ostendeWie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Fiki-Fiki-Fachkräfte, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben.

Ostende. „Frauen dürfen nicht klagen, sie müssen tun, was Männer ihnen sagen.“ Der Bub, der beim Polizeiverhör grinsend diesen Satz sagte, ist erst 14 Jahre alt – und er soll einer von sieben Vergewaltigern sein. Die weiteren mutmaßlichen Täter sind zwischen 16 bis 20 Jahren alt, fünf von ihnen sind Iraker, die nach Belgien geflüchtet sind. Alle sollen sie in der Hafenstadt Ostende im Norden des Landes eine 17-jährige Belgiern brutal vergewaltigt und die Tat auf einem Video festgehalten haben. Der Fall schockiert Belgien und kam nur durch Zufall ans Licht. Ein aufmerksamer Lehrer einer katholischen Schule entdeckte seinen Schüler, den 14-jährigen Iraker, auf Facebook. Er trug Uniform und eine Kalaschnikow. Der Lehrer informierte die Polizei, zumal Belgien im Bann des islamistischen Terrors steht. Drei der Attentäter der Pariser Anschläge in Paris kamen aus Belgien. Die Polizei verhörte den Buben. Er erzählte, dass das Foto im Irak aufgenommen worden sei, was die Beamten jedoch nicht glaubten. Sein Smartphone wurde beschlagnahmt und das Video entdeckt. Mehrfach sollen die jungen Männer das Mädchen vergewaltigt haben. Offensichtlich ist sie zuvor betäubt worden. Ihr Gesicht ist auf dem Video aber klar zu erkennen, heißt es. Die Polizei konnte das Mädchen ausfindig machen. Sie könne sich nur vage daran erinnern, vergewaltigt worden zu sein, sagte sie. Die Vergewaltigung sei aber definitiv geschehen. Der Bürgermeister von Ostende, Johan Vande Lannotte, reagierte ebenfalls geschockt auf den Vorfall. „Wir werden alle sieben Vergewaltiger anklagen. Wenn sie ihre Strafe verbüßt haben, werden die fünf Iraker sofort in den Irak abgeschoben“, sagte er. Und: „Es kann nicht sein, dass Frauen oder junge Mädchen von Menschen, die zu uns kommen, um hier um Asyl zu bitten, als Freiwild angesehen werden.“

Düsseldorf: Ein schlimmer Missbrauchsfall erschüttert das städtische Kinderhilfszentrum an der Eulerstraße. In der Derendorfer Einrichtung, die in Not geratene Kinder betreut und beschützt, soll ein Mädchen (12) aus Düsseldorf von zwei dort untergebrachten alleinreisenden jugendlichen Flüchtlingen (15/17) jeweils einmal missbraucht worden sein. Die Beschuldigten wurden in U-Haft genommen. Der Düsseldorfer Staatsanwalt Ralf Herrenbrück: „Das Amtsgericht hat die Haftbefehle wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern in Tateinheit mit sexueller Nötigung erlassen. Die beiden Tatverdächtigen sind dringend verdächtig, jeweils als Alleintäter im Januar 2016 und in der Nacht auf den 24. Januar 2016 ein dort in Obhut genommenes Mädchen in Kenntnis ihres Alters mit Gewalt genötigt zu haben, sexuelle Handlungen an sich zu dulden.“

Wien: Schreie weckten den Studenten in Wien-Neubau in der Nacht auf Dienstag um 3 Uhr auf. Er sah aus dem Fenster und entdeckte eine Frau, die zwischen Mülltonnen lag und vor Panik kreischte. Über ihr stand ein Mann, der sie bedrängte.“Ich brüllte ihn an und er drehte sich erschrocken um. Die Frau nutzte die Gelegenheit und lief davon“, erzählt Matthias (27). Er sprang in seine Kleidung und rannte auf die Straße, nahm die Verfolgung des fliehenden Täters auf. Dabei rief er die Polizei, die sofort einen Streifenwagen schickte.“Ein paar Minuten später traf ich die Beamten und zeigte ihnen den Mann. Sie stoppten ihn und nahmen seine Daten auf.“ Doch weil jede Spur vom Opfer fehlt, kann die Polizei den mutmaßlichen Vergewaltiger – ein Asylwerber aus dem Irak – nicht belangen. Die Ermittler hoffen nun ebenso wie Matthias, dass die Frau sich bald bei der Polizei meldet.

Zwickau – Eine Mitteilung des Leiters der Nicolai-Grundschule sorgt für Aufruhr: Auf dem Weg zwischen Schule und Hort sind Zwickauer Kinder von offenbar jugendlichen Migranten „angetanzt und angesungen“ worden. Schulleiter Ralf Burkhardt hat dies mit einem Begleitschreiben den Eltern mitgeteilt. Darin heißt es unter anderem: „Werte Eltern, am 26.1. kam es zu einem Vorfall, bei dem Kinder unserer Schule auf dem Weg zur Kindertagesstätte von fremden Personen angetanzt und angesungen wurden. Wir werden die Kinder nochmals belehren, dass sie sich nur noch in Gruppen zu ihrer Kindertagesstätte bewegen.“

Solingen: Wie die Polizei erst auf Nachfrage unserer Redaktion bestätigte, befummelten zwei Marokkaner die beiden Frauen (16, 18), als diese an der Bushaltestelle auf den Bus warteten. Durch Hilfeschreie und Weglaufen wurde schließlich auch ein Passant auf die Situation aufmerksam und hielt einen der Täter bis zum Eintreffen der Polizei fest. Wie die Überprüfung der Personalien ergab, handelt es sich um einen 22-jährigen Mann aus Marokko, der sich erst seit Dezember in Deutschland aufhält. Nach dem zweiten Täter, der namentlich bekannt ist, wird derzeit noch gefahndet.

Hannover: Selbst vor der Polizei haben einige Täter keinen Respekt: Ein junger Sudanese hat einer Kommissarin (25) an die Brust gefasst, als sie ihn festnehmen wollte! Tatort: die Brühlstraße. Der Asylbewerber hatte auf offener Straße zwei Männer mit dem „Antanz-Trick“ bedrängt, wollte einem das Portemonnaie klauen, stieß das Opfer zu Boden. Zufällig kam eine Polizeistreife drauf zu. Die Beamten wollten den Sudanesenfesthalten. Der Mann ohne jeden Respekt: Er streckte den Arm aus, griff der Kommissarin in die Jacke, betatschte ihre Brust. Sie riss die Hand zurück, er packte noch mal zu!

München: Am Montag, 25.01.2016, gegen 19.15 Uhr, stieg eine 27-jährige Münchnerin am Hauptbahnhof in die U2 in Richtung Feldmoching. Bereits hier in der U-Bahn fiel ihr ein unbekannter Mann auf, der im Gedränge in ihrer unmittelbaren Nähe stand. Als sie am Harthof ausstieg und von dort den Bus der Linie 170 in Richtung Kieferngarten nahm achtete sie nicht darauf, ob der Mann noch anwesend ist. Erst als sie aus dem Bus ausstieg und zu ihrer Wohnung ging hörte sie ihn hinter sich. Wenige Augenblicke später packte er sie von hinten an den Oberarmen, drehte sie um und sagte „Kiss Kiss, Please Please“ und versuchte sie mehrfach zu küssen. Die 27-Jährige wehrte sich und konnte ihn zunächst wegstoßen. Der Unbekannte packte sie erneut an den Oberarmen und biss ihr in die rechte Wange. Erst als sie ihm ihr Handy ins Gesicht schlug, ließ er von ihr ab und entfernte sich. Täterbeschreibung: Männlich, 170 cm groß, schlank, arabischer Typ sprach Englisch; blaue Hose, dicke weiße Daunenjacke.

Schenefeld (Kreis Pinneberg): (ots) – Die Kriminalpolizei Pinneberg fragt nach Zeugen zu einem Angriff auf eine Frau in der Straße Parkgrund und bittet anhand einer Täterbeschreibung um Hinweise.Die deutlich jünger wirkende 75-jährige Schenefelderin war am Donnerstagabend (21. Januar) um 22.45 Uhr allein zu Fuß im Parkgrund spazieren. Sie zeigte dann Tage später einen Vorfall an, der sich an diesem Abend dort ereignet haben soll: Zwei ihr unbekannte Männer haben sich von hinten genähert. Einer habe sie angegriffen und geschubst, so dass sie stürzte. Im Fallen habe der Mann sie unsittlich berührt. Sie habe sich zur Wehr gesetzt und ihren Angreifer wahrscheinlich im Gesicht verletzt. Dieser habe deshalb von ihr abgelassen. Dann seien beide Männer in Richtung Altonaer Chaussee gelaufen.Für die weiteren Ermittlungen werden nun Zeugen und Hinweisgeber gesucht. Die Geschädigte vermutet dem äußeren Erscheinungsbild nach, dass die Männer arabischer Herkunftseien.

Hannover (ots) – Am Sonntagabend, 24.01.2016, gegen 22:15 Uhr, hat ein Unbekannter versucht, an der Gustav-Adolf-Straße (Nordstadt) eine 24 Jahre alte Frau zu vergewaltigen. Bisherigen Ermittlungen zufolge hatte die 24-Jährige eine Gaststätte an der Marschnerstraße verlassen, um zu ihrem an der Gustav-Adolf-Straße geparkten PKW zu gehen. Auf dem Weg dorthin folgte ihr der Unbekannte – er hatte sich offenbar bereits einige Zeit vor dem Restaurant aufgehalten – und beleidigte sie. Nachdem die Frau an ihrem Wagen angekommen war, drückte der Verfolger sie plötzlich mit dem Rücken gegen das Fahrzeug, fasste ihr an das Gesäß sowie den Busen und würgte sie. Als sich eine Personengruppe näherte, ließ der Angreifer von dem Opfer ab und flüchtete in unbekannte Richtung. Der deutsch und arabisch sprechende Gesuchte ist etwa 30 Jahre alt, zirka 1,80 Meter groß und von sportlicher Statur.

Metzingen: Einen Zeugen zu einem Vorfall der sich bereits am Freitagnachmittag am Bahnhof in Metzingen ereignet hat, sucht die Polizei Metzingen. Eine 15-jährige, aus Riederich stammende Schülern meldete sich am Sonntagnachmittag bei der Polizei und gab an, am Freitagnachmittag, gegen 16.30 Uhr am Metzinger Bahnhof von einem Unbekannten unsittlich berührt worden zu sein. Nachdem sie den Mann aufforderte dies zu lassen, sonst würde sie die Polizei rufen, berührte er sie erneut am Gesäß. Erst als der noch unbekannte Zeuge hinzutrat und dem Mann ebenfalls mit der Polizei drohte, ließ dieser ab und entfernte sich mit einem weiteren Mann in Richtung Eisenbahnstraße. Der Täter soll ca. 20 bis 25 Jahre alt gewesen sein, etwa 185 cm groß, schlank und hatte schwarze Haare. Bekleidet war er mit einer schwarzen Jacke, verwaschenen Bluejeans und schwarzen Turnschuhen. Sein Begleiter soll genauso bekleidet gewesen sein, aber mit ca. 175 cm etwas kleiner und von normaler Statur. Beide sollen mokkafarbene Haut gehabt haben und möglicherweise nordafrikanischer Herkunftmöglicherweise Asylbewerber gewesen sein.

Hannover: Der Vorfall hat sich am Sonntag gegen 6.15 Uhr zugetragen. Die 25-Jährige war zu Fuß vom Bahnhof in Richtung Große Moorstraße unterwegs. Zwei Männer verfolgten sie. Die Frau begann zu laufen, dennoch holte sie einer der Männer ein, hielt sie am Arm fest, bedrohte sie mit einem Messer und forderte sie auf die „Beine breit zu machen“. Das Opfer wehrte sich lautstark und schrie um Hilfe. Als in einem angrenzenden Haus das Licht anging, flüchteten die Täter in Richtung Leinestraße.Einer der Männer ist etwa 30 Jahre alt, 1,80 Meter groß, kräftig, mit dicken Augenbrauen, einer großen, leicht schiefen Nase und einem dunklen Dreitagebart. Er trug eine dunkle Jacke und sprach Deutsch mit Akzent. Sein Komplize ist etwa 1,70 Meter groß, 25 bis 30 Jahre alt und dicklich. Er trug eine dunkle Weste. Beide südländisch aussehenden Männer waren zudem mit Kapuzenshirts bekleidet und hatten die Kapuze über den Kopf gezogen.

Brüggen: In Brüggen-Bracht im Kreis Viersen sollen Asylbewerber eine 16-jährige Schülerin sexuell belästigt haben. … Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts auf eine Sexualstraftat als auch der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung einer Straftat. Der Autor des Beitrags ist der 37-jährige Vater des Mädchens aus dem Kreisgebiet. Der Beitrag ist mittlerweile gelöscht. Nach jetzigem Erkenntnisstand der Kripo kam es demnach am Dienstag gegen 13:50 Uhr an der Haltestelle Hollenberg an der Brüggener Straße zu einem Übergriff. Die 16-Jährige sei zu Fuß in Richtung Bracht gegangen, als ihr zunächst ein Mann auf einem Fahrrad entgegenkam. Er habe ihr Kusshände zugeworfen. Zeitgleich hätten sich von hinten zwei weitere Männer auf Fahrrädern genähert, die das Mädchen unsittlich berührt haben sollen. Das Mädchen habe die Übergriffe abgewehrt. Die Männer seien davongefahren. Ein Mann fuhr in Richtung Brüggen, die anderen nach Bracht. Der Staatsschutz Mönchengladbach ermittelt wegen Verdachts der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten durch den Vater des Mädchens.

Ludwigsburg (ots) – In der Nacht zum vergangenen Sonntag, 24. Januar, gegen 01:15 Uhr, hat ein bislang unbekannter Täter in der S-Bahn-Linie 5 zwischen Ludwigsburg und Bietigheim-Bissingen eine Frau sexuell belästigt. Der vermutlich deutlich alkoholisierte Mann kam auf die Frau zu und berührte sich mehrfach unsittlich. Eine Gruppe von etwa fünf jungen Männern kam daraufhin hinzu, unterhielt sich kurz in ausländischer Sprache mit dem Täter, griff jedoch nicht ein. Nachdem die Gruppe die Bahn in Asperg oder Tamm verlassen hatte, konnte sich auch die Frau aus dem Einflussbereich des Täters entfernen. Nach bisherigen Erkenntnissen wurden noch zwei weitere Frauen in der S-Bahn von dem Unbekannten in ähnlicher Weise angegangen. Vom dem Täter liegt folgende Beschreibung vor: Ca. 35 bis 40 Jahre alt; südländischer Typ, Drei-Tage-Bart, 175 bis 180 cm groß und schlank mit dunklen, kurzen Haaren. Bekleidet mit Jeans und einer braunen Jacke.

Bad Segeberg: Ein sexueller Übergriff im städtischen Hallenbad sorgt in Bad Segeberg für Unruhe – vor allem unter Eltern. Und er wirft nicht nur bei den zuständigen Behörden die Frage auf, ob vor allem junge, männliche Flüchtlinge und AsylbewerberProbleme damit haben, mit dem freizügigeren Lebensstil westlicher Länder umzugehen.

Dänemark: Ein 17-jähriges Mädchen, das vor einem Flüchtlingsheim in Sonderborg (Dänemark) beinahe Opfer einer Sex-Attacke wurde, sieht sich einer Anzeige gegenüber, weil sie ihren Angreifer mit Pfefferspray abgewehrt hat. Das Verwenden von Pfefferspray ist in Dänemark verboten.Das Mädchen berichtet, dass sie von einem unbekannten, englischsprechenden Mann niedergeschlagen wurde. Dann versuchte der Angreifer sie auszuziehen. Die 17-Jährige konnte den Mann abwehren, ihn mit Pfefferspray außer Gefecht setzen und fliehen. Aber auch der Mann konnte entkommen, berichten lokale Medien. Doch statt nach dem Sex-Angreifer zu suchen, hat die dänische Polizei das Opfer ins Visier genommen: Weil schon der Besitz von Pfefferspray in Dänemark illegal ist, droht der jungen Frau eine Geldstrafe. Hunderte Menschen haben schon angeboten, die Strafe für das Mädchen zu bezahlen.

Voerde (ots) – In der Zeit von Montag, 18.00 Uhr bis 18.10 Uhr, lief eine 14-jährige Voerderin zu Fuß die Bahnhofstraße entlang. In Höhe des dortigen Getränkemarktes hielten zwei Unbekannte das Mädchen fest und wollten ihr zunächst das Mobiltelefon aus der Hand entreißen. Das konnte die 14-Jährige jedoch verhindern. Hiernach berührte einer der Tatverdächtigen das Mädchen in schamverletzender Weise. Daraufhin näherte sich ein bislang unbekannter Zeuge und schubste die Tatverdächtigen weg, woraufhin diese in Richtung Feuerwache flüchteten. Der Helfer erkundigte sich bei dem Mädchen ob alles in Ordnung sei, was diese bejahte. Hiernach entfernte sich der Zeuge, der 20-25 Jahre alt ist und eine dunkelgrüne Jacke mit Kapuze trug. Beschreibung der Unbekannten: 180 cm – 185 cm groß, südländisches Aussehen, sehr dunkler Teint, schlank, kurze schwarze Haare, beide trugen schwarze Kleidung, einer rote Turnschuhe.

Kassel (ots) – Gestern Abend entblößte sich ein bislang unbekannter Mann an der Haltestelle Engelhardstraße im Kasseler Stadtteil Rothenditmold gegenüber einer 41 Jahre alten Frau aus Kassel und zeigte sich unsittlich. Nun sucht die Kasseler Polizei nach Zeugen, die Hinweise auf den Exhibitionist geben können.Wie das Opfer gegenüber den die Strafanzeige entgegennehmenden Beamten des Kriminaldauerdienstes der Kasseler Polizei berichtete, wartete sie gegen 21.15 Uhr im Wartehäuschen der Haltestelle an der Wolfhager Straße auf den stadteinwärts fahrenden Linienbus. Plötzlich und unvermittelt tauchte ein Mann neben ihr auf, entblößte sein Geschlechtsteil und ging anschließend, ohne ein Wort zu sagen, stadteinwärts in Richtung der Innenstadt davon. Er wechselte dabei die Straßenseite und verschwand im Bereich der Vellmarer Straße in der Dunkelheit. Das Opfer beschrieb den Mann mit einem Alter von etwa 25 Jahren, einer Größe von ca. 1,70 m und einem nordafrikanischem Äußeren. Er soll schlank und mit einer beigen Hose bekleidet gewesen sein. Zur Oberbekleidung konnte das Opfer nur angeben, dass der Täter eine Kapuze über den Kopf gezogen hatte.

Rüsselsheim (ots) – Eine ungewollte Beobachtung machte eine Joggerin am Donnerstagvormittag (28.01.). Ein noch flüchtiger Mann entblößte sich vor ihr. Gegen 11.15 Uhr lief sie über den Bauschheimer Weg in Richtung Königstädten zurück. An einer dortigen Wegkreuzung passierte sie den Unbekannten, der sich unvermittelt umdrehte und sexuelle Handlungen an sich durchführte. Er war Mitte 30 und etwa 1,75 Meter groß. Seine Haare waren schwarz und seine Haut wird als hell beschrieben, zudem soll es sich bei ihm laut Zeugenaussage um einen „Südländer“ gehandelt haben.

Reutlingen: Auf dem FC-Sportgelände in der Carl-Diem-Straße ist am Dienstagnachmittag eine 19-jährige Frau von einem Schwarzafrikanerangesprochen und belästigt worden. Die 19-Jährige saß kurz vor 15 Uhr auf einer Steinmauer und spielte mit ihrem Hund, als sich ein ca. 25-Jahre alter Mann neben sie setzte und auf Englisch ansprach. Er erwähnte, er sei seit einem Jahr in Deutschland und suche eine Frau. Er finde sie sehr schön und begann ihren Oberarm zu streicheln, woraufhin die Geschädigte etwas zur Seite rückte und ihm zu verstehen gab, dass er sie in Ruhe lassen solle. Als sie aufstehen wollte legte er ihr die Hand auf die Schulter, um dies zu verhindern. Nachdem sie ihr Handy aus der Tasche holte und mit einem Anruf bei der Polizei drohte, ließ er sie los, stieg auf sein Fahrrad und fuhr weg. Der dunkelhäutige Tatverdächtige soll ca. 25 Jahre alt, etwa 185 cm groß und sehr schlank gewesen sein. Er hatte kurze, schwarze zu Deadlocks gedrehte Haare, schlechte Zähne und war ganz schwarz gekleidet.

Offenburg (ots) – Lahr – Am Abend zeigte eine junge Frau an, kurz zuvor in der Umkleidekabine eines Fitnessstudios in Lahr von einem ihr unbekannten Mann belästigt worden zu sein. Aufgrund ihrer Angaben wurde nur wenig später ein Tatverdächtiger von der Polizei vorläufig festgenommen. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich nach vorläufigen Erkenntnissen um einen Mann, der erst vor Kurzem als Flüchtling nach Deutschland eingereist und nicht im Ortenaukreis untergebracht ist.

NORTHEIM (jh/pa) Eine 39-jährige Frau ist am Donnerstagvormittag in der Northeimer Innenstadt Opfer einer sexuellen Nötigung geworden. Ein Unbekannter fasste sie beim Öffnen der Autotür am Arm, zog sie zur Seite und versuchte schließlich, ihr von hinten über den Po in den Schritt zu fassen. Nur durch einen beherzten Schlag nach hinten hatte die Northeimerin die weitere Tathandlung verhindern können. Der Täter flüchtete daraufhin in unbekannte Richtung.Das Opfer erstattete Strafanzeige bei der Polizei. Täterbeschreibung: Männlich, etwa 20 Jahre alt, circa 1,70- 1,75 Meter groß mit krausen, schwarzen Locken; bekleidet mit einem Kapuzenshirt mit grauer Kapuze, hellblauer Oberbekleidung und hellblauer Jeanshose. Der Mann soll südeuropäisches Aussehen haben und einen dunklen Teint.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

142 KOMMENTARE

  1. Nicht OT weil dazupassend!

    Wien: Von „Flüchtling“ ermordet – Wenn Gutmenschentum auf Realität rifft:

    „Lauren hatte ein großes Herz für Arme“, berichten Bekannte der Toten, „sie fuhr oft zu Bahnhöfen und Asylantenheimen, wo sie Nahrung und Decken an Bedürftige verteilte.“ Mit manchen von ihnen schloss sie sogar Freundschaften. Wie mit ihrem zukünftigem Mörder, dem Gambier Abdou.

    http://www.krone.at/Wien/Warum_musste_Lauren_M._sterben-Blind_vertraut-Story-494790

  2. Bei der Vielzahl sexueller „Belästigungen“ oder Raubdelikten durch unsere edlen Barbaren aus nordafrikanischer Hochkultur dürfen wir eines nicht vergessen: Das ist erst der ANFANG!

  3. Vor 10 Jahren geschrieben! aber heute noch Aktueller wie Damals: Fjordman sagte schon damals was geschehen muss um den Niedergang zu stoppen!!!!!

    Fjordman: Empfehlungen für den Westen, was tun gegen den Islam?

    Übersetzung: Andre für Reconquista Europa
    Originaltitel: Recommendations for the West vom 10. Oktober 2006
    Der Westen leidet zu Beginn des 21. Jahrhunderts an einem Mangel an kulturellem Selbstvertrauen und ist in gewisser Weise in einem internen Kampf um die eigentliche Bedeutung der westlichen Zivilisation beschäftigt. Dieser ideologische “Krieg innerhalb des Westens” hat geholfen den Weg für den physischen “Krieg gegen den Westen” zu ebnen. Die muslimischen Dschihadisten sehen ganz richtig unser Credo des Multikulturalismus, unsere Billigung der muslimischen Einwanderung und den Verlust des Kontaktes mit unseren zivilisatorischen Wurzeln, als Zeichen der Schwäche……weiter Siehe: http://forum.pro-reconquista-europa.com/viewtopic.php?f=15&t=6590

  4. Nur das Murmansker Modell funktioniert. Tatwerkzeuge einziehen und ein lehrreiches Erziehungs-Video ins Netz stellen.

  5. Ich lese nur noch von Irakern und Wilden aus Nordafrika. Nur 40% der Flüchtlinge auf der Balkanroute sollen angeblich, möglicherweise, mutmaßlich, gerüchteweise (Journaillesprache) aus Syrien stammen. Diese scheinen doch hauptsächlich mit ihrer Not zu kämpfen zu haben. Über den Rest schweige ich besser, das würde jegliche Netiquette sprengen.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article151919523/Anteil-der-Syrer-auf-Balkanroute-unter-40-Prozent.html

    29% der Deutschen würden unter gewissen Umständen einen Schusswaffengebrauch in Erwägung ziehen.

  6. Wenn man das hier alles so liest, dann wird deutlich welchen Abschaum Merkel, CDU und SPD nach Europa geholt haben und immer noch holen.

    Kein Wunder dass unsere europäischen Nachbarn mittlerweile von Deutschland genervt sind, weil es ja nur noch die Irre Merkel ist, die mit den offenen Grenzen weiterhin wie ein Magnet für Scheinflüchtlinge aller Länder wirkt.

    Deshalb muss man als Deutscher froh und dankbar dafür sein, dass es die AfD und PEGIDA gibt. Denn so können unsere europäischen Nachbarn sehen, dass nicht ganz Deutschland so bekloppt ist wie die Merkel-CDU und die SPD.

    Deutschland ist nicht Merkel!
    Merkel muss weg!

  7. Diese Leute zeigen leider das wahre Gesicht des Islam, in dem sie gefangen sind. Es heißt in Sure 4, 3:

    „Und wenn ihr fürchtet, in Sachen der (eurer Obhut anvertrauten weiblichen) Waisen nicht recht zu tun, dann heiratet, was euch an Frauen gut ansteht, (ein jeder) zwei, drei oder vier. Und wenn ihr fürchtet, (so viele) nicht gerecht zu behandeln, dann (nur) eine, oder was ihr (an Sklavinnen) besizt! So könnt ihr am ehesten vermeiden, unrecht zu tun.“

    Aber Jesus ist auch für diese Menschen gestorben und kann sie frei machen.

  8. Furchtbar, mir graut es vor unserer Zukunft.
    2016 wird der Sommer der Erkenntnis für alle Frauen und Mädchen.
    Keine wird verschont werden und es strömen unaufhörlich weitere Invasoren in unser Land! Bis zum totalen Kollaps!
    Frau Merkel will das so!

    #1 Ratanero
    Die alte Dame ist super auf Zack!
    Habe das Video verbreitet.

  9. Es ist wie ein Wurmloch in die Hölle: Dank westlicher Spinnerei „wir sind alle gleich“ machen inzwischen importierte primitive Primaten, genau wie in ihrer Heymat (bitte aufhören mit dem romantische „in Afrika und Islamien wird das bestraft“ – nein, es ist da akzeptierter Standard), mitten im Westen Rudeljagd auf Mösen.

    Was mich am meisten ärgert: Die gesamte Politik gibt dem importierten Barbarentum einen Freifahrtschein. Das alte Salonspiel zur Zivilisationsfrage, „Astronaut vs Caveman – wer gewinnt“, neigt sich just mal wieder zur Barbarei.

    Das Rezept („wir sind alle gleich“ – Prokrustes läßt grüßen) ist ideengeschichtlich so alt wie mörderisch und immer wieder gescheitert. Trotzdem wird es unverdrossen – wenn es dem Esel zu wohl wird… – immer wieder aufgewärmt. Als Menschenexperiment von Utopiespinnern. Das seit Jahrtausenden die gleichen Ergebnisse liefert, wenn man definiert:

    Barbaren alles erlauben
    Bürgern alles verbieten.

    Kollaps.

    Nur Knallos glauben, daß dabei eine „tolerante Gesellschaft“ rauskommt.

  10. Der Einsatz der Schusswaffe durch einen Grenzpolizisten gegen Flüchtlinge sollte für jeden Polizisten eine Selbstverständlichkeit sein, solange dabei der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gewahrt bleibt und die Notwehrsituation dies erfordert.

    Nichts anderes hatte auch Frauke Petry in dem Interview gesagt. Aber die Lügenpresse, welche sich maßgeblich im Besitz oder unter der Kontrolle der SPD befindet hat die Tatsachen verdreht und eine unsägliche Hetze gegen die AfD und Frauke Petry in Gang gesetzt.

    Die aktuelle Ausgabe des -SPIEGEL- (Lügel) zeigt, dass diese einst ganz brauchbare Wochenzeitung zu einem einzigen, widerlichen linken Hetzorgan gegen politisch Andersdenkende verkommen ist.

  11. in Zukunft werden die europeische Frauen,welche vergewaltigt von angestegte Zika-Virus Afrikaner sind ,gebären Kinder mit Mikrozefalie

  12. #1 Ratanero (07. Feb 2016 08:44)

    Vielen Dank für dieses Video.
    Ausgezeichnet.
    Ich bin schon dabei, es weiter zu verbreiten.

    Gestern waren 101 456 Besucher auf PI.

  13. #1 Ratanero (07. Feb 2016 08:44)

    Nicht OT
    Eine ältere Dame schildert ihre Erfahrungen mit der Ficki-Ficki-Fraktion in Hamburg.
    Anhören, weiterverbreiten.
    https://www.youtube.com/watch?v=wV-_zVGqTNE&feature=youtu.be

    ———————————————–

    Der ganze Wahnsinn in einem selbsterklärenden Video. Die jungen Moslems, welche das Interview stören zeigen genau wie es in ihren Köpfen ausschaut. Lachen sich nur über uns kaputt und verachten uns. Es wird Bürgerkrieg geben, ganz sicher…

  14. —14-kukuk

    du hast Recht,wo sind die deutsche Männer???
    Sie sitzen auf dem Sofa und speisen Chips!!!

  15. Marburg-Biedenkopf (ots) – Exhibitionist im Bus

    27.01.2016

    Marburg: In einem gut gefüllten Bus der Linie 5 nutzte ein Unbekannter am Montag, 25. Januar die fehlende Bewegungsfreiheit der Fahrgäste aus. Der Mann stieg gegen 17.10 Uhr am Rudolphsplatz ein und stellte sich hinter eine 19 Jahre alte Frau, die im Anschluss mehrere, unangenehme Berührungen registrierte. Am Hauptbahnhof bemerkte ein weiterer Fahrgast, dass der mutmaßliche Exhibitionist mit heruntergezogener Hose eindeutige sexuelle Handlungen an sich selbst vornahm. Auf sein Verhalten angesprochen, flüchtete der Tatverdächtige zu Fuß in Richtung Bahnhofstraße. Nach Zeugenangaben ist der Verdächtige mit nordafrikanischem Erscheinungsbild zirka 30 Jahre alt, 170 cm groß. Er hat schwarze, kurze Haare, dunkle Augen sowie eine gebräunte Haut. Bekleidet war er mit einer dunkelblauen Daunenjacke, einer Jeans und rot-weißen Boxershorts mit Karomuster. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und weitere Angaben zu dem Mann machen können, melden sich bitte bei der Kripo in Marburg, Tel. 06421- 4060.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/3235489


  16. ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Die Parteiführer von SPD, Grüne und CDU haben

    und werden weiter mitvergewaltigen und

    mitschänden.

    Sie tragen die Hauptschuld für diese

    täglichen Vergewaltigungs-Pogrome!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

  17. Kirchhain – Nach dem Bedrängen einer 50-jährigen Frau im Tunnel zu den Gleisen im Kirchhainer Bahnhof sucht die Kripo Marburg eine wichtige Zeugin. Diese Frau betrat am Dienstag, 02. Februar, gegen 16.05 Uhr die Unterführung, woraufhin der mutmaßliche Täter Richtung Innenstadt flüchtete. Die Kripo Marburg erhofft sich durch diese wichtige Zeugin weitere Informationen zu dem Täter und zum Tathergang und bittet sie daher dringend, sich zu melden. Das Opfer beschrieb den Mann als etwa 1,70 Meter großen südländischen Typ zwischen 20 und 30 Jahren. Er hatte mittelbraune Haut, schulterlange, schwarze, glatte Haare und sehr dunkle Augen. Bekleidet war er mit einer taubenblaugrauen, hüftlangen Jacke, einem grauen Sweatshirt, einer beigegrünen Tarnfleckhose und blauen Turnschuhen. Während der Tat fielen dem Opfer der schlechte Atem und das „fiese Lachen“ auf. Gesprochen hatte der Mann nicht. Der Mann war bereits beim Kauf der Fahrkarte aufgefallen, weil er sein späteres Opfer ständig angrinste und Grimassen schnitt. Die 50-Jährige blieb bis auf den Schock unverletzt. Die Kripo Marburg bittet neben der gesuchten Frau auch weitere Zeugen, die den Mann bereits zuvor im Bahnhof bemerkt haben, oder die Hinweise zu seiner Identifizierung geben können, sich zu melden. Kripo Marburg, Tel. 06421/406-0.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/3243351

  18. 13 Grenzedicht (07. Feb 2016 09:05)

    OT
    SPD Widerstand Asylpaket II. – Gabriel wusste angeblich nichts von einzelnen Textpassagen

    Sonderschüler Gabriel.

    https://www.youtube.com/watch?v=GZ3LTrwIrBs

    Und dieser politische Sonderschüler strebt tatsächlich eine Kanzlerschaft als SPD-Kanzler an.

    Mit seiner mickrigen SPD wird er dies aber nur werden können, wenn sie eine 3erKoalition mit dem ganz linken Siff DIE LINKE und Grüne eingeht. Das bei denen auch ein politischer Taugenichts wie Sigmar Gabriel zum Kanzlerkanditat aufgestellt wird, wundert wohl niemanden.

    Deshalb muss die AfD so stark werden, dass die Grünen rausfliegen und auch die Protestwähler von DIE LINKE müssen erkennen, das die AfD eine bessere Alternative für Protest ist, denn DIE LINKE würde auch den HartzIV Befürworter Gabriel als Kanzlerkandidat küren, nur um an die Macht zu kommen.

    Am besten wählt man jedoch nicht Protest sondern wird gleich überzeugter AfDler, denn nur noch die AfD ist die Stimme der Vernunft in Deutschland, ganz im Sinne von Voltaire.

  19. An all die erbärmlichen Kreaturen unter den „Beamten“, die sich hinter „Dienstanweisungen“ verstecken um solche Verbrechen zu verheimlichen. Was seid Ihr doch für ekelerregende Kreaturen. Ihr seid nicht wert, dass Euch die Sonne bescheint. Ihr begeht Verrat am eigenen Volk und Euren eigenen Kindern. Denn sie werden Eure Feigheit auszubaden haben. Generalstreik jetzt. Nicht s fürchtet die „Elite“ mehr als den Entzug von Ihrem Sold, den Pensionen, Dienstwagen etc. Schon die vage Aussicht tatsächlich für den Lebensunterhalt arbeiten zu müssen wird ihre Flüchtlingsliebe schnell umkehren.

  20. #14 Ku-Kuk (07. Feb 2016 09:06)

    Ich habe oben nur was über deutsche Frauen gelesen.

    Wo sind die deutsche Männer?

    Deutsche was? Etwa die Multikulti-Utopiten Anton Hofreiter oder gar Volker Beck?

    Wer sich allzu sehr feminisiert, ob Mann oder Land, sollte sich nicht wundern, wenn er schließlich auch gefickt wird

    Michael Klonovsky

    .

    Und die Männer, die noch kämpfen können und wollen?

    Noch vor dem Sturmgewehr lernt der Bundeswehrrekrut die Nazikeule kennen.

    Michael Klonovsky

    Und jetzt ist erst Februar!

    Wie wird es erst von Mai bis September sein, wenn deutsche Frauen wie vor Merkel üblich, leichtbekleidet durch die Straßen gehen?

    In diese Zeit fällt dann auch der Ramadan, mit durch Hunger und Durst gereizten Mohammedanern…

  21. Zum Missbrauchsfall im Düsseldorfer Kinderheim: Der angblich 17-Jährige soll bereits volljährig sein! Rponline schrieb:
    „Am Mittwoch erging der Haftbefehl gegen die beiden, die nach Informationen unserer Redaktion 15 und 22 Jahre alt sind. Der Ältere hat demnach falsche Angaben gemacht, als er sich als alleinreisender minderjähriger Flüchtling ausgab.“ http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/maedchen-in-kinderhilfezentrum-missbraucht-aid-1.5725283

    Antenne Düsseldorf berichtet:
    „Das Alter des einen der beiden mutmaßlichen Täter beschäftigt die Ermittler auch: Seine Flüchtlings-Papiere weisen ihn als minderjährig aus – daran bestehen aber Zweifel. Ein Altersgutachten wird deshalb erstellt.“
    http://www.antenneduesseldorf.de/web/nachrichten/lokalnachrichten/index.php?nachricht=49238

  22. Fünf Iraker vergewaltigen ein 17-Jähriges Bleichgesicht und die Polizei reichte im Auftrag der Regierung Brötchen und Drinks.

  23. Politiker und Lügenpresse reden im Zusammenhang mit Pegida von „Islamfeinden“ oder „Islamhassern“.

    Bedeutet dies nicht im Umgekehrschluss, dass deutsche Politiker und Lügenpresse mohammedanische Gruppenvergewaltigungen befürworten?

    Vergewaltigen dann nicht deutsche Politiker und Lügenpresse mit?

  24. #29 Grenzedicht (07. Feb 2016 09:24)

    Mohammedanische Vergewaltiger bereitem ihm offensichtlich keine Sorgen, Terroristen dann wohl auch nicht?

  25. #24 Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch (07. Feb 2016 09:19)
    13 Grenzedicht (07. Feb 2016 09:05)
    OT
    SPD Widerstand Asylpaket II. – Gabriel wusste angeblich nichts von einzelnen Textpassagen
    Sonderschüler Gabriel.
    https://www.youtube.com/watch?v=GZ3LTrwIrBs
    Und dieser politische Sonderschüler strebt tatsächlich eine Kanzlerschaft als SPD-Kanzler an.
    Mit seiner mickrigen SPD wird er dies aber nur werden können, wenn sie eine 3erKoalition mit dem ganz linken Siff DIE LINKE und Grüne eingeht. Das bei denen auch ein politischer Taugenichts wie Sigmar Gabriel zum Kanzlerkanditat aufgestellt wird, wundert wohl niemanden.
    ++++
    Jau!
    Und Claudia Roth wird Bildungsministerin und der Hinterlader Volker Beck Verteidigungsminister!
    *total kranklach*

  26. # Ratanero

    kann man sich eigentlich nicht antun.
    soviel Dummheit der Knaben…
    Deutschlands Zukunft?
    o weh!

  27. Bad Wünnenberg: Polizisten mit Messer bedroht
    „Bei einem Einsatz in einer kommunalen Einrichtung sind am Mittwochabend 2 Polizeibeamte von 1 Bewohner mit einem Messer bedroht worden. Der Angreifer konnte von den Ordnungshütern überwältigt u festgenommen werden. Die Beamten waren wegen Streitigkeiten gerufen worden. Im Verlauf der Ermittlungen war der 28-jährige Mann auf die Polizisten losgegangen. Gegen den Beschuldigten ist wegen ähnlicher Delikte seit Jahresbeginn bereits mehrfach Strafanzeige erstattet worden.“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/55625/3244529

    Minden: Gestohlenes Fahrrad wiedererkannt
    „Nachdem eine Familie einen unbekannten Mann mit einem ihr vor gut 1 Woche gestohlen Fahrrad vor ihrem Haus antraf, flüchtete der unbekannte Radfahrer zu Fuß auf das Industriegelände Große Heide. Alarmierte Polizisten nahmen die Verfolgung auf, wobei es den Beamten dank der Hilfe von Passanten gelang, den Verdächtigen vorläufig festzunehmen. Wie sich anschließend herausstellte, handelte es sich bei dem Mann um einen Zuwanderer, der unter 3 verschiedenen Personalien in den Auskunftssystemen erfasst war. Mutter u Sohn hatten den Mann angesprochen, als sie ihr Eigentum wiedererkannten. Während sie gemeinsam mit dem Mann auf die verständige Polizeistreife warteten, lief der plötzlich davon. Obwohl kein Sichtkontakt bestand, konnte der Verdächtige schließlich auf dem weitläufigen Gelände entdeckt werden. Passanten hatten den Beamten die Fluchtrichtung zugerufen. Der 22-Jährige, der keine Ausweispapiere mit sich führte, wurde nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung später wieder auf freien Fuß gesetzt. Er hatte angegeben, dass Rad von einem Bekannten für einen geringen Geldbetrag gekauft zu haben. Gestohlen habe er das Rad nicht. Die Ermittlungen dauern an.“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43553/3242599

  28. Würde mich nicht wundern, wenn bald deutliche Signale vom Volk ausgehen, sollte die Welle der Vergewaltigungen und Belästigungen in unserem Land und bei unseren Nachbarn nicht abebben.

  29. Das wird ein „heisser“ Sommer, wenn sich unsere Frauen und Mädchen witterungsbedingt leichter bekleiden.

  30. Ostende. „Frauen dürfen nicht klagen, sie müssen tun, was Männer ihnen sagen.“ Der Bub, der beim Polizeiverhör grinsend diesen Satz sagte, ist erst 14 Jahre alt – und er soll einer von sieben Vergewaltigern sein.

    Diese Annahme wird aus den Idioten nicht rauszukriegen sein.

    Warum begreifen die Gutmenschen das nicht? Fehlt da was im Gehirn oder ist da nur gut drin?

  31. #20 ffmwest (07. Feb 2016 09:17)
    OT
    kein NEGER,kein Araber
    NEIN
    der bestens bekannte
    SEBASTIAN EDATHY

    Wenn er rechtzeitig aus der Versenkung auftaucht, kann er 2017 für das Kanzleramt kandidieren.

  32. Diese 68-iger Brut hat es doch tatsächlich geschafft, eine grosse Koalition (Politik, Kunst, Medien,Gewerkschaften, Kirche, Sport) zusammenzubringen und den Kulturraubbau Deutschlands und Europas zu organisieren und zu orchestrieren. Es ist unglaublich wie gleichgeschaltet, wie zerstörerisch (Antifa), wie perfide (man denke an ‚Zentrum für politische Schönheit‘), wie schrill (GEZ, Springer, Bertelsmann G&J) und letzlich wie hinterhältlich (Wahlbetrüger-Parteien) dies die Koallition ungeniert durchführt. Der Kulturraubbau hinterlässt aber immer grösser werdende Schneisen, deshalb muss nun diese Tatsache durch die Kahane Spitzeltruppe versteckt werden und jeder der das benennt bekämpft werden. Flankiert wird das ganze mit einer Grosskampagne des Bundesministeriums für Familie(Hohn und Spot dieser Name) der dunkelroten Schlewsig und ihrer Kampagne gegen ‚Hass‘. Merke: wer die Brüssler politische Uniformität ablehnt und staatdessen die Vielfalt der europäischen Völker liebt, ist ein Hetzer und Hasser. Willkommen im Irrenhaus.

  33. FALSCH: „Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde,…“

    RICHTIG: Wie aufgrund der ISLAMISCH-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde,…“

    ES GIBT KEINE RELIGION NAMENS „MUSLIM“!!!

    +++++++++++++++++

    Metzingen: „Beide sollen mokkafarbene Haut gehabt haben und möglicherweise nordafrikanischer Herkunftmöglicherweise Asylbewerber“

    MOKKA IST DUNKELBRAUN!

    +++++++++++++++++++++++

    Bad Segeberg: „Und er wirft nicht nur bei den zuständigen Behörden die Frage auf, ob vor allem junge, männliche Flüchtlinge und AsylbewerberProbleme damit haben, mit dem freizügigeren Lebensstil westlicher Länder umzugehen.“

    Dummgequatsche der Bad Segeberger Behörden! Denn im Koran(Fluch auf ihn) steht, was Muselmänner mit Frauen machen müssen:

    Nach Muselmanns Gusto Muselmaninnen wie Äcker begehen(Suren 2,223 u. 7,189), „ungläubige“ Frauen erniedrigen(3,112) u. zu Sexsklavinnen(Suren 4,24 u. 33,50 u. 33,59: unverschleierte Frauen darf Muselmann belästigen) machen, denn „Ungläubige“ sind generell keine Menschen, sondern schlimmer, als Vieh (Sure 8,55)
    http://www.koransuren.de/koran/surenvergleich/sure33.html

  34. Kommt das AfD-Verbot vor dem 13. März?

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article151922219/AfD-bleibt-auf-Rekordhoch-von-zwoelf-Prozent.html

    KLAUS VON DOHNANYI

    „Das meiste, was die AfD sagt, ist unanständig

    Diesem möchtegern – Anstands-Wau-Wau der SPD sollte man sagen, dass alles was die SPD gerade mit Deutschland macht ein einziger Landesverrat ist. Das da so einer es noch wagt von Anstand zu reden…

    Ganz Deutschland mit Fremdkulturen und dem hochproblematischen Islam vollzustopfen ist an Fahrlässigkeit und Verantwortungslosigkeit nicht mehr zu überbieten.

    Herr von Dohnahnyi sollte sich dafür schämen , dass er Mitglied in dieser vom Islam unterwanderten SPD ist.

  35. #37 M.Becker (07. Feb 2016 09:39)

    Das ist ein Probelauf um zu sehen was die Invasoren wählen würden, um ihnen dann so schnell wie möglich das Wahlrecht zu geben, ob Pass oder nicht, völlig egal. Hauptsache das Ergebnis stimmt.
    Man kann diesen ganzen Mist kaum noch ertragen.

  36. #9 Tischlein_bueck_dich

    Über den Rest schweige ich besser, das würde jegliche Netiquette sprengen.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article151919523/Anteil-der-Syrer-auf-Balkanroute-unter-40-Prozent.html
    ________________________________________________

    Nicht schweigen sollte man über Idioten in der Regierung.

    Klöckner:

    „Die deut­sche Wirt­schaft ist gerade des­halb stark, weil sie ‚just in time‘ pro­du­ziert und lie­fert, über Län­der­gren­zen hin­weg.“

    Die Merkel-Klöckner-Truppe ist derart verblödet, dass sie einen Lastwagen mit Industriegütern nicht von einem mit Migranten gefüllten Bus unterscheiden kann.

    Der Lastwagen mit Industriegütern fährt durch, während die Migranten kontrolliert werden.

    Die faulen Ausreden, die Klöckner dem Stimmbürger zumutet, sind eine bodenlose Frechheit.

    Grenzkontrollen und AfD jetzt!

  37. OT

    FLÜCHTLINGE OHNE HOFFNUNG

    40 Prozent haben keine Aussicht auf Asyl
    Zahl der Iraker und Afghanen auf der Balkanroute gestiegen

    Rund 40 Prozent der über die sogenannte Balkanroute kommenden Flüchtlinge haben keine Aussicht auf Schutz in der EU.

    Das berichtete die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung” unter Berufung auf einen Vertreter der EU-Kommission.

    Dem Bericht zufolge stammten zudem im Januar nur noch 39 Prozent der Schutzsuchenden, die über die Türkei nach Griechenland kamen, aus dem Bürgerkriegsland Syrien. Im September 2015 waren es noch 69 Prozent.

    Wie die „FAS” weiter berichtete, stieg demgegenüber der Anteil von Menschen aus dem Irak von acht auf 25 Prozent und die Zahl der Afghanen von 18 auf 24 Prozent. Flüchtlinge aus diesen Ländern haben geringere Anerkennungsquoten als Syrer.

    http://www.bild.de/politik/ausland/fluechtlingskrise/40-prozent-haben-keine-chance-auf-asyl-44464190.bild.html, Bild, 07.02.2016 – 09:36 Uhr

    40 % von 1 Million sind 400.000 „Flüchtlinge“, für die wir nicht aufkommen müssten.

    Und bei den restlichen 60 % ist der Anspruch auf Asyl ebenfalls fragwürdig, wobei wir wieder bei den bisher in der Regel anerkannten 2 % Asylanten landen.

    Und die wären in der Tat kein Problem, denn das sind wirkliche Flüchtlinge, die bei uns Schutz bekommen sollten, solange sie den Schutz brauchen.

  38. @pi-news:
    Zunächst: Danke, dass ihr am Ball bleibt! Mit der „interessanten“ Auflistung der „Einzelfälle“!

    Zur der Belgierin: Ich frage mich, was das heißen soll: Sie könne sich an die Vergewaltigung nur vage erinnern? Nur vage – aufgrund der erfolgten Betäubung?

    Gut, dass die jungen muslimischen Fachkräfte vor ihrer Abschiebung (Die kommen hinterher wieder bei ihrer Mutti Merkel, bei uns, an) eine Strafe verbüßen. Ich hoffe nur, Belgien belässt es nicht bei fünf Sozialstunden und sozialtherapeutischen Gesprächen (Version Schweden und Dumm-Deutschland).

  39. #1 Ratanero

    Danke für das Video, die Dame hat voll den Durchblick.
    MERKEL MUSS WEG
    DIE REGIERUNG MUSS WEG
    ALLE VOLKSVERRÄTER VOR’S GERICHT

  40. Was macht eigentlich der „Bund der Steuerzahler“ angesichts des stattfindenen monströsesn Steuermissbrauchs für derartige Unfähigkeitsprojekte …?

    Da verblasst doch ein dümmlich in die Pampa gesetztes Brücklein, wenn man Milliarden in den Sand setzt, um schwachsinnige „Nächstenliebe“ auszuleben und nebenbei noch sein eigenes Volk und dessen Leistungsfähigkeit mittelfristig abzuschafft.

  41. Man muss sich einfach immer wieder vor Augen führen, wie ekelerregend das ist, was gerade in unserem Land stattfindet. Da kommen Leute, die behaupten, sie seien vom Krieg ausgebombt und auf der Flucht, oder ihnen drohe Folter und Tod wegen ihrer politischen Ansichten, aber sobald sie hier in Deutschland sind halten sie die Hände auf und fordern alles mögliche, laufen hier im Land mit Kleidung und Smartphones herum, die sich kaum ein Deutscher Normalarbeiter oder Angestellter leisten kann und blästigen unsere Frauen, während sie Ihre eigenen in den genannten Schwierigen Bedingungen ihrer Länder zurück lassen.

    Würde mich nicht wundern wenn nicht wenige von denen schon mit der Vorstellung hier her kommen, — In Deutschland, da gibt es viele blonde Frauen, die kannst du f*cken bis zum umfallen, —

    Vielleicht ist die Aussicht auf das Vergewaltigen ungläubiger westlicher Frauen, für viele auch interessanter als sich für den IS in die Luft zu sprengen, um so zu den 72 Jungfrauen zu gelangen.

    In der kranken Gedankenwelt des Islam ist alles möglich.

  42. „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“

    Wie zur Bestätigung dieses Skandals schreibt ausgerechnet SZ-Schmierlappen Kurt Kister:

    … herrscht „das System“. Hier kontrolliert die Elite die Bevölkerung, über Medien und das Errichten von Tabuzonen. Wer sich gegen den befohlenen „Mainstream“ wendet, der wird als radikal abgestempelt und verleumdet. … dass es funktioniert, kann man ja immer sehen …

    Das Land wird von Lügnern und Naivlingen regiert; Deutschland schafft sich ab, und das Abendland geht unter, weil es von Muslimen und sonstigen Fremden überschwemmt wird.

    http://www.sueddeutsche.de/politik/politische-kultur-geschrei-aus-der-wagenburg-1.2850650

    Eine perfekte Lagebeschreibung. Wider Willen, sozusagen.

  43. #50 hoppsala (07. Feb 2016 10:02)

    Die Trauerfeier für Daniel Siefert aus Kirchweyhe wurde damals auch verboten.

  44. OT

    Goldene Aktuelle Kamera auf DDR2

    Kampf gegen die AfD, Anti-Rassismus-Gedöns inkl. Kampf gegen Rächtzzz, Hayali Pumuckl als Preisträgerin… der Familiensamstagabend ihres ZÄTTDÄÄFFS ist mittlerweilen zu einer einzigartigen politkorrekten Scheixxe verkommen.

    Wenn man das nicht mit eigenen Augen gesehen hätte (allerdings nur durch Zufall: ICH tue mir den Schrott nicht freiwillig an.)

    Falls jemand diese Goldene Aktuelle Kamera von DDR2 in der Mediathek findet: ca. ab 22 Uhr Samstag-Sendezeit ging der Politmüll los.

    PS:
    Mittlerweilen wird in regionalen ÖR-Programmen ganz offen gegen die AfD gehetzt. Zu sehen in ihrem Regionalprogramm der Wahl, egal wo. Die bewahren nicht mal mehr den Anschein von Neutralität.

  45. Anscheinend werden die Flüchtlinge wenn Sie straffällig werden genauso geschützt wie in der ehemalige DDR die straffällig gewordene Sowjetsoldaten. Da kann man nur eins Sagen „Merkel DDR und Gabriel DDR Nein Danke!“

  46. Für mich steht spätestens seit Silvester fest: Jeder Einzelne, der in irgendeiner Weise „ehrenamtlich*“ willkommenskulturell tätig ist, sei es durch Spenden oder Taten, hat bei all diesen Vergehen und Verbrechen mitbedroht, mitgegrabscht, mitvergewaltigt, mitgestohlen, mitgeraubt, mitgeschlagen, mitgestochen, mitgemordet und mitrandaliert. Gleiches gilt für alle, die erwerbstätig als Invasionshelfer beteiligt sind und nicht jede Möglichkeit suchen, durch Krankschreibung oder Dienst nach Vorschrift Merkel und ihre Komplizenschaft mit deren selbstverschuldeten Problem allein zu lassen.

    *ehrenamtlich = irrenamtlich

  47. @ #2 Krautrock 1971 (07. Feb 2016 08:47)

    Wien: Von „Flüchtling“ ermordet – Wenn Gutmenschentum auf Realität rifft:

    „Lauren hatte ein großes Herz für Arme“, berichten Bekannte der Toten, „sie fuhr oft zu Bahnhöfen und Asylantenheimen, wo sie Nahrung und Decken an Bedürftige verteilte.“ Mit manchen von ihnen schloss sie sogar Freundschaften. Wie mit ihrem zukünftigem Mörder, dem Gambier Abdou.
    *******************************************
    Weil sie nichts,aber auch gar nichts als Gutmensch gelernt hat.Solche Leute gehen auch in einen Löwenkäfig und wundern sich wenn sie zerrissen werden. Es giebt in DL noch viele Menschen die es nicht kapieren und die enden werden wie Lauren,das ist leider so.

  48. #51 Poli Tick (07. Feb 2016 10:02)
    Was macht eigentlich der „Bund der Steuerzahler“ angesichts des stattfindenen monströsesn Steuermissbrauchs für derartige Unfähigkeitsprojekte …?
    ++++
    Also, ich bin Mitglied im Bund der Steuerzahler und erhalte deshalb monatlich eine Zeitschrift von denen.
    Die befassen sich in der Zeitschrift im Grunde nur mit Peanuts und nicht mit den ca. 100 Mrd. €/Jahr Steuerverschwendung für Invasoren.

  49. #58 Biloxi (07. Feb 2016 10:16)

    Vor 10 Jahren warnte er vor Ostdeutschland und dann lief die Potsdam-Sache doch anders!

  50. WO – VERFLIXT – LIEGT SÜDLAND???

    Voerde: „südländisches Aussehen, sehr dunkler Teint, schlank, kurze schwarze Haare, beide trugen schwarze Kleidung, einer rote Turnschuhe.“

    Wo Südland liegt, haben Männer einen sehr dunklen Teint:

    Es gibt sehr dunkle Inder (Tamilen u. Singhalesenhttp://www.kirche-in-not.de/files/2010/06/sri-lanka-2010-nordprovinz-fluchtlingslager-an-der-strase-nach-mannar.jpg Zigeuner/Roma aus Indien, hier in Spanien: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/1/18/Spanish_Gypsy_Girls_NGM-v31-p267.jpg/266px-Spanish_Gypsy_Girls_NGM-v31-p267.jpg) u. Pakistaner; sehr dunkle Australier(Aborigines) u. sehr dunkle Afrikaner(Neger), sowie sehr dunkle Araber, Beduinen, Tuareg, Fellachen, Nubier, Niloten oder weiß der Geier usw.)

  51. #59 Biloxi (07. Feb 2016 10:16)

    Die Plakatsymbolik ist eindeutig: Deutschland wird Leuten mit schwarzen Haaren überspült…

  52. Schon alleine wegen der 200 millionen beschnittener Mädchen sollte man diese Sekte des Bösen hier ein für allemal verbieten.
    Aber da die Blödheit nicht ausstirbt wird sowas verkommenes auch noch tolleriert aufgrund einer völlig neben der Spur liegender Religionsfreiheit.

    Grundsätzlich sollte man die Mädchen der Einmarschierenden untersuchen. Sobald man sowas vorfindet, sofort extrem die Eltern bestrafen und dann sofort des Landes verweisen!!

  53. Wer weiß wieviel Psychatrien und Gefängnisse sich Richtung Europa entleert haben. Das häufige tierhafte Verhalten ist doch auffällig .

  54. Sind auch Weibliche Opfer darunter die vorher noch geschrien haben:

    MultiKulti ist so Wunderbar und kommt alle nach Deutschland?

    Die Saat die Frau Merkel ausgestreut hat geht eben jetzt auf. Wer am 13.3.16 immer noch diese Verbrecher Parteien wählt hat selber Schuld und hat es nicht anders verdient.

  55. Opfer von sexuellen Belästigungen sind am Freitag, gegen 23.30 Uhr mehrere junge Frauen am Münsterplatz in der Altstadt geworden. Die bisher vier Geschädigten im Alter von 17 bis 19 Jahren folgten einer Fastnachtsgruppe von der Marktstätte bis zum Münsterplatz. Dort hielten sich rund 200 Fastnachtsreibende und Zuschauer auf, darunter auch eine unbestimmte Anzahl von Personen mit ausländischer Herkunft. Einzelpersonen, die als Ausländer beschrieben wurden, traten an die jungen Frauen heran und fassten sie ans Gesäß und in einem Fall an die Taille.
    Nach der Verständigung der Polizei konnten im Rahmen der sofortigen Fahndung in der Innenstadt mehrere Personen kontrolliert werden. Ob sie für den Sachverhalt in Frage kommen, prüfen derzeit Ermittler der Kriminalpolizei ebenso, wie die nähren Hintergründe des Tatgeschehens. Ein „Umringen oder Antanzen“, wie bei den Vorfällen in Köln, hat nicht stattgefunden. Bereits am Donnerstagabend, gegen 23.30 Uhr wurde eine 17-Jährige am Sankt-Stephans-Platz von mehreren unbekannten Männern am Gesäß angefasst und gekniffen. Zeugen, die sich zur Tatzeit am Münsterplatz oder Sankt-Stephans-Platz aufgehalten und die Vorfälle beobachtet haben, oder sonstige Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Konstanz, Tel. 07531/995-0, zu melden.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110973/3244981

  56. Nottuln: 12-Jährige auf Spielplatz belästigt
    „Am 2.2. um 18.43 Uhr meldete sich die Mutter eines 12-jährigen Mädchens bei der Polizei u gab an, dass ihre Tochter von einem unbekannten Mann, der vermutlich aus der Notunterkunft stammen würde, kurz an ihrem Schal festgehalten wurde. Die Wohnanschrift der Familie wurde aufgesucht. Es ergaben sich dann Hinweise, dass eine ebenfalls 12-jährige Freundin des Mädchens beim Schaukeln auf einem Spielplatz an der Notunterkunft von einem anderen Mann ausländischer Abstammung mehrfach am Gesäß berührt wurde. Die Mädchen hatten sich zuvor zum gemeinsamen Spiel getroffen, als sich eine Gruppe von mehreren jungen Männern zu den Kindern setzte. Das Mädchen konnte den Mann beschreiben, da er eine auffällige Brille trug. Bei einer anschließenden Kontrolle der Notunterkunft wurde ein Tatverdächtiger identifiziert. Der Mann wurde vorläufig festgenommen, da der Verdacht des illegalen Aufenthaltes besteht. Das Alter und die Herkunft des Mannes stehen noch nicht fest, er ist nach jetzigem Ermittlungsstand mit unterschiedlichen Personalien registriert. Die Ermittlungen dauern an.“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6006/3242213

    Baden-Baden: Hausfriedensbruch & Beleidigung
    „Weil sich ein aus Ägypten stammender Flüchtling trotz mehrfacher Aufforderung u bereits bestehendem Hausverbot nicht vom Gelände einer Unterkunft in der Schußbachstr entfernen wollte, wurde vom dortigen Personal die Polizei um Hilfe gebeten. Vom Eintreffen der Beamten zeigte sich der 20-Jährige zunächst wenig beeindruckt. Unter zahlreichen Beleidigungen von Seiten des jungen Mannes gelang es den hinzugerufenen Beamten dann nur mit Mühe, den uneinsichtigen Heranwachsenden vom Gelände zu bringen. Diesen erwarten Anzeigen wegen Hausfriedensbruch u Beleidigung.“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110975/3240135

  57. Mannheim (ots) – Vier bislang unbekannte Täter haben am Sonntag, gegen Mitternacht, einem 24-jährigen mithilfe des Antanz-Tricks dessen Geldbeutel geklaut. Der Geschädigte war im Bereich der S-Quadrate unterwegs, als die vier Unbekannten auf ihn zukamen und um ihn herum tanzten. Hierbei zog ihm einer der Täter die Geldbörse aus der Hosentasche. Als der 24-Jährige die Männer zur Rede stellen wollte, flüchteten diese. Sie wurden wie folgt beschrieben:
    – 1. Täter: 170 cm, 18-24 Jahre, schlank, kurze, schwarze Haare
    (an den Seiten rasiert), auffällige Zahnlücke, sprach Arabisch und
    gebrochen Deutsch, bekleidet mit einer schwarzen Jacke und hellen
    Jeans-Hosen – 2. Täter: 180 cm, 20-25 Jahre, kräftig, kurze,
    hellbraune Haare, bekleidet mit einer blauen Adidas-Jacke mit
    goldener Aufschrift und bunten dünnen Längsstreifen an den Ärmeln,
    sowie dunklen Jeans-Hosen – 3. Täter: 175 cm, 20-24 Jahre, schwarze,
    kurze Haare, bekleidet mit einer schwarzen Lederjacke und löchrigen
    Jeans-Hosen
    Der vierte Täter konnte nicht beschrieben werden. Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Innenstadt, Tel.: 0621/12580, zu melden.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/3245189

  58. Gegen Fickilanten-Vergewaltiger helfen nachhaltig 2 Ziegelsteine!
    Schwanz dazwischen, kurzer Schlag und gut ist!

  59. Ulm (ots) – Mit Faustschlägen ist ein 31-jähriger Mann in den frühen Morgenstunden des Samstags traktiert worden. Der Mann war gerade auf dem Nachhauseweg, als er urplötzlich im Bereich des Biberacher Kirchplatzes von hinten angegriffen wurde. Ein unbekannter Mann schlug den 31-jährigen von hinten nieder und entwendete ihm sein hochwertiges Mobiltelefon. Nach der Tat flüchtete der Räuber zu Fuß in Richtung Marktplatz. Der 31-jährige wurde bei dem Überfall leicht verletzt. Der flüchtige Täter wird als ca. 180cm groß mit südländischer Erscheinung beschrieben. Er trug bei der Tat komplett schwarze Kleidung. Die Polizei Biberach (07351/447-0) bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110979/3245177

  60. Das Schlimme ist, wir erleben jetzt, wie eine Sekundär-Asylantenwelle über den Balkan, Lampedusa und Gibraltar zu uns schwappt..

    Anfänglich waren es tatsächlich relativ viele Syrer die vor den Kämpfen in Syrien flohen, aber mittlerweile erleben wir, dass sich durch das von Merkel in alle Welt hinaus posaunte
    -Wir schaffen das- und auch die großspurig bereitgestellten Steuer Milliarden für Asylanten immer mehr von Deutschland angezogen fühlen und zwar aus aller Welt.

    Uns steht deshalb in diesem Jahr ein regelrechter Migranteneinsturm nach Deutschland bevor und zwar aus immer mehr und immer ferneren Kulturkreisen…

    Auf der Route in Richtung Deutschland befinden sich Afghanen; Eritreer; Äthiopier; Nigerianer; Sudanesen; Kenianer; Senegalesen;Somalier; Jemeniten; Kongolesen; Bangladesher; Mauretanier; Namibier; Angolaner; der gesamte Maghreb; Pakistaner; Inder….

    Viele dieser Migranten aus den Armutsregionen werden gezielt vom IS angeworben für die Reise nach Europa, sie müssen dem IS dafür Geld geben, deshalb profitiert der IS auf doppelte Weise, er kassiert ab und erreicht die Islamisierung des verhassten Westens indem er dann in einem späteren Schritt, wenn genug Islamisten in Europa sind, zum Terrorkampf über gehen kann.

    Aber Merkel und ihre Entourage sind zu unterbelichtet um diese Gefahr zu erkennen, die schicken sogar noch unsere Marine und holen diese Leute ab.

    Wir können froh sein, dass unsere europäischen Nachbarn da weiter sind und bei diesem Wahnsinn nicht mitmachen und ihre Grenzen geschlossen halten.

    Das Problem für uns in Deutschland ist dann jedoch, dass noch mehr nach deutschland wollen, weil die anderen Europäer sich diesem Wahnsinn verweigern. Merkel lässt die Grenzen weiterhin offen und steuert uns in das totale innere Chaos..

    Durch Merkel, sowie CDU und SPD sind der Wohlstand sowie der soziale und innere Frieden in erheblicher Gefahr.

    Deshalb weg mit denen.

    Die AfD muss diesen Wahnsinn beenden und wieder Sicherheit für Volk und Wirtschaft gewährleisten.

  61. Wiesbaden: Sexuelle Belästigung in Linienbus
    „Am 4.2. wurde eine Frau von einem unbekannten Mann in sexueller Weise bedrängt. Die junge Frau war gegen 7.50 Uhr am Hbf in den Bus der Linie 271 eingestiegen, um mit diesem zum Berufsschulzentrum zu fahren. Da der Bus sehr voll war, musste die Geschädigte mit etlichen Personen im Gang stehenbleiben. Während der Fahrt näherte sich der 18-Jährigen dann ein männlicher Fahrgast, der zunächst versuchte ihre Hand zu berühren u sie schließlich bedrängte, indem er sich in unsittlicher Weise an ihren Körper drückte. Als der Bus dann an der Endstation angekommen war u die meisten Fahrgäste ausgestiegen waren, rückte der Mann nicht von der Geschädigten ab u bedrängte sie weiter. Erst als der Busfahrer aufstand und nach hinten schaute, nutzte die junge Frau die Gelegenheit u stieg schnell aus dem Bus. Der Unbekannte verließ im Anschluss ebenfalls den Bus und entfernte sich in Richtung Mainzer Str. Der Täter war 50-55 Jahre alt, ca. 1,70 m groß, hatte kurze, schwarze Haare, dunkle Augen u einen 3-tagebart. Er war mit einer hellgrauen, weiten Hose und einem dunklen, langen Mantel bekleidet. Er soll ein südländisches, etwas ungepflegtes Erscheinungsbild gehabt u gebrochenes Englisch gesprochen haben. Zeugen des Vorfalls(…)“

    Taunusstein-Hahn: Randalierer im Krankenhaus
    „In der Nacht zum Freitag kam es in einer Asylbewerberunterkunft aufgrund einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem algerischen Asylbewerber u dessen Mitbewohnern zu einem Polizeieinsatz. Der 33-Jährige hatte in der Asylbewerberunterkunft einen verbalen Streit mit seinen Mitbewohnern provoziert, der dann in eine handfeste Auseinandersetzung ausuferte. Hierbei wurde der Algerier verletzt u sollte aufgrund dessen in einem Krankenhaus behandelt werden. Da der Verletzte dann aber im Krankenhaus so heftig randalierte, lehnte der diensthabende Arzt die Behandlung ab u der 33-Jährige musste schließlich in eine psychiatrische Klinik eingewiesen werden.“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43562/3244596

  62. Gesucht wird ein karamellfarbener Täter (Toffifee)

    Meisenheim/Kreis Bad Kreuznach (ots) – Eine 17-jährige Frau ist am Freitag in den frühen Morgenstunden auf einem Fuß- und Radweg in Meisenheim (Kreis Bad Kreuznach) überfallen und sexuell angegangen worden. Sie war auf dem Weg zu ihrer Arbeitsstelle, als sie plötzlich von einer männlichen Person angegriffen wurde…..
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117683/3244696

  63. Wahl-O-Mat fällt wegen AfD bis auf Weiteres aus

    Die AfD ist definitiv keine 2-themen Partei. Ich kann Ihnen – und jedem anderen Interessierten – die Lektüre des ca. 50-seitigen AfD Parteiprogrammes nur ans Herz legen: da werden zu jedem politischen  Themenfeld ganz konkrete Ansagen im Sinne und Interesse der deutschen Bevölkerung getroffen.
    Übrigens: ist Ihnen schon aufgefallen, dass bei diesen Wahlen nicht permanent mit dem sog. Wahl-O-Mat geworben wird, anhand dessen sich der Wähler ein Bild von den Absichten und Inhalten der Parteiprogramme machen kann?  
    Der würde nämlich plötzlich ans Licht bringen, dass sich plötzlich mehr als 20 Prozent der Wählerinnen und Wähler politisch in der AfD wiederfänden. Und das darf keinesfalls an die Öffentlichkeit dringen.

  64. Es wird immer deutlicher: Die systematische Vertuschung der Straftaten vom Fiki-Fiki Personal ist nicht auf Deutschland beschränkt sondern hat europaweite Dimensionen.

  65. Dieser Kommentar von Neuleser „pfeffer-gel“ gestern zu einem Artikel hat mir gut gefallen und lässt hoffen, dass der Anteil von aufgewachten Bürgern in B-W doch höher als 10 Prozent sein wird:

    #197 pfeffer-gel (06. Feb 2016 23:40)

    Ich bin ein sogenannter „Badenser“
    und nach nur wenigen Tagen „pi-news“-Lesen LEIDEN-schaftlicher AfD-Fan:
    Die Stimmung , selbst hier im verschlafenen Schwarzwald ,
    ist nicht nur wg. der wahnwitzigen Flüchtlingspolitik , absolut mies.
    CDU/SPD und auch der so heiss-liebte giftgrüne Kretschmann können sich diesmal warm anziehen.
    … wenn nur alle enttäuschten Wähler ihr Kreuz wirklich an der richtigen Stelle machen würden.
    … oder wenigstens ein Drittel der Wahlberechtigten .. damit der Erdrutsch endlich beginnt .
    Da ich nun den etablierten Volksparteien jeden linken Schachzug ,
    aber auch weiter „Entblödung“ bis zum Geht-nicht-mehr zutraue ,
    wird das noch richtig spannend bis zur Landtagswahl in Baden-Württemberg.
    Die AfD könnte gut 20 Prozent erreichen , nach einigen weiteren heftigen Übergriffen der notgeilen „Neubürger“ oder einem Terror-Anschlag natürlich einiges mehr . So traurig das Ganze auch ist.

  66. Der Bürgermeister von Ostende, Johan Vande Lannotte, reagierte ebenfalls geschockt auf den Vorfall.
    – – –
    Ach wirklich?
    Und wenn man vor genau solchen Zuständen warnen will, wird man von Bürgermeistern wie diesen systematisch gehindert und kriminalisiert wie wir gestern auf der Pegida Amterdam.
    Eberhard van Sowieso übt wahrscheinlich auch schon Krokodilstränen.
    Ihr werdet Rechenschaft ablegen müssen!

  67. Heidenheim 05.02.2016

    16-Jährige von Gleichaltrigem in der Aquarena sexuell belästigt

    Auf Nachfrage der Redaktion der Heidenheimer Zeitung bestätigte das Polizeipräsidium Ulm, dass gegen 18.45 Uhr ein 16-jähriges Mädchen im Warmbadebereich der Aquarena von einem fremden Jungen belästigt wurde.

    Am Mittwochabend kam es in der Aquarena zu einem Vorfall, der erst jetzt bekannt wurde. Auf Nachfrage unserer Redaktion bestätigte das Polizeipräsidium Ulm, dass gegen 18.45 Uhr ein 16-jähriges Mädchen im Warmbadebereich der Aquarena von einem fremden Jungen belästigt wurde. Den Aussagen des behinderten Mädchens zufolge habe es sich dabei um eine sexuell motivierte Handlung gehandelt, formuliert die Polizei.

    Nach Bekanntwerden des Übergriffs wurde die Polizei informiert. Von deren Seite wird die Aussage des Mädchens als glaubhaft eingeschätzt. Bestätigt wird, dass es sich bei dem 16-jährigen Jungen um einen Flüchtling handelt. Die polizeilichen Ermittlungen zu dem Vorfall laufen noch. Wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums erklärt, habe man „aus Gründen des Opferschutzes nicht zeitnah die Öffentlichkeit informiert.“

  68. Toffifee oder Zartbitterschokolade

    05. Februar 2016
    Am Rande einer Faschingsveranstaltung mit mehreren Tausend Besuchern wurde ein Jugendlicher am Freitagnachmittag in Gärtringen durch einen Messerstich schwer verletzt. Er wird als etwa 18?Jahre alter, 1,80 Meter großer Mann beschrieben mit Vollbart, dunklen Haaren und dunklem Teint. Er war mit einer grauen Jogginghose und einer Basecap bekleidet. http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.messerattacken-bei-faschingsfeier-niedergestochen.5515227c-8f2d-41fe-9e41-9ecc2c882c14.html

  69. Bulgarische Internetseite Dnes.bg

    Samstag Abend wurden in der Klinik im Burgas 15 Flüchtlinge mit verschiedene Erfrierungen aufgenommen.(4 Erwachsene und 11 Kinder)
    Die Flüchtlinge haben die Türkisch- Bulgarische Grenze überquert und durch die Strandja Gebirge herumgeirrt. Da liegt momentan ca. 50 cm. Schnee und die Nachtstemperaturen sind unter -10°. Die Südländer, die Schnee bis dato wahrscheinlich nur auf Postkarten gesehen haben, haben sich diese Tour mit Frauen und Kinder, ohne jegliche Ausrüstung getraut.
    Das Ergebniß war, dass 2 Frauen eine mit 16, die andere mit 30 Jahre gestorben sind.
    15 Andere „Spaziergänger“ sind in der Klinik mit Erfrierungen 2 und 3 Grades aufgenommen.
    Bei 2 war der Zustand kritisch, aber inzwischen sind sie außer Lebensgefahr.
    Nun…Bulgarien ist ein armes Land. Das ärmste in der EU. Wer soll für die Kosten für solche leichtsinnige Abenteuer aufkommen? Fühlt sich Frau Merkel nicht zuständig? Haben diese Leute die Selfies mit der Fachmänner- Truppe irgendwie missvertanden?

  70. #Ratanero
    Vielen Dank für das Video. Hut ab vor der älteren Dame, die sich auch von den dämlichen Jungs nicht irritieren lässt.

    #Cendrillon
    Ich bin gestern beim zappen kurz bei der Goldenen Kamera hängen geblieben. Michael Mittermeier hatte da gerade seinen „Auftritt“. Es war zum kotzen wie er dort politisch korrekt rumgehetzt hat auf alles was nicht „Gutmensch“ ist.

  71. Wer hätte das Gedacht:
    Mahmut aus Syrien
    Findet Karneval in Herne besser als in der Türkei für „ein Dach über dem Kopf“ zu Arbeiten….

  72. „Der Staatsschutz Mönchengladbach ermittelt wegen Verdachts der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten durch den Vater des Mädchens.

    Was für ein Drecks“staat“ die BRD doch ist. Einfach Widerlich. Da müsste offensichtlich deutlich mehr als bloß die olle Zonenwachtel weg..

  73. Was mir richtig Bauchschmerzen bereitet ist folgendes:

    Die Frauen in meinem Umfeld sind fast durchgehend der Meinung, dass die belästigten/vergewaltigten Frauen mit schuld sind an den Übergriffen.

    Sie sagen, dass sich die Opfer zu leicht bekleiden, zu sehr aufstylen, enthemmt sind durch Alkohol und den Männern leichtfertig um den Hals fallen.

    Wenn ich dann sage, kein Mann hat das Recht eine Frau anzufassen selbst wenn sie nackt durch die Gegend rennt, bekomme ich nur ungläubige Blicke.
    Meine Hinweise, dass die Rapefugees auch keinen Halt machen vor Senioren, dass also Kleidung/Style/Verhalten keine Rolle spielt, wird abgeschmettert weil sie noch nie von diesen Übergriffen gehört haben.

    Als bekannt wurde, dass zwei Mädchen im hiesigen Schwimmbad von 8-10 Männern eingekesselt und an den intimen Stellen berührt wurden, sagte eine Freundin zu mir dass sie nicht versteht warum die Mädchen nicht um Hilfe gerufen haben.
    Meine Frage dazu ist eher die, warum es niemand gesehen haben will und ihnen geholfen hat.

    Ich habe das Gefühl wir bewegen uns 100 Jahre zurück.

  74. Erschreckende Entwicklung , sagt Merkel ´ist mir egal´
    Diese Flüchtlingen sind der Justiz in Syrien/Irak aus dem Gefängnis davongelaufen, jetzt werden sie von den RotGrünen und Pfaffen bemitleidet!

  75. Gibt es hier bei PI jemanden, der die unzähligen Straftaten dieser „Schutzsuchenden“ dokumentiert bzw. archiviert?

    Es gibt in der Bevölkerung noch zu viele Ignoranten, Desinteressierte und auch gutmenschliche Beschwichtiger und Beschöniger, die von diesen Straftaten, Sex-Angriffen, Antanzdelikte, Vergewaltigungen etc. nie etwas erfahren weil Politik und Presse nach wie vor darüber schweigen und aus Sorge vor einem Stimmungsumschwung nicht vollumfänglich berichten.

    Es müsste 1x monatlich eine Auflistung aller registrierter Straftaten des Vormonats durch kriminelle Illegale veröffentlich werden. Erst dann wenn man eine konkrete Zahl hat werden viele Ignoranten aufwachen.

  76. „Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Fiki-Fiki-Fachkräfte, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben.“
    ——————————————————-

    Liest sich wie eine tägliche „Erfolgsbilanz“ von Merkel und Co.

    DANKE, FRAU MERKEL!

  77. Schwer haben es die fremdländischen Sittenstrolche mit uns Deutschen fürwahr

    Wir Deutschen haben uns ja seit den Tagen Julius Cäsars – ob uns dieser nun erfunden hat oder nicht – nicht sonderlich verändert: „Und doch machen sie aus der Verschiedenheit der Geschlechter kein Geheimnis; denn beide Geschlechter baden sich gemeinschaftlich und tragen einen großen Teil ihres Körpers bloß…“ Im mohammedanischen Raum nun gilt die Nacktheit als Aufforderung zur Unzucht und so wollen sich die fremdländischen Sittenstrolche natürlich umgehend an unseren Frauen und Mädchen vergreifen und glauben wohl, daß auch diese mit ihnen Unzucht treiben wollten. Diese frechen Übergriffe auf unsere Frauen und Mädchen nehmen wir Deutsche wiederum den Eindringlingen ganz besonders übel, getreu nach Tacitus: „Ja, sie glauben sogar, dass in den Frauen etwas Heiliges und Seherisches ist, und sie verschmähen weder deren Ratschlag, noch vernachlässigen sie deren Antworten.“ Und so wird die Scheinflüchtlingsschwemme wohl in einem Gemetzel wie beim Hunnenkönig Etzel im Nibelungenlied enden.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  78. Noch beschäftigt sich die Polizei mit jedem einzelnen Fall. Aber das wird nicht so bleiben. Wenn sog. Übergriffe und Vergewaltigungen in Deutschland zum Massenphänomen werden, wird sich die Polizei nur noch um die schwersten Delikte kümmern. Alle anderen werden unter den Tisch fallen. Möglicherweise wird die Zahl der Sexualstraftaten in den nächsten Jahren sogar sinken, weil die Polizei sie nicht mehr als solche registriert.

  79. Gibt es denn in Belgien noch Belgierinnen, die keine Muslima sind? Schaut man sich Brüssel an, könnte man Zweifel bekommen. Selbst die EUdSSR-Monstokraten sind ja irgendwie schon halbe Moslems.

  80. Die peinliche Halsgerichtsordnung Kaiser Karls V. muß wahrhaft wieder eingeführt werden!

    Damit sich die Sittenstrolche aus aller Welt in unserem deutscher Rumpfstaat genannten Vergewaltigungsfreizeitpark bei der Puffmutter Ferkel auch so richtig wohl fühlen, muß umgehend die peinliche Halsgerichtsordnung Kaiser Karls V. wieder in Kraft gesetzt werden: „So jemand einer unverleumdeten Ehefrau, Witwe oder Jungfrau, mit Gewalt und wider ihren willen, ihre jungfräuliche oder frauliche Ehre nehme, so hat der selbig Übeltäter das Leben verwirkt, und soll auf Anklage der Genötigten in Ausführung der Missetat, einem Räuber gleich mit dem Schwert vom Leben zum Tot gerichtet werden.“ Man merkt wie wenig die deutschen Frauen und Mädchen durch den Sturz des alten Reiches und die Aufrichtung der VS-amerikanischen Fremdherrschaft von den Landfeinden befreit worden sind und welch große Wohltat und Schutz ihnen die vaterländischen Gesetze ehedem gewesen sind. Belegen doch die alten Stammesrechte selbst das Ziehen am Haar einer freien Frau aus Geilheit mit hohen Geldstrafen!

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  81. Hier steht was man tun kann gegen den Wahnsinn. Es ist einfach nur irre was passiert

    -http://www.pdf-archive.com/2016/02/03/handbuch-selbsterhalt-von-dir-und-deinem-volk/handbuch-selbsterhalt-von-dir-und-deinem-volk.pdf

  82. Ich weiß was ich im Falle von Übergriffen zu tun habe und hoffe, ihr wisst das auch. Ich wünsche keinem der Ficklinge, jemals eines meiner Familienmitglieder anzufassen, denn dann kann ich für gar nichts mehr garantieren. Glaubt mir, ich weiß, wie ich mit kriminellen Steinzeitmenschen umzugehen habe.

    Je mehr Toleranz von uns desto mehr bringen wir uns selbst um.

    Ich freue mich auf den 13 Mai – AFD Wahltag!

  83. Zugegeben mein Kommentar passt jetzt nicht zum Thema aber dieser Gedanke geht mir gerade durch den Kopf und ich muss diese Überlegung einfach veröffentlichen.
    Wer garantiert uns dass die Wahlergebnisse in den kommenden Landtagswahlen nicht zu ungungsten der AfD manipuliert werden ?
    Ich kann mir einfach nicht vorstellen dass in Baden-Württemberg nahezu 30 % aller Wähler diesem irren Einwanderungszustrom mit all seinen negativen Konsequenzen weiterhin zustimmen und die Grünen wählen.
    Diese Leute würden doch ihren eigenen Untergang wählen.

  84. Wie wäre es, wenn PI eine gesonderte Rubrik aufmacht und dort alle diese Vorkommnisse sammelt – alle die, die von den „Staatsmedien“ nicht kommuniziert werden?

  85. #66 eule54 (07. Feb 2016 10:16)

    #51 Poli Tick (07. Feb 2016 10:02)
    Was macht eigentlich der „Bund der Steuerzahler“ angesichts des stattfindenen monströsesn Steuermissbrauchs für derartige Unfähigkeitsprojekte …

    Lieber Kommentartor !
    Sobald ich den Jackpot abräume verspreche ich Ihnen dass ich ein Buch schreiben und veröffentlichen werde über die Verschwendung von Steuergeldern im öffentlichen Dienst sowie über die Beförderung von absoluten nutzlosen Totalversagern in höchste Ämter.
    Was ich in 30 Jahren an Erlebnissen und Erfahrungen zusammentragen konnte lässt sogar so Sendungen wie die von Mario Barth alt aussehen.

  86. Dass alles zeugt vom „sexuellen Notstand“ der Ficklinge.

    Die Generalmobilmachung aller Ziegen, Schaffen und Unterstützerinnen muss durchgeführt werden.

    Ansonsten ist die Testosteronkrise nicht zu lösen.

  87. Gutmenschin von gambischem Sexualstraftäter getötet

    „Lauren hatte ein großes Herz für Arme“, berichten Bekannte der Toten, „sie fuhr oft zu Bahnhöfen und Asylantenheimen, wo sie Nahrung und Decken an Bedürftige verteilte.“ Mit manchen von ihnen schloss sie sogar Freundschaften. Wie mit Abdou I. „Ja, sie wusste, dass ihm die Abschiebung drohte. Nein, sie ahnte nichts von seiner kriminellen Vergangenheit.“

    Die Studentin wollte dem Gambier helfen. Sie gewährte ihm Unterschlupf, verköstigte ihn, kaufte für ihn Zigaretten und Gewand.

    http://www.krone.at/Wien/Warum_musste_Lauren_M._sterben-Blind_vertraut-Story-494790

  88. Was die Sex-Überfälle mit den Frauen machen, zeigt ein Bericht einer Frau aus Österreich:

    Es waren qualvolle Minuten, die eine 44- Jährige vergangene Woche im Tiroler Hall erleiden musste: Auf dem Parkplatz eines Supermarktes wäre sie beinahe von einem 21- jährigen Asylwerber vergewaltigt worden. Seither leidet sie an sehr starken Schlafstörungen und Angstzuständen.

    „Sobald ich die Augen schließe, sehe ich ihn vor mir. Seine bösartigen, gierigen Blicke haben sich in meinen Kopf eingeprägt, obwohl ich dagegen ankämpfe. Ich hab keine Kraft mehr, bin verzweifelt und weiß nicht mehr weiter“, erzählt die 44- Jährige unter Tränen.

    Es ist das Gesicht ihres Peinigers, das sie bis in den Schlaf verfolgt. Zu grausam waren die Taten, die er ihr angetan hat. Und zwar am helllichten Tag. „Ich ging gegen 16.45 Uhr in den Supermarkt, um ein paar Lebensmittel zu besorgen“, erklärt die Tirolerin. Doch der anfangs harmlose Einkaufsbummel entpuppte sich innerhalb weniger Minuten als wahrer Albtraum.

    „Ich stand vor der Käseabteilung, als mich ein jüngerer Mann ansprach. Er fragte mich, ob wir Freunde werden könnten. Das hab ich abgelehnt und ihm mehrmals deutlich gesagt, dass er mich in Ruhe lassen soll“, schildert die Hallerin. Doch der Mann blieb hartnäckig. „Plötzlich kam er mir sehr nahe und wollte mich auf den Mund und den Hals küssen. Ich wusste nicht, wie mir geschah“, fügt die Frau zitternd hinzu.
    „Ich war wie gelähmt“

    Dann ergriff sie die Flucht. Sie bezahlte die Lebensmittel, ging zum Auto, lud die Einkäufe ein und setze sich auf die Fahrerseite. Als sie die Tür schließen wollte, stand der 21- Jährige plötzlich neben ihr. „Da wusste ich, dass etwas Schlimmes passieren wird“, erinnert sich die 44- Jährige.

    Der Mann beugte sich mit seinem ganzen Oberkörper auf sie. „Er fing an, mir in den Schritt zu greifen und berührte meine Brüste – und zwar immer und immer wieder. Er küsste meinen ganzen Hals, er küsste mich auf den Mund. Ich versuchte, mich wegzudrehen. Doch irgendwann war ich wie gelähmt“, schildert das Opfer.

    Noch bevor es zum Äußersten kommen konnte, nahm der Albtraum ein Ende. „Auf dem Parkplatz neben mir wollte plötzlich jemand einparken. Mein Peiniger musste die Autotür etwas schließen. In dem Moment gelang es mir, ihn wegzustoßen, die Tür ganz zu schließen und die Zentralverrieglung zu aktivieren. Dann fuhr ich auf der Stelle nach Hause“, sagt die Frau.

    Die Polizei konnte den 21- Jährigen mittlerweile ausforschen. Er wird auf freiem Fuß angezeigt. Doch die Narben, die er beim Opfer hinterlässt, sind groß: „Ich träume jede Nacht von ihm und wache schweißgebadet, heulend und zitternd auf. Dann liege ich stundenlang wach und hab die grausamen Szenen vor Augen.“ Seither ist auch die Angst ihr ständiger Begleiter: „Ich traue mich allein nicht mehr vor die Tür. Ich bin ein totales Wrack“, gibt sie offen zu.

    http://www.krone.at/Oesterreich/Sex-Angriff_Sehe_noch_seine_gierigen_Blicke-Tirolerin_berichtet-Story-494892

  89. Tja, man hat lange labert, dass Invasoren unser demographisches Problem lösen sollen.

    Allerdings haben selbst Linksgrüne nicht gedacht, dass die Lösung so penetrant sein wird.

  90. #110 hydrochlorid (07. Feb 2016 13:44)

    Murmansk hat gezeigt, wie es erfolgreich geht:…

    Wenn Invasoren schon da sind, dann soll man von ihnen lernen,
    und zwar die Sexualdelikte so behandeln wie es im Orient üblich ist.
    Die Wüstlinge verstehen eben nur das Gesetz der Wüste.

    Dann werden Ficklinge lieber Schafe bumsen wie zu Hause.

  91. KÖLN

    Aus dem Karnevalsgeschehen und der allgemeinen Einsatzlage im Kölner Stadtgebiet kam es bis jetzt zu insgesamt 808 Platzverweisen (Leverkusen 62). Bislang wurden bei der Polizei Köln 420 Strafanzeigen (Leverkusen 48) erstattet, bei denen die Schwerpunkte auf dem Deliktsbereich der Taschendiebstähle und der Körperverletzungen liegt. Darüber hinaus kam es bislang zu 38 angezeigten Sexualdelikten (Leverkusen 3). Diese Delikte beinhalten den Straftatbestand von der sexuellen Beleidigung bis hin zur Vergewaltigung.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/3245366

  92. Pressemeldung PI Wilhelmshaven
    07.02.2016 – 10:25

    Wilhelmshaven (ots) – Raub

    Am 06.02.2016 erscheint eine 35jährige auf der Polizeidienststelle und zeigt einen Handtaschenraub an. Gegen 18:55 Uhr traf das Opfer in der Kieler Straße/Paul-Hug-Straße in Wilhelmshaven auf zwei männliche Personen. Eine der Personen bat das Opfer um Kleingeld, da er dringend telefonieren müsse. Das Opfer nahm ihre Geldbörse aus ihrer Umhängetasche. Sie bekam von einer der Personen einen Faustschlag auf den Kopf, die andere Person entriss ihr währenddessen zunächst die Geldbörse und anschließend die Umhängetasche. Die Täter flüchteten die Kieler Straße in Richtung Bismarckstraße. Die Personen können von dem Opfer wie folgt beschrieben werden: 1. Person Südosteuropäische Erscheinung, ca. 20-28 Jahre alt, ca. 185 cm groß, schlanke Gestalt, dunkel gekleidet, dunkle Mütze, leichter Oberlippenbart und dünner Kotlettenansatz (Haarfarbe schwarz) 2. Person Südosteuropäische Erscheinung, ca. 20-28 Jahre alt, ca. 165 cm groß, schlanke Gestalt, rot-schwarze Wollmütze, Adidas Trainingsjacke dunkel Das Opfer wurde durch die Tat leicht verletzt. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 04421/942-0 zu melden.

    Sexuelle Belästigung

    Am frühen Abend des 06.02.2016 kam es in einem Erlebnisbad in Wilhelmshaven zu einem Vorfall, bei dem ein 14jähriger Junge aus Afghanistan als Gast des Bades einem 11jährigen Mädchen einmal an die Brust gefasst haben soll. Weitere Personen waren nicht beteiligt. Das betroffene Mädchen vertraute sich den Mitarbeitern des Bades an, die umgehend die Polizei informierten. Die Daten des 14jährigen,der nicht in Wilhelmshaven wohnhaft ist, wurden polizeilich festgestellt, eine Strafanzeige wurde gefertigt. Er verließ anschließend mit einem Betreuer das Bad. Seitens der Leitung des Erlebnisbades wurde ein Hausverbot gegen den Verursacher ausgesprochen.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/68442/3245160

  93. Essen: Sexuelle Belästigung an der Eisbahn – 17-Jähriger vorläufig festgenommen
    07.02.2016 – 10:54

    Essen (ots) – 45127 E.-Stadtkern Gestern Abend (6. Februar) wurde ein 17 Jahre alter Jugendlicher an der Eisbahn auf dem Kennedyplatz durch Beamte der Polizeiinspektion Mitte vorläufig festgenommen. Er hatte gegen 19:20 Uhr eine 15-Jährige angesprochen, die an der dortigen Tribüne mit ihren Freundinnen zusammenstand. Als sich die junge Essenerin abweisend zeigte, berührte sie der 17-Jährige unsittlich über der Bekleidung. Der verständigte Sicherheitsdienst hielt den jungen Mann bis zum Eintreffen der Polizei fest. Die Beamten nahmen den Jugendlichen vorläufig fest

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11562/3245185

  94. Mädchen (13, 14) beraubt und belästigt – vier Männer flüchten
    07.02.2016 – 13:20

    Bochum (ots) – In den frühen Abendstunden des 6. Februar (Samstag) wurden zwei 13 und 14 Jahre alte Mädchen auf dem Bochumer Südring sexuell belästigt und beraubt. Die beiden Schülerinnen befanden sich auf dem Weg zum Bochumer Hauptbahnhof, als sie am Südring 15 von vier noch nicht ermittelten Kriminellen zunächst von hinten festgehalten und bedrängt wurden. Dabei wurden die Mädchen unsittlich berührt und bestohlen. Eine Jugendliche wurde während der Tat zu Boden gedrückt. Durch heftigen Widerstand und Einschreiten von Passanten floh das Quartett (südländisches Aussehen) mit der Beute (Bargeld und zwei Handys) über die Neustraße in südliche Richtung. Eine sofortige Fahndung führte leider nicht zum Ergreifen der Männer. Die Männer werden wie folgt beschrieben: Der erste Täter ist kräftig und untersetzt. Er trug einen Vollbart, Jeans sowie einen schwarzen Kapuzenpullover. Der zweite Täter ist schlank und hatte einen Drei-Tage-Bart mit an den Seiten rasierten Haaren. Zur Jeanshose trug er ein schwarz/weißes Oberteil. Besonders auffällig ist seine krumme Nase. Der dritte Ganove ist schlank, trug ebenfalls einen Drei-Tag-Bart und war mit einer grauen, sehr weit geschnittenen Jeans bekleidet. Auch sein Oberteil war übergroß (Baggy-Look). Weiter trug er eine schwarze Bomberjacke. Der vierte Kriminelle ist ebenfalls schlank. Auch er war mit einer schwarzen Bomberjacke (Lederkragen) bekleidet. Seine schwarze Jeans hatte auffallend viele Löcher.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11530/3245307

  95. Die Vertuscher machen ungeniert weiter und behaupten in kreativ berechneten Statistiken die moslemischen Invasoren seien nicht häufiger straffällig als „Vergleichsgruppen“. Wie hier getrickst und manipuliert wird kann man sich vorstellen.

  96. Düsseldorf – Karnevalstage 2016 in der Altstadt – Einsatzerfahrungen und Kriminalitätsaufkommen in den Nächten zu Samstag und Sonntag
    07.02.2016 – 13:09

    (…) In einigen Fällen wurden auch Sexualstraftaten angezeigt. Hierbei handelt es sich nach erster Bewertung überwiegend um Beleidigungen auf sexueller Grundlage. In einigen Fällen wurden mögliche Tatverdächtige ermittelt und zur weiteren Sachverhaltsklärung in das Polizeigewahrsam gebracht. Hierzu dauern die Ermittlungen an.

    Am Freitagabend stellten die Polizeikräfte im Bereich des Burgplatzes mehrere Hundert Personen fest. Daraufhin wurde die Präsenz vor Ort nochmal erhöht. Nach 22 Uhr sprachen zwei junge Frauen die Polizeikräfte an und schilderten, dass sie zuvor von Männern sexuell angegangen worden waren. Die jungen Frauen beschrieben die Männer als Nordafrikaner. Nachdem die beiden Frauen betreut wurden, überprüfte die Polizei unter dem Einsatz starker Kräfte Personen und sprach Platzverweise aus. Die Menschenansammlung zerstreute sich daraufhin. Im Rahmen des Nachteinsatzes Freitag/Samstag gab es 167 Personenüberprüfungen, 64 Platzverweise und 10 Ingewahrsamnahmen.

    In der Nacht Samstag/Sonntag hatte sich die Personendichte im Bereich des Burgplatzes nochmal erhöht. Bereits am Nachmittag war das Besucheraufkommen derart hoch, dass Verkehrsmaßnahmen (Sperrung der Ratinger Straße) getroffen werden mussten. Im Rahmen des Nachteinsatzes überprüfte die Polizei 186 Personen, sprach 95 Platzverweise aus und nahm 20 Personen in Gewahrsam.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/13248/3245297

  97. Dieser Artikel muß weiterversendet werden in eurem Umfeld mit der Aufforderung ihn weiterzuverteilen. Startet immer wieder neue Ketten-e-mails so können wir die Vertuschung in den Medien aushebeln.Eure Kommentare werden so Deutschlandweit gelesen – beginnt sofort damit!

  98. Versuchtes Sexualdelikt in Friedrichstadt – Polizei sucht Zeugen
    07.02.2016 – 13:22

    Düsseldorf (ots) – Versuchtes Sexualdelikt in Friedrichstadt – Polizei sucht Zeugen

    Sonntag, 7. Februar 2016, 1.10 Uhr

    Die Polizei sucht Zeugen eines versuchten Sexualdelikts, dass ich in der vergangenen Nacht in Friedrichstadt ereignete. Nach dem etwa 30 Jahre alten Täter wird gefahndet. Das Opfer blieb unverletzt, erlitt jedoch einen Schock.

    Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei war die Frau zur Tatzeit auf dem Heimweg, als sie auf der Friedrichstraße in Höhe der Bachstraße unvermittelt von einem Mann angegangen wurde. Die Frau wehrte sich und schrie den Mann an. Daraufhin flüchtete der Mann in Richtung Weberstraße. Die Frau lief nach Hause und verständigte die Polizei. Eine Fahndung verlief negativ.

    Der Mann wird als etwa 30 Jahre alt und circa 1,70 Meter groß beschrieben. Er hatte einen dunklen Teint und einen Dreitagebart. Bekleidet war er mit einer Strickmütze und einer Winterjacke.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/13248/3245310

  99. Bocholt – Versuchter Straßenraub / Zeugen gesucht
    07.02.2016 – 12:30

    Bocholt (ots) – (dh) Auf der Osterstraße ist in der Nacht zum Sonntag ein 22-jähriger Mann aus Rhede nach seinen Angaben Opfer einer Straftat geworden. Bei dem versuchten Raub wurde der junge Mann leicht verletzt. Die bislang unbekannten Täter flüchteten ohne Beute, die Polizei sucht nach Zeugen.

    Der 22-Jährige hatte nach seinen Angaben gegen 04:10 Uhr Geld von einem Automaten an der Stadtsparkasse am Markt abgehoben. Danach lief er zu Fuß über die Neustraße in Richtung Arkaden, als er in Höhe des Geschäftes „Back Werk“ an der Osterstraße von zwei männlichen Personen gegen eine Hauswand gedrückt worden sein. Als einer der beiden Unbekannten ihm seine Geldbörse aus der Hosentasche ziehen wollte, sei es zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen. Hierbei verletzte sich der 22-Jährige leicht.

    Aufgrund der Gegenwehr ließen die Unbekannten von dem 22-Jährigen ab und flüchteten ohne Beute in unbekannte Richtung. Nach den Angaben des 22-Jährigen waren die Unbekannten dunkelhäutig und ca. 180 cm groß. Zur Tatzeit trugen sie dunkle Kleidung.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/24843/3245277

  100. Ludwigsburg: Zeugenaufruf nach Körperverletzung
    07.02.2016 – 07:37

    Ludwigsburg (ots) – Herrenberg: Geldbörse und Handy entwendet

    Am Samstag gegen 05.21 Uhr war ein 20jähriger Passant zu Fuß im Bereich Auf dem Graben über das Bronntor in Richtung Tübinger Straße unterwegs. Auf Höhe der Gebäuderückseite einer dort ansässigen Firma wurde der Passant zunächst von drei ihm unbekannten Männern angehalten und nach Zigaretten befragt. Unmittelbar darauf schlugen und traten diese Personen auf den 20Jährigen ein, der erhebliche Verletzungen im Gesicht erlitt. Dem 20Jährigen wurden dabei dessen Geldbörse mit einem geringen Betrag an Bargeld sowie sein Mobiltelefon entwendet. Anschließend flüchteten die Täter unerkannt in Richtung Tübinger Straße. Ein aufmerksamer Anwohner kam dem Verletzten zu Hilfe und verständigte die Polizei. Nach Hinzuziehung des Rettungsdienstes mussten dessen Verletzungen in einem umliegenden Krankenhaus ambulant versorgt werden. Eine sofortige Fahndung mit mehreren Streifenbesatzungen der Polizei ergaben bislang keine weiteren Erkenntnisse zu den Tatverdächtigen. Die Personen sollen bei Tatausführung alle mit dunklen Kapuzenjacken bekleidet gewesen sein. Eine der Personen trug dabei auffällig blaue Turnschuhe.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110974/3245070

  101. Kreis Borken – 52 Polizeieinsätze am Karnevalssamstag
    07.02.2016 – 16:06

    Borken (ots) – (dh) Die Polizei im Kreis Borken musste am Samstag anlässlich des Karnevals zu 52 Einsätzen ausrücken. (…)

    Die Einsatzgründe waren Körperverletzungsdelikte, ein Sexualdelikt (Bocholt; eine junge Frau wurde gegen 00:15 Uhr auf der Ravardistraße mehrfach unsittlich am Po berührt; Täter ist ein 28 Jahre alter Mann irakischer Herkunft, wohnhaft in Bocholt), Diebstähle, Randalierer, Hilflose Personen und sonstige Hilfeersuchen.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/24843/3245395

  102. Dinslaken – Unbekannter schlug 71-Jährigen / Zeugen gesucht
    07.02.2016 – 12:25

    Dinslaken (ots) – Am Samstag um 11.30 Uhr betrat ein 71-jähriger Duisburger, Mitarbeiter einer karitativen Einrichtung, eine Flüchtlingsunterkunft an der Straße An der Fliehburg. Hier schlug ein bisher Unbekannter den Duisburger unvermittelt gegen Kopf und Oberkörper. Anschließend entfernte sich der Täter in unbekannte Richtung.

    Beschreibung des Unbekannten:

    25 – 30 Jahre alt, ca. 180 cm groß, südländisches Aussehen, trug einen Vollbart, ein blaues Oberteil und eine orangefarbene Jacke.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65858/3245271

  103. #102 Jens Eits (07. Feb 2016 12:52)
    Gibt es hier bei PI jemanden, der die unzähligen Straftaten dieser „Schutzsuchenden“ dokumentiert bzw. archiviert?
    _______________________________________________

    Monatliche Listen gibts seit Silvester auf
    http://www.zukunftskinder.org/

    Wobei hier auf PI deutlich mehr Fälle dokumentiert sind.

  104. Nachtrag zum Pressebericht der Polizeidirektion Limburg-Weilburg vom 07.02.2016
    07.02.2016 – 13:29

    Limburg (ots) – Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachtes eines Sexualdeliktes

    Limburg, Skatergelände Tal Josaphat Samstag, 06.02.2016, gg. 16.00 Uhr

    Die Limburger Kriminalpolizei ermittelt derzeit wegen des Verdachtes eines Sexualdeliktes, dass sich den Angaben von zwei 13 und 14 Jahren alten Mädchen gestern Nachmittag in Limburg abgespielt haben soll. Die beiden erschienen gestern mit ihren Eltern bei der Polizei und gaben an, sich gegen 16.00 Uhr mit einigen gleichaltrigen Bekannten auf einem Skatergelände unweit der Limburger Innenstadt getroffen zu haben. Zu der Gruppe habe sich ein junger Mann gesellt, bei dem es sich möglicherweise um einen Asylbewerber handeln könnte. Nach dem gemeinschaftlichen Genuss alkoholischer Getränke, habe der junge Mann die beiden Geschädigten umarmt und dabei unsittlich berührt. Nachdem sich die 13 und 14 Jahre alten Mädchen schließlich entfernt hatten, informierten sie ihre Eltern über den Sachverhalt. Was sich genau auf dem Skatergelände abgespielt hat, muss noch von der Limburger Kriminalpolizei ermittelt werden. Auch die Maßnahmen zur Identifizierung des Tatverdächtigen dauern derzeit noch an.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/50153/3245319

  105. Pressemitteilung PI Celle
    07.02.2016 – 11:37

    Celle (ots) – Zwei elfjährige Mädchen unsittlich berührt

    Am Samstagnachmittag, gegen 17:00 Uhr, ist es im Celler Badeland zu unsittlichen Berührungen von zwei elfjährigen Mädchen gekommen. Hierzu hatte eine Gruppe von fünf jugendlichen Flüchtlingen, die mit ihrem Betreuer aus der Region Hannover das Celler Badeland besucht hatten, in der Wasserrutsche eine Art menschliche Sperre errichtet, durch die im Anschluss daran die beiden Mädchen gerutscht waren. Hierbei war es zu oberflächlichen Berührungen an den Oberschenkeln, dem Rücken und dem Gesäß der Opfer gekommen. Die beiden Mädchen hatten sich daraufhin unter Tränen beim Bademeister gemeldet, der daraufhin die Polizei und die Eltern informiert hatte. Nach Personalienfeststellung ist ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung eingeleitet worden.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/59457/3245231

  106. Eppelheim/ Rhein-Neckar-Kreis: Frau unsittlich berührt – Zeugen gesucht
    07.02.2016 – 11:02

    Eppelheim/ Rhein-Neckar-Kreis (ots) – Ein bislang unbekannter Mann hat am frühen Sonntagmorgen eine 46-jährige Frau in der Hauptstraße unsittlich berührt. Die Frau war kurz vor 0.30 Uhr auf dem Heimweg, als ihr der Mann auf einem Fahrrad entgegen kam. Auf Höhe einer Apotheke sprang der Unbekannte plötzlich von seinem Fahrrad, stellte sich vor die Frau und fasste ihr an die Brust und in den Schritt. Die 46-Jährige schlug nach dem Täter und flüchtete in eine nahe gelegene Gaststätte. Der Unbekannte entkam. Er konnte wie folgt beschrieben werden:

    – 35-40 Jahre – Ca. 180 cm – Schlanke Statur – Dunkle, schmale
    Augen – Kurze, dunkle Haare – Hakennase – Dreitagebart –
    Osteuropäisches Aussehen – Sprach gebrochen Deutsch

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/3245195

  107. POL-RT: Vandalismus – Verkehrsunfälle – Brand – Faschingsveranstatltung – Belästiung – Einbruch
    07.02.2016 – 10:51

    Wernau (ES)- Faschingsveranstaltung

    Ca. 25000 Zuschauer und etwa 60 Gruppen von Närrinnen und Narren feierten am Samstagnachmittag im Stadtgebiet Wernau beim diesjährigen Faschingsumzug. Während der Faschingsumzug ausgelassen und fröhlich verlief, häuften sich mit zunehmender Zeit diverse Störungen am Rande der Veranstaltung. Insbesondere durch eine teilweise organisierte größere Personengruppe mit Migrationshintergrund wurden im Bereich des Quadriums mehrere Körperverletzungsdelikte begangen, in deren Folge zwei verletzte Personen ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten. Nach ersten Erkenntnissen handelte es sich hierbei um eine Gruppe aus Esslingen, welche schwarze Jacken mit gemeinsamen Erkennungsmerkmalen als Aufnäher trugen. Durch konsequentes Einschreiten der Beamten konnte ein großer Teil der Personengruppe aus dem Veranstaltungsraum verwiesen werden. Nach Ende der Veranstaltung wurden seitens der Polizei 30 Platzverweise, mehrere Körperverletzungsdelikte, Sachbeschädigungen und Diebstahlsdelikte registriert.

    Tübingen (TÜ) – Provokateure mussten erneut in Gewahrsam

    Zwei junge Männer haben am Samstagabend gegen 22.20 Uhr in der Neue Straße in einer Gaststätte versucht, eine Jacke zu entwenden, was von anderen Gästen verhindert werden konnte. Als die hinzugerufenen Polizeibeamten vor Ort eintrafen, provozierten die beiden stark alkoholisierten 23 Jahre alten Männer andere Passanten. Da sich die beiden aus Algerien stammenden Männer nicht beruhigen ließen, wurden die zur Wache gebracht. Bei der Durchsuchung wurde bei einem eine Flasche Alkoholika aufgefunden, welche offensichtlich zuvor in der Gaststätte entwendet worden war. Ein Richter ordnete an, dass sie beiden in einer Zelle ausgenüchtert werden. Wie sich herausstellte, fielen sie bereits in der Nacht von Freitag auf Samstag in gleicher Weise auf und verbrachten im Anschluss die Zeit in der Ausnüchterungszelle.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110976/3245182

  108. Einsätze Karneval
    07.02.2016 – 08:47

    Brakel und Steinheim (ots) – In der Zeit von Freitagnachmittag bis Sonntagmorgen 6 Uhr wurde die Polizei im Kreis Höxter zu 25 karnevalsbedingten Einsätzen gerufen. Als Einsatzschwerpunkte stellten sich die Karnevalsfeiern in Brakel und Steinheim heraus. In Brakel kam es am frühen Samstagabend zu 2 Raubdelikten. In beiden Fällen wurden jeweils Handtaschen entrissen. Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen vor Ort. In einem Fall konnte ein 31 Jähriger Mann mit nordafrikanischer Herkunft als Tatverdächtiger identifiziert werden. Der Tatverdächtige in dem anderen Fall konnte unerkannt flüchten. In der Nacht zu Samstag wurde in Steinheim eine 27-jährige Frau unsittlich berührt. Auch hier konnte der Täter unerkannt flüchten. Eine Beschreibung liegt nicht vor. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. Darüber hinaus kam es zu insgesamt 6 Körperverletzungs- und 5 Diebstahlsdelikten. Entsprechende Anzeigen wurden durch die eingesetzten Beamten aufgenommen.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65848/3245101

  109. Neckargemünd/Rhein-Neckar-Kreis (ots) – 07.02.16 – Drei bislang unbekannte Täter, die am Samstagabend drei junge Männer im Alter von 19 bis 20 Jahren im Bereich des Bahnhofs zunächst mit einer abgebrochenen Flasche bedroht und anschließend mit einem Aluminiumpfosten geschlagen, sowie mit Schottersteinen beworfen hatten, sucht das Polizeirevier Neckargemünd. Derzeit wird davon ausgegangen, dass die drei Unbekannten gegen 20 Uhr mit den Geschädigten zunächst in Streit gerieten, da sich einer von diesen verfassungsfeindliche Symbole ins Gesicht gemalt hatte. Anschließend bedrohten die Unbekannten die drei jungen Männer mit der abgebrochenen Flasche und schlugen mit einem Aluminiumpfosten auf einen der Geschädigten ein. Weiterhin nahmen die Täter Pflastersteine aus dem Gleisbett und warfen mit diesen nach den dreien. Dann flüchteten die Unbekannten. Zwei der jungen Männer wurden leicht verletzt. Die Täter konnten wie folgt beschrieben werden: 1. Täter: 15-18 Jahre, 175 cm, südosteuropäisches Aussehen, sprach fließend Deutsch, bekleidet mit einer olivgrünen Jacke, einem weißen T-Shirt, einer schwarzen Umhängetasche und einem schwarzen Nike-Basecap; 2. Täter: 15-18 Jahre, 185 cm, dunkelhäutig, sprach fließend Deutsch, bekleidet mit einer dunklen Jacke und einem rot-weiß kariertem Hemd. Der dritte Täter konnte nicht beschrieben werden.

    Mannheim (ots) – 07.02.16 – Zu einer körperlichen Auseinandersetzung kam es am Samstagabend in einer Flüchtlingsunterkunft in der Franz-Grashof-Straße. Kurz nach 22 Uhr wurde der Polizei mitgeteilt, dass rund 60 Personen aufeinander losgehen würden. Nachdem die Unterkunft mit insgesamt sieben Streifenwagen aufgesucht wurde, stellte sich heraus, dass es zwischen sechs Jugendlichen zu Streitigkeiten gekommen war, in deren Verlauf ein 16-Jähriger von den anderen geschlagen und leicht verletzt wurde. Die fünf minderjährigen Täter wurden mit aufs Polizeirevier genommen und erkennungsdienstlich behandelt. Anschließend wurden sie zurück in ihre Unterkunft gebracht

    Eppelheim/ Rhein-Neckar-Kreis (ots) – 07.02.16 – Ein bislang unbekannter Mann hat am frühen Sonntagmorgen eine 46-jährige Frau in der Hauptstraße unsittlich berührt. Die Frau war kurz vor 0.30 Uhr auf dem Heimweg, als ihr der Mann auf einem Fahrrad entgegen kam. Auf Höhe einer Apotheke sprang der Unbekannte plötzlich von seinem Fahrrad, stellte sich vor die Frau und fasste ihr an die Brust und in den Schritt. Die 46-Jährige schlug nach dem Täter und flüchtete in eine nahe gelegene Gaststätte. Der Unbekannte entkam. Er konnte wie folgt beschrieben werden: 35-40 Jahre – ca. 180 cm – Schlanke Statur – Dunkle, schmale Augen – Kurze, dunkle Haare – Hakennase – Dreitagebart – Osteuropäisches Aussehen – Sprach gebrochen Deutsch.

    Mannheim (ots) – 07.02.16 – Vier bislang unbekannte Täter haben am Sonntag, gegen Mitternacht, einem 24-jährigen mithilfe des Antanz-Tricks dessen Geldbeutel geklaut. Der Geschädigte war im Bereich der S-Quadrate unterwegs, als die vier Unbekannten auf ihn zukamen und um ihn herum tanzten. Hierbei zog ihm einer der Täter die Geldbörse aus der Hosentasche. Als der 24-Jährige die Männer zur Rede stellen wollte, flüchteten diese. Sie wurden wie folgt beschrieben: 1. Täter: 170 cm, 18-24 Jahre, schlank, kurze, schwarze Haare (an den Seiten rasiert), auffällige Zahnlücke, sprach Arabisch und gebrochen Deutsch, bekleidet mit einer schwarzen Jacke und hellen Jeans-Hosen – …

    Mannheim (ots) – 06.02.16 – Von einem bislang unbekannten Täter bedroht und seines Handys beraubt wurde am Freitag gegen 23.40 Uhr ein 34-jähriger Mann auf einem Fußweg von der Jakob-Bensheimer-Straße in Richtung Käfertaler Straße. Das Opfer war zu Fuß unterwegs und telefonierte, als er von dem Täter zur Herausgabe seines Mobiltelefons aufgefordert wurde. Die Forderung untermauerte der Täter mit einem Teleskopschlagstock und riss anschließend das Handy gewaltsam dem geschädigten. Anschließend flüchtete der Täter mit einem Damenfahrrad. Beschreibung des Tatverdächtigen: Mann, ca. 30 Jahre alt, ca. 180 cm groß, schlanke Statur, dunkle Hautfarbe, sprach Mannheimer Dialekt. Er war bekleidet mit einem schwarzen Kapuzenpulli.

    Mannheim (ots) – 06.02.16 – Aus noch nicht geklärten Gründen kam es am Freitag kurz nach 23 Uhr in der Straße Am Aubuckel in der Nähe der Straßenbahnhaltestelle „Adolf-Damaschke-Ring“ zu einem Streit zwischen Flüchtlingen. Dabei wurde ein 24-jähriger deutlich alkoholisierter Iraker durch einen Schnitt im Halsbereich verletzt, seine 38-jährige Begleiterin aus Syrien zog sich ebenfalls leichte Verletzungen zu. Der 24-Jährgie wurde mit einem Krankenwagen in eine Mannheimer Klinik ein geliefert, Lebensgefahr bestand zu keinem Zeitpunkt. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung, bei der über 20 Streifenbesatzungen im Einsatz waren, konnten insgesamt sieben Flüchtlinge verschiedener Nationalitäten festgenommen werden, die im Verdacht stehen, an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen zu sein. Bei sämtlichen Beteiligten handelt es sich um Bewohner einer nahegelegenen Asylbewerberunterkunft. Ein Anwohner sowie mehrere Zeugen aus der Straßenbahn hatten die Polizei informiert. Der Tatort wurde von der Kriminaltechnik untersucht, die derzeit noch andauernden Ermittlungen hat das Kriminalkommissariat Mannheim übernommen. Kurz vor 1 Uhr kam es in diesem Zusammenhang zu einer Ansammlung von ca. 30 Personen in der Flüchtlingsunterkunft. Durch starke Präsenz, insgesamt waren wieder über 20 Streifenfahrzeuge im Einsatz, konnte die aufgebrachte Menge dazu bewegt werden wieder in ihre Unterkünfte zu gehen.

    Sinsheim/Rhein-Neckar-Kreis (ots) – 05.02.16 – In den vergangen Tagen erreichte das Polizeirevier Sinsheim mehrfach die Nachricht, dass Frauen an oder in der Nähe eines Einkaufsmarktes in der Muthstraße von Männern in unsittlicher Art und Weise angesprochen wurden. Bereits am Samstag, den 30. Januar wurden nachmittags zwei Frauen belästigt. Einer 24-Jährigen stellten sich kurz nach 15 Uhr drei unbekannte Männer in den Weg und machten sexuelle Bemerkungen. Die Frau wandte sich anschließend an die Geschäftsleitung und teilte das Erlebte mit. Rund eine halbe Stunde später wurde eine 40-Jährige, offenbar von derselben Männergruppe, auf dem Parkplatz des Marktes beim Austeigen aus dem Auto angegangen. Durch ihr couragiertes Verhalten, die Männer anzuschreien, rannten ist schließlich davon. Die Marktleitung informierte Anfang dieser Woche das Polizeirevier über die Vorfälle. Die Männer sollen nach einer ersten Einschätzung aus einer nahegelegenen Flüchtlingsunterkunft kommen. Eine Beschreibung liegt bislang noch nicht vor.

    Heidelberg (ots) – 05.02.16 – Nach einem gemeinschaftlich begangenen Ladendiebstahl am Donnerstag um 17.40 Uhr in einem Schmuckgeschäft in der Hauptstraße konnten zwei Tatverdächtige festgenommen werden. Das Duo hatte in dem Schmuckgeschäft drei Uhren entwendet. Aufgrund der Personenbeschreibungen wurden ein 21-jähriger Mann und eine 25-jährige Frau aus Rumänien gegen 19 Uhr im Rahmen der Fahndung am Hauptbahnhof inmitten einer fünfköpfigen Gruppe aus Frankfurt am Main erkannt und festgenommen. Bei ihrer Durchsuchung wurden die zuvor entwendeten drei Uhren aufgefunden und sichergestellt. Bei der Durchsuchung der 25-jährigen Tatverdächtigen wurden zudem zwei Handtaschen und ein Schal mit Etiketten gefunden und die Neuware ebenfalls sichergestellt. Bei der Durchsuchung einer 24-jährigen Frau wurde in einem mitgeführten Kinderwagen weiteres mutmaßliches Diebesgut sichergestellt. Darunter befanden sich mehrere Paar Hausschuhe, Damenslips, fünf Pullover und ein Schal, alles original verpackt und mit Etiketten. Nach der erkennungsdienstlichen Behandlung wurden alle Tatverdächtigen wieder auf freien Fuß gesetzt.

    Sinsheim, Rhein-Neckar-Kreis (ots) – 05.02.16 – Mit einem bewaffneten Ladendieb hatte es am Donnerstagabend ein 40-jähriger Ladendetektiv in der Sinsheimer Innenstadt zu tun. Gegen 18:30 Uhr beobachtete der Sicherheitsmann eines Drogeriemarkts in der Bahnhofstraße, wie ein „Kunde“ drei Flacons mit Parfum in einer Plastiktüte verschwinden ließ und den Kassenbereich passierte, ohne die Ware zu bezahlen. Daraufhin sprach er den Unbekannten im Eingangsbereich an. Anstatt den Weisungen Folge zu leisten, zog der Ertappte ein Messer, fuchtelte mit diesem wild umher bedrohte mit der Stichwaffe in der Hand den Detektiv, sodass dieser schließlich nach hinten auswich. Diesen Umstand ausnutzend flüchtete der Täter mit seiner Beute in Richtung Bachdamm. Der aggressive Ladendieb wurde wie folgt beschrieben: Ca. 20 bis 25 Jahre alt, 155 bis 160 cm groß, schlank, dunkler Teint (nordafrikanischer Phänotyp), kurzes braunes welliges Haar, bekleidet mit schwarzen Turnschuhen, blauer Steppjacke und Bluejeans.

    Mannheim (ots) – 05.02.2016 – Ein 26-jähriger Schwetzinger war Donnerstagnacht, gegen 23:00 Uhr, mit seinem Fahrrad in der Kronenstraße Richtung Lindenstraße unterwegs. Auf Höhe der Hildastrtaße traten zwei bislang unbekannte Männer auf die Kronenstraße und versperrten dem Radfahrer den Weg. Der Biker kollidierte mit einem der Männer und stürzte zu Boden. Daraufhin begannen die beiden Täter auf den am Boden Liegenden einzutreten und einzuschlagen. Danach floh das Duo vom Tatort. Hintergründe für die Tat sind bislang nicht bekannt. Der 26-Jährige wurde dann durch einen in Tatortnähe wohnenden Freund in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden Täter werden wie folgt beschrieben: Täter 1: männlich; 1,75-1,80 m groß; dunkelbraune Haut; kurze, dunkle Haare; 130-140 kg schwer; trug eine dunkle Jacke. Täter 2: männlich; circa 1,75m groß, dunkelhäutig; dunkel gekleidet. Beide Täter sagten während des gesamten Tathergangs nichts.

    Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis (ots) – 05.02.2016 – Am Mittwochmorgen wurde ein junger Mann in der Weststadt von drei bislang unbekannten Tätern überfallen. Der 22-Jährige war gegen 5.40 Uhr auf dem Nachhauseweg, als er in der Stahlbadstraße, Ecke Lärchenweg, von drei jungen Männern zunächst angesprochen, anschließend mit einem Messer bedroht und zur Herausgabe seines Geldes aufgefordert wurde. Beim anschließenden Gerangel wurde der 22-Jährige leicht verletzt. Mit einem geringen Bargeldbetrag flüchtete das Trio in Richtung Stahlbad. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ohne Ergebnis. Die drei Gesuchten sollen zwischen 17 und 21 Jahren alt, ca. 165-175 cm groß und athletisch sein. Zwei von ihnen trugen dunkle Hosen und dunkle Shirts. Der dritte Täter, der mit dem Messer drohte, trug ein dunkles Shirt und eine weiße Hose. Alle sollen gebrochen Deutsch gesprochen haben.

  110. Moers – Unbekannter berührte Mutter und Tochter / Zeugen gesucht
    07.02.2016 – 12:24

    Moers (ots) – Am Freitag gegen 15.15 Uhr näherte sich ein bisher Unbekannter einer 35-jährigen Moerserin und ihrer elfjährigen Tochter auf einem Verbindungsweg zwischen der Straße Galgenbergsheide und der Blücherstraße. Er sprach beide Moerserinnen an und berührte anschließend die Mutter in schamverletzender Weise.

    Beschreibung des Unbekannten:

    40 – 45 Jahre, 180 cm – 190 cm groß, normale Figur, trug eine dunkelblaue Jacke, einen blauen Rucksack, eine schwarze Wollmütze und sprach gebrochenes Deutsch.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65858/3245269

  111. Leute, wenn die AfD nicht wäre, müssten wir am Ende noch NPD wählen. Sollen die Etablierten doch dankbar sein, dass es die AfD gibt!

  112. Jetzt wird Belgien wirklich geschändet und England tut nichts!

    Monty, du altes Scheißhaus! Würde da unser Wüstenfuchs Rommel mal wieder sagen. Wir erinnern uns: Als wir uns im Vierjährigen Krieg bei der Ausführung unseres Schliefenplanes gezwungen sahen die belgische Neutralität ein wenig zu verletzen, da schrien die Engländer Zetermordio – obwohl sie selbst die Neutralität anderer Länder zu verletzen pflegen, man denke hier etwa an den englischen Angriff auf die Flotte des neutralen Dänemarks in Kopenhagen Anno 1807 – und behaupteten sogar, daß unsere Landser den belgischen Frauen und Mädchen Gewalt angetan hätten, womit die Engländer ihren Kriegseintritt begründeten. Doch nun, da die belgischen Frauen und Mädchen von den mohammedanischen Kolonisten geschändet werden, da legt England die Hände in den Schoß und tut nichts. Was auch nicht verwundert, dulden doch die Engländer die Schändung ihrer Frauen und Mädchen durch die mohammedanischen Kolonisten auch im eigenen Land. Rühmen sich aber dennoch uns gegenüber den Krieg gewonnen zu haben!

    Im Übrigen bin ich dafür, daß Euro zerstört werden muß!

  113. Weitere Einzelfälle:

    Schweinfurt: 8-Jährige in Asylwohnheim missbraucht

    http://www.mainpost.de/regional/bad-kissingen/Asylbewerber-Haftstrafen-Sexualdelikte;art766,9114974

    Quitzdorf am See: Asylbewerber belästigt Mutter mit Kind auf Spielplatz

    http://www.sz-online.de/nachrichten/asylbewerber-belaestigt-junge-mutter-3317329.html

    Landshut: 12-Jährige von Asylbewerber im Schwimmbad belästigt

    http://www.idowa.de/inhalt.landshut-maedchen-12-im-hallenbad-von-asylbewerber-belaestigt.76534bf8-abfc-428c-8d02-d09b656f4473.html

    Riesa: Polizei verschweigt sexuellen Missbrauch einer 6-Jährigen durch einen Asylbewerber

    http://www.sz-online.de/sachsen/polizei-fuehrt-geheimstatistik-zu-asylbewerbern-3317271.html

Comments are closed.