Invasion der Amerikaner im Nahen Osten. Sehen wir solche Bilder bald wieder?

Von EUGEN PRINZ | Seit Anfang letzter Woche hat die Bundeswehr ihre Ausbildungsmission im Irak aufgrund der angespannten Lage ausgesetzt, um kein Risiko einzugehen und die eigenen Soldaten zu schützen. Gleichzeitig hat Spanien ein Kriegsschiff aus dem Flottenverband um den US-Flugzeugträger „USS Abraham Lincoln“ abgezogen, denn die sozialistische Regierung wollte nicht, dass die Fregatte „Méndez de Núñez“ zusammen mit den anderen Kriegsschiffen in den Persischen Golf einläuft. Dazu kommen Truppenbewegungen, Botschaftspersonal wird nach Hause geholt und die beiden Kontrahenten zeigten sich unnachgiebig. Es ist eine Atmosphäre wie am Vorabend eines Krieges.

Allerdings schlägt den Amerikanern seitens der Europäer große Skepis entgegen, was die „Glaubwürdigen Bedrohungen“, die die US-Geheimdienste angeblich ausgemacht haben, betrifft.

Die Erinnerung an den Golfkrieg ist noch frisch

Die Erinnerung an den Feldzug gegen den Irak, der vor gut 15 Jahren mit Lügen und Halbwahrheiten über Saddam Husseins „Massenvernichtungswaffen“ begonnen wurde, ist bei den Europäern noch frisch. Nun traut man den Amerikanern nicht mehr über den Weg, besonders was die Behauptung solcher Bedrohungslagen betrifft. Noch dazu, wenn der stellvertretende Kommandeur der Antiterror-Operation Inherent Resolve in Syrien und im Irak, der britische Generalmajor Christopher Ghika, erklärt, dass es keine erhöhten Bedrohungen von durch den Iran unterstützten Kräften im Irak und Syrien gibt.

Bisher hat es US-Außenminister Mike Pompeo nicht geschafft, seine europäischen Amtskollegen zu überzeugen. Das liegt hauptsächlich daran, dass die Amerikaner andere Ziele verfolgen als die Europäer. Der EU geht es in erster Linie darum, das Mullah-Regime davon abzuhalten, eine Atombombe zu bauen. Diese Linie vertritt auch Russland. Dass der Iran in sämtlichen Krisengebieten der Region durch Unterstützung von Milizen und Terrorbanden  seine Finger drin hat und Unruhe stiftet, nimmt man in Kauf.

Auch Trump will natürlich nicht, dass der Iran zur Atommacht wird, aber der US-Präsident strebt zusätzlich an, dem Treiben der Mullahs in Teheran ein Ende zu setzen und das Regime zu beseitigen. Medienberichten zufolge gibt es zwischen dem Ultra-Hardliner und Nationalen Sicherheitsberater des US-Präsidenten, John Bolton, und anderen Regierungsmitgliedern erhebliche Meinungsverschiedenheiten zur Iran-Politik. Es heißt, dass Bolton in den Krieg ziehen will und versucht, Trump davon zu überzeugen.

Zwischendurch Signale der Entspannung

Vor einigen Tagen ruderte der US-Präsident dann wieder etwas zurück. Er verkündete, dass er weiterhin Verhandlungen mit dem Iran anstrebt. „Ich bin sicher, dass der Iran bald reden will“, schrieb Trump letzten Mittwoch auf Twitter. Am Donnerstag sagte der iranische Außenminister Mohammad Dschawad Sarif bei einem Besuch in Tokio, dass sein Land trotz des US-Ausstiegs aus dem internationalen Atomabkommen „maximale Zurückhaltung“ an den Tag legen wird.

Diese positiven Signale wurden von den Europäern mit Erleichterung aufgenommen, denn gerade in so einer Situation gilt es, höchste Vorsicht walten zu lassen. Ein Irrtum, eine Fehleinschätzung, ein Missverständnis – und das Pulverfass explodiert. Und obwohl die Europäer zu den Leidtragenden einer Eskalation gehören würden, können sie doch kaum etwas tun, um so eine Katastrophe zu verhindern.

Neuerliche Eskalation

Doch die Erleichterung war nicht von langer Dauer, denn am Sonntag schlug eine iranische Rakete in der Grünen Zone von Bagdad weniger als 1,6 Kilometer von der US-Botschaft entfernt ein. Soviel zum Thema „maximale Zurückhaltung“. US-Präsident Trump reagierte darauf auf Twitter:


(„Wenn der Iran kämpfen will, ist es das offizielle Ende des Iran. Drohen Sie nie wieder den Vereinigten Staaten!“)

Was bedeutet ein Iran-Krieg für Deutschland?

Der Iran würde wahrscheinlich auf einen Angriff mit einer Blockade der Straße von Hormus reagieren. Die Meerenge verbindet den Persischen Golf mit dem Indischen Ozean und ist von zentraler Bedeutung für den Rohöltransport. Die Entwicklung der Preise für Rohöl, Gas und Benzin mag man sich nicht vorstellen, ebenso wenig die Auswirkung auf die Wirtschaft und die Aktienkurse. Zudem wäre ein Krieg der USA mit dem Iran der Auslöser eines erneuten Flüchtlings-Tsunamis nach dem Muster von 2015. Wie die in Deutschland lebenden Schiiten auf einen Militärschlag der USA reagieren werden, bleibt abzuwarten. Innere Unruhen und Terroranschläge sind jedoch nicht unwahrscheinlich.

Das Risiko für die USA

ist überschaubar, möchte man den Satz beenden. Die USA bräuchten einen hohen Ölpreis nicht zu fürchten, im Gegenteil. Durch das mit Fracking gewonnene Schieferöl und -gas gehören die Vereinigten Staaten seit 2018 wieder zu den Exportländern für diese Energieträger und würden von massiven Preissteigerungen sogar profitieren. Und die Millarden, die der Krieg kosten würde? Die ließen sich später in Form von Reparationszahlungen wieder ausgleichen. Der Iran hat die zweitgrößten Ölvorkommen der Welt, da ist was zu holen. Auch über die Flüchtlingsströme braucht sich die Supermacht jenseits des Großen Teiches aus naheliegenden Gründen keine Sorgen zu machen. Zudem würde sie ihren letzten Gegner im Nahen Osten ausschalten, was allerdings den Russen nicht allzu gelegen käme. Seit dem Ende des kalten Krieges gibt es eine Zusammenarbeit zwischen Rußland und dem Iran. Dieser stellte 2016 den Russen sogar einen Luftwaffenstützpunkt für ihre Einsätze in Syrien zur Verfügung. Russland ist an einer starken anti-amerikanischen Führung im Iran interessiert, wohingegen es ebenfalls keinen nuklear bewaffneten Iran möchte. Ein weiterer Schwachpunkt: Die Amerikaner haben bisher jedes Mal im Nahen Osten bewiesen, dass es ihnen ein leichtes ist, einen Krieg dort schnell zu gewinnen, aber sie schaffen es nicht, die Region anschließend zu stabilisieren und müssen auf Jahrzehnte mit Truppen vor Ort bleiben.

Krieg gegen den Iran: Pro und Contra

Aus Sicht der Europäer gibt es – wie bereits erleutert – wenig Gründe, einen Krieg gegen den Iran zu befürworten, insbesondere wenn man es nach dem Motto, dass einem das Hemd näher ist, als die Jacke, betrachtet. Für Israel hingegen stellt der Iran eine permanente Bedrohung dar. Die Mullahs machen keinen Hehl daraus, dass sie die verhassten Juden lieber heute als morgen von der Landkarte tilgen würden. Obwohl die Internationale Atomenergiebehörde bestätigt, dass sich der Iran an das Atomabkommen hält, gibt es dennoch immer wieder Berichte über Verstöße dagegen. Nun mag man vermuten, dass der Iran die Atombombe anstrebt, weil die Mullahs das Schicksal von Muammar al-Gaddafi vor Augen haben, der auf die Bombe verzichtete. Dennoch wäre es grob fahrlässig von den Israelis, darauf zu vertrauen, dass der Iran diese Waffe nicht gegen sie einsetzt, wenn er sie hat. Man muss auch wissen, dass in der Präambel der Iranischen Verfassung steht, dass es Aufgabe und Verpflichtung der islamischen Republik Iran ist, mitzuwirken, die Herrschaft des Islams über alle Länder der Erde auszudehen. Dort steht ebenfalls, daß die islamische Armee des Iran verpflichtet ist, für Allah und die weltweite Herrschaft des Islams zu kämpfen. Betrachtet man noch die Verfolgung der Christen in diesem Gottesstaat, dann ist man schon eher einem Angriff auf dieses Land zugeneigt. Allerdings ließen sich ähnliche Gründe auch für Saudi Arabien anführen.

Fazit

Ob man ein Gegner oder Befürworter eines Krieges der USA gegen den Iran ist, hängt also von der jeweiligen Interessenlage ab. Und die ist bei den Europäern eine andere als bei den Israelis und den Amerikanern, obwohl Einigkeit darüber besteht, dass das Mullah-Regime eine Plage ist, die beseitigt gehört. Ob sich ein Krieg vermeiden lässt, ist fraglich. Denn der Iran leidet schwer unter den US – Sanktionen. Deshalb geraten auch die Mullahs immer mehr unter Zugzwang.


Eugen Prinz im Mai 2019 auf dem Kongress der Neuen Medien in Berlin.

Eugen Prinz kommt aus Bayern und schreibt seit Herbst 2017 unter diesem Pseudonym für PI-NEWS. Der Fachbuchautor und Journalist ist dem traditionellen bürgerlichen Konservatismus zuzurechnen. Dem politischen Journalismus widmet er sich, entsetzt über die chaotische Massenzuwanderung, seit 2015. Erreichbar ist Eugen Prinz über seine Facebook-Seite oder Twitter.

image_pdfimage_print

 

76 KOMMENTARE

  1. TRUMP kündigte schon vor längerer Zeit an, 120.000 Soldaten zu mobilisieren, falls sich die Krise im Iran zuspitzen sollte.
    Die Leute merken das nicht, aber in allen Städten sind schon überall Amerikaner unterwegs. Es sind keine Touristen. Es sind Soldaten, die auf ihren Einsatz warten!

    TRUMP überlässt jedenfalls nichts dem Zufall! (So wie MERKILL).

  2. Ich habe vollstes Vertrauen in Trump. Der wird, im Gegensatz zu Marionetten wie Bush oder Obama genau das tun, was normale Menschen mit gesundem Menschenverstand tun würden, und nicht das, was der Deep State befielt. Aber Hauptsache die deutschen Flitzpiepen verbünden sich mit den Islamisten. Wieder ein Schulterschluss zwischen den weltlichem und religiösem Faschismus wie unter Hitler.

  3. Der Iran verkörpert alles, was geschützt werden muss. Unabhängigkeit, Souveränität, Individualismus. Dummerweise herrscht dort der Islam und Menschenrechte werden mit Füßen getreten. Ich bin also bereit, über all meine Prinzipien hinwegzusehen, sollte man eine humanitäre Katastrophe danach vermeiden können.

  4. Na klasse. Neben den rückständigsten Sunniten bekommen wir dann noch jede Menge schiitisch-ISlamofaschistische Neubürger. Das wird unser Land endgültig zum Pulverfass machen, wenn wir uns sämtliche Kulturkonflikte des Mittleren Ostens importieren. Außer ein paar grünen Blödbirnen mit Doppelnamen kann sich niemand über diese Konflikte freuen. Natürlich können sich nur die begüteten Iraner die Flucht leisten, d. h. wir bekommen die linientreusten Anhänger des Regimes, die „Allahu Akbar“ rufen, wenn Homosexuelle am Baukran qualvoll stranguliert werden. Aber das stört die GrünInnen alles nicht. Man liebt ja Konflikte.

  5. mal sehen, wie sich diese Sache Trump-Mullahs entwickelt, irgendwas wird der Trump schon machen, dass er selbst nicht an seiner eigenen Glaubwürdigkeit vor anderen, der Welt, verliert, dann dürfen wir auf den Bündnisfall der Nato mit Deutschland gespannt sein, wenn dann die Bundeswehr im Transenfummel den Amerikanern beisteht ( PI,- berichtete … klick )

  6. Wenn den Iran, dann Saudi-Arabien gleich mit vernichten. Dort kommt noch mehr Übel für die ganze Welt her.
    Ach ja geht ja nicht, wo soll Deutschland sonst seine gewinnbringende Rüstung hin exportieren. Das wird „Mutti“ gar nicht gefallen. Ich höre unsere Industriebosse schon jammern und mit Arbeitsplatzabbau drohen. „Pro Asyl“ sieht mit Iran-Flüchtlingen ein neues Highlight Europa zu fluten und frische Kohle abzufischen mit der ganzen Asyl-Industrie. Erdogan wird es mit Wohlwollen sehen, stärkt es doch seinen Erpressungsdruck gegen die EU.
    Egal, Merkel wird schon wieder alles in Land bitten was nicht niet- und nagelfest ist. Dann kommen Schiiten nach Schland und treffen auf gewaltbereite Sunniten. Dann haben wir den Konflikt im eigenen Land. Das endet nicht gut.

  7. Bei Deutschland hat der Regime-Change gut funktioniert.
    …bis jetzt…

    na gut…
    jetzt sterben sie halt weg.

  8. „…jetzt sterben sie halt weg“…
    …und das ist ein Riesenproblem!
    …hinichtlich der Alimentierung so vieler Blutegel innerhalb und außerhalb des Landes,
    die Blut benötigen.

  9. Die Mullahs ziehen shon den Schw““z ein, general Sulimani hat sich gegen Krieg ausgeheult…
    Iran ist diplomatisch geschickter als andere Muselmaniaks.

  10. Trump ist ein Gefangener der Gegebenheite,
    (Entwicklungen der Gro0mächte, Dollar, („Glaskugeln“), innere Konsequenzen, (Wirtschaft, Arbeitsplätze, Rüstungs-Lobby), all dies sind Dinge, die sich diametral gegenübersthen.
    dies empfinde ich als so schmerzhaft wie es mir unausweichlich erschien und erscheint,
    denn Trump war angetreten, trat an, um dem „Tiefen Staat“ den Kampf anzusagen.

  11. … das ist so ziemlich gleichgültig, ob die Mullahs weggebombt werden oder nicht!
    Wir bekommen hier im Lande so oder so, unseren Krieg mit den Islamisten und ihren links-grün degenerierten Verbündeten!
    Die Hoffnung bestünde aber, dass ein Krieg der USA gegen den Iran, unsere linken Vollidioten dazu bewegen könnte, scharenweise in den Iran als „Gottessoldaten“ zu ziehen, um den Mullahs beizustehen!
    Dann könnte der Ami den hirnlosen linken Abschaum eine entsprechende Gleichbehandlung mit den Mullahs zukommen lassen! Und wir wären von einer zivilisationszersetzenden arbeitsscheuen Last erlöst!

  12. Und weil man den Amerikanern nicht mehr über den Weg traut, aufgrund eines W. Bushes, läßt man die Welt lieber im Islam untergehen. Ja wie dämlich muß man eigentlich sein? Das der Iran an der A-Bom–be baut, ist für mich so sicher wie das Amen in der Kirche, zumal Moslems kein Hehl daraus machen die Welt zu übernehmen und zu beherrschen, diese Forderungen führen sie auf Transparenten in Europa sogar mit sich. Wer das nicht sehen will, ist nicht nur ein Schwerverbrecher, sondern gehört ausgeschafft und zwar in die Länder, deren „Gesellschaftsordnung“ sie vehement vertreten und verteidigen.
    Da läßt sich nur noch eins sagen, löst die Nato auf, denn es gibt keine Nato, weil sich jeder nur noch selbst am nächsten ist, allen voran „Deutschland“, das sich lieber unterwirft. Im Ernstfall hilft nämlich keiner dem anderen.

  13. ridgleylisp 19. Mai 2019 at 17:13
    Wer kümmert sich noch um Schweden? Ist ja schon lange schon lange im Eimer.
    Sorry, Ihr Dumm-Schweden – Ihr habt das selbst verschuldet!

    ——————
    Es ist doch erstaunlich, mit welcher Todessehnsucht sich die Amis in Kriege ziehen lassen !

  14. Es wird zwangsläufig irgendwann zum Endkampf gegen den Islam (den reinen und keinen verdünnten -ismus) und um die Existenz Israels kommen. Daß dem so ist liegt weder an uralten apokalyptischen Prophezeiungen noch an Interessen und Intrigen moderner Politik, sondern ist festgeschrieben in der islamischen Ideologie selbst. Der Islam kann nur gewinnen oder untergehen. Er wird sich niemals mit weniger als der absoluten Herrschaft zufriedengeben, weil diese Ideologie nicht geändert werden kann.

  15. Die USA hat in Sachen Krieg mein Vertrauen verloren !
    Sie haben damals mit den Angriffskrieg gegen den Irak, e mit einer Lüge begonnen.
    Auch wenn Trump mit dem was damals geschah nichts
    zu tun hat, den Geheimdienst der USA wird diese Lüge,
    die tausende von Menschen das Leben gekostet hat, nie
    mehr verziehen.
    Die Mengenlage mit den Mullah’s war von Anfang an enorm
    und wir haben es vor allem Frankreich zu verdanken, dass so
    ein Unrechtsregime, dass durch Ihre „Religion“ keine Rücksicht auf andere nimmt, aufgekommen ist.
    Zum Glück, weiß dies Putin auch ! Er ist genau wie Trump ein
    Gegner des Islam-Faschismus. Deshalb müssten alle beide den Iran unter Druck setzen. Nur so könnte ein Krieg vermieden werden.
    Die Zusammenarbeit der Russen mit dem Iran gegen die westliche
    Politik und gegen den Syrischen Machthaber, war richtig.
    Denn wer noch nicht erkannt hat, dass ohne einen säkularen
    Machthaber in nahen Osten, niemals Frieden herrscht, der kann
    ins Irrenhaus eingeliefert werden.

  16. Der EU geht es in erster Linie darum, das Mullah-Regime davon abzuhalten, eine Atombombe zu bauen.

    Ja, und finanziert die Atombombe durch Geld für Khomeini-Öl, Technologie❗ 😎

    Allerdings ließen sich ähnliche Gründe auch für Saudi Arabien anführen.

    Falls die USA abhängigen Kamel-Könige fallen, bekommt der Islam die Waffen in die Hand❗ 🙁 Und die Post geht richtig ab.
    Ja, Trump hat die Grenzen dicht, er beschützt die USA.
    Ja, die Iran-Mullahs müssen ihre Islam-Sklaven in Bewegung halten damit die nicht auf dumme Gedanken kommen.
    Ja, unsere Gut-Trottel machen die Grenzen dann noch offener. Wobei dies am Ende ihr Untergang wäre 😆
    Ja, die Grenzen müssen geschlossen werden und alle müssen wieder in ihre Heimat.
    Nur, Sachleistungen usw… keine, aber auch keine Anreize für Islam-Invasoren geben ❗

  17. @lorbas
    Nein! Man hätte den von einem demokratischen Parlament gewählten Premierminister Mossadeq 1953 nicht mit einem Regime-Change beseitigen dürfen. Die völkerrechtswidrige Operation AJAX von CIA und MI6, Blaupause für etliche nachfolgende Kriege der USA, geschah wegen der Verstaatlichung der „britischen“ Ölindustrie im Iran. Khomenies Revolution von 1979 kann nur durch die Ereignisse von 1953 verstanden werden; der Schah führte ein blutiges Regime mit der SAVAK (Geheimdienst), gegen den selbst der KGB ein Haufen Heiliger war. Der Islam und Imame wurden die einzigen „Rettungsanker“ im Leben der einfachen Iraner. Vorher spielte der Islam im Iran keine Rolle.
    Wie gesagt: Die Amis haben eine damals friedliche Demokratie wegen des Öls zerschlagen und den Shah als ihren Handlanger auf den Thron gehievt. DAS ist der Grund für die heutige Lage.

  18. rasch65 20. Mai 2019 at 09:27

    Die USA hat in Sachen Krieg mein Vertrauen verloren !
    Sie haben damals mit den Angriffskrieg gegen den Irak, e mit einer Lüge begonnen.
    Auch wenn Trump mit dem was damals geschah nichts
    zu tun hat, den Geheimdienst der USA wird diese Lüge,
    die tausende von Menschen das Leben gekostet hat, nie
    mehr verziehen.

    Die meisten scheinen heute zu vergessen, daß der Krieg gegen den Irak ursprünglich wegen dessen Invasion in Kuwait geführt wurde. Die Amerikaner waren gerade dabei, den selbst für brutalo-islamische Verhältnisse üblen Schlächter Saddam Hussein buchstäblich aus seinem Hauptquartier zu zerren und zur Verantwortung zu ziehen, als ihnen die „internationale Gemeinschaft“ in den Arm fiel. Ihr größter Fehler war, darauf zu hören und den Job nicht zu beenden. Das hat erst recht Chaos hinterlassen und als Bush junior meinte, das ausbügeln zu müssen, hat er sich über alle Maßen verzettelt. Mit den Lügen zur Rechtfertigung haben sie sich dann endgültig ins moralische Aus geschossen, aber das war nur der Anfang vom Ende, nicht der Anfang der ganzen Geschichte.

  19. Hoffentlich kommt jetzt nicht ieder jemand daher und möchte „pro-amerikanisch“ aus der Kopfzeile gestrichen haben.
    Fakt ist, daß die Amerikaner seit 1914 mehr Kriege angezettelt und geführt haben, als es Deutschland jemals könnte. Hitler war ein Waisenknabe dagegen.
    Und immer ist das Szenario das selbe. Erst ist das amerikanische Volk dagegen, dann wird ein „Vorfall“ aus dem Hut gezaubert und schon ist die Zustimmung gewonnen. Selbst im 2. WK war „Pearl Habor“ kein Zufall. Was sind da schon mal 3.000 eigene Menschenleben?
    Immer und überall muß das Volk dann ausbaden, was die Regierenden (oder deren Hintermänner) aushecken.

  20. @ EinAlterweißerMann
    20.Mai 2019 @ 9:30
    VielenDank für diesen großartigen Kommentar. Genauso ist es! Der widerrechtliche Sturz Mossadeqs war die Wurzel allen Übels!

  21. Mich wundert immer warum sich der Amerikaner den Saudis anschmiegt. Wahabbiten, die sunnitisch radikalste Ausrichtung des Islams, welche mehr Kriege und Terroranschläge zu verantworten hat als Shiiiten. Es sind zum Teil Shiiten neben Russen, die den Irak und Syrien weitestgehend von der IS-Pest befreit haben und werden dies auch im Jemen tun, wo aber Saudi-Arabien zur Zeit noch die Oberhand hat. Keinen juckt es wenn Saudis den Jemen in die Steinzeit zurückbomben. Wer stoppt die Saudis?

    Um Ruhe in den ganzen Nahen Osten zu bekommen hilft nur diesen Ländern den Geldhahn zuzudrehen. Keine Öl-Exporte mehr aus diesen Ländern, dann hören diese ganzen Kriegshandlungen kurzfristig auf. Trump setzt genau das fort was Obahma immer vorgeworfen worden war. Das ist alles nur noch scheinheilig. Irgendwann bekommt der Amerikaner sein zweites Vietnam wieder zurück wenn er sich mit jedem anlegen will.

    Ich will Shiiten und besonders deren Mullahs im Iran nicht verteidigen, sind sie doch gegen Israel und drohen ebenfalls das Land zu vernichten. Alleine dafür muss der Iran, wie auch immer, bestraft werden. Eins steht aber auch fest, überall wo der Islam regiert gibt es Krieg und Unruhen. Weg mit politisch motiviertem Islam, auch in Deutschland.

  22. Es ist endlich an der Zeit das Iran von diesen schmutzigen ‚Ragheads‘ welche mindestens 50% der Population wie die Pest hassen, befreit wird. Unglaublich das der Merkelmob diese verfluchte und gefährliche ‚Raghead‘ Mörder Diktatur auch noch unterstützt. Einfach widerlich.

  23. Wer Zeit und Interesse hat, hat die Gelegenheit in Starnberg am Starnberger See bei einer Kundgebung der AfD teilzunehmen. Im Anschluss an der Kundgebung finden in der Schlossberghalle Reden mit dem begnadeten Rhetorikern Dr. Curio und dem Starnberger Kreisvorsitzenden Martin Ebner, ebenfalls MdB, statt.
    Bekanntlich ist der Landkreis Starnberg in fester Hand der grünen Wixer. Es sind daher massive Gegendemonstrationen angekündigt. Zudem ist ein massives Polizeiaufgebot zu erwarten, da linksradikale Ausschreitungen wahrscheinlich stattfinden werden.
    Die Kundgebung beginnt um 17 Uhr auf dem Kirchplatz und ab 18.30 Uhr läuft die Veranstaltung in Schlossberghalle an.
    Kommt bitte zahlreich, wir müssen auch im Kernland der Linksfaschisten Präsenz zeigen!

    Hier eine aktuelle Meldung mit interessanten Details im Starnberger Merkur, bekanntlich merkelhörig:

    https://www.merkur.de/lokales/starnberg/starnberg-ort29487/afd-auf-starnberger-kirchplatz-pfarrer-laesst-glocken-laeuten-12299231.html

  24. Ich habe den Iran noch zu Zeiten des Schah erlebt. Ein fantastisches freies Land, man kann es sich nicht vorstellen. Und die Elite machte in der der Schweiz des Ostens, im Libanon Urlaub. Dort feierte man auch mit Massen von Alkohol mit den Saudis, die dort ihre Freiheit genießen wollten.

    Bis aus Frankreich der schwarze Teufel mit der Vorliebe für Babies und Schenkelsex kam. Ein Tabu Thema.

  25. Ein Krieg gegen den Iran wäre vor allem für Deutschland äusserst fatal. Im Iran leben an die drei Millionen Flüchtlinge aus Afghanistan. Die würden sich angesichts der Destabilisierung des Landes auf dem Weg nach Europa machen. Abgesehen davon würden sich auch ganze Massen Iraner auf dem Weg ins gelobte Land begeben. Auch wenn die Mullahs noch so gemeingefährlich sein mögen, ein Krieg wäre eine Katastrophe für Buntland (ehemals Deutschland).

  26. @ Valis65 20. Mai 2019 at 10:45

    Die meisten Iraner in Deutschland sind gut ausgebildet und integriert. Araber und Nafris finde ich schlimmer.

  27. Gut, das steht schon in der Bibel, Hes. 49. Gott hat es dem Herrn Trump in den Sinn gegeben, Seinen Sinn zu erfüllen. Wer Israel antastet, der tastet Gottes Augäpfel an. Alles wird so kommen, wie es kommen muss. Ganz egal, ob wir es verstehen, oder nicht. Es hat alles seinen Sinn. Wir sollen uns nur rüsten und die Zeichen der Zeit beobachten und entsprechend entschieden handeln, ohne falsche Kompromisse. Wir müssen die Wahrheit suchen und dafür einstehen, in einem friedliebenden und wahrheitssuchenden Geist. Das ist unsere einzige Waffe gegen die Mächte der Finsternis, welche über Europa und den ganzen Erdkreis kommen und jetzt schon an der Tat sind. Sehet an die Endzeitrede aus Matt. 24-25; es wurde alles prophezeit. Erhebt eure Häupter, denn eure Erlösung naht. Damit sollen wir uns grüssen und rüsten, gleich wie die weisen Jungfrauen, welche die Hoffnung nicht aufgaben und nicht schliefen. Bis zur Erscheinung ihres Herrn. Amen.

  28. @ Umsiedler 20. Mai 2019 at 08:02

    „Ich habe vollstes Vertrauen in Trump. Der wird, im Gegensatz zu Marionetten wie Bush oder Obama genau das tun, was normale Menschen mit gesundem Menschenverstand tun würden, und nicht das, was der Deep State befielt. Aber Hauptsache die deutschen Flitzpiepen verbünden sich mit den Islamisten. Wieder ein Schulterschluss zwischen den weltlichem und religiösem Faschismus wie unter Hitler.“

    Im ersten Kommentar war von IHM leider nicht die Rede. Endlich ist ER (der Leibhaftige, Untoteste aller Zeiten) wieder da. Die reductio ad hitlerum ist das intelligenteste Argument überhaupt, ein sicheres Zeugnis dafür, daß ein kluger Mitmensch selbstständig und überaus gründlich nachgedacht hat.

  29. @ EinAlterWeisserMann 20. Mai 2019 at 09:30

    Sie sind Ihrem Nickname nach, ein alter, weißer Mann, der hier nicht weise argumentieren will.

    Zur damaligen Zeit kann ich nichts sagen, nichts überzeugendes. Ob das gut oder schlecht war, vermag ich mir kein Urteil zu erlauben. Sie lassen viele wichtige Daten einfach weg, verkürzen unzulässig und tun so, als ob eine Verstaatlichung Kinderkram wäre und nicht relevant.

    Die Dinge von heute jedoch mit dem Ereignis von damals zu „verlinken“ ist barer Unsinn. Das stimmt eindeutig nicht.

    Der Islam wäre auch so gekommen, die hätten sich schon einen Vorwand gesucht und auch einen gefunden.

  30. Trump droht Mullahs mit Vernichtung

    Was soll das heißen?
    [Mullah – Titel für einen islamischen Rechts-, Religionslehrer]

    Wie soll das vor sich gehen?
    Wie Dresden, die Nagasaki, wie Hiroshima, wie Korea, wie Vietnam….????

    Ganze Völkerschaften ausradieren, weil eine Handvoll Mißliebiger liquidiert werden soll?
    Wie?
    Bombardierung des Staates Iran?
    Mit der Mutter der Bomben wie in Afghanistan?
    Drohnen gegen „Mullahs“?
    Oder eine Nacht-und-Nebel-Aktion wie unter Carter
    oder bei Bin Laden?

    Es ist mehr als schlimm, wie hier im Forum von etlichen Schreibern die schlimmsten Gewaltfantasien Platz finden, bis Hin zum „Ausbrennen von Völkern“.
    Staunenswert ist, dass solche Mordaufraufe und -bejubelungen nicht mit Sperrungen geahndet werden.

  31. @ Wagner 20. Mai 2019 at 11:47

    Finde ich nicht so schlimm, wenn alle islamischen Geistlichen verschwinden.

  32. Auch mit China gegen die Amerikaner auf maximalen (zur Zeit noch wirtschaftlichen) Konfrontationskurs: Google sperrt Android-Updates, Play Store, Gmail und Google Maps für Huawei, den bedeutensten chinesischen Technologiekonzern. Damit ergeben sich massive Probleme für die immer erfolgreichere Smartphonessparte von Huawei. Die hatten zuletzt Apple vom zweiten Platz des Herstellerrankings verdrängt.
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Google-sperrt-Android-Updates-und-den-Play-Store-fuer-Huawei-4425528.html

  33. Anita Steiner 20. Mai 2019 at 09:00

    Die Migranten gingen in Lampedusa an Land
    “Sea-Watch-3” beschlagnahmt, 47 Migranten an Land geholt
    Für die 47 Migranten an Bord des Rettungsschiffes “Sea-Watch 3” bahnt sich eine Lösung an….“
    ————————————————————————————-

    Am besten den Kahn direkt versenken, gibt ein schönes Korallenriff !

    Auf DoischelanFünk hat sich die Sprechtante gerade eine Träne aus dem Knöpflöch gedrückt; die „geflüchteten Schützling*innen“ seien „zum Teil sehr krank“ gewesen.

    Na ja, die Italiener werden sich in BrüSSel*istan für die „FlüchtlingsPflege“ eine Stange Geld abholen, und die verseuchte Mohammedanerfracht gen Norden durchwinken; das ist wahrscheinlich auch der dringendster Begehr der negroid-arabischen Mönnnschn.

    Ick könnt nur noch im hohen Bogen…… :mrgreen:

  34. Es geht ja nicht um die Vernichtung eines Volkes, sondern um die Vernichtung eines verbrecherischen Regimes. Ich zutiefst überzeugt dass wenn diese weg ist etwas mehr Ruhe in den nahen Osten einkehrt. Zu Israel, Israel ist nun schon seit Jahrzehnten da wo es eben ist. Was wollen denn die Mullahs, anstatt vernünftige hanelsbeziehungen aufzubauen schicken sie ihre Knechte for um Israel das Leben schwer zu machen.

    Das die EU sich mit den Verbrechern im Iran gemein machen macht sie zugleich Schuldig am Leid viler Menschen.

    Ich stehe auf der Seite der amerikaner. Ohne wenn und aber!

  35. Haremhab 20. Mai 2019 at 11:49

    1. Finde ich nicht so schlimm, wenn alle islamischen Geistlichen verschwinden.
    ……………………
    Der Schweizer 20. Mai 2019 at 12:27
    1. Es geht ja nicht um die Vernichtung eines Volkes, sondern um die Vernichtung eines verbrecherischen Regimes.

    2. Ich zutiefst überzeugt dass wenn diese weg ist etwas mehr Ruhe in den nahen Osten einkehrt.
    —————————
    1. Schon vergessen?
    „Sie sollten sich darüber im Klaren sein, daß dieser Krieg nicht gegen Hitler oder den Nationalsozialismus geht, sondern gegen die Kraft des Deutschen Volkes, die man für immer zerschlagen will, gleichgültig, ob die Macht in den Händen Hitlers oder eines Jesuitenpaters liegt.“
    [Winston Churchill]

    So reden und handeln Massenmörder!

    2. Ruhe im Nahen Osten?
    Wer hat die Staaten
    Afghanistan,
    Irak
    [Libyen)
    Syrien
    Jemen
    in Schutt und Asche gelegt bzw. legen lassen von den verbrecherischen Saudis?

  36. Wenn ich die Verheißung der Schiiten richtig im Kopf habe, wird es mit dem Iran so oder so Krieg geben. Man wartet auf den zwölften Imam, der bereits unerkannt auf der Erde lebt. Wenn dieser kommt, findet die Endschlacht gegen die Ungläubigen und deren Vernichtung statt. Dann gibt es nur noch den Zustand islamischen Paradieses. Vielleicht hat Trump das erfahren und will den iranischen Mullahs zuvorkommen ?

  37. Man muss auch wissen, dass in der Präambel der Iranischen Verfassung steht, dass es Aufgabe und Verpflichtung der islamischen Republik Iran ist, mitzuwirken, die Herrschaft des Islams über alle Länder der Erde auszudehen.
    ==========================================
    Kann nicht sein. Islam bedeutet doch angeblich FRIEDEN und Toleranz?
    Sollten nicht die Mullahs ausgerottet werden?
    https://de.wikipedia.org/wiki/USS_Abraham_Lincoln_%28CVN-72%29

  38. @ Wagner 20. Mai 2019 at 11:47

    „Trump droht Mullahs mit Vernichtung

    Was soll das heißen?
    [Mullah – Titel für einen islamischen Rechts-, Religionslehrer]

    Wie soll das vor sich gehen?
    Wie Dresden, die Nagasaki, wie Hiroshima, wie Korea, wie Vietnam….????

    Ganze Völkerschaften ausradieren, weil eine Handvoll Mißliebiger liquidiert werden soll?
    Wie?
    Bombardierung des Staates Iran?
    Mit der Mutter der Bomben wie in Afghanistan?
    Drohnen gegen „Mullahs“?
    Oder eine Nacht-und-Nebel-Aktion wie unter Carter
    oder bei Bin Laden?

    Es ist mehr als schlimm, wie hier im Forum von etlichen Schreibern die schlimmsten Gewaltfantasien Platz finden, bis Hin zum „Ausbrennen von Völkern“.
    Staunenswert ist, dass solche Mordaufraufe und -bejubelungen nicht mit Sperrungen geahndet werden.“

    Mich packt nur noch das kalte Grauen, wenn ich hier die völkermordgeilen Kommentare lese, Immerhin halten Sie dagegen, das erfreut mich außerordentlich!

  39. GOLEO 20. Mai 2019 at 10:35

    Mich wundert immer warum sich der Amerikaner den Saudis anschmiegt. Wahabbiten, die sunnitisch radikalste Ausrichtung des Islams, welche mehr Kriege und Terroranschläge zu verantworten hat als Shiiiten.

    Geld kennt keine Religionen.

  40. Der Iran ist ein abscheulicher Scharia Staat, dessen geistige Fürer, die Mullahs
    die völlige Auslöschung Israels anstreben. Staaten in denen Frauen gesteinigt, homosexuelle gehängt und Andersgläube systematisch verfolgt werden, müssen die Grenzen aufgezeigt werden.

    Keinen Fußbreit den Islamfaschisten, dass sollte dies Devise aller
    freiheitsliebenden Menschen sein. Appeasement gegenüber solchen Unruhestiftern endet am Ende immer in der Katastrophe, genau wie bei Hitler.

  41. Wer mit Feuer spielt, muss sich hinterher nicht wundern, wenn er sich die Finger verbrennt.

  42. @ Feldmarschall85 20. Mai 2019 at 13:48

    „Keinen Fußbreit den Islamfaschisten, dass sollte dies Devise aller
    freiheitsliebenden Menschen sein. Appeasement gegenüber solchen Unruhestiftern endet am Ende immer in der Katastrophe, genau wie bei Hitler.“

    Dieser Hitler, werter Antifaschist, ist stolz wie Oskar, daß er von den Islamkritikern zu jeder Gesprächsrunde eingeladen wird. Womöglich wird SEIN (des Leibhaftigen) Reich ja doch noch tausend Jahre währen.

  43. „Zum Nationalfeiertag der Islamischen Republik Iran übermittle ich Ihnen, auch im Namen meiner Landsleute, meine herzlichen Glückwünsche.“
    Bundespräsident Steinmeier, Februar 2019

  44. Weite Teile des Westens scheinen nicht zu begreifen, dass eine globale Depression folgen wird, wenn die Straße von Hormus stillgelegt wird!
    Viel alarmierender ist die Tatsache, dass die Auferlegung eines totalen Embargos für iranische Ölexporte nicht weniger als eine Kriegshandlung ist.

    „Diejenigen, die sich nicht an die Vergangenheit erinnern können, sind dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ Ohne Rücksicht auf die Geschichte und ihre Lehren wiederholen Amerika und seine westlichen Verbündeten ihre Aktionen der 1950 – er Jahre –
    „das Auferlegen eines Ölembargos gegen den Iran“.
    Die von Amerika geführte Allianz hat die Vergangenheit vergessen.

  45. Die Amis haben das Mullahregime damals installiert, jetzt können sie es deinstallieren. Gleich noch die Kaaba mit dem Teufelsstein atomisieren und Ruhe ist im Puff.
    Europa darf nur nicht vergessen seine Grenzen zu schliessen. Da das die Brüsselkraten nicht wollen, die auch gleich noch mit entsorgen um wenn man schon dabei ist die Sozenregierungen von D, F usw. auch gleich in die Hölle schicken. Soros können sie als i-Tüpfelchen auch noch seinen finsteren Schöpfer übersenden.
    Wenn ein Rundumschlag dann aber richtig.

  46. Ein sehr guter Beitrag von Prinz Eugen, cool das man jetzt auch mal ein Foto von ihm sieht. Allerdings komme ich nicht drumrum ein paar Komentare dazu abzugeben. Der Vergleich mit dem Irak hinkt etwas, man darf nicht vergessen der Irak ist ein Vielvölkerstaat. 60 Prozent Schiiten 20 Prozent Sunniten 15 Prozent Kurden und 5 Prozent verschiedene andere. Und alle hassen siech gegenseitig, genau das ist das grosse Problem im irak, genau das macht es praktisch unmöglich eine Regierung aufzubauen die allen Passt. Aber genau dieses Problem haben wir im Iran nicht. Da gibt es fast nur Schiiten und ein Par Kurden und Christen die an Aufständen weniger interessiert sind. Die USA sind eigentlich sehr beliebt im Iran nur nicht im Mullah-Regime. Man darf auch nicht vergessen das der Schah von Persien der dritte Staatsführer noch lange vor Amerika und Deutschland war der David Ben guruon anrief und ihm zu seinem neuen Staat gratulierte. Die Israelisch Iranischen Probleme haben erst mit der Islamischen Revolution begonnen. Ich persönlich bin auf jeden Fall für ein Regime Wechsel, ob das jetzt am besten mit einem Krieg oder dem abwarten bis das Regime unter den Sanktionen zusammenbricht, darüber kann man natürlich streiten. Da habe ich auch keine Antwort parat.

  47. Es werden immer leichtfertig die „Lügen“ des US-Geheimdienstes betr. Irak-Krieg vor 15 Jahren herangezogen. Der Geheimdienst lag vollkommen richtig, Saddam hatte Massenvernichtungswaffen (die er ja auch eingesetzt hatte). Ich erinnere mich noch gut an das monatelange (!) Hickhack darum, lassen wir nun die Waffen-Inspekteure ins Land oder nicht, ein Ultimatum jagte das nächste, ich fragte mich damals immer wieder: wieviel Zeit will man dem Saddam noch geben, damit er alle diese Waffen wegräumen kann? Als die Bodentruppen dann (e n d l i c h!) einrückten, fanden Sie, erwartungsgemäß, – nichts

  48. Der Trump blufft nur. Die USA haben gar nicht mehr die Kapazität Russland, China und deren Verbündeten in Schach zu halten. Wenn Trump im Iran bombt, was anderes kann er nicht, Invasion ist eine Illusion oder Selbstmord auf Raten, dann werden China in Asien und Russland in Europa zündeln. An beiden Plätzen könnte die USA das dann nicht mehr kontrollieren. Aber – natürlich – hauptsache die Immobilienblase in Israel platzt nicht, gelle?

  49. Ich glaube nicht, daß Trump angreifen möchte. Ich glaube auch, daß er sich unlängst mit Rußland „abgesprochen „ hat.
    Er möchte sich nur , wenn er zu sehr provoziert wird, nicht unvorbereitet erwischen lassen. Und Iran weiß auch, daß sie einen Angriff auf Israel (per Hisbollah zB.) oder US Truppen dann nicht überleben würden.
    Also , Trump ist nur vorbereitet und hält seinen Schlagring bereit. Andere Politik scheint Iran nicht zu verstehen.

  50. Fremder.im.eigenem.Land 20. Mai 2019 at 14:26
    Die Amis haben das Mullahregime damals installiert, jetzt können sie es deinstallieren. „
    ***************
    Na, in welchem Märchenbuch haben Sie denn das gelesen? US wurden im Gegenteil vom Mullah Regime verjagt! (Carter war‘s) .
    Irgendwie wurde da was mit den Taliban in Afghanistan verwechselt.

  51. Charly1 20. Mai 2019 at 14:20

    Viel alarmierender ist die Tatsache, dass die Auferlegung eines totalen Embargos für iranische Ölexporte nicht weniger als eine Kriegshandlung ist.
    ——————–
    Mit Sanktionen gegen Völkerschaften führen sie Amis sein Jahrzehnten einen Krieg ohne Waffen – erst einmal. Sie hoffen auf Gegenwehr oder schüren innere Kämpfe mittels CIA.

    Beispiel Japan 1940, als die USA 10/1940 ein erstes Embargo gegen Japan verhängte, das die Einfuhr von Öl und Schrottmetall untersagte. Zuvor hatten sie rund um Japan Militär stationiert, wie nahe Irans.

    Im Irak durch US- und UN-Blockade ab 1990:
    “Mehr als 1,7 Millionen Menschen ließen bisher als Blockadeopfer ihr Leben, darunter weit mehr als 500.000 Kinder unter fünf Jahren.”
    Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) hat diese Angaben bestätigt.
    Die frühere US-Außenministerin Madeleine Albright in einem TV-Interview 1996:
    „Es ist diesen Preis wert“!

    Unter Obama begannen die Sanktionen gegen Venezuela – die EU folgte.

    Wikileaks veröffentlichte schon 2008, wie die USA die Weltbank, den Internationalen Währungsfond und die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung als Kriegswaffe einsetzt.
    Venezuela erzielten 90% seiner Einnahmen aus dem Verkauf von Erdöl, aber die US Sanktionen sorgen dafür, dass dort kein Geld mehr ankommt.

    Aber hier wird weitergejubelt über das verbrecherische Verhalten einer angeblich demokratischen Macht des WESTENS!

    Die hörigen Deutschen, die Proamerikaner, stellten bei Daimler Aktivitäten im Iran ein, Airbus auch. ….

    Ja, was interessiert solche vaterlandslose Gesellen schon das eigene Volk…

  52. @ Apologet 20. Mai 2019 at 14:36

    „Ein sehr guter Beitrag von Prinz Eugen, cool das man jetzt auch mal ein Foto von ihm sieht. Allerdings komme ich nicht drumrum ein paar Komentare dazu abzugeben. Der Vergleich mit dem Irak hinkt etwas, man darf nicht vergessen der Irak ist ein Vielvölkerstaat.“

    Gibt es denn irgendwelche Vergleiche, die nicht hinkende Vergleiche sind? Mir fällt dazu eigentlich nur so etwas ein wie „Dieser Apfel, den ich gerade in meiner Hand halte, ist wie dieser Apfel, den ich gerade in mener Hand halte“ (Tautologie).

  53. „Invasion der Amerikaner im Nahen Osten. Sehen wir solche Bilder bald wieder?“
    …und bestimmt auch jede Menge Leichensäcke!

  54. @ Hugenottens0hn 20. Mai 2019 at 20:05

    „„Invasion der Amerikaner im Nahen Osten. Sehen wir solche Bilder bald wieder?“
    …und bestimmt auch jede Menge Leichensäcke!“

    Endlich geht es wieder mal los! Be the first one on your block to have your son come home in a box.
    Musik zwo drei:

    Country Joe and the Fish – Fixin‘ to die rag

    https://www.youtube.com/watch?v=Ml4yXWIjgGI

  55. Wenn die AfD am Donnerstag auf dem Starnberger Kirchplatz eine Kundgebung abhalten will, werden die Kirchenglocken läuten.

    ————————–
    Erstaunlich, wie die Pfaffen bereitwillig ihre eigenen Sterbeglocken läuten!

  56. chalko 21. Mai 2019 at 09:35

    Wenn die AfD am Donnerstag auf dem Starnberger Kirchplatz eine Kundgebung abhalten will, werden die Kirchenglocken läuten.

    ————————–
    Erstaunlich, wie die Pfaffen bereitwillig ihre eigenen Sterbeglocken läuten!
    ———————————————————————————————————–
    Die Kirchen sind leer, die Schäfchen alle ausgetreten. Die Pfaffen und ihre jugendlichen Helfershelfer in den Kirchenchören sind unter sich und haben nur noch ihre pädophile Unsitten als letzten Zeitvertreib. Auch dort hat man die Zeichen der Zeit nicht erkannt und geht seinem Untergang entgegen. Ich nenn das natürliche Auslese … kann weg!

  57. Trump hat einmal mehr recht. Anstatt zu drohen sollte er den Angriffsbefehl geben. Abwarten loest keine Probleme sondern schiebt sie nur vor sich her. Dem Terror kann man nur mit noch staerkerem Terror begegnen.

Comments are closed.