imageWie angekündigt hier nun Teil 2 einiger weiterer Verweise zu den Aktivitäten von sog. “Flüchtlingen” oder möglicherweise schon eingebürgerten Mitbürgern in den letzten Tagen, diesmal mit Schwerpunkt Kriminaliät – wie immer ohne den geringsten Anspruch auf Vollzähligkeit.

In der Pegida-Stadt Dresden haben zwei Südländer eine 52 Jahre alte schwerbehinderte Frau, die in ihrem Rollstuhl unterwegs war, überfallen. Das Opfer wurde festgehalten, bedroht und ihrer Geldbörse beraubt. Einer der Unbekannten entriss ihr noch die goldene Halskette. Aus Bremen wurde eine Statistik hinsichtlich sogenannter „Antanzdiebe“ veröffentlicht. 2014 wurden 220 Tatverdächtige ermittelt, davon waren 191 männlich und 29 weiblich. Drei Viertel davon waren laut Polizei keine Deutschen. Ein Großteil der Taten geht auf das Konto sogenannter unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge (UMF). Ähnliches gibt es aus Münster zu vermelden: Am Samstagabend ging ein kleiner, dunkelhäutiger Dieb auf einen an der Bushaltestelle Bahnhofstraße wartenden Fahrgast zu. Mit den Worten „Hello, You’re a cool man“ umarmte der Dieb den 48-jährigen Fahrgast und zog ihm dabei die Geldbörse aus der Jacke. Einen neuen Trick (Täter: Dunkelhäutige) gibt es ebenfalls aus Münster zu bewundern: Am Sonntagmorgen stritten zwei Männer vor einem Lokal an der Berliner Straße. Ein 32-Jähriger wollte die Auseinandersetzung schlichten und ging dazwischen. Die beiden Unbekannten beendeten plötzlich ihren Streit und schlossen mit dem Geschädigten „Frieden“. Beim Verabschieden gaben sie dem 32-Jährigen mehrfach die Hand und umarmten ihn. Als er sich entfernte, rannten die Täter in Richtung Promenade und Achtermannstraße weg. Erst dann bemerkte der Geschädigte den Verlust seines Portemonnaies und HTC-Smartphones.

In Aalen wurden ein 18-jähriger Algerier verhaftet, der es innerhalb von zwei Tagen nach seiner Ankunft auf stolze sieben Straftaten gebracht hat. Unter anderem werden ihm der Einbruch in ein Geschäftshaus sowie vier Pkw-Aufbrüche in der Nacht zum Dienstag in der Konrad- Adenauer-Straße vorgeworfen. Außerdem steht der junge Mann im Verdacht, am Montag einen Ladendiebstahl im Stadtgebiet sowie am Dienstag einen Handy-Diebstahl in der LEA begangen zu haben. In Karlsruhe scheiterten zwei dunkelhäutige Jugendliche daran, einer 18-Jährigen ihr Mobiltelefon zu entreißen. In Biberach wird nach einem Afrikaner gefahndet, der einen Betrunkenen überfallen und die Geldbörse gestohlen hat. In Hamburg wurden jugendliche Marokkaner festgenommen. Einem 17-Jährigen wird vorgeworfen, am 19.03.15 zusammen mit weiteren Mittätern einen Straßenraub im Bereich Struenseestraße in Hamburg-Altona begangen zu haben. Die drei Täter schubsten einen 15-Jährigen zunächst vom Fahrrad und schlugen und traten anschließend auf das am Boden liegende Opfer ein. Der 17-Jährige nahm dem wehrlosen Jungen anschließend das Handy Samsung Galaxy S5 und dessen Geldbörse ab. Als er zu Fuß flüchtete, verfolgte der 17-Jährige gemeinsam mit einem Komplizen das Opfer.

In Leer sucht man einen messerstechenden Südländer: Aus bislang unbekannten Gründen wurde der Leeraner gegen 16.30 Uhr im süd-westlichen Teil des Parks von zwei Männern angesprochen und unvermittelt mit einem Messer angegriffen. Dadurch wurde der Mann am Oberkörper verletzt. Anschließend flohen die unbekannten Täter mit dem Portemonnaie des Opfers in Richtung Friedhofstraße. In Frankfurt wird jetzt ebenfalls nach einem Südländer gefahndet, der am am Morgen des 1. Februar einen 61 Jahre alter Frankfurter mit einem Messer attackiert und lebensgefährlich verletzt hat.

» Weitere Teile unserer kleinen Serie folgen demnächst

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

73 KOMMENTARE

  1. Die armen, bunten Moslems dort, können einem aber leidtun!
    Müssen die christlichen Symbole der Caritas und Diakonie im Hintergrund ertragen.
    Also, ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl hätte ich von unseren grenzenlos debilen Gutmenschen schon erwartet.
    🙂 🙂

  2. Der Oberste Repräsentant des UNHCR in Deutschland, Herr Hans ten Feld, vorgestern in PHOENIX:
    „2013 zählten wir mit über 51.000.000 Flüchtlingen so viele wie noch nie seit 1945. 2014 sind noch einmal 5.000.000 hinzu gekommen. Weiter meint er, die hohen Flüchtlingszahlen sind so gut wie immer ethnisch und/oder religiös motiviert und, eine ‚Flüchtlingsvita’ dauerte früher maximal 10 Jahre und heute sind es bereits 20 Jahren. Zur Betreuung der Flüchtlinge hat der UNHCR kein Geld mehr.

    Also Bürger freut Euch, wenn der UNHCR kein Geld mehr hat die ‚Flüchtlinge’ vor Ort zu betreuen, kommen die ‚Flüchtlinge’ eben direkt zu uns, wir haben noch? Dazu der Oberbürgermeister aus Lüneburg, Niedersachsen: Die Kommunen sind aufgrund der Flüchtlingsbetreuung am Rande des finanziellen Zusammenbruchs, bereits geplante Investitionen in die Infrastruktur der Gemeinden müssen zugunsten der Flüchtlingsbetreuung gestoppt und die Gelder zur Betreuung der Flüchtlinge ‚umgeleitet‘ werden.

    Die Katze ist aus dem Sack. Gestern beschlossen die Aussenminister mindestens 20.000 Menschen, vorzugsweise aus Syrien, in Europa dauerhaft anzusiedeln. „Die Menschen sollen in Europa die ‚Chance bekommen’ sich ein neues Leben aufzubauen.
    So werden peu à peu aus Einwanderern –> Asylanten –> dann Flüchtlinge –> und jetzt SIEDLER, freut Euch Bürger, freut Euch, diese Menschen bringen ihre ‚Kultur’ (Konflikte) mit, um sie dann hier ‚gefördert’ auszuleben, freut Euch!

  3. Bei uns hocken auch überall auf Bänken die sich an uns Bereichernden herum und warten träge auf Gelegenheiten oder daß die Zeit vergeht.
    Wer weiß das schon!
    Unheimlich finde ich die vielen Berichte über plötzlich zustechende und zuschlagende „traumatisierte Flüchtlinge“, oftmals noch betrunken, die dann eilig in die Psychiatrie verbracht werden.
    Deutschland ein gefährliches Irrenhaus.

  4. Muss ich mich schämen, wenn ich mir vorstelle, dass die Opfer alle Gutmenschen sind und ich dadurch nur bedingt ein schlechtes Gewissen empfinden kann?

    Muss ich Mitleid mit einer Nachbarin haben, die vor Jahren von Schwarz Afrikanern überfallen, verletzt und versucht wurde zu vergewaltigen, sie mich dann der Volksverhetzung und Rassismus bezichtigt hat, nur weil ich darauf hin meinte, man bekommt den Schwarzen aus dem Dschungel, aber nicht den Dschungel aus dem Schwarzen?

  5. #5 Marie-Belen (28. Mai 2015 11:03)
    +++ …und warten daß die Zeit vergeht.
    _____________

    Otis Redding:
    „Sittin‘ in the morning sun
    I’ll be sittin‘ when the evening comes
    Watching the ships roll in
    Then I watch them roll away again, yeah

    I’m sittin‘ on the dock of the bay
    Watchin‘ the tide roll away, ooh
    I’m just sittin‘ on the dock of the bay
    Wastin‘ time.“

    Schwarzes Leben halt … 🙂

  6. #2 notar959 (28. Mai 2015 10:54)

    Wenn man dann noch hinzufügt, daß in Deutschland eine Großstadt als „Stadt ab 100.000 EW“ definiert ist und es – je nach Zählung und Jahr – in D 76 bis 80 Großstädte gibt, ist klar, wohin die Reise geht. Jedes Jahr (abgeschoben wird ja schon seit den 90ern nicht mehr) siedeln sich hierzulande mehrere Großstädte aus der 3. Welt an. Mit archaischen Hominiden, die ausschließlich das Recht des Stärkeren kennen, feiern, preisen, akzeptieren und durchsetzen. Das schließt Clandenken, Einschüchtern, Rauben, Morden, Vergewaltigen, Selbstjustiz und Brutalität als stinknormale, übliche Tätigkeiten ein.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Gro%C3%9Fst%C3%A4dte_in_Deutschland

  7. Aber dem Allem zum Trotz kann man sich in Brüssel und Berlin nicht vorstellen, warum einige Regierungen von EU-Ländern keine Lust mehr haben, sich weitere „Flüchtlinge“ ins Land zu holen.

    Kaum hat die EU-Kommission ihre Pläne für eine gerechtetere Verteilung von Flüchtlingen auf alle Mitgliedsländer vorgelegt, regt sich Widerstand. Griechenland und Italien sind mit den Flüchtlingen völlig überfordert. Die osteuropäischen Staaten sehen sich nicht in der Pflicht. Und Großbritannien macht deutlich, dass es keine Menschen aufnehmen werde.

  8. #8 notar959 (28. Mai 2015 11:07)

    Goiles Lied! Perfekt für Suff, Selbstmitleid und schlechte Tage. „Wastin‘ time“, sehr treffend. Ich mochte es schon immer. Und war ganz empört, als es im Film Top Gun genau deshalb niedergemacht wurde.;)

    https://www.youtube.com/watch?v=PyxLaHmOaYM

    Wie üblich (auch in diesem Song) bei und von Negern weltweit, egal in welchem Land des Planeten sie oft seit Generationen leben: Das Verschlucken ganzer Wortteile. Uderzo & Groscinny haben dem Sprech mit ihrem Piratenneger ein wundervolles Denkmal gesetzt.

  9. #8 notar959 (28. Mai 2015 11:07)

    Den Song mochte ich einmal; jetzt ist er mir verdorben.
    Oh yaeh!

  10. #2 notar959

    Die Kommunen sind aufgrund der Flüchtlingsbetreuung am Rande des finanziellen Zusammenbruchs, bereits geplante Investitionen in die Infrastruktur der Gemeinden müssen zugunsten der Flüchtlingsbetreuung gestoppt und die Gelder zur Betreuung der Flüchtlinge ‘umgeleitet’ werden.

    Unsere hart erarbeiteten Steuergelder für die Alimentierung von Abenteurern, Glücksrittern, Kriminellen, statt mit diesem Geld unsere Schulen, Universitäten, Straßen, die bereits gefährlich maroden Brücken usw. instand zu halten!
    Das ist Umverteilung bzw. Raub von Volkseinkommen in ganz großem Stil!

  11. Überraschung!!! Nicht.

    Fall 1:

    http://www.bild.de/regional/hamburg/fluechtling/unterbringung-100-mio-teurer-41120716.bild.html

    Fall 2:

    Wedel. Rund 120.000 Euro sollte die Herrichtung des Grundstücks für die zusätzlichen Notunterkünfte am Wedeler Ansgariusweg kosten. Nun liegt die Abrechnung auf dem Tisch. Mehr als 300.000 Euro sind es am Ende geworden. … Die dafür aufgestellten Wohncontainer hat die Stadt für fünf Jahre (Kosten 100.000 Euro pro Jahr) gepachtet.

    http://www.abendblatt.de/region/pinneberg/article205333261/Notunterkunft-am-Ansgariusweg-deutlich-teurer-als-geplant.html

  12. Wurde diese „Zwangsbereicherung“ schon thematisiert?:
    In der Frankfurter Diskothek ‚Gibson‘ wurde ein 41-Jähriger von drei Mitgliedern des Boxclubs „Osmanen Frankfurt“ totgeschlagen, sein Begleiter (43) schwer verletzt. Haupttäter ist ein 38-Jähriger Wohnsitzloser.
    Die Presse schreibt von „Rangelei“ u. das Opfer „stürzte unglücklich“.
    http://tinyurl.com/nvx9ycz
    http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/Festnahme-nach-brutaler-Schlaegerei-im-Gibson-Club;art675,1415593

  13. ISLAMOPHILE JUSTIZ IM BUNTLAND

    Wenn der Muslim vor den Kadi kommt,
    bekommt er Sozialstunden aufgebrummt.
    Oft erkennt der Kadi gar keine Schuld,
    dann wird ihm Freispruch aufgebrummt.
    Das ist, was die Scharia-Justiz will:
    im Zweifelsfall stets für den Muslim!

    „“…ist am Mittwoch(27.05.2015) vom Landgericht Darmstadt freigesprochen worden.““

    VORBESTRAFTER VERBRECHER „“Mehdi B. (36) in feinem Anzug und Unschuldsschild:

    „Ich bin unschuldig. Täter stell dich. Ich habe Frau und Kinder.“

    Für die Kammer um den Vorsitzenden Richter Volker Wagner fehlte auch nach der Beweisaufnahme ein schlüssiges Motiv für die Bluttat.

    Die Anklage hatte dem Mann vorgeworfen, im August 2013 einen 38-jährigen Bekannten, einen Familienvater aus Mörfelden-Walldorf (Kreis Groß-Gerau), aus Habgier und heimtückisch ermordet zu haben.

    Das Opfer war damals mit zwölf Stichen im Oberkörper tot in der Dusche seiner Wohnung gefunden worden.

    Laut Staatsanwaltschaft konnte der 36-Jährige(Mehdi B.) damals ein Darlehen von 40.000 Euro nicht zurückzahlen.

    Er war zu der Zeit HÄFTLING auf FREIGANG, nachdem er zuvor wegen Raubes zu drei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden war…

    Das Gericht sah es in dem nun beendeten Verfahren letztlich nicht als erwiesen an, dass der Mann wegen akuter finanzieller Probleme den Mord beging…

    Doch weder Spuren in der Wohnung des Opfers noch andere Indizien würden ausreichen, um den 36-Jährigen zu verurteilen…““
    http://www.bild.de/regional/frankfurt/prozess/freispruch-im-darmstaedter-mord-prozess-41111758.bild.html

  14. Na ja, wenn man bedenkt, dass sich durch den in den Zeiten der Bonner Republik erwirtschafteten enormen sozialen und materiellen Wohlstand eine Singlegesellschaft gebildet hat und es dadurch viele aleinstehende Frauen in Deutschland gibt, sind diese erlebnishungrigen jungen Männer für die hiesige Damenwelt doch ein Segen.
    Da Frauen gerne erobert werden wollen, bekommen die Damen jetzt ihre große Chance, nicht mehr länger Single zu bleiben.
    [Sarkasmus off]

  15. #18 Negerkuss (28. Mai 2015 11:48)

    Ich laß´ mal eine Mahlzeit ausfallen; wollte sowieso abnehmen.

  16. …und in unseren Lügenmedidn bekommen wir nur herzerweichende stories von Familien („schau die herzigen Kindchen“) vorgeführt unter dem Titel „Der lange Weg ins neue Heim“ und im Vordergrund die mini-berockte Dolmetscherin!!!
    sh. Schäbige von heute!
    Probleme? Gibt es niiiie!!!

  17. OT,-…Meldung 28.05.15 – 10:32 Uhr

    Hohe Kosten für Flüchtlinge: Rheinland-Pfalz braucht mehr Geld

    Die Finanzministerin des Landes Rheinland-Pfalz, Doris Ahnen (SPD), kündigt einen Nachtragshaushalt über 200 Millionen Euro an.
    Der Grund für diese Maßnahme sind laut Ahnen die hohen Kosten für Flüchtlinge. So sind diese von 40 Millionen auf 160 Millionen Euro angestiegen. In Rheinland-Pfalz werden für das laufende Jahr 20.000 neue Flüchtlinge erwartet. Die erwarteten Schulden für das Land, von Rund einer Milliarde Euro, steigen durch die Maßnahme um weitere 75 Millionen.
    http://www.shortnews.de/id/1157742/hohe-kosten-fuer-fluechtlinge-rheinland-pfalz-braucht-mehr-geld

  18. #24 Marie-Belen (28. Mai 2015 12:05)

    „Hoffentlich kracht der ganze Laden bald zusammen!“

    Wird er, ich schätze mal im Höchstfall noch 5 Jahre.

  19. #18 Negerkuss (28. Mai 2015 11:48)
    Die Landnahmekomplizen machen bei ihren „Forderungen“ – ein „Bitten“ o. „Vorschlagen“ gibt’s hierbei ohnehin schon längst nicht mehr- keine halben Sachen.

    Die Verdrängung der Deutschen u. deren verhasster Kultur ist unverhohlenes Endziel:

    Unsere Ziele:
    Mehr Flüchtlinge in Deutschland neuansiedeln (sogenanntes Resettlement)
    Die Rechte der aufgenommen Flüchtlinge stärken
    Eine neue Willkommensstruktur für Flüchtlinge schaffen

  20. Dem schließe ich ich an
    Ja, hoffentlic kracht hier bald alles zusammen
    Und dann müssen wir unsr staats- und deutschfeindlichen Politiker vor Gericht stellen

  21. #19 Marie-Belen (28. Mai 2015 11:33)
    +++ … jetzt ist er mir verdorben.
    ____

    Das bedauere ich sehr.

    „Wie war es doch im Nahen Osten und in NordAfrika schön – damals. Die frühen europäischen Forscher des ‚Morgenlandes’ und Afrikas (ab 1800 ca.) haben es in den schillerndsten Farben dokumentiert. „Welch eine Pracht, welch ein Wohlstand, welch fortschrittliche Zivilisationen’’ so weit das europäische Auge schaut. „Großstädte überall, Infrastruktur vom allerfeinsten, Universitäten im kleinsten Kral, Literatur, Kunst, öffentliches Leben wie von einem anderen Stern und glückseliger Frieden allerorten.“ So schildern es die Forscher und Entdecker und man meint zu träumen.

    Doch dann kam der weiße Mann (so etwa 1860). Raubend, zerstörend, mordend – so ist er halt der weiße Europäer, das liegt in seiner Natur, wird gesagt. Die großen Städte in Schutt und Asche gelegt, so dass heute nur noch Staub davon übrig ist. Die Infrastruktur zerstört, Schiffsladungen ganzer Universitätsbibliotheken nach Europa verschleppt und den Nahen Osten und Nordafrika in die Urzeit zurück geworfen – das ist das Ergebnis der aggressiven Landnahme durch die weißen Europäer.

    Der weiße Europäer erntet jetzt was er vor 150 Jahren gesät hat …“ (Ironie OFF)

  22. Irgend so ein Hannes von der Wurst (gestern DLF) hat ein ‚Magazin‘ extra für ‚Flüchtlinge‘ auf den Markt geworfen. Darin sollen die ‚Flüchtlinge‘ zu Wort kommen und ihre Probleme mit den hiesigen (deutschen) Verhältnissen schildern, so z.B. im Kindergarten oder der Schule oder am Arbeitsplatz und so.
    Das Magazin soll auch in den Heimatländern der ‚Flüchtlinge‘ verteilt werden, um dort den Informationsgrad über Deutschland zu erhöhen.

    (KEINE Ironie!!!)

  23. Nur beim Abhören und Anschauen der „Nachrichten“ – sogar im öffentlich-rechtlichen Propagandafunk für politische Korrektness – muss man mit halbwegs gesundem Menschenverstand, natürlich unter Berücksichtigung seiner großstädtischen Alltagserfahrungen und -wahrnehmungen, zum Schluss kommen, dass „unsere“ Regierung mit ihrer rot-grünen Schmutz-Opposition darin wetteifert, das Land nicht nur seiner Souveränität zu berauben (dabei denke ich angesichts „Griechenlands“ und der GEMACHTEN „Flüchtlings“bewegung usw. usw. erst ganz, ganz zuletzt an den „NSA-Skandal“!), sondern auch UNREGIERBAR zu machen!
    Glaube, jede/r Leser bei PI, wenn´s nicht grad „Euro-Vision“ ist, wird mir Recht geben…
    Dass mein Statement freilich der medialen Selbstbefriedigungsrunde eines Jörg Thadeusz „rechtsextrem“, „verschwörungstheoretisch“ oder „unappetitlich“ erscheinen MUSS, ist wohl konsequent und zeigt die Diskrepanz dieser Lohnschreiberlinge zur Realität; obwohl Thadeusz samt seinen selbstgerechten „Beobachtern“ in Berlin mit seinen exterritorialen Parallegesellschaften von Neukölln und Kreuzberg, die eher in Bagdad oder Beirut zu verorten wären, hockt, reden die sich über eine ganze rbb-Sendung die Zustände schön.
    Ob ein närrischer Claudius Seidel von der FAZ die Welt naiv-feuilletonisch betrachtet, eine krampfige Elisabeth Niejahr ihren IKEA-linken ZEIT-Geist ausschüttet – bin übrigens sicher, dass DIE nicht in Neukölln wohnt und ihre Blagen auch nicht in eine Multikultischule gehen läßt!!! -, Ulrike Demmer mit rolling eyes Geschehnisse focussiert oder Sunnyboy Hajo Schumacher sein relativistisches Weltbild doziert – die alle sind von UNSEREN Wirklichkeiten so weit entfernt, wie Mutter Beimar und die „Lindenstraße“!
    Wenn ich die sehe, möchte ich sie immer zu einer nächtlichen U-Bahnfahrt durch Neukölln einladen, was etwa so gefährlich ist, wie ein nächtlicher Aufenthalt in Kabul!
    Inzwischen wird, freilich anders als es der Ex-Bürgermeister Buschkowsky von Neukölln meinte – „Neukölln ist überall“ -, umfassend und in „konzertierter Aktion“ dafür gesorgt, dass durch sogenannte „Flüchtlinge“ Neukölln auch in Hinterdupfing angekommen ist, was die politischen und medialen Auflöser unseres Landes und unserer Gesellschaft ob dieser „kulturellen Bereicherung“ mit ihrer „Herzlichkeit“ vor Entzücken aufstöhnen lässt, das den rot-grünen Daniel Cohn-Bandit auch überkommen haben muss, als Kinder in seiner Obhut mit seinem Gemächt spielten: „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen, sie sind eine Bereicherung für uns alle.“ (Maria Böhmer, CDU; bis 2013 Beauftragte der Bundesregierung für Migration, „Flüchtlinge“ und „Integration“)

  24. #32 Zwiedenk (28. Mai 2015 12:15)
    #24 Marie-Belen (28. Mai 2015 12:05)

    “Hoffentlich kracht der ganze Laden bald zusammen!”

    Wird er, ich schätze mal im Höchstfall noch 5 Jahre.
    ##################

    Was bedeutet “kracht zusammen“?

    Gar nichts wird nämlich zusammen krachen.

    Es wird weiter schleichend vorangehen, was seit Jahren schleichend vorangeht.

    Demokratieabschaffung
    Islamisierung
    Arbeitssklaventum
    Wirtschaftsorientierung
    Manipulation

    Die Jungen werden darein geboren.
    Die können gar nichts dafür.

    Wir sind Schuld.

    Weil wir warten, dass etwas kracht.
    In höchstens 5 Jahren.

    Aber es kracht bereits immerzu.
    Wir merken die Einschläge offensichtlich nur nicht.

    Bzw ich merke sie.
    Was ich allein tun kann, weiß ich allerdings nicht.
    Und selbst wenn ich s wüsste und machte, würd s nicht unterstützt.
    Die Frauen wären neidisch.
    Die Männer beschämt.

  25. Wir brauchen dringend mehr Willkommenskultur, mehr Kampf gegen Deutsch, mehr Lichterketten gegen Rassismus und mehr Sonderrechte für die negriden Herrenmenschen mit Islamchip.

  26. die Asylmafia sucht Mitarbeiter:

    die Stadt München ist geprägt von Zuwanderung und Vielfalt. Ein Drittel der Bevölkerung hat
    Migrationshintergrund. Jährlich kommen ca. 25.000 Menschen neu nach München. Mehrere Hundert
    davon sind unbegleitete und begleitete junge Flüchtlinge. Für alle gilt es schnellstmöglich Zugang zu
    Sprache und Bildung zu ermöglichen. Im Fachbereich Beratung, Bildung und Qualifizierung nach
    Migration und Flucht werden Bildungs- und Qualifizierungsangebote konzipiert, gesteuert und
    angeboten.

    Der Aufgabenbereich umfasst im Wesentlichen folgende Tätigkeiten:
    ? Abwickeln der finanztechnischen Abläufe bei Deutschkursen: Abrechnen der Einzelplätze und der
    Kurse, Überprüfen der eingehenden Rechnungen und Kontrollieren der Kurslaufzeiten

  27. Ich lese täglich die Polizeiberichte unserer kleinen Stadt (42.000 Einwohner) auf der Seite polizeibayern.de.
    Was sich allein bei uns ereignet, sprengt jedes Vorstellungsvermögen. Beinahe täglich Trickdiebstähle, Wohnungseinbrüche, Vandalismus aller Art, Gewalt.
    In Bayern anscheinend darf jedoch noch weitgehend die Nationalität der Täter genannt werden: „Südländischer Typ“, „mit slawischem Akzent sprechend“, Eritreer, Flüchtling etc. etc.
    Wer all das nicht glaubt, sollte mal in den Online-Polizeiberichten (stets aktuell!)für seine Stadt/Landkreis nachsehen.
    Es ist unfassbar geworden.

  28. Innsbruck: Österreichs gefährlichster Bahnhof?

    Mal sehen,
    – zumeist aus Marokko stammende junge Männer
    – Drogenhandel, Körperverletzung, Einbruch, Diebstahl, Sachbeschädigung
    – zumeist Personen mit negativ abgeschlossenem Asylverfahren
    – können nicht abgeschoben werden, weil Marokko sich weigere, sie wieder aufzunehmen

    Na bitte, alles ganz normal. Bitte weitergehen, hier gibt es nichts zu sehen!

  29. #15 Midsummer (28. Mai 2015 11:36)
    #2 notar959

    Die Kommunen sind aufgrund der Flüchtlingsbetreuung am Rande des finanziellen Zusammenbruchs, bereits geplante Investitionen in die Infrastruktur der Gemeinden müssen zugunsten der Flüchtlingsbetreuung gestoppt und die Gelder zur Betreuung der Flüchtlinge ‘umgeleitet’ werden.

    Unsere hart erarbeiteten Steuergelder für die Alimentierung von Abenteurern, Glücksrittern, Kriminellen, statt mit diesem Geld unsere Schulen, Universitäten, Straßen, die bereits gefährlich maroden Brücken usw. instand zu halten!
    Das ist Umverteilung bzw. Raub von Volkseinkommen in ganz großem Stil!
    ——————-

    Nein, solche ganz profanen Brücken muss die BRD-Politblase nicht mehr versorgen, instandsetzen oder materiell irgend erhalten zum Volkswohle gar oder so, das wären ja Kinkerlitzchen, womit nur Zeit und Geld verschwendet und doch ihr (Regierungs-)Heil nicht gefunden wäre, wo man doch zu Höherem berufen ist als „Volksvertreter“ und „Wahrheits“-Regime.

    Man muss halt ganz dringend die „Flüchtlinge“ der ganzen Menschheit versorgen, instandsetzen und materiell erhalten und wohl auch noch unterhalten: mit Spielen, die man wohl am Besten mit Hau-den-Michel bezeichnen kann.

    Das oft bemühte „Brückenbauen“ ist ja doch freier gedacht und frommer gemeint: ein Brücken-Coitus von Höherer Art eben, und er dient der Endzeiterlösung schlechthin, natürlich, verbindet mithin völlig schwerelos, und so ganz völlig freischwebend, rein von interesselosen Wohl-und Selbstgefallen getragen, in voller Gnade von unseren Eliten uns Glücklichen reihum zum Geschenk gemacht. Gegen die Naziteufel in uns, in Heil-ungs-Absicht an uns also!

    Und einzig zu dem großartigen Zweck, damit diese allzu-putzig über uns hinwegmenschelnden Politik-Mafia-Seelchen sich zur Not mit jeder x-beliebig herbeischlurfenden Räuberseele vereinigen können, damit wir ihnen solcherart gattungsmäßig zum heilbringende Kurzschluss verhelfen mit allem, was als Rambock gegen uns, das eigentliche Staatsvolk nach dem GG in Stellung gebracht werden kann.

    Und solches „Brückenbauen“ hat seine Fundamente natürlich, hossiana, mindestens im jenem noblen und mithin nobelpreisverdächtigen und schon ums Eck luckenden Utopia, ihrem altlantis novus, ihrem infantil verschluckten und dauerrepetierten Tackatuckaland und bei Jim Knopf und Urmeli, dem Transzendenten schlechthin, der EU vielleicht, aber wahrscheinlich in noch Entrückterem, wahrscheinlich sogar direkt mittenmang verankert im (kommenden) Paradies, ihrem natürlich nur, welches wahrlich unseren Höllen sind. Die nebenbei nesagt, sogar verdammt real und ausgepufft profan sind.

    Was schert Solche noch wirtschaftliche Vernunft, was die Interessen Einheimischer gar: „Lass sie betteln gehn , wenn sie hungrig sind!“

    Mutti singt sich und uns ihren SED-revivial-Schmäh und tanzt uns, und sich hoffentlich erst recht, den Wolf: „Heil Atlantis!“

    The continent of Atlantis was an island
    Which lay before the great flood
    In the area we now call the Atlantic Ocean.
    So great an area of land,
    That from her western shores
    Those beautiful sailors journeyed
    To the South and the North Americas with ease,
    In their ships with painted sails.
    To the East Africa was a neighbour,
    Across a short strait of sea miles.
    The great Egyptian age is

    But a remnant of The Atlantian culture.
    The antediluvian kings colonised the world
    All the Gods who play in the mythological dramas
    In all legends from all lands were from far Atlantis.

    Knowing her fate,
    Atlantis sent out ships to all corners of the Earth.
    On board were the Twelve:

    The poet, the physician, The farmer, the scientist,
    The magician and the other so-called Gods of our legends.
    Though Gods they were –
    And as the elders of our time choose to remain blind
    Let us rejoice
    And let us sing
    And dance and ring in the new Hail Atlantis!

  30. Wer von „Flüchtlingen“ redet und dabei genau weiss, dass der überwiegend größte Teil derer überhaupt keine Flüchtlinge sind, der möchte doch nur eines UNS NACH STRICH UND FADEN VERAR***EN!
    Solche Leute sind Betrüger und Volksschädlinge, denn diese schaden dem Steuer zahlenden Volk und haben keinerlei Vorsatz „im Interesse“ der deutschen Bevölkerung zu handeln. Die ganzen ÖR + RTL Fernsehfuzzis mit ihren geschönten Lügenmärchen über die bedauernswerten „Flüchtlinge“ wissen auch von den tatsächlichen Zahlen derer, die absolut keine Flüchtlinge, oder Asylanten sind. Doch sie werden fürs LÜGEN reichlich bezahlt.
    Bei uns läuft so viel quer, dass es wohl einer Revolution bedarf und nur ein reinigendes Feuer diese verfahrene Situation wieder ins Lot bringen wird. Mal sehen wer dann die vielen Flüchtlinge aus Deutschland aufnehmen wird, wenn es kaum noch Deutsche gibt?

  31. Hatte es gleich geahnt, doch an Konkurrenzstreitigkeiten im asylantischen Drogenmilieu gedacht.

    Asylbewerber schützten nämlich Überfall vor:
    http://www.focus.de/regional/mecklenburg-vorpommern/kriminalitaet-staatsanwalt-asylbewerber-sollen-gewalttat-vorgetaeuscht-haben_id_4711134.html

    RÜCKBLICK:

    Bild-Newsticker 27.02.2015 15:17
    „“Zwei Asylbewerber mit Messern angegriffen

    Strasburg
    Nach dem Angriff auf zwei Asylbewerber in Strasburg (Mecklenburg-Vorpommern) ermittelt jetzt der Staatsschutz.
    Nach derzeitigen Erkenntnissen wurden ein Ägypter (32) und ein Mauretanier (30) am späten Donnerstagabend zunächst von einer männlichen Person angesprochen und kurz darauf von etwa fünf bis sieben Personen mit Messer und Schlagring angegriffen. Dabei erlitten beide Asylbewerber Schnitt- bzw. Schlagverletzungen. Ein Opfer liegt noch im Krankenhaus.““

    „Störungsmelder“, zeit.de:

    „“Wir müssen reden. Über Nazis. Ein Blog

    MESSERANGRIFF AUF ZWEI ASYLBEWERBER IN STRASBURG
    Von Nicole Prehn 2. März 2015 um 13:54 Uhr

    Am Donnerstagabend wurden in Strasburg (Mecklenburg-Vorpommern) zwei Asylbewerber aus Ägypten und Mauretanien von mehreren Unbekannten angegriffen und verletzt.

    Laut der Schweriner Volkszeitung teilte die Polizei mit, die 30 und 32 Jahre alten Flüchtlinge seien von einem Mann auf der Straße angesprochen und nach Feuer gefragt worden. Als die beiden verneinten, seien fünf bis sieben weitere Täter hinzugekommen und hätten die Flüchtlinge unter anderem mit einem Messer und einem Schlagring angegriffen.

    Die Opfer wurden mit Blutergüssen und Schnittverletzungen im Gesicht ins Krankenhaus eingeliefert. Einer der Männer sei, so ein Polizeisprecher, wegen seiner Kopfverletzungen stationär aufgenommen worden.

    +++Wegen des nicht auszuschließenden rassistischen Hintergrunds sei bei der Kriminalpolizeiinspektion Anklam eine Ermittlungsgruppe gebildet worden. Man wisse allerdings nicht, ob nicht doch persönliche Streitigkeiten hinter dem Angriff steckten. Bereits am vergangenen Wochenende sei einer der beiden Männer vor einem Supermarkt von einem Mann bedroht worden, der bei seiner Flucht den Hitlergruß gezeigt habe.

    Laut ndr.de ist der Zusammenhang zwischen den beiden Taten allerdings unklar. Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, sich zu melden.
    http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2015/03/02/messerangriff-auf-zwei-asylbewerber-in-strasburg_18775

  32. #45 Maria-Bernhardine (28. Mai 2015 13:40) Your comment is awaiting moderation.

    @ PI

    WESHALB DIES SCHON WIEDER?

    SOLL ICH ABGESCHOSSEN WERDEN???

    HABE KEIN BÖSES WORT BENUTZT – NICHTS DGL.

    MOD: Nimm es nicht persönlich. Es ist automatisch, sobald du bestimmte Worte oder Wortteile benutzt.

  33. Ich frage mich, wieviele der „umzuverteilenden Flüchtlinge“ bei uns landen werden.

    Offiziell sollen wir von den „umzusiedelnden Asylanten“ 18% nehmen, also 10.800.

    Aber wenn Dänemark, Irland, GB, Frankreich, Polen und Ungarn komplett abwinken, sind die Menschen, die eigentlich dorthin sollten, neu zu verteilen, macht also weitere 18% von einer Zahl x. In dem Verteilungsschlüssel heißt es außerdem, dass Italien mit 10% dabei sei, aber es wäre ja widersinnig, dass Italien oder Griechenland einen Teil der Leute behalten, die von dort nach Norden verbracht werden sollen, also wieder 18% von mindestens 6.000 Menschen.

    Und da die Niederlande grundsätzlich nur 25.000 im Jahr nehmen und ihr Kontingent bestimmt schon erfüllt haben, kommen von da weitere Menschen dazu.

    Unterm Strich wird es wohl darauf hinauslaufen, dass Deutschland 90% der 60.000 nimmt und Schweden die restlichen 10%. Das wären weitere 54.000 zu den schon anvisierten 600.000. Und dann darf man ja nicht vergessen, dass Steinmeier ungebremst durch die Weltgeschichte reist und von da und dort jeweils ein paar hundert „Flüchtlinge“ mitbringt, damit der Bundesflieger voll wird.

    Mir machen diese Zahlen angst – aber ich bin ja auch rassistisch und islamophob.

    Man kann nur hoffen, dass die östlichen EU-Lander, Dänemark und GB ganz schnell kapieren, dass es ihnen nichts nützen wird, jetzt die Einreise der Invasoren zu verweigern und sie alle nach Deutschland und Schweden gehen zu lassen. Wenn wir weiterhin so überrannt werden, werden diese Menschen in ein paar Jahren weiter nach Ungarn oder Dänemark rennen, egal wie sehr diese versuchen werden, ihre Grenzen dann zu schützen. Ich hoffe, dass die Briten sich mit der Forderung durchsetzen, die Mittelmeer-Bootsinsassen zurück in ihre Heimathäfen zu bringen.

  34. # 27 Babieca

    „Marcel“ hat offenbar eine Jahreskarte für sein Lieblingssolarium 🙂

  35. Dresden: 37 Millionen Euro für neue Asylunterkunft
    „(…)Ab 2017 sollen dort bis zu 700 Asylbewerber untergebracht werden. Das teilt Holm Felber, Pressesprecher der Landesdirektion Sachsen, mit. Etwa 37 Millionen Euro wird der Bau insgesamt kosten.
    Geplant sind sieben dreigeschossige Unterkunftsgebäude mit einer Kapazität von je 100 Plätzen. Zudem wird ein Betreuungs- und Wirtschaftsgebäude gebaut. Im Außenbereich sollen Sport- und Spielflächen entstehen. Die Gebäude werden vor allem in Modulbauweise errichtet. Das ermöglicht eine zügige Umsetzung des Vorhabens. Die Unterkünfte sind jeweils ausgestattet mit Rezeption, Wache, Ausgaberaum, Mutter-Kind-Raum, Gemeinschaftsräumen und den Unterkunftszimmern, darunter barrierefreie. Das Betreuungshaus wird unter anderem die zentrale Rezeption und Wache, Küche, Speiseraum, Gebetsräume sowie die Büros der Verwaltung beherbergen. Die Räume der Gesundheitsstation und für die erkennungsdienstliche Erfassung, die von der Polizei genutzt werden, sind auch dort untergebracht.“
    http://www.sz-online.de/nachrichten/37-millionen-euro-fuer-neue-asylunterkunft-3105923.html

    Falls noch nicht erwähnt, ist vom 11.05.

    Asylbewerberheim in Haldensleben: Inder bei Streit von Landsleuten getötet
    „(…)Wie die Polizei in Magdeburg mitteilte, wurden drei Landsleute im Alter von 24, 27 und 30 Jahren vorläufig festgenommen. Die Auseinandersetzung war nach ersten Ermittlungen bei hohem Alkoholkonsum eskaliert. Das Opfer starb nach massiven Schlägen. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts auf Totschlags.(…)“
    http://www.mz-web.de/mitteldeutschland/asylbewerberheim-in-haldensleben-inder-bei-streit-von-landsleuten-getoetet,20641266,30674102.html

  36. Gibt es eine Beratungsstelle für Auswanderungswillige?
    Baltikum, USA, Schweiz, Tschechien/Slowakei??? Mit sehr gutem Job sollte doch was möglich sein? Was passt? Wo wird man gewollt?
    Ist zuerst die Jobsuche ratsam? Oder der Gang zur entsprechenden Botschaft?

  37. @ #51 Miss (28. Mai 2015 13:58)

    Hiergeblieben! Deutschland nicht islamkonform den Muslimen vererben.
    Als Deutscher bleibt man hier und rettet sein Land…; läßt wenigstens seinen Leichnam in deutschem Boden begraben. Selbst wenn mich die Feinde verbrennen, meine Asche bleibt in Deutschland. 😀

  38. #50 Suppenkasper (28. Mai 2015 13:57)

    …“Dresden: 37 Millionen Euro für neue Asylunterkunft
    “(…)Ab 2017 sollen dort bis zu 700 Asylbewerber untergebracht werden.“

    Dafür hat der tolle Stadtrat ja jetzt, nach dem sie mit ihrer lachhaften „Kurtaxe“ auf die Nase gefallen sind,eine neue „Bettensteuer“ für Touristen beschlossen. Irgendwo muß das Geld für diesen Irrsinn ja herkommen. Dresden sieht mich unter diesen Voraussetzungen nie wieder.

  39. #1 Esper Media Analysis

    “Solch einen Fall hatten wir lange Zeit nicht“ e.V. mbH

    Wenn der HSV 900 Minuten kein Tor schießt,aber
    dann 2 Tore in 90 Minuten,höre ich den gleichen
    makabren Unterton !!

  40. #5 Euro-Vison
    einzelner Verbrechen

    Einzelfälle,alles Einzelfälle!!!

    P.S.Euro-Vison,Bist Du Neu hier ??

  41. #5 Euro-Vison (28. Mai 2015 10:56)
    Man fragt sich nur, was mit der Aufzählung einzelner Verbrechen – für die Polizei und Justiz zuständig sind – erreicht oder suggeriert werden soll?
    ————————
    Das frag ich mich auch was Tröglitz,Vorra,NSU u.s.w. betrifft.

  42. Ab 9 ist ein Mädchen heiratsfähig und somit auch als Sexobjekt zu gebrauchen – laut Mohammed mit seiner Aische.

    Ein Iraker hat eine 9jährige vaginal und rektal zerfetzt und anschliessend totgetreten!

    http://www.welt.de/141464684 schrieb am 26.05.15

    … die kleine Leila … starb sie an inneren Blutungen.

    Mindestens drei Mal soll sich der 24 Jahre alte Lebensgefährte der Tante an der Neunjährigen sexuell vergangen haben. Von „ungeschütztem Vaginal- und Analverkehr“ ist die Rede. Schon dabei soll er das Mädchen verletzt haben. Als es am Abend des 3. September auf einer Matratze lag, habe er das Kind dann mehrmals „mit großer Kraft“ in den Bauch getreten. Wie die spätere Obduktion ergab, riss dabei die Bauchspeicheldrüse, so dass die Neunjährige langsam innerlich verblutete.

    Die Großmutter und Tante des Mädchens unternahmen nichts!

    Die Lügen-WELT schrieb natürlich nicht, dass es sich um einen Iraker handelte, das hatte der MRD gemeldet.

    Das sind sie also, die armen Verfolgten aus dem Morgenland….. Das sind Schwerverbrecher, die zu Hause bestimmt verfolgt werden, aber nicht aus politischen Gründen, sondern weil sie Verbrecher sind.

    Niemals passt sich so eine Bestie unserer Kultur, unseren Sitten, an. Und dieses Pack schieben uns unsere Volksverräter zu Hunderttausenden in unser Land.

  43. Das ist gut. Ich habe demnächst ein Gespräch mit unserer Bürgermeisterin (SPD), die bei uns ihm noch ruhigen Ort trotz immer mehr Neger und Kopftücher nun auch noch traumatisierte UMF ansiedeln möchte.

  44. Das Abzocken wehrloser Bürger entspricht doch genau den „Werten“ der EU und ihrer Satrapen in unserem Reichstagsgebäude.

    Und dass das Aussetzen von Schengen und damit des „EU-Grundwertes Reisefreiheit“ sehr wohl eine Option ist, die nicht gegen die „Werte“ der EU und ihrer Satrapen verstösst, wenn es statt um die Sicherheit der Leibeigenen um die Sicherheit der Selbsternannt-Hochwohlgeborenen geht, haben sie uns ja erst kürzlich und eindrucksvoll in Elmau bewiesen.

  45. Nach dem Tod der schwer misshandelten 9-jährigen Leila aus Rothenburg ob der Tauber sitzt jetzt ein 23-jähriger Tatverdächtiger in Untersuchungshaft, wie der MDR berichtete. Der gebürtige Iraker wurde vergangenen Samstag in Köln festgenommen, teilte die Staatsanwaltschaft Gera gegenüber dem Radiosender mit; auch die BILD-Zeitung meldete die Festnahme.
    http://www.jezt.de/2014/10/03/ist-er-der-totschlaeger-23-jaehriger-wurde-wegen-des-todes-der-9-jaehrigen-leila-in-untersuchungshaft-genommen/

  46. ROTHENBURG – Ein getrübter Unterrichtsbeginn nach den Sommerferien in der Rothenburger Grundschule: Lehrer, Eltern und Kinder zeigten nach dem Tod der brutal misshandelten 9-jährigen angehenden Viertklässlerin aus der Tauberstadt vor knapp zwei Wochen in Jena ihr Entsetzen über das schreckliche Geschehen und brachten ihre Trauer zum Ausdruck.
    „Unfassbar. Uns hat es den Boden weggezogen unter den Füßen,“ sagte uns Rektorin Elisabeth Schirner in der letzten Woche, nachdem sie die schlimmen Nachrichten aus Thüringen erreicht hatten und feststand, dass das auf so grausame Weise ums Leben gebrachte Kind von ihrer Schule kommt. Aus Rücksicht auf Persönlichkeitsrechte und auch auf die laufenden Ermittlungen hatten wir in unserem Bericht über den Fall vor einer Woche weder den Wohnort noch den Schulort des Mädchens genannt.
    Zum Schulbeginn war es jetzt an der Grundschul-Rektorin, an ihrer Einrichtung offiziell über das schreckliche Geschehen zu unterrichten. Auf diesem Weg sollte der Verlust einer Schülerin, einer Kameradin des eigenen Kindes und einer Mitschülerin thematisiert werden, um den Umgang mit dem schlimmen Ereignis zu ermöglichen und bei der Trauer um das Opfer zu helfen. „Leider mussten wir erfahren, dass Leila, eine Schülerin unserer Schule, in Jena, wo sie ihre Ferien verbrachte, getötet worden ist. Dieser Vorfall erfüllt uns alle mit Trauer und Entsetzen,“ schreibt sie in einem Elternbrief, der über die Klassen der Schule an alle Eltern verteilt wurde.
    In den beiden Häusern der Rothenburger Grundschule haben am ersten Schultag die Klassenlehrkräfte ihre Schülerinnen und Schüler behutsam informiert. Die Mädchen und Buben sollten so gezielt „im geschützten Raum“ vom schrecklichen Geschehen erfahren und beim Aufnehmen und Verarbeiten der Nachricht unterstützt werden.
    Kräfte des „Kriseninterventions- und Bewältigungsteams Bayerischer Schulpsychologinnen und Schulpsychologen“ (KIBBS) waren in den letzten Tagen und auch zum Schulbeginn vor Ort, um der Schule und ihren Lehrern und Kindern beim Umgang mit der Situation konkret zu helfen. „Wie kommen wir damit zurecht und was können wir tun, damit es uns wieder besser geht, wenn sich alles etwas gesetzt hat?“ – Diese Fragen und weitere in dieser Richtung stehen für Teamkoordinatorin Petra Lehmann aus Nürnberg und ihre Kollegen Andrea Blendinger, Tanja Nähr, Stefan Ermel und Norbert Glockner bei ihrer Arbeit in solchen Fällen im Mittelpunkt. „In dieser Situation kann es doch nicht um Schuldzuweisungen oder um Spekulationen in dem Fall gehen. Da hat anderes Vorrang,“ betont die Frau an der Spitze des Psychologen-Teams gegenüber der Redaktion. Laufen Ermittlungen auch in Rothenburg? Die Schulleiterin verneint.
    Wie gemeldet, war die Neunjährige zu ihrer Tante im Jenaer Stadtteil Lobeda geschickt worden, wo sie einen T eil der zurückliegenden Sommerferien verbrachte. Die Ostthüringer Zeitung (OTZ) berichtet, das Kind sei regungslos am Boden in der Wohnung der Frau gefunden worden. Der Lebensgefährte der Frau, ein „wegen Gewaltdelikten vorbestrafter Mann aus dem Irak“, habe die im gleichen Stadtteil wohnende Oma des Mädchens gerufen und dann in deren Auftrag den Rettungsdienst alarmiert. Dem Notarzt sei es zunächst gelungen, das Kind zu reanimieren. Doch kurze Zeit später sei es im nur wenig entfernten Universitätsklinikum Jena gestorben. Bei der Obduktion der Leiche wurde laut OTZ festgestellt, dass das Mädchen über mehrere Tage vermutlich durch gezielte Tritte in den Bauch schwer misshandelt worden war.
    Neben der Tante des Kindes und ihrem Lebensgefährten lebte laut OTZ auch der Urgroßvater in besagter Wohnung in einem riesigen Block. So richtig willkommen sei das Mädchen dort nicht gewesen, heißt es. Zur Tatzeit habe sich die Familie des Kindes, ihre Mutter und ihr Stiefvater, ein Tunesier, samt dem gemeinsamen Sohn auf Urlaubsreise im Ausland befunden. Auf Drängen der Familie sei das Mädchen aus Rothenburg nach der Obduktion schnell zur Bestattung freigegeben worden. Nach muslimischem Glauben hat die Beisetzung einen Tag nach dem Ableben zu erfolgen. Die Bestattung sei in Erfurt erfolgt.

    http://www.fraenkischer-anzeiger.de/archive/5433#more-5433

  47. #5 Euro-Vison (28. Mai 2015 10:56)
    Man fragt sich nur, was mit der Aufzählung
    einzelner Verbrechen – für die Polizei und Justiz
    zuständig sind – erreicht oder suggeriert werden soll?

    Ich frag was willste nun schon wieder suggerieren.

    Ulrike Meinhof: ‘Wir können sie nicht dazu zwingen,
    die Wahrheit zu sagen. Aber wir können sie zwingen,
    immer unverschämter zu lügen.’

    Durch ihre Unglaubhaftigkeit entzieht sich die
    Wahrheit dem Erkanntwerden-
    Heraklit von Ephesos um 500 v. Chr.

    “Ich sehe nicht ein, warum ich, der Einfalt der
    anderen Wegen, Respekt vor Lug und Trug
    haben sollte.” Arthur Schopenhauer

    «Wenn du den Feind und dich selbst kennst,
    brauchst du den Ausgang von hundert Schlachten
    nicht zu fürchten … Wenn du weder den Feind
    noch dich selbst kennst, wirst du in jeder Schlacht
    unterliegen», so Sunzi, der legendäre chinesische
    Kriegsstratege, der dieses Problem schon vor 2500
    Jahren sehr klar erkannt hat. Sunzi (um 500 v. Chr.)

    „Die gefährlichsten Massenvernichtungswaffen
    sind die Massenmedien. Denn sie zerstören den
    Geist, die Kreativität und den Mut der Menschen,
    und ersetzen diese mit Angst, Misstrauen,
    Schuld und Selbstzweifel.“
    M.A.Verick

    Journalismus ist etwas zu veröffentlichen,
    was andere nicht wollen, dass es veröffentlicht
    wird. Alles andere ist Propaganda. George Orwell

    Wer nichts weiß, muß alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

    In einem Leserbrief an die Süddeutsche Zeitung
    vom 9. April 2008 war ein Statement zu lesen.
    Richter Frank Fahsel schrieb dort: “Ich habe unzählige
    Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und
    Staatsanwälte erleben müssen, die man schlicht
    “kriminell” nennen kann. Ich habe ebenso unglaubliche
    wie unzählige, vom System organisierte Rechtsbrüche
    und Rechtsbeugungen erlebt, gegen die nicht
    anzukommen war/ist, weil sie systemkonform sind.
    Wenn ich an meinen Beruf zurückdenke
    (ich bin im Ruhestand), dann überkommt mich
    ein tiefer Ekel vor “meinesgleichen”.”
    http://www.justice.getweb4all.com/leserbrief.php

    Wenn man einmal das Böse bei sich aufgenommen hat,
    verlangt es nicht mehr, daß man ihm glaube. ? Franz Kafka,
    Derjenige, der das sauberste Hemd trägt, ist das größte Schwein.
    Friedensreich Hundertwasser
    Mit der Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens. Schiller

    #55 Polomarco (28. Mai 2015 15:04)
    Nee der ist ein alter Bekannter hier:

    Euro-Vison
    Also er die Schnapsnase Euro Säufer Schulz
    schreibt und schreibt ohne Ende
    immer den gleichen Mist. Es wurde bereits
    alles widerlegt, er schreibt weiter.
    Schreibt eigentlich nicht Dumm,
    aber leider nur Dummes Zeug.
    Damit versucht er den Beitrag für seine
    Interessen zu Instrumentalisieren.
    Ihn zu Übergehen reicht auch nicht,
    denn somit kommt er seinem Ziel immer näher.

    Wir werden uns an diese neuen Geister
    gewöhnen müssen, die gut bezahlt von
    unseren Steuergeldern im Auftrag
    vor allem Neuleser hier im Blog zu verunsichern.
    Fazit seine Artikel werden lang und länger.
    Also Agent von Brüsseler Gnaden werde
    dies jetzt immer unter deine Beiträge setzen.

    In der Abenddämmerung kam ein Mann
    ins Dorf und sagte, er sei der Prophet.
    (ich bin der wahre Euromaster)
    Die Bauern (die Völker) aber glaubten ihm nicht.
    „Beweise es?!“, forderten sie.
    Der Mann zeigte auf die gegenüberliegende
    Festungsmauer (Brüssel) und fragte:
    „Wenn diese Mauer (Brüssel) spricht,
    glaubt ihr mir dann??“
    „Bei Gott, dann glauben wir dir“, riefen sie.
    Der Mann wandte sich der Mauer
    (Brüssel) zu, streckte
    die Hand aus und befahl?: „Sprich,
    oh Mauer (Brüssel)?!“
    Da begann die Mauer (Farage) zu sprechen?:
    „Dieser Mann ist kein Prophet.
    Er täuscht euch. Er ist ein Lügner.“
    (zitiert nach Zülfü Livaneli:
    “Der Eunuch von Konstantinopel”; lt. Wikipedia)
    (Änderungen beachten)

  48. Wien: Internationale Fahndung nach Schießerei
    „(…)Zu den Schüssen war es am Sonntagabend bei der Station Johnstraße der Straßenbahnlinie 49 gekommen. Dabei kam ein 28-jähriger Albaner ums Leben, sein 25-jähriger Bruder wurde ebenso verletzt wie eine unbeteiligte 19-Jährige, die auf die Straßenbahn wartete.
    Der Verletzte gab an, dass zwischen den Familien ein jahrelanger Zwist herrscht, zur Aussprache habe man sich gezielt bei der Straßenbahn-Station am Urban-Loritz-Platz getroffen und sei gemeinsam in die Linie 49 eingestiegen. Als er mit seinem Bruder aussteigen wollte, habe einer der Kontrahenten das Feuer eröffnet. Die Polizei bittet weiter um Hinweise zu dem flüchtigen Verdächtigen Ardian J. (Siehe Fahndungsbild)“
    http://diepresse.com/home/panorama/wien/4741623/StrassenbahnSchusse_Komplize-auf-freiem-Fuss-angezeigt

    „(…)Das dritte Opfer war eine unbeteiligte junge Frau, die in der Station Johnstraße in die Straßenbahn einsteigen wollte. Sie kam mit einem Unterschenkel-Durchschuss davon. Die 19-Jährige wurde ebenfalls operiert, es besteht keine Lebensgefahr.(…)
    http://www.heute.at/news/oesterreich/wien/art23652,1164086

  49. #52 Maria-Bernhardine (28. Mai 2015 14:19)
    @ #51 Miss (28. Mai 2015 13:58)

    Hiergeblieben! Deutschland nicht islamkonform den Muslimen vererben.
    Als Deutscher bleibt man hier und rettet sein Land…; läßt wenigstens seinen Leichnam in deutschem Boden begraben. Selbst wenn mich die Feinde verbrennen, meine Asche bleibt in Deutschland. ????
    ————————————–
    Du hast Recht! Pi-aktiv bin ich (mal mehr, mal weniger), ich würde hier vielleicht noch „unbereichert“ unter die Erde kommen. Vielleicht?! Aber was passiert meinen Süßen, meinen Kindern? Das sorgt mich.

  50. #19 Marie-Belen (28. Mai 2015 11:33)

    #8 notar959 (28. Mai 2015 11:07)

    Den Song mochte ich einmal; jetzt ist er mir verdorben.
    Oh yaeh!

    So eng würde ich das nicht sehn. Ist doch ne gute Gelegenheit, „mitzutrauern“.

  51. Liste d. v. Ausländern i. d. BRD getöteten Deutschen – Stand 2013 – sowie offizielle Kriminalstatiken von Ausländern:

    http://guidograndt.wordpress.com/2014/04/09/tabuthema-auslanderkriminalitat-die-fakten/
    Fakten v. Statist. Ämter u. d. Ermittlungsbehörden d. v. H. G. Jakuba (Freier Online-Journalist u. Blogger) verfasst wurde.
    “DIE FAKTEN -TABUTHEMA AUSLÄNDERKRIMINALITÄT”

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/44218-krimi-2014
    Kriminalstaistik 2014

    http://deutschelobby.files.wordpress.com/2014/01/liste-der-von-auslc3a4ndern-in-deutschland-getc3b6teten-deutschen-bis-20131.pdf
    Liste d. v. Ausländern i. d. BRD getöteten Deutschen – Stand 2013 –

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/kriminalitaet-in-deutschland-steigt-an
    Kriminalstatistik 2013

  52. #5 Euro-Vison (28. Mai 2015 10:56)

    Was damit erreicht werden soll? Die Wahrheit zu verbreiten,also genau das, was die Putschisten in Brüsselgrad zu verhindern versuchen.

  53. #70 Nalanda (28. Mai 2015 19:23)

    Widerliches Gesindel!
    Man muss den alten Menschen immer wieder sagen, dass sie nicht unbegleitet zur Bank gehen sollen. Aber viele haben ja auch niemanden, der sie mal eben begleiten kann.

  54. #5 Euro-Vison (28. Mai 2015 10:56)

    Man fragt sich nur, was mit der Aufzählung einzelner Verbrechen – für die Polizei und Justiz zuständig sind – erreicht oder suggeriert werden soll?

    …nein, „man“ fragt sich nur, was mit der fortgesetzten Abwiegelung unhaltbarer innen- und sicherheitspolitischer Zustände in Deutschland und Europa, mit der Verleugnung und Verdrehung von physisch selbst erfahrbaren Tatsachen, mit der Aberkennung von Rechten und Kompetenzen, wenn es um den Selbstschutz von Eigentum, Leib und Leben geht (wobei man in diesem Apartheidstaat von dessen Polizei und Justiz in seine Schranken verwiesen wird) und mit der permanenten (Selbst-)beweihräucherung der semi-autokratischen EU-Politikerkaste erreicht oder suggeriert werden soll, deren bezahlte Schreiberlinge sich hier offenbar gerne ihre Watschn abholen.

Comments are closed.