alkohol_symbolInnsbruck: Eine Jugendliche, die vergangene Woche in Innsbruck leblos aufgefunden worden war und zunächst reanimiert werden konnte, ist nun im Krankenhaus gestorben. Dies sagte ein Sprecher der Polizei und bestätigte damit einen Bericht des ORF Radio Tirol. Die Ermittlungen seien noch im Laufen, weshalb derzeit keine näheren Details bekannt gegeben werden, meinte der Beamte. Die Polizei hatte einen Drogen-Hintergrund nicht ausgeschlossen. Eine Obduktion der Leiche der 15-Jährigen sei zwar durchgeführt worden, die Ergebnisse der toxikologischen Untersuchung würden aber noch nicht vorliegen, meinte der Polizeisprecher. Die Polizei hatte kurz nach dem Auffinden des Mädchens Ermittlungen gegen einen 22-jährigen Syrer wegen des Verdachts des „Im-Stich-Lassens eines Verletzten“ eingeleitet.

Der 22-Jährige hatte die Rettung verständigt, bei der anschließenden Befragung soll sich der junge Mann jedoch in Widersprüche verstrickt haben. Auch ein zweiter Syrer sei einvernommen worden. Die Tiroler Tageszeitung hatte berichtet, dass das Mädchen in der Wohnung der beiden Männer übernachtet und dort Drogen und Alkohol konsumiert haben soll. Da die 15-Jährige am nächsten Tag nur noch leblos in der Wohnung gelegen sei, habe einer der beiden Syrer sie aus der Wohnung geschafft und im Eingangsbereich des Hauses abgelegt. Die 15-Jährige war vergangenen Dienstag in einem Stiegenhaus in der Egger-Lienz-Straße am Innsbrucker Südring entdeckt worden.


Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2016 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Fiki-Fiki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland. #Merkel-Herbst

Karlsruhe: Eine junge Frau aus Karlsruhe ist am vergangenen Freitag in einem Zug nach Mannheim sexuell belästigt worden. Der Tatverdächtige leistete bei der Festnahme erheblichen Widerstand, darüber berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung. Um 18.15 Uhr soll ein 28-jähriger Mann im ICE 9653 auf der Fahrt von Paris nach Mannheim eine 27-jährige Frau aus Karlsruhe gegen ihren Willen am Knie berührt haben. Der Mann wurde beim Halt des Zuges in Mannheim durch eine Streife des Bundespolizeireviers Mannheim aufgefordert, den Zug zu verlassen. Da sich der Mann trotz mehrfacher Aufforderung den Maßnahmen widersetzte, wurde er mit unmittelbarem Zwang aus dem Zug verbracht. Auf dem Weg zur Dienststelle beleidigte er die Beamten mehrfach und schlug in der Wache mit der Hand in Richtung eines Beamten. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,4 Promille. Die Bundespolizei leitete gegen den 28-jährigen ein Strafverfahren wegen des Verdachtes der Bekleidung auf sexueller Grundlage, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie versuchter Körperverletzung ein. Zunächst beinhaltete die Beschreibung die Nationalität des Täters. Da dies in keinem Zusammenhang mit der Tat steht und damit nicht unseren Redaktionsrichtlinien entspricht, wurde der Artikel nachträglich bearbeitet.

München: Trotz Besucherrückgangs ist die Zahl der Sexualstraftaten auf dem Oktoberfest stark gestiegen. Die Polizei verzeichnete während des gut zwei Wochen dauernden Volksfests 31 Sexualdelikte. Dies entspricht einer Steigerung von 47,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damals waren 21 Sexualstraftaten registriert worden. Laut Polizei wurden bislang 22 Beleidigungen auf „sexueller Grundlage mit körperlichem Kontakt (‘grabschen’)“, vier sexuelle Nötigungen, zwei exhibitionistische Handlungen sowie zwei „sexuelle Mißbrauche von Widerstandsunfähiger“ bekannt. Auch gab es eine vollendete Vergewaltigung. Das Opfer war eine Australierin. Von den 18 festgenommenen Beschuldigten haben zwei die deutsche Staatsbürgerschaft, die übrigen 16 sind Ausländer, darunter sechs Asylbewerber. Zwischen dem 17. September und dem 3. Oktober kamen 5,6 Millionen Besucher zum Oktoberfest in München. Das waren 300.000 weniger als im Jahr zuvor. Es war die niedrigste Besucherbilanz seit 15 Jahren.

Eichstätt: Nach einer Vergewaltigung in Eichstätt, bei der eine 60-jährige Frau an der Altmühl von einem zunächst unbekannten Täter überfallen wurde, konnte gestern ein 33-jähriger Tatverdächtiger im Saarland von dortigen Spezialkräften festgenommen werden. Wie berichtet, wurde am 11.08.2016, gegen 23.00 Uhr, eine 60-jährige Frau bei einem Spaziergang an der Altmühl von einem zunächst unbekannten Täter in ein Gebüsch gezerrt und vergewaltigt. Aufgrund der erlittenen psychischen Folgen der Tat, wird das Opfer weiterhin ärztlich betreut. Im Rahmen der erfolgten umfangreichen Spurensicherung am Tatort konnte die Kripo Ingolstadt eine fremde Individualspur sichern. Sie führte die Ermittler auf die Spur eines 33-jährigen Tatverdächtigen, der zur Tatzeit in einer Asylbewerberunterkunft in Eichstätt untergebracht war. Nachdem der 33-Jährige an seinem Aufenthaltsort nicht mehr angetroffen werden konnte, wurden umfangreiche Fahndungsmaßnahmen eingeleitet. Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt erwirkte beim zuständigen Amtsgericht einen Haftbefehl gegen den Beschuldigten wegen Vergewaltigung.
Gestern gegen 17.30 Uhr wurde der Gesuchte in Völklingen von dortigen Kräften einer Spezialeinheit festgenommen. Er hielt sich bei Bekannten in einem Zimmer eines Mehrfamilienhauses auf, das überwiegend von Asylbewerbern genutzt wird. Bei seiner Festnahme leistete er keinen Widerstand.

Wien: Eine Familie in Wiener Neudorf versteht die Welt nicht mehr. Die Staatsanwaltschaft hat nach vier Tagen die Enthaftung eines 29-jährigen Syrers genehmigt, der versucht haben soll, eine 17-Jährige zu vergewaltigen. In einem Telofonat mit dem „Wochenblick“ bestätigte die Polizei Niederösterreich, dass der 29-Jährige wegen des Tatverdachts einer versuchten Vergewaltigung verhaftet worden sei. Laut Polizei zog sich das Märtyrium der 17-Jährigen Österreicherin aber schon viel länger hin. Von Anfang August bis Ende September soll es immer wieder zu sexuellen Belästigungen gekommen sein. Den trauigen Gipfel der sexuellen Gewalt stellte dann die versuchte Vergewaltigung dar, bei der – laut dem jungen Opfer – der Syrer sie küsste, gegen die Wand drückte und Sex verlangte. Laut Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt wurde der Mann jedoch vier Tage später wieder entlassen, da, wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft Mag. Erich Habitzl sagte: „Der Verdacht, dass Gewalt ausgeübt wurde, um sexuelle Handlungen zu erzwingen war nicht mehr dringend.“ Die Strafanwaltschaft prüft derzeit ob die Anklage fallen gelassen werden kann. Für das minderjährige Opfer ist besonders tragisch, dass der beschuldigte Mädchenpeiniger im selben Haus wohnt wie die Familie des Mädchens.

München: Am Freitagabend konnte die Polizei einen Exhibitionisten dingfest machen. Der Mann hatte sich in der S-Bahn vergnügt – aber wohl nicht mit der richtigen Reaktion einer Zeugin gerechnet. Ein 30-Jähriger hat am Freitagabend für einen Polizeieinsatz an der Hackerbrücke gesorgt. Der Senegalese war um 21.35 Uhr in der S-Bahn unterwegs gewesen, wo er laut Bundespolizei onanierte. Eine 24-Jährige beobachtete die Szene – und meldete den Vorfall beim Halt an der Hackerbrücke sofort Polizisten. Als die Beamten den betrunkenen Mann – ein Atemalkoholtest ergab einen Promillewert von 1,5 – aus dem Zug bringen wollten, leistete er vehement Widerstand und schlug und trat um sich. Der 30-Jährige muss sich nun wegen exhibitionistischer Handlungen und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

Brugg: Am Mittwochabend belästigte ein Unbekannter auf dem Neumarktplatz in Brugg eine junge Frau. Sie wehrte sich, worauf der Täter verschwand. Die Kantonspolizei sucht Augenzeugen. Die 21-jährige Schweizerin hielt sich am Mittwochabend, 28. September 2016, auf dem Neumarktplatz in Brugg auf. Kurz nach 21.30 Uhr wollte sie diesen gerade zu Fuss verlassen, als sich ein unbekannter Mann näherte. In gebrochenem Deutsch und lallend sprach er die Frau an. Dabei griff er ihr an die Brüste. Sie wollte nach dem Mann treten, wobei er ihr jedoch einen Faustschlag gegen den Bauch versetzte. In der Folge verschwand der Täter. Das Opfer verspürte starke Bauchschmerzen und wies auch leichte Schnittverletzungen sowie Kratzer auf. Die Frau liess sich anschliessend im Spital untersuchen. Die erst einige Zeit später verständigte Polizei fahndete noch nach dem Täter, konnte diesen aber nicht mehr fassen. Laut Angaben des Opfers handelt es sich um einen etwa 40- bis 45-jährigen, dunkelhäutigen Mann mit tamilischem Aussehen.

Hamburg: Das Hamburger Amtsgericht hat am Freitag einen einen Flüchtling aus Algerien wegen sexueller Nötigung zu zwei Jahren und vier Monaten Gefängnis verurteilt. Er war in der Kiezkneipe Wunderbar einer 26-Jährigen in die Toilettenkabine gefolgt und hatte versucht, sie zum Oralverkehr zu zwingen, wie NDR 90,3 berichtete.

Mannheim-Käfertal: Am Donnerstag um 21:45 Uhr befand sich eine 17-Jährige zu Fuß in einer Unterführung in der Rollbühlstraße, als sie eine äußerst unangenehme Begegnung hatte. Ein bislang Unbekannter kam ihr entgegen und umkreiste sie in geringem Abstand, wobei er sich selbst im Schritt berührte. Die Geschädigte entfernte sich sofort und sah im Weggehen noch, dass der Mann, welcher stehen geblieben war, nun gar seine Hose heruntergezogen hatte und an seinem entblößten Geschlechtsteil manipulierte. Die junge Frau wurde weder angesprochen noch berührt. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Streifenwagen blieb erfolglos. Die Ermittler des Dezernates für Sexualdelikte des Kriminalkommissariats Mannheim suchen nun Zeugen, welche Beobachtungen gemacht haben. Diese werden gebeten, sich unter 0621 / 174 – 5555 telefonisch zu melden. Der Exhibitionist wird wie folgt beschrieben: Circa 1, 85 m groß, kräftige Statur, leicht dunkler Teint.

Kleve: Am Mittwoch (28. September 2016) gegen 17.30 Uhr ging eine 53-jährige Frau aus Kleve in Höhe des Schwimmbades mit ihrem Hund auf dem Fußweg am Kermisdahl spazieren. Auf dem Weg kam ihr ein Mann entgegen, der den Reißverschluss seiner Hose geöffnet hatte und dessen Glied aus der Hose hing. Er lief an der Frau vorbei und ging über den Fußweg in Richtung Moritzpark. Der Mann war ca. 25 Jahre alt, ca. 180 cm groß, von schlanker Statur und hatte ein südländisches Aussehen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

69 KOMMENTARE

  1. München: Trotz Besucherrückgangs ist die Zahl der Sexualstraftaten auf dem Oktoberfest stark gestiegen. Die Polizei verzeichnete während des gut zwei Wochen dauernden Volksfests 31 Sexualdelikte. Dies entspricht einer Steigerung von 47,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damals waren 21 Sexualstraftaten registriert worden. Laut Polizei wurden bislang 22 Beleidigungen auf „sexueller Grundlage mit körperlichem Kontakt (‘grabschen’)“, vier sexuelle Nötigungen, zwei exhibitionistische Handlungen sowie zwei „sexuelle Mißbrauche von Widerstandsunfähiger“ bekannt. Auch gab es eine vollendete Vergewaltigung. Das Opfer war eine Australierin. Von den 18 festgenommenen Beschuldigten haben zwei die deutsche Staatsbürgerschaft, die übrigen 16 sind Ausländer, darunter sechs Asylbewerber.

    Nun, wollen wir nicht vergessen, dass die kinderlose StudienabbrecherIn der anspruchsvollen Theaterwissenschaften und VolkskammerpräsidentIn Claudia Fatima Roth die islamischen Gruppenvergewaltigungen auf dem Kölner Tahrirplatz zu Silvester dadurch relativierte, dass ja auch Deutschen wie die Weltmeister auf dem Oktoberfest gruppenvergewaltigen würden:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article150753781/Mob-ruft-zur-Jagd-auf-nicht-weisse-Menschen-auf.html

    Die Welt: Frau Roth, erleben wir in Deutschland eine neue Dimension von Gewalt gegen Frauen?

    Claudia Roth: Das, was in Köln passiert ist, ist furchtbar und mit nichts zu entschuldigen. Man muss jetzt vor allem die Opfer ins Zentrum stellen und ihre Aussagen ernst nehmen. Aber so zu tun, als wären die Vorfälle aus der Silvesternacht die ersten Ausbrüche sexualisierter Gewalt in unserer Gesellschaft, ist falsch.

    Es gibt auch im Karneval oder auf dem Oktoberfest immer wieder sexualisierte Gewalt gegen Frauen. Ein großer Teil der derzeitigen Empörung richtet sich aber nicht gegen sexualisierte Gewalt, sondern auf die Aussagen, dass die potenziellen Täter nordafrikanisch und arabisch aussehen.

    Die Welt: Nach einem internen Polizeibericht, der bekannt geworden ist, soll es sich bei den Tätern auch um Flüchtlinge handeln …

    Roth: Die Ermittlungen sind noch am Anfang, und die Ergebnisse müssen abgewartet werden. Klar ist sowieso, dass jeder Täter hart bestraft werden muss, ganz unabhängig von seiner Herkunft und seinem Status. Es wird jetzt aber von vielen der Eindruck vermittelt, als würde sexualisierte Gewalt alleinig von außen zu uns ins Land getragen. Dadurch wird vernebelt, dass diese Form von Gewalt in Deutschland leider ein altes Phänomen ist.

    Die kinderlose Studienabbrecher*in Claudia Fatima Roth hat wie immer nur ein impertinentes Maul und nichts verstanden!

    Deutsche Frauen: Wer Grüne wählt, wählt Taharrush Gamea!

  2. Geistig verblödetes Feminat trifft auf militantes Patriarchat.

    Was sonst soll dazu noch einfallen?

    Und immer wieder, und immer wieder NUR das Mann-Frau-Thema.

    Man dürfte sich verfassungsrechtlich dazu einige Gedanken machen …

  3. Mädchen abfüllen kommt wohl öfters vor.

    „POL-FR: Freiburg-Ebnet: Sexueller Übergriff auf Mädchen – Täterfestnahme
    07.10.2016 – 15:53
    Freiburg (ots) –

    – Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Freiburg und des Polizeipräsidiums Freiburg –
    Am Donnerstag, 30.09.2016, musste gegen 22:40 Uhr ein nicht ansprechbares, augenscheinlich stark alkoholisiertes 13jähriges Mädchen im Freiburger Stadtteil Ebnet im Bereich des Ochsenwaldspielplatzes durch den Rettungsdienst versorgt werden. Zuvor war nach jetzigem Kenntnisstand mit mehreren Jugendlichen gemeinsam Alkohol konsumiert worden.

    Wie zwischenzeitlich durchgeführte Ermittlungen ergaben, kam es offenbar zu sexuellen Übergriffen zum Nachteil des Mädchens. Im Zuge der weiteren Ermittlungen konnten mehrere jugendliche Tatverdächtige festgestellt werden. Es handelt sich hierbei um 16jährige Jugendliche deutscher und türkischer Nationalität und einen weiteren 16-jährigen Deutschen. Gegen den Letzteren sind gegenwärtig weitere Ermittlungsverfahren im Bereich der Gewalt- und Eigentumskriminalität anhängig. Es wurde eine Ermittlungsgruppe zur Aufklärung des konkreten Tathergangs und der möglichen Tatbeteiligung der einzelnen Verdächtigen eingerichtet.

    Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde der letztgenannte 16jährige Jugendliche, gegen den ein dringender Tatverdacht besteht, Sexualstraftaten begangen zu haben, am heutigen Nachmittag dem Haftrichter vorgeführt. Dieser ordnete die Untersuchungshaft an.“

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/3450568

    Wir vergeben zu leicht die deutsche Staatsbürgerschaft.

  4. noch eine Meldung die nirgends auftauchen wird

    Der siebenjährige Sohn einer Bekannten wurde in der Grundschule von einem Mitschüler aus Syrien mit einem Springsein stranguliert.
    Übrig blieb ein Rot-Blauer Hals.

    Der erste Satz des persönlichen Betreuers der Facharbeiterfamilie „Ausländer wie immer, gell“

    für mich ist das versuchter Mord, der Facharbeiter war in der letzten Zeit, aufgefallen da er sein Handwerkszeug Messer auch in der Schule dabei hatte.

    wie berichtet sieben Jahre alt !!

    und keine Geschichte über zig Ecken, sondern aus direkter Quelle.

  5. „POL-KA: (KA)Karlsruhe – Aufgebrachtes Ehepaar löst Polizeieinsatz aus
    07.10.2016 – 17:04
    Karlsruhe-Durlach (ots) – Ein aufgebrachtes Ehepaar sorgte am Freitagmittag gegen 12.40 Uhr an der Gemeinschaftsunterkunft der Durlacher Blumentorstraße für ein Polizeiaufgebot.

    Wie sich vor Ort herausstellte, waren die aus Nigeria stammenden Asylbewerber im Alter von 33 und 36 Jahren im Unmut über die vor wenigen Tagen ergangene Sorgerechtsentscheidung der Jugendbehörde sowie über die Verlegung in eine andere Unterkunft. Daher machte das Paar lautstark auf sich aufmerksam. Der 36-Jährige zerschlug gar eine leere Weinflasche und verletzte sich mit den Scherben oberflächlich an Bauch und Kopf. Darüber hinaus trug ein Sicherheitsbediensteter der Unterkunft leichte Schürfwunden am Arm davon, als er zum Schutz vor dem randalierenden Paar eine Tür zuhielt.

    Letztlich mussten die Eheleute von den Einsatzkräften in Gewahrsam genommen werden. Beide befinden sich derzeit in einer Fachklinik.“

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3450635

  6. … in banger Erwartung dutzender Kommentare wie „danke Angela“ und ähnlich aufschlussreichem wie verzweifeltem Verbalmüll.

  7. Der Unterschied zwischen einer deutschen Mutter und Claudia Fatima Roth:

    Claudia Fatimas Roths niemals geborene KinderInnen werden niemals vergewaltigt oder zu Tode getreten werden!

    Wenn eine Frau, die nie an der Wiege gesessen hat, über das richtige Leben zu predigen beginnt, sollte man sich dezent entfernen.

    – Michael Klonovksy

    FDJ-Merkel, die „Mutter als Gläubigen“, ist übrigens auch kinder*innenlos!

  8. Es ist dennoch klar: sowas ist typisch für Analphabeten von Arabern, die das Land illegal überströmt haben. Jedes Opfer ist eine zuviel, Schuld trägt auch die Lügenpresse die solches Verbrechen verschweigt.
    Mädchen bitte sei lieber einsam ohne Drogen als tot oder „nur“ vergewaltigt.

  9. Jetzt sogar schon ein weibliches TODESOPFER (genaugenommen ein KIND! So wie die MUFLS auch als Kinder bezeichnet werden!!! Mal sehen, was das Gesetz für „Im-Stich-Lassen eines sog. Verletzten“ (den der Täter womöglich selbst verletzt hat) hergibt! –

    Es sind mittelalterliche Verhältnisse aber neuzeitliche Strafen. Im Mittelalter hat es für Vergiften die Todesstrafe gegeben oder wenigstens lebenslänglich Zuchthaus! Das kann man den neuzeitlichen Tätern heute nicht mehr zumuten! Die Gewalttaten: Vergewaltigungen, Raub, Mord und Totschlag etc. haben sich jedoch nicht verändert.

  10. Eben vorhin auf SR über Juden und muslimische Araber. Ich mach`s wegen ein wenig „Zeitengen“ kurz und benenne einzig drei Fakten, die wegen Antisemitismus nicht genannt wurden.

    1) Judäa/Benjamin und die „Reste“ Nordisraels wurden vom zweiten Kalifen Umar Ibn Chattab 638 okkupiert. Bereits Mohammed hatte Südregionen Alt Israels attackiert. Diese so häufig extrem brutale Okkupation (die Juden wurden weniger und weniger) hielt fast durchgängig bis zur Neugründung Israels an.

    2) Der Islam lehrt Judenvernichtung.

    3) Das Wort „Palästina“ ist von den Römern und war eine taktische Umbenennung des alten Israels aus politischen taktischen Gründen zur Zerstörung der jüdischen ethischen Zusammengehörigkeits-Mentalitäten.
    Das Prinzip: Verwirrung und herrschen.

  11. #1 Eurabier (08. Okt 2016 08:24)

    Die kinderlose Studienabbrecher*in Claudia Fatima Roth hat wie immer nur ein impertinentes Maul und nichts verstanden!

    Deutsche Frauen: Wer Grüne wählt, wählt Taharrush Gamea!

    Dann wollen wir mal hoffen, dass Sie den weiblichen Devotionsdrang nicht unterschätzen!

    Ja, durchaus möglich, dass der Umstand der Kinderlosigkeit Frau Roths mit deren Verstiegenheit im Zusammenhang steht.
    Eine innere Schlüssigkeit hätte dieser Zusammenhang nicht. Denn ihr Hass müsste sich nicht nur auf die gewähnte Reproduktionsfreudigkeit der Deutschen beziehen, sondern hätte die Reproduktionsgeilheit der „moslemischen Fachkräfte“ zu inkludieren.

    Jüngst wurde die Falschbeschuldigerin Jörg Kachelmanns, eine gewisse Claudia Dinkel, zu schlappen 7.000 Euro Strafe verurteilt. Nachdem sie die Karriere Kachelmanns und sein Renomee vernichtet hatte.

    Motivgrundlage: Prinzessinsyndrom.

    Im Gerichtssaal soll sie ins keifende Pöbeln verfallen sein und sich in ihrem Tun auf den „Feminismus“ berufen haben. Da muss Frau Alice Schwarzer wohl ein wenig zusammengezuckt sein – nach deren eifernder „Berichterstattung“ für „Bild“ zu diesem Fall.

    Claudia Dinkels gibt es zehntausendfach in Deutschland. Seit nunmehr Jahrzehnten.

    Nun kommt das genaue Gegenteil nach Deutschland. Von einem Extrem ins nächste.

    Wir leben in Zeiten globaler Echtzeitvernetzung. Es ist nicht so, als würde man am anderen Ende der Welt nicht mitkriegen, was an diesem Ende passiert.

    Wenn die Islamisierung Deutschlands neben der Zerstörung unserer Kultur auch eine Chance darstellen kann, dann besteht diese Chance in der Vernichtung des „Feminismus“.

  12. Gestern haben mich die Kinder zu MC Donalds genötigt. An der Wand hing ein Plakat mit Fahndungsbildern wie ich es eigentlich nur aus meiner Kindheit in den 80ern und 90ern kannte. Es waren 12 Fotos mit Beschreibung. Haltet Euch fest: Es waren alles Deutsche ohne Migrationshintergrund!!! Kein einziger Ausländer dabei.

    In einem Land in dem mehr als 90% aller Gewaltstraftaten von Personen mit Migrationshintergrund begangen werden, ist das eine Demütigung für jeden Einheimischen. Was geht in diesem Land hier ab?

    Das ist die abartigste Form von Genozid die jemals auf diesem Planet hier stattgefunden hat. Einfach aus dem Grund, weil es so perfide und ungreifbar ist.

  13. #9 Jedem Volk sein Land (08. Okt 2016 08:40)

    Vor Jahren gab es in Berlin eine Kampagne gegen Taschendiebstahl im ÖPNV mit echten Videosequenzen und alle Täter waren AusländerInnen. Das empörte die linksgrün-pädophilen Nichtsnutze und so mussten getürkte Videos mit deutschen „Tätern“ nachgedreht werden:

    http://www.taz.de/!5053414/

    Nach Rassismus-Vorwürfen in Berlin

    Polizei zeigt nur noch deutsche Diebe

    Die Polizei zieht ein Video zurück, mit dem sie vor Taschendieben warnen wollte. Alle Täter hatten einen Migrationshintergrund. Nun wird neu gedreht.

  14. Dieses „Abfüllen“ mit Drogen oder Alkohol, schlimmstenfalls beides zusammen, ist offenbar notwendig, um die Mädchen überhaupt gefügig zu machen. Ich kenne sogar einen Fall, da hat sich ein sog. „Südländer“, der eine Frau zum Drink einlud, bei der er danach nicht landen konnte, diese wütend und aggressiv aufgefordert , ihm den Drink von 8 EUR zurückzuerstatten und dies sogar mit „(Wucher) Zinsen“ er forderte dann 50 EUR als sogenannte Entschädigung , offenbar für Zeitaufwand oder weiß der Kuckuck. Als ihm das verweigert wurde, führte er sich auf wie ein Wilder ein Verrückter und drohte ihr angsteinflößend! (Geld bekam er trotzdem nicht zurück, soviel zur Geschichte). – Mit so etwas ist heute zu rechnen, wenn sich eine mit einem „Südländer“ abgibt. Da ist Vorsicht geboten!

  15. Der „SYRISCH FLÜCHTLING“ wollte wahrscheinlich nur Ficki-Ficki machen, und hat die dazu nötige „BETÄUBUNG“ WOHL FALSCH DOSIERT?

  16. NRW: Nordafrikanische Häftlinge bringen JVA-Mitarbeiter an ihre Grenzen
    „Besonders die Häftlinge aus dem nordafrikanischen Raum machen den Mitarbeitern in den NRW-Gefängnissen offenbar das Leben schwer. Das berichtet Uwe Nelle-Cornelsen, Leiter der JVA Bielefeld-Brackwede. In einem „Konzept zur Förderung der Integration ausländischer Inhaftierter und zur Verbesserung der Sicherheit im Justizvollzug NRW“ ist die Rede von Einschüchterungsversuchen gegenüber dem Personal und großen Problemen gerade mit weiblichen Bediensteten.
    Deshalb hat die JVA Brackwede nun – als erste JVA im Land NRW – eine Integrationsbeauftragte eingestellt. Die in Gütersloh geborene Ikram Chemlal (31) ist staatliche anerkannte Erzieherin, Sozialmanagerin und Sozialpädagogin.(…)“ http://www.nw.de/lokal/bielefeld/brackwede/brackwede/20940308_Nordafrikanische-Haeftlinge-bringen-Gefaengnis-Mitarbeiter-an-ihre-Grenzen.html

  17. Unbekannter greift 25-Jähriger unter den Rock

    Ein bislang unbekannter Mann begrapscht eine 25-Jährige in Stuttgart-Mitte, greift ihr mehrfach unter den Rock und an die Brust – diese und weitere Meldungen der Polizei aus Stuttgart.

    Stuttgart-Mitte – Ein bislang unbekannter Mann hat in der Nacht zum Freitag eine 25-Jährige in Stuttgart-Mitte sexuell belästigt, griff ihr unter den Rock und an die Brust. Die Polizei bittet um Hinweise.
    Wie die Polizei mitteilt, war die 25-Jährige gegen 2.35 Uhr in der Straße Neue Brücke in Stuttgart-Mitte alleine zu Fuß unterwegs, als sie von dem Unbekannten zunächst um eine Zigarette gebeten wurde. Als sie den Weg ohne zu reagieren fortsetzte, packte sie der Unbekannte plötzlich, bedrängte sie und griff ihr mehrfach an die Brust sowie unter den Rock. Die Frau konnte sich schreiend aus dem Griff des Mannes befreien und flüchten.

    Die Polizei bittet um Hinweise

    [b]Der als nordafrikanisch beschriebene Unbekannte soll zwischen 35 und 40 Jahre alt, schlank und etwa 1,60 Meter groß sein.[/b] Er hatte kurz rasierte dunkle Haare mit auffälligen Geheimratsecken und sprach gebrochenes Deutsch. Bekleidet war er mit einer sehr hellen verwaschenen Jeans und langärmligem Oberteil. Ein unbekannter Begleiter des Verdächtigen blieb während des Übergriffs unbeteiligt im Hintergrund.

    Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0711/8990-5778 entgegen.

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.blaulicht-aus-stuttgart-unbekannter-greift-25-jaehriger-unter-den-rock.609eb855-4264-4ff4-83a1-4023761a0f0f.html

  18. Ich finde die Idee der AfD klasse Abschiebungen im Anschluss an die Haft gleich vor Gericht zu erwirken. Ohne Abschiebung keine frühzeitige Entlassung.

  19. So kriminell sind Merkels Gäste

    Stuttgart-Mitte (ots) – Ein bislang unbekannter Mann hat am Freitag (07.10.2016) an der Straße Neue Brücke eine 25-jährige Frau sexuell belästigt und ihr dabei an die Brust und in den Schritt gefasst. Die junge Frau war gegen 02.35 Uhr alleine zu Fuß unterwegs, als sie von dem Unbekannten zunächst um einer Zigarette gebeten wurde. Als sie den Weg ohne zu reagieren fortsetzte, hielt sie der Unbekannte fest, bedrängte sie und griff ihr mehrfach an die Brust sowie unter den Rock. Die Frau konnte sich schreiend aus dem Griff des Mannes befreien und flüchten. Der als nordafrikanisch beschriebene Unbekannte soll zirka 35 bis 40 Jahre alt, schlank und etwa 160 Zentimeter groß sein. Er hatte kurz rasierte dunkle Haare mit auffälligen Geheimratsecken und sprach gebrochenes Deutsch mit ausländischem Akzent. Bekleidet war er mit einer sehr hellen verwaschenen Jeans und langärmliger Oberbekleidung. Ein unbekannter Begleiter des Verdächtigen blieb während des Übergriffs unbeteiligt im Hintergrund. Zeugen werden gebeten, sich mit den Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 8990-5778 in Verbindung zu setzen.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110977/3450198

  20. Hier die Deutschlandkarte und Übersicht der sexellen Übergriffe, Attacken und Vergewaltigungen durch Flüchtlinge, Asylanten und Fremdländer, die Meldungen, Berichte u. Informationen werden andauernd durch kollektives ergänzen und aktualisieren auf den neusten Stand gehalten, letzter Stand 8.10.2016, bitte sehr — klick –> http://www.rapefugees.net/start/ wer einen sexuellen Übergriff oder Attacke melden will hier der direkte Link zum Meldeblatt, machen sie mit, sagen sie es weiter, bitte sehr –> http://www.rapefugees.net/vergewaltigung_melden/

  21. Allmählich beginne ich, berechtigten Hass gegen „unsere Neubürger“ zu entwickeln. Ist aber dann nicht meine Schuld. Schade daß obige Fälle die einzigen Auffweckmittel sind, um hoffentlich den deutschen Michel zu Taten zu animieren. Es muß wohl so sein.

  22. Opfer müssen verzichten können.

    Heil Merkel! Heil Multikulti!

    Die Merkel-Junta hat ganze Arbeit geleistet. Und wer aufmuckt, ist ein „Nazi“ und wird persönlich gemobbt und wirtschaftlich vernichtet.

    Heil Merkel! Heil Merkel-Junta!

    Wie fühlt sich eigentlich Schäuble, Seehofer, Söder, Altmaier, Gabriel, Roth, Trittin u.v.a.m., wenn man direkt und -ich finde- persönlich am Tod dieser 15jährigen SCHULD ist?

    Wann wird diese SCHULD gesühnt werden?

    Und was ist mit den nächsten Opfern, die verzichten müssen? Weil sie keine Bodyguards haben und nicht Privatschulen und bessere Gegend ihr eigen nennen können.

    Die laden eine unendliche Schuld auf sich, die Helfershelfer_Innen der Merkel-Junta.

    MANFRED KLEINE-HARTLAGE:

    Wer den Vielvölkerstaat will und ihn herbeiführt, der versetzt die Gesellschaft in den Zustand des mindestens latenten Bürgerkrieges. Wer dies betreibt, stürzt die Gesellschaft in eine strukturelle Dauerkrise, die sich mit fortschreitender Masseneinwanderung permanent verschärft, er schürt Konflikte, er ermutigt zur Selbstjustiz, er zerstört den gesellschaftlichen Wertekonsens, er zerstört die Voraussetzungen des gesellschaftlichen Friedens.
    Wer seine eigenen Kinder Friedfertigkeit lehrt, tut dies aufgrund hoher ethischer Werte, die letztlich im Christentum verankert sind. Wer die so zur Friedfertigkeit erzogenen Menschen dann aber zwingt, mit anderen zusammenzuleben, die aus gewaltaffinen Kulturen stammen – so wie dieser Nigerianer -, der macht sie gezielt und systematisch zu Opfern. Der lädt eine unendliche Schuld auf sich.(…)

    http://korrektheiten.com/2012/11/18/manfred-kleine-hartlage-zum-volkstrauertag-2012/

  23. Innsbruck: Park-Überwachung wird fortgesetzt
    „Der Rapoldipark ist und war immer wieder Treffpunkt für Randgruppen, vorwiegend die Nordafrikaner-Szene war dort anzutreffen. Aggressives Anpöbeln und Lärmexzesse für die Bevölkerung in der Umgebung des Parks seien unerträglich geworden, sagt Stadtpolizeikommandant Kirchler. Deshalb habe man die Überwachung ab Juli deutlich intensiviert. So wurden etwa die Kontrollen durch uniformierte Beamte verdoppelt, auch zivile Kräfte waren mehrmals pro Woche im Einsatz, zusätzlich wurde die Videoüberwachung intensiviert.
    Das Ergebnis der Uniformierten Kontrollen waren über 200 Anzeigen, u. a. wegen Suchtgifthandels, zahlreiche Betretungsverbote und die Sicherstellung von Cannabis u XTC-Tabletten. Die Situation habe sich seit Beginn der Intensivüberwachung durch die Polizei deutlich gebessert, sagt Kirchler. Die Kontrollen würden so lange wie notwendig fortgesetzt.“ http://tirol.orf.at/news/stories/2801902/

  24. Oh je, welche Strafe hat der angebliche „Syrer“ denn zu befürchten?

    2 Wochen Taschengeldentzug?

    Die lachen sich kaputt über die deutsche Justiz- zu recht.

  25. #14 Suppenkasper (08. Okt 2016 08:54)

    Na da bin ich aber mal gespannt, welche Erfahrungen die erste Integrationsbeauftragte Ikram Chemlal unter ihren Glaubensbrüdern machen wird.

    Der Bericht ist eine Bankrott-Erklärung unserer Justiz, welche sich von Merkels Gästen auf der Nase herumtanzen lassen muss.

  26. Hameln: Serien-Einbrecher gefasst
    „Ein Richter hat Haftbefehl gegen den 32-jährigen Mann erlassen, der nach Einbruchversuchen in der Osterstr vorläufig festgenommen wurde (wir berichteten unter http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/57895/3449360). Der Mann wurde nach der Verkündung einer JVA zugeführt. Inzwischen konnte dem Festgenommenen ein Einbruch in einen Supermarkt am Kastanienwall zugeordnet werden. Hier ist der 32-Jährige auf Videoaufzeichnungen zu sehen, wie er nach dem Einbruch in der Nacht auf Sonntag (02.10.) mit der Beute das Tatobjekt verließ. Auch Wohnungseinbrüche im Bereich Emmerthal, die Mitte Januar 2016 verübt wurden, konnten dem Nordafrikaner im Nachhinein nachgewiesen werden. Die Ermittler sind sich sicher, dass auch weitere Wohnungseinbrüche, Pkw-Aufbrüche und andere Eigentumsdelikte in Hameln u Emmerthal auf das Konto des Asylbewerbers gehen. Die Ermittlungen in diesen Fällen dauern noch an.“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/57895/3450521

    Ulm: Sexueller Übergriff auf 21-Jährige
    „Wie eine 21-Jährige erst später bei der Polizei anzeigte, ging sie gegen 6.45 Uhr vom Bahnhofsplatz nach Hause. Schon am Bahnhofsplatz sprach sie der unbekannte Mann an. Doch die 21-Jährige machte deutlich, dass sie vor ihm seine Ruhe haben will. Ihr Fußweg führte sie zum Ehinger Tor u die Schillerstr entlang zur Donau. Am Donauufer wurde die Frau plötzlich von hinten angegriffen. Offensichtlich derselbe Mann berührte die 21-Jährige unsittlich. Sie wehrte sich aber vehement u schrie lauf um Hilfe. Deshalb musste der Angreifer die Flucht ergreifen. Er flüchtete am Ulmer Donauufer flussabwärts. Die 21-Jährige selbst ging zurück zum Ehinger Tor. Unterwegs begegnete sie einem Läufer. Dem schilderte sie die Tat. Der Mann begleitete die 21-Jährige anschließend hilfsbereit nach Hause.
    Erst später erstattete die Frau Anzeige bei der Polizei. Dort beschrieb sie den Angreifer als einen 25-30 Jahre alten Mann mit dunkler Hautfarbe. Der mutmaßliche Afrikaner ist ca. 175 cm groß.(…)“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110979/3448065

  27. Das, wie Frau Petry es zurecht nennt „Lumpenproletariat“ (übrigens ein Begriff von Karl Marx), aus den arabischen und afrikanischen Staaten ist eine „harte Hand“ gewohnt. Deshalb funktionieren deren Staaten auch nur mit einem Diktator. Nimmt man diesen weg (Saddam, Ghadafi) dann stürzen diese Staaten ins Chaos.

    Über unsere Eia-popeia-Justiz dagegen lachen sich diese Typen nur kaputt. Das Statement des Vorsitzenden der Polizeigewerkschaft Wendt sagt alles.
    http://www.focus.de/politik/videos/vorsitzende-der-polizeigewerkschaft-wendt-rechnet-mit-nordafrikanischen-kriminellen-ab-sie-verachten-uns-und-unsere-justiz_id_6035294.html

  28. #26 Frau Holle

    Na da bin ich aber mal gespannt, welche Erfahrungen die erste Integrationsbeauftragte Ikram Chemlal unter ihren Glaubensbrüdern machen wird.

    Darum geht es doch gar nicht. Diejenigen, die das entschieden haben, glauben doch selber nicht im Ernst, dass sich männliche Kuffnucken von weiblichen Kuffnucken irgendwas sagen lassen. Aber eine von denen hat jetzt einen kündigungssicheren Job, natürlich wieder mal einen auf Steuerzahlerkosten, darum geht’s. Und natürlich darum, dass man sagen kann, sie sei 1. integriert und 2. nützlich.

  29. Ich mein echt traurig um das junge mädel aber wer sich heutzutage noch mit Merkels Gästen einlässt dem geschieht es recht.
    Wäre ich ihr Vater hätte ich meine Tochter schon anders erzogen! Nämlich konservativ,zurückhaltend und ihr klar gemacht dass sie von diesen rückständigen Leuten nix zu erwarten hat!!!
    In diesem Falle nur den Tod!
    Traurig und es wird noch schlimmer.

    In Innsbruck wirds immer schlimmer.. Insbesondere die Gegend um den HBF wird von Marokkaner und Senegalesen in Beschlag genommen.
    Schade um die schöne Stadt!
    Da gehört aufgeräumt!

    Ich hätte gern in der früheren Zeit dort gelebt also bevor die ganze scheisse los ging.

    Der Freiheitkämpfer Andreas Hofer würde sich lm Grabe umdrehen wenn er von oben runter schaut und sehen würde wohin sich (Gesamt-)Tirol entwickelt!

  30. dieses dumme Mädchen wurde doch nicht gezwungen, mit diesen Gestalten mitzugehen – sie hat es freiwillig!! gemacht.
    Und sicher wurde ihr der Alk nicht eingeflößt – sie hat ihn selbst gesoffen.
    Wer jeglichen Selbstschutz und Ehre verleugnet, gerät wohl in solche Situationen. Wo sind die Eltern, die solchen dummen Mädchen Ehre und Anstand beibringen? Man geht mit solchen Typen nicht mehr, man redet nicht mit ihnen und erst recht lässt man sich nicht in eine Wohnung einladen!!! Ein Schlafschaf, wahrscheinlich aus selbsthassender Grünhaltung, mehr kann ich dazu nicht sagen.

  31. Mehr Illegale wenden sich an Härtefallkommissionen
    „Eine Flut von Anträgen abgelehnter Asylbewerber macht den Härtefallkommissionen der Bundesländer teils schwer zu schaffen. Ein Sprecher der Innenverwaltung des Landes Berlin führt den Anstieg auf die Einstufung der 6 Westbalkanstaaten als sichere Herkunftsstaaten zurück. Vor allem in NRW, Berlin, Thüringen u Ba-Wü wenden sich immer mehr abgelehnte Asylbewerber mit dem Ziel an die Gremien, aus humanitären Gründen doch noch in Deutschland bleiben zu dürfen. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. (…“ http://www.wiwo.de/politik/deutschland/asylbewerber-mehr-fluechtlinge-wenden-sich-an-haertefallkommissionen/14659392.html

  32. Wieder ein bereits in Vergessenheit geratener (Einzel-)Fall, bei dem erst nach fast einem Jahr beim Gerichtsprozess die Herkunft des Täters ans Licht kommt, weil das Verschweigekartell aus Polizei, Justiz und Medien nicht mehr anders können:

    Der Prozess gegen den irakischen Steinewerfer Mohammad A. (25) vor der Schwurgerichtskammer des Landshuter Landgerichts geht in die Verlängerung.

    Wie zum Prozessauftakt berichtet, wird dem 25-jährigen Iraker, der zuletzt in der Erdinger Asylbewerber-Unterkunft u.a. als „Dolmetscher” eingesetzt war, versuchter Mord vorgeworfen. Er soll am 29. Dezember letzten Jahres auf der Höhe der Landshuter Straße 4 in Taufkirchen vom Gehweg aus mit zwei zwischen 600 und 800 Gramm schweren Seinen auf fahrende Pkw geworfen haben.

    Bei seinen Vernehmungen – und darauf basiert der Vorwurf des versuchten Mordes – hatte der junge Iraker angegeben, er habe die Steine aus Hass auf Deutschland und alle Deutschen geworfen, da sein Asylantrag abgelehnt worden sei. Er habe sich erhofft, nach dieser Tat, für psychisch krank erklärt zu werden und dann in Deutschland bleiben zu können. So jedenfalls habe es ihm ein Rechtsanwalt, den er kontaktiert habe, in Aussicht gestellt.

    http://www.wochenblatt.de/nachrichten/erding/regionales/Steinewerfer-Prozess-geht-in-die-Verlaengerung;art1150,395850

  33. Ich werde mich in der nächsten Woche in Innsbruck umhören und vielleicht näheres über dieses Multikultiverbrechen erfahren und hier darüber berichten.
    PS.: Als Tiroler steigt meine Wut ins unermässliche, weil AUCH wir uns schon gefallen lassen (müssen), dass sie jetzt sogar usere Kinder umbringen.

  34. Zum Thema Erste Hilfe durch Muslime fällt mir auch was ein:

    Fragt mal einen Sanitäter was Kopftuchtanten in einem Erste-Hilfe-Kurs machen.

    Die verweigern das Üben der Beatmung vor den anderen Kursteilnehmern. Manche müssen es dann garnicht machen und andere üben es dann in der Pause, solange die restlichen Kursteilnehmer vor der Tür sind.

    Solche Leute werden doch in der Realität niemals Hilfe entsprechende Hilfe leisten.

  35. Ob die Eltern der Fünfzehnjährigen wohl notorische Gutmenschen sind? Dann können sie sich ja gleich mal überlegen wie groß ihr eigener Schuldanteil am Tod der Tochter ist.

  36. (..)Der Mann wird gemäß § 306 b StGB einer besonders schweren Brandstiftung beschuldigt, mit der er andere Menschen durch die Tat in die Gefahr des Todes brachte. Darauf steht eine Freiheitsstrafe von nicht unter fünf Jahren.(..)

    Noch nie habe ich in einer pol. Pressemitteilung über Brandstiftungen durch Illegale eine Angabe zu den strafrechtlichen Konsequenzen gelesen. Auch fehlt hier der übliche und verharmlosende Hinweis auf eine mögliche psychische Erkrankung und reichlichen Alkoholkonsum des Täters. Dürfte somit ein Deutscher gewesen sein.
    Von dem Puddingforderer Hamza, der in Düsseldorf eine vollbesetzte Halle abgefackelt und über 10 Mio Schaden verursacht hat, hört man gar nichts mehr. Ist das Urteil mit einer Freiheitsstrafe nicht unter 5 Jahren mit sofortiger Abschiebung nach Rechtskraft schon ergangen?

    7.10.2016 – Täter nach Wohnungsexplosion in Haft

    Nach der Explosion und einem Brand in einer Wohnung in der Ludwigsburger Wende am Samstagnachmittag (OTS Polizeipräsidium Neubrandenburg 3445429) wurde der flüchtige 58-jährige Mieter der Wohnung am Donnerstagabend vorläufig festgenommen und nach Antrag der Staatsanwaltschaft Stralsund auf einen Haftbefehl am Freitag dem Richter im Amtsgericht Greifswald vorgeführt. Nach Erlass des Haftbefehls befindet sich der Mann jetzt in der JVA Stralsund. Der Brandursachenermittler hatte im Zuge der Ermittlungen festgestellt, dass in der Wohnung Benzin ausgeschüttet und angezündet wurde. Der Beschuldigte gab nun in der Vernehmung am Freitag zu, den Brand gelegt zu haben. Das Motiv ist im persönlichen Bereich zu suchen. Der Mann lebte zuletzt allein in der Wohnung. Nach der Brandstiftung hat er bis Donnerstag auf der Straße gelebt und sich u. a Schlafplätze in leeren Häusern oder auf Bänken in der Rudolf-Petershagen-Allee gesucht. Am Donnerstag hielt er sich im Foyer des Klinikums der Universität Greifswald auf, wo er festgenommen wurde. Der Mann wird gemäß § 306 b StGB einer besonders schweren Brandstiftung beschuldigt, mit der er andere Menschen durch die Tat in die Gefahr des Todes brachte. Darauf steht eine Freiheitsstrafe von nicht unter fünf Jahren.http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108768/3450513

  37. Von Syrern abgefüllte 15-Jährige ist verstorben

    MERKEL, ALTMAIER, GAUCK, SCHÄUBLE, GABRIEL,

    STEINMEIER, STEGNER, ÖZDEMIR, GÖRING-E., GYSI,

    LAMMERT, ROTH u. RAMELOW usw. STANDEN SCHMIERE!

  38. Weil in den Berichten auch Einstätt vorkommt, möchte ich hier als krassen Gegensatz die Hochglanz-Medienbeiträge des Bayerischen Rundfunks zeigen. Besser könnte die Diskrepanz nicht beschrieben werden wenn man die obigen Meldungen in unserem Alltag sieht und dann die Gehirnwasch-Beiträge der Medien. Auf der einen Seite die „Gutmenschen“ die im Laufe der Jahre das Gefühl für Unterwanderung, Kulturzerstörung und geistige Gehirnwäsche abhanden und abtrainiert worden ist. Der BR-Filmbeitrag drückt auf jede nur denkbare Tränendrüse. Niemand fragt danach, ob es nicht auf dem Weg zwischen Sysrien in Deutschland Gegenden gibt, in denen man den Europa-Eroberern und Einwanderern Hilfe leisten könnten. Z.b. im angrenzenden gleichen Kulturraum. Die beteiligten Gesellschaftsarchitekten (Psychologen, Sozialarbeiter, Asylanwälte, Asylbeauftragte) haben einfach nur „Spaß“ an ihrer Arbeit … Film ab:
    http://www.br.de/br-fernsehen/sendungen/unter-unserem-himmel/eichstaett-seine-fluechtlinge-dokumentation-100.html

  39. Deutschland hat längst kapituliert vor der primitiven Gewalt dieser Kreaturen. Justiz und Polizei fassen sie mit Samthandschuhen an, egal, auch bei Kapitalverbrechen. Was ich im Leben nicht verstehe, ist die Tatsache, dass sich die Eltern der misshandelten, missbrauchten, verprügelten, gemobbten und totgetretenen oder totgeschlagenen Kinder und jugendlichen nicht an die Öffentlichkeit wenden. Ihre Kinder bringt es nicht zurück, die Traumata werden nicht geheilt, aber das Land, und nicht nur dieses, würde ein realistischeres Bild bekommen von der tatsächlichen Lage, der Bedrohung und dem Versagen der Behörden. Entweder haben sie Angst, werden bedroht oder ihnen sind ihre Kinder gleichgültig. Man kann auch anonym etwas ins Netz stellen.

  40. Weil in den Berichten auch Einstätt vorkommt, möchte ich hier als krassen Gegensatz einen Hochglanz-Medienbeitrag des Bayerischen Rundfunks zeigen. Besser könnte die Diskrepanz nicht beschrieben werden wenn man die obigen Meldungen in unserem Alltag sieht und dann die Gehirnwasch-Beiträge der Medien. Auf der einen Seite die „Gutmenschen“ die im Laufe der Jahre das Gefühl für Unterwanderung, Kulturzerstörung und geistige Gehirnwäsche abhanden und abtrainiert worden ist. Der BR-Filmbeitrag drückt auf jede nur denkbare Tränendrüse. Niemand fragt danach, ob es nicht auf dem Weg zwischen Sysrien in Deutschland Gegenden gibt, in denen man den Europa-Eroberern und Einwanderern Hilfe leisten könnten. Z.b. im angrenzenden gleichen Kulturraum. Die beteiligten Gesellschaftsarchitekten (Psychologen, Sozialarbeiter, Asylanwälte, Asylbeauftragte, Ehrenamtliche) haben einfach nur „Spaß“ an ihrer Arbeit … Wie sich Deutschland jeden Tag von Tag zu Tag ein Stück mehr auflöst: Bayerischer Rundfunk, Film ab!:

    http://www.br.de/br-fernsehen/sendungen/unter-unserem-himmel/eichstaett-seine-fluechtlinge-dokumentation-100.html

  41. Am Anfang warfen unsere Frauen Teddies.
    Dann meldeten sie sich freiwillig, um den
    Kulturbereicherern z.B. die Bude zu reinigen.
    Alle, die vor dem Umgang mit den Kultur-
    bereicherern warnten, waren ja sowieso Nazi.
    Frau kam sich näher.
    Frau säuft, entgegen islamistischer Regeln,
    mit den Teddybeworfenen.
    Frau säuft zu viel und bestenfalls wird
    gegrapscht oder ficki-ficki oder alles
    zusammen in einer tödlichen Orgie.
    Wann sehen die Frauen ein, dass der IS-lam
    pure Frauenverachtung ist ?
    Die Kulturbereicherer kamen mit dieser
    Einstellung in ein Land, in dem die Frauen
    selbstbewusst leben. Aber die Kulturbereicherer merkten ganz schnell, dass sich darum kein Muslim scheren muss.
    Polizei ? Darf keine Meldungen herausgeben.
    Presse ? Lügenpresse !
    Justiz ? MAAS-los !
    Außerparlamentarische Opposition ? Nazi !

  42. @ #33 Ratanero (08. Okt 2016 10:41)

    Der fette Moslem Pudding-„Hamza“ (Mohammed B., 26) – gab sich als Syrer aus, ist aber ein Maghrebiner aus Casablanca, Marokko – wird milde wegkommen, da er nicht selber zündelte, sondern „nur“ dazu anstiftete. Namen der Täter geistern durchs WWW.

    Fettsack „Hamza“ ist der Boss einer 8-köpfigen Invasorengruppe, die auf den Bau einer nagelneuen Unterkunft hofften. Wütend waren die nichtsnutzigen Schmarotzer auch, weil tagsüber im Ramadan Essen ausgegeben wurde u. nicht erst nach Sonnenuntergang. Außerdem seien die Portionen kleiner gewesen, als sonst.

    Im Auftrage ihres islamischen Bosses „Hamza“ schütteten die Muselmänner Schnaps auf Matratzen. Zuvor hatten sie aber schon ihre Koffer gepackt, dann schauten sie umzugsfertig u. johlend dem Großfeuer zu.

    Wenn ich mich recht entsinne, wird aber aus der Gruppe nur einem Täterschaft vorgeworfen, einem Marokkaner „Zidne A.“; „Hamza“ gilt bloß als Anstifter.
    https://de.sputniknews.com/panorama/20160609/310503331/dusseldorf-brand-asylunterkunft.html

  43. #47 juergen1 (08. Okt 2016 10:50)
    Beim “ im Stich lassen“ sind diese feigen Syrer
    ja ganz gross.
    Sie lassen ihre Familien, ihr Land ,ihre Kinder, ihre Frauen usw. im Stich.
    Grosse Fresse nix dahinter.Wer sich mit sowas einlässt ist nicht besser wie diese Leute.

    Woher sollen 15-jaehrige das wissen, noch dazu bei der systematischen Verdummung, die betrieben wird.

    Wir gehen erstmal davon aus, dass andere wie wir auch fuehlen, denken, sich verhalten.
    Nur dass das eben nicht so, nach allem, was man seit spaetestens 2015 hat mitansehen und teils miterleben muessen.

    Es muss jetzt aufgeraeumt werden mit der Behauptung, alle seinen gleich.
    Die entstammt nur einer Ideologie und hat keine wissenschaftliche Grundlage.
    Es bedeutet nicht, dass diese Ideologie an sich falsch sei, sie muss nur an die Gegebenheiten der Globalisierung angepasst werden und den Tatsachen Rechnung zollen.

    Je eher das geschieht, dass man Tatsachen Rechnung traegt, desto mehr Menschenleben koennen gerettet werden.

  44. #47 juergen1 (08. Okt 2016 10:50)

    Beim “ im Stich lassen“ sind diese feigen Syrer
    ja ganz gross.
    Sie lassen ihre Familien, ihr Land ,ihre Kinder, ihre Frauen usw. im Stich.
    Grosse Fresse nix dahinter.Wer sich mit sowas einlässt ist nicht besser wie diese Leute.

    Sehr guter Kommentar!

    Hat die vollkommen verpeilte Susanne Osthoff nicht einmal sogar gesagt, dass nur Araber richtiger Männer wären?

    Ja, ich seh schon, tolle „Männer“ sind das, die Mohammedaner…

  45. Düsseldorf:
    89 jährige in der eigenen Wohnung überfallen und ausgeraubt worden:
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/13248/3444802

    90 jährige ausgeraubt und vergewaltigt:
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/13248/3447144

    Versuchte Vergewaltigung einer 34 jährigen:
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/13248/3449272

    Sankt Augustin:
    Fahndung nach Sexualstraftäter (mit Foto)
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65853/3450212

    Bielefeld:
    Fahndungsaufruf nach Tötungsdelikt – Gesucht wird ein gewisser Faruk Kiskanc:
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/3446080

    Die Polizei vieler Städte warnt eindringlich vor falschen Polizisten. Mit einer besonders perfiden Masche versuchen derzeit noch unbekannte Betrüger, Seniorinnen und Senioren um ihr Eigentum zu bringen. Indem sie sich am Telefon als Polizeibeamte ausgeben, erschleichen sich die Täter das Vertrauen ihrer Opfer. Sie geben sich als „verdeckte Ermittler“ aus. Falls Sie einen solchen Anruf bekommen sollten, legen Sie sofort auf, und wenden Sie sich an die echte Polizei. Bitte geben Sie diese Info an die älteren Mitbürger in ihrer Umgebung weiter.
    Die Polizei Köln hat ein hübsches Phantombild eines solchen „Polizeibeamten“:
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/3448376

  46. Freiburg/Breisgau: Stinkefinger & Faustschläge
    „Einen 17-jährigen, tunesischen Jugendlichen kontrollierten Beamte am frühen Sonntagmorgen gegen 3:25 Uhr am Hbf. Dabei wurde festgestellt, dass es sich um einen Asylbewerber handelt, der im Fahndungssystem als vermisst ausgeschrieben war. Ferner suchte ihn auch die Freiburger Justiz wegen Erschleichen von Leistungen. Nach Beendigung der Kontrollmaßnahmen wollte die Streifenbesatzung wegfahren. Der Jugendliche schlug dabei mit beiden Fäusten auf das Dienstfahrzeug ein, öffnete die hintere Schiebetüre und zeigte den Beamten mit beiden Händen den Stinkefinger nach dem Motto „ihr könnt mir gar nichts“. Eine weitere Anzeige wegen Beleidigung ist nun die Folge.“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/116094/3447467

    Papenburg: Küchenbrand in Unterkunft
    „Am Freitagnachmittag kam es in der Asylbewerberunterkunft Splitting zu einem Küchenbrand. Die Feuerwehr löschte den Brand. In dem Gebäude wohnten 6 syrische Flüchtlinge. Alle Bewohner konnten rechtzeitig das Gebäude verlassen u blieben unverletzt. Es entstand ein Gebäudeschaden von über 20000 Euro. Wegen der hohen Rauchentwicklung mussten die Bewohner das Gebäude verlassen u wurden durch die Stadt anderweitig untergebracht. Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass ein erwachsener Flüchtling einen Kochtopf auf dem Herd vergessen hat und dadurch das Feuer entstand.“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/104234/3447096

  47. Wer klug ist macht einen Riesenbogen um das neue Volk der Altparteien.

    Für mich sind die alle Luft und ich will weder mit denen noch für die irgendetwas schaffen.

    Ich lebe in einer rein deutschen Parallelgesellschaft die keinerlei Kontakt zu Merkels Lieblingen sucht und keinerlei Kontakt von dieser Seite zuläßt.

  48. Diesen syrischen Abschaum (fromme Moslems), der uns von Merkel als „schutzsuchende Flüchtlinge“ untergejubelt werden soll, den sehe ich bei uns auch immer am Lidl wie sie harte Spirituosen kaufen, auch schleppen Merkels Fachkräfte Kistenweise Bier in die Asylkaschemme.

    Aber ich frage mich warum sich die Mädchen von diesme Gesocks, das volksverräter Politiker wie Heiko Maas und Angela Merkel, Claudia Roth und ander linksversiffte in unserem Land haben wollen, auch noch anlocken lassen.

    Ich meine bei uns ist es ja genau so!

    Im Saarland ließ sich ein junges Mädchen ins Asyllager Lebach locken, wo sich dann ein Pakistani an ihr vergang!

    Hier sind die Eltern gefragt, man muss gerade die Töchter aufklären darüber, das Merkel CDU und SPD hier perverse Menschen in unser land gelassen haben, die einer vorzeitlichen gewaltverrherrlichenden Ideologie angehören, gennannt Islam und das durch den Islam, der Sex mit Kindern für viele dieser Männer selbstverständlich ist.

    So gesehen holt Angela Merkel fortwährend hunderttausende Kinderficker ins Land, die sich auf das Wort Mohammeds berufen und absolut kein Unrechtsbewusstsein haben.

    Alleine dafür muss Angela Merkel zur Rechenschaft gezogen werden.

  49. Vom Imam verführte junge Syrer schließen sich den
    syrischen Terroristen an und werden von den regulären Truppen gejagd, sodass sie dann über die Türkei nach Europa gelangen, um hier ihre hegemonialen Ansprüche auszuleben. Solche, die in Syrien davon rennen, kommen als arge Belästigung nach Europa und sie fehlen in Syrien für den nötigen Wiederaufbau der Beschädigungen. Es sind verdorbene Kreaturen worum sich dann unser Staat kümmern muss und sollten am besten nach Syrien in ihre Heimat zurück geschickt werden, wo sie hin gehören.

  50. Köln: Öffentl. Fahndung nach Räuber
    „Nach einem Raubüberfall im Stadtteil Sülz fahndet die Polizei mit einem Phantombild nach dem Täter. Dabei war am 25.9. ein Senior von einem Unbekannten überfallen worden. Der 81-Jährige befand sich gegen 13.30 Uhr mit seinem Rollator im Bereich einer Grünanlage zwischen Berrenrather Str u Rodderbergstr, als er von dem unbekannten Täter unvermittelt angegriffen und zu Boden gerissen wurde. Nachdem der Täter das Portemonnaie seines Opfers geraubt hatte, flüchtete der Unbekannte in Richtung Beethovenpark. Der Täter wird wie folgt beschrieben: ca 20 Jahre alt, ca 1,85 m groß, dunkler Teint(…)“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/3450410

    Sankt Augustin: Foto-Fahndung nach Sextäter
    „Mit richterlichem Beschluss fahndet die Polizei mit Bildern aus einer Videoüberwachungsanlage nach einem unbekannten Mann, der am 30.5. gegen 22 Uhr eine 29-jährige Sankt Augustinerin gegen ihren Willen geküsst u unsittlich angefasst hat. Der ca 30 Jahre alte Mann war gemeinsam mit dem Opfer im gleichen Abteil der S-Bahn Linie 66 in Richtung Bonn unterwegs. An der Haltstelle Hangelar-West stiegen beide aus. Unmittelbar nach Verlassen der Bahn trat der, mit einer blauen Jeans u einer schwarzen Lederjacke bekleidete, Mann an die Geschädigte heran und küsste sie gegen ihren Willen auf den Mund. Dabei fasst er sie über der Kleidung unsittlich an. Die Sankt Augustinerin konnte sich lösen u machte deutlich, keinen Kontakt zu wollen. Trotzdem ging der Unbekannte dem Opfer noch einige Meter auf dem Nachhauseweg nach, bevor er in unbekannte Richtung verschwindet. Mit den Bildern aus der S-Bahn fahndet die Polizei nun nach dem unbekannten Tatverdächtigen. Wer kann Angaben zu seiner Identität (…)“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65853/3450212

  51. Wann endlich fangen Eltern an, ihre Kinder vor diesen Bestien zu warnen?

    Was hat eine 15jähre über Nacht von zu Hause wegzubleiben?
    Warum haben die Eltern nichts unternommen – oder haben sie doch?

    Zustände wie im Krieg!

    Wir haben längst Krieg, einen Krieg mit anderen Mitteln, der kaum zu gewinnen ist.

  52. #60 Provinzler (08. Okt 2016 12:39) Your comment is awaiting moderation.

    ————————
    Bin ich hier eine Gefahr für irgendetwas, -wen oder sonstwie?

    Was soll diese Zensur, wenn er hier doch gegen den News gegen den Mainstream gehen soll?

  53. Oktoberfest München 2016:
    „niedrigste Besucherzahl seit 15 Jahren“

    Und was war vor 15 Jahren? 9/11 !!!
    Da hatten die Leute genauso Angst vor Terroranschlägen wie in diesem Jahr und blieben weg!

  54. Im Moment wird Martin Schulz zum SPD-Kanzlerkandidaten hochgeschrieben. Was manche da schreiben, ist nur noch bizarr, so z. B. Christian Rothenberg auf ntv:

    Er ist politisch erfahren und in seiner Partei beliebt. Dazu versprüht er sozialdemokratische Authentizität. Schulz, der kein Abitur hat, ist der Inbegriff einer echten Aufstiegsgeschichte. Er arbeitete als Buchhändler, war Bürgermeister der Stadt Würselen und wurde 2012 schließlich EU-Parlamentspräsident. Als SPD-Kanzlerkandidat müsste Schulz sich weit weniger verbiegen als ein Peer Steinbrück, der auch in der eigenen Partei als elitär gilt.

    http://www.n-tv.de/politik/Schulz-hat-einen-unschlagbaren-Vorteil-article18812146.html

  55. n-tv 13.15 Uhr, Breaking news

    Großeinsatz der Polizei in Chemnitz
    Angeblicher Sprengstoffund im Wohngebiet
    LKA vermutet offenbar Verdacht auf einen Anschlag!

  56. #62 Provinzler (08. Okt 2016 12:41)

    #60 Provinzler (08. Okt 2016 12:39) Your comment is awaiting moderation.

    ————————
    Bin ich hier eine Gefahr für irgendetwas, -wen oder sonstwie?
    ———————————————-

    Nimms nicht persönlich… das passiert zuweilen, insbesondere dann, wenn man noch nicht lange auf PI kommentiert. Und per se beim posten von mehr als 2 Links.

  57. Mir wurde beigebracht mein Getränk nicht unbeaufsichtigt stehen zu lassen, wegen der Gefahr durch K.O. Tropfen.

    Als ich 15 Jahre alt war, hat mich mein damaliger Freund nach Hause begleitet damit mir nichts passiert.

    Das sollte der Normalfall sein.

  58. Diese Auflistungen der Multikulti-Schande sind sehr wichtig. Habe schon einige linke Realitätsverweigerer darauf verwiesen. Erste Reaktion ist immer das anzweifeln. Beim Hinweis auf die Quellen wird es dann meist schon leicht aggressiv und es werden die üblichen Propaganda-Phrasen der Abschaffer nachgeplappert. Wie man in diesem Anti-Deutschland leben und die Islamisierung nicht als Problem empfinden kann…

  59. Die Unwissenheit ist eine große Gefahr für die deutschen Frauen und Mädchen

    Glücklich sind hier natürlich wie immer die getreuen deutschen Frauen und Mädchen, die, eben dank ihrer getreuen Kenntnis der deutschen Gesichte, sehr wohl wissen, daß die Neger und Sarazenen unter den Kriegsknechten der Landfeinde ganz besonders emsig über die deutschen Frauen und Mädchen hergefallen sind, um diese zur Befriedigung ihrer viehischen Gelüste grausam zu schänden. Weshalb die getreuen Frauen die besagten Delinquenten ohnehin mit der gleichen Güte und Herzlichkeit zu behandeln pflegen, die die Schotten unter ihrem Führer Wallace den Engländern entgegengebracht haben. Die mehr oder weniger umerzogenen oder unwissenden deutschen Frauen und Mädchen können sich leicht in Gefahr bringen. Wird ihnen doch stets eingetrichtert, daß wir Deutschen die Verkörperung des Bösen wären, während die Ausländer allesamt lieb und nett seien. Daher gehen die Umerzogenen und Unwissenden schon mal mit mehreren Negern und Sarazenen in ein Zimmer und dies kann dann sehr schmerzhaft werden…

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  60. #5 Elijah (08. Okt 2016 08:28)
    —————-

    wie gut, dass man kriminelle, wenn sie nichtdeutsche sind, in fachkliniken schiebt. wahrscheinlich ist gefängnis hier schon rassistisch.

    armes klinikpersonal. wie gehen die dann damit um, wenn dem neger was nicht passt und er zu scherben greift, aber nicht um sich zu verletzen !

  61. #62 Traudl (08. Okt 2016 13:08)

    Oktoberfest München 2016:
    „niedrigste Besucherzahl seit 15 Jahren“

    Und was war vor 15 Jahren? 9/11 !!!
    Da hatten die Leute genauso Angst vor Terroranschlägen wie in diesem Jahr und blieben weg!
    ———————————

    MuselBilder an Festzelten , Terrorangst .. kein Wunder .. hätten noch viel weniger sein müssen ..

  62. Der Fall in Österreich klingt danach, als hätte man dem Opfer K.O. Tropfen gegeben. Wahrscheinlich waren es ein paar zu viel und da ist sie nicht mehr aufgewacht.

  63. Kein Wort davon in unserer Staatpresse -Nein Brangelina ist natürlich wichtig für den dummen Deutschen ?
    Der Krug geht solange zum Wasser bis er bricht und die ersten anfangen zu merken das es nichts wird mit Rente und Pension ….
    Da hilft es aber auch nichts sich dumm zu stellen oder ruhig weil wir das schon in der Schule oder beim Bund so gelernt haben -Nein, es sind eure Töchter und Söhne die hier geopfert werden die Merkels hier haben keine Kinder .
    Ihr könnt zwar weiter zuschauen aus Angst besser wird es dadurch nicht werden ….

Comments are closed.