samurai_schwertSeit einigen Jahren werden in Nordrhein-Westfalen immer häufiger sonderbare Delikte aktenkundig, die mit bislang in Deutschland recht unüblichen Waffen ausgeführt werden, nämlich der Machete oder Samurai-Schwert. Ganz offensichtlich handelt es sich hier um eine neue Variante kultursensibler Kriminalität. So erlebte zum Beispiel eine junge Familie im Kölner Stadtbezirk Worringen im Mai 2010 einen großen Schock, als „ein Schwiegervater“, der offenbar einem anderen Kulturkreis angehörte, seinen Schwiegersohn mit einem großen Samurai-Schwert angreifen wollte. Jetzt versetzt ein Irrer (?) die Euskirchner Bürger in Angst und Schrecken und wollte sogar die Polizisten erdolchen!

Der Express berichtet:

Am Donnerstagnachmittag gegen 17 Uhr wurde die Polizei auf eine Person auf der Kölner Straße/Keltenring aufmerksam gemacht. Die irre Meldung: Ein Mann schlägt mit einem Samurai-Schwert auf vorbeifahrende Autos ein!

Später wurde der Schwert-Fuchtler auf dem Fußweg unter Erftbrücke mit einem Samurai-Schwert in der Hand gefasst. Als die Polizisten den Mann ansprechen wollte, hob er seine Klinge und kam drohend auf die Beamten zu.

Die Polizisten drohten mehrfach mit dem Gebrauch von Schusswaffen. Trotz der lebensbedrohlichen Situation entschloss sich der Polizist zunächst nur zur Abgabe eines Warnschusses. Und das half. Wahrscheinlich wurde der Mann durch den Knall überrascht. Er senkte sein Schwert und setzte sich in ein Gebüsch.

Mit Verstärkung und etwas Pfefferspray konnte der Möchtegern-Samurai festgenommen werden. Der 51-Jährige ist offenbar geistig verwirrt und ohne festen Wohnsitz. Er steht unter ganzheitlicher Betreuung und wurde nach der Entnahme einer Blutprobe in die Psychiatrie eingewiesen.

Ob der 51-jährige verhinderte „Samurai-Krieger“ beim Autoklatschen „Allahu-akbar“-Rufe ausstieß, ist nicht bekannt. Und wenn es bekannt wäre, würde es nicht im Express stehen. (VB)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

48 KOMMENTARE

  1. Da halb Afrika gerade ihre Irren, Gewaltverbrecher und andere aus ihren Gefängnissen auf Booten in Richtung Europa entlässt werden solche Meldung bald zum Alltag gehören. Das haben die bei Fidel Castro gelesen, der gleiches Anfang der 1980er Tat. In Richtung USA.

  2. Naja, im Kalifat Al-Kraft sind es noch „nur“ Schwerter. In der Kasbah von Marseille sind es bereits Maschinenpistolen.

    Also, wir sind noch recht gut dran! 🙂

  3. Im Kalifat-NRW, das bunte (rot/grüne) Drecks-Bundesland Nummer 1, mit der bundesweit schlechtesten Lebensqualität und höchsten Ausländergewalt/-Kriminalität ….wundert mich nichts mehr!

    Wer da noch als Deutscher wohnt, ist selber schuld!

  4. Ich habe insoweit Verständnis für diese Menschen™, seit ich erkannte, dass sie aus Primitivkulturen™ kommen und daher nicht andes können und lediglich ihren primitiven Instinkten folgen.

  5. Afrika hat als Kontinent weltweit die meisten Rebellenarmeen, Warlords und Terrormilizen mit den abartigsten Mord- und Foltermethoden und die höchste Vergewaltigungsrate.

    Aber in den Augen hiesiger Gutmenschen stehen Afrikaner unter Naturschutz und sind quasi nicht in der Lage, böse zu sein. Wenn dann doch mal was passiert, war es „Ausdruck von Ohnmacht“ oder ein kulturelles Missverständniss.

    Mal abgesehen davon das unsere Linken ziemlich rassistisch sind, wenn sie erwachsenen Afrikanern pauschal Schuldunfähigkeit unterstellen und damit auf eine Stufe mit den Bonobos in der Wilhelma stellen:

    Ich möchte in der Tat nicht wissen, wie viele Kriegsverbrecher und Schwerkriminelle die momentane „Flüchtlings“invasion nutzen, um sich der Justiz ihrer Heimatländer zu entziehen.

    Der durchschnittliche (nicht besonders helle) Refugees-Welcome-Gutmensch wird daran höchstwahrscheinlich noch keinen Gedanken verschwendet haben, während die üblere Sorte linker Ideologen (in ihrem pathologischen Hass auf das eigene Volk) sehr wahrscheinlich genau das mit einkalkuliert.

  6. Ob der 51-jährige verhinderte „Samurai-Krieger“ beim Autoklatschen „Allahu-akbar“-Rufe ausstieß, ist nicht bekannt. Und wenn es bekannt wäre, würde es nicht im Express stehen.

    —————

    Ein Japaner wird es wohl nicht gewesen sein

  7. Hurra :-/ Deutschland wird bunt, jeden Tag ein Stückchen mehr. In Bälde wird es Enthauptungen und Handabhaken auf öffentlichen Plätzen geben.

  8. Samuraischwerter (Katanas) dürfen eigentlich nur ungeschliffen nach Deutschland eingeführt werden und müssen vor der Einfuhr angemeldet werden.

  9. @ GundelGaukeley

    Keine Angst, wenn sich solche Vorfälle häufen werden Samuraischwerter für deutsche Kartoffeln verboten und der Schützenverein Wanne-Eickel wird entwaffnet, dann ist wieder alles gut.

  10. Kennt jemand das Lied „Der Tankerkönig“ von Hannes Wader?
    Der Titelheld war auch mit nem Fahrrad unterwegs!
    Nur mal so zur Info.

  11. OT

    Europäische Union will Kühe verbieten

    München – Mit Sorge blicken Bayerns Bauern nach Brüssel: Im Landwirtschaftsausschuss des EU-Parlaments wird über eine neue Richtlinie zur Verringerung von Luftschadstoffen beraten. Wenn die Pläne Realität werden, müssten Bauern die Hälfte der Rinder und zehn Prozent der Milchkühe abschaffen.

    http://www.merkur.de/bayern/bauern-besorgt-luftschadstoff-richtlinie-will-eu-kuehe-abschaffen-5051580.html

    Heidl (Präsident des Bayrischen Bauernverbands) befürchtet, dass viele Bauern in Existenzgefahr geraten würden, wenn die Pläne umgesetzt würden. „Viele Bauern müssten ihre Höfe aufgeben oder ihre Tiere zum Schlachter bringen“, zeichnet er ein düsteres Bild. Der Bauernverband fordere deshalb eine grundsätzliche Überarbeitung der EU-Pläne.

  12. #6 Eugen von Savoyen (30. Mai 2015 10:34)

    Aber in den Augen hiesiger Gutmenschen stehen Afrikaner unter Naturschutz und sind quasi nicht in der Lage, böse zu sein.

    ————-

    Afrikaner sind ganz lieb, so nett gehen sie mit Dieben um.

    https://youtu.be/hITaXzQgNfQ

  13. #10 wolaufensie (30. Mai 2015 10:50)
    … ein Jugendlicher… ?!?

    Falsch: Jugendlicher
    Richtig: Jugendlicher™

  14. #12 gunstickuncle (30. Mai 2015 10:51)

    Kennt jemand das Lied “Der Tankerkönig” von Hannes Wader?
    Der Titelheld war auch mit nem Fahrrad unterwegs!
    Nur mal so zur Info.
    Es war nicht der Titelheld, sondern der Held des Liedes.
    Mein Fehler! Entschuldigung!

  15. paßt zum Thema: Albaner wird aus Kneipe geschmissen und kommt mit seinen „Brüdan“ oder so zurück und sticht mit Messer um sich;
    jetzt wurde er tatsächlich verhaftet und sitzt in U-Haft, kaum zu glauben.
    Kann man dieses Albaner Gesocks eigentlich nicht kollektiv in ihre Heimat oder in den Kosovo abschieben?
    auf Grund welcher Tatsachen haben all diese Verbrecher hier einen Aufenthaltstatus?

    “ POL-HH: 150528-3. Versuchtes Tötungsdelikt aufgeklärt – Tatverdächtiger in Untersuchungshaft (siehe auch Pressemitteilung 150117-1.)
    28.05.2015 – 14:04

    Hamburg (ots) – Tatzeit: 17.01.2015, 06:06 Uhr Tatort: Hamburg-St. Pauli, Hans-Albers-Platz

    Nach einem tätlichen Streit in einem Lokal auf dem Hans-Albers-Platz in Hamburg-St. Pauli haben die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hamburg und der Mordkommission im Landeskriminalamt (LKA 41) zur Aufklärung der Tat geführt. Es wurden insgesamt zehn Tatverdächtige ermittelt, neun davon konnten bereits vorläufig festgenommen werden.

    Nach umfangreichen Ermittlungen und über mehrere Monate hinweg geführten kriminaltaktischen Maßnahmen konnte geklärt werden, dass ein 29-jähriger Albaner nach einem tätlichen Streit von drei Gästen aus dem Lokal herauskomplementiert wurde. Dabei hatte der 29-Jährige eine Verletzung am Auge und an der Lippe erlitten. Etwa eine Stunde später kam er in Begleitung von neun Männern in das Lokal zurück. Aus dieser Gruppe heraus wurde Pfefferspray auf die Anwesenden versprüht und zwei 19-Jährige vermutlich von dem Beschuldigten mit einem Messer lebensgefährlich bzw. schwer verletzt. Zwei weitere Männer (20, 27) erlitten durch Schläge ebenfalls Verletzungen, auch außerhalb des Lokales waren Passanten von den beschuldigten Personen geschlagen worden.

    Die Ermittlungen führten auf die Spur von neun Tatverdächtigen im Alter von 19 bis 43 Jahren. Der mutmaßliche Haupttäter, der 29-jährige Albaner, wurde am 13.05.2015 in der Kieler Straße in Hamburg-Eimsbüttel von Beamten des Mobilen Einsatzkommandos vorläufig festgenommen. Ein Haftrichter erließ einen Haftbefehl wegen versuchten Totschlages.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/3033224

  16. Kanada macht es richtig..

    Und was macht Deutschland? Behält all die unerwünschten ausländischen Sozialfälle und der „doofe“ dt. Steuerzahler muss blechen.. Was für ein krankes System…

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Kanada

    Der Boom ist vorbei – die Arbeiter sollen gehen

    Calgary –   „Der Traum vom Leben in Kanada ist geplatzt“: Das Land schickt tausende ausländische Beschäftigte zurück in ihre Heimatländer – gegen deren Willen. Die Gewerkschaften appellieren an die Regierung.

    http://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft/kanada-der-boom-ist-vorbei—die-arbeiter-sollen-gehen,10808230,30288572.html

  17. #6 Eugen von Savoyen (30. Mai 2015 10:34)

    Aber in den Augen hiesiger Gutmenschen stehen Afrikaner unter Naturschutz und sind quasi nicht in der Lage, böse zu sein.

    —————-

    Noch ein paar herzensgute Afrikaner

    https://youtu.be/pUN5KhAKGLg

  18. Man verzeihe mir die unverblümte Ausdrucksweise:

    Was sollen erwachsene Menschen aus einer völlig fremden Kultur, die ausser Fressen, Saufen, Pissen, Scheissen, Beten, sich gegenseitig verhauen und Ficken nichts gelernt haben, mit unserer relativ hochtechnisierten Welt anfangen?

    Der Weg zum Tropf wird ihnen allen ja vorbildlich gezeigt.

    Aber was wir danach mit denen sollen, das frage ich mich ernsthaft.

    Erlebnis eines Missionars in Afrika:
    Er habe einem Einheimischen dort gesagt, er solle bitte 10 Nägel nebeneinander in die Wand einschlagen.
    2 Stunden später kam er zurück, in der Wand steckten 2 Nägel.
    Als er den Neger fand und fragte was los sei, habe dieser gesagt:
    „Ich hatte nach 2 Nägeln Durst, also ging ich zum Trinken.“

    Was sollen wir mit solchen Menschen? Wie sollen die sich anpassen? Was tragen sie bei?

    Mag sein dass Odysseus das erste Bootsflüchtlingsopfer war, aber wir haben uns seither weiter entwickelt, weil wir nicht mehr nur Sand zum mit den Zehen darin scharren haben wollten.

    Aber viele dieser Menschen lebten, bevor sie herkamen, zu Hause fast wie zu Zeiten Odysseus. Die sind in jeder Hinsicht, teilweise auch durch den Islam kulturell stehen geblieben. Da haben sich nie Werte entwickelt, die Voraussetzung sind für das Leben und auch Funktionieren in einer (für uns) zeitgemässen Kultur.

    Die erste Generation gebiert dann die, die wir dann morgen integrieren dürfen?

    Muahahaha!

    Das klappte schon mit vielen Türken leider nicht.

    Wieso also immer denselben Fehler machen, es gibt genügend andere zur Auswahl.

  19. und hier folgt auch schon die nächste Messer-Fachkraft aus Anatolien.
    Dieser mutige Türke wollte seine Frau zerstückeln, was ihm auch fast gelang.
    Diese fachkräfte sind für unser Land einfach unverzichtbar, schliesslich sichern sie viele Arbeitsplätze bei Polizei, JUstiz, Krankenhauspersonal, Rettungskräfte, Messerhersteller
    usw usf
    Das wird einfach in der gesamt Betrachtung nicht berücksichtigt.

    „Messer-Attacke
    Veddel: Blutrausch im Treppenhaus

    Bayram A. (29) mit seiner fünf Monate alten Tochter. Im Blutrausch stach er auf seine Frau ein.

    Blutiges Ehedrama auf der Veddel: Bei einem Streit rastet Bayram A. völlig aus und sticht wie von Sinnen mit einem Messer auf seine Frau Aynur A. ein. Die Mutter seines fünf Monate alten Babys überlebt schwer verletzt – und das wohl auch nur, weil sie in ein nahe gelegenes Vereinsheim flüchtet. Dort stellen sich mutige Männer dem Angreifer in den Weg.

    Es ist Donnerstag, 15 Uhr, am Sieldeich, als ein Streit des Ehepaars eskaliert. Bayram A. (29) nimmt ein Küchenmesser in die Hand und greift seine Frau Aynur A. an – während nur wenige Meter nebenan die erst fünf Monate alte Tochter in ihrem Bett schläft.

    Blutend rennt die 29-Jährige ins Treppenhaus und schlägt mit ihren Fäusten gegen die Wohnungstür der Nachbarin. „Hilfe, Hilfe, Bayram will mich umbringen!“, soll sie geschrien haben. Als die Nachbarin die Tür öffnet, sieht sie, wie der Ehemann mehrmals auf seine Frau einsticht.
    Die Nachbarin versucht, den wild gewordenen Mann zu stoppen, und gibt Aynur A. so die Gelegenheit, wegzurennen. Schwer verletzt und mit letzter Kraft rennt sie in das nahe gelegene Vereinsheim der türkischen Fußballmannschaft Vatan Gücü. Sofort kümmern sich die anwesenden Männer um sie.

    Aber Bayram A. hört nicht auf – wie im Blutrausch verfolgt er sie. Da stellen sich ihm zwei Männer in den Weg. Sie versuchen, das Messer an sich zu nehmen. „Sakin ol, sakin ol“ (beruhige dich), sagt Vereinsmitglied Tayfun E. immer wieder zu dem Angreifer.

    Der in der Nachbarschaft als ruhig geltende Bayram A. legt daraufhin das Messer weg. Sofort rennt Tayfun E. mit einem weiteren Vereinsmitglied in die Wohnung des Täters und sucht das Baby. „Ich war so froh, als ich die Tochter ruhig schlafend in ihrem Zimmer fand“, erinnert er sich.

    Bayram A. ließ sich von der Polizei widerstandslos festnehmen. Er wurde am Freitag dem Haftrichter vorgeführt. Aynur A. ist inzwischen außer Lebensgefahr. Um das Baby kümmern sich Angehörige.

    http://www.mopo.de/polizei/messer-attacke-veddel–blutrausch-im-treppenhaus,7730198,30767134.html

  20. Ich bekomme hier in diesem (unserem???) Land langsam WIRKLICH ANGST.
    Wir waren gestern in der Stadt…Horden von WOHL GENÄHRTEN BIS ÜBERGEWICHTIGEN SCHWARZEN…“FLÜCHTLINGEN“ (?????)
    DAS ist NICHT MEHR DEUTSCHLAND!!!
    Bitte, LIEBER GOTT MACH, DASS DAS VORBEI GEHT und NUR ein ALBTRAUM IST!!!! AMEN < Hände falt..

  21. #10 GundelGaukeley (30. Mai 2015 10:48)

    Waffengesetze gelten in .de nur noch für gesetzestreue Bürger.

  22. @ #23 Ost-West Fale (30. Mai 2015 11:21)

    ROFL

    Das zeigt genau wie sie denken, also manche.

    Habe eine neue Bekanntschaft gemacht: Eine junge Frau, Eltern aus Indien, die perfekt meine Sprache spricht, hochgebildet, also wenn sie nicht exotisch aussehen würde, würde niemand bemerken woher sie oder ihre Eltern stammen.
    Jedes Gespräch ist intellektuell sehr befriedigend.

    Das sage ich jetzt, weil wir nicht alle in einen Topf kippen wollen.

  23. #12 gunstickuncle (30. Mai 2015 10:51)

    Kennt jemand das Lied “Der Tankerkönig” von Hannes Wader?
    Der Titelheld war auch mit nem Fahrrad unterwegs!

    Ja, aber der hatte immerhin schon eine MP bei sich.

  24. Für Afrika gut, für Deutschland schlecht. Warum? Die meisten Neger arbeiten zu Hause kaum, das machen dort die Frauen. Jetzt hauen die Männer ab, das ist gut für Frauen weil die Produktionslosen Männer keine Kosten mehr erzeugen. Die Fresser sind weg. Schlecht für Deutschland jetzt sitzen die Fresser hier in mengen rum.
    Da kann man nur sagen – Frauen seit vorsichtig!

  25. Ja – das ist doch eine echte Bereicherung!
    Warum Menschen immer nur mit dem Messer oder mit der Pistole umbringen?

  26. Mal abwarten was so durchsickert an Infos.

    Fakt ist: Im islamen Okkultismus ist das Schwert ein okkulter Gegenstand, der in den islamen Überlieferungen zumindest drei symbolisch besetzt ist, die eng verbunden sind: 1)Als Kampfzeug zum Beutemachen – also für den physiologischen „Lebens“unterhalt. 2)Als Arbeits- (Droh-, Unterdrückungszeug) für den physiologischen „Lebens“unterhalt. 3) Für die Ausbreitung dieses Glaubens.

    1 und 2 können in der Reihenfolge islamisch variiert werden, so wie das auch Mohammed machte. Begonnen wurde DER Islam (der Vermächtnisislam – also der nicht-abrogierte Islam) mit 1. Das geschah bereits VOR 622 (also dem Beginn der islamen Zeitrechnung, de facto mit dem Kriegsaufruf Allah`s gegen die „Ungläubigen“), doch aus islamonarrativischen Gründen wurde der offizielle Beginn des Islams auf die Medina-Gründung verlegt — das soll erinnern machen, dass dieses „Modell“ so „erfolgreich“ war, dass sogar ein Staat darauf gegründet werden konnte. Ein Staat der auf Raub, Mord, Unterdrückung, Erpressung und Versklavung basiert.

    Der zentrale Beginn DES Islams wurde vermutlich mit 1) fixiert, während zum Teil sicher bereits ZUVOR mit 2)“gearbeitet“ worden war … noch zu der Zeit als sehr vermutbar gemieden wurde zu MORDEN !

    Das war jedoch mehrere Jahre bereits vor 622.

    Die Geschichte des ersten Mords im Koran „für den Islam“ (während eines Überfalls auf eine Karawane in einem der damals VIER Schutzmonate von denen heute aus zynischen Gründen nur noch der Ramadan zur Selbst-BeTäuschung erhalten ist UND so zentral eine Verhöhnung der „Ungläubigen“ ist….. während das eingeführte „Fasten“ rückwirkend dankbar für das „erfolgreiche“ Kriegsführen machen soll und vorauswirkend damit wieder kriegsbereiter)…. als eine der vielen zynisch dämonalwirkungsvollen Nach-„Prophetien“ trieft ja in der gesamtkontextualen Betrachtung von Heuchlerei ….

    Und nicht nur in der unmittelbaren diesen ersten offziellen Mord des Islams an einem Wächter betreffenden ….

    Was war geschehen ? Die Karawane war am Rasten am letzten Tag dieses „hl.“ Monats in welchem nicht überfallen werden durfte (einfach eine vereinbarte Regel, ein Codex) und es war klar, dass sie vor Ablauf des Monats den „hl“ Bezirk (eine Schutzzone um die betreffende Stadt) erreichen können würden (wo auch nicht überfallen werden darf. Wieder eine Regel, ein Codex wo „Religion“ zum Schutz der tüchtigen Händler gegen Raubgesinnte helfen sollte….)…die angeblich von Mohammed nur als „Spähtrupp“ ausgesendete Horde Muslime, die angeblich nur „beobachten“ sollte (vielleicht auch wirklich: Nach einer sehr viel größeren Karawane, die eventuell aus der Gegenrichtung erwartet wurde……), beriet was zu tun sei …. und, da ihre „Kräfte“ ausreichten diese kleine Karawane zu überfallen taten sie es auch …. wobei einer der Wächter gemordet wurde um rauben zu können.

    In der islamischen Überlieferung beschäftigte angeblich einen Teil der Muslime der Bruch mit der Schutzmonatstradition (des „vorislamen“ Götterglaubens), doch „Allah/al Rahman“ „liess“ durch Mohammed bekanntgeben – zur „Beruhigung“ der Zwiste in der Räuberschar – dass der (neue) Glaube wichtiger sei … als „alte religionshaft besetzte Regeln“ um sich vor Räubern zu schützen.

    Und so wurde dieses Ereignis von den Islammachern zynisch taktisch ausgewählt und ein wenig gedreht umerzählt um so ein wenig nur davon abzulenken, was der eigentliche Grund von Beginn an dieses als Späher FÜR EINEN ÜBERFALL ausgesendeten Trupps gewesen ist ….. erinnern an obige:.. die Bedeutung des Schwerts (und der Lanze und von Pfeil und Bogen) im Islam.

    Während das später so weit vorangetrieben wurde, dass es quasi „das Höchste“ ist sein Leben für die Gemeinschaft der Räuber kämpfend aufzuopfern (der perfekte Kriegssklavenkult in Sure 9, Vers 111 manifest) starb Jeschu für Frieden — um ein Massaker an seinen Anhängern zu verhindern: Das geht definitiv aus dem Johannesevangelium hervor … ob das authentisch sein kann, interessiert sicher viele. Da bin ich mir ziemlich sicher …. und dass zu „beweiszuführen“ ist auch ziemlich schlicht und einfach machbar. Dazu reicht übrigens sogar das meiste „Standardwissen“ zu Jeschu aus….

    Bekanntlich schaffte die Frechheit der Jeschu-Verdränger und Christusmacher – selbst Raubseelen – ja nie den Schwenk eine Mainstreamsymbolik „Schwert“ dem Christentum umzuhängen — auch wenn das bekanntermaßen oft versucht wurde und von den seltenen Malen wo das zu Recht geschehen ist: Bei der versuchten und teils gelungenen Befreiung des durch die Islamen besetzten Israel….

    Und dann … wieder: „Schwerter zu Pflugscharen“, wie das die tanachisch durch liebevolle Weise begründete Tradition unter der Liebe des Ewigen so ist ….

    Die „Schwerter zu Pflugscharen“ Tradition gibt’s im Islam nicht …. dort gibt’s die Tradition eines Mohammed der „als Liebe zum Raub als „Lebens“unterhalt und Machtausbau durch Raub auch um an Frauen zu kommen“ die Schwerter der brutalsten Kämpfer reinigt (und überprüft) …..

    Das ist der Islam. Der EINE ECHTE ….

    Zur obigen historischen Geschichte: Die islamen Narrativmacher bereiteten die Vorgeschichte dieser obigen „Geschichte“ – dieser Überfall auf die Karawane – so vor, dass sie nur wenig drehen mußten um den „Islam gewinnen zu können“ ….

    Wer die Vorgeschichte genau analysiert findet sehr schnell heraus, dass kaum recht viel Schwerwiegenderes von Seiten „der pöhsen Mekkaner“ geschehen sein kann, als die Quälaktion eines einzigen Mekkaners am Sklaven Bilal ….

    …und dass die „Auswanderung“ nach Abessinien durchaus andere Gründe gehabt hat, wie die angebliche erste Flucht aus Mekka …. und in Wirklichkeit ein gescheiterter Raubzug über das Rote Meer gewesen ist. Dafür spricht nicht nur der dubiose Hinweis, dass ZWEI Mekkaner nach Abessinien gereist sind um DREIUNDACHTZIG MÄNNER (Personen) „zurück nach Mekka zu zwingen“ …..

    Und sehr viel mehr die Variante, dass die GESCHENKE welche diese ZWEI MEKKANER in ihrer Karawane mit sich führten (Das Beste was Mekka zu bieten habe…) nicht als Bestechung zum Zwang zur „Auslieferung“ gedacht war, sondern als Lösegeld für die gefangengenommenen Söhne, Enkel usw von reichen und weniger reichen und sogar auch armen Mekkanern, welche ihre (meist) jungen Verwandten wieder befreien wollten, nachdem sie Mohammed angehetzt hatte dort einen Überfall zu versuchen ….

    Und die Mär – dieser „Rest“ der Dreiundachtzig: Dreiunddreissig sollen das nur gewesen sein – wären zurückgekommen, weil sie gehört hätten ganz Mekka wäre zum Islam konvertiert … diese „Geschichte“ kann nur solche in ihren Eitelkeiten „als gut für den Islam“ „vorgelegt“ worden sein, die nicht so richtig spürten, welch schmalen Grad Ibn Hisham ging (auf Basis der Überlieferung von Ibn Isaq) um sein eigenes Unwohlsein über diesen räuberischen Okkultismus zu verstecken, doch eben auch wieder so offenkundig so „expansiv gedreht“, dass das sogar für sehr schwache liebende Geister kenntlich wurde, dass Ihm sehr bewußt war welches Risiko er dadurch auf sich nahm

    ….wenn ihm die „von der dunklen Seite“ dahinterkämen…..

    Damals waren so viele Seelen einfach nicht bereit zum Lieben …

    ….auch heute sehen viele „Liebe“ immer noch als etwas, was „sehr beschränkt“ zu definieren ist.

    …und statt die Liebe als Prinzip zu erkennen suchen das viele immer noch in ein „Wir“ und „die Anderen“ trennen wollen um „Vorteile“ ziehen zu können….

    …werden die eigenen Schulden eingesehen wird der Weg frei …. zum wirklichen Menschlichen. Zur Besten der geschenkten Wirklichkeit.

    PS.: Nicht das jetzt wer denkt dieser Amokläufer könnte nicht auch ein Europäer gewesen sein, der sein Ego über Waffe und Angriff definierte … und vielleicht wars auch einer ?

  27. #19 opferstock (30. Mai 2015 11:13)
    Man verzeihe mir die unverblümte Ausdrucksweise:

    Was sollen erwachsene Menschen aus einer völlig fremden Kultur, die ausser Fressen, Saufen, Pissen, Scheissen, Beten, sich gegenseitig verhauen und Ficken nichts gelernt haben, mit unserer relativ hochtechnisierten Welt anfangen?
    […]

    Wie ich aus internen Kreisen erfahren konnte, wird Prantl in der Süddeutschen Zeitung einen bahnbrechenden Artikel veröffentlichen, der eindeutig belegt, wie die ehemaligen Kolonialmächte, selbstverständlich allen voran Deutschland, in der zweiten Hälfte des 20.Jahrhunderts mit dem Ende der Kolonialzeit sämtliche Ingenieure und Doktoren nach Europa entführten, die dortigen Strassen und Brücken zerstörten und die Inhalte der afrikanischen Bibliotheken an sich nahmen und somit unersetzbares Wissen unwiederbringlichnach Europa entführten.
    Es sind bereits Studien bei der Friedrich-Ebert-Stiftung und der von Reemtsma finanzierten Stiftung Sozialforschung in Arbeit, die die ungeheuren Ausmasse der Zerstörungen der einst hochentwickelten afrikanischen Infrastruktur darlegen werden. Eine weitere Studie dieser Institute, in enger Zusammenarbeit mit dem Bielefelder Professor Heitmeyer, wird belegen, dass die Wurzeln des deutschen Maschinenbaus lediglich in der Ausbeutung Afrikas liegen.

  28. @ #29 Das_Sanfte_Lamm (30. Mai 2015 11:44)

    Wer glaubt denn so nen Mist? Das muss man schon glauben wollen, oder?

  29. Was soll diese Räuberpostille? Da kann man gleich die beschissene Blödzeitung abbonnieren! Gibt es was wichtiges mitzuteilen, hat es Hand und Fuß? Billiger gemutmaßter Sensationsdummsülz.

  30. Wahrscheinlich wurde der Mann durch den Knall überrascht.

    VVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVV

    Und dann sage noch einen,unsere
    Buntlinge haben den Knall nicht
    gehört.Aber das nächste mal bitte
    Schalldämpfer benutzen,sonst
    bekommt der Waffenmechatroniker
    noch eine Knallallergie!!

  31. „media-watch“ hat (an anderer Stelle) meines Erachtens die exakte Beschreibung der bunten Zersetzungs- und Zerstörungsstrategie Deutschlands geliefert. Deshalb hier noch mal sein Beitrag:

    Deutschlands Politiker und Strategen bauen immer mehr NEGER-DÖRFER. Damit die Lokal-Journalisten Futter bekommen und über den zunehmend aufkommenden Unmut der Bevölkerung schreiben können: Die Einheimischen sind Rassisten!Alteingesessene werde dann von den Medien zu “alten Nazis” verunglimpft. Kritische Stimmen werden sofort zu Anhängern von Rechtspopulisten erklärt.

    Auf diese Weise steigt in den Köpfen der Lügenpresse-Strategen die Anzahl der Rassisten und NAZIS! Die Lügenpresse schreibt dann, daß man sich vor den Populisten und NAZIS schützen muss.

    Eine kleine Systemanalyse:
    So entsteht in jedem Dorf, das nun auch sein NEGER-DORF hat, folgender Empörungskreislauf: Unzufriedene Bevölkerung => Medien => Politik => Bevölkerung => Medien => Politik > Bevölkerung u.s.w. => Parallel: Etablierung der Rassismuskeule auf allen Ebenen wie Kultur, Politik, Bildung. So hat dann jedes Dorf sein “Toleranz-Tanz-Rassismus-Festival”; jede rot-grüne Lehrerin kann dann “Malen für Toeranz”, jeder Pfarrer kann dann Toleranz-Gottesdienste abhalten u.s.w. Dieses System schaukelt sich auf. Man kann auch sagen, dieser Zustand spaltet die Bevölkerung in absolut kürzester Zeit. Man könnte auch sagen, die Flüchtlingspolitik ist eine Kultivierung der Spaltpilze.

    Ich sage: So zerlegt man systematisch ein Land! Auf breiter Front.

  32. Samurai-Schwert: politisch korrekt
    Machete: politisch korrekt
    Türkensäbel: politisch unkorrekt
    Die ersten beiden Bezeichnungen verschleiern die Kulturbereicherung, Türkensäbel oder eine ähnliche Bezeichnung würde den Leser der Polizeimeldung auf den für ihn gefährlichen Gedanken bringen, dass man es mit Gewalttätern aus dem Kulturkreis der Religion des Friedens zu tun hat. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass auch die Polizei in Baden-Württemberg entweder Machete oder Samurai-Schwert schreibt, eben der politischen Korrektheit zuliebe.

  33. Samurai-Schwert das hatten wir hier schon ein paar mal zb Frau zerhackt ihren Vater Student bedroht Passanten …
    aber das waren alles Biodeutsche.

    der Artikel erinnert sehr an dass was Pi über den Mord an Laura Marie geschrieben hat.

  34. #35 Sandra 51 (30. Mai 2015 12:46)

    Was soll diese Räuberpostille? Da kann man gleich die beschissene Blödzeitung abbonnieren! Gibt es was wichtiges mitzuteilen, hat es Hand und Fuß? Billiger gemutmaßter Sensationsdummsülz.

    Kennt man doch mittlerweile von PI!
    Was in das hasszerfressene Feindbild nicht passt wird passend gemacht.
    Und wenn das Auto morgens nicht anspringt, ist das sicherlich auch der Islam schuld.
    Für mich war hier nach vielen Jahren endgültig
    Schluß, als vor wenigen Monaten der Flugzeugabsturz zwingend dem Jihad zugewiesen wurde – in Artikeln wie auch Kommentaren.
    Und wenn ich mir jetzt schon wieder so einige Kommentare hier anschaue – das würde sich selbst die NPD nicht trauen!
    Seriöse Islamkritik sieht tatsächlich anders aus – dann lieber Blu-News.
    PI ist mittlerweile wirklich zur Blödzeitung für selbsternannte Islamhasser, Verschwörungstheoretiker und andere Frührentner oder dann Dauer-Hartz-4er degeneriert.
    Eigentlich schade.

  35. Mal abwarten was so durchsickert an Infos.

    Fakt ist: Im islamen Okkultismus ist das Schwert ein okkulter Gegenstand, der in den islamen Überlieferungen zumindest drei symbolisch besetzt ist, die eng verbunden sind: 1)Als Kampfzeug zum Beutemachen – also für den physiologischen „Lebens“unterhalt. 2)Als Arbeits- (Droh-, Unterdrückungszeug) für den physiologischen „Lebens“unterhalt. 3) Für die Ausbreitung dieses Glaubens.

    1 und 2 können in der Reihenfolge islamisch variiert werden, so wie das auch Mohammed machte. Begonnen wurde DER Islam (der Vermächtnisislam – also der nicht-abrogierte Islam) mit 1. Das geschah bereits VOR 622 (also dem Beginn der islamen Zeitrechnung, de facto mit dem Kriegsaufruf Allah`s gegen die „Ungläubigen“), doch aus islamonarrativischen Gründen wurde der offizielle Beginn des Islams auf die Medina-Gründung verlegt — das soll erinnern machen, dass dieses „Modell“ so „erfolgreich“ war, dass sogar ein Staat darauf gegründet werden konnte. Ein Staat der auf Raub, Mord, Unterdrückung, Erpressung und Versklavung basiert.

    Der zentrale Beginn DES Islams wurde vermutlich mit 1) fixiert, während zum Teil sicher bereits ZUVOR mit 2)“gearbeitet“ worden war … noch zu der Zeit als sehr vermutbar gemieden wurde zu MORDEN !

    Das war jedoch mehrere Jahre bereits vor 622.

    Die Geschichte des ersten Mords im Koran „für den Islam“ (während eines Überfalls auf eine Karawane in einem der damals VIER Schutzmonate von denen heute aus zynischen Gründen nur noch der Ramadan zur Selbst-BeTäuschung erhalten ist UND so zentral eine Verhöhnung der „Ungläubigen“ ist….. während das eingeführte „Fasten“ rückwirkend dankbar für das „erfolgreiche“ Kriegsführen machen soll und vorauswirkend damit wieder kriegsbereiter)…. als eine der vielen zynisch dämonalwirkungsvollen Nach-„Prophetien“ trieft ja in der gesamtkontextualen Betrachtung von Heuchlerei ….

    Und nicht nur in der unmittelbaren diesen ersten offziellen Mord des Islams an einem Wächter betreffenden ….

    Was war geschehen ? Die Karawane war am Rasten am letzten Tag dieses „hl.“ Monats in welchem nicht überfallen werden durfte (einfach eine vereinbarte Regel, ein Codex) und es war klar, dass sie vor Ablauf des Monats den „hl“ Bezirk (eine Schutzzone um die betreffende Stadt) erreichen können würden (wo auch nicht überfallen werden darf. Wieder eine Regel, ein Codex wo „Religion“ zum Schutz der tüchtigen Händler gegen Raubgesinnte helfen sollte….)…die angeblich von Mohammed nur als „Spähtrupp“ ausgesendete Horde Muslime, die angeblich nur „beobachten“ sollte (vielleicht auch wirklich: Nach einer sehr viel größeren Karawane, die eventuell aus der Gegenrichtung erwartet wurde……), beriet was zu tun sei …. und, da ihre „Kräfte“ ausreichten diese kleine Karawane zu überfallen taten sie es auch …. wobei einer der Wächter gemordet wurde um rauben zu können.

    In der islamischen Überlieferung beschäftigte angeblich einen Teil der Muslime der Bruch mit der Schutzmonatstradition (des „vorislamen“ Götterglaubens), doch „Allah/al Rahman“ „liess“ durch Mohammed bekanntgeben – zur „Beruhigung“ der Zwiste in der Räuberschar – dass der (neue) Glaube wichtiger sei … als „alte religionshaft besetzte Regeln“ um sich vor Räubern zu schützen.

    Und so wurde dieses Ereignis von den Islammachern zynisch taktisch ausgewählt und ein wenig gedreht umerzählt um so ein wenig nur davon abzulenken, was der eigentliche Grund von Beginn an dieses als Späher FÜR EINEN ÜBERFALL ausgesendeten Trupps gewesen ist ….. erinnern an obige:.. die Bedeutung des Schwerts (und der Lanze und von Pfeil und Bogen) im Islam.

    Während das später so weit vorangetrieben wurde, dass es quasi „das Höchste“ ist sein Leben für die Gemeinschaft der Räuber kämpfend aufzuopfern (der perfekte Kriegssklavenkult in Sure 9, Vers 111 manifest) starb Jeschu für Frieden — um ein Massaker an seinen Anhängern zu verhindern: Das geht definitiv aus dem Johannesevangelium hervor … ob das authentisch sein kann, interessiert sicher viele. Da bin ich mir ziemlich sicher …. und dass zu „beweiszuführen“ ist auch ziemlich schlicht und einfach machbar. Dazu reicht übrigens sogar das meiste „Standardwissen“ zu Jeschu aus….

    Bekanntlich schaffte die Frechheit der Jeschu-Verdränger und Christusmacher – selbst Raubseelen – ja nie den Schwenk eine Mainstreamsymbolik „Schwert“ dem Christentum umzuhängen — auch wenn das bekanntermaßen oft versucht wurde und von den seltenen Malen wo das zu Recht geschehen ist: Bei der versuchten und teils gelungenen Befreiung des durch die Islamen besetzten Israel….

    Und dann … wieder: „Schwerter zu Pflugscharen“, wie das die tanachisch durch liebevolle Weise begründete Tradition unter der Liebe des Ewigen so ist ….

    Die „Schwerter zu Pflugscharen“ Tradition gibt’s im Islam nicht …. dort gibt’s die Tradition eines Mohammed der „als Liebe zum Raub als „Lebens“unterhalt und Machtausbau durch Raub auch um an Frauen zu kommen“ die Schwerter der brutalsten Kämpfer reinigt (und überprüft) …..

    Das ist der Islam. Der EINE ECHTE ….

    Zur obigen historischen Geschichte: Die islamen Narrativmacher bereiteten die Vorgeschichte dieser obigen „Geschichte“ – dieser Überfall auf die Karawane – so vor, dass sie nur wenig drehen mußten um den „Islam gewinnen zu können“ ….

    Wer die Vorgeschichte genau analysiert findet sehr schnell heraus, dass kaum recht viel Schwerwiegenderes von Seiten „der pöhsen Mekkaner“ geschehen sein kann, als die Quälaktion eines einzigen Mekkaners am Sklaven Bilal ….

    …und dass die „Auswanderung“ nach Abessinien durchaus andere Gründe gehabt hat, wie die angebliche erste Flucht aus Mekka …. und in Wirklichkeit ein gescheiterter Raubzug über das Rote Meer gewesen ist. Dafür spricht nicht nur der dubiose Hinweis, dass ZWEI Mekkaner nach Abessinien gereist sind um DREIUNDACHTZIG MÄNNER (Personen) „zurück nach Mekka zu zwingen“ …..

    Und sehr viel mehr die Variante, dass die GESCHENKE welche diese ZWEI MEKKANER in ihrer Karawane mit sich führten (Das Beste was Mekka zu bieten habe…) nicht als Bestechung zum Zwang zur „Auslieferung“ gedacht war, sondern als Lösegeld für die gefangengenommenen Söhne, Enkel usw von reichen und weniger reichen und sogar auch armen Mekkanern, welche ihre (meist) jungen Verwandten wieder befreien wollten, nachdem sie Mohammed angehetzt hatte dort einen Überfall zu versuchen ….

    Und die Mär – dieser „Rest“ der Dreiundachtzig: Dreiunddreissig sollen das nur gewesen sein – wären zurückgekommen, weil sie gehört hätten ganz Mekka wäre zum Islam konvertiert … diese „Geschichte“ kann nur solche in ihren Eitelkeiten „als gut für den Islam“ „vorgelegt“ worden sein, die nicht so richtig spürten, welch schmalen Grad Ibn Hisham ging (auf Basis der Überlieferung von Ibn Isaq) um sein eigenes Unwohlsein über diesen räuberischen Okkultismus zu verstecken, doch eben auch wieder so offenkundig so „expansiv gedreht“, dass das sogar für sehr schwache liebende Geister kenntlich wurde, dass Ihm sehr bewußt war welches Risiko er dadurch auf sich nahm

    ….wenn ihm die „von der dunklen Seite“ dahinterkämen…..

    Damals waren so viele Seelen einfach nicht bereit zum Lieben …

    ….auch heute sehen viele „Liebe“ immer noch als etwas, was „sehr beschränkt“ zu definieren ist.

    …und statt die Liebe als Prinzip zu erkennen suchen das viele immer noch in ein „Wir“ und „die Anderen“ trennen wollen um „Vorteile“ ziehen zu können….

    …werden die eigenen Schulden eingesehen wird der Weg frei …. zum wirklichen Menschlichen. Zur Besten der geschenkten Wirklichkeit.

    PS.: Nicht das jetzt wer denkt dieser Amokläufer könnte nicht auch ein Europäer gewesen sein, der sein Ego über Waffe und Angriff definierte ….. und vielleicht wars auch einer ?

  36. Ready to fight…SHAKA NINJA !…

    Ich fordere Schwerter zu Campingstühlen, dann kann sowas nicht mehr passieren…

Comments are closed.