dunja_hayaliEiner unserer Leser hat uns einen kleinen Briefwechsel mit Dunja Hayali vom ZDF zukommen lassen. Dunja Hayali, das ist die Journalistin, die sich vom Vorwurf der „Lügenpresse“ so sehr getroffen gab, so dass sie unvorbereitete Passanten auf einer AfD-Demo dazu befragte oder auch Zuschauer des ZDF-Morgenmagazins. Zu beiden Gelegenheiten gab Hayali sich vordergründig gesprächsbereit, bei beiden Gelegenheiten waren die Gesprächsteilnehmer aber nicht in der Lage, über Allgemeinplätze hinauszukommen und konkrete Beispiele für die „Lügenpresse“ zu liefern. Das störte unseren Leser Joachim R.* und er bot der ZDF-Reporterin an, ihr die gewünschten Beispiele zu liefern und sich mit ihr auszutauschen. Daraus entstand ein „Mailwechsel“, den wir hier ungekürzt wiedergeben.

Er beginnt mit der Mail von Joachim R. vom 10. Januar 2016:

Sehr geehrte Frau Hayali,

ich folge Ihrem Weg, sich mit Kritikern der Presse zu treffen und zu versuchen, diese zu verstehen, seit Ihrem Beitrag zu den Erfurter AfD-Demonstrationen.

Ich habe das Gefühl, dass Sie eine der wenigen „JournalistInnen sind, die das wirklich trifft, wenn man sie als Lügenpresse bezeichnet und die auch interessiert, wieso das geschieht. Deshalb hoffe ich darauf, dass wir beide in Kontakt kommen können.

Bei Ihren bisherigen Gesprächspartnern hat mich immer sehr gestört, dass sie auf Ihre konkreten Fragen zu Beispielen für die Lügenpresse keine angeführt haben. Das würde ich gerne ändern und anhand konkreter Beispiele mit Ihnen darüber reden.

Wenn wir uns darauf einigen können, dass es die Aufgabe der öffentlich-rechtlichen Sender ist, die Personen, von denen sie ihr Geld erhalten (GEZ-Abgabe), so zu informieren, dass diese Personen sich eine Meinung bilden können, freue ich mich jetzt schon auf unser Gespräch.

Wenn auch für Sie zur „Lügenpresse“ eine einseitige Berichterstattung ebenso wie das Nichtsenden relevanter Informationen gehört, dann werde ich Ihnen sicherlich einige Augenöffner präsentieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Joachim R.

Kein Antwort von Hayali. Vermutlich bezog sich unser Leser in seiner zweiten Mail vom 18. März auf die Preisverleihung der „Goldenen Kamera„, bei der Hayali sich pathetisch über den „Hass auf der Straße“ ausließ. Er schreibt:

Werte Frau Hayali,

nachdem ich Ihre Krokodilstränen bei der Dankesrede zu diesem Selbstbeweihräucherungs-Preis unter dem Motto „keiner spricht mit mir“ gesehen habe, hatte ich das Gefühl, ich muss Sie an meine unten beigefügte Mail erinnern.

Dies umso mehr, da Sie anscheinend über ausreichend Energie verfügen, wenn es gegen die AfD geht, Sie aber anscheinend nicht genug Energie haben, um auf eine Mail zu antworten.

Mein Gesprächsangebot steht immer noch!!

Wir hätten ein weites Feld zu bearbeiten, von der Ukraine-Krise inkl. Flugzeugabsturz, über den Krieg in Syrien und im Irak bis zum sogenannten Klimawandel. Ganz zu schweigen von der Flüchtlingskrise und unserem Umgang mit den USA und Russland. Wirklich schade.

Sollte ich wieder nichts von Ihnen hören, mache ich meine beiden Mails der Öffentlichkeit zugänglich, damit jeder klar denkende Mensch sich ein Bild davon machen kann, wie „ernst“ es Ihnen mit Ihrem angeblichen Gesprächsangebot ist. Dies ist übrigens keine Drohung [Dunja Hayali berichtete auf ihrer oben zitierten Rede von Bedrohungen, Anm. PI] sondern eine Ankündigung (Nur zur Sicherheit)!

Ich dachte wirklich, Sie hätten eine andere Einstellung wie die meisten anderen Journalisten, offensichtlich habe ich mich getäuscht.

Mit enttäuschten Grüßen

Joachim R.

Dieses Mal antwortet Dunja Hayali, sichtbar angefasst, auf die Mail:

hallo herr [..],

sie haben auf ihre erste email keine antwort erhalten? dann habe ich sie

a) nicht bekommen oder
b) sie haben meine antwort nicht erhalten.

wie dem auch sei, danke für ihre erneute email. ich möchte sie gerne darüber informieren, dass sie seit der goldenen kamera mailer nummer 896 sind, dem ich zurückschreibe.
das kostet mich täglich stunden, facebook bzw. twitter nicht eingerechnet. und ich weiß nicht ob sie es wußten, aber ich habe auch noch einen job und keine assistentin,
daher dauert das mit dem antworten auch ein bisschen.

aber wissen sie was, machen sie es doch gerne öffentlich – inkl der krokodilstränen. ehrlich gesagt lasse ich mich ungern erpressen oder unter druck setzen.

meinen redaktionsleiter habe ich cc gesetzt, nur zur sicherheit.

lg,

dh

Die Antwort von Joachim R. vom 23. Juni:

Werte Frau Hayali,

ich tue jetzt einfach mal so, als sei die äußerst aggressive Mail, auf die ich hier antworte, von Ihnen geschrieben worden. Allerdings gehe ich davon aus, dass dort irgendein Praktikant in die Tasten gehauen hat, dem weder die im deutschen geltende Groß- und Kleinschreibung noch die deutsche Grammatik geläufig sind.

Sollten Sie das geschrieben haben, finde ich es schon sehr merkwürdig, dass Sie sich auf Ihrer Facebook-Seite über Beiträge mit mangelhafter Rechtschreibung lustig machen. Anscheinend ist Ihnen ja Groß- und Kleinschreibung auch ein Buch mit sieben Siegeln.

Ich habe mir lange überlegt, ob ich auf so ein aggressives Machwerk, das durch seinen Stil jeglichen Respekt für den Gegenüber vermissen lässt, überhaupt antworte. Dann bin ich zu dem Schluss gekommen, dass Sie genau das damit bezweckt haben.

Leider bestätigt diese Mail alle meine Vorurteile über deutsche Journalisten. Persönlich finde ich das sehr schade, ich wäre gerne von Ihnen überrascht worden.

Wenn ich die 896te Person bin, der Sie auf dieses Thema antworten, so scheint der Gesprächsbedarf bei der Bevölkerung doch sehr groß zu sein. Wäre es da nicht angebracht, eine Sendereihe mit Gesprächen eben jenes Personenkreises zu machen, anstatt auf GEZ-Zahlers Kosten im Ausland irgendwelche religiösen alten Mütterchen zu besuchen?

Dass Sie sich darüber beschweren, dass Sie täglich Stunden damit verbringen, zu antworten, ist mir unverständlich. Schließlich haben Sie bei eben jener Rede die Bevölkerung dazu aufgefordert, mit Ihnen in Kontakt zu treten. Das hätten Sie sich dann vorher überlegen müssen.

Bezüglich Twitter und Facebook kann ich Ihnen aus meiner Erfahrung einen guten Rat geben: Ich nutze keine der beiden Medien mehr und spare mir dadurch jeden Tag eine Menge Zeit, die ich sinnvoll nutzen kann.

Wenn Ihnen mein Hinweis mit der Veröffentlichung meiner Mail das Gefühl gab, ich wolle Sie unter Druck setzen, bedaure ich dies. Ich wollte lediglich von Anfang an mit offenen Karten spielen – ich bin ja nicht von der FAZ.

Nach wie vor bleibt immer noch mein Angebot zum Gespräch von Ihnen unbeantwortet. Mich würde zum Beispiel interessieren, wieso das Morgenmagazin nicht ebenso ausführlich darüber berichtet, dass die Linken in Berlin (Wagenburg/Rigaer Straße) keine „Flüchtlinge“ haben wollen, wie das immer dann passiert, wenn normale Bürger in den Dörfern Sachsens sich wehren.

So lange Sie Ihr Angebot zu kritischen Gesprächen nicht ernst meinen, wird sich an der Einschätzung der Mehrheit der Deutschen an der „Lügenpresse“ nichts ändern.

Mit freundlichen Grüßen

Joachim R.

Die Replik von Dunja Hayali vom 24. Juni:

werter herr [..],

mit der wahrheit, dem empfinden und den erwartungen ist es wie in einer ehe – es kommt u.a. auf die perspektive an. ein blick in den spiegel täte da oftmals gut.

wir im moma sind gelebte demokratie und vielfalt – was einstellung, bewertung, entscheidungsprozesse und vieles andere anbelangt. somit obliegt es nicht der moderatorin allein, ob die reihe fortgesetzt wird oder nicht. das trifft auch auf die entscheidungsfindung zu, wer besucht wird und wer nicht; sollte die reihe fortgesetzt werden

in diesem sinne – ihnen alles gute. das meine ich so, wie es dort steht – für unterschwellige anspielungen und sticheleien sind sie ja zuständig.

dh

Nun ist der eigentliche Anlass für das Schreiben etwas aus dem Blick geraten, die Lücken-, Lügen- oder Tendenzpresse und die Beispiele dafür, die Dunja Hayali lange gesucht hat und nicht finden mochte.

Mit dem Zuschauer und Mailschreiber sind wir der Meinung, dass es dafür durchaus genügend Belege bei verschiedenen Aspekten gäbe, insbesondere die Themenkreise „Flüchtlinge“, Merkels illegale Einwanderungspolitik oder auch der „Islam“ wären da zu nennen. Als jüngstes Beispiel kann die Berichterstattung zum Brexit angeführt werden, die tendenziös im Sinne unserer Regierung geführt wurde, auffällig bei der ARD gestern, beim ZDF ähnlich.

Wir bieten Dunja Hayali gerne an, über ein Beispiel für „Lügenpresse“ bei den öffentlich-rechtlichen Medien hier auf PI einen inhaltlichen Austausch zu führen. Wenn sie sich traut, gerne über eines der „heißen“ Themen. Aber auch ein weniger verfängliches, wie die tendenziöse Berichterstattung zum Brexit, taugen dazu, die Hofberichterstattung der öffentlich-rechtlichen zu illustrieren.

Jede Seite erhält zwei Gelegenheiten, sich dazu zu äußern, festgesetzte Länge max. 1000 Wörter pro Beitrag. PI wird Hayalis Stellungnahmen ungekürzt veröffentlichen. Frau Hayali darf das Thema aussuchen und entscheiden, wer sich zuerst äußert. Sie müsste den Diskurs nicht einmal selbst führen, sondern könnte einen der zahlreichen Experten vom ZDF für sich sprechen lassen, so wie auch PI auf mehrere kluge Köpfe zurückgreifen kann.

„Wahrheit braucht einfach Zeit“, sagte Frau Hayali in ihrer zitierten Dankes-Rede. Unsere angebotene Form des Austausches würde dem entsprechen, indem man jeweils einige Tage zum Nachdenken zwischen den Beiträgen verstreichen lassen könnte. Wie sieht es aus, Frau Hayali? Schlagen Sie ein? Wir haben keine Angst vor Argumenten.

Sarah Goldmann für PI

*Joachim R. schrieb unter vollem Namen und ist PI bekannt. Aufgrund der Gefährdungssituation für Privatpersonen durch linke Gewalttäter veröffentlicht PI den vollständigen Namen nicht


(Den Link für diesen PI-Beitrag haben wir ans ZDF-Morgenmagazin (moma@zdf.de) geschickt)

image_pdfimage_print

 

220 KOMMENTARE

  1. Das ist eine ausgezeichnete Arbeit und vielen Dank dafür.
    Mal sehen, ob sich Frau Hochmut von ihrem Gaul bequemt und sich auf eine Diskussion mit dem Fussvolk einlässt.

  2. Die erfrischende Naivität des Autors gegenüber dem Propagandawahnsinn der Öffentlich-Rechtlichen macht jedoch deutlich das er tatsächlich noch glaubt eine Ritze, in der sich noch ein haufen Ehrlichkeit befindet, suchen zu können.

    Sehr witzig, aber sehr überflüssig.

    Es gibt keinen ehrlichen, anständigen Journalismus mehr. Sämtliche Presse gehört einer Handvoll Familien die die Meinung des Kapitals representieren.
    Die ÖR geben nur das in Abhängigkeit weiter, was die Marionetten in den Parlamenten ihnen vorgeben und die sind abhängig von diesen Pressebesitzenden, da sie sonst diskreditiert werden und in der Versenkung verschwinden.

    Freier Journalismus ist im Kapitalismus lange gar nicht möglich gewesen und erst im Zeitalter des Internets wird klar wie verkommen wir alle uns in den Sog der Meinungsfaschisten haben ziehen lassen.
    Es entwickelt sich die geistige Freiheit sehr langsam, und PI hat einen großen Anteil an dieser.

  3. Vom hohen Ross runter:
    „wir im moma sind gelebte demokratie und vielfalt – was einstellung, bewertung, entscheidungsprozesse und vieles andere anbelangt.“
    Wahrscheinlich bin ich ein Morgenmuffel, aber diese aufgesetzte Fröhlichkeit beim politisch korrekten Gelabere halte ich höchstens 2 Minuten aus. Schalte dann auf CNN.
    Die Dunja schmückt sich mit sehr fremden Federn wo sie sagt: „mit der wahrheit, dem empfinden und den erwartungen ist es wie in einer EHE – es kommt u.a. auf die perspektive an.“
    Da kommt nichts zu Stande und das ist gut so.

  4. coole Aktion

    DH ist hochbezahlt und sitzt im sicheren Nest
    wieso sollte sie sich hier blamieren?

    Da geht sie lieber jeden Morgen vor den Spiegel
    und verflucht ihren Friseur

    Danach verwendet sie all ihre sinnlose Energie
    um das Lügenkonstrukt ihrer vergeudeten Existenz aufrecht zu erhalten

  5. Schöne Idee – glaube aber nicht dran, dass da was draus wird. Wie oft sieht man denn in öffentlichen Talkrunden mal faktenkundiges, kritisches Personal sitzen? Gleichzeitig bestünde so für Hayali die Gefahr, dass sie in einer öffentlichen Diskussion einstecken muss – dieses Risiko wird sie kaum eingehen – und ihre Vorgesetzten ebenfalls nicht.

  6. Sehr gute Idee!

    Inzwischen ist PI auch – Gott sei’s gelobt und getrommelt – groß genug, dass die gute Frau bzw. die, für die sie tanzen muss, es nicht mehr auf die Schiene „kleiner Kläffer, muss man nicht beachten“ schieben können.

    Und die Gestaltung ist derartig fair – davon kann ein Betroffener des üblichen „5 gegen 1“ – Stils der sattsam bekannten „Talk“runden nur träumen.

    Und ja, so ist das: hier sitzen genug Experten – somit käme es NUR auf die Kraft der Argumente an.

    Und das ist ihr Problem:
    sie wissen genau, dass sie dann nur verlieren können.

    Also bleibt nur eins: trotzdem so tun, als ob sie nichts gehört haben und darauf hoffen, dass dieses indirekte Eingeständnis, tatsächlich die Lücken-, Lügen- und Lumpenpresse zu sein, nicht allzu viele mitbekommen.

    Versauen wir es ihnen:
    kommt nach einiger Zeit nix, Beitrag wieder nach vorne holen – und dann fragen wir PI-ler alle mal nach, wo denn die Antwort bleibt 🙂

  7. Aufgrund der Gefährdungssituation für Privatpersonen durch linke Gewalttäter veröffentlicht PI den vollständigen Namen nicht

    Es ist nur eine Frage der Zeit bis linke Gewalttäter an den oder die „Falschen“ geraten.

  8. Na na, nicht dass Frl. Legasthenikerin jetzt noch den Antifas den Klarnamen zukommen lässt. Den Fusselbirnen ist jedes Mittel recht, Kritikern das Maul zu stopfen.

  9. Ich finde die zweite Anfrage von Joachim R. ziemlich ungeschickt formuliert. Er hätte jegliche Beleidigungen (und „Krokodilstränen“ gehört dazu) unterlassen sollen.

    Die letzte Antwort der Hayali zeigt jedoch, daß die Frau gar nicht in der Lage oder Willens ist, Kritik anzunehmen. Die Punkte mit der Rechtschreibung und der einseitigen Berichterstattung sind nicht von der Hand zu weisen. Daß sie letzteres ausgerechnt mit wir im moma sind gelebte demokratie und vielfalt begründet und abbügelt, zeigt, daß sie gar nicht begreift, daß das Ergebnis dieser „wir im moma sind gelebte demokratie und vielfalt“ so einseitig ist, daß der Begriff »Lügenpresse« seine Berechtigung erhält. Denn dann muß man davon ausgehen, daß die Redakteure alle den gleichen Stallgeruch haben und alle nicht über den eigenen Tellerrand schauen können oder wollen (Absicht will ich nicht unterstellen).

  10. Nachdem die „loony left“ in GB sich die Wunden leckt haut auch unser Türke Cem Özdemir in die gleiche Kerbe: die alte Säcke über 25 sind Schuld!!

    „Ihr jungen Leute, schaut Euch dieses Video an! Wenn das Brexit-Referendum eines gezeigt hat: Nehmt Eure Zukunft selbst in die Hand. Interessiert Euch für Politik, mischt Euch ein. Und geht wählen!“.

    Merkel hetzt die Deutschen gegen die Nachbarvölker „wegen mangelnder Solidarität“ mit illegalen Invasoren. Cem hetzt die gerade von der GEW frisch hirngewaschene Generation der 18 bis 24 Jährigen gegen den Rest der Republik auf. Das politische Berlin will noch immer mit dem Kopf durch die Wand ohne Rücksicht auf Verluste für Europa. EU-Brüssel ist eine Fassade mit dahinter Jean-Claude Juncker (sprich: Jan-Kloot Jonker) als Angelas Vidkun Quisling.
    https://www.facebook.com/Cem/posts/10153912730547881

  11. Diese Frau Hayali personizifiert so ziemlich alles, was den Durchschnittszuschauer des ÖR immer mehr abstösst: Arroganz, Selbstverliebtheit und Unfähigkeit zur Diskussion.
    Kritik wird als Majestätsbeleidigung empfunden, andere Meinungen entweder als Intoleranz oder Dummheit abgekanzelt.

    Diese aufgesetze Freundlichkeit dieser Moderatoren oder Nachrichtenvorleser sind Masken. Hinter ihnen steckt die pure Verachtung für das Publikum, was auch in solchen Mails zum Ausdruck kommt.

    Das Publikum als dummes Kind, dem man alles „erklären“ muss, wenn es bockig nicht die Freuden der EU, der illegalen Einwanderung, des Euro oder anderer Abartigkeiten und Verbrechen bejubeln will.

  12. Machen die nie, sind viel zu degeneriert und haben zu viele Leichen im Keller. Aber schöne Initiative, mein Kompliment!

  13. Bitte um viel Nachsicht

    Frau Hayali darf und braucht im Propaganda-Geschütz MOMA keinen einzigen gebrieften Satz von sich geben.
    Sie ist einzig und allein eine Sprechpuppe in einem gewaltigen Propaganda- und Umerziehungsapparat.

    Zu erwarten, dass sie in ihren mails auch nur einen Zipfel von den Vorgaben ihrer Polit-Offiziere abweicht, ist illusorisch. Ein falscher Kommentar und sie geht das Schicksal manch anderer Kollegen in diesem heutigen oder vergangener Regime.

  14. Der Journalismus von heute scheint seine Berufsehre in der Ecke geparkt zu haben.

    Anders kann man das Verhalten der Meisten dieses Berufsstandes wohl kaum noch erklären.

    Unter einer guten, journalistischen Tätigkeit sehe ich in allererster Linie die AUFKLÄRUNG, und zwar die EHRLICHE!

  15. #9 Marnix (25. Jun 2016 14:56)

    Wenn ich wählen müsste, wem ich die Zukunft eines Landes anvertrauen müsste: einem 18jährigen Dauerhandyglotzer, noch buchstäblich grün hinter den Ohren oder einem 55jährigen Arbeiter mit Lebenserfahrung, dann fällt mir die Wahl relativ leicht.

  16. Kann man mit dumpfbackigen Fanatikern wie dieser Dame reden? Die Erfahrung sagt ganz klar:-Nein, das kann man nicht!

  17. Warum schreibt die Hayali alle Worte klein? Letztens hat sie sich noch so gerühmt, als sie einem Schreiber einige seiner Rechtschreibfehler angestrichen hat.

  18. Sehr schön:)
    D. H. kann scheinbar nur mit ungleichen Waffen kämpfen.
    Erscheint mit einer Kamera bewaffnet, gut vorbereitet, auf einer Demonstration und interviewt Menschen zum Thema Lügenpresse. Wohlwissend, dass die meisten der Demonstranten absolut unerfahren mit der Presse sind und von einer Kamera eingeschüchtert sind.
    Einen Schlagabtausch auf Augenhöhe vermeidet diese Dame.
    Sie wird schon wissen warum…

  19. 2ter Teil…

    …die EHRLICHE INFORMATION, die NEUTRALITÄT.

    Die heutige Berichterstattung hat mit reiner Information nur noch selten zu tun.

    Hier wird versucht, Meinung zu machen, und somit bei Entscheidung mit zu manipulieren.

    Die Offenheit und die Wahrheit kommen schon lange deutlich zu kurz.

    Diese Journalisten, – und es sind allemal viel zu viele, sie betätigen sich als unerwünschte Erfüllungsgehilfen, zudem auch noch politisch.

    Ein freies Land, in dem die Meinungsfreiheit nach wie vor ein hohes Gut sein sollte, hat so etwas nicht verdient.

    Ihr Journalisten verdient Euer Geld durch Leser, durch Abos. – Es wird Zeit, dass auch an dieser Schraube gedreht wird.

    Erinnert Euch bitte wieder einmal an eine alte Berufsehre, die vor allem eines schaffte: VERTRAUEN

  20. #17 Rohkost (25. Jun 2016 15:02)
    Warum schreibt die Hayali alle Worte klein? Letztens hat sie sich noch so gerühmt, als sie einem Schreiber einige seiner Rechtschreibfehler angestrichen hat.

    Alleine dieses anstreichen der Fehler macht diese Frau doch so unsympathisch. Was ist Ihr wichtig? Eine perfekte Rechtschreibung? Oder der Inhalt.

    Lächerlich diese Frau.

  21. Nachfolgend geradezu ein Paradebeispiel für die Lügenpresse, in diesem Fall vom Kölner Stadt-Anzeiger:

    In Norwegen gab es vor fünf Jahren den Massenmörder Breivik. Der Kölner Stadt-Anzeiger behauptete, Breivik habe vorher zahlreiche Mails an rechte Gruppen geschickt, auch an Pro Köln und den Arbeitskreis Christen Pro Köln.

    Das ist nach nachweislich erlogen. Pro Köln hat die „Sicherheitskreise“ befragt, von denen angeblich diese Information gekommen sein soll. Von dort, nämlich vom Landeskriminalamt NRW wurde auf diese Nachfrage per Mail angegeben, daß „keine Angaben zu möglichen Empfängern des in Rede stehenden Schreibens gemacht. Auch nicht gegenüber dem Kölner Stadtanzeiger.“

    Der Kölner Stadt-Anzeiger hat das also „erstunken und erlogen“. Übrigens auch die TAZ (Pascal Beucker).

    Der Artikel im Kölner-Stadt-Anzeiger ist jetzt nicht mehr online, ebenso nicht der Artikel in der TAZ. Beide sollten nur, wie so viele andere Haß- und Hetzartikel zur Hetze gegen Pro Köln dienen.

    Auszug aus dem damaligen Artikel im Kölner Stadt-Anzeiger:

    PRO KÖLN
    E-Mail vom Attentäter
    Erstellt 28.07.11, 07:56h, aktualisiert 28.07.11, 11:03h
    KÖLN – Das Pamphlet des norwegischen Attentäters Anders Breivik ist offensichtlich doch per E-Mail an die „Bürgerbewegung Pro Köln“ verschickt worden. Wie der „Kölner Stadt-Anzeiger“ aus Sicherheitskreisen erfuhr, ging das 1518-seitige Schreiben an den Arbeitskreis „Christen Pro Köln“, der auf der Homepage der Ultrarechten zu finden ist.

  22. OT

    Ich mag die Schweiz, aber dann sollen auch Schweizer spielen und keine Albaner.

    Also bitte Polen, haut sie raus.

  23. Lieber Joachim R.,
    es gibt keinen Austausch mehr mit Deutschlandhassern!!!

    Ihre Anbiederungs-Emails sind einfach nur peinlich!!!

    Liebe Grüße
    Juerschen

  24. Schade das sie mich nicht auf der Strasse angesprochen hat. Ich hätte ihr ein par Beispiele genannt.

  25. Super Gesprächsangebot! Wird aber an der Situation nichts ändern. Die offenbar nicht so intelligente und hochnäsige Frau Hayali wird ihre Meinung erst ändern, wenn es einen Politikwechsel gibt. Dann wird sie, um ihr überhöhtes Gehalt zu retten, einen Schonposten bei den Öffentlich-Rechtlichen bekommen und in der öffentlich-rechtlichen Landschaft nicht mehr sichtbar auftreten.
    Aber – wie gesagt – ein super Gesprächsangebot. Danke für die Information! Joachim R. muss ein hochintelligenter Mensch sein, dem Hayali nicht das Wasser reichen kann.
    .
    Ein Möchtegern-Journalist übelster Sorte ist auch das Erbensöhnchen Augstein vom „Spiegel“. Er ist – mit seinen Milliönchen – der reichste Einäugige (nur das LINKE Auge sieht besser) unter den „Blinden“.
    .
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/peter-bartels/brexit-der-tag-an-dem-der-journalismus-unterging-.html

  26. Fr.Hayali wird keine einzige Mail persönlich gelesen oder beantwortet haben.
    Es gibt dafür gehirngewaschene Mitarbeiter,die das für sie tun.Verschwendete Zeit und Mühe!

  27. gab Hayali sich vordergründig gesprächsbereit, bei beiden Gelegenheiten waren die Gesprächsteilnehmer aber nicht in der Lage, über Allgemeinplätze hinauszukommen.
    ——————–

    Dann sollte man sich besser garnicht,erst recht nicht öffentlich zum Schlagabtausch
    zur Verfügung stellen..

    Dazu bedarf es mehr als Plattheiten,wenn man sich nicht blamieren will..

    Rhetorische Kompetenz,beinhaltet Geschick und Schlagfertigkeit..
    gepaart mit Wissen und Witz,
    verfügt man über genug Kompetenz,dem Gegenüber auch mal den Wind aus dem Segel zu nehmen..

    Leider fühlen sich oftmals die weniger Redebegabten aufgerufen,eine blamable Vorstellung abzuliefern..

    Dennoch,laß es genug sein Joachim..
    Verbissenheit ist auch nicht sehr hilfreich..

  28. So wie Frau Hayali ihre Antwortschreiben formuliert hat, so habe ich sie schon immer eingeschätzt.

    Respektlos und arrogant!!!

  29. Diese Frau Halali steht mit der ehrlichen Berichterstattung ohne tendenziöse Einschläge genauso auf Kriegsfuß wie mit der deutschen Rechtschreibung sowie Kamm und Bürste! Aber vielleicht will ihre Freundin es ja so!
    Aber diese „Existenz“ maßt sich ständig an, uns autochtonen Deutschen erklären zu wollen, was richtig und was falsch ist.
    Mir wird schlecht, wenn ich denke, daß so etwas ein Vorbild sein sollte!

  30. #28 seegurke (25. Jun 2016 15:13)

    D.H. wird ein „Team“ aus linksgrünen Studenten und Praktikanten haben, das sowas für sie macht.

    Sie braucht ihre wertvolle Zeit ja für das Lügen und Hetzen VOR der Kamera, nicht für das mühselige Beantworten von emails.

  31. Proklamation Nr.2 des Kontrollrats in Deutschland, Abschnitt IV, Punkt 11 :

    Die deutschen Behörden haben alle Anweisungen der Alliierten Vertreter zu befolgen, betreffend Gebrauch, Kontrolle und Zensur aller Mittel zur Beeinflussung von Meinungsäußerungen und Ansichten, einschließlich Radiosendungen, Presse und Veröffentlichungen, Reklame, Filme und öffentlicher Vorstellungen, Unterhaltungen und Ausstellungen aller Art.

    Diese Vorschrift wurde durch eine weitere „außer Kraft“ gesetzt, die besagt das alles gültig bleibt. Überleitungsvertrag Artikel 2, Absatz 1 :

    Alle Rechte und Verpflichtungen, die durch gesetzgeberische, gerichtliche oder Verwaltungsmaßnahmen der Besatzungsbehörden oder auf Grund solcher Maßnahmen begründet oder festgestellt worden sind, sind und bleiben in jeder Hinsicht nach deutschem Recht in Kraft, ohne Rücksicht darauf, ob sie in Übereinstimmung mit anderen Rechtsvorschriften begründet oder festgestellt worden sind. Diese Rechte und Verpflichtungen unterliegen ohne Diskriminierung denselben künftigen gesetzgeberischen, gerichtlichen und Verwaltungsmaßnahmen wie gleichartige nach innerstaatlichem deutschem Recht begründete oder festgestellte Rechte und Verpflichtungen.

    Dieser Artikel und somit oben genannte Vorschrift zur Lügenpresse sind bis heute in Kraft !

  32. *Joachim R. schrieb unter vollem Namen und ist PI bekannt. Aufgrund der Gefährdungssituation für Privatpersonen durch linke Gewalttäter veröffentlicht PI den vollständigen Namen nicht

    Das kann durchaus ein Trugschluss sein. Die Lügenpresse wird dem anständigen Bürger nicht verzeihen, dass er sie vorgeführt hat. Denen ist der Name des Email-Schreibes bekannt. Wir wissen auch, dass es vom Staat und den Medien Verbindungen zur verbrecherischen Antifa gibt. Wer garantiert dem Email-Schreiber, dass er nicht Opfer einer solchen Symbiose wird? Die Gefahr ist groß, denn dem System steht das Wasser bis zum Halse.

  33. Das ist doch die, die mit ihrem Hund in die Badewanne geht.
    Sendung moma vom 22.06. Zwischen 8 -9 Uhr.

  34. gab Hayali sich vordergründig gesprächsbereit, bei beiden Gelegenheiten waren die Gesprächsteilnehmer aber nicht in der Lage, über Allgemeinplätze hinauszukommen.
    ——————–

    Dann sollte man sich besser garnicht,erst recht nicht öffentlich zum Schlagabtausch
    zur Verfügung stellen..

    Dazu bedarf es mehr als Plattheiten,wenn man sich nicht blamieren will..

    Rhetorische Kompetenz,beinhaltet Geschick und Schlagfertigkeit..
    gepaart mit Wissen und Witz,
    Nur dann, verfügt man über genug Kompetenz,dem Gegenüber auch mal den Wind aus dem Segel zu nehmen..

    Leider fühlen sich oftmals die weniger Redebegabten aufgerufen,eine blamable Vorstellung abzuliefern..

    Dennoch,laß es genug sein Joachim..

    Verbissenheit ist auch nicht sehr hilfreich..

  35. So kenne ich es mit den Dialogen mit der Lügenpresse auch.

    Auf Emails wird geschwiegen. Schreibt man provokant erhält man binnen Stunden eine böse Antwort zurück. Wie sagte irgend so ein Schachspieler mal, gegen ein Huhn kann selbst der beste Schach-Großmeister im Schach nicht gewinnen. Das Huhn wird nur gagernd über das Schachbrett laufen und alles umwerfen.

    Genau so ist es mit der Lügenpresse. Entweder sind die alle sehr gut Hirngewaschen oder Reptilioiden 😉 Da ist eine Diskussion mit einem Hirntoten fruchtbarer.

  36. Diese „Journalistin“ ist doch beim GEZ-Sender ZDF so eine extreme Quotenmigrantin wie dieser Nelson Müller. Bei jeder x-beliebigen Gelegenheit sieht man eines dieser Gesichter. Diese Hayali wird dermaßen vom ZDF-Bestmenschensender instrumentalisiert, dass sie das nicht einmal merkt und ihre Karriere auf ihre Einzigartigkeit, ihre „journalistische Kompetenz und Qualifikation“ zurückführt. Dabei hat sie als als Quoten- und Alibimigrantin einige Funktionen zu erfüllen.

    – Sie ist Lesbe.

    – Sie ist Migrantin, Tochter eingewanderter Migranten.

    – Als Tochter christlicher Eltern aus Mohammedanien, glaubt man durch sie so eine Art lebende Vertreterin der Lessingschen Ringparabel präsentieren zu können, also den Inbegriff religiöser Toleranz. Wurde sie doch selbst als Tochter christlicher Eltern in einem mohammedanischen Land geboren und schwört sie doch dem christlichen Glauben ab und selbstverständlich sieht sie als Lesbe ( so wie das bei bestmenschlichen Schwulen und Lesben in aller Regel der Fall ist ) auch überhaupt kein Problem mit dem Islam

    – Als Beispiel für eine sogenannte gelungene Integration, die sogar soweit geht, dass sie Deutsche belehren musst, wie schlecht deren Deutsch doch sei. Sie führt den Deutschen sozusagen deren eigene Dummheit und Lächerlichkeit vor Augen, also genau das, was von politischer Seite gewünscht wird.

    – Sie ist nicht nur eine migrantische Moderatorin bei einem „deutschen“ Sender, sondern gehört dort zu einem festen migrantischen Moderatorenstamm. Sie ist also Teil des Großen Ganzen, der Volkserziehung der Deutschen, die Tag und Nacht darauf vorbereitet werden sollen, was man heutzutage unter Bevölkerung in Deutschland zu verstehen hat.

    Diese Dame hat überhaupt keine Ahnung davon, dass sie nur Mittel zum Zweck ist.

  37. Das MoMa, welches ich allerdings recht selten sehe, ist deutscher Rekordhalter in folgender Disziplin

    Sämtliche Moderatoren von Teil 1 oder 2 haben Migrationshintergrund

  38. OT 1001 Nacht

    http://www.express.de/ratgeber/reise/die-sex-masche-so-dreist-nehmen-aegyptische-gigolos-unschuldige-touristinnen-aus–24292250

    Ehrlich geagt, empfinde ich mitterweile eher das Gegenteil von Mitleid, denn ich bin mir 100%ig sicher, daß die betroffenen Damen bei entsprechender Vorwarnung nur noch hyperventilierend von rassistischen Vorurteilen schwadronieren würden, zudem das nicht zu vernachlässigende Miga-Syndrom (Meiner ist ganz anders).
    Von daher: bestellt – geliefert.

  39. #13 laboe (25. Jun 2016 14:58)
    „Der Journalismus von heute scheint seine Berufsehre in der Ecke geparkt zu haben.“

    Die kommen alle von einer Journalistenschule die mich an einer Fabrik bei Louis de Funès erinnert. Dort wurde am laufende Band auf Gerippe aus Kunststoff Schlamm gespritzt und mit Elektroden zu Brathähnchen geformt. Ein Gräuel für jeden Gourmet. Kein Wunder dass es mit deren Presseerzeugnissen nicht viel besser ausschaut.

  40. Es ist schon vertrackt. Alle Klischees über die Vertreter der „Lügenpresse“ bestätigen sich wieder und wieder.

    Mme Hayali wird sicher nicht auf das freundliche Angebot von PI eingehen. Nach dem Motto: mit „Pack“, „brauner Sauce“, „Nazis“, „Dunkeldeutschland“ spricht man nicht. Das sind dann die schlagenden Argumente.

  41. #17 Rohkost

    Warum schreibt die Hayali alle Worte klein? Letztens hat sie sich noch so gerühmt, als sie einem Schreiber einige seiner Rechtschreibfehler angestrichen hat.

    War vermutlich ein Praktikant, der im IKG-Unterricht noch nicht gelernt hat, wo die Shift-Taste ist.

  42. Bravo! Nur so kriegt man sie zu fassen, indem man sie mit der Nase in ihren eigenen Dreck stuppst.
    Das mit der Öffentlichkeitsdrohung war für meinen Geschmack nicht unbedingt notwendig

  43. Das traurige an der Geschichte ist ja das Ih eine abgehen wird wenn Sie bei PI mitliest. Soviel Aufmerksamkeit vom Feind läst die doch wunderbar in den Heldenstatus im Kampf gegen Räääächtz gleiten.
    Die wird heute noch eine Flasche edelsten Champs Köpfen und diesen Sieg orgiastisch feiern.

  44. Wenn das alles wirklich von ihr geschrieben worden ist, dann ist sie eine spätpubertierende freche und dreiste Rotzgöre, die hinter der Vorgabe von „edlem Schimmern“ auch sonst nur für die Lügenpresserepublik schmollt.

    Vor der Kamera ….

    Dahinter weiß sie selbst sehr genau …..

  45. Linke Gewalttäter? Ist damit die Antifa gemeint?
    Ich habe diese Typen neulich bei einer AfD Veranstaltung schreien und toben sehen. Was für armselige Wichte.
    Versifft,ungewaschen, verkifft und angesoffen.
    Ich treibe Sport und habe jahrelang Selbstverteidigung/ Kampfsport betrieben.
    Obwohl ich nun im Rentenalter bin,würdeich für die Typen nicht mal eine Hand aus der Hosentasche nehmen falls sie mich attackieren!

  46. in Wikipedia kann man über es lesen:

    Im April 2007 übernahm Hayali die Moderation der ZDF heute-Nachrichten (vor allem heute – in Deutschland und die Wochenendausgaben) sowie die Co-Moderation des heute-journals vorrangig neben Hauptmoderator Steffen Seibert.

    Da drängt sich doch eine Affinität zum Hosenanzug geradezu auf.

  47. Ich würde auch in diesem schweren Fall von Realitätsdemenz auf die Wiedereinführung der ’natürlichen Selektion‘ plädieren!
    Hierzu müßten die GEZ-Zwangssteuern natürlich ersetzt werden durch eine leistungsgerechte Entlohnung… und *schwupps’…
    Innerhalb weniger Centauren wäre diese Hackfresse von Gottes Gnaden weg vom Bildschirm!
    Keine TV-Anstalt würde freiwillig die Kundschaft mit so was brüskieren wenn die Gebühren nicht ohne jeden Gegenwert erzwungen würden…
    Überhaupt – viele andere haben das wohl auch schon erwähnt – scheint genau diese ‚Ausschaltung‘ der natürlichen Auslese eines der wesentlichen Grundübel für die Fehlleitung der Gutmenschheit zu sein…
    Und im übrigen geht mir dieses Gesocks mittlerweile wirklich auf den Sack!

  48. …ich möchte meinen Teil der Einleitung im „Gespräch“ mit Frau H. damit beginnen festzustellen das sie nicht TROTZ ihres Migrationshintergrundes beim öffentlich-rechtlichen Fernsehen ist sondern „WEIL“… sie einen Migrationshintergrund hat… wenn man es genau betrachtet, spielt uns das GEZ-Fernsehen unsere Multi-Kulti-Zukunft mit einer 50% – Ausländerquote geradezu vor…

  49. Was soll eigentlich die Geste von Frau Hayali auf dem obigen Foto.

    Warum schießt sie denn auf uns.

    Ist das nicht laut linker Lesart eine „Mikroaggression“ ?.

  50. #17 Rohkost (25. Jun 2016 15:02)

    Warum schreibt die Hayali alle Worte klein?

    Majuskelhass! Also eine Art Buchstabenkommunismus, der alle Unterschiede zu vernichten trachtet und nur noch Minuskel kennt.

    Im Prinzip ist das eine schriftliche „Kulturrevolution„, es wird die Zerstörung der „alten“ Schreibweise angestrebt, das ganze geht dann einher mit einer dreisten Respektlosigkeit gegenüber dem Rezipienten, dem das Lesen künstlich erschwert wird.

    Ich gehe sogar davon aus, dass man demnächst als „Nazi“ bezeichnet wird, wenn man noch Großbuchstaben verwendet; Leute wie Hayali und Gleichgesindel schaffen immer künstliche Grenzen, um sich von anderen zuerst distanzieren zu können und später Jagd auf alle Nichtmitläufer zu machen.

  51. sie haben auf ihre erste email keine antwort erhalten? dann habe ich sie

    a) nicht bekommen oder
    b) sie haben meine antwort nicht erhalten.

    Grööööhl!

    b) widerspricht a).

    Wie hätte sie antworten können, wenn sie die Mail nicht bekommen hätte? Und warum schickt sie die Antwort in der „zweiten“ Mail nicht mit?

    Bei DH scheint lügen schon Gewohnheit zu sein und bestätigt unsere Erfahrungen.

  52. „ein-gespraechsangebot-an-dunja-hayali-zdf“

    Sehr interessant und aufschlussreich, dieser Bericht.

    Eine „Frau“ Hayali ist Gefangene ihres Weltbildes und somit nicht in der Lage andere Ansichten zu tolerieren, geschweige denn zur Kenntnis zu nehmen.

    Vergebene Liebesmüh!

  53. Ich müsste mich sehr täuschen

    wenn Frau Hayali sich auf eine ernste Diskussion einließe. Sie sitzt nämlich auf dem sicheren und hohen Roß der öffentlich-rechtlichen Propaganda.
    Und Propaganda ist nicht für Diskussionen vorgesehen. Mit Propaganda werden die Lügen und Verdrehungen der Wahrheit im Sinne der herrschenden Klasse unters Volk gebracht. Dafür braucht es im Medienzeitalter Journalisten, die frei von der Seuche der kritischen Selbsthinterfagung ihres Tuns bereit sind, das Sprachrohr der Herrschenden abzugeben.
    Zu dieser Methode gehört auch die von Frau Hayali gern genutzte, unvorbereiteten Bürgern (vorzugsweise solchen, die sie auf AfD- oder Pegida-Veranstaltungen trifft) ein Mikro unter die Nase zu halten, und provozierende Fragen zu stellen.
    Das ist nicht nur unfair, sondern auch bewußt propagandistischer Mißbrauch ihrer Informationsmacht, die sie perfiderweise gerade aus den mittels GEZ abgepressten Beiträgen der von ihr gedemütigten Interviewopfer verliehen bekam.

    Wie gesagt, ich müsste mich schon schwer täuschen, wenn diese Propagandistin des Systems sich auf eine faire Argumentation einließe.

  54. #32 Andi500

    Super recherchiert !

    Klasse !

    Diese und viele andere Hintergrundinformationen müssen viel öfter publiziert werden

  55. die Dame ist nicht nur eine „Qualitäts Dschournalie“ , sondern auch noch Buch Autorin.
    Sie hat sich nämlich einen Köter angeschafft und darüber ein Buch geschrieben, natürlich mit kostenloser Werbung durch sämtliche Vorabend Quassel Regional Shows der ARD, da halten die „Öffentlich-Rechtlichen“ zusammen.
    Als wenn es nicht bereits 10.000 andere Bücher zum Thema Hund gäbe, da ist sie nicht untätiger als ihr großes Vorbild “ Claus- ich bekommen 500.000 € jählich- Kleber“.
    DEr wollte ja auch die Welt retten und hat keine GEZ Gelder gescheut, um daraus ein Buch zu machen.
    Er hat es sogar auf sich genommen, dafür monatelang um die Welt zu jetten, da kennt er fei nix.

  56. ZDF Morgenmagazin: Wen haben wir denn da?

    Das fing schon vor 25 Jahren mit dem Vorzeige-Migranten Cherno Jobatey an, der mit seiner aufgesetzten Fröhlichkeit lange auf den Geist ging.

    Es gibt zwar auch noch deutsche Moderatorinnen und Moderatoren im Frühstücksfernsehen, aber gerne werden Migranten zusammen präsentiert.

    Aktuell sind das Dunja Halali und Mitri Sirin. Die passen auch gut zusammen. Frau Halali hat mal mit einem deutschen Moderator zusammen moderiert. Und der sagte einmal in einer Sendung naiv einen Begriff, den er aus seinem Heimatort in Deutschland her kennt.

    Was hat diese Frau sich aufgeführt, den angegiftet und sich über ihn lustig gemacht, dass er so etwas habe sagen können. Er war daraufhin ganz bedröppelt und eingeschüchtert. Dass Frau Halali den Begriff nicht kannte, ist kein Wunder, denn sie stammt ja aus dem Irak. Er konnte wohl nichts weiter drauf erwidern, wäre ihm doch gleich sonstwie ausgelegt worden.

    Wie dem auch sei: Das ist der Redaktion wohl auch negativ aufgefallen und am nächsten Tag musste sich Frau H. bei dem Moderator entschuldigen. Das nur mal so nebenbei.

    Aber jetzt hat sie ja Herrn Sirin. Da kann nichts schief gehen. Die beiden moderieren sich einen zurecht und dann wird zu den Nachrichten geschaltet geschaltet.

    Wenn die Nachrichten dann noch von Frau Pinar Tanrikolu verlesen werden, passt es doch ganz hervorragend. Das Wetter macht dann noch Özden Terli: perfekt.

    Ach so, hinter dem Tresen, wo das Publikum sitzt, werden ja ebenfalls gerne Migrantinnen hingestellt. Wenn man dann mal was Blondes sieht, ist das schon direkt ein Störfaktor und man reibt sich verwundert die Augen.

    Jedenfalls macht das ZDF mit der Besetzung einen Schuh draus und man weiß mal wieder ganz genau, dass man mal eine Heimat hatte.

  57. Habe meinen Fernseher vor Jahren verschenkt, kenne die Frau also nicht und kann eigentlich auch nichts über sie sagen.

    Nach meinem Eindruck eine Quotetürkin, deren Qualifikationen aus einem Migrationshintergrund und einer wuscheligen Frisur besteht, die so was wie Modernität und Fortschritt signalisieren soll. Sie soll eben eine moderne Türkin darstellen, die in der Gesellschaft angekommen ist und sich integriert hat.

    Nur deswegen hat sie den Job.

  58. Die hiesige Lizenzpresse wird sich wohl bis zum bitteren Ende für die Scheinflüchtlinge begeistern

    Das würdelose Betragen der hiesigen Lizenzpresse erinnert stark an das der marxistischen Presse in Mitteldeutschland während der letzten Wochen und Monate vor dem Sturz der marxistischen Tyrannenknilche. Diese nämlich hörte nicht auf sich für den sogenannten Aufbau des Marxismus zu begeistern, den marxistischen Klassenkampf zu verkünden und die Widersacher der marxistischen Tyrannenknilche mit allerlei schlimmen Namen und bösen Worten zu belegen, während die Anmaßung ihre Meister um sie herum zusammenbrach. So nun auch die Lizenzpresse: Unermüdlich trommelt diese für die Aufnahme der Scheinflüchtlinge, versucht dem Volk einzureden, daß man Einwanderung brauche und beschimpft die Gegner der Scheinflüchtlingsschwemme auf jede erdenkliche Weise, während die öffentliche Ordnung im deutschen Rumpfstaat immer mehr zusammenbricht, sich das Volk scharenweise von der Lizenzpresse abwendet und die Parteiengecken ihren Abgang vorbereiten (die Pfarrerstochter soll ja nach Paraguay fliehen wollen).

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  59. Exakt: wenn ein Sender es nicht auf die Reihe bekommt, auf seiner eigenen Plattform im Netz diese Diskussion öffentlich zu führen, kann man ihn eh´ vergessen. Wofür dann überhaupt die massige Kohle, die von uns zahlungspflichtigen Bürgern abgehalten wird?

  60. Weiblich, feministisch, lesbisch.. und trotzdem eine glühende Gutmenschin die kein Problem in der hunderttausendfachen Masseneinwanderung strenggläubiger muslimischer Männer sieht.

    Was stimmt nicht mit der Wahrnehmung dieser Leute, dass sie scheinbar nicht erkennen wie sie ihre Freiheit, ihre Sicherheit, ihre Unversehrtheit und nicht zuletzt auch die Zukunft unserer toleranten Gesellschaft aufs Spiel setzen mit jedem weiteren Primitivling der es nach Deutschland schafft? Wissen sie denn nicht, was die überwiegende Mehrheit dieser Männer aus dem Orient und Afrika über Frauen denken und insbesondere wie sie lesbische Frauen am liebsten „umerziehen“ würden?

    Dunya Hayali gehört zum Typus Naiv-Mensch, der mir immer ein Rätsel bleiben wird…

  61. Um mal auf die Aüßerlichkeiten zu sprechen zu kommen, weil dies eben schon angesprochen wurde.
    So wie diese dh kommen Frauen aus dem türkischen Knast raus, soweit sie dann entlassen werden und nicht als Großmütterchen noch ihr Leben „draußen“ fristen müssen oder beizeiten in die 5. Kolonne abgeschoben werden konnten.
    Desweiteren spiegelt diese durchgeschwurbelte Firsur ihr ungeortnetes zerrissenes Inneres wieder. So wie bei anderen eben auch mal das „Stroh schon durchs Dach wächst“!

    Diese dh, das liest man deutlich zwischen den Zeilen ihrer Antworten, hat nicht das geringste Bedürfnis nach einer reellen Unterhaltung mit einem aus dem Volk und schon gleich gar nicht mit einem, der nicht auf den Schnabel gefallen ist. Da hätte der Mailschreiber sich mal lieber in taqiyya üben sollen um dh dann zu überraschen!!!

    Ihr Bedürnis besteht eindeutig in einschlägig in gewissen Kreisen bekannter überheblicher Abwertung von Dhimmis und auch die nötige pol. Diffamierung kommt dabei nicht zu kurz!
    Was übrigens abermals wieder ein „Vorurteil“ heftigst bedient!

    dh ist daher in keinster Weise eine Würdigung duch eine ehrlich gemeinte Mail wert. Jedes Wort wäre eine Verschwendung an den Teufel.
    Ihr fehlen dabei nur die 3 goldenen Haare, dafür hat sie ja nun die „kamera“, die sie natürlich selber gern mit ethnisch geschwollenen Kamm erwähnt.
    Auf deutsch: Schei$$ drauf!

  62. sie war es doch auch, welche nach Silvester behauptet hat, das “ so etwas“ , gemeint waren die massiven sexuellen Übergriffe, in der islamischen Welt vollkommen unüblich und unbekannt seien.

    Wie Jeder weiß, eine glatte Lüge, es lohnt sich daher überhaupt nicht,sich die Mühe zu machen, irgendeinen Dialüg mit dieser „Qualitäts Dchournalistinnin“ zu versuchen.

  63. OT
    Zunächst Danke an alle, die uns gestern über den Tod von unserer Katze Susi getröstet hatten.

    An MOD
    Bitte überprüft doch mal den „Claude Ekel“!
    Gestern postete ich einen Bericht über die Stimmung zum Brexit der Briten (Waliser) auf Mallorc. Beg your pardon hatte ich falsch geschrieben, was mir einen Shit-Storm von diesem „User“ einbrachte. Heute früh, gegen 6.30 Uhr hatten wir dann Besuch von der Polizei, wir hätten im Internet geäußert, dass Walser Merkel mit Hitler verglichen hätten, was wohl ein destruktives Verbrechen seie.
    DANKE
    Dharma und URI

  64. OT – passt aber.

    Muhaha! Guti bekommt Post von der Antifa: Sie klauen ihr die Deutschlandfahnen am Auto und hinterlassen einen ihrer widerlichen Zettel, auf dem sie was von Rassismus faseln. Tja – euresgleichen hat diesen Irrsinn mitheraufbeschworen. Jetzt frißt die Revolution ihre Rinder:

    Erst recht dann, wenn man – wie Vanessa Neumahr – gewiss nicht in Verdacht steht, Rassist zu sein. Das hätten die Absender des Briefes, der mit dem Logo der „Antifaschistischen Aktion“ unterschrieben ist, selbst auch sehen können. Denn neben den Deutschlandfahnen wird der silberne Kombi der zweifachen Mutter auch noch von einem Aufkleber von „Pro Asyl“ geschmückt, auf dem unter anderem der Slogan „Refugees welcome“ (Flüchtlinge willkommen) zu lesen ist. „Ich habe viel Kontakt zu Ausländern, unterstütze auch einige Flüchtlinge. Dass ich jetzt in die rechte Ecke gestellt werde, weil ich – auch auf Wunsch meiner Kinder – zur EM mein Auto schmücke, kann doch nicht wahr sein!“

    Doch, Vanessa Neumahr, genau das ist wahr.

    http://www.shz.de/lokales/schleswiger-nachrichten/em-schmuck-am-auto-schleswigerin-opfer-einer-antifa-aktion-id14090326.html

  65. #57 Volker Spielmann (25. Jun 2016 15:59)

    brauche und beschimpft die Gegner der Scheinflüchtlingsschwemme auf jede erdenkliche Weise, während die öffentliche Ordnung im deutschen Rumpfstaat immer mehr zusammenbricht, sich das Volk scharenweise von der Lizenzpresse abwendet und die Parteiengecken ihren Abgang vorbereiten (die Pfarrerstochter soll ja nach …
    —————————————–

    Wie als ob diese ÖR und die Schreiber in Zeitungen welcher weiter die Schwemme wollen, als wenn die alle mit einem Brett vor dem Kopf rumrennen, der ihnen die Sicht nimmt.
    Bei den meisten liegt dieses Nichtsehen von den Zuständen wohl daran, dass sie kaum in solchen Gegenden verkehren wo es sehr schlimm ist. Wenn man dann nur solche Luschen um sich hat, die alle so ein Brett vor der Stirn haben wie man selbst, bekommt man nichts mit von der Realität. Begabt ist diese Frau wirklich nicht als Journalistin muss ich mal sagen, dabei fand ich sie vor längerer Zeit doch ganz gut und dachte sie sei intelligent.
    Zulange im ÖR macht wohl dummm.

  66. Ohne die Dame in Schutz nehmen zu wollen – möglicherweise hat Sie ihre Antworten mit dem Mobiltelefon verfasst und deshalb nur klein geschrieben? Mach ich auch so, mit Groß- und Kleinschreibung dauerts am Mobiltelefon einfach zu lang.

  67. #61 Jens Eits (25. Jun 2016 16:04)

    Weiblich, feministisch, lesbisch.. und trotzdem eine glühende Gutmenschin die kein Problem in der hunderttausendfachen Masseneinwanderung strenggläubiger muslimischer Männer sieht.

    Vor allem: sie ist Christin. Sie muss aufgrund ihrer Herkunft wissen, wie stark die Christen von den Moslems verfolgt werden. Von daher habe ich Null Verständnis für ihr Verhalten. Ich halte sie für eine arrogante Zicke.

  68. Über die Schweiz kommen mehr Flüchtlinge nach Deutschland

    Die Zahl der Flüchtlinge, die über die Schweiz nach Deutschland kommen, steigt nach Beobachtungen der Bundespolizei. An der Grenze zwischen Baden-Württemberg und der Schweiz wurden im Juni bisher 503 illegale Einreisen festgestellt, wie „Der Spiegel“ unter Berufung auf die Bundespolizeidirektion Stuttgart schreibt. Im selben Zeitraum 2015 seien es 320 gewesen. Von Januar bis Mai 2016 reisten den Angaben zufolge 975 Menschen über die Schweiz ein.

    http://www.t-online.de/regionales/id_78230366/ueber-die-schweiz-kommen-mehr-fluechtlinge-nach-deutschland.html

  69. Das hat keinen Zweck, mit solchen „das Gespräch zu suchen“. Nebenbei macht die das Morgenmagazin, und ich hab die Frau noch nie im Leben gesehen, um die Uhrzeit schlaf ich nämlich normalerweise. Solche sind einfach selbstverliebt und finden sich den Käs, weil sie im Fernsehen zu sehen sind. Ich kenn eine, die bei unserem jämmerlichen, scheißendoofen, handwerklich (Tonqualität, Kameraführung) miserablen Lokalfernsehen arbeitet, und die platzt vor Stolz auf sich. Weil sie getz in Fernseh kommt.

  70. Wie ein EU-Bonze diese Hayali, fest von sich überzeugt, Gelaber wie toll, demokratisch und tolerant man ist. Aber wehe es kommt Kritik, dann zeigt man das wahre Gesicht, die hässliche Fratze und keift ohne Argumente die Gegenseite persönlich an.

    Jörg Schoenenborn, Sie wollten die Programmqualität steigern, war zu lesen. Geben Sie dieser Person einen Feudel, dann kann sie den Sender putzen aber entfernen Sie solche Leute vom Bildschirm und setzen mal jemand aus dem normalen Leben dort hin. Danke!

  71. @cassandra:

    Die offenbar nicht so intelligente und hochnäsige Frau Hayali wird ihre Meinung erst ändern, wenn es einen Politikwechsel gibt.

    Ein Politikwechsel, nach dem sich solche Personen noch im Land aufhalten, ist kein Politikwechsel.

    Aus dem Artikel:

    …so dass sie unvorbereitete Passanten auf einer AfD-Demo dazu befragte…

    Ein dringender Rat an alle, die sich an solchen Veranstaltungen beteiligen: Schweigend* abwinken und weitergehen.

    (*Schweigend heißt: geschlossener Mund, nicht „Mit Ihnen rede ich nicht!“)

    Erstens überschätzt man sich in solchen Situationen leicht selber, zweitens können Sätze aus dem Zusammenhang gerissen werden und drittens: die Lügenpresse gehört zu der „Spezies“, die man nicht bekämpfen, aber dafür sehr gut aushungern kann.

  72. Hayali`s Schreibe lässt doch keinen Zweifel, dass sie auf dem hohen Ross sitzt und es nicht für notwendig erachtet, sich in der Sache auseinander zu setzen!
    Ein beredes Beispiel für die Arroganz unserer Medienvertreter, die ausschließlich sich auf der „RICHTIGEN“ Seite wähnen und alles andere negieren!

  73. Dieser Frau wird eine Bedeutung eingeräumt, die sie gar nicht hat. Wahrscheinlich hat das Ganze damit zu tun, daß sie gerne mal die Beleidigte spielt sprich die Internet-Kackatornados anzieht wie Schwarzwälder Torte die Wespen.

  74. Klasse Aktion von PI.
    Denke aber das Hayali kneift.

    Ihr Gehabe ist reine Fassade ohne Substanz.
    Das mag ja in Zeiten funkioniert haben als es kein Internet gab und die in Radio&TV ausgestrahlte Propaganda niemand widersprechen konnte. Nun kann man der Propaganda im Internet widersprechen vor Tausenden- und Millionen Menschen.

    Auch helfen keine Fakebesuche mehr bei irgendwelchen alten Menschen die von geschulten Journalisten gezielt bloßgestellt werden. Das Manöver ist zu offensichtlich.

  75. wir im moma sind gelebte demokratie und Vielfalt

    Hochstelltaste gabutt. Aber nicht nur die.
    Habe Halali kürzlich versehentlich im moma gesehen. Was für ein Elend.
    Mein Mitleid.

  76. #10 Heisenberg73 (25. Jun 2016 14:57)

    Diese Frau Hayali personizifiert so ziemlich alles, was den Durchschnittszuschauer des ÖR immer mehr abstösst: Arroganz, Selbstverliebtheit und Unfähigkeit zur Diskussion.
    Kritik wird als Majestätsbeleidigung empfunden, andere Meinungen entweder als Intoleranz oder Dummheit abgekanzelt.

    Diese aufgesetze Freundlichkeit dieser Moderatoren oder Nachrichtenvorleser sind Masken. Hinter ihnen steckt die pure Verachtung für das Publikum, was auch in solchen Mails zum Ausdruck kommt.

    Das Publikum als dummes Kind, dem man alles „erklären“ muss, wenn es bockig nicht die Freuden der EU, der illegalen Einwanderung, des Euro oder anderer Abartigkeiten und Verbrechen bejubeln will.
    ———————————————-

    Genau so sehe ich das auch !!!
    Kritik wird nicht nur als Dummheit oder Intoleranz abgekanzelt – nein, es wird sofort ein Etikett aufgeklebt: „rechtsextrem“, „rechtspopulistisch“ und „Nazi“, womit man mit „denen“ auch nicht mehr reden muss.

  77. Die..wat auch immer ist einfach nur peinlich und abgehalftert!

    Ist doch Latte wat die Alte noch zu erzählen hat…auch Sie wird sang und klanglos im Nirvana der unsäglichen Horror Endzeit – Geschichte hier untergehen!

    Und jut is! Tschüß, Du hohlet..wat auch immer!

  78. zu #77
    Jetzt hat doch die dusselige Autokorrektur die Vielfalt groß geschrieben und meinen ganzen Kommentar versaut.

    Conclusio:
    Dschurnalisten dümmer als die PolizeiAutokorrektur erlaubt.

  79. na klasse, kulturbolschewistische lesbenkleinschreibung — und auch das zimperlich rumgGEZicke und öffentlichrechtlich herumgeheule wie erwartet. schade, keine einsicht, keine überraschung, keine diskussionkultur, nur doofes herumgerolle im eigene lügenmist des staatlichen agitprop-saustalls!

    Es ist kein Wunder, dass sich der Bürger von dieser Art Informationsmanipulation abwendet und das Weib mit Spott bedenkt, das nur mit Menschen sprechen will, welche ihr eigenes buntes Sendungsbewusstsein nicht in Frage stellen. Dem Internet sei Dank, diese Art Journalismus-Simulation verliert an Meinungsmacht.

  80. …mit der Kaste der verblendetetn Gutmenschen zu Diskutieren ist verschwendete Zeit. Sie wollen nichts lernen und schon gar nicht ihre Dogmen in Frage stellen. Sie können „uns“ einfach nicht wahrnehmen.

  81. OT

    Warnmeldung:

    Antonia Hofreiter ist morgen im Radio unterwegs um uns das Fleischessen nachhaltig unschmackhaft zu machen. Das ist sein Job.

    Zu hören auf SR2 Kulturradio.

    Wem nutzt Massentierhaltung?

    2014 war ein Rekordjahr für die deutschen Fleischfabriken: 58,4 Millionen Schweine wurden geschlachtet, 729 Millionen Geflügel. Diese Zahlen sind so unvorstellbar wie die Zustände in Ställen und Schlachthöfen.

    Wer hat Schuld? Die Bauern, die oft ums Überleben kämpfen, oder Handelsketten und Agrarkonzerne? Die Verbraucher, die täglich Fleisch und Wurstwaren essen möchten?

    Hilft das Ganze wenigstens der deutschen Wirtschaft? Wie wirkt es sich auf unsere Umwelt aus? Welche Alternativen gibt es?

    Direkt aus dem Saalbau in Losheim: Der Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/ Die Grünen im Bundestag, Dr. Anton Hofreiter, zu „Fleischfabrik Deutschland. Wie die Massentierhaltung unsere Lebensgrundlagen zerstört und was wir dagegen tun können“.

    Schreiben Sie Ihre Meinung, ihren Kommentar zur Veranstaltung am Sonntag in Losheim! Veranstaltungsbeginn: 10.30 Uhr, Sendung ab 11.04 Uhr.

    http://fragenblog.blogs.sr-online.de/2016/06/21/wem-nutzt-massentierhaltung/

    http://www.sr.de/sr/livestream/sr2/index.html

  82. Diese unsägliche Vorzeige-Lesben-Migrantin konnte ich noch nie leiden. Die scheint es auch noch chic zu finden, sich ungeschminkt und ungekämmt in ihren Schlumperklamotten früh dem nichtsahnenden Zuschauer aufzudrängen, der sich eigentlich nur ein wenig unterhalten will. Da ist er gleich wieder vom DDR-Fernsehen geheilt.

    Dazu kommt noch ihre selbstherrliche und herablassende Art, ihre linksgrüne Weltsicht zu präsentieren.
    Der Beruf des Moderators, Reporters oder Journalisten ist beim GEZ-Fernsehen ohnehin zum selbsternannten linksbunten Welterklärer verkommen.

    Wie Straßeninterviews funktionieren, ist bekannt. Da werden ein paar Dutzend Leute befragt und anschließend die passenden Beispiele gezeigt. Sollte doch einmal ein qualifiziertes Kontra kommen, wird geschnitten und sinnentstellend kommentiert.

    Bei den 900 E-Mails, die sie beantwortet haben will, kann ich nur lachen.Das erledigen größtenteils Praktikanten und Volontäre. Das Einzige, was zu ihr durchgestellt wird, sind Lobgesänge und extreme Haßmails, auf die sie dann empört öffentlich reagieren kann. So entsteht auch ihre Selbstvergötterung.

    Daß sie zu keiner sachlichen Diskussion fähig ist, zeigen obige E-Mails.
    Mich würde schon einmal interessieren, was sie zu den Vorfällen in Friedrichshain zu sagen hat. Linke sind nicht willens, ihre illegal besetzten Behausungen mit ihren heißgeliebten „Flüchtlingen“ zu teilen. In der darauffolgenden Nacht tobt sich die rote SA in Friedrichshain, Kreuzberg und Neukölln aus, zertrümmert hunderte Scheiben, zündet Dutzende Autos und Container an. Das ist schwerer Landfriedensbruch, wird aber in den Lügenmedien nur am Rande erwähnt.

    Auf das Gesprächsangebot von PI wird sie nicht reagieren. Dazu ist sie zu uninformiert, zu borniert und zu unintelligent.
    Sie fühlt sich nur in ihrem ZDF-moma-Biotop wohl, wo sie von Schleimern umgeben ist, die Chefin markiert und jeder Beitrag komplett in ihrem Sinne durchgeplant ist.

  83. Das hätten sie sich alles sparen können. Halali ist doch eine der größten Hetzer die das Deutsche Fernsehen zu bieten hat. Die soll erst mal vor ihrer eigenen Tür kehren. Und MOMA, das kann man nicht mehr ansehen. Immer der selbe Mist und das schon früh morgens. Die ganzen Kollegen sind alle auf der gleichen Welle. Man könnte denken die sind geklont. Objektive Berichterstattung ist einfach nicht mehr gegeben – wie im ganzen DDR1 und DDR2 Fernsehen. Einfach nur noch furchtbar !
    Genauso bei dem Brexit – eine Schwarzmalerei, als hätten die ganzen Komiker von Fernsehsprecher eine Kristallkugel um vorauszuschauen.

  84. Die Dunja ist eine lupenreine Kuffnuckin.
    Diskussionen sind mit ihr deshalb reine Zeitverschwendung!

  85. Scheinbar war der Pudding alle!

    Merkels Terror-Asylanten drehen jetzt überall richtig durch!!

    .

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Massenschlägerei in Bautzner Innenstadt

    mit Stöcken und Stangen

    Bautzen – Bei einer Massenschlägerei von Asylbewerbern in der Bautzner Innenstadt sind zwei Menschen verletzt worden. Die Angreifer schlugen mit Stöcken und Stangen aufeinander ein.

    Anwohner wurden gegen 23.20 Uhr durch Schreie aus dem Schlaf gerissen, als ca. 30 Asylbewerber auf dem Holzmarkt aufeinander losgingen. Einige der Schläger jagten ihre Opfer durch kleine Gassen der Stadt, auch in Parks in der Umgebung sollen sich Jagdszenen abgespielt haben, wie Augenzeugen berichten.

    Bei der Polizei gingen daraufhin mehrere Notrufe ein. Die Polizei rückte mit fünf Einsatzwagen an, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. „Ein Großteil der Schläger machte sich sofort aus dem Staub, als wir eintrafen“, so ein Polizeisprecher in Görlitz am Sonnabendmorgen zu MOPO24.

    Bei der Schlägerei gingen Libyer und Syrer aufeinander los, die Ursache des Streits war auch der Polizei nicht bekannt.

    „Unsere Beamten konnten die Personalien von mehreren Schlägern aufnehmen, es wurden Anzeigen erstellt.“ Die Haupttäter konnten fliehen, als die Polizei am Einsatzort eintraf. Zwei Asylbewerber wurden verletzt und mussten notärztlich behandelt werden.

    (Das ist das Bekloppteste daran. Keine Ausweisung/Abschiebung.. nur lächerliche Anzeigen… Ein Witz!)

    https://mopo24.de/nachrichten/asyl-libyer-syrer-massenschhlaegerei-bautzen-innenstadt-stoecke-stangen-70429

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Massenschlägerei auf Strasse der Nationen

    Chemnitz – Wegen einer Massenschlägerei in Chemnitz musste die Polizei am Freitagabend zur Straße der Nationen ausrücken.

    Wie ein Polizeisprecher gegenüber MOPO24 am Sonnabend sagte, wurden die Beamten gegen 20:10 Uhr über die Massenschlägerei informiert. Auf der Straße der Nationen prügelten sich mehrere ausländische Personen, nach Polizeiangaben soll es sich um ca. 20 Beteiligte handeln.

    „Wir haben die Personalien der Personen aufgenommen und es wurden Anzeigen erstellt“, so die Polizei. Verletzt wurde niemand.

    https://mopo24.de/nachrichten/chemnitz-massenschlaegerei-strasse-der-nationen-70436

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Ich frage mich immer und immer wieder..

    Warum geht die Polizei dazwischen?

    Einfach mal zuschauen.. Dann klärt sich das von alleine.

  86. Hier sollen wohl die Generationen auch gegeneinander ausgespielt werden, etwas mediales Feuer legen und zuschauen, wie sich Alt gegen Jung oder besser Jung gegen Alt so schlägt:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/brexit/warum-wir-nach-der-brexit-referendum-neue-rebellion-brauchen-14306632.html

    Nun ist sie abgetreten, gestorben, verblassen die Erinnerungen. Ihre Nachfahren sind selbst in die Jahre gekommen – und das Bild, das viele der heutigen Generation jenseits der fünfzig abgeben, ist nicht schön. Sie sind es, unter denen die Wähler der AfD besonderen Zulauf haben. Sie sind es, die Populisten wie Marine Le Pen ins Präsidentenamt jubeln wollen. Sie sind es, die jetzt ganz überwiegend für den Brexit gestimmt haben.

    Es wird Zeit für eine neue Rebellion. Es wird Zeit, dass die Jüngeren wieder härter mit den Älteren abrechnen. Es wird Zeit für einen Aufstand der Zukunfts-Ideen gegen das Rückwärts-Ideal. Es wird Zeit, dass aus den Snapchat-Ichs Menschen erwachsen, die ihre Verantwortung für ihre Zukunft in ihre eigene Hand nehmen und den Populisten Einhalt gebieten.

    wenn die falschen Leute das richtig verstehen, dann werden die Zeiten für die, die Werte geschaffen haben, härter!

  87. Falls ein Gespräch mit der Dame stattfinden sollte,dann fragt sie doch gleich nach den näheren Umständen bezüglich des Selbstmordes vom M0MA-Wetterkorrespondente Sven Wettervogel. Er sollte gegen einen türkischstämmigen eingetauscht werden.

  88. Joachim R. schrieb unter vollem Namen und ist PI bekannt. Aufgrund der Gefährdungssituation für Privatpersonen durch linke Gewalttäter veröffentlicht PI den vollständigen Namen nicht

    Sollte wider Erwarten Herr Joachim R. dbzgl. Reaktionen aus dem Linksfaschistischen Lager erhalten, weiß man wo der Informant sitzt.

    Ich wollte lediglich von Anfang an mit offenen Karten spielen – ich bin ja nicht von der FAZ.

    Diese Passage finde ich sehr gut. Solche Zitate müßte man viel öfters den entsprechenden Personen unter die Nase reiben.

    Thomas Holl
    ?@ThomasHoll

    Korrektur: Gauland nicht auf band aber von beiden Kollegen handschriftlich aufgezeichnet

    https://twitter.com/ThomasHoll/status/736920846560841729

  89. # VivaEspana (16:19)

    wir im Moma sind zwangsfinanzierte Demokratie und Viel(Ein)falt 🙂

  90. Interessanter Artikel.
    Da stellt sich mir die Frage, wie diskussionswillig sind Pi-News und deren Leserschaft selbst?
    Ich bin täglich hier auf dieser Seite hier und lese fast jeden Artikel und die dazugehörigen Kommentare.
    Ich würde mich sehr über einen inhaltlichen Austausch freuen!

    Nur bezweifle ich, dass mein Kommentar lange hier stehen bleiben wird.
    Weder bin ich ein Troll oder Uboot, noch ist meine Intention ausfallend, persönlich oder sonst wie negativ aufzufallen.

    Ich denke, dass in unsere heutigen sehr angespannten Zeit ein fairer Gedankenaustausch zwingend notwendig ist. Dazu gehört auch sich die Meinung Andersdenkender anzuhören.

    Journalismus, Lügenpresse, gleichgeschaltete Medien sind Themen über die man reden könnte.

    Liebe Pi- Mods,
    Geht mit gutem Beispiel voran und lasst einen Dialog zu…

  91. hmm…. irakische Wurzeln, sehr wahrscheinlich dann auch irakische Erziehung/Elternhaus/Umgang.

    Jahrgang 1974. Hat mit 21 angefangen, 4 Jahre an einer Sporthochschule zu studieren. Danach arbeitete sie als Sportmoderatorin beim Radio DW.
    Sie ist lesbisch, volltätowiert und hat keine eigenen Kinder.

    *//www.welt.de/vermischtes/prominente/article10210372/Dunja-Hayali-die-volltaetowierte-ZDF-Moderatorin.html

    *//de.wikipedia.org/wiki/Dunja_Hayali

    Offensichtlich ist sie auch mehr Aktivistin, anstatt „professionell arbeitende Journalistin“.

    *//www.welt.de/politik/deutschland/article153371685/Petry-hat-kein-Interesse-an-Politaktivisten-wie-Hayali.html

    „…Das ZDF-Morgenmagazin berichtet von tagesaktuellen und hintergründigen Themen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft…“

    Der inhaltliche und sprachliche Stil ihrer Mails, die arrogante Kommunikationsweise und ihr bisheriger Werdegang bestätigen alle gedanklichen Überlegungen.

    Die Gedanken sind freilich noch frei, wer kann schon sagen, wie lange noch. Wehret den Anfängen.

    Ein Esel im Pferdestall geboren ist noch lange kein Pferd.

  92. Wer schaut sich denn diese MoMa-Gehirnwäsche an?

    Diese Frau strotzt vor Selbstüberschätzung, die wird niemals bereit sein die offenkundigen Falschinformationen und bewussten Nichtinformationen, als das zu sehen was sie sind.
    Es soll Leute geben, die jeden Tag in Hundescheiße treten und sich zu Hause wundern, warum es immer in ihrer Wohnung stink. Am nächsten Tag ziehen sie den stinkenden Hundescheiße-Schuh wieder an, weil sie meinen die Kacke wäre Teil der Sohle nur riechen wollen sie das nicht, denn wozu gibt es Raumspray!

  93. Heute schon gelacht?

    ZDF: Deutsche sehen EU positiv wie noch nie
    25.06.2016

    Laut ZDF-„Politbarometer“ fällt das Urteil der Deutschen über die EU derzeit so positiv wie noch nie aus. – „Aktuelle Kamera“ lässt grüßen.

    „Aktuelle Kamera“ lässt grüßen. Der VEB Volksbefragung berichtet von einer 150-prozentigen Planübererfüllung des Wahlvolkes, das beinahe geschlossen hinter seinen großen Führern steht.

    Die Briten haben sich mehrheitlich gegen einen Verbleib ihres Landes in der Europäischen Union entschieden. Die meisten Deutschen dürften den Ausgang des Referendums bedauern, denn gut zwei Drittel (69 Prozent) sprachen sich in dieser Woche gegen den sogenannten Brexit aus. Nur 7 Prozent sagten, sie fänden einen Austritt Großbritanniens aus der EU gut und 22 Prozent der Befragten war es egal, ob das Land weiterhin Mitglied der EU ist (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden „weiß nicht“).

    Das Urteil der Deutschen zur EU fällt so positiv aus wie noch nie im Politbarometer. Erstmals glaubt eine Mehrheit von 45 Prozent, dass uns die Mitgliedschaft eher Vorteile bringt, nur für 14 Prozent überwiegen die Nachteile und für 38 Prozent gleichen sich Vor- und Nachteile aus.

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/77009-zdf-deutsche-sehen-eu-positiv-wie-noch-nie

    Wo verstecken sich diese vielen EU-Befürworter?

  94. Der Wahrheit kann nichts Schlimmeres passieren, als durch das Hirn eines linksgrün-bolschewistisch-islamophilen Qualitäts-Tschurnalisten gequetscht zu werden.

    „Im Übrigen bin ich dafür, daß der schwarze Würfel in Mekka zerstört werden muß.“

    „Der Islam gehört zu Deutschland wie Krebs und Schlaganfall“

  95. #56 Anton Marionette

    Im Prinzip ist das eine schriftliche „Kulturrevolution„, es wird die Zerstörung der „alten“ Schreibweise angestrebt

    Ich verstehe aber nicht, warum viele die Rechtschreibreform mitmachen. Denn das war der erste Schritt: Zunächst einmal das deutsche ß zurückdrängen.

    Man sollte schon konsequenter sein und den Anfängen wehren.

  96. #108 MR-Zelle (25. Jun 2016 16:44)

    Heute schon gelacht?

    ZDF: Deutsche sehen EU positiv wie noch nie
    25.06.2016

    Wo verstecken sich diese vielen EU-Befürworter?
    ………………………………..
    Die Umfrage wurde in den geschlossenen Abteilungen von allen Landesnervenkliniken durchgeführt.

    „Im Übrigen bin ich dafür, daß der schwarze Würfel in Mekka zerstört werden muß.“

    „Der Islam gehört zu Deutschland wie Krebs und Schlaganfall“

  97. wir im moma sind gelebte demokratie und vielfalt – was einstellung, bewertung, entscheidungsprozesse und vieles andere anbelangt. somit obliegt es nicht der moderatorin allein, ob die reihe fortgesetzt wird 
    Pruuusst, I break together! So ein arrogantes, von sich selbst eingenommenes Miststück. Hochmut kommt vor dem Fall! Und ich werde mit Vergnügen dabei zusehen.

  98. #85 Selbstdenkender   (25. Jun 2016 16:15)  

    Da gibt es noch so einen seltsamen RBB-Typen (Rachow)
    Schaut mal dem seine Argumente an:
    „… Vor dem Alptraum wenn Deutsche Asylantenheime anzünden und Ausländer verprügeln oder von dem Alptraum wenn täglich Deutsche Ihre Frauen vergewaltigen und schlagen?“

    In welchem Land solche Realitätsverweigerer wohl leben?
    Offenbar mach zu viel Fernsehen wirklich Ballaballa.

  99. Mit dieser Art Journaille einen persönlichen Meinungsaustausch zu suchen, halte ich für nutzlos. Habe es selbst ein paar Male versucht. Das Beste ist denen nur EINE Mail zu schicken in Form von höflichem aber geballtem Vokabular! Und immer das LÜGENPRESSE benutzen – das tut denen nämlich Weh!

    Übrigens schlage ich vor das Wort LÜGENPRESSE hier bei PI immer groß zu schreiben – das fällt ins Auge und nervt diese Journaille so schön die ja morgens ihrem Habitus gemäß hier schnell die Meinungen durchscannt.

  100. Die Prasser der EU.

    Über 4000 EU-Beamte verdienen mehr als Merkel.

    In Sachen Bruttogehalt übertrumpfen selbst bescheidene Posten bei der EU das Salär unsere Kanzlerin – über 4000 EU-Beamte verdienen mehr als sie (die Kalzlerin Merkel). Annähernd so viel wie die Kanzlerin verdient beispielsweise ein Referatsleiter mit Personalverantwortung für eine Abteilung in der Größenordnung von ein paar Dutzend Mitarbeitern.

    Da sich die EU ständig vergrößert, wurde mit dem Vertrag von Lissabon eine Reduzierung der Mitglieder der Europäischen Kommission beschlossen. Gekippt wurde das ehrenwerte Vorhaben aber schon wieder im Mai 2013. Seit dem Beitritt Kroatiens im Sommer 2013 zählt die Kommission 28 Mitglieder, die es jeweils auf ein Jahresgehalt in Höhe von 300.000 Euro bringen. Neben einem fünfköpfigen Kabinett nebst diversen Sekretären steht ihnen laut Bund der Steuerzahler ein Dienstwagen, der monatlich 2000 Euro Leasing kosten darf, und ein Fahrer zu.

    http://www.focus.de/finanzen/experten/weik_und_friedrich/crash-propheten-prognostizieren-der-brexit-markiert-den-anfang-vom-ende-der-eu-und-des-euros_id_5669187.html

    Diese Zahlen verschlagen einem die Sprache.

  101. DUNJA HAYALI – DAS MANNWEIB

    1.) Dunja Hayali, das Invasorenkind einer orientalisch-christlichen Familie* hat mit morgenländischem Geschäftssinn gewittert,

    daß sie zur Sorte Plusdeutsche – fremdwurzelig u. lesbisch – gehört, in der BRDDR die Sau herauslassen darf u. dafür noch mit Lob u. Ehre überhäuft wird

    2.) Dunja Hayali pocht darauf, keinen Migrationshinter-, sondern einen Migrationsvordergrund zu haben

    3.) Dunja Hayali ist ein Weib, daß lesbisch ist aus Neid auf die (Macht der) Männer:
    „PENIS-NEID“
    Hier mit einer früherer Lebensabschnittsgefährtin
    http://img.welt.de/img/fernsehen/crop101775621/5286935268-ci3x2l-w900/kami-Dunja-Hayali-teaser1-DW-Vermischtes-Koeln.jpg

    4.) …daher mimt Dunja Hayali den lesbischen Mackertyp:

    a) Sportlich – „In ihrer Jugend betrieb sie intensiv verschiedene Sportarten. Sie spielte Volleyball und Fußball, trainierte Judo und betrieb bis zum Alter von 15 Jahren Tennis als Leistungssport.[2]

    Sie studierte von 1995 bis 1999 an der Deutschen Sporthochschule mit dem Schwerpunkt Medien- und Kommunikationswissenschaften. Während des Studiums absolvierte sie Praktika bei deutschen Radio- und Fernsehsendern. Nach dem Studium arbeitete sie unter anderem als Sportmoderatorin beim Radio der Deutschen Welle (Köln/Bonn), als freie Mitarbeiterin bei Radio Köln und als Moderatorin der Nachrichtensendung Journal bei Deutsche Welle TV in Berlin. Zusätzlich moderierte Hayali einige Sport- und Nachrichtensendungen beim Regionalsender tv.nrw, der Mitte 2005 seinen Sendebetrieb einstellte…“
    wikipedia.org/wiki/Dunja_Hayali

    b) Tätowiert wie ein Seemann oder Knacki; hier erklärt sie einige ihrer Tattoos:
    http://www.bild.de/unterhaltung/leute/zdf-moderatorin-erklaert-ihre-tattoos-14256146.bild.html

    c) Bürstenhaarschnitt wie ein Kerl

    d) Aggressives Auftreten wie ein machtgieriger Mann

    +++++++++++++++++

    *Dunja Hayali ist Tochter irakischer Christen aus Mossul. Ihre Mutter ist chaldäisch-katholische Christin, ihr Vater ist ein syrisch-orthodoxer Christ. Hayali selbst ist Katholikin und war in der Jugend Messdienerin.[1] (Wiki)

  102. OT

    SUPER: KLONOVSKY

    25. Juni 2016

    Je suis Anglais! Das kollektive Aufheulen unserer ohnehin bestürzend wortarmen Wortführer nach der britischen politischen Selbstbefreiung klang in meinen Ohren wie Engelsgesang und Äolsharfenistik. Herrlich, all diese wahlvolksverachtenden Unbotmäßigkeitsrügen, diese klugscheißerischen Weltplanprognosen und blasierten Instant-Jermiaden. Im Chaos werde Britannien versinken, verarmen, verelenden, verblöden! Noch hinter Nordrhein-Westfalen und Bremen zurückfallen! Inflationen, Unruhen, Kriege, Frösche, Heuschrecken und Tötung der Erstgeburten seien dem perfide Albion als verdiente Heimsuchungen unfehlbar beschieden! Was erlauben sich diese Briten gegenüber Schulz, Juncker und Merkel! Gegen Soros und Obama. Und Kleber! Eröffnen wir den unbeschränkten Medienkrieg! Drei Tage Nebel, und Jakob Augstein steht in London!

    „Es wäre ein Zeichen europäischer Solidarität gewesen, wenn man die Brexit-Stimmen in Österreich ausgezählt hätte“, juxt *** beschwingt. Von den drei großen Voten dieses Jahres – Bundespräsidentenwahl in Österreich, Brexit, US-Präsidentenwahl – sollte nach allgemeiner Übereinkunft derer, mit denen Übereinkunft noch sinnvoll und möglich ist, wenigstens eine zugunsten von Freiheit, Ungleichheit und Liberalität ausfallen; das wäre nun erreicht und errungen. Hoch die Gläser, fröhliche Rechtspopulisten! Andere Länder werden sich den Briten anschließen, früher und später, denn reformierbar ist diese EU nicht. Bringen wir, jeder für sich, unsere prachtvollen, aber ziemlich verkommenen europäischen Wohnungen wieder auf Vordermann! Erobern wir uns die erhabene Schönheit der Grenze und der Selbstbestimmung zurück! Dieses Brüsseler Politbüro soll im Orkus versinken, mitsamt seiner multikulturalistischen Propagandakompanie, diesen Wollüstlingen des kulturellen Selbsthasses und der ethnischen Selbstauflösung. Soll der trockene Alkoholiker wieder und der andere weiter saufen, aber bitte ohne persönliche Butler, Frisöre und groteske Kompetenzen, in einem Eckkneipenambiente, das solchen Figuren angemessen ist.

    Die kinderlose, von lauter Kinderlosen umgebene, zukunftsbefreite Kanzlerin, deren Gene aussterben werden, der aus diesem Grunde alle Menschen gleichzweitviel wert sind und die da meint, sie schulde den Deutschen, die sie gewählt haben und sie finanzieren, kein Iota mehr Loyalität als etwa Syrern oder Afghanen, Frau Merkel also sprach heute das entlarvende Wort aus, die britische „Bevölkerung“ habe für den Brexit gestimmt; sie kennt nämlich keine Wähler mehr, sondern nur noch Bevölkerungen. Allerdings ist der Satz eben auch staatsrechtlich falsch, denn es waren die britischen Bürger, die zur Abstimmung schritten, die Bürger, diese Atome der Völker, diese störrischen Unterschiedmacher, die unsere Internationalsozialisten und Gesellschaftsnivellierer so sehr hassen wie es bereits die Originalsozialisten taten. Unions-Fraktionschef Kauder machte gar die britische Regierung für den Ausgang des Votums verantwortlich und sprach seinerseits den entlarvenden Satz: „In Deutschland wäre eine solche Entscheidung nicht möglich.“ Nun, das werden wir noch sehen.

    http://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna

  103. #40 MortenMorten (25. Jun 2016 15:24)

    Sehr gute, genaue und umfangreiche Analyse.

    Einzig dein Resümee ist doch daneben. SIE WEISS GANZ GENAU DASS DER ISLAM NICHT GESUNDZULÜGEN IST UND SPIELT DAS SKLAVENHALTERISCHE SPIELCHEN ALLER TÜCKISCHEN WEITER WOBEI SIE PARTIZIPATIV MÖRDRERISCH DARAUF BAUT; DASS WIR ES BIEGEN UND SCHAFFEN …. AUCH AUF KOSTEN UNSERES BLUTES.

    UND SIE DIE „NETTE LÜGENBRUT“ MACHEN DANN WIEDER AUF UNSCHULDIG UND GANZ ARG BETROFFEN …. UND WEITER IN DIE NÄCHSTEN RUNDEN DES SKLAVENBUSINESS.

    … bis sie irgendwie und irgendwann doch über ihrem eigenen Lügensumpf zusammenzubrechen beginnen und zu sinken …. das macht dann keinen „lustig-listigen Spass“ mehr.

    Das „Karma“ kann zeitweise ganz ohne Gnade auskommen … so lange bis die Lügen aus der Seele hinauszudrücken begonnen werden durch ihre Verursacherinnen.

    Dass sie auf das Wort „lügenpresse“ zeitweilig beinah neurotisch reagiert zeigt schon deutlich als wie dünn die Gnadenschicht bereits von ihrer Seite gefühlt wird.

    Es macht auch von sich selbst Eingenommensten und ins „Spiegelbild“ (Lesbe) selbstverliebten irgendwie und irgendwann keine „Lust“ mehr zu fühlen, wie ihre Lügen paritzipativ an Vergewaltigungen und Morden mitwirken —- während die so wirklich simplen Hilfestellungen weiterhin nur in geringem Maße oder gar nicht ausgeführt werden ….

  104. Zitat „wir im moma sind gelebte demokratie und vielfalt – was einstellung, bewertung, entscheidungsprozesse und vieles andere anbelangt. „Zitat Ende
    Der Witz des Jahrzehnts.
    Das Morgenmagazin ist politische Meinungsmache und mehr nicht.
    Wie der ganze öffentliche rechtliche Rundfunk. (nicht dass private Sender etwa besser sind)
    Die Intendanten werden vom Fernsehrat gewählt. Im Fernsehrat sitzen Politiker, Kirchenvertreter etc.. Die absolute Mehrheit bilden aber immer die Vertreter der Länder (von der Landesregierung entsendet), des Bundestages und die von den Ministerpräsidenten bestimmten Vertreter.

    Also ist der ganze Öffentlich-rechtliche Rundfunk rein politisch bestimmt. Und der Intendant sorgt natürlich dafür, dass die richtigen Leute beim Sender arbeiten.

    Und wie das abläuft, wenn eine höher gestellte Person systemabtrünnig wird, hat man an Frau Eva Herrmann gesehen.
    In der Sendung von dem rückgratlosen Kerner wurde sie entfernt und am Ende vom Sender entlassen neben vielen weiteren Repressalien.

    Diese Aussage war es ja !
    Zitat Mit den 68ern wurde damals praktisch alles das – alles was wir an Werten hatten – es war ’ne grausame Zeit, das war ein völlig durchgeknallter hochgefährlicher Politiker, der das deutsche Volk ins Verderben geführt hat, das wissen wir alle – aber es ist eben auch das, was gut war – das sind die Werte, das sind Kinder, das sind Mütter, das sind Familien, das ist Zusammenhalt – das wurde abgeschafft. Zitat Ende

    Frau Herrmann hatte vollkommen recht damit, dass die Werte Kinder, Mütter, Familie und der Zusammenhalt abgeschafft wurden.

    Keiner ist inhaltlich auf die Sache eingegangen ( wie auch von der Momo ?! Tante. bzw. ihrem Lakai).

    Warum ? Weil dem derzeitigen System Werte wie Kinder, Mütter, Familie und Zusammenhalt schaden würde.

    Denn mit einer starken Gesellschaft könnte man uns nicht die Löhne kürzen, die reale Arbeitszeit erhöhen, uns Lohnkonkurrenten aus dem Ausland reinholen, uns mit der Klimalüge Geld aus der Tasche ziehen usw..

    Und zurück zur Hau Hayali.
    Es ist schon erbärmlich so zu antworten. Dann aber noch mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit einen Mitarbeiter diese Anfragen beantworten zu lassen, ist erschreckend.
    Dann muss ein systemkonformer Lakai die Meinung des Systems wiedergeben. Wie mag der sich wohl morgens im Spiegel betrachten ? Aber das ist sowieso das grosse Problem unsere Gesellschaft. Es glaubt doch wohl keiner von uns, dass der Polizist gerne die kriminellen Ausländer wieder laufen lässt, weil die Herren Staatsanwälte und Richter es so wollten; dass der Mitarbeiter vom Amt gerne den rotzfrechen und unfreundlichen Ausländern ihr Hartz IV zugesteht; dass die Mitarbeiter auf den Ämtern gerne der Scheinasylantenfamilie ein ganzes Haus zuweisen; dass die Mitarbeiter gerne Anweisungen von oben erfüllen und Leute mit der Eigenbedarfskündigung drohen, damit da die Herren Flüchtlinge einziehen dürfen; oder dass der Arbeiter gerne mit den ganz ausländischen Kollegen zusammenarbeitet, die auch ihn bald vom Arbeitsplatz verdrängt haben.

    Aber keiner wehrt sich. Alle machen den Wahnsinn mit.
    Wie in jedem System……….

  105. Joachim R. hätte schon ein wenig freundlicher sein sollen, aber genützt hätte ihm das vermutlich sowieso nichts.

    Wer unbedingt beleidigt sein will, findet immer einen Grund dafür, und die unsympathische Hayali sehnt sich vermutlich geradezu danach, als Frau, Lesbe, Ausländerin, Linke und Journalistin dauerbeleidigt zu sein und dann ihre privilegierte Position als staatlich bezahlte und geschützte Agitatorin missbrauchen zu können.

    Mit solchen aggressiven und unfairen Typen kann man grundsätzlich nicht sachlich diskutieren. Das verlogene linke Morgenmagazin und alle übrigen Auftritte der Hayali zu ignorieren ist besser für die Nerven.

  106. Schön gedacht, nur eine leider total überflüssige Aktion…mit „solchen“ Leuten redet man nicht, und biedert sich auch nicht an. Die Olle ist so verstrahlt und Beratungsresitent, das sich nicht eine einzige Mail, geschweige denn Brief lohnt!!!

  107. Diese Doppel-Quotenfrau (Frau u.MiHiGru) des Zwangsgebühren finanzierten Staats-TV wird mit Sicherheit nicht auf das Angebot von PI eingehen.

    Erstens ist diese Frau der Politicall Correctness und dem Mainstream unterworfen und darf ihre persönliche Meinung gar nicht öffentlich äußern. Und das schon überhaupt nicht auf PI, galt diese Internetplattform doch in den Augen der MS-Medien doch als *Sammelbecken von Nazis, Rassisten, Rechtsradikalen und Islam-Hassern*.

    Und zweitens wäre für die Lügenmedien die Gefahr viel zu unkalkulierbar, sich vor einer grossen Öffentlichkeit selbst zu entlarven und zu demaskieren.

    P.S.
    Welcher Normalbürger guckt sich eigentlich diesen MoMa Schwachsinn an? Die meisten berufstätigen Menschen arbeiten zu dieser Zeit und Kinder sind in der Schule. Bleiben also nur noch Rentner, Arbeitslose bzw. Arbeitsunwillige übrig. Also ist das *Heer* dieser Zuschauer eher von bescheidenem Ausmaß. Ich z.B. habe diese Sendung noch nie gesehen und kann auch weiterhin darauf verzichten.

  108. DUNJA HAYALI,

    EIN MACHTGIERIGES MANN-WEIB,

    islamophile Christusverräterin

    „“Dunja Hayali im Porträt

    Journalistin mit Migrationsvordergrund

    Am Samstag wurde Dunja Hayali mit der „Goldenen Kamera“ geehrt. Ihre Dankesrede war bemerkenswert. Hier veröffentlichen wir noch einmal ein Porträt aus dem Dezember 2015.

    +++von Mohamed Amjahid

    (…)

    Sie engagiert sich als Person der Öffentlichkeit für Flüchtlinge und als Botschafterin des Vereins „Gesicht zeigen!“, der gegen Rechtsextremismus in Deutschland kämpft…““
    http://www.tagesspiegel.de/medien/dunja-hayali-im-portraet-journalistin-mit-migrationsvordergrund/12739922.html

  109. @ #129 zille1952 (25. Jun 2016 17:16)

    Dreifachquote:
    weiblich, lesbisch, eingewandert

  110. so eine häßliches Frau.Da kann es innerlich meiner Meinung nach auch nicht besser aussehen.

  111. Die bringt aber die Quotenreglung wirklich nach oben, oder eher durcheinander ???
    – Lesbe
    – Frau
    – tätowiert
    – Botschafterin einer Anti Rassismus Aktion
    – Messdienerin (also früher)
    – damit Katholikin
    – Eltern irakische Christen, aber der Vater syrisch-orthodoxer Christ und die Mutter chaldäisch-katholisch
    – in Datteln geboren
    – glaubt an die Klimalüge
    – Fussballfan ist sie auch noch (naja, die steht gewiss nicht im Block unter dem Pöbel)

    und sie hat für die Desinformation und Beeinflussung der Leute (oder was das für die Information der Leute ???) den selbst gemachten Preis der Medien erhalten.
    Der Preis hat meiner Meinung nach in etwa den gleichen Wert wie der Unternehmer Ethik Preis für Herrn Otto, u.a. Chef des Hermes Systems.

    Eine solche Moderatorin mit solch einseitiger Berichterstattung (was Joachim R. ja genau bemängelt) mit der goldenen Kamera ausgestattet, bzw. geehrt, ist schon ein Witz. Obwohl ich von diesen Preisen (einschliesslich der Oscars und damit meine ich nicht Nachbars Lumpi) prinzipiell nichts halte, weil sich das mediale Geschäft nur selber damit hochjubelt. Eine Schauveranstaltung von Menschen, die ausser Schauspielerei in ihrem Leben nichts zustande gebracht haben. Jeder Mauer hat mehr bewirkt im Leben, wird aber nicht annähernd geehrt, sondern hier auch nur der Bauunternehmer oder gar nur der Architekt, der das Haus offiziell gebaut hat. Dass der Architekt ausser von seinem Luxusauto zum Richtfest selber zu gehen (dass er nicht noch getragen wird, ist alles) nichts geleistet hat, fällt keinem auf. Auch die Zeichnungen lässt er von seinen unterbezahlten Lakaien machen und er gibt nur grob die Richtung vor. Aber die arbeiten ja so hart diese Menschen……

  112. Das war eine gute Aktion von Joachim R. !!!

    Und meine heiß geliebte Freundin aus’m Moma hat so reagiert wie ich sie schon immer einschätzte. Ein gelungenes Outing!

    Diese Frau ist einfach nur selbstverliebt, peinlich, arrogant und dumm. Dumm deshalb weil sie es wohl nicht versteht warum sie diesen Job hat. Sie ist nichts mehr als eine Quotenmigrantin. Eine Deutsche bekommt diesen Job trotz besserer Qualifikation nicht. Aber um das durchzusetzen bräuchten wir ja sowas wie ein Mehrheitenschutzgesetz. ^^

    Unvergessen ihre unsäglichen Moderationen, das Pegida-Rentnerbashing – perfekt zusammen- geschnitten. Ihre Vorführungen nachdem Frau Petry abgesagt hatte. Ihre Rede bei der Preisverleihung und wie sie sich aufregte beim Einkaufen als Lügenfresse von der Lügenpresse betitelt worden zu sein. Sie ist die perfekt Systempopulistin, ihre folge schon lang ihren Internetaktivitäten und was man da von ihr zu lesen bekommt, zeigt alles, die ganze Wahrheit über diese Person.

    Aber ist sie nicht nur eine Systemmarionette, vom System ausgezeichnet und nur eine die nur eines kann, vom Teleprompter ablesen? Diese Frau wird überbewertet – vom System – aber genau deshalb muss man sie outen, vorführen, damit sie weiß, wie das ist was sie anderen antut.

  113. Das mit der qualitativ heruntergekommenen Presse – und den Medien generell – ist ein Europa-weites Phänomen!
    Früher sassen in den Redaktionen brillante Köpfe, Persönlichkeiten mit einem breiten Wissensfundament u. oftmals virtuoser Beherrschung der Sprache. Es war ein Vergnügen, diese Beiträge zu lesen. Auch dann, wenn man eine andere politische Meinung hatte. Es gab tolle Leitartikel zu brennenden Themen.
    Die Leute konnten etwas und liebten ihren Beruf.

    Heute werden, von einer Leitstelle offensichtlich manipulierte, Meinungsübermittler auf das Publikum los gelassen, bei denen man bald einmal merkt, dass da weder Wissen, noch Können oder Herzblut mit dabei sind. Oft aber mangelnde Objektivität u. viel Gift u. Galle.

    Nicht selten sind dies Quereinsteiger, Versager aus andern Berufen, oft auch Leute, die aus irgend welchen Gründen einen Hass auf Nation, Tradition, Werte, Bürgertum u. Religion haben.
    Wie gesagt, das Phänomen ist international, aber im deutschen Sprachraum besonders eklatant.
    Das intellektuelle Niveau der beiden deutschen öffentlich rechtlichen TV Stationen ist kaum mehr zu unterbieten! Immer wieder spürt man, nebst der generell mangelnden Qualität, dass der Konsument in eine bestimmte Richtung belehrt u. umerzogen werden sollte. Besonders penibel sind die oft miesen Talk-Shows mit den vorprogrammierten Moderatoren u. den immer wieder gleichen Meinungs-Gästen! Deren „Schallplatten“ kennt man längst.
    Die „Lügenpresse“ agiert nicht nur über Unwahrheiten, sondern stark auch über gezielte Auslassungen. über das, was nicht passt redet/schreibt man einfach nicht!

  114. Interessant, was deutsche Journalisten so von sich geben. Höchst interessant.

    mit der wahrheit, dem empfinden und den erwartungen ist es wie in einer ehe – es kommt u.a. auf die perspektive an.

    Nun, mit dem Empfinden und den Erwartungen hat sie sicherlich recht. Es kommt auf die perspektive (sic!) an. Was die Wahrheit angeht – auch hier hat sie selbstverständlich recht. Auch die Wahrheit ist eine Frage der Perspektive. War sie schon immer.

    „Wenn das Volk kein Brot hat, dann soll es doch Kuchen essen“ ist natürlich eine Wahrheit. Aus einer bestimmten Perspektive heraus gesehen auf jeden Fall. Andere Wahrheiten werden sogar seit Jahrhunderten als solche postuliert:

    Folgende Wahrheiten erachten wir als selbstverständlich: daß alle Menschen gleich geschaffen sind; daß sie von ihrem Schöpfer mit gewissen unveräußerlichen Rechten ausgestattet sind; daß dazu Leben, Freiheit und das Streben nach Glück gehören

    NAtürlich kann man Kuchen essen. Das ist zweifelsohne wahr. Ich hab hier sogar welchen. Schokoladenkuchen. Auch der Rest ist wahr. Aus einer bestimmten Perspektive heraus.

    Vermutlich hat aber 1789 das Volk von Paris aus seiner Perspektive heraus die Geschichte mit dem Kuchen dann doch etwas anders gesehen als die Dame, der dieses Zitat entfleucht sein soll. Zu den Wahrheiten aus dem Jahre 1776 könnten eventuell Chief Manuelito vom Stamm der Dijé-Navajos oder der Häuptling der Cherokee John Ross aus ihrer Perspektive heraus ein mindestens ebenso differenziertes Verhältnis gehabt haben wie jeder Neger in Alabama um 1852 herum, als die gute Harriet Beecher-Stowe ihr rührseliges Traktätchen verfasst hat. Man könnte auch Kim Jong-un zu den Segnungen der Demokratie befragen und sich in der VR China nach der Existenz von Google erkundigen.

    Wahrheiten sind also in jedem Fall eine Frage der Perspektive. Das Problem dabei ist nur: wenn die Wahrheiten nicht zu den Fakten passen dann dürfte es angeraten sein, seine Perspektive zu überdenken. Sonst könnte man hinterher als Onkel Tom dastehen. Nur ohne Schokoladenkuchen. Merkt man aber nur, wenn man tut, was man anderen leichten Herzens als Wahrheit empfiehlt. Nämlich in den Spiegel schauen. Und damit meine ich nicht die Zeitschrift.

    wir im moma sind gelebte demokratie und vielfalt…

    Ähhmmm… was will uns diese Wahrheit sagen? aus welcher Perspektive muss ich das betrachten? Aus der Perspektive Kim-Jong-uns zur „gelebten demokaratie und vielfalt“? Oder doch eher als Sitting Bull aus den als selbstverständlich erachteten Wahrheiten von 1776 heraus?

    …was einstellung, bewertung, entscheidungsprozesse und vieles andere anbelangt. somit…

    Ahja. Ein merkwürdiger Satz. Insbesondere in Zusammenhang mit dem Beginn des nächsten. Das klingt fast als ob diese „gelebte demokratie und vielfalt“ und die daraus resultierende „einstellung, bewertung, entscheidungsprozesse und vieles andere“ an dem „somit“ schuld sind. Mit anderen Worten: „Ich halte lieber mal die Schnauze und geh darauf nicht ein, weil die ausgeübte Wahrheit aus Perspektive der im Sender gelebten Demokratie sonst meinen Job verschwindibust“.

    somit obliegt es nicht der moderatorin allein, ob die reihe fortgesetzt wird oder nicht. das trifft auch auf die entscheidungsfindung zu, wer besucht wird und wer nicht; sollte die reihe fortgesetzt werden

    Der Satz enthält tatsächlich einiges an Wahrheit. Auch aus meiner Perspektive. Denn tatsächlich hat der Moderator so ziemlich nichts zu melden, wenn es um den objektiven Umgang mit Fakten geht. Ich habe einige Erfahrung mit verschiedenen Sendern und hier muss ich der Frau sogar zustimmen.

    Diese Entscheidungen werden in der Redaktionskonferenz getroffen. Die wird einberufen, der Chefredakteur legt fest, was wie zu tun ist und welche Ausschnitte aus den aufgenommenen vier Stunden Bildmaterial in die 10 Minuten Sendezeit gepackt werden. Die restlichen Onkel Toms halten sich tunlichst an die Warheit „Schanuze sonst Beule“. Wenn man die Wahrheit etwas überspitzt formuliert.

    ds d fr mt dr rhtsrbng tws f krgsfs stt st vrmtlh rm wldrfbsls z vrdnkn nd dm mstnd ds s rn nmn tnzn kn ls bt

    (Nein, meine Tastatur hat keinen Defekt. Das ist die ganz ganz sehr neue Rechtschreibung. Die verzichtet neben Interpunktion und Groß-/Kleinschreibung auch bereits auf Doppelbuchstaben, das umständliche sch/ch, die nervigen Dehnungskonsonanten und die überflüssigen Vokale, was den Vorteil hat, dass man bereits nach der zweiten Klasse der Waldorfschule seinen Magister in Journalistik in der Tasche haben kann. Schützt auch vor überflüssger Denkarbeit.)

    „Wahrheit braucht einfach Zeit“?

    Hat sie das tatsächlich so gesagt? Interessante Aussage. Vor allem aus der Perspektive heraus, aus der die Wahrheit objektiv zu den Fakten passt. Allerdings wird sie die Fakten kaum offiziell wahrnehmen oder gar öffentlich darüber schreiben dürfen. Schon gar nicht auf ein Angebot hin, das aus dieser Ecke kommt.

    #27 Blackbeard (25. Jun 2016 15:11)

    Schade das sie mich nicht auf der Strasse angesprochen hat. Ich hätte ihr ein par Beispiele genannt.

    Und Du glaubst echt, dass Du den Schneideraum überstanden hättest?

  115. Man muss das schon verstehen:
    Als Journalistin mit hochauffälligem Verhalten, fehlenden historischen Kenntnissen, mangelnder Bildung und einem Unsympathiefaktor vor dem Herrn wäre diese dem Transferleistungssektor zuzurechnende Dame doch wirklich bescheuert, sich vom gebührenfinanzierten Arbeitsplatz wegzubewegen und in eine solche Konfrontation einzuwilligen.

  116. Also mit Verlaub,

    Diese Frau, wenn es tatsächlich eine sein sollte, ist sowas von hässlich, dass allein diese Tatsache schon Grund genug wäre, sich diesen MoMa Schwachsinn nicht anzutun.
    Wäre sie keine Lesbe, sondern normal veranlagt, hätte sie eh kaum eine Chance, einen männlichen Partner zu finden. Es seie denn, er wäre abartig und pervers veranlagt.

  117. Dunja Hayali ausbürgern und dann in den Iran abschieben.

    Dort wird dann die Kampflesbe von den Ayatollahs-Wächtern scharia-gerecht gesteinigt und wir können zu Belohnung die Enwicklungshilfe für den Iran wieder hochfahren.

    🙂

  118. Wenn ich morgens aufwache und der Blutdruck ist zu schwach, dann reichen normalerweise fünf Minuten Morgenmagazin und ich bin auf 180!

    Wer es nicht glaubt, der mache den Selbstversuch!

    🙂

  119. #37 schiddi (25. Jun 2016 15:22)

    Das ist doch die, die mit ihrem Hund in die Badewanne geht.?Sendung moma vom 22.06. Zwischen 8 -9 Uhr.

    Sie ekeln sich wohl vor gar nichts.

  120. Die auffällige Kleinschreibung geht m.W. auf Ulrike Meinhof und die RAF zurück.
    Diese „Avantgarde der Weltverbesserer“ hat ihre Bekennerschreiben auch immer in diesem Stil verfasst, aus Verachtung der deutschen Hochsprache. Quasi ein Vorläufer von Gendersprech.

  121. Die Idee ist großartig – gerade die linken Journalisten fordern doch immer einen argumentativen Austausch, statt der persönlichen Diffamierung des Gegenübers (während sie selbst – teilweise sogar in denselben Beiträgen – genau dies tun)!

    Allerdings wird die Antwort so ausfallen, wie die von Ayman Mazyek auf den offenen Brief von Beatrix v. Storch: komplett.

  122. Ich finde die meiste Kritik, die hier an Frau Hayali geübt wurde, unsachlich bis widerlich. Die Dame kenne ich nicht, aber so schlecht, wie sie in diesem Forum gemacht wird, kann sie gar nicht sein. Da sie im Fernsehen „aufgebaut“ wurde, wird sie schon Eigenschaften haben, die nicht jeder schätzt (deshalb habe ich vorsichtshalber gar kein TV 🙂 . Sie wird hat denken, dass sie schon alles richtig macht, und das tun ja hier anscheinende auch alle..

  123. #48 Der boese Wolf   (25. Jun 2016 15:35)  

    Leider bestätigt diese Mail alle meine Vorurteile über deutsche Journalisten.

    Beinahe jeder deutsche Journalist hat das Bildzeitungsgen in sich, vielleicht etwas abgeschwächt, aber es ist da. Es geht um Quote, es geht um Popanz, um Verkaufszahlen. Aber würde sich eine Zeitung viel besser verkaufen, wenn es um Qualität. Qualität heißt, sich intensiv darum zu bemühen , zu berichten, was der Wahrheit nahekommt, nicht darüber, was die Auflage steigert. Da das AufregungsKonzept kombiniert mit politischer Voreingenommenheit bisher noch funktioniert, machen die sogenannten Journalisten so weiter.Die sind Ihnen Auflagezahlen der etablierten Medien lassen erwarten, dass dieses Spiel nicht mehr lange funktioniert.

  124. Ich finde die meiste Kritik, die hier an Frau Hayali geübt wurde, unsachlich bis widerlich. Die Dame kenne ich nicht, aber so schlecht, wie sie in diesem Forum gemacht wird, kann sie gar nicht sein. Da sie im Fernsehen „aufgebaut“ wurde, wird sie schon Eigenschaften haben, die nicht jeder schätzt (deshalb habe ich vorsichtshalber gar kein TV 🙂 . Sie wird halt denken, dass sie schon alles richtig macht, und das tun ja hier anscheinend auch alle..

  125. #162 testudo_42   (25. Jun 2016 18:47) 

    Alle machen es richtig?!

    Wohin geht die Fahrt?

  126. die Bürger zahlen die Zwangs GEZ und nicht die Politiker. Dehalb sollte auch das TV Programm und die Protagonisten die Bürger Deutschlands und dessen Vielfalt (oder Einfalt) wiederspiegeln. Aber angeblich sind ja 15% oder 20% Zuwanderer / Flüchtige da und warum ist dann die Vielfalt (oder Einfalt) mit 80% im Fernsehen present?

    Klein schreiben die, die die Schreibregeln nicht kennen, so einfach ist das.

  127. # 160
    kannst du das bitte nochmals wiederholen?

    # 162
    kannst du das bitte nochmals wiederholen?

  128. #164 B.Kant
    Pardon für die schlechte Formulierung, ich wollte sagen „…,und das denken ja hier anscheinend auch alle von sich.“

  129. Dunja Hayali ist Preisträgerin der Goldenen Kamera 2016 in der Kategorie Beste Information.
    Nun gut, in der DDR gab´s Auszeichnungen als „beste Informantin“, und in der Bundesrepublik Deutschland für engagierte Reportagen, die z. B. einen Scholl-Latour unter Lebensgefahr in die „befreiten Gebiete Südvietnams“ des „Vietcong“ führten oder in Palästinserlager, die von marxistisch-leninistischen Terrorgruppen kontrolliert wurden.

    Heute reicht für eine jornalistische Auszeichnung „couragierter“ Tendenz“journalismus“ im Stile der aktuellen kamera oder des Schwarzen Kanals!

  130. Auf das eigentliche Anliegen des Mail-Schreibers ging Frau Hayali (falls sie überhaupt selbst geantwortet hat) überhaupt nicht ein. Eine offene Debatte zum Thema Lügenpresse scheint nicht wirklich gewollt zu sein. Allenfalls Scheinreportagen, in denen nur das Genehme zugelassenen wird. Lügenpresse MACHT Lügenpresse, will aber nicht darüber reden.

  131. #167 testudo_42   (25. Jun 2016 18:52)  

    #164 B.Kant
    Pardon für die schlechte Formulierung, ich wollte sagen „…,und das denken ja hier anscheinend auch alle von sich.“

    ….

    Ich gebe dir vollkommen recht darin, wenn du meinen solltest, dass die etablierten politischen Stimmen und diejenigen, die dagegen opponieren , sich so darstellen, als hätten sie der Weisheit letzter Schluss gefressen. Das ist gerade die Crux der heutigen Zeit, dass aufgrund der Polarisierung der gesellschaftlichen Meinungen, das Nachdenkliche, die Vernunft (!), verliert. Nachdenklich ist man aber nicht, wenn man alles relativiert und dem Laissez-Faire huldigt. Es geht um die Erhaltung unserer Kultur und wer behauptet, diese Kultur sei eine unter vielen, auch andere Kulturen hätten recht, hat nicht begriffen, auf welch hohem kulturellen Status wir uns befinden. Das klingt arrogant, aber das ist keine Kategorie, an der wir eine Bewertung vornehmen sollten. Es geht um Vernunft !

  132. #167 testudo_42   (25. Jun 2016 18:52)  

    Pardon für die schlechte Formulierung, ich wollte sagen „…,und das denken ja hier anscheinend auch alle von sich.“

    ….

    Ich gebe dir vollkommen recht darin, wenn du meinen solltest, dass die etablierten politischen Stimmen und diejenigen, die dagegen opponieren , sich so darstellen, als hätten sie der Weisheit letzter Schluss gefressen. Das ist gerade die Crux der heutigen Zeit, dass aufgrund der Polarisierung der gesellschaftlichen Meinungen, das Nachdenkliche, die Vernunft (!), verliert. Nachdenklich ist man aber nicht, wenn man alles relativiert und dem Laissez-Faire huldigt. Es geht um die Erhaltung unserer Kultur und wer behauptet, diese Kultur sei eine unter vielen, auch andere Kulturen hätten recht, hat nicht begriffen, auf welch hohem kulturellen Status wir uns befinden. Das klingt arrogant, aber das ist keine Kategorie, an der wir eine Bewertung vornehmen sollten. Es geht um Vernunft !

  133. Man steht nur noch hilflos da, kratzt sich am Kopf und fragt sich: große Klappe und nichts dahinter oder Märchen aus 1001 Nacht!

    Was ist nur nach der Wende mit den Medien in unserem Land passiert?

  134. Schön wie Herr Joachim R. diese arrogant-aggressive Ziege vorgeführt hat. Ich finde seine Anmerkungen zu Groß – und Kleinschreibung herrlich. Überhaupt alles.
    Denke ganz stark, dass er von Anfang an wusste, dass diese Kuh – Prototyp der Lügenpresse und der Überheblichen, meist strohdoofen Grünemanzen – nicht antworten würde. Jedenfalls nicht auf seine Fragen.
    Was sie aber geantwortet hat entlarvt diese Tusse total.
    Prima gemacht ! Meine Hochachtung !!!

    Eigentlich müsste jemand den „Dialog“ bei Facebook hochladen: Dann würde die nämlich noch richtig bloß gestellt. Und würde wohl total abstinken.
    Aber weiß nicht um die rechtlichen Belange- ob Herr Joachim R. das möchte, oder ob ergar Schwierigkeiten bekommen könnte. Das darf natürlich nicht sein. (Aber schön wäre es.)

  135. Blöde Kuh! Andererseits: Grundsatzdiskussionen bringen eh nix. Schade um die verplemperte Zeit mit Lady Krokodilstränen …

  136. StillerBeobachter … ich würde auch ab und zu gerne direkt antworten – positiv wie auch kritisch. Es ist schade, dass man nicht Rede & Gegenrede als Möglichkeit hat …

  137. Servus Patrioten,
    wie heißt diese Frau Dummheit HalalIS?
    Genauso schlimm wie ihr Kollege der Klebrige Klaus beide sind mir ein Graus.

  138. ich war früher Spiegel, WiWo und Hablatt Leser und hatte alles im Abbonnent bzw. erhielt berufsbedingt Belegexemplare zusätzlich Stern Focus Manager Magazin. Ich kann heute keines der Magazine mehr lesen, diese unerträgliche Dreistigkeit den Leser für vollblöd zu erklären ist unerträglich. Das gleiche gilt für die GEZ Medien, diese einseitige Hetze ist meiner Meinung eine ganz gefährliche Entwicklung, man brütet immer weiter an der Wut der Bürger. Ich kann nur jedem ein Abo der PAZ und dem Compact Magazin empfehlen.

  139. Dunja Islami hat so wie wie alle Linken kein Interesse an einer Diskussion. Ihr ist nur an Diffamierung, unterschwelliger Hetze und Aufruhr gelegen.

    Gespräche mit Linken sind Zeitverschwendung!

  140. Ehrlich gesagt habe ich nichts anderes erwartet und das liegt weniger an Dunja Hayali allein sondern präsentiert den allgemeinen Umgang mit Themen, die das linksextreme Establishment meint ein für alle mal entschieden zu haben und die gefälligst nicht zu diskutieren sind.

    Man scheut natürlich nicht die Diskussion mit betrunkenen Nazis oder dementen Rentnern sondern mit Personen, die ggf. Antworten geben könnten, die nicht in das Konzept passen.

    Es gibt bisher nur zwei Strategien, die linke Meinung in stalinistischer Manier weiter zu zementieren:

    -totschweigen bis es nicht mehr geht
    -Verleumden, beschimpfen, herabwürdigen des Gegenübers (bestes Beispiel wieder einmal das Interview mit Sarrazin)

    Was auf keinen Fall gewollt ist, ist die inhaltliche Auseinandersetzung mit ebenbürtigen Personen auf Augenhöhe.

    Lügenpresse ist natürlich ein schöner Kampfbegriff aber unsere Presse und die Staatsmedien sind viel schlimmer als dieser Begriff es umschreiben kann. Sie manipulieren Meinung und Wahlen. Sie führen den Leser, Zuhörer und Zuschauer hinter das Licht. Sie hetzen, erniedrigen und setzen eine vorgefasste eigenen Meinung an die Stelle von Recherche und objektiver Berichterstattung.

    Hier noch einmal zu Punkt 1 des Pressekodex:

    „Die Achtung vor der Wahrheit, die Wahrung der Menschenwürde und die wahrhaftige Unterrichtung der Öffentlichkeit sind oberste Gebote der Presse. Jede in der Presse tätige Person wahrt auf dieser Grundlage das Ansehen und die Glaubwürdigkeit der Medien.“

    Warum solch gewichtige Dinge in Eigenregie von den Presseleuten geregelt werden und mit Beschwerden ebenso lax selbständig entschieden werden darf wissen wohl die Altparteien am besten.

    Allein der Punkt 1 gehört nicht in einen unverbindlichen Kodex sondern in das Strafgesetzbuch.

  141. #177 Kackehochdrei (25. Jun 2016 19:55)

    Dieser Aussage kann ich voll zustimmen. Komisch!

  142. Ich hatte 2014 bei ARD/ZDF angefragt, ob tatsächlich in Sachsen nur 4.000 Moslems leben.

    Leider nie eine Antwort erhalten.

  143. #108 ArmesDeutschland (25. Jun 2016 16:39)

    „MOMA ist die Pest des Deutschen Fernsehens.“

    **************************************************

    In Sachen Pest kann ich Ihnen nur zustimmen. Aber welches „Deutsche Fernsehen“ denn bitte? Im Kinderland wähnt man wohl, wenn auf der Verpackung „deutsch“ steht, daß der Inhalt dann auch dementsprechend ist, wie ein Schokoriegel ja auch gesund sein muß, wenn die Aufschrift „BIO“ aufgebappt ist.

    Wenn man auf seinem Anwesen von einer marodisierenden Zuhälterbande überfallen worden ist, gibt man sich der Lächerlichkeit preis, wenn man von diesen bösen Buben Mithilfe beim Unkrautjäten und beim Geschirrspülen erwartet. Wobei ich die Kriminellen, die unser Land und damit auch das Fernsehen beherrschen, durch dieses Gleichnis nicht verharmlosen will, die BUNT-Faschisten sind ein hundert Mal größerer Feind als organisierte Kriminalität.

    Deutsches Fernsehen gibt es im Weltnetz en masse. Einfach mal gucken, was einem am besten gefällt, bei dem einen ist es vielleicht einer der Vorträge von Manfred Kleine-Hartlage, beim andern eine Rede von Götz Kubitschek.

  144. Moma ist bei mir auf dem Index.
    Schrott, wobei 1/2 jährlich die Veränderung festellt wird.
    CC in einer Mai heißt untere Charge.
    Dann noch mangelhafte Zeiteinteilung.

    CC? Sie muss sich trotz Parteibuch und Verwandtschaft vor ihrem gleichgessinnten Chef für Kleinigkeiten rechtfertigen? Heißt im Klartext sie ist auf der Abschussliste. Wahrscheinlich sind noch Quotenpunkte vorhanden.

    Ich brauche die für Informationen nicht. Das ich für GEZ bezahlen muss, ist wie Klogebühr ohbe das saubergemacht wird und ohne Klo.

    Völig falsche Vorstellung, wo sie sich in der Gesellschaft befindet. In Gedanken zugehörig zur Elite. In Real Abschussliste mit Ausblick auf H4.

  145. @#109 StillerBeobachter:
    Ich kann nun wirklich nicht für das PI-Team sprechen und auch nicht für die mehrheitliche Leserschaft, aber ich habe jahrelange Erfahrung mit Online-Administration.

    Anfänglich war ich naiv und offen, aber die Erfahrung hat gelehrt, dass Gespräche nur dann sinnvoll sind, wenn die Teilnehmenden eine ähnliche (keineswegs zwangsläufig gleiche) Weltanschauung haben, wenn also zumindest ein paar Dinge vorhanden sind, in denen man übereinstimmt. Von einer gemeinsamen Basis aus kann man sich gegenseitig zur Erkenntnis weiterhelfen.

    Frag Dich also zuerst: Habe ich eine gemeinsame Basis mit PI-Lesern? Falls ja, wie sieht die aus? Und dann beginne ein Gespräch, in dem Du diese Basis betonst und sanft auf abweichende Ansichten eingehst. Das nicht als „fieser U-Boot-Trick“ sondern aus Respekt vor dem Gegenüber, und um ein Gespräch zu beginnen, das als Ziel Erkenntnis hat und nicht „Ich will gewinnnen!!!“

    Der Themenkomplex geht sehr tief in grundlegende Überlegungen, ob dieses Pushen von „kontroverser Diskussion“ (aka Schlammschlacht) und parallel dazu „Man muss jede Gegenmeinung aushalten können, und wer das nicht kann, ist ein undemokratisches Arschloch“ überhaupt gut ist. Ich bin zu der Ansicht gekommen: Nein! Ist nicht gut.

    Aus dieser Erfahrung heraus würde ich heute niemals auch nur entfernt daran denken, mit der „Titelfigur“ dieses Artikels ein Gespräch zu führen.

    Dazu kommt noch, dass die Seiten nicht gleich mächtig sind. Fernsehen/Politik ist „ein kleines bisschen“ größer und mächtiger als PI, sodass so etwas auch als Refugium dient, wo man endlich nicht immer das hört will, was einem meterweise zu Hals raushängt.

    Ich habe manchmal den Eindruck, Leute, die eine überwiegend „mainstreamige“ Meinung vertreten, glauben, wir hätten keinen Fernseher zu Hause und wären nicht in der Schule gewesen. Wir KENNEN das, was dort verbreitet wird. Ich bin vermutlich einen … kleinen Tick… politisch inkorrekter als PI, aber ich kann das politische Korrektheit perfekt simulieren. Positionen, die jeden Tag mit dem Holzhammer aus dem TV kommen, nerven diejenigen, die sie (oft!) früher selber hatten und verworfen haben, ein bisschen.

    Also bring was Neues! Was Eigenständiges. Etwas, das Pi-Leser noch nie gehört haben.

    Und probier’s einfach.

  146. Sehr schöne Aktion und was mir dabei auffällt und nein, ich meine nicht dass es in der Welt der Frau Hayali keine Großbuchstaben gibt, das ist zu augenscheinlich.
    Was mir auffällt ist, dass sie auf die eigentliche Thema der Mail in keinster Weise eingeht. Statt dessen zerfließt sie in Selbstmitleid und fühlt sich sofort angegriffen. Mit einem solchen Menschen kann man kein Gespräch führen. Das ist schlicht unmöglich. Klar, sie möchte es offensichtlich auch nicht. Es ist halt ein ziemlicher Unterschied, ob man im TV auftritt und keine Gegenfragen zuzulassen braucht oder ob man sich Gegner stellt.

    Und ihr könnt hier lange schreiben: „Dann hätte sie eben mich fragen sollen. Ich hätte ihr die richtigen Antworten gegeben.“
    Glaubt ihr allen Ernstes das wäre gesendet worden? Nein, das wäre es nicht. Schnitt und raus seid ihr. Ganz einfach.
    Warum sind bei den Interviews auf der Straße meistens Leute mit sehr überschaubarem IQ zu sehen? Weil es keine anderen gibt? Nein, weil es keine anderen geben darf.

    Und nochmal zur Antwort von Frau Hayali: In einem Schulaufsatz würde es lauten: Thema verfehlt. Und das gibt eine schlechtere Note als ein paar Rechtschreibfehler, zeigt aber leider das Niveau unserer TV-Sender. Und solche Leute möchten uns belehren.

  147. Ich könnte mir jedesmal das Frühstück herausk*tzen wenn ich dieser iranischen Lesbe beim Moma zuhöre. Trotz der aufgeheizten Stiummung in Deutschland verrherrlicht sie in ihren Beiträgen stets das gescheiterte Multi-Kulti und spricht unenwegt von Flüchtlingen, obwohl es in unseren Städten immer offenkundiger wird, dass es sich um größtenteils illegale, asoziale, sexuell aufgegeilte Schmarotzer handelt, die auf unsere Kosten und zu unserem Leidwesen in unser Land gelassen werden.

    Über Straftaten von illegalen Ausländern oder die perversen Ansichten aus dem Koran die unser Land immer mehr belasten berichtet Frau Hayali fast nie und wenn dann relativiert sie die Taten, mit fadenscheinigen Begründungen.

    Hayali zählt zur Speerspitze der Multi-Kulti Ideologen, die von unseren Zwangsbeiträgen leben.

    Das Morgenmagazin hat den klaren Auftrag Multi-Kulti Gehirnwäsche zu betreiben.
    Dieses Programm ekelt mich an.

    Frau Hayali und Frau Planken sind definitiv die schlimmsten Multi-Kulti Predigerinnen, denen ich den gleichen Status wie Claudia Fatima Roth zukommen lasse.

  148. Die Hayali soll erst mal einen Deutschkurs besuchen…

    …ach so, von Großbuchstaben steht ja nichts im Koran…

  149. Wer „MoMa“ schaut, muß anscheinend masochistisch veranlagt sein….. habe ich das letzte Mal vor ca. 20 Jahren getan.

  150. Soll sie doch wieder auf Steuerzahler-Gebühren um die Welt reisen, um ihr privates Verlangen religiöser Inspiration zu stillen. Der erkenntnisgewinn ihres religionstrips ging gegen null. Zumal sie auch nur religiöse Spinner traf. Nur den Vertretern des Islams wurden schöne worte zur erwiderung in den Mund gelegt. Die Frau ist derart peinlich. Diese ganze linke BRD-Elite gehört endlich abgesetzt. Fernsehen, Politik, Zeitungen…die Macher sind allesamt linke Gutmenschen, die für diese Islamiserung und Entdeutschung verantwortlich sind. Migranten und Islam sind deren Anliegen. Um nichts anderes kümmern die sich. Und über nichts anderes liest man mehr. Und Deutsche bilden ketten gegen Rassismus, obwohl weltweit der islamische Terror herrscht. Überall wird dem Rassismus der Deutschen nachgespürt. Zum Kotzen diese linke Ideologie. Vom Nazi-Extrem ins Linke-extrem. Was ist mit den Deutschen los?!Vernunft scheint nicht die Stärke von uns zu sein. Immer Sonderwege oder Extreme.

  151. Die … ist ein absolutes Brechmittel, das wahrscheinlich sogar bei ernsthaften Vergiftungen wirkt.

    #77 JH; Na klar knapp 900 Antwarten mitm Handy. Sonst noch Wünsche? Vielleicht auch noch in der U-Bahn oder gar Autobahn.

    #174 lorbas; Die von der Zeit können offenbar auch nicht bis 2 zählen. Es waren deutlich mehr wie eine mio die mehr für den Austritt waren. Selbst wenn all diese (höchst zweifelhaft, die werden zu wenigstens 80% fürs verbleiben gestimmt haben)zusätzlich fürs verbleiben stimmen würden, würde das Ergebnis sich nicht ändern, lediglich die Mehrheit für raus wär statt 52 dann halt eher 50,2%

  152. #186 Nuada (25. Jun 2016 21:39)

    „Der Themenkomplex geht sehr tief in grundlegende Überlegungen, ob dieses Pushen von „kontroverser Diskussion“ (aka Schlammschlacht) und parallel dazu „Man muss jede Gegenmeinung aushalten können, und wer das nicht kann, ist ein undemokratisches Arschloch“ überhaupt gut ist. Ich bin zu der Ansicht gekommen: Nein! Ist nicht gut.“

    **************************************************

    Demokratie = Liberalismus = totaler Pluralismus = absurd, zerstörerisch.

    Wie soll das gehen?
    Partei A (Vereinigte Islamkritiker): Wir setzen uns für das Wohlergehen unseres deutschen Volkes ein, wollen, daß unser deutsches Volk auch in der Zukunft noch besteht.
    Partei B (Christdemokraten): Wir setzen uns für die allmähliche Auslöschung des deutschen Volkes ein, das durch Zukunftsdeutsche ausgetauscht werden soll.

    Stelle dir vor, es herrscht Krieg, aber niemand bekommt das mit.

  153. Frau Hayali ist dem Stress ihrer Aufgabe nicht gewachsen und wählt die, für Frauen typische Abwehrreaktion: Rumzicken. Das zarte Geschlecht ist halt doch anders gestrickt, als die staatlichen Propagandaabteilungen uns per Gehirnwäsche eintrichtern wollen. Die Tussi-Republik Deutschland wird im Zickenkrieg untergehen.

  154. Kriterien, warum Hayali die „Goldene Kamera“ erhielt:

    … sie ist Frau 1 Punkt

    … sie ist Lesbin 40 Punkte

    … sie ist (integrierte) Migrantin 90 Punkte

    … sie setzte sich in ihren Berichten „kritisch“ mit der AFD auseinander ( so die Laudatio zur Preisverleihung) > 900 Punkte

    Danach konnte man ihr nicht mehr vorbeigehen. Die „Goldene Kamera“ war schon Pflicht.

  155. MoMa ist der gelebte Mediale Faschismus. Nach dem Motto: Wir haben die Wahrheit erfunden. Außer Wetterdienst, ist die ganze Sendung, wie Radio Jerewan zu Sowjetzeiten.

  156. @ #162 testudo_42 (25. Jun 2016 18:47)

    Wenn sie jemals mit einem Sender zu tun hatten und nur ein ganz wenig Einblick haben, dann sollten sie eigentlich wissen welches, die von ihnen genannten („wird sie schon Eigenschaften haben“) Eigenschaften sind. Die sicher nicht Unwichtige, wird wohl Homosexualität sein. Diese ist in den Sendern ganz offensichtlich gern gesehe „Eigenschaft“, sie ist meist Teil von Kompetenz. Wenn noch eine weitere wichtige Eigenschaft, wie Migrationshintergrund zutrifft, dann ist die Kompetenz mit 2 Sternchen bereits voll erfüllt.

  157. Merkelscher Nobelpreisträger in Aktion. Kulturelle Kulturbereicherung ohne Ende. Die Asozialen von Merkel angelockt zeigen was asylantische Bereicherungs-Kultur bedeutet:

    Asylbewerber verletzt sechs Mitbewohner teils schwer

    Zwischenfall in einer Unterkunft für Asylbewerber: Ein Bewohner soll mit einem Messer auf sechs Mitbewohner losgegangen sein. Teilweise verletzte er sie schwer. Der Mann wurde festgenommen.

    http://www.welt.de/vermischtes/article156571547/Asylbewerber-verletzt-sechs-Mitbewohner-teils-schwer.html

  158. Allerdings gehe ich davon aus, dass dort irgendein Praktikant in die Tasten gehauen hat, dem weder die im deutschen geltende Groß- und Kleinschreibung noch die deutsche Grammatik geläufig sind.

    So viele Zeit wie Du, Joachim, hätte ich nicht investiert, denn das Ergebnis war absehbar.

    Auch teilen wir die Sicht auf die Schreibweise, wobei man aber selbst nicht so leicht angreifbar sein sollte.

    Wie so oft in der Bildungswüste Absurdistan fiel ein eklatanter Fehler sofort ins Auge, der mich stets an die Worte meines Vaters und Lehrers erinnerte (obwohl in den 70ern gesprochen):

    Sehr geehrte Frau Hayali,

    ich folge Ihrem Weg…

    Genau einmal legte ich meinem Vater eine solche Zumutung vor, der sie wie folgt kommentierte:

    „Der Esel nennt sich immer zuerst!“

    Solche Schreiben pflege ich zu ignorieren oder mit ätzendem Spott über die prekäre Bildung zu beantworten!

    Darum, Joachim: Wer im Glashaus sitzt…

  159. Hallo Nuada (#186),
    Das ist mein Anliegen, ein Austausch.
    Meine Intention ist es nicht in einer Diskussion zu gewinnen oder dem gegenüber in ein schlechtes Licht zu rücken.
    Ich will die Meinung Andersdenkender verstehen.
    Neben sehr vielen Kommentaren hier, die unter die Gürtellinie gehen, gibt es hier auch viele Kommentatoren, die sich ernsthaft Gedanken machen und sich auch adäquat ausdrücken können.

    Das Land( wie auch in etlichen anderen Staaten) ist gespalten in zwei Lager und es ist zwingend notwendig zu reden; das gilt für beide Seiten!

    Was mich an Foren wie Pi-News stört versuche ich mal zu erklären:
    Es wird fast immer reflexartig von Lügenpresse gesprochen, wenn die Meinung konträr ist.
    Es wird suggeriert, das alle Journalisten gehirngewaschen sind und das, schreiben, was ‚von oben‘ oktroyiert wird. Und das glaube ich einfach nicht.
    Es gibt gute und schlechte Journalisten ( wie in jedem anderen Beruf auch), manche schreiben über den neuesten Royal-Tratsch, Handtaschen oder sonst etwas. Andere recherchieren jahrelang zu einem Thema und das gewissenhaft. Es gibt auch gute und schlechte Schulen/Universitäten.
    Es gibt nicht eine zentrale ‚ Kaderschmiede‘ in der die zukünftigen Journalisten auf Kurs gebracht werden.
    Dass unsere Medien häufig linkslastig sind, bestreite ich nicht. Es wurden zu lange Meinungen von rechts tabuisiert und das rächt sich jetzt so langsam.
    Und einige Dinge müssen reformiert werden.
    Viele Kommentatoren regen sich auf, dass die Namen von Tätern nicht genannt werden. Diese vermeintliche ‚Nachrichtensprerre hat aber primär nichts mit Flüchtlingen, Moslems oder sonst wem zu tun.
    Den Pressekodex gibt es, glaube ich, schon seit den 70’ern ( und ist definitiv überholt.

    Ich halte es teilweise für gefährlich, was Pi-News macht.
    Nur weil eine Seite ( Lügenpresse) lügt, heißt das noch lange nicht, dass die andere Seite die Wahrheit sagt.
    Eine ‚ normale‘ Zeit druckt bei einer definitiven Falschmeldung eine Richtigstellung, das passiert hier nicht.
    Zwei aktuelle Beispiele:
    Der S-Bahn Messerstecher von Grafing und der Kinogeiselnehmer von Viernheim.
    Es stellte sich in beiden Fällen raus, dass es absolut nichts mit Islamisten zu tun hatte( auch wenn das manche Leute hier nicht glauben wollten. Es gibt noch genügend kranke, gefährliche Menschen, die nicht Muslime sind.
    Und das stört mich sehr, Nuaba, an deinem Gedanken, dass es sinnvoller ist, hauptsächlich mit Gleichdenkenenden einen Austausch zu pflegen.
    Ich habe jeden einzelnen Kommentar zu diesen beiden Artikeln gelesen, hunderte.
    Ich habe das Gefühl, das viele hier an ihrer Meinung und ihrem ‚ Weltbild‘ festhalten wollen und nicht offen sind für andere Blickwinkel.
    Es fühlt sich so an, dass viele in ihrer Wutstimmung bleiben wollen und diesen Pegel konstant halten wollen.
    Da werden eine Beanie und ein Hipsterbart zu Gebetskappe und MoslemBärtchen, es werden Fotos von dem Täter analysiert, dass er dunkle Haare hat und südländisch wirkt. Und in jedem zweiten Kommentar wird doch ein islamistischer Hintergrund vermutet, auch wenn objektiv keiner zu erkennen ist.
    Der Viernheimer Geiselnehmer war ein homosexueller Deutsch-Italiener, der Grafinger Täter ein psychisch Kranker Mensch( auch wenn man das hier ungern hört)
    Was Pi macht halte ich für unsittlich. In beiden Fällen wurde nicht aufgeklärt, wie die Geschichten weiter gingen. Deshalb habe ich das Gefühl, dass es nicht um die Nachricht selbst geht, sondern um die Emotion, die es bei dem Leser auslöst.
    Jegliche ‚Falschmeldung‘ wird hier konsequent stehengelassen und nicht korrigiert. Was hier wenig Leute stört, denn das nächste Thema steht schon bereit um die Stimmung aufrechtzuerhalten.
    Es läuft vieles Falsch in Deutschland und die Mainstmedien sind ein Teil davon!

    Man könnte das Verhalten von Pi-News und der Leserschaft als Nostradamus-Effekt bezeichnen. Wenn man zu jedem Thema sagt das hat mit Islam, Flüchtlinge etc. zu tun, wird es auch in einigen Fällen auch zutreffen und man kann sagen “ Siehst du, ich hab’s doch schon immer gesagt!“, die zahlreichen Falschmeldungen werden dann häufig ausgeblendet.
    Wenn geschrieben wird( nicht hier), dass eine Reinigungskraft in einem Asylbewerberheim vergewaltigt und getötet wurde, wird das hundertfach geteilt und verbreitet sich wie ein Lauffeuer, Richtigstellung unerwünscht.
    Das ist dann der Nährboden für Gespräche auf der Straße, am Arbeitsplatz am Stammtisch: “ Man hört und liest ja so viel…“
    Im Internet wird selektiv nach solchen Nachrichten gesucht, doch “ wer nur einen Hammer als Werkzeug hat, wird überall Nägel finden“

    Und nicht jeder, der ein anderes ‚ Weltbild‘ hat, ist automatisch ein ‚ Linksgrünversiffter Gutmensch‘ und die anderen ‚ glatzköpfige, pöbelnder Nazi mit Alkoholproblem und Rechtschreibschwäche“

    Ich bin auch besorgt, was mit Deutschland und der Welt gerade passiert, deshalb halte ich es für wichtig zu reden.
    Wir haben hier Werte in Deutschland, die man verteidigen muss. Und meiner Meinung nach sind Hass und Aggression der falsche Weg. Damit wären wir kein Deut besser als die Islamisten und anderen destruktiven Kräfte.

    Ich bin weiterhin an einem fairen Gedankenaustausch interessiert.
    In diesem Sinne, noch einen schönen Sonntag

  160. Viel interessanter als das hier wäre eine gemeinsame Überlegung, wie es kommen konnte, dass gerade solche Leute haufenweise ihre Karrieren machen konnten. Wer blieb in den letzten 20 Jahren unberechtigterweise draußen und wie lief das ab? Erst damit und mit ähnlichen Fragen kämen wir so langsam zu den wichtigen Punkten. Kriegen wird das irgenwie hin oder wollen wir weiterhin einfach mal so richtig brüskiert sein?

    (In diesem Fall ist die Migrantin ja nicht einmal schön, eben nur Migrantin und lesbisch. )

  161. Es stellte sich in beiden Fällen raus, dass es absolut nichts mit Islamisten zu tun hatte( auch wenn das manche Leute hier nicht glauben wollten. Es gibt noch genügend kranke, gefährliche Menschen, die nicht Muslime sind.

    Mit diesem Satz verrät sich #201 StillerBeobachter (26. Jun 2016 09:55), denn das ist System-Gehirnwäsche. Natürlich hat all dies mit dem Islam und der Invasion zu tun. Abgesehen davon, dass jede Vermutung einer Lüge mittlerweile absolut berechtigt ist (der stille Beobachter war offenbar im Sommer, Herbst und Winter 2015/16 überhaupt kein Beobachter, sonst würde er so einen Schrott nicht schreiben), gibt es weitere Gründe, warum das ganz eng was damit zu tun hat: Erstens schon weil genau deswegen auch andere jetzt durchdrehen (die ganze Gesellschaft geht vor die Hunde), zweitens weil die allgemeine innere Sicherheit sinkt. Das ist wie mit der explodierten Einbruchsrate und sogar einem Polizeigewerkschaftssprecher, der dazu noch sagt, das hätte nichts mit den Flüchtlingen zu tun. Unglaublich!

    Selbst wenn kein einziger der Einbrecher ein Immigrant wäre: wenn ich in einer Community die übelsten Subjekte ermutigen will, sich auszuleben, dann brauche ich nur sämtliche Kräfte der Ordnungsmacht binden, etwa indem ich genügend Rowdies einschleuse. Um die schlaueren Verbrecher brauche ich mich dann nicht kümmern, das machen die schon selbst. Und so auch mit den angeblichen Übergeschnappten: die allgemeine Angst steigt, die Anzahl der Vorbilder direkt duerch den Islam steigt, die Sicherheit sinkt, die Solidarität sinkt.

    Aber solche Überlegungen sind doch wirklich nicht schwer, eine Schande eigentlich, dass ich sie noch erklären muss. Wenn der „stille Beobachter“ mir aber stattdessen mit Brainwash-Denkstopp-Parolen daherkommt, macht ihn das nicht gerade vertrauenswürdig.

  162. So schnappt man die Heuchler am Kragen! Wie sie sich windet wie eine Schlange!— Über die Ukraine-Krise inkl. Flugzeugabsturz, Krieg in Syrien und Irak bis zum sogenannten Klimawandel inklusive Flüchtlingskrise und unserem Umgang mit den USA und Russland zu diskutieren, damit wäre die Dame, für die die Rechtschreibung offenbar schon ein ernstes Problem darstellt, sicher restlos überfordert!

  163. Dass mit dem Kleinschreiben ist doch nur Selbstdarstellung. Frau Halali will damit ausdrücken, wie unkonventionell, unangepasst und modern sie ist.

    Aber vielleicht weiß sie es auch wirklich nicht besser – so als Ex-Irakerin -, und da kommt die Kleinschreibung doch prima zu Hilfe.

  164. Hallo Orwellversteher,
    Das ist das was ich an Pi und manchen Kommentatoren kritisiere.
    Ich hatte explizit von diesen zwei Beispielen gesprochen und von nichts anderem.
    Sie unterstellen jedem, der eine andere Meinung vertritt Gehirnwäsche?
    Ich hatte selbst geschrieben, dass es genug Fälle geben wird, die dem Islamismus zuzuschreiben sind, diese beiden nunmal nicht.

    Ihre Art zu diskutieren wird als ‚Whataboutism‘ beschrieben. Die Kommunisten waren lange Zeit sehr erfolgreich mit dieser Gesprächstaktik.

    Wie soll es denn ihrer Meinung nach in Zukunft weitergehen?
    Nehmen wir an, dass z.B. die Afd nächstes Jahr auf Bundesebene am Einfluss gewinnt( ich halte es nicht für unrealistisch, dass sie sogar (Mit-)Regieren könnte, sobald der erste tatsächliche Terroranschlag auf deutschem Boden stattfinden wird.)
    Was passiert mit den Leuten, die dann eine andere Meinung vertreten?

    Was würden Sie tun, wenn Sie entscheiden könnten?

  165. Hallo Stiller Beobachter,

    ich würde mich sehr gern mit Dir austauschen, aber ich glaube, das ist hier ein bisschen … schwierig zumal ich wahrscheinlich auch nicht die richtige Ansprechpartnerin für diese Themen bin.

    Ich stimme mit PI bzw. Islamkritikern in dem Punkt überein, den Vielfaltspinsel knapp so formuliert hat:

    Wir setzen uns für das Wohlergehen unseres deutschen Volkes ein, wollen, daß unser deutsches Volk auch in der Zukunft noch besteht.

    wobei mir bewusst ist, dass keinesfalls alle Islamkritiker das tun – aber die meisten tun’s zumindest intuitiv. Ich lehne die Zuwanderung dieser sogenannten Flüchtlinge radikal ab, und denke auch, dass der Großteil der vorher zugewanderten Nichteuropäer wieder gehen muss(selbstverstndlich auf eine rücksichtsvolle Weise).

    Ich brauche dazu nicht die Begründung „DIE SIND böse“ – mir reicht die Begründung „ES IST böse, so unterschiedliche Menschen zusammenzusperren“. Diese Leute sind anders als wir – und zwar angeborenermaßen. Sie sind gut so, wie sie sind – wie alles in der Natur – aber sie gehören nicht hierher. Und sie werden vorsätzlich angelockt mit Lügen! Mit böartigster destruktivster Absicht. Und die Medien haben einen großen Anteil dabei, schon alleine das Wort „Flüchtlinge“ ist eine gigantische Lüge.

    Aber das ist ein riesiges Thema, das ich jetzt nicht vertiefen will, sondern es war nur die Erklärung, was meine wichtige gemeinsame Basis ist, die hier eher vorhanden ist, als z.B. in einem sogenannten „linken“ Forum.

    Ich weiß, dass der Viernheim-Täter kein Moslem war. Und ich glaube das sogar (OBWOHL es in der Presse steht). Die Berichterstattung war von Anfang an anders als bei Terroranschlägen. Bei welchen Anschlägen ich noch alles glaube, dass es keine Moslems waren, zähle ich jetzt lieber nicht auf, und die Anschläge, die ich für reine Medienkonstrukte halte, auch nicht.

    Auch das ist Teil der „Lügenpresse“ – meiner Ansicht nach ist der Begriff zwar griffig und für Demos geeignet (weil er sich so schön auf „halt die Fresse“ reimt und provoziert), aber die meisten, die ihn verwenden, erfassen m.E. das Ausmaß und die Tiefe nicht.

    Nur ein Beispeil: Sie beschönigen oberschwellig den Islam UND unterschwellig hetzen sie gegen den Islam. Sie hetzen die Bevölkerung (alle, die hier leben) gegeneinander auf – das würde aber vermutlich auch von selber passieren wegen der Unterschiede – und sie hetzen das Volk (uns Deutsche) gegeneinander auf.

    Es gibt natürlich keine zentrale Kaderschmiede, aber die Leute, die da arbeiten, wissen instinktiv, was sie schreiben/sagen dürfen und was nicht. Das ist keine Kunst: Ich wüsste es auch. Und Du auch. Und wer’s nicht rafft, fliegt entweder raus oder schreibt fortan über das 75-jährige Jubiläum von Kaninchenzüchtervereinen.

    Die meisten Berichte über Asylanten-Schandtaten lese ich nicht. Es ist mir klar, dass die zu einem sehr viel höheren Prozentsatz gewaltkriminell sind als wir, dazu muss man sich nur die nach Rassen aufgeschlüsselte Krimialstatistiken der USA ansehen, hinzu kommt noch die Kasernierung und die Tatsache, dass viele auch der Bodensatz ihrer eigenen Länder sind (Vor die Frage gestellt: Knast oder Europa?) Und der Islam spielt natürlich auch eine gewisse Rolle.

    Die Macht der Medien über unsere Köpfe ist so enorm, dass sie buchstäblich eine künstliche Welt aufbauen können, in der sie die Leute gegeneinander hetzen. Und sie tun das auch. Vorsätzlich.

  166. #202 StillerBeobachter (26. Jun 2016 09:55)

    „Ich bin auch besorgt, was mit Deutschland und der Welt gerade passiert, deshalb halte ich es für wichtig zu reden.
    Wir haben hier Werte in Deutschland, die man verteidigen muss. Und meiner Meinung nach sind Hass und Aggression der falsche Weg. Damit wären wir kein Deut besser als die Islamisten und anderen destruktiven Kräfte.“

    *************************************************

    Ohne den hormonellen Anstoß „Haß“ (= massive Antipathie“) wäre es mir egal, wenn irgendwelche Spitzbuben meine Wohnung ausrauben. Ausschließlich mit Haß kommt man genauso wenig voran wie ein Automobil ohne Steuer. Aber ohne Brennstoff bleibt die Karre einfach stehen.

    Aggression (forsch an eine Sache herangehen) zeugt von Virilität. Destruktiv sind nicht die Islamisten, sondern unsere Herren und Gebieter der Westlichen Wertegemeinschaft, die uns rassfremde Nichteuropäer, ob nun Animisten, Mohammedaner, Agnostiker, Atheisten oder Christen als Zivilokkupanten auf den Hals jagen. Besäßen wir einen eigenen Staat Deutschland, müßten wir die Mohammedaner ja nicht reinlassen.

    Die Lösung – hier: die weibliche Tugend Kommunikation – ist das Problem. Das mit Hinz und Kunz, mit wem auch immer „Darüber reden“, ist kein Wert an sich. Jedes Gespräch kann nur dann gewinnbringend sein, wenn ein gemeinsamer Bezugsrahmen vorhanden ist. Der effeminisierte Kommunizierer verzichtet auf das Eingemachte, daß zur Verhandlungsmasse verkommt. Das gilt für den Kinderfreund (Zeckenlehrer), den Lila Pudel (Frauenversteher) und den Negerfreund (Willkommenskuschler) gleichermaßen.

    Das Nichtreden kann eventuell einen guten erzieherischen Wert haben, die Aussage transportieren: „Paß dich erst einmal an an die Sitten unserer Gemeinschaft oder verk(r)üm(m)el dich!“

  167. Hallo Nuada,
    Danke für deine Antwort!
    Ich denke das ist ein guter Ansatz sich auszutauschen, auch wenn man andere Meinungen vertritt.
    Das macht doch eine gute Diskussion aus. So kann sich was progressiv entwickeln.
    Ein Gespräch mit Gleichgesinnten ist angenehm, aber hauptsächlich ist nur für die Bestätigung des eigenen ‚Weltbildes‘ gut.

    Ich mag es nicht, wenn Gespräche persönlich, teilweise abwertend, werden.
    Das ist respektlos und da können sich Leute aus ‚ beiden Lagern‘ angesprochen fühlen.

    Es gibt viel zu tun…

  168. Ihre Art zu diskutieren wird als ‚Whataboutism‘ beschrieben. Die Kommunisten waren lange Zeit sehr erfolgreich mit dieser Gesprächstaktik.

    Wie soll es denn ihrer Meinung nach in Zukunft weitergehen?
    Nehmen wir an, dass z.B. die Afd nächstes Jahr auf Bundesebene am Einfluss gewinnt( ich halte es nicht für unrealistisch, dass sie sogar (Mit-)Regieren könnte, sobald der erste tatsächliche Terroranschlag auf deutschem Boden stattfinden wird.)
    Was passiert mit den Leuten, die dann eine andere Meinung vertreten?
    Was würden Sie tun, wenn Sie entscheiden könnten?

    Der stille Beobachter entlarvt sich doch laufend selbst. Was sind denn das für Fragen? Soll ich darauf ernsthaft eingehen? Ich überlasse mal lieber anderen Lesenden, den Fehler bzw. den billigen rherotisch-eristischen Kniff zu finden.

  169. Hallo Vielfaltspinsel,
    Kurz bevor der Thread hier zu ist.
    Ich bin der Meinung, dass es für komplexe Probleme selten einfache Lösungen gibt und dass diese Probleme nicht national sondern global gelöst werden können.

    Bei Berufspolitikern, Finanzadel und Eliten bin ich 100% deiner Meinung!

  170. Hallo Orwellversteher,
    Mit einer solchen Einstellung ist es sicherlich schwer Diskussionen zu führen.

    Das macht ihren Alltag bestimmt nicht leicht.

    Das macht Pi so attraktiv, dass man suggeriert bekommt, dass alle in Deutschland so denken, wie man selbst.

  171. @Orwellversteher:

    Wir können es ja mal versuchen, wenn PI das in diesem Kommentarbereich möchte. (Meine Kommentare erscheinen nur nach vorheriger Prüfung). Ich glaube (wie es sich mir bisher darstellt)nicht, dass der Stille Beobachter Kniffe anwendet.

    Zu Gehirnwäsche – ganz allgemein:

    Wenn man jemanden unterstellt, Opfer von Gehirnwäsche zu sein, wird das grundsätzlich als Unverschämtheit, verletzend und vor allem UNZUTREFFEND empfunden.

    Es ist nicht möglich, jemandem zu sagen: „Du bist gehirngewaschen“ und der sagt dann: „Vielen Dank, dass du mich drauf hingewiesen hast. Das lege ich jetzt ab.“ Gehirnwäsche fühlt sich nämlich exakt gleich an wie eine eigene Meinung.

    In dem Moment, wo man erkennt, dass es Gehirnwäsche war, ist sie weg. Das ist nicht unmöglich, es ist aber auch nicht leicht, weil das sehr am Selbstbild kratzt. Ich kenne das, ich habe es fast nicht verkraftet, und rund ein Jahr damit gekämpft. Es war eine große Menge auf einmal und ich habe es als Scherbenhaufen empfunden.

    Wir alle sind gehirngewaschen. Natürlich kann ich es bei mir selber auch nicht erkennen – das liegt in der Natur von Gehirnwäsche (vergangene und abgelegte schon, aber aktuelle nicht), aber es tut mir leid: Ich kann bei anderen das erkennen, was ich abgelegt habe.

    Wer wirklich nicht gehirngewaschen sein will und das Risiko nicht scheut, den Scherbenhaufen zu erleben (ohne den geht’s nicht), sollte zumindest die Möglichkeit in Betracht ziehen: Es könnte ja sein…

    Es ist wichtig, sich klarzumachen, dass wir nur extrem wenig WISSEN. Gerade das, was in unserem persönlichen Umfeld geschieht. Alles andere kommt durch den Filter der Medien. Und die „öffentliche Debatte“, die sie anzetteln, ist meistens schwachsinnig und geht darum, was man „sagen darf“ und was nicht. Aber nie darum, was geschehen ist und was nicht. (neuestes Beispiel: Orlando – älteres Beispiel: NSU – ich halte beide Story für himmelschreienden Quatsch – und sie sind nicht die größten Hämmer.)

    @Stiller Beobachter:

    Mach Dir keine Sorgen wegen der AfD. Die ist nicht das, was ihre Gegner von ihr glauben. Sie ist nicht einmal das, für das ihre Wähler sie halten. Und selbst wenn sie das wäre, was ihre Wähler und Mitglieder denken, wäre sie vollkommen harmlos für Dich. Du würdest nicht einmal einen Unterschied merken, wenn sie mitregiert.

    In Wirklichkeit ist sie aber noch harmloser.

  172. Die wirkliche Gefahr ist, dass eine Invasionsarmee ins Land kommt.

    Lauter Männer im wehrfähigen Alter, nicht besonders intelligten und auch von der Mentalität her nicht gerade selbstbeherrscht. Mit großen Erwartungen (Haus, Auto, toller Job), die sich – und das wissen wir alle – nicht erfüllen werden. Enttäuscht, gelangweilt und unfähig, die Erwartungen zu erfüllen, die ihre Familie an sie stellt (massenweise Geld schicken). Extrem leicht aufhetzbar, sei es mit „die deutschen Rassisten geben uns keine Chance“ oder mit Islamkram. Ausgestattet mit Handy sind sie auch, und strategisch im ganzen Land in Kasernen verteilt. Amerikanischee Waffen und Munition hat ISIS im Irak „gefunden“ – es könnte sein, dass die sich bei uns auch „finden“ lassen.

    Das kann nicht gutgehen. Das soll auch nicht gutgehen.

  173. Ich habe woanders schon Fake-Accounts der psychologischen Kriegsführung hochgehen lassen.

    Bevor man in einem solchen Fall recherchiert, steht da ein ungutes Bauchgefühl. Da ist jemand zu geschickt, oder zwei sind sich zu einig über eine an sich schräge Sache.

    Bei #StillerBeobachter habe ich dieses Bauchgefühl. Die Argumente sind zu subversiv, zu persönlich-psychologisch angreifend, zu latent-aggressiv, also nicht offen. Das Ganze ist mir außerdem zu gelackt, jeder Satz zu wohlgedrechselt. Außerdem wird lediglich judomäßig reagiert und die Kraft umgelenkt, aber kaum eine eigene Aussage gemacht.

    Mein Bauchgefühl sagt, dass hier gezielte Demoralisierung stattfinden soll. Vielleicht ist das nicht mal eine Einzelperson, so jedenfalls liest sich das, ganz merkwürdig unpersönlich.

    Das würde bedeuten, dass die jetzt richtig Angst bekommen und eine Kampagne zur Nachsicht und zum Verständnis mit den Despoten fahren. Das ist Gift.

    Falls ich nicht recht habe, tut mir das leid. Querfragern wird immer das U-boot unterstellt, ich habe das selbst auch erlebt. Aber verschweigen will ich meine Zweifel auch nicht.

  174. Hallo Orwellversteher,
    Sie haben mich entlarvt.
    Ich bin Dunya Hayali!
    Und keine Sorge, ich werde hier nicht mehr häufig andere Artikel kommentieren.
    Habe mich speziell für diesen Artikel registriert.

    Es war mir ein persönliches Anliegen zu erfahren wie bereit Pi-Leser für einen fairen Gedankenaustausch sind. Sie haben sich leider disqualifiziert.
    Leider kenne ich sie nicht persönlich, aber ihre Kommentare sind mir seit etlichen Wochen vertraut.
    ( bei mir ist der Nickname Programm; hoffentlich nicht bei Ihnen, denn dann würde sich Herr Orwell im Grabe umdrehen, dass Leute wie sie behaupten ihn zu verstehen)

    So, genug diskutiert für heut.
    ‚dieMannschaft‘ spielt gleich 😉

  175. #10 Marnix

    Merkel hetzt die Deutschen gegen die Nachbarvölker

    Also ich kenne Niemanden, bei dem ihr das gelungen wäre.

    Aber jede Menge Menschen, die sie nachhaltig gegen sich selber und die CDU aufgebracht hat.

  176. #218 StillerBeobachter (26. Jun 2016 16:20)

    Meinetwegen sind Sie auch kein Agent der Imperiums, aber dann passen Sie auf, dass Sie von denen nicht verklagt werden. Sie machen sich über deren Bösartigkeit offenbar keine Vorstellungen. Natürlich kommen die damit vor dem Recht nicht durch, aber vielleicht vor dem „Gesetz“, und zumindest ist so ein Prozeß dann extrem lästig, und genau das soll es dann sein. Deren finanzielle Mittel sind ja unerschöpflich.

  177. #199 Reiner07

    Ich kann mich nicht rühmen, Einblick in Sender zu haben. Einige von meinen Freunden sind aber Journalisten 😉 Es herrscht eine starke Konkurrenz, ich würde aber entschieden verneinen, dass ein seriöser Sender die sexuelle Orientierung mit Kompetenz verwechselt. Den topos „Lügenpresse“ halte ich überhaupt für grotesk. Hören Sie doch mal die Sender, für die Sie zwangsweise bezahlen, es gibt dort durchaus Meinungsvielfalt und sehr gute Analyse. Ich denke aber auch, dass man mit wirklich fundamentaler Kritik an EU oder dem Wirtschaftssystem bei der ARD Probleme bekommt. Nicht, dass so etwas nicht gesendet würde (wird es nämlich), aber man „erarbeitet“ sich vielleicht einen „gewissen Ruf“. Vermute ich, ich weiß es nicht.

  178. #201 StillerBeobachter
    Ihre Texte lassen ein Gespräch zu, und das ist etwas, dass ich in diesem Forum oft vermisse, obwohl ich denke, dass auch viele bösartige Mitglieder hier leider oft recht haben.. Aber wir müssen doch produktiv und klug sein, nicht destruktiv. You can eat at my table!

  179. Geändert: dass in das 🙂 hehehe, jetzt geht diese Seuche bei mir auch schon los!

    #201 StillerBeobachter
    Ihre Texte lassen ein Gespräch zu, und das ist etwas, das ich in diesem Forum oft vermisse, obwohl ich denke, dass auch viele bösartige Mitglieder hier leider oft recht haben.. Aber wir müssen doch produktiv und klug sein, nicht destruktiv. You can eat at my table!

Comments are closed.