imageDer wichtigste Pfeiler des heutigen sprachlichen Manipulationssystems besteht in der linken Manipulation des Begriffs „politisch rechts“. Indem nämlich permanent suggeriert wird, daß „rechts“ ein Synonym für „rechtsextrem“, mindestens aber ein Synonym für Ausländerfeindlichkeit wäre, betreibt man die Diffamierung von 50 Prozent des Meinungsspektrums. Während man in anderen Ländern ganz selbstverständlich davon ausgeht, daß eine demokratische Rechte genauso legitim ist wie eine demokratische Linke, wird hierzulande nur die halbe Demokratie gewährt: Links und Mitte ist erlaubt, rechts ist verboten.

„Links neu denken“, lautet ein Buchtitel des SPD-Parteichefs Sigmar Gabriel. Undenkbar wäre es indessen, daß Angela Merkel ein Buch mit dem Titel „Rechts neu denken“ herausgibt. Und so gerät allzu leicht in Verdacht, wer auf nationale Souveränität und Identität pocht, wer das Leitbild der Vater-Mutter-Kind-Familie verteidigt oder ein Problem mit multikultureller Sozialromantik hat. Der Begriff „rechts“ löst falsche Assoziationen zum „rechten Rand“ aus. Somit versetzt er die meisten Bürger in eine geistige Schockstarre, die dazu führt, daß sie die richtigen Fragen erst gar nicht zu denken wagen… (Aus einem Artikel von Lion Edler in JF!)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

57 KOMMENTARE

  1. Rechts ist nicht verboten. Rechts ist nur nicht Links und muss deshalb ausgerottet werden, damit am Ende keiner merkt, dass Links Rechts ist.

  2. Hinzu kommt, das der „rechte Rand“, mit dem hierzulande die NPD, irgendwelche Heimatschutz-Kameraden und sonstige NationalSOZIALISTEN assoziiert werden, eigentlich der linke Rand ist. Die wirkliche Rechte, also konservative Parteien und Organisationen, kennt in Deutschland gar kein Extrem, jedenfalls sind mir noch nie ernstzunehmende Mengen von Rojalisten oder sonstige Anti-Demokraten, die eben keine Sozialisten waren, untergekommen.

  3. Mich interessiert weder rechts noch links, sondern nur wahr oder falsch! – Das ist meine Standardantwort in derartigen Gesprächssituationen!

  4. Lügensprache für eine linke Lügenrepublik
    ——————————————————

    Ja, das kommt davon wenn man fast 50 Jahre lang, also seit 1968, die öffentliche Meinungshoheit den STAATLICHEN ANTIFA-Organen überlässt! Politik, Medien, Kirchen und Schulen sind nur noch Ausführungsorgane der ANTIFA-REPUBLIK BRD!

  5. Rechts ist, für seinen Lebensunterhalt selbst zu sorgen und möglichst einen Überschuß zu erzeugen, der einerseits die Voraussetzungen dafür schafft, seinen Lebensunterhalt bestreiten zu können und andererseits als soziale Komponente, unverschuldet in Not geratenen Mitbürgern zu helfen.
    Links ist, dies alles als ungerecht zu empfinden und den Überschuß für sich zu reklamieren, um ohne selbst etwas zu leisten, gute Taten vollbringen zu können.

  6. 1. Wage ich zu bezweifeln, ob Gabriel jemals „gedacht“ hat und

    2. wenn die SPD „links“ ist, bin ich Monarchist.

    Die heutigen „Linken“ sind die getarnten Urenkel Schickelgrubers. Und der war weder rechts noch links sondern nur ein gewissenloser, auf sich selbst fixierter Lump.

  7. #9 Zwiedenk

    Es soll heute noch Menschen geben, die nach wie vor an das Märchen glauben, dass die SPD eine Arbeiterpartei ist.

  8. Und wer noch irgendwelche Zweifel hat, was mit Bürgern passiert, die die richtigen Fragen stellen nicht nur denken, sondern auch stellen: Sie werden mundtot gemacht. Genau wie gestern Abend bei der Einwohnerversammlung in Escheburg:

    Auch Ängste und Vorbehalte wurden laut. Sie fürchteten sich vor der geplanten Unterbringung von sechs aus dem Irak geflüchteten Männern. Einige hatten den Mut, daran auch während der Informationsveranstaltung festzuhalten. So brachte ein direkter Nachbar seine Angst um Frau und Kinder auf den Punkt. Er fürchtete sexuelle Übergriffe durch die „allein gelassenen“ Männer. Doch dieser Nachbar bekam von der großen Mehrheit der Bürger im Gemeindezentrum ebenso Gegenwind zu spüren wie die anderen, die sich während der Versammlung gegen das Projekt wandten.

    Denn Amt und Gemeinde halten an ihrem Vorhaben fest: Sobald das Holzhaus nach dem Brandanschlag saniert ist, sollen dort Kriegsflüchtlinge einziehen. Zusätzlich sollen im Ort Wohncontainer aufgestellt werden.

    http://www.shz.de/schleswig-holstein/politik/escheburg-grosser-andrang-bei-einwohnerversammlung-id9043131.html

  9. Der Begriff „rechts“ löst falsche Assoziationen zum „rechten Rand“ aus. Somit versetzt er die meisten Bürger in eine geistige Schockstarre, die dazu führt, daß sie die richtigen Fragen erst gar nicht zu denken wagen…
    ————
    Das ist es!

  10. Der Nationalsozialismus war Links und nicht Rechts!

    Dass man es umgekehrt hat, ist der Grundsteine für unseren Verhältnisse und die grösste Lüge überhaupt!

    Rechts/Links hat überhaupt nichts damit zu tun ob man Rassistisch, fremdenfeindlich oder Islamkritisch ist oder nicht!

    auf das muss man immer wieder beharren.

    Der Nationalsozialismus war Linker Nationalismus.

  11. #4 PSI (24. Feb 2015 13:37)

    Mich interessiert weder rechts noch links, sondern nur wahr oder falsch! – Das ist meine Standardantwort in derartigen Gesprächssituationen!
    —————————————
    –> Danke für dieses glasklare Argument!

  12. OT
    Noch ein Bericht über die PEGIDA HANNOVER
    als Kommentar in der HAZ

    „JUWEL24
    Neuer Benutzer
    – offline –

    Registriert seit: 16.10.2010
    Beiträge: 29 L?cheln Pegida-Hannover und die Montagsdemos

    ——————————————————————————–

    Aus Sicht der Pegida war diese Montagsdemo ein neuer Anlauf, in Hannover für Recht und Freiheit auf die Straße zu gehen. Nicht nur, daß die Hagida-Hannover nun unter einen anderen Namen, eben Pegida-Hannover den Zusammenschluß mit den vielen anderen „Pegidas“ in Deutschland und darüber hinaus suchte, wurde auch das Orga-Team neu aufgestellt und mußte sich mit dieser Veranstaltung beweisen. Trotz vieler krankheitsbedingter Ausfälle im Orga-Team wurde diese Aufgabe meiner Meinung nach gut gelöst.
    Die Absprachen mit den Ordnungskräften vor und während der Veranstaltung waren gut und sowohl Veranstalter als auch die Teilnehmer und der Gastredner Said Khan fühlten sich sicher. Der Gastredner, Said Khan, gebürtig aus Pakistan und schon dort wegen seiner Islamkritischen Haltung verfolgt und mehrfach eingesperrt, hat in Deutschland schon drei Mordversuche erlebt und wird vom Islam auch in Deutschland mit Morddrohungen – verbunden mit Geldzahlungen an den Täter – belegt.
    Dieses und seine Einstellung zur Islam in Deutschland und Europa hat Said Khan mit bewegenden und aufrüttelnden Worten auf der Montagsdemo der Pegida in Hannover geschildert, die von den Teilnehmern der Pegida-Montagsdemo begeistert aufgenommen wurden.
    Zum Abschluß der Veranstaltung wurde von den Teilnehmern die dritte Strophe der Deutschlandliedes gesungen.
    Wie der Zugang zur Veranstaltung als auch der Heimweg der Demoteilnehmer gelang diesmal friedlich und ohne größere Störungen von Seiten der radikanen Linken. Hierfür ein Dank an die Ordnungskräften, verbunden mit der Hoffnung, daß die nächste Montagsdemo in 14 Tagen ebenso friedlich verlaufen möge. „

  13. #8 Tolkewitzer   (24. Feb 2015 13:55)  

    Rechts ist, für seinen Lebensunterhalt selbst zu sorgen und möglichst einen Überschuß zu erzeugen, der einerseits die Voraussetzungen dafür schafft, seinen Lebensunterhalt bestreiten zu können und andererseits als soziale Komponente, unverschuldet in Not geratenen Mitbürgern zu helfen.
    Links ist, dies alles als ungerecht zu empfinden und den Überschuß für sich zu reklamieren, um ohne selbst etwas zu leisten, gute Taten vollbringen zu können.
    ——————-
    Rechts ist wer sich dagegen wehrt von den Linken ausgebeutet zu werden!

  14. #13 GFKD (24. Feb 2015 14:12)

    Der Nationalsozialismus war Links und nicht Rechts!
    ————————————————
    So schaut’s aus. Der Internationalsozialismus (Blockparteien) von heute war damals der Nationalsozialismus. Die „Antifa“ von heute hieß damals SA.

  15. Der schwache deutsche Bürger mit seinem wackeligen Selbstwertgefühl geht heute angepasst links, um dann später, wenn er die Orientierung verloren hat, nach rechts abzubiegen.

  16. #16 Sabaton (24. Feb 2015 14:26)

    Die Realitätsverdreher werden auch nachher noch behaupten die USA wären auf Seiten des Islams/Palästina…
    Sind ja die Europäer die mit dem Gedanken Spielen Palästina anzuerkennen. Das Ultralinke Schweden hat den erste Schritt bereits gemacht!
    Auch der IS ist ja die Schuld der Amerikaner obwohl die zwei Brüder im Geiste Erdogan und Putin ihre grenzen offen halten damit auch alle Islamisten von West und Ost in das Gebiet des IS einreisen können…

  17. Der Nachzuchtbereich für akademische Linke, nämlich Studentenheime, werden erfreulicherweise gerade auf die Normalität eingenordet und damit linksdrehende Träumer mit der Realität konfrontiert. In ein Studentenwohnheim werden 140 „Flüchtlinge“ aus dem Kosovo einquartiert (94 sind bereits da) – zu nur 25 Studenten.

    Für ein ruhiges Arbeitsumfeld – etwa zur Examensvorbereitung – kann jedoch nicht mehr in gleicher Weise Sorge getragen werden wie vor der Einquartierung der 95 Asylsuchenden. Das Akafö hat den Studierenden inzwischen eine Mietminderung von 25 Prozent sowie einen temporären Umzug in ein anderes Wohnheim angeboten.

    Höhö!

    http://www.bszonline.de/artikel/turbulente-zeiten-am-kalwes

    Minte, der da mit seinem Medizinstudium anfing, freute sich über Ruhe und Abgeschiedenheit. (…) Die dringlichste Frage jetzt: Wie lange werden sie bleiben? „Sechs Wochen werden es wohl. Das hat man uns zumindest gesagt“, sagt Minte. „Danach hoffen wir, dass das Akafö sich wieder auf seine Kernkompetenzen konzentriert und hier wieder ein Studentenwohnheim betrieben wird. (…) Es sind hier keine Not leidenden Menschen untergebracht. Die meisten Flüchtlinge kommen aus dem Kosovo und haben bessere Handys als ich.“

    Hihi!

    http://www.derwesten.de/staedte/bochum/bochumer-studierende-und-fluechtlinge-werden-bewacht-id10387633.html

  18. Nach der Katastrophe des Ersten Weltkrieges war es „in“, „links“ zu sein.Kann ich auch irgendwie verstehen, vor allem bei dem Elend, was in Rußland herrschte.Durch Weltwirtschaftskrise und der schwachsinnigen Politik eines Brüning (dessen Wirken sehr an das Herumsparen der EUdSSR heute erinnert) kam ein Schickelgruber auf, der dann die nächste Katatrophe auslöste.Nach der war es denn wieder
    „in“, „rechts“ zu sein. Dann brach der Stalinismus zusammen und seit dem gehts es wieder in die andere Richtung. Der Mensch lernt es irgendwie nie wie schon die Vorläufer des neuen Irrsinns, die 68er, gezeigt haben.

  19. #17 PSI (24. Feb 2015 14:27)

    Rechts ist wer sich dagegen wehrt von den Linken ausgebeutet zu werden!

    Nö, wer sich wehrt ist die Steigerungsform – Nazi! 😉

  20. Sind deutsche Männer zu faul, gehen die nicht zur Arbeit? 😉

    zumindest gewinnt man diesen Eindruck, wenn man auf http://www.lohnspiegel.de das Homepage-Banner anschaut. Alle paar Sekunden ein neues Photo. Aber nicht ein Photo eines weißen Deutschen, sondern nur Photos von Schwarzafrikanern und Asiaten.

    Lohnspiegel ist ein Gemeinschaftsprojekt aller Gewerkschaften und der Böckler-Stiftung, und der Wageindicator-Stiftung. Wünschen sich die Gewerkschaften insgeheim ein Deutschland ohne Deutsche?

    Wer als Deutscher nach Gewerkschaftsbeiträge bezahlt ist ein naiver Depp, denn die Gewerkschaften tun so gut wie nichts mehr für uns Deutsche nichts mehr. Für die linken Gewerkschaften gibt es nur noch den Kampf für die Bunte Republik.

  21. Zitat aus dem Beitrag:

    Links und Mitte ist erlaubt…

    Wenn man und Mitte aus dieser Aussage streicht, trifft es die bundesrepublikanische Realität ziemlich genau. Man muss nur einmal genau unsere Systemmedien lesen und/oder hören wie auch manche Statements der Politik (vornehmlich Rotgrün) analysieren, dann gibt es nur eine, aus deren Sicht, tolerierbare Position: LINKS.

  22. wie sagte schon franz josef strauß: mit dieser politischen gesäßgeographie kann ich nichts anfangen. die rechten und die rassisten sind doch heute diejenigen, die das deutsche volk auslöschen wollen, indem sie die männer bekämpfen und feminisieren und stattdessen gewaltbereite und -gewohnte (!) männer aus primitivkulturen zu tausenden ins land holen. die rechten sind doch heute die, die ihre frauen und burkas verbergen, sie nur in männlicher begleitung aus dem haus lassen, ihnen bildung und gleichberechtigung verwehren dun sie zu gebär- und sexualobjekten erniedrigen. und die an diesen zuständen etwas ändern wollen, und zwar ggfs. revolutionär (also klassisch linkes verhalten), werden als rechts diffamiert.

  23. Wer definiert, was politisch links und rechts ist. Die Linke etwa, der Brockhaus oder wer?

    Links-rechts Schema stammt aus der Zeit der französischen Nationalversammlung Ende des 18. Jhd. Links saßen die Revolutionäre und rechts saßen die Systembewahrer, die Monarchisten, später wurden daraus die Bürgerlichen bzw. die Konservative. Diese Sitzordnung gilt grundsätzlich bis heute im Bundestag. Die politische Rechte zu diffamieren, war immer eine Aufgabe der Linken, indem das Bürgertum (Bourgeoisie) als reaktionär bis heute bekämpft wird. Deswegen wird von Seiten der Linken auch unsere freiheitliche demokratischen Grundordnung und seine erhaltenden Organe bekämpft. Es soll durch Links überwunden werden.

    Aber wie definieren wir Nationalsozialismus? Rechtsextrem, linksextrem oder was? Im Wort Nationalsozialismus stecken zwei Wörter: National und Sozialismus. Das mögen die Sozialisten, also Linke, überhaupt nicht, deswegen erfanden sie das Wort NAZI. Die NSDAP war eine nationale und sozialistische Arbeiterpartie, die sich Anfang des 1920er Jahre noch DAP nannte. Sie stand im Wettstreit um die Arbeiter mit den kommunistischen und sozialdemokratischen Arbeiterparteien bis 1933 unter Führung der NSDAP und mit Hilfe der bürgerlichen Parteien an die Macht kamen. Die NSDAP als faschistisch zu bezeichen, verharmlost die NSDAP. Der Faschismus kannte grundsätzlich keine Rassenideologie. Der Faschismus („Rutenbündel“) kommt aus Italien (unter Mussolini) und Spanien (unter Franco). Die NSDAP sah sich nie als eine faschistische Partei an, dass wurde ihr durch die Kommunisten als Kampfbegriff angedichtet.

    Der politische Begriff Rechts bedeutet nichts anderes als systemerhaltend.

  24. #8 Tolkewitzer (24. Feb 2015 13:55)

    OT
    Da ich sehe, dass Du eben da warst 😉

    Weisst Du, was „unser“ gemeinsamer „Freund“ aus Tunesien über die Pegida abgelassen hat ??? :mrgreen:

    Er hat anstelle „Wir sind das Volk“

    „WIRR IST DAS VOLK“

    verstanden.

    Quelle: blu-news

    Ich wollte Dir dazu nicht extra eine e-mail schreiben 😉

  25. Die politischen Linken und Vertreter des Islams sägen am Stuhl unserer freiheitlichen demokratischen Grundordnung und werden von linken Medien dabei unterstützt.
    Die politischen Linken werden beim Sieg des Islams als Erste „gefressen“, weil sie grundsätzlich Atheisten sind. Die Menschen mit der anderen Buchreligion müssen halt Schutzgeld zahlen.

  26. @ Zwiedenk
    Ich mache die einschneidenden, katastrophalen Perioden Deutschlands an 3, bzw. jetzt an 4 Jahreszahlen fest: 1933, 1968, 1998 und 2005. Man stellt fest, die Abstände werden immer kürzer. Kennzeichen für die Zeit ab 2005 ist eine dramatische Entdemokratisierung.

  27. Das trifft den Kern. Ich war nie links, auch in meiner Jugend nicht, immer konservativ, da individualistisch. Kollektivismus war mir immer suspekt. (Ich bin auch seit meiner Kindheit islamkritisch, Karl May und meinen Lehrern am Gymnasium sei Dank).

    Aber irgendwo im Bekannten-/Verwandtenkreis mal laut zu sagen: „Ich bin rechts“, kostet mich alles an Kraft, was ich zur Verfügung habe. Sofort erscheint vor meinem geistigen Auge eine Phalanx von SS-Männern, Hakenkreuzen, Springerstiefeln, Glatzköpfen, Lodenjacken mit Hirschhornknöpfen und zum Hitlergruß gehobenen Armen – ob ich es will oder nicht.

    Da ist etwas in meinen Kopf gehämmert worden, was ich da nicht haben will. Und nur mithilfe von Tiefdurchatmen und Verstand anwerfen, kann ich diese eingebleute Bilderflut bekämpfen. So frage ich mich: Wie geht es Menschen, die nicht das Rüstzeug haben, sich und ihre inneren Bilder in Frage zu stellen?

  28. #32 AtticusFinch (24. Feb 2015 15:08)

    Das die Gehirnwäsche selbst bei uns, die glauben, noch selbstständig zu denken, funktioniert, haben Sie mit Ihrem Beitrag sehr gut dargestellt.

  29. Liebe Grüße zurück, Simbo! 😆
    Wer, um im Alter bei einer jungen Frau noch mal „zum Schuß“ zu kommen, zum Islam konvertiert, ansonsten aber so tut, als hätte er die Weisheit mit Löffeln gefressen, sollte sich um seine neue Heimat Tunesien kümmern und nicht uns vorschreiben wollen, wie wir hier mit unseren steigenden Problemen umgehen sollen.
    Aber manche müssen sich eben dem Zeitgeist anbiedern, wenn sie eine neue (humanistische) Partei etablieren wollen.
    Danke, daß Du mir mich auf den Beitrag aufmerksam gemacht hast. 😆

  30. #33 Religion_ist_ein_Gendefekt

    Wir müssen dringend die Lehren Ludwig Feuerbach und seine Religionskritik wieder entdecken. Es ist höchste Zeit Religionen im Allgemeinen zu hinterfragen, wenn wir es im Einzelfall nicht tun dürfen, weil dies rassistisch sei.

    Unsere christlichen Amtskirchen sägt sich den Ast selber ab, worauf sie sitzt und wecken den Eindruck, dass ihnen die Christen in der Welt scheiß egal sind, sie machen sich lieber Sorgen um die „armen“ Muslime.

    Wer sich so vor einer totalitären Religion schützend stellt und seine eigenen Glaubensbrüder und Schwestern vernachlässigt, muss damit rechnen, dass sich die Mitglieder von ihrer Kirchen abwenden und ihren Glauben in ev. Freikirchen suchen oder mit ihren Glauben alleine bleiben.

  31. OT

    Schwedische „Integrationslotsen“, die in einem staatlichen Programm großangelegt vom schwedischen ‚Jobcenter‘ gesponsert werden, um erstens Arbeitsplätze für „Neuschweden“ zu schaffen und um 2. ihr „Abgleiten“ in den Extremismus“ irgendwie zu bremsen, wurden jetzt ausgerechnet dabei ertappt, wie sie Rekrutierungen für den IS-Dschihad betrieben.

    Die ‚Arbetsformedlingen‘, also das schwedische Jobcenter musste deswegen jetzt ein ganzes Netzwerk von seinen „Assimilationsführern/Integrationslotsen‘ feuern.

    Was meines Erachtens als ausgesprochen unsensibles Vorgehen des schwedischen Staates gewertet werden muss, da ja gerade das Fehlen von Arbeitsplätzen für solche IS-Dschihadisten, gemäß der Obama-Doktrin über die Ursachen des sogenannten „Violent Extremism“, schlechterdings die hauptsächlichen Ursache für das Erstarken des IS und anderer Islamischer Terrortruppen sein soll.

    Könnte man diesen Neuschweden nicht mehr Respekt gegenüber ihrem Glauben und „ihrer Kultur“ entgegenbringen, wäre das schon zuviel verlangt gegenüber dieser, wenn auch IS-Jugend, sodoch eben auch unsere Jugend, die ja , trotz aller Gewalt und Verfehlungen, im Grunde nur einen missverstandenen Islam ausdrücken und kulturell damit begründen will, fälschlicherweise halt durch Kopfabschneiden und sowas, das in unserem Kulturraum eher bisher nicht geduldet wurde.

    Warum zeigt jetzt also der Schwedische Staat selber Rechtstendenzen, hä?

    Haben die „rechtsextremistischen“ ‚Schwedendemokraten‘, wegen denen ja sogar im Kern die Parlamentarische Demokratie in Schweden schon außerkraft gesetzt werden musste letztes Jahr, vielleicht sogar insgeheim schon einen bedeutenden Einfluss auf die Entscheidungen der schwedischen Islampolitik oder sind die Allparteienislamversteher in Schweden jetzt selber plötzlich zu islamophoben ausländerfeindlichen Spaltern der Schwedischen Gesellschaftsidylle geworden?
    Ja, dann hätten diese Neuschweden ja ein verfassungmäßiges Recht dazu, endlich den Islamischen Staat Schweden durch ihren Dschihad erkämpfen und etablieren zu dürfen!

    Bock und Gärtner sind also anders verteilt, wie Sie, lieber Leser, wohl zuanfang gedacht haben könnten: die Schwedenregierung ist bei diesem Schwedenislamkrimi immer der Mörder und also auch immer der gebockte und gehörnte Gärtner, denn die schreibt ausschließlich solche Drehbücher.

    Und die Mutti-BRD ist gerade dabei, flächendeckend solche Investitionen in eine Integrationslotsen-Industrie zu kopieren.

    Sieg der Neu-Schwedischen Volksummah!

    http://www.jihadwatch.org/2015/02/swedens-immigrant-resettlement-assistants-fired-for-recruiting-for-islamic-state

  32. #25 Tolkewitzer (24. Feb 2015 14:43)

    #17 PSI (24. Feb 2015 14:27)

    Rechts ist wer sich dagegen wehrt von den Linken ausgebeutet zu werden!

    Nö, wer sich wehrt ist die Steigerungsform – Nazi! 😉
    ———–
    Stimmt! – Steigerung immer noch möglich: ultrarechtsextremer Nazi 😉

  33. OT – der Norden braucht Unterstützung:

    die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung lädt morgen um 18.00 Uhr in das Intercity-Hotel Schwerin (direkt am Bahnhof) zu einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung ein.

    „Experten“ wollen dort über die AfD diskutieren. Moderator ist der SVZ Chefredakteur Herr Seidel. Eingeladen sind allerhand Gäste –
    nur niemand von der AfD.
    Das möchten wir ändern.

    Gäste: Thomas Behm, Universität Greifswald
    Heinz Müller, Mitglied des Landtags MV
    Anne Hähnig, Wochenzeitung „Die Zeit“
    Carsten Koschmieder, Freie Universität Berlin
    Thomas Behm, Universität Greifswald

    Wir sind wahrscheinlich alle gespannt, was die AfD-Spezialisten dort über uns erzählen und wollen deshalb möglich in großer Zahl teilnehmen.

    bitte kommt oder leitet es an Nordlichter weiter

  34. Der „Kampf gegen Rechts“ ist der Kampf der Sozialisten gegen den leistenden Bürger.

    Zu mehr taugt der gesamte Mist nämlich nicht und die Quellen wurden bereits hinreichend dargestellt.

    Warum, so muss man die sozialistischen Vollpfosten fragen, unterstützen sie den Islam, wobei dieser doch alle sozialistischen Forderungen (Frauenrechte, Abtreibung, Religionsfreiheit, etc.) an die Welt mit „Füßen tritt“. Ist ihnen dies Dysfunktionalität noch noch nicht aufgefallen?

    Ihr sozialistischer Kampf gilt dem Bürger, wobei dieser ihn füttert und den ethnisch Weißen. Sie verüben einen wahren Rassismus, den sie den Weißen unterstellen.

    Schauen wir doch in die arabisch/schwarze Welt, wo Weiße und Christen wg. Hautfarbe und Religion massenhaft getötet werden.

    Warum fällt das keinem intellektuellen Schreiber der Lügenpresse auf und thematisiert es? Liegt es daran, dass „intellektuell“ sein nichts, aber auch rein gar nichts, mit Intelligenz zu tun hat und sich nur den Wortstamm ausgeliehen hat und eine falsche Assoziation auslöst?

    So ist es wohl und es ist eine Unmenge an schreibenden Weibas unterwegs, die diese Fehleinschätzung inkarniert haben.

    Das System M wirkt, denn der „Kampf gegen Rechts“ ist ein Merkel-Projekt, durchgeführt von der SPD, DGB, EKD, NGOs, STASI und der Lügenpresse.

    Bedenken wir das Merkel Wort zur Demokratie, die ihrer Aussage nach kein allgemeines Recht für den Menschen ist.

    Für Merkel ist die Demokratie disponibel!

    Brauchen wir Deutsche die Dame Merkel aus Anderland?

  35. Dieser Politsprech fällt mir auch immer wieder auf. Die Bösen machen AUfmärsche, die Guten demonstrieren. Wenn die Bösen von den Guten zusammengeschlagen werden, ist dies eine Rangelei. Linke sind immer Aktivisten, Rechte Populisten oder -extremisten. usw.

  36. OT

    2009 noch durfte er das Schwedischen TV-Publikum über die Schönheit des Islams „aufklären“ und die braven Schwedenlauscher gehörig an den Ohr lang er-ziehen in Bezug auf eine schnöde rassistische Islamophobie, die im Schwedenvolke vorherrsche und nach Opfer lechze, und wie das die Seele jedes einzelnen Muslims auf der ganzen Welt und den ganzen Islam zutiefst quäle und erzürnen müsse einfach und was selbstredend den Weltfrieden in fundamentaler Weise zu stören geeignet sei, etwa in Richtung eines 9/11.

    Islamophobie, die ganz Europa verseuche, sei pure Unwissenheit.

    Ein Youtube-Video von ihm lässt uns auch heute noch an dieser Offenbarungen teilhabe.

    Ganz Schweden schien diesem und noch anderen Mahnern vor den Scheußlichkeiten der Islamophobie Folge zu leisten, und das Land erstickt darum seit Längerem schon geradezu an seinem eigenen tiefgreifendem Islamverständnis. Und jeden Tag aufs Neue, wie in einer Endlosschleife wieder und wieder an dem selben Erbrochnen.

    Dieser Schwedische Siegfried, der den Islamophobie-Drachen bekämpft, die Unwissenheit der Kuffr, nennt sich seit einiger Zeit Abu Ibrahim al Suedi.

    Und nicht ganz ohne Grund.

    Denn jetzt bekämft er eben diese Unwissenheit eine Umdrehung näher an den dazugehörigen Kuffr-Gehirnen, nämlich bei dem IS in Syrien, wie ein neuerliches Video, ein noch etwas professionelleres, bezeugt.

    Es ist unterdessen nun auch noch zu befürchten, dass die vereinigten schwedischen TV-Zuschauer ihm wiederum auf diesem Pfad der Bekämpfung der Islamophobie geschlossen folgen möchten.

    Näheres entnehmen Sie bitte den jeweiligen Schwedischen Regierungsverlautbarungen!

    http://pamelageller.com/2015/02/swedens-multicultural-center-expert-on-islamophobia-joins-isis.html/

  37. Ich setze mein Weihnachtsgeld dafür ein, das Genosse Carsten Maschmeyer, keine Bücherrechte erwirbt wie bei den kommunistischen roten Kampfgenossen Schroeder. Zudem werde ich weiterhin auch rechtabbiegen, nicht ausschliesslich im Verkehr, zu Fuss, im Garten usw….

  38. Viele werden Alexander erst seit seiner späten Karriere in der AfD kennen. Aber auch schon vorher war er einer der renommiertesten konservativen Köpfe hierzulande.

    Alexander Gauland 2008 im Deutschlandradio Kultur:

    Der Kampf gegen rechts, der einmal der Abwehr des Rechtsextremismus dienen sollte, ist längst ein Mittel geworden, das politische Gleichgewicht immer weiter nach links zu verschieben. (…) Rechts im Sinne von konservativ hat mit dem Nationalsozialismus so viel gemein wie das Flötenkonzert von Sanssouci mit dem Horst- Wessel- Lied, um den inzwischen verfemten Gerhard Ritter zu zitieren.

    http://zettelsraum.blogspot.de/2009/06/zitat-des-tages-konservative-und-nazis.html

    Beim Link zum DLR-Text von Gauland etwas runtersrollen; der Artikel heißt „Mitte“ und zeigt ein Foto von Rudi Dutschke. Zettels Kommentar allein ist natürlich auch sehr lesenswert. – Morgen jährt sich übrigens Zettels Todestag zum zweiten Mal.

  39. Berichtigung:
    Viele werden Alexander Gauland erst seit seiner späten Karriere …
    Ein solch vertraulicher Ton war nicht beabsichtigt.

    Artikel von Lion Edler sind übrigens immer willkommen. Nur zum Islam sollte er sich nicht äußern, was er hier ja zum Glück auch nicht macht. Da hat er nämlich mindestens einmal ziemlichen Blödsinn geschrieben.

  40. #43 Antidote (24. Feb 2015 16:29)

    Der “Kampf gegen Rechts” ist der Kampf der Sozialisten gegen den leistenden Bürger.
    ——————–
    Der Kampf gegen Rechts ist der Kampf gegen den Rechtsstaat!

  41. Das kapieren die meisten eben nicht: Rechts ist genausowenig moralisch verwerflich wie links.

  42. Schon alleine daran, dass der Begriff „Linkspopulist“ nicht gebräuchlich ist, erkennt man schon die Schieflage in der politischen Debattenkultur.

  43. Wie haben Links und Linksextrem jede noch so demokratische Rechte unmöglich gemacht?
    Weil sie in der Öffentlichkeit ihre „moralische Überlegenheit“ durchsetzen konnten.

    Sie selbst steigerten sich in den Wahn hinein, Kämpfer gegen das Böse (rechts) und Vorkämpfer des Guten (Welteinheitsgesellschaft) zu sein. Und immer mehr Unbeteiligte haben ihre Selbstdarstellung akzeptiert.

    In dieser Lage hilft es nicht, Sachlichkeit statt Moral einzufordern. („Lasst uns doch mal ohne Denkverbote reden…“).

    Was allein hilft, ist die noch größere Keule.
    Und die haben wir schon lange – ohne sie zu nutzen. Aus lauter Vornehmheit und Freundlichkeit. Das wird aber nicht viel helfen.

    Wir müssen glasklar und unbeirrbar die Schlechtigkeit des Linksradikalismus hervorheben:
    Wer links oder linksextrem ist, sympathisiert mit Massenmördern!!
    100 Mio. Tote des Linksterrors des letzten Jahrhunderts mahnen zum Widerstand gegen neue blutige linke Experimente gegen Familie, Nation und Religion.
    http://www.museumoncommunism.org/

  44. #55 Konservativer

    Schlimm, das sich viele Leute von diesem linken Dreck identifizieren lassen.

    Das diesbezügliche Hauptproblem sitzt in den Redaktionsstuben und ÖR-Studios landauf landab! Hätten wir neutrale Medien, gäbe es auch keine Berliner Nomenklatura. Aber die SPD hat sich in weiten Teilen der Medien bemächtigt und somit gibt es nicht nur keine objektive Berichterstattung, sondern vielmehr nur Hofpostillen des rotgrünen Politsystems. Die Gleichschaltung war da eigentlich eine freiwillige Selbstverpflichtung.
    Da dieses System mit Sicherheit nicht freiwillig aufgibt, bleibt letztlich nur des Volkes Zorn. Stichwort: Spaziergänge durch (sic!) die Redaktionen und Studios.

  45. Das Bundeskriminalamt, erfuhr man gestern in der FAZ, unterscheidet fein zwischen „links“ und „links-extrem“, bei den Rechten hingegen gibt es die Unter-scheidung nicht, da ist rechts = rechtsextrem. „Für das Jahr 2013 stuften die Behörden intern 549 Gewaltdelikte als ,politisch links‘, aber nicht extremistisch ein, darunter ein Tötungsdelikt, 50 Brand- und Sprengstoffdelikte sowie 271 Körperverletzungen.“ Angesichts der Schwere der Gewalttaten, schreiben Monika Deutz-Schroeder und Klaus Schroeder etwas zu vornehm, bleibe „mehr als schaler Nachgeschmack zurück“. Auf der rechten Seite stelle sich das Problem nicht, „da nahezu alle Gewalttaten als rechtsextrem eingestuft werden“.

    Die beiden Schroeders haben grade ein Studie über „Linksextremismus in Deutschland“ veröffentlicht, wobei zu hoffen ist, dass sie nicht die gleichen Fehler wie Heitmeyer & Co. gemacht haben. „In der Umfrage hielten mehr als 60 Prozent der Befragten die Demokratie nicht für eine echte Demokratie, da die Wirtschaft und nicht die Wähler das Sagen hätten“, heißt es zu der Studie. Die Meinung kann man bekanntlich vertreten, ohne links- oder rechtsextrem zu sein:

    http://www.fu-berlin.de/presse/informationen/fup/2015/fup_15_044-studie-linksextremismus/index.html

    Klaus Schroeder wird für immer in bester Erinnerung bleiben, seit er vor zehn Jahren in einem fulminanten FAS-Artikel Heitmeyers Deutschland-Gedöns auseinander-genommen hat („Lauter Menschenfeinde?“).

  46. „Links neu denken“, lautet ein Buchtitel des SPD-Parteichefs Sigmar Gabriel.

    Lügen gibt es nicht nur über „Rechts“, sondern auch über „Links“.

    Die allermeisten, die heute in Deutschland „links“ sind, sind keine Marxisten, sondern LINKSGRÜNE.

    Der Hauptunterschied:
    MARXISTEN SIND (technisch) FORTSCHRITTLICH.
    An der Macht angekommen, machen sie INDUSTRIALISIERUNG. Sie betreiben wissenschaftliche Forschung. Auch Bildung ist meistens gut (trotz ideologischer Einflüsse).

    Linksgrüne haben dagegen die Vision Halluzination, dass alle Nationen friedlich auf der grünen Wiese kiffen und ficken und sich zu Buntmenschen unbestimmter Farbe / Identität / Geschlechts / mischen.
    In dieser Utopie ist kein Fortschritt vorgesehen (er ist auch unerwünscht, weil er die grüne Wiese zerstört).

    Kommunismus (nach Marx) ist zwar auch Utopie und hat enorme Schäden / Opfer verursacht, aber auch Einiges geleistet (z.B. den ersten Menschen im All).

    Linksgrüne Utopie leistet dagegen nichts und zwar prinzipiell.
    Sie parasitiert auf der entwickelten Zivilisation und zerstört sie.
    LINKSGRÜNE SIND GEFÄHRLICHE WOHLSTANDSDEGENERATEN und sonst gar nichts.

  47. #55 Konservativer-90

    Schlimm, dass sich viele Leute von diesem linken Dreck identifizieren lassen.

    Und das geht nicht ohne die umfassende Unterstützung durch die MSM! Das hat bereits Lenin erkannt, von Goebbels fast bis zur Perfektion betrieben und genau das wurde von den Linken 1968ff. kopiert. Schleichende Infiltration der Medien, des Bildungswesens, der Justiz und der Verwaltung durch Installierung des geeigneten Personals. Man hat seitens der Linken genau gewusst, wo und wie man ansetzen muss, um den gemeinen Bürger auf Linie zu bringen. Da kann es einem noch Selbstdenkenden (Akademiker) schon passieren, dass er nach der Anprangerung von eigentlich unhaltbaren Zuständen von anderen mit dem Vorwurf „lesen Sie denn keine Zeitung?“ abgekanzelt wird…

Comments are closed.