliche ukrainische Flüchtlinge bei mir zwangseinquartieren. Ansonsten nur über meine Leiche.
    ———————–

    …hübsch müssen sie nicht mal sein- lieb müssen sie sein. Was nutzt mir eine hübsche Frau, die immer nur nein sagt?

  158. (SPIEGEL Sarrazin Kampagne)

    http://www.spiegel.de/forum/wirtschaft/sollte-sarrazin-zuruecktreten-thread-8925-197.html

    #1964 – smallbrother (Komment) 15.10.2009, 19:15

    „Wer unser Gastrecht missbraucht, für den gibt es nur eines: Raus, und zwar schnell!“
    Bundeskanzler Gerhard Schröder, SPD

    „Das deutsche Volk braucht ein nationales Selbstbewußtsein, gleich fern von dem frevelhaften Übermut der Vergangenheit und der heute so weit verbreiteten Neigung, jedem fremden Einfluß sofort nachzugeben.“
    Kurt Schumacher (SPD), Günther Scholz: Kurt Schumacher, Ullstein-Verlag 1993

    „Es ist schwer für uns, die illegale Einwanderung zu stoppen. Wir werden relativ drastische Maßnahmen ergreifen müssen.“
    Horst Ehmke (SPD), Westdeutsche Allg. Zeitung v. 19.9.80

    „Kurzen Prozeß, an Kopf und Kragen packen und raus damit!“ zur Lösung der Asylfrage.
    Friedhelm Farthmann (SPD) Minister in Nordrhein-Westfalen, Der Spiegel, 3/93

    „Wir müssen dafür Sorge tragen, daß unsere Kinder und Kindeskinder als Deutsche in ihrem Vaterland friedlich und unangefochten leben können, und wir dürfen ihnen nicht ein Land mit unlösbaren Problemen hinterlassen.“

    Es habe nichts mit einer Diskriminierung von Ausländern zu tun, wenn die Abneigung der Bevölkerung gegen eine Ausländerpolitik wachse, die sich durch Tatenlosigkeit gegenüber unhaltbaren Zuständen auszeichne.
    Herbert Bath (SPD), Landesschulrat in Berlin, Berliner Morgenpost v. 28.11.82

    „Unsere Möglichkeiten, Ausländer aufzunehmen sind erschöpft.“
    „Übersteigt der Ausländeranteil die Zehn-Prozent-Marke, wird jedes Volk rebellisch.“

    Heinz Kühn (SPD), Quick, 15.1.1981

    „Der Regelfall ist doch, daß die meisten Menschen, die hier ohne Paß ankommen, auf Betrug aus sind. Die wollen mehrfach kassieren und ihre Identität verschleiern.“
    Georg Kronawitter (SPD), Oberbürgermeister, Der Spiegel, 37/92

    „Laßt eine halbe Million und mehr Roma und Sinti unter uns Deutschen sein; wir haben sie bitter nötig…Weil sie klauen, unruhig hin und her zigeunern, den bösen Blick haben und überdies von jener Schönheit sind, die uns häßlich aussehen läßt. Weil sie unser Wertesystem durch bloße Existenz in Frage stellen.“
    Günter Grass (SPD), Schriftsteller, Welt am Sonntag v. 3.1.93

    „Ich bin aus taktischen Gründen dagegen. Unsere Stammwähler dürfen nicht den Eindruck gewinnen, Türken und deren Interessen würden uns mehr am Herzen liegen, als die Sorgen ihrer deutschen Nachbarn und Arbeitskollegen. Die Genossen, die für das kommunale Wahlrecht für Ausländer eintreten, gehören vor allem zur linken Schickeria.“
    Hans Apel(SPD), „Der Abstieg“, Droemersche Verlagsanstalt Knaur, 1990

    „Ich wünsche erstens keine multikulturelle Gesellschaft, weil die nur zu gesellschaftlichen Disharmonien, zu Egoismus bis hin zu Gruppenhaß führt. Wir erleben dieses Phänomen überall in der Welt, wo multikulturelle Gesellschaften zu beobachten sind. Da lernen Menschen nicht mehr Toleranz, sondern sie schließen sich zu Gruppen zusammen, die sich bekämpfen.“
    Friedhelm Farthmann (SPD), Minister in Nordrhein-Westfalen, Kölnische Rundschau v. 16.4.92

    „Viele Asylanten kommen aus Kultur- und Zivilisationskreisen, die uns völlig fremd sind. Die haben auch ein anderes Verhältnis zum Eigentum, als es die meisten der deutschen Eltern ihren Kindern beibringen.“
    Horst Niggemeier (SPD), Stern, 43/91

    „Es war sicher ein Fehler, so viele Ausländer ins Land zu lassen.“
    Helmut Schmidt (SPD), Bundeskanzler, Filder-Zeitung v. 5.2.93

    „Wenn das so weitergeht, gibt´s Mord und Totschlag, denn es sind zu viele Ausländer bei uns“
    Helmut Schmidt (SPD), Bundeskanzler, Frankfurter Rundschau v. 28.11.94

  159. Darf ich bitte den:
    Wohnraum-Bewirtschaftung
    Ein Mensch, ein Ursprungsdeutscher zwar,
    ging fleißig schaffen Jahr für Jahr,
    so dass er eine Wohnung hat,
    sich gut ernährt, auch wird er satt.
    Da kam ein Schreiben der Behörde,
    was seine Frau und ihn empörte,
    dass sie den Wohnraum teilen müssen,
    auf Grund von Parlamentsbeschlüssen.
    Man schrieb ganz kurz und ungeniert,
    dass man zwei Neger einquartiert,
    und schon zwei Tage nach dem Schreiben
    erschienen sie und wollten bleiben.
    Es waren zwei der Asylanten,
    die bisher keine Wohnung fanden,
    und die zwei Zimmer nun bewohnen,
    samt Mobiliar, das sie nicht schonen.
    Sie machten sich es sehr bequem,
    und lebten froh und angenehm.
    Der Ehemann ward weggesperrt,
    die Frau ins Ehebett gezerrt,
    und musste Schreckliches erleiden
    – doch es war köstlich für die beiden!
    Beschwerden wurden ignoriert
    und mit den Worten kommentiert:
    „Das alles ist kein Grund zu klagen,
    als Deutscher muss man das ertragen
    und als Bereicherung betrachten,
    auch die Kultur der andern achten!“
    So gab das Wohnungsamt Bescheid
    und mahnte zur Bescheidenheit.
    Der Deutsche hat sich umgebracht
    und Platz für andere frei gemacht.
    Helmut Zott

  160. Ich würde Günter Grass wirklich lieber heute als morgen Afrikaner, Roma und Araber in sein tolles Anwesen setzen, und zwar so viele, wie reingehen!

    Dann würde der nämlich nicht mehr die Klappe so weit aufreißen!

  161. Jaja, der Herr Grass, Günther … Es tut mir nicht leid dieses Machwerk ‚Die Blechtrommel‘ damals gelesen zu haben, ich verzeihe mir allerdings kaum, diese Buch gekauft zu haben. Der Autor Grass stand nach der Lektüre auf meinem persönlichen Index. Um so schöner (späte Genugtuung) war für mich die Nachricht über die SS-Vergangenheit dieses omnipotenten Übermenschen.
    Zutiefst misstrauisch bin ich jedem gegenüber, der mit erhobenem Finger und tiefer Inbrunst mir sagt, was ich zu denken, Essen und wie ich zu leben habe. Kurz: sehr geehrter Herr Grass schweigen Sie!

  162. #4 aquila_chrysaetos (27. Nov 2014 15:09)

    Dann soll er mal mit gutem Beispiel vorangehen.

    Wollt ihr den totalen Asylwahn?
    Wollt ihr ihn, wenn nötig, totaler und radikaler, als wir ihn uns heute überhaupt erst vorstellen können,
    und zwar:
    Grass und andere Gutmenschen nehmen sich den Strick,
    um Negern Platz machen?

    GraSS muSS schon wiSSen, wie man auf solche Fragen antwortet.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Sportpalastrede

  163. #25 Bewohner_des_Hoellenfeuers (27. Nov 2014 15:33)

    Erst wenn der letzte Wirtschaftsflüchtling in Deutschland ein Dach über dem Kopf hat, wird dieser Mann feststellen, dass das Dach undicht ist. Grass und Geißler kratzt das nicht; sie schlürfen dann ihren Rotwein in der Toscana.

    Toscana, wie ganz Italien, ist schon vernegert – da ist nicht mehr so gemütlich, wie es mal war. Sebst am Brenner will man ein Asylheim bauen.

    Aber eine Frage würde mich schon interessieren:
    WENN DER LETZTER QUADRATMETER MIT INVASOREN BESETZT IST
    UND TROTZDEM MILLIONEN NEUE INVASOREN VOR DER TÜR STEHEN,
    WAS WÜRDEN DANN GUTMENSCHEN MACHEN?

  164. #186 Thomas_Paine (27. Nov 2014 20:03)

    Und unser “Freund” Jakob Augstein gibt natürlich auch wieder seinen Senf dazu:

    Flüchtlinge in Deutschland: Die hässlichen Deutschen

    Eine Kolumne von Jakob Augstein

    Als freundliches, weltoffenes Volk wollen sich die Deutschen am liebsten sehen. Doch kaum steigt die Zahl der Flüchtlinge, zeigt der hässliche Deutsche wieder seine ausländerfeindliche Fratze.

    Mehr:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/auslaenderfeindlichkeit-und-fluechtlinge-in-deutschland-jakob-augstein-a-1005368.html
    – – –
    Wie geht doch gleich der schöne neue Spruch?
    Deutsche Presse
    halt‘ die … [jetzt weiß ich nicht mehr weiter 😀 ]

  165. @195: Es gibt für jedes Massaker der Geschichte „Beweise“, dass das Ganze in Wirklichkeit ganz anders war. Fragen sie mal die Türken…

  166. Vielleicht geht Herr Grass mit gutem Beispiel voran und nimmt zwei Dutzend Asylsuchende bei sich auf seinem Landhaus in der Lüneburger Heide auf.
    Überhaupt der ewige Vergleich mit den Vertriebenen aus Schlesien, Pommern, der Tschechei usw. Erstens ging auch deren Integration nicht reibungsfrei über die Bühne, obwohl meines Wissens niemand sich und andere per Sprengstoffgürtel in die ewigen Jagdgründe befördert hat. Unproblematisch war es dennoch nicht, u.a. aus religiösen Gründen. Aber! Und damit zu… Zweitens gehörten die Vertriebenen aus den „Ostgebieten“ häufig tatsächlich einer Art Elite an, da sie aus einigen der schönsten, wohlhabendsten und kulturell meist entwickelten Städten und Provinzen des damaligen Deutschen Reiches stammten. Im „Westen“ wuchs durch die Vertriebenen manches Kuhdorf zur ansehnlichen Stadt heran, weil auf einmal auch Intellektuelle, Künstler, Großbürger da waren, die den Horizont der „Eingeborenen“ sprengten. Oft hatten die Neuankömmlinge zwar alles verloren, was sie einst besessen hatten, waren aber in der Tat eine geistige Bereicherung in ihrer neuen Heimat.
    Wenn ich hingegen an die Perspektive etwa von Bürgerkriegsflüchtlingen aus Zentralafrika denke, sehe ich (nicht bildlich gesprochen, liebe Blogwarte!) eher schwarz.

  167. #123 Linkenscheuche (27. Nov 2014 17:28)
    Also, wenn eine gutaussehende Syrerin – ca. 25 Jahre alt – bei mir einziehen will, ich hätte nichts dagegen.

    Man, man, man…
    Bist du (und deinesgleichen, die immer wieder Ähnliches schreiben) BLÖD.

    Die Frauen machen solche Abenteuer nur ganz selten alleine – es kommen entweder Familien oder junge, kräftige, aggressiver Männer.
    Falls sich eine Frau doch auf ein solches Abenteuer begibt, dann wird sie unterwegs mehrfach vergewaltigt, leidet an mehreren Geschlechtskrankheiten und ist nicht mehr gutaussehend.

    Erkündige dich erst über die Sitten, die z.B. auf Lampedusa-Booten herrschen, bevor du so einen Schwachsinn schreibst.

    Ganz geschweige davon, dass bei der Zwangseinquartierung nach deinen Wünschen niemand fragen wird.
    Und wenn du ein Paar kräftige Neger bekommst, dann wirst du für sie das machen müssen, an was du bei einer gutaussehenden Syrerin gedacht hast.

  168. Fragt ein Reporter eine Frau auf der Straße: ,,Würden sie zu Weihnachten einen kleinen Syrer bei sich aufnehmen?“ – ,,Da muß ich erstmal meinen Mann fragen, wir haben normalerweise immer Gans.“

  169. Zwangseinquartierung? Warum nicht?
    Bei diesem senilen Gutmenschen-Deutschling mit strammer Vergangenheit passen doch mindestens 20 Nordafrikaner ins Wohnmöbel.
    Mit seinen Büchern hat er viel Geld gemacht. Da sind sicher auch noch Immobilien, die man zweckorientiert enteignen kann.
    Find ich irgendwie gut, deine Idee, GraSS, welch nachahmenswerter Altruismus!

  170. @ #39 eule54 (27. Nov 2014 15:44)

    Na ja, über die Zwangseinquartierung einer jungen, hübschen und alleinstehenden Frau bei mir würde ich noch einmal nachdenken!

    Sie sollte dann aber auch nicht zu spröde sein!

  171. Die Linke hat ihre hässliche Fratze seit Stalin, Mao und PolPot noch nicht abgelegt. Die Drangsalierung und Unterdrückung andersdenkender Bürger, die sich nicht politisch einspannen lassen wollen gehört immer noch zum Repertoire.

    Dass die Konvertiten die schlimmsten sind, wissen wir von den Moslems. Insofern überrascht die Aussage von SS Wendehals Grass auch nicht sondern passt ins Bild. Dieser linke Hetzer spricht das aus, was viele Linke jetzt schon hinter verborgenen Türen sprechen und planen.

  172. Der Grass ist gar nicht so senil. Ich fürchte eher, daß unsere „politischen Eliten“ auch so denken und es bald so kommen wird.

    Aber vorher fackel ich lieber mein Haus ab. 🙁

  173. #222 RRoland

    Es ist sogar sicher, dass unsere politischen Eliten auch so denken. Mehrere Politiker forderten bereits öffentlich die private Unterbringung von Asylanten.

    Die testen über ihre Mietmäuler wie Grass gerade aus, wie weit sie gehen können.

    Die dubiose Bertelsmannstudie dient zusätzlich zum „Weichkochen“.

  174. Was regt ihr euch auf. So solls doch geschehen!

    Ich prophezeihe euch dann eine Welle Menschen die anfängt zu laufen. In alle Richtungen. Wie war das noch mit der Multikulti-Frau neulich, die jetzt plötzlich Realistin („Rassistin“ nennt sie sich zwar, aber das ist übertrieben…) ist? Erfahrungen gemacht würde ich sagen.

  175. GraSS schaut auf dem Foto, als wolle er bedeuten: „Wo hab‘ ich bloß meine Brille gelassen, wo denn nur?“ 😉

  176. Zum Vergleich der Unterbringung von Flüchtlingen und Vertriebenen im Deutschen Reich nach 1945 mit der Unterbringung von „Flüchtlingen in der Bundesrepublik Deutschland heute hier ein Auszug aus dem historischen Lexikon Bayerns (unter „Flüchtlinge und Vertriebene“)

    „Viel schwieriger war die Versorgung mit Wohnungen – 1949 gab es noch 465 staatliche Flüchtlingslager (über 90.000 Personen), erst 1957 wurden die letzten aufgelöst. Da der Wohnungsbau nur langsam begann, kam es in den meisten Fällen zur Zwangseinweisung in Wohnungen der Einheimischen durch die (deshalb oft verhassten) Flüchtlingskommissare, mit der Folge äußerster Beengung für alle, besonders aber für die Eingewiesenen (noch 1950 hatten nur 30 % eine eigene Küche, 51 % nur einen Kochherd im Zimmer, 17 % mussten die Küche der Wohnungsbesitzer mitbenutzen oder hatten überhaupt keine Kochgelegenheit; in den Großstädten war es noch schlimmer: 23/39/35 %). Dass sehr viele Flüchtlinge ohne Möbel und ohne jeden Hausrat ankamen und auch kein Geld für Miete hatten, war eine weitere Erschwernis.

    Zwischen Vertriebenen und Einheimischen gab es deshalb gerade anfangs in erheblichem Maß Misshelligkeiten. Die zwangsweise Einweisung, das Aufeinanderprallen unterschiedlichster Traditionen vom Dialekt bis zu den Speisen, die Veränderungen im Berufsleben durch die hohe Aktivität der Flüchtlinge und deren staatliche Förderung, all das gab Anlass zu Unmut, Neid und Sorge vor Überfremdung, was sich verbal und faktisch massiv äußern konnte. Die Flüchtlinge ihrerseits, die nicht selten von oben herab auf ein angeblich zurückgebliebenes Land sahen, hielten sich oft schlicht für abgelehnt. Bei der Wertung solcher Auseinandersetzungen muss man aber sehr vorsichtig sein, auch weil es viele persönliche Hilfen durch die Einheimischen gab. Ernsthafte Versuche, die Flüchtlinge oder Teile davon (die „Preußen“) abzuschieben, gab es jedenfalls nicht.“

    Demgegenüber müsste die (zwangsweise) Unterbringung von Flüchtlingen in Privathäusern und Wohnungen heute doch eigentlich reibungsloser vonstatten gehen, wo doch sogar Dschihadisten nach Aussage des Bundesministers des Innern, Thomas de Maisière, „unsere Söhne und Töchter“ sind (siehe das Interview mit dem Minister in der Illustrierten „Stern“ vom 30. 10. 2014)

Comments are closed.