Stuttgart. Das neue Partizipationsgesetz […] sieht vor, dass der Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund in der Landesverwaltung von derzeit zehn Prozent sukzessive so erhöht wird, dass er dem Migrantenanteil an der Gesamtbevölkerung entspricht. Der liegt in Baden-Württemberg derzeit bei knapp 26 Prozent; bei den unter Fünfjährigen sogar bei über 35 Prozent. Als Migranten im Sinne des Gesetzes gelten alle Ausländer, die im Südwesten leben, sowie alle, die nach 1955 eingewandert sind und deren Kinder. Angehörige der dritten Zuwanderergeneration sind von der Definition dagegen nicht erfasst, es sei denn, sie besitzen keinen deutschen Pass.

(Auszug aus einem Artikel der Südwest-Presse)


Das ist aber für deutsche Bewerber gar nicht schön, wenn für die Landesverwaltung in Baden-Württemberg zukünftig bevorzugt nach Rasse oder ethnischer Volkszugehörigkeit eingestellt wird, um den entsprechenden Migrantenanteil zu erreichen. Wie nennt man dass, wenn man aufgrund seiner „falschen“ (deutschen) Abstammung keinen Job in der Landesverwaltung bekommt? Sobald sich ethnische Deutsche auf ihre Volkszugehörigkeit berufen, warnen genau die gleichen Rassismus- und Anti-Diskriminierungsspezialisten vor „völkischer Ideologie“.

image_pdfimage_print

 

74 KOMMENTARE

  1. Die Islamisierung schreitet unaufhaltsam? voran.

    Ein Volk schafft sich selbst ab.

  2. Das heisst also, wenn jemandes Grossmutter im Jahr 1956 aus Stein am Rhein (CH) rüber nach Radolfzell (D) geheiratet hat, gilt er nun als privilegierter Migrant.

    Dass heisst, er muss dokumentarisch nachweisen, dass seine Oma keine Deutsche war.

    Ist das nicht, streng genommen, ein umgekehrter Ariernachweis?

  3. Antirassismus = Anti-Weiss
    (Hier in DE natürlich = Anti-Deutsch.)

    Und wir schaffen uns nicht ab, wir werden abgeschafft. Sogar mit Ansage!

  4. #4 GundelGaukeley

    „Gilt das Antidiskriminierungsgesetz auch für Deutsche?“

    Natürlich nicht ! Ziel allen politischen Handelns ist es deutsche Bürger zu diskriminieren.

  5. Der einzige Politiker, der in der letzten Zeit in Baden-Württemberg Patriotismus gezeigt hat, war Erdogan.

  6. @watschel
    Die Gegebenheiten ändern sich doch,irgendwann sind die Deutschen eine Minderheit und müssen geschützt werden.
    .

  7. Wie meinte noch Frau Merkel: Alle Menschen (die Deutschen) sind gleich, mir jedenfalls! Die für deisen Schwachsinn verantwortlichen PolitikdarstellerInnen gehören sofort in die Klappsmühle. Deutschland hat endgültig fertig, sense, aus und vorbei.

  8. Dieses Partizipationsgesetz verstößt eindeutig gegen den Gleichheitsgrundsatz aus Art 3 Abs 3 GG:
    „(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.“
    Dieses politische Ziel ist demnach nicht verfassungskonform. Abgelehnte Bewerber hätten demnach Aussicht auf Erfolg dagegen vor Gericht zu klagen. Allerdings würde dies nichts an der gängigen Einstellungspraxis ändern. Lediglich die Begründung die zur Einstellung von Migranten geführt hatte, würde anders lauten z.b. im Hinblick auf eine angeblich höhere Qualifikation.

  9. Und ich hatte vor Jahren einmal geglaubt, die Menschen in Baden-Württemberg seien besonders konservativ, bodenständig und traditionsbewußt !

  10. Dieser ganze Gleichmachermist führt doch wieder zu neuen Ungerechtigkeiten So ein Schmodder

  11. Marie belen
    Ich bin aus Ba-Wü und kann dir mit Sicherheit sagen
    das auch hier die linksgrünversifften die Oberhand haben……….leider

  12. #6 dem wagt es auch keiner zu Widersprechen, dem künftigen „Führer“ Deutschlands…das wiederliche daran ist noch nicht mal,daß Haßprediger dieser Art ihresgleichen in einem anderen Land aktivieren und mobilisieren können,ohne Widerspruch seitens dieser achsotollen Buntschlandregierung zu fürchten, sondern vielmehr diese devote Haltung aller Politiker aus Angst vor Ungnade.Denen sollen wir Respekt und Anerkennung zollen? Hahaha

  13. Was ist eigentlich mit den Sendeanstalten in denen überproportional viele Migranten, Schwule und Lesben arbeiten? Müssen die sich auch proportional verhalten? Oder gar Gebäudereinigungsfirmen, müssen die sich von überproportional vielen Türken trennen? ????

    Kein Vorteil ohne Nachteil!

    So ein Schwachsinnsvorschlag kann auch nur von der SPD kommen. Wenn es um Bevorteilung geht dann natürlich nur mit der SPD und alleine zum Vorteil der NICHTDEUTSCHEN!

  14. #12 Marie-Belen (12. Mai 2015 13:01)

    Und ich hatte vor Jahren einmal geglaubt, die Menschen in Baden-Württemberg seien besonders konservativ, bodenständig und traditionsbewußt !

    Was erwarten Sie wenn 25 % aller Wähler in BW die Grünen wählen, In Freiburg sind’s sogar knapp über 40 %.

  15. Integrations(Islamisierungs) Ministerin Bilkay Öney

    Im Mai 2013 warf der CDU-Landtagsabgeordnete Bernhard Lasotta Öney bei der Wahl ihrer Auslandsreisen eine – wie es die Stuttgarter Zeitung zusammenfasste – „einseitige Fixierung auf die Türkei“ vor und wertete diese als „weiteren Beleg dafür, dass sich bei ihr ‚alles um die Türkei dreht‘ und andere Migrantengruppen zu kurz kämen“. Die Reisen wurden zum Teil nur durch Zufall bekannt. Türkische Medien würdigten hingegen ihre Arbeit und zeigten sich stolz auf die „türkische Schwester“, die in Deutschland ein Amt bekleidet.

    Integration, der Deckmantel für Islamisierung

  16. Keine Deutschen in der Mannschaft: Meister!!

    http://www.welt.de/sport/article140131870/Kreisliga-bestreikt-die-Spiele-eines-Essener-Teams.html

    20 Siege aus 22 Partien: Die bisherige Saison des Kreisligisten BV Altenessen II könnte als Erfolg gewertet werden – wenn die scheinbar glänzende Statistik nicht ihre Schattenseiten hätte. Die Amateurmannschaft steuert zwar dem sicheren Meistertitel entgegen – aber nur, weil alle anderen Teams die Partien gegen den BVA seit zwei Monaten boykottieren. Woche für Woche bekommt Altenessen automatisch drei Punkte gutgeschrieben – so sehen es die Regularien vor.

    Der Boykott der 14 Kreisliga-Teams ist ein symbolträchtiger Protest gegen Gewalt im Amateurfußball: Die anderen Klubs werfen den Altenessenern vor, von ihnen auf und abseits des Feldes beleidigt, beschimpft oder bedroht worden zu sein, erklärt der Vorsitzende des Fußballkreises Essen Nord/West Thorsten Flügel.

    Die Situation eskalierte, als ein BVA-Spieler nach einem Ausraster gegen einen Schiedsrichter im März lebenslang gesperrt worden war. In einem Kreisliga-Duell Ende Februar wollte der Unparteiische den 23-Jährigen mit Gelb-Rot vom Platz stellen. Der Spieler warf ihn zu Boden, schlug auf ihn ein. Die Liga stand unter Schock.

  17. #17 Reiner07 (12. Mai 2015 13:10)
    Von der Seite hatte ich es noch gar nicht gesehen.hehehe

  18. OT

    Nach der Diagnose des deutschen Außenministers, Frank Walter Steinmeier, befanden sich „die Deutschen“ schon 1914 im Wahn. Siehe hierzu:
    Ansprache von Außenminister Frank-Walter Steinmeier anlässlich der Einweihung der Glasfenster des Künstlers Imi Knoebel in der Kathedrale von Reims
    11.05.2015
    ***
    „Lieber Laurent,
    verehrter Erzbischof,
    Herr Bürgermeister,
    lieber Imi Knoebel,
    Bürgerinnen und Bürger von Reims!

    Dieser Raum ist ein französisches Heiligtum.
    In diesem Raum wurde die gotische Kunst zur Vollendung geführt.
    In diesem Raum wurden die Könige gekrönt.
    In diesem Raum schlägt das schöne und stolze Herz Frankreichs.
    ***
    Als Deutscher stehe ich in diesem Raum und bin voll Demut und voll Dankbarkeit, dass Sie, verehrter Herr Erzbischof, und Sie, liebe Bürger dieser Stadt, mich hier empfangen.
    Deutsche haben tiefe Wunden in dieses Heiligtum geschlagen…

    In Ihrem Kriegswahn glaubten die Deutschen gar, Gott sei ihr Verbündeter…“

    Quelle: http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Infoservice/Presse/Reden/2015/150511-BM_Reims.html?nn=364432

  19. Und es gibt immer noch autochthone Baden Württemberger die Rot-Grün wählen..

  20. Heute Vormittag kam ein interessanter Bericht über die Verschuldung von Bund, Länder und Gemeinden. Alleine die Stadt Essen sitzt auf einem Schuldenberg von 3 Milliarden Euro. Tendenz steigend ! Irgendwelche Wirtschaftswissenschaftler haben versucht das Problem herunterzuspielen. Fakt ist doch dass der Staat mit der zunehmenden Verschuldung sich seiner Handlungsfähigkeit zunehmend beraubt.
    Die Verfügungsmasse aus Steuergeldern, der sozusagen „freie“ Staatshaushalt wird also immer geringer. Es gibt immer weniger zu verteilen und dieser Trend wird anhalten.
    Das ist der Grund warum unsere Infrastruktur zerbröselt. Und diese Massenflutung durch Asylanten bricht unserem Land das Genick. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.
    Wenn immer mehr aus dem selben nicht größer werdenden Sozialtopf gespeist werden, dann ist es doch logisch das für den Einzelnen immer weniger übrig bleibt. Vor 25 Jahren hatte jede 4 köpfige Familie einen sozialhilferechtlichen Bedarf der vergleichbar eines Beamten im Endamt A9 entsprach. Dann wurde Hartz-IV eingeführt das nur einen Bruchteil der vorherigen Sozialleistungen ensprach. Und das ist nicht das Ende der Fahnenstange. Diese Pro-Asyl-Deppen machen mit aller Gewalt unser Land kaputt.

  21. @ #12 Marie-Belen

    Stuttgart kann keinen Bahnhof bauen. Schwaben sind einfach verblödet.

  22. #12 da haben wir es ja schon: vor Jahren.Diese islamistische oder wie auch immer geartete Umerziehung ist kein Schritt von heute auf morgen, es muß langsam schleichend gehen,damit der Michel nicht aufwacht (ein Schlaflied zur Genderisierung).Schaut euch – ausnahmsweise – mal neue Werbung an,zwischen den Sendezeiten.Wir werden immer mehr mit unseren „Schicksal“ konfrontiert,Homosexualität wird uns als normal implementiert, schönes zusammenleben mit Bereicherern,eine schöne Welt in der alles dauerhaft schön und in Ordnung ist,Serien aus den USA (unserem Leitbullen)werden fast ausschließlich propagiert und gezeigt,während deutsches und anderes Kulturgut verrottet und verbannt wird.Sendungen in den Kinderzeiten sind fast ausschließlich mit grenzdebilem und gewalttätigem gefüllt,sodaß sich bereits Kinder im Kindergarten so bekämpfen und titulieren.In den Zeitungen stehen fast keine deutschen mehr drin, die vergewaltigt,zusammengeschlagen,gemessert oder anderweitig traktiert werden (neuste Anmache: Eh,hast dü SSSigarette?),sonder fast nur noch die armen,bedauernswerten (moment, muss Kotzen).Da bin ich wieder.Ich muß auch mal (leider) Lob aussprechen: dieser perfide Plan zur Ausrottung der Deutschen, ist das beste, was diese Regierung jemals zu bieten hatte.Dafür hat sie lange daran gearbeitet,im Verborgenen,mit vielen Mittätern [müssen sich ja alle einig sein] aber wir werden ein Schlupfloch finden.Wer Wind sät….

  23. #5 Watschel
    Natürlich nicht ! Ziel allen politischen Handelns ist es deutsche Bürger zu diskriminieren.

    Ziel ist die totale Vernichtung des deutschen Volkes!

  24. Die Lösung ist das Problem. Die heute herrschende NWO-kompatible Religion des Humanismus, die den sogenannten „Menschen“ erzeugen will unter Abschaffung solcher Zugehörigkeiten wie dem Geschlecht oder der biologischen/rassischen Herkunft, sorgt über die Zuteilung von Sonderrechten für Menschen mit Menstruationshintergrund oder Menschen mit nichtweißem Hintergrund dafür, daß Rasse und Geschlecht eine noch größere Bedeutung erhalten werden, als sie es je zuvor gehabt haben.

    Zu befürchten ist, daß das Fußvolk der Anhänger des Humanismus (Menschismus) gar nicht in der Lage sind, logische Widersprüche zu identifizieren.
    Gäbe es keine Rassen, dann wäre mit Freddie Gray in Baltimore gar kein Schwarzer, sondern ein Mensch während des Polizeigewahrsams zu Tode gekommen.

  25. Wenn Bewerber im „Öffentlichen Dienst“ nicht ausschließlich nach Qualifikation, sondern ob Migrant oder nicht, eingestellt werden, dann ist dies eindeutig gesetzwidrig. Man muss gerichtlich dagegen vorgehen. Eigentlich schon direkt gegen so ein Gesetz. Für den Kommunisten und Maoanhäger Kretschmann gehören solche Gesetze aber zur Vernichtung der Deutschen.

    Vielleicht haben manche aber auch Angst, dass ihnen solches widerfahren könnte, denn mit dem Islam ist ja nicht zu spaßen:

    Mindestens vier vermummte Männer hätten in der Stadt Sylhet im Nordosten des Landes mit Macheten den Mann namens Ananta Bijoy Das angegriffen und zu Tode gehackt, teilte die Polizei mit.

    Nach Angaben des Bloggerverbands in Bangladesch hatte der Autor für den Blog Mukto-Mona geschrieben, der sich in dem mehrheitlich muslimischen Land kritisch mit dem Islam auseinandersetzt.

    Der Gründer des Blogs, Avijit Roy, war Ende Februar zu Tode gehackt worden.

    Nur einen Monat später wurde der Blogger Washiqur Rahman wenige hundert Meter von seinem Haus in Dhaka entfernt wiederum mit großen Messern angegriffen und getötet.

    Islam heißt Frieden…..

  26. Und die Deutschen sind dafür auf Lebenszeit Hartz IV von Beruf!
    Unterqualifizierte, leichte IQ 50 Tätigkeiten, werden jetzt schon überproportional von bunten Eindringlingen ausgeübt.

  27. #29 Anusuk (12. Mai 2015 13:46)

    #5 Watschel
    Natürlich nicht ! Ziel allen politischen Handelns ist es deutsche Bürger zu diskriminieren.

    Ziel ist die totale Vernichtung des deutschen Volkes!

    Ich fürchte Sie haben Recht ! Leider ! 🙁

  28. Die Scheiße die da verzapft wird ist schon nicht mehr zu überbieten. Die sind doch so strunze Dumm. Was bringen diese kranken Hirne noch für einen Mist. Normaldenkend ist das nicht mehr. Armes Deutschland dich gibt’s bald nicht mehr.

  29. #2 Esteban

    Richtig und nichts anderes. Für die Links-Grünen bedeutet „Migrationshintergrund“ gleich Nicht-Arier. Damit wird der Anteil Migranten künstlich hochgehalten, um solch eine Politik zu rechtfertigen. Dabei kann doch nicht von einem Migranten gesprochen werden, nur weil ein Elternteil aus der Schweiz oder den Niederlanden kommt. Hingegen verhalten sich Türken der dritten Generation immer noch wie Migranten, unabhängig der Nationalität.

  30. Quoten für Migranten mit M, wie Moslem

    DIE ANTI-DEUTSCHEN PLUS-MENSCHEN

    SIND DIE NEUEN HERREN-MENSCHEN:

    Rasseforscherin, die halbiranische Plusdeutsche, Sarrazin-Hasserin Dr. Naika Foroutan:
    http://www.zdf.de/forum-am-freitag/der-anti-sarrazin-6605608.html

    FOROUTAN WERTET SOLCHE, WIE SIE EINE IST, AUF:

    „“Sie leitet das an der Humboldt-Universität zu Berlin ansässige und von der Volkswagenstiftung finanzierte Forschungsprojekt „Hybride europäisch-muslimische Identitätsmodelle (HEYMAT)“.

    (…)

    Seit 2012 ist sie Co-Leiterin des Forschungsprojekts “Concepts for the Development of Intelligence, Security and Prevention” (CODISP), gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.[6]

    (…)

    2.April 2014 zur Gründung des „Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung“ (BIM) wurde bekanntgeben, dass Naika Foroutan stellvertretende Direktorin des BIM wird.

    Das forschungs- und öffentlichkeitsorientierte Berliner Institut wird von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, dem Deutschen Fußball-Bund, der Bundesagentur für Arbeit und der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration gefördert und unterstützt.[11]…““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Naika_Foroutan

    AUSZEICHNUNGEN u.a.:

    2011 … eine der „100 Frauen von morgen“ durch die Initiative Deutschland – Land der Ideen (unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten)[22], siehe Wiki-Link

  31. #27 Orangenesser   (12. Mai 2015 13:36)  

    Das Schlupfloch verstopft aber immer mehr und ist bald vollends geschlossen, wenn wir nicht bald durchgreifen.
    Dazu braucht man nur mal einen Blick in die Klassenzimmer werfen.
    Gut möglich, dass der Islam sein wahres Gesicht bereits in ca. fünf Jahren zeigt.
    Was dann?

  32. #35 Atlas

    „Wenn Bewerber im “Öffentlichen Dienst” nicht ausschließlich nach Qualifikation, sondern ob Migrant oder nicht, eingestellt werden, dann ist dies eindeutig gesetzwidrig.“

    Die Humanisten in den VSA betreiben es ja auch so, „affirmative action“. Für Schwarze, Weiße, Fernasiaten gibt es jeweils soundsoviele Studienplätze.
    Sind die Studienplätze für Weiße schon vergeben, wird ein weniger intelligenter, weniger fleißiger Schwarzer einem tüchtigen Weißen vorgezogen.
    Aus dem Dogma der Humanisten „Alle Menschen sind gleich“, folgt ja logisch auch unmittelbar, daß Benachteilung und/oder Rassismus vorliegen, wenn Frauen weniger Stellen inhaben, z.B. als Physikdozenten, oder wenn es im Vergleich zum Bevölkerungsanteil mehr weiße als schwarze Maschinenbauingenieure gibt.

  33. Wisst ihr was?

    Inzwischen bin ich fast schon dafür, dass Deutschland mit afrikanischen Flüchtlingen geflutet wird.

    Dann können sich die Moslem-Migranten mit den Afrikanern um „Quoten“ herumzanken – und die paar „Restdeutschen“ können sich entspannt zurücklehnen.

    Wenn schon Apokalypse, dann richtig.

  34. Wird denn die Augenfarbe und die sexuelle Orientierung auch entsprechend mit einberechnet?

  35. Nichtdeutsche, irgendwann mal Zugereiste aber mit deutschem Pass werden bei der Arbeitsplatzvergabe als Solche mit Migrationshintergrund bevorzugt.

    Die selben Nichtdeutschen werden aber in der Kriminalitätsstatistik als Deutsche bezeichnet.

    Verlogener und verdrehter geht es nicht bei dieser Landesregierung der Emporkömmlinge aus der japanischen Erdbeben- und Kernkraftkathastrophe!

  36. Da über 2/3 der Migranten Moslems sind, müssen sie, sofern sie als Beamte „partizipieren“ wollen, auf unsere FDGO vereidigt werden. Entweder es werden zuhauf Meineide geschworen, weil GG und Koran sich ausschließen, oder die Zahl der Bewerber auf einen Beamtenjob marginalisiert sich, so daß eine Auswahl nach Qualifikation nicht mehr möglich ist. In B-W müssen die Behörden dann halt jeden Deppen nehmen.

  37. @ #20 Ost-West Fale (12. Mai 2015 13:16)

    Bilkay Öney ist eine Alevitin. Sie beweist damit, daß der Alevismus doch was mit dem Islam zu tun hat und keine Verfolgung (mehr) in der Türkei stattfindet. In Deutschland gibt es eine Dreiviertel Mio. Aleviten. Öney kämpft für das islamische Kopftuch im deutschen ÖD, obwohl Alevitinnen angebl. keines zu tragen bräuchten:

    „“Öney trat für ein Kopftuchverbot im öffentlichen Dienst ein.[13] In ihrer Eigenschaft als Landesministerin für Integration forderte sie eine erneute Debatte über das Kopftuchverbot. „Früher habe ich gesagt, das Neutralitätsgebot des Staates ist sehr wichtig. Als Integrationsministerin muss ich nun dafür Sorge tragen, dass sich auch die Musliminnen integrieren.““
    (Wikipedia)

    Sarrazin-Hasserin, Alevitin Mely Kiyak schrieb über ihre Islamkonfession Alevitentum auf zeit.de, 2008: „Der andere Islam“

    Die Turk-Tscherkessin(Cem Özdemir ist ebenfalls Turk-Tscherkesse), Necla Kelek, entlarvte die Aleviten 2008:
    „“Die falsche Spur

    Aleviten aus aller Welt empören sich über einen deutschen Krimi. Die Gemeinde stilisiert sich als Opfer von Diskriminierung, um unter den muslimischen Vereinen in der Öffentlichkeit ihren Platz zu finden. Dabei entspricht das im Film gezeigte Szenario durchaus der Realität…““
    http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=tz&dig=2008%2F01%2F21%2Fa0003

  38. Ich kann als normaler Deutscher nur noch KOtzen. Wo bleibt unsere Starke Vertretung und Zusammenrottung? Wohl ein frommer Wunsch.

  39. #48 JHH (12. Mai 2015 14:38)

    ich habe hier vor kurzem geschrieben, da ändert sich nichts mehr ,ende.

  40. #41 ich sag es nicht gerne oder aus irgendeiner Überzeugung heraus,aber dann muß Deutschland (die noch übrig gebliebenen,ungegenderten und ihresgleichen schützen wollenden Deutschen) bereit sein zum Gegenschlag ! Regierungsseitig gibt es keine Hilfe, nur Widerstand in aller (auch gewalttätigen)Form.Das ist keine Verschwörungstheorie meinerseits, sondern bittere Realität

  41. #41 Legit (12. Mai 2015 14:15)
    #50 Orangenesser (12. Mai 2015 14:48)
    Bittere Realität
    ———————
    Ich kann ihnen nur in allem Recht geben, besonders ihren geklammerten Attributen.
    Bei mir stelle ich auch eine zunehmende (politische) Gewaltbereitschaft fest.
    Es wird höchste Zeit das dies von allen Patrioten zunächst mal nur a u s g e s p r o c h e n wird.
    Das ist nicht ohne Risioko und erfordert Mut.
    Bisher hat sich die Polizei rel. neutral gegenüber einer harmlosen PEGIDA verhalten.
    Ich frage mich daher, wann was passiert, wenn PEGIDA unnachgiebiger unser aller Recht einfordert?

  42. So weit wird es noch kommen: Erst wenn die Deutschen überall in der Minderheit sind, können sie sich auf Minderheitenschutz berufen und Antidiskriminierungsgesetze für sich einfordern.

  43. So so,
    das von grüner Pest befallenes Ländle will sich in Sachen Korruption dem Afghanistan angleichen.

    Das war’s schon mit dem Wirtschaftsstandort.

  44. In Württemberg gelten doch alle Menschen Nichtschwäbischer Herkunft als Ausländer… Vielleicht reicht zu einem bevorzugten Posten in Stuttgart ja einfach aus, ein Bayer oder Preusse oder (schlimmer noch) ein Badener zu sein 😉

  45. #51 Hans R. Brecher

    „Erst wenn die Deutschen überall in der Minderheit sind, können sie sich auf Minderheitenschutz berufen und Antidiskriminierungsgesetze für sich einfordern.“

    Wir in der Minderheit, sagen wir einmal ein Drittel Deutsche auf dem Gebiet, wo früher einmal unser Deutschland lag, das ist kein stabiler Zustand. Wer soll dann die Infrastruktur aufrechterhalten, die ganzen „Zukunftsdeutschen“ (Martin Gillo, Christlich-Demokratische Union, Staatsbürger der VSA, Ausländerbeauftragter Sachsens)mit Herkunft aus dem Morgenland oder der Subsahara alimentieren?

  46. Dagegen muss es Verfassungsklage geben: Die scheinen das GG einfach als nicht existent zu betrachten.

    Das ist sozusagen die Quote für Wahlgeschenkspolitiker. In 2. Linie dann die Quote für MiHiGru. Was dieser Regierungsmob sich alles traut!

    Und der deutsche Michl? Wird der sich endlich seines Artikel 20 erinnern, und mit ihn wenigstens furchteinflößend schon mal winken?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Widerstandsrecht

    „Das Widerstandsrecht ist allgemein ein naturrechtlich bzw. durch ein positives Gesetz statuiertes Recht jedes Menschen, sich unter bestimmten Bedingungen gegen staatliche Gesetze oder Maßnahmen aufzulehnen bzw. ihnen den Gehorsam zu verweigern. Die Existenz eines überpositiven, naturrechtlich begründeten Widerstandsrechts wurde und wird – teilweise auch in falscher Gleichsetzung mit dem zivilen Ungehorsam – in der politischen Philosophie, der Rechtsphilosophie und der Staatstheorie kontrovers diskutiert. In Deutschland garantiert Artikel 20 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland Abs. 4 das Recht eines jeden Deutschen, gegen jeden Widerstand zu leisten, der es unternimmt, die dort in Abs. 1 bis 3 niedergelegte Verfassungsordnung zu beseitigen, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“

  47. Das ist ja wohl der Beweis, dass die Umvolkung in der Bunten Republik politisch, planvoll, systematisch, wissenschaftlich und auf Anweisung vollzogen wird. Und ganz vorne marschieren wie zu Zeiten des nationalen Sozialismus die sogen. christlichen Kirchen mit. Man kann doch an Gott glauben, ohne dafür Kirchensteuer zu bezahlen. Eine Kollekte nach einer guten Predigt tut’s doch auch. Zu Hause Zwiesprache zu halten ist allerdings noch besser. Da selbst kein Anrainerstaat, wird die Marine mit Kriegsschiffen an die Schauplätze geschickt, um das entsprechende Material einzusammeln. Das Leben in meiner persönlichen Enklave wird zunehmend enger. Z.B. wird das Taxiunternehmen in unserem Dorf jetzt von Albanern betrieben. Das bedeutet, das ich mit dem Bus in die nahe Kleinstadt fahren oder mir einen privaten Transport organisieren muss. Ich bin hier ja einigermaßen anonym, deshalb bekenne ich mal, dass ich, ohne denen und ihren Eltern etwas zu sagen, meine 8 Enkelkinder mit Mitleid und Sorge betrachte. Solange ich das noch kann, mache ich ihnen das Leben schön, denn ihre Zukunft wird grauenhaft sein. Heimatlos, rechtlos und gnadenloser Willkür ausgeliefert, die wir jetzt schon mehr und mehr zu spüren bekommen. Dabei sind die Invasoren nur die Soldaten oder das Material in diesem Krieg. Wir müssten deshalb weniger die als ihre Feldherren bekämpfen, die eigenen (von uns bezahlten) und die fremden.

  48. Das neue Partizipationsgesetz selbst sieht vor, dass der Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund in der Landesverwaltung von derzeit zehn Prozent sukzessive so erhöht wird, dass er dem Migrantenanteil an der Gesamtbevölkerung entspricht. Der liegt in Baden-Württemberg derzeit bei knapp 26 Prozent; bei den unter Fünfjährigen sogar bei über 35 Prozent.

    Unter Einbeziehung des ethnischen Proporzes wird der relative Anteil der Migranten in 10-15 Jahren dann also 50% ausmachen, denn der Anteil der Migranten – zumindest in Städten – liegt bei den unter 5-jährigen schon bei und über 50%.

    Die Verwaltung, die Unis, die Medien …. na dann. Wer es bis jetzt noch nicht begriffen hat, dass ein Bevölkerungsaustausch stattfindet bzw. stattfinden soll, dem ist nicht mehr zu helfen.

  49. Aber die Frage ist doch warum. Um das zu begreifen müsste man die Ursache wissen. Erst dann kann ich diese systematisch bekämpfen und handeln. Auch wenn es jetzt Deutschland angeblich gut geht. Was ja so nicht stimmt. Wir tragen unser Geld lieber nach Afrika und bekämpfen Ebola und in unseren Krankenhäuser sterben mehr Menschen am den Krankenhauskeimen. Da wird schon seid Jahren nichts gemacht. Einen Teil unserer Rentner geht es schlechter als den Invasoren die hier kommen. Warum heist es immer Südländer. Einige von denen sind doch schwarz. Stimmt ja Neger darf man nicht mehr sagen. Dachpappe ?

  50. Ist es nicht schon „Partizipation“ genug, wenn die betreffenden Bevölkerungsanteile hier sicher leben und arbeiten können. Der ordnungspolitische Rahmen, der dies ermöglicht, wurde von dem deutschen Volk gestaltet. Ich wüßte nicht, wie die betreffenden Bevölkerungsanteile dieses „Gesetzes“ noch verbessern könnten.

  51. Hat man als Tochter einer sudetendeutschen Mutter mit tschechichem Namen auch einen Migrationshinterggrund?
    Wie wird das überhaupt definiert?

  52. Ich weiss nicht, wer das immer noch nicht kapiert. Es gibt keine 3. Zuwanderergeneration. Wenigstens nicht als zahlenmässig relevante Gruppe. Wenn irgendjemand aus dem Ausland hier einwandert ist derjenige noch gar nix.
    Ein Kind zweier Türken (Türken deshalb, weils wohl wieder mal um diese Personengruppe geht) ist die erste Generation. Wenn sich der(die)jenige sein Ehegespons wiederum aus der Türkei holt (dürfte in gefühlt wenigstens 95% aller Fälle so sein), ist der Nachkomme wiederum 1.Generation.
    Selbstverständlich gibts 3.Generation als Nichtmoslems, aber die zählen ja in linken Augen gar nicht.

  53. Wie ich eben in meinem früheren „Heimatsender“ überrascht höre, sollen, neben dem Artikelthema auch Arbeitgeber gezwungen werden, Moslems zu mohammedanischen Feiertagen Urlaub zu gewähren, auch wenn dies den Betriebsinteressen zuwiderläuft, so wie es heute schon bei Moscheebesuchen der Fall sei.

    Wegen diesem A… Kretschmann und dem Heer seiner Vasallen ist mir das Ländle schon fast zuwider geworden.

  54. In anderen Laendern wie Australien nennt man das „positive discrimination“, oder „discrimination positive“ in FR. Als ob Diskrimination jemals „positiv“ sein koennte.

    In den USA nennt man es „affirmative action“, was sich etwa so euphemistisch anhoert wie
    „Endloesung“

  55. #64 ridgleyslip

    „Als ob Diskrimination jemals “positiv” sein koennte.“

    Diskriminierung ist Unterscheidung (lat. discriminare). Ein Organismus, der nicht zu unterscheiden vermag, zwischen Warm und Kalt, Giftig und Eßbar, Freund und Feind usw., ist dem Tode geweiht.

    Natürlich unterscheiden die guten Menschen auch. Sonst könnten sie gar nicht existieren. Sie wollen nur den Schlechtmenschen vorschreiben, wann diese Unterscheidungen vornehmen dürfen und wann nicht.

    Allgemeines Gleichschaltungsgesetz (AGG), das wir der EUropäischen Union verdanken: Wenn ein Privatunternehmer nicht mehr entscheiden darf, ob er in seinem Laden nur Chinesen einstellen darf (oder überhaupt keine Chinesen), dann nennt man das Enteignung.

  56. #27 Haremhab

    Stuttgart kann keinen Bahnhof bauen. Schwaben sind einfach verblödet.

    Es haben sich rot-grünes Gedankengut einschleppende Binnenmigranten schon für weniger eine Maulschelle eingefangen.

    In Freiburg haben die Grünen 40 Prozent, weil es eine Studentenstadt ist und man dort fast kein Wort alemannisch mehr hört, sondern nur noch importiertes Synthetikdeutsch, dessen Sprecher seit Hitler ja leider im Südwesten mitwählen dürfen. Und in Stuttgart leben ein Drittel Ausländer. Auch nicht die typischen REP-Wähler. So einfach erklären sich mitunter Wahlergebnisse.

    Und das Bauprojekt verwechselst du entweder mit der Hamburger Elbphilharmonie oder auf dem Flughafen Berlin-Brandenburg. In Stuttgart wird natürlich, um mal im Bilde zu bleiben, mit Volldampf am neuen Hauptbahnhof gebaut.

  57. Sobald sich ethnische Deutsche auf ihre Volkszugehörigkeit berufen, warnen genau die gleichen Rassismus- und Anti-Diskriminierungsspezialisten vor “völkischer Ideologie”.

    Die Propagandamaschine glüht und wirft täglich neue Ergebnisse aus: Was wir hier haben, ist eben gerade kein Mechanismus, der ein Aufkeimen einer „völkischen“ Ideologie verhindern soll, sondern nichts anderes als ein gegen die deutsche Nation in ihrem Bestand gerichteter Rassismus, der nach dem Kriege von alliierten „Vordenkern“ eingeführt und ihren Vasallen, den freiwilligen wie den unfreiwilligen, bis zum Exzeß weiterentwickelt worden ist.

    Dabei wäre es einfach, dem zu begegnen: Selbst die konsequente Berufung auf ein Provisorium wie das Grundgesetz, hier vor allem Artikel 3, Absätze 1 und 3, dürfte ausreichen, dies als grundgesetzwidrig vom Tisch zu fegen – und seine Betreiber zumindest von der politischen Bühne.

    Daß man es nicht tut, ist ein Zeichen, daß man es nicht will: Das Grundgesetz ist im Grunde nur noch Staffage; es darf nach Belieben angewandt oder verworfen werden, wie es gerade paßt, solange man nur auf der vermeintlich „richtigen“ Seite sich befindet. Im Grunde bewegen wir uns auf eine Gleichschaltung zu, hinein in einen neuen Totalitarismus, den einige angesichts der sich als ebenso „demokratisch“ gebärdenden DDR als „Nationalsozialismus in nett“ bezeichnet haben – nur ist es eben die Frage, wie lange das „nett“ noch anhalten darf.

    Das Ganze findet natürlich immer unter der Vorgabe eines so genannten „Kampfes gegen Rechts“ statt, der in unbedarften Augen als Kampf gegen finsterste Zeiten erscheinen möchte, denen man solche heute in Form einer Unterstellung gegen Mißliebige vorgetragenen Begriffe wie den einer „völkischen Ideologie“ zuordnen würde – aber dieser Kampf, der sich nicht einmal mehr die Mühe macht, zwischen „rechts“ und „rechtsextrem“ zu unterscheiden, meint durchaus nichts davon. Es ging im Grunde nie um diese Fragen, sondern es geht an die Wurzeln unseres Volkes, denen man den Garaus machen will. Die Erschaffung der so genannten „EU“ als supranationaler, die Nationen Europas auflösender Einheitsstaat hat genau damit etwas zu tun, und zwar sowohl auf der politischen als auch der geistigen als auch der wirtschaftlichen Ebene.

    Mit dem Völkerrecht, das man hierbei ebenso verletzt wie mit dem, was als „bundesdeutscher“ Verfassungs-Dauerersatz herhalten muß, hat das freilich nichts zu tun als nur, daß beide dabei eklatant und bereits in ihren Grundsätzen mißachtet und übertreten, d. h. mit Füßen getreten werden.

  58. @ #65 Vielfaltspinsel #64 ridgleyslip

    Diskriminierung ist Unterscheidung (lat. discriminare). Ein Organismus, der nicht zu unterscheiden vermag, zwischen Warm und Kalt, Giftig und Eßbar, Freund und Feind usw., ist dem Tode geweiht.

    Eine wunderschöne Erklärung für Deppen! Für Volldeppen, auch Idioten genannt. Die heimische Spezies, in der Regel so vollgefressene und geistig überladene Leute, dass sie mit allen Mitteln versuchen, nicht zuzunehmen und jeden geistigen Dreck aus aller Welt als göttliche Offenbarung zu nehmen – bei gleichzeitiger schaudernder Ablehnung alles christlich Religiösen – dass sie sich mit Freuden eine Augen-Mund-Arschloch-verdeckende Burka überziehen würden, um die böse, böse kapitalistische Welt zu bestrafen, von derem schnödem Geld sie fett und dumm und besserwissend leben.

    Unwillkürlich fällt mir Das kommunistische Manifest ein: Ein Gespenst geht um in Europa! Wer ist das Gespenst heute?

    Der bluttriefende Islam?

    Oder die wenigen, wenigen Europäer, die sich auch mit ihrer eigenen blutigen Vergangenheit trauen, gegen neues Unrecht zu protestieren?

  59. an Familienvater35:

    Tja, wir könnten auch einfach wieder Kinder bekommen.

    Und nicht nur zwei!

    Naja, eigentlich habe ich mein Soll schon erfüllt, außerdem ist es jetzt schon streßig genug, zu überwachen, was mit denen in der Schule angestellt wird. 🙁

  60. #69 Fensterzu

    „Oder die wenigen, wenigen Europäer, die sich auch mit ihrer eigenen blutigen Vergangenheit trauen, gegen neues Unrecht zu protestieren?“

    Unsere blutige Vergangenheit? Kann man wohl sagen, denn unsere Ahnen waren ganz schön gemein gegenüber den Goldenen Reiterhorden der Mongolen und auch den Hunnen.

  61. Naja, bei den Negermigranten und ihren Nachkommen kann sich das Regime zumindest das Schädel- und Nasenvermessen sparen, denen sieht man ihre Einstellungsqualifikation an.

    Bei Migrationshintergründlern aus Europa und Forderasien wird das schon schwieriger, insofern ist der Vergleich mit dem zu erbringenden „Ariernachweis“ schon ganz zutreffend.

    Und da sag noch wer, unsere SPD- und Grün-Sozen hätten nichts mit Adolfs Braun-Sozen zu tun.
    :mrgreen:

  62. Da kann ich eine kleine Anekdote beisteuern:
    Im stets dem Deutschenhass vorauseilenden Kalifat NRW (sozialistische Vollpfostenstadt Essen) wurde jüngst eine alteingesessene Spedition dazu verdonnert einen ähnlichen Anteil von Zigeunermigranten einzustellen.
    Natürlich spricht man kein Deutsch stinkt bestialisch, aber das macht ja nix.
    So bestieg denn ein so zwangs-eingestellter Beifahrer den LKW und es ging Richtung Frankreich.
    Kurz vor der Grenze eine Routinekontrolle.

    Nach der Kontrolle ging´s Sprit-sparend weiter.
    Wurde der hochqualifizierte Fachbeifahrer doch per Haftbefehl gesucht und direkt mitgenommen….

    (Hab diese Aussage von einem Mitarbeiter).

    Da darf man doch gespannt sein, wie lange die Wirtschaft sich das ansieht.

  63. Es wird sicher ganz interessant werden, wenn Deutschland einmal wirklich wieder ein souveräner Staat und nicht nur ein Verwaltungskonstrukt ist, welches in Wirklichkeit eigentlich Niemanden einbürgern kann in ein Land, welches es im völkerrechtlichen Sinn nicht vorhanden ist. Denn ein Land „Deutsch“ gibt es nicht und hat es nie gegeben.
    Sind diese ganzen Einbürgerungen also ein reiner Schwindel?

Comments are closed.